Baulicher Brandschutz

Save this PDF as:

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Baulicher Brandschutz"

Transkript

1 aktuell 86 für Deckendurchführungen LORO- Problemlösungen für Brandschutz für die brandsichere Durchführung von LORO-X Stahlabflußrohr LORO-XC Edelstahlrohr LORO-Verbundrohr LORO-Flachdachabläufen für Wanddurchführungen Technischer Stand: September 2005 Technische Änderungen vorbehalten AKT 86 BRANDSCHUTZ 1.1

2 Beschrieb Baulicher Brandschutz Brandschutz bei Rohrleitungen - Allgemeines - Die brandschutztechnische Planung und Montage von Rohrleitungen erfolgt gemäß der Muster- Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR 03/2000. Ihre baurechtliche Einführung ist in allen Bundesländern als Leitungs-Anlagenrichtlinie (LAR) ohne wesentliche Abweichungen erfolgt. peratur von mindestens 1000 C bzw. aus Zementmörtel oder Beton (nur bei nichtbrennbaren Leitungen in gemeinsamen Durchbrüchen mit mehreren Leitungen) hohlraumfrei verschlossen wird und die Wand oder Decke eine Dicke von mindestens 80 hat. Der Geltungsbereich hinsichtlich Abflussleitungen betrifft Leitungsanlagen in Treppenräumen, in Räumen zwischen notwendigen Treppenräumen und Ausgängen ins Freie, in notwendigen Fluren und in offenen Gängen vor Gebäudeaußenwänden sowie die Führung von Leitungen durch bestite Wände und Decken in Gebäuden. Je nach Gebäudeart - nach Musterbauanordnung (MBO 2002) wird nach verschiedenen Gebäudeklassen differenziert - werden unterschiedliche Anforderungen gestellt. Nach der MBO 37 Absatz 1 dürfen Leitungen durch Brandwände, durch Wände nach 28 Absatz 1, Satz 2 und Absatz 4, Satz 2, Treppenraumwände, Wände von Räumen nach 32 Absatz 5, Satz 2 sowie durch Trennwände und Decken, die feuerbeständig sein müssen, nur hindurch geführt werden, wenn eine Übertragung von Feuer und Rauch nicht zu befürchten ist oder hiergegen Vorkehrungen getroffen sind. Für sog. F30 Länder gelten teilweise abweichende Regelungen. Als Problemlösung für erhöhten Brandschutz bieten sich LORO-X Stahlabflussrohre und LORO-XC Edelstahlrohre als nichtbrennbare Materialien der Baustoffklasse A1 nach DIN 4102 in besonders geeigneter Weise an. Für Wand- und Deckendurchführungen empfehlen wir die Verwendung der mit LORO-X Stahlabflussrohren geprüften Abschottungssysteme von Fa. Deutsche Rockwool Mineralwoll GmbH & Co. OHG. Gemäß den allgemeinen Anforderungen der Leitungsanlagen-Richtlinie Punkt 4.1 müssen Rohrleitungen entweder durch Abschottungen mit einer Feuerwiderstandsklasse R 90 nach DIN 4102 Teil 11, 1985 mit einer allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassung (ABZ) oder einem allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnis (ABP) oder innerhalb von Schächten aus nichtbrennbaren Baustoffen mit einer Feuerwiderstandsklasse von 90 Minuten geführt werden. Dabei sind Abstandsregeln zwischen den Abschottungen zwingend zu beachten. Der jeweilige Mindestabstand zwischen Abschottungen ergibt sich aus den Festlegungen der bauaufsichtlichen Zulassung bzw. aus dem Prüfzeugnis. Sofern entsprechende Regelungen fehlen, ist ein Abstand von mindestens 50 erforderlich. Für einzelne Rohrleitungen aus nichtbrennbaren Baustoffen bis Da 160 gibt es nach Punkt 4.2 der Leitungsanlagen-Richtlinie bestite Erleichterungen, ohne dass ein R 90 Nachweis erforderlich ist. Die Voraussetzungen dazu sind gegeben, wenn die vom Werkstoff sowie ggf. der Däung der Rohrleitung abhängigen Mindestabstände beachtet, die Däung im Bereich der Leitungsdurchführung aus nichtbrennbaren Baustoffen mit einer Schmelztem- AKT 86 BRANDSCHUTZ S2 2

3 1. Wand- und Deckendurchführungen LORO-Problemlösungen für F60-F90 Anforderungen nach DIN Erleichterungen nach MLAR 03/2000 ohne Brandtechnischen Nachweis LORO-X Stahlabflußrohr als einzelne Abflußleitung ohne Däung für innenliegende Entwässerungen von nichtbrennbaren Medien. DN 150 Es gilt Punkt der MLAR Einzelne Leitungen ohne Däung in jeweils eigenen Durchbrüchen oder Bohröffnungen. Diese Regel gilt für LORO-X Stahlabflussrohre als nichtbrennbare Leitung bis DN 150 und für Wände und Decken, die mindestens 80 dick sind. Der Raum zwischen der Leitung und dem umgebenden Bauteil muß dabei mit Baustoffen aus Mineralfaser* oder im Brandfall aufschäumenden Baustoffen vollständig verschlossen werden. * wie z.b. Rockwool-Conlit = Rockwool Conlit Brandschutzrohrschale 150 U mit Aluminiumkaschierung S 80* DN Typ Dädicke*, Kernbohrung, 40 42/29 29, /23,5 23, /38,5 38, /30,5 30, /39 39,0 180 *) -gilt auch für Wände /43,5 43, /30,5 30,5 220 Abstandsregelung a zu umgebenden Bauteilen oder anderen Leitungen: a Da Da = Außendurchmesser Rohr 1. Der lichte Abstand zwischen Leitung und umgebenden Bauteil in der Decke oder der Wand darf bei Verwendung von Mineralfasern höchstens 50, bei aufschäumenden Baustoffen höchstens 15 betragen. 2. Der Restquerschnitt bis zur Kernbohrung ist mit nichtbrennbarem Baustoff zu verschließen, z.b. mit Zementmörtel. 3. Um Körperschallbrücken zu verhindern, muß beim Einmörteln der Conlit Schale sichergestellt werden, daß es zu keinem Kontakt zwischen den Rohrleitungen und dem Mörtel kot. AKT 86 BRANDSCHUTZ S3 3

