Bundesanstalt für Straßenwesen. Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten ZTV-ING

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bundesanstalt für Straßenwesen. Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten ZTV-ING"

Transkript

1 Bundesanstalt für Straßenwesen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten ZTV-ING Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau Abschnitt 1 Stahlbau Stand: 01/03

2 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 1 Stahlbau Inhalt Seite 1 Allgemeines Werkstoffe Konstruktion Schweißverbindungen Seile Fertigung Montage Stand: 01/03

3 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 1 Stahlbau 1 Allgemeines (1) Der Teil 4 Abschnitt 1 gilt nur in Verbindung mit dem Teil 1 Allgemeines. (2) Dieser Abschnitt gilt auch für Stahlbauteile des Stahlverbundbaus. (3) Es gelten für den Brückenbau DIN sowie die DIN-Fachberichte Stahlbrücken und Verbundbrücken. Für den sonstigen konstruktiven Ingenieurbau gelten DIN bis 4 mit der zugehörigen Anpassungsrichtlinie Stahlbau, sowie je nach Anwendungsfall DIN 181, DIN und DIN 188. Außerdem gelten allgemein DASt-Ri 007 und DASt-Ri 009. (4) Für die Bemessung der Unterbauten ist dem Auftraggeber innerhalb von 6 Wochen nach Auftragserteilung die Berechnung der Auflagerkräfte und der Lagerwege zur Prüfung einzureichen. Diese Angaben dürfen gegenüber der endgültigen Berechnung nur für den Lastfall Eigengewicht bis zu 10 % abweichen. Außerdem sind die Höhenlage der Unterkante der Lagerkonstruktion sowie die Lastangriffspunkte und richtungen anzugeben. (5) Die Mengen- und Beschichtungsflächenberechnung ist gemäß DS 4 aufzustellen. 2 Werkstoffe (1) Es gelten DIN EN ISO 3506, DIN EN unter Berücksichtigung der BN , DIN EN 10088, DIN EN unter entsprechender Berücksichtigung der BN und die allgemeinen bauaufsichtlichen Zulassungen für nicht rostende Stähle. (2) Für Bauwerke und Bauwerksteile mit nicht vorwiegend ruhender Beanspruchung sind nur Werkstoffe zu verwenden, die den Anforderungen der BN entsprechen und durch eine anerkannte Stelle geprüft wurden. Ein Abnahmeprüfzeugnis 3.1 C nach DIN EN ist dem Auftraggeber vorzulegen. Für tragende Bauteile von Brücken sind Stähle der Gütegruppe G4 entsprechend DIN EN nicht zugelassen. (3) Für Straßen- und Wegbrücken dürfen Prüfung und Abnahme nach BN sowie Ausstellung eines Abnahmeprüfzeugnis 3.1 C nach DIN EN nur durch eine anerkannte Prüfstelle erfolgen. Die Aufwendungen für die Prüfung gehören zur Leistung des Auftragnehmers und werden nicht gesondert vergütet. Das Prüfprogramm ist vor der Materialbestellung, die Abnahmezeugnisse sind vor Beginn der Fertigungen dem Auftraggeber vorzulegen. (4) Das Abnahmezeugnis muss mindestens die folgenden Angaben enthalten: Bezeichnung / Titel (Abnahmeprüfzeugnis 3.1 C nach DIN EN 10204), Aussteller des Zeugnisses, Besteller, Hersteller mit Angabe des Walzwerkes, Empfänger, Erzeugnis, Werkstoff (Stahlsorte), Norm mit Ausgabedatum, Schmelzennummer, Probennummer, Erschmelzungsverfahren, Lieferzustand, Abmessungen des Walzproduktes, Maßprüfung und Sichtkontrolle für äußere Beschaffenheit, chemische Zusammensetzung Schmelzenanalyse (14 Elemente; DIN 180-1), Ergebnisse Zugversuch (Streckgrenze, Zugfestigkeit, Bruchdehnung), Ergebnisse Kerbschlagbiegeversuch, ggf. Baumann-Abdrucke, Ultraschallprüfung, Aufschweißbiegeversuch nach SEP 1390 für Nenndicken ab 30 mm, Erklärung des Ausstellers über die Erfüllung der vertraglich formulierten Anforderungen. 3 Konstruktion (1) Es gilt DIN EN ISO (2) Aussteifungen, Verstärkungs- und Ausrüstungsteile sind möglichst nach innen zu legen. Das gilt auch für Dickenabstufungen von Deck- und Untergurtblechen der Hohlkästen. (3) Montageöffnungen sind in den Zeichnungen darzustellen und so anzuordnen, dass hochbeanspruchte Querschnitte nicht geschwächt werden. Sie sollen möglichst mit den Einstiegsöffnungen identisch sein. Die Blechstöße von orthotropen Platten sind zu schweißen. (4) Die Mindestabmessungen nach Tabelle dürfen ergänzend zu DIN-Fachbericht Stahlbrücken nicht unterschritten werden. (5) Für Fußgängerbrücken gelten die Mindestabmessungen des DIN-Fachberichtes Stahlbrücken. Stand: 01/03 3

4 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 1 Stahlbau (6) Überbau und Kammerwand sind so steif auszubilden, dass die Differenz der gegenseitigen vertikalen Verschiebungen der Fugenufer höchstens 5 mm beträgt. Dieses Maß ist nachzuweisen. Es schließt auch die Durchbiegung des Endquerträgers der Brücke unter Verkehrslast ein. Tabelle 4.1.1: Mindestabmessungen 1 U-Stähle 120 mm Höhe 2 I-Stähle 140 mm Höhe 3 Zwischenlängsträger, einwandige Rippen 4 Stege und Gurte von Vollwandhauptträgern < 1,50 m Konstruktionshöhe 5 Stege und Gurte von Vollwandhauptträgern > 1,50 m Konstruktionshöhe 6 Stege, Gurte und Bodenbleche von Hohlkastenträgern 7 Bleche von Fachwerkstäben mit Hohlquerschnitten 8 Seiten- und Deckbleche sonstiger Bauteile mit Hohlquerschnitten 8 mm Dicke 10 mm Dicke 12 mm Dicke 10 mm Dicke 8 mm Dicke 5 mm Dicke 9 Abdeckbleche 5 mm Dicke 10 Schrammborde und Schotterbegrenzungen 14 mm Dicke 4 Schweißverbindungen (1) Der Auftragnehmer muss über den großen Eignungsnachweis nach DIN mit den erforderlichen Erweiterungen für den jeweiligen Anwendungsbereich verfügen. (2) Die eingesetzten Schweißer müssen die Schweißerprüfung nach DIN EN 2-1 erfolgreich abgelegt haben und eine entsprechende Bescheinigung besitzen. Der Einsatzbereich des Schweißers in der Fertigung muss dem Geltungsbereich der vorliegenden Schweißerprüfung entsprechen. Schweißer, die Kehlnahtschweißungen ausführen, müssen auch ein Kehlnachtprüfstück geschweißt haben. Zusätzlich ist der Schweißbetrieb verpflichtet, sich über Arbeitsproben zu vergewissern, dass der Schweißer die an das Bauteil gestellten Qualitätsforderungen erfüllen kann. (3) Für die Schweißnahtvorbereitungen gilt DIN EN (4) Die Grenzwerte von Imperfektionen sind nach DIN EN zu bewerten. Schweißnähte in Bauwerksteilen mit nicht vorwiegend ruhender Belastung müssen mindestens die Anforderungen der Bewertungsgruppe B (hoch) erfüllen. (5) Bei Schweißverbindungen an Bauteilen, für die ein Betriebsfestigkeitsnachweis zu führen ist, und bei Schweißverbindungen an Hauptträger- und Fahrbahnelementen (siehe DIN-Fachbericht Stahlbrücken ) sind zu den Anforderungen der Bewertungsgruppe B gemäß DIN EN folgende zusätzliche Anforderungen nach Tabelle einzuhalten: Tabelle 4.1.2: Zusätzliche Anforderungen zu Nr. Unregelmäßigkeiten 3 Porosität und Poren zusätzliche Anforderungen einzelne kleine Poren zulässig 4 Porennest Größtmaß der Summe: 2% 5 Gaskanal, Schlauchporen 10 schlechte Passung, Kehlnähte keine größeren Schlauchporen Stirnlängskante muss sicher erfasst sein, geringer Wurzelrückfall ist stellenweise zulässig. b < 0,3 + 0,10 a, jedoch maximal 1 mm. b = Spaltbreite bzw. Wurzelrückfall 11 Einbrandkerbe a) Stumpfnaht: geringe örtlich zulässig, h < 0,5 mm b) Kehlnaht: Senkrecht zur Spannungsrichtung sind Einbrandkerben nicht zulässig; örtlich aufgetretene sind flach anzuschleifen. 18 Kantenversatz Maximal 2 mm; scharfe Übergänge sind zu überarbeiten. 24 Zündstelle außerhalb der Schweißfuge unzulässig. 26 Mehrfachunregelmäßigkeiten im Querschnitt feste Einschlüsse Angeschmolzene Schweißspritzer nicht zulässig nicht zulässig Diese und die dadurch wärmebeeinflußte Zone sind zu entfernen. 4 Stand: 01/03

5 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 1 Stahlbau (6) Systematische, sich ständig wiederholende Imperfektionen sind unzulässig. Die Zuordnung der Ergebnisse in die Bewertungsgruppen ist nach dem Bewertungskatalog DIN EN des Deutschen Verbandes für Schweißtechnik durchzuführen. (7) Für die Prüfung von Schweißverbindungen im Stahlbrückenbau mit Röntgen- und Gammastrahlen ist DIN EN 1435 maßgebend. Die Durchstrahlungsfilmbilder müssen der Bildgüteklasse B nach DIN EN entsprechen. Die Anforderungen richten sich nach Prüfklasse B der DIN EN (8) Ultraschallprüfungen sind in Anlehnung an das Merkblatt Herstellung und Prüfung von Verbindungen; zerstörungsfreie Prüfung von Verbindungen (AD-Merkblatt HP 5/3) der Arbeitsgemeinschaft Druckbehälter durch einen qualifizierten Werkstoffprüfer durchzuführen. Die Anforderungen richten sich nach der Prüfklasse B. Die Zuordnung der Ergebnisse in die Bewertungsgruppe der DIN EN ist nach den Empfehlungen zur Bewertung von Ultraschallbefunden an Schmelzschweißverbindungen (DVS-Merkblatt 04) durchzuführen. (9) Bei Stumpfstößen von Blechen dürfen untergelegte Stahlbleche als Schweißhilfe anstelle von Kupferschienen oder Keramikplättchen nur mit Zustimmung des Auftraggebers verwendet werden. Werden diese Bleche zugelassen, so sind (mit Ausnahme in dichten unzugänglichen Hohlkästen) die Ränder dicht zu verschweißen. (10) Die tatsächliche Spaltbreite geschweißter Baustellenstöße darf nicht mehr als 2 mm von der in der Ausführungszeichnung vorgesehenen abweichen. Ein unplanmäßiger Höhenversatz ist durch konstruktive Maßnahmen zu verhindern. (11) Einwandige Steifen sind umlaufend anzuschweißen. Unterbrochene Nähte dürfen nicht ausgeführt werden. (12) Bei Luft- und/oder Bauwerkstemperaturen unter 0 C darf nur mit Einverständnis des Auftraggebers und unter besonderen Maßnahmen geschweißt werden. 5 Seile Es gelten die Technischen Lieferbedingungen für vollverschlossene Brückenseile (TL Seile). 6 Fertigung (1) Der Beginn der Fertigung in der Werkstatt und auf der Baustelle ist dem Auftraggeber rechtzeitig mitzuteilen. (2) Die Fertigungsüberwachung der Stahlkonstruktion und des Korrosionsschutzes im Werk werden im Auftrag des Auftraggebers durch eine anerkannte Überwachungsstelle durchgeführt. (3) Der Fertigstellungstermin ist dem Auftraggeber so frühzeitig anzugeben, dass die Stahlkonstruktion vor dem Verladen kontrolliert werden kann. (4) Die Maßabweichungen bei der Herstellung sind rechnerisch zu berücksichtigen. Sie dürfen die Werte nach Bild nicht überschreiten. Die Unterschreitung der zulässigen Werte ist durch Aufmaß, auch beim abschnittsweisen Bauen, nachzuweisen. Umfang, Art und Zeitpunkt des Aufmaßes ist mit dem Auftraggeber abzustimmen. Die Ergebnisse sind tabellarisch und graphisch darzustellen und den zulässigen Werten gegenüberzustellen. Die Protokolle aller Messungen und Prüfungen sind dem Auftraggeber fortlaufend zu übergeben. 7 Montage (1) Der Auftragnehmer hat sich spätestens vor Beginn der Montage von der richtigen Lage der Unterbauten zu überzeugen und das Messprotokoll darüber dem Auftraggeber auszuhändigen. (2) Für alle wichtigen Montageschritte auf der Baustelle ist dem Auftraggeber vor Beginn der Arbeiten eine detaillierte Montageanweisung rechtzeitig vorzulegen. Hieraus muss die Folge der einzelnen Arbeitsgänge erkennbar sein. Ferner ist anzugeben, welche Kontrollen während des Baufortschrittes (z.b. Durchbiegungsmessungen, Auflager-, Seilkraftermittlungen) durchgeführt werden. Das Ergebnis der Kontrollen ist den Sollwerten gegenüberzustellen und dem Auftraggeber vorzulegen. (3) Montage- und Arbeitshilfen an der Tragkonstruktion bedürfen der Zustimmung des Auftraggebers und sind in den Ausführungsunterlagen darzustellen. (4) Es dürfen nur Pressen verwendet werden, die sich auch unter Last in jeder Stellung festlegen lassen. (5) Verunreinigungen und Beschädigungen der Unterbauten sind bei der Montage durch geeignete Maßnahmen zu verhindern, erforderlichenfalls sind sie im Einvernehmen mit dem Auftraggeber zu beseitigen. Stand: 01/03 5

