Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorbeugender Brandschutz Feuerwehr Allersberg"

Transkript

1 Allgemeine Maßnahmen der Brandverhütung Offenes Feuer und Kerzen (z. B. Adventszeit) sind verboten Rauchen ist nur in dafür zugelassenen Bereichen erlaubt Aschenbecher benutzen und Inhalte nur in nicht brennbare, dichtschließende Behältnisse entleeren Heiz- und Kochgeräte wie z.b. Heizlüfter, Tauchsieder und Kochplatten sind generell untersagt Elektrische Anlagen und Betriebsmittel dürfen nur mit Zustimmung des Vorgesetzten betrieben werden, sind regelmäßig zu prüfen und müssen den geltenden Unfallverhütungsvorschriften entsprechen Kaffeemaschinen dürfen nur an bestimmten Stellen (z.b. Teeküchen), auf nicht brennbaren Untersätzen und unter Aufsicht betreiben werden; sie müssen außerhalb der Betriebszeit sicher vom Netz getrennt werden. Im Umkreis von 0,5 m dürfen sich keine leicht entzündlichen Materialien (z.b. Papier-/Küchenhandtücher) befinden. Der Abstand zu Wärmestrahlungsquellen muss mindestens 1 m betragen Schweiß-, Löt- und Trennschleifarbeiten sind nur mit täglich neu auszustellendem Erlaubnisschein und unter Einhaltung der darin vorgegebenen Schutzmaßnahmen zulässig. Brandschutz muss auch während Bau- und Instandhaltungsarbeiten gewährleistet sein Brennbare Flüssigkeiten dürfen nur in dafür bestimmten Räumen und geeigneten Behältnissen gelagert werden Entzündliche Stoffe in Arbeitsbereichen dürfen nur in Mengen, die für den Fortgang der Arbeit erforderlich sind (Tagesbedarf), bereitgestellt werden. Seite 1 von 5

2 Brennbare Abfälle (auch ölgetränkte Putzlappen) in geschlossenen Behältern sammeln und unverzüglich entsorgen Feuerlösch- und Brandmeldeeinrichtungen müssen gut sichtbar (gekennzeichnet) sein, sie dürfen nicht zugestellt oder außer Funktion gesetzt werden Flucht- und Rettungswege sind immer und vollständig freizuhalten, sie dürfen nicht zur Lagerung oder zum Abstellen von Gegenständen bzw. Materialien benutzt werden Notausgänge dürfen nicht verstellt und oder verschlossen sein, sie müssen jederzeit ohne techn. Hilfsmittel von innen zu öffnen sein Notausgänge müssen jederzeit in voller Breite begehbar sein Jeder Mitarbeiter muss die Notrufnummer, den Standort der Feuermelder und Feuerlöscher sowie die Rettungswege und die Sammelstelle kennen Mitarbeiter sind mit der Handhabung von Feuerlösch- und Brandmeldeeinrichtungen vertraut zu machen (Brandschutzunterweisung) Brandschutztüren dürfen nicht durch Festhängen, Verkeilen oder andere Maßnahmen am selbsttätigen Schließen gehindert werden Mängel an Brandschutzeinrichtungen sind sofort zu melden Zufahrten für Feuerwehr- und Rettungsfahrzeuge sind immer freizuhalten Seite 2 von 5

3 Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Arbeiten und Telefongespräche sofort beenden Feuermelder betätigen oder Brand sofort mit genauen Angaben über Brandstelle und Umfang des Feuers über Telefon 112 melden WER meldet? WAS ist passiert? WIE VIELE sind betroffen / verletzt? WO ist etwas passiert? WARTEN auf Rückfragen! Mitarbeiter warnen Schließen der Tür zum Brandraum / nicht abschließen Ggf. Lüftungs-, Transport- und Heizungsanlagen abschalten, Rohrleitungen absperren, Gashaupthahn schließen, elektrische Anlagen spannungsfrei machen In nicht unmittelbar gefährdeten Räumen Fenster und Türen schließen Gefährdeten Personen helfen (Kinder, Behinderte, usw.) Räumungsalarm: (Signal: Heulton, Hupe, Glocke.) Auswahl! Keine Wertsachen bzw. Gegenstände mitnehmen Gefahrenbereiche sofort über gekennzeichneten Flucht- und Rettungswege verlassen Seite 3 von 5

4 Aufzüge nicht mehr benutzen Zum Schutz vor Rauch und Hitze ggf. gebückt gehen oder kriechen Auf Vollzähligkeit achten Brennende Personen nicht fortlaufen lassen. Sie sind in Mäntel, Decken oder ähnliches zu hüllen und auf dem Fußboden zu wälzen. Achtung: Keine Materialien aus synthetischen Stoffen verwenden! Brennende Personen können auch mit Pulver-, Wasserlöschern abgelöscht werden. Rettung von Menschenleben geht vor Brandbekämpfung Vor der Einleitung von Löschversuchen ist unbedingt die Feuerwehr zu alarmieren Löschversuche nur unternehmen, wenn die eigene Person oder andere dadurch nicht gefährdet werden Bei Löschversuchen muss der Rückzugsweg freigehalten werden Gegebenenfalls Erste Hilfe leisten Sollte der Flucht- und Rettungsweg durch Feuer und oder Rauch nicht begehbar sein, Türen schließen und sich am Fenster bemerkbar machen Unterlassen Sie Überholmanöver auf Fluren und Treppen, um Stürze zu vermeiden Betätigen Sie die Rauchabzugs-Druckknöpfe in den Treppenhäusern Begeben Sie sich zur Sammelstelle: Sammelort eintragen! Seite 4 von 5

