4 Körpergewicht. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Ergebnisse

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "4 Körpergewicht. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Ergebnisse"

Transkript

1 Anthropometrie und Blutdruck Körpergewicht ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Epidemiologische Bedeutung In Ergänzung zur Körperlänge bzw. -größe ist das Körpergewicht ein weiterer zentraler Parameter zur Beurteilung und zur Kontrolle des Wachstums von Säuglingen, Kindern und Jugendlichen. Das Körpergewicht ohne Bezug zur Körpergröße ist jedoch ein Parameter, der den Ernährungsoder Gesundheitszustandes nur unzureichend widerspiegelt. Unter Berücksichtigung der Körperlänge/-größe ist das Körpergewicht zur Bestimmung des Body Mass Indexes von zentraler Bedeutung. Die in Deutschland aktuell gebräuchlichen Gewichtsperzentile für Kinder und Jugendliche wurden von Kromeyer-Hauschild et al. 01 publiziert [1]. Sie basieren wie die Größendaten auf gepoolten Daten aus 1 Studien, die zwischen 195 und 1999 in unterschiedlichen Regionen Deutschlands durch geführt wurden. Dazu gehörten sowohl epidemiologische Studien mit Messungen als auch Daten aus Vorsorgeuntersuchungen sowie Selbstangaben. Da erfragtes Gewicht von gemessenem Gewicht systematisch abweicht (Überschätzung des Gewichts in unteren Perzentilen und Unterschätzung in oberen Perzentilen), weisen die Daten eine gewisse Verzerrung auf [, 3, ]. International sind für 0- bis unter 5-jährige Kinder Wachstumsstandards der Weltgesundheitsorganisation (WHO) und für 5- bis 9-Jährige WHO-Referenzwerte verfügbar [5, ]. Messmethodik, Stichprobe Das Körpergewicht der Säuglinge und Kleinkinder von 0 bis unter Jahren wurde mit Hilfe einer elektronischen Säuglingswaage mit Digitalanzeige (Hersteller SECA) im Liegen oder im Sitzen gemessen. Die Messung des Körpergewichts bei Kindern und Jugendlichen von bis 1 Jahren wurde mittels elektronischer Waage (Typ SECA) in Unterwäsche und ohne Schuhe im Stand durchgeführt. Jeder Messwert wurde mit einer Genauigkeit von 0,1 abgelesen. Die KiGGS-Stichprobe mit Messwerten zum Körpergewicht umfasst. Jungen und.01 Mädchen. Die KiGGS-Daten wurden um Daten zur Länge zum Zeitpunkt der Geburt ergänzt und Werte für 1,0 und,o Monate interpoliert []. Eine ausführliche Beschreibung der Referenzpopulation und der Methode zur Ergänzung der KiGGS-Werte findet sich im Kapitel»Methodik«(Seite ). Ergebnisse In KiGGS sind Jungen im Allgemeinen schwerer als Mädchen, wobei die Unterschiede vor der Pubertät nur minimal sind und erst nach der Pubertät deutlich zutage treten bis hin zu einem Unterschied im medianen Gewicht von gut bei den 1-Jährigen. Eine Ausnahme von dieser Regel bildet die frühe Pubertät, wo die Mädchen etwas schwerer sind als die Jungen. Die KiGGS-Daten zeigen, dass das mediane Gewicht im Alter von,0 Monaten bei.0 g für Jungen bzw.. g für Mädchen liegt und bis zum Alter von 1,0 Jahren auf 1, für Jungen (3. Perzentil: 55, ; 9. Perzentil: 3,0 ) und 0,1 für Mädchen ansteigt (3. Perzentil:, ; 9. Perzentil:,3 ). Während die Gewichtsperzentile bei den Mädchen am Ende des beobachteten Altersbereichs nur noch minimal weiter steigen, ist bei den Jungen auch in diesem Alter noch ein Anstieg des Gewichts zu beobachten. Nationaler und internationaler Vergleich Verglichen mit den in Deutschland gebräuchlichen Perzentilen zum Körpergewicht von Kromeyer-Hauschild et al. 01 [1], die auf Daten von 195 bis 1999 basieren, zeigt sich erwartungsgemäß, dass Jungen und Mädchen der KiGGS- Studie schwerer sind (siehe Anhang). Dies gilt jedoch nicht für die ersten beiden Lebensjahre, in denen die Unterschiede keine systematische Verschiebung aller Perzentile nach oben darstellen, sondern sich insgesamt eher geringe Unterschiede zeigen und die KiGGS- Perzentile sich im Vergleich zu den Kromeyer-Hauschild- Perzentilen weniger weit auffächern, d. h. die unteren KiGGS-Perzentile liegen etwas höher und die oberen Perzentile etwas niedriger als bei Kromeyer-Hauschild. Diese Unterschiede in der Spannbreite zwischen oberen und unteren Perzentilen können dadurch bedingt sein, dass Gewichtswerte von Kromeyer-Hauschild für die ersten beiden Lebensjahre vor allem auf Früherkennungsuntersuchungen basieren, die zu festen Zeitpunkten und von unterschiedlichen Untersuchern durchgeführt wurden, während die KiGGS- Messungen standardisiert und gleichmäßig über den gesamten Altersbereich erfolgten und somit eine geringere Variabilität aufweisen. Darüber hinaus wurden in KiGGS für die Altersgruppe 0 bis 1 Jahre Frühgeburten ausgeschlossen (siehe Definition Referenzpopulation, Seite ), weshalb vor allem die unteren Perzentile in KiGGS oberhalb der Kromeyer-Hauschild-Perzentile liegen. Ein weiterer Unterschied ist, dass im Kromeyer-Hauschild-Datensatz für die ersten beiden Lebensjahre für bestimmte Lebensmonate keine Daten vorliegen (die Lebensmonate, in denen keine Früherkennungsuntersuchungen stattfinden) und für diese Monate die Entwicklung des Körpergewichtes interpoliert wurde. Anders als beim BMI bestehen beim Körpergewicht jedoch keine Bedenken bezüglich der Validität der Kromeyer-Hauschild-Perzentilform in den ersten beiden Lebensjahren. Durch den annähernd linearen Anstieg des Körpergewichtes in diesem Altersbereich kann die Modellierung die Altersentwicklung besser nachzeichnen als beim BMI, wo der BMI-Gipfel im ersten Lebensjahr durch die Kromeyer-Hauschild-Perzentile nicht abgebildet wird (siehe Kapitel»Body Mass Index«, Seite 3). Im Vergleich zum internationalen Referenzsystem der WHO unterscheiden sich die KiGGS-Perzentile dadurch, dass Kinder nach KiGGS in den ersten Lebensmonaten leichter und ab dem. Monat (Median) schwerer sind als Kinder in den WHO-Daten. Nach dem WHO-Standard liegt

