Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?"

Transkript

1 DLG-Studie 2015 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung: Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf?

2 DLG Studie Was braucht der Mensch beim Lebensmittelkauf? Studie der DLG zeigt: Bis zu 77 % der befragten Verbraucher wünschen sich einen transparenteren Umgang mit Lebensmitteln Mehr Information für mehr Klarheit: So lautet das Ziel der neuen Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV), die am 13. Dezember 2014 in Kraft getreten ist. Mit ihr setzt der deutsche Gesetzgeber eine EU Vorschrift um, die Aufklärung durch zusätzliche Hinweise auf den Lebensmittelverpackungen bieten will. Begleitet wird die Einführung der neuen LMIV von einer Debatte darüber, ob sie tatsächlich für mehr Klarheit sorgt oder ob vielmehr damit die Chance verpasst wurde, für Verbraucher relevante Angaben gezielt in den Fokus zu rücken. Doch welche Rolle spielen Informationen auf Verpackungen überhaupt für die Verbraucher? Fühlen sie sich damit wirklich in die Lage versetzt, die Qualität von Lebensmitteln kompetent zu beurteilen? Zu Fragen wie diesen hat die DLG (Deutsche Landwirtschafts Gesellschaft) eine umfassende Studie durchführen lassen. STUDIENDESIGN UND METHODE Die Studie wurde in einem zweistufigen Prozess durchgeführt beginnend mit einer qualitativen Analyse in Form von begleitetem Einkaufen und anschließenden Interviews. Auf dieser Basis erfolgte die Erstellung eines Fragebogens, der im Rahmen einer Online Befragung die quantitativen Ergebnisse lieferte. Befragt wurden dabei insgesamt Teilnehmer, die allein oder zusammen mit einer anderen Person für den Lebensmitteleinkauf in ihrem Haushalt verantwortlich sind. 5 % der Befragten waren weiblich, 35 % männlich. Die Altersgruppen 20 bis 35 Jährige, 3 bis 50 Jährige sowie 51 bis 5 Jährige waren mit jeweils etwa einem Drittel vertreten. Die Studie wurde zusammen mit dem Marktforschungsinstitut ICON Added Value sowie Engel & Zimmermann AG, Unternehmensberatung für Kommunikation, durchgeführt. Grafik 1: Befragte Verbraucher im Profil Einschränkungen Einstellung zu Nahrung Ort des Wocheneinkaufs Lebensmittelallergien/ -intoleranzen 11 Ich bin Vegetarier Discounter (z.b. Aldi, Lidl, Netto) 70 Gluten-Unverträglichkeit 1 Ich lege Wert auf Supermarkt (z.b. Edeka, Kaufland, Rewe) 83 Laktose-Unverträglichkeit Genuss ist mir am wichtigsten 82 Bio Supermarkt (z.b. Denn s, ebl) Beim Einkauf von LM achte ich besonders auf 42 Bio Discounter (z.b. Bio für alle) 4 Frage SD1: Leiden Sie an? Frage SD2: Welche Aussagen treffen auf Sie zu? Frage SD3: Wo erledigen Sie für gewöhnlich Ihren Wocheneinkauf? Basis: n=1015, in % Andere sagen von mir, dass ich gut kochen kann 73 Sonstige 8 2 DLG Studie 2015

3 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung Für wie kompetent halten sich Verbraucher bei der Beurteilung von Lebensmitteln? 58 % der Befragten sprechen sich selbst eine hohe Kompetenz bei der Beurteilung von Lebensmitteln zu, während sich die übrigen 42 % der Studienteilnehmer nicht sicher fühlen, wenn sie Lebensmittel selbst prüfen sollen. Vor allem Menschen, die vorrangig in Bioläden einkaufen, bewerten ihre Lebensmittelkompetenz als hoch bis sehr hoch (8 %). Ähnlich hohe Werte ergaben sich bei den Lebensmitteltypen und (je 4 %). Grafik 2: Anteil der Menschen, die Lebensmittel gut oder sehr gut bewerten können Vor allem Bioladenkäufer bewerten ihre Lebensmittelkompetenz als hoch. Lebensmitteltyp Shoppingtyp Gesamt Vegetarier Genussmenschen Gut kochen können Discounter Supermarkt Bio-Supermarkt/ Bio-Discounter Frage 2_1: Wie beurteilen Sie die Sicherheit von Lebensmitteln in den folgenden Produktkategorien? Basis: Top Box Werte (4 = Eher gut, 5 = Sehr gut); Gesamt: n = 1015, Vegetarier: n = 1, sfans : n = 71, Umweltbewusste: n = 422, Biomarktkäufer: n = 111, LM-Allergiker n = 17, in % Allergiker Bei der qualitativen Befragung von Verbrauchern im Vorfeld der eigentlichen Analyse äußerten sich Selbstbewusstsein und Unsicherheit der Verbraucher in Statements wie: Wenn es darum geht, die Qualität von Lebensmitteln zu beurteilen, verlasse ich mich vor allem auf meine Sinne. Ich möchte genau wissen, was in Lebensmitteln drin ist, das meiste davon ist aber für Laien nicht verständlich. Inhaltsstoffe geben mir Aufschluss über verborgene Dickmacher. Bei frischen Lebensmitteln stört mich die Verpackung, da ich das Lebensmittel nicht anfassen, riechen oder sehen kann. Je länger die Liste mit Inhaltsstoffen ist, desto skeptischer bin ich dem Produkt gegenüber. DLG Studie