5 An der Sammelstelle Sammelort eintragen! Vollzähligkeit kontrollieren Wenn möglich, Kontrolle der Nebenräume (Toiletten) veranlassen Sperrpfosten entfernen Lotsen aufstellen Vermisste Personen sofort der Feuerwehr melden Anweisungen der Feuerwehr sind zu befolgen Für die Feuerwehr verfügbar bleiben Inkrafttreten Alle eingestellten Mitarbeiter erhalten jeweils eine Ausführung und quittieren den Erhalt. Jeder Mitarbeiter ist verpflichtet, sich mit der Brandschutzordnung vertraut zu machen. Diese Brandschutzordnung ist eine verbindliche Anweisung, die von allen Mitarbeiter einzuhalten ist. Datum: Unterschrift: Seite 5 von 5

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein

Muster. Brandschutzordnung für. Schulen in Schleswig Holstein Muster Brandschutzordnung für Schulen in Schleswig Holstein In Zusammenarbeit mit dem Landesfeuerwehrverband S-H und der Gemeindefeuerwehr Norderstedt Stand: Dez. 2006 1. Allgemeines 1.1. Die bei Brandausbruch

Mehr

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A

Brandschutzordnung. nach DIN 14096 - Teil A Brandschutzordnung nach DIN 14096 - Teil A Brände verhüten Ruhe bewahren Feuer und offenes Licht verboten Rauchen in Technik- und Lagerräumen verboten Verhalten im Brandfall Brand melden Feuermelder betätigen

Mehr

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg

Brandschutzordnung. Fassung vom 25.04.2005. Universität Flensburg Auf dem Campus 1. 24943 Flensburg Brandschutzordnung Fassung vom 25.04.2005 Universität Flensburg Auf dem Campus 1 24943 Flensburg 1. Allgemeines 1.1 Die bei einem Brandausbruch erforderlichen Maßnahmen werden durch diese Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen

Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen Brandschutzordnung Teil B (nach DIN 14096 Teil 2) Hochschule Koblenz RheinAhrCampus Joseph-Rovan-Allee 2 53424 Remagen für alle Hochschulangehörigen und Studierenden ohne besondere Brandschutzaufgaben

Mehr

Brandschutz / Evakuierung

Brandschutz / Evakuierung Fakultät Informatik Institut für Systemarchitektur Arbeitsschutzbelehrung Datum: 12.7.2007 Brandschutz / Evakuierung 20-Jan-11 Dr. Gütter, 12.7.2007 1 TUD Büro für Arbeitssicherheit Brandschutzordnung

Mehr

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen

für die bauliche Anlage: Bertha-von-Suttner-Gesamtschule 41542 Dormagen Marie-Schlei-Str. 6 Schulträger: Stadt Dormagen nach DIN 14 096-2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben, also für alle Personen, die sich innerhalb des Schulbereichs bewegen (Lehrer/innen, Schüler/innen, Eltern, nichtpädagogisches Personal,

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall FLUCHTWEG - ORIERTIERUNGSPLAN Die natürliche Reaktion des Menschen gegenüber einer lebensbedrohenden Gefahr ist die Flucht. Die Flucht muss daher aus jedem Betriebs-, Anstalts- oder

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin

BRANDSCHUTZORDNUNG. Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin BRANDSCHUTZORDNUNG gemäß DIN 14096 Diese Brandschutzordnung gilt für das Bürogebäude Fehrbelliner Haus 6C Platz 1 10707 Berlin in Berlin-Wilmersdorf Lichtenberg Alt-Friedrichsfelde 60, 10315 Berlin Diese

Mehr

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096)

Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandschutzordnung (Teil B, DIN 14096) Brandverhütung Allgemeines Diese Brandschutzordnung enthält Regeln zur Brandverhütung, sowie Anweisungen zum Verhalten und zu erforderlichen Maßnahmen bei Ausbruch

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement

Allgemeine Sicherheitsunterweisung. Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Allgemeine Sicherheitsunterweisung Stabsstelle Arbeitsschutz- & Gefahrstoffmanagement Übersicht Versicherungsschutz, Arbeits- und Wegeunfälle Erste Hilfe Brandschutz Notfallorganisation Ansprechpartner

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179

BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179 BRANDSCHUTZORDNUNG für die Polytechnische Schule, Forstnerweg 10, 2630 Ternitz Tel.: 02630/38179 Stadtgemeinde Ternitz Geschäftsbereich 1 Bereichsleiter Tel.: 02630/38240-40 Ansprechpersonen Tel.: 02630/38240-49

Mehr

Brandschutzordnung. RG-der Benediktiner Lambach Klosterplatz 1 4650 Lambach

Brandschutzordnung. RG-der Benediktiner Lambach Klosterplatz 1 4650 Lambach Brandschutzordnung RG-der Benediktiner Lambach Klosterplatz 1 4650 Lambach Die folgende Brandschutzordnung gibt wichtige Hinweise über das Verhalten zur Vermeidung der Gefährdung von Gesundheit und Eigentum

Mehr

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung" wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C.

