Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen"

Transkript

1 Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Februar 2012 Aktualisierungen für Millionenkredit- und Großkreditmeldewesen Konzept Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens Modul B und EBA-Konsultationspapier ITS on Reporting of Large Exposures (CP51) Überblick Das bisherige Groß- und Millionenkreditmeldewesen (GroMiKV) wird künftig in auseinanderlaufenden aufsichtsrechtlichen Grundlagen behandelt. Mit Bitte um Stellungnahmen haben aktuell deutsche Bankenaufsicht und European Banking Authority EBA zwei entsprechende Regelungsentwürfe versandt. In Anbetracht der erheblichen Auswirkungen, die das gesamte neue Meldewesen (unter Berücksichtigung der korrespondierenden Änderungen zu FINREP und COREP) mit sich bringt, sollten die Institute die Konsultationsphasen nutzen, um ihre Position nachhaltig zu vertreten. Bundesbank und BaFin haben Anfang Februar 2012 einen überarbeiteten Entwurf zur Modernisierung des Millionenkreditmeldewesens an die Verbände gesendet. Diese Überarbeitung bezieht sich auf das ursprünglich Ende Februar 2011 veröffentlichte Modernisierungskonzept für das bankaufsichtliche Meldewesen, welches in seinem Modul B Anpassungen bei den Millionenkreditmeldungen vorsieht. Stellungnahmen zum Konzept sind bis zum 14. März 2012 abzugeben. EBA hat am 13. Februar 2012 ein Konsultationspapier mit dem Titel Draft Implementing Technical Standards (ITS) on supervisory reporting requirements for large exposures (CP51) veröffentlicht. Diese auf dem Entwurf der Capital Requirements Regulation CRR basierenden Durchführungsstandards zu Großkrediten ergänzen die ITS on Reporting (CP50), welche im Dezember 2011 zur Konsultation gestellt worden waren. Stellungnahmen sind bis zum 26. März 2012 erbeten. Inhalt Kernpunkte Millionenkreditmeldewesen Seite 2 Kernpunkte Großkreditmeldewesen Seite 2 Regelungen Modul B zentrale Themenfelder Millionenkredite Seite 3 - Meldeschwellen und Kreditnehmereinheit - Kreditbegriff und Betragsmeldung - Meldefrequenz und Automatisierung Regelungen ITS zentrale Themenfelder Großkredite Seite 4 - Meldekriterien - Meldebögen - Sonstige Neuerungen Handlungsbedarf und nächste Schritte Seite 6 Für die vormals als Modul A1 Basismeldewesen und Modul D Risikotragfähigkeit bezeichneten Teile des Modernisierungskonzepts der deutschen Aufsicht sind weitere Konsultationen zu erwarten. Dagegen wird das bisherige Modul C COREP zum Solvenzmeldewesen durch die entsprechenden Passagen der ITS CP50 ersetzt. Für das Modul A2 FINREP (Financial Reporting) ist davon auszugehen, dass Institutsgruppen, die bereits heute ihren Konzernabschluss auf Basis von IFRS erstellen, die europäischen Vorgaben für das Finanzdatenmeldewesen deckungsgleich zu erfüllen haben. Auf deutscher Seite ist die Vorgabe eines HGB-Basismeldewesens einschließlich Plandaten weiterhin für alle Institute vorgesehen, während das weitere Vorgehen zur Risikotragfähigkeit im Kontext der MaRisk und somit im zuständigen Fachgremium behandelt wird. Angekündigt ist von Seiten der deutschen Aufsicht ein neuer Entwurf zum Modul A1 Basismeldewesen für alle Institute für das 2. Quartal Die ersten Meldungen sind nach derzeitigem Kenntnisstand weiterhin für das 1. Quartal 2013 vorgesehen.

2 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Februar Kernpunkte Millionenkreditmeldewesen Das vorliegende Konzept soll der Bankenaufsicht zu einem vertieften, risikoorientierten Einblick in Umfang, Art und Qualität der Kreditgewährung verhelfen. Die geforderten Anpassungen sollen stufenweise erfolgen. Ab 2013: Absenkung der Meldegrenze auf 1 Mio. EUR Eigenständige Definition der Kreditnehmereinheit Ab 2014: Prüfung einer Absenkung der Meldeschwelle auf 750 TEUR Ab 2015: Ausweitung des maßgeblichen Kreditbegriffs Einführung neuer granularer Betragsdaten-Meldeformate Ab 2016: Übergang zur vollständig elektronischen Abwicklung des Millionenkreditmeldewesens Entscheidung über eine Verkürzung der Meldefrequenz auf monatlich. Großkreditmeldewesen Die zur Konsultation gestellten Implementing Technical Standards zu den Meldeformaten für Großkredite werden mit voraussichtlichem Inkrafttreten ab Anfang 2013 für alle EU-Mitgliedsstaaten vollumfänglich verbindlich. Faktisch wird die Großkreditmeldung damit im Solvenzmeldewesen Common Reporting COREP aufgehen. Meldegrenze für Großkredite unverändert ab 10% des anrechenbaren Eigenkapitals Anzeigepflicht für sämtliche Kredite ab 150 Mio. EUR Möglichkeit einer Senkung der Meldeschwellen durch nationale Aufsichtsbehörden IRB-Banken: Meldepflicht für mindestens die 20 größten Kredite auf konsolidierter Basis Vierteljährliche Meldung

