Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern!

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern!"

Transkript

1 Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! PIRLS & TIMSS 2011: Lese-, Mathematik- und Naturwissenschaftskompetenz am Ende der Volksschule Dr. Claudia Schmied Bildungsministerin Dr. Claudia Schreiner Zentrumsleiterin des BIFIE in Salzburg Wien, am 11. Dezember 2012

2 PIRLS (Lesekompetenz) & TIMSS (Mathematik- und Naturwissenschaftskompetenz) 2011 Die Fakten: Getestet wurden SchülerInnen der 4. Schulstufe (etwa 10-Jährige) im Frühjahr 2011 Bei PIRLS: Stichprobe 4670 SchülerInnen und bei TIMSS: Stichprobe 4688 SchülerInnen an 158 Schulen in Österreich PIRLS (Lesen): Leichte Verschlechterung gegenüber PIRLS 2006 (529 gegenüber 538). Internationaler Vergleich: 25. Rang von 45 PIRLS-Staaten; 16. Rang von 23 EU-PIRLS-Staaten. TIMSS (Mathematik): Leichte Verbesserung gegenüber TIMSS 2007 (508 gegenüber 505). Internationaler Vergleich: 23. Rang von 50 TIMSS-Staaten; 14. Rang von 21 EU-TIMSS-Staaten TIMSS (Naturwissenschaft): Verbesserung gegenüber TIMSS 2007 (532 gegenüber 526). Internationaler Vergleich: 13. Rang von 50 TIMSS-Staaten; 6. Rang von 21 EU-TIMSS-Staaten Interpretation und Konsequenzen: Starker Zusammenhang zwischen Bildungsniveau der Eltern und dem der Kinder. Noch immer große Leistungsdifferenzen zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund, auch wenn die Abstände kleiner werden. Projekte der Bildungsreform laufen und werden fortgesetzt. Anfang nächsten Jahres gemeinsam mit ExpertInnen umfassendes Paket zur Sprach- und Leseförderung. Zentrale Herausforderung der Zukunft bleibt, Barrieren zu überwinden, die Migration und soziale Herkunft mit sich bringen. Beginn der Bildungsstandardüberprüfung der Zielgruppe (4. Schulstufe) im Jahr 2013 in Mathematik und im Jahr 2014 in Deutsch. Schulentwicklungsprozesse entlang der Bildungsstandards. 1

3 PIRLS & TIMSS 2011 PIRLS (Progress in International Reading Literacy Study) stellt Informationen über die Lesekompetenz und TIMSS (Trends in International Mathematics and Science Study) über die Mathematik- und Naturwissenschaftskompetenz der SchülerInnen in der vierten Schulstufe (bzw. der etwa 10-jährigen Jugendlichen) im internationalen Vergleich bereit. Beide Studien bieten eine Grundlage für die faktenbasierte Bildungspolitik in Österreich. Die Gesamtkonzeption und internationale Koordinierung dieser Studien erfolgt durch die IEA (International Association for the Evaluation of Educational Achievement). In Österreich werden die Erhebung und die Berichtslegung vom BIFIE (Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens) durchgeführt. Die beiden Studien finden normalerweise unabhängig voneinander statt, PIRLS testet die SchülerInnen alle fünf Jahre und TIMSS im Abstand von vier Jahren. Im Jahr 2011 sind die beiden Studien erstmals auf ein gemeinsames Erhebungsjahr gefallen. Österreich beteiligt sich an PIRLS (Lesen) nach 2006 zum zweiten Mal und nimmt an TIMSS (Mathematik und Naturwissenschaften) nach 1995 und 2007 bereits zum dritten Mal teil. Nach internationalen Vorgaben mussten in jedem Land am Ende der Erhebung auswertbare Daten von mindestens SchülerInnen der vierten Schulstufe aus mindestens 150 Schulen vorliegen. In jedem Land wurden Schulen mit SchülerInnen in der vierten Schulstufe zufällig ausgewählt. Innerhalb jeder Schule wurde dann zumindest eine vierte Klasse zufällig ausgewählt, in der stets alle SchülerInnen getestet wurden. In Österreich wurden bei PIRLS 4670 und bei TIMSS 4688 SchülerInnen aus 276 Klassen an 158 Schulen im Frühjahr 2011 getestet. PIRLS 2011 (Lesen) Die österreichischen SchülerInnen erzielen 2011 auf der Lese-Gesamtskala einen Mittelwert von 529 Punkten und liegen damit 17 Punkte und damit statistisch signifikant über dem Schnitt aller teilnehmenden Länder (512). Dieser Mittelwert ergibt den 25. Rangplatz unter allen 45 Teilnehmerländern. Der Mittelwert aller teilnehmenden EU-Länder liegt bei 534 Punkten. Österreich erzielt ein Ergebnis unter dem EU-Schnitt und nimmt den 16. Rangplatz unter den 23 teilnehmenden EU-Ländern ein. Von den EU-Ländern schneiden neben Finnland (568) auch Nordirland (558) und Dänemark (554) sehr gut ab. PIRLS unterscheidet vier Kompetenzstufen: 3 Prozent der österreichischen SchülerInnen liegen mit extrem niedriger Leseleistung unter Stufe 1 und 17 Prozent sind der niedrigsten Kompetenzstufe 1 zuzuordnen. Diese SchülerInnen können nur unzureichend sinnerfassend lesen, so dass sie dadurch Gefahr laufen, in ihrer weiteren Schulkarriere erheblich beeinträchtigt zu werden. 2