In der DIN 14 096,,Brandschutzordnung wird eine Aufteilung in 3 Teile vorgenommen: Teil A, Teil B und Teil C. Brandschutzordnung 1. Grundsätze Brandschutzordnungen enthalten auf das Unternehmen zugeschnittene Handlungsanweisungen und Regeln zur Brandverhütung, Brandbekämpfung und zum Verhalten bei Unfällen, Bränden

Mehr

Notruf an der Hochschule Fulda

Notruf an der Hochschule Fulda Notruf an der Hochschule Fulda Sollte im Notfall Hilfe gebraucht werden, bitte erst die Rettungskräfte alarmieren und anschließend die interne Meldung an die Hausmeister weiter geben. Der Notruf sollte

Mehr

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx

Brandschutzordnung. Fa. Mustermann. Musterstr. Musterort. Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx Fa. Mustermann Brandschutzordnung Musterstr. Musterort Genehmigt und in Kraft gesetzt durch die Dienststellenleitung. Greffen, den xxxxxxxx ---------------------------- -------------------------------

Mehr

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz

Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz. Brandschutz 2014. Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Unterweisungshilfe Neue Sicherheitskennzeichen im Brandschutz Brandschutz 2014 Stabsstelle Arbeitssicherheit und Umweltschutz Inhaltsverzeichnis: Seite: Punkt 1. Einleitung 3 Punkt 2. Verhalten im Brandfall

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B Für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Reit-Fahr- und Pferdezuchtverein Wiesental 1929 e.v. Seppl-Herberger-Ring 22 68753 Wiesental Erstellt nach DIN 14096-2 Erstelldatum:

Mehr

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!)

Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) Unterweisungshilfe Brandschutz (ersetzt nicht die arbeitsplatzbezogene Unterweisung durch den Arbeitgeber!) weltweit alle 7 Sekunden ein Brand Deutschland jährlich 15 000 Tote jährlich ca. 800 Tote Sachschaden

Mehr

KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1

KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1 KURZUNTERWEISUNG FÜR GÄSTE STANDORT: OSKAR MORGENSTERN PLATZ 1 INHALTE: ERSTE HILFE/UNFÄLLE, BRANDSCHUTZ, ERGONOMIE BILDSCHIRMARBEITSPLATZ Dienstleistungseinrichtung Raum und Ressourcenmanagement Abteilung

Mehr

Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration

Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration Brandschutzordnung des Bayerischen Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, Familie und Integration (Stand: 12/2013) INHALTSVERZEICHNIS: VORWORT... 2 INKRAFTTRETEN... 3 WICHTIGE RUFNUMMERN... 4 NOTRUFSCHEMA...

Mehr

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge

Verhalten bei Bränden und Unfällen. Erstinformation und Aushänge Verhalten bei Bränden und Unfällen Erstinformation und Aushänge Ausgabe 2010 1 Herausgeber : Rektor der Kunstakademie Münster Leonardo Campus 2, 48149 Münster Redaktion : Tino Stöveken, Dez. 1 Stand :

Mehr

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz

Was tun, wenns brennt. Prävention Brandschutz Was tun, wenns brennt Prävention Brandschutz Richtig vorbereitet sein Ein Feuer kann überall ausbrechen. Merken Sie sich die Fluchtwege und Standorte der Löschgeräte. Im Notfall ist es dafür zu spät. Wenn

Mehr

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime

Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Muster-Brandschutzordnung für Alten- und Pflegeheime Brandschutzordnung für das Alten- und Pflegeheim Name:... Ort:... Straße:... a) Brandschutzordnung Allgemein In einem Alten- und Pflegeheimgebäude befinden

Mehr

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der

Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A / B / C der von Angehörigen selbstverwaltet organisierten ambulant betreuten Wohngemeinschaft für Menschen mit Demenz, Stephensonstr. 24-26, 14482 Potsdam Stand:

Mehr

Allgemeine Sicherheitsunterweisung

Allgemeine Sicherheitsunterweisung Allgemeine Sicherheitsunterweisung Unterweisungsthemen Allgemeines Verhalten bei Brand- und Gefahrenfall Verhalten im Labor und Umgang mit gefährliche Stoffen Spezielle Anlagen und Geräte, besondere Gefährdungen

Mehr

Unterweisungsmodul. Brandschutz

Unterweisungsmodul. Brandschutz Unterweisungsmodul Brandschutz Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Brandschutz - Ziele Brandschutz - Grundelemente Brandschutz - Voraussetzungen Brandschutz - Brandklassen Brandschutz

Mehr

Brandschutzordnung. Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11. 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0

Brandschutzordnung. Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11. 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0 Brandschutzordnung Liegenschaft: Ernst-Schmitz Richard-Klinger-Straße 11 65510 Idstein Tel.: 06126-9974-0 Betrieblicher Brandschutz - Brandschutzordnung gemäß DIN 14 096 - INHALT A. Brandschutzordnung

Mehr

Abwehrender Brandschutz

Abwehrender Brandschutz Abwehrender Brandschutz Für eine erflgreiche Brandbekämpfung müssen die ntwendigen Maßnahmen geknnt und in der richtigen Reihenflge durchgeführt werden. Um richtig handeln zu können müssen diese Maßnahmen

Mehr

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER

Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft BRANDSCHUTZ IN TAGESEINRICHTUNGEN FÜR KINDER Stand: Oktober 2014 1. Allgemeine Informationen 2. Verhütung von Bränden 2.1 Offenes Feuer, Rauchen, Gasgeräte

Mehr

Verhalten im Brandfall

Verhalten im Brandfall Verhalten im Brandfall Ruhe bewahren Brand melden Feuerwehr Telefon Nr. # - 112 Handfeuermelder betätigen In Sicherheit bringen Gefährdete Personen melden Hilflose mitnehmen Türen schließen Gekennzeichnete

Mehr

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk

Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Sicherheit im Kehrichtheizkraftwerk Lesen Sie die Sicherheits- und Verhaltensregeln aufmerksam durch. Halten Sie alle Bestimmungen ein. Tragen Sie auf dem Areal des Kehrichtheizkraftwerks dieses Merkblatt