4 DLG Studie Lebensmittel in Deutschland: Ziemlich sicher Die gute Nachricht kommt zuerst: 5 % der befragten Verbraucher beurteilen die Lebensmittelsicherheit in Deutschland als gut oder sehr gut. Wie groß das Vertrauen tatsächlich ist, hängt von Gewohnheiten und Einstellungen der Befragten ab: Wer bevorzugt regional kauft, hat mehr Vertrauen. Vegetarier dagegen schätzen die Sicherheit von Lebensmitteln seltener als gut ein. Knapp die Hälfte der Befragten (48 %) glaubt, dass bei der Lebensmittelkennzeichnung getäuscht wird. Mit Abstand am sichersten fühlen sich die Verbraucher beim Kauf von abgepackten haltbaren Produkten. Tiefkühlprodukte werden als nur unwesentlich sicherer empfunden als frische Produkte. Hauptsache transparent: Was sich Verbraucher beim Einkauf wünschen Gut geschulte Verkäufer, Zutatenlisten ohne Fachausdrücke und möglichst wenig Inhaltsstoffe das ist das Rüstzeug, das die befragten Verbraucher für mehr Sicherheit beim Einkauf hilfreich finden. Grundsätzlich wünschen sich damit bis zu 77 % der Studienteilnehmer einen transparenteren Umgang mit Lebensmitteln. 4 DLG Studie 2015 Grafik 3: Anteil der Menschen, die die Sicherheit von Lebensmitteln als Vor gut allem bis Vegetarier sehr gut schätzen bewerten die Sicherheit von Lebensmitteln seltener als gut ein. Vor allem Vegetarier schätzen Lebensmitteltyp die Sicherheit von Lebensmitteln Shoppingtyp seltener als gut ein. Vor allem Vegetarier schätzen die Sicherheit von Lebensmitteln seltener als gut ein. Lebensmitteltyp Shoppingtyp Lebensmitteltyp Shoppingtyp Gute Verkäufer und einfach verständliche Zutatenlisten Gute das ist Verkäufer es, was die und Transparenz -liebenden einfach verständliche Zutatenlisten wollen das Gute ist Verkäufer es, was die und Transparenz -liebenden einfach verständliche Zutatenlisten 77 % der Menschen wollenist es wichtig, dass das ist es, was die Transparenz -liebenden wollen 77 Verkäufer % der Menschen gut geschult ist werden es wichtig, dass Verkäufer 773 % der haben gut Menschen den geschult Wunsch ist werden es nach wichtig, Wissen dass TRANPARENZ UND Verkäufer bezüglich gut der Fachausdrücke, geschult werden die in Ausdruck HINTERGRUNDWISSEN 73 Zutatenlisten % haben den verwendet Wunsch werden nach Wissen starker (Zusammenhänge TRANPARENZ verstehen) UND bezüglich 73 % haben der den Fachausdrücke, Wunsch nach die Wissen in Verunsicherung Ausdruck HINTERGRUNDWISSEN TRANPARENZ Zutatenlisten bezüglich 5 der % verwendet sind Fachausdrücke, skeptisch werden gegenüber die in langen starker Ausdruck (Zusammenhänge HINTERGRUNDWISSEN verstehen) Zutatenlisten Inhaltsstofflisten verwendet werden Verunsicherung Verun- starker (Zusammenhänge verstehen) 5 % sind skeptisch gegenüber langen Inhaltsstofflisten 5 % sind 48 skeptisch % glauben gegenüber an Betrug langen bei der Beschriftung sicherung von Inhaltsstofflisten Lebensmitteln 48 % 43 glauben % denken, an Betrug Qualität bei wird der in Beschriftung Deutschland nicht von Lebensmitteln 48 % streng glauben genug an kontrolliert Betrug bei der Beschriftung von Lebensmitteln 43 % denken, Qualität wird in Deutschland nicht Um die wahrgenommene Lebensmittelsicherheit zu erhöhen, streng 43 % muss genug denken, das kontrolliert Qualität Vertrauen wird in in Deutschland die Beschriftung nicht der Lebensmittel, die Lebensmittelkontrollen und die Kompetenz streng genug der kontrolliert Verkäufer gestärkt werden. Um die wahrgenommene Lebensmittelsicherheit zu erhöhen, muss das Vertrauen in die Beschriftung der Frage Um Lebensmittel, 10: die wahrgenommene Wie sehr stimmen die Sie Lebensmittelkontrollen den folgenden Lebensmittelsicherheit Aussagen zu? und die zu erhöhen, Kompetenz muss der das Verkäufer Vertrauen gestärkt in die werden. Beschriftung der Lebensmittel, die Lebensmittelkontrollen und die Kompetenz der Verkäufer gestärkt werden. Gesamt Gesamt Gesamt Vegetarier Vegetarier Vegetarier Genussmenschen Genussmenschen Genussmenschen Gut Kochen Gut Kochen können Gut Kochen können können Discounter Discounter Discounter Supermarkt Supermarkt Supermarkt Bio-Supermarkt/ Bio-Supermarkt/ Bio-Discounter Bio-Supermarkt/ Bio-Discounter Bio-Discounter Allergiker Allergiker Allergiker Frage 2_1: Wie beurteilen Sie die Sicherheit von Lebensmitteln in den folgenden Produktkategorien? Basis: Top Box Werte (4 = Eher gut, 5 = Sehr gut); Gesamt: n = 1015, Vegetarier: n = 1, sfans : n = 71, Frage 2_1: Wie Umweltbewusste: beurteilen Sie die n = Sicherheit 422, Biomarktkäufer: von Lebensmitteln n = 111, in LM-Allergiker den folgenden n Produktkategorien? = 17, in % Basis: Frage 2_1: Top Wie Box beurteilen Werte (4 Sie = Eher die Sicherheit gut, 5 = Sehr von gut); Lebensmitteln Gesamt: n in = den 1015, folgenden Vegetarier: Produktkategorien? n = 1, sfans : n = 71, Basis: Umweltbewusste: Top Box Werte (4 n = = Eher 422, gut, Biomarktkäufer: 5 = Sehr gut); n Gesamt: = 111, LM-Allergiker n = 1015, Vegetarier: n = 17, n in = % 1, sfans : n = 71, Umweltbewusste: n = 422, Biomarktkäufer: n = 111, LM-Allergiker n = 17, in % Grafik 4: Wie beurteilen Sie die Lebensmittelsicherheit folgender Produktkategorien? Verbraucher empfinden abgepackte haltbare Produkte als die sichersten. Verbraucher empfinden abgepackte haltbare Produkte als die sichersten. Verbraucher empfinden abgepackte haltbare Produkte als die sichersten. Tiefkühlprodukte (wie bspw. Speiseeis, Fertiggerichte, Schlecht bis sehr schlecht Mittelmäßig Gut bis sehr gut Schlecht bis sehr schlecht Mittelmäßig Gut bis 7 tiefgekühltes Gemüse) 7 2 sehr gut Tiefkühlprodukte (wie bspw. Speiseeis, Fertiggerichte, 7 Tiefkühlprodukte (wie bspw. Speiseeis, tiefgekühltes Fertiggerichte, Gemüse) 7 2 Abgepackte frische Produkte (wie bspw. 7 tiefgekühltes Milch, abgepacktes Gemüse) 7 Obst/Gemüse, Fertigprodukte aus der Kühltheke, Abgepackte frische Produkte (wie bspw. Wurst Milch, aus dem abgepacktes Kühlregal Abgepackte Obst/Gemüse, frische Produkte Fertigprodukte (wie bspw. Milch, aus der abgepacktes Kühltheke, Obst/Gemüse, Fertigprodukte aus der Kühltheke, 8 3 Unverpackte frische Produkte (wie bspw. Wurst loses aus Obst dem und Kühlregal Gemüse, 2 Wurst aus dem Kühlregal 1 Käse oder Wurst von der Theke) 30 Unverpackte frische Produkte (wie bspw. loses Obst und Gemüse, 1 Unverpackte frische Produkte (wie Käse bspw. oder loses Wurst Obst von und der Gemüse, Theke) 30 1 Käse oder Wurst von der Theke) 30 Abgepackte haltbare Produkte (wie bspw. Nudeln, Reis, Mehl, Zucker, Süßigkeiten) 2 13 Abgepackte haltbare Produkte (wie bspw. Nudeln, Reis, Mehl, Abgepackte haltbare Produkte (wie bspw. Zucker, Nudeln, Süßigkeiten) Reis, Mehl, 2 13 Zucker, Süßigkeiten) 2 13 Frage 2_1: Wie beurteilen Sie die Sicherheit von Lebensmitteln in den folgenden Produktkategorien? Basis: n= 1015, in % Frage 2_1: Wie beurteilen Sie die Sicherheit von Lebensmitteln in den folgenden Produktkategorien? Basis: Frage 2_1: n= Wie 1015, beurteilen in % Sie die Sicherheit von Lebensmitteln in den folgenden Produktkategorien? Basis: n= 1015, in % Frage 10: Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Schlecht bis sehr schlecht Mittelmäßig Gut bis sehr gut Grafik 5: Einstellungen Transparenz und Hintergrundwissen Basis: Top Box Werte (4= Stimme eher zu,5= Stimme voll und ganz zu); Low Box Werte (1= Stimme nicht zu, 2= Stimme eher nicht zu); n= 1015, in % Basis: Frage 10: Top Wie Box sehr Werte stimmen (4= Stimme Sie den eher folgenden zu,5= Aussagen Stimme voll zu? und ganz zu); Low Box Werte (1= Stimme nicht zu, 2= Stimme eher nicht zu); n= 1015, in % Basis: Top Box Werte (4= Stimme eher zu,5= Stimme voll und ganz zu); Low Box Werte (1= Stimme nicht zu, 2= Stimme eher nicht zu); n= 1015, in %