2 ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Anthropometrie und Blutdruck 3 der Gewichtsmedian im Alter von,0 Monaten bei.000 g für Jungen und bei. g für Mädchen [5]. Jungen der KiGGS-Studie wiegen in diesem Alter im Median g und Mädchen 10 g weniger als in der WHO-Referenz. Die Kinder, die an der den WHO-Standards zugrunde liegenden Multi Growth Reference Study (MGRS) teilnahmen, wurden nach besonderen Einschlusskriterien ausgewählt. Sie wurden mindestens Monate lang voll gestillt und wuchsen unter günstigen sozio-ökonomischen Bedingungen auf, d. h. sie wurden regelmäßig ärztlich untersucht, waren nicht unterernährt, die Mutter durfte vor und nach der Geburt nicht rauchen und keine Infektionskrankheiten haben []. In KiGGS wurden hingegen nur 5 % der Kinder zwischen 0 und Jahren bis zum. Monat gestillt und keine Einschränkungen im Hinblick auf die Lebensbedingungen vorgenommen. Der Unterschied zwischen KiGGS und WHO könnte auf das ausschließliche Stillen in den ersten Lebensmonaten zurückzuführen sein, da gestillte Kinder im ersten Halbjahr schwerer und im zweiten Lebenshalbjahr leichter sind als Flaschenkinder [9]. Im Alter von,0 Monaten sind Kinder der KiGGS-Studie im Median 0 g (Mädchen) bzw. 0 g (Jungen) schwerer als Kinder der internationalen Vergleichsgruppe. Im Alter von 5,0 Jahren wächst dieser Unterschied im Median auf 0, bei den Jungen und 0, bei den Mädchen an und liegt dann im Alter von,0 Jahren bei 3, (Jungen) und, (Mädchen). Anwendung Zur Beurteilung des Gesundheitszustandes von Säuglingen und Kleinkindern ist das Körpergewicht in den ersten beiden Lebensjahren sehr wichtig. Ab dem 3. Lebensjahr sollte das Körpergewicht im Verhältnis zur Körpergröße bewertet werden, um beurteilen zu können, ob ein Kind z. B. übergewichtig ist (siehe Kapitel»Body Mass Index«, Seite 3). Das absolute Körpergewicht über den Zeitverlauf gibt lediglich Auskunft über eine positive oder negative Gewichtsentwicklung. Die KiGGS-Perzentile zum Körpergewicht basieren auf einer großen, national repräsentativen Stichprobe von Kindern und Jugendlichen und auf standardisierten, einheitlich qualitätskontrollierten Messungen des Körpergewichtes. Damit erfüllen die KiGGS-Daten erstmals Anforderungen für eine nationale Referenzpopulation. Der in den KiGGS- Daten fehlende Altersbereich 0 bis unter 3 Monate wurde um Daten zum Geburtsgewicht ergänzt und Werte für 1,0 und,0 Monate interpoliert []. Damit stehen Daten zum Körpergewicht für den gesamten Altersbereich bei Kindern und Jugendlichen zur Verfügung. Literatur 1. Kromeyer-Hauschild K, Wabitsch M, Kunze D et al. (01) Perzentile für den Body-mass-Index für das Kindes- und Jugendalter unter Heranziehung verschiedener deutscher Stichproben. Monatsschrift Kinderheilkunde 9: 0 1. Galan I, Gandarillas A, Febrel C et al. (01) [Validation of selfreported weight and height in an adolescent population]. Gac Sanit (): Himes JH, Faricy A (01) Validity and reliability of self-reported stature and weight of US adolescents. Am J Hum Biol 13 (): 55. Sherry B, Jefferds ME, Grummer-Strawn LM (0) Accuracy of adolescent self-report of height and weight in assessing overweight status: a literature review. Arch Pediatr Adolesc Med 11 (): MGRS (0) Multicentre Growth Reference Study Group: WHO Child Growth Standards based on length/height, weight and age. Acta Paediatr Suppl : 5. de Onis M, Onyango AW, Borghi E et al. (0) Development of a WHO growth reference for school-aged children and adolescents. Bulletin of the World Health Organization 5: 0. Voigt M, Fusch C, Olbertz D et al. (0) Analyse des Neugeborenenkollektivs der Bundesrepublik Deutschland. Geburtsh Frauenheilk : MGRS (0) Multicentre Growth Reference Study Group: Enrollment and baseline characteristics in the multicentre growth reference study: Acta Paediatr Suppl : 9. de Onis M, Onyango AW (03) The Centers for Disease Control and Prevention 00 growth charts and the growth of breastfed infants. Acta Paediatr 9 (): 13 19

3 Anthropometrie und Blutdruck Körpergewicht ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für Körpergewicht (in ) bei Jungen im Alter von 0 bis Monaten (KiGGS 03 0, Perinataldaten ) [Voigt et al 0, Geburtsh Frauenheilk, : 95 90] 19 1 Körpergewicht P9 P90 P5 13 P P5 P 11 P U1+U 0 U3 U U5 U 1 1 U Alter in Monaten

4 ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Anthropometrie und Blutdruck 5 Perzentilkurven für Körpergewicht (in ) bei Mädchen im Alter von 0 bis Monaten (KiGGS 03 0, Perinataldaten ) [Voigt et al 0, Geburtsh Frauenheilk, : 95 90] 19 1 Körpergewicht P9 P90 13 P5 13 P 11 P5 11 P P U1+U 0 U3 U U5 U 1 1 U Alter in Monaten

5 Anthropometrie und Blutdruck Körpergewicht ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für Körpergewicht (in ) bei Jungen im Alter von 1 bis Jahren (KiGGS 03 0) Körpergewicht P P90 P5 P 1 P5 P P U Ua 3 U 5 U9 Alter in Jahren

6 ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Anthropometrie und Blutdruck Perzentilkurven für Körpergewicht (in ) bei Mädchen im Alter von 1 bis Jahren (KiGGS 03 0) Körpergewicht P P90 P5 P P5 1 P P U Ua 3 U 5 U9 Alter in Jahren

7 Anthropometrie und Blutdruck Körpergewicht ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für Körpergewicht (in ) bei Jungen im Alter von bis 1 Jahren (KiGGS 03 0) 5 0 Körpergewicht P P P P 0 5 P5 5 0 P 0 55 P J Alter in Jahren

8 ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Anthropometrie und Blutdruck 9 Perzentilkurven für Körpergewicht (in ) bei Mädchen im Alter von bis 1 Jahren (KiGGS 03 0) 5 0 Körpergewicht P P P P 0 55 P P P J Alter in Jahren

