DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR."

Transkript

1 Weitere Files findest du auf DIE FILES DÜRFEN NUR FÜR DEN EIGENEN GEBRAUCH BENUTZT WERDEN. DAS COPYRIGHT LIEGT BEIM JEWEILIGEN AUTOR.

2 Stichwort GB Artikel Absatz Seite im Skript Abgrenzung Privatrecht zum öffentlichen Recht Absolute Rechte (Ausschiessungsrechte) Abtretung von Forderungen; Durch Richterspruch OR Abtretung von Forderungen; Erforderliche Form der Abtretung OR 165 1, Abtretung von Forderungen; Erfordernisse; Freiwillige Abtretung OR 164 1, Abtretung von Forderungen; Gewährleistung bei entgeltlicher Abtretung OR 171; Abtretung von Forderungen; Kraft Gesetzes (Legalzession) OR Abtretung von Forderungen; Stellung des Schuldners (debitor cessus) bei der Zession OR 167; Abtretung von Forderungen; Unabtretbare Forderungen Abtretung von Forderungen; Versprechen der Abtretung (pactum de cedendo) Abzahlungsvertrag OR 226a ff. Adäquater Kausalzusammenhang Allgemeine Geschäftsbedingungen (AGB) Annahme (das Akzept) und ihre Rechtsirkungen Antrag durch Auslage OR Antrag ohne Verbindlichkeit OR 7 1, Anweisung; Begriffserklärung OR 466 ff. Anweisung; Wirkungen OR 467 1,2,3 Arbeit; Festsetzung nach dem Wert derselben ZGB Arbeitserwerb von Kinder und Jungendlichen; Berufs- und Gewerbevermögen ZGB 323 1,2 Arbeitsvertrag; Definition OR 319 1,2 Arbeitsvertrag; Entstehung OR 320 1,2,3 Auftrag; Beendigung des Auftragsverhältnisses OR 404 1,2 52 Auftrag; Definition OR 394 1,2,3 50 Auftrag; Erlöschen des Auftrages OR Auftrag; Haftung für getreue Ausführung; im Allgemeinen OR 398 1,2,3 Auftrag; Haftung für getreue Ausführung;Bei Übertragung der Besorgung auf einen Dritten OR 399 1,2,3 Auftrag; Pflicht zur persönlichen Ausführung OR Auftrag; Pflicht zur persönlichen Ausführung; Ausnahme: Erlaubte Substitution OR Auftrag; Pflicht zur persönlichen Ausführung; Ausnahme: Nichterlaubte Substitution OR Auftrag; Pflicht zur persönlichen Ausführung; Erstattungpflicht OR Auftrag; Pflicht zur persönlichen Ausführung; Rechenschaftspflicht OR Auftrag; Pflichten des Auftraggebers Auftrag; Pflichten des Beauftragten OR 394, Auftrag; Sorgfaltspflicht OR Auftrag; Umfang des Auftrages OR 396 1,2,3 50

3 Auftrag; und Vollmacht OR Auftrag; Unentgeltlichkeit / Entgeltlichkeit Auftrag; Zustandekommen des Vertrages OR Besitz; Verfügungs- und Rückforderungsrecht; Bei anvertrauten Sachen ZGB Besitz;Verfügungs- und Rückforderungsrecht;Bei abhandengekom. Sachen ZGB 934 1,2,3 Besitz;Verfügungs- und Rückforderungsrecht;Bei Geld- und Inhaberpapieren ZGB Besitzer; Begriffsdefinition ZGB 919 1,2 Besitzesschutz, Pers. Abwehr von Angriffen auf Besitz ZGB 926 1,2,3 Besitzübertragung beim Fahrniseigentum ZGB 714 1,2 Besitzübertragung unter Abwesenden ZGB Besitzübertragung, durch direkte Übergabe ZGB 922 1,2 Beweislast; Beweisregeln ZGB 8 - Culpa in contrahendo (Verschulden bei Vertragsschluss) ZGB Darlehen; Definition OR Darlehen; Zeit der Rückzahlung OR Dissens Drohung OR 29; Drohung; Schadenersatzpflicht bei Drohung und Täuschung Eigentum; Inhalt des Eigentums ZGB 641 1,2 Entstehungsgründe von Schuldverhältnissen (Obligationen Erfüllung der Schuldpflicht Erfüllung; bei einer Wahlobligation OR Erfüllung; durch nicht geschuldete Leistung (Erfüllungssurrogat) Erfüllungshandlung rechtsgeschäftlicher Natur Erfüllungsort; bei Holschuld, bei Bringschuld bei Versendungs oder Schickschuld oder im Allg. OR 74 1,2,3 28 Erfüllungszeit; Fälligkeit und Erfüllbarkeit; Bestimmungen durch Vertrag; Gesetz oder anderes. OR 75; Erklärung; Missverständnis beim Erklärungsempfänger Erklärung; Rechenfehler OR Erklärung; Übermittlungsfehler OR Erklärungsirrtum OR 23;24-19 Erlass, einer Obligation OR Erlöschen der Obligationen; Aufhebung durch Übereinkunft (durch Erlass) OR Erlöschen der Obligationen; Durch Erfüllung OR 68; Erlöschen der Obligationen; Durch Unverschuldetes unmöglich werden einer Leistung OR 119 1,2,3 30 Erlöschen der Obligationen; Durch Vereinigung von Gläubiger und Schuldner OR 118 1,2,3 30 Erlöschen der Obligationen; Durch Verrechnung; Allgemein OR 120 1,2,3 31 Erlöschen der Obligationen; Durch Verrechnung; Ausübung der Verrechnung OR

4 Erlöschen der Obligationen; Durch Verrechnung; Wirkung der Verrechnung OR Erlöschen der Obligationen; Tilgung durch einer neuen Schuld; Allgemein OR 116 1,2 30 Erlöschen der Obligationen; Tilgung durch einer neuen Schuld; Kontokorrentverhältnis OR 117 1,2,3 30 Fahrlässigerirrtum OR 26 1,2 Fahrlässigkeit Fahrniskauf; Entwertung bei Ansprüchen des Käufers OR 195 1,2 Fahrniskauf; Gefahrtragung beim Fahrniskauf OR 185 1,2 41 Fahrniskauf; Gewährleistung wegen Mängel der Kaufsache OR 197 1,2 Fahrniskauf; Transportkosten OR 189 1,2,3 Fahrniskauf; Verfahren; Streitverkündung OR 193 1,2,3 Fahrniskauf; Verpflichtung zur Gewährleistung OR 192 1,2,3 Falsche Lieferung Fehlen der Urteilsfähigkeit, Folgen ZGB 18 - Folgen der Nichterfüllung Ausbleiben der Erfüllung OR 97 1,2 Folgen der Nichterfüllung; Gültigkeit von Verabredungen bezüglich Haftung OR 100 1,2,3 Folgen der Nichterfüllung; Haftung und Schadenersatzes für Hilfspersonen OR 101 1,2,3 Folgen der Nichterfüllung; Mass der Haftung und Schadensersatzumfang OR 99 1,2,3 Folgen der Nichterfüllung;Rücktritt und Schadenersatz;Wirkung des Rücktritts OR 109 1,2 Genugtuung bei Tötung eines Menschen oder Körperverletzung OR 46 1,2 5 Geschäftsführung ohne Auftrag; Stellung des Geschäftsherrn OR 422 1,2,3 4 Gewohnheitsrecht Gläubigerverzug; Rechtsfolgen OR Gläubigerverzug; Recht zum Verkauf OR 93 - Gläubigerverzug; Recht zur Rücknahme OR 94 - Gläubigerverzug; Ungerechtfertigte Verweigerung der Leistungsannahme durch den Gläubiger Gläubigerverzug; Wirkung OR 92 1,2 Grundbuch; Bedeutung der Eintragung gegenüber bösgläubigen Dritten ZGB 974 1,2,3 Grundstückkauf; Bedingter Kauf und Eigentumsvorbehalt OR 217 1,2 Grundstückskauf, Formvorschriften OR 216 1,2,3 Guter Glauben; ist zu vermuten ZGB 3 1 Haftpflichtrecht ( ausservetragliche Haftung) Haftung bei Nichterfüllung; im allgemeinen; Mass der Haftung OR 99 1,2,3 - Haftung bei Notwehr OR 52 1,2,3, 5 Haftung bei unerlaubten Handlungen, Allgemein OR 41 1,2 6 Haftung des Familienhauptes und Voraussetzungen hierfür. ZGB Haftung des Geschäftsherrn OR 55 1,2 7 Haftung des Schuldners; Rechte des Gläubigers OR 144 1,2

