Propädeutik beim Schwein. T. Sattler/A. Uhlig

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Propädeutik beim Schwein. T. Sattler/A. Uhlig"

Transkript

1 Propädeutik beim Schwein T. Sattler/A. Uhlig

2 Allgemeines Schwein als Einzelpatient eher selten Schweine in der Regel immer in größeren Gruppen gehalten, oder einzeln in einem größeren Stall schädigende Einflüsse oder Infektionserreger betreffen somit immer mehrere Tiere oder den gesamten Bestand Bestandsprobleme!!! Diagnostik am Einzeltier Aussagen zum Bestand

3 Untersuchung auf Maul- und Klauenseuche wie bei allen Klauentierarten Schwein besonders Klauen betroffen (Bläschen, Aphten, Erosionen) Rüsselscheibe Bläschenbildung Zunge

4

5

6

7 Fixation und Zwangsmaßnahmen Schweine haben Charakter! Beobachtung in gewohnter Umgebung Anpassung des Untersuchers an das Schwein ruhige Annäherung erforderlich keine Hektik,

8 Fixation und Zwangsmaßnahmen Muttersau, Eber, Mastschweine ruhige Ausgangssituation, Vertrautheit zur Beruhigung Rücken kraulen Massage der Gesäugeleiste bei Sauen Schutzbretter Oberkieferschlinge

9 Fixation und Zwangsmaßnahmen Oberkieferschlinge Schutzbrett; aus Baumgartner: Klinische Pr.

10

11 Fixation und Zwangsmaßnahmen junge Schweine (Saugferkel, Absatzferkel, Läufer) zunächst Flucht, dann Neugierde kleine Kiste soweit möglich an Hinterbeinen hochheben

12 Aufheben der Ferkel

13 Nationale (Kennzeichen, Signalement) Rasse Nutzungsrichtung Mast Zucht

14 Dtsch. Edelschwein

15

16 Landrasse

17 Pietrain

18 Dtsch. Cornwallschwein

19 Sattelschweine

20 Hängebauchschwein

21

22 Nationale (Kennzeichen, Signalement) Geschlecht: Sau Eber kastrierter Eber Kryptorchide Zwitter

23 Nationale (Kennzeichen, Signalement) Alter/Körpermasse Saugferkel (1-4 Wochen) 1,5-8 kg Läufer (4-12 Wochen) 8-30 kg Anfangsmast (12-20 Wochen) kg Endmastschwein (21-30Wochen) kg Jungsau (7-12 Monate) kg Zuchtsau kg Eber kg

24 Nationale (Kennzeichen, Signalement) Altersbestimmung/Zahnalter Zahnaltersbestimmung beim Schwein möglich, aber meist unnötig unter den Haustieren besitzt das Schwein mit 44 die meisten Zähne Zahnformel: I 3, C1, P4, M3 (OK,UK)

25 Nationale (Kennzeichen, Signalement) Zahnalter Geburt: Milcheckzahn (I 3 ) Milchhakenzahn (C) vorhanden Lebenswoche: Milchzangen I Lebenswoche: Milchmittelzähne I Lebensmonat: Wechsel I Lebensmonat: Wechsel I Lebensmonat: Wechsel I 2

26 Nationale (Kennzeichen, Signalement) Abzeichen (erworbene) Ohrmarken, Tätowierungen kupierte Schwänze Einkerbungen

27 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Allgemeinverhalten/Körperhaltung ruhig, aufmerksam bzw. lebhaft, aufmerksam, Belastung aller vier Gliedmaßen im Stand

28 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Ernährungszustand Beschreibung Körperform 5 mastig Hüften und Rückgrat stark bedeckt rund 4 fett Hüften und Rückgrat nicht ertastbar rundlich 3,5 sehr gut Hüften und Rückgrat nur schwer ertastbar Röhrenform 3 gut Hüften und Rückgrat nur mit festem Handflächendruck tastbar Röhrenform 2,5 geringgradig mager Hüften und Rückgrat ohne Handflächendruck tastbar Röhrenform aber flache Seiten 2 mager Hüften und Rückgrat sichtbar und leicht tastbar Rippen und Wirbel tastbar 1 abgemagert Hüften und Rückgrat deutlich sichtbar Knochenstruktur sichtbar (Rippen und Rückgrat)

29

30 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Borstenkleid physiologischer Befund: o.b. Haut nur von spärlichem Grannenhaar bedeckt gut zugänglich Wollhaar fehlt vollständig

31 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Hautoberfläche physiologischer Befund: glatt, leicht glänzend, hellrosa meiste Rassen unpigmentiert Pigemtierung bei im Freien gehaltenen Rassen Schutz vor Sonnenbrand Pigemtierung des Epithels verschwindet beim Brühen Hautelastizität nur beim Saugferkel möglich Hauttemperatur

32 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Hautoberfläche - pathologische Befunde faltig, schuppig, borkig, Erosionen, Ekzeme Blässe: Anämie, Schock, Durchblutungsstörungen gerötet: aktive Hyperämie blau-rötlich: bes. Ohren, Gesäuge = passive Hyperämie bei Herz-Kreislaufinsuffizienz Zyanose: mangelhafte Sauerstoffsättigung Nekrose

33

34

35

36

37

38 Klinische Untersuchung (Einzeltier) innere Körpertemperatur pauschal: 39,6 C (0,008 x Gewicht in kg) ± 0,3 C Saugferkel: 39,5 C (39,0 bis 40,0 C) Alteber: 38,3 C (37,5 39,2 C)

39 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Konjunktiven physiologisch: Konjunktiven ziegelrot pathologisch: Augenausfluß (serös, schleimig, eitrig) blasse Konjunktiven

40

41 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Nase, Rüsselscheibe, Maul physiologisch: o.b., Schleimhäute blaßrosa, Rüsselscheibe feucht pathologisch Nase verformt Nasenausfluß (serös, schleimig, eitrig) Nießen, Schniefen, Prusten Maul: schäumen, speicheln, schmatzen

42 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Kniefaltenlymphknoten (Ln. subiliaci)vom Kniegelenk aus von caudal nach cranial streichen Leistenlymphknoten (Ln. Inguinalis) Beiderseits des letzten Zitzenpaares Abb. aus Baumgartner: Klin. Propädeutik

43 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Puls kleine Schweine - A. femoralis

44 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Puls größere Schweine: A. auricularis magna A. coccygea mediana

45 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Pulsfreqenz: Saugferkel (1-4 Wochen) /min Läufer (4-12 Wochen) /min Anfangsmast (12-20 Wochen) /min Endmast (21-30Wochen) 76-84/min adultes Schwein 68-76/min