9 Anthropometrie und Blutdruck Körpergewicht ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentile für Körpergewicht (in ) bei Jungen im Alter von 0 Monate bis 1 Jahre (KiGGS 03 0, Perinataldaten ) [Voigt et al 0, Geburtsh Frauenheilk, : 95 90] Alter * P3 P P5 P (Median) P5 P90 P9 L S 0,0 Monate,0,9 3,3 3,53 3,,09,35 1,0 Monate 3, 3,,11,9, 5, 5,0,0 Monate,,59,9 5,3 5,90,33, 3,0 Monate,9 5, 5,3,13,5,13,,0 Monate 5,39 5,3,,,1,9,9 0,5 0,0 5,0 Monate 5,90,3,,5,0,3 9,3 0, 0,11,0 Monate,3,3,35,9,0 9, 9,5 0, 0,119,0 Monate,3,3,,0 9,0 9,,39 0, 0,15,0 Monate,0,5,,9 9,9,1, 0,13 0,1 9,0 Monate,3,90, 9, 9,,5 11, 0,03 0,1135,0 Monate,5,19, 9,,1,9 11,0 0,01 0,1 11,0 Monate,91,5 9,05 9,,53 11,,0-0,0 0,13,0 Monate,,0 9,,03, 11,5,0-0,03 0,1119,0 Monate,5 9,3 9,9,5 11,59, 13, -0, 0,11 1,0 Monate 9,31 9,9,59 11,1, 13,19, -0, 0,11 1,0 Monate 9,5,9 11,19,05 13,00 13,95,9-0,3 0,1113,0 Jahre,3 11,03 11,, 13,9,0,0-0,393 0,111,5 Jahre 11,35,0, 13,,00 1, 1,1-0,9 0,113 3,0 Jahre,9 13,0 13,9,03 1, 1,5 19,0-0,111 0,1 3,5 Jahre 13,1,00,9 1, 1,5 1,9,1-0,5 0,11,0 Jahre 13,9,,5 1, 1,,, -0,9 0,0,5 Jahre,,0 1, 1,0 19, 1,9 3,5-1,0 0,39 5,0 Jahre,39 1,3 1,5 19,05,, 5,19-1,3 0,9 5,5 Jahre 1, 1,9 1,5,19,,3,1-1,19 0,13,0 Jahre 1, 1,31 19, 1, 3,,3 9,5-1,11 0,139,5 Jahre 1,1 19,,95,9 5,55,5 3,39-1,1 0,3,0 Jahre 19,,5,31,5,,9 35,5-1,3 0,3,5 Jahre,33 1,3 3,5,1 9, 33,39 3, -1,05 0,1,0 Jahre 1,31,93,91, 31,9 35, 1,93-1,00 0,1,5 Jahre,33,0,3 9,5 33, 3,1 5, -1,35 0,13 9,0 Jahre 3,5 5,3,0 31,00 35,3 0,1,5-1,3 0,19 9,5 Jahre,1, 9, 3, 3,3 3,59 5,11-1,0 0,5,0 Jahre 5,0,0, 3,9 0,0,5 55,0-1,5 0,19,5 Jahre,9 9, 3,51 3,1,5 9, 59,1-1,119 0,190 11,0 Jahre,, 3,1 3, 5, 5, 3,3-1,0 0, 11,5 Jahre 9, 3, 35, 1,00, 55,9, -0,9131 0,111,0 Jahre,0 33, 3, 3,5,5 59,1 0,3-0,01 0,1,5 Jahre 31,1 35,39 39, 5, 53,,0,3-0,90 0,9 13,0 Jahre 33, 3,5,,1 5,1, 9,35-0,193 0,31 13,5 Jahre 35, 0,0 5,1 5, 1,00 1,1, -0,599 0,,0 Jahre 3,,90, 55,51,9 5,19, -0,5 0,10,5 Jahre 1, 5,9 51,3 5,5,03,3 9,0-0, 0,,0 Jahre,5 9,0 5,0 1,9 0, 1,3 9,3-0,319 0,1953,5 Jahre,5 51,5 5,13, 3,1 3,3 9,0-0, 0,13 1,0 Jahre 9, 5, 59,, 5,0 5,0 9, -0,90 0,10 1,5 Jahre 51,5 55,3 0,9,,53, 99,0-0,995 0,10 1,0 Jahre 5,91 5,1, 9,,, 0,3-1,001 0,1 1,5 Jahre 5, 5,35 3,3 0,,9, 1, -1,0959 0,113 1,0 Jahre 55, 59,,5 1,39 0,0 90,05,99-1, 0,91 * exaktes Alter in Jahren (der Wert für z. B. 5 Jahre gilt approximativ für Kinder von,5 bis unter 5,5 Jahren)

10 ROBERT KOCH-INSTITUT Körpergewicht Anthropometrie und Blutdruck 31 Perzentile für Körpergewicht (in ) bei Mädchen im Alter von 0 Monate bis 1 Jahre (KiGGS 03 0, Perinataldaten ) [Voigt et al 0, Geburtsh Frauenheilk, : 95 90] Alter * P3 P P5 P (Median) P5 P90 P9 L S 0,0 Monate,59, 3, 3,39 3, 3,93,1 1,0 Monate 3,5 3,5 3,5,,5,91 5,,0 Monate 3,9,,59 5,00 5,3 5,, 3,0 Monate,, 5,1 5,1,09,5,05,0 Monate,99 5,3 5,,5,,,1 0,01 0,1190 5,0 Monate 5,9 5,,31,,3,91, -0,00 0,1,0 Monate 5,91,3,,,,5 9,05-0,059 0,113,0 Monate,,0,1,,33,9 9,55-0,13 0,111,0 Monate,0,0,51,09, 9,33 9,99-0,9 0,13 9,0 Monate,9,3,,3 9,0 9,,0-0,190 0,9,0 Monate,1,3,,5 9,3,09,0-0,31 0, 11,0 Monate,3,90,3 9,0 9,5, 11,1-0, 0,,0 Monate,,1,9 9,3,0, 11,53-0,31 0,,0 Monate,31,3 9,0,, 11,5, -0,1 0,3 1,0 Monate,5 9,0,01, 11,59,3 13,35-0,93 0,90 1,0 Monate 9,3 9,91,5 11,35,5 13,, -0,555 0,99,0 Jahre 9,, 11,11 11,95,90 13,,9-0,039 0,11,5 Jahre, 11,, 13,1,,3 1,3-0,11 0,1 3,0 Jahre 11,, 13,3,, 1,9 1,0-0,3 0,119 3,5 Jahre,5 13,39,3,5 1,93 1,39,0-0,3 0,31,0 Jahre 13,35,5, 1,0 1, 19, 1,9-0,3 0,3,5 Jahre,, 1, 1,9 19,0 1,3 3,39-0,939 0,13 5,0 Jahre,99 1,0 1, 1,,,9 5, -0,953 0,135 5,5 Jahre, 1,00 1,33,0,,5, -0,91 0,01,0 Jahre 1, 1,01 19,5 1,35 3,, 9,3-1,01 0,,5 Jahre 1,1 19,0,1,0 5,,13 31,1-1,0 0,03,0 Jahre 1,1,05 1,,0,91,13 3, -1,039 0,,5 Jahre 19,9 1,0,9 5,,5 3, 3,90-1,059 0,139,0 Jahre,0,,,01,5 3, 39,9-1,0011 0,13,5 Jahre 1,3 3, 5,5,9 3,9 3,35 3,3-0,93 0,11 9,0 Jahre,3,,0,55 35,05 0,3, -0,90 0,19 9,5 Jahre 3, 5,9, 3,5 3,3 3,0 51, -0,51 0,,0 Jahre,5,,31 3, 0,3,03 55,9-0,9 0,111,5 Jahre 5,,1 3,09 3,9 3,1,59 0,3-0,39 0,19 11,0 Jahre,1, 3,09 39,3,1 5,9,9-0,99 0, 11,5 Jahre,9 3, 3,3,05 9,3 5,00 9, -0,5 0,5,0 Jahre 31,0 3,59 3,91, 5,53 1,51 3,1-0,19 0,1,5 Jahre 33,39 3,0 1,,59 55,3,59,51-0, 0, 13,0 Jahre 35,3 39,0 3,,0 5,9,0 9,0-0, 0, 13,5 Jahre 3,9 1,,0 5,1 59,9 9, 1,1-0,9 0,19,0 Jahre 0,0 3,,00 5,01 1,3 0,,9-0,990 0,,5 Jahre 1,0 5,3 9, 55,55 3,1,, -1, 0,1,0 Jahre 3,,,9 5,0,3 3, 5,3-1, 0,1,5 Jahre,,9 5,05 5,9 5,,,1-1,9 0, 1,0 Jahre 5,3,5 5, 5,53 5,90,,5-1,35 0, 1,5 Jahre,01 9,3 53,5 59,0,39 5,,3-1, 0,95 1,0 Jahre, 9,3 53, 59,, 5,5, -1,1 0,5 1,5 Jahre,9, 5, 59,,03 5,1,99-1,0 0,59 1,0 Jahre,,5 5,5 0,0,,0,5-1,5 0,5 * exaktes Alter in Jahren (der Wert für z. B. 5 Jahre gilt approximativ für Kinder von,5 bis unter 5,5 Jahren)

11 Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes Referenzperzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS). erweiterte Auflage Robert Koch-Institut, Berlin 13