5 Haftung des Werkeigentümers und Voraussetzungen hiefür. OR 58 1,2 8 Haftung für Hilfspersonen OR Haftung für unmündige und geistesschwache Hausgenossen. ZGB 333 1,2,3 Haftung mehrerer; Bei unerlaubter Handlung OR 50 1,2,3 4 Haftung mehrerer; Bei verschiedenen Rechtsgründen OR 51 1,2 Haftung von Tierhaltern OR 56 1,2 7 Haftung Voraussetzungen der Haftung des Geschäftsherrn Haftung; Verjährung OR 60 1,2,3 Handeln nach Treu und Glauben ZGB 2 1 Handlungsfähigkeit von Urteilsfähigen Unmündigen oder Entmündigten ZGB 19 1,2, Handlungsfähigkeit; Definition ZGB Handlungsvollmacht OR Haustürgeschäfte und ähnliche Verträge; Widerruf; Geltungsbereich OR 40 a Haustürgeschäfte; Widerruf; Folgen OR 40 f Hinterlegungsvertrag; Definition OR 472 1,2 Irrtum (wesentlicher) als Mängel des Vertragsabschlusses OR 24 1,2,3 - Irrtum; Fährlässiger - OR 26 1,2 - Juristische Person; Allgemeine Bestimmungen Vorbehalt des Rechtes ZGB 59 1,2, Juristische Personen; Bestellen der Organe Juristische Personen; Definition; Persönlichkeit ZGB 52 1,2, Juristische Personen; Erlangung der Rechtspersönlichkeit Juristische Personen; Handeln der Organe Kaufvertrag, allgemeine Bestimmungen OR 184 1,2,3 41 Kaufvertrag; Bestimmung des Kaufpreises, ohne vorherige Absprache OR 212 1,2,3 Kaufvertrag; Fälligkeit und Verzinsung des Kaufpreises OR 213 1,2 Kaufvertrag; Gefahrtragung beim Fahrniskauf OR 185 1,2 41 Kaufvertrag; Grundstückkaufvertrag OR 216 ff. 45 Kaufvertrag; Kauf auf Probe und auf Besicht OR 223 ff. 45 Kaufvertrag; Kauf nach Muster OR Kaufvertrag; Konsumkreditvertrag Kaufvertrag; Mängel; Ersatzleistung OR 206 1,2 Kaufvertrag; Mängel; Inhalt der Klage des Käufers, Wandelung oder Minderung OR 205 1,2,3 Kaufvertrag; Mängelrüge; Im allgemeinen OR 201 1,2,3 Kaufvertrag; Nutzen und Gefahr OR 185 1,2,3 41 Kaufvertrag; Nutzen und Gefahr OR 189, Kaufvertrag; Pflichten des Verkäufers Kaufvertrag; Rechtsgewährleistung; Ansprüche des Käufers aus der Rechtgewährleistung OR

6 Kaufvertrag; Rechtsgewährleistung; Negative Voraussetzungen der Rechtsgewährleistung OR Kaufvertrag; Rechtsgewährleistung; Positive Voraussetzungen der Rechtsgewährleistung OR 192 ff. 44 Kaufvertrag; Rechtsgewährleistung; Wirkung der vollständigen Entwehrung auf den Kaufvertrag OR Kaufvertrag; Sachgewährleistung beim Kauf; Minderungsrecht OR Kaufvertrag; Sachgewährleistung beim Kauf; Negative Voraussetzungen der Sachgewährleistungsansprü OR 199, Kaufvertrag; Sachgewährleistung beim Kauf; Positive Voraussetzungen der Sachgewährleistungsansprüc OR Kaufvertrag; Sachgewährleistung beim Kauf; Rechte des Käufers aus Sachgewährleistung OR Kaufvertrag; Verzug des Käufers; Rücktrittsrecht des Verkäufers OR 214 1,2,3 42 Kaufvertrag; Verzug des Verkäufers OR 190, Kommissionsvertrag OR 425 ff. - Konsens OR 1, Konsumkreditvertrag Konventionalstrafe; Herabsetzung bei Übermässig hoher Konventionalstrafe OR Konventionalstrafe; Höhe der Konventionalstrafe OR Konventionalstrafe; Kein Nachweis eines Schadens OR Konventionalstrafe; Kein Nachweis eines Verschuldens OR Konventionalstrafe; Recht des Gläubigers OR 160 1,2,3 37 Konventionalstrafe; Ungültigkeitsgründe OR Konventionalstrafe; Verfall der Konventionalstrafe Konventionalstrafe; Verhätnis der Konventionalstrafe zur Hauptforderung OR 160 1,2 37 Kündigungsschutz Miete;Erstreckung Mietverhältnisses;Anspruch des Mieters OR 272 1,2,3 Legalzession; Forderungsübergang kraft Gesetztes. OR Leistung von Genugtuung an die Angehörigen von Getötete oder an Verletzte. OR 47 - Leistungsstörungen Mängelrüge OR 201 1,2,3 Mietvertrag OR 253 a,b Mietvertrag; Pflichten des Vermieters OR 256 1,2 Motivirrtum; Einfacher Motivirrtum OR Motivirrtum; Qualifizierter Motivirrtum (Grundlagenirrtum) OR Musterkauf; Definition OR 222 1,2,3 Namensschutz; Recht auf den Namen ZGB 29 1,2 Natürliche Personen Nichterfüllung; Die Folgen der Nichterfüllung OR 97 ff. Nichterfüllung von Verbindlichkeiten; Rücktritt und Schadenersatz; Ohne Fristansetzung OR Nichterfüllung von Verbindlichkeiten; Rücktritt und Schadenersatz; Unter Fristansetzung OR 107 1,2 Nichtgenehmigung OR 39 1,2 Nichtigkeit OR 20 1,2

7 Notstand OR Notwehr OR Nutzen und Gefahr OR 185 1,2,3 Objektives Recht Obliegenheit Obligationen; Entstehungsgründe Offenbarer Missbrauch eines Rechtes findet keinen Rechtsschutz ZGB 2 2 Organe der juristischen Personen; Betätigung ZGB 55 1,2,3 Ort der Erfüllung OR 74 1,2,3 Person; des Leistenden; Persönliche Erfüllung oder Leistung durch einen Dritten Person; des Leistungsempfängers; Leistung an den Gläubiger oder an einen Vertreter Positive Vertragsverletzung OR Prokura; Definition OR 458 1,2,3 Prokura; Umfang der Vollmacht OR 459 1,2 Rechtsfähigkeit; Definition ZGB 11 1,2 Rechtsgeschäft Rechtsquellen des schweizerischen Privatrechts Regress OR 50; 51 1,2 9 Richterliche Rechtsfindung (Richterrecht) Rücktrittsrecht OR Sachgewährleistung beim Kauf OR 197 ff. 36 Schaden OR 43 ff. 4 Schadenersatz bei Körperverletzung OR Schadenersatz bei Tötung OR 45 1,2,3 5 Schadenersatz, Bestimmung des Ersatzes OR 43 1, Schadenersatz, Ermässigung oder gänzliche Entbindung OR 44 1, Schadenersatzbemessung OR 43-9 Schaufensterverkauf OR 7 1, Schenkungsvertrag OR 239 ff. Schlechtlieferung (nicht gehörige Leistung) Schriftform OR Schuldnerverzug OR 102 ff. 34 Schuldübernahme; Befreiungsversprechen (interne Schuldübernahme) OR Schuldübernahme; Kumulative Schuldübernahme; Voraussetzungen und Wirkungen Schuldübernahme; Privative Schuldübernahme (externe Schuldübernahme) OR Schuldübernahme; Vermögens- und Geschäftsübernahme OR Schwebezustand; (Wirkung eines mit einem Irrtum behafteten Vertrages)