3 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Februar Regelungen Modul B zentrale Themenfelder Millionenkredite Die bisher schon bekannten Einzeldaten aus der GroMiKV-Meldung werden künftig für die neuen Millionenkreditanforderungen in einer granulareren Form benötigt. Entsprechend erhöhen sich die Meldeanforderungen auf den drei Meldebögen zur kreditnehmerbezogenen Einzeldarstellung von Kreditengagements, zur Darstellung der Addition aller Einzelengagements und dem Summenblatt für das gesamte Kreditexposure unabhängig von der Meldegrenze. Damit einher gehen erhöhte Ansprüche an die Datenqualität, ohne die die Anforderungen der Aufsicht an eine verbesserte Datenlage kaum zu erfüllen sind. Meldeschwellen und Kreditnehmereinheit In einem ersten Schritt bereits ab 1. Januar 2013 Absenkung der Meldegrenze für Millionenkredite ( 14 Abs. 1 KWG) von bisher 1,5 Mio. EUR auf zunächst 1 Mio. EUR, und zwar auf Basis der bisherigen Meldeformulare. Damit wurde das ursprüngliche Vorhaben einer noch stärkeren Absenkung zunächst zurückgestellt. Nach Schätzung der Aufsicht bzw. durchgeführten Hochrechnungen wird die Anzahl der erforderlichen Stammdatenanzeigen (Abgabe von Einzelanzeigen) dennoch zum ersten Stichtag um weitaus mehr als das Doppelte bis zum Vierfachen ansteigen. Für 2014 angekündigte Prüfung des dann erreichten Abdeckungsgrads (z.b. für Portfolioauswertungen zur Erkennung von Konzentrationsrisiken) durch die Aufsicht, um zu entscheiden, ob eine weitere Absenkung der Meldeschwelle auf 750 TEUR als zweckdienlich anzusehen ist. Weil eine weitere Absenkung der Meldegrenze zu spürbarem Anstieg des Melde- und damit Arbeitsaufkommens führen wird, rät die Aufsicht zu einer frühzeitigen Vorratserfassung potenziell neu anzuzeigender Kreditnehmer und Kreditnehmereinheiten. Eindeutige, eigenständige Definition bei der Bildung von Kreditnehmereinheiten ( 19 Abs. 2 KWG) zur besseren Massenabwicklung des erhöhten Millionenkreditmeldeaufkommens. Die Kreditnehmereinheit (KNE) im Millionenkreditmeldewesen zielt zukünftig ausschließlich auf dokumentierte Kontrollverhältnisse ab. Damit grenzt sich die KNE für Millionenkredite künftig nicht nur von der Definition der Kreditnehmereinheit im Großkreditmeldewesen ab, sondern auch von weiteren Kreditnehmerbegriffen, wie sie in den Instituten eventuell für interne Kontrollzwecke benutzt werden. Kreditbegriff und Betragsmeldung Ab 2015 Ausweitung des für 14 KWG maßgeblichen Kreditbegriffs für Millionenkreditmeldungen, der weitgehend mit dem Großkredit vereinheitlicht wird. Der Kreditbegriff wird künftig auch Kreditzusagen, Unternehmensbeteiligungen, Schuldverschreibungen und Derivate im Handelsbestand umfassen, was bis auf letzteres ebenso in die Überwachung der Meldegrenze einzurechnen ist. Stärkere Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen und Einführung neuer granularer Betragsdaten-Meldeformate (z.b. Angaben zu Einzelwertberichtigungen, durchschnittlicher Verlustquote und erwarteten Verlusten, Sicherheiten je Kreditart oder Restlaufzeiten, zudem einzelne neue Meldepositionen im Bereich der Kreditderivate, der Verbriefungstransaktionen oder Wertpapierpensionsgeschäfte). Weitere Beispiele sind Umstellungen in der Anzeigesystematik (z.b. Millionenkreditanzeige je Sitzland der den Kredit gewährenden Filiale). Hinzu kommen einige noch nicht definierte Datenfelder, die fallbezogen für aktuelle Fragestellungen verwendet werden können, was die Anzahl arbeitsintensiver Ad-hoc-Anfragen reduzieren soll. Darüber hinaus ist im Zuge der Neuausrichtung des Millionenkreditmeldewesens eine weitgehende Integration der Länderrisikoverordnung (LrV) beabsichtigt.

4 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Februar Meldefrequenz und Automatisierung Ab Anfang 2016 Übergang zur vollständig elektronischen Abwicklung des gesamten Millionenkreditmeldewesens, womit nach der bereits erfolgten elektronischen Abwicklung der Betragsdateneinreichung und -rückmeldung auch die Stammdateneinreichung nur noch elektronisch erfolgt. Parallel zu den Vorgaben der COREP-Meldungen ist auch für das Millionenkreditmeldewesen XBRL als verbindliches Einreichungsformat für Stamm- und Betragsdaten vorgesehen. Stammdatenanzeigen sind vom Kreditgeber kontinuierlich zu aktualisieren und einzureichen, Betragsdaten enthalten weiterhin die Verschuldung des Kreditnehmers zum Ultimo des Monats. Mit Erreichung dieses letzten Automatisierungsschritts behält sich die Aufsicht für Mitte 2016 die Entscheidung über eine Verkürzung der Meldefrequenz auf monatlich vor. Der Wechsel auf eine monatliche Meldefrequenz für Millionenkredite steht zwar ausdrücklich unter dem Vorbehalt der Praktikabilität eines solchen Verfahrens. Übergeordnetes Ziel bleibt jedoch auf jeden Fall, die Aktualität der Millionenkreditdaten durch eine Verkürzung der Meldeintervalle zu verbessern. Regelungen ITS Large Exposures zentrale Themenfelder Großkredite Mit den vorliegenden ITS-Entwürfen On Reporting (CP50 und 51) werden EUweite Standards für den aufsichtlichen Meldewesenprozess vorgeschlagen, die Formate, Meldeturnus und abgefragte Dateninhalte der Meldung vereinheitlichen sowie die anzuwendenden IT-Lösungen spezifizieren. Die Ausweitung der Informationsbasis für Großkredite soll der Aufsicht helfen, frühzeitiger Konzentrationsoder Ansteckungsrisiken feststellen und gegebenenfalls präventiv eingreifen zu können. Die Konsultationspapiere basieren auf der Capital Requirements Regulation CRR, die sich aktuell im Abstimmungsprozess zwischen Europäischem Ministerrat und Parlament befindet. Die Artikel 376 bis 392 der CRR befassen sich mit den Regelungen zu Großkrediten, in deren Rahmen die EU-Kommission die EBA beauftragt, Entwürfe für technische Durchführungsstandards zu Anforderungen an die Berichterstattung über sämtliche Großkredite eines Instituts zu erstellen. Die Verabschiedung der CRR ist für Mitte 2012 vorgesehen, mit dem vorgesehenen Erstanwendungsdatum 1. Januar 2013 treten die ITS automatisch parallel in Kraft. Die vorgelegten ITS CP51 ergänzen das 5. Kapitel Format and frequency of reporting on large exposures der Konsultation CP50 und bedeuten eine Feinjustierung der in 2009 veröffentlichten Guidelines on the revised large exposure regime und Guidelines on common reporting of large exposures. Entsprechende Templates der Meldungen und zugehörige Erläuterungen finden sich in den Anhängen VIII (mit Prüfroutinen) und IX. Für den Konsultationsprozess insbesondere relevant analog zu CP50 sind neun ausformulierte Konsultationsfragen. Bezüglich des Anforderungsumfangs der gesamten EBA ITS ist zu beachten, dass man auch Informationsbedürfnisse weiterer Institutionen (z.b. European System Risk Board) befriedigen möchte. Die finalen ITS kündigt die EBA für den 30. Juni 2012 an. Mit Inkrafttreten werden die ITS als Durchführungsverordnung für alle EU-Mitgliedsstaaten vollumfänglich verbindlich. Im Zuge der geplanten Anwendung ab 2013 wäre der erste Meldestichtag somit der 31. März Die Institute müssen dann spätestens am 13. Mai 2013 die ersten Meldungen an die nationalen Aufsichtsbehörden laut neuem ITS übermitteln; insofern ist der Umsetzungszeitraum für die Institute auf nur noch 9 Monate beschränkt.

