Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Stochastische Überraschungen beim Spiel BINGO"

Transkript

1 Stochatiche Überrachungen beim Spiel BINGO NORBERT HENZE, KARLSRUHE, UND HANS HUMENBERGER, WIEN Zuammenfaung: In dieem Beitrag wird da bekannte Spiel BINGO erläutert und näher analyiert. Augehend vom konkreten BINGO-Spiel wird die Situation auch allgemein unterucht. Dabei ergeben ich o manche Apekte, die auch in der Schule verwirklicht werden können, andere werden der Aubildung von Mathematiklehrkräften vorbehalten bleiben. Jedenfall treten prima vita überrachende Reultate auf (die zugehörigen Schätzungen werden i. A. relativ weit entfernt von den tatächlichen Werten liegen, und die it bekanntlich oft ein Motor für die Motivation, wa chon in zahlreichen Aufätzen über tochatiche Paradoxa und kontraintuitive Phänomene zu leen it. 1 Einleitung BINGO 1 it ein ehr einfache Spiel. Man hat dabei eigentlich keine Strategien zu verfolgen, ondern mu nur chnell ein, da it alle, wa man elbt teuern kann. Trotzdem beitzt BINGO intereante tochatiche Apekte, die im Folgenden heraugearbeitet werden ollen, z. B. wie viele Ziehungen mu man im Durchchnitt abwarten, bi man BINGO! rufen kann? Oder: Wie wahrcheinlich it e, da man ert nach der letzten gezogenen Kugel BINGO! rufen kann? Welche Anzahl der nötigen Ziehungen, bi man BINGO! rufen kann, it die wahrcheinlichte? Beim BINGO gibt e verchiedene Verionen, wobei wir un peziell für die Verion außerhalb Amerika intereieren. Die amerikaniche Verion it z. B. in Ethier (2010, S. 496 bechrieben. Viele Peronen können gleichzeitig pielen, entweder online oder in einer Halle. Man kauft zuert einen realen oder (bei der online-verion elektronichen BINGO-Schein, dieer beteht bei der un intereierenden Verion au drei Zeilen (Reihen zu e fünf Zahlen (von 1 bi 90: Die Scheine haben meit neun Felder in einer Reihe, aber in nur fünf tehen Zahlen, o da man die leeren Felder eigentlich aublenden kann (iehe Abb. 1: Abbildung 1: Spielchein au Spanien In der erten Spalte können nur die Zahlen 1 10, in der zweiten 11 20,..., in der neunten tehen (die hat für unere Überlegungen keine Auwirkungen, e wurde wahrcheinlich au Überichtlichkeitgründen eingeführt. Nun zieht ein Quizmater (Halle oder ein Zufallzahlengenerator (online betändig Zahlen au der Menge {1,2,...,90} (ohne Zurücklegen. In der Regel wird alle zehn Sekunden eine Gewinnzahl aufgerufen, o da ich der BINGO-Spieler während de Spiel permanent konzentrieren mu und rach reagieren ollte. Die wird inbeondere dann chwieriger, wenn man mit mehreren BINGO-Scheinen gleichzeitig pielt, wa durchau möglich und üblich it. Dabei it e dann gar nicht o leicht, einen chnellen und guten Überblick zu bewahren. E gibt verchiedene Stufen von BINGO, wobei immer nur die/der Erte gewinnt, die/der chreit (bzw. klickt bei der Onlineverion: 1. Wenn alle Zahlen einer beliebigen Reihe de BINGO-Schein gezogen wurden. 2. Wenn alle Zahlen zweier beliebiger Reihen de BINGO-Schein gezogen wurden. 3. Wenn alle Zahlen de BINGO-Schein gezogen wurden ( coverall. E gibt auch andere BINGO-Formen (z. B. in Amerika: Dabei tehen nicht 90, ondern nur 75 Zahlen zur Verfügung, der BINGO-Schein it ein quadratiche 5 5-Rater, bei dem da mittlere Feld meit keine Zahl enthält. Die Überchrift beteht paend au den fünf Buchtaben BINGO, wobei in der B- Spalte nur Zahlen im Bereich 1, in der I-Spalte 16 30, in der N-Spalte 31 45, in der G-Spalte 46 1 Wir danken Jan H. Müller (Riviugymnaium Attendorn und TU Dortmund, da er un auf die entprechende Fragetellung aufmerkam gemacht hat: Erwartungwert der Anzahl nötiger Ziehungen, bi man BINGO! rufen kann. Stochatik in der Schule XX (XXXX X S. 1?? 1

2 60 und in der O-Spalte Werte im Bereich tehen, die wieder zur beeren Orientierung iehe Abb Möglicher Eintieg im Schulunterricht Zu Beginn könnten Schüler(innen chätzen: 1. Wie viele Ziehungen ind im Durchchnitt nötig, bi man alle hat ( coverall? Abbildung 2: Amerikanicher BINGO-Schein BINGO hat man hier entweder bei verchiedenen Mutern (üblich: eine Linie, d. h. fünf in einer Reihe, waagrecht, enkrecht oder diagonal, da mittlere Feld it dann ozuagen ein Joker für die mittlere Zeile, mittlere Spalte und für die Diagonalen oder auch beim ganzen Feld ( coverall, die mu vorher augemacht werden. Wir bechränken un auf die Verion mit den drei Reihen zu e fünf Zahlen und verzichten für die mathematiche Unteruchung auf die Felder ohne Zahlen (Seepferdchen al Symbole, iehe Abb.1: Gechichte 2 de BINGO: Begonnen hat da BINGO-Spiel in Amerika. Der New Yorker Spielwarenverkäufer Edwin S. Lowe ah 1929 in Jackonville auf einem Jahrmarkt einen Stand, bei dem ein Spiel mit Bohnen gepielt wurde: Die Spieler bedeckten die durch einen Caller oder Pitchman gezogenen Zahlen auf ihrem Spielchein mit kleinen Bohnen, und zwar o lange, bi einer eine volltändige Reihe von Bohnen hatte und freudetrahlend Beano! rief. Sehr viele Menchen pielten diee Spiel, und auch Lowe war begeitert. Er produzierte diee Spiel dann auch mit Spielcheinen und Bohnen elbt und probierte e zunächt im privaten Bereich mit Freunden. Einer ehr euphorichen Spielerin fehlte nur noch eine Zahl bei einer Reihe, ie war chon ehr angepannt und prompt kam diee Zahl, ie rief verehentlich Bingo! tatt Beano!. Dieer Auruf gefiel Lowe viel beer, und dann blieb e auch bei dieem Namen. 2. Welche Anzahl benötigter Ziehungen (unter den folgenden it am wahrcheinlichten: 20, 30, 40, 50, 60, 70, 80, 90? 3. Wie groß it die Wahrcheinlichkeit, da man alle 90 Ziehungen benötigt? Die meiten werden ich hier ziemlich verchätzen, und da it auch nicht chlimm, e zeigt nur, da wir 3 in tochatichen Situationen oft ein nur ehr chlechte Gefühl haben. Anderereit ind die aber oft Anläe, e genauer wien zu wollen, d. h. ie können ehr förderlich für die Motivation ein. Hier gilt e zu bedenken: E handelt ich nicht um die Frage, nach durchchnittlich wie vielen Ziehungen bei einem BINGO-Spiel irgendemand BINGO ruft. Die it abhängig von der Anzahl mitpielender Peronen. Wenn viele BINGO-Scheine beteiligt ind, o kann chneller mal emand BINGO rufen. Hier tellen wir aber die Frage nach der durchchnittlichen Wartezeit, bi der eigene BINGO-Schein voll it. Wenn emand fetgetellt hat (Erfahrung!, da immer nach ca. X Ziehungen BINGO gerufen wird, o bedeutet die für unere Fragetellung noch nicht ehr viel, man wird dadurch eher zu einem zu niedrigen Schätzwert für die Anzahl nötiger Ziehungen für einen fetgelegten BINGO-Schein verleitet. Die auf den erten Blick verblüffenden Antworten auf obige Fragen ind: 1. ca. 85, (die it die wahrcheinlichte unter allen möglichen Anzahlen nötiger Ziehungen, die Wahrcheinlichkeiten nehmen von bi 90 treng monoton zu, d. h. von allen möglichen Fällen it e am wahrcheinlichten, da man bi zur letzten Kugel warten mu! 3. 1/6 2 Siehe auch: artikel/bingo/bingo piele.ap 3 Hier ind nicht nur Schüler(innen gemeint, ondern auch mit Stochatik vertrautere Peronen. 2 Bevor hier tochatich weitergearbeitet wird, können ich natürlich auch Simulationen (z. B. mit EXCEL anchließen, auch diee ind wertvolle Hilfmittel, um Einicht, Vertrauen und Motivation zu chaffen. So eine Simulation it allerding auch eine relativ anpruchvolle Aufgabe.

