Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Mahlburg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Mahlburg"

Transkript

1 Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der Rechtssache Mahlburg Von Rechtsanwalt Klaus Stürmer, München Die Judikatur von EuGH und BAG bei der Frage nach der Schwangerschaft im Zusammenhang mit einem Einstellungsgespräch ist Gegenstand der nachstehenden Erörterungen. Der Verfasser zeigt die Konsequenzen für die Praxis auf, nachdem er eine Bestandsaufnahme der Rechtsprechung gegeben hat. Stürmer: Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der NZA 2001 Heft I. Einleitung: Im Februar 2000 hat der EuGH eine Entscheidung 1 zum Thema Einstellung und Schwangerschaft gefällt, die der bisher von deutschen Arbeitsgerichten in diesem Feld verfolgten Linie eine Absage erteilt. Der Entscheidung lag folgender Sachverhalt zu Grunde: Die Klägerin war als Krankenschwester angestellt. Sie bewarb sich im Juni 1995 auf zwei innerbetrieblich ausgeschriebene unbefristete Stellen. Bei der Einreichung ihrer Bewerbung war sie schwanger. Die Schwangerschaft war bereits im April, also vor ihrer Bewerbung, festgestellt worden. Die Klägerin teilte diesen Sachverhalt ihrem Arbeitgeber nach Abgabe ihrer Bewerbung im Juli mit. Ihre Bewerbung wurde in der Folge mit der Begründung abgelehnt, dass es gemäß den bestehenden Regelungen des Mutterschutzgesetzes dem Arbeitgeber ausdrücklich verboten ist, werdende Mütter in Bereichen, in denen sie schädlichen Einwirkungen von gesundheitsgefährdenden Stoffen ausgesetzt sind, zu beschäftigen. Die Weigerung, die Klägerin auf unbestimmte Zeit einzustellen, wurde also damit begründet, dass die Klägerin auf Grund ihrer Schwangerschaft die für die angestrebte Stelle vorgesehenen Tätigkeiten nicht von Anfang an ausüben konnte. Die Klägerin, Frau Mahlburg, stellte sich hingegen auf den Standpunkt, dass die Verweigerung ihrer Einstellung eine Diskriminierung auf Grund ihres Geschlechtes darstelle. Entscheidend für den EuGH war allerdings nicht die Frage, ob eine rechtswidrige Diskriminierung vorlag. Denn mit seiner Ablehnung befolgte der Arbeitgeber eine Norm, die dem Schutz der Betroffenen als werdende Mutter dient. Entscheidend war somit, ob die Befolgung eines Schutzgesetzes dann, wenn sie zur Nichteinstellung führt, mit dem europäischen Recht vereinbar ist. Nach der Rechtsprechung des BAG verstößt ein solches Verhalten des Arbeitgebers nicht gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung von Männern und Frauen i.s. von 611a BGB. Vom EuGH war diese Konstellation noch nicht untersucht worden. Fraglich war, ob die ständige Rechtsprechung des BAG zur Auslegung von 611a BGB mit Art. 2 der Richtlinie 76/207/EWG 2 vereinbar ist. Das Verhältnis zwischen den Regelungen des 611a BGB und der deutschen Rechtsprechung hierzu einerseits sowie Entscheidungen des EuGH andererseits hat seit der Verabschiedung des arbeitsrechtlichen EG - Anpassungsgesetzes 3 am , mit dem unter anderem 611a in das BGB eingefügt wurde, eine fast 20-jährige problematische Geschichte hinter sich. Zu nennen sind nur - unter anderem - die Entscheidung des EuGH im Fall von Colson und Kamann 4 bezüglich der Haftungsbeschränkung bei Verstößen gegen 611a I BGB; die Entscheidung im Fall Dekker 5 bezüglich der Weigerung eines Arbeitgebers, eine schwangere Frau einzustellen, sowie die Entscheidung Draehmpaehl 6 zum Schadensersatz wegen eines vom Arbeitgeber zu vertretenden Verstoßes gegen das Diskriminierungsverbot. Im Folgenden wird zunächst dieses Spannungsverhältnis als auch die Entwicklung der deutschen Rechtsprechung skizziert. Abschließend wird die Entscheidung im Fall Mahlburg dargestellt. II. Das Spannungsverhältnis zwischen nationalem und europäischem Recht 1. Die Richtlinie 76/207/EWG und 611a BGB in der Entscheidung von Colson und Kamann Die Vereinbarkeit von 611a II 1 BGB 1980 mit der Richtlinie 76/207/EWG war von Beginn an streitig. Die Regelung in 611a II 1 BGB aus dem Jahre 1980 sah vor, dass ein Arbeitgeber bei einem Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot nur den Vertrauensschaden des bzw. der Betroffenen zu ersetzen hatte. Dieser umfasste die Aufwendungen des Arbeitnehmers im Zusammenhang mit der erwünschten Einstellung, d.h. in erster Linie die Bewerbungskosten. Von Anfang an bestand die Überlegung, ob nicht auch weitergehende Schadensersatzansprüche bei einem Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot möglich wären. Fraglich war insbesondere, ob solche weitergehenden Ansprüche aus der Richtlinie 76/207/EWG

