Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO"

Transkript

1 Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten BINGO-Spiel wird die Situation auch allgemein unterucht. Dabei ergeben ich o manche Apekte, die auch in der Schule verwirklicht werden können, andere werden der Aubildung von Mathematiklehrkräften vorbehalten bleiben. Jedenfall treten prima vita überrachende Reultate auf (die zugehörigen Schätzungen werden i. A. relativ weit entfernt von den tatächlichen Werten liegen, und die it bekanntlich oft ein Motor für die Motivation, wa chon in zahlreichen Aufätzen über tochatiche Paradoxa und kontraintuitive Phänomene zu leen it. 1 Einleitung BINGO 1 it ein ehr einfache Spiel. Man hat dabei eigentlich keine Strategien zu verfolgen, ondern mu nur chnell ein, da it alle, wa man elbt teuern kann. Trotzdem beitzt BINGO intereante tochatiche Apekte, die im Folgenden heraugearbeitet werden ollen, z. B. wie viele Ziehungen mu man im Durchchnitt abwarten, bi man BINGO! rufen kann? Oder: Wie wahrcheinlich it e, da man ert nach der letzten gezogenen Kugel BINGO! rufen kann? Welche Anzahl der nötigen Ziehungen, bi man BINGO! rufen kann, it die wahrcheinlichte? Beim BINGO gibt e verchiedene Verionen, wobei wir un peziell für die Verion außerhalb Amerika intereieren. Die amerikaniche Verion it z. B. in Ethier (2010, S. 496 bechrieben. Viele Peronen können gleichzeitig pielen, entweder online oder in einer Halle. Man kauft zuert einen realen oder (bei der online-verion elektronichen BINGO-Schein, dieer beteht bei der un intereierenden Verion au drei Zeilen (Reihen zu e fünf Zahlen (von 1 bi 90: Die Scheine haben meit neun Felder in einer Reihe, aber in nur fünf tehen Zahlen, o da man die leeren Felder eigentlich aublenden kann (iehe Abb. 1: Abbildung 1: Spielchein au Spanien In der erten Spalte können nur die Zahlen 1 10, in der zweiten 11 20,..., in der neunten tehen (die hat für unere Überlegungen keine Auwirkungen, e wurde wahrcheinlich au Überichtlichkeitgründen eingeführt. Nun zieht ein Quizmater (Halle oder ein Zufallzahlengenerator (online betändig Zahlen au der Menge {1,2,...,90} (ohne Zurücklegen. In der Regel wird alle zehn Sekunden eine Gewinnzahl aufgerufen, o da ich der BINGO-Spieler während de Spiel permanent konzentrieren mu und rach reagieren ollte. Die wird inbeondere dann chwieriger, wenn man mit mehreren BINGO-Scheinen gleichzeitig pielt, wa durchau möglich und üblich it. Dabei it e dann gar nicht o leicht, einen chnellen und guten Überblick zu bewahren. E gibt verchiedene Stufen von BINGO, wobei immer nur die/der Erte gewinnt, die/der chreit (bzw. klickt bei der Onlineverion: 1. Wenn alle Zahlen einer beliebigen Reihe de BINGO-Schein gezogen wurden. 2. Wenn alle Zahlen zweier beliebiger Reihen de BINGO-Schein gezogen wurden. 3. Wenn alle Zahlen de BINGO-Schein gezogen wurden ( coverall. E gibt auch andere BINGO-Formen (z. B. in Amerika: Dabei tehen nicht 90, ondern nur 75 Zahlen zur Verfügung, der BINGO-Schein it ein quadratiche 5 5-Rater, bei dem da mittlere Feld meit keine Zahl enthält. Die Überchrift beteht paend au den fünf Buchtaben BINGO, wobei in der B- Spalte nur Zahlen im Bereich 1, in der I-Spalte 16 30, in der N-Spalte 31 45, in der G-Spalte 46 1 Wir danken Jan H. Müller (Riviugymnaium Attendorn und TU Dortmund, da er un auf die entprechende Fragetellung aufmerkam gemacht hat: Erwartungwert der Anzahl nötiger Ziehungen, bi man BINGO! rufen kann. Stochatik in der Schule XX (XXXX X S. 1?? 1

2 60 und in der O-Spalte Werte im Bereich tehen, die wieder zur beeren Orientierung iehe Abb Möglicher Eintieg im Schulunterricht Zu Beginn könnten Schüler(innen chätzen: 1. Wie viele Ziehungen ind im Durchchnitt nötig, bi man alle hat ( coverall? Abbildung 2: Amerikanicher BINGO-Schein BINGO hat man hier entweder bei verchiedenen Mutern (üblich: eine Linie, d. h. fünf in einer Reihe, waagrecht, enkrecht oder diagonal, da mittlere Feld it dann ozuagen ein Joker für die mittlere Zeile, mittlere Spalte und für die Diagonalen oder auch beim ganzen Feld ( coverall, die mu vorher augemacht werden. Wir bechränken un auf die Verion mit den drei Reihen zu e fünf Zahlen und verzichten für die mathematiche Unteruchung auf die Felder ohne Zahlen (Seepferdchen al Symbole, iehe Abb.1: Gechichte 2 de BINGO: Begonnen hat da BINGO-Spiel in Amerika. Der New Yorker Spielwarenverkäufer Edwin S. Lowe ah 1929 in Jackonville auf einem Jahrmarkt einen Stand, bei dem ein Spiel mit Bohnen gepielt wurde: Die Spieler bedeckten die durch einen Caller oder Pitchman gezogenen Zahlen auf ihrem Spielchein mit kleinen Bohnen, und zwar o lange, bi einer eine volltändige Reihe von Bohnen hatte und freudetrahlend Beano! rief. Sehr viele Menchen pielten diee Spiel, und auch Lowe war begeitert. Er produzierte diee Spiel dann auch mit Spielcheinen und Bohnen elbt und probierte e zunächt im privaten Bereich mit Freunden. Einer ehr euphorichen Spielerin fehlte nur noch eine Zahl bei einer Reihe, ie war chon ehr angepannt und prompt kam diee Zahl, ie rief verehentlich Bingo! tatt Beano!. Dieer Auruf gefiel Lowe viel beer, und dann blieb e auch bei dieem Namen. 2. Welche Anzahl benötigter Ziehungen (unter den folgenden it am wahrcheinlichten: 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90? 3. Wie groß it die Wahrcheinlichkeit, da man alle 90 Ziehungen benötigt? Die meiten werden ich hier ziemlich verchätzen, und da it auch nicht chlimm, e zeigt nur, da wir 3 in tochatichen Situationen oft ein nur ehr chlechte Gefühl haben. Anderereit ind die aber oft Anläe, e genauer wien zu wollen, d. h. ie können ehr förderlich für die Motivation ein. Hier gilt e zu bedenken: E handelt ich nicht um die Frage, nach durchchnittlich wie vielen Ziehungen bei einem BINGO-Spiel irgendemand BINGO ruft. Die it abhängig von der Anzahl mitpielender Peronen. Wenn viele BINGO-Scheine beteiligt ind, o kann chneller mal emand BINGO rufen. Hier tellen wir aber die Frage nach der durchchnittlichen Wartezeit, bi der eigene BINGO-Schein voll it. Wenn emand fetgetellt hat (Erfahrung!, da immer nach ca. X Ziehungen BINGO gerufen wird, o bedeutet die für unere Fragetellung noch nicht ehr viel, man wird dadurch eher zu einem zu niedrigen Schätzwert für die Anzahl nötiger Ziehungen für einen fetgelegten BINGO-Schein verleitet. Die auf den erten Blick verblüffenden Antworten auf obige Fragen ind: 1. ca. 85, (die it die wahrcheinlichte unter allen möglichen Anzahlen nötiger Ziehungen, die Wahrcheinlichkeiten nehmen von bi 90 treng monoton zu, d. h. von allen möglichen Fällen it e am wahrcheinlichten, da man bi zur letzten Kugel warten mu! 3. 1/6 2 Siehe auch: artikel/bingo/bingo piele.ap 3 Hier ind nicht nur Schüler(innen gemeint, ondern auch mit Stochatik vertrautere Peronen. 2 Bevor hier tochatich weitergearbeitet wird, können ich natürlich auch Simulationen (z. B. mit EXCEL anchließen, auch diee ind wertvolle Hilfmittel, um Einicht, Vertrauen und Motivation zu chaffen. So eine Simulation it allerding auch eine relativ anpruchvolle Aufgabe.