4 In der höchsten Lese-Kompetenzstufe 4 (leistungsstarke Gruppe) weist Österreich 5 Prozent SchülerInnen auf. Im internationalen Schnitt sind es 9 Prozent. Wie bei PIRLS 2006 schneiden auch 2011 in den meisten Ländern die Mädchen beim Lesen besser ab als die Buben. Der Vorsprung der Mädchen beträgt in Österreich 8 Punkte und ist damit im Vergleich zu vielen anderen Ländern eher klein. Der Wert Österreichs ist bei PIRLS 2011 um 9 Punkte niedriger als bei PIRLS 2006 und hat damit moderat abgenommen. Ähnliche Entwicklungen gibt es in Deutschland, Schweden, Litauen und Italien ( 7 bis 10 Punkte). Die größte Verschlechterung ist in Bulgarien mit 15 Punkten zu verzeichnen. Dieses Ergebnis ist bei Mädchen und Buben in etwa gleichem Ausmaß ausgeprägt und fällt über das ganze Leistungsspektrum hinweg sehr regelmäßig aus. TIMSS 2011 Mathematik Die österreichischen SchülerInnen erreichen im Jahr 2011 im Mittel 508 Punkte und liegen damit signifikant über dem Schnitt aller TIMSS-Staaten (491). Innerhalb der 50 Teilnehmerländer bedeutet dies Rang 23. Die 21 an TIMSS teilnehmenden EU-Länder erreichen einen Mittelwert von 519 Punkten. Der österreichische Mittelwert liegt im EU-Vergleich auf Rang 14 von 21. Der Abstand zu den besten asiatischen Ländern Singapur (606), Korea (605) und Hongkong (602) beträgt etwa 100 Punkte. Deutschland (528) liegt 20 Punkte vor Österreich. Die anderen Nachbarländer unterscheiden sich nicht signifikant von Österreich (Ungarn, Slowenien und die Tschechische Republik mit Mittelwerten zwischen 515 und 511 Punkten sowie Italien und die Slowakische Republik mit Mittelwerten von 508 bzw. 507 Punkten). 5 Prozent der österreichischen SchülerInnen liegen mit einer extrem niedrigen Mathematikleistung unter Stufe 1, weitere 25 Prozent sind der niedrigsten Kompetenzstufe 1 zuzuordnen. Fast jede/r dritte österreichische SchülerIn hat gegen Ende der Grundschule große Probleme, einfachste mathematische Fragestellungen zu lösen. In Deutschland macht diese Gruppe 19 Prozent aus. Im internationalen Schnitt gibt es 39 Prozent. Insgesamt konnte der Wert der untersten Gruppe von 386 Punkten im Jahr 2007 auf 401 Punkte im Jahr 2011 angehoben werden. In der höchsten Kompetenzstufe 4 weist Österreich im Mathematiktest 2 Prozent Leistungsstarke auf. Der internationale Schnitt liegt bei 8 Prozent. Mit 24 Prozent schneidet Nordirland am besten unter den EU-Ländern ab. 3

5 Während die Mädchen beim Lesen etwas besser abschneiden, kehrt sich das Bild in Mathematik um: in Österreich beträgt der Vorsprung der Buben 9 Punkte. Moderate Unterschiede zugunsten der Buben gibt es in den meisten Ländern mit Ausnahme der arabischen Staaten am Ende der Rangreihe, in denen die Mädchen teilweise deutlich vor ihren Alterskollegen liegen. Nach dem deutlichen Rückgang von 1995 auf 2007 (-26 Punkte) ist im Jahr 2011 durch gezielte Maßnahmen wieder eine leichte Verbesserung des Mittelwertes in Österreich (+3 Punkte) zu beobachten. Naturwissenschaft Im Bereich Naturwissenschaft erreichen die österreichischen SchülerInnen 2011 einen Mittelwert von 532 Punkten und liegen damit um 46 Punkte über dem internationalen Schnitt von 486 Punkten. Innerhalb aller 50 Teilnehmerländer bedeutet dies Rang 13. Der EU-Schnitt liegt bei 521 Punkten. Österreich liegt signifikant über diesem Mittelwert und nimmt Rang 6 (von 21) ein. Damit ist Naturwissenschaft der vergleichsweise beste Bereich der österreichischen GrundschülerInnen. Die Naturwissenschaftsleistungen der ViertklässlerInnen in den Nachbarländern Tschechische Republik (536), Ungarn (534) und Slowakische Republik (532) unterscheiden sich nicht von jenen in Österreich, die ViertklässlerInnen in Deutschland (528), Italien (524) und Slowenien (520) schneiden schlechter ab. Der Abstand Österreichs zu Finnland (570) dem führenden EU-Land in Naturwissenschaft beträgt 38 Punkte. Auch in Naturwissenschaft werden bei TIMSS vier Kompetenzstufen unterschieden: 4 Prozent der österreichischen SchülerInnen liegen mit extrem niedriger Naturwissenschaftsleistung unter Stufe 1, 17 Prozent sind der niedrigsten Kompetenzstufe 1 zuzuordnen. Etwas mehr als jede/r fünfte österreichische SchülerIn zeigt gegen Ende der Grundschule große Mängel in der naturwissenschaftlichen Grundkompetenz. Finnland liegt mit 8 Prozent am besten unter den EU-Ländern. Insgesamt konnte der Wert der untersten Gruppe von 388 Punkten im Jahr 2007 auf 408 Punkte im Jahr 2011 angehoben werden. In der höchsten Naturwissenschafts-Kompetenzstufe 4 weist Österreich 8 Prozent Leistungsstarke auf und liegt damit etwa im internationalen Schnitt (7 Prozent). Besonders viele leistungsstarke SchülerInnen gibt es mit 29 Prozent bzw. 33 Prozent in Korea und Singapur. Finnland hat mit 20 Prozent die größte Gruppe leistungsstarker SchülerInnen unter den EU-Ländern. 4

6 Zwischen Mädchen und Buben gibt es in Österreich auch in Naturwissenschaft mit 12 Punkten zugunsten der Buben einen moderaten, aber statistisch signifikanten Unterschied. Ähnlich wie in Mathematik liegen in einigen Ländern die Buben knapp vor den Mädchen; nur in den vorwiegend arabischen Staaten am Ende der Rangreihe gibt es deutliche Unterschiede zugunsten der Mädchen. Nach dem Rückgang von 1995 auf 2007 (-12 Punkte) ist im Jahr 2011 wieder eine erfreuliche Verbesserung des Mittelwertes in Österreich (+6 Punkte) zu beobachten. Die Leistungsverteilung ist insgesamt etwas homogener geworden. Österreich erreicht Verbesserung bei TIMSS 2011 Die leichte Ergebnisverbesserung in Österreich bei TIMSS 2011 ist erfreulich. Diese positive Entwicklung ist insbesondere auf Maßnahmen wie das Projekt IMST (Innovationen Machen Schulen Top) zurück zu führen, das Leuchtturm-Projekt in Österreich im Bereich Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT), in dessen Rahmen seit 2004 neben Aktivitäten auf der Systemebene über 1000 Schulprojekte unter Beteiligung von ca LehrerInnen und etwa SchülerInnen durchgeführt wurden. Von 2007 bis 2010 erfolgte der Schwerpunkt Naturwissenschaften und Mathematik in der Volksschule. Seit 2007 fanden alleine im Volkschulbereich über IMST etwa 150 Projekte aus den Bereichen der Mathematik und den Naturwissenschaften bzw. Sachunterricht unter Beteiligung von 250 Lehrkräften und etwa SchülerInnen statt. Von wird IMST im Rahmen der MINT-Initiative des BMUKK weitergeführt. Ergebnisse nach Bildungsabschluss der Eltern: Je höher die Bildung der Eltern, desto besser die Leistungen der Kinder in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaft. Die Daten zu PIRLS & TIMSS 2011 belegen ebenso wie zuletzt die OECD-Studie Education at a Glance/Bildung auf einen Blick 2012 und die Analyse der Bildungsstandards, dass in Österreich ein starker Zusammenhang zwischen dem Bildungsniveau der Eltern und dem der Kinder besteht. Noch immer wird in Österreich Bildung viel zu häufig vererbt. Dadurch verlieren wir Talente, auf die wir nicht verzichten können. 5