2 resultieren könnten. Zwar sind gem. Art. 249 II EG 7 Richtlinien für die Mitgliedstaaten nur hinsichtlich des zu erreichenden Zieles verbindlich. Mit welchen Mitteln dieses Ziel erreicht wird, ist Sache der innerstaatlichen Entscheidung. In der Entscheidung von Colson und Kamann stellte der EuGH jedoch fest, dass die Richtlinie 76/207/EWG zwar keine bestimmte Sanktion für Verstöße gegen das Diskriminierungsverbot erfordert, allerdings die Geeignetheit der (innerstaatlich vorgesehenen) Sanktion voraussetzt, um sowohl einen tatsächlich wirksamen Rechtsschutz zu gewährleisten als auch eine abschreckende Wirkung gegenüber dem Arbeitgeber zu entfalten. Die Entschädigung muss daher in einem angemessenen Verhältnis zum erlittenen Schaden stehen und darf nicht nur rein symbolisch sein 8. Konsequenterweise hat der EuGH in der Rechtssache von Colson und Kamann darauf hingewiesen, dass nationale Gerichte bei der Anwendung des nationalen Rechts, insbesondere auch der Vorschriften eines speziell zur Durchführung der Richtlinie 76/207/EWG erlassenen Gesetzes, dieses nationale Recht im Lichte des Wortlauts und des Textes der Richtlinie auszulegen haben, um das Ziel der Richtlinie zu erreichen. Für das deutsche Recht war damit die bisherige Interpretation, bei Verstößen gegen das Diskriminierungsverbot nur den Vertrauensschaden zu ersetzen, nicht mehr haltbar. Europarechtlich wurde mit dieser Entscheidung zum ersten Mal die Verpflichtung der nationalen Gerichte zur richtlinienkonformen Auslegung begründet (hierzu auch Schmidt [o.fußn. 6] S. 99 m.w. Nachw.). 2. Zweites Gleichberechtigungsgesetz und die Entscheidung Dekker Im Fall Dekker ging es um die grundsätzliche Weigerung eines Arbeitgebers, eine schwangere Frau einzustellen. Die Betroffene hatte sich um eine Tätigkeit als Erzieherin in einer vom Arbeitgeber betriebenen Bildungsstätte beworben und der zuständigen Auswahlkommission mitgeteilt, dass sie seit drei Monaten schwanger war. Gleichwohl empfahl die Kommission sie als die für die Tätigkeit am besten geeignete Bewerberin. Kurz darauf teilte der Arbeitgeber ihr jedoch mit, sie werde nicht eingestellt, da sie schon bei Einreichung ihrer Bewerbung schwanger gewesen sei. Im Falle einer Einstellung würde dies bedeuten, dass der zuständige Versicherungsträger dem Arbeitgeber nicht die während dem Mutterschaftsurlaub zu gewährenden Leistungen erstatten würde. Der Arbeitgeber wäre damit finanziell nicht in der Lage, während der Verhinderung der Betroffenen einen Vertreter bzw. eine Vertreterin einzustellen. Stürmer: Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der NZA 2001 Heft Diese Argumentation konnte den EuGH 9 jedoch nicht überzeugen. Er stellte fest, dass die Verweigerung einer Einstellung wegen Schwangerschaft nur Frauen gegenüber in Betracht kommt und daher eine unmittelbare Diskriminierung auf Grund des Geschlechts darstellt. Eine solche Diskriminierung kann nicht mit den finanziellen Nachteilen gerechtfertigt werden, die der Arbeitgeber im Fall der Einstellung einer schwangeren Frau während des Mutterschaftsurlaubs erleidet 10. Auch der Hinweis des Arbeitgebers, er habe sich nicht schuldhaft verhalten und es gebe Rechtfertigungsgründe für sein Handeln, vermochten den EuGH nicht zu überzeugen. Bezüglich der Schadensersatzansprüche hat der Gerichtshof in diesem Verfahren festgestellt, dass die Richtlinie 76/207/EWG in ihrem Art. 2 II bis IV zwar Ausnahmen von dem in Art. 2 I aufgestellten Grundsatz der Gleichbehandlung vorsieht. Die Regelung macht deswegen aber keineswegs die Haftung des Urhebers einer Diskriminierung davon abhängig, dass ein Verschulden nachgewiesen wird oder kein Rechtfertigungsgrund vorliegt. Daher genügt dem EuGH zufolge jeder Verstoß gegen das Diskriminierungsverbot für sich genommen, um die volle Haftung des Urhebers auszulösen. Die im nationalen Recht vorgesehenen Rechtfertigungsgründe können dabei nicht berücksichtigt werden 11. Der deutsche Gesetzgeber fand erst 1994 mit dem zweiten Gleichberechtigungsgesetz 12 die Kraft, die auf Grund der Entscheidung Dekker notwendigen Anpassungen umzusetzen. Der neu gefasste 611a II 1 BGB in der Fassung von 1994 legte eine Entschädigungsgrenze in Höhe von höchstens drei Monatsverdiensten fest. 3. Die Entscheidungen Draehmpaehl und Webb Diese Entschädigungsgrenze in Höhe von höchstens drei Monatsverdiensten hielt der Entscheidung im Fall Draehmpaehl 13 nicht stand. In diesem Fall klagte ein Mann, der sich auf eine Stellenanzeige für eine Sekretärin beworben hatte, auf Schadensersatz wegen Nichteinstellung. Das zuständige Arbeitsgericht legte das Verfahren dem EuGH vor, da es Zweifel an der Gemeinschaftsrechtskonformität der deutschen Vorschriften zur Schadensersatzhöhe und zum Erfordernis des Verschuldens hatte. Der EuGH antwortete, dass die Mitgliedstaaten bei Rechtsnormen, mit denen das Ziel der Richtlinie erreicht werden soll, darauf achten müssen, dass Verstöße gegen das Gemeinschaftsrecht so geahndet werden wie vergleichbare Verstöße gegen das nationale Recht. Eine innerstaatliche gesetzliche Regelung wie

