Verarbeitungsebenen beim Lesen in Fremdsprachen Madeline Lutjeharms (Vrije Universiteit Brussel)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verarbeitungsebenen beim Lesen in Fremdsprachen Madeline Lutjeharms (Vrije Universiteit Brussel)"

Transkript

1 Verarbeitungsebenen beim Lesen in Fremdsprachen Madeline Lutjeharms (Vrije Universiteit Brussel) 1. Zur Einführung Wie bei jeder Sprachverwendung spielen auch beim Lesen mehrere Arten von Kenntnissen und Fähigkeiten eine Rolle. Die für die Verarbeitung jeweils erforderlichen Kenntnisse und deren Einsatz werden meist Verarbeitungsebenen genannt. Bei der Beschreibung dieser Ebenen beginnt man im Allgemeinen auf den unteren Ebenen und schreitet bis zu den höheren Ebenen fort, man geht also von den graphischen Zeichen bis zum Inhalt. Man stellt sich die Textverarbeitung geübter Lesender der Muttersprache in der Regel so vor, jedenfalls beim kursorischen Lesen, wenn die Lesenden dem Textaufbau folgend den für sie relevanten Inhalt verarbeiten. Im Folgenden werden zuerst Modelle der Verarbeitung und des Leseprozesses besprochen. Dann wird der Begriff Verarbeitungsebenen näher erläutert. Anschließend werden, ausgehend vom muttersprachlichen Leseprozess, für den mehr experimentelle Daten zur Verfügung stehen als für den Leseprozess in der Fremdsprache, die einzelnen Ebenen dargestellt. Dabei wird berücksichtigt, wie sich die Verarbeitung beim Lesen einer neuen Sprache, die mit vorher erworbenen Sprachen verwandt ist, ändern kann (im Folgenden wird hierfür die Bezeichnung verwandte Sprache verwendet). Auch die sieben Siebe (Klein/Stegmann 2000), die zu den unteren, formbasierten Verarbeitungsebenen gehören, werden dabei berücksichtigt. 2. Modelle der Verarbeitung und Verarbeitungsebenen beim Lesen In der Kognitionspsychologie, auf deren experimentelle Forschungsdaten sich die folgende Darstellung vorwiegend stützt, wird der Leseprozess als eine Form der Informationsverarbeitung beschrieben. Für den Leseprozess wichtige Faktoren wie die Leseabsicht und die Motivation werden in der Kognitionspsychologie allerdings kaum berücksichtigt. Die Leseabsicht bestimmt u.a. den Lesestil, also die Art der Informationsaufnahme (suchendes, orientierendes, kursorisches, totales und argumentatives Lesen). Die Motivation beeinflusst u.a. die Aufmerksamkeit für Form und/oder Inhalt, somit auch die Behaltensleistung. Solche Faktoren sind bei experimentellen Untersuchungen nicht so leicht kontrollierbar. Für eine Beschreibung der Verarbeitungsebenen beim Lesen sind die zwei Verarbeitungstypen im Arbeitsgedächtnis - die automatische und die bewusste Verarbeitung - wichtig. Die automatische Verarbeitung verläuft sehr schnell, parallel und ohne Kapazitätsbeschränkungen. Für die bewusste Verarbeitung ist Aufmerksamkeit erforderlich. Formbezogene Informationen werden bei guter Sprachbeherrschung und von geübten Lesenden automatisch verarbeitet, die Verarbeitung von Inhalten verläuft bewusst.

2 In der Forschung spielen zur Zeit zwei Modelle der automatischen Verarbeitung eine Rolle: das ältere Modell der modularen Verarbeitung und das neuere interaktive Modell, vor allem das sogenannte konnektionistische Modell (siehe Lutjeharms 1994: 54f.; vgl. Wolff 2002: 43f.). Ein Modul ist ein autonomes System, das nur ganz spezifische Verarbeitungsprozesse erlaubt, beispielsweise den lexikalischen Zugriff, die Worterkennung oder die syntaktische Analyse. Die modulare Verarbeitung wird als eine schnelle, datengetriebene Verarbeitungweise dargestellt, die autonom verläuft, d.h. ohne Einfluss höherer Verarbeitungsebenen auf die unterer Module. Das modulare Modell könnte erklären, warum die Verarbeitung bei guter Sprachbeherrschung so wenig fehleranfällig ist. Beim konnektionistischen Modell wird von einer großen Anzahl miteinander verbundener Einheiten oder Knoten ausgegangen, die parallel funktionieren. Das bedeutet, dass mehrere Prozesse gleichzeitig ablaufen, wobei Aktivierungsverbreitung - die die Verarbeitung weiterer Teilprozesse beschleunigt - und Inhibierung stattfinden. Ein interaktives Modell kann den beobachteten Einfluss höherer Verarbeitungsebenen auf die unterer Ebenen besser erklären als ein modulares Modell. Ursprünglich wurde das konnektionistische Modell als Hypothese für die syntaktische Verarbeitung vorgeschlagen, doch heute wird auch bei der Forschung zur Worterkennung immer häufiger von interaktiven Modellen ausgegangen (z.b. Costa et al. 2000; Dijkstra et al. 2000). Für den Leseprozess wurden früher ebenfalls zwei Modelle vorgeschlagen, das datengetriebene oder bottom-up-modell und das erwartungsgeleitete oder top-down- Modell. Heute wird allerdings nur noch von der Hypothese des interaktiven Modells ausgegangen, wobei eine Interaktion datengetriebener und erwartungsgeleiteter Prozesse angenommen wird. Letztere können fördernd oder hemmend wirken. Die Beschreibung der Verarbeitungsebenen von den unteren Ebenen aufsteigend zu den höheren entspricht einem datengetriebenen Prozess, der in solcher Form kaum vorkommt, denn bei jeder Wahrnehmung interagiert Wissen über das, was wir wahrnehmen, mit den wahrgenommenen Informationen. Die Beschreibung eines seriell verlaufenden Prozesses ist jedoch einfacher als die Beschreibung parallel verlaufender Teilprozesse. 3. Verarbeitungsebenen beim Lesen 1 Im Folgenden wird nicht ein Modell des Leseprozesses vorgestellt. Die Einteilung in Verarbeitungsebenen soll nur zeigen, welche Arten von Kenntnistypen und Prozessen den Leseprozess steuern. Die Ebenen könnten auch anders eingeteilt werden. Zudem können mehrere Ebenen vermutlich parallel verarbeitet werden. 1 Für mehr Einzelheiten und Quellenangaben wird auf Lutjeharms 1994 verwiesen.

3 Während die Verarbeitung auf den unteren Ebenen bei guter Sprachbeherrschung und bei geübten Lesenden automatisch verläuft, ändert sich die Lage bei mangelhafter oder fehlender Sprachkenntnis. In einem solchen Fall muss entweder der Formebene Aufmerksamkeit geschenkt werden oder es müssen eine Vermeidungs- oder eine Ratestrategie eingesetzt werden, was oft kombiniert geschieht. Letztere Strategien sind typisch für schwache Lesende (Lutjeharms 1997). Wenn der Formebene sehr viel Aufmerksamkeit gewidmet werden muss, steht nicht mehr genügend Verarbeitungskapazität für den Inhalt zur Verfügung. Dann können solche Strategien sinnvoll sein, um zu einer inhaltlichen Deutung zu gelangen. Allerdings führen Vermeidungs- und Ratestrategien auch leicht zu Fehldeutungen. Geübte Lesende der Muttersprache werden bei mangelhaften, fehlenden oder nicht ausreichend automatisierten Fremdsprachenkenntnissen zu schwachen Lesenden. Wenn es beim Lesen der Fremdsprache in erster Linie um Input für den Spracherwerb geht, ist Aufmerksamkeit für die Form, wie in der EuroCom-Methode, notwendig. Das Lesen als Fertigkeit stellt dann an sich nicht die eigentliche Leseabsicht dar, sondern der Spracherwerb. Natürlich ist Spracherwerb auch eine Vorbedingung für eine zweckmäßige und erfolgreiche inhaltliche Verarbeitung Die graphophonische Ebene: Augenbewegungen, visuelle Mustererkennung und phonologische Rekodiering Forschung zu den Augenbewegungen wird schon seit über einem Jahrhundert betrieben. Bei den Augenbewegungen handelt es sich um die einzige direkt beobachtbare Komponente des Leseprozesses. Beim Lesen bestehen die Augenbewegungen aus schnellen, ruckartigen Bewegungen zwischen Fixationspunkten. Geübte Lesende fixieren nur bestimmte Wörter oder Wortteile, die zusammen mit der peripheren Sicht die Wahl des nächsten Fixierungspunktes bestimmen. Beim Lesen einer verwandten Sprache mit einer ähnlichen Schrift kann vieles auf dieser Ebene übernommen werden, doch aufgrund fehlender Sprachkenntnisse werden mehr Fixationspunkte erforderlich sein, sind viele Regressionen zu erwarten und ist die Wahl des nächsten Fixierungspunktes vielleicht weniger zweckmäßig. Regressionen kommen auch bei inhaltlich schwierigen Textstellen gehäuft vor. Wörter werden viel schneller gelesen als die einzelnen Buchstaben. Wir erkennen eher Rechtschreibmuster und Morpheme als einzelne Buchstaben. Zudem wird Redundanz in der Rechtschreibung ausgenutzt. Frequenz ist ein wichtiger Faktor, weil häufig aktivierte Wörter oder Wortteile schneller gelesen werden. Der Wortanfang spielt bei der Worterkennung eine wichtige Rolle. Beim Lesen der Fremdsprache wird dadurch manchmal die Vorsilbe fixiert und für die Bedeutungssuche verwendet, ohne dass das Stammmorphem berücksichtigt wird (Lutjeharms 2001, Müller-Lancé 2002). Die Morphemebene dürfte eines von mehreren Organisationsprinzipien im mentalen Lexikon sein (vgl. zur Bedeutung von