8 Schwebezustand; Beendigung des Schwebezustands Selbsthilfe OR Simulation OR 18 1,2 Solidarität OR 143 ff. 9 Solidarschuld; Erlöschung der selbigen OR 147 1,2, Stellvertretung Stellvertretung; Vertretung ohne Vertretungsmacht Stellvertretung; Vollmacht Stillschweigende Annahme OR 6 - Subjektives Recht Täuschung OR Täuschung; Schadenersatzpflicht bei Drohung und Täuschung Tauschvertrag OR 237 ff. Teilzahlungsgeschäfte; Anzahlungspflicht und Vertragsdauer OR 226 d Teilzahlungsgeschäfte; Einreden des Käufers OR 226 e Teilzahlungsgeschäfte; Einreden des Käufers OR 226 f Teilzahlungsgeschäfte; Gerichtsstand und Schiedsgericht OR 226 l Teilzahlungsgeschäfte; Verzug des Käufers OR 226 h Teilzahlungsgeschäfte; Barauskauf OR 226 g Teilzahlungsgeschäfte; Der Abzahlungsvertrag; Begriff, Form und Inahlt OR 226 a Teilzahlungsgeschäfte; Geltungsbereich OR 226 m Teilzahlungsgeschäfte; Inkrafttreten, Verzichserklärung OR 226 c Teilzahlungsgeschäfte; Rücktritt OR 226 i Teilzahlungsgeschäfte; Stundung durch den Richter OR 226 k Teilzahlungsgeschäfte; Zustimmung des Ehegatte OR 226 b Übermittlungsirrtum OR 27 - Übernahme, eines Vermögens oder eines Geschäftes OR 181 1,2,3 Übervorteilung OR Unbestellte Ware (Zusendung dersolchen) 6 (a)1,2,3 Unerlaubte Handlung OR 50 1,2,3 4 Unerlaubte Handlung; Haftung OR 50 1,2,3 4 Ungerechtfertigte Bereicherung; Allgemein OR 62 1,2 Ungerechtfertigte Bereicherung; Verjährung OR 67 1,2 Ungerechtfertigte Bereicherung; Zahlung einer Nichtschuld OR 63 1,2,3 Unmöglichkeit a Unmöglichkeit Anfängliche objektive Unmöglichkeit bei Vertragsinhalten Unmöglichkeit der Berufung auf den guten Glauben ZGB 3 2

9 Unmöglichkeit; bei Gattungsschulden Unmöglichkeit; objektive Unmöglichkeit bei einer Stückschuld Unmöglichkeit; subjektive Unmöglichkeit bei einer Stückschuld Unmöglichkeit; verschuldete Unmöglickeit der Leistung OR Urteilsfähige Unmündige oder Entmündigte, Handlungsfähigkeit ZGB 19 1,2,3 7;10;11 Urteilsfähigkeit, Definition ZGB 16-7;10;12 Verein; Anfechtmöglichkeiten von Beschlüssen. ZGB 75 - Verein; Ausschliessung ZGB 72 1,2,3 Verein; Beitragspflicht; Haftung bei Vereinsschulden ZGB 71 1,2 Verein; Definition; Gründung ZGB 60 1,2 Verein; Stimmrecht und Mehrheit ZGB 67 1,2,3 Verein; Vorstand ZGB 69 - Verein; Zuständigkeit bei Aufnahme und Ausschluss und Abberufung ZGB 65 1,2,3 Vereinsbeschlüsse; Beschlussfassung ZGB 66 1,2 Verfügungsgeschäft; Befugtes Verfügen über fremde Rechte (mit Verfügungsmacht) Verfügungsgeschäft; Unbefugtes Verfügen über fremde Rechte (ohne Verfügungsmacht) Verfügungsmacht OR 396 1,2,3 - Verfügungsvertrag zwischen Zedent und Zessionar OR 394 ff. 38 Verjährung, der Richter darf diese nicht von Amtes wegen berücksichtigen. OR Verjährung; Beginn der solchen OR 130 1,2 32 Verjährung; Beginn einer neuen Frist bei Handlungen des Gläubigers OR 138 1,2,3 32 Verjährung; Beginn einer neuen Verjährungsfrist; bei Anerkennung und Urteil. OR 137 1,2 32 Verjährung; Berechnung der Verjährungsfristen OR 132 1,2 32 Verjährung; Dauer der Verjährungsfrist OR 127 ff. 32 Verjährung; Hinderung und Stillstand der solchen OR 134 1,2,3 32 Verjährung; nach 10 Jahren OR Verjährung; nach 5 Jahren OR Verjährung; Schadensersatzanspruches OR 60 1,2,3 Verjährung; Unabänderlichkeit der Verjährungsfristen OR Verjährung; Ungerechtfertigte Bereicherung OR 67 1,2 Verjährung; Unterbrechungsgründe für Verjährung OR Verjährung; Wirkung der Unterbrechung unter Mitverpflichteten OR 136 1,2,3 32 Verlobung; Definition ZGB 90 1,2,3 Vermögens- und Geschäftsübernahme OR Vermutung des Eigentums: beim Besitzer ZGB 930 1,2 Verrechnung OR 120 ff. 31 Verschuldenshaftung OR

10 Verschuldete Unmöglickeit der Leistung OR Verstoss gegen die guten Sitten OR 27 1,2 18 Vertrag unter Anwesenden; Beginn der Wirkungen desselben OR 10 1,2 Vertrag; Abschluss des Vertrages; Übereinstimmende Willensäusserung OR 1 1,2 Vertrag; Aufhebung des Mangels OR 31 1,2,3 Vertrag; Auslegung der Verträge ( Was war der wirkliche Wille) OR 18 1,2 Vertrag; Einseitige Verträge (z.b. Schenkungsversprechen oder Bürgschaft) Vertrag; Inhalt (Vertragsfreiheit und ihre Schranken) Vertrag; Inhaltsfreiheit OR 19 1 Vertrag; Mängel des Vertrag; Fahrlässiger Irrtum OR 26 1,2 Vertrag; Mängel des Vertrag; Fälle des Irrtums OR 24 1,2,3 Vertrag; Mängel des Vertrag; Geltendmachung gegen Treu und Glauben OR 25 1,2 Vertrag; Mängel des Vertrag; Irrtum OR 23 - Vertrag; Mängel des Vertrag; Unrichtige Übermittlung OR 27 - Vertrag; Mängel des Vertrages; Absichtliche Täuschung OR 28 1,2 Vertrag; Mängel des Vertrages; Furchterregung bei Abschluss OR 29 1,2 Vertrag; Mängel des Vertrages; Gegründete Furcht OR 30 1,2 Vertrag; Nichtigkeit eines Vertrages OR 20 1,2 18 Vertrag; Rechtsfolgen bei Vorliegen eine snichtigkeitsgrundes Vertrag; Schranken der Vertragsfreiheit OR 19 2 Vertrag; Stellvertreter ohne Ermächtigung; Folgen bei Nichtgenehmigung OR 39 1,2,3 Vertrag; Stellvertreter ohne Ermächtigung; Fristen für die Genehmigung OR 38 2 Vertrag; Stellvertreter ohne Ermächtigung; Gültigkeit erst durch Genehmigung OR 38 1 Vertrag; Stellvertretung im Allgemeinen und Wirkungen OR 32 1,2,3 Vertrag; Stellvertretung; Umfang der Ermächtigung OR 33 1,2,3 Vertrag; Übervorteilung OR 21 1,2 Vertrag; Zweiseitge Verträge (Vollkommene und Unvollkommene) Vertragsform, erforderliche Form OR 11 1,2 Vertragsform, gewillkürte OR 16 1,2 Vertragsinhalt OR 19 ff. Vertragsschluss Verweigerung (Ungerechtfertigte- ) der Leistungsannahme durch den Gläubiger Verzug beim Schuldner OR 102 ff. 34 Verzug Wirkung OR 103 ff. Verzugszinsen OR 104 1,2,3 Vollmacht OR 32 ff. Vorzeitigte Erfüllung OR 81