3 611a II 1 BGB in der Fassung von 1994, die beim Anspruch auf Schadensersatz wegen Diskriminierung auf Grund des Geschlechts bei der Einstellung im Gegensatz zu sonstigen innerstaatlichen zivil- und arbeitsrechtlichen Regelungen eine Höchstgrenze vorsieht, erfüllt diese Bedingung nicht 14. Hiervon sah der EuGH lediglich dann eine Ausnahme vor, wenn ein Bewerber auch bei diskriminierungsfreier Auswahl nicht zum Zuge gekommen wäre. Nur für solche Fälle ist aus Sicht des Gerichtshofs eine Höchstgrenze akzeptabel 15. Ergänzend stellte der EuGH klar, dass es für die Frage, ob die Weigerung eines Arbeitgebers, eine schwangere Frau einzustellen, als Diskriminierung einzustufen ist, auf ein Verschulden des Arbeitgebers nicht ankommt. Diese Ansicht hat der Gerichtshof auch in seiner Entscheidung in der Rechtssache Webb 16 bestätigt. Dabei ging es um die Frage, ob eine Arbeitnehmerin, die auf unbestimmte Zeit eingestellt wurde, um zunächst eine Vertretung für eine im Mutterschaftsurlaub befindliche Kollegin zu übernehmen, deshalb entlassen werden kann, weil sie kurz nach ihrer Einstellung selbst schwanger wird. Der EuGH hat diese Frage verneint. Er ging dabei explizit von der Voraussetzung aus, dass es sich um einen auf unbestimmte Zeit geschlossenen Arbeitsvertrag handelt 17. Nach Ansicht des EuGH lässt sich eine Kündigung eines solchen Vertrags wegen Schwangerschaft auch deshalb nicht rechtfertigen, weil eine Schwangerschaft die Arbeitnehmerin nur zeitweilig an der Verrichtung ihrer Arbeit hindert 18. Offen geblieben war lediglich, ob dies auch dann gilt, wenn die Weigerung des Arbeitgebers auf Normen beruht, die dem Schutz der Schwangeren dienen sollen 19. III. Die Entwicklung der Deutschen Rechtsprechung bezüglich der Frage nach der Schwangerschaft Unstreitig gilt, dass sowohl beim Vorstellungsgespräch als auch bei der Verwendung von Personalfragebögen zum Schutz des Persönlichkeitsrechts des Bewerbers nur solche Fragen zulässig sind, an denen der Arbeitgeber ein objektiv gerechtfertigtes Interesse hat 20. Diese grundsätzliche Aussage war jedoch stets dann schwierig zu bewerten, wenn es um das Fragerecht des Arbeitgebers nach dem Bestehen einer Schwangerschaft ging 21. Im Jahre 1961 hatte das Bundesarbeitsgericht dem Arbeitgeber dieses Fragerecht noch grundsätzlich zugebilligt 22. Die Entscheidung stützte sich damals nicht nur auf wirtschaftliche Erwägungen, sondern auch darauf, dass durch Beschäftigungsverbote und Schutzzeiten in den betrieblichen Arbeitsablauf eingegriffen würde und somit der Arbeitgeber ein erhebliches Interesse daran habe, zu erfahren, ob die Bewerberin schwanger ist. Diese Auffassung wurde nach der Einführung von 611a BGB modifiziert. Von Seiten des BAG wurde die Frage zumindest dann als zulässig erachtet, wenn sich nur Frauen um den Arbeitsplatz bewarben 23. Das BAG hat in dieser Entscheidung festgestellt, dass sich die Rechtslage seit der Verkündung seines Urteils vom September 1961 durch die Einführung des 611a BGB verändert hatte. Es hat in dieser Entscheidung jedoch ebenfalls ausgeführt, dass eine unterschiedliche Behandlung wegen des Geschlechts dann zulässig ist, soweit eine Vereinbarung oder eine Maßnahme die Art der vom Arbeitnehmer auszuübenden Tätigkeit zum Gegenstand hat und ein bestimmtes Geschlecht unverzichtbare Voraussetzung für diese Tätigkeit ist. Ergänzend stellte das BAG fest, dass dann, wenn sich nur weibliche Arbeitnehmer um einen freien Arbeitsplatz bewerben, die Frage nach der Schwangerschaft gegenüber den anderen Bewerberinnen keine geschlechtsspezifische Benachteiligung bedeutet, weil sich die Frage an alle Bewerberinnen richtet und auch jede von ihnen schwanger sein kann 24. Stürmer: Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der NZA 2001 Heft Nach der Entscheidung im Falle Dekker, in der der EuGH feststellte, dass die Versagung einer Einstellung ausschließlich wegen des Bestehens einer Schwangerschaft naturgemäß nur Frauen betreffen kann, demnach geschlechterspezifisch sei und somit eine unmittelbare Diskriminierung darstellt, modifizierte das BAG seine Rechtsprechung erneut. Das BAG konstatierte, dass die Frage nach der Schwangerschaft vor Einstellung einer Arbeitnehmerin in der Regel eine unzulässige Benachteiligung wegen des Geschlechts enthalte und damit gegen das Diskriminierungsverbot von 611a BGB verstoßen würde. Dies sei unabhängig davon, ob sich nur Frauen oder auch Männer um den Arbeitsplatz bewerben 25. Mit dieser Entscheidung hat sich das BAG der Rechtsprechung des EuGH im Falle Dekker angeschlossen und seine eigene vorhergehende Rechtsprechung aufgegeben. Die früher vom BAG favorisierte sogenannte gespaltene Lösung, die danach differenziert hatte, ob sich Frauen und Männer oder nur Frauen um den Arbeitsplatz bewarben, war damit hinfällig. Nunmehr galt, dass die Frage nach der Schwangerschaft vor Einstellung einer Arbeitnehmerin in der Regel eine unzulässige Benachteiligung auf Grund des Geschlechts enthalte und damit gegen das Diskriminierungsverbot von 611a BGB verstößt, gleichgültig, ob sich nur Frauen oder auch Männer um den Arbeitsplatz bewerben 26. Von Seiten des BAG wurde in dieser Entscheidung aber auch festgestellt, dass der Arbeitgeber sehr wohl bei wahrheitswidriger Beantwortung