5 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung Gut verpackt: Verbraucher setzen auf Information direkt am Produkt Wichtigste Informationsquelle für Verbraucher ist die Verpackung: Während 8 % der Deutschen Angaben direkt am Produkt für nützlich halten, finden nur 2 % Hinweise hilfreich, die am Point of Sale abrufbar sind (z. B. QR Codes). Über Mindesthaltbarkeitsdatum und fühlen sich Verbraucher durch die Verpackungsangaben am besten informiert, über und Geschmack am schlechtesten. An erster Stelle: Das Mindesthaltbarkeitsdatum (MHD) Die große Mehrheit der Befragten spricht sich dafür aus, dass das MHD auf jeder Verpackung vorhanden sein sollte (83 %). Eine ähnlich große Zahl ( %) fühlt sich über das MHD sogar eher gut informiert. Diese Information ist über alle Lebensmittelkategorien von Tiefkühlprodukten über abgepackte frische Produkte bis zu abgepackten haltbaren Produkten für die Verbraucher gleich wichtig. Lediglich bei unverpackten frischen Lebensmitteln sind Angaben zur Herkunft (im Vergleich zu den anderen Lebensmittelkategorien) wichtiger. Über das MHD und die fühlen sich Verbraucher durch die Grafik Verpackungsangaben : Wie gut fühlen am Sie besten sich über informiert, folgende über Verpackungsangaben und den informiert? Geschmack am schlechtesten. Über das MHD und die fühlen sich Verbraucher durch die Verpackungsangaben Mindesthaltbarkeitsdatum am 3 besten informiert, über und den 13 Geschmack am schlechtesten. Mindesthaltbarkeitsdatum Nährwerttabellen (z.b. Nährwerttabellen Zutatenliste (z.b. Herkunft Zutatenliste Herkunft Geschmack des Lebensmittels Geschmack des Lebensmittels Frage 5: Wie gut fühlen Sie sich darüber informiert, was die folgenden Verpackungsangaben aussagen? Basis: n=1015, in % Grafik 7: Welche Informationen wünschen Sie sich auf Verpackungen? Frage 5: Wie gut fühlen Sie sich darüber informiert, was die folgenden Verpackungsangaben aussagen? Basis: n=1015, in % Nährwerttabellen (z.b. 5 Geschmack des Lebensmittels 18 Herkunft Geschmack des Nährwerttabellen (z.b Nährwerttabellen Lebensmittels (z.b. 5 Geschmack des 15 Lebensmittels 5 Zutatenlisten 11 Geschmack des Nährwerttabellen (z.b Lebensmittels 51 Herkunft 10 5 Zutatenlisten 11 Mindesthaltbarkeitsdatum Herkunft 10 Frage _2: Welche Informationen wünschen Sie sich auf der Verpackung? Basis: Top Mindesthaltbarkeitsdatum Box Werte (4,5= Sollte auf jeder Verpackung sein) Low Box Werte (1=Benötige ich nicht); n=1015, in % 48 Mindesthaltbarkeitsdatum Zutatenlisten Herkunft Zutatenlisten Mittelmäßig Eher schlecht Eher gut Mittelmäßig Eher gut Am meisten wünschen Sollte auf jeder sich Verpackung Verbraucher sein: auf der Verpackung Benötige Angaben ich nicht: zum MHD, den Zutaten und der Herkunft. Mindesthaltbarkeitsdatum 83 2 Sollte auf jeder Verpackung sein: Benötige ich nicht: Eher schlecht Am meisten wünschen sich Verbraucher auf der Verpackung Angaben zum MHD, den Zutaten und der Herkunft Frage _2: Welche Informationen wünschen Sie sich auf der Verpackung? Basis: Top Box Werte (4,5= Sollte auf jeder Verpackung sein) Low Box Werte (1=Benötige ich nicht); n=1015, in % DLG Studie

6 DLG Studie Neue LMIV: Kaum bekannt aber vielversprechend Für Lebensmittelhersteller ist die Verpackung eine wichtige Werbefläche, für Verbraucher eine unverzichtbare Informationsquelle: In diesem Spannungsfeld bewegt sich die Lebensmittelkennzeichnung seit jeher und befand sich damit im Zentrum vieler Debatten. Mit der neuen LMIV gibt es nun Vorgaben, die den Ausgleich zwischen beiden Positionen suchen. Nur: An der Mehrheit der Verbraucher ging das Thema bis dato offenbar vorbei. Zum Zeitpunkt der Datenerhebung im Oktober/November 2014 wussten lediglich 15 % der Befragten, dass die neue LMIV Mitte Dezember 2014 in Deutschland in Kraft tritt. Dementsprechend konnte knapp die Hälfte der Menschen keine Aussage darüber machen, was die Verordnung regelt. Mehr Aufklärung birgt hier beträchtliches Potenzial: 78 % der Menschen gaben an, dass sie Verpackungsangaben stärker nutzen würden, wenn sie wüssten, dass diese durch die neue LMIV einheitlich geregelt sind. Grafik 8: Lebensmittelinformationsverordnung 48 % wissen nicht, was die neue Lebensmittelinformationsverordnung regelt. Wissen Sie, welche Angaben die neue Verordnung regelt? Das Verzeichnis der Zutaten Die Zutaten und Hilfsstoffe, die Allergien und Unverträglichkeiten auslösen Das Mindesthaltbarkeits- oder Verbrauchsdatum Das Ursprungsland oder der Herkunftsort Die Bezeichnung des Lebensmittels Die Nettofüllmenge Die Angabe des Alkoholgehalts für Getränke mit mehr als 1,2 Vol.-% Alkohol sowie eine Nährwertdeklaration Der Name des Lebensmittelunternehmers Die Menge bestimmter Zutaten Besondere Anweisungen für Aufbewahrung und/oder Verwendung Eine Gebrauchsanleitung (falls erforderlich) Keine von diesen Weiß nicht Frage 12: Welche Angaben auf Lebensmittelverpackungen regelt die neue Lebensmittel-Informationsverordnung? Bitte klicken Sie auf die zutreffenden Aussagen. Basis: n= 1015, in % DLG Studie 2015