4 1.1.2 LORO-Verbundrohr (Ausführung Standard und Silent ) als einzelne Abflußleitung mit Däung aus brennbarem Baustoff (PU-Schaum, B2) und Umhüllung aus Stahlrohr für innenliegende Entwässerungen von nichtbrennbaren Medien. LORO-Verbundrohr DN 150 Es gilt Punkt der MLAR Einzelne Rohrleitungen mit Däung in Durchbrüchen oder Bohröffnungen. Diese Regel gilt für LORO-Verbundrohr bis DN 150 und für Wände und Decken, die mindestens 80 dick sind. Um eine Übertragung von Feuer und Rauch bei der Rohrdurchführung von Wänden und Decken zu verhindern, sind auch bei einer einzelnen Abflussleitung aus LORO-Verbundrohr mit Innenund Außenrohr aus nichtbrennbaren Leitungen besondere Maßnahmen erforderlich: Im Wandund Deckenbereich müssen Verbundrohre unterbrochen und stattdessen durch normale LORO- Stahlabflußrohre z.b. mit CONLIT 150 U Brandschutzrohrschale eingesetzt werden. LORO-X Rohr = Rockwool Conlit Brandschutzrohrschale 150 U mit Aluminiumkaschierung S 80* DN Typ Dädicke*, Kernbohrung, 40 42/29 29,0 100 *) -gilt auch für Wände 50 53/23,5 23, /38,5 38, /30,5 30, /39 39, /43,5 43, /30,5 30,5 220 Erforderliche Abstandsregelung a zu umgebenden Bauteilen oder anderen Leitungen: a Der lichte Abstand zwischen Leitung und umgebenden Bauteil in der Decke oder der Wand darf bei Verwendung von Mineralfasern höchstens 50, bei aufschäumenden Baustoffen höchstens 15 betragen. 2. Der Restquerschnitt bis zur Kernbohrung ist mit nichtbrennbarem Baustoff zu verschließen, z.b. mit Zementmörtel. 3. Um Körperschallbrücken zu verhindern, muß beim Einmörteln der Conlit Schale sichergestellt werden, daß es zu keinem Kontakt zwischen den Rohrleitungen und dem Mörtel kot. AKT 86 BRANDSCHUTZ S4 4

5 1.2. Ausführungsvarianten mit geprüften Brandschutz-Systemlösungen von Rockwool entsprechend Rockwool ABP P-3725/4130-MPA BS LORO-X Stahlabflußrohr als Abflußleitung für innenliegende Entwässerungen von nichtbrennbaren Medien. Ausführung für Massivdecken. DN 200 = Rockwool Conlit Brandschutzrohrschale 150 U = Rockwool Däschale RS 800 jeweils mit Aluminiumkaschierung L1 DN 40 - DN 100: 1000 L1 DN DN 200: 1500 L2 80 L1 L1 L1 S 150* L2 Massivdecke DN Typ Dädicke*, Kernbohrung, Typ Dädicke, *) - Massivwand und leichte Trennwand, Dicke s mind. 100, mittig angeordnet, = S 40 42/29 29, /30 30, /23,5 23, /30 30, /38,5 38, /30 30, /30,5 30, /30 30, /39 39, /30 30, /43,5 43, /30 30,0 Abstandsregelung a zu umgebenden Bauteilen oder anderen Rohrleitungen: a /30,5 30, /30 30, /40 40, /40 40,0 a 0 1. Für Däschale RS 800 und Brandschutzrohrschale Conlit ist eine Alukaschierung als Dampfsperre erforderlich. 2. Der Restquerschnitt bis zur Kernbohrung ist mit nichtbrennbarem Baustoff zu verschließen, z.b. mit Zementmörtel. 3. Um Körperschallbrücken zu verhindern, muß beim Einmörteln der Conlit Schale sichergestellt werden, daß es zu keinem Kontakt zwischen den Rohrleitungen und dem Mörtel kot. AKT 86 BRANDSCHUTZ S5 5

6 2. Wand- und Deckendurchführungen LORO-Problemlösungen für F30 Anforderungen nach DIN Ausführungsvarianten mit geprüften Brandschutz-Systemlösungen von Rockwool entsprechend Rockwool ABP P-3725/4130-MPA BS LORO-X Stahlabflußrohr als Abflußleitung für innenliegende Entwässerungen von nichtbrennbaren Medien. Ausführung für Massivdecken. Dädicke*, rung, Kernboh- DN Typ 40 42/30 30, /30 30, /30 30,0 150 S 150 L1 Massivdecke 80 89/30 30, /30 30, /30 30,0 220 L /30 30, /40 40,0 300 = Rockwool Däschale RS 800 Abstandsregelung a zu umgebenden Bauteilen oder anderen Leitungen: L2 L2 a 0 S 150 Massivdecke a 0 L2 L Für Däschale RS 800 ist eine Alukaschierung als Dampfsperre erforderlich. 2. Der Restquerschnitt bis zur Kernbohrung ist mit nichtbrennbarem Baustoff zu verschließen, z.b. mit Zementmörtel. 3. Um Körperschallbrücken zu verhindern, muß beim Einmörteln der Däschale RS 800 sichergestellt werden, daß es zu keinem Kontakt zwischen den Rohrleitungen und dem Mörtel kot. AKT 86 BRANDSCHUTZ S6 6

7 2.1.2 LORO-X Stahlabflußrohr als Abflußleitung für innenliegende Entwässerungen mit nichtbrennbaren Medien. Ausführung für Massivwände und leichte Trennwände. S 100 S 100 L4 L4 L4 L4 Massivwand L Leichte Trennwand L5 L L5 = Bauteildicke = Rockwool Conlit Brandschutzrohrschale 150 U = Rockwool Däschale RS 800 DN Typ Dädicke*, Kernbohrung, Typ Dädicke, 40 42/29 29, /30 30, /23,5 23, /30 30, /38,5 38, /30 30,0 Massivwand und leichte Trennwand, Dicke mind. 100, mittig angeordnet, = S 80** 89/30,5 30, /30 30, /39 39, /30 30,0 125** 133/43,5 43, /30 30,0 150** 159/30,5 30, /30 30,0 200** 219/40 40, /40 40,0 **ABP beantragt 1. Für Däschale RS 800 und Brandschutzrohrschale Conlit ist ein Alukaschierung als Dampfsperre erforderlich. 2. Der Restquerschnitt in der Durchführung ist mit Zementmörtel. durchgehend zu verschließen. 3. Um Körperschallbrücken zu verhindern, muß beim Einmörteln der Conlit Schale sichergestellt werden, daß es zu keinem Kontakt zwischen den Rohrleitungen und dem Mörtel kot. AKT 86 BRANDSCHUTZ S7 7

8 3. Flachdachabläufe Brandschutzproblemlösungen für Flachdachabläufe in Stahltrapezprofildächern nach DIN Baulicher Brandschutz großflächiger Dächer. Brandbeanspruchung von unten. Nach DIN : geprüfte oder klassifizierte großflächige Flachdächer in Leichtbauweise haben die Begrenzung der Branderweiterung im Bereich der geschlossenen Dachfläche bei einer Brandbeanspruchung von unten zum Ziel. Für kleinere Durchdringungen wie z.b. Dachabläufe sind besondere Maßnahmen gegen eine Brandweiterleitung nach DIN erforderlich. Dabei gilt es bei der Durchdringung, insbesondere von profilierten und zweischaligen Dächern, den Eintritt von Gasen und Flaen in den Profil- oder Dachhohlraum zu verhindern. Nach Punkt 4.2 ist die Wärmedäung in einer Fläche von mindestens 1000 x 1000 aus Materialien wie nichtbrennbare Baustoffe nach DIN : (mit Schmelzpunkt von mindestens 1000 C), Phenolharz- Hartschaum nach DIN und bauaufsichtlich zugelassene expandierende mineralische Baustoffe auszuführen, wobei der Dachablauf mittig angeordnet ist. Beispiel für die Brandschutzlösung von LORO beim von LORO-DRAINJET und LORO-DRAINLET Flachdachabläufen: LORO-Flachdachablauf aus Edelstahl Dachabdichtung -Abschottung Dampfsperre -Dach Abschottung, Formstück -Abschottung bei Durchdringungen mit Dachabläufen: aus nichtbrennbaren Baustoffen nach DIN : mit einem Schmelzpunkt von mindestens 1000 C, z.b. Rockwool Dachdäplatte Durock mindestens in einer Fläche von 1,0 m x 1,0 m. Die Länge der Abschottung im Profilhohlraum muss mindestens 0,12 m in Profilrichtung betragen. Die Abschottung oder Formstücke sind unmittelbar neben der Durchdringung in einer Linie einzubringen. Dabei müssen alle Profilhohlräume im Profilquerschnitt bis zum ersten nicht angeschnittenen Obergurt abgeschottet werden. Der LORO DRAINJET /DRAINLET - Dachablauf, aus Edelstahl (Baustoffklasse A1, nichtbrennbar) ist mit werkseitig vormontierter Wärmedäung aus nichtbrennbarer Rockwool Conlit Brandschutzrohrschale lieferbar. = Rockwool Conlit Brandschutzrohrschale 150 U mit Aluminiumkaschierung 0,12 DN Typ Dädicke () 70 73/38,5 38, / /43,5 43,5 Ein Verzeichnis der Dächer, die ohne Prüfung die Anforderungen nach DIN erfüllen, wird in der DIN , Punkt 3, festgelegt. LOROWERK K.H.Vahlbrauk GmbH & Co.KG Kriegerweg 1, Bad Gandersheim, Tel.:+49(0) , Fax: +49(0) Internet: AKT 86 BRANDSCHUTZ S8 8