5 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Februar Meldekriterien Die Meldegrenze für Großkredite ist erreicht, wenn der Wert eines Kredits eines Instituts an einen Kunden oder eine Gruppe verbundener Kunden 10% des anrechenbaren Eigenkapitals des Instituts erreicht oder überschreitet (Artikel 381 CRR). Die Angemessenheit der Begriffsbestimmung des anrechenbaren Eigenkapitals ist bis Ende 2013 noch einmal zu überprüfen (Artikel 486 CRR). Anzeigepflicht besteht zudem für sämtliche Kredite ab einschließlich 150 Millionen Euro, soweit sie nicht ohnehin schon als Großkredite einzustufen sind. Nationale Aufsichtsbehörden können nach eigenem Ermessen die Schwelle für die Meldepflicht senken, wenn die anzufordernde Information für den ordnungsgemäßen aufsichtlichen Risikobewertungsprozess als relevant eingeschätzt wird, wenn die Einschätzung des systemischen Risikos eines Instituts eine Rolle spielt oder wenn das Geschäftsmodell des Instituts dazu Anlass gibt. IRB-Banken haben mindestens die 20 größten Kredite an Kunden oder an Gruppen verbundener Kunden auf konsolidierter Basis zu melden. Nicht berücksichtigt werden dabei Kredite, denen bei der Berechnung der Obergrenze für Großkredite ein einzelner Kredit darf auch nach Berücksichtigung von Kreditrisikominderungswirkungen prinzipiell 25% des anrechenbaren Eigenkapitals des Instituts nicht übersteigen (Artikel 384 CRR) ein Risikogewicht von 0% zugewiesen wird. Meldebögen Vorgesehen sind neue Vordrucke für Betragsdaten und Angaben zu Großkreditgrenzen (vierteljährliche Abgabe, nunmehr gleiche Termine für Einzelinstitutsund Bankengruppenmeldung), und zwar einerseits für Großkreditmeldungen im Handels- und Nichthandelsbuch (Nutzung für jeden einzelnen Großkredit) und andererseits für die Aufgliederung von Kreditnehmer- und Risikoeinheiten. Innerhalb der Meldebögen gibt es jeweils vier Informationsblöcke mit Angaben zur Identifikation und Charakteristik der Kredite, zu direkten oder indirekten Exposures sowie zu Effekten durch Ausnahmen und Kreditrisikominderungen. Hinzu kommt der Ausweis des ökonomischen Sektors (gemäß NACE Code), welchem die Kredite zuzurechnen sind, für statistische Zwecke innerhalb der EU, da dort bisher Datenlücken für die Aufsicht bestanden. Insofern orientiert sich die Großkreditmeldung am FINREP Annex III. Sonstige Neuerungen Nach wie vor ist eine stichtagsbezogene Meldung gefordert, aber unter Wegfall der bisherigen Nullmeldungen, also der Betragspositionsangabe von Null, falls im Berichtszeitraum ein anzuzeigender Kredit zum Meldestichtag bereits vollständig zurückgezahlt war. Nach Information der deutschen Aufsicht von Anfang Februar 2012 können die Stammdaten der Kreditnehmer laufend gemeldet werden. Für das Stammdatenverfahren ist eine vorgelagerte Vorabeinreichung aktualisierter Stammdaten vor Meldefrist möglich. Die Einreichungsfrist bis spätestens 15 Geschäftstage nach Stichtag in Papierform bleibt unverändert. Betragsdaten ebenso wie Stammdatenrückmeldung werden über XBRL übermittelt, insofern erfolgt hier die Adaption der auch im CP50 vorgesehenen technischen Übertragungswege. Die Veröffentlichung des (betriebswirtschaftlichen) Datenmodells und der Taxonomie (technische Klassifikation) wird im zweiten Halbjahr 2012 erwartet.

6 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Februar Handlungsbedarf und nächste Schritte Die Auswirkungen der diskutierten Änderungen in den Bereichen der Millionenkredit- und Großkreditmeldungen betreffen insbesondere zwei Aspekte. Zum einen fordert die detailliertere Sicht auf die zu meldenden Daten eine Erhöhung der Anforderungen an die Datenverfügbarkeit und auch an die Datenqualität. Soweit Tätigkeiten im Meldewesen in den Instituten derzeit noch manuell ausgeführt werden, müssen sie künftig vor dem Hintergrund des erhöhten Meldeaufkommens automatisiert erfolgen, um die Meldungen in der geforderten Qualität zu den Meldestichtagen bereitstellen zu können. Zum anderen sind damit verbundene prozessuale Änderungen umzusetzen, um z.b. die geänderte Definition der Kreditnehmereinheit im Millionenkreditmeldewesen abbilden und zugleich die erforderliche Trennung vom Großkreditmeldewesen abdecken zu können. Zwar hat sich gegenüber dem ersten Entwurf des Modernisierungskonzepts zum bankaufsichtlichen Meldewesen der stufenweise Umsetzungszeitplan für die Millionenkreditmeldung (Modul B) bis ins Jahr 2016 hinein verlängert. Trotzdem sollte man auch vor dem Hintergrund von Kosten- und Effizienzüberlegungen die datentechnische Umsetzung der Anforderungen (z.b. in Bezug auf Quellsystemanalyse oder Erweiterung von Schnittstellen) antizipieren und bereits in die Umsetzungsplanungen für COREP integrieren. Durch die Absenkung der Meldegrenze bei den Millionenkrediten, die mittelfristig wahrscheinliche Erhöhung der Meldefrequenz und die stärkere Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen müssen die Institute alle Prozesse, Systeme sowie die Datenverfügbarkeit im Bereich des Millionenkreditmeldewesens überprüfen. Hier erscheint eine Verringerung bisher manueller Prozesse besonders dringend, um die erhöhten Meldeaufkommen bewerkstelligen zu können. Auf der anderen Seite wird die eigenständige Definition der Kreditnehmereinheit immerhin zu einer Vereinfachung der Prozesse zur Bildung der KNE nach 14 KWG führen; gleichwohl muss die Anpassung in den Systemen zunächst initial abgebildet werden. Insgesamt sind also die Anpassungen in den Liefersystemen, den Schnittstellen und bei der sogenannten Meldewesenvorverarbeitung sowie den klassischen Meldewesensystemen nicht zu unterschätzen. Hier sind unter Umständen mehrere neue Releases zu implementieren, die Datenversorgung anzupassen und Tests durchzuführen. Dies gilt im Übrigen auch für die Neuregelungen im Bereich der Großkredite. Auch die Aufsicht ist sich bewusst, dass die notwendigen Anpassungen der Systeme und Prozesse signifikanten Aufwand erfordern. Dies impliziert größere Investitionen, kann sich aber auch auf der Nutzenseite positiv niederschlagen. Denn bestenfalls kann auch die Branche von der vertieften und aktuelleren Datenabdeckung des gesamten Kreditgeschäfts profitieren, wie sie mit der Absenkung der Meldegrenze und der Erhöhung der Meldefrequenz gegeben ist, wenn die Institute ihre eigene Risikoanalyse und -bewertung verbessern und daraus steuerungsrelevante Informationen gewinnen können. Parallel zur Umsetzung des Legislativpakets CRD IV ( Basel III ) sind somit in 2012 neben COREP und FINREP auch neue Anforderungen zu den Groß- und Millionenkreditmeldungen umzusetzen. Der verbleibende kurze Umsetzungszeitraum lässt erwarten, dass die Institute bereits grundlegende Entscheidungen zur erforderlichen IT-Architektur getroffen und notwendige Fach- und IT- Ressourcen bereitgestellt haben. Ihre Umsetzungspläne sollten kurzfristig auch zu den Groß- und Millionenkreditmeldungen ergänzt und auf die Release-Pläne der relevanten Software-Anbieter abgestellt werden.