3 3 Fünfzehn Zahlen am 90-BINGO-Schein coverall Die Zufallvariable X bezeichne die Anzahl nötiger Ziehungen, bi alle Zahlen b 1,...,b eine betimmten BINGO-Schein gezogen werden, klarerweie gilt X 90. Für den intereierenden Erwartungwert E(X benötigt man zunächt die Wahrcheinlichkeiten P(X =, =,...,90. E gibt mehrere Möglichkeiten, diee Wahrcheinlichkeiten zu betimmen, wa bei einem möglichen Einatz im Schulunterricht natürlich poitiv hervorzuheben it. Trotzdem bleibt die Aufgabe relativ chwierig, o da ihre erfolgreiche Bearbeitung in der Regtel nicht in elbtändiger Schüler(innenarbeit möglich ein wird. Die bezieht ich auf alle drei folgenden Verionen 3.1 bi 3.3, viele Hinweie müen hier icher von der Lehrkraft kommen. Ingeamt möchten wir betonen, da da Thema primär für tochatiche Vertiefungen in Wahlpflichtfächern und Facharbeiten gedacht it, weniger für den verpflichtenden Regelunterricht. Selbtvertändlich aber auch für die Lehrer(innenau- und -fortbildung. 3.1 Beginn hinten bei = 90 Ein möglicher Hinwei, beteht hier darin, bei der Berechnung der Wahrcheinlichkeiten P(X =, =,...,90 hinten zu beginnen, d. h. zuert P(X = 90 zu berechnen. Da Ereigni {X = 90} tritt nämlich genau dann ein, wenn die letzte gezogene Kugel (bzw. Zahl eine von den Zahlen b 1,...,b am BINGO-Schein it. Da keine der 90 Zahlen für irgendeine Stelle der Ziehungreihenfolge bevorzugt it (auch für die letzte Stelle nicht, it die Wahrcheinlichkeit, al letzte gezogen zu werden, für ede Zahl gleich, nämlich 1/90. Die Wahrcheinlichkeit, da eine der -BINGO-Schein-Zahlen al letzte gezogen wird, it daher /90 (auch o: für die letzte Zahl gibt e 90 Möglichkeiten, davon ind güntig für da Ereigni {X = 90}: P(X = 90 = 90 = 1 6 Für {X = 89} mu an der 90. Stelle eine au den anderen 75 Zahlen gezogen werden, die 89. Ziehung mu eine Zahl au b 1,...,b ergeben. Daher folgt Analog erhalten wir P(X = 88 = P(X = 89 = , P(X = 87 = und allgemein bzw. P(X = = P(X = = ( ! 5! 90!!, =,...,90. (1 Mit dieen Wahrcheinlichkeiten kann man einereit die Verteilung von X betimmen und anderereit auch den zugehörigen Erwartungwert. Dabei mu klarerweie ein Computer eingeetzt werden (EX- CEL, CAS, Tabelle 1 zeigt einige Werte. P(X = P(X = 90 0, , , , , , , , , ,0329 Tabelle 1: Verteilung der Wartezeit auf Zahlen beim 90-BINGO Inbeondere folgen die auf den erten Blick verblüffenden Reultate: Die Wahrcheinlichkeiten wachen treng monoton mit, 90 it alo die wahrcheinlichte Anzahl nötiger Ziehungen! Diee Monotonie it mit unerem Anatz auch leicht zu begründen, denn e gilt: P(X = + 1 = P(X = 14 } {{ } >1 Die Wahrcheinlichkeiten P(X = beginnen ert für ehr große, ich relevant von 0 zu untercheiden: Sie liegen zum erten Mal über 5% bei = 84 Ziehungen, zum erten Mal über 10% bei = 88 Ziehungen. Man kann beim 90-BINGO getrot darauf wetten, da man mindeten 87 Kugeln abwarten mu, bi alle Zahlen eine -BINGO- Schein gezogen wurden, denn P(X 87 0, 5243 > 0, 5 (vgl. Tab. 1. Für den Erwartungwert ergibt ich mit Computer: E(X = 90 P(X = = ,3 = 3

4 Dieer Erwartungwert cheint auf den erten Blick ehr groß zu ein, und vermutlich würde kaum emand au dem Bauch herau eine o hohe Zahl dafür chätzen. Gleichwohl lät er ich aber plauibel machen. Dazu betrachten wir gedanklich alle 90 BINGO-Kugeln in zeitlicher Reihenfolge gezogen und nacheinander aufgereiht. Für die folgende Überlegung hilft die Vortellung, da alle 90 Kugeln au e zwei Hälften zuammengeetzt ind und äußerlich gleich auehen. Unere Kugeln auf dem Tippchein interpretieren wir al innen rote Kugeln, die übrigen al chwarze. Die innen angebrachte Farbe, rot oder chwarz, kann man ert fettellen, wenn man die Kugelhälften aueinanderzieht. Wenn man die Kugeln, beginnend mit der neunzigten, nacheinander auf ihre innere Farbe unterucht, nimmt die Zufallvariable X den Wert 91 k an, wenn die k- te unteruchte Kugel die erte rote Kugel it. Erfolgte da Ziehen mit Zurücklegen, o benötigte man durchchnittlich 6 Kugeln, bi man zum erten Mal eine rote Kugel zieht, denn die zugehörige Erfolgwahrcheinlichkeit it 1/6. Wenn man bei der 6. Ziehung ertmal eine rote Kugel zieht, nimmt aber die Zufallvariable X den Wert 85 an! Da wir ohne Zurücklegen ziehen, ollte man im Durchchnitt etwa weniger al ech Veruche bi zur erten Kugel warten, wa den etwa oberhalb von 85 liegenden Erwartungwert auch plauibel machen dürfte. Später tellen wir noch eine andere Möglichkeit de Plauibelmachen vor. 3.2 Mit Binomialkoeffizienten bzw. hypergeometricher Verteilung Wenn Kombinationen (Binomialkoeffizienten bzw. hypergeometriche Wahrcheinlichkeiten im Vordergrund tehen ollen, o kann die Berechnung der Wahrcheinlichkeiten P(X =, =,...,90, auch ander gechehen, indem man die Überlegungen vorne beginnt bei =. Der erte der intereierenden Wahrcheinlichkeitwerte it ehr einfach zu erhalten: P(X = = 1. Genau eine der möglichen Ziehungergebnie bei Ziehungen (au der Menge {1,...,90} ohne Zurücklegen, Reihenfolge irrelevant it güntig. Wie berechnet man P(X = 16? Bei 16 Ziehungen gibt e 16 mögliche Ziehungergebnie, güntig davon ind ene, bei denen Zahlen au der gewünchten Menge b 1,...,b tammen und eine Zahl au den retlichen 75 Zahlen: ( ( Aber hier it im Zähler bei der Anzahl der güntigen Möglichkeiten auch noch ene (für X = 16 zu Unrecht inkludiert, da man chon nach Ziehungen eine BINGO-Zahlen hat, d. h. wir haben eintweilen nur P(X 16 augerechnet. Davon müen wir nur P(X = = P(X abziehen und erhalten P(X = 16: P(X = 16 = 1 ({ }}{ ( } {{ } P(X 16 1 }{{} P(X Da ( = 1 (e müen a alle Zahlen de BINGO-Schein gezogen werden, und dafür gibt e nur eine Möglichkeit bei Ziehungen, braucht man hier eigentlich gar nicht hypergeometriche Wahr- cheinlichkeiten der Art gleich chreiben ( Analog erhält man zunächt bzw. allgemein P(X = P(X 17 = ( 75 ( ( ( , ondern kann =: f (, =,...,90, denn da Ereigni {X } tritt genau dann ein, wenn nach Ziehungen alle Zahlen de BINGO- Schein vorliegen und omit die güntigen Fälle darin betehen, au den übrigen 75 Kugeln noch Kugeln zu ziehen. Dabei oll wie in der Mathematik wegen 0! := 1 üblich ( 75 0 := 1 geetzt werden. Damit lät ich allgemein P(X = = f ( f ( 1 (2 berechnen, wobei ich hier EXCEL oder ein CAS hervorragend einetzen laen. Man kann ich leicht davon überzeugen, da (1 und (2 äquivalent ind. Der entcheidende Trick bei dieer Herangehenweie it, da man zu den eigentlich intereierenden Wahrcheinlichkeiten P(X = über die Wahrcheinlichkeiten P(X durch Differenzbildung kommen kann (Hinwei von der Lehrkraft!. Schüler(innen haben chon ehr viel geleitet, wenn ie elbtändig Wahrcheinlichkeiten der Art P(X berechnen können, dazu it ein ehr vertändiger Umgang mit Auwahlen ohne Beachtung der Reihenfolge, d. h. Kombinationen ohne Wiederholung bzw. Binomialkoeffizienten nötig. 4