7 Die Ergebnisse der Kinder, deren Eltern höchstens einen Pflichtschulabschluss haben, sind deutlich unter den österreichischen Mittelwerten. Diese Gruppe erreicht beim Lesen 479, in Mathematik 459 und in Naturwissenschaft 467 Punkte, während in Österreich der Mittelwert beim Lesen 529, in Mathematik 508 und in Naturwissenschaft 532 Punkte beträgt. Auch die Resultate der Kinder, deren Eltern höchstens eine Berufsbildende Mittlere Schule bzw. eine Lehre abgeschlossen haben, bleiben unter den genannten Mittelwerten: Lesen 516, Mathematik 495 und Naturwissenschaft 520 Punkte. Hingegen erreichen Kinder, deren Eltern die Matura absolviert haben, deutlich höhere und damit überdurchschnittlich positive Ergebnisse in allen drei Kompetenzen: Lesen 542, Mathematik 522 und Naturwissenschaft 544 Punkte. Die besten Resultate erreichen Kinder, deren Eltern einen Hochschulabschluss absolviert haben: Lesen 560, Mathematik 538 und Naturwissenschaft 565 Punkte. Diese Daten verdeutlichen einmal mehr, dass die strukturellen Reformprojekte für mehr Chancengerechtigkeit, zur Qualitätsverbesserung und zur Verbesserung der Durchlässigkeit in unserem Bildungssystem offensiv fortgesetzt werden müssen. Migrationshintergrund: Die Leistungen von Kindern mit Migrationshintergrund und denen ohne Migrationshintergrund nähern sich insgesamt an. Die Gruppe der ViertklässlerInnen mit Migrationshintergrund in der Volksschule hat sich von 12 Prozent im Jahr 1995 auf 17 Prozent in den Jahren 2006 und 2007 und schließlich auf 20 Prozent im Jahr 2011 verändert. Noch immer bestehen große Leistungsdifferenzen zwischen Kindern mit und ohne Migrationshintergrund. Beim Lesen betragen die Leistungen von Kindern mit Migrationshintergrund 497 Punkte, im Vergleich liegen die Leistungen der Kinder ohne Migrationshintergrund bei 537 Punkten. Diese Differenz von 40 lag 2006 noch bei 46 Punkten. In Mathematik sind die Leistungen von Kindern mit Migrationshintergrund 480 Punkte, im Vergleich liegen die Leistungen der Kinder ohne Migrationshintergrund bei 516 Punkten. Diese Differenz von 36 betrug 2007 noch 42 und 1995 sogar 55 Punkte. In Naturwissenschaft sind die Leistungen von Kindern mit Migrationshintergrund 484 Punkte, im Vergleich liegen die Leistungen der Kinder ohne Migrationshintergrund bei 544 Punkten. Diese Differenz von 60 betrug 2007 noch 70 und 1995 sogar 80 Punkte. 6

8 Schlussfolgerungen Die Ergebnisse von PIRLS & TIMSS 2011 zeigen einmal mehr, dass Chancengerechtigkeit und Qualität die zentralen Themen sind. Bildungserfolge stehen im großen Zusammenhang mit dem sozioökonomischen Hintergrund bzw. dem Bildungsstand der Eltern. Die Situation von SchülerInnen mit Migrationshintergrund zeigt diese Auswirkungen besonders deutlich. Die bisherigen Maßnahmen der Bildungsreform, von der Sprach- und Leseförderung über die Absicherung der Grundkompetenzen, der Senkung der Klassenschülerhöchstzahl bis zum Ausbau der schulischen Tagesbetreuung zeigen Wirkung und müssen offensiv fortgesetzt werden. Durch die Senkung der Klassenschülerhöchstzahl auf den Richtwert 25 lernen SchülerInnen individuell und kompetenzbasiert. Die LehrerInnen haben bessere Möglichkeiten, die Persönlichkeitsentwicklung ihrer SchülerInnen wahrzunehmen und eine gute Klassenatmosphäre zu schaffen. Besonders ganztägige Schulformen schaffen mehr Chancengerechtigkeit, sie gleichen sozioökonomische Benachteiligungen aus und haben positive Wirkung auf SchülerInnen mit Migrationshintergrund, Schulklima und soziale Interaktion. Die Projekte der Bildungsreform laufen und werden fortgesetzt. Weitere Maßnahmen müssen gesetzt werden. Anfang nächsten Jahres wird gemeinsam mit ExpertInnen ein umfassendes Paket zur Sprach- und Leseförderung präsentiert. Im Frühjahr 2013 starten die Bildungsstandards auch auf der 4. Schulstufe in Mathematik, 2014 in Deutsch. Damit wird auch in der Grundstufe der Qualitätsentwicklungsprozess entlang der Rückmeldeergebnisse der Bildungsstandards in Gang gesetzt, und nachhaltige Schulentwicklung vorangetrieben. Eine zentrale Herausforderung der Zukunft bleibt, die Barrieren, die Migration und soziale Herkunft mit sich bringen, zu überwinden. Nähere Informationen zu PIRLS & TIMSS 2011 unter: 7

Die Pressemitteilung. PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung. Wien,

Die Pressemitteilung. PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung. Wien, Die Pressemitteilung PISA 2012 Erste Ergebnisse Zusammenfassung Wien, 03. 12. 2013 Das BIFIE gibt in der heutigen Pressekonferenz eine erste Übersicht über die wichtigsten Ergebnisse von PISA 2012 aus

Mehr

PISA 2006 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Presseinformation

PISA 2006 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Presseinformation PISA 2006 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Presseinformation Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung (ZVB) Universität Salzburg Im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht,

Mehr

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen)

TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Pressemitteilung Wien, 09.12.2008 TIMSS 2007 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen in Mathematik- und Naturwissenschaft in der 4. Schulstufe (10-jährige Volksschüler/innen) Die Studie im Überblick

Mehr

Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012

Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012 Pressemitteilung Berlin, 11. Dezember 2012 Deutschlands Grundschülerinnen und Grundschüler im Lesen, in Mathematik und in den Naturwissenschaften im internationalen Vergleich weiterhin im oberen Drittel

Mehr

PISA Lesekompetenz (Teil 1)

PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA Lesekompetenz (Teil 1) PISA-Punkte* und geschlechtssprezifischer Unterschied, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 PISA-Punkte* insgesamt Vorsprung der Mädchen in Punkten Finnland 536 55

Mehr

PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen

PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen bm:ukk, Abt. IT/1, Referat a Dr. Mark Német (Tel. DW 5902), Mag. Andreas Grimm (DW 4316) PISA 2012 Zusammenfassung erster Ergebnisse im Hinblick auf Geschlechterdifferenzen Differenz zwischen Knaben und

Mehr

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1)