3 3 Fünfzehn Zahlen am 90-BINGO-Schein coverall Die Zufallvariable X bezeichne die Anzahl nötiger Ziehungen, bi alle Zahlen b 1,...,b eine betimmten BINGO-Schein gezogen werden, klarerweie gilt X 90. Für den intereierenden Erwartungwert E(X benötigt man zunächt die Wahrcheinlichkeiten P(X =, =,...,90. E gibt mehrere Möglichkeiten, diee Wahrcheinlichkeiten zu betimmen, wa bei einem möglichen Einatz im Schulunterricht natürlich poitiv hervorzuheben it. Trotzdem bleibt die Aufgabe relativ chwierig, o da ihre erfolgreiche Bearbeitung in der Regtel nicht in elbtändiger Schüler(innenarbeit möglich ein wird. Die bezieht ich auf alle drei folgenden Verionen 3.1 bi 3.3, viele Hinweie müen hier icher von der Lehrkraft kommen. Ingeamt möchten wir betonen, da da Thema primär für tochatiche Vertiefungen in Wahlpflichtfächern und Facharbeiten gedacht it, weniger für den verpflichtenden Regelunterricht. Selbtvertändlich aber auch für die Lehrer(innenau- und -fortbildung. 3.1 Beginn hinten bei = 90 Ein möglicher Hinwei, beteht hier darin, bei der Berechnung der Wahrcheinlichkeiten P(X =, =,...,90 hinten zu beginnen, d. h. zuert P(X = 90 zu berechnen. Da Ereigni {X = 90} tritt nämlich genau dann ein, wenn die letzte gezogene Kugel (bzw. Zahl eine von den Zahlen b 1,...,b am BINGO-Schein it. Da keine der 90 Zahlen für irgendeine Stelle der Ziehungreihenfolge bevorzugt it (auch für die letzte Stelle nicht, it die Wahrcheinlichkeit, al letzte gezogen zu werden, für ede Zahl gleich, nämlich 1/90. Die Wahrcheinlichkeit, da eine der -BINGO-Schein-Zahlen al letzte gezogen wird, it daher /90 (auch o: für die letzte Zahl gibt e 90 Möglichkeiten, davon ind güntig für da Ereigni {X = 90}: P(X = 90 = 90 = 1 6 Für {X = 89} mu an der 90. Stelle eine au den anderen 75 Zahlen gezogen werden, die 89. Ziehung mu eine Zahl au b 1,...,b ergeben. Daher folgt Analog erhalten wir P(X = 88 = P(X = 89 = , P(X = 87 = und allgemein bzw. P(X = = P(X = = ( ! 5! 90!!, =,...,90. (1 Mit dieen Wahrcheinlichkeiten kann man einereit die Verteilung von X betimmen und anderereit auch den zugehörigen Erwartungwert. Dabei mu klarerweie ein Computer eingeetzt werden (EX- CEL, CAS, Tabelle 1 zeigt einige Werte. P(X = P(X = 90 0, , , , , , , , , ,0329 Tabelle 1: Verteilung der Wartezeit auf Zahlen beim 90-BINGO Inbeondere folgen die auf den erten Blick verblüffenden Reultate: Die Wahrcheinlichkeiten wachen treng monoton mit, 90 it alo die wahrcheinlichte Anzahl nötiger Ziehungen! Diee Monotonie it mit unerem Anatz auch leicht zu begründen, denn e gilt: P(X = + 1 = P(X = 14 } {{ } >1 Die Wahrcheinlichkeiten P(X = beginnen ert für ehr große, ich relevant von 0 zu untercheiden: Sie liegen zum erten Mal über 5% bei = 84 Ziehungen, zum erten Mal über 10% bei = 88 Ziehungen. Man kann beim 90-BINGO getrot darauf wetten, da man mindeten 87 Kugeln abwarten mu, bi alle Zahlen eine -BINGO- Schein gezogen wurden, denn P(X 87 0, 5243 > 0, 5 (vgl. Tab. 1. Für den Erwartungwert ergibt ich mit Computer: E(X = 90 P(X = = ,3 = 3

4 Dieer Erwartungwert cheint auf den erten Blick ehr groß zu ein, und vermutlich würde kaum emand au dem Bauch herau eine o hohe Zahl dafür chätzen. Gleichwohl lät er ich aber plauibel machen. Dazu betrachten wir gedanklich alle 90 BINGO-Kugeln in zeitlicher Reihenfolge gezogen und nacheinander aufgereiht. Für die folgende Überlegung hilft die Vortellung, da alle 90 Kugeln au e zwei Hälften zuammengeetzt ind und äußerlich gleich auehen. Unere Kugeln auf dem Tippchein interpretieren wir al innen rote Kugeln, die übrigen al chwarze. Die innen angebrachte Farbe, rot oder chwarz, kann man ert fettellen, wenn man die Kugelhälften aueinanderzieht. Wenn man die Kugeln, beginnend mit der neunzigten, nacheinander auf ihre innere Farbe unterucht, nimmt die Zufallvariable X den Wert 91 k an, wenn die k- te unteruchte Kugel die erte rote Kugel it. Erfolgte da Ziehen mit Zurücklegen, o benötigte man durchchnittlich 6 Kugeln, bi man zum erten Mal eine rote Kugel zieht, denn die zugehörige Erfolgwahrcheinlichkeit it 1/6. Wenn man bei der 6. Ziehung ertmal eine rote Kugel zieht, nimmt aber die Zufallvariable X den Wert 85 an! Da wir ohne Zurücklegen ziehen, ollte man im Durchchnitt etwa weniger al ech Veruche bi zur erten Kugel warten, wa den etwa oberhalb von 85 liegenden Erwartungwert auch plauibel machen dürfte. Später tellen wir noch eine andere Möglichkeit de Plauibelmachen vor. 3.2 Mit Binomialkoeffizienten bzw. hypergeometricher Verteilung Wenn Kombinationen (Binomialkoeffizienten bzw. hypergeometriche Wahrcheinlichkeiten im Vordergrund tehen ollen, o kann die Berechnung der Wahrcheinlichkeiten P(X =, =,...,90, auch ander gechehen, indem man die Überlegungen vorne beginnt bei =. Der erte der intereierenden Wahrcheinlichkeitwerte it ehr einfach zu erhalten: P(X = = 1. Genau eine der möglichen Ziehungergebnie bei Ziehungen (au der Menge {1,...,90} ohne Zurücklegen, Reihenfolge irrelevant it güntig. Wie berechnet man P(X = 16? Bei 16 Ziehungen gibt e 16 mögliche Ziehungergebnie, güntig davon ind ene, bei denen Zahlen au der gewünchten Menge b 1,...,b tammen und eine Zahl au den retlichen 75 Zahlen: ( ( Aber hier it im Zähler bei der Anzahl der güntigen Möglichkeiten auch noch ene (für X = 16 zu Unrecht inkludiert, da man chon nach Ziehungen eine BINGO-Zahlen hat, d. h. wir haben eintweilen nur P(X 16 augerechnet. Davon müen wir nur P(X = = P(X abziehen und erhalten P(X = 16: P(X = 16 = 1 ({ }}{ ( } {{ } P(X 16 1 }{{} P(X Da ( = 1 (e müen a alle Zahlen de BINGO-Schein gezogen werden, und dafür gibt e nur eine Möglichkeit bei Ziehungen, braucht man hier eigentlich gar nicht hypergeometriche Wahr- cheinlichkeiten der Art gleich chreiben ( Analog erhält man zunächt bzw. allgemein P(X = P(X 17 = ( 75 ( ( ( , ondern kann =: f (, =,...,90, denn da Ereigni {X } tritt genau dann ein, wenn nach Ziehungen alle Zahlen de BINGO- Schein vorliegen und omit die güntigen Fälle darin betehen, au den übrigen 75 Kugeln noch Kugeln zu ziehen. Dabei oll wie in der Mathematik wegen 0! := 1 üblich ( 75 0 := 1 geetzt werden. Damit lät ich allgemein P(X = = f ( f ( 1 (2 berechnen, wobei ich hier EXCEL oder ein CAS hervorragend einetzen laen. Man kann ich leicht davon überzeugen, da (1 und (2 äquivalent ind. Der entcheidende Trick bei dieer Herangehenweie it, da man zu den eigentlich intereierenden Wahrcheinlichkeiten P(X = über die Wahrcheinlichkeiten P(X durch Differenzbildung kommen kann (Hinwei von der Lehrkraft!. Schüler(innen haben chon ehr viel geleitet, wenn ie elbtändig Wahrcheinlichkeiten der Art P(X berechnen können, dazu it ein ehr vertändiger Umgang mit Auwahlen ohne Beachtung der Reihenfolge, d. h. Kombinationen ohne Wiederholung bzw. Binomialkoeffizienten nötig. 4

