Energetische Sanierung aus Sicht der Mieter. Dr. Reinhard Loch Gruppenleiter Energieeffizienz der Verbraucherzentrale NRW

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Energetische Sanierung aus Sicht der Mieter. Dr. Reinhard Loch Gruppenleiter Energieeffizienz der Verbraucherzentrale NRW"

Transkript

1 Energetische Sanierung aus Sicht der Mieter Dr. Reinhard Loch Gruppenleiter Energieeffizienz der Verbraucherzentrale NRW INEP-Tagung Energiewende und Wohnen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und bezahlbarer Wohnraum,

2 Gliederung Die Wohn- und Heizkostenbelastung von Verbrauchern Lösungsansätze zur Unterstützung von Mietern politische Forderungen Dr. Reinhard Loch 2

3 Das Zieldreieck der Energiewende Dr. Reinhard Loch 3

4 Quelle forsa/vzbv 2012 Dr. Reinhard Loch 4

5 Quelle forsa/vzbv 2012 Dr. Reinhard Loch 5

6 Spannungsfeld Energiewende bezahlbares Wohnen Dr. Reinhard Loch 6

7 Dr. Reinhard Loch 7

8 Struktur der Wohnkosten in einem stagnierenden Markt Heizkosten typ. 1 /m²a Betriebskosten kalt 1,36/m²Monat GdW 2011 InWIS / VZ NRW Dr. Reinhard Loch 8

9 Dr. Reinhard Loch 9

10 Zahlreiche Haushalte sind bereits von hohen Wohnkosten betroffen Obergrenze der Wohnkostenbelastung (in Höhe des Haushaltsnettoeinkommens) Anzahl der Haushalte oberhalb der Belastungsgrenze 35 Prozent ca. 18 Millionen 40 Prozent ca. 14,5 Millionen 50 Prozent ca. 9,1 Millionen InWIS / VZ NRW Dr. Reinhard Loch 10

11 Mieter/Investor-Dilemma: Warum Sanierungen häufig unterbleiben Stagnierender Markt: Vermieter kann am Markt gewünschte Rendite nicht realisieren: Prosperierender Markt: Quelle: InWIS kein Anreiz aus Vermietersicht: Auch unsanierte Wohnungen lassen sich teuer vermieten Dr. Reinhard Loch 11

12 Rechtlicher Mieterhöhungsspielraum nach Sanierung 559 BGB: 11% der Modernisierungskosten können dauerhaft auf den Mieter umgelegt werden Inanspruchnahme des Spielraums Warmmietenneutralität in der Regel nicht gegeben Segregationseffekte möglich TAZ Dr. Reinhard Loch 12

13 Energiearmut als Folge hoher Energiekosten Unsere Definition von Energiearmut: Der betroffene Haushalt wendet einen überdurchschnittlich hohen Anteil seines Einkommens für Energiekosten auf und/oder hat Probleme, die Energierechnungen zu begleichen. Dr. Reinhard Loch 13

14 Umfrage: Mahnungen und Stromsperren in NRW Mahnungen 2. Mahnungen Sperrandrohungen Stromsperren Umfrage der VZ NRW in 2011 bei den Grundversorgern in NRW Dr. Reinhard Loch 14

15 Dr. Reinhard Loch 15

16 Schimmelbefall ist weit verbreitet Immowelt: Wohnen und Leben (2012); Online-Panel-Befragung Ungefähr 41% aller Haushalte hatten schon mal ein Problem mit Schimmelbildung. (HU Berlin /VELUX 2013) rioblanco/ 123rf.com Dr. Reinhard Loch 16

17 Schimmelursachen bauliche Mängel mangelhafter Wärmeschutz Nutzungsverhalten: unzureichendes Heizen & Lüften rioblanco/ 123rf.com Dr. Reinhard Loch 17

18 Gliederung Die Wohn- und Heizkostenbelastung von Verbrauchern Lösungsansätze zur Unterstützung von Mietern politische Forderungen Dr. Reinhard Loch 18

19 Wohnungsnutzungsberatung Bewohner bei der Sanierung mitnehmen Raumluftqualität und mögliche Belastungen bauphysikalische Zusammenhänge (relative - absolute Feuchte) Tipps zur Eigenkontrolle des Energieverbrauchs VZ NRW Ruslan Solntsev Fotolia.com Dr. Reinhard Loch 19

20 Beratungsangebot Start 2013 Kooperation VZ IGW Dr. Reinhard Loch 20

21 Energiecheck ein niederschwelliger Einstieg in das Thema Energieeffizienz bundesweites Angebot aufsuchende Energieberatung: Einschätzung des Energieverbrauchs: Aufzeigen von gering-investiven Maßnahmen zum Energiesparen richtiges Heizen und Lüften ca. 1h Beratung für 10 Euro Dr. Reinhard Loch 21

22 Gemessene Einsparungen Bonner Stromsparprojekt Mittelwert 5% Dr. Reinhard Loch 22

23 Unterstützende Maßnahmen für Mieter unterjährige Abrechnung / Verbrauchsfeedback: Zwischenergebnis aus dem noch laufendem Pilotprojekt von dena, Ista, DMB, Bundesbauministerium: ein monatliches Verbrauchsfeedback kann die Heizkosten um16% senken moderne Ansprache: die Wohn-App auf dem Tablett Dr. Reinhard Loch 23

24 Guter Rat bei Zahlungsproblemen Hilfe durch das Projekt NRW bekämpft Energiearmut : Die Verbraucherzentrale bietet Budget- und Rechtsberatung bei Zahlungsproblemen rund um die Energierechnung an. Dazu kooperiert sie mit acht lokalen Energieversorgern. Dr. Reinhard Loch 24