5 3.3 Uminterpretation al BINGO-Lotto Man kann auf die Formel für P(X = auch noch auf eine dritte Art kommen. Wir betrachten die Zahlen de Spieler (auf einem BINGO-Schein al rote Kugeln und die übrigen 75 Zahlen al chwarze Kugeln. Für unere Fragetellung kommt e nämlich gar nicht auf die genauen Zahlen an. E werden nun der Reihe nach rein zufällig alle Kugeln gezogen, und e wird von link nach recht in zeitlicher Reihenfolge der Ziehungen ein 90-Tupel (c 1,c 2,...,c 90 gebildet, wobei c rot bzw. chwarz it, fall die -te gezogene Kugel rot bzw. chwarz it. E entteht ein 90-Tupel, in dem Mal rot und 75 Mal chwarz teht, wobei keine der Ziehungmöglichkeiten bevorzugt it, d. h. ie ind alle gleich wahrcheinlich. Die Nummer de Platze, auf dem am weiteten recht rot liegt, it die Realiierung der obigen Zufallvariablen X. Diee Anordnung kann man aber auch al Realiierung eine BINGO-Lotto au 90 anehen, denn die Nummern der Plätze, auf denen die roten Kugeln liegen, ind verchiedene Zahlen im Bereich von 1 bi 90, wobei alle -Auwahlen gleich wahrcheinlich ind. X hat alo die gleiche Verteilung wie die größte BINGO-Lotto-Zahl. Die Wahrcheinlichkeit, da allgemein bei einem au 90 Lotto die größte Gewinnzahl gleich it, it gleich 14, denn die güntigen Fälle ind die, bei denen von den 1 Zahlen, die kleiner al ind, 14 augewählt werden. Die Geamtzahl aller Möglichkeiten it. Man erhält alo hier al Ergebni P(X = = 14, =,...,90. (3 Wie in Abchnitt 3.1 liefert auch diee Überlegung direkt eine Formel für P(X =, ohne da wir zuert die Wahrcheinlichkeiten P(X betimmen müen. Man kann ich wiederum leicht davon überzeugen, da (3 äquivalent zu (1 und (2 it. Damit tehen drei verchiedene Varianten zur Verfügung, alo Richtungen, in die Schüler(innen arbeiten können. Die Lehrkräfte können ihre icher nötigen Hinweie (ohne gleich alle zu verraten e nach Schüler(innengruppe auch in drei verchiedene Richtungen teuern. Selbt wenn hier Selbtändigkeit bei der Schüler(innenarbeit nicht im Zentrum tehen wird, edenfall wird dabei ein vertändiger Umgang mit Zufallvariablen, Binomialkoeffizienten und mit dem Begriff de Erwartungwert gefördert und gefordert, dabei handelt e ich um drei ehr wichtige Bereiche der Obertufentochatik. Wir möchten an dieer Stelle nochmal auf die Möglichkeit eine innvollen Computer- Einatze hinweien (Berechnung der Einzelwahrcheinlichkeiten und de Erwartungwerte und auf die Tatache, da die kontraintuitiven Ergebnie nach Aufklärung verlangen und o al Motivationquelle dienen können. Nun könnten Schüler(innen auch chon da analoge Problem beim Amerikanichen BINGO löen: Hier hat man 75 mögliche Zahlen, au denen gezogen wird, und man wartet auf 24 pezielle Zahlen auf dem eigenen BINGO-Schein ( coverall. Die meiten Schüler(innen werden von ich au mit dieem Reultat beim 90-BINGO (Einzelwahrcheinlichkeiten und Erwartungwert zufrieden ein, aber die Lehrkraft kann hier noch viele weitere Aktivitäten anregen, z. B. da man eine allgemeine Formel erarbeitet iehe Abchnitt 5. Diee Reultate (Monotonie, großer Erwartungwert ind icher für viele ehr unerwartet und kontraintuitiv, wobei man eine Erhöhung der Plauibilität z. B. dadurch erreicht, da man eine einfachere Situation wie im folgenden Abchnitt betrachtet. 4 Wie wäre die Situation, wenn der BINGO-Schein nur eine Zahl hätte? Wie viele Ziehungen müte man hier im Durchchnitt warten? Die Zufallvariable X bezeichne die Anzahl nötiger Ziehungen, bi diee eine betimmte Zahl gezogen wird. Al diee betimmte Zahl können wir un tellvertretend die 1 vortellen. Die möglichen Auprägungen von X ind die Zahlen 1,...,90. Für den Erwartungwert brauchen wir die einzelnen Wahrcheinlichkeiten P(X = i für i = 1,...,90. Hier it die Situation noch ehr leicht: Da Ereigni {X = i} bedeutet, da die 1 al i-te Kugel gezogen wird. Ein einfache Symmetrieargument (keine Kugel it für die Ziehung an i-ter Stelle bevorzugt ergibt P(X = i = 1 90 für alle i = 1,...,90. Etwa umtändlicher ieht man da auch o: P(X = 1 = 1 90, P(X = 2 = , P(X = 3 = Daher lät ich der zugehörige Erwartungwert E(X leicht aurechnen: E(X = = 45,5. Man mu alo durchchnittlich chon 45,5 Ziehungen abwarten, bi eine einzige (betimmte Zahl kommt vielleicht waren erte intuitive Schätzungen 5