Mehr

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12

Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Arbeitssicherheit für Biologie-Studierende im 1. Semester WS 2011/12 Mo, 31. 10. 13.00-14.00 Brandschutz (Theorie) 14.00-14.45 Löschübung 1. Gruppe 14.45-15.30 Löschübung 2. Gruppe Mo, 07.11. 13.00 14.30

Mehr

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung

M8-DE.4.1 Mögliche Brandquellen M08.04.02. M8-DE.4.2 Das Feuerdreieck M08.04.06_DE. Einführung M8-DE.4 Brandschutz Einführung Das Brandrisiko von Bankgebäuden scheint niedrig zu sein, es sollte aber in keinem Fall vernachlässigt werden. Der Zweck dieses Kapitels ist es, Ihre Fähigkeiten zu verbessern,

Mehr

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01

Brandschutzordnung. Stadtwerke Düren GmbH. Wasserwerk Obermaubach. gemäß DIN 14096 Teil C. Erstellt durch: Stand: Dezember 2009 IW01 Brandschutzordnung gemäß DIN 14096 Teil C Stadtwerke Düren GmbH Wasserwerk Obermaubach Stand: Dezember 2009 Erstellt durch: IW01 Eine Brandschutzordnung ist eine auf ein bestimmtes Objekt zugeschnittene

Mehr

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen?

Offenbach am Main. Merkblatt. Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Offenbach am Main Merkblatt Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? Merkblatt: Bevor es brennt oder Wäre der Brand vermeidbar gewesen? 2 Inhaltsverzeichnis Selbstschutz im Haus...3 Kennen

Mehr

Denken Sie an folgendes: Es geht um: Ihr Leben Ihre Gesundheit Ihr Hab und Gut. Folgende Punkte sind wichtig für die Effektivität des Brandschutzes:

Denken Sie an folgendes: Es geht um: Ihr Leben Ihre Gesundheit Ihr Hab und Gut. Folgende Punkte sind wichtig für die Effektivität des Brandschutzes: Feuerwehr Merkblatt 07 Tipps für den Brandschutz im Wohnbereich Tipps für den Brandschutz im Wohnbereich Warum ist Brandschutz in Wohnräumen wichtig? 1. Vorbeugender Brandschutz: vermindert das Entstehungsrisiko

Mehr

Brandschutzordnung DIN 14096 B Inhalt:

Brandschutzordnung DIN 14096 B Inhalt: Brandschutzordnung DIN 14096 B Inhalt: 1. Brandschutzordnung... 2 2. Brandverhütung... 3 3. Brand und Rauchausbreitung... 4 4. Flucht- und Rettungswege... 4 5. Melde- und Löscheinrichtungen... 5 6. Verhalten

Mehr

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf

Brandschutzordnung. für. Teil C nach DIN 14096-3. für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben. Brandschutzordnung-Teil C.pdf Brandschutzordnung für Teil C nach DIN 14096-3 für Personen mit besonderen Brandschutzaufgaben Brandschutzordnung Teil C - 2 - Inhaltsverzeichnis 1 Geltungsbereich...2 2 Besondere Aufgaben im Brandschutz...2

Mehr

Brandschutzordnung. für das Hallenbad Röhrscheidtbad Gesundbrunnen nach DIN 14096

Brandschutzordnung. für das Hallenbad Röhrscheidtbad Gesundbrunnen nach DIN 14096 Brandschutzordnung für das Hallenbad Röhrscheidtbad Gesundbrunnen nach DIN 14096 Beteiligungs- und Betriebsgesellschaft Bautzen mbh Schäfferstraße 44 02625 Bautzen Allgemeines Brandschutzordnung für das

Mehr

Brandschutzordnung. für. Festhalle Enzklösterle

Brandschutzordnung. für. Festhalle Enzklösterle Brandschutzordnung für Festhalle Enzklösterle Erstellt im November 2015 a)brandschutzordnung BRANDSCHUTZORDNUNG Brände verhüten Feuer, offene Zündquellen und Rauchen verboten Verhalten im Brandfall 1.

Mehr

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013

Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Kita Bäredörfli Kehlstrasse 61a 5400 Baden Tel 056 556 29 29 info@baeredoerfli.ch Notfallkonzept im Brandfall Kita Bäredörfli 30. September 2013 Inhaltsverzeichnis 1 Sicherheitsplan der Kindestagesstätte

Mehr

38 Brandschutzordnung

38 Brandschutzordnung 38 Brandschutzordnung Grundschule Jede Grundschulstelle verfügt über eine eigene Brandschutzordnung. Mittelschule 1. Allgemeines Die folgende Brandschutzordnung gibt dem Lehr- und Schulpersonal sowie den

Mehr

Brandschutzordnung (nach DIN14 096) der Realschule Hohenhameln

Brandschutzordnung (nach DIN14 096) der Realschule Hohenhameln Brandschutzordnung (nach DIN14 096) der Realschule Hohenhameln Brandschutzordnung (nach DIN 14 096) für die Realschule Hohenhameln Die Brandschutzordnung besteht aus drei Teilen: Teil A: für alle Personen,

Mehr

Brandschutzordnung. Feuerwehr 112. Notarzt, Rettungsdienst 112. Polizei 110. (Gemäß DIN 14096)

Brandschutzordnung. Feuerwehr 112. Notarzt, Rettungsdienst 112. Polizei 110. (Gemäß DIN 14096) Bayernkolleg Augsburg, Schillstraße 94, 86169 Augsburg Schillstraße 94, 86169 Augsburg Tel.: 0821 74776-0 Fax: 0821 74776-26 info@bayern-kolleg.de www.bayern-kolleg.de Brandschutzordnung (Gemäß DIN 14096)

Mehr

Brandschutzordnung. für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4

Brandschutzordnung. für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4 Brandschutzordnung für das Gebäude INF 581 DKFZ - Technologiepark TP 4 Inhalt BRANDSCHUTZORDNUNG... 0 INHALT... 1 BRÄNDE VERHÜTEN... 2 RAUCHEN VERBOTEN... 2 SICHERHEITSHINWEISE... 2 FLUCHTWEGE FREIHALTEN...