25 Dr. Reinhard Loch 25

26 Verhinderte oder aufgehobene Stromsperren Dr. Reinhard Loch 26

27 Gliederung Die Wohn- und Heizkostenbelastung von Verbrauchern Lösungsansätze zur Unterstützung von Mietern politische Forderungen Dr. Reinhard Loch 27

28 Forderungen Wir müssen den Mietern Hilfestellung geben, Energiekosten zu senken (Energiechecks, transparente Abrechnungen) Wir müssen den Mieter vor Ort abholen (Quartierskonzepte) Wir müssen die Kosten energetischer Sanierungen fair aufteilen Wir müssen geeignete Rahmenbedingungen schaffen (Mietgesetz, Novellierung ModUmlage, qualifizierte Mietspiegel) Wir müssen einkommensschwächeren HH helfen Heizkostenzuschuss, Klimabonus-Modelle bei KdU, Sparhilfen Wir müssen geeignete neue (Beteiligungs-) Modelle finden (Mieterstrom) Dr. Reinhard Loch 28

29 Beispiele für Mieterstrom Gelbes Viertel in Berlin: seit März 2013 werden Mieter mit günstigem Strom beliefert Projekt von Lichtblick, kommunale STADT UND LAND Wohnbauten- Gesellschaft mbh, PV-Betreiber p-vb Toshiba und GAGFAH: Mieterstrom in 8 Städten geplant in Stuttgart, Nürnberg und Köln wurden insgesamt bereits MW Solarleistung installiert Speicher und intelligente Stromzähler sollen in Zukunft hinzukommen Dr. Reinhard Loch 29

30 Ich freue mich auf Ihre Fragen!

Energiesparinitiative Bonn. Beratung für einkommensschwache Haushalte. Stadt Bonn Stadtwerke Bonn Verbraucherzentrale Bonn Caritas Bonn

Energiesparinitiative Bonn. Beratung für einkommensschwache Haushalte. Stadt Bonn Stadtwerke Bonn Verbraucherzentrale Bonn Caritas Bonn Beratung für einkommensschwache Haushalte Stadt Bonn Stadtwerke Bonn Verbraucherzentrale Bonn Caritas Bonn Dr. Reinhard Loch Verbraucherzentrale NRW 1 Hintergrund Hohe Energiepreise belasten insbesondere

Mehr

Energiewende im Privatgelände?

Energiewende im Privatgelände? Energiewende im Privatgelände? Umfrage bei Privathaushalten in Nordrhein-Westfalen zu Klimaschutz, Energiewende und Energieeinsparung 1 Studiensteckbrief Energiewende im Privatgelände? Institut TNS Emnid

Mehr

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende?

private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? private Haushalte Gewinner oder Verlierer der Energiewende? Evangelische Akademie Villigst, 17.03.2013, Schwerte Energiereferentin der Verbraucherzentrale NRW Agenda Rahmenbedingungen der Energiewende

Mehr

A) Hintergrund der Befragung

A) Hintergrund der Befragung Ausgewählte Ergebnisse der Umfrage zu Energiesperren und geeigneten Lösungsansätzen zur Vermeidung von Energieschulden und Versorgungsunterbrechungen in NRW A) Hintergrund der Befragung Nach Auffassung

Mehr

Sozial gerechte Energiewende

Sozial gerechte Energiewende Sozial gerechte Energiewende NRW bekämpft Energiearmut Wege in eine ökologische und sozial gerechte Zukunft. Nachhaltige Entwicklung in NRW und der Beitrag der Kirchen. 22.03.2014 Stephanie Kosbab, jur.

Mehr

2. Klimaschutz-Workshop

2. Klimaschutz-Workshop 2. Klimaschutz-Workshop Landkreis Stade 15.12.2016 Wilhelm von Elling Energieberater bei der Verbraucherzentrale Niedersachsen e.v. in Stade, Buxtehude und Bremervörde 1 DIE FÖRDERPROJEKTE DIE ENERGIEBERATUNG

Mehr

Bezahlbarkeit aus Mietersicht

Bezahlbarkeit aus Mietersicht Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V. Bezahlbarkeit aus Mietersicht Impulsvortrag zur Fachtagung bezahlbarer Wohnraum Handlungsmöglichkeiten der Kommunen und Städte am 6. 2.

Mehr

Die Energieberatung. Verbraucherzentralen. Berlin, 18. Februar 2013. Dr. Christiane Dudda, Verbraucherzentrale Bundesverband

Die Energieberatung. Verbraucherzentralen. Berlin, 18. Februar 2013. Dr. Christiane Dudda, Verbraucherzentrale Bundesverband Die Energieberatung der Verbraucherzentralen Energiemarkt im Wandel Berlin, 18. Februar 2013 Dr. Christiane Dudda, Verbraucherzentrale Bundesverband Energieberatung für private Verbraucher Projektförderung

Mehr

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz

Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz Feuchtigkeit und Schimmelbildung in der Wohnung Erfahrungsaustausch zum Wohnungsaufsichtsgesetz Rita Maria Jünnemann Energiereferentin 2 Wohnen 3 Normale Wohnung Schimmel? Schimmelpilze Bakterien Milben.

Mehr

Die Energieberatung der Verbraucherzentralen

Die Energieberatung der Verbraucherzentralen Die Energieberatung der Verbraucherzentralen Projektstruktur Energieberatung privater Verbraucher BMWi (Titelverwalter, Aufsicht) BAFA (Zuwendungsgeber) Zuwendungsbescheid Honorarverträge 18 Verbraucherorganisationen

Mehr

Ursachen der Preisentwicklung, Energiearmut und Handlungsoptionen. Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW

Ursachen der Preisentwicklung, Energiearmut und Handlungsoptionen. Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW Ursachen der Preisentwicklung, Energiearmut und Handlungsoptionen Klaus Müller Vorstand der Verbraucherzentrale NRW Energiearmut als Problem der Verbraucherpolitik Friedrich-Ebert-Stiftung, Berlin, am

Mehr

Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen?

Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen? Klimafreundlich wohnen in großen Wohnungen? Dr. Jürgen Ritterhoff Bremer Umwelt Beratung e.v. Nach uns die Sintflut? Klimaschutz als Engagementfeld für Ältere BAGSO Fachtagung am 27. Oktober 2010 Energieverbrauch

Mehr

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein.

Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Aus Gründen des Urheberrechts wurden einige Bilder aus der Präsentation entfernt. Das Verständnis des Inhalts könnte dadurch beeinträchtigt sein. Unternehmen Produkte Dienstleistungen Energieeffizienz

Mehr

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt

Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012. Jörg Detjen I f ti t lt Solidarisch und Solar RLS-Tagung Köln 8.12.2012 Jörg Detjen I f ti t lt Auf Initiative der Fraktion DIE LINKE. Köln beschließt der Stadtrat den gemeinsamen Antrag von SPD und Grünen 13.12.2007 2 Nationaler

Mehr

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik

Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik Status Quo und Ansätze einer verbrauchernahen Energieeffizienzpolitik FÖS-Tagung Energische Effizienzwende für eine effiziente Energiewende, 17.10.2014 Bereichsleiter Energie der Verbraucherzentrale NRW

Mehr

Energieberatung in der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Florian Quitzsch, Regional-Manager

Energieberatung in der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Florian Quitzsch, Regional-Manager Energieberatung in der Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt Florian Quitzsch, Regional-Manager gefördert mit Mitteln des Bundesministeriums für Wirtschaft und Energie AUFGABEN DER VERBRAUCHERZENTRALE Beratung

Mehr

Bielefelder Ansätze. Energie sparen für finanzschwache Haushalte

Bielefelder Ansätze. Energie sparen für finanzschwache Haushalte Bielefelder Ansätze Energie sparen für finanzschwache Haushalte Birgit Reher Umweltamt, Stadt Bielefeld 29.09.2009 Birgit Reher, Umweltamt Stadt Bielefeld Bielefelder Ansätze Klimabonus Runder Tisch Energieversorgung

Mehr

Städte und EU-Energiepolitik im 21.Jahrhundert Zwischen Energiesicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerb. Konferenz 3/4. September 2015, Darmstadt

Städte und EU-Energiepolitik im 21.Jahrhundert Zwischen Energiesicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerb. Konferenz 3/4. September 2015, Darmstadt Städte und EU-Energiepolitik im 21.Jahrhundert Zwischen Energiesicherheit, Nachhaltigkeit und Wettbewerb Konferenz 3/4. September 2015, Darmstadt Mieterstrom: Dezentrale Stromversorgung durch kooperatives

Mehr

ESP EnergieSparProjekt Nürnberg

ESP EnergieSparProjekt Nürnberg Amt für Existenzsicherung und soziale Integration - Sozialamt ESP EnergieSparProjekt Nürnberg Ein Projekt des Nürnberger Sozialamts zur Energieschuldenprävention (Stand: Juli 2014) Zielgruppen des Projekts

Mehr

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen

Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Sozialen Folgen steigender Energiepreise begegnen Vorschlag der Verbraucherzentrale NRW zur Einführung eines Strom-Spartarifs Helmfried Meinel Bereichsleiter Spezielle Verbraucherthemen der Verbraucherzentrale

Mehr

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut - Auswertung der Budget- und Rechtsberatung Energiearmut für den Zeitraum 01.10.2012 bis 30.09.2014 - Im Rahmen des Landesmodellprojektes "NRW bekämpft Energiearmut"

Mehr

Energieberatung. Energie sparen besser leben. Die Energieberatung der Verbraucherzentralen

Energieberatung. Energie sparen besser leben. Die Energieberatung der Verbraucherzentralen Energie sparen besser leben Die Energieberatung der Verbraucherzentralen Energie sparen besser leben Die Entwicklung der Energiepreise kennt seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Das spürt jeder täglich.

Mehr

StromSPARberatung welche Beratung für wen?

StromSPARberatung welche Beratung für wen? StromSPARberatung welche Beratung für wen? Dr. Reinhard Loch Verbraucherzentrale NRW 21.06.2016 StromSPARberatung: Rahmenbedingungen Bessere Effizienz, zunehmende Anwendungen, kleinere Haushalte Verbrauch

Mehr

Rechtsanwalt Jürgen Hammel

Rechtsanwalt Jürgen Hammel Referent: Rechtsanwalt Jürgen Hammel Vorsitzender des Haus-, Wohnungs- und Grundeigentümerverein Kaiserslautern und Umgebung e.v. Fachanwalt für Miet- und Wohnungseigentumsrecht Definitionen: Nettokaltmiete/Grundmiete

Mehr

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut. - Erste Ergebnisse aus der Praxis -

Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut. - Erste Ergebnisse aus der Praxis - Landesmodellprojekt NRW bekämpft Energiearmut - Erste Ergebnisse aus der Praxis - Workshop 4.07 Auswege aus der Energiearmut Berliner Energietag 16.05.2013 Stephanie Kosbab, Juristische Referentin des

Mehr

Energie sparen als Mieter

Energie sparen als Mieter Energie sparen als Mieter Allein in den letzten zehn Jahren haben sich die Energiekosten verdoppelt. Längst sind die Heizkosten zur zweiten Miete geworden. Mieter haben meist keine Möglichkeit, die Kosten

Mehr

Die Musik spielt im Bestand Klimaschutz versus Mieterschutz?