PISA Mathematik und Naturwissenschaften (Teil 1) PISA und (Teil 1) PISA-* insgesamt, ausgewählte europäische Staaten, Erhebung 2009 554 Finnland 541 520 517 Liechtenstein Schweiz * Informationen zur Interpretation der Punktzahldifferenzen erhalten Sie

Mehr

Soziales Umfeld und Bildungschancen

Soziales Umfeld und Bildungschancen Soziales Umfeld und Bildungschancen Mag. Simone Breit Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen Schulwesens Herkunftsunabhängige Chancengleichheit Bei der herkunftsunabhängigen

Mehr

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1)

PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) PISA Kennwerte zum Kompetenzstand von 15-Jährigen (Teil 1) OECD- Durchschnitt 494 501 496 Naturwissenschaftliche Kompetenz Südkorea 538 536 554 Niederlande Finnland * bei der PISA-Studie (Programme for

Mehr

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich

Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Ausgewählt Ergebnisse aus PIRLS 2011 Die Lesekompetenz und Lesemotivation von 10-Jährigen im Vergleich Landesbüchereitagung Überblick Details zur PIRLS-Studie (Stichprobe, Testaufgaben) Ergebnisse: internationaler

Mehr

PISA 2009: Würdigung der wichtigsten Ergebnisse und Folgerungen insbesondere für die Leseförderung. Erklärung der EDK vom 17.

PISA 2009: Würdigung der wichtigsten Ergebnisse und Folgerungen insbesondere für die Leseförderung. Erklärung der EDK vom 17. PISA 2009: Würdigung der wichtigsten Ergebnisse und Folgerungen insbesondere für die Leseförderung in der Schweiz Erklärung der EDK vom 17. März 2011 * 1 PISA 2009 Mit PISA 2009 wurde ein neuer Erhebungszyklus

Mehr

PIRLS 2006 Lesekompetenz am Ende der Volksschule

PIRLS 2006 Lesekompetenz am Ende der Volksschule Projektzentrum für Vergleichende Bildungsforschung (ZVB) Universität Salzburg Im Auftrag des Bundesministeriums für Unterricht, Kunst und Kultur (BMUKK) PIRLS 2006 Lesekompetenz am Ende der Volksschule

Mehr

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung

PISA Internationaler Vergleich von Schülerleistungen. Erste Ergebnisse Zusammenfassung PISA 2009 Internationaler Vergleich von Schülerleistungen Erste Ergebnisse Zusammenfassung Salzburg I Zentrum für Bildungsmonitoring & Bildungsstandards Alpenstraße 121 / 5020 Salzburg PISA 2009 Erste

Mehr

Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten

Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten Bildungsgerechtigkeit in Zahlen, Daten, Fakten IMST-Tagung 2015 Klagenfurt, 22. September 2015 Dr. Claudia Schreiner Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation und Entwicklung des österreichischen

Mehr

Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe

Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe Bildungsstandards 2015 Deutsch 4. Schulstufe Ergebnisse der neuesten Bildungsstandards-Erhebung Mag. Simone Breit, Michael Bruneforth, MA AK Wien, 4. April 2014 Bundesinstitut BIFIE, Mag. Simone Breit,

Mehr

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen

Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Grafiken zu Migrationshintergrund und Mehrsprachigkeit aus BIFIE-Publikationen Nationaler Bildungsbericht 2012 PIRLS/TIMSS 2011 Bericht 2012 PISA 2009 Bericht 2010 OECD-Bericht PISA 2009 Daten Zusammengestellt

Mehr

Weitere Informationen über PISA sowie Publikationen und Daten zum Herunterladen erhalten Sie auf unserer Website:

Weitere Informationen über PISA sowie Publikationen und Daten zum Herunterladen erhalten Sie auf unserer Website: Die Internationale Schulleistungsstudie der OECD (PISA) PISA richtet das Augenmerk auf die Fähigkeit der Jugendlichen, ihre Kenntnisse und Fertigkeiten zur Bewältigung alltäglicher Herausforderungen einzusetzen.

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Gleichstellung im Gespräch. Daten und Fakten aus PISA & Co Dr. Claudia Schreiner Direktorin des BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Salzburg

Mehr

Gleichstellung im Gespräch

Gleichstellung im Gespräch Gleichstellung im Gespräch. Daten und Fakten aus PISA & Co Dr. Claudia Schreiner Direktorin des BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Salzburg

Mehr

sichere Grundkompetenzen und Kulturtechniken anschlussfähige Fachkompetenzen, wertvolle Abschlüsse

sichere Grundkompetenzen und Kulturtechniken anschlussfähige Fachkompetenzen, wertvolle Abschlüsse PISA 2009 Fakten Ergebnisse Schlussfolgerungen Ausblick AHS-BAKIP DirektorInnen-Tagung g 28. November 2011 Kernziele eines Bildungssystems Möglichst viel Bildung für möglichst viele Menschen. sichere Grundkompetenzen

Mehr

TIMSS und Gender. Erste Ergebnisse. Christina Wallner-Paschon & Silvia Bergmüller

TIMSS und Gender. Erste Ergebnisse. Christina Wallner-Paschon & Silvia Bergmüller TIMSS und Gender Erste Ergebnisse Christina Wallner-Paschon & Silvia Bergmüller 1. Allgemeine Informationen zu TIMSS Silvia Bergmüller TIMSS, die Trends in International Mathematics and Science Study,

Mehr

Computer in der Schule. Möglichkeiten und Grenzen

Computer in der Schule. Möglichkeiten und Grenzen Computer in der Schule Möglichkeiten und Grenzen AIGLSTORFER THOMAS WEINMANN STEFAN Was erwartet uns? Wunschsituation Ausgangssituation Verbessert Computereinsatz den Unterricht? PISA-Studie Vergleichsstudie

Mehr

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung

Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Gliederung Gesundheit, Bildung, soziale Benachteiligung Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung Ursachen von Benachteiligungen Stand der Diskussion Perspektiven Aktuelle Ansätze der Schul-

Mehr

Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem?

Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem? Ist das schlechtere Abschneiden von Österreich in PISA2 nur ein Wiener Problem? Anmerkungen zum Bericht über die PISA2003-Detailauswertungen von Erich Neuwirth in Die Presse vom 12./13.2.2005, S. 1 Univ.Prof.