5 3.3 Uminterpretation al BINGO-Lotto Man kann auf die Formel für P(X = auch noch auf eine dritte Art kommen. Wir betrachten die Zahlen de Spieler (auf einem BINGO-Schein al rote Kugeln und die übrigen 75 Zahlen al chwarze Kugeln. Für unere Fragetellung kommt e nämlich gar nicht auf die genauen Zahlen an. E werden nun der Reihe nach rein zufällig alle Kugeln gezogen, und e wird von link nach recht in zeitlicher Reihenfolge der Ziehungen ein 90-Tupel (c 1,c 2,...,c 90 gebildet, wobei c rot bzw. chwarz it, fall die -te gezogene Kugel rot bzw. chwarz it. E entteht ein 90-Tupel, in dem Mal rot und 75 Mal chwarz teht, wobei keine der Ziehungmöglichkeiten bevorzugt it, d. h. ie ind alle gleich wahrcheinlich. Die Nummer de Platze, auf dem am weiteten recht rot liegt, it die Realiierung der obigen Zufallvariablen X. Diee Anordnung kann man aber auch al Realiierung eine BINGO-Lotto au 90 anehen, denn die Nummern der Plätze, auf denen die roten Kugeln liegen, ind verchiedene Zahlen im Bereich von 1 bi 90, wobei alle -Auwahlen gleich wahrcheinlich ind. X hat alo die gleiche Verteilung wie die größte BINGO-Lotto-Zahl. Die Wahrcheinlichkeit, da allgemein bei einem au 90 Lotto die größte Gewinnzahl gleich it, it gleich 14, denn die güntigen Fälle ind die, bei denen von den 1 Zahlen, die kleiner al ind, 14 augewählt werden. Die Geamtzahl aller Möglichkeiten it. Man erhält alo hier al Ergebni P(X = = 14, =,...,90. (3 Wie in Abchnitt 3.1 liefert auch diee Überlegung direkt eine Formel für P(X =, ohne da wir zuert die Wahrcheinlichkeiten P(X betimmen müen. Man kann ich wiederum leicht davon überzeugen, da (3 äquivalent zu (1 und (2 it. Damit tehen drei verchiedene Varianten zur Verfügung, alo Richtungen, in die Schüler(innen arbeiten können. Die Lehrkräfte können ihre icher nötigen Hinweie (ohne gleich alle zu verraten e nach Schüler(innengruppe auch in drei verchiedene Richtungen teuern. Selbt wenn hier Selbtändigkeit bei der Schüler(innenarbeit nicht im Zentrum tehen wird, edenfall wird dabei ein vertändiger Umgang mit Zufallvariablen, Binomialkoeffizienten und mit dem Begriff de Erwartungwert gefördert und gefordert, dabei handelt e ich um drei ehr wichtige Bereiche der Obertufentochatik. Wir möchten an dieer Stelle nochmal auf die Möglichkeit eine innvollen Computer- Einatze hinweien (Berechnung der Einzelwahrcheinlichkeiten und de Erwartungwerte und auf die Tatache, da die kontraintuitiven Ergebnie nach Aufklärung verlangen und o al Motivationquelle dienen können. Nun könnten Schüler(innen auch chon da analoge Problem beim Amerikanichen BINGO löen: Hier hat man 75 mögliche Zahlen, au denen gezogen wird, und man wartet auf 24 pezielle Zahlen auf dem eigenen BINGO-Schein ( coverall. Die meiten Schüler(innen werden von ich au mit dieem Reultat beim 90-BINGO (Einzelwahrcheinlichkeiten und Erwartungwert zufrieden ein, aber die Lehrkraft kann hier noch viele weitere Aktivitäten anregen, z. B. da man eine allgemeine Formel erarbeitet iehe Abchnitt 5. Diee Reultate (Monotonie, großer Erwartungwert ind icher für viele ehr unerwartet und kontraintuitiv, wobei man eine Erhöhung der Plauibilität z. B. dadurch erreicht, da man eine einfachere Situation wie im folgenden Abchnitt betrachtet. 4 Wie wäre die Situation, wenn der BINGO-Schein nur eine Zahl hätte? Wie viele Ziehungen müte man hier im Durchchnitt warten? Die Zufallvariable X bezeichne die Anzahl nötiger Ziehungen, bi diee eine betimmte Zahl gezogen wird. Al diee betimmte Zahl können wir un tellvertretend die 1 vortellen. Die möglichen Auprägungen von X ind die Zahlen 1,...,90. Für den Erwartungwert brauchen wir die einzelnen Wahrcheinlichkeiten P(X = i für i = 1,...,90. Hier it die Situation noch ehr leicht: Da Ereigni {X = i} bedeutet, da die 1 al i-te Kugel gezogen wird. Ein einfache Symmetrieargument (keine Kugel it für die Ziehung an i-ter Stelle bevorzugt ergibt P(X = i = 1 90 für alle i = 1,...,90. Etwa umtändlicher ieht man da auch o: P(X = 1 = 1 90, P(X = 2 = , P(X = 3 = Daher lät ich der zugehörige Erwartungwert E(X leicht aurechnen: E(X = = 45,5. Man mu alo durchchnittlich chon 45,5 Ziehungen abwarten, bi eine einzige (betimmte Zahl kommt vielleicht waren erte intuitive Schätzungen 5

6 davon gar nicht o weit weg für den Fall, da man auf alle Zahlen de BINGO-Schein wartet? Man ieht hier alo chon, da diee Zahl icher deutlich höher ein mu! Ohne da man genauer überlegt, wird man bei den Zahlen de BINGO-Schein intuitiv die oben chon angedeutete trenge Monotonie vermutlich nicht erahnen, man wird eher vermuten, da die Wahrcheinlichkeitwerte P(X = i beginnend bei einem ehr kleinen Wert für i = langam wachen werden, irgendwo ein Maximum erreichen und dann wieder zu P(X = 90 abfallen. Aber chon bei einer Zahl gibt e keine Phae de Abfallen der Wahrcheinlichkeiten (Kontanz!, und wenn man auf mehr Zahlen wartet, o wird ich die Wahrcheinlichkeitmae klarerweie nach recht verchieben, da e mit teigender Anzahl von Zahlen immer chwieriger wird, da diee alle bald gezogen werden. Die it chon eine erte Plauibilitäterklärung für die überrachende Monotonie der Wahrcheinlichkeiten P(X = i. Vielleicht hilft hier auch die Erkenntni, da die Wahrcheinlichkeit, da die größte der beiden Augenzahlen beim zweifachen Würfelwurf gleich k it, monoton mit k wächt. In unerem Fall handelt e ich um die größte von Wartezeiten (ede der Zahlen auf dem BINGO- Schein mu gezogen werden!. Natürlich könnte man nun fragen: Wie wäre die Situation, wenn der BINGO-Schein zwei bzw. drei Zahlen enthielte? Leider it hier die Sache nicht mehr o einfach wie bei einer Zahl, und man mu hier prinzipiell chon in eine der drei angedeuteten Richtungen denken (iehe oben bei Zahlen, oder allgemein iehe unten. Trotzdem wäre e im Unterricht vielleicht hilfreich, Schüler(innen den Tipp zu geben, e zuert einmal mit einem BINGO-Schein mit zwei Zahlen zu veruchen 4, um diee Erkenntnie dann auf einen BINGO-Schein mit Zahlen zu übertragen. 5 Allgemeine Betrachtungen Nun löen wir un vom konkreten BINGO-Problem mit Zahlen auf dem Schein und 90 möglichen Zahlen bzw. Kugeln in einer Urne und betrachten die Situation allgemein. 4 Ein bichen leichter it e a vermutlich doch?! E wird au einer Urne mit den Zahlen {1,2,...,} gezogen, auf dem BINGO-Schein tehen r Zahlen. Klarerweie darf man dabei tellvertretend an die Zahlen {1,2,...,r} denken wegen der Gleichwahrcheinlichkeit aller Reihenfolgen von Nummern gezogener Kugeln. In Analogie zu den Abchnitten werden nun die zugehörigen allgemeinen Überlegungen bzw. Formeln erarbeitet. Obwohl die Schritte im Prinzip nicht komplizierter ind al im konkreten Fall, it e für Schüler(innen vermutlich eine ehr anpruchvolle Aufgabe, da in elbtändiger Arbeit zu erledigen, auch wenn vorher da konkrete au 90-BINGO thematiiert wurde. Man kommt aber zu allgemein gültigen Formeln und Verallgemeinern it ein ehr wichtige Prinzip in der Mathematik. 5.1 Beginn hinten Man kann die Denkweie hinten beginnen leicht verallgemeinern und kommt zu folgendem Ergebni: P(X = = r Für {X = 1} mu an der -ten Stelle eine au den anderen r Zahlen gezogen werden, die vorletzte Ziehung mu eine Zahl au b 1,...,b r bringen. Daher ergibt ich Analog erhalten wir P(X = 1 = r r 1. P(X = 2 = r r 1 r 1 2 P(X = 3 = r r 1 r 1 2 r 2 3 und allgemein P(X = = bzw. P(X = = r r ( r ( r 1... ( r + 1 ( 1... ( r! ( r!!! = r,...,. (4 5.2 Binomialkoeffizienten hypergeometriche Wahrcheinlichkeiten In der Denkweie mit Binomialkoeffizienten bzw. hypergeometrichen Wahrcheinlichkeiten (vorne beginnen ergibt ich analog: P(X = Durch Differenzbildung ( r r (, = r,..., P(X = = P(X P(X 1 6