Die Musik spielt im Bestand Klimaschutz versus Mieterschutz? Dr. Franz-Georg Rips, Präsident Deutscher Mieterbund (DMB) e. V.: Die Musik spielt im Bestand Klimaschutz versus Mieterschutz? Vortrag aus Anlass der Bielefelder Stadtentwicklungstage am 29. Oktober 1

Mehr

Energiearmut in privaten Haushalten.

Energiearmut in privaten Haushalten. Eine Bestandsaufnahme für Oberösterreich im Umgang mit energiearmen Personen Mag. Christina Friedl Energieinstitut an der Johannes Kepler Universität Linz Die Bekämpfung von Energiearmut erfordert eine

Mehr

Ein Jahr AV-Wohnen Eine Bilanz. Sigmar Gude TOPOS Stadtforschung

Ein Jahr AV-Wohnen Eine Bilanz. Sigmar Gude TOPOS Stadtforschung Ein Jahr AV-Wohnen Eine Bilanz Sigmar Gude TOPOS Stadtforschung 07.07.2016 1 Kerndaten zu Alg II und KDU in Berlin (Dezember 2015): - Bedarfsgemeinschaften (BG) 300.000 - Personen in BG 550.000 - Mieter

Mehr

Sustainable Energy Consulting for Low-

Sustainable Energy Consulting for Low- Sustainable Energy Consulting for Low- Income and Migrant Families ARGE Energieberatung Wien - Team Elisabeth Cobbina Sozialarbeiterin, ökologische Beraterin, Energieberaterin Heinz Tschürtz Energieberater,

Mehr

Weg aus der Energiearmut: VERBUND-Stromhilfefonds der Caritas. Beate McGinn, Wien, Nov 2013

Weg aus der Energiearmut: VERBUND-Stromhilfefonds der Caritas. Beate McGinn, Wien, Nov 2013 Weg aus der Energiearmut: VERBUND-Stromhilfefonds der Caritas Beate McGinn, Wien, Nov 2013 Wie kam es zum VERBUND-Stromhilfefonds der Caritas? 2008-2009: ~ 500.000 Menschen (6% der Bevölkerung) leben in

Mehr

Energieeffizienz als Geschäftsmodell für Stadtwerke und Chance für Kommunen und lokale Klimaschutz-Akteure. Kassel, 14. Juni 2016

Energieeffizienz als Geschäftsmodell für Stadtwerke und Chance für Kommunen und lokale Klimaschutz-Akteure. Kassel, 14. Juni 2016 Energieeffizienz als Geschäftsmodell für Stadtwerke und Chance für Kommunen und lokale Klimaschutz-Akteure Kassel, 14. Juni 2016 Vorstellung der ASEW von der Praxis für die Praxis 270 Mitgliedsunternehmen

Mehr

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände

Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 1 Aktionswoche Schuldnerberatung 2014 - Arbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung der Verbände 2 Strom, Heizung und

Mehr

Schriftliche Kleine Anfrage

Schriftliche Kleine Anfrage BÜRGERSCHAFT DER FREIEN UND HANSESTADT HAMBURG Drucksache 20/7699 20. Wahlperiode 26.04.13 Schriftliche Kleine Anfrage der Abgeordneten Cansu Özdemir, Dora Heyenn und Tim Golke (DIE LINKE) vom 18.04.13

Mehr

Energieberatung Hilfe bei explodierenden Energiekosten

Energieberatung Hilfe bei explodierenden Energiekosten Energieberatung Hilfe bei explodierenden Energiekosten SPD Kreistagsfraktion Märkischer Kreis Lüdenscheid, 11. April 2013 Energieberater Verbraucherzentrale Iserlohn/Hemer Übersicht - Iserlohn Energieberatungsangebot

Mehr

Armutsfalle Energie? Fakten zur Energiearmut in Österreich und mögliche Maßnahmen Walter Boltz

Armutsfalle Energie? Fakten zur Energiearmut in Österreich und mögliche Maßnahmen Walter Boltz 1 Armutsfalle Energie? Fakten zur Energiearmut in Österreich und mögliche Maßnahmen Walter Boltz Vorstand E-Control WER IST DIE E-CONTROL? Regulierungsbehörde seit 2001 Liberalisierung Strom (2001) und

Mehr

Verbraucherzentrale. Energiewende und Wohnen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und bezahlbarer Wohnraum

Verbraucherzentrale. Energiewende und Wohnen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und bezahlbarer Wohnraum Verbraucherzentrale Niedersachsen Energieberatung Energiewende und Wohnen Energieeffizienz, Erneuerbare Energien und bezahlbarer Wohnraum Beratungsangebote der Verbraucherzentrale in Lüneburg Problemschwerpunkte

Mehr

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft

Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Zu Hause ist es doch am schönsten! Wohnung, Wohnumfeld und Nachbarschaft Dr. Katharina Mahne Altern im Wandel: Zwei Jahrzehnte Deutscher Alterssurvey (DEAS) Veranstaltung zum DEAS 2014 in Kooperation mit

Mehr

energie sparen als mieter Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin

energie sparen als mieter Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin IMPRESSUM Herausgeber: Verbraucherzentrale Bundesverband e. V. Team Energieprojekte Markgrafenstraße 66 10969 Berlin Fotos: Titel: istock.com / BrainOnAShelf, Hurst Photo / Shutterstock.com, Reinhold Leitner

Mehr

Vortrag Energiediskurs Gelsenkirchen am 23. Juni Infrarotheizung wer soll das bezahlen?