4 Morphemen beim lexikalischen Zugriff beispielsweise Longtin et al oder Melinger 2003 und die Literaturangaben dort). Daher sind Übungen zum Erwerb von Affixen (Sieb 7) und Stammmorphemen sehr sinnvoll. Ob eine eventuell sehr abstrakte Umsetzung in Laute, die sogenannte phonologische Rekodierung, eine Vorbedingung für die Worterkennung darstellt, ist umstritten. Sie könnte auch ein Nebenprodukt des lexikalischen Zugriffs sein (vgl. Daneman/Reingold 1995: 31; Folk 1999). Die Forschungsergebnisse sind nicht einheitlich (Kim/ Davis 2002: 570), was auch mit sprachspezifischen Eigenschaften zusammenhängen könnte. Bei sprachlich oder inhaltlich schwierigen Textstellen ist oft eine Umsetzung in Laute feststellbar, doch diese Umsetzung ist ein postlexikalischer Prozess, der das Aufrechterhalten von Informationen im Arbeitsgedächtnis unterstützt. Daher sind Kenntnisse über die Aussprache nicht nur für das Lesen als Mittel zum Spracherwerb, sondern auch für das Lesen als Informationsverarbeitung wichtig. Im Allgemeinen wird für das Sprachwissen im Gedächtnis angenommen, dass neben dem mentalen Lexikon, das Wörter mit ihren Eigenschaften in vermutlich netzwerkähnlicher Form enthält, auch davon getrennte auditive und visuelle In- und Outputsysteme bei der Sprachverwendung eingesetzt werden. Die graphophonische Ebene würde dann dem visuellen Inputsystem entsprechen Die Worterkennung mit dem lexikalischen Zugriff und die Worterkennung im Kontext Über das visuelle Inputsystem - und vielleicht über eine phonologische Rekodierung - kommt es zum lexikalischen Zugriff, wobei die einzelnen Zeichen oder das Morphemmuster als Wort einer (erworbenen) Sprache erkannt werden. Der lexikalische Zugriff impliziert nicht unbedingt gleichzeitig auch einen Zugriff auf die Bedeutung. Wir können nämlich wie beim Korrekturlesen oder beim Lesen ohne Aufmerksamkeit Wortformen ohne bewusste Verarbeitung der Bedeutung erkennen, wobei eine semantische Verarbeitung ausbleibt. Nicht geklärt ist die Frage, ob der lexikalische Zugriff das Ergebnis eines seriellen Suchprozesses ist oder ob eine gleichzeitige Aktivierung mehrerer potenzieller (Teile von) Worteinheiten stattfindet. Auch in Bezug auf die Frage, ob syntaktischer und/oder semantischer Einfluss die Worterkennung schon beim lexikalischen Zugriff beeinflusst oder ob es sich hier um einen postlexikalischen Prozess handelt, sind die Forschungsdaten spärlich und widersprüchlich (Lutjeharms 1994: 47f.). Allerdings ist anzunehmen, dass mit den Wörtern (oder lexikalischen Einheiten) im mentalen Lexikon auch deren Verwendungsmöglichkeiten direkt verbunden sind und diese Informationen zur Worterkennung gehören.

5 Der lexikalische Zugriff kann natürlich nur zustande kommen, wenn im mentalen Lexikon für das betreffende Wort - oder für die Morpheme - eine Repräsentation besteht. Neue, schon verarbeitete, aber noch nicht erworbene Wörter dürften anfänglich nur im episodischen Gedächtnis repräsentiert sein. Das episodische Gedächtnis enthält eher zufällige orts- und zeitgebundene Informationen. Man weiß, dass man das Wort schon einmal gelesen hat, dass man es vielleicht einmal nachgeschlagen hat; es ist aber noch nicht einsetzbar, m.a.w. es gehört noch nicht zum mentalen Lexikon. Der Zugriff auf die Bedeutung einer neu erworbenen Form, d.h. die Verbindung mit dem semantischen Gedächtnis, kommt anfänglich oft noch über eine Übersetzung in einen stärker gefestigten Sprachkode zustande. Bei großer morphologischer Ähnlichkeit mit schon vorhandenem Wortschatzwissen dürfte es zu einem Zugriff auf die schon bekannte Wortrepräsentation kommen (vgl. Meißner 1998: 56). Dann ist das Wort rezeptiv einsetzbar. Für den Einsatz bei der Produktion muss auch die Form selbst abrufbar sein. Oft wurde beobachtet, dass Wörter im Kontext schneller verarbeitet werden als isolierte Wörter (z.b. Kutas 1993). Dies wird auf das Priming -Phänomen zurückgeführt: Beim Zugriff auf die Wortrepräsentation wird ein ganzes Netzwerk mitaktiviert, wodurch dazu passende Informationen schneller verarbeitet werden. Eine solche Aktivierungsverbreitung kann auf mehreren Ebenen stattfinden. Sie wurde mehrmals bei morphologischer Ähnlichkeit gefunden, noch verstärkt bei semantischer Transparenz (Zwitserlood 1994, Bertram et al. 2000), sie wurde aber auch auf der Satzebene festgestellt (Kutas 1993). Seit einigen Jahren wird etwas häufiger untersucht, wie die Worterkennung bei Mehrsprachigen verläuft, um so auch Erkenntnisse über die Organisation des mentalen Lexikons bei Mehrsprachigen zu erhalten. Dazu wird vorwiegend mit Priming-Experimenten gearbeitet, wobei die Verarbeitungszeit eines Zielreizes nach genau gewählten Vorreizen zeigt, wie ein bestimmtes Wort in einer Sprache die Verarbeitung eines Wortes in einer anderen Sprache beschleunigt oder verzögert. Inwiefern die Ergebnisse dieser experimentellen Untersuchungen verallgemeinert werden dürfen, ist nicht völlig klar. Bisher wurde fast nur mit einzelnen Inhaltswörtern gearbeitet, nicht mit Sätzen und Texten, zudem fast nur mit indoeuropäischen Sprachen. Wenn allerdings die Satzebene und der semantische Kontext die Worterkennung erst nach dem lexikalischen Zugriff beeinflussen, entsprechen diese Ergebnisse vielleicht doch auch der Verarbeitung in nichtexperimentellen Situationen. Die Forschungsergebnisse zeigen ein sehr komplexes Bild. Die Muttersprache hat im mentalen Lexikon entwicklungsbedingt eine besondere Stellung. Bei wenig fortgeschrittenen Lernenden einer Fremdsprache wird ein Wort der Zielsprache oft erst über eine Aktivierung des Übersetzungsäquivalentes mit dem Begriff verbunden

6 (Chen et al. 1997), was eine subordinierte Form der Zweisprachigkeit bedeutet. Aber auch bei Zweisprachigkeit bleibt die Verbindung zwischen L1-Wort und Begriff stärker als die zwischen L2-Wort und Begriff (ibid.: 279ff.). Sogar bei sehr guter Zweitsprachenbeherrschung treten Übersetzungs-Priming-Effekte früher auf als phonologisches Priming (Grainger/Frenck-Mestre 1998). Dies bedeutet, dass die Aktivierung eines muttersprachlichen Übersetzungsäquivalentes den Zugriff auf ein Wort der Zielsprache früher beeinflusst als die Aktivierung phonologisch ähnlicher Morpheme. Sind mehrere Sprachen sprachspezifisch, also getrennt, oder gemeinsam repräsentiert? Und wenn ja, auf der Ebene des Lexikons, auf der der In- und Outputsysteme oder auf beiden Ebenen? Diese Fragen können nicht mit Sicherheit beantwortet werden. Vielleicht ist eine eindeutige Antwort gar nicht möglich, denn auch Worteigenschaften und die eingesetzte Fertigkeit könnten die Forschungsergebnisse beeinflussen. So fanden Thomas und Allport (2000) für das Hörverständnis sprachspezifische Worterkennungsverfahren, für das Leseverstehen jedoch trotz des Einflusses typischer Eigenschaften der Rechtschreibung keine sprachspezifischen Verfahren. Die für die Aufgabe irrelevante Sprache konnte beim Lesen nicht deaktiviert werden. Bei der visuellen Worterkennung fanden Dijkstra et al. (1999) einen kumulativen unterstützenden Effekt bei orthographischer und semantischer Überlappung, während phonologische Überlappung inhibierend wirkte. Beim Sprechen ist die Sprachwahl unter Kontrolle, beim Lesen ist dies nur in sehr beschränktem Maße der Fall (Dijkstra et al. 2000, 460 ff.). Vielleicht sind die auditiven In- und Outputsysteme sprachspezifisch getrennt, die visuellen jedoch weit weniger (nur über die phonologische Rekodierung?) separiert, während das Lexikon gemeinsam ist. Allerdings deuten die Daten von Roelofs (2003, Niederländisch L1 und Englisch L2) darauf hin, dass für die Produktion ein gemeinsames auditives Outputsystem anzunehmen ist. Für Kognaten wurden beim lexikalischen Zugriff starke Priming-Effekte gefunden, wahrscheinlich weil form- und bedeutungsbedingte Aktivierung sich gegenseitig verstärken (Grainger/ Frenck-Mestre 1998). De Groot (1993) nimmt für verwandte Übersetzungsäquivalente eine gemeinsame Wortrepräsentation an, für nicht verwandte eine sprachspezifische. Im DaF-Unterricht für Niederländischsprachige habe ich oft beobachtet, dass das (bewusste) Wissen der korrekten Bedeutung eines irreführenden Kognaten beim Leseverständnis erst nach viel Übung zum korrekten (automatischen) lexikalischen Zugriff führt. Die starke Verbindung zur L1-Form muss zuerst unterdrückt werden, besonders dann, wenn es sich beim Kognaten um ein häufig aktiviertes L1-Wort handelt. Die möglicherweise gemeinsame Wortrepräsentation bei Kognaten rechtfertigt die bewusste Verbindung verwandter Wörter bei der EuroCom-Methode als sinnvolles Verfahren. Für Internationalismen

