Prozessnahes Qualitätsmanagement beim Spritzgießen. Dissertation

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Prozessnahes Qualitätsmanagement beim Spritzgießen. Dissertation"

Transkript

1 Prozessnahes Qualitätsmanagement beim Spritzgießen von der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Chemnitz genehmigte Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt von Dipl.-Ing., Dipl.-Wirt.-Ing. Soromo Haman geboren 966 in Lam-Figuil, Kamerun eingereicht am Gutachter: Prof. Dr.-Ing. habl. Roland Wächter Prof. Dr.-Ing. Günter Mennig Dr.-Ing. Thomas Wolf Tag der Verleihung: URL:http://archiv.tu-chemnitz.de/pub/004/05

2

3 Bibliographische Beschreibung Haman, Soromo Prozessnahes Qualitätsmanagement beim Spritzgießen Dissertation an der Fakultät für Elektrotechnik und Informationstechnik der Technischen Universität Chemnitz, Institut für Automatisierungstechnik Chemnitz, Seiten, 37 Abbildungen, 8 Tabellen, 0 Literaturquellen Kurzfassung Wachsende Anforderungen an die Qualität von Formteilen sowie die Globalisierung der Märkte für Kunststoffprodukte zwingen die kunststoffverarbeitenden Unternehmen, neue moderne Methoden zur Qualitätsverbesserung und zur Kostensenkung einzusetzen. Eine Untersuchung zum Stand der Forschung ergab, dass eine Null-Fehler-Produktion beim Spritzgießen bisher nicht gegeben ist. Die vorliegende Arbeit beschreibt einen Beitrag zur Qualitätssicherung durch ein prozessnahes Qualitätsmanagement mit dem Ziel, eine kontinuierliche Qualitätsüberwachung und eine Qualitätsregelung für jedes produzierte Formteil zu ermöglichen. Durch den Einsatz von statistischen Versuchsplänen werden die Herstellungsbedingungen beim Spritzgießen optimiert und Modelle zur Einstellung der Maschine sowie zur Überwachung der Qualitätseigenschaften gebildet. Aufbauend auf diesen Modellen wird ein adaptives Regelungssystem entworfen, um Qualitätsabweichungen zu verhindern. Schlagworte Spritzgießen, Spritzgießverfahren, Spritzgießprozess, Qualitätssicherung, Optimierung, Optimierungsverfahren, statistische Versuchsplanung, zentral zusammengesetzter Versuchsplan, Modellbildung, Qualitätsmerkmalsmodell, Qualitätsüberwachung, Qualitätsmanagement, Qualitätsregelung, adaptive Regelung

4 Inhaltsverzeichnis Formelzeichen...VII Vorwort...XIII. Einleitung..... Problemstellung..... Zielsetzung Aufbau der Arbeit...3. Stand der Forschung Qualität beim Spritzgießen Das Gewicht Maßhaltigkeit Oberflächenstruktur Massehomogenität Morphologie Qualitätsmanagement Qualitätssicherungsmethoden Quality Function Deployment (QFD) Fehlermöglichkeits- und Einflussanalyse (FMEA) Statistische Verfahren Evolutionsstrategie Neuronale Netzwerke Fuzzy-Logik Prozessregelung Qualitätsregelung Qualitätsregelung auf der Basis von neuronalen Netzwerken Qualitätsregelung auf der Basis von der Regressionsgleichung Fazit Spritzgießprozess Plastifizieren Volumendurchsatz Formmassetemperatur...6

5 Inhaltsverzeichnis V Energiebilanz Formteilbildung Einspritzphase Kompressionsphase Nachdruckphase Abkühlvorgang Fazit Optimierungsverfahren Statistische Versuchsplanung Vollständiger faktorieller Versuchsplan Vermengter Versuchsplan ( k-p -Versuchsplan) Orthogonaler zentral zusammengesetzter Versuchsplan Versuchsplan für das Spritzgießen Vorgehensweise bei der Auswertung Ausreißertest Versuchsstreuung Effektenberechnung Koeffizientenberechnung Signifikanzprüfung Bewertung der Ergebnisse Bestimmtheitsmaß Adjustiertes Bestimmtheitsmaß Adäquatheitsprüfung Fazit Modellbildung Einstellmodell Bestimmung der qualitätsrelevanten Einstellparameter Bilineare multiple Regressionsgleichung Nichtlineare multiple Regressionsgleichung Modellvergleich Überwachungsmodell Bestimmung der qualitätsrelevanten Kenngrößen Überwachungsmodellgleichung Fazit...86

6 VI Formelzeichen 6. Qualitätsregelung Regelungskonzept Regelungsstruktur Prozess-Kennwertermittlung Werkzeuginnendruckverlauf Zustandsdarstellung des maximalen Werkzeuginnendruckes Abhängigkeit zwischen dem maximalen Werkzeuginnendruck und dem Hydraulikdruck Adaptionsalgorithmus Reglerentwurf Kontinuierlicher Regler Diskreter Regler Gesamtregelungssystem Implementierungsanforderungen Bewertung der Qualitätsregelung durch die Prozessfähigkeit Fazit Zusammenfassung Anhang Einteilung von einigen Thermoplasten Zentral zusammengesetzter statistischer Versuchsplan Skizze von Versuchsformteilen Ergebnisse aus den durchgeführten Versuchsreihen Prozesskenngrößen-Datenbaustein Versuchseinstellwerte für das Formteil Kasten aus PS Literaturverzeichnis Abbildungs- und Tabellenverzeichnis...9. Versicherung...3. Thesen Lebenslauf...33

7 Formelzeichen a Temperaturleitfähigkeit a eff a n a T a u a V A A bm A g A H A O A proj A s A wo b Effektive Temperaturleitfähigkeit Stichprobenabhängiger Korrekturfaktor Temperaturverschiebefaktor Umschaltpunktsfaktor Volumenstromkoeffizient Carreau-Ansatz-Koeffizient Bohrungsmantelfläche Koeffizient für den Volumenstrom Hydraulik-Kolbenquerschnittfläche Oberfläche allgemein Projizierte Fläche Schneckenquerschnittfläche Werkzeugoberfläche Formteilbreite b i Koeffizienten für Regressionsgleichung für reale Variable (i = 0,,,..) b v B B g c c w c st c 0 c i c p c pi c v c pk C d D Volumenstromkoeffizient Carreau-Ansatz-Koeffizient Koeffizient für den Volumenstrom Anzahl der Realisierungen allgemein Anzahl der Realisierungen an Würfelpunktversuche Anzahl der Realisierungen an Sternpunktversuche Anzahl der Realisierungen am Zentralpunktversuch p-v-t-werkstoffspezifische Konstante (i=..7) Spezifische Wärmekapazität bei konstantem Druck Prozessfähigkeitsindex Spezifische Wärmekapazität bei konstantem Volumen Kritischer Prozessfähigkeitsindex Carreau-Ansatz-Koeffizient Abstand Schneckendurchmesser

8 VIII Formelzeichen e E F Z f h h F H i i Z j k k H k K k L k R K S K RK Stegbreite Energiemenge Zuhaltekraft Strömungskoeffizient Schneckengangtiefe Formteildicke Enthalpieerhöhung Index Index für Zylinderheizzone Index Index Heizbänderwärmedurchgangskoeffizient Kühlmittelwärmedurchgangskoeffizient Luftwärmedurchgangskoeffizient Reibungskoeffizient Übertragungsfunktionsverstärkung für die Strecke Kritische Reglerverstärkung K Anzahl der Koeffizienten in der Regressionsgleichung l F Fließweg L Länge L F L K L W m m R n n d n F n V n Z N N 0 Länge am Formteil Lange des abgewickelten Schneckenkanals Länge an Werkzeugkavität Masse des Formteils Reduzierte Masse (Kolben und Formmasse) Schneckendrehzahl Anzahl der Messdaten Anzahl der Freiheitsgrade Anzahl der Versuche Anzahl von Zylinderheizzonen Anzahl der Versuchpunkte Anzahl von Zentralpunktversuchen N G Gesamtanzahl der Versuche