12 Bibliografische Information Der Deutschen Bibliothek Die Deutsche Bibliothek verzeichnet diese Publikation in der Deutschen Nationalbibliografie. Herausgeber Robert Koch-Institut Nordufer Berlin Redaktion Robert Koch-Institut Abteilung für Epidemiologie und Gesundheits monitoring Dr. Anja Schienkiewitz, Johanna Gutsche, Gisela Winter General-Pape-Straße / 1 Berlin Autorinnen und Autoren PD Dr. Hannelore Neuhauser, Dr. Anja Schienkiewitz, Angelika Schaffrath Rosario, Reinhard Dortschy, Dr. Bärbel-Maria Kurth unter Mitarbeit von Dr. Ute Ellert, Dr. Heribert Stolzenberg Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring Robert Koch-Institut Wir danken Prof. Manfred J. Müller, Kiel, und Prof. Volker Hesse, Berlin, für die wissenschaftliche Expertise zur Definition der KiGGS-Referenzpopulation, Prof. Wolfgang Rascher für nützliche Hinweise zur Aus wertung der Blutdruckmessungen und Prof. Johannes Peter Hass für die Diskussion um Plausibilitätsprüfungen der gemessenen Blutdruckwerte sowie Michael Thamm, Dr. Ute Langen und Dr. Karen Atzpodien für Hinweise zu medizinischen Ausschluss kriterien. Grafik/Satz Gisela Winter Robert Koch-Institut Druck RKI-Hausdruckerei, Berlin. erweiterte Auflage 13 ISBN

13 ROBERT KOCH-INSTITUT Anthropometrie und Blutdruck Inhalt 1 Einleitung 5 Methodik.1 Beschreibung der Studie Beschreibung der Referenzpopulation Statistische Methodik Körperlänge/Körpergröße Körpergewicht 5 Body Mass Index (BMI) 3 Taillen- und Hüftmaße.1 Taillenumfang Hüftumfang Taille-Hüfte-Index (Waist-to-Hip-Ratio, WHR) Taille-Größe-Index (Waist-to-Height-Ratio, WHtR) Hautfaltendicke und geschätzter Körperfettanteil 59 Hautfaltendicke Trizeps (Abb. S. ff) Hautfaltendicke Rücken (subscapular) (Abb. S. 0ff) Summe der Hautfaltendicken (Abb. S. ff) Geschätzter Körperfettanteil (Abb. S. ff) Kopfumfang 90 9 Blutdruck 0 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 1 Anhang 1

Kopfumfang. 92 Anthropometrie und Blutdruck Kopfumfang ROBERT KOCH-INSTITUT

Kopfumfang. 92 Anthropometrie und Blutdruck Kopfumfang ROBERT KOCH-INSTITUT 92 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT Perzentilkurven für (in ) bei Jungen im Alter von 0 bis 24 Monaten (KiGGS 2003 200, Perinataldaten 1995 2000) [nach: Acta Paediatr 2011, 100: e28 33;

Mehr

5 Body Mass Index (BMI)

5 Body Mass Index (BMI) Anthropometrie und Blutdruck Body Mass Index ROBERT KOCH-INSTITUT 5 Body Mass Index (BMI) Epidemiologische Bedeutung Der Body Mass Index (BMI) ist bei Kindern und Jugendlichen wie bei Erwachsenen der am

Mehr

3 Körperlänge/Körpergröße

3 Körperlänge/Körpergröße 12 Anthropometrie und Blutdruck Körperlänge/Körpergröße ROBERT KOCH-INSTITUT 3 Körperlänge/Körpergröße Epidemiologische Bedeutung Die Körperlänge, die im Liegen gemessen wird, und die Körpergröße, die

Mehr

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck?

10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? 112 Anthropometrie und Blutdruck Wozu dienen die KiGGS-Perzentile? ROBERT KOCH-INSTITUT 10 Wozu dienen die KiGGS-Perzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck? Die KiGGS-Daten verbessern deutlich

Mehr

3 Körperlänge/Körpergröße

3 Körperlänge/Körpergröße 13 3 Körperlänge/Körpergröße Epidemiologische Bedeutung Die Körperlänge, die im Liegen gemessen wird, und die Körpergröße, die im Stehen erfasst wird, sind häufig gebrauchte Messwerte, um das Wachstum

Mehr

9 Blutdruck. Epidemiologische Bedeutung. Ergebnisse. Messmethodik, Stichprobe

9 Blutdruck. Epidemiologische Bedeutung. Ergebnisse. Messmethodik, Stichprobe 100 Anthropometrie und Blutdruck Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 9 Blutdruck Epidemiologische Bedeutung Bluthochdruck ist einer der wichtigsten Risikofaktoren für Herz-Kreislauf-Erkrankungen und zählt zu

Mehr

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung.

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung. 90 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 8 Epidemiologische Bedeutung Zu den wichtigsten anthropometrischen Messgrößen, die im ersten Lebensjahr untersucht werden, zählt der. Bei Babys und

Mehr

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung.

8 Kopfumfang. Epidemiologische Bedeutung. Nationaler und internationaler Vergleich. Messmethodik, Stichprobe. Anwendung. 90 Anthropometrie und Blutdruck ROBERT KOCH-INSTITUT 8 Epidemiologische Bedeutung Zu den wichtigsten anthropometrischen Messgrößen, die im ersten Lebensjahr untersucht werden, zählt der. Bei Babys und

Mehr

Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gesundheitsberichterstattung des Bundes Beiträge zur Gesundheitsberichterstattung des Bundes Referenzperzentile für anthropometrische Maßzahlen und Blutdruck aus der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) 03

Mehr

Gesundheitsberichterstattung des Bundes

Gesundheitsberichterstattung des Bundes Wachstumskurven gehören zu den wichtigsten Instrumenten zur Einschätzung der körperlichen Entwicklung und damit der Gesundheit und Ernährung von Kindern und Jugendlichen. Individuelle Maße eines Kindes

Mehr

Mädchen Körperlänge nach Alter

Mädchen Körperlänge nach Alter Mädchen Körperlänge nach Alter Geburt bis Monate 95 95 9 5 P5 P 9 5 Körperlänge (cm) 75 7 5 75 7 5 55 55 5 5 U1+U U U Alter (in Monaten) KiGGS Perzentilkurven für Körperlänge (in cm) bei Mädchen im Alter

Mehr

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667)

Center for Health Statistics NCHS 1977, De Onis M et al. Bulletin of the WHO 2007; 85:660-667) Wachstumskurven Knaben Länge und Gewicht Länge und Gewicht Länge und Gewicht Kopfumfang Kopfumfang Kopfumfang BMI BMI Gewicht für Länge Wachstumsgeschwindigkeit Neugeborene - - - - - - - - - - Mädchen

Mehr

Vergleich der Perzentile für Körpergewicht (in kg) von Jungen und Mädchen im Alter von 0 bis 24 Monaten nach KiGGS und Kromeyer-Hauschild 120

Vergleich der Perzentile für Körpergewicht (in kg) von Jungen und Mädchen im Alter von 0 bis 24 Monaten nach KiGGS und Kromeyer-Hauschild 120 Anthropometrie und Blutdruck Anhang ROBERT KOCH-INSTITUT Anhang Vergleich der Perzentile für Körperlänge (in ) von Jungen und Mädchen im Alter von 0 bis Monaten nach und [nach: Ann Hum Biol, :, Copyright

Mehr

WHO-Referenzkurven für das Wachstum von Mädchen (Z-Werte)

WHO-Referenzkurven für das Wachstum von Mädchen (Z-Werte) WHO-Referenzkurven für das Wachstum von Mädchen (Z-Werte) Anlage 1 zu der Empfehlung der Nationalen Stillkommission Gewichtsentwicklung gestillter Säuglinge vom 5. März 1 Die Gewichtsentwicklung von Kindern

Mehr

KiGGS: Neue Referenzwerte bei Kindern und Jugendlichen

KiGGS: Neue Referenzwerte bei Kindern und Jugendlichen Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst Berlin, 25.-27. März 2009 KiGGS: Neue Referenzwerte bei Kindern und Jugendlichen Angelika Schaffrath Rosario Reinhard Dortschy rosarioa@rki.de

Mehr

Adipositas im Kindes- und Jugendalter

Adipositas im Kindes- und Jugendalter Adipositas im Kindes- und Jugendalter Eine retrospektive Studie Gerhard Steinau, Carsten J. Krones, Rafael Rosch, Volker Schumpelick Entsprechend einer repräsentativen Studie des Robert- Koch-Instituts

Mehr

Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas

Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas Angelika Schaffrath Rosario, Bärbel-M. Kurth Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas Korrespondenzadresse: Robert Koch-Institut Seestr. 10 13353 Berlin rosarioa@rki.de KiGGS-Geschäftsstelle: Seestr.