7 können ebenfalls sprachübergreifend gemeinsame Repräsentationen angenommen werden Syntaktische Analyse Lange wurde Syntax aufgrund der strukturellen Eigenschaften des Englischen mit Wortfolge gleichgesetzt. Vor allem durch die Forschung im Rahmen des Wettbewerbsmodells (Competition Model, MacWhinney/Bates 1989) wurde klar, dass syntaktische Indikatoren meist komplexer sind und je nach Sprache stark variieren können. Beim Wettbewerb verstärken oder inhibieren verschiedene Auslöser phonologischer, syntaktischer und semantischer Art sich gegenseitig. Das Wettbewerbsmodell ist ein konnektionistisches Modell mit paralleler Aktivierung zweier Verarbeitungsebenen, einer funktionalen, die der Bedeutungsebene entspricht, und einer formalen, die sich auf die Oberflächenform bezieht. Die Anwendbarkeit eines Auslösers der Oberflächenform wird durch die Frequenz bestimmt. Die Zuverlässigkeit des Auslösers bei der Funktionszuordnung garantiert dessen Gültigkeit. Während im Englischen die Wortfolge der wichtigste Indikator zur Subjektbestimmung ist, ist dies im Italienischen die Endung des Verbs. Auch bei widersprüchlichen Deutungen (etwa bei Der Ball wirft das Kind ) wird im Englischen aufgrund der Wortfolge entschieden, im Italienischen dagegen aufgrund der (Un)belebtheit des Subjekts (Li et al. 1993: 169f.; Liu et al. 1992: 425f.; McDonald/MacWhinney 1989: 398). Lesende mit einer Muttersprache mit sehr flexibler Wortfolge (wie Deutsch) werden kaum Probleme haben mit der syntaktischen Analyse einer Sprache mit einer weniger flexiblen Wortfolge (wie Französisch), weil ihnen die Strukturen schon bekannt sind. Es ist anzunehmen, dass sie die Verarbeitung weiterer Auslöser aus der Muttersprache beibehalten, wenn diese die korrekte Deutung der Fremdsprache nicht stören (Kilborn/ Cooreman 1987). Die Verarbeitung von aus der Muttersprache nicht bekannten Auslösern muss erst erworben werden. Flexionsmorpheme gehören als syntaktische Elemente zu den Spracheinheiten, deren Verarbeitung am stärksten automatisiert worden ist. Wenn ihre Verarbeitung übernommen werden kann, stellt das eine wichtige Hilfe bei der Dekodierung dar. Wenn Flexionsmorpheme aber neu sind - und daher oft gar nicht wahrgenommen werden - oder irreführend wirken, ist verstärkte Aufmerksamkeit für sie eine erforderliche Vorbedingung für den Erwerb (Lutjeharms 1998: 142ff.). Im Allgemeinen wurde beobachtet, dass bei der Rezeption einer Fremdsprache zuerst muttersprachliche Strategien eingesetzt werden und beim weiteren Spracherwerb zunehmend für die Zielsprache geeignete Strategien vorkommen (McDonald/Heilenman 1991: 333f., Liu et al. 1992: 453ff., 477; Koda 1993; Klein 2002: 6). Frenck-Mestre/Pynte (1997: 121, 134) stellten fest, dass der Transfer

8 syntaktischer Auslöser von der wahrgenommenen Strukturähnlichkeit der Sprachen abhängt. Gairns (1992, siehe Koda 1994: 14) fand heraus, dass expliziter Unterricht im Einsatz von auf der Zweitsprache basierten morphosyntaktischen Strategien keinen positiven Effekt auf die Lesefertigkeit hat, während sich Unterricht in zweitsprachlich einsetzbaren ausgangssprachlichen Strategien positiv auswirkte. Die syntaktische Verarbeitung ist so stark automatisiert, dass es schwerfällt, (scheinbar) anwendbare Strategien auszuschalten. Bei niederländischsprachigen Lesenden deutscher Fachsprache konnte ich beobachten, dass die Fehldeutung von aus der Ausgangssprache bekannten Flexionsmorphemen mit einer anderen Funktion im Deutschen bei der automatischen Verarbeitung nicht leicht vermeidbar ist, sogar dann, wenn die korrekte Deutung bekannt und bei einer bewussten Verarbeitung einsetzbar ist (Lutjeharms 1998, 142f.). Viele der syntaktischen Indikatoren dürften zu den Lexikoneinträgen im mentalen Lexikon gehören, d.h. wortgebunden sein. Das gilt für Informationen über die Wortartzugehörigkeit, die morphologische Struktur und die Subkategorisierung oder die Valenz der Verben (ibid.: 127) Form, Inhalt und die Rolle des Vorwissens Bis jetzt wurde vor allem die Verarbeitung der Form oder die Dekodierung der Textvorlage besprochen. Bei sehr guter Sprachbeherrschung verläuft die Verarbeitung der unteren Ebenen automatisch, d.h. ohne Aufmerksamkeit, schnell und parallel. Dann steht die Arbeitsgedächtniskapazität völlig für die semantische Verarbeitung zur Verfügung. Beim Lesen einer noch nicht so gut beherrschten Sprache ist die Dekodierung ein mindestens teilweise bewusster Prozess, für den oft auch Hilfsmittel, wie ein Wörterbuch oder die Auskunft einer zielsprachlich kompetenteren Person, notwendig sind. Zudem müssen Inferier- und Vermeidungsstrategien eingesetzt werden, um überhaupt zu einer - nicht unbedingt korrekten - Deutung zu gelangen, denn bei Überlastung des Arbeitsgedächtnisses bleibt die Verarbeitung auf der Formebene stecken. Vorwissen brauchen wir für alle Verarbeitungsebenen: Kenntnisse der Schrift, der Rechtschreibmuster, der Wörter mit ihren Verwendungsmöglichkeiten und Bedeutungen, syntaktischer Muster usw. Beim Lesen einer noch unbekannten Sprache werden wir versuchen, schon vorhandenes Sprachwissen zu transferieren, sobald wir den Eindruck haben, dass dies möglich ist. Es müssen deutbare Formen vorkommen, damit Vorwissen transferiert werden kann. Inhaltliches Vorwissen kann den Einsatz von Vorwissen auf der Dekodierungsebene unterstützen.

9 Unpassendes Vorwissen, Rate- und Vermeidungsstrategien können sehr irreführend sein (vgl. Bernhardt 1993). Da Lesende versuchen werden, Kohärenz herzustellen, können solche Fehldeutungen auf allen Verarbeitungsebenen zu weiteren Fehldeutungen führen. Die wichtigste Strategie zur Vermeidung solcher Fehldeutungen ist verstärkter Fremdsprachenerwerb, d.h. der Erwerb neuer Formen und die stärkere Automatisierung bei der Verarbeitung dieser Formen. Bei besserer Sprachbeherrschung wird das Inferieren auf allen Verarbeitungsebenen erfolgreicher sein Semantische Analyse Textverständnis entsteht aus einer Interaktion der Ergebnisse der Dekodierprozesse mit inhaltlichem Vorwissen. Aufgrund des lexikalischen Zugriffs und der syntaktischen Analyse wird eine propositionale Repräsentation der Satzinhalte gebildet, die bei geübten Lesenden und bei für sie einfachem Textinhalt vielleicht noch automatisch zustande kommt. Das inhaltliche Vorwissen - oft Schemakenntnisse oder Weltwissen genannt - muss beim Sprachverstehen immer eingesetzt werden: es unterstützt das Antizipieren und ermöglicht das Einordnen von Informationen. Zur Aktivierung des passenden Vorwissens sind Überschriften, geeignete Bildmaterialien, vorangestellte Zusammenfassungen u.ä. sehr nützlich. Schemawissen zum Thema ist eine Vorbedingung für das inhaltlich bedingte Inferieren während des Lesens, das Texte erst zusammenhängend macht, denn in sprachlichen Äußerungen ist vieles implizit. Vorwissen über Textsorten, Textmuster und über die Funktion eines Textes wird bei der semantischen Analyse ebenfalls eingesetzt. Alle diese Arten von Vorwissen lösen eine Erwartungshaltung aus, die wohl auch die Dekodierung unterstützt. Dabei ist allerdings nicht klar, auf welcher Ebene bzw. welchen Ebenen das bei geübten Lesenden geschieht. Bei Kenntnislücken auf der Dekodierungsebene unterstützen alle diese Arten von Vorwissen die bewusste Bedeutungssuche. Bei inkohärenten Informationen werden überbrückende Inferenzen eingesetzt. Das Vorwissen der Lesenden bestimmt zusammen mit textinternen Faktoren die Textschwierigkeit. Das Ergebnis der semantischen Textverarbeitung wird heute nach Johnson-Laird (1983) meist als mentales Modell bezeichnet. Die Dekodierung ist natürlich eine Vorbedingung für Textverständnis, aber der Aufbau eines mentalen Modells wird auch von anderen Teilfertigkeiten, wie dem Einsatz von Vorwissen über Textstrukturen oder der Steuerung der Integration der Textinformationen bedingt (Oakhill et al. 2003). Im mentalen Modell, das inkrementell, d.h. schrittweise mit Hilfe der eingehenden Daten, aufgebaut wird, ist die Sprachstruktur des Textes nicht mehr enthalten. Die Gedächtnisrepräsentation des Textes besteht aus verdichteten Informationen, die dem Text entnommen, miteinander kombiniert und in das Vorwissen integriert wurden. Darum kann eine solche Gedächtnisrepräsentation