46 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Atmung Frequenz, Intensität, Rhythmus, Typ Saugferkel 20-50/min Läufer 20-40/min Mastschwein 15-30/min erwachsenes Schwein 10-20/min costoabdominaler Typ Perkussion nur zur Auslösung des Hustenreflexes

47 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Atmung, pathologisch Dyspnoe (verstärkt abdominal) Husten (Beurteilung) Frequenzerhöhung Verbindung mit Nasenausfluss kostaler Typ schmerzhafte Zustände im Abdomen Rasselgeräusche, Giemen

48

49 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Herz Frequenz, Intensität, Rhythmus, Abgesetztheit, Herzgeräusche Auskultation auf Höhe Ellenbogenhöcker weit cranial physiologisch kräftig, regelmäßig, gleichmäßig, gut abgesetzt und ohne Herzgeräusche

50

51 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Abdomen Bauchdeckenspannung Bauchdecken caudal des Xyphoids nach oben drücken physiologisch: Bauchdecken weich erhöhte Spannung: Schmerzen im Abdomen Gesäuge: o.b. Geschlechtsorgane: o.b. rektale Untersuchung möglich ab 150 kg KM zur Untersuchung der Geschlechtsorgane

52 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Futteraufnahme/Harn- und Kotabsatz Futteraufnahme gut Erbrechen möglich Kotabsatz physiologisch geformt pathologisch: Diarrhoe/Verstopfung Kotfarbe, Konsistenz, Beimengungen, Geruch

53 Futteraufnahme

54 Kotabsatz

55 Klinische Untersuchung (Einzeltier) Gliedmaßen Gliedmaßenstellung Lahmheiten Aufstehen Gelenke Rötung, Schwellung, Wärme, Schmerz, Funktionsminderung

56

57 Klinische Untersuchung (Einzeltier) weiterführende Untersuchungen labordiagnostische Untersuchung bakteriologische Untersuchung Ultraschall Röntgen

58

59 Applikationstechniken orale Applikation bei ungestörter Futteraufnahme Einmischen in Futter oder Tränkwasser orale Zwangsbehandlung bei Saugferkeldiarrhoe schonender als Injektionen (Nekrosen) Applikator über Zungenwulst hinwegführen Pasten mit Spatel auf Rugae palatinae Dragees mit Kornzange über Zungenwulst

60

61 Applikationstechniken Injektionen Injektionsort nur bei stärkerer Verschmutzung reinigen bzw. desinfizieren sauberes Arbeiten, desinfiziertes Instrumentarium bei Massenimpfungen nach jeder Bucht Kanüle wechseln

62 Applikationstechniken subkutane Injektion Saugferkel Kniefalte

63 Applikationstechniken subkutane Injektion erwachsene Schweine wenig behaarte Haut am Ohrgrund flach einstechen

64 Applikationstechniken Intramuskuläre Injektion Halsmuskulatur caudale Begrenzung der dünnbehaarten Stelle Stichrichtung caudomedial

65 intramuskuläre Injektion Applikationstechniken Saugferkel bis 3. LW Oberschenkelmuskulatur möglich CAVE - kein Eisen!

66 intravenöse Injektion Applikationstechniken laterale Ohrrandvene Fixation mit Oberkieferschlinge Stauen an Ohrbasis Einstichstelle weit distal

67 Applikationstechniken intraabdominale Injektion Applikation größerer Flüssigkeitsmengen Einstich kraniolateral des letzten Zitzenpaares in kraniomedialer Richtung bei Punktion der Harnblase nochmals weiter lateral und kranial einstechen

68

69 Blutentnahme laterale Ohrrandvene (erwachsenes Schwein) V. cava cranialis V. jugularis (erwachsenes Schwein) Desinfektion nur bei starker Verschmutzung Kanüle ausreichend lang o Ferkel 2-3 cm tief o Altsau 8-10 cm tief

70

71

72

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01)

1. Lückentext. Aus dem Leben eines Schweins aus konventioneller Haltung (AB 01) 1. Lückentext Aus dem Leben eines Schweins aus r (AB 01) Lies dir folgenden Text durch und fülle die Lücken aus. Besuche die Sau im virtuellen Schweinestall, um die fehlenden Informationen herauszufinden.

Mehr

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung

Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung Fütterung der Zuchtsau Eine Gratwanderung 1. Ziele 2. Genetik 3. Ferkel 4. Remonte 5. Eingliederung 6. 1. Trächtigkeit 7. Vor Abferkeln 8. Säugezeit 9. Absetzen - Decken 1 1. Ziele und Voraussetzungen

Mehr

Kleiner Fragebogen Katze Akut- Behandlung Für Erkrankungen die noch nicht länger als 10 Tage bestehen

Kleiner Fragebogen Katze Akut- Behandlung Für Erkrankungen die noch nicht länger als 10 Tage bestehen Kleiner Fragebogen Katze Akut- Behandlung Für Erkrankungen die noch nicht länger als 10 Tage bestehen Um Ihre Katze im Sinne der klassischen Tierhomöopathie zu behandeln zu können, müssen Sie mir nun einige

Mehr

Begriffsbestimmung: Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie. Allgemeines Diagnostik. Differential- diagnostik Therapie Allgemein Speziell Schluß-

Begriffsbestimmung: Allgemein-, Viszeral- und Gefäßchirurgie. Allgemeines Diagnostik. Differential- diagnostik Therapie Allgemein Speziell Schluß- Ernährungsblock, 2008 2008 Akutes Abdomen R. Albrecht Klinik für HELIOS Klinikum Aue roland.albrecht@helios-kliniken.de es Begriffsbestimmung: Der Begriff akutes Abdomen ist eine durch Zeitnot diktierte

Mehr

Arbeitsanleitung Untersuchung Abdomen

Arbeitsanleitung Untersuchung Abdomen 1. Schritt Arbeitsanleitung Untersuchung Abdomen Inspektion des Abdomen Material Maßband Betrachten der Haut: Verfärbungen, Narben, Striae (= Streifen; z.b. blaurote bei Morbus Cushing), Exantheme, Läsionen

Mehr

Einfluss der Ferkelimpfungen auf das Durchfallgeschehen in der Mast (Fallbericht)

Einfluss der Ferkelimpfungen auf das Durchfallgeschehen in der Mast (Fallbericht) Einfluss der Ferkelimpfungen auf das Durchfallgeschehen in der Mast (Fallbericht) Wolfgang Schafzahl TGD Tagung Steiermark, 15.10.2009 Gliederung Einleitung Ausgangssituation Hypothese Material, Methode

Mehr

Wie verringere ich den Antibiotikaeinsatz in meinem Schweinestall?