7 Verbraucherkompetenz & Lebensmittelkennzeichnung Was Verbraucher beim Lebensmittelkauf antreibt Bis zu 5 % der Deutschen sind so genannte Smart Shopper: Ihr Ziel ist es, ihren persönlichen Produktnutzen zu optimieren. Ihr gesteigertes Sicherheitsbedürfnis befriedigen sie, indem sie beispielsweise gezielt Produkte mit einem langen Mindesthaltbarkeitsdatum auswählen. Menschen, für die Transparenz und Hintergrundwissen über Lebensmittel im Fokus stehen, weisen ebenso wie die Smart Shopper ein leicht gesteigertes Sicherheitsbedürfnis auf. Dagegen schätzen nachhaltig denkende Menschen ihre Lebensmittelkompetenz überdurchschnittlich hoch ein und sind im Umgang mit Lebensmitteln sicherer. Grafik : Einstellungen Jeder Konsument besitzt drei Motivationsbündel, die seine Haltung zu Lebensmittelsicherheit und Lebensmittelkompetenz bestimmen. TRANPARENZ UND HINTERGRUNDWISSEN (Zusammenhänge verstehen) ÖKOLOGISCHE UND ÖKONOMISCHE NACHHALTIGKEIT (die Welt ein Stückchen besser machen) SMART SHOPPING (Das Beste für sich rausschlagen) Bis zu 77 % der Bevölkerung wollen mehr Transparenz bei Lebensmitteln. Bis zu 0 % der Bevölkerung denken nachhaltig. Bis zu 5 % der Bevölkerung sind Smart-Shopper. Frage 10: Wie sehr stimmen Sie den folgenden Aussagen zu? Basis: Top Box Werte (4= Stimme eher zu,5= Stimme voll und ganz zu); Low Box Werte (1= Stimme nicht zu, 2= Stimme eher nicht zu); n= 1015, in % Gut zu wissen: Weitere Aspekte Nachhaltigkeit und gewinnen zunehmend an Bedeutung: 55 % der Studienteilnehmer sind bereit, für regionale Produkte mehr Geld auszugeben. Artgerechte Haltung von Tieren ist für 0 % der Befragten ein wichtiges Thema. Informationen sollen nah am Produkt sein: 8 % der Verbraucher bezeichnen Informationen auf Verpackungen als nützlich. Nur 44 % sagen dies für alle weiteren Informationen im Supermarkt und sogar nur 2 % für Informationen, die im Laden abrufbar sind (wie QR Codes). Eine Ausnahme: Menschen, die in Biomärkten einkaufen, betrachten auch im Laden abrufbare Informationen (z.b. über QR Codes) als nützlich (45 %). Unverpackte frische Produkte (31 %) und abgepackte frische Produkte (23 %) werden erwartungsgemäß am häufigsten entsorgt. WEITERE INFORMATIONEN ZUR STUDIE DLG e.v., Guido Oppenhäuser, sowie unter DLG Studie

8 DLG-Studie Fazit: Gefragt ist mehr als nur Information Eines zeigen die Ergebnisse der Studie klar: Die Bereitstellung von mehr Informationen allein reicht nicht aus. Das Ziel von Politik, Verbänden und Lebensmittelwirtschaft sollte daher sein, die Kompetenz der Menschen bei der Beurteilung von Lebensmitteln insgesamt zu stärken. In diesem Sinne ist die neue Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV) ein wichtiger Schritt, indem sie das Vertrauen in die Verpackungsangaben stärkt. Denn gezeigt hat sich auch, dass Verbraucher solche Informationen am Produkt als nützlicher erachten als Hinweise am Regal oder über QR-Codes. Was also tun? Ideen für Hersteller, Handel, Politik und Gesellschaft In der Vergangenheit haben Krisen und Skandale ein latentes Misstrauen der Konsumenten gegenüber der gesamten Lebensmittelbranche gefördert. Entsprechend groß ist das Bedürfnis nach glaubwürdiger Information und Transparenz. Hier können Hersteller ansetzen, indem sie den Bedürfnissen nach Lebensmitteltransparenz nachkommen und gezielt Produkte entwickeln, die diesen Bedürfnissen entsprechen etwa mit vereinfachten Informationen auf der Verpackung sowie deutlich sichtbaren Angaben zu Themen wie Herkunft oder n, die für die Verbraucher eine wichtige Rolle spielen. Gemeinsam mit dem Handel können Hersteller außerdem dafür sorgen, dass Hinweise nah am Produkt angebracht sind und damit für Verbraucher schnell und einfach zugänglich. Schließlich nennt der Großteil der befragten Verbraucher diese Art der Information besonders nützlich. Weiterführende Informationen über QR-Codes erreichen demnach nur ein Drittel der Verbraucher. Zusätzliche Unterstützung kann der Handel mit einem offensiven Beratungsangebot und gut geschultem Verkaufspersonal bieten. Dieses Angebot kann die Angaben am Produkt selbst jedoch nicht ersetzen, weil Verbraucher die schnelle und unmittelbare Information schätzen und weil Verkäufer nur ein begrenztes Maß an Zeit für Beratungen zur Verfügung haben. Auch für Politik und Gesellschaft hält die Studie wichtige Erkenntnisse bereit. Lebensmittel nach ihrem Aussehen, Geruch und Geschmack selbst beurteilen zu können, ist eine wichtige Grundlage auch dafür, die Verschwendung von Lebensmitteln zu reduzieren. Die Debatte, inwiefern diese Fähigkeiten etwa an Schulen vermittelt werden oder werden sollten, ist daher eminent wichtig. Die 10 wichtigsten Erkenntnisse im Überblick: 1. Bis zu 77 % der Studienteilnehmer wünschen sich einen transparenteren Umgang mit Lebensmitteln % der befragten Verbraucher beurteilen die Lebensmittelsicherheit in Deutschland als gut oder sehr gut. 3. Knapp die Hälfte der Befragten (48 %) glaubt, dass bei der Lebensmittelkennzeichnung getäuscht wird % der Befragten sprechen sich selbst eine hohe Kompetenz bei der Beurteilung von Lebensmitteln zu, während sich die übrigen 42 % der Studienteilnehmer nicht sicher fühlen, wenn sie Lebensmittel prüfen sollen. 5. Wichtigste Informationsquelle für Verbraucher ist die Verpackung: Während 8 % der Deutschen Angaben direkt am Produkt für nützlich halten, finden nur 2 % Hinweise hilfreich, die am Point of Sale abrufbar sind.. Über Mindesthaltbarkeitsdatum und fühlen sich Verbraucher durch die Verpackungsangaben am besten informiert, über und Geschmack am schlechtesten. 7. Die große Mehrheit der Befragten spricht sich dafür aus, dass das Mindesthaltbarkeitsdatum auf jeder Verpackung vorhanden sein sollte (83 %). 8. Zum Zeitpunkt der Datenerhebung im Oktober/November 2014 wussten lediglich 15 % der Befragten, dass die neue Lebensmittelinformationsverordnung Mitte Dezember 2014 in Deutschland in Kraft tritt. Dementsprechend konnte knapp die Hälfte der Menschen keine Aussage darüber machen, was die Verordnung regelt.. 78 % der Menschen gaben an, dass sie Verpackungsangaben stärker nutzen würden, wenn sie wüssten, dass diese durch die neue Lebensmittelinformationsverordnung einheitlich geregelt sind. 10. Bis zu 5 % der Deutschen sind so genannte Smart-Shopper: Ihr vorrangiges Ziel ist es, ihren persönlichen Produktnutzen zu optimieren. DLG e.v. Eschborner Landstr Frankfurt a. M. Tel.: Fax:

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit

Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Kennzeichnungspflichten für Lebensmittel, insbesondere zur Mindesthaltbarkeit Vortrag bei dem Workshop Lebensmittelverluste und Lebensmittelrecht an der Leuphana Universität Lüneburg von Dr. Tobias Teufer,

Mehr

Einkaufs- und Ernährungsverhalten

Einkaufs- und Ernährungsverhalten Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland TNS-Emnid-Umfrage des BMEL Das BMEL hat in einer aktuellen Studie TNS Emnid beauftragt, das Einkaufs- und Ernährungsverhalten in Deutschland zu untersuchen.