6 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 1 Stahlbau 6 Stand: 01/03

7 Bundesanstalt für Straßenwesen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten ZTV-ING Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau Abschnitt 2 Stahlverbundbau Stand:01/03

8 In Vorbereitung ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 2 Stahlverbundbau 2 Stand: 01/03

9 Bundesanstalt für Straßenwesen Zusätzliche Technische Vertragsbedingungen und Richtlinien für Ingenieurbauten ZTV-ING Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten Stand: 12/07

10 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten Inhalt Seite Seite 1 Allgemeines Grundsätzliches Begriffsbestimmungen Anforderungen Hinweise zur korrosionsschutzgerechten Gestaltung Vorbereitung der Korrosionsschutzmaßnahmen Oberflächenvorbereitung Vorbereitungsverfahren Zwischenreinigung Anforderungen an die Oberflächen Beschichtungsstoffe und systeme Allgemeines Beschichtungsstoffe Beschichtungssysteme Allgemeines Fertigungsbeschichtungen Kantenschutz Verzinken Dünnbeläge und reaktionsharzgebundene Mörtelbeschichtungen Ausführung der Korrosionsschutzarbeiten Allgemeines Anforderungen an das Personal Verarbeitungsbedingungen Lagerfähigkeit Baustellenschweißstöße Kontrollflächen Kennzeichnung Schutzmaßnahmen bei der Ausführung - Entsorgung von Strahlschutt Allgemeines Schutzmaßnahmen bei Strahlarbeiten Grundsatzforderungen Anforderungen an die Einrüstungen Schutzmaßnahmen bei der Applikation Entsorgung von Strahlschutt Allgemeines Vorgehensweise Nachweisverfahren Prüfungen Allgemeines Qualitätssicherung der Beschichtungsstoffe und -systeme Allgemeines Grundprüfungen, Eignungsprüfungen Abnahmeprüfzeugnis Überwachung der Ausführung Eigenüberwachung Kontrollprüfungen Abnahme Mängelansprüche Anhang A Beschichtungssysteme Anhang B Protokolle und Hinweise zur Ausführung Formblatt B Prüfprotokoll für den Korrosionsschutz, Allgemeine Angaben Formblatt B Prüfprotokoll für den Korrosionsschutz Applikationsbedingungen Formblatt B Prüfprotokoll für den Korrosionsschutz Schichtdickenmessung Formblatt B Kontrollflächen-Protokoll Allgemeine Angaben Formblatt B Kontrollflächen-Protokoll Angaben beim Anlegen Formblatt B Kontrollflächen-Protokoll Erläuterungen zur Auswertung Formblatt B Kennzeichnung des Korrosionsschutzes am Bauwerk Formblatt B Dokumentation von Teiler neuerungen Stand: 12/07

11 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten Seite Anhang C Planungshilfen für Korrosionsschutzarbeiten an Stahlbauten Anhang D Entsorgung von Strahlschutt Anhang E Richtlinien für Kontrollprüfungen bei Korrosionsschutzarbeiten (RKK) Stand: 12/07 3

12 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten 1 Allgemeines 1.1 Grundsätzliches (1) Der Teil 4 Abschnitt 3 gilt nur in Verbindung mit Teil 1 Allgemeines. (2) Es gelten die DIN EN ISO 12944, die DIN sowie die Technischen Lieferbedingungen und Technischen Prüfvorschriften für Beschichtungsstoffe für den Korrosionsschutz von Stahlbauten (TL/TP-KOR-Stahlbauten). (3) Wenn wetterfester Stahl (WT-Stahl) in Teilbereichen beschichtet werden soll, gelten diese Regelungen sinngemäß. 1.2 Begriffsbestimmungen (1) Abfallentsorgung Verwertung oder Beseitigung von Abfällen. (2) Abplanung Allseitige Einrüstung des Arbeitsbereiches mit dichten und festen Böden sowie Wänden und Decken aus dichten, zerreißfesten Planen mit Stoßüberdeckungen und Anschlüssen zum Bauwerk. (3) Abschirmung Röhrenartige Abplanung (4) Ausbesserung Wiederherstellen des Korrosionsschutzes durch Aufbringen geeigneter Korrosionsschutzsysteme an kleinflächigen Fehlstellen. (5) Beschichtung Gesamtheit der Schichten aus Beschichtungsstoffen auf einem Substrat, um Korrosionsschutz zu bewirken. (6) Beschichtungsstoff Ist ein flüssiges oder pastenförmiges oder pulverförmiges Produkt, das auf einem Substrat zu einer Beschichtung erhärtet und eine Schicht mit schützenden, dekorativen und/oder anderen spezifischen Eigenschaften ergibt. Er wird nach dem eigenschaftsbestimmenden Bindemittel und ggf. dem eigenschaftsbestimmenden Pigment und nach seiner Funktion bezeichnet, z. B. Epoxidharz/ Zinkstaub-Grundbeschichtungsstoff, 1K-PUR- Eisenglimmer-Zwischenbeschichtungsstoff, Polyurethan-Deckbeschichtungsstoff (mit oder ohne Eisenglimmer). (7) Beschichtungssystem Bestehend aus einem oder mehreren Beschichtungsstoffen. (8) Einhausung Allseitig staubdichte Einrüstung des Arbeitsbereiches mit festen Böden, Wänden und Decken und staubdichten Anschlüssen zum Bauwerk. (9) Kontrollflächen Dienen zur Klärung der Ursachen von etwaigen Mängeln am Korrosionsschutz. Sie werden an Stellen des Bauwerks mit charakteristischer Korrosionsbelastung im Beisein des Auftraggebers angelegt. (10) Korrosionsschutzplan Die zeichnerische und textliche Darstellung der Korrosionsschutzmaßnahme, bestehend aus einer Übersichtszeichnung und erforderlichen Detailangaben. (11) Probeflächen Flächen, an denen bestimmte Eigenschaften einer Beschichtung unter bestimmten Randbedingungen geprüft werden. (12) Spritzwasserbereich Bereich, der mit Tausalzsole beaufschlagt werden kann. Zusätzlich kann er durch den Aufprall fester Körper (z.b. Splitt) mechanisch belastet werden. (13) Sprühnebelbereich Bereich, der mit Tausalzsprühnebel, jedoch nicht mit Spritzwasser, beaufschlagt werden kann. Bereich, dem alle Bauteile zuzuordnen sind, die im Einwirkungsbereich des Tausalzsprühnebels, aber außerhalb des Spritzwasserbereiches liegen. (14) Strahlen Auftreffen eines Strahlmittels mit hoher kinetischer Energie auf die vorzubereitende Oberfläche. (15) Strahlgut Zu strahlender Gegenstand (16) Strahlmittel Stoff, der zum Strahlen benutzt wird. (17) Strahlschutt Bei der mechanischen Oberflächenvorbereitung anfallende Rückstände aus Altbeschichtungen, Rost und verbrauchtem Strahlmittel. Strahlschutte, die bei Anwendung mineralischer Strahlmittel entstehen, werden als Strahlschutt mineralisch und solche bei Anwendung metallischer Strahlmittel als Strahlschutt metallisch bezeichnet. Hierunter sind sinngemäß auch anfallende Rückstände aus Handentrostung und maschineller Entrostung zu verstehen. 4 Stand 12/07