UBA Tec Europa GmbH. neu. Kapitel 4 Vergleich MLAR 2005 zu MLAR 2015 UBA-Tec Europa GmbH Seite 1 von 5

UBA Tec Europa GmbH. neu. Kapitel 4 Vergleich MLAR 2005 zu MLAR 2015 UBA-Tec Europa GmbH  Seite 1 von 5 ( Muster--Richtlinie M LAR) 4 Führung von Leitungen durch raumabschließende Bauteile (Wände und Decken) 4.1 Grundlegende Anforderungen 4.1.1 Gemäß S 40 Abs. 1 MBO dürfen Leitungen durch raumabschließende

Mehr

Lösungswege der Leitungsabschottung. MLAR - Musterleitungsanlagenrichtlinie. Geprüfte Systeme

Lösungswege der Leitungsabschottung. MLAR - Musterleitungsanlagenrichtlinie. Geprüfte Systeme Lösungswege der Leitungsabschottung MLAR - Musterleitungsanlagenrichtlinie Geprüfte Systeme 44 Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie Führung von Leitungen durch bestimmte Wände und Decken 45 MLAR 2005 Kapitel

Mehr

LORO-X Brandschutzsysteme R 90 nach DIN 4102-11

LORO-X Brandschutzsysteme R 90 nach DIN 4102-11 www.loro.de Volle Funktionalität im Brandfall: Kein Verschluss des Ablaufsystems notwendig! LORO-X systeme R nach DIN 10-11 Dachdurchführung LORO--Dachabläufe für Freispiegel- und Druckströmung AbP.-Nr.

Mehr

Das PAM-GLOBAL Rohrsystem aus Gusseisen und die Anforderungen an den baulichen Brandschutz

Das PAM-GLOBAL Rohrsystem aus Gusseisen und die Anforderungen an den baulichen Brandschutz 1 Systemeigenschaften des PAM-GLOBAL Abflussrohrsystems aus Gusseisen 1.1 Baustoffklasse PAM-GLOBAL Rohre und Formstücke bestehen aus Gusseisen mit Lamellengraphit nach DIN EN 1561. Dieser Werkstoff entspricht

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen - Fassung März

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen - Fassung März Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen - Fassung März 2000 - Die Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz hat in ihrer Sitzung am 9./10. März 2000 die

Mehr

Anlage G zur Liste der Technischen Baubestimmungen vom 16. Januar 2002 (MinBl. S. 228):

Anlage G zur Liste der Technischen Baubestimmungen vom 16. Januar 2002 (MinBl. S. 228): Anlage G zur Liste der Technischen Baubestimmungen vom 16. Januar 2002 (MinBl. S. 228): Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagenrichtlinie - LAR - ) Fassung

Mehr

Produktmanager M.Eschrich

Produktmanager M.Eschrich Produktmanager M.Eschrich Agenda Bauordnungsrechtliche Regelungen DIBt-Mitteilungen Empfehlung Geberit Lösungen Bauordnungsrechtliche Regelungen Übersicht Baurecht Brandschutz wird gefordert Umsetzung

Mehr

Brandabschottungen in Schächten.

Brandabschottungen in Schächten. Definition Schacht Vertikal angeordnete räumliche Einheit zur Aufnahme von Installationen, die horizontale brandabschnittsbildende Bauteile überbrückt MLAR 2005 (3.5) Anforderungen an Installationsschächte

Mehr

Systemlösungen für den vorbeugenden Brandschutz

Systemlösungen für den vorbeugenden Brandschutz Baulicher Brandschutz für Leitungsanlagen in der Gebäudetechnik Vielfalt in der Praxis: Kombinationen von Leitungen und Schottungssysteme Herstellerübergreifende Lösungen für Installationsschächte und

Mehr

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LeiAR) 1) - Fassung März

Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LeiAR) 1) - Fassung März 618 Amtsblatt für Brandenburg Nr. 38 vom 19. September 2001 Inhalt Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagen-Richtlinie - LeiAR) 1) - Fassung März 2000 - Bekanntmachung

Mehr

Vorbeugender Brandschutz bei I90-Installationsschächten mit Gemischtbelegung und offenen Decken

Vorbeugender Brandschutz bei I90-Installationsschächten mit Gemischtbelegung und offenen Decken I90-Installationsschächte nach DIN 4102-4 Häufige Interpretations- und Planungsfehler Dipl.-Ing. Manfred Lippe Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Brand-, Schall- und Wärmeschutz

Mehr

Kleine Exkursion. Dienstag, , 11:45 Uhr. Feuerwache der Berufsfeuerwehr An der Feuerwache 1. Prof. Dr.-Ing. Dirk Lorenz

Kleine Exkursion. Dienstag, , 11:45 Uhr. Feuerwache der Berufsfeuerwehr An der Feuerwache 1. Prof. Dr.-Ing. Dirk Lorenz Kleine Exkursion Dienstag, 07.07.2015, 11:45 Uhr Feuerwache der Berufsfeuerwehr An der Feuerwache 1 IHT- Baulicher Brandschutz Fachgebiet Baulicher Brandschutz Dienstag, 23.06.15, 11:45 bis 13:15, 13-222

Mehr

Modul 3.2 Technische Gebäudeausrüstung. Leitungsanlagen. Lüftungsanlagen

Modul 3.2 Technische Gebäudeausrüstung. Leitungsanlagen. Lüftungsanlagen Modul 3.2 Technische Gebäudeausrüstung Leitungsanlagen Lüftungsanlagen Rev. 01 / Stand: September 2010 Fachplaner Brandschutz 3.4 Leitungsanlagen Brennbare Leitungen Nichtbrennbare Leitungen Grundlagen

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION. Neue DIBt-Abstandsregelungen

TECHNISCHE INFORMATION. Neue DIBt-Abstandsregelungen TECHNISCHE INFORMATION Neue DIBt-Abstandsregelungen Die statischen Anforderungen an Wände und Decken bei der geforderten Feuerwiderstandsdauer dürfen durch Öffnungen wie zum Beispiel für Rohrdurchführungen

Mehr

Sachverhalten sind ebenfalls im Band Hochbau nachzulesen.