Vortrag Energiediskurs Gelsenkirchen am 23. Juni Infrarotheizung wer soll das bezahlen? Vortrag Energiediskurs Gelsenkirchen am 23. Juni 2016 Infrarotheizung wer soll das bezahlen? Strom-Direktheizung ist ein NSH Thema Derzeit noch 4% NSH viele wollen wechseln zu E- Direktheizung oft unseriöse

Mehr

Wohnsituation in Baden-Württemberg

Wohnsituation in Baden-Württemberg Wohnsituation in Baden-Württemberg Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag der W&W Studiendesign Zielsetzung Derzeitige Wohnform und die Einschätzung der Bürger zur Grundgesamtheit/ Zielgruppe

Mehr

Das Soziale Miteinander in der Dorferneuerung Workshop Umwelt / Klima / Energie 30. April 2010, Stift Göttweig

Das Soziale Miteinander in der Dorferneuerung Workshop Umwelt / Klima / Energie 30. April 2010, Stift Göttweig Das Soziale Miteinander in der Dorferneuerung Workshop Umwelt / Klima / Energie 30. April 2010, Stift Göttweig Input Hubert Fragner 1. Ausgangssituation und Entwicklung Wir stehen global vier großen Krisenbereichen

Mehr

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte

Bezahlbare Energie sichern durch Einsparung, Erneuerbare und mehr Verbraucherrechte Deutscher Bundestag Drucksache 17/11030 17. Wahlperiode 17. 10. 2012 Antrag der Abgeordneten Renate Künast, Bärbel Höhn, Kerstin Andreae, Markus Kurth, Oliver Krischer, Hans-Josef Fell, Daniela Wagner,

Mehr

Die Energieberatung der Verbraucherzentralen. unabhängig umsetzungsorientiert gewerkeübergreifend

Die Energieberatung der Verbraucherzentralen. unabhängig umsetzungsorientiert gewerkeübergreifend Die Energieberatung der Verbraucherzentralen unabhängig umsetzungsorientiert gewerkeübergreifend Energieberatung für private Verbraucher Ziele: Energieeinsparung Erhöhung der Energieeffizienz Nutzung regenerativer

Mehr

2. Unternehmertag / Wirtschaft trifft Wissenschaft HNE Eberswalde

2. Unternehmertag / Wirtschaft trifft Wissenschaft HNE Eberswalde 2. Unternehmertag / Wirtschaft trifft Wissenschaft HNE Eberswalde ." Ökologie, Ökonomie und Mieterwunsch 870.000.000 Menschen hungern! Wärmegewinnung durch VERBRENNUNG natürlicher Ressourcen ist nicht

Mehr

Dem Schimmel Keine Chance

Dem Schimmel Keine Chance Dem Schimmel Keine Chance Die Einsparung von Heizenergie ist heute von größter Bedeutung. Allerdings heizen viele Menschen aus falsch verstandener Sparsamkeit zu wenig oder falsch. Die unangenehme Folge:

Mehr

Aktionen der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag 2008

Aktionen der Verbraucherzentralen zum Weltverbrauchertag 2008 Baden-Württemberg 11. KW Serie mit Energiespartipps an Zeitungen mit Hinweis auf Weltverbrauchertag Weitere Informationen in der Pressestelle der Verbraucherzentrale unter Tel.: 0711/66 91 73 Bayern 14.03.2008

Mehr

ProShape Technik und Prozesse voller Energie

ProShape Technik und Prozesse voller Energie ProShape Technik und Prozesse voller Energie Dr. Severin Beucker, Borderstep Institut für Innovation und Nachhaltigkeit, Berlin Wohnzukunftstag 2016, Berlin 01 Inhalt Energiemanagement im mehrgeschossigen

Mehr

Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie

Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie Oberösterreich: Reich an Erfahrung, effizient mit Energie. Das Bundesland Oberösterreich gilt als

Mehr

Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie

Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie Wir sparen mit Energie. Und engagieren uns für Erneuerbare. OÖ Energiesparverband Effizient mit Energie Oberösterreich: Reich an Erfahrung, effizient mit Energie. Das zweitgrößte Bundesland Österreichs

Mehr

Energiestrategie 2025 des Landes Steiermark. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek

Energiestrategie 2025 des Landes Steiermark. Energiebeauftragter DI Wolfgang Jilek Energiestrategie 2025 des Landes Steiermark Endenergiebilanz Steiermark 2010 erneuerbar (ohne Ablauge) 23,73% 12,36% Sonstige Erneuerbare ohne Ablauge 1,13% Strom erneuerbar 0,24% Strom fossil Fernwärme

Mehr

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch Mini-Contracting - Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Kompetenznetz Bürgerhaushalt, 19.06.2013 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 19. Juni 2013 WSW Energie & Wasser AG T: 0202 569 4088

Mehr

Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz.

Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. Heike Marcinek Energetische Sanierung Wirtschaftlichkeit und Klimaschutz. 26. Mai 2011, Fachgespräch der Bundestagsfraktion DIE LINKE 1 Zahlen. 2 Ziel der Bundesregierung laut Energiekonzept. 3 Wieso ist

Mehr

Klimaschutz in Düsseldorf

Klimaschutz in Düsseldorf Energiesparberatung incl. Abwrackprämie für alte Kühlschränke ein Kooperationsprojekt zwischen Caritas Düssseldorf, der renatec GmbH, der ARGE und dem Umweltamt Private Haushalte verbrauchen sehr viel

Mehr

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1

www.ifeu.de Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 1 Ausgangssituation Stromkosten Heizkosten Lösungsansatz Hemmnisse Ein Beispiel 2 Ausgangssituation Bundesweit beziehen mehr

Mehr

Energieberatung. energieeffizient wohnen.