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Anorexia nervosa bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Der Begriff

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Nordrhein-Westfalen, 2007

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Nordrhein-Westfalen, 2007 Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen, Nordrhein-Westfalen, 7 Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen ist derzeit ein in den Medien häufig geschildertes Problem. Die ersten

Mehr

6 Taillen- und Hüftmaße

6 Taillen- und Hüftmaße 42 Anthropometrie und Blutdruck Taillen- und Hüftmaße Taillenumfang ROBERT KOCH-INSTITUT 6 Taillen- und Hüftmaße Einleitung Gewicht und Body Mass Index messen die gesamte Körpermasse und unterscheiden

Mehr

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund

Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen mit Migrationshintergrund Anna-Kristin Brettschneider, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Ute Ellert, Robert Koch-Institut, Berlin Dr. Liane Schenk,

Mehr

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht, Anorexia nervosa und Veränderung der motorischen Leistungsfähigkeit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Begriffsbestimmung Die Begriffe Übergewicht

Mehr

ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG. Adipositas & Essstörungen DEFINITION ADIPOSITAS IOTF- ECOG - AGA EMPFEHLUNGEN. BMI (kg/m 2 )

ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG. Adipositas & Essstörungen DEFINITION ADIPOSITAS IOTF- ECOG - AGA EMPFEHLUNGEN. BMI (kg/m 2 ) Adipositas & Essstörungen Strategien der Früherkennung Vertiefung im österreichischen Kontext ADIPOSITAS - FRÜHERKENNUNG Definition von Übergewicht & Adipositas Epidemiologie Früherkennung Karl Zwiauer

Mehr

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der. Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität. zu Kiel. vorgelegt von.

Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der. Philosophischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität. zu Kiel. vorgelegt von. Der Ruhe- und Belastungsblutdruck bei 12- bis 17-Jährigen in der Kieler Kinder EX.PRESS. Studie: Zusammenhang mit weiteren Risikofaktoren und Bedeutung für das kardiovaskuläre Risiko Dissertation zur Erlangung

Mehr

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski

Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Stationsbeschreibung zum Fitness-/Gesundheitscheck der TU München im Rahmen von Auf die Plätze, fertig Ski Es werden zunächst die verschiedenen Teststationen beschrieben. Auf Deinem Laufzettel stehen Deine

Mehr

B.-M. Kurth A. Schaffrath Rosario Robert Koch-Institut, Berlin. in Deutschland. Methodische Grundlagen (Referenzsysteme, Erhebungsmethoden)

B.-M. Kurth A. Schaffrath Rosario Robert Koch-Institut, Berlin. in Deutschland. Methodische Grundlagen (Referenzsysteme, Erhebungsmethoden) Bundesgesundheitsbl 2010 53:643 652 DOI 10.1007/s00103-010-1083-2 Online publiziert: 4. Juni 2010 Springer-Verlag 2010 B.-M. Kurth A. Schaffrath Rosario Robert Koch-Institut, Berlin Übergewicht und Adipositas

Mehr

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin

Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland. Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Chronisch kranke Kinder und Jugendliche in Deutschland Dr. med. Christina Poethko-Müller, MSc Robert Koch-Institut, Berlin Gliederung Begriffsbestimmung Epidemiologische Datenbasis: Die KiGGS-Studie Chronische

Mehr

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland

Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Geisteswissenschaft Axel Jäckel Übergewichtige Kinder und Jugendliche in Deutschland Ein Fall für die soziale Arbeit?! Diplomarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek: Bibliografische

Mehr

Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden

Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden Zahlen, Daten, Fakten zur gesundheitlichen Lage von Heranwachsenden & KiGGS Study Group Robert Koch-Institut, Berlin Kein Kind zurück lassen! Fachveranstaltung RUNDUM GESUND 19. Februar 2015, Bielefeld

Mehr

6.33 Krankenhausaufenthalt. Einleitung. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Frauen eine den Männern vergleichbare stationäre Inanspruchnahmerate.

6.33 Krankenhausaufenthalt. Einleitung. Ab dem Alter von 45 Jahren haben Frauen eine den Männern vergleichbare stationäre Inanspruchnahmerate. Inanspruchnahme von Leistungen des Gesundheitssystems: Krankenhausaufenthalt Faktenblätter GEDA 2010 169 6.33 Krankenhausaufenthalt Einleitung Der stationäre Aufenthalt im Krankenhaus ist für Patienten

Mehr

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14

Gewichtsentwicklung. der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 Gewichtsentwicklung der Vorarlberger Kindergartenkinder 2010 / 11 bis 2013 / 14 und der Schülerinnen und Schüler aus Vorarlberger Volks- und Mittelschulen sowie polytechnischen und sonderpädagogischen

Mehr

Die Gedanken der Mutter:

Die Gedanken der Mutter: Inhalt 1 Kennen Sie das?......................................... 7 2 Wann wird es Zeit, etwas zu tun?............................ 9 3 Woran erkenne ich, ob mein Kind Übergewicht hat?............. 9 4

Mehr

Zweites Gewichtsmonitoring bei Kindern und Jugendlichen des Kantons Basel-Landschaft 2010

Zweites Gewichtsmonitoring bei Kindern und Jugendlichen des Kantons Basel-Landschaft 2010 Schweizerisches Gesundheitsobservatorium Bundesamt für Statistik Espace de l Europe 10, CH-2010 Neuchâtel Tel. + 41 32 713 6045 Fax +41 32 713 6654 E-Mail: obsan@bfs.admin.ch www.obsan.ch Zweites Gewichtsmonitoring

Mehr

Rauchverhalten von Erwachsenen in Deutschland: Aktuelle Ergebnisse und Trends

Rauchverhalten von Erwachsenen in Deutschland: Aktuelle Ergebnisse und Trends Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit Dr Benjamin Kuntz, PD Dr Thomas Lampert Abteilung für Epidemiologie und Gesundheitsmonitoring,, Berlin Rauchverhalten von Erwachsenen

Mehr

3. Übung Deskription und Diagnose Wer oder was ist normal?

3. Übung Deskription und Diagnose Wer oder was ist normal? Querschnittsbereich 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik - Übungsmaterial - Erstellt von Mitarbeitern des IMISE und des ZKS Leipzig 3. Übung Deskription und Diagnose Wer

Mehr

ABC-one Studie 2010 Regionale Fettverbrennung

ABC-one Studie 2010 Regionale Fettverbrennung ABC-one Studie 2010 Regionale Fettverbrennung 1. Einleitung Ziel der Studie war, es die Wirkung der Geräte Slim Belly und Slim Back&Legs auf die regionale Fettverbrennung zu testen und die Effizienz der

Mehr

Übergewicht bei Kindern in Bayern

Übergewicht bei Kindern in Bayern Übergewicht bei Kindern in Bayern Joseph Kuhn, 26.10.2015 Gesundheitsberichterstattung Gesundheitsberichterstattung ist die Darstellung der gesundheitlichen Situation der Bevölkerung (oder einer Gruppe)

Mehr

Adipostas im Kindes und Jugendalter: Werden unsere Kinder immer dicker und immer kränker?