Mehr

Institut für Organische und Biomolekulare Chemie Tammannstraße 2 37077 Göttingen. Notfallplan

Institut für Organische und Biomolekulare Chemie Tammannstraße 2 37077 Göttingen. Notfallplan Institut für Organische und Biomolekulare Chemie Tammannstraße 2 37077 Göttingen Notfallplan Juni 2007 Inhaltsverzeichnis Seite Feuer Feuer im Gebäude 1 Feuer im Lösemittellager 2/3 Brandmeldung durch

Mehr

Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen

Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen Herzlich willkommen Sicherheitshinweise für Mitarbeiter von Partnerfirmen 1 Sehr geehrte Mitarbeiter von Partnerfirmen, wir begrüßen Sie herzlich bei Boehringer Ingelheim. Am Standort Deutschland arbeiten

Mehr

Muster-Brandschutzordnung für Schulen. Brandschutzordnung zur Brandsicherheit und den Betrieb

Muster-Brandschutzordnung für Schulen. Brandschutzordnung zur Brandsicherheit und den Betrieb Muster-Brandschutzordnung für Schulen Brandschutzordnung zur Brandsicherheit und den Betrieb (genaue Bezeichnung der Schule) (Ort und Anschrift der Schule) Die Brandschutzordnung ist gültig in Zusammenhang

Mehr

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz

Feuer richtig löschen. Prävention Brandschutz Feuer richtig löschen Prävention Brandschutz Hilfsmittel für Sofortmassnahmen Mit einer Löschdecke, einem Handfeuerlöscher oder Wasserlöschposten lassen sich grössere Brände und damit teure Schäden oft

Mehr

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen

Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft. Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Ziele der Ausbildung zum Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft Bewusstsein für Gefahren im Betrieb entwickeln Zur Verhütung von Bränden beitragen Der Brandschutzhelfer/ Selbsthilfekraft soll Gefahren frühzeitig

Mehr

Brandschutzordnung Teil B

Brandschutzordnung Teil B Brandschutzordnung Teil B nach DIN 14096 Teil 2 für Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: 2013-03-06 Zweck und Geltungsbereich Die Brandschutzordnung gilt für alle Gebäude, Einrichtungen,

Mehr

Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) - Im Einvernehmen mit dem MI -

Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) - Im Einvernehmen mit dem MI - Verhalten bei Schadensereignissen und Bedrohungslagen RdErl. des MK vom 30.07. 2007 21-81002* (SVBl. LSA S. 264) einschließlich: - Änderung vom 01.02.2012 - SVBl. LSA S. 29 1. Allgemeines - Im Einvernehmen

Mehr

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt

Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Wenns drauf ankommt. Gefahrenstoffe in Haushalt und Werkstatt Zwei Drittel aller Brände entstehen da, wo Menschen leben. Viele dieser Brände liessen sich unter

Mehr

Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen

Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen , Gebäudemanagement // Hausordnung für Fremdfirmen, Juni 2012 Hausordnung für Besucher und Fremdfirmen Für die Standorte und Betriebsstätten >> Ihmeplatz >> Glocksee >> Ricklingen >> enercity KundenCenter

Mehr

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände

SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände ADRIA-WIEN PIPELINE GmbH St. Ruprechter Str. 113 9020 Klagenfurt am Wörthersee SICHERHEITSMERKBLATT für Arbeiten im AWP - Betriebsgelände AWP - Tel.Nr.: +43 (0)800 / 21 00 15 (0-24 Uhr) +43 (0)4718 / 315-0

Mehr

Brandschutzordnung. Junges Wohnen Guter Hirte Baumbachstraße 28 4020 Linz

Brandschutzordnung. Junges Wohnen Guter Hirte Baumbachstraße 28 4020 Linz Brandschutzordnung Junges Wohnen Guter Hirte Baumbachstraße 28 4020 Linz Gesamtes Gebäude (Baumbachstraße, Kapuzinerstraße, Steingasse) Sämtliche Wohnbereiche im Haus Hort Bürobereiche im Bauteil Steingasse

Mehr

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen

Kongress Zukunftsraum Schule Vorbeugender Brandschutz an Schulen. Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Vorbeugender Brandschutz an Schulen 1 24 Ausgangssituation: Rechtsgrundlagen Baulicher vorbeugender Brandschutz aus Sicht des Unfallversicherungsträgers Organisatorischer Brandschutz/ Brandschutzerziehung

Mehr

Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin. Mitarbeiter/innen aus allen Berufen.

Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin. Mitarbeiter/innen aus allen Berufen. Sie suchen eine Herausforderung in Ihrer Freizeit? Zur weiteren Verstärkung unserer Freiwilligen Feuerwehr suchen wir zum nächstmöglichen Termin Mitarbeiter/innen aus allen Berufen. Wir haben Bedarf an

Mehr

Leitfaden für den. Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen

Leitfaden für den. Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Leitfaden für den Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Leitfaden für den Brandschutz- und Evakuierungshelfer (BEH) Campus Essen Dieser Leitfaden soll Ihre Arbeiten zusammenfassend beschreiben

Mehr

Arbeitsschutzbelehrung betreuende Personen im Praktikum

Arbeitsschutzbelehrung betreuende Personen im Praktikum Arbeitsschutzbelehrung betreuende Personen im Praktikum Sicherheitsreferentin des FB Physik der Philipps-Universität Marburg Renthof 7, Zi. 319, Tel.: 24109 Aufsichtsperson Verantwortung für die Sicherheit

Mehr

Brandschutzordnung der Stadtgemeinde St. Andrä

Brandschutzordnung der Stadtgemeinde St. Andrä 1 Brandschutzordnung der Stadtgemeinde St. Andrä Einleitung Die folgende Brandschutzordnung gibt wichtige Hinweise über das Verhalten zur Vermeidung der Gefährdung von Gesundheit und Eigentum und der Verhinderung

Mehr

Brandschutzordnung. (nach DIN 14 096) Bochumer Schulen

Brandschutzordnung. (nach DIN 14 096) Bochumer Schulen Brandschutzordnung (nach DIN 14 096) Bochumer Schulen Stand 01 / 2014 Der Nachdruck oder die Vervielfältigung der Brandschutzordnung sowie die Speicherung in Datenverarbeitungsanlagen bedürfen der schriftlichen

Mehr

Brandschutzordnung. (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den. Campus Alt-Saarbrücken

Brandschutzordnung. (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den. Campus Alt-Saarbrücken Brandschutzordnung (nach DIN 14096-2, Teil 1 3) für den Campus Alt-Saarbrücken Diese Brandschutzordnung besteht aus den Teilen A - B - C - Aushang Verhaltensregeln für die Mitarbeiter/Innen des Hauses

Mehr

Brandschutzordnung. (gemäß DIN 14096) Stand: Juni 2013. der. Teil A: für alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten (Aushang)

Brandschutzordnung. (gemäß DIN 14096) Stand: Juni 2013. der. Teil A: für alle Personen, die sich im Schulgebäude aufhalten (Aushang) Brandschutzordnung (gemäß DIN 14096) Stand: Juni 2013 der Marklohe: Am Dobben 5 31608 Marklohe Tel.: 05021-15996 GSMarklohe@t-online.de Fax: 05021-962260 Geltungsbereich: Teil A: für alle Personen, die

Mehr

Haus- und Zeltplatzordnung der Jugendbegegnungsstätte am Tower (verpflichtender Bestandteil, wird mit der Zeichnung des Belegungsvertrages anerkannt)

Haus- und Zeltplatzordnung der Jugendbegegnungsstätte am Tower (verpflichtender Bestandteil, wird mit der Zeichnung des Belegungsvertrages anerkannt) Haus- und Zeltplatzordnung der Jugendbegegnungsstätte am Tower (verpflichtender Bestandteil, wird mit der Zeichnung des Belegungsvertrages anerkannt) Liebe Gäste, herzlich Willkommen an der Jugendbegegnungsstätte

Mehr

Brandschutzordnung der Philipps-Universität Marburg

Brandschutzordnung der Philipps-Universität Marburg Brandschutzordnung der Philipps-Universität Marburg Inhaltsübersicht ( Brandschutzordnung nach DIN 14096 Teil A, B) 1. Vorwort 2. Teil A Brandschutzordnung Teil A gilt für alle Personen, die sich in einem

Mehr

Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen

Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen Sicherheit kommt an. Regeln für Fremdfirmen Hauptzufahrt Uferstrasse 3 33 5 6 33 3 4 4 5 8 7 3 4 6 7 4 3 50 60 70 Tor 4 Ihre Sicherheit liegt uns am Herzen. Herzlich willkommen bei Voith Turbo Lokomotivtechnik!

Mehr

Sicherheitsregeln für Betriebsfremde. SCHOTT in Mainz

Sicherheitsregeln für Betriebsfremde. SCHOTT in Mainz Sicherheitsregeln für Betriebsfremde SCHOTT in Mainz 2 Verhaltens- und Sicherheitsregeln Für den Aufenthalt in unseren Betriebsstätten gelten die behördlichen Arbeitsschutzvorschriften, Unfallverhütungsund

Mehr

Brandschutzordnung. für. die Ludwig-Rahlfs-Schule. Grundschule Düshorn. Schulträger: Stadt Walsrode. Teil B nach DIN 14096-2

Brandschutzordnung. für. die Ludwig-Rahlfs-Schule. Grundschule Düshorn. Schulträger: Stadt Walsrode. Teil B nach DIN 14096-2 Brandschutzordnung für die Ludwig-Rahlfs-Schule Grundschule Düshorn Schulträger: Stadt Walsrode Teil B nach DIN 14096-2 für alle Personen ohne besondere Brandschutzaufgaben Stand: September 2010 Brandschutzordnung

Mehr

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer

Brandschutz. Welche Ziele sollten Sie erreichen? Welche Anforderungen müssen Sie erfüllen? Brandschutzkonzept. Unternehmer Brandschutz Welche Ziele sollten Sie erreichen? Durch bauliche und organisatorische Maßnahmen wird die Entstehung und Ausbreitung von Bränden verhindert. Alle Personen können sich im Brandfall sicher verhalten.