Mehr

Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Prof. Dr. Christian Palentien. Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften

Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften. Prof. Dr. Christian Palentien. Fachbereich 12 Erziehungs- und Bildungswissenschaften Armut und Bildung Gliederung Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung Ursachen von Benachteiligungen Stand der Diskussion Perspektiven der Entwicklung 1 Aktuelle Ansätze der Schul- und Unterrichtsforschung

Mehr

Schule als Bildungsinstitution und Rolle der Lehrperson

Schule als Bildungsinstitution und Rolle der Lehrperson Schule als Bildungsinstitution und Rolle der Lehrperson WS 2016/17 Termin 11 Christian Kraler Institut für LehrerInnenbildung und Schulforschung School of Education, Universität Innsbruck http://homepage.uibk.ac.at/~c62552

Mehr

équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht

équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht équité au sein du système éducatif suisse TENDANCES Secrétariat général de la CDIP / Bernard Wicht 2 1.Rapport OCDE 2012 2.Rapport UE 2014 3.PISA 2012 4.Rapport national suisse sur l éducation 2014 Rapport

Mehr

PISA und außerschulische Jugendarbeit

PISA und außerschulische Jugendarbeit PISA und außerschulische Jugendarbeit Dialog Jugendforschung 27. Februar 2014 Dir. Mag. Martin Netzer, MBA Mag. Dr. Claudia Schreiner OECD/PISA Programme for International Student Assessment Kompetenzorientierte

Mehr

der Schülerinnen und Schüler Zusammenfassung Literatur...245

der Schülerinnen und Schüler Zusammenfassung Literatur...245 Inhalt I IGLU 2006. Eine internationale Schulleistungsstudie der IEA...11 Wilfried Bos, Sabine Hornberg, Karl-Heinz Arnold, Gabriele Faust, Lilian Fried, Eva-Maria Lankes, Knut Schwippert, Renate Valtin

Mehr

Renate Valtin. Zehn Rechte der Kinder auf Lesen und Schreiben Wie gut werden sie laut IGLU 2006 in Deutschland verwirklicht?

Renate Valtin. Zehn Rechte der Kinder auf Lesen und Schreiben Wie gut werden sie laut IGLU 2006 in Deutschland verwirklicht? Renate Valtin Zehn Rechte der Kinder auf Lesen und Schreiben Wie gut werden sie laut IGLU 2006 in Deutschland verwirklicht? 2007 SPD-Präsidium: Kinderrechte ins Grundgesetz aufnehmen (keine Erwähnung Die

Mehr

Verdienen begabte Kinder keine Förderung? Begabtenförderung kein Thema in Nationalem Bildungsbericht

Verdienen begabte Kinder keine Förderung? Begabtenförderung kein Thema in Nationalem Bildungsbericht Österreichisches Zentrum für Begabtenförderung und Begabungsforschung Juni 2016 Verdienen begabte Kinder keine Förderung? Begabtenförderung kein Thema in Nationalem Bildungsbericht Österreichisches Zentrum

Mehr

Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU

Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU Wilfried Bos, Eva-Maria Lankes, Manfred Prenzel, Knut Schwippert, Renate Valtin, Gerd Walther (Hrsg.) IGLU Einige Länder der Bundesrepublik Deutschland im nationalen und internationalen Vergleich Waxmann

Mehr

Bürger der Europäische Union

Bürger der Europäische Union Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, EU-Mitgliedstaaten, Frühjahr 2011 Eurobarometer-Frage: Fühlen Sie sich als Bürger der Europäischen Union? Gesamt Ja = 61 bis 69% Europäische Union

Mehr

Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern!

Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! Risiko Herkunft. Schulentwicklung fördern! Bildungsstandards Österreich Standardüberprüfung Mathematik - 8. Schulstufe Dr. Claudia Schmied Bildungsministerin Mag. DI Dr. Christian Dorninger DDr. Günter

Mehr

PIRLS 2011 Die Lesekompetenz der 9- bis 10-Jährigen

PIRLS 2011 Die Lesekompetenz der 9- bis 10-Jährigen Überblick PIRLS 2011 Die Lesekompetenz der 9- bis 10-Jährigen KsL Symposium 30. April 2013 Details zur PIRLS-Studie (Stichprobe, Testaufgaben) Ergebnisse: internationaler Vergleich, Veränderung in der

Mehr

Die Überprüfung der Bildungsstandards 2012 Mathematik 8. Schulstufe

Die Überprüfung der Bildungsstandards 2012 Mathematik 8. Schulstufe Die Überprüfung der Bildungsstandards 2012 Mathematik 8. Schulstufe Bundesinstitut BIFIE Salzburg Zentrum für Bildungsmonitoring & Bildungsstandards Dr. Claudia Schreiner Die Standardüberprüfung 2012

Mehr

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1)

Religiöser und spiritueller Glaube (Teil 1) Religiöser und spiritueller Glaube (Teil ) Eurobarometer-Umfrage, Angaben in Prozent der Bevölkerung, ausgewählte europäische Staaten, 2005 Europäische Union (EU-25) Malta Türkei Zypern Rumänien Griechenland

Mehr

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule

Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Seite 1 Geschlechterdifferenzen im vorschulischen Bereich und in der Grundschule Prof. Dr. Wilfried Bos München, DEUTSCHLAND HAT ZUKUNFT! hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft Seite 2 Anteil weiblicher und

Mehr

Auswirkung der sozialen Herkunft auf die schulische Leistung und Laufbahn. Biwi 2.4: Heterogenität Referenten: Katharina Wack & Francesca Koch

Auswirkung der sozialen Herkunft auf die schulische Leistung und Laufbahn. Biwi 2.4: Heterogenität Referenten: Katharina Wack & Francesca Koch Auswirkung der sozialen Herkunft auf die schulische Leistung und Laufbahn Biwi 2.4: Heterogenität Referenten: Katharina Wack & Francesca Koch Inhalt 1. Allgemeines 2. Kompetenzen 3. Migrationshintergrund

Mehr

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1)

Lebenserwartung bei der Geburt (Teil 1) (Teil 1) In Jahren, ausgewählte europäische Staaten, Durchschnitt 2005 bis 2010* 80,2 Island 83,3 79,3 Schweiz 78,7 Schweden * Angaben zur Bevölkerung auf Basis der im Jahr 2008 83,0 zur Verfügung stehenden

Mehr

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen

Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Schule(n) in Österreich und Wien Einige soziologische Überlegungen Vorlesung im Rahmen von Modul 1: Orientieren Vortragende: Dr. Michael SERTL Inhalte Soziologie: Begriffsklärung Soziologie in der Lehrer/innenbildung

Mehr

Birgit Suchań, Christina Wallner-Paschon, Silvia Bergmüller & Claudia Schreiner (Hrsg.)