4 der Frage nach der Schwangerschaft ein Anfechtungsrecht nach 142, 123 BGB habe, wenn die angestrebte Tätigkeit überhaupt nicht aufgenommen werden könnte, da dies eine Nichtgeeignetheit i.s. von Art. 2 II der Richtlinie 76/207/EWG darstellt. Eine solche Nichtgeeignetheit konnte nach Ansicht des BAG auch in solchen Fällen vorliegen, in denen Beschäftigungsverbote nach dem Mutterschutzgesetz einer Beschäftigung der Bewerberin entgegenstehen oder in denen von vornherein eine Tätigkeit wegen sogleich eintretender Mutterschutzfristen oder ähnlichem nicht möglich ist 27. Diese Linie hat das BAG auch in einer späteren Entscheidung 28 weiterverfolgt, indem es etwa feststellt, die Frage nach der Schwangerschaft sei zumindest immer dann gerechtfertigt, wenn dies der Vermeidung einer Gesundheitsgefährdung dient. Das BAG befand das Fragerecht nach der Schwangerschaft in dieser Entscheidung als objektiv und sachlich begründet, unter anderem da hier die Schutzvorschriften des Mutterschutzgesetzes zu beachten seien. Allerdings wurde bereits aus der Rechtsprechung des EuGH im Falle Webb geschlossen, dass die Frage nach einer bestehenden Schwangerschaft bei unbefristeten Einstellungen nicht zulässig wäre, weil das Fehlen des vorübergehenden Leistungshindernisses Schwangerschaft keine unverzichtbare Voraussetzung für eine auf Dauer angelegte Tätigkeit ist 29. Damit blieb zu klären, inwieweit vom jeweiligen nationalen Gesetzgeber erlassene Schutzvorschriften im Rahmen der Anwendung der Richtlinie 76/207/EWG Berücksichtigung finden können. Dieses Spannungsverhältnis hat der EuGH in seinem nunmehr vorliegenden Urteil entschieden. IV. Die Entscheidung vom Februar 2000 und ihre Auswirkungen 1. Die Entscheidung im Fall Mahlburg In konsequenter Fortführung seiner bisherigen Rechtsprechung hat der EuGH zunächst festgestellt, dass die Verweigerung einer Einstellung wegen Schwangerschaft nur Frauen gegenüber in Betracht kommt und daher eine unmittelbare Diskriminierung auf Grund des Geschlechts darstellt. Allerdings wurde diese ungleiche Behandlung im vorliegenden Fall nicht unmittelbar auf die Schwangerschaft der Klägerin gestützt, sondern rührt aus der Befolgung eines mit diesem Zustand zusammenhängenden Schutzgesetzes her 30. Gem. Art. 2 III der Richtlinie 76/207/ EWG stehen Vorschriften zum Schutz der Frau der Richtlinie nicht entgegen. Der EuGH stellte hierzu fest, dass der vom Gemeinschaftsrecht gewährleistete Schutz für die Frau während der Schwangerschaft und nach der Entbindung nicht von der Frage abhängen kann, ob die Anwesenheit der Betroffenen in dem ihrer Mutterschaft entsprechenden Zeitraum für das ordnungsgemäße Funktionieren des Unternehmens, in dem sie beschäftigt ist, unerlässlich ist. Die gegenteilige Auslegung nimmt nach Ansicht des Gerichtshofs den Bestimmungen der Richtlinie ihre praktische Wirksamkeit. Der Schutz während Schwangerschaft und Entbindung wirkt nach der Auffassung des EuGH nur für eine gegenüber der Gesamtdauer des Vertrages beschränkten Zeit. Die Ausübung der Rechte, die Frauen nach Maßgabe des Art. 2 III der Richtlinie gewährt werden, darf auch nicht zu Nachteilen beim Zugang zur Beschäftigung und bei den Arbeitsbedingungen führen. Der Gerichtshof differenziert hier zwischen der - zeitlich begrenzten - Schutzwirkung des Beschäftigungsverbots und dem - auf unbefristete Zeit angelegten - Arbeitsvertrag. Insgesamt kommt der EuGH zu dem Schluss, dass es Art. 2 I und III der Richtlinie 76/207/EWG verbietet, eine Schwangere deshalb nicht auf eine unbefristete Stelle einzustellen, weil sie für die Dauer der Schwangerschaft wegen einer gesetzlichen Schutzbestimmung nicht von Anfang an auf dem genannten Arbeitsplatz beschäftigt werden darf Schlussfolgerungen und Auswirkungen für die Praxis Der EuGH hat in der Entscheidung Mahlburg seine Linie aus der Rechtssache Webb konsequent fortgesetzt. Die Vermutung, dass die Frage nach einer bestehenden Schwangerschaft aus Sicht des Gerichtshofs nur bei Abschluss befristeter Arbeitsverträge, nicht aber bei einer unbefristeten Einstellung zulässig ist 32, hat der EuGH nunmehr bestätigt. Nach diesem Urteil ist festzuhalten, dass ein Arbeitgeber die Einstellung einer Frau, die die erforderliche Qualifikation für eine ausgeschriebene unbefristete Stelle besitzt, nicht allein deshalb ablehnen kann, weil sie schwanger ist und die im Rahmen der Stelle anfallenden Tätigkeiten aus diesem Grunde nicht von Anfang an ausüben kann. Schutzgebote bzw. Beschäftigungsverbote für werdende Mütter dienen nach den Ausführungen des EuGH dem Schutz der Frau bei Schwangerschaft und Mutterschaft. Sie dürfen nicht zu Nachteilen beim Zugang zu einer Beschäftigung führen, weil dies die Wirksamkeit der Richtlinie 76/207/EWG einschränken kann.

5 Stürmer: Bewerbung und Schwangerschaft - Die Entscheidung des EuGH in der NZA 2001 Heft Unter dem Strich ergibt sich für die betroffenen Arbeitgeber, dass nur noch in Fällen, in denen es um eine befristete Beschäftigung geht, nach dem eventuellen Bestehen einer Schwangerschaft gefragt werden kann 33. Bereits in der mündlichen Verhandlung im Fall Mahlburg wurde vorgetragen, dass diese Situation gerade für kleine Betriebe im Hinblick auf die finanziellen Lasten des Mutterschutzes problematisch ist 34. Aus Sicht des EuGH rechtfertigt diese Erwägung jedoch nicht die Verweigerung einer Einstellung wegen Schwangerschaft. Insgesamt hat der Gerichtshof mit der vorliegenden Entscheidung einen weiteren Schritt gegen die Diskriminierung aus Gründen des Geschlechts bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses getan. Mit Schulte-Westenberg ist aber festzustellen, dass in der Praxis gerade kleine und mittlere Arbeitgeber häufig überlegen werden, ob sie eine weibliche Bewerberin im Hinblick auf eine eventuell eintretende Schwangerschaft einstellen, wenn gleichwertig qualifizierte männliche Bewerber vorhanden sind 35. In der abschließenden Betrachtung überwiegen daher die Bedenken, ob nicht gerade die weiter fortschreitende Ausprägung des Schutzgedankens zu einer verdeckten Diskriminierung beitragen wird, und so im Gegensatz zur Intention des Gerichtshofs in der Praxis eher kontraproduktiv wirkt. 1 Urt. v Rs. C-207/98 (Mahlburg/Land Mecklenburg-Vorpommern), NZA 2000, 255 = NJW 2000, 1019 = EuZW 2000, 209 = AP BGB 611a Nr. 18. Sach- und Rechtsstand, soweit nicht anders angegeben: November Richtlinie 76/207/EWG zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Beschäftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in Bezug auf die Arbeitsbedingungen, v (ABlEG Nr. L 39, S. 40; im Folgenden: Richtlinie 76/207/EWG). 3 BGBl I 1980, 1308ff. 4 EuGH ( ), NJW 1984, EuGH ( ), NJW 1991, 628 = EuZW 1991, EuGH ( ), NZA 1997, 645 = NJW 1997, 1839 = EuZW 1997, 340; ausf. dazu Schmidt, Diskriminierung wegen des Geschlechts bei der Begründung eines Arbeitsverhältnisses, in: Haverkate/Weiss/Huster/Schmidt (Hrsg.), Casebook zum Arbeits- und Sozialrecht der EU, 1999, S. 95ff.; vgl. auch Worzalla, NJW 1997, 1809 und Adomeit, NJW 1997, Entspricht Art. 189 II EGV (alt). 8 Vgl. EuGH, NJW 1984, 1021 Rdnrn. 23 und NJW 1991, Vgl. EuGH, NJW 1991, 628 (Rdnrn. 12, 14). 11 Vgl. EuGH, NJW 1991, 628 (Rdnrn , 26). 12 BGBl I 1994, EuGH, NZA 1997, 645; vgl. dazu vertiefend Schmidt (o. Fußn. 6), S. 95ff. sowie Hummer/Simma/Vedder, Europarecht in Fällen - Die Rechtsprechung des EuGH, des EUG und deutscher und österreichischer Gerichte, 1999, S. 464ff. 14 NZA 1995, 645 Rdnrn. 29, NZA 1997, 645 Rdnrn EuGH ( ), NZA 1994, Webb.