Mehr

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster?

Regionalfenster. Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Regionalfenster Wie beurteilen Verbraucher und Händler das Regionalfenster? Dr. Meike Janssen, Claudia Busch, David Kilian, Denise Gider, Prof. Dr. Ulrich Hamm Universität Kassel Eckdaten zur Verbraucherbefragung

Mehr

Lebensmittel Online-Shopping

Lebensmittel Online-Shopping Lebensmittel Online-Shopping Bevölkerungsrepräsentative Umfrage PUTZ & PARTNER Unternehmensberatung AG Partner der Befragung Telefon: +49 (0)40 35 08 14-0 Gertrudenstraße 2, 20095 Hamburg Seite Telefax:

Mehr

Regional eine Frage des guten Geschmacks!

Regional eine Frage des guten Geschmacks! Regional eine Frage des guten Geschmacks! 5. März 2015 Institutsprofil in Stichworten Seit 2009 aktiv in der Schweiz (Beteiligung der Marketagent.com online research GmbH, Österreichs online-mafo-marktführers

Mehr

Lebensmittel richtig kennzeichnen Software basierte Produktdatenberechung- und verwaltung

Lebensmittel richtig kennzeichnen Software basierte Produktdatenberechung- und verwaltung Software basierte Produktdatenberechnung - und Verwaltung (Produktdeklaration) Mein Name ist: Holger Klein Dipl.- Ing.- (FH) Lebensmitteltechnologie Selbständiger Berater für Lebensmittelhersteller QM;

Mehr

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz

Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Lebensmittelkennzeichnung in der Schweiz Grundlagen, Bedeutung und Ziele E. Nellen-Regli, dipl. pharm. Leiterin der Sektion Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände 1 Aufbau des Referats Rechtliche Grundlagen

Mehr

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011

Lebensmitteleinkauf Eine Studie der Dialego AG, September 2011 Eine Studie der Dialego AG, September 2011 2 Inhaltsverzeichnis Zusammenfassung Hauptbefragung - Bevorzugte Einkaufszeiten - Verkehrsmittel - Entfernung zum Supermarkt, Discounter etc. - Transportmittel

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

hxdyl / shutterstock Lebensmittel informationsverordnung Hintergrundinformation der Verbraucherzentrale

hxdyl / shutterstock Lebensmittel informationsverordnung Hintergrundinformation der Verbraucherzentrale hxdyl / shutterstock Lebensmittel informationsverordnung Hintergrundinformation der Verbraucherzentrale Verordnung VO (EU) 1169/2011 betreffend die Information der Verbraucher über Lebensmittel (Lebensmittelinformationsverordnung

Mehr

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit

Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Fragebogen zur Kundenzufriedenheit Liebe Kundin, Lieber Kunde. Willkommen bei der GEMÜSEKISTE EMÜSEKISTE-UMFRAGE MFRAGE zur zur Kundenzufriedenheit 2011. Damit Sie sich auch in Zukunft bei uns wohl fühlen

Mehr

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte!

Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Der Lieferservice für Naturkost und Bio-Produkte! Wilhelm Busch Am Besten Sie überzeugen sich selbst, und bestellen einfach eine Probekiste. Unverbindlich und ohne Abo-Verpflichtung! 05101.916307 www.gemuesekiste.com

Mehr

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014

www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten September 2014 www.pwc.de Digitalisierung als Schlüssel für nachhaltige Wertschöpfungsketten Hintergrund und Untersuchungsansatz Hintergrund Der Berichtsband stellt die Ergebnisse einer Online-Studie zum Thema Lebensmittelsicherheit

Mehr

SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE

SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE SMARTSHOPPING VIA SMARTPHONE? ZUR BEDEUTUNG DES MOBILEN INTERNETS BEIM INFORMATIONSVERHALTEN BEI OBST UND GEMÜSE Paul Lampert, Andreas Lemmerer, Prof. Dr. Klaus Menrad Wissenschaftszentrum Straubing Fachgebiet

Mehr

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum

Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Teller oder Tonne? Informationen zum Mindesthaltbarkeitsdatum Lebensmittel sind kostbar In Deutschland werden Schätzungen zufolge pro Person jährlich Lebensmittel im Wert von etwa 300 Euro weggeworfen.

Mehr

Tag der Welternährung

Tag der Welternährung Tag der Welternährung Baden bei Wien, im Oktober 2014 Umfrage-Basics Studiensteckbrief: Methode: Computer Assisted Web Interviews (CAWI) Instrument: Online-Interviews über die Marketagent.com research

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009

Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management. Frankfurt am Main, Dezember 2009 Grundlagenstudie Investmentfonds 2009 des BVI Bundesverband Investment und Asset Management Frankfurt am Main, Dezember 2009 1 Zielsetzung Die Studie dient dem Ziel, Erkenntnisse über den Besitz von Investmentfonds,

Mehr

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich

Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Hamburg, 23. Januar 2013 Die Faltschachtel - ein Medium: 23 Medien im Vergleich Die Pointlogic Studie Pro Carton Europäische Interessensgemeinschaft der Karton- und Faltschachtelindustrie Marketing- und

Mehr

Positionierungs-Chance Regionalität

Positionierungs-Chance Regionalität Modul 1: Positionierung Kapitel 8 Positionierungs-Chance Regionalität Dr. Andrea Grimm Dr. Astin Malschinger INHALT MODUL 1 POSITIONIERUNG Kapitel 8: Positionierungs-Chance Regionalität AutorIn: Dr. Andrea

Mehr

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa

Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Mobile-Money-Studie Daten und Fakten Europa Überblick Studie Größe gesamte Stichprobe: 12.015 Märkte: 6 Länder Deutschland, Finnland, Frankreich, Großbritannien, Polen, und Spanien Untersuchungszeitraum:

Mehr

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht?

Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Umfrage der INVERTO AG Pitch-Honorar ist Pflicht! Oder nicht? Köln, Januar 2014 Inhaltsverzeichnis Ziele der Umfrage 3 Management Summary 4 Studiendesign 6 Praxis im Marketing-Pitch 11 INVERTO AG Umfrage

Mehr

bewusster zu konsumieren

bewusster zu konsumieren Verstehen, um bewusster zu konsumieren DIE LEBENSMITTEL- VERPACKUNGEN Die nötigen Informationen: bewährte Praktiken Die Konsumenten, ob gross oder klein, müssen informierte Entscheidungen treffen können.

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Kennzeichnung von Lebensmitteln

Kennzeichnung von Lebensmitteln Kennzeichnung von Lebensmitteln DIE NEUEN REGELUNGEN www.bmel.de Liebe Verbraucherinnen und Verbraucher, wir alle möchten wissen, was wir essen. Daher sind verlässliche und verständliche Informationen

Mehr

Krautwisch - kulinarisch

Krautwisch - kulinarisch Krautwisch - kulinarisch Infos zum Workshop Zusammengestellt von Margot Klein Vorstandsmitglied der kfd-trier 1 Krautwisch oder Krautbuschen Traditionell in der Zeit um den kath. Feiertag Maria Himmelfahrt

Mehr

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen?