Sachverhalten sind ebenfalls im Band Hochbau nachzulesen. 02_Kaiser ab S 021-048:Kaiser ab Kap. 3 19.02.2008 14:10 Uhr Seite 31 1.1 Grundsätzliche brandschutztechnische Schutzprinzipien Abb. 1.6: Brandschutztechnisch erfolgreiches Abschottungsprinzip, sichtbar

Mehr

SÄCHSISCHES RECHT Sicherheitstreppenräume, Räume zwischen Sicherheitstreppenräumen und Ausgängen ins Freie

SÄCHSISCHES RECHT Sicherheitstreppenräume, Räume zwischen Sicherheitstreppenräumen und Ausgängen ins Freie balei von 8 SÄCHSISCHES RECHT Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (RbALei) [Anhang E - Technische Baubestimmungen ] vom 05.Dezember 2001(SächsABl. SDr. S.66) Inhalt 1

Mehr

Montageanleitung. Hilti Brandschutzmörtel

Montageanleitung. Hilti Brandschutzmörtel Montageanleitung Hilti Brandschutzmörtel CP 633 Produktinformation Brandschutzmörtel CP 633 M10 Anwendungen n Vermörtelung von Brandschutztüren und Lüftungsklappen n Abschottung: Brennbare Rohre in Verbindung

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR) *) - Fassung Dezember

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR) *) - Fassung Dezember Fachkommission Bauaufsicht der ARGEBAU Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR) *) - Fassung Dezember 1998 - Inhalt 1 Geltungsbereich

Mehr

Planerischer Brandschutz Brandschutz in der TGA

Planerischer Brandschutz Brandschutz in der TGA Planerischer Brandschutz Brandschutz in der TGA PD Dr.-Ing. habil. des Stefan Wirth Formatvorlage Untertitelmasters durch Klicken bearbeiten 1) 2) 3) 4) Einleitung (Wie sieht die Praxis aus?) Rechtliche

Mehr

Arbeitsblätter MLAR 2005

Arbeitsblätter MLAR 2005 Die Richtlinie als Arbeitsunterlage Als Grundlage dient die Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR Redaktionsstand 2005) Stand:

Mehr

Anlage G zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 12. Dezember 2006 S. 224

Anlage G zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 12. Dezember 2006 S. 224 Anlage G zur Liste der Technischen Baubestimmungen; Ministerialblatt vom 12. Dezember 2006 S. 224 Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Leitungsanlagenrichtlinie - LAR

Mehr

Anforderungen an den Brandschutz bei der Verwendung von PAM-GLOBAL S-Rohrsystemen.

Anforderungen an den Brandschutz bei der Verwendung von PAM-GLOBAL S-Rohrsystemen. SAINT-GOBAIN HES GmbH Ettore-Bugatti-Str. 35 51149 Köln/Porz-Gremberghoven Brandschutz Anforderungen an den Brandschutz bei der Verwendung von PAM-GLOBAL S-Rohrsystemen. Systemeigenschaften PAM-GLOBAL

Mehr

Fachstudium M.Sc. Brandschutz III Vorbeugender Brandschutz in der Anlagentechnik

Fachstudium M.Sc. Brandschutz III Vorbeugender Brandschutz in der Anlagentechnik Fachstudium M.Sc. Brandschutz III Vorbeugender Brandschutz in der Anlagentechnik Teil I Brandschutz III Datum Titel 03.11. / 04.11.15 Einleitung und Überblick 10.11. / 11.11.15 Leitungsanlagen 17.11. /

Mehr

Durchführung mehrerer Leitungen Abschottungssysteme bei leichten Trennwänden und Schachtwänden

Durchführung mehrerer Leitungen Abschottungssysteme bei leichten Trennwänden und Schachtwänden Abschottungssysteme bei leichten Trennwänden und Schachtwänden in Verbindung mit Abschottungssystemen Leitungen, die die Randbedingungen einzelner Leitungen nicht erfüllen, wie gebündelte elektrische Leitungen

Mehr

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m

Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m BRANDENBURG Gebäude bis zur BauO VVBbgBO geringer Höhe Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Nr. H 7m 7m < H 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 24 24.1. 1.1.1. Tragende

Mehr

Amtsblatt für Brandenburg

Amtsblatt für Brandenburg 617 x Amtsblatt für Brandenburg Gemeinsames Ministerialblatt für das Land Brandenburg 12. Jahrgang Potsdam, den 19. September 2001 Nummer 38 Inhalt Seite Ministerium für Stadtentwicklung, Wohnen und Verkehr

Mehr

Brandschutzsymposium 2017 Sicher Entwässern Umsetzung des baulichen Brandschutzes

Brandschutzsymposium 2017 Sicher Entwässern Umsetzung des baulichen Brandschutzes Brandschutzsymposium 2017 Sicher Entwässern Umsetzung des baulichen Brandschutzes Mathias Johr, ACO Passavant GmbH Stadtlengsfeld Baurechtliche und normative Grundlagen Baurechtliche und normative Grundlagen

Mehr

Anlage 3.6/01 zur Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (LAR)

Anlage 3.6/01 zur Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (LAR) Die in dieser Anlage zur Liste der Technischen Baubestimmungen vorgenommenen Änderungen, Ergänzungen oder Ausnahmen gehören zum Inhalt der nachfolgend abgedruckten, als Technische Baubestimmung eingeführten

Mehr

Durchführung mehrerer Leitungen Abschottungssysteme bei leichten Trennwänden und Schachtwänden

Durchführung mehrerer Leitungen Abschottungssysteme bei leichten Trennwänden und Schachtwänden Abschottungssysteme bei leichten Trennwänden und Schachtwänden in Verbindung mit Abschottungssystemen Leitungen, die die Randbedingungen einzelner Leitungen nicht erfüllen, wie gebündelte elektrische Leitungen

Mehr

Montageanleitung. Hilti Brandschutzbandage

Montageanleitung. Hilti Brandschutzbandage Montageanleitung Hilti Brandschutzbandage CP 646 Inhaltsverzeichnis Produktbeschreibung Seite 3 Montageanleitung Hilti Brandschutzbandage CP 646 Seite 4-6 2 Brandschutzbandage CP 646 Anwendungen n Abschottung

Mehr

PROTECT R-90. Weltneuheit! Zulassung nach VKF S 90 DIE FLEXIBLE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG PROTECT R-90

PROTECT R-90. Weltneuheit! Zulassung nach VKF S 90 DIE FLEXIBLE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG PROTECT R-90 Weltneuheit! Zulassung nach VKF S 90 Die sichere Brandschutzbarriere PROTECT R-90 PROTECT R-90 DIE FEXIBE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG ARMAFEX PROTECT R-90 Feuerschutz und in einem für Stahl-, Edelstahl-, Kupferrohre

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION Brandschutz durch Guss

TECHNISCHE INFORMATION Brandschutz durch Guss TECHNISCHE INFORMATION Brandschutz durch Guss Die Umsetzung der Brandschutzanforderungen in der Gebäudetechnik gestaltet sich in den letzten Jahren zunehmend schwieriger. Vor allem die Anforderungen an