6 17 Vgl. EuGH, NZA 1994, 783 Rdnr Webb. 18 NZA 1994, 783 Rdnr Webb. Zur Abgrenzung zwischen dem Vorliegen einer Krankheit und der Schwangerschaft s. Rdnrn. 25, 26 der gleichen Entscheidung. Vgl. zu dieser Thematik auch Stahlberg, Europäisches SozialR, 1997, Rdnr Auf das Recht der Mitgliedsstaaten, Vorschriften zum Schutz der Frau bei Schwangerschaft und Mutterschaft beizubehalten oder einzuführen und die daraus resultierenden Besonderheiten hat der EuGH in der Rechtssache Webb ausdrücklich hingewiesen. 20 Vgl. insoweit BAG, NZA 1985, Hierzu u.a. Schulte-Westenberg, NJW 1994, Vgl. BAG. NJW 1962, 74ff. 23 Vgl. BAG ( ), NJW 1987, Vgl. BAG, NJW 1987, 397 (398). 25 Vgl. BAG ( ), NJW 1993, Vgl. BAG, NJW 1993, 1154 (1155). 27 Vgl. BAG, NJW 1993, 1154 (1156). 28 BAG ( ), NJW 1994, 148; zust. Schulte-Westenberg, NJW 1994, Vgl. Müller-Glöge in: MünchKomm, 3. Aufl. (1997), Bd. IV, 611a Rdnr. 30; Rs. C 32/93, Rdnrn. 25ff. 30 NZA 2000, 255 Rdnr. 20, 21 - Mahlburg. 31 Der EuGH formuliert hier wie folgt: Art. 2 I, III der Richtlinie 76/207/EWG des Rates v zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung von Männern und Frauen hinsichtlich des Zugangs zur Beschäftigung, zur Berufsbildung und zum beruflichen Aufstieg sowie in bezug auf die Arbeitsbedingungen verbietet es, eine Schwangere deshalb nicht auf eine unbefristete Stelle einzustellen, weil sie für die Dauer der Schwangerschaft wegen eines aus ihrem Zustand folgenden gesetzlichen Beschäftigungsverbots auf dieser Stelle von Anfang an nicht beschäftigt werden darf. 32 Vgl. Müller-Glöge (o. Fußn. 29), 611a Rdnr Vgl. die Ausführungen des EuGH, NZA 2000, 255 Rdnr. 23: Zu prüfen ist demnach, ob es dem Arbeitgeber nach der Richtlinie erlaubt ist, den Abschluss eines unbefristeten Arbeitsvertrags deshalb abzulehnen, weil die Arbeitnehmerin in das Beschäftigungsverbot für werdende Mütter auf den zu besetzenden Arbeitsplatz von Anfang an nicht beschäftigt werden darf. 34 NZA 2000, 255 Rdnr Mahlburg. 35 Vgl. Schulte-Westenberg, NJW 1994, 1573 (1575).

7

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht außerhalb Arbeitsrecht Art. 18 AEUV Dienstleistungs-, Warenverkehrs-, Kapitalverkehrsfreiheit RL 2000/43/EG, RL 2004/113/EG (geplant: KOM(2008)426) Art. 45

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008.

Numerus clausus. Einleitung: Zugangsbeschränkungen. Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Übungen im Europarecht Fall 10 vom 8. Mai 2008. Numerus clausus Fall 10 vom 8. Mai 2008 Frühlingssemester 2008 Prof. Christine Kaufmann (Vertretung: Florian Utz) Einleitung: Zugangsbeschränkungen 2 Frage 1: Artikel 12 EGV (1/16) Frage Verstösst Österreich

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Problemkreise: gesetzliches Verbot, Form, Anfechtung (arglistige Täuschung, Eigenschaftsirrtum); zivilrechtliche Diskriminierungsverbote

Problemkreise: gesetzliches Verbot, Form, Anfechtung (arglistige Täuschung, Eigenschaftsirrtum); zivilrechtliche Diskriminierungsverbote Lösungsskizze Fall 6 (Schwanger im Labor) Problemkreise: gesetzliches Verbot, Form, Anfechtung (arglistige Täuschung, Eigenschaftsirrtum); zivilrechtliche Diskriminierungsverbote Frage 1: Arbeitsverhältnis

Mehr

Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug. A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB. I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: (+) ArbV

Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug. A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB. I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: (+) ArbV Lösungsskizze Fall 25: Das beschädigte Dienstfahrzeug A) Anspruch auf Schadensersatz gem. 280 I BGB I) Vorliegen eines Schuldverhältnisses: ArbV II) Pflichtverletzung: A hatte die Pflicht, das im Eigentum

Mehr

Problemkreise: gesetzliches Verbot, Form, Anfechtung (arglistige Täuschung, Eigenschaftsirrtum); zivilrechtliche Diskriminierungsverbote

Problemkreise: gesetzliches Verbot, Form, Anfechtung (arglistige Täuschung, Eigenschaftsirrtum); zivilrechtliche Diskriminierungsverbote Lösungsskizze Fall 7 (Schwanger im Labor) Problemkreise: gesetzliches Verbot, Form, Anfechtung (arglistige Täuschung, Eigenschaftsirrtum); zivilrechtliche Diskriminierungsverbote Frage 1: Arbeitsverhältnis