13 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten (18) Teilerneuerung Wiederherstellen des Korrosionsschutzes durch Aufbringen geeigneter Beschichtungssysteme an Fehlstellen und Aufbringen von mindestens einer ganzflächigen Deckbeschichtung. (19) Vollerneuerung Restloses Entfernen der alten Beschichtung und Aufbringen eines neuen Beschichtungssystems. 1.3 Anforderungen (1) Bei Erstbeschichtungen und Vollerneuerungen sind Beschichtungssysteme gemäß TL/TP-KOR- Stahlbauten, Tabelle 2 mit einer Schutzdauer von mindestens 25 Jahren im Weiteren mit > lang bezeichnet zu verwenden. (2) Zusätzlich zu den Angaben in DIN EN ISO sind alle Außenflächen von Bauwerken, die im Zuge von Straßen oder unmittelbar darüber liegen, dem Sprühnebelbereich zuzuordnen, soweit sie sich nicht im Spritzwasserbereich befinden. 1.4 Hinweise zur korrosionsschutzgerechten Gestaltung (1) Die konstruktive Durchbildung neuer Bauwerke muss auch den zum Schutz der Umwelt erforderlichen Maßnahmen bei späterer Instandsetzung des Korrosionsschutzes Rechnung tragen, z.b. durch möglichst ebene Außenflächen, um bei Einhausungen oder Abplanungen ein Abdichten zum Bauwerk zu erleichtern, geplante Austauschbarkeit von Bauteilen, deren spätere Korrosionsschutz-Instandsetzung einen extrem hohen Aufwand erfordern würde. (2) Es ist zulässig, in luftdicht verschlossenen Hohlbauteilen auf eine Beschichtung zu verzichten. Zur späteren Prüfung der Dichtheit wird empfohlen, an der tiefsten Stelle einen Schraubstopfen vorzusehen. (3) Für geschlossene Bauwerksbereiche kann der Korrosionsschutz auch durch Luftentfeuchtung erreicht werden. Gegebenenfalls ist der Grenzwert der relativen Luftfeuchte im Inneren mit höchstens 50 % vorzusehen. 2 Vorbereitung der Korrosionsschutzmaßnahmen (1) Es ist zu prüfen, ob anstelle einer Vollerneuerung eine Ausbesserung oder Teilerneuerung des Korrosionsschutzes technisch und wirtschaftlich sinnvoll ist. Für diese Prüfung gelten die Richtlinien für die Erhaltung des Korrosionsschutzes von Stahlbauten (RI-ERH-KOR). (2) Der Auftragnehmer ist im Sinne der 4. und 31. Verordnung zur Durchführung des Bundesimmissionsschutzgesetzes (BImSchV) sowohl bei Korrosionsschutzarbeiten im Werk wie auch am Bauwerk der Betreiber der Beschichtungsanlage. Er hat dafür Sorge zu tragen, dass die Anlage der 4. und 31. BImSchV entspricht und alle Auflagen erfüllt werden, die sich aus den genannten Verordnungen ergeben. Sämtliche Kosten hieraus sind in die Vertragspreise einzurechnen. (3) Der Bieter soll mit der Angebotsabgabe eine Berechnung des Lösemittelverbrauchs vorlegen. (4) Bei nicht genehmigungsbedürftigen Anlagen gilt: Überschreitet der Lösemittelverbrauch den Schwellenwert von 5 t/a, ist die Anlage gemäß 31. BImSchV gegenüber der zuständigen Behörde anzeigepflichtig. Eine Fassung und Behandlung der Abgase ist bei geeigneter Wahl der Beschichtungsstoffe in der Regel nicht erforderlich, da die Anforderungen der 31. BImSchV durch Aufstellung eines Reduzierungsplans gemäß Anhang V der Verordnung erfüllt werden können. (5) Bei genehmigungsbedürftigen Anlagen gilt: Beschichtungsanlagen die länger als 12 Monate betrieben werden und bei denen der Lösemittelverbrauch 15 t/a oder 25 kg/h überschreitet, sind gemäß 4. BImSchV genehmigungspflichtig. Es ist vor Ausschreibung der Maßnahme zu prüfen, ob mit einem Reduzierungsplan die Anforderungen der 31. BImSchV eingehalten werden können. Falls dies nicht möglich ist, muss die Beschichtungsanlage geeignet sein, die Abgase zu fassen und zu behandeln. Dies ist bereits in die Ausschreibung der Maßnahme aufzunehmen. (6) Von der Baumaßnahme unmittelbar betroffene Dritte sind rechtzeitig vor Beginn der Arbeiten zu informieren. Gegebenenfalls sind Maßnahmen zur Beweissicherung vorzusehen (z.b. Entnahme von Bodenproben). (7) Für Neubaumaßnahmen wird empfohlen, alle Schichten einschließlich der Deckbeschichtung im Werk zu applizieren. Durch das Ausbessern der Montageschäden können optische Beeinträchtigungen auftreten. (8) Für Teil- und Vollerneuerungen wird empfohlen, alle zu applizierenden Schichten in einer Einhausung aufzubringen. Stand: 12/07 5

14 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten 3 Oberflächenvorbereitung 3.1 Vorbereitungsverfahren (1) Bei Teilerneuerungen der Beschichtung ist das Oberflächenvorbereitungsverfahren objekt- und zustandsbezogen festzulegen (RI-ERH-KOR). (2) Das Oberflächenvorbereitungsverfahren und die hierbei zu treffenden Schutzmaßnahmen sind der jeweiligen Schutzbedürftigkeit der Umgebung anzupassen. (3) Ist beim Ausbessern von Fehlstellen Trockenstrahlen unter Anwendung von Strahlmitteln nicht möglich, muss durch maschinelles Schleifen der Oberflächenvorbereitungsgrad P Ma erreicht werden. (4) Für Flammstrahlen gilt DIN (5) Die Verwendung von Mehrwegstrahlmitteln erfordert eine Anlage, in der das wieder zu verwendende Strahlmittel von Farb-, Rost- und Schmutzpartikeln getrennt wird. Wenn auf der Oberfläche von Beschichtungen Salzablagerungen vorhanden sind, müssen diese Oberflächen vor dem Strahlen durch Druckwasserstrahlen (mindestens 15 Mpa und mindestens 50 C) gereinigt werden. (6) Das Druckwasserstrahlen vor der Oberflächenvorbereitung ist eine besondere Leistung gemäß VOB. 3.2 Zwischenreinigung (1) Vor dem Aufbringen von Folgebeschichtungen hat der Auftragnehmer sicherzustellen, dass die Oberfläche frei von Verunreinigungen und von zwischenzeitlich angelagerten Salzablagerungen aus atmosphärischer, industrieller und landwirtschaftlicher Einwirkung oder aus dem Winterdienst (Taumittel) ist. (2) Bei Verunreinigungen ist vor dem Aufbringen der Folgebeschichtung eine Zwischenreinigung durchzuführen. Das Zwischenreinigungsverfahren bedarf der Zustimmung des Auftraggebers. (3) Bei Verwendung von Beschichtungsstoffen nach Blättern, 94 oder 97, die teilweise im Werk und auf der Baustelle appliziert werden, hat der Auftragnehmer das Zwischenreinigungsverfahren auf das Beschichtungssystem abzustimmen. (4) Die Zwischenreinigung ist eine besondere Leistung gemäß VOB (5) Vor dem Festlegen einer Zwischenreinigung ist die Beschichtungsoberfläche auf Verunreinigungen zu prüfen. Hierbei sind die DIN EN ISO bis 6, 8 und 9 sowie der DIN-Fachbericht 28 Korrosionsschutz von Stahlbauten durch Beschichtungen Prüfung von Oberflächen auf visuell nicht feststellbare Verunreinigungen vor dem Beschichten zu beachten. (6) Bei bewitterten oder verunreinigten feuerverzinkten Oberflächen ist eine Reinigung vorzusehen. (7) Zur Verbesserung der Haftfestigkeit nachfolgender Beschichtungen auf feuerverzinkten Oberflächen kann ein Sweep-Strahlen ( Verbände- Richtlinie Korrosionsschutz von Stahlbauten; Duplexsysteme; Feuerverzinkung plus Beschichtung; Auswahl, Ausführung, Anwendung, Ausgabe Juni 2000 ) notwendig sein. 3.3 Anforderungen an die Oberflächen (1) Bei einer Oberflächenvorbereitung durch Strahlen darf der Oberflächenvorbereitungsgrad nicht unter Sa 2½ liegen. Dies gilt auch für das Nachbehandeln von Schweißnähten. (2) Bei einer Oberflächenvorbereitung mit hand oder maschinell angetriebenen Werkzeugen muss der Oberflächenvorbereitungsgrad St 3 entsprechen. (3) Die vorbereiteten Oberflächen sind vor dem Auftragen der Grundbeschichtung vom Auftraggeber oder einer entsprechend beauftragten Prüfstelle auch im Werk freizugeben. (4) Stahlflächen für schotterberührte Beläge sowie für thermisch gespritzte Zinkschichten müssen den Rauheitsgrad grob (G) nach DIN EN ISO haben. (5) Beim Sweep-Strahlen von feuerverzinkten Oberflächen dürfen nicht mehr als 15 μm des Zinküberzuges abgetragen werden. (6) Bei älteren Bauwerken kann das Entfernen vorhandener Walzhaut, sowie das Vorliegen von Verseifungsprodukten oder Rostnarben unter der Altbeschichtung erhöhten Aufwand erfordern. (7) Das Entfernen einer vorhandenen Walzhaut bei älteren Bauwerken ist eine besondere Leistung gemäß VOB. 4 Beschichtungsstoffe und systeme 4.1 Allgemeines (1) Hinsichtlich der Größe der Liefergebinde ist eine ganzheitliche Abfallverminderung unter Berücksichtigung einer günstigen Ökobilanz anzustreben. 6 Stand 12/07

15 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten (2) Bei Verwendung von Großgebinden muss die Entnahme von 2-komponentigen Beschichtungsstoffen über eine Dosieranlage, Zweikomponentenspritzanlage oder mit einer Waage mit einer Genauigkeit von mindestens 1% erfolgen. Es sind die Einzelmischungen und die dosierte Gesamtmenge zu dokumentieren. 4.2 Beschichtungsstoffe (1) Es dürfen nur Beschichtungsstoffe verwendet werden, die in der von der Bundesanstalt für Straßenwesen geführten Zusammenstellung der zertifizierten Beschichtungsstoffe enthalten sind. (2) Sollen in Ausnahmefällen Beschichtungsstoffe verwendet werden, die nicht in den TL/TP-KOR- Stahlbauten genannt sind, muss ihre Eignung für den vorgesehenen Verwendungszweck nachgewiesen werden. (3) Beschichtungsstoffe, die einer mechanischen Belastung im Wasser ausgesetzt sind, müssen den Forderungen der ZTV-W (LB 218) entsprechen. (4) Wenn aufgrund örtlicher Gegebenheiten oder besonderer Auflagen nur eine Hand- oder eine maschinelle Entrostung (P St 3) möglich ist, dürfen für Teilerneuerungen und Ausbesserungen des Korrosionsschutzes nur Grundbeschichtungen nach den TL/TP-KOR-Stahlbauten Anhang E, Blätter 93 oder 94 verwendet werden. (5) Es wird empfohlen, eisenglimmerhaltige Farbtöne (DB-Farbtöne) zu verwenden. (6) Werden besondere Anforderungen an die Farbtongenauigkeit und die Farbtonbeständigkeit der eisenglimmerfreien Deckbeschichtungsstoffe (RAL-Farbtöne) gestellt, so sind diese zwischen Auftraggeber und Auftragnehmer zu vereinbaren und nachzuweisen. (7) Sollen bei eisenglimmerfreien Deckbeschichtungen auch andere als in der TL/TP-KOR-Stahlbauten genannte Farbtöne verwendet werden, sind für die Farbtongenauigkeit und die Farbtonbeständigkeit entsprechende Regelungen im Bauvertrag zu treffen. (8) Die Messung der Farbtongenauigkeit und die Prüfung der Farbtonbeständigkeit sind gemäß den TL/TP-KOR-Stahlbauten Anhang D Nr. 15 durchzuführen. Die Prüfdauer beträgt mindestens 15 Wochen. 4.3 Beschichtungssysteme Allgemeines (1) Es sind grundsätzlich die Beschichtungssysteme nach Anhang A zu verwenden. (2) Innerhalb eines Beschichtungssystems dürfen nur Stoffe eines Herstellers verarbeitet werden. (3) Die im Anhang A genannten Schichtdicken sind Sollschichtdicken gemäß DIN EN ISO Bei der Ausführung gilt die Sollschichtdicke auch als erreicht, wenn Einzelwerte den Sollwert um höchstens 20 % unterschreiten, der Mittelwert aller Messungen auf einer Messfläche jedoch mindestens der Sollschichtdicke entspricht. (4) Abweichend von DIN EN ISO , darf die gemessene Schichtdicke nicht das Doppelte und nur an einzelnen Stellen, z. B. Kehlen nicht das Dreifache der Sollschichtdicke überschreiten. Ausnahmen hiervon sind im Anhang A und den Technischen Datenblättern (Ausführungsanweisungen) geregelt. (5) Bei Zinkstaubgrundbeschichtungsstoffen darf eine Trockenschichtdicke von 120 µm nicht überschritten werden. (6) Verbindungselemente sind so wirksam zu schützen wie die Oberfläche der Stahlbauteile selbst Fertigungsbeschichtungen (1) Es gilt DIN EN ISO , Anhang B. (2) Zusätzlich gilt die Richtlinien für das Überschweißen von Fertigungsbeschichtungen im Stahlbau (DASt-Richtlinie 006). (3) Eine eventuell vorhandene Fertigungsbeschichtung muss vor der Applikation der Grundbeschichtung des Beschichtungssystems durch Trockenstrahlen entfernt werden Kantenschutz (1) Alle Kanten von Gurten, Flanschen und Aussteifungen sowie Schrauben und Schweißnähte (nicht Baustellenschweißstöße gemäß Nr. 5.4) erhalten nach der Grundbeschichtung einen Kantenschutz. Bei Grundbeschichtungen mit Zinkstaub ist der Kantenschutz mit Zinkphosphat-Beschichtungsstoffen auszuführen. (2) Bei Airless-Applikationen sind Ecken, Kanten, Schrauben- und Nietköpfe sowie andere, bei diesem Applikationsverfahren schwer zugängliche Bereiche, nach Grundbeschichtung und Kantenschutz mit jedem der zu applizierenden Beschichtungsstoffe vorzustreichen Verzinken (1) Für Stückverzinkungen durch Feuerverzinken gilt DIN EN ISO Stand: 12/07 7