Adipostas im Kindes und Jugendalter: Werden unsere Kinder immer dicker und immer kränker? Adipostas im Kindes und Jugendalter: Werden unsere Kinder immer dicker und immer kränker? 12. Sächsischer Sportlehrertag Sportpark Rabensberg, 17.04.2015 PD Dr. med. Susann Blüher Einleitung Übergewicht

Mehr

Sind dicke Kinder auch kranke Kinder? Gesundheitsrisiken und Folgeerkrankungen des Uebergewichtes im Kindes- und Jugendalter

Sind dicke Kinder auch kranke Kinder? Gesundheitsrisiken und Folgeerkrankungen des Uebergewichtes im Kindes- und Jugendalter Sind dicke Kinder auch kranke Kinder? Gesundheitsrisiken und Folgeerkrankungen des Uebergewichtes im Kindes- und Jugendalter Dr. Gabor Szinnai Abteilung Endokrinologie und Diabetologie Universitäts-Kinderspital

Mehr

Aktuelle Daten zum Passivrauchen

Aktuelle Daten zum Passivrauchen Bundesinstitut im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Gesundheit, Berlin Aktuelle Daten zum Passivrauchen Mehr Informationen: Lampert T (10) Gesundheitsrisiko Passivrauchen. GBE kompakt 3/10. http://www.rki.de/cln_109/nn_1735926/de/content/gbe/gesundheitsberichterstattung/gbedownloadsk/

Mehr

Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich

Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich Epidemiologie von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Wien und Österreich Ludwig Boltzmann- Institut für Medizin- und Gesundheits-soziologie Wolfgang Dür unter Mitarbeit von: Kristina

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Rahmenbedingungen für ein gesundes Leben schaffen Bewusstsein im Umgang mit Alkohol in der Steiermark fördern Kapitel 17:

Mehr

Förderkonzept Nachwuchs SSV. ANHANG 4 Selektionskonzept

Förderkonzept Nachwuchs SSV. ANHANG 4 Selektionskonzept Förderkonzept Nachwuchs SSV ANHANG 4 Selektionskonzept Anhang 4.6 Bestimmung des biologischen Entwicklungsstandes nach Mirwald Anhang 4.6 Bestimmung des biologischen Entwicklungsstandes nach Mirwald Bestimmung

Mehr

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen

Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Destatis, 03.April 2008 Vätern und Müttern liegt die Gesundheit ihrer Kinder besonders am Herzen, aber auch gesellschaftspolitisch ist das Thema Kinder- und Jugendgesundheit

Mehr

Braucht Adipositas Kinderschutz?

Braucht Adipositas Kinderschutz? Tanja Radzuweit, Petra Rücker, Susanna Wiegand Braucht Adipositas Kinderschutz? Kindesvernachlässigung wird als eine Form der Kindeswohlgefährdung betrachtet (Galm et al. 2010). Der Bundesgerichtshof nennt

Mehr

Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz

Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz Seelische Gesundheit in der Kindheit und Adoleszenz Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf Forschungssektion Child Public Health Auszug aus dem Vortrag in Stade am 09.10.2013 1 Public Health Relevanz In

Mehr

Soziale Lage und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KiGGS-Studie

Soziale Lage und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KiGGS-Studie Soziale Lage und Gesundheit von Kindern und Jugendlichen Ergebnisse der KiGGS-Studie Thomas Lampert Ziele der KiGGS-Studie Beschreibung der gesundheitlichen Situation von Kindern und Jugendlichen Identifizierung

Mehr

Bericht über die Ergebnisse der Studie. Gesund groß werden. im Landkreis Eichstätt:

Bericht über die Ergebnisse der Studie. Gesund groß werden. im Landkreis Eichstätt: Klinik Kösching Innere Medizin Medizinische Klinik I Gastroenterologie, Endokrinologie, Onkologie, Infektiologie Priv.-Doz. Dr. med. habil. Matthias Breidert Chefarzt Krankenhausstr. 19 85092 Kösching

Mehr

Stadt-Gesundheit. Gesundheit von Vorschulkindern in München. Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt

Stadt-Gesundheit. Gesundheit von Vorschulkindern in München. Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Landeshauptstadt München Referat für Gesundheit und Umwelt Gesundheit von Vorschulkindern in München Ergebnisse der Schuleingangsuntersuchung 2004/2005 Stadt-Gesundheit Themenheft der Münchner Gesundheitsberichterstattung

Mehr

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen

Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Übergewicht bei Kindern und Jugendlichen Obesity should be regarded as today s principal neglected public health problem. So schrieb die Weltgesundheitsorganisation WHO 1997 in ihrem Report of a WHO Consultation

Mehr

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit

Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen Migration und Gesundheit Universität Bielefeld Fakultät für Gesundheitswissenschaften Abt. Epidemiologie & International Public Health Migration: gesundheitsfördernd oder krank machend? Erklärungsmodelle zum Zusammenhang zwischen

Mehr

3.4.1 Referenzwerte für das fetale Schätzgewicht in der SSW

3.4.1 Referenzwerte für das fetale Schätzgewicht in der SSW 60 3.4 Die Bedeutung des fetalen und des mütterlichen Gewichts in der 21.-24.SSW als prädiktiver Parameter für das Geburtsgewicht bei Geburt in der 36.-43.SSW 3.4.1 Referenzwerte für das fetale Schätzgewicht

Mehr

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen

Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Waist-to-height Ratio als Prädiktor für kardiovaskuläre Erkrankungen Rapid Assessment zum Vergleich anthropometrischer Messmethoden Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Autorin

Mehr

Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s?

Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s? Kinderklinik und Poliklinik Direktor: Prof. Dr. C. P. Speer Mehr Bewegung im Kindergarten - Was bringt s? Ergebnisse des Projektes PAKT (Prevention through Activity in Kindergarten Trial) Dr. Kristina

Mehr

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke

Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik. Behandelt werden 4 Themenblöcke Querschnittsbereich Nr. 1: Epidemiologie, Medizinische Biometrie und Medizinische Informatik Behandelt werden 4 Themenblöcke Ätiologie und Risiko Diagnose und Prognose Intervention Medizinische Informatik

Mehr

Welche Ansatzpunkte zur Adipositasprävention bietet die KiGGS-Kohorte?

Welche Ansatzpunkte zur Adipositasprävention bietet die KiGGS-Kohorte? Bundesgesundheitsbl 2011 54:290 294 DOI 10.1007/s00103-010-1219-4 Online publiziert: 23. Februar 2011 Springer-Verlag 2011 G.B.M. Mensink R. Schlack B.-M. Kurth H. Hölling Robert Koch-Institut, Berlin

Mehr

Ernährungszustand und Essgewohnheiten

Ernährungszustand und Essgewohnheiten Überwachungssystem PASSI 28 Ernährungszustand und Essgewohnheiten Die Ernährungsgewohnheiten der Bevölkerung sind für den Gesundheitszustand ausschlaggebend. Insbesondere das Übergewicht verkürzt die Lebensdauer

Mehr

Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg

Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Ministerium für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Familie Datenmonitor zur gesundheitlichen Lage von Kindern und Jugendlichen im Land Brandenburg Bündnis Gesund Aufwachsen in Brandenburg Stand 12. Mai 2009

Mehr

Zweigbibliothek Medizin

Zweigbibliothek Medizin Sächsische Landesbibliothek - Staats- und Universitätsbibliothek Dresden (SLUB) Zweigbibliothek Medizin Diese Hochschulschrift finden Sie original in Printform zur Ausleihe in der Zweigbibliothek Medizin

Mehr

Body-Mass-Index (BMI) BMI.