7 Newsletter Meldewesen / Regulatory & Compliance / Februar Impressum / Kontakt KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft THE SQUAIRE Am Flughafen Frankfurt am Main Dirk Auerbach Partner, Audit, Regulatory Services T Thomas Grol Partner, Audit, Regulatory Services T Thilo Kasprowicz Partner, Consulting, Regulatory & Compliance T Klaus Ott Partner, Consulting, Regulatory & Compliance T Die enthaltenen Informationen sind allgemeiner Natur und nicht auf die spezielle Situation einer Einzelperson oder einer juristischen Person ausgerichtet. Obwohl wir uns bemühen, zuverlässige und aktuelle Informationen zu liefern, können wir nicht garantieren, dass diese Informationen so zutreffend sind wie zum Zeitpunkt ihres Eingangs oder dass sie auch in Zukunft so zutreffend sein werden. Niemand sollte aufgrund dieser Informationen handeln ohne geeigneten fachlichen Rat und ohne gründliche Analyse der betreffenden Situation KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft, eine Konzerngesellschaft der KPMG Europe LLP und Mitglied des KPMG-Netzwerks unabhängiger Mitgliedsfirmen, die KPMG International Cooperative ( KPMG International ), einer juristischen Person schweizerischen Rechts, angeschlossen sind. Alle Rechte vorbehalten. Der Name KPMG, das Logo und cutting through complexity sind eingetragene Markenzeichen von KPMG International Cooperative.

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung

Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Update - Modernisierung des deutschen Meldewesens: Millionenkreditmeldung Michael Mertens Inhalt Vereinheitlichung des Kreditbegriffs... 1 Untergliederung der Millionenkreditbetragspositionen... 2 Kreditnehmereinheiten...

Mehr

ITS on Reporting. - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens. Stefan Kadletz

ITS on Reporting. - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens. Stefan Kadletz ITS on Reporting - Harmonisierung des europäischen Großkreditmeldewesens Stefan Kadletz Inhalt Vorbemerkungen Betragsdaten des Großkreditmeldewesens Stammdatenverfahren des Großkreditmeldewesens Exkurs

Mehr

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014

Fragen und Antworten zum Großkreditmeldewesen ab Januar 2014 Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Juni 2015 B 422 Telefon: 069 9566-7141 mio-dta@bundesbank.de Fragen und en zum Großkreditmeldewesen ab nuar 2014 Hinsichtlich der in der Verordnung (EU) 575/2013

Mehr

EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen

EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen Newsletter Meldewesen REGULATORY & COMPLIANCE Januar 2012 EBA-Konsultationspapier zum bankaufsichtlichen Meldewesen ITS on Reporting (CP50) zu COREP und FINREP Die European Banking Authority EBA hat am

Mehr

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik

Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Informationsveranstaltung Großkredit- und Millionenkreditmeldewesen - Meldetechnik Hinweis: Die Informationsveranstaltung bildet einen vorläufigen Informationsstand ab. Darüber hinaus sind die zwischenzeitlich

Mehr

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin

ITS on Reporting. - Ein Überblick. von. Ludger Hanenberg, BaFin ITS on Reporting - Ein Überblick von Ludger Hanenberg, BaFin Agenda Konzept und Hintergrund zum europäischen Berichtswesen Weitere Entwicklung der Harmonisierungskonzepte Entwurf eines ITS on Reporting

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit?

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? Analytical Credit Dataset (AnaCredit) - Sind Sie bereit? STATUS QUO Mit dem Beschluss EZB/2014/6 der Europäischen Zentralbank (EZB) wurden am 8. April 2014 die Voraussetzungen zur Schaffung eines neuen

Mehr

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Mai 2012 B 42 Informationsblatt Stammdatensuchmaschine des Groß- und Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Mit der Stammdatensuchmaschine des Groß- und

Mehr

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR

EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Newsletter CRR-Meldewesen FINANCIAL SERVICES September 2013 EBA-Durchführungsstandards zum bankaufsichtlichen Meldewesen nach CRR Finale Implementing Technical Standards on Supervisory Reporting als Grundlage

Mehr

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling

Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens. Matthias Zacharias Konzerncontrolling Analytical Credit Dataset (AnaCredit) Eine neue Dimension des aufsichtlichen Meldewesens Matthias Zacharias Konzerncontrolling Motivation der Aufsicht ist die Errichtung einer granularen Kreditdatenbank

Mehr

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen

Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Erläuterung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs einschließlich Dateinamenskonventionen Verwendung des zentralen bankaufsichtlichen Extranet-Postfachs sowie ein Überblick über die einzuhaltenden

Mehr

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting

Resilien-Tech. Resiliente Unternehmen. Security Consulting. 08. Mai 2014. Burkhard Kesting Resilien-Tech Resiliente Unternehmen Security Consulting 08. Mai 2014 Burkhard Kesting Internationales Netzwerk KPMG International KPMG International KPMG ELLP KPMG in Deutschland Audit Tax Consulting

Mehr

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens

Informationsblatt. Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im September 2013 B 422 Informationsblatt Elektronische Korrekturbenachrichtigung des Millionenkreditmeldewesens 1. Vorbemerkungen Nach der Erstellung der regulären

Mehr

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet

KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Investment Management KPMG Partner für die Investmentbranche Leistung und Verantwortung verbindet Vertrauen auf weltweite Erfahrung Transparenz und Sicherheit im Investment Management Spezialisten weltweit

Mehr

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets

Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Newsletter nationale Verordnungen FINANCIAL SERVICES November 2012 Neue nationale Verordnungen im Kontext des CRD IV / CRR-Legislativpakets Entwürfe des Finanzministeriums für Rechtsverordnungen zu Solvabilität,

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens. Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B 25. Januar 2012 Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens - Konzept der deutschen Bankenaufsicht Modul B Inhaltsverzeichnis I 0. Einführung... 1 1. Millionenkreditmeldewesen (Modul B)... 2 1.1.