9 Formelzeichen IX N St Anzahl von Sternpunktversuche N Anzahl von Würfelpunktversuchen W p E P ein Einspritzdruck Einspritzleistung p H p n p n-ein p n-erf p n-grund P pl Hydraulikdruck Nachdruck Einstellnachdruck Erforderlicher Nachdruck Nachdruck-Grundeinstellungswert Plastifizierleistung p st Staudruck ( nur während der Dosierzeit ) p sv Druck im Schneckenvorraum p Wirkender Nachdruck auf die Formmasse im Werkzeug wn p wz p wzmx Pwzmx-Erf Pwzmx-V p Q & Q & HB Werkzeuginnendruck Maximaler Werkzeuginnendruck Erforderlicher maximaler Werkzeuginnendruck Prognose des maximalen Werkzeuginnendruck für die Grundeinstellung Druckdifferenz Wärmestrom allgemein Heizband-Wärmestrom Q & Heizleistung H Q & K Kühlmittelwärmestrom Q & Konvektiver Wärmestrom KO Q & Formmassewärmestrom M Q & St R R a R e R i R L R LAS Wärmestrahlung Radius Außenradius Elektrischer Widerstand Inneres Radius Laminarer hydraulicher Widerstand Laminarer hydraulicher Angusssytem-Widerstand

10 X Formelzeichen R LD R LWi s s a s s s d s u S V T g T K T km T Krit T Z t dos t ein t Ent t K t n t O t pl t u U v v F v E v S v R v u v st v sk v ts vs V Laminarer hydraulicher Düsenwiderstand Laminarer hydraulicher Fließwegwiderstand i Laplace-Operator Mittlere Standardabweichung der Stichprobe Schneckenweg Dosierweg Umschaltweg Volumenschwindung Glasübergangstemperatur Kristallitschmelztemperatur Kühlmitteltemperatur Kritische Zeitkonstante Zylindertemperatur Dosierzeit Einspritzzeit Entformzeit Restkühlzeit Nachdruckzeit Öffnungszeit Plastifizierzeit Umschaltzeit Innere Energie Spezifisches Volumen Fließfrontgeschwindigkeit Einspritzgeschwindigkeit Schneckenvorlaufgeschwindigkeit Schneckenrücklaufgeschwindigkeit Spezifisches Volumen bei Umgebungstemperatur Spezifisches Volumen bei Staudruck Schneckenkolbenvorlaufgeschwindigkeit spezifisches Volumen beim Siegelpunkt Verarbeitungsschwindung Volumen allgemein

11 Formelzeichen XI V F V 0 V W V & V & L V & p V & g V & s V & H W & Formteilvolumen Bezugsvolumen Werkzeugkavitätsvolumen Volumenstrom Leckvolumenstrom Druckvolumenstrom Gesamtplastifiziervolumen Schleppvolumenstrom Hydraulikvolumenstrom Wärmekapazitätsstrom W Dosierarbeit dos W Einspritzarbeit Ein x p x y σ σ S ϕ η η 0 η s η s,eff δ τ S γ& Prüfgroße Mittelwert einer Größe Zielgröße Zugfestigkeit Stefan-Bolzmann-Konstante Steigungswinkel Viskosität Bezugsviskosität Scheinbare Viskosität Effektive scheinbare Viskosität Schneckenspiel Schubspannung Schergeschwindigkeit ε ε E ϑ ϑ E ϑ KA Dehnung bei Höchstkraft Emissionskonstante Temperatur (allgemein) Entformtemperatur Kühlmittelaustritttemperatur

12 XII Formelzeichen ϑ KE ϑ H ϑ M ϑ ME ϑ MW ϑ MSV ϑ wzo ϑ 0 ϑ s ϑ u ϑ z ϑ φ λ λ w ρ α α a α I α S β β i κ σs Kühlmitteleintritttemperatur Heizbändertemperatur Formmassetemperatur Einzugstemperatur der Formmasse Massetemperatur im Werkzeug Massetemperatur im Schneckenvorraum Werkzeugoberflächentemperatur (Formnest) Bezugstemperatur Standardtemperatur Umgebungstemperatur Zylinderemperatur Temperaturdifferenz Wärmestrom Wärmeleitfähigkeit Werkzeugwärmeleitfähigkeit Dichte Sternabstand für Einstellparameter Wärmeübergangskoeffizient Koeffizienten für Regressionsgleichung für normierte Variable Das Signifikanzniveau Volumensausdehnungskoeffizient Koeffizienten für Regressionsgleichung für normierte Variable (i=0,,,..) Kompressibilitätskoeffizient Standardabweichung der Grundgesamtheit

13 Vorwort Die vorliegende Arbeit entstand während meines Promotionsstudiums an der Technischen Universität Chemnitz. Herrn Prof. Dr.-Ing. habil. R. Wächter danke ich für die Übernahme der Betreuung, für die allseitige Unterstützung und für das entgegengebrachte Vertrauen. Bei Herrn Prof. Dr.-Ing. G. Mennig bedanke ich mich für die zahlreichen Hinweise und Anregungen für die Arbeit sowie für die Erlaubnis zur Durchführung von experimentellen Untersuchungen in den Versuchsfeldern des Instituts für Allgemeinen Maschinenbau und Kunststofftechnik. Ich danke Herrn Prof. Dr.-Ing. J. Wortberg für die kritische Durchsicht der Arbeit sowie für die wertvollen Vorschläge. Mein besonderer Dank gilt Herrn Dr.-Ing. R. Neumann und Herrn Dr.-Ing. H. Schlegel für die konstruktive Zusammenarbeit und die tatkräftige Unterstützung, insbesondere bei der Durchführung der experimentellen Untersuchungen. Bei allen die mir mit Anregungen und Ratschlägen halfen, bedanke ich mich recht herzlich. Chemnitz, Dezember 003 Soromo Haman

14 . Einleitung.. Problemstellung Das Spritzgießverfahren ist das bedeutendste Urformverfahren in der Kunststoffverarbeitung, bei dem in einem einzigen Arbeitsschritt fertig geformte Teile mit komplexer Geometrie und in nahezu beliebiger Größe hergestellt werden. Kunststoffprodukte, die mittels Spritzgießen hergestellt werden, sind im täglichen Leben nicht wegzudenken. Sie besitzen einen hohen und kontinuierlich steigenden Stellenwert in nahezu allen wichtigen Wirtschaftszweigen. Das Zusammenwirken zwischen Industrie, Zulieferer und Abnehmer ist sehr stark vom magischen Spannungsdreieck Qualität, Kosten und Zeit beeinflusst. Zunehmender Wettbewerb, höhere Qualitätsanforderungen und der Druck auf die Kostenreduktion zwingen deshalb die kunststoffverarbeitenden Unternehmen, nach neuen Qualitätsüberwachungs- und Qualitätskontrollsystemen zu suchen. Weiterhin nimmt die Forderung nach einer Null-Fehler- Produktion ständig zu. Prozessseitig stehen heute vollgeregelte Kunststoff-Spritzgießmaschinen zur Verfügung. Trotzdem stehen viele Verarbeiter oftmals vor dem Problem, Schwankungen der Rohstoffeigenschaften und Einflüsse der Umgebung erfassen und ggf. ausgleichen zu müssen. Aufgrund dieser externen Störgrößen ist es jedoch häufig nicht möglich, mit konstanter Maschineneinstellung eine langzeitkonstante Qualität zu erzeugen. Ein weiteres gravierendes Problem stellen die simultan auftretenden Schwankungen verschiedener Prozessparameter dar, die in ihrer Kombination zu unzulässigen Qualitätsausprägungen am Produkt führen können. Dies bedeutet, dass eine kontinuierlich fehlerfreie Produktion trotz geregelter Spritzgießmaschinen nicht immer gewährleistet ist. Es gibt immer noch Wechselwirkungen und Mikroeinflüsse, welche unzureichend bekannt sind... Zielsetzung Über den Stand der Technik hinaus sollen in dieser Arbeit neue Ansätze zur Realisierung einer kontinuierlichen Überwachung und Regelung der Qualitätsmerkmale beim Spritzgießen entwickelt werden. Das Ziel ist also nicht, die einmal eingestellten Maschinenparameter möglichst konstant zu halten, sondern bei auftretenden Schwankungen bei Qualitätsmerkmalen die Maschineneinstellung durch ständige Regelung anzupassen, so dass Formteile mit gleichbleibenden Eigenschaften hergestellt werden. Dafür müssen die folgenden