Mehr

Fremdfirmenregelung Seite 1 von 5

Fremdfirmenregelung Seite 1 von 5 Fremdfirmenregelung Seite 1 von 5 Vertragliche Regelungen beim Einsatz von Fremdfirmen Als Mitarbeiter unseres Auftragnehmers haben Sie die Pflicht, alle Maßnahmen zu unterstützen, die der Arbeitssicherheit,

Mehr

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident

Rahmenhausordnung. Amtliches Mitteilungsblatt. der Humboldt-Universität zu Berlin. Der Präsident Amtliches Mitteilungsblatt Der Präsident Rahmenhausordnung der Humboldt-Universität zu Berlin Herausgeber: Der Präsident der Humboldt-Universität zu Berlin Unter den Linden 6, 10099 Berlin Nr. 08/2014

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG. Flughafen Berlin-Tempelhof

BRANDSCHUTZORDNUNG. Flughafen Berlin-Tempelhof BRANDSCHUTZORDNUNG Teile 1-3 aufgestellt nach DIN 14096-1 bis 14096-3 Platz der Luftbrücke 4-6 12101 Berlin Stand September 2009 Diese Brandschutzordnung umfasst 26 Blatt und wurde durch das Ingenieurbüro

Mehr

SGU. "Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften für Fremdfirmen" Vorschriften, Richtlinien und Informationen

SGU. Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften für Fremdfirmen Vorschriften, Richtlinien und Informationen SGU "Sicherheits-, Gesundheits- und Umweltschutzvorschriften für Fremdfirmen" Vorschriften, Richtlinien und Informationen Wichtige Telefonnummern im Werk Notrufnummer Unfall/Brand 7112 oder 0112 Betriebsärztlicher

Mehr

Unterweisungsmodul. Erste Hilfe

Unterweisungsmodul. Erste Hilfe Unterweisungsmodul Erste Hilfe Unterweisungsinhalte - Beispiele Rechtliche Grundlagen Ausbildung in Erster Hilfe Erste Hilfe - Ausstattung Erste Hilfe Verbandbuch Notfallmanagement CD-ROM PRAXIS-Handbuch

Mehr

Brand- und Wasserschaden: Das Richtige tun!

Brand- und Wasserschaden: Das Richtige tun! Brand- und Wasserschaden: Das Richtige tun! Feuer und Wasser. Gezähmte Elemente mit Restrisiko. Feuer und Wasser. Der moderne Mensch hat beide Elemente gezähmt. Und doch bleibt ein Restrisiko. Denn manchmal

Mehr

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14096 - B

BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14096 - B BRANDSCHUTZORDNUNG DIN 14096 - B Diese Brandschutzordnung richtet sich an alle Personen, die sich nicht nur vorübergehend in der Fachhochschule Köln aufhalten. (Beschäftigte, Lehrende, Studierende, Mitarbeiter

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *)

Verordnung. über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten. (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) VkVO Nichtamtliche Lesefassung Stand: 05.08.2003 Verordnung über den Bau und Betrieb von Verkaufsstätten (Verkaufsstättenverordnung - VkVO) *) Vom 5. August 2003 Auf Grund von 80 Absatz 1 Nummer 14 sowie

Mehr

der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin

der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Brandschutzordnung (nach DIN 14096) der Hochschule für Wirtschaft und Recht Berlin Stand: November 2010 Die Brandschutzordnung legt die Maßnahmen zur Brandverhütung fest und regelt das Verhalten im Brandfall.

Mehr

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen

Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Verhalten bei besonderen Gefahrenlagen Vorsorge und Selbsthilfe Allgemeine Hinweise Hier finden Sie Verhaltensregeln für besondere Gefahrenlagen, die auch bei einem terroristischen Anschlag entstehen können.

Mehr

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3)

Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Fluchtwege, Notausgänge, Flucht- und Rettungsplan (ASR A2.3) Dr. Olaf Gémesi Abteilung Sicherheit und Gesundheit Referat Handel und Arbeitsstätten DGUV FASI - Veranstaltung Neuerungen der ArbStättV und

Mehr

Brandschutzordnung. der. Universität Mannheim

Brandschutzordnung. der. Universität Mannheim Brandschutzordnung der Universität Mannheim Brandschutzordnung DIN 14096, Stand 25.03.2011 Universität Mannheim Brandschutzordnung Seite 1 Inhaltverzeichnis 1. Vorbemerkung Seite 2 2. Verhalten im Brandfall

Mehr

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern

LABORORDNUNG. des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern LABORORDNUNG des Fachbereichs Chemie der TU Kaiserslautern Für die am 11. April 1990 vom Fachbereichsrat Chemie der TU Kaiserslautern beschlossene Laborordnung gilt ab 6. 9. 2010 die folgende aktualisierte

Mehr

PRODUKTINFORMATION für Bewohner. Techem Rauchwarnmelder basic alles für Ihre Sicherheit. Im Brandfall rechtzeitig gewarnt.