Body-Mass-Index (BMI) BMI. Body-Mass-Index (BMI) BMI HausMed 2012 Überblick Habe ich Normalgewicht? Oder bin ich schon übergewichtig, vielleicht sogar fettleibig? Bestimmen Sie Ihren Body-Mass-Index (BMI). Er liefert eine Orientierung

Mehr

Laborchemische Referenzwerte in der klinischen Versorgung

Laborchemische Referenzwerte in der klinischen Versorgung Laborchemische Referenzwerte in der klinischen Versorgung Dr. Robin Haring Institut für Klinische Chemie und Laboratoriumsmedizin Universitätsmedizin Greifswald Wozu Referenzwerte? Vor allem in der Laboratoriumsmedizin

Mehr

3.3.1 Referenzwerte für Fruchtwasser-Schätzvolumina ( SSW)

3.3.1 Referenzwerte für Fruchtwasser-Schätzvolumina ( SSW) 50 3.3 Das Fruchtwasser-Schätzvolumen in der 21.-24.SSW und seine Bedeutung für das fetale Schätzgewicht in der 21.-24.SSW und für das Geburtsgewicht bei Geburt in der 36.-43.SSW 3.3.1 Referenzwerte für

Mehr

Aussagekraft von Anamnese, körperlicher Untersuchung und EKG in der Diagnostik der KHK. Eine systematische Übersichtsarbeit.

Aussagekraft von Anamnese, körperlicher Untersuchung und EKG in der Diagnostik der KHK. Eine systematische Übersichtsarbeit. Aussagekraft von Anamnese, körperlicher Untersuchung und EKG in der Diagnostik der KHK. Eine systematische Übersichtsarbeit. Andreas C. Sönnichsen 1, Christian Wilimzig 1, Jürgen Griego 1, Justine Rochon

Mehr

Gesundheitliche Risikofaktoren des Zahnarztstandes

Gesundheitliche Risikofaktoren des Zahnarztstandes Präsentation Querschnittstudie Gesundheitliche Risikofaktoren des Zahnarztstandes t Facts over clichés Ergebnisse der crossectionalen Messung der Senioren -Zahnärzte/Sportlehrer Bauer, J.; v. Stengel,

Mehr

Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland

Die Verbreitung von Übergewicht und Adipositas bei Kindern und Jugendlichen in Deutschland Die KiGGS-Studie des Robert Koch-Instituts ist eine vom Bundesministerium für Gesundheit und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung gemeinsam finanzierte Studie. Ihr Ziel war, durch eine bundesweite

Mehr

Rauchen in der Schwangerschaft DIE PERSPEKTIVE EINER HEBAMME

Rauchen in der Schwangerschaft DIE PERSPEKTIVE EINER HEBAMME Rauchen in der Schwangerschaft DIE PERSPEKTIVE EINER HEBAMME Inhalte Zahlen Daten Fakten Mutter-Kind-Pass-Beratung durch die Hebamme Risiken/ Auswirkungen des Rauchens auf Schwangerschaft Geburt Zeit nach

Mehr

Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg

Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg Body Mass Index und Selbsteinschätzung des Gesundheitszustands. Ergebnisse aus dem MONICA/KORA - Projekt Augsburg B.Sc. Ernähr.-Wiss. Christina Holzapfel 1,2 (G. Karg 2, K.-H. Ladwig 1, A. Döring 1 ) 1

Mehr

Gastbeitrag:* Adipositas bei Einschulungskindern in Bayern: Ein Vergleich von drei Referenzsystemen und den sich daraus ergebenden Rangreihen

Gastbeitrag:* Adipositas bei Einschulungskindern in Bayern: Ein Vergleich von drei Referenzsystemen und den sich daraus ergebenden Rangreihen 778 Beiträge aus der Statistik Gastbeitrag:* Adipositas bei Einschulungskindern in Bayern: Ein Vergleich von drei Referenzsystemen und den sich daraus ergebenden Rangreihen Rebekka Schulz MPH, Dr. Joseph

Mehr

Entwicklung von Übergewicht und Adipositas

Entwicklung von Übergewicht und Adipositas 6.3.13 Entwicklung von Übergewicht und Prof. Dr. Helmut Heseker Universität Paderborn Fakultät für Naturwissenschaften Institut für Ernährung, Konsum & Gesundheit Übersicht Definitionen Übergewicht und

Mehr

Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht:

Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht: Workshop Greentox - SAPP Häufigkeit und Gefährlichkeit von Übergewicht: Wo liegen die Unterschiede zwischen Mann und Frau? David Fäh Inhalt Häufigkeit von Übergewicht Jungen / Mädchen Schweiz Männer /

Mehr

Evaluationsergebnisse des AOK-START-Vertrages

Evaluationsergebnisse des AOK-START-Vertrages Medizinische Fakultät Institut für Medizinische Informatik und Biometrie Arbeitsgruppe Epidemiologie und Versorgungsforschung Evaluationsergebnisse des AOK-START-Vertrages - 1. Zwischenauswertung - Dipl.-Ing.

Mehr

Kompetenznetzwerk zur Früherkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung

Kompetenznetzwerk zur Früherkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung Kompetenznetzwerk zur Früherkennung von Störungen des Wachstums und der Gewichtsentwicklung Ruth Gausche Projektkoordination CrescNet www.crescnet.org oder www.crescnet.de 1 Verteilung der Praxen Datenbankentwicklung

Mehr

Lebensstilfaktoren und das Risiko

Lebensstilfaktoren und das Risiko Lebensstilfaktoren und das Risiko chronischer Erkrankungen Ute Nöthlings Sektion für Epidemiologie Institute für Experimentelle Medizin Christian-Albrechts-Universität zu Kiel SYMPOSIUM REHA 2020, Freiburg,

Mehr

1x1. 1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit

1x1. 1x1. der Blutdruckmessung. Premium-Qualität für die Gesundheit 1x1 1x1 der Blutdruckmessung Premium-Qualität für die Gesundheit www.boso.de Das sollten Sie beim Blutdruckmessen beachten.! Sitzen Sie zur Messung am besten bequem. Entspannen Sie sich 5 Minuten und messen

Mehr

Standardtabellen. Gesundheitsberichterstattung Zahnärztlicher Dienst. Untersuchungsergebnisse im Schuljahr 2010/2011 Land Brandenburg

Standardtabellen. Gesundheitsberichterstattung Zahnärztlicher Dienst. Untersuchungsergebnisse im Schuljahr 2010/2011 Land Brandenburg Landesamt für Umwelt, Gesundheit und Verbraucherschutz Abteilung Gesundheit - Referat Gesundheitsberichterstattung Gesundheitsberichterstattung Zahnärztlicher Dienst Untersuchungsergebnisse im Schuljahr

Mehr

Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel

Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel Geisteswissenschaft Andrea Steiger / Kathrin Derungs Der Einfluss von Geschützten Werten und Emotionen auf Reaktionen im Ultimatum Spiel Lizentiatsarbeit Bibliografische Information der Deutschen Nationalbibliothek:

Mehr

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich

HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich in co-operation with HBSC Health Behaviour in Schoolaged Children Ergebnisse des 8. Survey in Österreich Pressekonferenz am 22.2.2012 Wolfgang Dür Priv.Doz. Mag. Dr. phil. Leiter des Ludwig Boltzmann Institute

Mehr

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1727

https://cuvillier.de/de/shop/publications/1727 Christine Rabehl (Autor) Adipositasprävention in der Primarstufe Studie zur Entwicklung eines Curriculums Ernährungslehre Module für die Klassenstufen 1 4 im Rahmen eines Ernährungslehreunterrichts https://cuvillier.de/de/shop/publications/1727

Mehr

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT

HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT HINTERGRUND ZUNAHME ÜBERGEWICHT Christine Graf Deutsche Sporthochschule Köln Festvortrag Brixen 28.12.2011 Body Mass Index (BMI) 2 Prävalenz und Klassifikation des BMI 800.000 Kinder und Jugendliche Adipositas

Mehr

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5

Querschnittsbereich Epidemiologie, Med. Biometrie und Med. Informatik Diagnose und Prognose WS 06/07 Übung 5 Informationsblatt zum Gestationsdiabetes (Schwangerschaftsdiabetes) Gruppe B Der Schwangerschafts- oder Gestationsdiabetes () ist eine spezielle Form der Zuckerkrankheit, die sich während einer Schwangerschaft