Wie verringere ich den Antibiotikaeinsatz in meinem Schweinestall? Wie verringere ich den Antibiotikaeinsatz in meinem Schweinestall? Dr. med.vet. J. Peter-Egli Überblick Wo sind die kritischen Bereiche? Mögliche Ursachen? Mögliche Massnahmen -> Wie macht es der Praktiker?

Mehr

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff:

Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Betreff: Andrea Schuster Von: Hypor Deutschland GmbH [andrea.schuster@hendrix-genetics.com] Gesendet: Mittwoch, 20. August 2008 09:53 An: Andrea Schuster Betreff: Faktoren, welche die Wurfgröße und das Geburtsgewicht

Mehr

Studie Haut und S.C. Dicke

Studie Haut und S.C. Dicke Studie Haut und S.C. Dicke Stärke von Haut und Subkutangewebe bei Erwachsenen mit Diabetes an Körperstellen, die zur subkutanen Injektion von Insulin verwendet werden: Auswirkung auf die Empfehlung der

Mehr

Vielen Sauenhaltern läuft die Zeit davon!!

Vielen Sauenhaltern läuft die Zeit davon!! KB-Refresherkurs 2012 Umsetzung und Lösungsmöglichkeiten der Gruppenhaltung tragender Sauen 08.02.2012 Teglingen Landhaus Eppe Warum ist das Thema so wichtig und aktuell? Heute ist der 08.02.2012 Vielen

Mehr

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf

Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Forschungsprojekt: Wirksamkeit und Sicherheit von Entwurmungsmitteln (Anthelmintika) bei Ziege und Schaf Die Freie Universität Bozen und der Südtiroler Kleintierzuchtverband führen in Zusammenarbeit ein

Mehr

Verätzungen durch Säuren u. Laugen

Verätzungen durch Säuren u. Laugen Institut für Pharmakologie und Toxikologie 13. Juli 2015 Verätzungen durch Säuren u. Laugen Haut, Magen-Darm-Trakt, Augen PD Dr. med. Michael Deters Gemeinsames Giftinformationszentrum der Länder Mecklenburg-Vorpommern,

Mehr

Immunprophylaxe in der Schweinehaltung

Immunprophylaxe in der Schweinehaltung Immunprophylaxe in der Schweinehaltung Eine praktische Anleitung für Schweinehalter Mit Qualität geimpft Ist Impfen bei Schweinen wirklich nötig? Die Antwort ist ein klares Ja! Impfen ist neben ausreichender

Mehr

Umsichtige Immunprophylaxe in der Schweinehaltung. Richtig und sicher impfen Bilanz verbessern!

Umsichtige Immunprophylaxe in der Schweinehaltung. Richtig und sicher impfen Bilanz verbessern! Umsichtige Immunprophylaxe in der Schweinehaltung Richtig und sicher impfen Bilanz verbessern! 2 Immunprophylaxe in der Schweinehaltung Die Notwendigkeit von Impfungen ist unbestritten! Impfstoffe sind

Mehr

Fragebogen zur Ernährungsberatung Hund und Katze

Fragebogen zur Ernährungsberatung Hund und Katze Charlys Moppelschule Inhaber: Ute Borstel Schönblicker Str.: 18 12589 Berlin Tel.: 030/68076935 E-Mail : ernaehrungsberatung-hund-katze.de Fragebogen zur Ernährungsberatung Hund und Katze Angaben zum Tierhalter:

Mehr

Champagne- Silber (Schweizer Zuchtrichtung)

Champagne- Silber (Schweizer Zuchtrichtung) Champagne- Silber (Schweizer Zuchtrichtung) Erstellt von: UrbanHamann Rassegeschichte Ursprungsland Frankreich Silberungsmutationen im 17. Jahrhundert erste schriftliche Erwähnung ca. 1730 1895 erste Tiere

Mehr

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute

Erste Hilfe am Hund. Festbinden - Hunde immer kurz anleinen. Kontrolle der Vitalfunktionen - TAPS T emperatur A tmung P uls S chleimhäute Erste Hilfe am Hund 1 Absichern - Verhaltensregeln gegenüber einem verletzten Hund ruhig ansprechen langsam und vorsichtig nähren Reaktionen beobachten Schutz der beteiligten Personen Fang zubinden - Eigenschutz

Mehr

Physiologische Grundlagen zur Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom über den Schutz von Tieren beim Transport

Physiologische Grundlagen zur Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom über den Schutz von Tieren beim Transport Physiologische Grundlagen zur Verordnung (EG) Nr. 1/2005 des Rates vom 22.12.2004 über den Schutz von Tieren beim Transport Dr. Birgitt Huber Folie: 1 Physiologische Grundlagen Die Landwirtschaftlichen

Mehr

Krankheiten bei Hund und Katze

Krankheiten bei Hund und Katze Krankheiten bei Hund und Katze Liane Rösch TEST Name Schüler Email Schüler Erreichte Punktzahl Korrigiert von Korrigiert am Bitte Test bis zum 25.05.2015 senden an Liane Rösch, Glattener Straße 10, 72296

Mehr

OSCE 1 Innere Medizin

OSCE 1 Innere Medizin OSCE 1 Innere Medizin 1. Anamnese 1.1 Aufgabenbeispiel Sie befinden sich in Ihrer internistischen Praxis. Ein Patient stellt sich bei Ihnen erstmals vor und klagt über Durchfall. Bitte erheben Sie eine

Mehr

Vor- und Nachteile der Kastration

Vor- und Nachteile der Kastration Vor- und Nachteile der Kastration Was versteht man unter Kastration? Unter Kastration versteht man die chirugische Entfernung der Keimdrüsen. Bei der Hündin handelt es sich dabei um die Eierstöcke, beim

Mehr

Schlachtgewichtsverordnung

Schlachtgewichtsverordnung Schlachtgewichtsverordnung des EVD (SGV) 87.90.4 vom 3. März 995 (Stand am. Januar 0) Vorwort Per. Januar 0 hat das Eidgenössische Volkswirtschaftsdepartement (EVD) die revidierte Schlachtgewichtsverordnung