Birgit Suchań, Christina Wallner-Paschon, Silvia Bergmüller & Claudia Schreiner (Hrsg.) Birgit Suchań, Christina Wallner-Paschon, Silvia Bergmüller & Claudia Schreiner (Hrsg.) PIRLS & TIMSS 2011 Schülerleistungen in Lesen, Mathematik und Naturwissenschaft in der Grundschule Erste Ergebnisse

Mehr

Lesekompetenz bei PISA und IGLU

Lesekompetenz bei PISA und IGLU Lesekompetenz bei PISA und IGLU Befunde und Konsequenzen für Baden-Württemberg Renzo Costantino, Studiendirektor Lesekompetenz bei PISA und IGLU 1. Begriff der Lesekompetenz 2. Wesentliche PISA-Ergebnisse

Mehr

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011

OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick. Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 OECD-Veröffentlichung Bildung auf einen Blick Wesentliche Ergebnisse der Ausgabe 2011 Mit ihrer jährlich erscheinenden Publikation Education at a Glance/Bildung auf einen Blick bietet die OECD einen indikatorenbasierten

Mehr

Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 ZUSAMMENFASSUNG...13 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG...17

Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 ZUSAMMENFASSUNG...13 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG...17 Inhaltsverzeichnis VORWORT...3 ZUSAMMENFASSUNG...13 KAPITEL 1 EINFÜHRUNG...17 Ein Überblick über PISA...18 PISA 2009 Schwerpunkt Lesekompetenz...18 Die PISA-Erhebungen...18 Was ist bei PISA 2009 anders?...21

Mehr

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit

Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit Kultusminister Ständige Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland Pressemitteilung Kommunikation, Presse, Öffentlichkeit 11.10.2013 Vorstellung der Ergebnisse des IQB-Ländervergleichs

Mehr

Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund

Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund Institut für Schulentwicklungsforschung Bildungserfolg von Schülerinnen und Schülern mit Migrationshintergrund Ergebnisse aus rezenten Schulleistungsuntersuchungen Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in

Mehr

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1)

Ausgewählte Armutsgefährdungsquoten (Teil 1) (Teil 1) In Prozent, Europäische Union, 2008 Europäische Union (EU) Armutsgefährdungsquote * nach Geschlecht 16,3 * nach Sozialleistungen; Berechnungsgrundlagen: 60%-Median, modifizierte OECD-Skala Männer

Mehr

Internetnutzung (Teil 1)

Internetnutzung (Teil 1) (Teil 1) Internetnutzung (Teil 1) Europäische Union Union und und ausgewählte europäische Staaten, 2010 nie nutzen**, in Prozent regelmäßig nutzen*, in Prozent 5 Island 92 5 Norwegen 90 ** Privatpersonen,

Mehr

Innere Differenzierung im Mathematikunterricht

Innere Differenzierung im Mathematikunterricht Innere Differenzierung im Mathematikunterricht Analysen aus TIMSS 2007 Mag. Ursula Schwantner/BIFIE Innere Differenzierung im Mathematikunterricht Innere Differenzierung als nationale Zusatzerhebung bei

Mehr

PISA 2015 Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation

PISA 2015 Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation PISA 2015 Eine Studie zwischen Kontinuität und Innovation Kristina Reiss, Christine Sälzer, Anja Schiepe-Tiska, Eckhard Klieme & Olaf Köller Zentrum für internationale Bildungsvergleichsstudien Berlin

Mehr

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1)

Arbeitslosigkeit nach der Finanz- und Wirtschaftskrise (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2010 und Veränderung der Spanien 2010 20,1 77,9 Estland 16,9 207,3 Slowakei Irland 13,7 14,4 117,5 51,6 Griechenland Portugal 12,0 12,6 41,2 63,6 Türkei

Mehr

Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie PISA (Programme for International Student Assessment) 2000 1

Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie PISA (Programme for International Student Assessment) 2000 1 Zusammenfassung wichtiger Ergebnisse der internationalen Bildungsstudie PISA (Programme for International Student Assessment) 2000 1 Überblick über das Untersuchungsdesign der Studie PISA ist eine internationale

Mehr

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren

XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren XV. Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Zum Unterricht in der Muttersprache im Alter von 15/16 Jahren. In C. Reiter & G.

Mehr

5 Naturwissenschaftliche Grundbildung

5 Naturwissenschaftliche Grundbildung 5 Naturwissenschaftliche Grundbildung 5.1 Die Konzeption der Naturwissenschaftstests Die Untersuchung naturwissenschaftlicher Kompetenz im Rahmen von PISA orientiert sich an aktuellen Vorstellungen naturwissenschaftlicher

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse der DG

PISA 2012 Erste Ergebnisse der DG PISA 2012 Erste Ergebnisse der DG Schwerpunkt: Mathematik 13/02/14 Sabrina Sereni Übersicht Fakten zu PISA Ergebnisse Mathematik Ergebnisse Naturwissenschaften Ergebnisse Lesen Feststellungen PISA Programme

Mehr

PISA 2000 Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich

PISA 2000 Die Länder der Bundesrepublik Deutschland im Vergleich Jürgen Baumert, Cordula Artelt, Eckhard Klieme, Michael Neubrand, Manfred Prenzel, Ulrich Schiefele, Wolfgang Schneider, Klaus-Jürgen Tillmann, Manfred Weiß (Hrsg.) Deutsches PISA-Konsortium PISA 2000

Mehr

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL

STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL STATISTIKEN ZU MIGRATION IN TIROL 1. BEVÖLKERUNGSENTWICKLUNG. TIROLERiNNEN MIT NICHT- ÖSTERREICHISCHER STAATSANGEHÖRIGKEIT 1961-2009 (Kommentierte Fassung - Stand 2. Februar 2010) IMZ - Tirol S. 1 PERSONEN

Mehr

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen

Wirtschaftsregion Stuttgart - Zahlen und Fakten Tourismus Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 Durchschnittliche Übernachtungsdauer in Tagen Millionen 4 3 2 1 4.280.191 23,2% 4.067.197 34,1% Übernachtungsgäste in Baden-Württemberg 2016 2.219.800 1.757.313 1.678.079 1.668.303 1.321.736 1.176.315 868.778 25,6% 25,2% 24,7% 20,2% 16,3% 16,0% 11,0%

Mehr

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder*

Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* Erwerbstätigenquoten nach Anzahl der Kinder* In Prozent, nach Frauen und Männern zwischen 25 bis 54 Jahren, Europäische Union **, 2009 Frauen 75,8 71,3 69,2 3 oder mehr 54,7 * Kinder sind all diejenigen

Mehr

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1)

Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Eheschließungen und Scheidungen (Teil 1) Je 1.000 Personen, ausgewählte europäische Staaten, Mittelwert 2000 bis 2009 Scheidungen ** Eheschließungen * 2,0 Zypern 9,6 1,3 Türkei 8,5 0,7 Mazedonien, ehem.