Mehr

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239)

Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Basel Committee on Banking Supervision: Principles for effective risk data aggregation and risk reporting (BCBS 239) Neue Anforderungen an IT Architektur und Data Governance im Risikobereich von Banken

Mehr

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13)

VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) 31.3.2015 DE L 86/13 VERORDNUNG (EU) 2015/534 DER EUROPÄISCHEN ZENTRALBANK vom 17. März 2015 über die Meldung aufsichtlicher Finanzinformationen (EZB/2015/13) DER EZB-RAT gestützt auf die Verordnung (EU)

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU)

(Text von Bedeutung für den EWR) (2014/908/EU) 16.12.2014 L 359/155 DURCHFÜHRUNGSBESCHLUSS R KOMMISSION vom 12. Dezember 2014 über die Gleichwertigkeit der aufsichtlichen und rechtlichen Anforderungen bestimmter Drittländer und Gebiete für die Zwecke

Mehr

Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht

Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht Wir sind das Meldewesen! Sie finden unseren Flyer auch online unter: www.bessgmbh.de Konzept zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesen der deutschen Bankenaufsicht Kritische Würdigung und Analyse

Mehr

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung

Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung Chancen und Risiken der Selbstregulierung sowie ausgewählte Aspekte der bilanziellen Abbildung 19. September 2013, Biersdorf am See Prof. Dr. Volker Penter, KPMG Berlin Wirtscha9sprüfer, Steuerberater,

Mehr

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus

Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus September 2011 Operationelle Risiken im aufsichtlichen Fokus Aktuelle Informationen aus Basel und Brüssel Auf einen Blick Die Principles for the Sound Management of Operational Risk des Basel Committee

Mehr

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und

10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950. Rundschreiben 5/2014 (BA) An alle Kreditinstitute und BaFin Postfach 12 53 53002 Bonn 10.07.2014 GZ: BA 52-FR 2402-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0907950 Bankenaufsicht Hausanschrift: Besanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str.

Mehr

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567

28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 28.02.2014 GZ: BA 54-K 2103-2014/0001 (Bitte stets angeben) 2014/0349567 Merkblatt zu den Anforderungen an die Kategorisierung von Privatkundeneinlagen gemäß Artikel 421 (1) bis (3) CRR aus den von der

Mehr

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY

Managements. Änderungsprozess. Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Grundlagen des Change Managements Anforderungen und Möglichkeiten für einen sauberen Änderungsprozess Wolfgang Witerzens, Manager 31. Januar 2008 ADVISORY Hauptrisikofaktoren für IT-Sicherheit Patches

Mehr

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung

Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA-BoS-15/106 DE Leitlinien zu den Methoden für die Bestimmung von Marktanteilen für die Berichterstattung EIOPA Westhafen Tower, Westhafenplatz 1-60327 Frankfurt Germany - Tel. + 49 69-951119-20; Fax.

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420. Informationsblatt. über den Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im Januar 2008 Zentrale Telefon: (069) 2388-5249 B 420 Informationsblatt über den grenzüberschreitenden Informationsaustausch zwischen EU Kreditregistern mit Weiterleitung

Mehr

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im April 2014 Zentrale Telefon: (069) 9566-7142 B 422. Informationsblatt

Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im April 2014 Zentrale Telefon: (069) 9566-7142 B 422. Informationsblatt Deutsche Bundesbank Frankfurt am Main, im April 2014 Zentrale Telefon: (069) 9566-7142 B 422 Informationsblatt 1 Elektronische Einreichung Das Beteiligungsmeldewesen soll von den Meldepflichtigen elektronisch

Mehr

Maintenance & Re-Zertifizierung

Maintenance & Re-Zertifizierung Zertifizierung nach Technischen Richtlinien Maintenance & Re-Zertifizierung Version 1.2 vom 15.06.2009 Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Postfach 20 03 63 53133 Bonn Tel.: +49 22899 9582-0

Mehr

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc

Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Anlage_22_Neues Meldeformat 14 Erläuterungen.doc Position Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht

Mehr

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei der Erhebung unterjähriger Finanzdaten positioniert sich die Aufsicht wie folgt:

Hinsichtlich des weiteren Vorgehens bei der Erhebung unterjähriger Finanzdaten positioniert sich die Aufsicht wie folgt: 19.04.2012 Strategiepapier zur Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens hier: Unterjährige Finanzdaten (Modul A) Das von der Aufsicht entwickelte Konzept zur Einführung der Meldung unterjähriger

Mehr

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen

Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Rechtliche Rahmenbedingungen zur Steuerung von Kreditinstituten auf Basis der Baseler Empfehlungen Sophia Völkl 01.02.2010 1 / 19 Übersicht 1 Historische Entwicklung von Basel I zu Basel II 2 Ziele und

Mehr

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel

Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel 15 Jahre syscon 21. Oktober 2011 Pyramide Fürth Vortrag Kanzlei Melzl & Prechtel Die E-Bilanz als Chance begreifen Ingrid Prechtel Steuerberaterin Folie 1 1. Einführung A u s g a n g s l a g e Steuerpflichtiger

Mehr

Herausforderung Krankenhausfinanzierung

Herausforderung Krankenhausfinanzierung Herausforderung Krankenhausfinanzierung Technische Universität Berlin 48. Berliner Krankenhaus-Seminar WS 2012/13, 30. Januar 2013 Prof. Dr. Volker Penter, KPMG, Berlin Wirtschaftsprüfer, Steuerberater

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Regulierung ohne Ende

Regulierung ohne Ende Regulierung ohne Ende Neue aufsichtsrechtliche Anforderungen Ein praxisnaher Workshop für Vermögensverwalter und Anlageberater Aktuelle und zukünftige aufsichtsrechtliche Anforderungen Anwendung und Umsetzung

Mehr

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur

Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Integrierte Managementsysteme Die neue ISO 9001:2015 Neue Struktur Inhalt Neue Struktur... 1 Die neue ISO 9001:2015... 1 Aktuelle Status der ISO 9001... 3 Änderungen zu erwarten... 3 Ziele der neuen ISO

Mehr

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko

EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko Newsletter Handelsbuch - CVA FINANCIAL SERVICES April 2015 EBA-Empfehlungen zur Behandlung von CVA Risiko EBA Opinion, Report und Review von Credit Valuation Adjustment (CVA) Risiko Executive Summary Am

Mehr

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C

AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C AnSyS Salesdata AnSyS.ERP AnSyS.B4C Anleitung/Dokumentation für die Umstellung auf SEPA/IBAN AnSyS GmbH 2013 Seite 1 2013 AnSyS GmbH Stand: 17.10.13 Urheberrecht und Gewährleistung Alle Rechte, auch die

Mehr

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante

Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante ISO 9001:2015 Die vorliegende Arbeitshilfe befasst sich mit den Anforderungen an qualitätsrelevante Prozesse. Die ISO 9001 wurde grundlegend überarbeitet und modernisiert. Die neue Fassung ist seit dem