16 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten (2) Für Spritzverzinkungen (Thermisches Spritzen von Zink) gilt DIN EN ISO (3) Alle zu verzinkenden Flächen sind wesentliche Flächen gemäß DIN EN ISO Fehlstellen in der Zinkschicht sind mit Zinkstaubgrundbeschichtungsstoffen nach den TL/TP-KOR-Stahlbauten Anhang E Blatt bzw. Blatt 89 oder mit einer Spritzverzinkung auszubessern. (4) Zinklote und Zinksprays dürfen für die Ausbesserung von Fehlstellen in stückverzinkten Bauteilen nicht verwendet werden. (5) Für die feuerverzinkungsgerechte Gestaltung gilt DIN EN ISO 14713, Anhang A. (6) Für Verbindungsmittel gilt DIN (7) Bei Beschichtung bereits im Verzinkungsbetrieb ist die Anforderung t Zn b gemäß DIN EN ISO 1461, Beiblatt 1, zu erfüllen. Werden feuerverzinkte Bauteile außerhalb des Verzinkungsbetriebes zusätzlich beschichtet (Duplex-Systeme), so ist die Anforderung t Zn k zu erfüllen. Die feuerverzinkte Oberfläche muss die Anforderungen zur Ausführung einer optisch und technisch einwandfreien Beschichtung erfüllen. Unebenheiten wie Schlackeneinschlüsse, Hartzinkkristalle und sogenannte Haifischzähne sind zu entfernen. (8) Sofern die Haftfestigkeit des Feuerverzinkungsüberzuges geprüft werden soll, ist dazu gemäß DIN EN ISO 1461, Anhang C ein geeignetes Prüfverfahren im Bauvertrag zu vereinbaren. (9) Alle Bauteile, die thermisch gespritzte Überzüge erhalten sollen, sind nach DIN EN ISO 14713, Anhang B zu gestalten. Thermisch gespritzte Zinküberzüge sind unmittelbar nach ihrer Herstellung mit einer porenschließenden Beschichtung zu versehen. (10) Zusätzlich zu den in Anhang A genannten feuerverzinkten Bauteilen dürfen für Brücken auch Windverbände mit Schraubanschlüssen feuerverzinkt werden. (12) Bei verzinkten Bauteilen mit Schraubanschlüssen ist eine Werksbescheinigung gemäß DIN EN ISO 1461 erforderlich. (13) Bei der Anwendung feuerverzinkter hochfester Schrauben gilt bezüglich der Feuerverzinkung Normaltemperaturverzinkung bei maximal 4 C ist für hochfeste Schrauben jeden Durchmessers zugelassen. Hochtemperaturverzinkung bei ca. 530 C bis ca. 560 C ist nur für hochfeste Schrauben bis maximal M24 zulässig Dünnbeläge und reaktionsharzgebundene Mörtelbeschichtungen (1) Für begeh- und befahrbare Flächen dürfen nur Dünnbeläge verwendet werden, die den Anforderungen von Teil 7 Abschnitt 5 entsprechen und in der bei der BASt geführten Zusammenstellung der geprüften Dünnbeläge enthalten sind. (2) Für Dünnbeläge und Mörtelbeschichtungen unter einem Schotterbett gelten die TL/TP-KOR- Stahlbauten Anhang E Blatt 84, einschließlich Anhang. (3) Die Stoffkomponenten für Dünnbeläge und Mörtelbeschichtungen unter Schotterbett sind in Tellermischern nach DIN 459 aufzubereiten. Der aufgetragene Mörtel ist zu ebnen und mit einem Flügelglätter zu glätten. (4) Bereiche der Baustellenschweißstöße sind gemäß Nr. 5.4 sowie Bilder A und A zu behandeln. (5) Die Nahtstelle zwischen einem Beschichtungssystem nach Teil 4 Abschnitt 3 und einem reaktionsharzgebundenen Dünnbelag nach Teil 7 Abschnitt 5, bzw. einer Abdichtung nach Teil 7 Abschnitt 4 ist nach Bild A bzw. Bild A zu gestalten. (6) Bei Beschichtungssystemen nach den Blättern und 94 der TL/TP-KOR - Stahlbauten ist die Verträglichkeit des Beschichtungssystems mit RHD-Belägen gegeben. In anderen Fällen ist ein Nachweis der Verträglichkeit erforderlich. 5 Ausführung der Korrosionsschutzarbeiten 5.1 Allgemeines (1) Die Forderungen von DIN EN ISO sind auch für die Oberflächenvorbereitung entsprechend anzuwenden. (2) Der Auftragnehmer hat Schäden an der Stahlkonstruktion sowie Schweißnahtrisse, lose Verbindungsmittel, Querschnittsschwächungen u. a., die bei der Oberflächenvorbereitung festgestellt werden, dem Auftraggeber umgehend mitzuteilen. (3) Korrosionsschutzmaßnahmen dürfen nur nach vom Auftraggeber genehmigten Korrosionsschutzplänen ausgeführt werden. Diese müssen am jeweiligen Ausführungsort (Werk oder Baustelle) vorliegen. (4) Sofern die Deckbeschichtung nicht im Werk appliziert werden soll, ist der Zeitpunkt dafür zusätzlich gesondert festzulegen, z.b. nach Herstellung der Fahrbahnplatte (bei Verbundbrücken) 8 Stand 12/07

17 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten oder nach vollständig abgeschlossener Montage der Stahlkonstruktion. (5) Die Technischen Datenblätter des Stoffherstellers (Ausführungsanweisungen) gemäß den TL/TP-KOR-Stahlbauten Anhang A müssen für alle Stoffe des jeweiligen Beschichtungssystems am jeweiligen Ausführungsort (Werk oder Baustelle) vorliegen. (6) Beschichtungsstoffe sind unmittelbar vor und falls erforderlich - auch während der Verarbeitung durch maschinelles Aufrühren zu homogenisieren. Durch den Verarbeiter dürfen keine Veränderungen, z. B. durch Zusätze vorgenommen werden. Viskositätsnachstellungen sind nur mit der Zustimmung des Auftraggebers und des Stoffherstellers zulässig. Angaben über Art und Menge des Verdünnungsmittels oder anderer Zusätze sind anzugeben, Richtwerte sind dem Technischen Datenblatt des Stoffherstellers (Ausführungsanweisung) zu entnehmen. (7) Jede Einzelschicht darf nur dann aufgetragen werden, wenn die Oberfläche durch den Auftraggeber freigegeben wurde. Zur besseren Kontrolle müssen sich die einzelnen Schichten farblich deutlich voneinander unterscheiden. (8) Auf vorbereitete Oberflächen ist umgehend (in der Regel am gleichen Tag, bei Sa 3 sofort) die Grundbeschichtung aufzutragen. (9) Ausgehärtete Schichten sind unverzüglich, unter Beachtung der Mindestwartezeit mit der nächsten Schicht zu versehen. Andernfalls ist eine Zwischenreinigung gemäß Nr. 3.2 durchzuführen. (10) Die Angaben zu Mindest- und Höchstdauer der Zwischenstandszeit bis zum Überbeschichten mit der nächsten Schicht sind dem Technischen Datenblatt (Ausführungsanweisung) des Stoffherstellers zu entnehmen. Es ist grundsätzlich verboten, nass in nass zu arbeiten. Ausnahmen sind in den Anhängen A und C geregelt. (11) Die Messwerte der Eigenüberwachungsprüfungen im Rahmen der Ausführung sind in Prüfprotokolle einzutragen (Anhang B). (12) Zur Applikation von Grundbeschichtungen ist Rollen nicht zulässig. Bei Zwischen- und Deckbeschichtungen ist dieses Verfahren nur dann erlaubt, wenn es gemäß dem Technischen Datenblatt des Stoffherstellers (Ausführungsanweisung) zulässig ist. (13) Eine thermische Belastung der Korrosionsschutzbeschichtung (z.b. beim Belagseinbau oder beim Flammstrahlen) darf frühestens 14 Tage nach ihrer Fertigstellung erfolgen. Soll aus zwingenden Gründen dieser Zeitraum unterschritten werden, so ist die Wärmebelastbarkeit des Beschichtungssystems durch eine Eignungsprüfung nachzuweisen (TL/TP-KOR-Stahlbauten, Anhang D, Nr. 17). 7 Tage dürfen aber nicht unterschritten werden. 5.2 Anforderungen an das Personal (1) Die Arbeiten dürfen nur von Personal (einschließlich des Bauleiters) ausgeführt werden, die über die erforderlichen Qualifikationen verfügen. Nachweise sind beizubringen. (3) Bei Korrosionsschutzarbeiten muss der Kolonnenführer nachweislich eine Prüfung abgelegt haben. Dies ist: bei inländischen Bietern durch eine Bescheinigung des Ausbildungsbeirates des Bundesverbandes Korrosionsschutz e.v. (KOR-Schein) bei ausländischen Bietern durch einen gleichwertigen Qualifikationsnachweis zu belegen. Im Abstand von höchstens 3 Jahren ist eine Nachschulung nach den Vorgaben des Ausbildungsbeirates durchzuführen. (3) Der Kolonnenführer muss während der Ausführung der Arbeiten ständig an der Arbeitsstelle anwesend sein. 5.3 Verarbeitungsbedingungen (1) Zwischen der Objekt- und der Taupunkttemperatur der umgebenden Luft ist ein Sicherheitsabstand von mindestens 3 K einzuhalten. (2) Protokolle und Hinweise zur Ausführung sind dem Anhang B zu entnehmen. 5.4 Lagerfähigkeit Die zulässigen Lagerungsbedingungen (Dauer und Temperatur) der Beschichtungsstoffe sind im jeweiligen Technischen Datenblatt (Ausführungsanweisung) des Stoffherstellers enthalten. Der Auftragnehmer hat entsprechende Vorkehrungen zu treffen und die erforderlichen Geräte und Einrichtungen vorzuhalten. 5.5 Baustellenschweißstöße (1) Beim Beschichten von Bauteilen in der Werkstatt ist der Bereich der Baustellenschweißstöße wie folgt zu behandeln (siehe Anhang A): Schweißnahtbereiche sind auf 50 mm Breite von der Schweißnahtkante abzukleben. Die Grundbeschichtung ist in Sollschichtdicke bis an die Abklebekante heran zuführen (Abklebung im Schweißnahtbereich belassen). Stand: 12/07 9