Mehr

Grundlagen zum Themenkomplex Cross Compliance

Grundlagen zum Themenkomplex Cross Compliance Grundlagen zum Themenkomplex Cross Compliance 2007 Vereinfachte Darstellung der Begriffe und Regelungen Januar 2007 Stand Januar 2007 Folie 1 LEL Schwäbisch Gmünd Regelungen über den Schutz landwirtschaftlicher

Mehr

Schweizerischer Samariterbund

Schweizerischer Samariterbund Schweizerischer Samariterbund ERSTE HILFE 144 + Legende: Sanitätsnotruf oder regionaler Rettungsdienst Arzt benachrichtigen Geprüft von der Ärztekommission der Arbeitsgemeinschaft Rettungswesen (AKAGRSRK)

Mehr

Aconitum D 4 und Belladonna D6 Anfangsmittel, Fiebermittel Ammonium jodatum D4 und Tartarus stibiatus D4, D6 bei Rasseln,

Aconitum D 4 und Belladonna D6 Anfangsmittel, Fiebermittel Ammonium jodatum D4 und Tartarus stibiatus D4, D6 bei Rasseln, 34 Bronchitis/Bronchiolitis, akute Bösartigkeit Siehe Aggressivität ( S. 11). Bradykardie Digitalis D 3 Crataegus D 1 Convallaria D3, D6 Apocynum D 2, D 4 Siehe auch Herzmittel ( S. 95). Bronchitis/Bronchiolitis,

Mehr

Gesundheitsberatung für Hunde nach Traditioneller Chinesischer Medizin

Gesundheitsberatung für Hunde nach Traditioneller Chinesischer Medizin Gesundheitsberatung für Hunde nach Traditioneller Chinesischer Medizin Lieber Hundebesitzer, um einem aussagekräftigen Ergebnis gelangen, sind wir auf Ihre sorgfältige Beantwortung aller Fragen angewiesen.

Mehr

PRRS Kontroll- und Sanierungskonzepte für die moderne Schweineproduktion. Dr. Thomas Voglmayr

PRRS Kontroll- und Sanierungskonzepte für die moderne Schweineproduktion. Dr. Thomas Voglmayr PRRS Kontroll- und Sanierungskonzepte für die moderne Schweineproduktion Dr. Thomas Voglmayr Fortschrittlicher Landwirt-Agrarforum Schweinefachtage 2006 PRRS Porzine Reproduktive Respiratorische Syndrom.eine

Mehr

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie

Freistaat Sachsen Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Zuchtwertinformations- und Managementsystem ZwISSS - Einsatzmöglichkeiten in Produktionsherden - Dr. Ulf Müller Tag des Schweinehalters, 23.09.2009 in Seddin Vortrag - Erschließung der wirtschaftlichen

Mehr

Erste Hilfe für den Hund

Erste Hilfe für den Hund für den Hund - bewahren Sie Ruhe - sichern Sie die Unfallstelle und - schützen Sie sich selber (evtl. Maulkorb anziehen) Überprüfen von: a) Maulschleimhaut: normal rosa b) Füllungszeit bei Druck auf Schleimhaut:

Mehr

Nebenwirkungen bei Akupunkturbehandlung. Komplikationen bei Akupunkturbehandlung

Nebenwirkungen bei Akupunkturbehandlung. Komplikationen bei Akupunkturbehandlung 8 Nebenwirkungen bei Akupunkturbehandlung Nadelkollaps als vegetative Überreaktion, insbesondere bei der 1. Behandlung eines noch wenig bekannten Patienten, bei falsch gewählter Reizart und Reizstärke.

Mehr

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten

Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten. Qualitativ hochwertige Futterautomaten Die beste Wahl in: Breifutterautomaten Combi Futterautomaten Trockenfutterautomaten Qualitativ hochwertige Futterautomaten STALKO Breifutterautomaten STALKO Breiautomaten sind bekannt für ausgezeichnete

Mehr

Pflegerische Aspekte nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation

Pflegerische Aspekte nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation Pflegerische Aspekte nach hämatopoetischer Stammzelltransplantation Krankenpflegerin in der Onkologie Die Klinik für Tumorbiologie, Freiburg besteht aus der Klinik für internistische Onkologie und der

Mehr

Röntgenseminar Kleintierkongress Flims 2014

Röntgenseminar Kleintierkongress Flims 2014 Röntgenseminar Kleintierkongress Flims 2014 Prof. Dr. med. vet. Patrick Kircher, dipl. ECVDI Dr. med. vet. Matthias Dennler, dipl. ECVDI Abteilung Bildgebende Diagnostik Vetsuisse Fakultät Zürich Fall

Mehr

PFERDESCHUTZVERTRAG. Hiermit wird von Herrn / Frau:... PA. Nr.:... Straße:... Plz./ Ort:... Tel.:... am:...

PFERDESCHUTZVERTRAG. Hiermit wird von Herrn / Frau:... PA. Nr.:... Straße:... Plz./ Ort:... Tel.:... am:... PFERDESCHUTZVERTRAG Hiermit wird von Herrn / Frau:.... PA. Nr.:... Straße:.... Plz./ Ort:... Tel.: am:...... folgendes Pferd kostenlos zum Preis von... an Herrn / Frau..... PA.Nr.:... Straße:...... Plz./

Mehr

Stabilisierung der Tiergesundheit in der OÖ Ferkelproduktion. Professionelle Jungsauen- und Ebereingliederung

Stabilisierung der Tiergesundheit in der OÖ Ferkelproduktion. Professionelle Jungsauen- und Ebereingliederung Stabilisierung der Tiergesundheit in der OÖ Ferkelproduktion Professionelle Jungsauen- und Ebereingliederung I. Stabilisierung der Herdengesundheit durch professionelle Jungsauen- und Ebereingliederung

Mehr

Statische und funktionelle Diagnostik des weiblichen Beckens und des Beckenbodens mittels 3D/4D-Sonographie

Statische und funktionelle Diagnostik des weiblichen Beckens und des Beckenbodens mittels 3D/4D-Sonographie Kos, 24.5.2012 Statische und funktionelle Diagnostik des weiblichen Beckens und des Beckenbodens mittels 3D/4D-Sonographie E. Merz Frauenklinik - Krankenhaus Nordwest Frankfurt/Main Gynäkologischer 3D/4D-Ultraschall

Mehr

04.02.2015. Atemwegserkrankungen. Entstehung von Atemwegserkrankungen

04.02.2015. Atemwegserkrankungen. Entstehung von Atemwegserkrankungen Atemwegserkrankungen Entstehung von Atemwegserkrankungen 1 Die Atemluft gelangt über die oberen Atemwege (Nase, Maul, Rachen) in die unteren Atemwege (Kehlkopf, Luftröhre), schließlich in die Lunge, und

Mehr

Fragebogen für die homöopathische Anamnese

Fragebogen für die homöopathische Anamnese Praxis für Klassische Homöopathie Andreas Baranowski Bärbel Lehmann Stünzer Straße 5 04318 Leipzig Tel. 0341 5904919 (Bärbel Lehmann) 0341 2408116 (Andreas Baranowski) Fragebogen für die homöopathische

Mehr

Hund und Katze haben eine Brust-Bauchatmung (kostoabdominal), wobei der Schwerpunkt Richtung Brustatmung liegt.