Mehr

Rohrdurchführungen Wand und Decke gemäß ABP Nr. P-MPA-E

Rohrdurchführungen Wand und Decke gemäß ABP Nr. P-MPA-E So wird gedämmt Technische Information Stand 08/2005 Rohrdurchführungen Wand und Decke gemäß ABP Nr. P-MPA-E-02-007 R 120 Decke R 90 Wand Jetzt neu im Durchbruch: Isover Protect BSR 90 Brandschutzrohrschalen

Mehr

Brandschutzanforderungen. Gebäudeklassen. BauO GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5. Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes

Brandschutzanforderungen. Gebäudeklassen. BauO GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5. Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes BERLIN Gebäudeklassen Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes BauO GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände und Stützen 27 1.1.1. Tragende Wände allgemein ohne FW FH

Mehr

ROCKWOOL FORUM. Brandschutz im Bereich Flachdach. März 2017

ROCKWOOL FORUM. Brandschutz im Bereich Flachdach. März 2017 ROCKWOOL FORUM Brandschutz im Bereich Flachdach März 2017 Brandangriff auf die Dachaußenseite (z.b. DIN 4102-4 u. 7 DIN EN 1187 bzw. DIN CEN/TS 1187) Brandverhalten der Baustoffe (z.b. DIN 4102-1) bzw.

Mehr

Brandschutz. Abstandsregelungen für Rohrabschottungen mit Geberit einfach, schnell und sicher einhalten

Brandschutz. Abstandsregelungen für Rohrabschottungen mit Geberit einfach, schnell und sicher einhalten Brandschutz Abstandsregelungen Rohrabschottungen mit Geberit einfach, schnell und sicher einhalten Abstandsregelungen Rohrabschottungen Abstandsregelungen Rohrabschottungen (DIBt) Das Deutsche Institut

Mehr

Anforderungen an die Abschottung von Leitungsanlagen nach den Erleichterungen der MLAR 2005 / LAR / RbALei

Anforderungen an die Abschottung von Leitungsanlagen nach den Erleichterungen der MLAR 2005 / LAR / RbALei Heft 5 Oktober 2008 DESIGN TRENDS PRODUKTE SYSTEME Das Kompetenz-Magazin für Sanitär- und Heizungsinstallation Dipl.-Ing. Manfred Lippe *) Anforderungen an die Abschottung von Leitungsanlagen nach den

Mehr

Weltneuheit! PROTECT R-90 PROTECT R-90 DIE FLEXIBLE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG. ARMAFLEX PROTECT R-90 Feuerschutz und Dämmung in einem

Weltneuheit! PROTECT R-90 PROTECT R-90 DIE FLEXIBLE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG. ARMAFLEX PROTECT R-90 Feuerschutz und Dämmung in einem Weltneuheit! Die sichere Brandschutzbarriere PROTECT R-90 PROTECT R-90 DIE FEXIBE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG ARMAFEX PROTECT R-90 Feuerschutz und in einem für Stahl-, Edelstahl-, Kupferrohre sowie für brennbare

Mehr

BPD BauO BTA GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Seite

BPD BauO BTA GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Seite HAMBURG Gebäudeklassen BPD BauO BTA GK 1 GK 2 GK 3 GK 4 GK 5 Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes Seite 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände und Stützen 25 8, Anh. A 1.1.1. Tragende Wände

Mehr

Ingenieurbüro für Brandschutz und Bauwesen. Brandschutz bei Dach und Wand. Westfälische Dachtage Präsentation. Westfälische Dachtage

Ingenieurbüro für Brandschutz und Bauwesen. Brandschutz bei Dach und Wand. Westfälische Dachtage Präsentation. Westfälische Dachtage Präsentation Brandschutz bei Dach und Wand 2017 Präsentation Referent: Dipl. Ing. (FH) Burkhard Klute Fachbauleiter Brandschutz Standorte : Übersicht Brandwände: Gebäudetrennwand Gebäudeabschlusswände

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Brandschutz bei Hochhäusern gemäß der Muster-Hochhaus-Richtlinie (MHHR) A_Lesik / Shutterstock.com Die Muster-Hochhaus-Richtlinie (MHHR) enthält besondere Anforderungen und Lösungen

Mehr

Elektrische Anlagen und Bauordnungsrecht

Elektrische Anlagen und Bauordnungsrecht VDE-Schriftenreihe 131 Elektrische Anlagen und srecht Zusammenhänge, dargestellt am Beispiel der n BayBO unter Berücksichtigung und Gegenüberstellung der Musterbauordnung (MBO) Bearbeitet von Joachim Jackisch

Mehr

MLAR / LAR / RbALei MLAR

MLAR / LAR / RbALei MLAR PUK-WERKE KG MLAR MLAR Begriffe: MLAR = Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen. (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR) -Fassung November 2005- Bauaufsichtlich in

Mehr

Innovative und praxisnahe Lösungen im Brand- und Schallschutz

Innovative und praxisnahe Lösungen im Brand- und Schallschutz ABFLUSSTECHNIK Innovative und praxisnahe Lösungen im Brand- und Schallschutz Johann Schaub - Technischer Referent / Düker GmbH Werk Karlstadt Standorte Laufach Karlstadt Hauptstraße 39-41 63846 Laufach

Mehr

tab Brandschutzseminar Vorbeugender Brandschutz in der Gebäudeentwässerung Mathias Johr, Technischer Referent, ACO Passavant GmbH Stadtlengsfeld

tab Brandschutzseminar Vorbeugender Brandschutz in der Gebäudeentwässerung Mathias Johr, Technischer Referent, ACO Passavant GmbH Stadtlengsfeld tab Brandschutzseminar Vorbeugender Brandschutz in der Gebäudeentwässerung Mathias Johr, Technischer Referent, ACO Passavant GmbH Stadtlengsfeld Familienunternehmen ACO 1946 Gründung des Unternehmens durch

Mehr

Prüfen für die Praxis. Brandschutzbekleidung für Lüftungsleitungen Berlin, Michael Kaffenberger-Küster

Prüfen für die Praxis. Brandschutzbekleidung für Lüftungsleitungen Berlin, Michael Kaffenberger-Küster Prüfen für die Praxis Brandschutzbekleidung für Lüftungsleitungen Berlin, 06.04.2017 Michael Kaffenberger-Küster Prüfen für die Praxis Brandschutzbekleidung für Lüftungsleitungen Anforderungen an Lüftungsleitungen

Mehr

Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Konstruktiver Brandschutz. PHOENIX Dichtungstechnik GmbH

Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Konstruktiver Brandschutz. PHOENIX Dichtungstechnik GmbH Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Konstruktiver Brandschutz PHOENIX Dichtungstechnik GmbH Anforderungen an Flachdachkonstruktionen Flachdachkonstruktionen Systemanforderungen 1. Abdichtung 2. Wärmeschutz

Mehr

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen

Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen Ausgabe 2 11.10.2016 Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz Muster-Richtlinie über brandschutztechnische Anforderungen an Leitungsanlagen (Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie - MLAR) Fassung:

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme

Gutachterliche Stellungnahme Gutachterliche Stellungnahme Rohr- und Kabelabschottung der Feuerwiderstandsklassen R30 - R90 / S30 - S90 Einbau in Decken und Wände besonderer Bauart GA-2016/059b-Nau Übereinstimmungserklärung