Mehr

Vergütungsbericht 2014

Vergütungsbericht 2014 Vergütungsbericht 2014 der (CSS.AG) gemäß der Verordnung über die aufsichtsrechtlichen Anforderungen an Vergütungssysteme von Instituten (Institutsvergütungsverordnung-InstitutsVergV) vom 17.12.2014 INHALT

Mehr

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline

Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline FINANCIAL SERVICES LEGAL Hintergrund Wohnimmobilienkreditrichtline (WIK-RL) Überblick über die Entstehung der WIK-RL sowie über zivilrechtliche Neuregelungen im Bereich der Kreditvermittlung Wiesbaden,

Mehr

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen

Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Technischer Regulierungsstandard zur Behandlung von Kreditrisikoanpassungen Michael Mertens Inhalt Einleitung... 1 Spezifische und allgemeine Kreditrisikoanpassungen... 1 Anwendungsbereiche... 3 Berücksichtigung

Mehr

Bezeichnung / Inhalt Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG

Bezeichnung / Inhalt Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG Allgemeine Angaben für Groß- und Millionenkredite Mögliche Meldeformate sind BA 14, BAS 14 und BAG BA 14 BAS 14 BAG POS 001 01 POS 002 01 Nicht alle nachfolgend beschriebenen en sind für jedes Meldeformat

Mehr

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03)

Mitteilung der Kommission. Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) 20.5.2003 Amtsblatt der Europäischen Union C 118/5 Mitteilung der Kommission Muster für eine Erklärung über die zur Einstufung als KMU erforderlichen Angaben (2003/C 118/03) Durch diese Mitteilung soll

Mehr

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014

EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 EZB-Konsultation: FINREP erweitert auf fast alle Kreditinstitute im SSM vom 23.10.2014 Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Meldepflichtige entsprechend dem Verordnungsentwurf... 2 Vollumfängliche

Mehr

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance

Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Aktuelle Diskussionen zur Rolle von Compliance Bernd Michael Lindner Partner, Financial Services KPMG AG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft LexisNexis Compliance Solutions Day München, 24. Juni 2015 Agenda

Mehr

Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen

Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen Seite 1 von 5 Konsultation 1/2007 - erster Entwurf der überarbeiteten Outsourcing-Regelungen Sehr geehrte Damen und Herren, nachdem ich im Anschreiben zur Veröffentlichung der MaRisk vom 20.12.2005 eine

Mehr

ELStAM Information Hinweise für Arbeitgeber und Softwarehersteller

ELStAM Information Hinweise für Arbeitgeber und Softwarehersteller Seite: 1 Verfahrenshinweis 552020103 Wechsel des Hauptarbeitgebers. Neues refdatumag für das aktuelle Arbeitsverhältnis. [refdatumag = $refdatumag] Inhalt 1 Auslösende Konstellationen... 1 2 Bedeutung

Mehr

EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten

EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten EBA-Konsultationspapier Leitlinien für Refinanzierungspläne von Kreditinstituten Bernhard Deppisch Inhalt Einführung... 1 Hintergründe... 2 Rechtliche Einordnung... 3 Anforderungen des ESRB... 3 Anforderungen

Mehr

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance

IT-Governance. Standards und ihr optimaler Einsatz bei der. Implementierung von IT-Governance IT-Governance Standards und ihr optimaler Einsatz bei der Implementierung von IT-Governance Stand Mai 2009 Disclaimer Die Inhalte der folgenden Seiten wurden von Severn mit größter Sorgfalt angefertigt.

Mehr

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten.

Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. AT 9 der MaRisk Hinweise zur Umsetzung und den Obliegenheiten im Rahmen von Outsourcing in Kreditinstituten. MC-Bankrevision, www.mc-bankrevision.de Stand 18.04.2013 1 Outsourcing nach AT 9 der MaRisk

Mehr

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen.

Mehr als die Wiedergabe der Erklärung zur Unternehmensführung ist auch praktisch nicht möglich, da ihre Bestandteile keine Ableitung zulassen. Bilanzrichtlinie-Umsetzungsgesetz: Die Erklärung zur Unternehmensführung und die Verlustübernahmepflichten des Mutterunternehmens bedürfen keiner Veränderung! Stellungnahme des Deutschen Aktieninstituts

Mehr

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec

Der neue Anstrich. istockphoto.com/kontrec Der neue Anstrich für Ihr ERP! istockphoto.com/kontrec Reif für einen Unternehmen entwickeln und verändern sich, und damit auch ihre Geschäftsprozesse und die Anforderungen an die eingesetzte ERP-Software.

Mehr

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011

Modernisierung des bankaufsichtlichen Meldewesens; Ihr Schreiben vom 24. Februar 2011 an die Deutsche Bundesbank Wilhelm-Epstein-Str. 14 60431 Frankfurt Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht Graurheindorfer Str. 108 53117 Bonn Kontakt: Markus Erb +49 69 975850-0 (TEL) +49 69 975850-10

Mehr

Verordnung über die Banken und Sparkassen

Verordnung über die Banken und Sparkassen Verordnung über die Banken und Sparkassen (Bankenverordnung, BankV) Entwurf Änderung vom Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Bankenverordnung vom 17. Mai 1972 1 wird wie folgt geändert: Gliederungstitel

Mehr

DAS KREDITWESENGESETZ

DAS KREDITWESENGESETZ Prof. Dr. Rudolf Nirk DAS KREDITWESENGESETZ Achte, völlig neubearbeitete und stark erweiterte Auflage Jüristiscne üe»amidiöliothek der Technischen H c h ^ n* Oarmstadt FRITZ KNAPP VERLAG TZ FRANKFURT AM

Mehr

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013

Produktneuentwicklung: SEPA. Stand: Juli 2013 Produktneuentwicklung: SEPA Stand: Juli 2013 VORABINFORMATION Sehr geehrter Damen und Herren, uns ist es sehr wichtig, dass Sie über die geplante Umsetzung des Themas SEPA in büro + / ERP-complete informiert

Mehr

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS

Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Chancen und Herausforderungen der Rechnungslegung nach IFRS Dirk Beuth, Senior Manager, DPP 17. Oktober 2005 AUDIT Agenda Was habe ich dabei? Wesentliche Unterschiede zwischen HGB und IFRS Warum beschäftigen

Mehr

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012

Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken. Stand: Februar 2012 Auswirkungen der Basel III-Umsetzung auf EU-Ebene aus Sicht der Sparkassen und Genossenschaftsbanken Stand: Februar 2012 Sparkassen und Genossenschaftsbanken sind Hauptkreditgeber der Wirtschaft in Baden-Württemberg

Mehr

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1

Spezialserviceleistungen im Meldewesen. Banking and Business Consulting GmbH 1 Spezialserviceleistungen im Meldewesen Banking and Business Consulting GmbH 1 I. Rahmenbedingungen II. Spezialservice Meldewesen III. Organisation der Zusammenarbeit mit der Bank Herausforderungen im Meldewesen