11 Werkvertrag; Beendigung des Werkvertrages Werkvertrag; Definition OR Werkvertrag; Nachbesserung OR Werkvertrag; Pflichten des Bestellers; Fälligkeit der Vergütung OR 372 1,2 47 Werkvertrag; Pflichten des Bestellers; Festsetzung nach dem Wert der Arbeit OR Werkvertrag; Pflichten des Bestellers; Höhe der Vergütung OR 373 1,2,3 47 Werkvertrag; Pflichten des Bestellers; Rücktritt wegen Überschreitung des Kostenansatzes OR 375 1,2 47 Werkvertrag; Pflichten des Unternehmers Betreffend den Stoff OR 365 1,2,3 46 Werkvertrag; Pflichten des Unternehmers im Allgemeinen OR 364 1,2, 46 Werkvertrag; Pflichten des Unternehmers; Festellung der Mängel OR 367 1,2 46 Werkvertrag; Pflichten des Unternehmers; Recht des Bestellers bei Mängeln OR 368 1,2,3 46 Werkvertrag; Pflichten des Unternehmers; Rechtzeitiges Ausführen der Arbeit OR 366 1,2 47 Werkvertrag; Positive und Negative Voraussetzungen der Sachgewährleistungsansprüche Werkvertrag; Schadenersatz; Vorausseztungen Werkvertrag; Unterschiede zu anderen Verträgen Widerrechtlichkeit OR 5 Widerruf des Antrages und der Annahme OR 9 1,2 Widerruf, Form, Frist, Folgen OR 40 ff. Willensäusserung OR 1 - Willensmängel bei Willenserklärungen Wirkung der Obligationen; Allgemein; Persönliche Leistung OR 68 - Wirkung der Obligationen; Bestimmung nach der Gattung OR 71 1,2 Wirkung der Obligationen; Ort der Erfüllung OR 74 1,2,3 Wirkung der Obligationen; Wahlobligation OR 72 - Wirkung der Obligationen; Zeit der Erfüllung OR 75 - Zahlung einer Nichtschuld OR 63 1,2 Zeit der Erfüllung OR 75 - Zusendung unbestellter Sachen OR 6 (a)1,2,3 Zweiseitige Verträge; Ordnung in der Erfüllung OR 82 - Zweiseitige Verträge; Rücksicht auf einseitige Zahlungsunfähigkeit OR 83 1,2 Zweiseitige Verträge; Rücktritt und Schadenersatz OR 107 1,2 Zweiseitige Verträge; Teilzahlung OR 85 1,2 Zweiseitige Verträge; Verzug des Gläubigers; Voraussetzung OR 91 - Zweiseitige Verträge; Verzug des Gläubigers; Wirkung OR 92 1,2

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage

Tipp: meist sind die ersten Paragraphen die jeweiligen Titel die gesuchte Anspruchsgrundlage Übersicht Wichtigste Anspruchsgrundlagen 1) Ansprüche auf Erfüllung vertraglicher Pflichten: a) aus typisierten Verträgen (im BGB ausdrücklich geregelte Vertragstypen, (vgl. Inhaltsverzeichnissen zum BGB,

Mehr

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka

Folien 10. Grundzüge des Schuldrechts. Schuldverhältnis. Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil. Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka VO Bürgerliches Recht Allgemeiner Teil Univ. Prof. Dr. Andreas Kletečka 1 Grundzüge des Schuldrechts Schuldrechte: Rechte, vermöge welcher eine Person einer anderen zu einer Leistung verbunden ist. Gläubiger

Mehr

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1

Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Erläuterungen zum Lehrplan ALLGEMEINE WIRTSCHAFTSLEHRE, Jgst. 11 (Rechtsstand 30. Juni 2010) Seite 1 Lerngebiet 5 Grundzüge des Schuld- und Sachenrechts 20 Stunden LERNZIEL Die Schüler lernen, Rechtsgeschäfte

Mehr

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7

Vorwort 5. Inhaltsübersicht 6. Inhaltsverzeichnis 7 Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsübersicht 6 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 13 Literaturverzeichnis 17 1. Teil Grundlagen 21 A. Das schweizerische Haftungssystem 22 B. Funktionen des Haftpflichtrechts

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur

Inhaltsverzeichnis. Vorwort zur zweiten Auflage. Vorwort zur ersten Auflage. Abkürzungsverzeichnis. Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur Vorwort zur zweiten Auflage Vorwort zur ersten Auflage Abkürzungsverzeichnis Verzeichnis der abgekürzt zitierten Literatur V VI XV XIX Kapitel 1: Allgemeines 1 I. Geschichtliche Entwicklung 1 II. Wesen

Mehr

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A

AKAD Hochschule für Berufstätige Vordiplomprüfung Betriebsökonomie FH Fach: Wirtschaftsrecht Lösungen Serie A Aufgabe 1 (3 Punkte / 5') Vertrag gemäss Art. 184 ff. OR (1/2 + 1/2) Unerlaubte Handlung gemäss Art. 41 OR (1/2 + 1/2) Ungerechtfertigte Bereicherung gemäss Art. 62 ff. OR (1/2 + 1/2) Aufgabe 2 (4 Punkte

Mehr

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6

Frühjahrsemester 2009 / Übungen im Privatrecht, OR / Fall 6 Danielle Gauthey Ladner LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 LÖSUNGSVORSCHLAG FALL 6 Zentrale Sachverhaltselemente K. AG und V. AG haben einen Kaufvertrag abgeschlossen. Dieser Kaufvertrag enthält eine Akkreditivklausel. Bank B. musste die Bezahlung des Kaufpreises

Mehr

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25

1.6 Gerichtsbarkeit... 19 1.7 Auslegung... 19. 2 Fallbearbeitung... 22 2.1 Anspruchsprüfung... 22 2.2 Subsumtion... 25 Inhalt A Einführung... 13 1 Grundlagen und Begriffe... 14 1.1 Entstehungsgeschichte des BGB und HGB... 14 1.2 Überblick über das Rechtssystem... 14 1.3 Systematik des BGB... 15 1.4 Systematik des HGB.............................................

Mehr

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen.

Stammkunden, bei denen keine Zahlungsrückstände bestehen, können auch per Lastschrift zahlen. AGB Zahlungsweise: Neukunden Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Kreditkarte (Mastercard oder Visa) Bitte beachten Sie, dass bei der Zahlungsweise mit Kreditkarte eine Gebührenpauschale von 4,00 auf

Mehr

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015

BGB I - Allgemeine Lehren. Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1 BGB I - Allgemeine Lehren Vorlesungsgliederung WS 2014/2015 1. Kapitel: Grundlagen A. Recht 1. Bedeutung und Aufgabe des Rechts 2. Die Entstehung von Rechtsquellen: Gesetztes Recht und Gewohnheitsrecht

Mehr

H21 ev: Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 80539 München. Satzung

H21 ev: Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 80539 München. Satzung H21 ev: Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 80539 München Satzung 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr 1. Der Verein hat den Namen H21 Förderverein der Grundschule an der Herrnstrasse 21 e. V.