7 erhält man dann nach direkter Rechnung da Reultat P(X = = r 1 ( r, = r,...,. (5 Man kann ich leicht davon überzeugen, da diee Ergebni gleichwertig zu (4 it. Die Beziehung P(X = = r/ teht a am Anfang der Methode hinten beginnen, ie folgt aber auch direkt au Formel (5. Auch die chon angeprochene Monotonie der Wahrcheinlichkeiten (bei hinten beginnen direkt klar it hier zu erhalten, denn au (5 ergibt ich unmittelbar der Zuammenhang (Rekurionformel, = 1, 2,...,r: P(X = + 1 = P(X = r + 1 } {{ } >1 = ( 1 r r = 1 ( r r = =r r ( + 1 r + 1. ( r ( + 1 r + 1 Dabei ergibt ich da dritte Gleichheitzeichen am einfachten au (5, wenn man r und durch r + 1 bzw. + 1 eretzt und bedenkt, da die Summe über alle Wahrcheinlichkeiten gleich 1 it 5 : P(X = = +1 r ( +1 =r+1 r+1 r ( +1 r+1 = 1, = r + 1,..., + 1 =r ( = r ( + 1 r BINGO-Lotto Wir betrachten die r Zahlen de Spieler (r Zahlen am BINGO-Schein al rote Kugeln und die übrigen r Zahlen al chwarze Kugeln, denn für unere Fragetellung kommt e gar nicht auf die genauen Zahlen an. Wenn man nun den Text von Abchnitt 3.3 wörtlich übernimmt und ich dabei r tatt bzw. tatt 90 denkt, o erhält man ganz analog: P(X = = r 1 ( r, = r,..., (6 Diee Ergebni timmt mit (5 überein und it äquivalent zu (4. Auch diee Überlegung liefert direkt Formel für P(X =, ohne da wir zuert die Wahrcheinlichkeiten P(X betimmen müen. 5.4 Erwartungwert Für den Erwartungwert E(X = P(X = (7 =r ergibt ich der gechloene Audruck E(X = r ( + 1 r + 1. (8 Dieen erhält man wie folgt au (6 und (7: E it E(X = ( 1 ( 1 r r 1 =r 5 Altenativ dazu kann man auch da Geetz der oberen Summation n k=m S. 62 verwenden. Ein intuitive Vertändni von (8 gewinnt man wie folgt: Wir tellen un alle Zahlen von 1 bi in einer rein zufälligen Reihenfolge in einem -Tupel (a 1,a 2,...,a angeordnet vor (dabei ei a die Nummer der al -te gezogenen Kugel. Bezeichnet Z i die zufällige Poition, an der zum i-ten Mal eine Zahl au der Menge {1,2,...,r} gezogen wird, o definieren die Differenzen Z 1 0, Z 2 Z 1, Z 3 Z 2,...,Z r Z r 1 und (+1 Z r Abtände im Intervall [0,+1]. Diee Abtände haben au Symmetriegründen die gleiche Verteilung (iehe auch Henze (1995 und omit den gleichen Erwartungwert. Da die Summe der Abtände gleich + 1 it und ingeamt r + 1 Abtände vorliegen, beitzt eder von ihnen den Erwartungwert ( + 1/(r + 1. Da e bi zur letzten der r Zahlen eben r olche Abtände gibt, folgt E(X = r ( + 1/(r + 1. Man erhält dadurch auch, da die Wartezeit, bi irgendwelche k der r vorgegebenen Zahlen de BINGO-Schein aufgetreten ind, den Erwartungwert k ( + 1/(r + 1 beitzt. E it beim Unterricht zu dieem Thema auch ehr gut möglich, ich auf den konkreten Fall mit r = und = 90 zu bechränken und diee allgemeinen Betrachtungen nicht durchzuführen (dabei it dann auch chon viel geleitet worden, vielleicht noch ergänzt durch eine ohnehin relativ anpruchvolle Simulation (z. B. mit EXCEL. Anderereit ind die allgemeinen Betrachtungen in dieem Abchnitt auch kaum komplizierter al im konkreten Fall (iehe Abchnitt 3, daher halten wir e auch für möglich (anpruchvolle Aufgabe!, da Schüler(innen den ( k ( m = n+1 m+1 für Binomialkoeffizienten (iehe Henze (2010, 7

8 allgemeinen Fall dann elbtändig bearbeiten, nachdem der konkrete Fall gemeinam mit der Lehrkraft behandelt wurde. Sie brauchen bei den Wahrcheinlichkeiten P(X = im Weentlichen a nur durch r und 90 durch zu eretzen. Den gechloenen Audruck (8 für den Erwartungwert können Schüler(innen natürlich nicht in elbtändiger Arbeit finden. 6 Wartezeit, bi alle Zahlen irgendeiner Reihe auftreten Die folgenden Überlegungen ind nicht mehr für den Schulunterricht gedacht, ondern eher für die Lehrer(innenaubildung. Sie greifen die erten beiden Stufen von BINGO auf der erten Seite diee Aufatze auf, ind aber tochatich geehen doch an- pruchvoller und ollen hier nur in aller Kürze dargeetllt werden (ohne fachdidaktiche Kommentare. Bezeichnet X k die Anzahl der nötigen Kugeln, die gezogen werden müen, bi alle fünf Zahlen der k-ten Reihe auftgetreten ind (k = 1,2,3, o müen Y := min(x 1,X 2,X 3 Kugeln gezogen werden, bi alle fünf Zahlen irgendeiner Reihe vorgekommen ind. Man beachte, da Y die möglichen Werte 5,6,...,88 annimmt, denn päteten im 88. Zug wird eine von drei Fünferreihen komplettiert. Da da Ereigni {Y } genau dann eintritt, wenn mindeten eine der Ereignie A k := {X k }, k = 1,2,3, (9 eintritt, liefert die Formel de Ein- und Auchließen (iehe Henze (2010, S. 73 P(Y = P(A 1 + P(A 2 + P(A 3 P(A 1 A 2 P(A 1 A 3 P(A 2 A 3 + P(A 1 A 2 A 3. Dabei wurde da Durchchnittzeichen zwichen Ereignien der Kürze halber weggelaen. Da die Ereignie A 1, A 2, A 3 au Symmetriegründen die gleiche Wahrcheinlichkeit beitzen (man wartet eweil darauf, da 5 der 90 Zahlen gezogen werden und auch die Durchchnitte A 1 A 2, A 1 A 3 und A 2 A 3 gleich wahrcheinlich ind (in dieem Fall wartet man eweil darauf, da 10 der 90 Zahlen gezogen werden, gilt P(Y = 3P(A 1 3P(A 1 A 2 + P(A 1 A 2 A 3. Offenbar it A 1 A 2 A 3 gleich dem Ereigni {X } mit X wie in Abchnitt 5, wa bedeutet, da P(A 1 A 2 A 3 durch die rechte Seite von Gleichung (1 (mit = 90 und r = gegeben it. Da man im Fall von A 1 bzw. A 1 A 2 darauf wartet, da vorgegebene 5 bzw. 10 Nummern gezogen werden, ind P(A 1 und P(A 1 A 2 ebenfall durch die rechte Seite von (1 gegeben, wobei = 90 owie einmal r = 5 und einmal r = 10 einzuetzen it. E folgt alo P(Y = 3 ( ( ( 75, = 5,6,...,88. Hierbei verwenden wir die Konvention, da ein Binomialkoeffizient ( n m im Fall m < 0 zu Null geetzt wird. Durch Bildung der Differenz P(Y P(Y 1 = P(Y = erhält man analog zu Abchnitt 5 da Reultat P(Y = = (10 ( = 5,6,...,88. Hierbei vereinbaren wir, einen Binomialkoeffizienten ( n m mit n < m zu Null zu etzen. Im Gegenatz zur Verteilung von X au Abchnitt 5 hängen die Wahrcheinlichkeiten P(Y = nicht monoton von ab, e gibt ein Maximum bei = 71. Mit Computer und (10 erhält man die in der folgenden Tabelle 2 angegebenen Werte P(Y =. P(Y = P(Y = 88 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0166 Tabelle 2: Verteilung der Wartezeit auf irgendeine Reihe von fünf Zahlen beim 90-BINGO 8

9 Der Erwartungwert von Y ergibt ich zu E(Y = 88 P(Y = =5 = ,63 7 Wartezeit, bi alle 10 Zahlen zweier beliebiger Reihen auftreten E bezeichne Z die Wartezeit, bi alle 10 Zahlen zweier beliebiger Reihen de BINGO-Schein auftreten. Da da Ereigni {Z } genau dann eintritt, wenn mindeten zwei der drei in (9 eingeführten Ereignie A 1, A 2 und A 3 eintreten und letztere Ereigni die Wahrcheinlichkeit P(A 1 A 2 + P(A 1 A 3 + P(A 2 A 3 2P(A 1 A 2 A 3 beitzt (Venn-Diagramm!, o folgt aufgrund der Gleichwahrcheinlichkeit der Ereignie A 1 A 2, A 1 A 3 und A 2 A 3 P(Z = 3 P(A 1 A 2 2 P(A 1 A 2 A 3 = 3 ( hierbei läuft von 20 bi ( 75 ; Durch Differenzbildung wie oben ergibt ich die Verteilung von Z zu P(Z = = 3 ( = 20,21,..., (11 Tabelle 3 zeigt einige Werte für P(Z =. Auch hier hängen die Wahrcheinlichkeiten P(Z = nicht monoton von ab, e gibt ein Maximum bei = 83. Analog zu früher erhält man au (11 den Erwartungwert von Z zu Literatur E(Z = ,56. Ethier, S.N. (2010: The Doctrine of Chance Probabilitic Apect of Gambling. Springer, New York u. a. Henze, N. (1995: The ditribution of pace on lottery ticket. The Fibonacci Quarterly 33, Henze, N. (2010: Stochatik für Einteiger. 8. Auflage: Verlag Vieweg-Teubner. Anchriften der Verfaer: Prof. Dr. Norbert Henze Intitut für Stochatik Karlruher Intitut für Technologie (KIT Kaiertr Karlruhe Prof. Dr. Han Humenberger Fakultät für Mathematik Univerität Wien Nordbergtr. A-1090 Wien P(Z = P(Z = 89 0, , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,0230 Tabelle 3: Verteilung der Wartezeit auf irgendwelche zwei der drei Reihen von fünf Zahlen beim 90-BINGO 9