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW

Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes NRW Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, für das Land Nordrhein-Westfalen im Jahr 2007 21. August 2007 Am 8. und 10. Mai 2007 wurden in

Mehr

Erste Ergebnisse zu PISA 2012

Erste Ergebnisse zu PISA 2012 PISA.ch: ein gemeinsames Programm von Bund und Kantonen / un programme commun de la Confédération et des cantons / un programma comune della Confederazione e dei Cantoni Erste Ergebnisse zu PISA 2012 PISA

Mehr

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien

Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Sozial- und Wirtschaftsstatistik aktuell AK Wien Schule und Bildung in Österreich WUSSTEN SIE, DASS häufig nicht die Leistung der Kinder, sondern Bildungsabschluss und Einkommen der Eltern den Ausschlag

Mehr

Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 2/ Bildung und Armut

Sozialberichterstattung NRW. Kurzanalyse 2/ Bildung und Armut Bildung und Armut Das Thema Bildung steht im Blickpunkt der Armutsprävention, denn Bildung kann das Risiko arm zu sein oder zu werden verringern. Bildung kann ein Weg aus der Armut sein. Vorraussetzung

Mehr

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium

Hessisches Statistisches Landesamt. Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium Hessisches Statistisches Landesamt Sonderauswertung der Tourismusstatistik nach Destinationen 2008 bis 2011 für das Hessische Wirtschaftsministerium 16. April 2012 1. Beherbergungsbetriebe und Schlafgelegenheiten

Mehr

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management.

Nachhaltigkeitsindex. Pensionssysteme. Presseaussendung. Quelle: Allianz Asset Management. Nachhaltigkeitsindex für Pensionssysteme Ergänzungsmaterial zur Presseaussendung Wien, 01. April 2014 Ranking nach Ländern 2014 (absolut) 1 Australien 2 Schweden 3 Neuseeland 4 Norwegen 5 Niederlande 6

Mehr

Leitsätze für das Schulsystem 2016

Leitsätze für das Schulsystem 2016 Leitsätze für das Schulsystem 2016 Impulspapier für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Baden-Württemberg Zukunftswerkstatt der CDU Baden-Württemberg 3 Impulspapier Nr. 3 für den Themenkongress am 13.

Mehr

Fairteilung von Bildungschancen!

Fairteilung von Bildungschancen! Fairteilung von Bildungschancen! Mittelzuteilung auf Basis des Chancen-Index: Ein Modell für eine gerechte, transparente und bedarfsorientierte Schulfinanzierung. Wir wollen dass alle Kinder die Bildungsziele

Mehr

PISA. Manfred Prenzel, Christine Sälzer, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Zusammenfassung

PISA. Manfred Prenzel, Christine Sälzer, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Zusammenfassung PISA 2012 Manfred Prenzel, Christine Sälzer, Eckhard Klieme, Olaf Köller (Hrsg.) Fortschritte und Herausforderungen in Deutschland Zusammenfassung PISA 2012: Deutschland im internationalen Bildungsvergleich

Mehr

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1)

Arbeitslosigkeit 2012 (Teil 1) (Teil 1) Ausgewählte europäische Staaten, im Jahr 2012 und Veränderung der zwischen 2011 und 2012 in Prozent Spanien 2012 25,0 15,2 Griechenland 24,3 37,3 Kroatien Portugal 15,9 15,9 17,8 23,3 Lettland

Mehr

Status Quo, Chancen und Herausforderungen von digitalen Medien in der Schule im MINT-Bereich. Prof. Dr. Birgit Eickelmann Universität Paderborn

Status Quo, Chancen und Herausforderungen von digitalen Medien in der Schule im MINT-Bereich. Prof. Dr. Birgit Eickelmann Universität Paderborn Status Quo, Chancen und Herausforderungen von digitalen Medien in der Schule im MINT-Bereich Prof. Dr. Birgit Eickelmann Universität Paderborn 2. Nationaler MINT-Lehrerkongress Berlin 03.12.2014 Übersicht

Mehr

Bildungsstandards. Ein weiterer Qualitätssprung für das österreichische Schulwesen

Bildungsstandards. Ein weiterer Qualitätssprung für das österreichische Schulwesen Bildungsstandards Ein weiterer Qualitätssprung für das österreichische Schulwesen Wien, 5. März 2004 Ihre Gesprächspartner sind: BM Elisabeth GEHRER Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017

Statistische Mitteilung vom 27. Februar 2017 Präsidialdepartement des Kantons Basel-Stadt Statistisches Amt Statistische Mitteilung vom 27. Februar 217 Rückgang der Logiernächte im Januar 217 Im Januar 217 nahm die Zahl der Übernachtungen gegenüber

Mehr

Nationaler Bildungsbericht 2012: Lesenlernen und Leseerziehung, Teil 1

Nationaler Bildungsbericht 2012: Lesenlernen und Leseerziehung, Teil 1 Published on Lesen in Tirol (http://lesen.tibs.at) Startseite > Printer-friendly PDF > Printer-friendly PDF Nationaler Bildungsbericht 2012: Lesenlernen und Leseerziehung, Teil 1 Wieso hinken die Leseleistungen

Mehr

Weitere Informationen auf: Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada.

Weitere Informationen auf:  Australien hat ein ähnliches Profil wie Neuseeland und Kanada. Länderprofil Radar gesellschaftlicher Australien befindet sich knapp in der Spitzengruppe. In allen Dimensionen ist Australien mindestens im oberen Mittelfeld. Zur Spitzengruppe gehört Australien bei den

Mehr

2. Der Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und familiärer Herkunft auf Individualebene

2. Der Zusammenhang zwischen Bildungserfolg und familiärer Herkunft auf Individualebene Messung der sozialen Herkunft von Schülerinnen und Schülern und der Zusammensetzung von Schulstandorten zum besseren Verständnis der Bildungsungleichheiten in Wien und Österreich Michael Bruneforth, Salzburg

Mehr

Auswertung Lernstandsergebnisse 2014

Auswertung Lernstandsergebnisse 2014 Auswertung Lernstandsergebnisse 2014 Die Ergebnisse der Lernstandserhebung 2014 liegen schulintern sowie im Landesvergleich vor. Bevor auf die Einzelauswertung eingegangen wird, zunächst einige Vorbemerkungen

Mehr

Klare Ziele für Österreich. Absicherung der Grundkompetenzen in Lesen und Schreiben Michael Bruneforth (Bundesinstitut BIFIE)

Klare Ziele für Österreich. Absicherung der Grundkompetenzen in Lesen und Schreiben Michael Bruneforth (Bundesinstitut BIFIE) Klare Ziele für Österreich. Absicherung der Grundkompetenzen in Lesen und Schreiben Michael Bruneforth (Bundesinstitut BIFIE) Internationaler Bibliothekskongress des BVÖ Bregenz - 31. Mai 2016 Überblick

Mehr

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer

Kontakt: Mag. Irene Salzmann, ; Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Pressemeldung Kontakt: Mag. Irene Salzmann, irene.salzmann@nielsen.com, 01 98110 300; 0664 61 46 401 Österreicher vertrauen Empfehlungen anderer Auch Webforen und Co spielen dabei wichtige Rolle Skepsis

Mehr

Eine faire Chance für alle Kinder

Eine faire Chance für alle Kinder Innocenti Report Card 13 Eine faire Chance für alle Kinder Neue internationale UNICEF-Studie* zeigt Ungleichheiten beim Kindeswohl in reichen Ländern ZUSAMMENFASSUNG Ein fairer Start ins Leben für alle