Mehr

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht

Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Annegret Döse Frauenarbeit in Europa und Gemeinschaftsrecht Zur Wirkung und Reichweite des EG-Gleichbehandlungsrechts im Norden und im Süden Europas am Beispiel der Mitgliedstaaten Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991...

http://eur-lex.europa.eu/lexuriserv/lexuriserv.do?uri=celex:61991... 1 von 7 19.03.2009 18:10 Verwaltet vom Amt für Avis Veröffentlichungen juridique important 61991J0171 URTEIL DES GERICHTSHOFES VOM 26. MAI 1993. - DIMITRIOS TSIOTRAS GEGEN LANDESHAUPTSTADT STUTTGART. -

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Matthias Wulfert Telefon: 02 03-28 21-309 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung

Marlene Danzl. Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Marlene Danzl Die geschlechtsabhängige Tarifierung Eine rechtsvergleichende Untersuchung für die private Krankenversicherung Nomos facultas.wuv Inhaltsverzeichnis Vorwort 3 Inhaltsverzeichnis 5 Abkürzungsverzeichnis

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89

EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89 EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89 Redaktion TK Lexikon Grenzüberschreitende Beschäftigung 7. Mai 1991 EuGH Urteil vom 07.05.1991 - C-340/89 HI1262194 Entscheidungsstichwort (Thema) HI1262194_1 ERSUCHEN

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist

Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Erschienen in Sozialrecht + Praxis 03/2010 Vor dem Europäischen Gerichtshof: Altersdiskriminierung bei Kündigungsfrist Von Jan Horn Gegenstand des Verfahrens: Rs. C-555/07 (Seda Kücükdeveci), Urteil vom

Mehr

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001

Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Rechtsanwälte Kuchenreuter & Stangl Rundschreiben / Ausgabe 01/2001 Thema: Neuregelung der befristeten Arbeitsverhältnisse und der Teilzeitarbeit 1. Neuregelung des Rechts der befristeten Arbeitsverhältnisse

Mehr

Befristeter Arbeitsvertrag

Befristeter Arbeitsvertrag Befristeter Arbeitsvertrag Stand: Mai 2004 Inhaltsverzeichnis I. Befristete Arbeitsverhältnisse nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz(TzBfG)... 2 a) Befristung ohne sachlichen Grund... 2 b) Befristung

Mehr

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit

Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit Teilzeitarbeit bietet auch Vorteile - Elternzeit hält Chancen bereit An der Elternzeit sind Väter bisher nur mit einem geringen Anteil von 1,5 Prozent gegenüber 98,5 Prozent Frauen beteiligt. Durch die

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung Dr. Regine Winter Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung 10. Hans-Böckler-Forum 1 Übersicht Dr. Regine Winter Art. 1 Abs. 1 UN-BRK

Mehr

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen.

1. Die Beschwerde des Antragsgegners gegen den Beschluss des Arbeitsgerichts Nürnberg vom 10.08.2009 wird zurückgewiesen. LArbG Nürnberg, Beschluss v. 12.10.2010 7 TaBV 86/09 Titel: Einstellung - Umfang der Unterrichtung des Betriebsrats Normenketten: BetrVG 95, 99, 93, 3 ArbGG 87 I, II, 66 I 100 Absatz 2 Satz 3 BetrVG 95

Mehr

Maximilian Fuchs Franz Marhold. Europäisches Arbeitsrecht. Springers Kurzlehrbücher der Rechtswissenschaft

Maximilian Fuchs Franz Marhold. Europäisches Arbeitsrecht. Springers Kurzlehrbücher der Rechtswissenschaft Maximilian Fuchs Franz Marhold Europäisches Arbeitsrecht Springers Kurzlehrbücher der Rechtswissenschaft SpringerWienNewYork Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis Lehrbücher zum Europäischen Arbeitsrecht

Mehr

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen

Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Gleicher Lohn für gleiche und gleichwertige Arbeit: die rechtlichen Grundlagen Mag.a Monika Achleitner Regionalanwältin für die Gleichbehandlung von Frauen und Männern in der Arbeitswelt für Oberösterreich

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG

MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG Muster für einen Aufhebungsvertrag Seite: 1 von 5 MUSTERAUFHEBUNGSVERTRAG für Arbeitsverhältnisse Vorwort: Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass diese Vorlage lediglich der Orientierung dient. Die beispielhaften

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 255/11 ArbG Leipzig Verkündet am 23. Februar 2012 I m N a

Mehr

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau.

EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. EuGH Urteil: Safe-Harbour gewährt kein angemessenes Datenschutz Niveau. Heute hat der EuGH in der Rechtssache C-362/14 (Maximillian Schrems gegen die irische Datenschutz- Aufsichtsbehörde) eine weitreichende

Mehr

Klausur zu den Vorlesungen "Arbeitsverhältnisrecht" und "Kollektives Arbeitsrecht" - Lösungshinweise -

Klausur zu den Vorlesungen Arbeitsverhältnisrecht und Kollektives Arbeitsrecht - Lösungshinweise - Prof. Dr. Schneider 14. Februar 2014 Klausur zu den Vorlesungen "Arbeitsverhältnisrecht" und "Kollektives Arbeitsrecht" - Lösungshinweise - Vorbemerkung: Beide Aufgaben erfassen typische Fragestellungen

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14

Brors/Schüren: Gutachten MAIS NRW - 17.03.14 1 Regelungsvorschläge zur Eindämmung von Missbräuchen beim Fremdpersonaleinsatz Gesamter Vorschlag abrufbar unter http://www.mais.nrw.de/08_pdf/ 001/140317_missbrauch_werkvert raege.pdf Ausgangspunkte

Mehr

1. Urteilstenor. Antwort bitte unter Anführung der GZ an die Abteilungsmail

1. Urteilstenor. Antwort bitte unter Anführung der GZ an die Abteilungsmail An die Parlamentsdirektion, alle Bundesministerien, alle Sektionen des BKA, die Ämter der Landesregierungen und die Verbindungsstelle der Bundesländer GZ BKA-VA.C-506/06/0004-V/7/2008 ABTEILUNGSMAIL V@BKA.GV.AT

Mehr

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt

Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG. Rechtsanwalt Rechtsanwalt Dr. Martin Bahr INTERNET-GEWINNSPIELE: GRUNDLEGENDE ÄNDERUNG DER RECHTSPRECHUNG - ANMERKUNG ZUR GAMBELLI-ENTSCHEIDUNG DES EUGH (URT. V. 06.11.2003 - AZ.: C-243/0) Kanzlei RA Dr. Bahr Sierichstr.