Mehr

2.6.1 Übergewicht und Adipositas

2.6.1 Übergewicht und Adipositas 2.6.1 Übergewicht und Adipositas Übergewicht steigert das Erkrankungsrisiko. Menschen mit zu hohem Körpergewicht leiden vermehrt unter verschiedenen Krankheiten. So besteht bei Übergewichtigen ein erhöhtes

Mehr

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten

Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kinder- und Jugend- Gesundheitsbericht 2010 für die Steiermark Gesundheitsziel: Gesundheitssystem gesundheitsfördernd gestalten Kapitel 27: Berichtete Beschwerden Inhaltsverzeichnis 27 Berichtete Beschwerden...172

Mehr

Zehn Jahre BMI-Monitoring bei Kindern- und Jugendlichen

Zehn Jahre BMI-Monitoring bei Kindern- und Jugendlichen Zehn Jahre BMI-Monitoring bei Kindern- und Jugendlichen (Gesundheitsförderung Schweiz und schulärztliche Dienste Basel-Stadt, Bern und Zürich) Wissensaustausch MOSEB Bern 3. November 2016 Hanspeter Stamm

Mehr

11. Kieler NierenWoche. Auswertung der Testdaten Nieren-TÜV und Bioimpedanzmessung der 11. Kieler NierenWoche vom 29. September 2.

11. Kieler NierenWoche. Auswertung der Testdaten Nieren-TÜV und Bioimpedanzmessung der 11. Kieler NierenWoche vom 29. September 2. 11. Kieler NierenWoche Auswertung der Testdaten Nieren-TÜV und Bioimpedanzmessung der 11. Kieler NierenWoche vom 29. September 2.Oktober 2010 Gesamttestpersonen KiNiWo 2010: 809 Anteil weibliche und e

Mehr

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle

Radfahren und Gesundheit. Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung. Dr. Günther Reichle Radfahren und Gesundheit Internationale Empfehlungen zur bewegungsorientierten Gesundheitsförderung Dr. Günther Reichle Was ist eine Gesundheitswirksame Bewegung? Die am weitesten bekannte Empfehlung stammt

Mehr

Blutdruck- Pass. Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma. Dieser Blutdruck-Pass wurde überreicht von:

Blutdruck- Pass. Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma.  Dieser Blutdruck-Pass wurde überreicht von: Gute Besserung wünscht Ihnen 1 A Pharma Dieser Blutdruck-Pass wurde überreicht von: Blutdruck- Pass Weitere Informationen und Ratgeber von 1 A Pharma finden Sie unter www.1apharma.de Falls Sie einen neuen

Mehr

Epidemiologische Beobachtungsstelle. Die Ernährung PASSI

Epidemiologische Beobachtungsstelle. Die Ernährung PASSI Epidemiologische Beobachtungsstelle Die Ernährung PASSI 2008-12 Herausgegeben von Antonio Fanolla, Sabine Weiss Epidemiologische Beobachtungsstelle der Autonomen Provinz Bozen An der Durchführung haben

Mehr

6.18 Körperliche Aktivität. Einleitung. Kernaussagen

6.18 Körperliche Aktivität. Einleitung. Kernaussagen Einflussfaktoren auf die Gesundheit: Körperliche Aktivität Faktenblätter GEDA 2010 119 6.18 Körperliche Aktivität Einleitung Kernaussagen Als körperliche Aktivität wird jede Bewegung definiert, die durch

Mehr

Gruppenspezifische Anthropometrie in der ergonomischen Gestaltung

Gruppenspezifische Anthropometrie in der ergonomischen Gestaltung Brandenburgische Umwelt Berichte (BUB) 10 S. 54-61 (2001) Gruppenspezifische Anthropometrie in der ergonomischen Gestaltung K.Nagel Einleitung Die ergonomische Anpassung eines Arbeitsplatzes an eine Zielpopulation

Mehr

Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz

Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz Gesellschaftliche Krankheitslast des Tabak-Konsums in der Schweiz Simon Wieser, Prof. Dr. oec. publ. wiso@zhaw.ch Winterthurer Institut für Gesundheitsökonomie Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften

Mehr

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter

Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Die Gesundheit von Kindern alleinerziehender Mütter Dr. Christine Hagen 2. PALME-Fachtagung, 25. September 2009 Gliederung 1. Daten und Fakten zur Situation der Kinder 2. Gesundheitsrelevante Risiken 3.

Mehr

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung

5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung 5 Zusammenfassung und Schlussfolgerung Einleitung In der Schwangerschaft vollziehen sich Veränderungen des Kohlenhydratstoffwechsels im Sinne einer Insulinresistenz sowie eines Anstieges der Blutfettwerte.

Mehr

Körperanalysewaage BC-418

Körperanalysewaage BC-418 Modus: Fettmasse: NORMAL 19,3 kg 22,3 % Fettfreie Masse: 67,3 kg Körperanalysewaage BC-418 10 11,0% 9,5kg 15 Fettwerte [%] 20 22,0% 19,1kg 28,0% 24,2kg 30 Messwert 22,3% Gesund Adipositas Größe: 183 cm

Mehr

Fitness- und Gesundheitstraining. Leseprobe

Fitness- und Gesundheitstraining. Leseprobe Fitness- und Gesundheitstraining Kapitel 3 - Leistungsdiagnostische Verfahren 3.1 Fünf Stufen Modell 3.1.1 Diagnose 3.1.2 Zielsetzung 3.1.3 Trainingsplanung 3.1.4 Durchführung 3.1.5 Analyse/Evaluation

Mehr

Nomos. Zur empirischen Ermittlung von evidenzbasiertem Patientennutzen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV)

Nomos. Zur empirischen Ermittlung von evidenzbasiertem Patientennutzen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) Europäische Schriften zu Staat und Wirtschaft 41 Wolf-Dieter Perlitz Zur empirischen Ermittlung von evidenzbasiertem Patientennutzen in der Hausarztzentrierten Versorgung (HzV) Nomos Europäische Schriften

Mehr

Verhaltenstherapeutische Hypnose bei chronischem Schmerz

Verhaltenstherapeutische Hypnose bei chronischem Schmerz Verhaltenstherapeutische Hypnose bei chronischem Schmerz Ein Kurzprogramm zur Behandlung chronischer Schmerzen von Stefan Jacobs und Ines Bosse-Düker 2., aktualisierte Auflage Göttingen Bern Wien paris

Mehr

Vorbereitungen und Ausgangslage

Vorbereitungen und Ausgangslage Vorbereitungen und Ausgangslage Vorbereitungen und to-do Liste Wiegen und Gewicht bestimmen Zunächst wird das Startgewicht festgehalten. Dieses an einem beliebigen Tag nach dem Aufstehen messen und notieren.

Mehr

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher

Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher Konsum legaler und illegaler Drogen bei einer Stichprobe niedersächsischer Jugendlicher 11. Deutscher Kongress für Versorgungsforschung und 4. Nationaler Präventionskongress Dresden 27. bis 29. September

Mehr

5.24 Alkoholkonsum. Einleitung

5.24 Alkoholkonsum. Einleitung Alkoholkonsum GEDA 2009 121 5.24 Alkoholkonsum Einleitung Mit steigendem Pro-Kopf-Alkoholverbrauch steigen alkoholassoziierte körperliche Folgeerkrankungen und die allgemeine Mortalität. Ebenso ist ein

Mehr

Hintergrund. Kernaussagen. Der Gehwettbewerb der Uni Bonn verfolgte zwei Ziele:

Hintergrund. Kernaussagen. Der Gehwettbewerb der Uni Bonn verfolgte zwei Ziele: Hintergrund Der Gehwettbewerb der Uni Bonn verfolgte zwei Ziele: 1. Sensibilisierung der Beschäftigten der Universität Bonn hinsichtlich der eigenen, aktuellen körperlichen Aktivität durch die Erfassung

Mehr