10 individuell variieren. Sie wird zudem von der Motivation beeinflusst, die zu aufmerksamerem Lesen und dadurch zu intensiverer Verarbeitung führt, sowie von der Leseabsicht, die bestimmt, welchen Inhalten besondere Aufmerksamkeit gewidmet wird. Die Oberflächenform ist nach der Lektüre normalerweise nicht abrufbar. Sie wird jedoch in irgendeiner Form gespeichert, denn die erneute Lektüre desselben Textes verläuft schneller, auch wenn Lesende sich nicht mehr an die frühere Lektüre erinnern können (Levy 1993: 54ff.; Moscovitch/Bentin 1993). Diese Beobachtung erklärt, warum auch eine Lektüre ohne Aufmerksamkeit für die inhaltliche Verarbeitung zum Spracherwerb führt. 4. Verarbeitungsebenen und die EuroCom-Methode In der EuroCom-Methode wird eine verwandte Fremdsprache mit Hilfe schon erworbener Sprachen gelernt. Dies ist aus mehreren Gründen sinnvoll. Erstens brauchen wir für die Aufnahme und Einordnung neuer Informationen im Langzeitgedächtnis aktivierte Kenntnisse, an die wir die neuen Informationen anknüpfen können. Dies gilt für inhaltliches und für sprachliches Wissen. Aktivierte Formen aus vorher erworbenen verwandten Sprachen können als solche Anknüpfungspunkte oder Transferbasen (Meißner 2002) fungieren. Da verwandte Wörter vermutlich gemeinsam im Gedächtnis repräsentiert sind, sind Verbindungen zwischen verwandten Wörtern und Internationalismen (Siebe 2 und 1) lernpsychologisch sinnvoll und sie könnten durch die Aktivierung eines Netzwerkes auch die schon vorhandenen Fremdsprachenkenntnisse festigen. Das Sichtbar- Machen der Wortverwandtschaft durch das Hervorheben der interlingualen Lautentsprechungen (Sieb 3) erleichtert die Behaltensleistung und ist für viele Lernende erforderlich, weil nicht alle diese Verwandtschaft selbstständig finden können und manche den Transfer erst üben müssen, wie ich bei meinen Lernenden mit Niederländisch als L1, die Deutsch als L4 lernen, beobachten kann. Mir fällt immer wieder auf, dass die Erkennung solcher Wortverwandtschaft schwerer fällt, wenn die Sprache, aus der die Transferbasen kommen, nicht die eigentliche Muttersprache ist. Neue Zeichen und deren Aussprache (Sieb 4) sind für die graphophonische Verarbeitungsebene erforderlich, die Aussprache zudem auch noch als Stütze bei der Memorisierung und für den (eventuellen späteren) Erwerb von Hörverständnis und Sprechfertigkeit. Aufgrund der Bedeutung der Morphemebene im mentalen Lexikon ist die Hervorhebung von Affixen (Sieb 7) nützlich. Durch Einsicht in die Struktur von Ableitungen und Zusammensetzungen sind die Sprachkenntnisse flexibler einsetzbar. Bei der Syntax (Sieb 6, Kernsatztypen) muss Aufmerksamkeit für die Form nur dann eingesetzt werden, wenn schon erworbene Routinen für die Verarbeitung der

11 syntaktischen Ebene nicht erfolgreich übertragbar sind. In diesem Fall müssen zusätzliche Übungen eingesetzt werden. Eine neue Sprache zu lernen bedeutet vor allem, (teilweise) neue Formen zu lernen. Im semantischen Gedächtnis müssen Begriffe und deren Netzwerke vielleicht etwas erweitert werden, aber die große Lernbelastung liegt bei den Formen. Die 7 Siebe betonen mit ihrem focus on form Aspekte aller formbedingten Verarbeitungsebenen. Sie unterstützen daher den Erwerb der Dekodierungsebene beim Lesen, allerdings oft unter Einsatz von Inferierleistungen für das Erkennen der Transfermöglichkeiten (Meißner 2003: 36). Man könnte die EuroCom-Methode daher als einen interaktiven Erwerbsprozess, mit datengetriebenen und erwartungsgeleiteten Prozessen, betrachten. Bibliographie Bernhardt, Elisabeth B. (1993): Reading development in a second language: Theoretical, empirical and classroom perpectives. Norwood, New Jersey: Ablex. Bertram, Raymond/Baayen, R. Harald/Schreuder, Robert (2000): Effects of family size for complex words. Journal of Memory and Language 42, Chen, Hsuan-Chih/Cheung, Him/Lan, Shin (1997): Examining and reexamining the structure of Chinese-English bilingual memory. Psychological Research 60, Costa, A./Caramazza, A./Sebastian-Galles, N. (2000): The cognate facilitation effect: Implications for models of lexical access. In: Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition 26, Daneman, Meredyth/Reingold, Eyal (1995): What eye fixations tell us about phonological recoding during reading. In: Henderson, John M./Singer, Murray/ Ferreira, Fernanda (eds): Reading and language processing. Mahwah, New Jersey/ Hove: L. Erlbaum, de Groot, Annette (1993): Word type effects in bilingual processing tasks: Support for a mixed-representational system. In: Schreuder, Robert/Weltens, Bert (eds). (1993): The bilingual lexicon. Amsterdam/ Philadelphia: J. Benjamins, Dijkstra, Ton/Grainger, Jonathan/van Heuven, Walter J.B. (1999): Recognition of cognates and interlingual homographs: The neglected role of phonology. In: Journal of Memory and Language 41, Dijkstra, Ton/Timmermans, Mark/Schriefers, Herbert (2000): On being blinded by your other language: Effects of task demands on interlingual homograph recognition. In: Journal of Memory and Language 42, Folk, Jocelyn R. (1999): Phonological codes are used to access the lexicon during silent reading. In: Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory and Cognition 25, Frenck-Mestre, Cheryl/Pynte, J. (1997): Syntactic ambiguity resolution while reading in a second and native languages. In: The Quarterly Journal of Experimental Psychology 50A, Grainger, Jonathan/Frenck-Mestre, Cheryl (1998): Masked priming by translation equivalents in proficient bilinguals. In: Language and Cognitive Processes 13,