Mehr

Allgemeine Einkaufsbedingungen

Allgemeine Einkaufsbedingungen 1 Geltung Allgemeine Einkaufsbedingungen (1) Alle Verkäufe, Lieferungen, Leistungen und Angebote unserer Lieferanten erfolgen ausschließlich aufgrund dieser Allgemeinen Lieferbedingungen. Diese sind Bestandteil

Mehr

Inhaltsverzeichnis Mustersammlung Zivilrecht

Inhaltsverzeichnis Mustersammlung Zivilrecht Inhaltsverzeichnis sammlung Zivilrecht Kaufverträge Allgemeines zum Kaufvertrag Verschiedene Typen von Kaufverträgen Unternehmensbezogene Rechtsgeschäfte Leistungsstörung Gewährleistung Verzug Rügeobliegenheit

Mehr

Schuldverhältnis. Leistungszeit

Schuldverhältnis. Leistungszeit Schuldverhältnis Begriff Schuldner und Gläubiger Hauptleistung (Ware und Preis) Nebenleistung (zb Montage, Aufklärung) Ziel- und Dauerschuldverhältnis Schuld und Haftung SS 2010 Univ.-Prof. Dr. Friedrich

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht

Inhaltsverzeichnis. Inhalt. Abkürzungsverzeichnis... 9. 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht Inhalt 3 Inhaltsverzeichnis Abkürzungsverzeichnis... 9 1 Einführung in das Wirtschaftsprivatrecht 1.1 Einleitung... 14 1.1.1 Funktion und Bedeutung des Rechts... 15 1.1.2 Abgrenzung Privatrecht und Öffentliches

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten durch öffentlich bestellte und vereidigte Sachverständige 1 Geltung 1. Die Rechtsbeziehungen des öffentlich bestellten Sachverständigen

Mehr

Schuldübernahme 414 418 BGB 1

Schuldübernahme 414 418 BGB 1 Schuldübernahme 414 418 BGB 1 Abschnitt 6. Schuldübernahme 414 Vertrag zwischen Gläubiger und Übernehmer. Eine Schuld kann von einem Dritten durch Vertrag mit dem Gläubiger in der Weise übernommen werden,

Mehr

Satzung der Ausgleichsvereinigung des Landesverbandes Freier Theater Baden-Württemberg e.v.

Satzung der Ausgleichsvereinigung des Landesverbandes Freier Theater Baden-Württemberg e.v. Satzung der Ausgleichsvereinigung des Landesverbandes Freier Theater Baden-Württemberg e.v. Präambel Die Mitglieder dieses Vereins bilden gemäß 32 Künstlersozialversicherungsgesetz (KSVG) und eines mit

Mehr

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag )

AWL. Daraus entsteht ein Vertrag(z.B.: Handyvertrag, Mietvertrag ) AWL Willenserklärungen = Person erklärt ihren Willen und schließt ein Rechtsgeschäft ab (mündlich, schriftlich, schlüssiges Handeln) a) einseitige Rechtsgeschäfte (z.b.: Testament, Kündigung, Vollmacht)

Mehr

Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek e.v. Satzung. Satzung. Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek e.v.

Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek e.v. Satzung. Satzung. Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek e.v. Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek e.v. Vereinsanschrift: Förderverein der Freiwilligen Feuerwehr Barmbek e.v. Seite: 1 Inhaltsübersicht 1 Name und Sitz Seite: 2 2 Vereinszweck Seite: 2 3

Mehr

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S.

Grundzüge des Rechts für Architektur. Vertragsentstehung. Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch. Herbst 2015 Skript : Module 07, S. Grundzüge des Rechts für Architektur Vertragsentstehung Gérard Hertig (ETH Zurich) www.hertig.ethz.ch Herbst 2015 Skript : Module 07, S. 1 10 Einführungsbeispiel (siehe auch BGE 114 II 131-1988) Am 4.

Mehr

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen

L E R N Z I E L. - darüber hinaus die Grundzüge des Sachenrechts aufzeigen und typische Problemstellungen des Familienrechts beurteilen Fachbereiche: Kommunaler Verwaltungsdienst Staatlicher Verwaltungsdienst Fach: Bürgerliches Recht (BGB) Gesamtstunden: 19 + 0 ( Repetitorium wahlweise) L E R N Z I E L - die Systematik im Bürgerlichen

Mehr

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil

Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006. Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Priv.-Doz. Dr. Sebastian Kubis, LL.M. SoS 2006 Vorlesung Schuldrecht Allgemeiner Teil Teil 1: Materialien und Literatur A. Materialien Gesetzestext Schönfelder, Deutsche Gesetze, Loseblatt, Stand 127.

Mehr

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung

BGB Allgemeiner Teil. -Fortsetzung- Stellvertretung BGB Allgemeiner Teil -Fortsetzung- Stellvertretung Fakultätsname XYZ Fachrichtung XYZ Institutsname XYZ, Professur XYZ Übungsfall zur Veranschaulichung: - juristische Falllösungstechnik - Finden der Anspruchsgrundlage

Mehr

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17

Vorwort 15. Bürgerliches Recht 17 Vorwort 15 Bürgerliches Recht 17 1 Rechtsgeschäfte 19 Orientierungsfragen......................... 19 1.1 Einführung.......................... 19 1.2 Der Grundsatz der Privatautonomie.............. 20

Mehr

Guave Studios GmbH. Allgemeine Geschäftsbedingungen Guave Interactive

Guave Studios GmbH. Allgemeine Geschäftsbedingungen Guave Interactive Guave Studios GmbH Allgemeine Geschäftsbedingungen Guave Interactive A. Allgemeine Bestimmungen 1. Geltungsbereich Diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen (nachfolgend AGB ) gelten für sämtliche gegenwärtigen

Mehr

WELT IM FRIEDEN ENGEL-GERMANIUM EUROPA

WELT IM FRIEDEN ENGEL-GERMANIUM EUROPA Art.Nr. 03206 ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DES ONLINESHOPS WELT IM FRIEDEN ENGEL-GERMANIUM EUROPA 1. Allgemeines Alle Leistungen, die vom Onlineshop für den Kunden erbracht werden, erfolgen ausschließlich

Mehr

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN

Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Schriftliche Vordiplomprüfung Betriebsökonomie/Wirtschaftsinformatik FH Serie C LÖSUNGEN Fach: Zeit: Wirtschaftsrecht 180 Minuten Punkte: 100 Hinweise - Schreiben Sie auf jedes Blatt Ihren Namen und beschriften

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge)

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) Dienstleistungsverträge (Werkvertrag; Auftrag;

Mehr

Das Schuldverhältnis (Entstehung)

Das Schuldverhältnis (Entstehung) Das Schuldverhältnis (Entstehung) durch Rechtsgeschäft kraft Gesetzes aufgrund einseitigen Rechtsgeschäfts Beispiel: Auslobung, 657 BGB aufgrund Vertrages Beispiel: 311 I BGB In Sonderfällen bei faktischen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Private Label Herstellungsaufträge PAVO Aperitif-Sticks, Marco Sbaiz Kirchenplatz 109 3970 Weitra Stand 1.1.

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Private Label Herstellungsaufträge PAVO Aperitif-Sticks, Marco Sbaiz Kirchenplatz 109 3970 Weitra Stand 1.1. Allgemeine Geschäftsbedingungen für Private Label Herstellungsaufträge PAVO Aperitif-Sticks, Stand 1.1.2016 1 Allgemeines 1. Für die von der PAVO Aperitif-Sticks, (im Folgenden kurz PAVO Aperitif-Sticks

Mehr

Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts

Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts Grundsätzliche Realsicherheiten von Forderungen aufgrund des deutschen und polnischen Rechts Rechtsanwalt Robert Gawałkiewicz (Partner) 12. Dezember 2009 Realsicherheiten an Grundstücken Nach deutschem

Mehr

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren.