Mehr

Senat benachteiligt die Stadtteilschulen bei der Versorgung mit Fachlehrkräften

Senat benachteiligt die Stadtteilschulen bei der Versorgung mit Fachlehrkräften Senat benachteiligt die n bei der Versorgung mit Fachlehrkräften Immer wieder hat der SPD-Senat versprochen, er wolle die n zu einer attraktiven Schulform ausbauen und zu einem Erfolgsmodell machen (so

Mehr

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten

Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Bildungsungleichheiten in Österreich Basisdaten Johann Bacher Institut für Soziologie, Universität Linz johann.bacher@jku.at 1. Umfang und Struktur Abbildung 1: Besuch einer AHS-Oberstufe oder BHS in Abhängigkeit

Mehr

Kinderzahl und Kinderlosigkeit

Kinderzahl und Kinderlosigkeit Frauen der Geburtsjahrgänge 1933 bis 1978* nach Anzahl der Kinder, Stand: 2008 Westdeutschland** Alter der Frauen im Jahr 2008 Ostdeutschland** 3 Kinder 2 Kinder 1 Kind 0 Kinder 0 Kinder 1 Kind 2 Kinder

Mehr

PISA 2012 Erste Ergebnisse

PISA 2012 Erste Ergebnisse PISA 2012 Erste Ergebnisse Pressekonferenz 3. Dezember 2013 BIFIE Bundesinstitut für Bildungsforschung, Innovation & Entwicklung des österreichischen Schulwesens Dir. MMag. Christian Wiesner Dr. Claudia

Mehr

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007

Arbeitsmarktsituation in Österreich. 1. Juni 2007 Arbeitsmarktsituation in Österreich 1. Juni 2007 Eckdaten des österreichischen Arbeitsmarktes I ARBEITSMARKTDATEN - Ende Mai 2007 Veränderung geg. Vorjahr absolut in % UNSELBSTÄNDIG BESCHÄFTIGTE* 3.345.150

Mehr

Statistische Randnotizen

Statistische Randnotizen Landkreis /Weser Februar 08 Stabsstelle Regionalentwicklung Az.: 12.01.20 Statistische Randnotizen Geburtenziffern im Landkreis /Weser und den anderen Kreisen im Bezirk Hannover Einleitung Kenntnis über

Mehr

Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats

Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats Freie und Hansestadt Hamburg Pressestelle des Senats 27. April 2007 / bbs SCHULE Hamburgs Fünft- und Sechstklässler schreiben besser Bildungssenatorin Alexandra Dinges-Dierig stellte ausgewählte Ergebnisse

Mehr

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS

STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Stadt Karlsruhe Amt für Stadtentwicklung Statistikstelle STATISTIK AKTUELL TOURISMUS Ankommende Gäste und Übernachtungen in Karlsruhe im August 216 2 STATISTIK AKTUELL TOURISMUS ERLÄUTERUNG Grundlage für

Mehr

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp)

Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) Bremer Institut für Pädagogik und Psychologie (bipp) www.bipp-bremen.de Schule an der N.N. Str. - Förderzentrum - 28309 Bremen März 2004 Evaluation der Fördermaßnahme zur Senkung der Wiederholerquote sowie

Mehr

Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich. Check P Ergebnisrückmeldung für die Kantone

Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich. Check P Ergebnisrückmeldung für die Kantone Institut für Bildungsevaluation Assoziiertes Institut der Universität Zürich Check P6 2014 Ergebnisrückmeldung für die Jeannette Oostlander, Stéphanie Berger, Barbara Baumann & Martin Verner Zürich, Dezember

Mehr

Ministerium für Schule und Weiterbildung. Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009

Ministerium für Schule und Weiterbildung. Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009 Ministerium für Schule und Weiterbildung Ergebnisse der Vergleichsarbeiten (VERA), Klasse 3, 2009 4. September 2009 Am 12. und 14. Mai 2009 wurden in Nordrhein-Westfalen zum dritten Mal in den dritten

Mehr

Das IEA Data Processing and Research Center (DPC) in Hamburg. Kiel 29. Oktober 2014

Das IEA Data Processing and Research Center (DPC) in Hamburg. Kiel 29. Oktober 2014 Das IEA Data Processing and Research Center (DPC) in Hamburg Kiel 29. Oktober 2014 Inhalt Was ist IEA? Was ist das DPC? Mitarbeiter im DPC? Worin steckt die Soziologie? IEA? International Association for

Mehr

Jungen: Die neuen Bildungsverlierer?

Jungen: Die neuen Bildungsverlierer? Robert Baar, Dipl. Päd. Pädagogische Hochschule Heidelberg Jungen: Die neuen Bildungsverlierer? Ein Beitrag zum Thema Geschlechtergerechte Schule Frauen und Männer sind verschieden. Frauen und Männer passen

Mehr

Jugendliche ohne Ausbildung

Jugendliche ohne Ausbildung Ihre Gesprächspartner: Dr. Johann Kalliauer Dr. Fritz Bauer Präsident der Arbeiterkammer Oberösterreich AK-Abteilung Bildung Jugendliche ohne Ausbildung Pressekonferenz Dienstag, 16. Juni 2009 Arbeiterkammer

Mehr

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5%

Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Sommer 2013 bis August: Ankünfte +3,0% und Nächtigungen +1,5% Quelle: Pressemeldung Statistik Austria (vorläufige Ergebnisse); Höhere Steigerungen aus dem Ausland (AN +3,9% / NÄ +2,1%), insbesondere aus

Mehr

Publikationsliste IGLU 2006

Publikationsliste IGLU 2006 Publikationsliste IGLU 2006 Um Ihnen den Überblick über die Publikationen, die mit Daten der Studie IGLU 2006 erstellt wurden, zu erleichtern, haben wir auf den folgenden Seiten eine Literatursammlung

Mehr

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten

TEMPUS IV ( ) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV (2007-2013) Hochschulkooperationen mit Osteuropa, Russland und Zentralasien, dem westlichen Balkan, Nordafrika und dem Nahen Osten TEMPUS IV, 2. Aufruf (Abgabefrist 28. April 2009) Insgesamt

Mehr

Schulen gerecht finanzieren: AK Chancen-Index Modell

Schulen gerecht finanzieren: AK Chancen-Index Modell Schulen gerecht finanzieren: AK Chancen-Index Modell wien.arbeiterkammer.at Vorwort Bildungschancen sind in Österreich ungleich verteilt. Jede sechste Schule in Österreich hat kein Lernumfeld, in dem sie

Mehr

VIII. Wenn die Testsprache nicht der Muttersprache entspricht...

VIII. Wenn die Testsprache nicht der Muttersprache entspricht... VIII. Wenn die Testsprache nicht der Muttersprache entspricht... Claudia Reiter Bitte zitieren als: Reiter, C. (2002). Wenn die Testsprache nicht der Muttersprache entspricht... In C. Reiter & G. Haider

Mehr