12 Johnson-Laird, P. N. (1983): Mental Models: Towards a Cognitive Science of Language, Inference and Consciousness. Cambridge: CUP. Kilborn, Kerry/ Cooreman, An (1987): Sentence interpretation strategies in adult Dutch-English bilinguals. In: Applied Psycholinguistics 8, Kim, Jeesun/Davis, Chris (2002): Using Korean to investigate phonological priming effects without the influence of orthography. In: Language and Cognitive Processes 17, Klein, Horst (2002): Das Französische: die optimale Brücke zum Leseverständnis romanischer Sprachen In: Französisch heute (fh) 33, (zitiert nach dort: 1-16.) Klein, Horst G./Stegmann, Tilbert D. (2000): EuroComRom Die sieben Siebe: Romanische Sprachen sofort lesen können. Editiones EuroCom, Bd.1. Aachen: Shaker. Koda, Keiko (1993): Transferred L1 strategies and L2 syntactic structure in L2 sentence comprehension In: The Modern Language Journal 77, Koda, Keiko (1994): Second language reading research. Problems and possibilities. In: Applied Psycholinguistics 15, Kutas, Maria (1993): In the company of other words: Electrophysiological evidence for single-word and sentence context effects. In: Language and Cognitive Processes 8, Levy, Betty Ann (1993): Fluent reading: An implicit indicator of reading skill development. In: Graf, Peter/Masson, Michael E.J. (eds.): Implicit memory. New directions in cognition, development, and neuropsychology. Hillsdale NJ: Erlbaum, Li, Ping/Bates, Elizabeth/MacWhinney, Brian. (1993): Processing a language without inflections: A reaction time study of sentence interpretation. Journal of Memory and Language 32, Liu, Hua/Bates, Elizabeth/Li, Ping. (1992): Sentence interpretation in bilingual speakers of English and Chinese. In: Applied Psycholinguistics 13, Longtin, Catherine-Marie/Segui, Jean/Hallé, Pierre A. (2003): Morphological priming without morphological relationship. In: Language and Cognitive Processes 18, Lutjeharms, Madeline (1994): Lesen in der Fremdsprache: Zum Leseprozess und zum Einsatz der Lesefertigkeit im Fremdsprachenunterricht. Zeitschrift für Fremdsprachenforschung 5: 2, Lutjeharms, Madeline (1997): Reading skills for weak learners. In: Egloff, Gerd/Fitzpatrick, Anthony (eds): Languages for Work and Life: the Council of Europe and Vocational Oriented Language Learning. Strasbourg: Council of Europe Publishing, Lutjeharms, Madeline (1998): Die syntaktische Verarbeitung bei der Rezeption von Sprache. In: Klein, Eberhard/Schierholz, Stefan J. (Hrsg.): Betrachtungen zum Wort. Lexik im Spannungsfeld von Syntax, Semantik und Pragmatik. Tübingen: Stauffenburg, Lutjeharms, Madeline (2001): Reading comprehension and the C-test from a psycholinguistic viewpoint: Aspects of the lower processing levels. In: Pürschel, Heiner/Raatz, Ulrich (Hrsg.): Tests and translation. Papers in memory of Christine Klein-Braley. Bochum: AKS-Verlag, MacWhinney, Brian/Bates, Elisabeth (eds) (1989): The cross-linguistic study of sentence processing. Cambridge:CUP. McDonald, Janet L../Heilenman L. Kathy (1991). Determinants of cue streng in adult first and second language speakers of French. In: Applied Psycholinguistics 12, McDonald, Janet L./MacWhinney, Brian (1989): Maximum likelyhood models for sentence processing. In: MacWhinney/Bates (eds.), Meißner, Franz-Joseph (1998),: Transfer beim Erwerb einer weiteren romanischen Fremdsprache:

13 Das mehrsprachige mentale Lexikon. In: Meißner, Franz-Joseph/Reinfried, Markus (Hrsg.): Mehrsprachigkeitsdidaktik. Konzepte, Analysen, Lehrerfahrungen mit romanischen Sprachen. Tübingen: Narr, Meißner, Franz-Joseph (2002): Le transfert dans la didactique du plurilinguisme. In: Kischel, Gerhard (Hrsg.): Eurocom. Mehrsprachiges Europa durch Interkomprehension in Sprachfamilien. Tagungsband des internationalen Fachkongresses im Europäischen Jahr der Sprachen 2001, Hagen, November Hagen,:Fernuniversität, Meißner, Franz-Joseph (2003): EuroComDidact: Learning and teaching plurilingual comprehension. In: Zybatow, Lew N. (Hrsg.), Sprachkompetenz Mehrsprachigkeit Translation. Akten des 35. Linguistischen Kolloquiums. Tübingen: Narr, Melinger, Alissa (2003): Morphological structure in the lexical representation of prefixed words: Evidence from speech errors. In: Language and Cognitive Processes 18, Moscovitch, Morris/Bentin, Shlomo (1993): The fate of repetition effects when recognition approaches chance. Journal of Experimental Psychology: Learning, Memory, and Cognition 19, Müller-Lancé, Johannes (2002): La corrélation entre la ressemblance morphologique des mots et la probabilité du transfert interlinguistique. In: Kischel, Gerhard (Hrsg.): Eurocom. Mehrsprachiges Europa durch Interkomprehension in Sprachfamilien. Tagungsband des internationalen Fachkongresses im Europäischen Jahr der Sprachen 2001, Hagen, November Hagen: Fernuniversität, Oakhill, J.V./Cain, K./Bryant, P.E. (2003): The dissociation of word reading and text comprehension: Evidence from component skills. In: Language and Cognitive Processes 18, Roelofs, Ardi (2003): Shared phonological encoding processes and representation of languages in bilingual speakers. In: Language and Cognitive Processes 18, Thomas, Michael S.C./Allport, Alan (2000): Language switching costs in bilingual visual word recognition. Journal of Memory and Language 43, Wolff, Dieter (2002): Fremdsprachenlernen als Konstruktion. Grundlagen für eine konstruktivistische Fremdsprachendidaktik. Frankfurt am Main: Peter Lang. Zwitserlood, Pienie (1995), Prozesse und lexikalische Repräsentation bei der visuellen Worterkennung. In: Spillner, Bernd (Hrsg.): Sprache: Verstehen und Verständlichkeit. Kongreßbeiträge zur 25. Jahrestagung der Gesellschaft für Angewandte Linguistik e.v. Frankfurt a.m.: Peter Lang,

Die Rolle der Übersetzung in die Ausgangssprache für den Wortschatzerwerb in der Fremdsprache

Die Rolle der Übersetzung in die Ausgangssprache für den Wortschatzerwerb in der Fremdsprache Die Rolle der Übersetzung in die Ausgangssprache für den Wortschatzerwerb in der Fremdsprache Madeline Lutjeharms (Brüssel) 1 Zur Einführung Juliane House hat zahlreiche grundlegende Arbeiten über das

Mehr

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche

Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Herausforderungen bei der Übersetzung und Adaption eines englischen SLI-Screenings ins Deutsche Bettina Fürst ULG Klinische Linguistik, MSc Präsentation der Abschluss- Arbeit 20. März 2010, Salzburg Forschungsfragen

Mehr

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg

Eye Tracking. Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Eye Tracking Vortrag im Rahmen des User Experience Roundtable Hamburg Inhalt Inhalt der Präsentation Was ist Eye Tracking? 3 Einsatzmöglichkeiten und Beispiele 12 Eye Tracking 04.2006 Seite 2 Was ist Eye

Mehr

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1.

Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Lösungsvorschlag für das Übungsblatt 1. Aufgabe 1. Zusammengefasst aus Ihren Beiträgen Wie bewerten sie das System ingesamt? Das Watson System verdeutlicht den Fortschritt der Künstlichen Intelligenz Forschung/Computerlinguistik/Informatik

Mehr

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten

Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Michal Dvorecký Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Arbeit mit Hilfstexten Aufgabe 1 Wissen und seine Rolle im und vor dem Übersetzungsprozess. Aufgabe zur Bewusstmachung der unterschiedlichen

Mehr

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1

Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Theorien und Modelle I WS 2006/07 Prinzipien- und Parametermodell 1 Prinzipien- und Parametermodell Für die Generative Grammatik findet sich oft die Bezeichnung Prinzipien- und Parametermodell. Die Bezeichnung

Mehr

Ziele und Herausforderungen

Ziele und Herausforderungen Ziele und Herausforderungen Text soll automatisch aus einer Quellsprache in eine Zielsprache übertragen werden Dabei soll die Funktion des Textes erhalten bleiben Es werden sowohl computerlinguistische

Mehr

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr(

Implizites Lernen. Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Implizites Lernen Hauptseminar Pädagogische Psychologie: Einführung in die Lernpsychologie (Dr( Dr.. A. Eickhorst) Referenten: Markus Ergenzinger,, Dennis Maier, Sascha Wallisch Inhaltsverzeichnis 1.Begriffsklärung

Mehr

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010

Fertigkeit Übersetzen. Christiane Nord, 2010 Fertigkeit Übersetzen Christiane Nord, 2010 Einleitung Was ist Übersetzen? Was passiert beim Übersetzen? Was ist Übersetzungskompetenz? Wo begegnet uns Übersetzen? Übersetzungen kommen in den verschiedensten

Mehr

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske

Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik. Thorsten Piske Aktuell laufende Forschungsprojekte am Lehrstuhl für Fremdsprachendidaktik Thorsten Piske Erweiterte Sitzung der Kollegialen Leitung des Departments Fachdidaktiken, 04.06.2014 1. Zum Umgang mit Heterogenität

Mehr

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November

Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Fifth WU Symposium on International Business Communication, Wien 28.-30. November Das ewige Dilemma zwischen Fachwissen und Sprach-/ Kommunikationswissen, ein Praxisbericht aus CBS (dem Unterricht im Fach

Mehr

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015

BASI Studienplan (50 Kreditpunkte) Englische Sprache und Literatur. Studienplan / Februar 2015 Universität Freiburg Philosophische Fakultät Departement für Sprachen und Literaturen Bereich Englisch in Zusammenarbeit mit dem Bereich für Mehrsprachigkeitsforschung und Fremdsprachendidaktik und dem

Mehr

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT

6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 26 6. ÜBERBLICK ÜBER DIE ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT 6.1. GESCHICHTE DER ÜBERSETZUNGSWISSENSCHAFT Die Übersetzungswissenschaft ist eine sehr junge akademische Disziplin und wurde erst Anfang der 60er Jahre

Mehr

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1

Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens. Seite 1 Methoden des wissenschaftlichen Übersetzens Seite 1 0. Einleitung 1. Der Text als Ausgangspunkt der Translation 2. Perspektiven der Textbetrachtung 2.1 Die punktuelle Perspektive 2.2 Die musterorientierte

Mehr

WIR SIND TEXTDETEKTIVE

WIR SIND TEXTDETEKTIVE WIR SIND TEXTDETEKTIVE Lehrermanual mit Kopiervorlagen Vandenhoeck & Ruprecht Erarbeitet von: Isabel Trenk-Hinterberger Elmar Souvignier Quellen: S. 27: Sigrid Heuck; S. 32ff.: Helga Höfle; S. 36ff.: Lisa

Mehr

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE)

Zertifikatskurs Englisch B.B.Gymnasium Thie. Cambridge Certificate in Advanced English (CAE) Das Cambridge Certificate in Advanced English (kurz CAE) ) ist ein Sprachzertifikat der University of Cambridge. Es wird nur noch vom Cambridge Certificate of Proficiency in English übertroffen. Auf der

Mehr

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining.