Energieberatung. energieeffizient wohnen. Energieberatung energieeffizient wohnen. Energie ein wertvolles Gut Möchten Sie nachhaltige Einsparmassnahmen umsetzen oder muss Ihre Heizung saniert werden? Dann hilft das Wissen unserer Experten. Wir

Mehr

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt

Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Auswirkungen der Regelungen zur Angemessenheit auf den Wohnungsmarkt Jens Schumacher Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) Berlin, 24.11.2014 www.bmub.bund.de 1 Aufbau

Mehr

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom

Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Berliner Energietage 2016 Möglichkeiten und Hindernisse für Mieterstromprojekte in Berlin und anderswo 11.04.2016 Erfahrungen der Wohnungswirtschaft mit Mieterstrom Dr.-Ing. Ingrid Vogler GdW Bundesverband

Mehr

Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung

Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung Kommunales Wirtschaften im Wettbewerb - Stadtwerke zwischen Sozialtarif und Haushaltssicherung Dr. Alfred Kruse Stadtwerke Burg GmbH Münster, 06.10.2012 39288 Burg 1 Stadtwerke Burg GmbH SWB 1991 gegründet

Mehr

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie Verkehr und Landesentwicklung Initiative Energieland Hessen

Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie Verkehr und Landesentwicklung Initiative Energieland Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie Verkehr und Landesentwicklung Initiative Energieland Hessen Werner Müller Abteilungsleiter Landesentwicklung und Energie Berlin, den 25. September 2014 Hessisches

Mehr

Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit!

Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit! CLEVEREN VERBRAUCH KANNST DU AUCH! Energie sparen. Kosten senken. VALLENDAR macht mit! 8. bis 24. November 2016 GRUßWORT Liebe Bürgerinnen und Bürger, Klimaschutz und Energiesparen sind gesamtgesellschaftliche

Mehr

UNSER ANGEBOT Energieberatung der Verbraucherzentrale Unabhängig, kompetent und nah.

UNSER ANGEBOT Energieberatung der Verbraucherzentrale Unabhängig, kompetent und nah. Strom sparen Energie sparen Gesundes Raumklima Wärmedämmung Erneuerbare Energien Heiztechnik Hitzeschutz UNSER ANGEBOT Energieberatung der Verbraucherzentrale Unabhängig, kompetent und nah. 2 Wer wir sind

Mehr

Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren. ista Energiedatenmanagement premium

Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren. ista Energiedatenmanagement premium Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren ista Energiedatenmanagement premium 3 Behalten Sie Ihren Energieverbrauch im Blick und sparen Sie bares Geld Wohnen wird in Deutschland seit Jahren

Mehr

NRW bekämpft Energiearmut Praxiserfahrungen aus drei Jahren Projektlaufzeit

NRW bekämpft Energiearmut Praxiserfahrungen aus drei Jahren Projektlaufzeit NRW bekämpft Energiearmut Praxiserfahrungen aus drei Jahren Projektlaufzeit Blick zurück nach vorn 30 Jahre BAG Jahresfachtagung 2016 Bundesarbeitsgemeinschaft der Schuldnerberatung e. V. 11. 12. Mai 2016,

Mehr

K O N Z E P T P A P I E R

K O N Z E P T P A P I E R K O N Z E P T P A P I E R Pilotprojekt EC-LINC Energiesparberatung im Märkischen Viertel Optionen zur Weiterführung des Projektansatzes Eva Marx Berliner Energieagentur GmbH Französische Straße 23 10117

Mehr

Schimmel und Public Health what else?

Schimmel und Public Health what else? Schimmel und Public Health what else? Hans-Peter Hutter OA Assoz.-Prof. PD Dipl-Ing. Dr. med. 7. Innenraumtag Schimmel Schimmel oder Feuchtigkeitsflecken in der Wohnung einmal beobachtet österr. und eigene

Mehr

Digitalisierung der Stromnetze. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017

Digitalisierung der Stromnetze. Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017 Digitalisierung der Stromnetze Ulrich Dietz Bitkom-Vizepräsident Berlin, 6. Februar 2017 Kunden versuchen ihren Stromverbrauch zu reduzieren Welche der folgenden Aussagen zum Stromverbrauch trifft auf

Mehr

Förderung von kommunalen Energie- und Quartierskonzepten in Hessen

Förderung von kommunalen Energie- und Quartierskonzepten in Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Förderung von kommunalen Energie- und Quartierskonzepten in Hessen Referatsleiter Energiemonitoring, Regionale Energiekonzepte

Mehr

Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren

Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren Energieverbräuche monatlich einsehen und sofort reagieren ista Energiedatenmanagement premium Behalten Sie Ihren Energieverbrauch im Blick und sparen Sie bares Geld Wohnen wird in Deutschland seit Jahren

Mehr

VdZ Projektforum 2014 Energieeffizienz im Lichte der aktuellen politischen Entwicklungen. VdZ - Projektforum, 7. Mai 2014

VdZ Projektforum 2014 Energieeffizienz im Lichte der aktuellen politischen Entwicklungen. VdZ - Projektforum, 7. Mai 2014 Energieeffizienz und Wärmewende Dr. Julia Verlinden, MdB Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen Sprecherin für Energiepolitik Energiewende umfassend angehen Bisher fokussiert die Diskussion stark auf

Mehr

ENERGIE SpAREN Zu HAuSE

ENERGIE SpAREN Zu HAuSE ENERGIE SpAREN Zu HAuSE Günstig, gut und gesund wohnen Die Verbraucherzentrale NRW Die Verbraucherzentrale NRW hilft Menschen in vielen Lebensbereichen, zum Beispiel bei Problemen mit Handyverträgen, Krediten,

Mehr

Rückblick auf die Energiewende- Veranstaltungen und das Fachforum

Rückblick auf die Energiewende- Veranstaltungen und das Fachforum Rückblick auf die Energiewende- Veranstaltungen und das Fachforum Leiter der Geschäftsstelle Bielefeld 2000plus / Universität Bielefeld 29.09.2011 Fachforum in der Ravensberger Spinnerei Schwerpunktthemen

Mehr

11.04.2013 Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit Entgegennahme o. B.