18 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten Die erste Zwischenbeschichtung ist nur bis 200 mm von der Schweißnahtkante aufzubringen. Weitere Schichten sind jeweils um 50 mm vom Rand der vorherigen abzusetzen. (2) Auf der Baustelle ist die Abklebung vor dem Schweißen restlos zu entfernen. Nach dem Schweißvorgang ist dieser Bereich mechanisch zu säubern und ohne weitere Vorbereitung mit einer geeigneten Grundbeschichtung, z. B. gemäß der TL-Blätter 93 oder 94, temporär zu schützen, um Rostfahnen während der Bauzeit zu vermeiden. Vor dem endgültigen Beschichten ist im ausgesparten Bereich von 2 x 200 mm Breite der vereinbarte Oberflächenvorbereitungsgrad wieder herzustellen. (3) Beim Vorwärmen der Schweißnahtbereiche, z. B. bei Stahlgüte S 355 und/oder großen Blechdicken mit einer Wärmeeinflusszone von mehr als 200 mm ist eine größere Breite des von der Zwischen- und Deckbeschichtung freizuhaltenden und vor dem endgültigen Beschichten abzustrahlenden Bereichs erforderlich. (4) Sofern die Grundbeschichtung des Beschichtungssystems aus Zinkstaub-Beschichtungsstoffen besteht, sind für den ausgesparten Bereich zwei Zinkphosphat-Grundbeschichtungen zu verwenden. (5) Beim Beschichten von Bauteilen mit Dünnbelägen oder Mörtelbeschichtungen in der Werkstatt ist der Bereich der Baustellenschweißstöße wie folgt zu behandeln (Anhang A): Schweißnahtbereiche sind jeweils auf 250 mm Breite von der Schweißkante abzukleben. Die Abklebung ist vor dem Erhärten der Dünnbeläge oder Mörtelbeschichtungen restlos zu entfernen. Der freigehaltene Bereich ist mechanisch zu säubern und ohne weitere Vorbereitung mit einer geeigneten Grundbeschichtung, z. B. gemäß der TL-Blätter 93 oder 94, temporär zu schützen, um Rostfahnen während der Bauzeit zu vermeiden. Nach dem Verschweißen und vor dem Aufbringen der endgültigen Beschichtung ist im ausgesparten Bereich von 2 x 250 mm Breite der vereinbarte Oberflächenvorbereitungsgrad wieder herzustellen. Dabei sind die vorhandenen Beschichtungsränder auf 50 mm Breite z.b. durch Strahlen abzuschrägen und aufzurauen, um einen einwandfreien Verbund mit den nachträglich aufgebrachten Dünnbelägen oder Mörtelschichten sicherzustellen. 5.6 Kontrollflächen (1) Kontrollflächen bzw. Doppelkontrollflächen sind vorzusehen a) unabhängig von der Objektgröße bei allen Beschichtungen schotterberührter Flächen (Fahrbahnbleche), bei Bauwerken und in Bauwerksbereichen, bei denen eine Instandsetzung der Korrosionsschutzbeschichtung im Rahmen der Gewährleistung mit hohen Begleitkosten (z.b. für Rüstungen, Umweltschutzmaßnahmen) oder mit nennenswerten Betriebsbehinderungen verbunden ist und b) bei allen Bauwerken mit mehr als 1000 m 2 Beschichtungsfläche. (2) Bei Brücken ist an Stellen, die für die örtlichen Korrosionsbelastungen charakteristisch sind und für die Wahl des Beschichtungssystems ausschlaggebend waren (z.b. Bereiche über der Fahrbahn von tausalzbehandelten Straßen), im allgemeinen ein ca. 1 m breiter Streifen rings um den jeweils betroffenen Querschnitt als Kontrollfläche festzulegen, es sei denn, dass bei der Applikation von Beschichtungsstoffen im Werk ein anderes Vorgehen erforderlich ist. (3) Kontrollflächen sind nach Art, Größe und Lage im Korrosionsschutzplan zu kennzeichnen. (4) Der Auftraggeber ist über den Zeitpunkt des Anlegens der Kontrollflächen rechtzeitig zu unterrichten. Das Kontrollflächenprotokoll ist nach Anhang B zu führen. (5) Bei der Auswertung der Kontrollflächen sind die Angaben im Anhang B zu beachten. 5.7 Kennzeichnung (1) Bei Brücken sind die wesentlichen Merkmale des Beschichtungssystems gemäß dem Muster nach Anhang B so am Bauwerk anzubringen, dass sie gut lesbar sind. (2) Die Querträger bzw. Querschotte einer Stahlbrücke sind nach Angabe des Auftraggebers zu nummerieren. Diese Kennzeichnung ist so am bzw. im Bauwerk anzubringen, dass sie von den Befahranlagen und Begeheinrichtungen aus ablesbar sind. 10 Stand 12/07

19 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten 6 Schutzmaßnahmen bei der Ausführung - Entsorgung von Strahlschutt 6.1 Allgemeines (1) Für Oberflächenvorbereitungs- und Beschichtungsarbeiten sind Schutzmaßnahmen auszuführen, um Schädigungen von Personen, Umwelt, Verkehrsanlagen, Anlagen Dritter usw. zu vermeiden und um den Schutz der Korrosionsschutzmaßnahmen selbst sicherzustellen. Abplanungen und Einhausungen müssen so dicht sein, dass die Umwelt nicht in unzulässigem Maße beeinträchtigt wird. (2) Bei der Entfernung teer- und/oder asbesthaltiger Beschichtungen sind besondere Maßnahmen in der Leistungsbeschreibung vorzusehen. (3) Trag- und Schutzgerüste dürfen die Standsicherheit des Bauwerkes nicht beeinträchtigen und das Bauwerk nicht beschädigen. (4) Witterungsbedingte Schutzeinrichtungen sind nach Teil 6 Abschnitt 3 zu gestalten. (5) Die Schutzmaßnahmen sind vor der Ausführung detailliert zu beschreiben und zeichnerisch darzustellen. (6) Prinzipskizzen für die Schutzmaßnahmen sind bereits mit der Angebotsabgabe zu verlangen. 6.2 Schutzmaßnahmen bei Strahlarbeiten Grundsatzforderungen (1) Die zum Schutz der Umgebung vor anfallendem Strahlschutt und Strahlstaub zu treffenden Maßnahmen sind je nach Strahlverfahren und Strahlmittel bei der Ausschreibung wie folgt zu berücksichtigen: Bei trockenem Abstrahlen schadstoffhaltiger Beschichtungen mit Mehrwegstrahlmitteln bedarf es einer allseitig geschlossenen und dichten Einhausung. Bei trockenem Abstrahlen unter Verwendung von Einwegstrahlmitteln ist mindestens eine allseitig dichte Abplanung erforderlich. Bei besonders schutzwürdiger Umgebung, z. B. Trinkwasserschutzgebiet, kann je nach Art des anfallenden Strahlschuttes auch eine dichte Einhausung des zu bearbeitenden Bauteiles notwendig werden. Nassstrahlen erlaubt geringere Anforderungen an die Dichtigkeit der Einhausung; die Wasserzugabe muss jedoch so dosiert werden, dass die Umgebung von Strahlstaub in schädlichem Ausmaß freigehalten wird. Es ist zumindest eine röhren- oder trogartige Abschirmung des Strahlbereiches in ausreichender Länge vorzusehen. Es sind Vorkehrungen zur Erfassung, Behandlung und Entsorgung des Abwassers und der abgefilterten Schadstoffe zu treffen. Wegen Flugrostbildung ist trockenes Nachstrahlen erforderlich und in der Leistungsbeschreibung vorzusehen. Trockenes Nachstrahlen ist nur im Schutz einer Abschirmung zulässig. Vom Strahlmittel sind Rückstellproben durch den Auftraggeber im Beisein des Auftragnehmers zu entnehmen, zu kennzeichnen und in geschlossenen Behältern zu lagern. Druckwasserstrahlen ohne Strahlmittelzusatz erfordert die gleichen Vorkehrungen wie Nassstrahlen. Flammstrahlen erfordert beim Abstrahlen alter Beschichtungen wegen der Gas- und Rauchentwicklung objektbezogene Schutzmaßnahmen gemäß DIN Nach einer Hand- oder maschinellen Entrostung dürfen nur restrostverträgliche Beschichtungsstoffe verwendet werden. Diese Stoffe haben nur eine Schutzdauer von etwa 15 Jahren. Schleuderstrahlen darf nur auf horizontalen Flächen angewendet werden. Vakuum- oder Saugkopfstrahlen erfordert keine besonderen Schutzmaßnahmen. Es ist nur kleine und nicht gegliederte Flächen geeignet Anforderungen an die Einrüstungen (1) Art, Anzahl und Grenzabmessungen der Einrüstungen sind auf das Bearbeitungsverfahren, das Objekt, die örtlichen Bedingungen und die Bearbeitungszeit abzustimmen. (2) Einrüstungen sind so auszubilden, dass die zulässige Beanspruchung der Bauwerksteile durch die Zusatzlasten aus der Einrüstung nicht überschritten und die Standsicherheit des Bauwerkes nicht gefährdet wird. (3) Für Einrüstungen und deren Auswirkungen auf das Bauwerk gilt Teil 6 Abschnitt 3. (4) Großvolumige dichte Abplanungen (ab etwa 2500 m 3 ) oder röhrenartige (vorn und hinten offene) Abschirmungen bedürfen bei Verwendung mineralischer Einwegstrahlmittel im Allgemeinen keiner besonderen Lüftungsmaßnahmen. Stand: 12/07 11