6 davon gar nicht o weit weg für den Fall, da man auf alle Zahlen de BINGO-Schein wartet? Man ieht hier alo chon, da diee Zahl icher deutlich höher ein mu! Ohne da man genauer überlegt, wird man bei den Zahlen de BINGO-Schein intuitiv die oben chon angedeutete trenge Monotonie vermutlich nicht erahnen, man wird eher vermuten, da die Wahrcheinlichkeitwerte P(X = i beginnend bei einem ehr kleinen Wert für i = langam wachen werden, irgendwo ein Maximum erreichen und dann wieder zu P(X = 90 abfallen. Aber chon bei einer Zahl gibt e keine Phae de Abfallen der Wahrcheinlichkeiten (Kontanz!, und wenn man auf mehr Zahlen wartet, o wird ich die Wahrcheinlichkeitmae klarerweie nach recht verchieben, da e mit teigender Anzahl von Zahlen immer chwieriger wird, da diee alle bald gezogen werden. Die it chon eine erte Plauibilitäterklärung für die überrachende Monotonie der Wahrcheinlichkeiten P(X = i. Vielleicht hilft hier auch die Erkenntni, da die Wahrcheinlichkeit, da die größte der beiden Augenzahlen beim zweifachen Würfelwurf gleich k it, monoton mit k wächt. In unerem Fall handelt e ich um die größte von Wartezeiten (ede der Zahlen auf dem BINGO- Schein mu gezogen werden!. Natürlich könnte man nun fragen: Wie wäre die Situation, wenn der BINGO-Schein zwei bzw. drei Zahlen enthielte? Leider it hier die Sache nicht mehr o einfach wie bei einer Zahl, und man mu hier prinzipiell chon in eine der drei angedeuteten Richtungen denken (iehe oben bei Zahlen, oder allgemein iehe unten. Trotzdem wäre e im Unterricht vielleicht hilfreich, Schüler(innen den Tipp zu geben, e zuert einmal mit einem BINGO-Schein mit zwei Zahlen zu veruchen 4, um diee Erkenntnie dann auf einen BINGO-Schein mit Zahlen zu übertragen. 5 Allgemeine Betrachtungen Nun löen wir un vom konkreten BINGO-Problem mit Zahlen auf dem Schein und 90 möglichen Zahlen bzw. Kugeln in einer Urne und betrachten die Situation allgemein. 4 Ein bichen leichter it e a vermutlich doch?! E wird au einer Urne mit den Zahlen {1,2,...,} gezogen, auf dem BINGO-Schein tehen r Zahlen. Klarerweie darf man dabei tellvertretend an die Zahlen {1,2,...,r} denken wegen der Gleichwahrcheinlichkeit aller Reihenfolgen von Nummern gezogener Kugeln. In Analogie zu den Abchnitten werden nun die zugehörigen allgemeinen Überlegungen bzw. Formeln erarbeitet. Obwohl die Schritte im Prinzip nicht komplizierter ind al im konkreten Fall, it e für Schüler(innen vermutlich eine ehr anpruchvolle Aufgabe, da in elbtändiger Arbeit zu erledigen, auch wenn vorher da konkrete au 90-BINGO thematiiert wurde. Man kommt aber zu allgemein gültigen Formeln und Verallgemeinern it ein ehr wichtige Prinzip in der Mathematik. 5.1 Beginn hinten Man kann die Denkweie hinten beginnen leicht verallgemeinern und kommt zu folgendem Ergebni: P(X = = r Für {X = 1} mu an der -ten Stelle eine au den anderen r Zahlen gezogen werden, die vorletzte Ziehung mu eine Zahl au b 1,...,b r bringen. Daher ergibt ich Analog erhalten wir P(X = 1 = r r 1. P(X = 2 = r r 1 r 1 2 P(X = 3 = r r 1 r 1 2 r 2 3 und allgemein P(X = = bzw. P(X = = r r ( r ( r 1... ( r + 1 ( 1... ( r! ( r!!! = r,...,. (4 5.2 Binomialkoeffizienten hypergeometriche Wahrcheinlichkeiten In der Denkweie mit Binomialkoeffizienten bzw. hypergeometrichen Wahrcheinlichkeiten (vorne beginnen ergibt ich analog: P(X = Durch Differenzbildung ( r r (, = r,..., P(X = = P(X P(X 1 6

7 erhält man dann nach direkter Rechnung da Reultat P(X = = r 1 ( r, = r,...,. (5 Man kann ich leicht davon überzeugen, da diee Ergebni gleichwertig zu (4 it. Die Beziehung P(X = = r/ teht a am Anfang der Methode hinten beginnen, ie folgt aber auch direkt au Formel (5. Auch die chon angeprochene Monotonie der Wahrcheinlichkeiten (bei hinten beginnen direkt klar it hier zu erhalten, denn au (5 ergibt ich unmittelbar der Zuammenhang (Rekurionformel, = 1, 2,...,r: P(X = + 1 = P(X = r + 1 } {{ } >1 = ( 1 r r = 1 ( r r = =r r ( + 1 r + 1. ( r ( + 1 r + 1 Dabei ergibt ich da dritte Gleichheitzeichen am einfachten au (5, wenn man r und durch r + 1 bzw. + 1 eretzt und bedenkt, da die Summe über alle Wahrcheinlichkeiten gleich 1 it 5 : P(X = = +1 r ( +1 =r+1 r+1 r ( +1 r+1 = 1, = r + 1,..., + 1 =r ( = r ( + 1 r BINGO-Lotto Wir betrachten die r Zahlen de Spieler (r Zahlen am BINGO-Schein al rote Kugeln und die übrigen r Zahlen al chwarze Kugeln, denn für unere Fragetellung kommt e gar nicht auf die genauen Zahlen an. Wenn man nun den Text von Abchnitt 3.3 wörtlich übernimmt und ich dabei r tatt bzw. tatt 90 denkt, o erhält man ganz analog: P(X = = r 1 ( r, = r,..., (6 Diee Ergebni timmt mit (5 überein und it äquivalent zu (4. Auch diee Überlegung liefert direkt Formel für P(X =, ohne da wir zuert die Wahrcheinlichkeiten P(X betimmen müen. 5.4 Erwartungwert Für den Erwartungwert E(X = P(X = (7 =r ergibt ich der gechloene Audruck E(X = r ( + 1 r + 1. (8 Dieen erhält man wie folgt au (6 und (7: E it E(X = ( 1 ( 1 r r 1 =r 5 Altenativ dazu kann man auch da Geetz der oberen Summation n k=m S. 62 verwenden. Ein intuitive Vertändni von (8 gewinnt man wie folgt: Wir tellen un alle Zahlen von 1 bi in einer rein zufälligen Reihenfolge in einem -Tupel (a 1,a 2,...,a angeordnet vor (dabei ei a die Nummer der al -te gezogenen Kugel. Bezeichnet Z i die zufällige Poition, an der zum i-ten Mal eine Zahl au der Menge {1,2,...,r} gezogen wird, o definieren die Differenzen Z 1 0, Z 2 Z 1, Z 3 Z 2,...,Z r Z r 1 und (+1 Z r Abtände im Intervall [0,+1]. Diee Abtände haben au Symmetriegründen die gleiche Verteilung (iehe auch Henze (1995 und omit den gleichen Erwartungwert. Da die Summe der Abtände gleich + 1 it und ingeamt r + 1 Abtände vorliegen, beitzt eder von ihnen den Erwartungwert ( + 1/(r + 1. Da e bi zur letzten der r Zahlen eben r olche Abtände gibt, folgt E(X = r ( + 1/(r + 1. Man erhält dadurch auch, da die Wartezeit, bi irgendwelche k der r vorgegebenen Zahlen de BINGO-Schein aufgetreten ind, den Erwartungwert k ( + 1/(r + 1 beitzt. E it beim Unterricht zu dieem Thema auch ehr gut möglich, ich auf den konkreten Fall mit r = und = 90 zu bechränken und diee allgemeinen Betrachtungen nicht durchzuführen (dabei it dann auch chon viel geleitet worden, vielleicht noch ergänzt durch eine ohnehin relativ anpruchvolle Simulation (z. B. mit EXCEL. Anderereit ind die allgemeinen Betrachtungen in dieem Abchnitt auch kaum komplizierter al im konkreten Fall (iehe Abchnitt 3, daher halten wir e auch für möglich (anpruchvolle Aufgabe!, da Schüler(innen den ( k ( m = n+1 m+1 für Binomialkoeffizienten (iehe Henze (2010, 7