Hund und Katze haben eine Brust-Bauchatmung (kostoabdominal), wobei der Schwerpunkt Richtung Brustatmung liegt. Wissenswerte Grundlagen für Hunde- und Katzenbesitzer: * Atmung Hund: 15-30 Atemzüge/min Katze: 20-40 Atemzüge/min Hund und Katze haben eine Brust-Bauchatmung (kostoabdominal), wobei der Schwerpunkt Richtung

Mehr

1 Adspektion und Exterieur

1 Adspektion und Exterieur 5 1 Adspektion und Exterieur Im ersten Kapitel wird der Untersuchungsgang systematisch von der Peripherie bis ins Zentrum (Maulhöhle) erläutert (s. Abb. 1-1). Schulmedizinisch ist eine Untersuchung wie

Mehr

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten

Subkutane spezifische Immuntherapie. Eine Information für Patienten Subkutane spezifische Immuntherapie Eine Information für Patienten Spezifische Immuntherapie Die Allergietestung durch Ihren Arzt hat ergeben, dass Sie (oder Ihr Kind) an einer Allergie leiden. Allergische

Mehr

Gesundheitsfragebogen Dieser Fragebogen kann Ihnen helfen, sich selber zu beurteilen.

Gesundheitsfragebogen Dieser Fragebogen kann Ihnen helfen, sich selber zu beurteilen. Gesundheitsfragebogen Dieser Fragebogen kann Ihnen helfen, sich selber zu beurteilen. Haben Sie sich schon einmal gefragt, warum knapp 50% der Mitteleuropäer an Allergien und Hautkrankheiten leiden? Über

Mehr

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges

Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Wie viel frisst ein Schwein? Bedarfsgerechte Fütterung als Grundlage des Erfolges Dr. Gerhard Stalljohann Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen, Münster Dr. Gerhard Stalljohann 1 02 51 / 23 76-8 60

Mehr

Dr. Schaette Sensitiv Vollwert-GesundFutter Juni 2013

Dr. Schaette Sensitiv Vollwert-GesundFutter Juni 2013 Dr. Schaette Sensitiv Vollwert-GesundFutter Juni 0 Neue Studie bestätigt beste Verträglichkeit und Verbesserung der Hundegesundheit Immer mehr Hunde zeigen Futtermittelunverträglichkeiten oder Allergien.

Mehr

Zu dick, zu dünn oder gerade richtig?

Zu dick, zu dünn oder gerade richtig? Zu dick, zu dünn oder gerade richtig? Prof. Dr. Ellen Kienzle, Dr. Steffi Schramme Lehrstuhl für Tierernährung und Diätetik, LMU München Das Auge schulen für den Futterzustand Futterzustand feststellen

Mehr

Anforderungen gemäß Schweinehaltungsverordnung ( Nur Stallhaltung nicht Freilandhaltung) 3 und 4 TierSchNutzV sind allgemeingültig!

Anforderungen gemäß Schweinehaltungsverordnung ( Nur Stallhaltung nicht Freilandhaltung) 3 und 4 TierSchNutzV sind allgemeingültig! Anforderungen gemäß Schweinehaltungsverordnung ( Nur Stallhaltung nicht Freilandhaltung) 3 und 4 TierSchNutzV sind allgemeingültig! 1. Allgemeine Anforderungen für Haltungseinrichtungen 1.1 Einzeln gehaltene

Mehr

YORKSHIRE TERRIER. FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (AISBL) SECRETARIAT GENERAL: 13, Place Albert 1 er B 6530 Thuin (Belgique) 22. 02.

YORKSHIRE TERRIER. FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (AISBL) SECRETARIAT GENERAL: 13, Place Albert 1 er B 6530 Thuin (Belgique) 22. 02. FEDERATION CYNOLOGIQUE INTERNATIONALE (AISBL) SECRETARIAT GENERAL: 13, Place Albert 1 er B 6530 Thuin (Belgique) 22. 02. 2012 / DE Standard Nr. 86 YORKSHIRE TERRIER M.Davidson, illustr. NKU Picture Library

Mehr

Der Gute Hirte. Mitgliederversammlung in Todendorf

Der Gute Hirte. Mitgliederversammlung in Todendorf Der Gute Hirte Mitgliederversammlung in Todendorf am 14. 4. 2012 Dr. Christiane Benesch Task Force Tierseuchenbekämpfung/ Schaf und Ziegengesundheitsdienst christiane.benesch@lugv.brandenburg.de Tel: 03328-436224

Mehr

Saanenziege ( 1 ) Haut Horn Haare Farbe / Besonderes cm gewicht, kg m f m f 90 80 85 60 fein weiss. kurz, glatt anliegend

Saanenziege ( 1 ) Haut Horn Haare Farbe / Besonderes cm gewicht, kg m f m f 90 80 85 60 fein weiss. kurz, glatt anliegend Stand: 20.02.2008 Saanenziege ( 1 ) Widerristhöhe, Minimal- Haut Horn Haare Farbe / Besonderes cm gewicht, kg 90 80 85 60 fein weiss gehörnt kurz, glatt anliegend weiss, kleine Pigmentflecken geduldet;

Mehr

Anamnesebogen. Name Geburtstag. Vorname Geburtsort. Straße Geburtszeit. PLZ/ Ort Tel. privat. Geschwister Tel. geschäftl.