Personalisierung. Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung. Data Mining. Personalisierung Personalisierung Thomas Mandl Der Personalisierungsprozess Nutzerdaten erheben aufbereiten auswerten Personalisierung Klassifikation Die Nutzer werden in vorab bestimmte Klassen/Nutzerprofilen

Mehr

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus

History of Mobility. Sprachniveau: Ca. A2-B2. Stationen im Verkehrshaus History of Mobility Kurzbeschrieb Die zweigeschossige Halle mit einer Ausstellungsfläche von rund 2000 m² beinhaltet ein Schaulager, ein interaktives Autotheater, verschiedenste individuell gestaltete

Mehr

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses

Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Die Fokuspartikel»auch«im Erstspracherwerb Früh vorhanden spät verstanden? Methodologische Maßnahmen zum Nachweis eines frühen Verständnisses Department Linguistik, Universität Potsdam 1 Ziel und theoretischer

Mehr

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler

A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Language Assessment and Languages for Specific Purposes A match made in heaven? Prof. Dr. Christian Krekeler Hochschule Konstanz HTWG Lost in translation Video clip Lost in translation, CNN news report

Mehr

Gestaltung von Computersimulationen

Gestaltung von Computersimulationen Gestaltung von Computersimulationen Prof. Dr. Günter Daniel Rey Professur E-Learning und Neue Medien 7. Gestaltung von Computersimulationen 1 Überblick Computersimulationen Probleme beim Lernen mit Simulationen

Mehr

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft

Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft Dossier Die Leipziger Schule der Übersetzungswissenschaft 1. Einleitung 2. Gesetzmäßigkeiten in der Übersetzung (Otto Kade) 3. Translation und Translationslinguistik (Gert Jäger) 4. Pragmatische Aspekte

Mehr

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis

Stefan Engelberg (IDS Mannheim), Workshop Corpora in Lexical Research, Bucharest, Nov. 2008 [Folie 1] DWDS-Kernkorpus / DWDS corpus analysis Content 1. Empirical linguistics 2. Text corpora and corpus linguistics 3. Concordances 4. Application I: The German progressive 5. Part-of-speech tagging 6. Fequency analysis 7. Application II: Compounds

Mehr

Students intentions to use wikis in higher education

Students intentions to use wikis in higher education Students intentions to use wikis in higher education Christian Kummer WI2013, 27.02.2013 Motivation Problem Web 2.0 changed the way that students search for, obtain, and share information Uncertainty about

Mehr

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely

EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT. Heather H.J. van der Lely EVIDENCE AND IMPLICATIONS OF A DOMAIN-SPECIFIC GRAMMATICAL DEFICIT Heather H.J. van der Lely Zusammenfassung es geht in dieser Arbeit um closslinguistische Evidenz für die RDDR- Hypothese (Representational

Mehr

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach

Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modulbeschreibung: B.A. Indologie, Beifach Modul 1: Religion und Kultur 300 h 10 LP 1. - 2. Sem. 2 Semester Denkbar als Exportmodul für Religionswissenschaft/ Theologie, Soziologie, Ethnologie, Politikwissenschaft,

Mehr

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach

Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Modulhandbuch Studiengang Bachelor of Arts (Kombination) Linguistik Prüfungsordnung: 2008 Nebenfach Sommersemester 2012 Stand: 04. April 2012 Universität Stuttgart Keplerstr. 7 70174 Stuttgart Kontaktpersonen:

Mehr

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend

Englisch. Kaufmännische Berufsmaturität 2. Stoffplan Wirtschaftsschule Thun. berufsbegleitend Englisch Stoffplan Wirtschaftsschule Thun Kaufmännische Berufsmaturität 2 berufsbegleitend Fassung vom 05.06.2013 ÜBERGEORDNETE ZIELE / DIDAKTISCHES KONZEPT Die Lernenden an der Berufsmaturitätsschule

Mehr

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV

Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV Eine Veranstaltung der Allianz für die Handschrift und des BLLV (2) Werner Kuhmann (Allianz für die Handschrift): Handschreiben Rechtschreiben Textschreiben. Psychologie ihrer gegenseitigen Abhängigkeit

Mehr

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes

Zwischen den Stühlen! Von elearning 1.0 zu elearning 2.0. PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Zwischen den Stühlen! Von zu PD Dr. Christoph Igel Universität des Saarlandes Evolution von elearning Bildungspolitik Hochschule Technologie Nutzungsverhalten (Kleimann & Wannemacher, 2004; Downes, 2005;

Mehr

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE

didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE didactica Sprachinstitut Sprachkurse Übersetzungen Dolmetschen SPRACHKURSE Was können wir für Sie tun? Möchten Sie Ihre Chancen im Beruf verbessern, sich flüssiger mit Ihren ausländischen Geschäftspartnern

Mehr

Oraciones condicionales reales

Oraciones condicionales reales Universität Duisburg-Essen Standort Essen Kooperationsveranstaltungen der Spanischen Fachdidaktik und ProDaZ Leitung: Diana Granados Londoño, Erkan Gürsoy, Maren Siems SS 13 Oraciones condicionales reales

Mehr

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research.

Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations. Brain Research. Publikationsverzeichnis Zeitschriften (peer reviewed; nach Erscheinungsjahr): Ferdinand, N.K., Mecklinger, A., & Opitz, B. (accepted). Learning context modulates the processing of expectancy violations.

Mehr

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die

GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die GOETHE-INSTITUT Diagnose & Einstufung: Der Alpha-Baustein im Einstufungssystem in die Integrationskurse in Deutschland München, 30. April 2010 Dr. Michaela Perlmann-Balme Bereich 41 Sprachkurse und Prüfungen

Mehr

Lesezeitenverfahren als Methoden der sozialen Kognitionsforschung: Ein experimentelles Beispie. Julia Kneer

Lesezeitenverfahren als Methoden der sozialen Kognitionsforschung: Ein experimentelles Beispie. Julia Kneer Lesezeitenverfahren als Methoden der sozialen Kognitionsforschung: Ein experimentelles Beispie Julia Kneer Gliederung Lesezeitenverfahren als Methoden zur Erfassung von online-prozessen Self-paced Reading

Mehr

Safer Software Formale Methoden für ISO26262

Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Safer Software Formale Methoden für ISO26262 Dr. Stefan Gulan COC Systems Engineering Functional Safety Entwicklung Was Wie Wie genau Anforderungen Design Produkt Seite 3 Entwicklung nach ISO26262 Funktionale

Mehr

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen

Sprachen für Ihr Unternehmen IKS. Institut für Kommunikation und Sprachen Sprachen für Ihr Unternehmen Sprachen für Ihr Unternehmen Das ist seit mehr als zehn Jahren kompetenter Schulungspartner für kleine, mittelständische und große Unternehmen in verschiedensten Branchen,

Mehr

Multimedia- und Hypermedia Einsatz in Sprachlernprogrammen am Beispiel EuroCom Online

Multimedia- und Hypermedia Einsatz in Sprachlernprogrammen am Beispiel EuroCom Online Multimedia- und Hypermedia Einsatz in Sprachlernprogrammen am Beispiel EuroCom Online Christoph Rensing, Ralf Steinmetz, Darmstadt 2004 1. Einleitung 2. Interaktion in elektronischen Selbstlernmedien 3.

Mehr

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen

SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen SUPRIO-Umfrage zur Mehrsprachigkeit an Institutionen Allgemeines Nach 26 verschickten Fragebögen wurde die Umfrage von drei Parteien aus dem ETH- Bereich, fünf Fachhochschulen, sieben Universitäten sowie

Mehr

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe

Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Handling New Terms So recherchierst Du unbekannte Begriffe Wenn Dir bei einer Übersetzung ein neuer, unbekannter Begriff begegnet, gibt es einige Wege um die richtige Übersetzung herauszufinden. Wörterbücher

Mehr

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion

Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Grundlagen der natürlichsprachlichen Mensch-Computer Interaktion Donnerstag 29. 04. 2004 2-1 Richtziel: Erlernen möglicher Verwendung von Markup-Programmiersprachen für Modellierung der natürlichsprachlichen

Mehr

Prof. Dr. Stephan Schlickau, Publikationen

Prof. Dr. Stephan Schlickau, Publikationen Publikationen Monographien (1993) (zus. mit Elmer, Wilhelm; Stube, Bernhard) Glückauf Ruhrrevier: Sozialgeschichte, technische Entwicklung und Sprache im Ruhrbergbau. Essen: Glückauf. (1996) Moderation

Mehr

on Software Development Design

on Software Development Design Werner Mellis A Systematic on Software Development Design Folie 1 von 22 How to describe software development? dimensions of software development organizational division of labor coordination process formalization

Mehr

Linguistik für Kognitionswissenschaften

Linguistik für Kognitionswissenschaften Linguistik für Kognitionswissenschaften Computerlinguistik: Maschinelle Übersetzung Computerlinguistik Fehlübersetzung von engl. computational linguistics - computationelle Linguistik beinhaltet im weiteren

Mehr

1. Eine differenzierte Betrachtung von Kompetenzen und damit die Unterstützung der Entwicklung rezeptiver Mehrsprachigkeit (Lese- und Hörverstehen).