8 allgemeinen Fall dann elbtändig bearbeiten, nachdem der konkrete Fall gemeinam mit der Lehrkraft behandelt wurde. Sie brauchen bei den Wahrcheinlichkeiten P(X = im Weentlichen a nur durch r und 90 durch zu eretzen. Den gechloenen Audruck (8 für den Erwartungwert können Schüler(innen natürlich nicht in elbtändiger Arbeit finden. 6 Wartezeit, bi alle Zahlen irgendeiner Reihe auftreten Die folgenden Überlegungen ind nicht mehr für den Schulunterricht gedacht, ondern eher für die Lehrer(innenaubildung. Sie greifen die erten beiden Stufen von BINGO auf der erten Seite diee Aufatze auf, ind aber tochatich geehen doch an- pruchvoller und ollen hier nur in aller Kürze dargeetllt werden (ohne fachdidaktiche Kommentare. Bezeichnet X k die Anzahl der nötigen Kugeln, die gezogen werden müen, bi alle fünf Zahlen der k-ten Reihe auftgetreten ind (k = 1,2,3, o müen Y := min(x 1,X 2,X 3 Kugeln gezogen werden, bi alle fünf Zahlen irgendeiner Reihe vorgekommen ind. Man beachte, da Y die möglichen Werte 5,6,...,88 annimmt, denn päteten im 88. Zug wird eine von drei Fünferreihen komplettiert. Da da Ereigni {Y } genau dann eintritt, wenn mindeten eine der Ereignie A k := {X k }, k = 1,2,3, (9 eintritt, liefert die Formel de Ein- und Auchließen (iehe Henze (2010, S. 73 P(Y = P(A 1 + P(A 2 + P(A 3 P(A 1 A 2 P(A 1 A 3 P(A 2 A 3 + P(A 1 A 2 A 3. Dabei wurde da Durchchnittzeichen zwichen Ereignien der Kürze halber weggelaen. Da die Ereignie A 1, A 2, A 3 au Symmetriegründen die gleiche Wahrcheinlichkeit beitzen (man wartet eweil darauf, da 5 der 90 Zahlen gezogen werden und auch die Durchchnitte A 1 A 2, A 1 A 3 und A 2 A 3 gleich wahrcheinlich ind (in dieem Fall wartet man eweil darauf, da 10 der 90 Zahlen gezogen werden, gilt P(Y = 3P(A 1 3P(A 1 A 2 + P(A 1 A 2 A 3. Offenbar it A 1 A 2 A 3 gleich dem Ereigni {X } mit X wie in Abchnitt 5, wa bedeutet, da P(A 1 A 2 A 3 durch die rechte Seite von Gleichung (1 (mit = 90 und r = gegeben it. Da man im Fall von A 1 bzw. A 1 A 2 darauf wartet, da vorgegebene 5 bzw. 10 Nummern gezogen werden, ind P(A 1 und P(A 1 A 2 ebenfall durch die rechte Seite von (1 gegeben, wobei = 90 owie einmal r = 5 und einmal r = 10 einzuetzen it. E folgt alo P(Y = 3 ( ( ( 75, = 5,6,...,88. Hierbei verwenden wir die Konvention, da ein Binomialkoeffizient ( n m im Fall m < 0 zu Null geetzt wird. Durch Bildung der Differenz P(Y P(Y 1 = P(Y = erhält man analog zu Abchnitt 5 da Reultat P(Y = = (10 ( = 5,6,...,88. Hierbei vereinbaren wir, einen Binomialkoeffizienten ( n m mit n < m zu Null zu etzen. Im Gegenatz zur Verteilung von X au Abchnitt 5 hängen die Wahrcheinlichkeiten P(Y = nicht monoton von ab, e gibt ein Maximum bei = 71. Mit Computer und (10 erhält man die in der folgenden Tabelle 2 angegebenen Werte P(Y =. P(Y = P(Y = 88 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0166 Tabelle 2: Verteilung der Wartezeit auf irgendeine Reihe von fünf Zahlen beim 90-BINGO 8

9 Der Erwartungwert von Y ergibt ich zu E(Y = 88 P(Y = =5 = ,63 7 Wartezeit, bi alle 10 Zahlen zweier beliebiger Reihen auftreten E bezeichne Z die Wartezeit, bi alle 10 Zahlen zweier beliebiger Reihen de BINGO-Schein auftreten. Da da Ereigni {Z } genau dann eintritt, wenn mindeten zwei der drei in (9 eingeführten Ereignie A 1, A 2 und A 3 eintreten und letztere Ereigni die Wahrcheinlichkeit P(A 1 A 2 + P(A 1 A 3 + P(A 2 A 3 2P(A 1 A 2 A 3 beitzt (Venn-Diagramm!, o folgt aufgrund der Gleichwahrcheinlichkeit der Ereignie A 1 A 2, A 1 A 3 und A 2 A 3 P(Z = 3 P(A 1 A 2 2 P(A 1 A 2 A 3 = 3 ( hierbei läuft von 20 bi ( 75 ; Durch Differenzbildung wie oben ergibt ich die Verteilung von Z zu P(Z = = 3 ( = 20,21,..., (11 Tabelle 3 zeigt einige Werte für P(Z =. Auch hier hängen die Wahrcheinlichkeiten P(Z = nicht monoton von ab, e gibt ein Maximum bei = 83. Analog zu früher erhält man au (11 den Erwartungwert von Z zu Literatur E(Z = ,56. Ethier, S.N. (2010: The Doctrine of Chance Probabilitic Apect of Gambling. Springer, New York u. a. Henze, N. (1995: The ditribution of pace on lottery ticket. The Fibonacci Quarterly 33, Henze, N. (2010: Stochatik für Einteiger. 8. Auflage: Verlag Vieweg-Teubner. Anchriften der Verfaer: Prof. Dr. Norbert Henze Intitut für Stochatik Karlruher Intitut für Technologie (KIT Kaiertr Karlruhe Prof. Dr. Han Humenberger Fakultät für Mathematik Univerität Wien Nordbergtr. A-1090 Wien P(Z = P(Z = 89 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0230 Tabelle 3: Verteilung der Wartezeit auf irgendwelche zwei der drei Reihen von fünf Zahlen beim 90-BINGO 9

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von:

Protokoll zur Laborübung Verfahrenstechnik. Übung: Filtration. Betreuer: Dr. Gerd Mauschitz. Durchgeführt von: Protokoll zur Laborübung Verahrentechnik Übung: Filtration Betreuer: Dr. Gerd Mauchitz Durchgeührt von: Marion Pucher Mtk.Nr.:015440 Kennzahl: S6 Mtk.Nr.:015435 Kennzahl: S9 Datum der Übung:.06.004 1/11

Mehr

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

Statistische Analyse von Messergebnissen

Statistische Analyse von Messergebnissen Da virtuelle Bildungnetzwerk für Textilberufe Statitiche Analye von Meergebnien 3 Hochchule Niederrhein Stand: 17..3 Seite 1 / 8 Im Abchnitt "Grundlagen der Statitik" wurde u.a. bechrieben, wie nach der

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

Technische Universität München. Fakultät für Informatik

Technische Universität München. Fakultät für Informatik Techniche Univerität München Fakultät für Informatik Forchung- und Lehreinheit Informatik IX Thema: Morphologiche Operationen Proeminar: Grundlagen Bildvertehen/Bildgetaltung Johanne Michael Kohl Betreuer:

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Einfacher loop-shaping Entwurf

Einfacher loop-shaping Entwurf Intitut für Sytemtheorie technicher Prozee Univerität Stuttgart Prof. Dr.-Ing. F. Allgöwer 6.4.24 Regelungtechnik I Loophaping-Entwurf t http://www.it.uni-tuttgart.de/education/coure/rti/ Einfacher loop-haping

Mehr

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop

Beobachten und Messen mit dem Mikroskop Phyikaliche Grundpraktikum Veruch 006 Veruchprotokolle Beobachten und een mit dem ikrokop Aufgaben 1. Betimmen de ildungmaßtabe der vorhandenen ektive mit Hilfe eine echraubenokular. Vergleich mit den

Mehr

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs

Brustkrebs. Genetische Ursachen, erhöhte Risiken. Informationen über familiär bedingten Brust- & Eierstockkrebs Brutkreb Genetiche Urachen, erhöhte Riiken Informationen über familiär bedingten Brut- & Eiertockkreb Brutkreb: Wie und wo er entteht Wenn bei der Zellteilung ein Fehler paiert Alle Zellen unere Körper

Mehr

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein,

Nach der Bearbeitung dieses Kapitels soll der Leser in der Lage sein, 3 1 Einführung Nach der Bearbeitung diee Kapitel oll der Leer in der Lage ein, die Funktionen Invetition und Finanzierung in die Geamtheit der Betriebwirtchaftlehre einzuordnen, ihre Bedeutung für die

Mehr

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können

Energiefreisetzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfusion freigesetzt. Wasserstoffkerne(Protonen) können Energiefreietzung In der Sonne, wie in allen anderen Sternen auch, wird die Energie durch Kernfuion freigeetzt. Waertoffkerne(Protonen) können bei güntigen Bedingungen zu Heliumkernen verchmelzen, dabei