Mindesthaltbarkeit: Wann muss ich Lebensmittel wirklich wegwerfen? l Mindestkeit: Wann muss ich wirklich wegwerfen? Sind Sie unsicher, ob ein noch genießbar ist, obwohl das Mindestkeitsdatum ( mindestens bis ) schon erreicht oder überschritten ist? Vieles ist länger :

Mehr

Mehr Qualität. Mehr Wertschöpfung. Mehr Effizienz. Produktdatenservice auf höchstem Niveau

Mehr Qualität. Mehr Wertschöpfung. Mehr Effizienz. Produktdatenservice auf höchstem Niveau Mehr Qualität. Mehr Wertschöpfung. Mehr Effizienz. Produktdatenservice auf höchstem Niveau Vollständige und wertvolle Produktinformationen Die Smart Data One GmbH ist eine 100prozentige Tochter von GS1

Mehr

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE

Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE Trend Evaluation Shopper Insights Wein 2014 Multichannel Vertrieb online/offline - STUDIENINHALTE mafowerk Marktforschung Beratung Nürnberg im November 2014 1 Copyright mafowerk GmbH, 2014 Der Online-Kauf

Mehr

Mit smarten Lösungen zur Kennzeichnung von Food-Produkten neue EU-Verordnung effizient und konsumentenorientiert umsetzen

Mit smarten Lösungen zur Kennzeichnung von Food-Produkten neue EU-Verordnung effizient und konsumentenorientiert umsetzen PRESSEINFORMATION Mit smarten Lösungen zur Kennzeichnung von Food-Produkten neue EU-Verordnung effizient und konsumentenorientiert umsetzen Durch die EU-Verordnung 1169/2011 is(s)t der Verbraucher lückenlos

Mehr

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren

Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren Neue Konsummuster bei Lebensmitteln in Deutschland: Identifizierung sowie Analyse von Bestimmungsfaktoren PD Dr. Silke Thiele M. Sc. Jonas Peltner Institut für Ernährungswirtschaft und Verbrauchslehre

Mehr

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement

Studie. E-Mail- und Kommunikationsmanagement Studie E-Mail- und Kommunikationsmanagement In Kooperation mit Leuphana Universität Lüneburg Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 Methodisches Vorgehen... 4 Kernhypothese... 4 Soziodemographische Daten...

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie

Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie Globale Health and Wellness - Strategien der Lebensmittel-Industrie am Beispiel von Kraft Foods PD Dr.Gerd Harzer 21.November, Weihenstephan ZIEL -TUM- akademie Kraft Foods Health and Wellness bei Kraft

Mehr

Vertrauen im Lebensmittel Online Handel - Mit Sicherheit zu mehr Erfolg

Vertrauen im Lebensmittel Online Handel - Mit Sicherheit zu mehr Erfolg Vertrauen im Lebensmittel Online Handel - Mit Sicherheit zu mehr Erfolg saymo GmbH, Mo Mosavi, 03. Mai 2012 Agenda Kurze Vorstellung von saymo.de Lebensmittel Online Shopping in Deutschland Erfolgsfaktor

Mehr

Dem Produkt auf der Spur

Dem Produkt auf der Spur Hintergrundinformationen zu Produktinformationen als Schlüssel zur transparenten Lieferkette Dem Produkt auf der Spur Vom Produzenten bis zum Point of Sale: Transparenz entlang der gesamten Lieferkette

Mehr

Regionale Eier-Vermarktung

Regionale Eier-Vermarktung Regionale Eier-Vermarktung nachhaltig oder Modehype? DLG Forum Eurotier 13.November 2012 Hans-Peter Goldnick Was erwartet Sie? Erläuterung des Themas Vorstellung des Referenten Einstieg ins Thema Diskussion

Mehr

Das Hörbuch geht online...

Das Hörbuch geht online... Das Hörbuch geht online... Verbraucherumfrage zum Hörbuch-Download nuar 25 Inhalt Inhalt... 2 Zusammenfassung... 3 Häufigkeit der Hörbuchnutzung... 4 Hörbücher als Geschenk... 5 Nutzung von mp3-dateien...

Mehr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr

Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale. Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Der neue Kunde kommt mit Handy: Smartphones & digitale Dienste am Point of Sale Frankfurt am Main - Webchance 31. August 2014-11 Uhr Axel Hoehnke GF / Managing Partner sembassy Executive Board / MobileMonday

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers

Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers Regionale Lebensmittel: Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser? Die Sicht des Verbrauchers DI in Nicole Kajtna, ÖGUT Netzwerk Land / Seminar 14. Juni 2011, Lebensministerium, Wien Überblick: ÖGUT nachhaltiger

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps

Das sind die beliebtesten Shopping-Apps 08. Mai 2014 11:37; Akt: 08.05.2014 11:39 Das sind die beliebtesten Shopping-Apps von S. Spaeth - Die Hälfte der Schweizer Shopper haben eine Einkaufs-App auf ihrem Smartphone. Beliebt sind Ricardo und

Mehr

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse

Nachhaltige Ernährung in der Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltige Ernährung in Praxis Ein Leitfaden für Workshops und Kochkurse Nachhaltig essen und trinken - Wir machen mit! Bei Workshops und Kochkursen sind Nachhaltigkeitsaspekte aus unterschiedlichen Handlungsfeln

Mehr

Diese Präsentation wurde für die Altenpflegemesse 2015 erstellt. Sie steht ausschließlich für den internen Gebrauch der Teilnehmenden des Vortrags zur Verfügung. Vervielfältigungen bedürfen der Freigabe

Mehr

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions

Dialego. Hautpflege & Schönheits-Op. Eine Befragung der Dialego AG. Mai 2006. Market Research Online For Better Decisions Dialego Market Research Online For Better Decisions Hautpflege & Schönheits-Op Eine Befragung der Dialego AG Mai 2006 Bei Veröffentlichung durch Dritte Belegexemplar erbeten Inhaltsverzeichnis Projektdokumentation

Mehr

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert

Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung. Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Die BLE. Für Landwirtschaft und Ernährung Vielfältige Aufgaben kurz & knapp präsentiert Sicherheit Stabilität Aufklärung Forschung Dienstleistung Willkommen in der BLE Die Bundesanstalt für Landwirtschaft

Mehr

Functional Food. Zusätzliche Informationen

Functional Food. Zusätzliche Informationen Functional Food 2 Functional Food Anleitung LP Die Schüler können den Begriff und die Bedeutung von Functional Food in eigenen Worten erklären. Sie äussern sich in einer Diskussion dazu, ob solche Zusätze

Mehr

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar?

Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Kommunikation regionaler Bioprodukte: Statement Biolebensmittel regional, Klimagesund, identifizierbar? Qualität auf der ganzen Linie Premiumlebensmittel mit Mehrwert für Natur und Region 6. Oktober 2009

Mehr

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test

Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test Was unsere Leser zu GESUND sagen! Copy-Test November 2012 Ein innovatives Magazin in Zeitungsoptik Copytest 2012 Getestete Ausgaben Untersuchung zu Leserschaft, Lesegewohnheiten, Meinungen und Interessen

Mehr

Erdäpfel Top Beilage

Erdäpfel Top Beilage Erdäpfel Top Beilage Chart 1) Frage: Gerade bei Fleischgerichten machen Beilagen oft erst den vollen Genuss aus. Welche Beilagen fallen Ihnen spontan ein? 1. Nennung, Top 10 Erdäpfel / Brat- / Petersil-

Mehr

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1

Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Umfrage zu Potentialen sozialer Medien in Gefahrenlagen 1 Zusammenfassung Das vorliegende Dokument präsentiert die Zusammenfassung der Ergebnisse einer Umfrage, an der 696 Mitarbeiter der BOS (Behörden

Mehr

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN

DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN EUROBAROMETER-BERICHT 54 DIE EUROPÄER UND DIE SPRACHEN ZUSAMMENFASSENDER BERICHT Diese spezielle Eurobarometer-Erhebung wurde zwischen dem 6. Dezember und dem 23. Dezember 2000 in allen 15 EU-Mitgliedstaaten

Mehr

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014

Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 MARKT- UND SERVICEBERATUNG Telefonische Evaluation der Versicherungsberatung 2014 Verbraucherzentrale NRW e.v. Agenda 1. Informationen zur Befragung 2. Management Summary 3. Ergebnisse der Befragung 4.

Mehr

»Wirtschaftswunderland Deutschland:

»Wirtschaftswunderland Deutschland: »Wirtschaftswunderland Deutschland: zwischen Vollbeschäftigung und Talente-Tristesse Ergebnisbericht der Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 » Allgemeine Informationen Die Kienbaum-HR-Trendstudie 2011 basiert

Mehr

Warum Essen nicht online geht

Warum Essen nicht online geht LEBENSMITTELHANDEL IM INTERNET Warum Essen nicht online geht Buchläden, Ticketshops oder Reisebüros - in einigen Jahren könnte man diese Geschäfte vergeblich in deutschen Städten suchen. Das legen zumindest

Mehr

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München

Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Vorstellung der Konsumenten-Studie: HEIMVERNETZUNG München Präsentation: Michael Schidlack, BITKOM 29. Juli 2010 CLICK TO EDIT MASTER TITLE STYLE Waggener Edstrom Worldwide

Mehr

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort

Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort Lokalisierung von Menschen und Objekten am POS / POI Online Mobile Lokal Umfrage zur Akzeptanz von Benachrichtigungen am Standort 24. September 2015 Der mündige App-Nutzer LBMA-Umfrage zur Akzeptanz von

Mehr

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege

Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Vereinbarkeit von Beruf und Pflege Repräsentative Befragung deutscher Unternehmen durchgeführt von der berufundfamilie ggmbh in Kooperation mit der GfK Frankfurt am Main, November 2011 Inhalt 1. Hintergrund

Mehr

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung

Ludwig-Maximilians-Universität München. Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Ludwig-Maximilians-Universität München Institut für Kommunikationswissenschaft und Medienforschung Liebe Teilnehmerin, lieber Teilnehmer, vielen Dank, dass Sie sich Zeit für diese Befragung nehmen. In

Mehr

Private Vorsorge für den Pflegefall

Private Vorsorge für den Pflegefall Private Vorsorge für den Pflegefall Bericht der IW Consult GmbH Köln, 10. August 2012 Institut der deutschen Wirtschaft Köln Consult GmbH Konrad-Adenauer-Ufer 21 50668 Köln Postanschrift: Postfach 10 19

Mehr

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel

Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Exposé Das Interessanteste über Lebens- und Nahrungsmittel Themenauswahl: Regionale und saisonale Lebensmittel warum macht das Sinn? Wieso eigentlich besser Bio-Obst und Gemüse? Was macht Zucker mit uns?

Mehr

Es geht noch was am Point of Sale

Es geht noch was am Point of Sale Es geht noch was am Point of Sale Die Effektivität von POS-Maßnahmen Marketingclub Frankfurt April 2009 D I E E F F E K T I V I T Ä T V O N P O S M A S S N A H M E N S E I T E 1 Inhaltsverzeichnis 1. Hintergrund

Mehr

allensbacher berichte

allensbacher berichte allensbacher berichte Institut für Demoskopie Allensbach 2008 / Nr. 1 RAUCHVERBOTE UND RAUCHER Die Zahl der Raucher wird erheblich überschätzt Die neuen Nichtraucher-Gesetze speziell für die Gastronomie

Mehr

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz

Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Kundenbefragung 2014 Landkreis Osterholz Projekt an der Hochschule für Verwaltung in Niedersachsen Projektleitung: Prof. Dr. Jan Schilling Projektteammitglieder: Natalie Bonsack, Melissa Just, Sarah Klinkosch,

Mehr

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015

www.pwc.de Mobile Payment Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 www.pwc.de Repräsentative Bevölkerungsbefragung 2015 Management Summary Bevölkerungsbefragung Die Nutzung von ist derzeit noch nicht sehr weit verbreitet: Drei von vier Deutschen haben noch nie kontaktlos

Mehr

FRAGEBOGEN: Lebensmittel

FRAGEBOGEN: Lebensmittel FRAGEBOGEN: Unternehmen im Test: Aldi Nord Aldi Süd Netto Penny Norma Lidl Toom Real Kaufland Globus Mix Markt Tegut Kaiser's / Tengelmann Rewe Edeka Hit Basic Alnatura Reformhaus Bacher Vitalia FRAGEBOGEN

Mehr

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten

The Shopper Rules. Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten The Shopper Rules Einfluss von Internet, Handy & Co. auf das Informationsverhalten von Konsumenten Eine Studie von GS1 Germany durchgeführt von der GfK (Gesellschaft für Konsumforschung) 2 3 Konsumenten

Mehr

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel

Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Digitalisierung verändert Kaufverhalten der deutschen Verbraucher im Einzelhandel Die meisten Konsumenten (87 Prozent) informieren sich vor dem Einkaufs bummel zuerst online über Produkte. 65 Prozent der

Mehr

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006

Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Atradius auf n-tv Begleitforschung 2006 Studiensteckbrief Grundgesamtheit: n-tv Seher, ab 20 Jahre Befragungsart: onsite Befragung auf n-tv.de Auswahlverfahren: Rotierende Zufallsauswahl; seitenrepräsentative

Mehr

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord?

Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auf dem Sprung in die smarte Medienwelt: Ist der Konsument schon an Bord? Auszug aus der Studie zum Thema Smart-TV durchgeführt von GfK Consumerpanels, Division Nonfood & Retail Im Auftrag des ZVEI, Mai

Mehr

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen

Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen Maturaprojekt BÜCHER BÄR Kundenbefragung Herbst 2005 Auswertung der 19 Fragebögen 1) Wie oft lesen Sie ein Buch? 1 x in der Woche 1 10??????????? 1 x im Monat 3 30??????????? 1 x im Jahr 0 12,5???????????