Beispiellösungen zu Blatt 84

Beispiellösungen zu Blatt 84 µatheaticher κorrepondenz- zirkel Matheatiche Intitut Georg-Augut-Univerität Göttingen Aufgabe 1 Beipiellöungen zu Blatt 84 Welche der folgenden Zahlen it größer? 2009 + 2010 + 2010 + 2009, 2009 + 2009

Mehr

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3

PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 7 PHYSIK Geradlinige Bewegungen 3 Gleichäßig bechleunigte Bewegungen it Anfanggechwindigkeit Datei Nr. 93 Friedrich W. Buckel Juli Internatgynaiu Schloß Torgelow Inhalt Grundlagen: Bechleunigte Bewegungen

Mehr

PHYSIK Wurfbewegungen 1

PHYSIK Wurfbewegungen 1 PHYSIK Wurfbewegungen 1 Senkrechter Wurf nach unten Senkrechter Wurf nach oben Datei Nr. 9111 Auführliche Löungen und Drucköglichkeit nur auf CD Friedrich W. Buckel Augut Internatgynaiu Schloß Torgelow

Mehr

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor

Versuch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikschaltungen mit dem Bipolartransistor Hochchule Augburg Veruch 16 (früher I9) Aufbauten 16/36 (früher I7a/I7b) Logikchaltungen mit dem Bipolartranitor Phyikaliche Praktikum Die Funktionweie von Bipolartranitoren ollte vor Veruch 9 im Theorieteil

Mehr

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s

Inhalt. Vision ME Benutzerhandbuch s Benutzerhandbuch Inhalt 1. Einleitung...2 1.1. Automatiche Anmeldung bei Viion ME...2 2. Schüler dazu einladen, einer Klae beizutreten...3 2.1. Schüler in der Klae anzeigen...6 2.2. Die App au Schülericht...7

Mehr

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007

Sage Office Line Umsatzsteuererhöhung 2007 Sage Office Line Umatzteuererhöhung 2007 Ohne audrückliche chriftliche Erlaubni dürfen weder da Handbuch noch Auzüge darau mit mechanichen oder elektronichen Mitteln, durch Fotokopieren oder auf irgendeine

Mehr

Differentialgleichungen

Differentialgleichungen Differentialgleichungen Teilnehmer: Phili Bannach Heinrich-Hertz-Oberchule) Levin Keller Herder-Oberchule) Phili Kende Herder-Oberchule) Carten Kubbernuh Andrea-Oberchule) Giang Nguyen Herder-Oberchule)

Mehr

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG

.RQ]HSWI UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG a.rq]hswi UGLH,PSOHPHQWLHUXQJHLQHU2QOLQH6XFKH DXIHLQHPJUR HQ'DWHQEHVWDQG,QKDOWVYHU]HLFKQLV A Aufgabentellung & Ziel... 2 B Allgemeine Har- un Softwareanforerungen... 2 B.1 RDBMS (Datenbankytem)... 2 B.2

Mehr

Kundeninformationen zu Secure Mail

Kundeninformationen zu Secure Mail Kreiparkae Trauntein-Trotberg -1- Kreiparkae Trauntein-Trotberg Allgemeine Kaum einer macht ich beim Verenden einer E-Mail Gedanken über die Sicherheit. Dabei it eine normale E- Mail ungefähr o icher und

Mehr

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden

CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden betbanking.at bet banking Da Bankenmagazin ISSN 2077 9410 10. Jahrgang Augut-September 2014 Euro: 8, # 197 # Augut-September 2014 CPB Software AG: Der neue Weg zum Kunden Seite 16 Mobile Betreuung mittel

Mehr

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen

Alkoholabhängigkeit im Alter. Zur Bewegungs- und Sporttherapie bei Abhängigkeitserkrankungen Alkoholabhängigkeit im Alter Zur Bewegung- und Sporttherapie bei Abhängigkeiterkrankungen Tet Hubertu Deimel, Aleandra Biernat Foto ohneki/photocae.com, Paul-Can/photocae.com, AHG Klinik Dormagen 44 Alkoholabhängigkeit

Mehr

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation?

Deutsch-Russischer Austausch e.v. Немецко Русский Обмен. Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätaussiedlerInnen für meine Organisation? Deutch-Ruicher Autauch e.v. Немецко Русский Обмен Freiwillig aktiv! Wie gewinne ich SpätauiedlerInnen für meine Organiation? Ein Leitfaden Ertellt im Auftrag der Robert Boch Stiftung 2007 Freiwillig aktiv!

Mehr

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK

Reglersynthese nach dem Frequenzkennlinienverfahren REGELUNGSTECHNIK REGELUNGSTECHNIK augeführt am Fachhochchul-Studiengang Automatiierungtechnik für Beruftätige von Chritian Krachler Graz, im April 4 Inhaltverzeichni INHALTSVERZEICHNIS a Bodediagramm... 4 Rechnen mit dem

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN. Systematik hoch übersetzender koaxialer Getriebe TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Intitut für Machinen- und Fahrzeugtechnik Lehrtuhl für Machinenelemente Sytematik hoch überetzender koaxialer Getriebe Florian Mulzer Volltändiger Abdruck der von der Fakultät

Mehr

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1

Das Schulkonzept der. Kreissparkasse Peine. 8.6.2007 Seite 1 Da Schulkonzept der Seite 1 Da Schulkonzept der Da Geamtkonzept im Überblick Vorchule Grundchule Förderchule Hauptchule Realchule Gymnaium KNAX-Klub KNAX-Klub KNAX-Klub Let go - erfolgreich bewerben Let

Mehr

Wann sind IT-Security-Audits nützlich?

Wann sind IT-Security-Audits nützlich? Wann ind IT-Security-Audit nützlich? Rainer Böhme Wetfäliche Wilhelm-Univerität Münter Intitut für Wirtchaftinformatik / ERCIS Leonardo-Campu 3, 48149 Münter, Deutchland rainer.boehme@wi.uni-muenter.de

Mehr

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte

6. Klasse 1. Schularbeit 1999-10-20 Gruppe A + 40.! Bestimme das Monotonieverhalten und berechen den Grenzwert! 4 Punkte 6. Klae 1. Schularbeit 1999-10-0 Gruppe A 1) Betrachte da Wettrennen zwichen Achille und der Schildkröte für folgende Angaben: Gechwindigkeit von Achille 10 m, Gechwindigkeit der Schildkröte m Vorprung

Mehr

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011

Grundlagen der Informatik III Wintersemester 2010/2011 Grundlagen der Informatik III Winteremeter 2010/2011 Wolfgang Heene, Patrik Schmittat 8. Aufgabenblatt mit Löungvorchlag 10.01.2011 Hinwei: Der Schnelltet und die Aufgaben ollen in den Übunggruppen bearbeitet

Mehr

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern

Leitfaden für die Jugendwohlfahrt. SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT. für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern Leitfaden für die Jugendwohlfahrt SICHER durch die AUFSICHTSPFLICHT für Sozial- und Familienpädagog/inn/en, Pflege- und Kinderdorfeltern 2. Auflage, 2011 -2- Vorbemerkung In der 2. Auflage unere Folder

Mehr

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung

Kurzfassung. Abstract. 1 Einleitung Echtzeitanalye Ethernet-baierter E/E-Architekturen im Automobil 1 Felix Reimann, Andrea Kern, Chritian Haubelt, Thilo Streichert und Jürgen Teich Hardware/Software Co-Deign, Lehrtuhl für Informatik 12,

Mehr

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft.