1. Eine differenzierte Betrachtung von Kompetenzen und damit die Unterstützung der Entwicklung rezeptiver Mehrsprachigkeit (Lese- und Hörverstehen). NEUE WEGE ZUR MEHRSPRACHIGKEIT IN EUROPA: EUROCOMPREHENSION Horst G. Klein 1. EuroCom im Kontext der Europäischen Union In der Folge der EU-Postulate nach rezeptiven Texterschließungsmodulen, die das kognitive

Mehr

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation

Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Konkretisierte Lernziele und Bewertungskriterien für den fachbezogenen Deutschunterricht mündliche Kommunikation Wege und Ergebnisse von, einem Qualitätssicherungsprojekt an finnischen Sprachenzentren

Mehr

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen?

Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Neue Technologien Chance für Menschen mit Beeinträchtigungen? Michael J. Tauber Universität Paderborn Kontakt: tauber@uni-paderborn.de 17. 09. 2004 Integra 2004, Dr. Michael J. Tauber 1 Terminologie aus

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel

1 Einleitung. 1.1 Unser Ziel 1 Dieses Buch wendet sich an alle, die sich für agile Softwareentwicklung interessieren. Einleitend möchten wir unser mit diesem Buch verbundenes Ziel, unseren Erfahrungshintergrund, das dem Buch zugrunde

Mehr

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG

SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG SLA - Service Level Agreement zwischen MeinSchreibservice.de und Freelancer ÜBERSETZUNG DEFINITION Die Übersetzung beinhaltet die Übertragung eines Textes von der Ausgangssprache in die Zielsprache unter

Mehr

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE?

WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? WELCHER SPRACHKURS IST DER RICHTIGE? Eine Kurzanleitung zur Auswahl und Bedienung der Sprachlernprogramme Sie wollen Ihre Sprachkenntnisse in Deutsch oder Englisch verbessern? Hierbei unterstützen Sie

Mehr

EuroComDidact. Franz-Joseph Meißner. Die Methode des Optimierten Erschließens als Aufgabe schulischen Fremdsprachenunterrichts

EuroComDidact. Franz-Joseph Meißner. Die Methode des Optimierten Erschließens als Aufgabe schulischen Fremdsprachenunterrichts Franz-Joseph Meißner EuroComDidact Wenn man sich mit unseren Gymnasiasten freundschaftlich über ihre Sprachkenntnisse unterhält, erlebt man fast immer die gleiche Enttäuschung. Von (...) unserer europäischen

Mehr

Klausur Verteilte Systeme

Klausur Verteilte Systeme Klausur Verteilte Systeme SS 2005 by Prof. Walter Kriha Klausur Verteilte Systeme: SS 2005 by Prof. Walter Kriha Note Bitte ausfüllen (Fill in please): Vorname: Nachname: Matrikelnummer: Studiengang: Table

Mehr

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget

Text Bild Relation. David Manikowski Jacques Sauvaget Text Bild Relation David Manikowski Jacques Sauvaget Inhalt Arten von Abbildern Kognitive Bildverarbeitung Eindeutige alphanumerische Ergänzungen Beziehungen zwischen Bild und Text Abbilder (Definition)

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet

Umfang 6 LP. Veranstaltungen Lehrform Thema Gruppengröße. 30 2 90 DaZ/DaF Prüfungen Prüfungsform(en) benotet/unbenotet (Stand: Juli 205) : Deutsch als Zweit- und Fremdsprache lehren und lernen 50900 beauftragter 80 h Jährlich Dr. Dieter Faulhaber, Institut für Sprach-, Medien- und Musikwissenschaft, Abteilung für Interkulturelle

Mehr

Mehrsprachigkeit und Interkomprehension: von der Wissenschaft in die Praxis

Mehrsprachigkeit und Interkomprehension: von der Wissenschaft in die Praxis Claudia Polzin-Haumann und Christina Reissner, Saarbrücken Mehrsprachigkeit und Interkomprehension: von der Wissenschaft in die Praxis Abstract Im vorliegenden Beitrag werden Überlegungen zum Ineinandergreifen

Mehr

NEU in Easy Learning Version 6:

NEU in Easy Learning Version 6: NEU in Easy Learning Version 6: - NEU im Sortiment: Sprachkurs Englisch 3 für sehr fortgeschrittenes Englisch, 100 Lektionen auf Niveau B1-C1 - NEU im Sortiment: Komplettkurs Englisch inklusive Kurs 3:

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

EuroComprehension 1 und Mehrsprachigkeitsdidaktik. Zwei einander ergänzende Konzepte und ihre Terminologie

EuroComprehension 1 und Mehrsprachigkeitsdidaktik. Zwei einander ergänzende Konzepte und ihre Terminologie EuroComprehension 1 und Mehrsprachigkeitsdidaktik. Zwei einander ergänzende Konzepte und ihre Terminologie Franz-Joseph Meißner, Gießen 1. Mehrsprachigkeit Interkomprehension - Eurokomprehension 2. Ausbau

Mehr

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads :

Köpfen? oder. Ablauf. Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von talking heads : Talking heads Köpfen? oder ein sinnvolleres Leben geben? Patrick Kunz 1 Ablauf Möglichkeiten für ein sinnvolleres Leben von "talking heads : Didaktische Gegenmittel: Echte Interaktivität Technische Medizin:

Mehr

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife

Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife Zulässige Aufgabenarten im Fach Englisch für die schriftliche Prüfung zum Erwerb der Fachhochschulreife 1. Übersetzung Englisch-Deutsch (Ü E-D) 2. Übersetzung Deutsch-Englisch (Ü D-E) 3. Schriftliche Geschäftskommunikation

Mehr

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013

Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden. Michael Spijkerman 27.02.2013 Ein pragmatischer Ansatz zur Entwicklung situationsgerechter Entwicklungsmethoden Michael Spijkerman 27.02.2013 Methodenentwicklung in s-lab Projekten Strukturierte Entwicklungsmethoden ermöglichen bessere

Mehr

Kollaboratives Lernen

Kollaboratives Lernen Kollaboratives Lernen Prof. Dr. Günter Daniel Rey 1 Überblick Einführung Aufgabenkomplexität als moderierender Einflussfaktor Arten des kollaborativen Lernens Entwicklungsphasen in virtuellen Lerngruppen

Mehr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr

Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010. Prof. Dr. Armin Heinzl. Sven Scheibmayr Contemporary Aspects in Information Systems Introduction to the diploma and master seminar in FSS 2010 Chair of Business Administration and Information Systems Prof. Dr. Armin Heinzl Sven Scheibmayr Objective

Mehr

Violation Paradigm (Penke et al., 1997), Beispiel aus der Semantik o Ich habe den Fisch gefangen. vs o Ich habe den Fisch gebaut.

Violation Paradigm (Penke et al., 1997), Beispiel aus der Semantik o Ich habe den Fisch gefangen. vs o Ich habe den Fisch gebaut. Ereigniskorrelierte Potentiale (EKP) sind die Potentialdifferenzen (Spannungsschwankungen im EEG), welche auf bestimmte neuronale Prozesse zurückführbar sind. Problem: ganzheitliche Verarbeitung sprachlichen

Mehr

Zitate und Literaturangaben

Zitate und Literaturangaben Zitate und Literaturangaben Regeln und Verfahren (nach amerikanischem Harvard-Standard) - Johannes Fromme - Das wörtliche (direkte) Zitat (1) Wortgetreu aus anderen Veröffentlichungen übernommene Passagen

Mehr

Prädikatenlogik in der Praxis. Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011)

Prädikatenlogik in der Praxis. Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011) Richard Cubek (Teil der Master Thesis, 2011 Übersicht Symbolische Repräsentationen in der KI Planning Domain Definition Language (PDDL Anwendungsbeispiel aus der Servicerobotik Symbolische Repräsentationen

Mehr

Integration Services - Dienstarchitektur

Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Integration Services - Dienstarchitektur Dieser Artikel solle dabei unterstützen, Integration Services in Microsoft SQL Server be sser zu verstehen und damit die

Mehr

wie ein Nomen gebraucht

wie ein Nomen gebraucht RC SCHREIBEN ALPHA-LEVEL 2 2.2.06 K8/E hören wie ein Satzanfang Freizeit Hier wird die Punktsetzung eingeführt die Großschreibung am Satzanfang wiederholt (siehe Alpha-Level 1, K10). Nun kommen aber andere

Mehr

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie.

Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen. Empirische Softwaretechnik. Motivation (Forts.) Motivation für eine Theorie. Empirische Softwaretechnik Prof. Dr. Walter F. Tichy Dr. Frank Padberg Sommersemester 2007 1 Eine empirische Theorie für Software-Inspektionen Softwaretechnik: Erklärung für einige beobachtete Phänomene

Mehr

Englisch / ca 240 Lektionen

Englisch / ca 240 Lektionen Bildungszentrum für Wirtschaft und Dienstleistung Bern-Wankdorf bwdbern.ch Kaufmännische Berufsfachschule BV Bern Englisch / ca 240 Lektionen Didaktisches Konzept In allen Bereichen des Lebens fliessen

Mehr

Dossier Translatorische Kompetenz

Dossier Translatorische Kompetenz Elisabeth Hersel Seminar: Probleme und Methoden der Übersetzungswissenschaft Sommersemester 2013 Seminarleiter: Prof. Dr. Carsten Sinner Dossier Translatorische Kompetenz Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung...

Mehr

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT!

ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! ATELIER ESP-TAGUNG D-EDK, BERN, 29.08. 2013 ESP IM FRANZÖSISCHUNTERRICHT AN BERUFSSCHULEN KEINE ZEIT! Konkret, realistisch, pragmatisch und nicht zeitaufwändig ein (praktizierter/praktizierbarer) Vorschlag

Mehr

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen

Übersetzung von TeamLab in andere Sprachen Verfügbare Sprachen TeamLab wurde in die folgenden Sprachen übersetzt (Stand: Januar 2012): Vollständig übersetzt Teilweise übersetzt Englisch Deutsch Französisch Spanisch Russisch Lettisch Italienisch

Mehr

Persönlich wirksam sein

Persönlich wirksam sein Persönlich wirksam sein Wolfgang Reiber Martinskirchstraße 74 60529 Frankfurt am Main Telefon 069 / 9 39 96 77-0 Telefax 069 / 9 39 96 77-9 www.metrionconsulting.de E-mail info@metrionconsulting.de Der

Mehr

Mehrsprachigkeit mit Contao WEB. DESIGN. DEVELOPMENT

Mehrsprachigkeit mit Contao WEB. DESIGN. DEVELOPMENT Mehrsprachigkeit mit Contao Nicky Hoff - aka hofff oder fe_schlampe - gelernter Mediengestalter für Digital- und Printmedien - fast 33 Jahre alt - seit 5 Jahren selbständiger Frontententwickler/Webworker

Mehr

Translationsprozessforschung

Translationsprozessforschung Referat im Seminar Aktuelle Fragen der Translationswissenschaft Prof. Dr. Gerzymisch-Arbogast Translationsprozessforschung Gaby Bergedorf, Peter Jud 1 Übersicht 1. Translationsprozessforschung allgemein

Mehr

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v.

Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Neuromarketing in der Praxis: Can t get you out of my mind Berufsverband Deutscher Markt- und Sozialforscher e.v. Facit Media Efficiency ein Unternehmen der Serviceplan Gruppe Kurzer Überblick 1. Warum

Mehr

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs

Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Fachspezifische Bestimmungen für das Fach Deutsch im Bachelorstudium für das Lehramt an Gymnasien und Gesamtschulen sowie Berufskollegs Entwurf: Stand vom 07. August 2012 redaktionelle Überarbeitung nach

Mehr

Sprachprüfungen auf unterschiedlichen Niveaus für Studenten, in erster Linie für den universitären Bereich

Sprachprüfungen auf unterschiedlichen Niveaus für Studenten, in erster Linie für den universitären Bereich Common European Europäischer Referenzrahmen mit seinen A1, A2,,,, sechs Stufen A1, A2,,,, TELC Unicert ESOL The European Language Certificates (Europäische Sprachenzertifikate) Unterschiedliche Fremdsprachenprüfungen

Mehr

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD)

M.A Documentation and Analysis of African Languages (MAD) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) + Hausarbeit (5 ) z.b. LVs der MAC- MAES-Module weitere Sprachen Wahlbereich andere Fächer im Umfang von 10 pro Sem. M.A Documentation and Analysis

Mehr

EuroCom: Leseverstehen im Bereich der romanischen Sprachen

EuroCom: Leseverstehen im Bereich der romanischen Sprachen Tema Horst G. Klein Frankfurt EuroCom: Leseverstehen im Bereich der romanischen Sprachen Horst G. Klein et son équipe de recherche EuroCom ont avantageusement profité de l envol que la politique européene

Mehr

Der virtuelle Datenraum:

Der virtuelle Datenraum: Der virtuelle Datenraum: Eine einzigartige und unverzichtbare Lösung um die gesamte Due Diligence Ihrer Mergers andacquisitionszu verwalten Die Zeiten sind vorbei, in denen es notwendig war einen physischen

Mehr

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS

Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS Business Activity Monitoring Overall, Real Time Monitoring Daniel Jobst, TietoEnator Michael Herr, Deutsche Post SOPSOLUTIONS CITT Expertengespräch TietoEnator 2006 Page 1 Data Freshness and Overall, Real

Mehr

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung

TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung TranslationsInLondon Ltd. Viele Sprachen... Eine Lösung Wer wir sind TranslationsInLondon Ltd ist ein in London ansässiger Sprachdienstleister, dessen Tätigkeit sich aus Übersetzungen, Korrekturlesungen,

Mehr

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in:

Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! SFS. Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg. Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg Abendkurse des Weiterbildungskollegs in: Englisch Französisch Spanisch Russisch Chinesisch Neu! www.sfs-hamburg.de SFS Staatliche Fremdsprachenschule Hamburg

Mehr

Mehrsprachige Kategorisierung

Mehrsprachige Kategorisierung know-how innovation Mehrsprachige Kategorisierung für die automatische Beschlagwortung 22.3.2011, Dr. Peter Schäuble solution Information Retrieval Anwendungen im Bibliotheksumfeld! Information Retrieval

Mehr

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung

Rahmenvereinbarung über die Zertifizierung von Fremdsprachenkenntnissen in der beruflichen Bildung Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland BESCHLUSSSAMMLUNG DER KMK, BESCHLUSS-NR. 330 R:\B\KMK-BESCHLUSS\RVFRSPRZERT08-06-27.DOC Rahmenvereinbarung

Mehr

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II

Englisch. Kaufmännisches Berufskolleg. Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Kaufmännisches Berufskolleg I. Kaufmännisches Berufskolleg I und II Englisch 1 Kaufmännisches Berufskolleg Kaufmännisches Berufskolleg I Kaufmännisches Berufskolleg II Englisch Schuljahr 1 (BK I) Schuljahr 2 (BK II) Der vorliegende Lehrplan bildet eine Einheit für beide

Mehr

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab

System Administration Training. in the Virtual Unix Lab System Administration Training in the Virtual Unix Lab Disputation 11. November 28 Hubert Feyrer Informationswissenschaft, Universität Regensburg Inhalt Motivation & Themengebiete Didaktik

Mehr

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise?

Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Mobil, Multimodal oder Augmentiert? Wohin geht die Reise? Prof. Dr. Christoph Igel Centre for e-learning Technology Deutsches Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz WWW ::: Der erste Webserver der

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

Accreditation of Prior Learning in Austria

Accreditation of Prior Learning in Austria Accreditation of Prior Learning in Austria Birgit Lenger ibw Institut für Bildungsforschung der Wirtschaft Institute for Research on Qualifications and Training of the Austrian Economy October, 2009 TOPICS

Mehr

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen

ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen ICF und Förderdiagnostik Worum geht es da? Chris Piller & Markus Born Hochschule für Heilpädagogik Zürich in Zusammenarbeit mit der AHS Eupen wir starten mit einem kurzen Film Aufgabe: Betrachten Sie den

Mehr

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015

Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar. Graphdatenbanken. Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 Abstrakt zum Vortrag im Oberseminar Graphdatenbanken Gero Kraus HTWK Leipzig 14. Juli 2015 1 Motivation Zur Darstellung komplexer Beziehungen bzw. Graphen sind sowohl relationale als auch NoSQL-Datenbanken

Mehr

Ralph Grishman Information Extraction: Techniques and Challenges

Ralph Grishman Information Extraction: Techniques and Challenges Ralph Grishman Information Extraction: Techniques and Challenges Referat von 1. Einleitung 1.1 Über den Artikel - Autor Ralph Grishman - Professor an der Universität von New York - Mitbegründer des Proteus

Mehr

Syllabus Course description

Syllabus Course description Syllabus Course description Course title Human Resources and Organization Course code 27166 Scientific sector SECS-P/10 Degree Bachelor in Economics and Management Semester and academic year 2nd semester

Mehr

Gene, Umwelt und Aktivität

Gene, Umwelt und Aktivität Neuigkeiten aus der Huntington-Forschung. In einfacher Sprache. Von Wissenschaftlern geschrieben Für die Huntington-Gemeinschaft weltweit. Ein aktiver Lebensstil beeinflusst vielleicht die Krankheitssymptome

Mehr

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen.

Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. Weiterbildung. Fachbereich Sprachen. 1 Qualitätszertifikat Schweizerisches Qualitätszertifikat für Weiterbildungsinstitutionen, getragen vom Bundesamt für Berufsbildung und Technologie (BBT) und dem Staatssekretariat

Mehr

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1

Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 Daten haben wir reichlich! 25.04.14 The unbelievable Machine Company 1 2.800.000.000.000.000.000.000 Bytes Daten im Jahr 2012* * Wenn jedes Byte einem Buchstaben entspricht und wir 1000 Buchstaben auf

Mehr