Mehr

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems)

Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Das Facebook Urteil des EuGH EuGH, Ut. v. 06.10.2015, Rs. C-352/14 (Schrems) Vortrag zum öffentlich-rechtlichen Kolloquium der Fakultät III der Universität Bayreuth am 03.11.2015 Prof. Dr. Heinrich Amadeus

Mehr

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1638. Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L

ÜBERSETZUNG. Geschäftsverzeichnisnr. 1638. Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 1638 Urteil Nr. 72/99 vom 17. Juni 1999 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 4 Absatz 1 des Gesetzes vom 3. Juli 1978 über die Arbeitsverträge,

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5861 Entscheid Nr. 61/2015 vom 21. Mai 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage in Bezug auf Artikel 81 des Gesetzes vom 4. August 1996

Mehr

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros

Der Ingenieur als Arbeitgeber Arbeitsrecht in Ingenieurbüros RA Wilhelm-Staab-Str. 4 14467 Potsdam Wilhelm-Staab-Straße 4 14467 Potsdam Telefon: 0331 / 201 14 61 Telefax: 0331 / 201 16 28 Ra.Kruse@online.de Deutsche Bank AG BLZ 100 700 24 Kto-Nr: 835 54 22 01 Potsdam,

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag?

Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Zusätzlicher freier Arbeitstag für Schichtarbeiter bei zeitlichem Zusammenfall einer Arbeitsfreistellung und einem Wochenfeiertag? Arbeitnehmer und Angestellte, die im Schichtdienst tätig sind, leisten

Mehr

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache

BESCHLUSS. BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01. In der Personalvertretungssache B U N D E S V E R W A L T U N G S G E R I C H T BESCHLUSS BVerwG 6 PB 7.02 VGH 22 TH 3289/01 In der Personalvertretungssache - 2 - hat der 6. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 15. Oktober 2002 durch

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 05.07.13 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten

Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Berufsordnung und Rechtsfragen für angestellte Psychotherapeuten Freiheit der Berufsausübung und Weisungsrecht des Arbeitgebers ein Spannungsverhältnis für Psychotherapie in Institutionen Samstag, den

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum Vorblatt 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Die Definition der (sexuellen) Belästigung sowie die Schadenersatzregelungen bei diskriminierender Beendigung von Dienstverhältnissen im geltenden Landes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen;

Arbeitnehmer auf Grund des anwendbaren Tarifvertrages zu bestimmen; Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge (Teilzeit- und Befristungsgesetz - TzBfG) (Teilzeit- und Befristungsgesetz vom 21. Dezember 2000 (BGBl. I S. 1966), zuletzt geändert durch Artikel

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2912 Urteil Nr. 167/2004 vom 28. Oktober 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in bezug auf Artikel 87 2 des Gesetzes vom 25. Juni 1992 über

Mehr

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16

Arbeitsrecht. Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 Inhalte der Unterrichtseinheit II.16 - der Arbeitsvertrag - allgemeine Arbeitsbedingungen - Arbeitszeit - Vergütung - Urlaub und Arbeitsbefreiung - Beendigung des Arbeitsverhältnisses - Geltungsbereich

Mehr

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber

Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Haftung des Telearbeiters gegenüber dem Arbeitgeber Bei der Arbeitsausübung eines Telearbeiters können Schäden an den Arbeitsmitteln des Arbeitgebers eintreten. Hierbei wird es sich vor allem um Schäden

Mehr

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Fünfte Kammer) 4. Oktober 2001 (1)

URTEIL DES GERICHTSHOFES (Fünfte Kammer) 4. Oktober 2001 (1) Seite 1 von 11 WICHTIGER RECHTLICHER HINWEIS: Für die Angaben auf dieser Website besteht Haftungsausschluss und Urheberrechtsschutz. URTEIL DES GERICHTSHOFES (Fünfte Kammer) 4. Oktober 2001 (1) Schutz

Mehr

E N T S C H E I D S A U S Z U G

E N T S C H E I D S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5911 Entscheid Nr. 96/2015 vom 25. Juni 2015 E N T S C H E I D S A U S Z U G In Sachen: Vorabentscheidungsfrage betreffend Artikel 19bis-11 2 des Gesetzes vom 21. November

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis

Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht. Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis Rechtsanwalt Dr. Martin Theben Fachanwalt für Arbeitsrecht Arbeitsrecht und Menschenrechte in der anwaltlichen Praxis I. Einleitende Bemerkungen zur Praxisrelevanz der Menschenrechte jenseits des Arbeitsrecht

Mehr

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB

NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB NEWSLETTER Unterrichtungsschreiben nach 613a Abs. 5 BGB ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98 85-85

Mehr

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig).

Entschädigung nach Art. 41 EMRK: 1.000,- für immateriellen Schaden, 3.500, für Kosten und Auslagen (einstimmig). Bsw 30804/07 Europäischer Gerichtshof für Menschenrechte, Kammer 5, Beschwerdesache Neziraj gg. Deutschland, Urteil vom 8.11.2012, Bsw. 30804/07. Art. 6 Abs. 1 EMRK, Art. 6 Abs. 3 EMRK - Verwerfung der

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 30/08 URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 19. November 2008 Vorusso, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle - 2 - Der VIII. Zivilsenat

Mehr

Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge und zur Änderung und Aufhebung arbeitsrechtlicher Bestimmungen

Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge und zur Änderung und Aufhebung arbeitsrechtlicher Bestimmungen 1966 Bundesgesetzblatt Jahrgang 2000 Teil I Nr. 59, ausgegeben zu Bonn am 28. Dezember 2000 Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge und zur Änderung und Aufhebung arbeitsrechtlicher Bestimmungen

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G

U R T E I L S A U S Z U G ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 2804 Urteil Nr. 138/2004 vom 22. Juli 2004 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Fragen in bezug auf die Artikel 31 und 34 des Gesetzes vom 1. August 1985