Mehr

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl

Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken bei Kindern und das Projekt Die gute Wahl 1. Konferenz der Österreichischen Plattform Gesundheitskompetenz Themenforum 5 Leitlinien für ein gesundheitskompetentes Leben Leitlinien für die Bewerbung und Vermarktung von Lebensmitteln & Getränken

Mehr

Studien News. Juni 2015

Studien News. Juni 2015 Studien News Juni 2015 1 Agenda STUDIEN NEWS JUNI 2015 - Studie: Mobile Activity Trends 2015 I - Tomorrow Focus Studie: Video Effects 2015 - IP Trendline: Potenziale kostenpflichtiger Online-Videotheken

Mehr

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten

Herzlich willkommen zur. Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Herzlich willkommen zur Pressekonferenz! BIOGast Eckdaten Gründung: 1999 Umsatz: EUR 2,4 Mio. (Plan 2005) Mitarbeiter: 11 Standort: Langenzersdorf (Niederösterreich) Eigentümer: Horst Moser, Wolfgang Böhm

Mehr

Zeitungswerbung wirkt vor Ort

Zeitungswerbung wirkt vor Ort Zeitungswerbung wirkt vor Ort Trotz längerer Ladenöffnungszeiten und Online-Shopping 24/7 kaufen die meisten Deutschen nach wie vor am liebsten am Wochenende ein und nicht rund um die Uhr. Die morgendliche

Mehr

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am

(für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Anmeldung - LOGI-Kurs (für Berater) Name Vorname Straße PLZ Ort Tel. Mobil Email geb. am Größe in Meter Gewicht kg Taillenumfang (auf Bauchnabelhöhe) cm Welchen Beruf üben Sie aus? Treiben Sie Sport? Wenn

Mehr

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem?

Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Zahlungsverhalten in der Schweiz Braucht es ein schnelleres Bezahlsystem? Building Competence. Crossing Borders. Swiss Banking Operations Forum 2015 Sandro Graf, Corinne Scherrer 5. Mai 2015 Fragestellungen

Mehr

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde

Klassenarbeit - Ernährung. Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. 3. Klasse / Sachkunde 3. Klasse / Sachkunde Klassenarbeit - Ernährung Nahrungsmittelkreis; Zucker; Eiweiß; Nährstoffe; Vitamine; Getreide Aufgabe 1 Ordne die Wörter zu dem richtigen Feld ein. Brot, Paprika, Spiegelei, Öl, Quark,

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW

Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation. Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Statusreport: Interne Unternehmenskommunikation Eine Eigenstudie der SKOPOS VIEW Vorwort. 1 Kommunikation ist mehr als nur über etwas zu sprechen. Der VIEW Statusreport gibt Aufschluss darüber, wie dieses

Mehr

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002

Anhang: Wie Prävention online genutzt wird. Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 Anhang: Ergebnisse einer Online-Befragung. Autoren: Susanne Ziegler, Gabi Geringer Februar 2002 I. Vorgehen und Teilnehmer Um erfahren, wie Kunden Prävention online nutzen und bewerten, und um künftige

Mehr

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair

Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering. Handreichung BioRegionalFair Foto: TransFair e.v. Nachhaltiges und faires Catering Handreichung für Nachhaltiges und faires Catering Sie planen das Catering auf einer Veranstaltung? Dann planen Sie nachhaltig: Regional, saisonal,

Mehr

Verbraucherkreditrechte

Verbraucherkreditrechte LEFT M RIGHT M Verbraucherkreditrechte Ergebnisse der Studie in Österreich TNS 01 LEFT M RIGHT M Contents 1 Einleitung 03 Methodik 0 3 Schlüsselerkenntnisse 07 Kreditrechte: Wissen, Zuversicht und 09 Schutz

Mehr

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013)

Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Financial Forum: Wieviel Online darf es sein? Ergebnisse einer FMVÖ-Studie (Nov. und Dez. 2013) Erhebungsdesign und Stichprobe Quantitative Studie Zielgruppe: -User ab 16 Jahren Stichprobe: n=1008 Österreich-repräsentativ

Mehr

Fragebogen zum Hotel

Fragebogen zum Hotel Fragebogen zum Hotel Sehr geehrte Dame/ geehrter Herr, es freute uns,sie für mindestens eine Nacht in unserem Hotel wilkommen zu heissen. Wir hoffen, Sie haben Ihren Aufenthalt bei uns genossen. Um unser

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Orientierungshilfe zur Lebensmittelinformations- Verordnung Nr. 1169/2011 (LMIV)

Orientierungshilfe zur Lebensmittelinformations- Verordnung Nr. 1169/2011 (LMIV) Orientierungshilfe zur Lebensmittelinformations- Verordnung Nr. 1169/2011 (LMIV) Autor: Olaf Kluth, EHI Geprüfter Online-Shop, EHI Retail Institute GmbH In Zusammenarbeit mit: Inhaltsverzeichnis 1 Einführung

Mehr

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE

Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln. Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE Nutzung und Wirkung von digitalen Handzetteln Peter Dröge, bonial International GmbH Dr. Marc Knuff, GfK SE AGENDA 1 2 3 Bedeutung der klassischen und digitalen Handzettel für Shopper Welche Handzettel-Touchpoints

Mehr

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance

ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Digital Marketing Management & Performance ReachLocal Umfrage unter KMUs zum Thema Online-Marketing (Zusammenfassung) Reachlocal hat mehr als 400 kleine und mittlere Unternehmen aus Deutschland, Großbritannien und den Niederlanden befragt, um mehr

Mehr

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite

KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite KAS BANK präsentiert repräsentative Umfrage: Kostentransparenz der betrieblichen Altersvorsorge für die Deutschen wichtiger als Rendite Repräsentative Umfrage bei 1.026 Deutschen von KAS BANK und forsa

Mehr

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact

vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Postbank P.O.S. Transact vorzüglich Sicherheit und Effizienz für die Kartenakzeptanz und den kartengestützten Zahlungsverkehr. Postbank P.O.S. Transact Um was es uns geht Bargeldloser Zahlungsverkehr in Form von kartengestützten

Mehr

Sicher Essen? essen Aber sicher! Februar 2011

Sicher Essen? essen Aber sicher! Februar 2011 sge Schweizerische Gesellschaft für Ernährung ssn Société Suisse de Nutrition ssn Società Svizzera di Nutrizione Ess-Trends im im Fokus Eine Eine Initiative von von Coop mit mit fach fach licher Unterstützung

Mehr

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008

Konsum- und Kfz-Finanzierung. Grundlagenstudie zur Konsumund. GfK Finanzmarktforschung, Oktober 2008 Grundlagenstudie zur Konsumund Kfz-Finanzierung GfK Finanzmarktforschung, Inhaltsverzeichnis 2 A. Ratenkredite B. Weitere Finanzierungsformen C. Aktuelle Nutzung verschiedener Finanzierungsformen D. Finanzierung

Mehr

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio

Laura denkt die Zukunft Gemeinschaftsprojekt des 12. Jahrgangs des Traineeprogramms Ökolandbau. Regional und Bio Regional und Bio Projektteam Anne-Katrin Weinberg, Annika Murrweiss, Evelyne Eberle, Johanna Brückmann Thema und Fragestellung Regionaltheken sind in fast jedem besser sortierten Supermarkt zu finden.

Mehr

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012

Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Pressemitteilung Frankfurt, 26. Juni 2012 Schlechte Noten für die Krisenkommunikation Studie: Große Mehrheit der Deutschen hält Politiker und Wirtschaftsvertreter für unglaubwürdig In der Euro- und Verschuldungskrise

Mehr

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating

GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating GBB-Blitzumfrage Liquidität/Rating Auswertung der Ergebnisse Gliederung Profil GBB-Rating Aufsichtsrechtliche Entwicklung: Von Basel I zu Basel III Umsetzungsfrist der Liquiditätsanforderungen nach Basel

Mehr