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich

7. Reglerentwurf im Frequenzbereich H A K O 7 Reglerentwurf im Frequenzbereich In dieem Kapitel werden zwei unterchiedliche Reglerentwurfverfahren im Frequenzbereich dikutiert Da o genannte Frequenzkennlinienverfahren it auf Regelkreie mit

Mehr

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013

Lehreinheit 09 Prozesssimulation II: Prozesssimulation mit einfachen Petri-Netzen Wintersemester 2012/2013 Dynamiche Unternehmenmodellierung und -imulation (ehemal: Buine Dynamic - Dynamiche Modellierung und Simulation komplexer Gechäftyteme, Arbeitwienchaft V) Lehreinheit 09 Prozeimulation : Prozeimulation

Mehr

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich

WIG-Schweißen mit Impulsen im höheren Frequenzbereich WIG-Schweißen mit Impulen im höheren Frequenzbereich N. Knopp, Münderbach und R. Killing, Solingen Einleitung Beim WIG-Impulchweißen im khz-bereich wird der Lichtbogen eingechnürt und erhöht da Einbrandverhalten

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras

Geometrie-Dossier Der Satz des Pythagoras Geometrie-Doier Der Satz de Pythagora Name: Inhalt: Wer war Pythagora? Der Satz de Pythagora mit Beweien Anwendung de Satz von Pythagora in der Ebene Anwendung de Satz von Pythagora im Raum Kontruktion

Mehr

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100

Studienarbeit. Thema: Bestimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Messgerät VSM100 Studienarbeit Thema: Betimmung der Schichtdicke von Aluminium auf Siliziumoxid mit dem Vier-Spitzen-Megerät VSM00 angefertigt von: Robert Uath Matrikelnummer: 99047 Betreuer: Prof. Dr.-Ing. B. K. Glück

Mehr

Statitik für Kommunikationienchaftler Winteremeter 010/011 Vorleung Prof. Dr. Nicole Krämer Übung Nicole Krämer, Cornelia Oberhauer, Monia Mahling Löung Thema 5 Homepage zur Verantaltung: http://.tatitik.lmu.de/~kraemer/k10/index.html

Mehr

Bestimmung der Messunsicherheit

Bestimmung der Messunsicherheit Betimmung der Meunicherheit 1 Arten der Meabweichungen 1.1 Grobe Abweichungen Urachen Verehen de Beobachter bei Bedienung/Ableung der Meintrumente Irrtum de Beobachter bei Protokollierung/Auwertung der

Mehr

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer.

Wertsteigerung Frei Haus. Der Kostenlose Glasfaseranschluss für Hauseigentümer. Wertteigerung Frei Hau. Der Kotenloe Glafaeranchlu für Haueigentümer. Darüber freuen ich nicht nur Ihre Mieter. 40 Millimeter, 1.000 Vorteile. Im Bereich der Kommunikation it Glafaer die Zukunft. 12.000

Mehr

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN

Sparkassen. Gut für Deutschland. s WEITERLESEN Sparkaen. Gut für Deutchland. WEITERLESEN Leitfaden Mitarbeiterdialog b Vorwort 2 Vorwort Georg Fahrenchon Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Sparkaen-Finanzgruppe, e it o weit: Endlich tartet

Mehr

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung?

banking n So funktioniert es am iphone & ipad best banking: Welche Infrastruktur stellt Smart Engine zur Verfügung? banking KundenbindungOnline-Vergleich- und Einkaufmöglichkeiten verändern da längt und ucht nach effizienten Kundenzugängen. Smart Managing Partner von Smart Engine, die zahlreichen Vorteile bet banking:

Mehr

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien

banking Das Vorstandsduo der höchst erfolgreichen Kreissparkasse Wiedenbrück bestbanking 191 2012 Foto: bestbanking medien Foto: bet medien Da Vortandduo der höcht erfolgreichen Kreiparkae Wiedenbrück 24 bet 191 2012 n Deutliche Ergebniverbeerung mit einer konequenten Aurichtung Strategiche Primärziel: Kundenfoku Die Kreiparkae

Mehr

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie

Physik-Übung * Jahrgangsstufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie Phyik-Übung * Jahrgangtufe 8 * Herleitung einer Formel für die Spannenergie A. Hookeche Geetz ie ehnung einer Feder hängt ab von der Kraft F, mit der an der Feder gezogen wird. Unteruche den Zuammenhang

Mehr

1 Einleitung 1 1 Einleitung Licht it Leben. Licht faziniert chon immer die Menchheit. Ohne die Sonne al natürliche Licht- und Wärmequelle enttände kein Leben auf der Erde und e könnte auch kein Leben exitieren.

Mehr

DM280-1F Luftkissenfahrbahn

DM280-1F Luftkissenfahrbahn DM80-F Luftkienfahrbahn Die Luftkienfahrbahn DM80-F dient zur Demontration von Veruchen zur Dynamik und Kinematik geradliniger Bewegung feter Körper. Diee Anleitung oll Sie mit der Bedienung und den Demontrationmöglichkeiten

Mehr

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt

Messetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt 1 von 5 Meetraining: Unverzichtbarer Faktor für den richtigen Auftritt Die Teilnahme an Meen laen ich Unternehmen richtig wa koten. Doch da bete Invetment verpufft, wenn nicht auch die Mannchaft am Stand

Mehr

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke!

J und κ =1, 4 behandelt werden. kg K. a) Berechnen Sie die fehlenden Temperaturen und Drücke! Übung 11 Aufgabe 7.6: Offene Gaturbine Eine Gaturbinenanlage untercheidet ich vom reveriblen oule-proze dadurch, da der Verdichter und die Turbine nicht ientrop arbeiten. E gilt vielmehr: η S,V =0, 85

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine

Parameter-Identifikation einer Gleichstrom-Maschine Paamete-dentifikation eine Gleichtom-Machine uto: Dipl.-ng. ngo öllmecke oteile de Paamete-dentifikationvefahen eduzieung de Zeit- und Kotenaufwand im Püfpoze olltändige Püfung und Chaakteiieung von Elektomotoen

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5

Test für medizinische Studiengänge II Originalversion II des TMS. 5. aktualisierte Auflage 2008 Hogrefe Verlag ISBN: 978-3-8017-2169-5 Löunwee und Erklärunen für die Aufaben 7-96 ( Quantitative und formale Probleme ) Seite - 55 de Übunbuche Tet für mediziniche Studienäne II Oriinalverion II de TMS 5. aktualiierte Auflae 008 Horefe Verla

Mehr

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors

Versuch 1: Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Grundlagen der Regelungtechnik Sommeremeter 2012 Veruchbechreibung

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm,

Wig. Die Platzierung des Buchstabenbildes. Zurichtung des Buchstabens. Die Grundlage bildet das Geviert. Es ist, je nach Anwenderprogramm, 2 ZEICHENABSTAND WORTABSTAND ZEILENABSTAND SCHRIFTFAMILIE SCHRIFTKORREKTUR SATZART AUSZEICHNUNGEN SCHRIFTMISCHEN GLOSSAR ZEICHENABSTAND ZEICHENABSTAND M Vorbreite Nachbreite Dicktenaufbau In QuarkXPre

Mehr

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe

Forschungsbericht zum Projekt: Kosten und CO2-Emissionen im Produktionsnetzwerk von Magna Europe Forchungbericht zum Projekt: Koten und CO2-Emiionen im Produktionnetzwerk von Magna Euroe Sebatian Rötzer, Walter S.A. Schwaiger Bereich Finanzwirtchaft und Controlling Intitut für Managementwienchaften

Mehr

Physik. Drei Arten des Wärmetransports

Physik. Drei Arten des Wärmetransports STAATLICHES SEMINAR FÜR DIDAKTIK UND LEHRERBILDUNG (REALSCHULEN) REUTLINGEN Auarbeitung zum NWA-Tag am 8. Juli 2009 im Fach Phyik Thema: Drei Arten de Wärmetranport Verfaer: Suanne Kohler-Peci und Mark