Vier-Felder-Tafel. Medizinische Tests sind grundsätzlich mit zwei Fehlern behaftet: 1. Erkrankte werden als gesund, 2. Gesunde als krank eingestuft. Vier-Felder-Tafel Mediziniche Tet ind grundätzlich mit zwei Fehlern behaftet:. Erkrankte werden al geund, 2. Geunde al krank eingetuft. Der. Fehler wird üblicherweie (nicht nur von Tet-Entwicklern) in

Mehr

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1

Mechanik 2. Addition von Geschwindigkeiten 1 Mechanik. Addition on Gechwindigkeiten 1. Addition on Gechwindigkeiten Wa beeinflut die Gechwindigkeit de Boote? a. Wind b. Waergechwindigkeit Haben beide die gleiche Richtung, o addieren ie ich. Haben

Mehr

Fitness & Business Education

Fitness & Business Education Fitne & Buine Education b l i d u n g m i t P e r p e k t i Duale Studium 2010 A u v e * * o n F i t i a t n e c u d E e n i u B & Duale Studium - Berufliche Perpektive & Erfolg Hubert Horn Sabine Riedl

Mehr

s Sparkasse. Gut für Bottrop.

s Sparkasse. Gut für Bottrop. Preemitteilung 18.02.2015 Informationen zum Gechäftjahr 2014: Mit Erfolg in eine heraufordernde Zukunft Anpruchvolle Rahmenbedingungen haben im abgelaufenen Jahr den Gechäftverlauf der geprägt. Nie zuvor

Mehr

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX

www.brother.ch PRINT SCAN COPY FAX DIE RASANTEN MONOLASERDRUCKER VON BROTHER VERBINDEN HOCHLEISTUNGSDRUCK MIT ROBUSTER ZUVERLÄSSIGKEIT. DIE VIELSEITIGE PRODUKTPALETTE BIETET EINFACHE HANDHABUNG, VEREINFACHTE ARBEITABLÄUFE UND ERHÖHT IHRE

Mehr

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS

Ja zu Bachelor und Master! ZVEI/VDE Workshop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Ja zu Bachelor und Mater! ZVEI/VDE Workhop Frankfurt, 27.11.2003 Dr. Frank S. Becker, CPRS Grundätzliche Anmerkungen: Die Umtellung auf Bachelor/Mater erfolgt nicht au zwanghafter Not, ondern unter Abwägung

Mehr

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung

Directory Services. Ein Technology Report von CT IRC TIS. Zusammenfassung Directory Service Vieleitig genutzte Werkzeuge für da Datenmanagement in integrierten Löungen Ein Technology Report von CT IRC TIS Zuammenfaung Dr. Dietmar Fauth, CT IRC TIS Tel.: ++49-89-636-43343 dietmar.fauth@iemen.com

Mehr

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen

AutoGlobe: Automatische Administration von dienstbasierten Datenbankanwendungen AutoGlobe: Automatiche Adminitration von dientbaierten Datenbankanwendungen Daniel Gmach, Stefan Seltzam, Martin Wimmer, Alfon Kemper Techniche Univerität München Lehrtuhl für Informatik III 85748 Garching

Mehr

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen?

In welcher Zeit könnte der Sportwagen demnach von 0 auf 100 km beschleunigen? Arbeit, Leitung und Wirkunggrad und Energie. Welche Leitung erbringt ein Auto da bei einer geamten Fahrwidertandkraft von 200 N mit einer Gechwindigkeit von 72 km fährt? h 2: Ein Latkran wird mit einem

Mehr

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien

Finanzwissen Geld. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Liebhartsgasse 36, 1160 Wien bankundböre bankundböre Geld Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OEG Liebhartgae 36, 1160 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Wettbewerb im Wärmemarkt

Wettbewerb im Wärmemarkt Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? INNOVATION UND UMWELT Wettbewerb im Wärmemarkt Ökonomich effizient, technich machbar, klimapolitich innvoll? Klimaneutralität

Mehr

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM

Freie Universität Berlin Fachbereich Physik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM Freie Univerität Berlin Fachbereich Phyik PHYSIKALISCHES GRUNDPRAKTIKUM GPI Zweiemetrige Grundpraktikum für die Studiengänge Phyik, Geophyik, Meteorologie und für Lehramtkandidaten mit Phyik al ertem oder

Mehr

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information

BGI/GUV-I 5168. Sicherheit und Gesundheit an ausgelagerten Arbeitsplätzen. Information 5168 BGI/GUV-I 5168 Information Sicherheit und Geundheit an augelagerten Arbeitplätzen Hilfetellungen zur Zuammenarbeit von Werktätten für behinderte Menchen und Anbietern von augelagerten Arbeitplätzen

Mehr

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien

Finanzwissen Sparen. Basiswissen. Mehr Infos. Noch mehr Infos. bankundbörse Finanzwissen. 1 next. Felbigergasse 5/16, 1140 Wien bankundböre bankundböre Sparen Baiwien Mehr Info Noch mehr Info Copyright Szabo-Scheibl Verlag + PR OG Felbigergae 5/16, 1140 Wien T (01) 493 494 5 F (01) 403 494 6 M office@bankundboere.at I www.bankundboere.at

Mehr

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog

Sparkasse Nürnberg. Jahresbericht 2005 Generationen im Dialog Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2005 Generationen im Dialog Danke! Wir danken für ein erfolgreiche Gechäftjahr, da al gute Jahr in die Annalen der Sparkae Nürnberg eingehen wird! Wir danken uneren 400.000

Mehr

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie

2. Postkeynesianische Wachstumstheorie 14 2. Potkeyneianiche Wachtumtheorie 2.1 Einkommen- un apazitäteffekt Theoreticher Anknüpfungpunkt er potkeyneianichen Wachtumtheorie it er Doppelcharakter er Invetitionen. In er auf eine kurze Frit konzipierte

Mehr

Concept P622 Bedienungsanleitung

Concept P622 Bedienungsanleitung Concept P622 Bedienunganleitung Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon auf eine rutchfte

Mehr

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool" Ope

Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, dieses Unterrichtsmaterial ist speziell auf die Boardstory und das Buch ool Ope Ab heute ind wir ol Liebe Lehrerin, lieber Lehrer, diee Unterrihtmaterial it peziell auf die Boardtory und da Buh "Ab heute in ind wir r oo " von Suan Ope pel-götz augelegt. Die Arbeitblätter untertützen

Mehr

Howto der MJPEGTOOLS. Authoren: siehe Kontakt und Danksagung

Howto der MJPEGTOOLS. Authoren: siehe Kontakt und Danksagung Howto der MJPEGTOOLS Authoren: iehe Kontakt und Dankagung 21. November 2004 Inhaltverzeichni 1 Einführung 4 1.1 Bücher....................................... 6 2 Begriffklärungen 7 3 Bezugquellen 10 4

Mehr

1. Masse und Gewicht

1. Masse und Gewicht Vorbereitungkur Phyik Mechanik und Wärmelehre D. Ortner 006 1. Mae und Gewicht Wenn Sie gefragt werden nach Ihrem Gewicht, werden Sie wie elbtvertändlich antworten: 60 kg, 65 kg, 70 kg uw. Da it für den

Mehr

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme

CENTURIO M CONTROL RESEARCH. Simulator Training. Rapid Control Prototyping. Hardware in the Loop. Messwerterfassung. Mobile Testsysteme CENTURIO M Rapid Control Prototyping Hardware in the Loop Automatiierte Teten Mewerterfaung Training Mobile Tetyteme CONTROL RESEARCH alte pfade ESP Prozeleitkontrolle ABS SPS Servodrive ASR ESC Ventile

Mehr

Ein objektorientierter Kernel in C++

Ein objektorientierter Kernel in C++ DEPARTMENT FÜR INFORMATIK SYSTEMSOFTWARE UND VERTEILTE SYSTEME Ein objektorientierter Kernel in C++ Individuelle Projekt 14. September 2009 Eike Möhlmann Janko Timmermann Alte Raad 1b Eichentr. 84b 26127

Mehr

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland

Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungswelle zum Nutzungsverhalten von Mobile-Internet-Usern in Deutschland Auzug: Preechart Mobile Internet-Nutzung 2013 4. Befragungwelle zum Nutzungverhalten von Mobile-Internet-Uern in Deutchland NORDLIGHT reearch GmbH Elb 21 40721 Hilden Deutchland T+49 2103 25819-0 F+49

Mehr

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer

CHEMWEIGHT - Experimente mit Laborwaage und Computer - CHEMWEIGHT - Experiente it Laborwaage und Coputer Herrn Prof. Dr. H. J. Seifert zu 60. Geburttag gewidet Verfaer: Dr. Lutz Stäudel, Prof Dr. Holger Wöhrann, Geathochchule Kael, Fachbereich Cheie/Biologie

Mehr

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006

Jahresbericht der Sparkasse Nürnberg 2006 Jahrebericht der Sparkae Nürnberg 2006 Gegründet 1821, 185. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband Bayern und im Deutchen Sparkaen- und Giroverband e.v. 2 Überblick Chronik Engagement Gechäftjahr 2006

Mehr

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014

S Stadtsparkasse Barsinghausen. Geschäftsbericht 2014 S Stadtparkae Baringhauen Gechäftbericht 2014 Gechäftbericht 2014 149. Gechäftjahr 3 Da Gechäftgebiet der Stadtparkae Baringhauen 4 Die Gechäfttellen der Stadtparkae Baringhauen Haupttelle Deitertraße

Mehr

Sinus PA 300i collection Bedienungsanleitung Teil 1

Sinus PA 300i collection Bedienungsanleitung Teil 1 Sinu PA 300i collection Bedienunganleitung Teil 1 Sicherheithinweie Sicherheithinweie Beachten Sie beim Auftellen, Anchließen und Bedienen d Telefon unbedingt die folgenden Hinweie: Stellen Sie da Telefon

Mehr

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID

Charakterisierung der Eigenschaften dünner elektrisch leitender und transparenter Schichten aus ZINNOXID Charakteriierung der Eigenchaften dünner elektrich leitender und tranparenter Schichten au ZINNOXID im Hinblick auf ihre Anwendbarkeit in Solarzellen und optoelektronichen Bauelementen Diertation zur Erlangung

Mehr

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses.