Die von vivify gegenüber dem Kunden zu erbringenden Leistungen sind in einem separaten Vertrag zu regeln und näher zu spezifizieren. Dr. Christina Schmickl Am Mühlkanal 25 60599 Frankfurt am Main Phone +49 (0)69.26 49 46 14 Fax +49 (0)69.26 49 46 15 Mobile +49 (0)151.55 10 38 48 Allgemeine Geschäftsbedingungen von vivify consulting

Mehr

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes

Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Die Kündigung des Arbeitsvertrages nach liechtensteinischem Recht unter besonderer Berücksichtigung des Kündigungsschutzes Mag. iur. rer. oec. Dr. iur. Albert Kaufmann 2012 INHALTSVERZEICHNIS Abkürzungsverzeichnis

Mehr

Gerichtliches Mahnverfahren

Gerichtliches Mahnverfahren INDUSTRIE- UND HANDELSKAMMER Arnsberg, Hellweg-Sauerland Königstr. 18 20, 59821 Arnsberg Telefon: 02931/878144 Fax: 02931/878147 Ein Merkblatt Ihrer Industrie- und Handelskammer Gerichtliches Mahnverfahren

Mehr

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele

Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele Einzelne gesetzlich geregelte Verträge (Nominatverträge) und Anwendungsbeispiele - Uebereignungsverträge (Kauf; Schenkung) - Gebrauchsüberlassungsverträge (Miete; Pacht; Leihe; Darlehen) - Dienstleistungsverträge

Mehr

Privat- und Wirtschaftsrecht

Privat- und Wirtschaftsrecht Privat- und Wirtschaftsrecht Lehrbrief Version 04-2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen des Privatrechts 6 1.1. Bürgerliches Recht und seine Grundprinzipien 6 1.2. Das Rechtsgeschäft 7 1.3. Die Willenserklärung

Mehr

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw

ZHW RK Zusammenfassung V. 0.1.0 Andrew Mustun K+I 1/22 rksummary010.sdw K+I 1/22 rksummary010.sdw Inhalt 1. Recht...2 1.1. Rechtsordnung...2 Rechtsstaat...2 Persönliche Freiheit...3 2. Aufbau der Rechtsordnung...4 3. ZGB...5 3.1. Personenrecht...5 Handlungsfähigkeit...6 Vier

Mehr

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag

Rechtskunde Stoffel Jürgen 30.04.2005 Kaufvertrag Zusammenfassung Rechtskunde Der OR 6 ist die weitaus häufigste Vertragsart. Wenn OR Artikel 6 keine Auskunft gibt, allgemeine Grundlagen über Vertrag und Obligation 1 5 anwenden. Besondere Bestimmungen

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen für Lieferungen I. Geltung dieser Bedingungen 1. Vorbehaltlich abweichender Vereinbarungen im Einzelfall kommen Verträge mit uns ausschließlich nach Maßgabe der nachfolgenden Bestimmungen zustande. Mit der Erteilung des

Mehr

Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens. Alexander Wagner Rechtsanwalt

Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens. Alexander Wagner Rechtsanwalt Vertragsgestaltung innerhalb der Unternehmerfamilie im Gartenbau zur Absicherung des Privatvermögens Alexander Wagner Rechtsanwalt Übersicht Situation im Gartenbaubetrieb ehevertragliche Möglichkeiten

Mehr

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz)

1. Anspruch des Peter gegen Nikolaus auf Bezahlung des Kaufpreises für das Bild (CHF 900'000) aus Art. 431 Abs. 1 OR (Aufwendungsersatz) Universität Zürich Rechtswissenschaftliches Lehrstuhl von der Crone Rämistrasse 74/3 CH-800 Zürich Telefon +4 44 634 48 7 Telefax +4 44 634 43 97 www.rwi.uzh.ch/vdc Prof. Dr. Hans Caspar von der Crone

Mehr

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte

Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Betriebswirtschaft in Studium und Praxis Wirtschaftsrecht für Betriebswirte Grandzüge des BGB Grundzüge des Handels- und Gesellschaftsrechts Mit Fällen und Lösungen Von Prof. Dr. iur. Norbert Ullrich 4.,

Mehr

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip

5 Die Erfüllung des Kaufvertrags. I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip 5 Die Erfüllung des Kaufvertrags I. Erfüllung des Verpflichtungsgeschäfts durch Verfügungsgeschäfte/Abstraktions- und Trennungsprinzip (1) Die aus einem Kaufvertrag resultierenden Verpflichtungen bilden

Mehr

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v.

Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. Satzung des WEIMARER REPUBLIK e.v. 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr des Vereins (1) Der Verein trägt den Namen Weimarer Republik. Nach erfolgter Eintragung in das Vereinsregister führt er den Namen Weimarer

Mehr

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1

Einführung in die Juristischen Entdeckungen. 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 Inhaltsverzeichnis Vorwort Einführung in die Juristischen Entdeckungen I-V 1. Kapitel: Die erste Berührung mit dem BGB 1 1.1. Ein Überblick über das BGB 1 1.1.1. Der allgemeine Teil 5 1.1.2. Das Schuldrecht

Mehr

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht

0. Inhaltsübersicht. Inhaltsübersicht 0. Inhaltsübersicht Inhaltsübersicht Vorwort... 5 Inhaltsübersicht... 7 Inhaltsverzeichnis... 9 Abkürzungsverzeichnis... 18 A. Einleitung und Problemverortung... 27 I.. Thema... i27 II. Bedeutung von Rückabwicklungsansprüchen

Mehr

Markt- und Kundenbeziehungen

Markt- und Kundenbeziehungen Angebotserstellung Angebotserstellung Möglichkeiten der Finanzierung Kauf-, Service-, und Leasingverträge Allgemeine Geschäftsbedingungen 1 Angebotserstellung 2 Angebot 3 Freizeichnungsklauseln Freizeichnungsklausel

Mehr

1. Ehegüterrecht. Einleitung

1. Ehegüterrecht. Einleitung 1. Ehegüterrecht A Einleitung Historischer Überblick Schon zu Zeiten des Römerrechs existierte ein Eherecht. Die Regelung der Ehe gibt es, seit die Ehe existiert. Ab 1913 wurde die Ehe einheitlich für

Mehr

Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH)

Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) 2.6.2. Statuten der Stiftung Schweizer Zentrum für Heil- und Sonderpädagogik (SZH) vom 13. Januar 2009 1. Name, Sitz, Zweck und Vermögen der Stiftung Art. 1 Name und Sitz Unter dem Namen Stiftung Schweizer

Mehr

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht

BGB- Allgemeiner TM1. C.F.Müller Verlag Heidelberg. von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht BGB- Allgemeiner TM1 von Dr. Haimo Schack o. Professor an der Universität Kiel Richter am Oberlandesgericht 9., neu bearbeitete Auflage C.F.Müller Verlag Heidelberg Vorwort Aus dem Vorwort zur 6. Auflage

Mehr

Unterrichtung des Verbrauchers gem. Fernabsatzgesetz. (Widerrufsbelehrung ergänzend zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen)

Unterrichtung des Verbrauchers gem. Fernabsatzgesetz. (Widerrufsbelehrung ergänzend zu unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen) AGB Zahlungsweise: Neukunden: Vorauskasse (Rechnung kommt per E-Mail) Stammkunden auf Rechnung oder bar bei Abholung Unterrichtung des Verbrauchers gem. Fernabsatzgesetz (Widerrufsbelehrung ergänzend zu

Mehr

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS

Lernender.ch - Das Infoportal für Lernende. Veräusserungsverträge. Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Der Kaufvertrag Veräusserungsverträge Kaufvertrag Tauschvertrag Schenkung GELD TAUSCH GRATIS Grundsatz Gegenseitige, übereinstimmende Willensäusserung, das Eigentum an einer Sache, oder an einem Recht

Mehr

Kapitel 3 Beschaffung

Kapitel 3 Beschaffung Kapitel 3 Beschaffung Anfragen dienen der Einholung von Angeboten ob Lieferung möglich zu welchem Preis zu welchen Bedingungen sind unverbindlich keine rechtliche Verpflichtung Inhalt Allgemein: richtet

Mehr

Statuten. Für die Verbindlichkeiten des Clubs haftet nur das Clubvermögen. Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen.

Statuten. Für die Verbindlichkeiten des Clubs haftet nur das Clubvermögen. Die persönliche Haftung der Mitglieder ist ausgeschlossen. Statuten I. Name und Sitz Art. 1 Der Sailing + Cruising Club Chevroux (SCCC), gegründet am 11. August 1973 unter dem Namen Sailing + Country Club Chevroux, nachfolgend kurz Club genannt, ist ein Verein

Mehr

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben..