20 ZTV-ING - Teil 4 Stahlbau, Stahlverbundbau - Abschnitt 3 Korrosionsschutz von Stahlbauten (5) Bei der Durchführung von Strahl- und Beschichtungsarbeiten innerhalb der Einrüstung sind zum Schutz vor Staubablagerungen auf bereits bearbeiteten Teilflächen geeignete Zwischenabschottungen (z.b. Kammern) auszuführen. Dabei sind für die Strahlbereiche Absaugeinrichtungen einzusetzen. (6) Einhausungen oder kleinvolumige Abplanungen bedürfen einer Luftkonditionierung. (7) Zur Entstaubung und zur Entfernung schädlicher Bestandteile aus der Raumluft ist eine ausreichende Luftumwälzung und Abfilterung des Innenraumvolumens erforderlich. Die Absaugöffnungen sind gleichmäßig verteilt so anzuordnen, dass starke Verwirbelungen vermieden werden. (8) Die Abluft ist so abzufiltern, dass die Grenzwerte der TA Luft eingehalten werden. (9) Böden, Decken und Wände der Einrüstungen sind stets dicht auszubilden. (10) Soweit Böden nicht aus durchgehend verschweißten, tragfähigen, ebenen Blechen bestehen, sind sie dreilagig auszuführen. Die untere Lage ist als tragendes Element auszubilden (z.b. aus Bohlen oder Platten). Die mittlere Lage hat die Funktion einer Dichtungslage (z.b. aus Folien oder Planen). Die obere Lage ist als ebene Arbeitsfläche auszubilden (z.b. aus Hartfaserplatten oder dünnen Blechen). (11) Wenn die Dichtungslage des Bodens so reißfest ist, dass sie weder durch den Baubetrieb noch durch die Strahlschuttaufnahme (z. B. mit Schaufeln) beschädigt werden kann, darf auf die obere, dritte Lage (Arbeitsfläche) verzichtet werden. Dies bedarf der Zustimmung des Auftraggebers. (12) Die Anforderungen an die Dichtungslage erfüllt erfahrungsgemäß eine PVC-Folie mit einer Dicke von mindestens 0, mm, deren Stöße durchgehend verschweißt oder verklebt sind. (13) Wände und Decken von Einhausungen sind als feste Verkleidung, z.b. aus verschweißten Blechen, Kunststoffplatten (auch durchsichtig), Holzoder Hartfaserplatten herzustellen. (14) Wände und Decken von Abplanungen oder Abschirmungen müssen zerreißfest sein und mit Stoßüberdeckungen hergestellt werden. (15) Die Verschleißfestigkeit der Materialien ist insbesondere auf die zu erwartende Beanspruchung im Strahlbereich abzustimmen. (16) Stoßdichtungen sind durch Verschweißen, Verkleben, als Reiß- oder Klettenverschluss herzustellen. (17) Verbleibende Spalten (z.b. an Durchdringungen) sind dicht auszuschäumen oder mit anderen Mitteln gleicher Wirksamkeit abzudichten. (18) Die Ausbildung der Dichtungsanschlüsse zum Bauwerk muss sich nach dem vorgegebenen Lufthaushalt und der Konstruktion des Bauwerks richten. Geeignete Dichtungselemente sind z.b. Klemmleisten, Magnetgummileisten, aufblasbare Gummileisten und Ausschäumungen. (19) Wegen des hohen Verschleißes infolge betrieblicher Einwirkungen (z.b. Begehen, Strahlvorgang, Transportvorgänge) sowie bei häufigem Umsetzen sind die Bau- und Maschinenteile der Einrüstungen so auszulegen oder so rechtzeitig zu ersetzen, dass Beeinträchtigungen der Schutzwirkung über die gesamte Vorhaltezeit nicht auftreten. 6.3 Schutzmaßnahmen bei der Applikation Die Schutzmaßnahmen richten sich nach dem Applikationsverfahren. Streichen und Rollen erfordern Abdeckungen gegen abtropfende Beschichtungsstoffe. Spritzen erfordert zusätzliche Vorkehrungen gegen die Ausbreitung von Spritznebel. Airless- und Airmix-Spritzen sind dem Druckluftspritzen vorzuziehen. 6.4 Entsorgung von Strahlschutt Allgemeines (1) Bei Korrosionsschutzmaßnahmen anfallende Strahlmittelrückstände (Strahlschutte) sind Abfälle. (2) Vermeidung und Entsorgung (Verwertung oder Beseitigung) der Abfälle sind im Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz (KrW-/AbfG) und in den dazu erlassenen Verordnungen und Verwaltungsvorschriften geregelt. (3) Die Strahlschutte sind zu verwerten, soweit technisch zugängliche und wirtschaftlich zumutbare Verwertungsverfahren vorhanden sind. (4) Nichtverwertbare Strahlschutte müssen beseitigt werden. (5) Der Auftraggeber ist im Sinne des KrW-/AbfG bei Instandsetzungsmaßnahmen der Abfallerzeuger. (6) Der Auftragnehmer ist im Sinne des KrW- /AbfG bei Neubaumaßnahmen und Bauteilerneuerungen der Abfallerzeuger des Strahlschuttes. (7) Der Abfallerzeuger ist bis zur endgültigen Entsorgung des Strahlschuttes haftungspflichtig. (8) Strahlschutte sind je nach Örtlichkeit (Betriebsbedingungen, Witterung, Windverhältnissen, Belastbarkeit der Einrüstung) in angemessenen 12 Stand 12/07

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten.

Richtlinie für Fahrbahnübergänge aus Polymerbitumen. Formular Objektdaten. Anhänge Inhalt: Anhang 1 Anhang 2 Anhang 3 Auszug aus Richtlinie des Bundesamtes für Strassen. Richtlinie für konstruktive Einzelheiten von Brücken. Kapitel 1 Lager: Lagerliste, Richtlinie 10. Auszug aus

Mehr

Herstellung von Mauerwerk

Herstellung von Mauerwerk Herstellung von Mauerwerk Handvermauerung und Mauern mit Versetzgerät Bei der Handvermauerung hebt der Maurer die einzelnen Steine von Hand in das frische Mörtelbett (Abb. KO2/1). Die Handvermauerung findet

Mehr

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz

Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Änderung Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz Durch das Gesetz zur Vereinfachung der abfallrechtlichen Überwachung vom 15. Juli 2006 wurde vor allem das Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetz geändert.

Mehr

Neue Entwicklungen und Normen im Bereich Brandschutzbeschichtungen

Neue Entwicklungen und Normen im Bereich Brandschutzbeschichtungen Neue Entwicklungen und Normen im Bereich Brandschutzbeschichtungen Prof. Dr. M. Fontana, Dr. E. Raveglia Institut für Baustatik und Konstruktion, ETH Zürich Fürst Laffranchi, Bauingenieure, Wolfwil SZS

Mehr

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834

M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 M E R K B L A T T Zertifizierung von Betrieben nach DIN EN ISO 3834 In der Normenreihe DIN EN ISO 3834 sind die Qualitätsanforderungen festgelegt, die ein Hersteller von schmelzgeschweißten Bauteilen und

Mehr

Gemeinschaft Thermisches Spritzen

Gemeinschaft Thermisches Spritzen Gemeinschaft Thermisches Spritzen Qualitätsmanagement beim Thermischen Spritzen GTSPA013 GTS Qualitätsmanagementprüfung des Betriebs Oktober 2011 Gemeinschaft Thermisches Spritzen e. V. GTSPA013 Stand:

Mehr

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2)

Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) MUSTERLEISTUNGSVERZEICHNIS Nr. 3.20 Feuchtraumabdichtung mit AQUAFIN-2K bzw. Aquafin-2K/M einschliesslich der Fliesenverlegung mit Soloflex (Beanspruchungsklasse A1 / A2) Bauvorhaben: in: Bauherr: Bauleitung:

Mehr

Allgemeines Verlegung

Allgemeines Verlegung LifeLine Verlegung LifeLine Verlegung Allgemeines Der Untergrund muss sauber, dauertrocken, rissfrei, fest, eben, zugund druckfest sein. Die Vorbereitungen des Untergrundes und die Prüfung erfolgen nach

Mehr

Zertifizierungsprogramm

Zertifizierungsprogramm Zertifizierungsprogramm Schutzbeschläge nach DIN 18257 (Stand: Oktober 2011) DIN CERTCO Alboinstraße 56 12103 Berlin Tel: +49 30 7562-1131 Fax: +49 30 7562-1141 E-Mail: info@dincertco.de www.dincertco.de

Mehr

Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs- und Sanierungsarbeiten

Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs- und Sanierungsarbeiten 01 Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs-und Sanierungsarbeiten Tipps zur Vergabe von Fassadenreinigungs- und Sanierungsarbeiten Hans Pfeifer Geschäftsführer ifo Institut für Oberflächentechnik GmbH

Mehr

Merkblatt für 2-komponentige organische Beschichtungen im Trinkwasserbereich

Merkblatt für 2-komponentige organische Beschichtungen im Trinkwasserbereich VdL-RL 16 Merkblatt für 2-komponentige organische Beschichtungen im Trinkwasserbereich VdL-Richtlinie Epoxidharz im Trinkwasserbereich Ausgabe Juli 2010 Verband der deutschen Lack- und Druckfarbenindustrie

Mehr

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung

WIG -Schutzgasverfahren. Das gegenständliche Prüfobjekt wird in Krankenkraftwagen (Fahrzeuge, die bei Bauartgenehmigung TUV Werkstoffe Basisrahmen Schwebeplatte Stahlformrohr (30 x 30 x 3 mm) Edelstah Iblech mit verschweißten Formrohren (60 x 40 x 1,5 mm) Zusammensetzung und Festigkeitswerte der Werkstoffe wurden nicht

Mehr

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast

Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Infoblatt 203 Abdichten von Schiffsdecks aus Teakholz mit SABA Seal One Fast Industriestraat 3, NL-7091 DC Dinxperlo, Postfach 3, NL-7090 AA Dinxperlo, Besuchsanschrift: Weversstraat 6, NL-7091 CM Dinxperlo,

Mehr

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2

Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2 Antrag auf Erteilung einer Bescheinigung zum Schweißen von Betonstahl nach DIN EN ISO 17660-1 / -2 an die Hersteller-Zertifizierungsstelle: SLV Berlin-Brandenburg, NL der GSI mbh Unternehmen:... Straße,

Mehr

PRODUKTDATENBLATT Sika Poxicolor Primer HE NEU

PRODUKTDATENBLATT Sika Poxicolor Primer HE NEU PRODUKTDATENBLATT Lösemittelarme Epoxidharz-Grundbeschichtung für Stahl und Verzinkung Oberflächentolerant PRODUKT- BESCHREIBUNG ANWENDUNGSGEBIETE PRODUKTMERKMALE 2-Komponenten-Grundbeschichtung auf Epoxidharzbasis.

Mehr

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen

MIG-Aluminiumschweißen. Gasfluss. MIG = Metall-Inertgas-Schweißen MIG-Aluminiumschweißen MIG = Metall-Inertgas-Schweißen Inertgase für das Aluminiumschweißen sind Argon und Helium Gasgemische aus Argon und Helium werden ebenfalls verwendet Vorteile: Hohe Produktivität

Mehr

VIEGA-Qualitätsanforderungen

VIEGA-Qualitätsanforderungen (PPF-Verfahren nach QMVA V.06.010) - Stand 12/2011 Diese VIEGA-Qualitätsanforderungen zum Produktionsprozess- und Produktfreigabeverfahren dient dem Lieferanten als Informationsquelle, um sich eigenverantwortlich,

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0358 Deutsches Institut für Bautechnik Anstalt des öffentlichen Rechts Kolonnenstr. 30 L 10829 Berlin Deutschland Tel.: +49(0)30 787 30 0 Fax: +49(0)30 787 30 320 E-mail: dibt@dibt.de Internet: www.dibt.de

Mehr

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand

Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Hinweise und Beispiele zum Vorgehen beim Nachweis der Standsicherheit beim Bauen im Bestand Von der Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz (ARGEBAU) am 26./27. Februar 2008 in Berlin beschlossen

Mehr

Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen

Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen Ein Service der juris GmbH - www.juris.de - Seite 1 Verordnung über Abfallwirtschaftskonzepte und Abfallbilanzen Datum: 13. September 1996 Fundstelle: BGBl I 1996, 1447, (1997, 2862) Textnachweis ab: 7.10.1996

Mehr

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume

OWAcoustic premium. OWAcoustic clean: Decken. für Reinräume OWAcoustic premium : Decken für Reinräume Luftreinheit in Reinräumen Die Kontamination von Produkten und Produktionsprozessen durch luftgetragene Partikel wird bis zu einem gewissen, angemessenen Grad

Mehr

Merkblatt der Bundesländer

Merkblatt der Bundesländer Merkblatt der Bundesländer zum Rückbau von Plattenbauten mit Kamilit in den Betonaußenwandplatten Am 11. Januar 2005 haben sich Vertreter der beteiligten Bundesländer auf die nachstehend aufgeführten Schutzmaßnahmen

Mehr

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden)

Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Fachbereich Clima Heizung infojanuar 2012 Heizleitungen im Estrich (Unterlagsboden) Ziel und Zweck Die sternförmig angeschlossenen Heizkörperheizungen haben in den letzten Jahrzehnten immer mehr an Bedeutung

Mehr

Fertan. Rostumwandler

Fertan. Rostumwandler s... Rostlo h c i l k c glü Fertan Rostumwandler Korrosionsschutz-Depot, Dirk Schucht Friedrich-Ebert-Str. 12, D-90579 Langenzenn Beratung: +49 (0) 9101-6801, Bestellung: - 6845; Fax: - 6852 www.korrosionsschutz-depot.de

Mehr

Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen

Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Studiengang Architektur - FH Dortmund Stahl / Feuerverzinken im Bauwesen Institut Feuerverzinken GmbH Graf-Recke-Str. 82 40239 Düsseldorf Tel.: 0211-690765-0 Fax: 0211-689599 www.feuerverzinken.com Dipl.-Ing.