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1

Drehzahlregelung eines Gleichstrommotors 1 Techniche Univerität Berlin Fakultät IV Elektrotechnik und Informatik Fachgebiet Regelungyteme Leitung: Prof. Dr.-Ing. Jörg Raich Praktikum Digitale Signalverabeitung Praktikum Regelungtechnik 1 (Zeitdikrete

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen

2. Coachingdefinition und Abgrenzungen Für einen verantwortlichen Einatz von Coaching kommt e darauf an, wa genau unter Coaching bzw. unter einem Coach vertanden wird, welche Ziele damit verfolgt werden und wie ich Coaching von anderen Beratungformen

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I

ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I ENERGIETECHNISCHES PRAKTIKUM I Veruch 9: Wechelrichter mit Puldauermodulation 1 EINLEITUNG...2 2 PULSDAUERMODULATION BEI SPANNUNGSSTEUERUNG...5 3 LITERATUR...9 4 VERSUCHSDURCHFÜHRUNG...10 4.1 Zeitunabhängige

Mehr

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III

Fachhochschulreifeprüfung an Fachoberschulen und Berufsoberschulen 2003 (Bayern) Physik: Aufgabe III Fachhochchulreifeprüfung an Fachoberchulen und Berufoberchulen 3 (Bayern) Phyik: Aufgabe III. Für alle Körper, die ich antrieblo auf einer Kreibahn it de Radiu R und der Ulaufdauer T u ein Zentralgetirn

Mehr

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen

Schnell und kosteneffizient. ELO E-Mail-Management. Die richtige Entscheidung für heute und morgen E-Mail-Management E-Mail-Lifecycle-Management al Bai effizienter Gechäftprozee Schnell und koteneffizient Die richtige Entcheidung für heute und morgen Die Enterprie-Content-Management-Löungen (ECM) der

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004

HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 12-19.11.2004 Pro. Dr. F. Koch Dr. H. E. Porteanu koch@ph.tum.de porteanu@ph.tum.de WS 004-005 HÖHERE PHYSIK SKRIPTUM VORLESUNGBLATT V 1-19.11.004 OPTIK geometriche und phyikaliche Optik C. Polariation Al tranverale

Mehr

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1

TU Ilmenau Physikalisches Grundpraktikum Versuch O3 Institut für Physik. Mikroskop Seite 1 TU Ilmenau aliche Grundpraktikum Veruch O3 Mikrkp Seite 1 1. Aufgabentellung 1.1. Die rennweite f de Mikrkpbjektiv 8x it durch Meung der Abbildungmaßtäbe unterchiedliche Zwichenbildweiten zu betimmen.

Mehr

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher?

B Dur. vitamin Fachstelle für ehrenamtliche Arbeit. Aktuell. Sind Sie sicher? ur Konzept und Realiation Augabe 13 / Oktober 2005 Sind Sie icher? Liebe Leerinnen und Leer ie Schweizer evölkerung hat den Ru, gut oder überverichert zu ein. a mag ür Sie perönlich gelten. Wie it e aber

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Mathematik 1 Sekundarstufe I

Mathematik 1 Sekundarstufe I Mathematik Sekundartufe I Auzug au dem neuen Mathematik-Lehrmittel für die erte Sekundarklae Mathematik Sekundartufe I it der erte Teil de neuen Lehrwerk für die. bi 3. Sekundarklae. E umfat die Themen

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene

Geometrie-Dossier Symmetrie in der Ebene Geometrie-oier Symmetrie in der Ebene Name: Inhalt: Symmetrieeienchaft und bbildun: eriffe chenymmetrie und Geradenpieelun rehymmetrie und rehun Punktymmetrie und Punktpieelun Verwendun: iee Geometriedoier

Mehr

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren

Online TE-Überwachung und Ortung an Transformatoren Online TE-Überwachung und Ortung an Tranformatoren Dipl.-Ing. Sacha M. Markalou, Intitut für Energieübertragung und Hochpannungtechnik, Univerität Stuttgart 1 Einleitung Online-Monitoring oll al permanente

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Dynamisches Verhalten von OPVs

Dynamisches Verhalten von OPVs TECHNISCHE UNIVERSITÄT ILMENAU Fakultät ür Elektrotechnik und Inormationtechnik Fachgebiet Elektroniche Schaltungen und Syteme Dynamiche Verhalten von OPV Veruch 6 im Inormationelektronichen Praktikum

Mehr

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung

Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungswesen. Investieren Sie in Ihren Karriere-Aufschwung Mit der Finanzakademie zum/zur Experten/Expertin für Finanz- und Rechnungween Invetieren Sie in Ihren Karriere-Aufchwung www.wifiwien.at/finanzakademie WIFI Wien 2011/12 Zu Haue in der Welt der Finanzen

Mehr

a) Geben Sie einen geeigneten Ergebnisraum Ω an. Wieviele Elemente hat dieser?

a) Geben Sie einen geeigneten Ergebnisraum Ω an. Wieviele Elemente hat dieser? Statitik für Kommunikationienchaftler Sommeremeter 008 Vorleung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Übung Cornelia Oberhauer, Manuel Wieenfarth, Monia Mahling Löung Thema 3 Homepage zur Verantaltung: http://.tatitik.lmu.de/~helmut/k08.html

Mehr

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10

E-Mail stirbt aus Social Media Tools ersetzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Mai 2012 11. Jahrgang www.cio.de 11,80 E-Mail tirbt au Social Media Tool eretzen gewohnte Kommunikation Seite 10 Offhore-Outourcer rollen an TCS, Infoy, Wipro und HCL vertärken Repräentanz Seite 30 Woran

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Einführung in die Schaltalgebra

Einführung in die Schaltalgebra Einführung in die chltlger GUNDBEGIFFE: - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - 2 ECHENEGELN - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - - -

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken

Klausur DAV CERA Modul 3 Klassifizierung und Modellierung von Risiken Dr. Nora Gürtler Dr. Guido Bader Dr. Steve Brüke Dirk Grönke Dr. Michael Leitchki Dr. Frank Schiller Klauur DAV CERA Modul 3 Klaifizierung und Modellierung von Riiken 25.10.2013 Hinweie: Die nachfolgenden

Mehr

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen

Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Kanton St.Gallen Waldregion 1 St.Gallen Jahrebericht 2015 Waldregion 1 St.Gallen, Davidtrae 35, 9001 St.Gallen Da Team der Waldregion 1 St.Gallen Regionalförter Raphael Lüchinger 058 229 35 07 raphael.luechinger@g.ch

Mehr

Optische Instrumente

Optische Instrumente Optiche Intrumente Für die verchiedenten Anwendunen werden Kombinationen au n und anderen optichen Elementen eineetzt. In dieem Abchnitt werden einie dieer optichen Intrumente voretellt. In vielen Fällen

Mehr

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke

9.3 Blitz- und Überspannungsschutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke .3 Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen und Solarkraftwerke.3. Blitz- und Überpannungchutz für PV-Anlagen Auf dem Sektor der Photovoltaik (PV) nimmt inzwichen Deutchland eine führende Rolle auf dem

Mehr

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus.