11.04.2013 Ausschuss für Soziales, Familie und Gesundheit Entgegennahme o. B. Geschäftsbereich Ressort / Stadtbetrieb Soziales, Jugend & Integration Ressort 201 - Ressort Soziales Antwort auf Anfragen Bearbeiter/in Telefon (0202) Fax (0202) E-Mail Datum: Uwe Temme 563 2831 563 8038

Mehr

Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung

Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung FIW Wärmeschutztag Die Wärmewende als Herausforderung München, 05.06.2014 Wohnungswirtschaft und Wärmedämmung: Chancen, Grenzen und Fragen der Anwendung Dipl.-Phys. Ingrid Vogler Referentin Energie / Technik

Mehr

Nürnberger Projekte zur Armutsprävention

Nürnberger Projekte zur Armutsprävention Nürnberger Projekte zur Armutsprävention Energieschuldenprävention (ESP) Energieberatung für Hilfeempfänger und Geringverdiener Entwickelt von Gundula Blaszyk und Georg Hopfengärtner Präsentation zur Klimaschutzkonferenz

Mehr

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand

Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Betriebskosten, Energieeffizienz und CO 2 -Emissionen: Status Quo im Berliner Gebäudebestand Ingrid Vogler Verband Berlin-Brandenburgischer Wohnungsunternehmen e.v. Tagung Klimaschutz im Berliner Gebäudebestand

Mehr

Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig. - Entwurf der Fortschreibung 2015

Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig. - Entwurf der Fortschreibung 2015 Fachforum Der ländliche Raum im Spannungsfeld einer wachsenden Stadt am 18092015 in Leipzig Wohnungspolitisches Konzept der Stadt Leipzig - Entwurf der Fortschreibung 2015 Stefan Heinig, Stadt Leipzig

Mehr

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015

Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Simone Raskob, 12.11.2015 Das Integrierte Energie- und Klimakonzept der Stadt Essen (IEKK) Forum für Erneuerbare Energien und Energieeffizienz in der Planungspraxis Simone Raskob, 12.11.2015 1 2009 - Ratsbeschluss IEKK mit einem

Mehr

VDE Kassel, Solarstrom für Mehrfamilienhäuser Vortrag

VDE Kassel, Solarstrom für Mehrfamilienhäuser Vortrag VDE Kassel, 19.05.2016 Solarstrom für Mehrfamilienhäuser Vortrag Gliederung 1. Kurzvorstellung prosumergy 2. Einführung & Kontext 3. Solarstrom für Mehrfamilienhäuser Energiewirtschaftliche Rahmenbedingungen

Mehr

Der Energieausweis für Wohngebäude.

Der Energieausweis für Wohngebäude. Tel. 08764 /24 65 oder mobil 0172 / 276 296 4 Der Energieausweis für Wohngebäude. 1. Allgemeine Fragen Was ist ein Energieausweis? Die meisten Autofahrer wissen in etwa, wie viel Benzin ihr Fahrzeug im

Mehr

Handlungsbedarf und Optionen aus Sicht der Stromlieferanten

Handlungsbedarf und Optionen aus Sicht der Stromlieferanten Handlungsbedarf und Optionen aus Sicht der Stromlieferanten Auswege aus der Energiearmut Berliner Energietage 2013 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 16. Mai 2013 WSW Energie & Wasser AG T: 0202 569 4088 Email:

Mehr

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen

Hearing: Energiewende und bezahlbares Wohnen gehören zusammen Einführung Günther Frey 5.7.2013 Die Linke KV Mannheim Seite 0 Preisentwicklung Energiepreise private Haushalte 350 300 250 Index 200 Heizöl Erdgas Strom a) b) "Fernwärme" 150 a) bei einer Abgabemenge

Mehr

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998

Energiepreise. 2.1 Entwicklung seit 1998 Energiepreise 2 Die vier wichtigsten Rohstoffvorräte der Energieträger Öl, Gas, Kohle und Uran gehen unweigerlich zu Ende. Selbst wenn noch genug Öl vorhanden sein sollte, kann inzwischen eine einzige

Mehr

WEGE ZU MEHR ENERGIEEFFIZIENZ IN UND VON WOHNGEBÄUDEN. Landesarbeitstagung 2009 in Neumünster

WEGE ZU MEHR ENERGIEEFFIZIENZ IN UND VON WOHNGEBÄUDEN. Landesarbeitstagung 2009 in Neumünster WEGE ZU MEHR ENERGIEEFFIZIENZ IN UND VON WOHNGEBÄUDEN Landesarbeitstagung 2009 in Neumünster Gliederung 2 Ziele der Bundesregierung Bedeutung des Wohngebäudesektors Maßnahmen der Bundesregierung und daraus

Mehr

Mit aller Energie! Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 25. Januar 2012

Mit aller Energie! Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 25. Januar 2012 Mit aller Energie! Hintergründe & Perspektiven zur energetischen Gebäudesanierung Prof. Dr. Michael Voigtländer Leiter Kompetenzfeld Immobilienökonomik Berlin, 25. Januar 2012 Kompetenzfeld Immobilienökonomik

Mehr

Energieeffizient Sanieren & Bauen Energieeffizient Sanieren und Bauen

Energieeffizient Sanieren & Bauen Energieeffizient Sanieren und Bauen Energieeffizient Sanieren & Bauen Warum energieeffizient bauen & sanieren? 2 Exkurs: Energiewende Aktuelle Diskussionspunkte der Energiewende: Sorge um bezahlbare Energie ( Strompreisanstieg durch den

Mehr

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart

Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Erhöhte Energieeinsparung bei Schulen durch internes Contracting am Beispiel der Landeshauptstadt Stuttgart Dr. Jürgen Görres Landeshauptstadt Stuttgart Amt für Umweltschutz, Abteilung Energiewirtschaft

Mehr

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte

Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Pilotversuch: Kühlschranktausch für einkommensschwache Haushalte Expertenworkshop der Initiative Energieeffizienz Berlin, 5. Juni 2014 Dipl.- Ing. Andreas Mucke 4. Juni 2014 WSW Energie & Wasser AG Projektleiter

Mehr

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich

der Caritas für notleidende Menschen in Österreich VERBUND- STROMHILFEFONDS der Caritas für notleidende Menschen in Österreich Verbund Stromhilfefonds Kooperation von Verbund und Caritas. Fonds Dotierung 250.000 Euro. Im November 2009 ins Leben gerufen.