Mehr

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes

Konsultation 9/2008. Stellungnahme von: LRI Invest S.A., Munsbach/Luxembourg. Ansprechpartner: Christian Schlicht und Stefan Ludes Konsultation 9/2008 Stellungnahme zum Entwurf des Rundschreibens 9/2008 (WA) Anwendungsbereich des Investmentgesetzes nach 1 Satz 1 Nr. 3 InvG (Gz: WA 41 WP 2136 2008/0001) Stellungnahme von: LRI Invest

Mehr

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen

Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Das aufsichtsrechtliche Meldewesen von Versicherungsunternehmen Rund um das Jahr 2015. (verkürzte Version) Mag. Sonja Lang Teamleiter: Datenmanagement & Querschnittsanalyse Finanzmarktaufsicht Kapitalanlage

Mehr

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern

E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern E-Bilanz Fragestellungen in einem Konzern Richard Roos Elektronische Bilanz nach 5b EStG Für nach dem 31. 12. 2011 beginnende Wirtschaftsjahre sind Bilanzen und GuV in einheitlichem Format elektronisch

Mehr

Wirtschaftsinformatik

Wirtschaftsinformatik MEBRA-: Vertragsverwaltung (1/8) Die Spezial-Lösung auf Basis Microsoft Dynamics NAV (vorm. NAVISION) Mit der Vertragsverwaltung der MEBRA- rechnen Sie regelmäßig per Knopfdruck Ihre Verträge ab. Alle

Mehr

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER

BERNDT & GRESKA WIRTSCHAFTSPRÜFER STEUERBERATER INFO 03/2014: - Geschenke an Geschäftsfreunde und Arbeitnehmer (BFH) - Kosten eines Studiums als Erstausbildung nicht abziehbar (BFH) - Zinsaufwendungen aus der Refinanzierung von Lebensversicherungen

Mehr

Bilanzen auf der Datenautobahn

Bilanzen auf der Datenautobahn Bilanzen auf der Datenautobahn Elektronik statt Blätterwald HLB Ratgeber II/2012 Elektronik statt Papier Unternehmer sind ab dem kommenden Wirtschaftsjahr verpflichtet, ihre Bilanzen der Finanzverwaltung

Mehr

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S

Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S Z E N T R A L E R K R E D I T A U S S C H U S S MITGLIEDER: BUNDESVERBAND DER DEUTSCHEN VOLKSBANKEN UND RAIFFEISENBANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND DEUTSCHER BANKEN E.V. BERLIN BUNDESVERBAND ÖFFENTLICHER

Mehr

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6

Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Logo Apotheke Planung, Durchführung und Dokumentation von QM-Audits Standardarbeitsanweisung (SOP) Standort des Originals: Dok.-Nr.: Seite 1 von 6 Nummer der vorliegenden Verfaßt durch Freigabe durch Apothekenleitung

Mehr

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften

6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Besonderheiten bei der Taxonomie 6.3 Sonder- und Ergänzungsbilanzen von Personengesellschaften Werden für Personengesellschaften Sonderbilanzen und/oder Ergänzungsbilanzen aufgestellt, muss für jede Bilanz

Mehr

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849

4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 4. EU-Geldwäsche-Richtlinie 2015/849 Mag. Martin Erhold Finanzmarktaufsicht 1. Österreichische Geldwäsche-Tagung Wien, 08.09.2015 Chronologie 02/2012: Veröffentlichung überarbeiteter FATF-Standards 04/2012:

Mehr

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB

Merkblatt (2013) Grundsätzliche Beschreibung des elektronischen Anzeigeverfahrens nach 323 KAGB Merkblatt (2013) zum Vertrieb von Anteilen oder Aktien an EU-AIF oder inländischen Spezial-AIF, die von einer EU-AIF- Verwaltungsgesellschaft verwaltet werden, an semiprofessionelle und professionelle

Mehr

Rundschreiben Nr. 43/2013

Rundschreiben Nr. 43/2013 An alle Banken (MFIs) Zahlungsinstitute Rechenzentralen und Softwarehäuser 26. Juli 2013 Rundschreiben Nr. 43/2013 Zahlungsverkehrsstatistik hier: EZB-Verordnung zur Zahlungsverkehrsstatistik Sehr geehrte

Mehr

Vorstellung der Autoren 1

Vorstellung der Autoren 1 Inhaltsverzeichnis Vorstellung der Autoren 1 A. Die neue Prüfungsberichtsverordnung (PrüfbV) für Kreditinstitute: Herausforderungen in Zeiten der Finanzkrise (Hanenberg/Kleinschmidt) 5 I. Einleitung 7

Mehr

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten

Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Basel II - Die Bedeutung von Sicherheiten Fast jeder Unternehmer und Kreditkunde verbindet Basel II mit dem Stichwort Rating. Dabei geraten die Sicherheiten und ihre Bedeutung - vor allem für die Kreditkonditionen

Mehr

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens:

Vorblatt. 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: 2. Inhalt: 3. Besonderheiten des Normerzeugungsverfahrens: 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Vorblatt Nach den derzeit geltenden Bestimmungen des Steiermärkischen Mutterschutz- und Karenzgesetzes besteht die Möglichkeit einer Teilzeitbeschäftigung längstens

Mehr

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG.

Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG. Vereinbarung über das Nähere zum Prüfverfahren nach 275 Absatz 1c SGB V (Prüfverfahrensvereinbarung PrüfvV) gemäß 17c Absatz 2 KHG zwischen dem GKV-Spitzenverband, Berlin und der Deutschen Krankenhausgesellschaft

Mehr

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko.

1 CRD IV Themenschwerpunkte. 2 Eigenkapitalstruktur. 3 Leverage Ratio. 4 Liquiditätskennzahlen. 5 Kontrahentenausfallrisiko. Agenda 1 CRD IV Themenschwerpunkte 2 Eigenkapitalstruktur 3 Leverage Ratio 4 Liquiditätskennzahlen 5 Kontrahentenausfallrisiko 6 Verbriefung 7 Meldewesenmodernisierung www.q-perior.com Seite 1 Im Zuge

Mehr

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen

Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Kompatibilität von Microsoft Exchange Server mit den Microsoft Windows Server-Betriebssystemen Whitepaper Veröffentlicht: April 2003 Inhalt Einleitung...2 Änderungen in Windows Server 2003 mit Auswirkungen

Mehr

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß

Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen. ORR Martin Neusüß Finanzmarktrichtlinie- Umsetzungsgesetz (FRUG) Überblick über die Änderungen ORR Martin Neusüß Unterschiede ISD MiFID ISD (Mai 1993) Bedingungen für die Tätigkeit der Wertpapierfirmen MiFID (April 2004)

Mehr

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen

FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen FACHARTIKEL 2013 Software Programmierung, Testing und Implementierung zum Stichtag mithilfe von PERM-Domänen von Herbert Mittelbach Stichtage Von Herbert Mittelbach Stichtage haben stets eine besondere

Mehr

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern.

Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Change Coach Change Coaching hat zum Ziel, negative Reaktionen der Mitarbeiter auf Change-Programme zu vermeiden bzw. diesen entgegenzusteuern. Der Change Coach untersucht dabei sowohl das Verhalten in

Mehr

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU

ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU Hintergrundinformation Juni 2013 Elektronische Rechnung / ZUGFeRD ZUGFeRD erleichtert Rechnungsprozesse für KMU ZUGFeRD - das neue Rechnungsformat steht für den Zentralen User Guide des Forums elektronische

Mehr

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17

Vertrag zur Integrierten Versorgung in der Rheumatologie gemäß 140 a SGB V Anlage 17 Diese Anlage 17 regelt die Anforderungen an die Erstellung und Nutzung der Vertragssoftware und ihre Zulassung gemäß 15 des Vertrages. Sie wird durch fortlaufende nach Maßgabe von 4 dieser Anlage 17 aktualisierte

Mehr

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU

EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU EMIR und die Auswirkungen auf Schweizer Unternehmen mit Konzerngesellschaften in der EU Was ist EMIR? EMIR steht für European Market Infrastructure Regulation mit dieser Regulierung wurde u.a. eine EU-weite

Mehr

Informationen und Empfehlungen für Hausnotruf-Anbieter bei der Umstellung auf IP

Informationen und Empfehlungen für Hausnotruf-Anbieter bei der Umstellung auf IP Informationen und Empfehlungen für Hausnotruf-Anbieter bei der Umstellung auf IP Die Telekom stellt ihre Festnetzanschlüsse auf eine neue Technik um. Diese technische Umstellung wird unter Umständen Auswirkungen

Mehr

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit

Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit Prüfung der Wirksamkeit, Wirtschaftlichkeit und Ordnungsmäßigkeit des Einsatzes derivativer Finanzinstrumente im Rahmen der Kredit- und Schuldenverwaltung Gliederung 1. Einleitung 2. Was leisten Finanzderivate

Mehr

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank

Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Schätzung der Verlustquote (LGD) im Rahmen der Umsetzung des fortgeschrittenen IRB-Ansatzes in der Westdeutschen Immobilienbank Projektzielsetzung Durch die Änderung der aufsichtsrechtlichen Regelung zur

Mehr

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update

EasternGraphics Produktunterlagen Anleitung zur Migration für pcon.update 2007-02-13 [BBA] 2007-02-14 [AWI] Hintergrund Zur Nutzung von pcon.update auf Ihrem System sind Anpassungen in Bezug auf Ihre pcon- Applikationen und OFML-Daten erforderlich. Dies trifft insbesondere dann

Mehr

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken

Arbeitsschwerpunkte des Referats zur. Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Arbeitsschwerpunkte des Referats zur IT-Aufsicht der BaFin 2013/2014 Dr. Josef Kokert, BaFin Referat IT-Infrastrukturen bei Banken Inhalte I. Regulierung II. Aktivitäten III. Einzelfragen IV. Ausblick

Mehr

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible

CA Clarity PPM. Übersicht. Nutzen. agility made possible PRODUKTBLATT CA Clarity PPM agility made possible CA Clarity Project & Portfolio Management (CA Clarity PPM) unterstützt Sie dabei, Innovationen flexibel zu realisieren, Ihr gesamtes Portfolio bedenkenlos

Mehr

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001

Leitfaden zur Umstellung auf die Ausgabe 2015 der ISO 9001 und ISO 14001 Dieser Umstellungsleitfaden für die neuen 2015er Ausgaben der ISO 9001, Qualitätsmanagementsysteme, und der ISO 14001, Umweltmanagementsysteme, sollen Ihnen mögliche Umstellungsprozesse erläutern, die

Mehr

Update Investmentfonds

Update Investmentfonds Update Investmentfonds 13. Mai 2015 Loan originating AIFs Darlehensvergabe durch Investmentvermögen Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat mit Schreiben vom 12. Mai 2015 ihre Verwaltungspraxis

Mehr

Änderungen ISO 27001: 2013

Änderungen ISO 27001: 2013 Änderungen ISO 27001: 2013 Loomans & Matz AG August-Horch-Str. 6a, 55129 Mainz Deutschland Tel. +496131-3277 877; www.loomans-matz.de, info@loomans-matz.de Die neue Version ist seit Oktober 2013 verfügbar

Mehr

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt

Oracle, Datenbank, PowerPoint, Dokumente, PPTX, Automatisierung, Prozess-Automatisierung, smaxt Automatische Generierung serialisierter, individualisierter PowerPoint-Präsentationen aus Oracle Datenbanken Andreas Hansel Symax Business Software AG Parkstrasse 22, D-65189 Wiesbaden Schlüsselworte Oracle,

Mehr

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis

Anlage: Vorschlag des Deutschen Factoring-Verbandes e.v. für factoringspezifische Anpassungen der MaRisk AT 2.1 Anwenderkreis Anlage: Die Formulierungsvorschläge des DFV sind zur besseren Erkennbarkeit in blauer, kursiver Schrift in die jeweiligen Auszüge der MaRisk-E in der Fassung vom 16.02.2009 eingefügt oder als neue Module

Mehr

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV

Offenlegung Vergütungssystem. gemäß 7 InstitutsVergV Offenlegung Vergütungssystem gemäß 7 InstitutsVergV 2 Inhalt INHALT... 3 PRÄAMBEL... 5 1 GRUNDSÄTZE DER VERGÜTUNG... 7 2 GOVERNANCE STRUKTUREN... 7 3 FIXE VERGÜTUNG... 8 4 VARIABLE VERGÜTUNG... 8 5 VERGÜTUNGSSYSTEM

Mehr

Neuerungen in den Großkreditvorschriften

Neuerungen in den Großkreditvorschriften Neuerungen in den Großkreditvorschriften Michael Mertens Der nachfolgende Beitrag führt die geplanten wesentlichen Änderungen zu den neuen Großkreditvorschriften im Rahmen der CRD II Änderungsverordnung

Mehr

Artikel 1 Verordnung zur Einreichung von Finanzinformationen nach dem Kreditwesengesetz (Finanzinformationenverordnung FinaV)

Artikel 1 Verordnung zur Einreichung von Finanzinformationen nach dem Kreditwesengesetz (Finanzinformationenverordnung FinaV) Verordnung zur Novellierung der Monatsausweisverordnungen nach dem Kreditwesengesetz sowie zur Anpassung der ZAG-Monatsausweisverordnung und der Länderrisikoverordnung 1) Vom 6. Dezember 2013 - Nichtamtlicher

Mehr