15 . Einleitung notwendigen Maßnahmen zur Durchführung einer effektiven Qualitätssicherung und zur Qualitätsverbesserung zum Einsatz kommen. Offline-Optimierung Die Offline-Optimierung eines Verarbeitungsprozesses befasst sich mit der Erfassung und Analyse der Prozesswirklichkeit. Zur Durchführung der Optimierung der Qualität der Formteile beim Spritzgießen bietet sich die statistische Versuchsmethodik an. Nach der Vermessung der Qualitätsmerkmale an den Formteilen erfolgt anhand der statistischen Datenauswertung die Ermittlung des Zusammenhangs zwischen Einstellparametern und Qualitätsmerkmalen. Durch die Erfassung der Zusammenhänge und die Bildung von Modellen können unkontrollierte Eingriffe des Menschen ausgeglichen, Qualitätskosten gesenkt und Anforderungen der Kunden schnell umgesetzt werden. Die Kenntnis über diese Zusammenhänge führt zum besseren Prozessverständnis. Planung der Produktqualität und Maschineneinstellung Auf der Basis der quantitativen Zusammenhänge zwischen Einstellparametern und Qualitätsmerkmalen in Form einer mathematischen Modellgleichung, kann die Planung der Maschineneinstellung für die Produktion hinsichtlich der geforderten Qualität durchgeführt werden. Online-Qualitätsüberwachung Für die Online-Qualitätsüberwachung werden Modelle gebildet, die die Zusammenhänge zwischen den Prozesskenngrößen und den Qualitätsmerkmalen beschreiben. Während der laufenden Produktion werden die Prozesskenngrößen aus den Prozesssignalverläufen berechnet und anschließend zur Qualitätsprognose hinsichtlich definierter Qualitätsmerkmale auf der Basis von multivarianten Regressionsgleichungen berechnet. Mit den berechneten Qualitätsmerkmalen ist die Dokumentation des Qualitätszustandes der gesamten Produktion ohne aufwendige Messungen möglich. Qualitätsregelung Der nächste konsequente Schritt führt zur Entwicklung von Regelungsstrukturen, die auf Basis der Modelle automatisch die notwendigen Stelleingriffe an der Maschine vornehmen. Das prognostizierte Qualitätsmerkmal wird mit dem Sollwert verglichen. Und bei unerwünschten Abweichungen werden die Einstellparameter durch das Regelungssystem

16 3. Einleitung korrigiert, so dass am Ende des Zyklus die Qualität des Formteils den Anforderungen entspricht. Damit soll eine Null-Fehler-Produktion erreicht werden..3. Aufbau der Arbeit Die Überlegungen zur Automatisierung des Spritzgießverfahrens beginnen bei der Werkzeugkonstruktion und -auslegung. Sie setzen sich mit der Auswahl der für die Produktion geeigneten Fertigungsmaschine sowie den Grundeinstellungen der Maschine fort und enden in Strategien zur Optimierung und Überwachung der Fertigung. Die Sicherung der Formteilqualität stellt bei diesen Maßnahmen die oberste Forderung dar. Kapitel gibt einen Überblick über den Stand der Forschung und die bisher eingesetzten qualitätssichernden Maßnahmen beim Spritzgießen. Zur Durchführung eines prozessnahen Qualitätsmanagements sind bessere Kenntnisse des Spritzgießprozesses notwendig. Der Spritzgießprozess kann als nichtlineares, dynamisches, zeitvariantes und mehrdimensionales Verfahren charakterisiert werden. In Kapitel 3 werden die physikalischen Zusammenhänge ausführlich beschrieben. Für eine reproduzierbare Fertigung müssen sowohl die Prozesskenngrößen als auch die Qualitätsmerkmale erfasst und im Hinblick auf die Qualitätseigenschaften analysiert werden. Deshalb beschreibt das Kapitel 4 die Vorgehensweise bei der Offline-Optimierung des Spritzgießprozesses hinsichtlich der Qualitätsmerkmale. Anschließend in Kapitel 5 werden Einstellmodelle für die Maschineneinstellung und Überwachungsmodelle für die Online- Überwachung am Beispiel des Formteilgewichts gebildet. Aufbauend auf das Überwachungsmodell wird in Kapitel 6 eine adaptive Regelung für die Qualitätsmerkmale entwickelt. Während der Produktion müssen die Einstellparameter so geführt werden, dass die Abweichungen zwischen den Ist- und Sollwerten der Qualitätsmerkmale gering gehalten werden. Ein Eingriff des Maschinenbedieners soll bei diesem Regelungssystem nicht mehr erforderlich.

17 . Stand der Forschung Schon seit langer Zeit ist die enorme Bedeutung von qualitätssichernden Maßnahmen in der Produktion bewusst. Diese umfassen die Wareneingangskontrolle von benötigten Materialien, Bauteilen und Baugruppen, die Überwachung des Verarbeitungsprozesses und die Produktendkontrolle. Alle diese qualitätsbezogenen Tätigkeiten sind Bestandsteil des Qualitätsmanagements nach DIN ISO 9000ff., welches auch die Verantwortung aller Ausführungsebenen unter der Führung der Unternehmensleitung hervorhebt. Wichtige Voraussetzung für deren erfolgreiche Umsetzung ist die Qualitätspolitik des Unternehmens durch die Instrumente des Qualitätsmanagements... Qualität beim Spritzgießen Arbeiten nach DIN EN ISO 9000ff. stellt einen Qualitätsgrad dar, in welchem ein Satz inhärenter kennzeichnender Eigenschaften (Merkmale), Anforderungen und daraus resultierender Erwartungen festgelegt werden, die üblicherweise vorausgesetzt werden oder verpflichtend sind. Dies beinhaltet sowohl die Beschaffenheit des Produktes als auch die Bemühung um umfassende Kundenzufriedenheit. Es reicht nicht mehr aus, den Begriff Qualität auf das Produkt zu beziehen, sondern er streckt sich auch auf die betrieblichen Prozesse zur Herstellung des Produkts und auf die Marketing- und Vertriebsprozesse. Die Produktqualität stellt damit das oberste Ziel des Unternehmens dar. Aus diesem Grund müssen alle Bemühungen im Unternehmen auf die Erfüllung der Qualitätsanforderungen gerichtet werden. Qualität setzt zielgerichtete Überlegungen und konsequentes Handeln der Menschen voraus, was sowohl die optimale Nutzung der verfügbaren Ressourcen beinhaltet als auch die effektive Erweiterung von Ressourcen. Qualität ist ein Integrationsfaktor für viele Wünsche und Anforderungen des Kunden. Auf diesen Integrationsfaktor baut der Kunde sein Vertrauen in die Unternehmensleistung, die Erfüllung seiner Wünsche wie Merkmale des Produktes, aber auch den Service vor und nach Vertragsabschluss. Die produktbezogene Sichtweise der Qualität besagt, dass sie eine messbare und präzise Größe ist. Sie wird durch variable (quantitativ) und attributive (qualitativ) Merkmale bestimmt. Beim Spritzgießen wird die Qualität der Formteile durch die quantitative oder qualitative Ausprägung der Merkmale beurteilt. Die wesentlichen Qualitätsmerkmale zum Beschreiben der spezifischen Produktqualität von Spritzgussteilen lassen sich in fünf Gruppen einteilen.

18 5. Stand der Forschung... Das Gewicht Das Gewicht eines Formteils beim Spritzgießen ist ein aussagefähiger Parameter sowohl für die reproduzierbare Herstellung als auch für eine wirtschaftliche Prüfung von Formteilen. Das eigentliche Formteilgewicht wird beim Spritzgießen in der Nachdruckphase durch die Unterbrechung der Formmassezufuhr am Siegelpunkt bestimmt.... Maßhaltigkeit Die Einhaltung der Formteilgeometrie umfasst die Konturtreue bezogen auf das Werkzeug und die Einhaltung der gewünschten Abmaße. Die Abmaße von Formteilen sind stark abhängig von den Einflussgrößen wie - die Wärmedehnung des Werkzeugs, - die Eigentemperatur und die Wasserhaltigkeit des Werkstoffes, - die mechanischen Belastungen und - die Verarbeitungs- und Nachschwindung des Werkstoffes. Die Verarbeitungs- und Nachschwindung werden von Kristallisation, Volumenrelaxion und Orientierungsrelation der Formmasse und von thermischer Kontraktion verursacht. Viele Maßfehler finden ihre Ursache beim Verzug. Unter Verzug versteht man die Form- und Maßabweichungen, die beim Schwinden entstehen...3. Oberflächenstruktur Die Oberfläche von Formteilen muss besonderen Anforderungen bezüglich des Aussehens genügen. Bei allen Kunststoffprodukten wird das äußere Erscheinungsbild neben Farbe und Form im wesentlichen von der Qualität der Oberfläche bestimmt. Die Oberflächenbeschaffenheit eines Spritzgussteils ist das Spiegelbild der Oberflächenbeschaffenheit des Werkzeugs. Je nach Anforderung und Aufwand können glatte, mattierte und/oder strukturierte Oberflächen bzw. Oberflächenpartien erzielt werden. Die beiden wichtigsten Kriterien für die Oberflächenqualität sind dabei der Glanzgrad und die Oberflächengüte, wobei sich das letztere auf eine möglichst ungestörte Oberflächenstruktur bezieht...4. Massehomogenität Bei der Qualitätskenngröße Homogenität der Schmelze wird zwischen der thermischen Homogenität und der stofflichen Homogenität (Mischgüte) unterschieden. Stoffliche Homogenität tritt nur bei der Verarbeitung von Gemischen auf. Die thermische Homogenität wird durch ein gleichmäßiges Temperaturprofil in der Schmelze bestimmt.