Mehr

Das Eigenheim als Energiesparer: Jetzt Termin reservieren!

Das Eigenheim als Energiesparer: Jetzt Termin reservieren! PRESSEINFORMATION Oktober 2016 Das Eigenheim als Energiesparer: Jetzt Termin reservieren! im Oktober startet die Energieberatung in den Rathäusern der Landkreise Augsburg und Aichach-Friedberg - 14 Stationen,

Mehr

generationhof Ganzheitlicher Ansatz für Immobilien

generationhof Ganzheitlicher Ansatz für Immobilien generationhof Ganzheitlicher Ansatz für Immobilien Das Projekt generationhof beschreibt ein smart grid Quartier mit nachhaltiger, energieeffizienter dezentraler Energieversorgung Praxisangewandte Modellierung

Mehr

Leipzig - Auf dem Weg zur Hauptstadt der Energiewende

Leipzig - Auf dem Weg zur Hauptstadt der Energiewende Leipzig - Auf dem Weg zur Hauptstadt der Energiewende 1 Grundlagen der Klimaschutzarbeit in Leipzig Energie- und Klimaschutzprogramm 2014 2020 - konkrete Zielvorgaben für: CO 2 -Emissionen pro EW/a, kommunale

Mehr

Fachgespräch Bundestagsfraktion Bündnis 90/die Grünen, 27. Januar 2016

Fachgespräch Bundestagsfraktion Bündnis 90/die Grünen, 27. Januar 2016 Gesetz zur Digitalisierung der Energiewende Risiken des Gesetzentwurfes für Verbraucher Fachgespräch Bundestagsfraktion Bündnis 90/die Grünen, 27. Januar 2016 Kritik aus Verbrauchersicht am Gesetzesentwurf

Mehr

Fit beim Energiesparen

Fit beim Energiesparen Fit beim Energiesparen Diakonisches Werk Bayern Evang.-Luth. Kirche in Bayern Seite Kirchliche Allgemeine Sozialarbeit (KASA) Allgemeiner Sozialdienst der Diakonie (Evang.-Luth.- Kirche) Ausschließlich

Mehr

Wo liegen die Hot Spots? Praktische Beispiele aus der Pilotphase

Wo liegen die Hot Spots? Praktische Beispiele aus der Pilotphase Vertikale Position des Bildes: 1,55 cm von der oberen linken Ecke Höhe des Bildes: 10,46 cm Bildmotiv alternativ Farbfläche Vertikale Position der Doppelscala: 11,52 cm von der oberen linken Ecke Höhe

Mehr

emma e.v. die EnergieManageMentAgentur für die Region Elbtalaue, Prignitz und das Wendland emma e.v.

emma e.v. die EnergieManageMentAgentur für die Region Elbtalaue, Prignitz und das Wendland emma e.v. emma e.v. für die Region Elbtalaue, Prignitz und das Wendland Energieberatung im Rahmen der Kampagne Haus sanieren - profitieren 13. November 2009-16:00 Uhr Energieverbrauch im Privathaushalt Wenn der

Mehr

Energieeffizienz als Geschäftsfeld. Dr. Bernd Schürmann Leiter Energiepolitik und Nachhaltigkeit Energie Baden-Württemberg AG 18.

Energieeffizienz als Geschäftsfeld. Dr. Bernd Schürmann Leiter Energiepolitik und Nachhaltigkeit Energie Baden-Württemberg AG 18. Energieeffizienz als Geschäftsfeld Dr. Bernd Schürmann Leiter Energiepolitik und Nachhaltigkeit Energie Baden-Württemberg AG 18. September 014 EnBW plant mit deutlichem Wachstum bei Dienstleistungen im

Mehr

Klimaschutz zu Hause. Prüfen Sie, ob Ihre Heizkosten zu hoch sind EIN PROJEKT VON:

Klimaschutz zu Hause. Prüfen Sie, ob Ihre Heizkosten zu hoch sind EIN PROJEKT VON: Klimaschutz zu Hause Prüfen Sie, ob Ihre Heizkosten zu hoch sind EIN PROJEKT VON: GEFÖRDERT DURCH: IN ZUSAMMENARBEIT MIT: Ihre Heizkosten sind zu hoch? Das können Sie tun So bewertet der Heizspiegel Ihre

Mehr

Welche Rolle spielt Verbrauchstransparenz?

Welche Rolle spielt Verbrauchstransparenz? NABU-Dialogforum 17.03.2011 Klima- und Ressourcenschutz im Gebäudebestand Welche Rolle spielt Verbrauchstransparenz? Referent: Antonio Fischetti Bereichsleiter Marketing ista Deutschland GmbH Begriffsklärung:

Mehr

IV. Mietspiegel. Peter Rott, Kassel

IV. Mietspiegel. Peter Rott, Kassel IV. Mietspiegel Peter Rott, Kassel Bedeutung von Mietspiegeln im Mietrecht Im Mieterhöhungsrecht bei der Bestimmung der ortsüblichen Vergleichsmiete 558 I BGB: Der Vermieter kann die Zustimmung zu einer

Mehr