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses. XI. Binomialverteilung ================================================================== 11.1 Definitionen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT

VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT VERSION BENUTZERHANDBUCH FÜR WINDOWS 16-BIT TM Gewährleitungauchluß Novell, Inc. übernimmt keine Gewährleitung oder Haftung in bezug auf den Inhalt und die Verwendung diee Handbuch und chließt jede audrückliche

Mehr

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft

Sicherheitskooperationen als weltweite Zweckbündnisse aus Sicht der Wirtschaft Norbert Wolf 03. Head of Corporate Security Sicherheitkooperationen al weltweite Zweckbündnie au Sicht der Wirtchaft 1. Globaliierung und Corporate Security 2. Bedrohung im Wandel 3. Beipiele au der Praxi

Mehr

Liebe Leserinnen und Leser,

Liebe Leserinnen und Leser, Eine Chronik. Ein Wort zuvor Liebe Leerinnen und Leer, wir feiern den 175. Geburttag unerer Stadt-Sparkae Solingen und laden Sie ganz herzlich ein, mit un zurückzublicken auf eine lange, oft turbulente

Mehr

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie

Kinetik eines Massenpunktes: Arbeit und Energie Kinetik eine Maenpunkte: rbeit und Energie 3. rbeit einer Kraft................................ 95 3. rbeitatz....................................... 00 3.3 rbeitatz für ein Maenpunktytem.......... 0 3.4

Mehr

Leistungsbilanz 2012. AHdran

Leistungsbilanz 2012. AHdran Leitungbilanz 2012 AHdran 2 Inhalt am Eltzal am Leben unerer Privatkunden Inhaltübericht Der Vortand 4 Vorwort de Vortand 5 Die Sparkae auf einen Blick 6 Die wirtchaftliche Entwicklung im Jahr 2012 7 Uner

Mehr

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel?

2. Ein U-Boot hat eine Ausstiegsöffnung mit einem Durchmesser von 0,6 m. Mit welcher Kraft drückt das Wasser in 20 m Tiefe auf den Verschlussdeckel? Schwerdruck, Auftrieb. In allen 5 Gefäßen teht die Flüikeit leich hoch. Verleiche folende Drücke a Boden der Gefäße iteinander: a) p, p, p b) p, p c) p, p 5. Ein U-Boot hat eine Autieöffnun it eine Durcheer

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR

f a m t Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR J u n r g g f b u a m e r n t i e g H Sahle Wohnen Albert Sahle Uwe Sahle GBR Ihre 1A Adree J u n r g b u a m H Auf den Blick kommt e an Wer da Ziel kennt, kann entcheiden. Wer entcheidet, findet Ruhe.

Mehr

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation

Beispiel 1 Modellbildung und Identifikation Beipiel Moellbilung un Ientifikation Für eine GaFlutrecke oll ein mathematiche Moell ermittelt weren. Einganggröße er trecke it eine tellpannung u t. Auganggröße er trecke it er momentane GaFlu q. u t

Mehr

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte

Berufsakademie in Bautzen ein Standort mit Tradition. [4] Interview: Zwei Direktoren eine Geschichte. [8] Bildungszeitreise durch sechs Jahrzehnte Augabe 2/20 www.ba-bautzen.de Magazin für Studium, Praxi und Karriere dual tudieren in Bautzen [4] Interview: Zwei Direktoren eine Gechichte [8] Bildungzeitreie durch ech Jahrzehnte [0] Dozent der Erten

Mehr

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln:

Du hast schon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Fragen mit do/doe Du hat chon einige Möglichkeiten kennen gelernt, um einen Satz in eine Frage zu verwandeln: Bp.: We can play football in the garden. Can we play football in the garden? I mut learn the

Mehr

heute im heide kurier Bispingen Erholungsort -Urkunde überreicht Seite 2 Heute mit Verlagssonderveröffentlichung Bauen und Wohnen

heute im heide kurier Bispingen Erholungsort -Urkunde überreicht Seite 2 Heute mit Verlagssonderveröffentlichung Bauen und Wohnen Ihr Denni Seidler el. WFS Uner Prei 8.990.- MEIN TIPP MINI BMW Mini Cooper 85 kw (116 PS), 103.000 km, EZ 09/02, ilber-met. ABS el. FH Klima Schiebedach Colorverglaung Schneverdingen Alte Landetraße 4

Mehr

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte

K2 MATHEMATIK KLAUSUR. Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max) 28 15 15 2 60 Punkte Notenpunkte K2 MATHEMATIK KLAUSUR 26.2.24 Aufgabe PT WTA WTGS Darst. Gesamtpunktzahl Punkte (max 28 5 5 2 6 Punkte Notenpunkte PT 2 3 4 5 6 7 8 9 P. (max 2 2 2 4 5 3 3 4 3 Punkte WT Ana A.a b A.c Summe P. (max 7 5

Mehr

MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE

MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE Empfohlen vom Otdeutchen Sparkaenverband MARKETING FÜR DIE SPARKASSEN-FINANZGRUPPE STRATEGISCHE BERATUNG IMAGEWERBUNG GUERILLA & PROMOTION VERANSTALTUNGEN Wer ich kein galoppierende Pferd auf einer Tomate

Mehr

Archivieren ganz im Stil von USM

Archivieren ganz im Stil von USM Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Mai 2010 Archivieren ganz im Stil von USM «Form folgt Funktion» it Grundprinzip für da USM Produktdeign: Die USM Möbelbauyteme reduzieren ich auf einfache, klare

Mehr

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung

Jahresbericht 2009. s Sparkasse Nürnberg. Nürnberg. Wir wünschen interessante Einblicke sowie viel Vergnügen beim Lesen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Jahrebericht 2009 Wir wünchen intereante Einblicke owie viel Vergnügen beim Leen! Mit freundlicher Empfehlung Sparkae Nürnberg Gegründet 1821 188. Gechäftjahr Mitglied im Sparkaenverband

Mehr

Aufstieg zum Industriemeister

Aufstieg zum Industriemeister Auftieg zum Indutriemeiter Naturwienchaftliche und techniche Geetzmäßigkeiten Phyik Chemie Statitik Arbeitmappe für die Vorbereitung auf die Prüfung der Indutriemeiter/innen Mit auführlichen Löungen der

Mehr

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs

Automatisierte Erzeugung und Analyse des Attack Graphs Hauteminar Seurity: zwihen ormalen Methoden und Praxi Automatiierte Erzeugung und Analye de Attak Grah 23. Juni 2004 Bearbeiter: Wei Mu Betreuer: Dr. Stean Katzenbeier Page 1 o 13 Inhaltverzeihni 1. Einleitung...3

Mehr

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2

Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 - 5 - Abzahlungsplan und Abzahlungsgleichung Gekürzte Fassung des ETH-Leitprogramms von Jean Paul David und Moritz Adelmeyer Teil 2 Frau X hat ein Angebot der Bank: Sie würde 5000 Euro erhalten und müsste

Mehr

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts

Next Generation it. Software that matters. Design Thinking und Innovation. Willkommen im Jetzt. www.mid.de. Innovator for Business Analysts Ra tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP

(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP .RPELQDWRULN (für Grund- und Leistungsurse Mathemati) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nach dem Studium dieses Sripts sollten folgende Begriffe beannt sein: n-menge, Kreuzprodut, n-tupel Zählprinzip

Mehr

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg

Spielstärke. Jahresbericht 2007. s Sparkasse Nürnberg Spieltärke Jahrebericht 2007 Sparkae Nürnberg » Ahren Spylo (24), deutch-kanadicher Toptorjäger der DEL-Eihockeymannchaft der Sinupret Ice Tiger Nürnberg in der Saion 2007/2008 « Jahrebericht 2007 der

Mehr

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid.