19 . Stand der Forschung 6 Inhomogene Schmelze führt zu Streuungen der mechanischen, elektrischen oder chemischen Eigenschaften des Formteils...5. Morphologie Die physikalischen Eigenschaften, zum Beispiel die Festigkeit von Thermoplasten, werden vom Orientierungszustand der Makromoleküle beeinflusst. Die Orientierung der Moleküle von Thermoplasten kann sich, wenn das Material flüssig bleibt, binnen Sekunden wieder abbauen. Wenn das Material jedoch durch definierte intensive Kühlung schnell erstarrt, führt dies zu unterschiedlicher Schwindung längs und quer zur Fließrichtung und somit häufig zum Verzug der Formteile... Qualitätsmanagement Für jedes Unternehmen und jede Branche stellt Qualität ein wesentliches Instrument zur Erhaltung und Steigerung der Wettbewerbsfähigkeit dar. Auf lange Sicht hängt der Erfolg eines Unternehmens am Markt sogar maßgeblich von der überlegenen Qualität seiner Produkte oder Dienstleistungen gegenüber den Mitbewerbern ab. Auch die Qualität der Prozesse gewinnt immer stärker an Bedeutung. Sie macht den Blick frei auf betriebswirtschaftliche Potentiale, deren Ausschöpfung zur Realisierung eines Kostenvorteils gegenüber den Wettbewerbern führt [5]. Abb.. verdeutlicht die Entwicklung der Qualitätssicherung im Unternehmen. Qualitätskontrolle Qualität wird solange geprüft, bis sie stimmt Integrierte Qualitätssicherung Qualität entsteht während der Arbeit. Qualitätsmanagement Qualität wird geplant und überwacht. Nachträgliche Messung und Auswertung von Fehlern Qualität als separate Funktion Fehlererkennung und -beseitigung am Fertigprodukt Qualität ist auf das Produkt bezogen. Qualität wird in andere Funktionen integriert Qualität ist auf das Produkt bezogen Orientierung an den Kundenanforderungen Einsatz statistischer Qualitätskontrolle Qualität ist Führungsaufgabe Qualität als Philosophie Präventive Fehlervermeidung Ständige Verbesserung u. Überwachung des Prozesses Qualität ist allen anderen Funktionen übergeordnet Qualität als Ergebnis der Unternehmensqualität Abb..: Die Entwicklung der Qualitätssicherung

20 7. Stand der Forschung Das Umfeld zum Erreichen einer hohen Produkt- und Prozessqualität wird durch ein umfassendes Qualitätsmanagement im Sinne des Total Quality Managements (TQM) gewährleistet. Unter TQM versteht man die Gesamtheit aller qualitätsbezogenen Tätigkeiten und Zielsetzungen, d.h. alle notwendigen Maßnahmen zur Durchführung einer effektiven Qualitätssicherung, einschließlich der Maßnahmen zur Qualitätsverbesserung. TQM wird in den meisten Betrieben als absolute Ausrichtung auf Kundenzufriedenheit, kundenorientiertes Denken und Handeln und ständige Qualitätsverbesserung verstanden. Abb.. zeigt die Prinzipien des TQMs bezüglich der Qualitätssicherung. kundenbezogen und wird getrieben von der Erkenntnis, dass die Kundenerwartung das Wichtigste überhaupt ist. Qualität ist braucht heißt, stellt Menschen, die ständig ihren persönlichen positiven Beitrag zur Verbesserung leisten. dass von allen Abteilungen des Unternehmens Verbesserungen beigesteuert werden. bindet Vorbeugen und Problemlösen an vorderste Stelle. alle Mitarbeiter in die Entscheidungs- und Durchführungsprozesse verantwortlich ein. Abb..: Wesentliche TQM-Prinzipien (vgl. [3], S. 4) Der Kunde mit allen seinen Bedürfnissen rückt in den Mittelpunkt der Unternehmensphilosophie. In der DIN EN ISO 9000ff. sind sowohl der Inhalt und die Aufgaben des Qualitätsmanagements als auch deren spezifischen Elemente beschrieben. Das Qualitätsmanagement befasst sich mit Personal (Auswahl und Schulung), Technik (Betriebsmittel), Organisation (Zuständigkeit), Methoden zur Qualitätssicherung und Qualitätsphilosophie des Unternehmens, um bessere Produktqualität zu erzielen. Die Aufgaben des Qualitätsmanagements sind in Abb..3 dargestellt. Qualitätsplanung, Qualitätslenkung, Qualitätssicherung und Qualitätsverbesserung stellen die wesentlichen Hauptaufgaben dar.

21 . Stand der Forschung 8 Festlegen der Qualitätsziele und notwendigen Ausführungsprozesse sowie der zugehörigen Ressourcen zur Erfüllung der Qualitätsziele. Qualitätsplanung Erfüllung der Qualitätsanforderungen Qualitätslenkung Qualitätsmanagement Qualitätsverbesserung Qualitätssicherung Erhöhung der Fähigkeit zur Erfüllung der Qualitätsanforderung Erzeugen von Vertrauen, dass Qualitätsanforderungen erfüllt werden Abb..3: Aufgaben des Qualitätsmanagements Damit entwickelt sich das Qualitätsmanagement zu einem strategischen Instrument für den Wettbewerb auf dem Markt. Zu den TQM-Elementen zählen: Qualitätsmanagementhandbuch Das Handbuch beinhaltet alle qualitätsrelevanten Aufgaben und Verantwortlichkeiten innerhalb des Unternehmens. Die Geschäftprozesse werden mit zugeordneten Zielen, Strukturen und Ergebnissen beschrieben. Audit Das Qualitätsaudit ist ein Verfahren zur Beurteilung der Wirksamkeit des Qualitätssicherungssystems oder seiner Elemente durch eine unabhängige systematische Untersuchung. Qualitätszirkel Der Qualitätszirkel ist eine zielorientiert arbeitende Gruppe von Mitarbeitern, die sich die Verbesserung der Produkt- und Arbeitsqualität zum Ziel gesetzt hat (Innovationsteam). Dokumentation und Aufzeichnungen Die Qualitätsdokumentation beinhaltet die Aufzeichnungen, die die Effizienz des Qualitätssicherungssystems belegen.

22 9. Stand der Forschung Beim Spritzgießen muss sich das TQM als Synonym für unternehmerische Methoden und Werkzeuge für Spitzenleistung unter Berücksichtigung aller Interessenspartner (Kunde, Lieferant, Mitarbeiter, Eigentümer, Gesellschaft und Umwelt) entwickeln, mit dem Ziel ständiger Verbesserung der Produktqualität. Der wettbewerbsfähige Spritzgießbetrieb wird deshalb zur Herstellung qualitativ hochwertiger Produkte in Zukunft neben Schnelligkeit und Flexibilität einem wirksamen Qualitätsmanagementsystem besondere Bedeutung beimessen müssen. Ziel dieser Bemühungen ist es, das Qualitätsniveau der Zulieferer sowie der eigenen Fertigungsprozesse transparent und nachweisbar zu machen und die Voraussetzung für Fehlervermeidung statt Fehlerbeseitigung schon vor und während der Herstellung zu schaffen. Dies bedeutet Planung und Überwachung der Qualität durch den Einsatz von Instrumenten des Qualitätsmanagements im ganzen Unternehmen. Vor allem spielen Prozessoptimierung, Prozessüberwachung, Online-Qualitätsprognose und Qualitätsregelung eine bedeutende Rolle. Ziel des prozessnahen Qualitätsmanagements ist es, durch qualitätssichernde Maßnahmen vor und während der Produktentstehung eine einwandfreie Produktqualität zu gewährleisten. Die Methoden des prozessnahen Qualitätsmanagements stellen dadurch die höchste Stufe der Qualitätssicherungsmethoden im Rahmen der Produktentstehung dar..3. Methoden des Qualitätsmanagements Kontinuierliche steigende Anforderungen an Spritzgussformteile und Herstellungsprozesse erfordern ein ständiges Anpassen des Qualitätsmanagements an die aktuelle Marksituation. Dies bedeutet unter anderem die Einhaltung von vordefinierten, meist hohen Qualitätseigenschaften der gefertigten Formteile, bei geringem Material-, Energie- und Personaleinsatz und unter den Bedingungen maximaler möglicher Produktionsgeschwindigkeit. Durch die Erfassung der qualitätsrelevanten Parameter der Spritzgießmaschine schon während der Produktions- und Prozessplanung können Maßnahmen zur Fehlervermeidung ergriffen werden. Neben dem Aspekt der Überwachung verlangen die Kunden Transparenz und Nachvollziehbarkeit der Fertigungsprozesse, um das Qualitätsniveau der zugelieferten Produkte beurteilen zu können. Zur Zeit werden Werkzeuge der Qualitätssicherung wie Quality Function Deployment (QFD), Fehlermöglichkeit- und Einflussanalyse (FMEA), Pareto-diagramme, statistische Versuchsmethode (STVM) in der kunststoffverarbeitenden Industrie eingesetzt. Deren Anwendung bringt positive Erfahrungen wie Ergebnisverbesserungen, sinkende Fehlerraten oder geringe Störanfälligkeit der Produktionsprozesse