Anamnesebogen. Name Geburtstag. Vorname Geburtsort. Straße Geburtszeit. PLZ/ Ort Tel. privat. Geschwister Tel. geschäftl. Anamnesebogen Name Geburtstag Vorname Geburtsort Straße Geburtszeit PLZ/ Ort Tel. privat Geschwister Tel. geschäftl. Fax E- Mail Wer hat uns empfohlen? Versicherung Liebe Patientin, lieber Patient, bitte

Mehr

Psoriasis - Schuppenflechte

Psoriasis - Schuppenflechte Kapitel 10: Psoriasis - Schuppenflechte Seite: 204 Psoriasis - Schuppenflechte Klinische Aspekte Seite: 205 10.1 Klinische Aspekte : Psoriasis vulgaris Erythematöse Form Die klassische Hautveränderung

Mehr

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft über Qualitätsklassen für Rinderschlachtkörper

Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft über Qualitätsklassen für Rinderschlachtkörper Ri-Vo. 1 Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft über Qualitätsklassen für Rinderschlachtkörper BGBl. Nr. 195/1994 in der Fassung BGBl.Nr. 157/1996 und BGBl. II Nr. 420/1997 Aufgrund

Mehr

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin

Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Anamnese Fragebogen Die kleine Gesundheitspraxis, Claudia Grumser, Heilpraktikerin Name, Vorname: Anschrift Telefon: Geburtsdatum: Was machen Sie beruflich? Welche aktuellen Beschwerden führen Sie zu mir?

Mehr

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher

Übungen im Sitzen. Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber. Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Übungen im Sitzen Dehnung der Hals- und Nackenmuskulatur - Kopfheber Mobilisation des Schultergürtels und der Brustwirbelsäule - Schulterdreher Arme entspannt neben den Oberschenkeln hängen lassen Schultern

Mehr

Der Allgemeine Untersuchungsgang

Der Allgemeine Untersuchungsgang Der Allgemeine Untersuchungsgang Medizinische Tierklinik - Veterinärmedizinische Fakultät Universität Leipzig Systematisches Vorgehen Untersuchung nach Organsystemen z.b. Magen-Darm-Trakt, Kreislaufsystem...

Mehr

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung

8. Kindernotfälle. 8.1 Einführung 8. Kindernotfälle 8.1 Einführung Pädiatrische Notfälle (Pädiatrie = Kinderheilkunde) sind im Rettungsdienst relativ selten. Die meisten Notfälle betreffen, abgesehen von den häufigen Unfällen im Klein-

Mehr

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft

Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Fütterungstechnik für Sauen und Ferkel Prof. Dr. Martin Ziron Fachhochschule Südwestfalen Fachbereich Agrarwirtschaft Forum Schwein Eurotier 2010 Hannover Fütterungstechnik Sauen säugende Sauen tragende

Mehr

Mein Hund wird älter. Dr. Julia Frangipani. Tierarztpraxis Dr. Frangipani Edisonstraße 20, 63512 Hainburg

Mein Hund wird älter. Dr. Julia Frangipani. Tierarztpraxis Dr. Frangipani Edisonstraße 20, 63512 Hainburg Mein Hund wird älter Dr. Julia Frangipani Tierarztpraxis Dr. Frangipani Edisonstraße 20, 63512 Hainburg Mein Hund wird älter Anzeichen Nachlassende Aktivität Verändertes Aussehen Verhaltensänderung Ursachen

Mehr

Gemeinsame Richtlinie

Gemeinsame Richtlinie Gemeinsame Richtlinie der Sächsischen Landesanstalt für Landwirtschaft, der Thüringer Landesanstalt für Landwirtschaft, der Landesanstalt für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau Sachsen-Anhalt mit dem

Mehr

Anlage 5 MINDESTANFORDERUNGEN FÜR DIE HALTUNG VON SCHWEINEN 1. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Anlage 5 MINDESTANFORDERUNGEN FÜR DIE HALTUNG VON SCHWEINEN 1. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN Anlage 5 MINDESTANFORDERUNGEN FÜR DIE HALTUNG VON SCHWEINEN 1. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN Schweine Eber Jungsauen Sauen Säugende Sauen Trockengestellte und trächtige Muttertiere Ferkel Saugferkel Hausschweine

Mehr

Dr. Christine Blendinger

Dr. Christine Blendinger Dr. Christine Blendinger A) Notfalldiagnostik - Atmung - Kreislauf - Temperatur B) Handling des verletzten Hundes C) Notfallsituationen Nicht in jedem Fall kann man vom Menschen Auf den Hund schließen!

Mehr

Akupressur bei Hunden und Katzen

Akupressur bei Hunden und Katzen Magenprobleme? Schmerzen? Stress? Verspannungen? Müde? Akupressur bei Hunden und Katzen Eine kleine Auswahl an Punkten für häufige Beschwerden Dipl. Biol Steffi Heufelder -Hundetherapie Heufelder- Inhalt

Mehr

Nadellos intradermal Impfen mit IDAL die Zukunft der Impfung

Nadellos intradermal Impfen mit IDAL die Zukunft der Impfung Nadellos intradermal Impfen mit IDAL die Zukunft der Impfung Geschäftsbereich Nutztier Intervet Deutschland GmbH, ein Unternehmen der MSD Tiergesundheit Intradermal Impfen die Zukunft der Impfung Gliederung

Mehr

Fragebogen für Hautpatienten

Fragebogen für Hautpatienten Fragebogen für Hautpatienten Bitte nehmen Sie sich vor Ihrem ersten Besuch in unserer Klinik etwas Zeit und beantworten Sie diesen Fragebogen so genau wie möglich. An Ihrem Besuchstermin werden wir ihn

Mehr

Die Herpeskeratitis der Katze

Die Herpeskeratitis der Katze Die Herpeskeratitis der Katze Herpesviren kommen überall in der Umwelt vor. Es gibt ca. 120 Stämme, die verschiedene Tierarten und den Menschen befallen können (z.b. die sog. Fieberbläschen beim Menschen,

Mehr

100 Praxisfälle Pferdeakupunktur

100 Praxisfälle Pferdeakupunktur 100 Praxisfälle Pferdeakupunktur Bearbeitet von Carola Krokowski 1. Auflage 2012. Taschenbuch. 248 S. Paperback ISBN 978 3 8304 9307 5 Format (B x L): 17 x 24 cm Weitere Fachgebiete > Medizin > Veterinärmedizin

Mehr

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt

Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt INTER Krankenversicherung ag Behandlungswegweiser Vorsorgeuntersuchungen und Schutzimpfungen für den Tarif INTER QualiMed - zur Vorlage beim Arzt Versicherungsscheinnummer Vorname und Name des Patienten

Mehr

Umgang mit Port-Systemen. aus Sicht der Pflege

Umgang mit Port-Systemen. aus Sicht der Pflege Umgang mit Port-Systemen aus Sicht der Pflege A. ö. KH Oberwart Interne Abteilung mit Onkologie DGKS N. Schmalzer OA Dr. W. M. Stangl Mag. pharm. U. Guger-Halper Version 12/05 Seite 1 von 10 Inhaltsverzeichnis