Mehr

Gutachterliche Stellungnahme

Gutachterliche Stellungnahme Gutachterliche Stellungnahme Rohr- und Kabelabschottung der Feuerwiderstandsklassen R30 - R90 / S30 - S90 Einbau in Decken und Wände besonderer Bauart GA-2016/059a-Nau Übereinstimmungserklärung

Mehr

Rohrabschottung Gussrohr - neues abp (Verlängerung)

Rohrabschottung Gussrohr - neues abp (Verlängerung) Abschottungen für Gussrohre Bei der Abschottung von Gussrohr wird unterschieden zwischen Gussrohr mit oder ohne Kunststoffrohranschluss. Wird an einen Gussabzweig Kunststoffrohr angeschlossen, so liegt

Mehr

Missel Brandschutz-Dämm-Manschette (MSA 4-BSM) für nicht brennbare Abwasserleitungen bis DN 150 (da 160 mm) Datenblatt

Missel Brandschutz-Dämm-Manschette (MSA 4-BSM) für nicht brennbare Abwasserleitungen bis DN 150 (da 160 mm) Datenblatt Missel Brandschutz-Dämm-Manschette (MSA 4-BSM) für nicht brennbare Abwasserleitungen bis DN 150 (da 160 mm) Europäische Patente Nr. 0 540 935, 0 896 184 Baulänge 150 mm, 250 mm oder 400 mm Dicke: 4 mm.

Mehr

Brandschutzsystemlösungen komprimiert

Brandschutzsystemlösungen komprimiert Brandschutztechnische Systemlösungen Viega Nullabstand einfach universell Brandschutzsystemlösungen komprimiert 05/2016 1 Viega Nullabstand einfach universell Vorwort Brandschutz in der Haustechnik, auch

Mehr

Übereinstimmungserklärung

Übereinstimmungserklärung Übereinstimmungserklärung für den Steptec-Systemschacht mit integrierten Leitungsanlagen und Anforderungen an die Feuerwiderstandsdauer Name und Anschrift des ausführenden Unternehmens: Bauvorhaben / Bauabschnitt:

Mehr

Workshop Brandschutz. Agenda. Bauordnungsrechtliche Regelungen. DIBt-Mitteilungen. Empfehlung. Geberit Lösungen. Abweichungen

Workshop Brandschutz. Agenda. Bauordnungsrechtliche Regelungen. DIBt-Mitteilungen. Empfehlung. Geberit Lösungen. Abweichungen Workshop Brandschutz Agenda Bauordnungsrechtliche Regelungen DIBt-Mitteilungen Empfehlung Geberit Lösungen Abweichungen Regelungen für Kabel- und Rohrdurchführungen Ein Vielzahl von Gesetzen, Verordnungen,

Mehr

Rohrschottsystem M 6 A 220

Rohrschottsystem M 6 A 220 Rohrschottsystem M 6 A 0 6 A 0 AESTUVER Rohrmanschette RS-M Amtlicher Nachweis: Zulassung ABZ Z-9.7-86 Feuerwiderstandsklasse R 90 Kennzeichnungsschild AESTUVER Rohrschottsystem Montageanleitung AESTUVER

Mehr

Forschungslabor für Haustechnik Karl-Benz-Straße Dachau

Forschungslabor für Haustechnik Karl-Benz-Straße Dachau Forschungslabor für Haustechnik Karl-Benz-Straße 15 85221 Dachau Prüf-, Überwachungs- und Zertifizierungsstelle nach Landesbauordnung und Bauproduktengesetz Tel: (08131) 333 959 14 Fax: (08131) 333 959

Mehr

Referentin. Dipl. Ing. Kerstin Kühnel. TÜV Rheinland Industrieservice GmbH Alboinstraße Berlin Telefon:

Referentin. Dipl. Ing. Kerstin Kühnel. TÜV Rheinland Industrieservice GmbH Alboinstraße Berlin Telefon: Referentin Dipl. Ing. Kerstin Kühnel TÜV Rheinland Industrieservice GmbH Alboinstraße 56 12103 Berlin Telefon: 030 7562 1391 bauordnungsrechtlich anerkannte Prüfsachverständige für technische Anlagen und

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Bauprodukte und Zulassungen

Bauprodukte und Zulassungen Bauprodukte und Zulassungen Feuerschutzabschlüsse Bauordnungsrechtlich werden nach der Bauordnung erforderliche Türen, Tore oder Klappen mit dem Oberbegriff Abschlüsse bezeichnet. Neben Wänden und Decken

Mehr

Systembroschüre. Brandschutzlösungen. alpex F50 PROFI und alpex L

Systembroschüre. Brandschutzlösungen. alpex F50 PROFI und alpex L Systembroschüre Brandschutzlösungen alpex F50 PROFI und alpex L 2 Systembroschüre Brandschutzlösungen alpex F50 PROFI /alpex L Brandschutz in Gebäuden mit alpex F50 PROFI und alpex L Um die geschossübergreifende

Mehr

Referent. Kemal Bäuerle. Dipl.-Ing. Fliederweg Königsbach. Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE)

Referent. Kemal Bäuerle. Dipl.-Ing. Fliederweg Königsbach.   Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) Referent Kemal Bäuerle Dipl.-Ing. 75203 Königsbach E-Mail: Deutsche Kommission Elektrotechnik (DKE) Kurzbiographie Lehre als Elektroinstallateur Studium an der FHT Esslingen 4 Jahre Projekteur im Bereich

Mehr

Bemessungstabellen für dünnwandige Kupferrohre und Durchführungsvarianten für Kunststoffrohre

Bemessungstabellen für dünnwandige Kupferrohre und Durchführungsvarianten für Kunststoffrohre Bemessungstabellen für dünnwandige Kupferrohre und Durchführungsvarianten für Kunststoffrohre Ergänzung der Bemessungsvorgaben von Abschnitt.3. Zusammenstellung der Berechnungstabellen in Tafeln 1 bis

Mehr

BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m

BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m BREMEN Gebäude BauO geringer Höhe mittlerer Höhe Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes H 7m 7m < H < 22m 1. Wände 1.1 Tragende und aussteifende Wände 29 1.1.1. Tragende Wände allgemein FH 1) FB

Mehr

Brandschutzmanschetten UNIFOX und UNIFOX plus. Anwendungsbereich

Brandschutzmanschetten UNIFOX und UNIFOX plus. Anwendungsbereich Brandschutzmanschetten und plus Zul.-Nr. des DIBt: Z-19.17-1191 R 90 gemäß DIN 4102-11 Brandschutzmanschette Typ Brandschutzmanschette Typ plus Anwendungsbereich Die Rohrabschottung System PYRO-FOX ist

Mehr

Brandschutz mit Boden-und Flachdachabläufen bei Gebäudesanierungen

Brandschutz mit Boden-und Flachdachabläufen bei Gebäudesanierungen Brandschutz mit Boden-und Flachdachabläufen bei Gebäudesanierungen Johann Schaub, Schulungsleiter ACO Haustechnik Feuertrutz Nürnberg 2013 Themenübersicht Baurechtliche und normative Grundlagen Brandschutz

Mehr

Kabelabschottung BC-Brandschutz-Schott 90/UNO (Wand) Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19.