Mehr

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen

Biogasanlagen. Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München. Kompetenzzentrum Biogasanlagen Erfahrungsbericht 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 in München Kompetenzzentrum Biogasanlagen TÜV SÜD Industrie Service GmbH, IS-TAF-MUC Volker Schulz 5. Tag des Explosionsschutzes 2010 Seite 1 Häufigste

Mehr

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient

Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient ?r 90 Nr 70 Nachweis Wärmedurchgangskoeffizient Prüfbericht 432 42433/1 Auftraggeber Produkt Bezeichnung Bautiefe Ansichtsbreite EXALCO S.A. 5th Km of National Road Larissa-Athens 41110 Larissa Griechenland

Mehr

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg

Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Veröffentlichung von Emissionsdaten der MBA Kahlenberg Betriebszeitraum 1.1.214-31.12.214 1 Zweck der MBA Kahlenberg In der mechanisch-biologischen Abfallbehandlungsanlage Kahlenberg (MBA Kahlenberg) verarbeitet

Mehr

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010

DIN EN 13814 Normenausschuss Bauwesen (NABau) im DIN Stand der Auslegungen: März 2010 5.3.6.2 Nach Abschnitt 5.3.6.2 der Norm DIN EN 13814 sind zur Ermittlung der Bemessungswerte der Einwirkungen Ed - ständige Einwirkungen mit dem Teilsicherheitsbeiwert 1,1 oder 1,35 und - veränderliche

Mehr

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47.

Vergleich der Werkstoffzustandsbezeichnungen im Anhang, Technische Informationen Seite 47. ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 458-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Legierung/Zustand in mm

Mehr

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN

DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Bautechnische Versuchs- und Forschungsanstalt Salzburg Seite 1/7 DIE BEDEUTUNG DER UNTERGRUNDTEMPERATUR BEIM BESCHICHTEN VON BETONBAUTEILEN UND ZEMENTESTRICHEN MIT REAKTIONSHARZEN Dipl.-Ing. Norbert Glantschnigg

Mehr

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner

ITW INTERNATIONALE TRANSPORTE WÄHNER. Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner Allgemeine Qualitätsanforderungen der Internationalen Transporte Wähner TEIL I Anforderungen an uns selbst 1 Die nationalen und internationalen Bestimmungen und Gesetze (z. B. Gewichtsbeschränkungen, Außenmaßbeschränkungen,

Mehr

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge

Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Merkblatt zur Kennzeichnung von Feuerwehrzufahrten, Feuerwehrdurchgängen und Aufstellflächen für Hubrettungsfahrzeuge Seite 1 von 16 Einleitung Die Bauordnung des Landes Nordrhein-Westfalen (BauO NRW)

Mehr

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen

NETINFORUM SÜDDEUTSCHLAND. Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF. Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen NETINFORUM Befähigte Person und Fachbetrieb nach 19 l WHG bzw. TRbF Fachtagung am 02. und 03.03.2004 in Leinfelden-Echterdingen Dr. Bernd Haesner TÜV Süddeutschland TÜV BAU UND BETRIEB GMBH 28.04.2004

Mehr

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte

Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte DIN 488 Teil 2 Betonstahl Betonstabstahl Maße und Gewichte Ausgabe September 1984 Ersatz für Ausgabe 04/72 Reinforcing steels; reinforcing bars; dimensions and masses Aciers pour béton armé; aciers en

Mehr

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung

Bekanntmachung. 1 Auftraggeber. 2 Vergabestelle. 3 Angaben zur Leistung Bekanntmachung Untersuchung der Erforderlichkeit einer Verlängerung der Verjährungsfrist für Mängelansprüche bei Bauwerken sowie Planungs- und 1 Auftraggeber Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung

Mehr

Technisches Merkblatt StoPox WL 50

Technisches Merkblatt StoPox WL 50 EP Beschichtung, wässrig Charakteristik Anwendung Eigenschaften als starre, mechanisch hoch widerstandsfähige und gut reinigungsfähige Beschichtung für den Schutz und die farbige Gestaltung von Betontragwerken

Mehr

SIVV-WEITERBILDUNG - SEMINARBESCHREIBUNG

SIVV-WEITERBILDUNG - SEMINARBESCHREIBUNG SIVV-Weiterbildung Kurs 1: 04.02. 05.02.2016 (WSIVVA 02/16) Kurs 2: 29.02. 01.03.2016 (WSIVVB 02/16) Kurs 3: 02.03. 03.03.2016 (WSIVV 03/16) Gemäß DAfStb-Richtlinie für Schutz und Instandsetzung von Betonbauteilen

Mehr

Vorstellung. Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe Stoffstrom Entsorgung

Vorstellung. Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe Stoffstrom Entsorgung Vorstellung Dr. Gregor Silvers Agraringenieur Geschäftsfeldleiter Flächenrecycling & Stoffstrom Deponiebau und Sanierung Altlastensanierung Lärmschutzwälle Herstellung güteüberwachter Recycling-Baustoffe

Mehr

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v.

Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. Merkblatt M6 Mindestausstattung hinsichtlich gesetzlicher Regelungen und technischer Regeln Entsorgergemeinschaft Transport und Umwelt e.v. 21. Februar 2008 1 Stand: 09. November 2001 2 letzte Änderung:

Mehr

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand

Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Brandschutztechnische Bewertung tragender Bauteile im Bestand Dr.-Ing. Peter Nause MFPA Leipzig GmbH Themenschwerpunkte Brandrisiken u. szenarien, Problemstellung Brandparameter Beton, Holz, Stahl - Geschichtliche

Mehr

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675)

Vereinbarung zur Bildung einer Arbeitsgemeinschaft zur Zertifizierung gemäß Norm DIN 14675 (ARGE DIN 14675) Ergänzende Akkreditierungsregelungen für Produktzertifizierungsstellen nach DIN EN 45011 bzw. DIN EN ISO/IEC 17065, die Fachfirmen nach DIN 14675 (Brandmelde- und Sprachalarmanlagen) zertifizieren 71 SD

Mehr

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006

Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 Zusätzliche Einkaufsbedingungen der Stadtwerke München - nachstehend Auftraggeber genannt - für Hardware und Software ZEB-IT Stand 03/2006 1. Art und Umfang der auszuführenden Leistungen 1.1 Für Art und

Mehr

4 KORROSIONSSCHUTZ VON MSH-KONSTRUKTIONEN

4 KORROSIONSSCHUTZ VON MSH-KONSTRUKTIONEN VALLOUREC & MANNESMANN TUBES Technische Information 4 KORROSIONSSCHUTZ VON MSH-KONSTRUKTIONEN 4 Technische Information Korrosionsschutz von MSH- Konstruktionen mit kreisförmigen, quadratischen und rechteckigen

Mehr

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen

Schlüter -DITRA 25. Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Schlüter -DITRA 25 Fliesenverlegung auf Holzuntergründen Böden aus Holzmaterialien gelten zurecht als kritisch für die Fliesenverlegung. Das Naturmaterial neigt unter

Mehr

Korrosionsschutz an Freileitungsmasten

Korrosionsschutz an Freileitungsmasten Korrosionsschutz an Freileitungsmasten 2. Ausgabe 1999 Herausgeber: Deutsche Verbundgesellschaft e.v. - DVG - Ziegelhäuser Landstraße 5 69120 Heidelberg Tel.: 06221/4037-0 Fax: 06221/4037-71 E-Mail: info@dvg-heidelberg.de

Mehr

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com

TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall. Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com TÜV Rheinland Kompetenzzentrum Metall Ingenieurdienstleistungen im Bereich Stahl- und Metallbau. www.tuv.com Ausbildung und Qualifizierung. Die Ausbildung und Prüfung Ihres Personals führen wir in unserer

Mehr

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel;

Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde Flächendrainagematte für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Multifunktionale, kapillarpassive und entkoppelnde für Drainmörtel, Splitt/Kies sowie Spezial-Klebmörtel; Höhe 13 mm Auf einen Blick Gleichmäßige enganliegende sowie steife Noppenstruktur Ermöglicht richtungsunabhängigen

Mehr

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung)

Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Zweite Änderungssatzung über die zentrale Schmutzwasserbeseitigung im Verbandsgebiet des Zweckverbandes Fließtal (Schmutzwasserbeseitigungssatzung) Präambel Aufgrund des 3 der Kommunalverfassung des Landes

Mehr

Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Dicke Gewicht Legierung /Zustand ALUMINIUM-PLATTEN PLATTENZUSCHNITTE DIN EN 485-1/-2/-4 spannungsarm gereckt / umlaufend gesägte Kanten im rechteckigen Zuschnitt / als Ring oder Ronde in Standardformaten Dicke Gewicht Legierung /Zustand

Mehr

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines

Satzung. über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996. 1 Allgemeines Satzung 6 2 / 1 über die Straßenreinigung in der Stadt Attendorn (Straßenreinigungssatzung) vom 06.12.1996 1 Allgemeines (1) Die Stadt Attendorn betreibt die Reinigung der dem öffentlichen Verkehr gewidmeten

Mehr

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz

Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz Volkert Petersen Jens-Uwe Heuer Kreislaufwirtschaftsund Abfallgesetz fflfll BWV BERLINER WISSENSCHAFTS-VERLAG GmbH Inhaltsverzeichnis Vorwort 5 Inhaltsverzeichnis 7 Abkürzungsverzeichnis 11 1 Modul Kreislaufwirtschafts-

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel

Kondensstop. * Ein Unternehmen von Tata Steel Kondensstop * Ein Unternehmen von Tata Steel 1 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je

Mehr

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen

Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen 2006R2023 DE 17.04.2008 001.001 1 Dieses Dokument ist lediglich eine Dokumentationsquelle, für deren Richtigkeit die Organe der Gemeinschaften keine Gewähr übernehmen B VERORDNUNG (EG) Nr. 2023/2006 DER

Mehr

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems

Kalt. Feuchtwarm. Kondensstop. * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems Kalt Feuchtwarm Kondensstop * Ein Unternehmen von Corus Distribution & Building Systems 2 Kondensation/Tauwasser Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz

Mehr

14.024 VV zu 24 und 54 LHO

14.024 VV zu 24 und 54 LHO 24 Baumaßnahmen, Beschaffungen, Entwicklungsvorhaben (1) Ausgaben und Verpflichtungsermächtigungen für Baumaßnahmen dürfen erst veranschlagt werden, wenn Pläne, Kostenermittlungen und Erläuterungen vorliegen,

Mehr

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im

U N T E R W E I S U N G S P L A N. für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im Kennziffer:FUE1/04 U N T E R W E I S U N G S P L A N für einen Lehrgang der überbetrieblichen beruflichen Bildung zur Anpassung an die technische Entwicklung im METALLBAUERHANDWERK (1216000) LANDMASCHINENMECHANIKER-HANDWERK

Mehr

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen

Der Abfallbeauftragte genießt während seiner Amtszeit und bis zum Ablauf eines Jahres nach der Abberufung einen Betriebsbeauftragte Dr. Constanze Oberkirch TK Lexikon Arbeitsrecht 1. Juli 2014 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726702 HI2330479 Als Betriebsbeauftragter darf nur bestellt werden, wer die jeweils erforderliche

Mehr

Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten

Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten Technologische Informationen bezüglich Leiterplatten von der Firma Basista Leiterplatten I. Einleitung...2 II. Datenformat....2 2.1. Allgemeine Anmerkungen...3 2.2. Methoden der Dokumentenzustellung an

Mehr

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS

VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Merkblatt 5 VERBRENNUNGSLUFTZUFUHR ORIENTIERUNGSHILFE AUSFÜHRUNGSDETAILS Technischer Ausschuss (Österreichischer Kachelofenverband) : Seite 2 / 18 Inhalt 1 Anwendungsbereich... 3 2 Literaturhinweise...