PRODUKTINFORMATION für Bewohner. Techem Rauchwarnmelder basic alles für Ihre Sicherheit. Im Brandfall rechtzeitig gewarnt. PRODUKTINFORMATION für Bewohner Techem Rauchwarnmelder basic alles für Ihre Sicherheit. Im Brandfall rechtzeitig gewarnt. BRAND- GEFAHREN Warum brauchen Sie einen Rauchwarnmelder? Rauchwarnmelder retten

Mehr

Brandsicherheit in Einstellhallen

Brandsicherheit in Einstellhallen Brandsicherheit in Einstellhallen Wenns drauf ankommt. Brandgefahr in Einstellhallen Wenn in Einstellhallen Feuer ausbricht, ist oftmals hoher Sachschaden die Folge und im schlimmsten Fall werden dabei

Mehr

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum

Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Hausordnung Schweizer Paraplegiker-Zentrum Guido A. Zäch Strasse 1 CH-6207 Nottwil T +41 41 939 54 54 F +41 41 939 54 40 spz@paraplegie.ch www.paraplegie.ch Ein Unternehmen der Schweizer Paraplegiker-Stiftung

Mehr

Zusammenfassung der Unterweisungsthemen vom 06.10.05

Zusammenfassung der Unterweisungsthemen vom 06.10.05 Zusammenfassung der Unterweisungsthemen vom 06.10.05 Die gesetzliche Unfallversicherung Quelle: GUV - I 506 Versicherte Person Zu den Versicherten zählt die Kerngruppe der Arbeitnehmer, d.h. alle Beschäftigte

Mehr

Informationen für betriebsfremde Beschäftigte und Leiharbeiter. Facility Management (FM)

Informationen für betriebsfremde Beschäftigte und Leiharbeiter. Facility Management (FM) Informationen für betriebsfremde Beschäftigte und Leiharbeiter Facility Management (FM) JUMO GmbH & Co. KG Moritz-Juchheim-Straße 1 36039 Fulda, Germany Telefon: +49 661 6003-9533 Telefax: +49 661 6003-602

Mehr

Flucht,- und Rettungswege

Flucht,- und Rettungswege Flucht,- und Flucht- und Rettung Wenn die Flucht- und sicher sind, dann. 04/13 1 BGV A 8 Teil VI. Prüfungen 20 Prüfungen (1) Der Unternehmer hat dafür zu sorgen, dass der bestimmungsgemäße Einsatz und

Mehr

1. Schritt : Erkennen des zwiespältigen Charakters des Feuers. 1. Lernziel : ERKENNEN DES FEUERS ALS FREUND. Feuer ist hell, warm und freundlich!

1. Schritt : Erkennen des zwiespältigen Charakters des Feuers. 1. Lernziel : ERKENNEN DES FEUERS ALS FREUND. Feuer ist hell, warm und freundlich! 1. Schritt : Erkennen des zwiespältigen Charakters des Feuers Gegenüberstellen der Lernziele 1 + 2 1. Lernziel : ERKENNEN DES FEUERS ALS FREUND Feuer ist hell, warm und freundlich! Kinder sollen lernen,

Mehr

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER!

LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! LIEBE SCHÜLERIN! LIEBER SCHÜLER! Wie funktioniert ein Rauchwarnmelder wirklich? Was macht die Feuerwehr genau, wenn ein Tanklastwagen einen Unfall hat? Wie kannst du selbst einen Brand löschen? Diesen

Mehr

Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern

Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern SKG 006 Umgang mit Druckgasflaschen in Betriebslägern Sicherheitskurzgespräche 06/2012 Lektion 1 Lager im Freien Sicherheit stets gewährleisten Bauliche Anforderungen beachten Zugangsregeln Gefährdungen

Mehr

Betriebsbeschreibung Gewerbe ( 1 Abs. 5 und 5 Abs. 2 BauVorlVO)

Betriebsbeschreibung Gewerbe ( 1 Abs. 5 und 5 Abs. 2 BauVorlVO) Betriebsbeschreibung Gewerbe ( 1 Abs. 5 und 5 Abs. 2 BauVorlVO) Anlage zum Bauantrag Bauherr/in Grundstück (Ort, Straße, Haus-Nr.) Gemarkung(en) Flur Flurstück(e) 1. Art des Betriebes Art des Vorhabens

Mehr

Rauchmeldeanlage im Einfamilienhaus

Rauchmeldeanlage im Einfamilienhaus Rauchmeldeanlage im Einfamilienhaus Die gefährlichen Mythen: Wenn es brennt, habe ich mehr als 10 Minuten um das Haus zu verlassen. Irrtum: Sie haben durchschnittlich nur vier Minuten zur Flucht. Eine

Mehr

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte

Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte Andreas Eiling Kaufmann/Kauffrau im Groß- und Außenhandel Großhandelsgeschäfte Prüfungstrainer Abschlussprüfung Übungsaufgaben und erläuterte Lösungen Beispielaufgaben Bestell-Nr. 422 U-Form-Verlag Hermann

Mehr

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller

Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller Hausordnung Stüdtlimühle und Gewölbekeller 1. Allgemeines 1.01 Sorgfalt Die Räumlichkeiten sind sorgfältig zu benutzen. Der Mieter hat Beschädigungen und übermässige Verunreinigungen zu verhindern. Schäden,

Mehr

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum

Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Sicherheitsbelehrung für das Physikalisch-Chemische Praktikum Lehrstuhl für Physikalische Chemie Chemisches Institut Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Stefan Becker Übergreifende Grundlage Generelle

Mehr

Laborordnung für ein Labor mit geringem Gefahrstoffeinsatz

Laborordnung für ein Labor mit geringem Gefahrstoffeinsatz Laborordnung für ein Labor mit geringem Gefahrstoffeinsatz - Stand Januar 2013 - Diese allgemeine Laborordnung legt grundsätzliche Verhaltensweisen fest, gibt Hinweise auf besondere Gefährdungen und regelt

Mehr

Brandschutz zu Weihnachten. im privaten Bereich

Brandschutz zu Weihnachten. im privaten Bereich Brandschutz zu Weihnachten im privaten Bereich Erstellt von: Brandmeister Werner Thomas - 2006 1 Zitate aus: Die Glocke (Friedrich Schiller) Wohltätig ist des Feuers Macht, Wenn sie der Mensch bezähmt,

Mehr