Prozessnahe Qualitätssicherung

Prozessnahe Qualitätssicherung 3 Pi Consulting & Management GmbH Prozessnahe Qualitätssicherung Die Prozessnahe Qualitätssicherung beschäftigt sich aus dem Blickwinkel des Kunststoffverarbeitungsprozesses mit allen Fragestellungen,

Mehr

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten)

Qualitätsmanagement als Werte- und Wachstumstreiber. für den Mittelstand. Skript zum Vortrag. (Auszug) (5 von ursprünglich 61 Seiten) DIPLOM - BETRIEBSWIRT H A N S - P E T E R M A R G O T M E T Z E N + M E T Z E N W I R T S C H A F T S P R Ü F E R S T E U E R B E R A T E R S T E U E R B E R A T E R I N Qualitätsmanagement als Werte-

Mehr

Qualitätsmanagement. Grundlagen

Qualitätsmanagement. Grundlagen Grundlagen Historie: Mit industriellen Massenproduktion erforderlich geworden (Automobilindustrie, Anfang des letzten Jahrhunderts); Qualitätsmanagement zunächst nur in der Fertigung Mitte des letzten

Mehr

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008

Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Freiwilliges Klausurkolloquium im SS 2008 Kurs 41570 Bachelor Modul II Querschnittsfunktionen im Dipl.-Kffr. Anna-Elisabeth Bellot Univ.-Prof. Dr. Sabine Fließ Aufgabe 1 Aufgabe 1a) a) Nennen und erläutern

Mehr

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage

Hans Dieter Seghezzi. Fritz Fahrni. Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT. Das St. Galler Konzept. 4., vollständig überarbeitete Auflage Hans Dieter Seghezzi Fritz Fahrni Thomas Friedli INTEGRIERTES QUALITÄTSMANAGEMENT Das St. Galler Konzept 4., vollständig überarbeitete Auflage HANSER Inhalt TEIL A Qualität - eine Unternehmeraufgabe t

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis

Inhaltsverzeichnis 7. Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis 1 BEDEUTUNG DER QUALITÄT... 13 1.1 Einführung... 13 1.2 Qualität als Erfolgsfaktor... 15 1.3 Nichtqualität als Unternehmensrisiko... 18 1.3.1 Reklamationen... 19

Mehr

Managementbewertung Managementbewertung

Managementbewertung Managementbewertung Managementbewertung Grundlagen für die Erarbeitung eines Verfahrens nach DIN EN ISO 9001:2000 Inhalte des Workshops 1. Die Anforderungen der ISO 9001:2000 und ihre Interpretation 2. Die Umsetzung der Normanforderungen

Mehr

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000

Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung an ISO 9001: 2000 Dr. Martin Czaske Sitzung der DKD-FA HF & Optik, GS & NF am 11. bzw. 13. Mai 2004 Änderung der ISO/IEC 17025 Anpassung der ISO/IEC 17025 an ISO 9001:

Mehr

Total Quality Management

Total Quality Management Total Quality Management TQM Grundlagen Total Quality Management ist ein prozessorientiertes System, das auf der Überzeugung gründet, dass Qualität einfach eine Frage der Ausrichtung an den Erfordernissen

Mehr

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008

Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Nutzen Sie das in Easy Turtle voll editierbare Modell der DIN EN ISO 9001:2008 Qualität ist keine Funktion Qualität ist ein Weg des Denkens. Qualität ist die Summe aller Tätigkeiten in einem Unternehmen.

Mehr

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement

DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001:2008 Qualitätsmanagement Handbroschüre 2012 Unser Qualliitätsmanagement zur Anallyse und Darstellllung verfügbarer Ressourcen Nach erfolgreicher Einführung und Umsetzung des Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Fachhochschule Stralsund Fachbereich Maschinenbau. Klausur Qualitätssicherung SS 1993

Fachhochschule Stralsund Fachbereich Maschinenbau. Klausur Qualitätssicherung SS 1993 Klausur Qualitätssicherung SS 1993 1. Definieren Sie Qualität. 2. Wer ist befugt, über Qualität zu sprechen? 3. Was verstehen Sie unter FMEA? 4. Stellen Sie den Ablauf einer FMEA dar. 5. Welche 2 FMEAAnwendungen

Mehr

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert

Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation. organisiert ? organisiert Was muss ich noch für meine Zertifizierung tun, wenn meine Organisation ist? Sie müssen ein QM-System: aufbauen, dokumentieren, verwirklichen, aufrechterhalten und dessen Wirksamkeit ständig

Mehr

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005

Prozessmanagement. Erfahrung mit der ISO 9001:2000. Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Prozessmanagement Erfahrung mit der ISO 9001:2000 Vortrag von Dr. Jan Schiemann Juni 2005 Zweck des Referats Folgende Fragen werden versucht zu beantworten : - inwieweit haben die neuen QM- Regelwerke

Mehr

Veränderungen zur vorherigen Norm

Veränderungen zur vorherigen Norm Veränderungen zur vorherigen Norm Grundlegende Änderungen Kernnormen der ISO 9000 Normenreihe, in den grundlegend überarbeiteten Fassungen: DIN EN ISO 9000: 2000 Qualitätsmanagementsysteme - Grundlagen

Mehr

I. Prüfobjekt und Prüfmerkmale für die Endprüfung Lagerstift was zu prüfen ist

I. Prüfobjekt und Prüfmerkmale für die Endprüfung Lagerstift was zu prüfen ist Industrielles Beispiel für die Erarbeitung eines Prüfplanes Für die Qualitätsprüfung des Lagerstiftes (laut Prüfskizze) ist ein Prüfplan zu erarbeiten. Die Herstellung des Lagerstiftes erfolgt an einem

Mehr

Qualitätstechniken. Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn

Qualitätstechniken. Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn Qualitätstechniken Fortgeschrittene Führungs- und Kommunikationstechniken Markus Henn Inhalt 1. Warum Qualitätstechniken anwenden? 2. Qualitätswerkzeuge (Q7) 3. Managementwerkzeuge (M7) 4. Qualitätsfunktionen-Darstellungen

Mehr

Anforderungen aus der Normung

Anforderungen aus der Normung Anforderungen aus der Normung Mehrere nationale und internationale Normen fordern den Einsatz und die Verwendung von statistischen Verfahren. Mit den daraus gewonnenen Ergebnissen (insbesondere Kennzahlen)

Mehr

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement

Integrierte Managementsysteme Eichenstraße 7b 82110 Germering ims@prozess-effizienz.de. 1. Qualitätsmanagement 1. Qualitätsmanagement Die Begeisterung Ihrer Kunden, die Kooperation mit Ihren Partnern sowie der Erfolg Ihres Unternehmens sind durch ein stetig steigendes Qualitätsniveau Ihrer Produkte, Dienstleistungen

Mehr

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4.