Kabelabschottung BC-Brandschutz-Schott 90/UNO (Wand) Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19. (Wand) Feuerwiderstandsklasse S 90 nach DIN 4102-9 Allgemeine bauaufsichtliche Zulassung Z-19.15-1016 Leichte Trennwand F 90 aus Gipskarton- Feuerschutzplatten Dicke > 10 cm oder BC-Brandschutz-Platte

Mehr

Protect DIE FLEXIBLE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG F-90. x Pro t. Die s

Protect DIE FLEXIBLE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG F-90. x Pro t. Die s x Pro t rrie tz eb randschu Protect DIE FEXIBE BRANDSCHUTZABSCHOTTUNG Feuerschutz und in einem e ba ich Die s er afle re rm ct A F-90 Protect h mit ngen c u a Jetzt Gasleitu ür ung f s s a l Zu Protect

Mehr

Bauen im Bestand. Vorbeugender Brandschutz. Rohrdurchführungen in Holz-Decken. Peter Baldauf, Gebietsleiter Süd Ost

Bauen im Bestand. Vorbeugender Brandschutz. Rohrdurchführungen in Holz-Decken. Peter Baldauf, Gebietsleiter Süd Ost Bauen im Bestand Vorbeugender Brandschutz Rohrdurchführungen in Holz-Decken Peter Baldauf, Gebietsleiter Süd Ost 24.11.2015 Ort / Titel der PPT / Referent Zur Person 2 Bauen im Bestand 3 Baurechtliche

Mehr

Brandschutzanforderungen

Brandschutzanforderungen BADEN-WÜRTTEMBERG Gebäude LBO geringer Höhe bis zur BauO AVO 1 Geschoss od. sonstige Hochhausgrenze Nr. Art des Bauteils und Lage des Dämmstoffes 1 Wohnung in höchst. 2 Gesch. 1. Wände 1.1 Tragende und

Mehr

EINBAUHINWEISE. Curaflam Kabelabschottungssystem. Lieferumfang. Verwendungszweck. Zubehör (optional)

EINBAUHINWEISE. Curaflam Kabelabschottungssystem. Lieferumfang. Verwendungszweck. Zubehör (optional) Deutsch EINBAUHINWEISE Curaflam Kabelabschottungssystem Verwendungszweck Nachbelegbares Kombischott für die feuerwiderstandsfähige Abschottung von Elektroleitungen, Lichtwellenleitern, Installationsrohren,

Mehr

Brandschutz für estrichüberdeckte Unterflursysteme Technische Information

Brandschutz für estrichüberdeckte Unterflursysteme Technische Information Brandschutz für estrichüberdeckte Unterflursysteme Brandschutz für estrichüberdeckte Unterflursysteme Allgemeines Das Brandverhalten von Baustoffen und Bauteilen ist in der DIN 4102-9 geregelt. (In Teil

Mehr

Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR Fassung November 2005

Muster-Leitungsanlagen-Richtlinie MLAR Fassung November 2005 Arbeitskreis Technische Gebäudeausrüstung der Fachkommission Bauaufsicht der ARGEBAU des Arbeitskreises Technische Gebäudeausrüstung gegenüber der Inhalt Inhalt 1 Geltungsbereich 1 Geltungsbereich 2 Begriffe

Mehr

Wavin BM-R90 Wavin BB-R90 Wavin AS BSF-30 Sicheres Brandschutzkonzept

Wavin BM-R90 Wavin BB-R90 Wavin AS BSF-30 Sicheres Brandschutzkonzept Wavin BM-R90 Wavin BB-R90 Wavin AS BSF-30 Sicheres Brandschutzkonzept Universelle Wand- und Deckendurchführungen Wavin Brandschutzkonzept Universelle, sichere Wand- und Deckendurchführungen Wavin bietet

Mehr

BatiProtec t S.à r.l. 23, rue L-4806 Rodange. Tél.: Fax: batiprotect.lu -

BatiProtec t S.à r.l. 23, rue L-4806 Rodange. Tél.: Fax: batiprotect.lu - 23, rue L-4806 Primäre Ziele des baulichen Brandschutz - Vorbeugen von Brandentstehung und Brandausbreitung; - Rettung von Menschen und Tieren; - wirksame Brandbekämpfung Einteilung der Gebäude Die Aufteilung

Mehr

Wavin BM-R90 Wavin BB-R90 Wavin AS BSF-30 Sicheres Brandschutzkonzept

Wavin BM-R90 Wavin BB-R90 Wavin AS BSF-30 Sicheres Brandschutzkonzept Wavin BM-R90 Wavin BB-R90 Wavin AS BSF-30 Sicheres Brandschutzkonzept Universelle Wand- und Deckendurchführungen Wavin Brandschutzkonzept Universelle, sichere Wand- und Deckendurchführungen Wavin bietet

Mehr

Kabel-/Kombiabschottung System ZZ-Stopfen BDS S 90. Zulassungsnummer: Z DIBt, Berlin. Leichte Trennwand 100 mm

Kabel-/Kombiabschottung System ZZ-Stopfen BDS S 90. Zulassungsnummer: Z DIBt, Berlin. Leichte Trennwand 100 mm AG Gildenweg 4 50354 Hürth Tel.: 0 22 33 / 39 80-0 Fax: 0 22 33 / 39 80-79 Zulassungsnummer: Z-19.15-1316 DIBt, Berlin Massivwand/-decke 150 mm Leichte Trennwand 100 mm Anwendungsbereiche: Temporäre sowie

Mehr

SCHOTTSYSTEME IN SONDER- DECKEN AUSBILDUNG VON INSTALLATIONSSCHÄCHTEN

SCHOTTSYSTEME IN SONDER- DECKEN AUSBILDUNG VON INSTALLATIONSSCHÄCHTEN SCHOTTSYSTEME IN SONDER- DECKEN AUSBILDUNG VON INSTALLATIONSSCHÄCHTEN tab Fachforum Brandschutz 2016 Referent: Dr.-Ing. Matthias Bruhnke Adolf Würth GmbH & Co. KG, Künzelsau, AGENDA Vorstellung der Adolf

Mehr

FLEXIBLER BRANDSCHUTZ

FLEXIBLER BRANDSCHUTZ FEXIBER BRANDSCHUTZ Einzigartige ösung für Wärme- und Kälteanwendungen Schnelle und einfache Montage Geeignet für Decken sowie Massiv- und eichtbauwände Kombinierbare Anwendung mit allen Armaflex Produkten

Mehr

Normen fordern Notabläufe!