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519. AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 AT 7: Standardheizkessel Ausbau von Dichtschnüren 1 Anwendungsbereich Ausbau von asbesthaltigen Dichtschnüren an Feuerungsanlagen

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535),

Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Bauaufsichtliche Anforderungen an Schulen Rundschreiben des Ministeriums der Finanzen vom 18. März 2004 (13 208-4535), Fundstelle: MinBl. 2004, S. 156 Das Rundschreiben erfolgt in Abstimmung mit dem Ministerium

Mehr

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN

AKKREDITIERUNGSFÄHIGKEIT VON KOMPETENZEN IM RAHMEN DER ZERTIFIZIERUNG VON PERSONEN Ausgangssituation Mit der Annahme der EN ISO/IEC 17024 als internationale Norm anstelle der bis 1.4.2005 gültigen EN 45013 ist ein wesentlicher Wandel in der Zertifizierung von Personen eingetreten. Obwohl

Mehr

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK)

Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) Vereinbarung von Qualitätssicherungsmaßnahmen nach 135 Abs. 2 SGB V zur phototherapeutischen Keratektomie (Qualitätssicherungsvereinbarung PTK) vom 09.08.2007 in der Fassung vom 18.07.2014 1 1 Inkrafttreten

Mehr

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium.

ALUNOX ist Ihr Programm: Aluminium. ALUNOX ist Ihr Programm: Das ALUNOX Programm zu Schweißzusätze Aluminium AX-EAlSi5 AX-EAlSi12 Massivdrähte/ WIG-Stäbe AX-1040 AX-1450 AX-4043 AX-4047 AX-5087 AX-5183 AX-5356 AX-5754 AX-4043 Spritzdraht

Mehr

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review

2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review Umwelthandbuch der Universität Bremen Seite 1 von 6 2.6 Umweltaudits / Umweltmanagement-Review 2.6.1 Ziel / Zweck Mit regelmäßig stattfindenden Umweltaudits werden die von der Universität Bremen verursachten

Mehr

UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL

UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL UNTERGRUNDVORBEHANDLUNG VON EISEN UND NICHT EISENMETALL Untergrundvorbehandlungen von Metalluntergründen und Metallbeschichtungen Die meisten Ursachen

Mehr

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu

iglidur J200 für eloxiertes Aluminium iglidur J200 Telefax (0 22 03) 96 49-334 Telefon (0 22 03) 96 49-145 extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu J200 für eloxiertes Aluminium extreme Lebensdauer auf eloxiertem Alu niedrige Reibwerte niedriger Verschleiß für niedrige bis mittlere Belastungen 28.1 J200 für eloxiertes Aluminium Der Spezialist für

Mehr

Richtlinie über die Anforderungen an Auffangwannen aus Stahl mit einem Rauminhalt bis 1000 Liter (StawaR) 1

Richtlinie über die Anforderungen an Auffangwannen aus Stahl mit einem Rauminhalt bis 1000 Liter (StawaR) 1 Richtlinie über die Anforderungen an Auffangwannen aus Stahl mit einem Rauminhalt bis 1000 Liter (StawaR) 1 Fassung September 2011 1 Die Verpflichtungen aus der Richtlinie 98/34/EG des Europäischen Parlaments

Mehr

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg

Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform. durch die Prüfstelle. greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Prüfschema Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform durch die Prüfstelle greeneagle certification GmbH Frankenstraße 18a 20097 Hamburg Dokumententitel: Erteilung des Datenschutz-Siegels Datenschutzkonform

Mehr

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar.

ALBROMET 200 ist gut zu bearbeiten, bei umfangreicher Zerspanung empfehlen wir Hartmetallwerkzeuge; gut schweißbar. ALBROMET 200 Zähharter Werkstoff mit hoher Festigkeit und guter Verschleißbeständigkeit, sehr guten Gleiteigenschaften, korrosionsbeständig. Lagerbuchsen, Führungen, Zahnräder und Schneckenräder, Spindelmuttern,

Mehr

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte

nachfolgende Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Vereinbarung zum Inhalt und zur Anwendung der elektronischen Gesundheitskarte Stand: 1. Januar 2015 Zwischen dem GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund der Krankenkassen) K.d.ö.R, Berlin und der Kassenärztlichen

Mehr

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren

Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren Geprüfte Verfahren für Arbeiten mit geringer Exposition gemäß Nr. 2.10 Abs. 8 TRGS 519 BT 9: Schornsteinfegerarbeiten Kehrverfahren 1 Anwendungsbereich Reinigen bzw. Kehren von asbesthaltigen Abgasanlagen

Mehr

Allgemeine Information zu grundlegenden Anforderungen der EN 1090

Allgemeine Information zu grundlegenden Anforderungen der EN 1090 Allgemeine Information zu grundlegenden Anforderungen der EN 1090 Nach Veröffentlichung der EN 1090-1 im Amtsblatt der EU und einer aktuellen Übergangsfrist bis Juli 2014 sind tragende Bauwerke aus Stahl

Mehr

DELTA AntiCor 1K- IntensivGrund

DELTA AntiCor 1K- IntensivGrund Technisches Merkblatt Nr. D - 96 Stand 08 / 2015 1K- IntensivGrund Typ Matte Universal-Grundierung auf Basis einer speziellen Bindemittelkombination. Verwendungszweck Matter Grundanstrich zur farbigen

Mehr

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale

Grundlagen zur Projektierung und Auslegung a) Untergrund b) Montage der Regale c) Ausrichten der Regale Grundlagen zur Projektierung und Auslegung Als Grundlage für den Einsatz des Systems SUPERBUILD gelten die von der Großhandels- und Lagereiberufsgenossenschaft herausgegebenen Richtlinien für Lagereinrichtungen

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen

Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Montageanleitungen Wichtige Hinweise zu den VOSS Montageanleitungen Die größtmögliche Leistungs- und Funktionssicherheit der VOSS Produkte setzt voraus, dass die jeweiligen Montageanleitungen, Betriebsbedingungen

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001

Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Mitarbeiterbefragung nach DIN EN ISO 9001 Angaben zur Person Vor- u. Zuname: genaue Berufsbezeichnung: Alter: Bezeichnung der Tätigkeit: Abteilung: Vorgesetzter: Arbeitssitz: (Raum/Platz Nr.) Seit wann

Mehr

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0255

Europäische Technische Zulassung ETA-10/0255 Deutsches Institut für Bautechnik Anstalt des öffentlichen Rechts Kolonnenstr. 30 L 10829 Berlin Deutschland Tel.: +49(0)30 787 30 0 Fax: +49(0)30 787 30 320 E-mail: dibt@dibt.de Internet: www.dibt.de

Mehr

TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE

TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE TTZ - RICHTLINIE EINBRUCHHEMMUNG FÜR GARAGENTORE Inhalt Seite 1 Anwendungsbereich 2 2 Definitionen 2 3 Prüfeinrichtung 3 3.1 Prüfrahmen 3 3.2 Prüfteam 3 3.3 Prüfraumklima 3 3.4 Messeinrichtungen und Aufzeichnungsgeräte

Mehr

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100

Kondensation, Tauwasser. φ = W / Ws * 100 Antikondensvlies Kondensation, Tauwasser Die Raumluft kann abhängig von der Raumtemperatur nur eine ganz bestimmte Menge Wasserdampf aufnehmen. Je höher die Temperatur, desto höher der maximal mögliche

Mehr

Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung

Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung Infoblatt zur Ausschreibung zum Programm KEBAB Qualifizierung und Beschäftigung (bei AGH Vergabe - Entgeltmaßnahmen) Leistungsbereich: Wärmedämmarbeiten Bauobjekt: Theodor Loos Weg 17, 19, 21 in 12353

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109

Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe. Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Zukunft Wohnen 14. Oktober 2014 in Karlsruhe Schallschutz im Wohnungsbau, die neue E DIN 4109 Verein Süddeutscher Kalksandsteinwerke e.v. Dipl.- Ing. Rudolf Herz KS-Süd e.v. 1 Schallmessungen horizontal

Mehr

Kompetenz für Tribologie und Chemie

Kompetenz für Tribologie und Chemie Kompetenz für Tribologie und Chemie Tribologie So läuft alles wie geschmiert Mit medias -T bestimmen Sie schnell und zuverlässig den passenden Schmierstoff für Ihre Anwendung Normalerweise ist guter Kontakt

Mehr

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle

Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Für jede Kühlanforderung die optimale Kühlzelle Modulare Kühl und Tiefkühlzellen Oberflächen aus Stahlblech mit Polyester Beschichtung weiß, lebensmittelecht. Dämmschicht Polyurethan Hartschaum mit Cyclopentan, maßgenau und FCKW frei geschäumt. Verbindung

Mehr

Titan. Gussmetalle. Tritan

Titan. Gussmetalle. Tritan Gussmetalle Tritan Titan Grade 1 Norm: DIN 17862, DIN EN ISO 22674 min. 99,5 % Titan Leichte Vergießbarkeit in dafür ausgelegten Gießapparaturen. Dentaurum liefert unter der Bezeichnung Tritan Reintitan

Mehr

Datenschutzvereinbarung

Datenschutzvereinbarung Datenschutzvereinbarung Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen dem Nutzer der Plattform 365FarmNet - nachfolgend Auftraggeber genannt - und

Mehr

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen -

BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - BEFÖRDERUNGSPAPIERE Hilfe oder bußgeldbelegte Notwendigkeit - Anforderungen Verantwortung Konsequenzen - Volker Tornau Telefon: 0179 2937783 volker@tornau.de Telefax: 0179 332937783 Begleitpapiere gleich

Mehr

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte

Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Freie Lüftung - Möglichkeiten, Grenzen, rechtliche Aspekte Thomas von der Heyden Bad Kissingen, 17. April 2012 Gliederung Arbeitsstättenrecht Normen VDI-Richtlinien Zusammenfassung Seite 2 ASR A 3.6 Lüftung

Mehr

Korrosionsschutz. ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars. von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken

Korrosionsschutz. ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars. von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken ArcelorMittal Europe - Long Products Sections and Merchant Bars Korrosionsschutz von Stahlbauten aus Walzprofilen durch Feuerverzinken Architekt Claude Vasconi Und Jean Petit - Handelskammer Luxemburg

Mehr

Mit Verbände-Richtlinie Duplex-Systeme INSTITUT FEUERVERZINKEN

Mit Verbände-Richtlinie Duplex-Systeme INSTITUT FEUERVERZINKEN Mit Verbände-Richtlinie Duplex-Systeme INSTITUT FEUERVERZINKEN INSTITUT FEUERVERZINKEN GMBH Das Institut Feuerverzinken GmbH ist die Serviceorganisation des Industrieverbandes Feuerverzinken e. V. Zu seinen

Mehr

Vordiplom bzw. Bachelorexamen

Vordiplom bzw. Bachelorexamen Lehrfach: Oberflächentechnologie Dozent: Geiß LV-Nummer: 86-185 SWS: 2 V Credits: 3 Verfahren und Anwendungsbereiche der Veredelung technischer Oberflächen durch Beschichtungs- und Konversionsverfahren.

Mehr

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm 0102 Bestellbezeichnung Merkmale 5 mm nicht bündig Bis SIL2 gemäß IEC 61508 einsetzbar Technische Daten Allgemeine Daten Schaltelementfunktion NAMUR Öffner Schaltabstand s n 5 mm Einbau nicht bündig Ausgangspolarität

Mehr

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen

Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Allgemeine und technische Bedingungen für die Bereitstellung von Messwertimpulsen aus Messeinrichtungen Inhalt Präambel 1. Allgemeine Normen, Richtlinien und Vorschriften 2. Allgemeine Bedingungen 3. Technische

Mehr