IQM als Qualitätsmanagementsystem. Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. IQM als Qualitätsmanagementsystem Tatjana Völzke Fachgebiet Strukturentwicklung und Qualitätsmanagement im Gesundheitswesen 4. QMR-Kongress Ein Vergleich mit Six Sigma Etablierter QM-Ansatz, der sich ausschließlich

Mehr

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG

FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG FRAUNHOFER-INSTITUT FÜR PRODUKTIONSTECHNOLOGIE IPT QUALITÄTSMANAGEMENT IN DER FERTIGUNG DIE HERAUSFORDERUNG Für kleine und mittlere Unternehmen wird es in Zukunft immer schwieriger werden, ihre Produkte

Mehr

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD

Zusammenhang zwischen FMEA und QFD Zusammenhang zwischen und QFD von Antonius Meyer Dipl.-Ökologe und Ingenieur 32756 Detmold antoniusmeyer.qup@t-online.de www.quptechnologie.de DGQ-Regionalkreis OWL QUPtechnologie Ihr Projektpartner für

Mehr

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen

Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Qualitätsmanagement - Idee und Grundlagen Allgemeine Einführung 1 Übersicht Qualitätsbegriff Qualitätsmanagement - Qualitätssicherung - Qualitätsprüfung QM - Systeme Aufbau eines Qualitätsmanagement Systems

Mehr

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1

ippl uality anagement begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend 14.09.09 Qualitätsmanagement ISO 9001 1 begrüßt Sie herzlich zum heutigen Informationsabend Qualitätsmanagement ISO 9001 1 Wer aufhört besser zu werden, hat aufgehört gut zu sein! (Philip Rosenthal) Qualitätsmanagement ISO 9001 2 QUALITÄT und

Mehr

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000

Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Interpretation der Neuerungen mit ISO 9001:2000 Ständige Verbesserung Kunden Verantwortung der Leitung Kunden Management von Ressourcen Messung, Analyse und Verbesserung Zufriedenheit Anforderungen Produktrealisierung

Mehr

Grundlagen des Qualitätsmanagement

Grundlagen des Qualitätsmanagement Grundlagen des Qualitätsmanagement MPA Abschlussworkshop 31. März 2004 Qualität wird nicht geprüft, Qualität wird erzeugt. Inhalt Begriffe Managementsysteme Geschichte des Qualitätsmanagement Operative

Mehr

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel

Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Martin Glinz Software-Qualität Ausgewählte Kapitel Kapitel 1 Einführung Universität Zürich Institut für Informatik 2009 Martin Glinz. Alle Rechte vorbehalten. Speicherung und Wiedergabe sind für den persönlichen,

Mehr

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES

13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch HERMES 13 Anhang A: Erfüllung der Norm ISO 9000 durch Hinweis Einleitung Eine der wesentlichsten Grundlagen für die Qualitätssicherung in einem Unternehmen ist die Normenserie «ISO 9000», insbesondere ISO 9001:1994

Mehr

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de

ISO9001 2015 QM-Dienstleistungen Holger Grosser Simonstr. 14 90766 Fürth Tel: 0911/49522541 www.qm-guru.de ISO9001 2015 Hinweise der ISO Organisation http://isotc.iso.org/livelink/livelink/open/tc176sc2pub lic Ausschlüsse im Vortrag Angaben, die vom Vortragenden gemacht werden, können persönliche Meinungen

Mehr

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis? 1 F A C H H O C H S C H U L E S T U T T G A R T H O C H S C H U L E F Ü R T E C H N I K Master Thesis Internationaler Masterstudiengang Projektmanagement TQM in Bauprojekten Kostentreiber oder Kostenersparnis?

Mehr

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER

Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER Design for Six Sigma umsetzen POCKET POWER 3 Inhalt 1 Einleitung 5 2 Methoden und Werkzeuge 9 2.1 Define 9 2.2 Measure 16 2.3 Analyze 24 2.4 Design 34 2.5 Verify 47 3 Der Einsatz in Systemprojekten 52

Mehr

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems

1.4 Installation eines Qualitätsmanagementsystems Ko n t r o l l f r a g e n : 1 Geben Sie vier Argumente an, die für die Installation eines Qualitätsmanagementsystems sprechen. 2 Erläutern Sie den Zusammenhang zwischen einem funktionierenden Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments)

Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Statische Versuchsplanung (DoE - Design of Experiments) Übersicht Bei der statistischen Versuchsplanung wird die Wirkung von Steuerparametern unter dem Einfluss von Störparametern untersucht. Mit Hilfe

Mehr

Qualitätsbewusstsein. Folie I-01

Qualitätsbewusstsein. Folie I-01 Qualitätsbewusstsein Folie I-01 Qualität ist das Ergebnis eines konsequenten Managements Qualitätsmanagement ist in den Bewertungsmodellen der herausragenden Regelwerke ein unbedingtes Muss: DIN EN ISO

Mehr

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3.

REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung. Prof. Dr. Alexander Neumann. Führungsorientiertes Qualitätsmanagement. 3. REFA-Fachbuchreihe Unternehmensentwicklung Prof. Dr. Alexander Neumann Führungsorientiertes Qualitätsmanagement 3. Auflage HANSER Inhaltsverzeichnis 1 Qualitätsmanagement als Führungskonzept 14 1.1 Qualität

Mehr

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln

kundenbezogene Prozesse Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Planung Produktrealisierung - Überblick - DIN EN ISO 9001 kundenbezogene Prozesse Entwicklung Beschaffung Produktion und Dienstleistung Lenkung von Überwachungs- und Messmitteln Abb. 1 Qualitätswirksame

Mehr

Leseprobe. Andreas Schötz. Abmusterung von Spritzgießwerkzeugen. Strukturierte und analytische Vorgehensweise. ISBN (Buch): 978-3-446-43298-7

Leseprobe. Andreas Schötz. Abmusterung von Spritzgießwerkzeugen. Strukturierte und analytische Vorgehensweise. ISBN (Buch): 978-3-446-43298-7 Leseprobe Andreas Schötz Abmusterung von Spritzgießwerkzeugen Strukturierte und analytische Vorgehensweise ISBN (Buch): 978-3-446-43298-7 ISBN (E-Book): 978-3-446-43611-4 Weitere Informationen oder Bestellungen

Mehr

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen

Alles richtig machen Prozessorientierung hilft Ziele zu erreichen und schafft Vertrauen Information zum Thema Prozess Der Erfolg eines Unternehmens die Durchsetzung seiner Produkte und Dienstleistungen auf dem Markt, effiziente interne Abläufe, eine gesunde wirtschaftliche Situation hängt

Mehr

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher

eickert Prozessablaufbeschreibung Notarztdienst Bodenwerder, Anette Eickert 1 Prozessdaten 2 Zweck 3 Ziel 4 Prozessverantwortlicher 1 Prozessdaten 1.1 1.2 Geltungsbereich dienst 2 Zweck 2.1 Zur Verbesserung unserer Dienstleistungen nutzen wir das Potenzial unserer Mitarbeiter. Hierzu haben wir für Mitarbeiter das Ideenmanagement eingeführt.

Mehr

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren

Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von. Margot Schön Burgbühl 11 88074 Meckenbeuren Qualitäts- Managementhandbuch (QMH) DIN EN ISO 9001 : 2008 (ohne Entwicklung) von Margot Schön Die Einsicht Führung des IMS-Handbuches ist EDV-technisch verwirklicht. Jeder Ausdruck unterliegt nicht dem

Mehr

Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort... 1. 1.2 Der Autor... 5. 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an... 7

Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort... 1. 1.2 Der Autor... 5. 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an... 7 Modul 1: Balanced Scorecard (BSC) Vorwort............................................. 1 1.2 Der Autor............................................ 5 1.3 So wenden Sie diese Praxislösung an....................

Mehr

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft?

Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? 1. Welcher Punkt ist / welche Punkte sind bei der Gestaltung des Qualitätsmanagementhandbuch (QMH) vorteilhaft? a. Eine einfache Gliederung. b. Möglichst lange und ausführliche Texte. c. Verwendung grafischer

Mehr

Lehrgang Qualitätsmanagement

Lehrgang Qualitätsmanagement Lehrgang Qualitätsmanagement Qualität ist nicht alles, aber ohne Qualität ist alles nichts. (1 Module à 3 Tage 3 Module à 2 Tage) Nur wo die Qualität stimmt, lassen sich Kunden begeistern. Und nur begeisterte

Mehr

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000?

Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Was ist neu an der DIN EN ISO 9001:2000? Galle Reinhard cognitas. Gesellschaft für Technik-Dokumentation mbh 85521 Ottobrunn, Alte Landstr. 6 33106 Paderborn, Heinz-Nixdorf-Ring 1 www.cognitas.de reinhard.galle@cognitas.de

Mehr

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor.

Wie man leicht erkennen kann, steigt die Anzahl notwendiger Versuche zur Basis 2 bei jeder Modellerweiterung um einen weiteren Faktor. Ziel Prinzip Bestimmung der relevanten Einflussgrößen und Effekte unabhängiger Eingangsvariablen auf das Ergebnis eines Produktes oder Prozess mit einem Minimum an Versuchsaufwand. DoE (Design of Experiment)

Mehr

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung

Qualitätsmanagement in der Softwareentwicklung Leitfaden zur Analyse und Verbesserung der Produkt- und Prozessqualität Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum für Produktions-Logistik und Technologie-Management GmbH & Co.