Der Mensch ( natürliche Person) ist rechtsfähig, solange er lebt. II. Eine Mehrheit von Personen kann als solche rechte und Pflichte haben.. Weltrecht - zu ergänzende Sammlung von Rechtssätzen, von denen der Verfasser postuliert, dass sie unabhängig von der Rechtskultur heute immer und überall auf der Welt gelten. M. Aden Vorweg Es läßt sich

Mehr

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9

Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Inhaltsverzeichnis Über die Reihe «Wirtschaft und Recht TK/HWD» 9 Vorwort 10 Teil A Was ist Recht? 11 1 Was ist Recht, und wozu dient das Recht? 12 1.1 Recht, Brauch, Sitte und Moral 13 1.2 Wie vorgehen,

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen 1. Allgemeines Unsere sämtlichen auch künftigen- Lieferungen und Leistungen liegen diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen zugrunde. Abweichungen und Ergänzungen, insbesondere

Mehr

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich

Muzaffer eker. Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich Muzaffer eker Dr. iur., Rechtsanwalt Der türkische und der schweizerische gesetzliche Güterstand im Vergleich VERLAG HJ. MAURER Inhaltsverzeichnis Literaturverzeichnis 15 Abkürzungen 24 Einleitung 27 I.

Mehr

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch

Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch Prüfungsschema Der zivilrechtliche Anspruch A. Anspruch entstanden I. Ansprüche aus Vertrag/Rechtsgeschäft - Primäransprüche auf Erfüllung (z.b. 433 I, II, 535) - Sekundäransprüche, z.b. 280 ff. II. Vertragsähnliche

Mehr

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil

Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 2 Rechtsgeschäfte Allgemeiner Teil Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung............................................................. 1 1.1 Begriffsbestimmung................................................ 2 1.2 Juristische Arbeitsweise.............................................

Mehr

vvw Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung Versicherungswissenschaft in Berlin von Dr. Jùrgen Jaskolla Heft26

vvw Prozessfinanzierung gegen Erfolgsbeteiligung Versicherungswissenschaft in Berlin von Dr. Jùrgen Jaskolla Heft26 Versicherungswissenschaft in Berlin Schriftenreihe desvereins zur Fòrderung der Versicherungswissenschaft an der Freien Universitàt Berlin, der Humboldt-Universitàt zu Berlin und dertechnischen Universitàt

Mehr

Inhaltsverzeichnis Vorwort... 5 1 1.1 1.1.1 1.1.2 1.1.3 1.1.4 1.1.4.1 1.1.4.2 1.1.4.3 1.1.4.4 1.1.5 1.1.5.1 1.1.5.2 1.1.5.3 1.1.6 1.2 1.2.1 1.2.2 1.2.3 1.2.4 2 2.1 2.1.1 2.1.1.1 2.1.1.2 2.1.1.3 2.1.2 2.1.3

Mehr

Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt )

Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt ) Abgrenzung von zustimmungsfreien und zustimmungsbedürftigen Rechtsgeschäften nach 107 BGB ( nicht lediglich einen rechtlichen Vorteil erlangt ) I. Verpflichtungsgeschäfte Hier ist zu unterscheiden zwischen

Mehr

Satzung des W arburger Heimat- und Verkehrsvereins

Satzung des W arburger Heimat- und Verkehrsvereins Satzung des W arburger Heimat- und Verkehrsvereins A. Name und Sitz 1 Der Verein führt den Namen Warburger Heimat- und Verkehrsverein" und hat seinen Sitz in 34414 Warburg-Kernstadt. 2 Der Verein soll

Mehr

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende

Vertragsrecht. Entstehung Erfüllung Ende Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende Vertragsabschluss Vertragserfüllung Vertragsende 1 Vertragsrecht Entstehung Erfüllung Ende wer muss leisten? wo muss geleistet werden? was muss geleistet werden?

Mehr

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.

Der Verein ist selbstlos tätig und verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke. Satzung vom 26. November 2006 Artikel 1 Name Der am 12. November 2006 gegründete Radsportverein führt den Namen RC Racing Elephants und soll in das Vereinsregister eingetragen werden; nach der Eintragung

Mehr

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte

Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Finanzdienstleistungsrecht Grundpfandrechte Dr. Claire Reifner Charts Nr. 18 1 Grundpfandrechte Hypothek 1113 ff BGB Grundschuld 1191 ff BGB akzessorisch nicht akzessorisch (Verbindung über Sicherungsabrede

Mehr

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31

Vorwort 16. 1 Einleitung 19. Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22. Wichtige Begriffe 26. 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Inhaft Vorwort 16 1 Einleitung 19 Wie ist das Obligationenrecht aufgebaut? 22 Wichtige Begriffe 26 2 Die allgemeinen Bestimmungen 31 Wie entstehen Obligationen? 33 Die Obligationen aus Vertrag 33 Vorbehalt

Mehr

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB

Lösung zu Fall 4. 1. Frage Anspruch des B gegen E auf Übergabe und Übereignung aus einem Kaufvertrag, 433 I S. 1 BGB ARBEITSGEMEINSCHAFTEN ZUM GRUNDKURS ZIVILRECHT SS 2013 PROF. DR. HANS-GEORG HERMANN LEOPOLD WENGER INSTITUT FÜR RECHTSGESCHICHTE ABT. BAYERISCHE UND DEUTSCHE RECHTSGESCHICHTE Lösung zu Fall 4 1. Frage

Mehr

Die Struktur des Rechtssatzes

Die Struktur des Rechtssatzes Folie 1 Die Struktur des Rechtssatzes Tatbestand (Voraussetzungen) Rechtsfolge Immer und nur dann, wenn alle Voraussetzungen des Tatbestandes vorliegen, tritt die Rechtsfolge der Norm ein. Beispiel (zu

Mehr

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER LAUFWERK.IT EDV-DIENSTLEISTUNGEN GMBH (kurz laufwerk.it)

ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER LAUFWERK.IT EDV-DIENSTLEISTUNGEN GMBH (kurz laufwerk.it) 1. GELTUNG ALLGEMEINE GESCHÄFTSBEDINGUNGEN DER LAUFWERK.IT EDV-DIENSTLEISTUNGEN GMBH (kurz laufwerk.it) 1.1. Alle Lieferungen, Leistungen und Angebote von laufwerk.it erfolgen ausschließlich auf Grundlage

Mehr

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)

Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Handels- und Gesellschaftsrecht Dieses Dokument finden Sie unter www.ihk-berlin.de unter der Dok-Nr. 51952 Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) Inhalt: Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR)... 1 1.

Mehr

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1 PROPÄDEUTISCHE ÜBUNG GRUNDKURS ZIVILRECHT II PROF. DR. STEPHAN LORENZ SOMMERSEMESTER 2014 Fall 1: Lösung B könnte gegen A einen Anspruch aus 433 II BGB auf Bezahlung der 50 für den Präsentkorb haben. 1

Mehr

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud

Gewährleistung. Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Gewährleistung Univ.-Prof. Dr. Brigitta Zöchling-Jud Begriffe Gewährleistung: = die bei entgeltlichen Verträgen gesetzlich angeordnete verschuldensunabhängige Haftung des Schuldners für Sach- und Rechtsmängel

Mehr

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer

Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld. Rechtsstand: 2011 / 2012 19,00% Gesetzliche Mehrwertsteuer Seite 1 Copyright Autor MTF Unternehmensberatung Georg Freund für Management und Training -Betriebswirt- Ambossweg 1a 58339 Breckerfeld Zustandekommen von Kaufverträge Fach: Betriebswirtschaft Rechtsstand:

Mehr

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften

PETER LANG Europäischer Verlag der Wissenschaften Christian Schmeling Die Entlastung von Mitgliedern geschäftsführender Organe im Recht der Kapitalgesellschaften Eine rechtsvergleichende Studie zum deutschen, schweizerischen und französischen Recht PETER

Mehr

1. Teil: Der Darlehensvertrag 1 1. Abschnitt: Der Darlehensvertrag, 488-490

1. Teil: Der Darlehensvertrag 1 1. Abschnitt: Der Darlehensvertrag, 488-490 INHALTSVERZEICHNIS 1. Teil: Der Darlehensvertrag 1 1. Abschnitt: Der Darlehensvertrag, 488-490 1 1. Das Zustandekommen des Darlehensvertrags sowie die Vertragspflichten, 1 1.1 Die wirksame Einigung über

Mehr

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht

Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Schriftenreihe zum Konsumentenschutzrecht Herausgegeben von Prof. Dr. iur. Dr. phil. Hans Giger, Universität Zürich Prof. Dr. oec. Walter R. Schluep, Universität Zürich Band 26 Prof. Dr. iur. Dr. phil.