NEU ORGANISIERT! New School of IT IT muss neu gedacht werden. EAM Light Pragmatik ist gefragt. Die agile Organisation der Erfolgsfaktor. www.mid. Einladung tornieren eingetreten Terminierung Telefonich nachfragen nicht erreichbar augelöt Zwichenereigni 2013 MID GmbH Fortetzung zugeagt abgeagt Teilnehmer treichen Teilnehmer betäɵgen Schleife: wiederholt

Mehr

Benutzerhandbuch. Odette 95

Benutzerhandbuch. Odette 95 S Kirhofallee 74 D - 24114 Kiel Tel +49-431-600578-0 Fax +49-431-600578-11 Email Support@bartoft.com www.bartoft.com Benutzerhandbu Odette 95 für Window 9x, 200x, NT, XP 2001-2004 S Die Informationen in

Mehr

Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten

Hinweise für Seminar-, Bachelor- und Masterarbeiten Hinweie für Seminar-, Bachelor- und Materarbeiten Lehrtuhl Prof. Dr. Andrea Meier, Information Sytem Reearch Group, Univerität Fribourg, Departement für Informatik, Bd. de Pérolle 90, 1700 Fribourg email:

Mehr

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management

für die Einführung einer neuen ERP- Lösung entschieden: von SAP Business All-in-One SAP Customer Relationship Management Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG November 2010 Neue Archivlöung bei der BUCHER- MOTOREX-Gruppe Die BUCHER-MOTOREX-Gruppe it ein unabhängige Familienunternehmen. Sie beteht au der BUCHER AG LANGENTHAL,

Mehr

Union in Deutschland Informations-Dienst

Union in Deutschland Informations-Dienst Union in Deutchland Information-Dient der Chritlich-Demokratichen und Chritlich-Sozialen Union Deutchland Verlag und Vertrieb: Bonn, Argelandertraße 173. Redaktion: Bonn, Preehau IV, Zimmer 48 (Tel. 2

Mehr

E. Krepper, G. Cartland-Glover, A. Grahn. CFD Modellierung einer partikelbelasteten Kühlmittelströmung im Sumpf und in der Kondensationskammer

E. Krepper, G. Cartland-Glover, A. Grahn. CFD Modellierung einer partikelbelasteten Kühlmittelströmung im Sumpf und in der Kondensationskammer Wienchaftlich-Techniche Berichte FZD-521 Juli 2009 E. Kreer, G. Cartland-Glover, A. Grahn CFD Modellierung einer artikelbelateten Kühlmitteltrömung im Sumf und in der Kondenationkammer 2 Da dieem Bericht

Mehr

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT

I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT L I S T G R O V E K U N S T S TO F F - V E R PAC K U N G - P E T RO C H E M I E C H E M I E - E N E R G I E & U M W E LT Sie haben den Rekrutierungproze vereinfacht und haben die Kernkompetenzen, die Kundenbedürfnie

Mehr

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft.

Seit 140 Jahren. Sparkasse. Gut für die Grafschaft. Seit 140 Jahren. Sparkae. Gut für die Grafchaft. Der Ober-Präident Hannover, den 5 ten Dezember 1869 Der Provinz Hannover Auf den gefälligen Bericht der Königlichen Landdrotei vom 15. November trage ich

Mehr

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten Kugel-Fächer-Modell n Kugeln (Rosinen) sollen auf m Fächer (Brötchen) verteilt werden, zunächst 3 Kugeln auf 3 Fächer. 1fach 3fach Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten } 6fach 3! Möglichkeiten Es

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt.

Arbeit = Kraft Weg. Formelzeichen: W Einheit: 1 N 1 m = 1 Nm = 1 J Joule ( dschul ) Beispiel: Flaschenzug. F zeigt. Kraftwandler Die Energie al Eraltunggröße Ein Kraftwandler it eine mecanice Anordnung, die eine Kraft wirken lät, welce größer it al die Kraft, die aufgewendet wird (oder umgekert). Beipiel: lacenzug Aufgewendete

Mehr

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE

WETTER- Vantage Pro2 PRÄZISIONS- INSTRUMENTE PRÄZISIONS- WETTER- INSTRUMENTE EINFÜHRUNG Vantage Pro2 Drahtloe Wetterdatenübertragung bi zu 300 m (1000')! Mehr al die 3fache Ditanz im Vergleich zu konkurrierenden Stationen! TECHNOLOGISCHER DURCHBRUCH!

Mehr

Sales Partner Styleguide für das Siemens Enterprise Communications Partner-Logo

Sales Partner Styleguide für das Siemens Enterprise Communications Partner-Logo Sale Partner Styleguide für da Partner-Logo Verion 1.0 Januar 2009 Communication for the open minded GmbH & Co. KG i a Trademark Licenee of Siemen AG Inhalt Wa Sie wien ollten Eine erfolgreiche Partnerchaft

Mehr

Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding)

Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding) Excel-Kurs (Stephan Treffler, HS Erding) Der Excel-Kurs geht davon aus, dass Schüler der 9.Jahrgangsstufe grundsätzlich mit Excel umgehen können und über das Menü und die verschiedenen Funktionen Bescheid

Mehr

Mahlzeit am laufenden Band Neuauflage der Carell-Kultshow mit Jörg Pilawa / Bremer Aktion Mahlzeit profitiert

Mahlzeit am laufenden Band Neuauflage der Carell-Kultshow mit Jörg Pilawa / Bremer Aktion Mahlzeit profitiert Auflagentärkte Anzeigenzeitung in Bremen und Umgebung MITTWOCH, 17. DEZEMBER 2014 www.weerreport.de NR. 2812/44. JAHRGANG SPORT Hinrunden-Endpurt in der Bundeliga: Werder mu heute bei Boruia Mönchengladbach

Mehr

XE-A212 XE-A212 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS

XE-A212 XE-A212 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS XE-212 ELECTRONIC CSH REGISTER ELEKTRONISCHE REGISTRIERKSSE CISSE ENREGISTREUSE ELECTRONIQUE CJ REGISTRDOR ELECTRONIC ELEKTRONISCHE KSS INSTRUCTION MNUL BEDIENUNGSNLEITUNG MNUEL D INSTRUCTIONS MODEL MODELL

Mehr

Elektrische Carbonfaser Heizung

Elektrische Carbonfaser Heizung Elektriche Carbonfaer Heizung www.thermaltt.com - info@thermaltt.com Patentierte Technologie Ab 2001 it Thermal Technology ein führender Herteller von Heizungtechnologien, die Carbonfaer benutzen. Durch

Mehr

XE-A202 XE-A202 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS

XE-A202 XE-A202 MODEL MODELL MODELE MODELO MODEL INSTRUCTION MANUAL BEDIENUNGSANLEITUNG MANUEL D INSTRUCTIONS XE-202 ELECTRONIC CSH REGISTER ELEKTRONISCHE REGISTRIERKSSE CISSE ENREGISTREUSE ELECTRONIQUE CJ REGISTRDOR ELECTRONIC ELEKTRONISCHE KSS INSTRUCTION MNUL BEDIENUNGSNLEITUNG MNUEL D INSTRUCTIONS MODEL MODELL

Mehr

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung

Kapitel 3. Zufallsvariable. Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion. Erwartungswert, Varianz und Standardabweichung Kapitel 3 Zufallsvariable Josef Leydold c 2006 Mathematische Methoden III Zufallsvariable 1 / 43 Lernziele Diskrete und stetige Zufallsvariable Wahrscheinlichkeitsfunktion, Dichte und Verteilungsfunktion

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Einführung in die Stochastik

Einführung in die Stochastik Einführung in die Stochastik Josef G. Steinebach Köln, WS 2009/10 I Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Wahrscheinlichkeitsräume, Urnenmodelle Stochastik : Lehre von den Gesetzmäßigkeiten des Zufalls, Analyse

Mehr

Homosexual s Film Quarterly

Homosexual s Film Quarterly iy Augabe Homoexual Film Quarterly ech Juni bi Augut 2010 kotenlo London: Leuchtende Nächte Italien: Bifete Männer New York: Lebendige Erinnerung Abchiedblicke: Ein Viru kennt kein Happy End Wilde Unchuld:

Mehr

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss

WLAN für alle in der Privatklinik Wyss. Inhalt. Das Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012. WLAN für alle in der 1 2 Privatklinik Wyss Da Kundenmagazin der FIVE Informatik AG Juni 2012 WLAN für alle in der Privatklinik Wy Die Privatklinik Wy it eine Spezialklinik für Pychiatrie und Pychotherapie in Münchenbuchee bei Bern. Die augeprägte

Mehr

POS-DRUCKLÖSUNGEN. www.futureprnt.com

POS-DRUCKLÖSUNGEN. www.futureprnt.com Weitere verfügbare Star Spezialbrochüren: Star Gatronomiedrucker Star Kiokdrucker POS-DRUCKLÖSUNGEN EINZELHANDEL GASTRONOMIE KIOSK ETIKETTEN TICKETS LOTTERIE Star Druckmechanimen Star Viual Card Treuekarten-

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

Working Paper Eigenkapitalunterlegung von Kreditrisiken bei Banken und die Auswirkungen auf die Fremdkapitalkosten von Kreditnehmern

Working Paper Eigenkapitalunterlegung von Kreditrisiken bei Banken und die Auswirkungen auf die Fremdkapitalkosten von Kreditnehmern econtor www.econtor.eu er Open-Acce-Pubikationerver der ZBW Leibniz-Informationzentrum Wirtcaft Te Open Acce Pubication Server of te ZBW Leibniz Information Centre for Economic ippe, Peter Working Paper

Mehr

work.info Schweißen PVC-C CORZAN Industrial Grade PVC-CORZAN FM 4910G2 November 2011

work.info Schweißen PVC-C CORZAN Industrial Grade PVC-CORZAN FM 4910G2 November 2011 work.info Schweißen November 2011 PVC-C CORZAN Indutrial Grade PVC-CORZAN FM 4910G2 Anwendungtechniche Beratung Applied technical advice Communication d information technique d utiliation Unere anwendungtechniche

Mehr