Mehr

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn

Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Lehrstuhl für Verbrennungskraftmaschinen Reduzierung der Verlustleistungsströme am System Kolben/Kolbenringe/Zylinderlaufbahn Dipl.Ing. (Univ.) Martin Georg Knörr Vollständiger

Mehr

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM

Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Qualitätsmanagement - Umweltmanagement - Arbeitssicherheit - TQM Besteht bei Ihnen ein Bewusstsein für Die hohe Bedeutung der Prozessbeherrschung? Die laufende Verbesserung Ihrer Kernprozesse? Die Kompatibilität

Mehr

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I

Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Thema Dokumentart Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Lösungen Theorie im Buch "Integrale Betriebswirtschaftslehre" Teil: E3 Qualitätsmanagement Qualitätsmanagement: Aufgabensammlung I Aufgabe 1 Warum

Mehr

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17

Inhalt. Vorwort... 1 Einführung... 1. 2 Ausgewählte Begriffe... 11. 3 Vorgehensweise im Überblick... 17 Inhalt Vorwort.................................................................. V Inhalt.................................................................... VII 1 Einführung..........................................................

Mehr

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen...

Zusammenfassung QM: Stakeholder Shareholder Begründung und Ziele eines Qualitätsmanagementsystems Vier Kategorien von Unternehmen Das Unternehmen... Zusammenfassung QM: Stakeholder (Anspruchsteller) eines Unternehmens: u.a. Kunden Lieferanten Anteilseigner (Shareholder, Share; engl. Aktie) Öffentlichkeit Staat Konkurrenten Kapitalgeber Banken Arbeitnehmer

Mehr

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden

Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Sperrvermerk Risikomanagement für IT-Projekte: Vergleich von Risiken und Methoden Bachelorarbeit Zur Erlangung des akademischen Grades Bachelor of Science (B.Sc.) im Studiengang Wirtschaftswissenschaft

Mehr

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14

Inhalt 1 Einführung... 1 2 Ausgewählte Begriffe... 10 3 Vorgehensweise im Überblick... 14 VII 1 Einführung... 1 1.1 Warum Versuche?... 1 1.2 Warum Statistik?... 1 1.3 Warum Versuchsplanung?... 4 1.4 Welche Art von Ergebnissen kann man erwarten?... 6 1.5 Versuche oder systematische Beobachtung?...

Mehr

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch

Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1. 1 Unterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Regelungstechnik 1 Praktikum Versuch 1.1 1 nterschied zwischen Steuerung und Regelung Reglereinstellung mittels Schwingversuch Die Aufgabe der Regelungstechnik besteht im weitesten Sinne darin, einen bestimmten

Mehr

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung

Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Übungsbeispiele für die mündliche Prüfung Nr. Frage: 71-02m Welche Verantwortung und Befugnis hat der Beauftragte der Leitung? 5.5.2 Leitungsmitglied; sicherstellen, dass die für das Qualitätsmanagementsystem

Mehr

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen

Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Fuzzy-Systeme zur Unterstützung von Entscheidungen in land- und forstwirtschaftlichen Logistik-Prozessen Steve Schneider Logistik- und Fabriksysteme Fraunhofer Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung

Mehr

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39

Wie geht es weiter mit der Einführung? 36 Wie wird dokumentiert? 37 Wie wird die Wirksamkeit nachgewiesen? 39 Inhalt Einleitung 7 Wofür ein QM-System? 10 Was ist bei der Einführung zu beachten? 13 Was beinhaltet die DIN EN ISO 9000-Familie? 13 Wie geht es los? 15 Welche Forderungen werden gestellt? 17 Was hat

Mehr

Geschäftsprozessoptimierung am Beispiel eines Veredelungsprozesses in einem KMU

Geschäftsprozessoptimierung am Beispiel eines Veredelungsprozesses in einem KMU Geschäftsprozessoptimierung am Beispiel eines Veredelungsprozesses in einem KMU Gemeinschaftsprojekt von TC&T dem RKW Hessen und der Fachhochschule Giessen-Friedberg Vortrag auf dem Symposion des TÜV-Süddeutschland

Mehr

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000:2005

Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000:2005 Qualitätsmanagement nach DIN EN ISO 9000:2005 Qualitätsmanagement: Aufeinander abgestimmte Tätigkeiten zum Leiten und Lenken einer Organisation bezüglich Qualität. Anmerkung: Leiten und Lenken bezüglich

Mehr

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015

Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 QUALITY-APPS Applikationen für das Qualitätsmanagement Mehr Wissen! Qualitätsmanagement ISO 9001:2015 200 Fragen und Antworten zum Selbststudium Autor: Prof. Dr. Jürgen P. Bläsing Die internationale Norm

Mehr

6 Sigma QMS. Heribert Nuhn. Einige wichtige Punkte zu. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne.

6 Sigma QMS. Heribert Nuhn. Einige wichtige Punkte zu. Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne. Einige wichtige Punkte zu 6 Sigma Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an uns. Wir helfen Ihnen gerne. Dahlienweg 2 D-56587 Strassenhaus Deutschland Tel.: ++ 49 2634 9560 71 Fax.: ++ 49 2634 9560

Mehr

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009

QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 QUALITÄTSANSÄTZE IM SUPPLY CHAIN MANAGEMENT CHRISTIAN SEIBEL FRANKFURT AM MAIN, 23.06.2009 INHALT PROBLEMSTELLUNG WANDEL DER WETTBEWERBSLANDSCHAFT MOTIVE FÜR EIN QUALITY SUPPLY CHAIN MANAGEMENT INTEGRIERTES

Mehr

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal

Übungsklausur Nr. 3. QM-Fachpersonal 1. Wo wird in einem Betrieb ein Kalibrierbüro möglichst eingerichtet? a. In der Werkstatt, um kurze Wege sicher zu stellen. b. In der Qualitätsstelle, um eine optimale Aufsicht über die Kalibrierung zu

Mehr

Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen

Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen Verzeichnis der verwendeten Abkürzungen ASI DIN DoE EN FMEA FTA HoQ ISO KVP MPM QFD QM RPZ SiSy SPC TQM VDA American Supplier Institute Deutsches Institut für Normung Design of Experiments Europäische

Mehr

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1

Qualitätsmanagement. System der EURO-Filter GmbH. EURO-Filter GmbH 1 Qualitätsmanagement System der EURO-Filter GmbH EURO-Filter GmbH 1 Einleitung Die Forderung des Marktes nach ständiger Verbesserung der Produkte und nach zunehmend wirtschaftlicher Fertigung bei steigendem

Mehr

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da

QM-HANDBUCH EURO- CONSULT. Qualitätsmanagement DIN EN ISO 9001 : 2000. Seit 1997 sind wir für Sie da DIN EN ISO 9001 : 2000 Seit 1997 sind wir für Sie da EuroConsult GmbH D-86836 Graben Hochstraße 27 a Telefon: 08232-904850 Telefax: 08232-904851 E-Mail: info@euroconsult1.de Datum: 24.11.2003 Freigabe:

Mehr

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015

Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Anleitung zur Umsetzung der Forderungen der Revision der ISO 9001:2015 Änderungen bezüglich Struktur, Terminologie und Konzepte Struktur und Terminologie Die Gliederung (d. h. Abschnittsreihenfolge) und

Mehr

Projektmanagement im Rundfunk

Projektmanagement im Rundfunk Thesen für ein senderspezifisches Vorgehensmodell Medienberatung Klaus Petersen Nürnberg, Juli 2005 KLAUS PETERSEN Einleitung und Übersicht Erfolgreiche Projekte sind für die konvergente Entwicklung in

Mehr

WAS MUSS ICH WIE PRÜFEN? PRÜFSTRATEGIEN ZUR NULL-FEHLER-PRODUKTION

WAS MUSS ICH WIE PRÜFEN? PRÜFSTRATEGIEN ZUR NULL-FEHLER-PRODUKTION WAS MUSS ICH WIE PRÜFEN? PRÜFSTRATEGIEN ZUR NULL-FEHLER-PRODUKTION Fachtagung Produktionsmesstechnik, Produktionsmesstechnik für die Praxis, Neue Wege gehen - Werte schaffen, 03. September 2013, Buchs

Mehr

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen

Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen IT-DIENST- LEISTUNGEN Transparenz mit System Qualität im IT-Management sichert wichtige Ressourcen und schafft Vertrauen TÜV SÜD Management Service GmbH IT-Prozesse bilden heute die Grundlage für Geschäftsprozesse.