Mehr

STS-MERKBLATT. Gruppensäugen von Sauen nicht ganz unproblematisch TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 3.2

STS-MERKBLATT. Gruppensäugen von Sauen nicht ganz unproblematisch TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 3.2 STS-MERKBLATT TIERGERECHTE UND KOSTENGÜNSTIGE STÄLLE TKS 3.2 Gruppensäugen von Sauen nicht ganz unproblematisch Mit Buchten für das Gruppensäugen lassen sich unter Umständen Kosten sparen. Erfolg hat aber

Mehr

Homöopathie für Welpen und Junghunde

Homöopathie für Welpen und Junghunde Simone Specht Homöopathie für Welpen und Junghunde Extra: Mit Bachblüten 20 Ist mein Welpe gesund? so soll es sein mögliche Krankheiten Gesamtzustand nicht zu mager nicht zu dick Mangelernährung, Unterernährung,

Mehr

Rumpf & Rücken & Kruppe

Rumpf & Rücken & Kruppe Rumpf & Rücken & Kruppe Stockmaß Die Größe eines Pferdes wird als Stockmaß bezeichnet und vom Boden bis zum Widerrist gemessen. Die Angabe erfolgt in cm. Man unterscheidet drei Größen beim Pferd: Pony

Mehr

Erfolg durch Spezialisierung. = Für Ihren Erfolg!

Erfolg durch Spezialisierung. = Für Ihren Erfolg! Erfolg durch Spezialisierung Einziges Spezial-Unternehmen für Ferkelfütterung Hohe Beratungskompetenz des gesamten Teams Maßgeschneidertes exklusives Spezial-Sortiment = Für Ihren Erfolg! Expandierender

Mehr

Hausschwein Wildschwein

Hausschwein Wildschwein Versuche, einige Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zwischen Hausschwein und Wildschwein herauszufinden: Hausschwein Wildschwein Lebensweise Nahrung Körperbau Sinnesorgane Fortpflanzung männliches Tier

Mehr

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen

Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen Fällen Sofortmaßnahmen ruhig und zügig durchführen. Gegebenenfalls den Arzt aufsuchen 1/6 Wichtige Telefonnummern Notarzt: Polizei: 110 Kinderarzt: Feuerwehr: 112 Hausarzt: Giftnotruf: Augenarzt: Auskunft: 11833 Apotheke: So handeln Sie richtig Ruhe bewahren Bei offensichtlich nicht lebensbedrohlichen

Mehr

FORL Die neue Geißel der Katze

FORL Die neue Geißel der Katze FORL Die neue Geißel der Katze Was sind FORL? FORL steht für Feline Odontoklastische Resorptive Läsionen an den Zähnen, ist allerdings auch noch unter vielen anderen häufig irreführenden Namen bekannt.

Mehr

Pankreatitis beim Hund. Tierarzt Philipp Schledorn

Pankreatitis beim Hund. Tierarzt Philipp Schledorn Lieber Hundebesitzer, dieser Fragebogen dient dazu, dass Sie sich auf den bevorstehenden Besuch beim Tierarzt vorbereiten können. Der Fragebogen soll Ihnen helfen und sie dabei unterstützen auf die Fragen

Mehr

Basic life support. Basic life support

Basic life support. Basic life support Basic life support SimMan Team Dr. Michael Hüpfl Dr. Marion Weintraud Basic life support Unfallort und Person (en) sichern Ansprechen des Patienten Bei Antwort oder Bewegung: Belassen des Pat. in ursprünglicher

Mehr

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Stallfußbodengestaltung: mehr als nur der Perforationsgrad!

Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie. Stallfußbodengestaltung: mehr als nur der Perforationsgrad! Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie Abteilung Tierische Erzeugung Am Park 3, 04886 Köllitsch Internet: http://www.smul.sachsen.de/lfulg Bearbeiter: Dr. Eckhard Meyer; Sven Häuser, DLG-Fachzentrum

Mehr

Descensus und Prolaps des weiblichen Genitals. Dirk Watermann und Boris Gabriel

Descensus und Prolaps des weiblichen Genitals. Dirk Watermann und Boris Gabriel Descensus und Prolaps des weiblichen Genitals Dirk Watermann und Boris Gabriel Übersicht Funktionen des Beckenbodens Anatomie des Beckenbodens Epidemiologie, Formen und klinische Auswirkungen des Descensus

Mehr

2.6.2 pádábhyaéga die Fußmassage

2.6.2 pádábhyaéga die Fußmassage 2.6 Praxis der ayurvedischen Massagen und Manualtherapien 97 Mit der vorderen Hand den Halsbereich des Klienten halten. Der Klient beugt sich nach vorne in die Hand des Masseurs, dessen hintere Hand streicht

Mehr

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf

WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf WAS IST FIEBER? Ein Symptom verstehen hilft richtig damit umzugehen!!!!!!!!!!!! Wie/wo misst man Fieber Fieber und Alter des Kindes Fieberkrampf Wenig Fieber schwere Krankheit hohes Fieber leichte Krankheit

Mehr

Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel)

Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) Klassifikation Dekubitus nach EPUAP (European Pressure Ulcer Advisory Panel) DEFINITION Dekubitus = lokal begrenzte Schädigung der Haut und/oder des darunter liegenden Gewebes, in der Regel über knöchernen

Mehr

Welpenfütterung. Daniel Koch Dr. med. vet. ECVS Daniel Koch Kleintierchirurgie AG CH-8253 Diessenhofen www.dkoch.ch

Welpenfütterung. Daniel Koch Dr. med. vet. ECVS Daniel Koch Kleintierchirurgie AG CH-8253 Diessenhofen www.dkoch.ch Welpenfütterung Daniel Koch Dr. med. vet. ECVS Daniel Koch Kleintierchirurgie AG CH-8253 Diessenhofen www.dkoch.ch Inhalt 1. Normale Entwicklung des Junghundes 2. Häufige Fehler bei der Menge und bei

Mehr

Update 2010 Reanimationsrichtlinien

Update 2010 Reanimationsrichtlinien Update 2010 Reanimationsrichtlinien Im Folgenden haben wir für Sie die aktuellen Reanimationsrichtlinien des European Resuscitation Councils zusammengefasst. Diese stammen aus der Übersetzung der offiziellen

Mehr

FCI - Standard Nr. 301 / 22. 01. 1999 / D. AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel)