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit. Prozessbevollmächtigte: g e g e n. wegen Kündigung 7 Ta 207/06 11 Ca 5519/06 (Nürnberg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A - Klägerin und Beschwerdeführerin - Prozessbevollmächtigte: g e g e n Firma B - Beklagte und Beschwerdegegnerin

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1)

Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1) Arbeitsrecht I Priv.-Dz. Dr. Gerg Annuß 2. Vrlesung - 29. April 2005 Die Begründung des Arbeitsverhältnisses (1) - Eingliederungstherie: Begründungstatbestand des Arbeitsverhältnisses ist nicht der Arbeitsvertrag,

Mehr

I n ha l ts v er z ei ch ni s

I n ha l ts v er z ei ch ni s Inhaltsverzeichnis A. Einführung...17 I. Alter...18 II. Gleichheit und Diskriminierung...19 III. Wahrnehmung von Ungleichbehandlung...21 IV. Ausgebliebene Prozessflut...23 V. Vorurteile gegenüber Älteren

Mehr

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung

Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Modul 55208: Deutsches und Europäisches Verfassungsrecht Vertiefung Besprechung der Klausur vom 23.09.2011 SS 2011 Sachverhalt Folie 2 Aufgabe: Verletzung des A in seiner Niederlassungsfreiheit Das staatliche

Mehr

U R T E I L. In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke.

U R T E I L. In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 631 Urteil Nr. 27/94 vom 22. März 1994 U R T E I L In Sachen: Präjudizielle Frage, gestellt vom Musterungsausschuß der Provinz Ostflandern in Sachen Peter Vuylsteke.

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg

Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern. Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Probleme bei der Entsendung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern Prof. Dr. Christiane Brors Carl von Ossietzky Universität Oldenburg Überblick I. Probleme bei der Entsendung II. Sozialversicherungsrecht

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von.

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von. Gleichbehandlung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) iskriminierungsmerkmale Mögliche Ansprüche Arbeitgeberpflichten Fallbeispiele Rechtsgrundlagen Herausgegeben

Mehr

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und

ARBEITSRECHT I.DEFINITION. Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und ARBEITSRECHT I.DEFINITION Das Arbeitsrecht ist das für die Rechtsbeziehungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geltende Recht. Sein Grundtatbestand ist die abhängige Arbeit. PRIVATRECHT > grundsätzlich

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer

Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 15.1.2013, 3 AZR 4/11 Betriebliche Altersversorgung - Benachteiligung befristet beschäftigter Arbeitnehmer Tenor Die Revision des Klägers gegen das Urteil des Landesarbeitsgerichtes

Mehr

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ...

I m N a m e n d e s V o l k e s U R T E I L. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Zwickauer Straße 54, 09112 Chemnitz Postfach 7 04, 09007 Chemnitz Bitte bei allen Schreiben angeben: Az.: 7 Ca 2855/12 ArbG Leipzig Verkündet am 14. Januar 2014 I m N a

Mehr

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons.

U R T E I L S A U S Z U G. In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom Appellationshof Mons. ÜBERSETZUNG Geschäftsverzeichnisnr. 5082 Urteil Nr. 163/2011 vom 20. Oktober 2011 U R T E I L S A U S Z U G In Sachen: Präjudizielle Frage in Bezug auf Artikel 2276ter des Zivilgesetzbuches, gestellt vom

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006

PD Dr. Eva Kocher WiSe 2005/2006 Humboldt-Universität zu Berlin WiSe 2005/2006 PD Dr. Eva Kocher 1. Rechtsquellen und Normenkollisionen im Arbeitsrecht "#" Hindernisse Insbesondere Jugendarbeitsschutz Pflichten 10 I 1 AÜG, 613a I 1 BGB,

Mehr

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006

Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz. Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 Arbeitsrecht in Sanierung und Insolvenz Priv.-Doz. Dr. Georg Annuß Universität Regensburg 2. Vorlesung, 26. Mai 2006 2 Grundlagen der Änderungskündigung - 2 KSchG (1) Grundstruktur: AG kündigt das Arbeitsverhältnis

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit

LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS. in dem Rechtsstreit 6 Ta 2/04 10 Ca 1647/03 S (Würzburg) LANDESARBEITSGERICHT NÜRNBERG BESCHLUSS in dem Rechtsstreit A... -... - Prozessbevollmächtigter und Beschwerdegegner:... g e g e n Firma B... -... - Prozessbevollmächtigte:...

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

AGG und EU-Rechtsgrundlagen

AGG und EU-Rechtsgrundlagen AGG und EU-Rechtsgrundlagen AMSTERDAMER VERTRAG Der Amsterdamer Vertrag aus dem Jahre 1997 gibt im Artikel 13 die Richtung vor: Der Rat kann geeignete Vorkehrungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen

Mehr

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder

Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Die Haftung des Betriebsrats und der Durchgriff auf seine Mitglieder Von Götz Triebel Duncker & Humblot Berlin Juristische GesamtbibÜothek Technische Universität Darmstadt Inhaltsverzeichnis i 1 Einführung

Mehr

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung

Aktuelle Rechtsprechung des EuGH - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung - Auswirkungen auf die Sonderabfallentsorgung Vortrag anlässlich des bvse-forum Sonderabfallentsorgung 2003 am 20./21. Februar in Raunheim von Rechtsanwalt - Urteil des EuGH vom 27.02.2002 (Rs C-6/00)

Mehr

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG)

Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) KVJS Baden-Württemberg, Zweigstelle Karlsruhe, Dezernat 3/ Referat 31, Erzbergerstr. 119, 76133 Karlsruhe Besonderer Kündigungsschutz nach dem Bundeselterngeldund Elternzeitgesetz (BEEG) - Informationen

Mehr

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG)

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) 9290-0 Stammgesetz 45/05 2005-04-29 Blatt 1-8 [CELEX: 32000L0043, 32000L0078 31976L0207, 31997L0080] Ausgegeben am 29. April 2005 Jahrgang 2005 45. Stück Der Landtag

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitgeber-Info Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitsrechtlicher Teil * Kennen Sie das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG ist am 18. August 2006 in Kraft getreten

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung Außenstelle Wien Senat 14 GZ. RV/1085-W/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung der Bw., vertreten durch STB, gegen die Bescheide des FA betreffend Umsatzsteuer 1999

Mehr