Normen fordern Notabläufe! aktuell 80 Normen fordern Notabläufe! Starkregenereignisse können bei Flachdächern zur Überlastung der Dachkonstruktion und der angeschlossenen Entwässerungsleitungen führen. Um die Dachlast zu begrenzen,

Mehr

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke

Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke Universität Siegen FB Bauingenieurwesen Prüfung Brandschutz Uni-/Master-Studiengang (2,0 h) Prof. Dr.-Ing. Falke 22.02.2008 Name, Vorname: Matr.-Nr.: Aufgabe 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 Σ

Mehr

TECE GmbH Emsdetten - Germany

TECE GmbH Emsdetten - Germany TECE GmbH Emsdetten - Germany TECE Gruppe 1.400 Mitarbeiter 5 Produktionsstätten 22 Tochtergesellschaften 31 Handelsniederlassungen 250 Mio. Umsatz TECEsystem industrielle Vorfertigung Trockenbauwände

Mehr

PAROC BRAND SCHUTZ LÖSUNGEN FÜR ROHR DURCH FÜHRUNGEN

PAROC BRAND SCHUTZ LÖSUNGEN FÜR ROHR DURCH FÜHRUNGEN PAROC BRAND SCHUTZ LÖSUNGEN FÜR ROHR DURCH FÜHRUNGEN INHALTSVERZEICHNIS Rohrabschottungen mit PAROC Hvac Section AluCoat T....3 Anwendungen....4 Montage- und Verarbeitungshinweise...5 R 90 Rohrabschottung

Mehr

Curaflam. BRANDschutz. Einbauanleitung für die DOYMA Rohrabschottung Curaflam System SM pro

Curaflam. BRANDschutz. Einbauanleitung für die DOYMA Rohrabschottung Curaflam System SM pro Einbauanleitung für die DOYMA Rohrabschottung Curaflam System SM pro Zum Einbau wird ein Exemplar der Zulassung Nr. Z-19.17-2067 benötigt (Download unter: www.doyma.de). Anwendungsbereiche Bauteile: Massivwände:

Mehr

Brandschutzfachtag 19. April 2018

Brandschutzfachtag 19. April 2018 Anschlüsse an Fassaden, Decken und Dächern Christoph Vahlhaus Dipl.-Ing. (FH) Staatlich. Anerkannter Sachverständiger für die Prüfung des Brandschutzes Geschäftsführer Gruner GmbH, Köln www.brandschutzfachtag.de

Mehr

fermacell AESTUVER special

fermacell AESTUVER special fermacell AESTUVER special Elektro Stand Februar 2016 2 1 Einleitung Nichtbrennbar Hohe Druckfestigkeit Hohe Biegezugfestigkeit Hohe Abriebfestigkeit Wasserbeständig Frostbeständig Reinigungsfähig Leichte

Mehr

Abschottungssysteme mit Hausabflusssystemen

Abschottungssysteme mit Hausabflusssystemen Abschottungssysteme mit Hausabflusssystemen Abschottungen: Seit Januar 2013 haben sich die Voraussetzungen und Inhalte von Verwendbarkeitsnachweisen (abz) in Verbindung mit Mischinstallationen geändert.

Mehr

TECHNISCHE INFORMATION

TECHNISCHE INFORMATION TECHNISCHE INFORMATION Brandschutz in Hotel- und Beherbergungsgebäuden gemäß der Muster-Beherbergungsstättenverordnung (MBeVO) Kopfzeile Muster-Beherbergungsstättenverordnung (MBeVO) Die Muster-Beherbergungsstättenverordnung

Mehr

Anforderungen an brandschutztechnische Abschottungen im Holzbau

Anforderungen an brandschutztechnische Abschottungen im Holzbau Anforderungen an brandschutztechnische Abschottungen im Holzbau 1 MPA BAU - Materialprüfungsamt für das Bauwesen Leiter der Prüfstelle Holzbau / Mitglied Technische Betriebsleitung Leiter Überwachungsstelle

Mehr

Leitungen im Geschosswohnungsbau

Leitungen im Geschosswohnungsbau Leitungen im Geschosswohnungsbau Brandschutz in Installationsschächten In jeder Etage eines neu zu errichtenden Gebäudes sind Anschlüsse zu erstellen für Abwasser (WC, Wanne etc), Strom, Wasser und Heizung.

Mehr

Position Menge Einheit Einheitspreis Gesamtbetrag

Position Menge Einheit Einheitspreis Gesamtbetrag 04. PYRO-SAFE COMBI-SK. Die Schottdicke muss in Wanddurchführungen >= 100 mm und in Deckendurchführungen >= 150 mm betragen. Die Abschottungsgröße darf in Wänden maximal 200 cm x 105 cm (BxH) oder 105

Mehr

Herzlich Willkommen Brandschutz!!! Frage: Bestandsschutz??? Brandschutzplanung Martin Amler

Herzlich Willkommen Brandschutz!!! Frage: Bestandsschutz??? Brandschutzplanung Martin Amler Herzlich Willkommen Brandschutz!!! Frage: Bestandsschutz??? 1 07.11.2016 Gibt es Bestandsschutz im Brandschutz? 2 Woher gründet der Begriff Bestandsschutz? Grundgesetz für die Bundesrepublik Deutschland

Mehr

Brandschutz im Hochbau Baustoffe, Bauteile, Anforderungen

Brandschutz im Hochbau Baustoffe, Bauteile, Anforderungen Brandschutz im Hochbau Baustoffe, Bauteile, Anforderungen Dr.-Ing. H. Schopbach 1 Grundlagen Wozu Brandschutz? London, 02.09.1666 13.000 zerstörte Häuser 100.000 Obdachlose Hamburg, 05.05.1842 25% zerstörte

Mehr

Einfache R 90-Brandschutzlösungen für komplizierte Rohrleitungsführungen ULTIMATE U TFA 34 Brandschutz-Filz

Einfache R 90-Brandschutzlösungen für komplizierte Rohrleitungsführungen ULTIMATE U TFA 34 Brandschutz-Filz Einfache R 90-Brandschutzlösungen für komplizierte Rohrleitungsführungen ULTIMATE U TFA 34 Brandschutz-Filz So wird gedämmt Produktübersicht NEU ultimate U TFA 34 Brandschutz-Filz flexibler Filz statt

Mehr

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz

Referent. / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Referent / Harald Vogt / Staatlich geprüfter Techniker / Key-Account Manager ZAPP-ZIMMERMANN GmbH / Fachplaner für gebäudetechnischen Brandschutz Agenda: Neue Abstandsregeln bei Abschottungen / Begriffsdefinitionen

Mehr

Brandschutz beim Einsatz von Systemböden Bauaufsichtliche Anforderungen Promat-Lösungen

Brandschutz beim Einsatz von Systemböden Bauaufsichtliche Anforderungen Promat-Lösungen Brandschutz beim Einsatz von Systemböden Bauaufsichtliche Anforderungen Promat-Lösungen 101 Systemböden Brandschutztechnische Anforderungen an Systemböden Durch die Fachkommission Bauaufsicht der Bauministerkonferenz

Mehr

DGfM. Anforderungen. Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude

DGfM. Anforderungen.  Brandschutz. BR4 Anforderungen Seite 1/7. Beispiele für Anforderungen an übliche Gebäude Anforderungen Im Folgenden werden die technischen Anforderungen an Bauteile nach der Musterbauordnung (MBO) erörtert. Im Einzelfall gilt die Bauordnung des jeweiligen Bundeslandes. Die folgenden Ausführungen

Mehr

EINBAU TECHNISCHE DATEN. Missel Brandschutz-Dämm-Manschetten MSA 4-R90. Wärmeschutz Schallschutz. Brandschutz Abwasserleitungen

EINBAU TECHNISCHE DATEN. Missel Brandschutz-Dämm-Manschetten MSA 4-R90. Wärmeschutz Schallschutz. Brandschutz Abwasserleitungen Brandschutz Abwasserleitungen nicht brennbare Abwasserleitungen R90-Anforderungen Wärmeschutz Schallschutz EINSATZ y R90-Rohrabschottung mit integrierter Körperschalldämmung y Durchführungen von Rohrleitungen

Mehr