FCI - Standard Nr. 301 / 22. 01. 1999 / D. AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel) FCI - Standard Nr. 301 / 22. 01. 1999 / D AMERIKANISCHER WASSERSPANIEL (American Water Spaniel) ÜBERSETZUNG : Frau Roswitha Steiner-Häfner und Harry G.A.Hinckeldeyn. URSPRUNG : U.S.A. 2 DATUM DER PUBLIKATION

Mehr

Wundmanagement. Grundlagen der Wunddokumentation Formulierungshilfen

Wundmanagement. Grundlagen der Wunddokumentation Formulierungshilfen Wundmanagement Grundlagen der Wunddokumentation Formulierungshilfen Grundlagen der Dokumentation systematisch Wundbeschreibung vergleichbar Dokumentation einheitliche Terminologie (auch zu externen Beteiligten)

Mehr

GEBRAUCHSINFORMATION DINOLYTIC

GEBRAUCHSINFORMATION DINOLYTIC GEBRAUCHSINFORMATION 1. NAME UND ANSCHRIFT DES ZULASSUNGSINHABERS UND, WENN UNTERSCHIEDLICH, DES HERSTELLERS, DER FÜR DIE CHARGENFREIGABE VERANTWORTLICH IST Inhaber der Handelsgenehmigung: Zoetis Belgium

Mehr

Signalement. Kleintierabend 17.09.2008. Anamnese 24.09.2008. Neurologische Untersuchung. Allgemeine Untersuchung. Orthopädische Untersuchung

Signalement. Kleintierabend 17.09.2008. Anamnese 24.09.2008. Neurologische Untersuchung. Allgemeine Untersuchung. Orthopädische Untersuchung Klinikum Veterinärmedizin Justus-Liebig Universität Gießen Klinik für Kleintiere Prof. M. Kramer Signalement Kleintierabend 17.09.2008 Fallvorstellung Kristina-S. Grohmann Collie Langhaar 9 Jahre männlich

Mehr

Dr. Bettina Exel Fachberatung für Tiergesundheit und Hygiene 8200 Am Tieberhof 31 Tel.: 03112/7737-8043, 0664/602 596 8043

Dr. Bettina Exel Fachberatung für Tiergesundheit und Hygiene 8200 Am Tieberhof 31 Tel.: 03112/7737-8043, 0664/602 596 8043 Richtig belegen Rauscheerkennung: Beobachtung der Geschlechtsorgane (Abnahme der Rötung und Schwellung der Scham, leicht getrübter zäher Brunstschleim) positiver Duldungsreflex (Sau steht und weicht nicht

Mehr

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ästhetische Operation Liposuktion (Fettabsaugung)

Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ästhetische Operation Liposuktion (Fettabsaugung) Dr. Jung und Dr. Mansfeld informieren: Ästhetische Operation Liposuktion (Fettabsaugung) Die Ausgangssituation Oft lassen sich hartnäckige Fettansammlungen selbst durch Diäten oder Sport nicht mehr beseitigen.

Mehr

Rindergrippe Vorbeugen und Therapie. Carl-Christian Gelfert, Wien

Rindergrippe Vorbeugen und Therapie. Carl-Christian Gelfert, Wien Rindergrippe Vorbeugen und Therapie Carl-Christian Gelfert, Wien Warum bleibt die Rindergrippe? Die Erreger sind schon da Vorkommen von Bakterien im Atmungstrakt Warum bleibt die Rindergrippe? 1 8 3 2

Mehr

LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten

LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten LERNFELD 5 Endodontische Behandlungen begleiten 06 Diagnose der Inspektion: Befragen und Aussagen des Patienten zum Anliegen mit den Augen oder Vergrößerungshilfen anschauen mit den Händen, Fingern befühlen,

Mehr

Behandlungsanlässe (Tasks)

Behandlungsanlässe (Tasks) Behandlungsanlässe (Tasks) StudyGuide Allgemeine Behandlungsanlässe 1 Abnormales Geburtsgewicht (Frühgeburtlichkeit, Hypotrophie, Makrosomie) Neugeborenenscreening, Kleinwuchs, Entwicklungsstörung, krankes

Mehr

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten

20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten 20.2 Implantate 20 Bildgebende Diagnostik bei Brustimplantaten S. Barter, S. H. Heywang-Köbrunner 20.1 Indikation Die kosmetische Augmentation der Brust findet heutzutage eine breite Anwendung. Die Brustrekonstruktion

Mehr

Teil II Therapie der Atemwegserkrankungen

Teil II Therapie der Atemwegserkrankungen Teil II Therapie der Atemwegserkrankungen 2 Einführung......................... 18 3 Bronchitis.......................... 21 18 2 Einführung Atemwegserkrankungen kommen beim Pferd, ganz gleich bei welcher

Mehr

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03.

Dr. Wilhelm Pflanz Ferkelerzeugung 13. März 2014. Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb. ALB Tagung Hohenheim 13.03. Bildungs- und Wissenszentrum Schweinehaltung, Schweinezucht Boxberg Effizienter Energieeinsatz im Zuchtschweinebetrieb ALB Tagung Hohenheim 13.03.2014 Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Mehr

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY

RASSEBESCHREIBUNG UND ZUCHTZIEL DER RASSE MURRAY GREY UND DER RASSE MURRAY GREY Ursprungsland: Australien, oberes Murray Tal (Grenze New South Wales / Victoria) Einfarbig silbergrau, grau, dunkelgrau oder braun. Etwas Weiß am Bauch (hinterm Nabel) bzw. am

Mehr

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn.

3 Der Biber besitzt einen ausgezeichneten Geruchssinn, er hat ein sehr gutes Gehör und einen guten Tastsinn. Biber - Architekt der Tierwelt 1 Der Biber wird einen Meter lang und 20 bis 30 Kilogramm schwer. Es ist das größte Nagetier Mitteleuropas und lebt an fließenden oder stehenden Gewässern mit reichem Uferbewuchs,

Mehr

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren

ERSTE HILFE. Consensus 2005. Consensus 2005. www.erc.edu. Basic Life Support. Selbstschutz. Rettungskette. Entwickelnde / fortbestehende Gefahren ERSTE HILFE Consensus 2005 www.erc.edu 2 Basic Life Support Consensus 2005 3 4 Rettungskette Selbstschutz Entwickelnde / fortbestehende Gefahren - Verkehrsunfälle - Stromunfälle - Ertrinkungsunfälle -

Mehr

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 Ich geh zur U! Und Du? 10 Chancen für Ihr Kind Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9. ? untersuchungen Warum... sind die Früherkennungsso wichtig? Ihre

Mehr