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen

Allgemeine Geschäftsbedingungen Allgemeine Geschäftsbedingungen für einen Onlineshop (B2C) Fa. KLEEN-TEX Industries in Europa GmbH Im Folgenden kurz KLEEN-TEX genannt Münchnerstraße 21, 6330 Kufstein Tel. 05372 / 61380, Fax 05372 / 61380-49

Mehr

Satzung. DFL Deutsche Fußball Liga GmbH

Satzung. DFL Deutsche Fußball Liga GmbH Satzung DFL Deutsche Fußball Liga GmbH Präambel Die DFL Deutsche Fußball Liga GmbH führt das operative Geschäft des Die Liga - Fußballverband e.v., des Zusammenschlusses der lizenzierten Vereine und Kapitalgesellschaften

Mehr

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert:

Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 1993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: 2 Aenderung vom..., nach Einsicht in die Botschaft des Bundesrates vom..., : I Das Bundesgesetz vom 8. Oktober 993 über den Konsumkredit 2 wird wie folgt geändert: Kreditvermittlerin Als Kreditvermittlerin

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht

Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Vorlesung Wirtschaftsprivatrecht Übung Einheit 7: Vertrag mit Schutzwirkung zugunsten Dritter Schadensersatz Fall 32 Sachverhalt M hat bei V eine Wohnung angemietet, die sie mit ihrem sechsjährigen Kind

Mehr

Zahlungsverzug des Geschäftspartners

Zahlungsverzug des Geschäftspartners 1 von 5 20.09.2013 11:09 Zahlungsverzug des Geschäftspartners als Dr. Mag. Ursula abmelden Horak Wann liegt ein Zahlungsverzug vor und was können Folgen sein? Wann liegt Zahlungsverzug vor? Zahlungsverzug

Mehr

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten

Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten Allgemeine Geschäftsbedingungen für die Erstattung von Gutachten 1) Geltung Die Rechtsbeziehungen des Sachverständigen zum Auftraggeber bestimmen sich nach den folgenden Vertragsbedingungen. Davon abweichende

Mehr

Der Kaufvertrag im Allgemeinen. Der Fahrniskauf

Der Kaufvertrag im Allgemeinen. Der Fahrniskauf Der Kaufvertrag im Allgemeinen Der Kaufvertrag ist in den Gesetzesartikeln OR 184-236 geregelt und es gelten die Allgemeinen Bestimmungen eines Vertrages: Die Entstehung der Obligation durch Vertrag OR

Mehr

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten

3. Setzen des Rechtsscheins in zurechenbarer Weise durch den Bevollmächtigten Hochschule für Wirtschaft und Umwelt Nürtingen-Geislingen Fakultät Wirtschaft und Recht Studiengang Immobilienwirtschaft Vorlesung Schuldrecht Sommersemester 2015 Prof. Dr. Andreas Saxinger 1. Teil: Das

Mehr

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht

V. Die Abweichungen vom Sachenrecht V. Die Abweichungen vom Sachenrecht 1. Gutglaubensschutz nach 366 f. HGB a) Gutgläubiger Eigentumserwerb nach 929 ff. BGB (Schema) Einigung Übergabe/Übergabesurrogat Verfügungsbefugnis des Veräußerers:

Mehr

AGB - Verkauf. Allgemeine Geschäftsbedingungen - Verkauf

AGB - Verkauf. Allgemeine Geschäftsbedingungen - Verkauf Seite 1 von 5 Allgemeine Geschäftsbedingungen - Verkauf 1. Geltungsbereich 1.1. Diese Lieferbedingungen gelten ausschließlich; entgegenstehende oder abweichende Bedingungen des Bestellers gelten nur, wenn

Mehr

Erlöschen von Schuldverhältnissen

Erlöschen von Schuldverhältnissen Erlöschen von Schuldverhältnissen Erfüllung 362 BGB Hinterlegung 372 BGB Weitere Erlöschensgründe z. B. Unmöglichkeit 275 BGB z. B. Erlass 397 BGB z. B. Fristablauf bei Dauerschuldverhältnissen (z. B.

Mehr

Die Kommanditgesellschaft (KG)

Die Kommanditgesellschaft (KG) GESELLSCHAFTSRECHT GR05 Stand: Februar 2009 Ihr Ansprechpartner Ass. Georg Karl E-Mail georg.karl@saarland.ihk.de Tel. (0681) 9520-610 Fax (0681) 9520-689 Die Kommanditgesellschaft (KG) Allgemeines Die

Mehr

Grundkurs BGB II Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2012. Zeit: Montag und Dienstag 11.00 (s.t.) 12.30 Uhr (+ x) Ort: Neue Aula HS 13

Grundkurs BGB II Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2012. Zeit: Montag und Dienstag 11.00 (s.t.) 12.30 Uhr (+ x) Ort: Neue Aula HS 13 Grundkurs BGB II Prof. Dr. Burkhard Hess SS 2012 Zeit: Montag und Dienstag 11.00 (s.t.) 12.30 Uhr (+ x) Ort: Neue Aula HS 13 10 Störungen im Schuldverhältnis I. Überblick II. Unmöglichkeit III. Schuldnerverzug

Mehr

Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur

Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Diercks-Harms Referendarausbildung Recht Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Methodik und Examensfälle mit Lösungen Die rechtsgestaltende Anwaltsklausur Methodik und Examensfälle mit Lösungen von Dr.

Mehr

Lösungsskizze. Teil I

Lösungsskizze. Teil I Fallbesprechung Grundkurs BGB II Sommersemester 2012 Surena Koller Schmid/Leisch/Dötterl/Maack Surena Koller, Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Martin Maties, Professur für Bürgerliches Recht,

Mehr

KURZ UND BÜNDIG ZU 16

KURZ UND BÜNDIG ZU 16 RA Dr. Hans-Eric Rasmussen-Bonne, LL.M. (Illinois) Lehrbeauftragter der Juristischen Fakultät an der TU Dresden KURZ UND BÜNDIG ZU 16 Literatur: Führich 1, IV. 1. d), S. 13 f.; 2, III, 1. a), S. 32 f.,

Mehr

Examens-Repetitorium Sachenrecht

Examens-Repetitorium Sachenrecht Examens-Repetitorium Sachenrecht von Dr. Mathias Habersacjc ;;ih:g ;.;;., : -? : ; :.::' u ;; ;: ''! \ o. Professor an der UniversitärRegensbiirg'' *" " C. F. Müller Verlag Heidelberg Vorwort Abkürzungsverzeichnis

Mehr

1. Die Schenkung ist ein einseitig verpflichtender Vertrag, dessen Voraussetzungen aus objektiven und subjektiven Elementen bestehen:

1. Die Schenkung ist ein einseitig verpflichtender Vertrag, dessen Voraussetzungen aus objektiven und subjektiven Elementen bestehen: Begriff und Voraussetzungen Karte 1 Der Begriff der Schenkung erscheint leichter als er tatsächlich ist. Entwickeln Sie aus dem Gesetzeswortlaut die Voraussetzungen einer Schenkung. 1. Unter welchen Voraussetzungen

Mehr

Privatrecht I/Teil 3

Privatrecht I/Teil 3 Privatrecht I/Teil 3 eteiligung mehrerer Personen an einem Schuldverhältnis 5 Die Zession Prof. Emmenegger/Krauskopf/Koller i.. MLaw Rahel Good, Rechtsanwältin Inhaltsübersicht Zession (1. Doppelstunde)

Mehr

2. Der Auftraggeber bzw. sein Beauftragter erhält auf Wunsch eine Durchschrift des Auftragsscheins.

2. Der Auftraggeber bzw. sein Beauftragter erhält auf Wunsch eine Durchschrift des Auftragsscheins. Allgemeine Geschäftsbedingungen I. Auftragserteilung 1. Im Auftragsschein oder in einem Bestätigungsschreiben werden die zu erbringenden Leistungen bezeichnet und auf Wunsch des Auftraggebers der voraussichtliche

Mehr