Im Gegensatz zum idealen Gas bildet sich bei realen Gasen ein flüssiger und fester Aggregatzustand (Phase) aus. Aggregatzutände: Im Gegenatz zum idealen Ga bildet ich bei realen Gaen ein flüiger und feter Aggregatzutand (Phae) au. Dicht benachbarte Atome üben anziehende Kräfte aufeinander au E ot E ot Ideale Ga

Mehr

Protokoll: Mechanische Schwingungen

Protokoll: Mechanische Schwingungen Datum: Namen: Protokoll: Mechaniche Schwingungen 1. Definieren Sie: mechaniche Schwingung. Nennen Sie die Vorauetzungen für da Enttehen mechanicher Schwingungen. Geben Sie die phyikalichen Größen zur Bechreibung

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit

Musteraufgaben für die zentrale Klassenarbeit Muteraufgaben für die zentrale Klaenarbeit im ach Grundlagen der Technik im Technichen Berufkolleg I (BKT) Bewertungchlüel für die Korrektur der zentralen Klaenarbeit Endpunktezahl Note 60 7,,0 7,,,,0

Mehr

Mit Strategie zum Erfolg

Mit Strategie zum Erfolg Mit Strategie zum Erfolg Brückenbauer zwichen Betriebwirtchaft und Informatik Wir befaen un eit vielen Jahren konequent mit Betriebwirtchaft. Unere Werkzeuge ind Software- und Hardware-Löungen der jüngten

Mehr

FOS: Lösungen Vermischte Aufgaben zur Mechanik

FOS: Lösungen Vermischte Aufgaben zur Mechanik R. Brinkann http://brinkann-du.de Seite 1 5.11.01 FOS: Löungen Verichte Aufgaben zur Mechanik 1. ie Skala eine Krafteer it unkenntlich geworden. Nur die Marken für 0 N und 5 N ind erhalten geblieben. Wie

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit

Working Paper Friedens- versus Ausscheidegrenze in der Krankenversicherung: Ein kriegerischer Beitrag für mehr Nachhaltigkeit econtor www.econtor.eu Der Open-Acce-Publikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtchaft The Open Acce Publication Server of the ZBW Leibniz Information Centre for Economic Hagit, Chritian; Raffelhüchen,

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Richtungsweisend für Universalbanken

Richtungsweisend für Universalbanken n Deutche Bundebank beurteilt Steuerung nach dem Kundenfoku Richtungweiend für Univeralbanken Von den Umetzungerfolgen einzelner Sparkaen ermutigt, entchied ich der Vortand der Sparkae Berchtegadener Land

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten.

s Hinter lichtundurchlässigen Hindernissen bildet sich bei Beleuchtung Schatten. Grundwien NuT Phyik 7. Jahrgangtufe I. Optik 1. Licht und Sehen, Schatten Wir ehen einen Gegentand nur, wenn Licht von ih auf unere Augen fällt. Wir untercheiden bei Körpern, die Licht auenden: - Lichtquellen,

Mehr

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln

Tipps aus der Praxis: Lambdasonden prüfen und wechseln Unere Kompetenz: Ihr Vorteil Al Erfinder der Lambdaonde und größter Herteller bietet Boch bei Qualität und Programmbreite ein klare Plu für Handel, Werktatt und Autofahrer. Mit 0 hren Erfahrung und über

Mehr

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005

Zeitschrift der Fachschaft Medizin an der Ludwig-Maximilians-Universität München. Nr. 52 Mai 2005 Zeitchrift der Fachchaft Medizin an der Ludwig-Maximilian-Univerität München Nr. 52 Mai 2005 Inhalt Die Doktorarbeit Früher oder päter etzen ich Medizintudenten mit der Frage aueinander: Doktorarbeit -

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE

1 Produktgruppe. Technische Erläuterungen für -Gleichstrom-Hubmagnete G XX. Inhaltsübersicht SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE SPEZIALFABRIK FÜR ELEKTROMAGNETISCHE APPARATE Techniche Erläuterungen für -Gleichtrom-Hubmagnete QUALITÄT SEIT 1912 1 Produktgruppe G XX Inhaltübericht 1. Bauformen, Betandteile und Auführung 1.1 Bauformen

Mehr

Verion 1.0 Augut 2002 www.behringer.com DEUTSCH DX626 PRO MIXER Bedienunganleitung SICHERHEITSHINWEISE ACHTUNG: Um eine Gefährdung durch Stromchlag auzuchließen, darf die Geräteabdeckung bzw. Geräterückwand

Mehr

Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht

Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht 38 Das Kugel-Fächer-Modell - Arbeitsblätter rür den Unterricht Heinz Klaus Strick, Leverkusen In (Strick 1994) wurde dargestellt, wie Aufgaben vom Typ "Geburtstagsproblem", "Rosinenproblem", "Problem der

Mehr

Vorwort der Herausgeber

Vorwort der Herausgeber V Vorwort der Heraugeber Die Reihe Praxinahe Wirtchafttudium bietet eine lebendige und praxiorientierte Vermittlung aktuellen betriebwirtchaftlichen Wien. Dazu trägt vor allem die langjährige Praxierfahrung

Mehr

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 2

PHYSIK Gekoppelte Bewegungen 2 PHYSIK Gekoppelte Bewegungen Gekoppelte Bewegungen auf chiefer Ebene Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel ktober 00 Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundwien Bewegung ohne äußeren Antrieb (Beipiel )

Mehr

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform

5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform Mathematik für Physiker II, SS Mittwoch 8.6 $Id: jordan.tex,v.6 /6/7 8:5:3 hk Exp hk $ 5 Eigenwerte und die Jordansche Normalform 5.4 Die Jordansche Normalform Wir hatten bereits erwähnt, dass eine n n

Mehr

Alles auf einen Blick.

Alles auf einen Blick. Inhaltverzeichni Alle auf einen Blick. 2 3 Seite 4 Seite 8 Seite 14 Seite 18 Seite 20 Seite 23 Seite 24 Seite 28 Seite 30 Seite 31 Seite 32 Stark mit der Region verbunden. Jahrerückblick de Vortande Unere

Mehr

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α

Physikpraktikum. Versuch 2) Stoß. F α F * cos α Phyikpraktikum Veruch ) Stoß Vorbereitung: Definition von: Arbeit: wenn eine Kraft einen Körper auf einem betimmten Weg verchiebt, o verrichtet ie am Körper Arbeit Arbeit = Kraft * Weg W = * S = N * m

Mehr

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen

live berufskunde Für und mit Menschen arbeiten Dienstleistungen erbringen NOVEMBER 2006 berufkunde live WWW.MACHS-RICHTIG.DE EINE INFORMATIONSSCHRIFT DER BUNDESAGENTUR FÜR ARBEIT Altenpfleger/-in Fachangetellte/-r für Bäderbetriebe Fachkraft für Kurier-, Expre- und Potdientleitungen

Mehr

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik

Aufnahmeprüfung FHNW 2013: Physik Muterlöungen Phyik Aufnahmeprüfung FHW 03 Aufnahmeprüfung FHW 03: Phyik Aufgabe Da nebentehende Diagramm zeigt den Gechwindigkeit-Zeit-Verlauf für ein Schienenfahrzeug. a ) Skizzieren Sie qualitativ richtig

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 2 PHYSIK Geradlinige Bewegungen Gleichäßig bechleunigte Bewegungen Die Löungen der Aufgaben zu Freien Fall befinden ich auf der Matheatik-CD. Die dort befindliche Datei kann an auch audrucken. Datei Nr.

Mehr

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51

Seite 3932 Staatsanzeiger für das Land Hessen 22. Dezember 1997 Nr. 51 eite 393 taatanzeiger für da Land Heen. Dezember 1997 Nr. 51 tudienordnung für den Teiltudiengang Theater-, Filmund Medienwienchaft mit dem Abchluß Magiter Artium/Magitra Artium (M.A.) im Hauptfach an

Mehr

Definition. Wichtige Beziehungen. Geometrische Konstruktion

Definition. Wichtige Beziehungen. Geometrische Konstruktion Mathematik/Informatik Gierhardt Goldener Schnitt und Kreiteilung Definition Eine Strecke mit der Länge r oll nach dem Verfahren de Goldenen Schnitt geteilt werden. Dann verhält ich die Geamttreckenlänge

Mehr

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke

Schaltwerke. e = 0 z. e = 0 1 z. z neu. z = z = z???? z(t + ) = z neu = z(t) Schaltnetze und Schaltwerke Schaltweke Schaltnete und Schaltweke Schaltnete dienen u Becheibung deen, wa innehalb eine Poeotakt abläuft. Die akteit de Poeo mu imme etwa göße ein al die Signallaufeit de Schaltnete. Damit wid ichegetellt,

Mehr

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit

Das Posey Bett. Komfort - Fürsorge - Sicherheit Da Poey Bett Komfort - Fürorge - Sicherheit DAS POSEY BETT Rufen Sie un an unter 02154/91242-0 PATIENTEN FÜHLEN SICH WOHLER UND SCHLAFEN BESSER Da patentierte Poey Bett it eine Alternative zur körpernahen

Mehr