Mehr

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear":

Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse (Lineare Regression) findet sich im Statistik- Menu unter Regression-Linear: Lineare Regression Das Dialogfeld für die Regressionsanalyse ("Lineare Regression") findet sich im Statistik- Menu unter "Regression"-"Linear": Im einfachsten Fall werden mehrere Prädiktoren (oder nur

Mehr

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement

Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement DGQ-Regionet Nordwest 13.11.2008 Planung, Ziele, Kennzahlenmanagement Guido Kuper Qualitätsmanagement Wilhelm Karmann GmbH 1 Wozu benötigt man Kennzahlen? Zur Beruhigung Zur Orientierung Zur Analyse der

Mehr

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001

Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 Unser Motto wurde bestätigt. Qualität zeichnet sich aus. DIN EN ISO 9001 04/2013 Awite Qualitätsmanagement Das Awite Qualitätsmanagementsystem umfasst, erfüllt und regelt die in der Norm DIN EN ISO 9001

Mehr

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit

Vorwort. Zusätzlich werden. die Maschinenrichtlinie bezüglich der funktionalen Sicherheit Vorwort 3 Vorwort Der zunehmende Einsatz von elektronischen Baugruppen und Geräten in der industriellen Automatisierung zwingt Entwickler, Konstrukteure, Projektanten und Anlagenplaner, sich intensiv mit

Mehr

Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation

Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation Statistische Verfahren zur Maschinen- und Prozessqualifikation Edgar Dietrich, Alfred Schulze ISBN 3-446-22894-2 Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-22894-2 sowie im

Mehr

Mit Six Sigma zu Business Excellence

Mit Six Sigma zu Business Excellence Mit Six Sigma zu Business Excellence Strategien, Methoden, Praxisbeispiele Rolf Rehbehn Zafer Bülent Yurdakul Publicis Corporate Publishing 1 Einleitung 12 1.1 Strukturwandel 13 1.2 Weltklassestandards

Mehr

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte

Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Qualitätsrichtlinien für Lieferanten 1. Einführung Zur Herstellung seiner Erzeugnisse setzt Schunk Kohlenstofftechnik in wesentlichem Umfang zugekaufte Produkte ein. Um zu gewährleisten, dass kein Fehler

Mehr

Ein paar Fragen zum Start

Ein paar Fragen zum Start Qualitätsmanagement Ein paar Fragen zum Start Was bedeutet für Sie Software Qualität oder was ist richtig gute Software? Was ist Ihre Lieblingssoftware und was gefällt Ihnen daran? Definition : Qualität

Mehr

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ

Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Qualitätsmanagement im Alten- und Pflegeheim in der Praxis und Zertifizierung zum NQZ Alten- und Pflegeheim Maria Rast in Maria Schmolln Gemeindealtenheim Grünburg Qualität Erfüllung der Anforderungen

Mehr

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft

Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft FACHHOCHSCHULE DES MITTELSTANDS (FHM) BIELEFELD Qualitätsmanagement in Einrichtungen der Gesundheitswirtschaft Fachbereich Gesundheitswirtschaft MA-MaCo01 Management und Controlling in der Gesundheitswirtschaft

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Sechste, überarbeitete und erweiterte Auflage Mit 186 Abbildungen 4y Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich

Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich GQW-Tagung 2007 Messbare Qualität Welcher Weg führt zum Ziel? Definition von Qualitätszielen im Hochschulbereich Referentin: Dipl.-Ing. Olivia Harnisch Technische Universität Chemnitz/Fakultät für Maschinenbau

Mehr

Prozessorientierte TQM-Umsetzung

Prozessorientierte TQM-Umsetzung Prozessorientierte TQM-Umsetzung von Prof. Dr.-Ing. Hartmut F. Binner Fachhochschule Hannover 2., verbesserte und aktualisierte Auflage Mit 225 Bildern HANSER Inhalt 1 Grundlagen des Qualitätsmanagements

Mehr

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014

DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung. Stand 05/2014 DAkkS Anwendungshinweise DIN EN ISO 50001 Erfassung wesentlicher Energieverbräuche und Überwachung Stand 05/2014 Inhalt 1 Vorwort... 3 2 Wesentlichkeitskriterium DIN EN ISO 50001 Kap. 4.4.3 b... 4 2.1

Mehr

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party)

Beispielfragen TS9(3) Systemauditor nach ISO/TS 16949 (1 st,2 nd party) Allgemeine Hinweise: Es wird von den Teilnehmern erwartet, dass ausreichende Kenntnisse vorhanden sind, um die Fragen 1 bis 10 unter Verwendung der ISO/TS 16949 und ggf. ergänzender Automotive Broschüren

Mehr

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand

Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Governance, Risk & Compliance für den Mittelstand Die Bedeutung von Steuerungs- und Kontrollsystemen nimmt auch für Unternehmen aus dem Mittelstand ständig zu. Der Aufwand für eine effiziente und effektive

Mehr

Messwerte und deren Auswertungen

Messwerte und deren Auswertungen Thema: Messwerte und deren Auswertungen Vorlesung Qualitätsmanagement, Prof. Dr. Johann Neidl Seite 1 Stichproben vertrauen Die Genauigkeit von Voraussagen (Vertrauensniveau) einer Stichprobenprüfung hängt

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

9001 Kontext der Organisation

9001 Kontext der Organisation 1. Strategische Ausrichtung der Organisation Die oberste Leitung muss zeigen, dass die Qualitätspolitik und die Qualitätsziele mit der strategischen Ausrichtung und dem Kontext der Organisation vereinbar

Mehr

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12

Softwaretechnik. Vertretung von Prof. Dr. Blume Fomuso Ekellem WS 2011/12 Vertretung von Prof. Dr. Blume WS 2011/12 Inhalt Test, Abnahme und Einführung Wartung- und Pflegephase gp Vorlesung Zusammenfassung Produkte und Recht (Folien von Prof. Blume) 2 , Abnahme und Einführung

Mehr

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen

Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Manfred Bruhn Qualitätsmanagement für Dienstleistungen Grundlagen, Konzepte, Methoden Achte, überarbeitete und erweiterte Auflage 4ü Springer Teil A Grundlagen des Qualitätsmanagements für Dienstleistungen

Mehr

Qualitätsmanagementsysteme. Wieso, weshalb, warum?

Qualitätsmanagementsysteme. Wieso, weshalb, warum? Qualitätsmanagementsysteme Wieso, weshalb, warum? Beispiel Qualitätsverständnis Einführung DVB-T neuer Standard für das terrestrische Fernsehen Wegfall der alten analogen Sendestationen Ausschließlich

Mehr

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit

Bewertung. Vorgespräch. Interne Vorbereitung. Zertifizierungsaudit. Wiederholungsaudit. Überwachungsaudit Bewertung,62=HUWLIL]LHUXQJ Vorgespräch Interne Vorbereitung 0RQDWH Zertifizierungsaudit Wiederholungsaudit DOOH-DKUH Überwachungsaudit MlKUOLFK Wenn eine Organisation ein,62ãã=huwlilndw anstrebt, so muss

Mehr

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen

Phase 3: Prozesse. führen. 3.1 Mitarbeiter informieren 3.2 Prozessbeteiligte schulen Einleitung Ziel dieses Bands ist es, den Einsteigern und Profis für die Einführung des Prozessmanagements und die systematische Verbesserung von Prozessen in kleinen und mittleren Organisationen (KMO)

Mehr

Marktstudie. Kurzauswertung -

Marktstudie. Kurzauswertung - Marktstudie Kurzauswertung - Zielerreichungsgrad gängiger Produktions-, Planungs- und Steuerungssysteme in mittelständischen Unternehmen der metallerzeugenden und metallverarbeitenden Industrie Deutschlands

Mehr

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen!

Wir nehmen Ihren Bildungsgutschein gern entgegen! Modul DGQ-Qualitätsmanager Aufnahmevoraussetzungen für Modul DGQ-Qualitätsmanager Teilnahme an trägereigenen Eignungsfeststellung: kurze persönliche Vorstellung Klärung: Berührungspunkte mit QM-Themen,

Mehr

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale

Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Betriebsfunktion: Produktion Handel Lagerung Büro Unternehmenszentrale Eingangsstempel (AMA-Marketing) Betriebsdaten Firmenbezeichnung: Die Betriebsdaten sind pro Kontrolle nur einmal auszufüllen. Straße und Hausnummer: PLZ und Ort: Amtliche Zulassungs-/Registrierungsnummer:

Mehr

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter

Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung mit integrierter Korrekte Entscheidungen für Qualität und Produktivität effizient finden und treffen Die Schlüssel-Lösung zur Ertragssteigerung: Enterprise PROduction Management E PROMI datenbasierte Entscheidungsunterstützung

Mehr

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen!

Qualitätsmanagement European Quality Management Licence. Guten Morgen! Qualitätsmanagement European Quality Management Licence Guten Morgen! 1 Die 18 Module des EQML: 1 bis 9 Modul 1: Grundbegriffe und Grundsätze Modul 2: QMS aufbauen und betreiben Modul 3: Philosophie und

Mehr