Es gilt das gesprochene Wort. Anrede. Sie kennen bestimmt alle die Redensart: Drei Mal auf Holz klopfen. Redensart: Drei Mal auf Holz klopfen!

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Es gilt das gesprochene Wort. Anrede. Sie kennen bestimmt alle die Redensart: Drei Mal auf Holz klopfen. Redensart: Drei Mal auf Holz klopfen!"

Transkript

1 Sperrfrist: 11. Januar 2008; 12:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Siegfried Schneider, anlässlich der Vorstellung des Ordners des Fachverbands Schreinerhandwerk in Bayern an der Hauptschule an der Wittelsbacher Straße in am 11. Januar 2008 Anrede Redensart: Drei Mal auf Holz klopfen! Stammt von den Mineuren, die die Bergbaustollen abgestützt haben Kontrolle, ob das Holz noch in gutem Zustand war Ton informierte über den Zustand des Holzes Heller Ton ist gutes, trockenes Holz Sie kennen bestimmt alle die Redensart: Drei Mal auf Holz klopfen. Diese Redensart stammt von den alten Mineuren. Sie haben die Stollen im Bergbau mit Holz abgestützt. Jedes Mal vor Betreten eines Stollens klopften sie an das Holz der Stützen um zu kontrollieren, ob das Holz noch in gutem und tragfähigem Zustand war. Der Ton, den sie beim Klopfen hörten, informierte sie über den Zustand des Holzes. Ein heller Ton bedeutet gutes, trockenes Holz. Ein dumpfer Ton nasses, morsches, verfaultes Holz.

2 - 2 - Klopfe heute auch auf Holz der Ordner des Schreinerhandwerks ist ausgezeichnetes Material! Ich klopfe heute in einem übertragenen Sinne auch auf Holz. Und der Ton, den ich höre der ist hell! Wenn ich mir den Ordner mit dem Lehrmaterial für die Berufs- und Praxisorientierung des Bayerischen Schreinerhandwerks anschaue, weiß ich auch, warum das so ist: Das ist ausgezeichnetes Material! Gute Wünsche für die Arbeit mit dem Ordner Didaktische Aufbereitung mit Folien und Arbeitsblättern Interessante Informationen zu Praktikum, Ausbildung und Weiterbildung im Schreinerhandwerk Ich wünsche den Lehrkräften sowie den Schülerinnen und Schülern viel Erfolg und Freude bei der Arbeit mit diesem Ordner, der allen Haupt- und Realschulen kostenlos zur Verfügung gestellt wird. Die zehn Unterrichtseinheiten sind jeweils mit Folien, Arbeits- und Lösungsblättern didaktisch aufbereitet. Und sie vermitteln neben Kenntnissen über das Schreinerhandwerk und den Werkstoff Holz auch interessante Informationen zu Praktikum, Ausbildung und Weiterbildung im Schreinerhandwerk.

3 Anrede - Unterstützung der Berufs- und Praxisorientierung der Schüler Der Fachverband Schreinerhandwerk unterstützt mit diesen Materialien ganz hervorragend die Berufs- und Praxisorientierung unserer Schülerinnen und Schüler. Engagement ist wertvolle Bildungsarbeit Mit Ihrem Engagement leisten Sie, die Vertreter des Schreinerhandwerks, wertvolle Bildungsarbeit. Dank an den Fachverband Schreinerhandwerk für seinen Einsatz starker Partner bei der Vorbereitung auf Ausbildung und Berufswelt Junge Menschen brauchen unsere Unterstützung die richtige Berufswahl ist eine große Herausforderung Ich danke den Mitgliedern des Fachverbands Schreinerhandwerk ausdrücklich für diesen Einsatz. Unsere Schulen brauchen starke Partner, wenn es darum geht, die Jugendlichen auf Ausbildung und Berufswelt vorzubereiten. Unsere jungen Menschen brauchen diese Unterstützung. Es ist eine große Herausforderung für die Schülerinnen und Schüler, den Beruf zu finden, der ihren Neigungen und Talenten entspricht. Wir leben in einer Zeit des steten Wandels Das gilt umso mehr, weil wir in einer Zeit des Umbruchs und des steten Wandels leben.

4 - 4 - Welt verändert sich täglich Die Welt verändert sich täglich. Eine technische oder wissenschaftliche Innovation jagt die andere. Folge: Verunsicherung besonders bei jungen Menschen, die ihren Platz in der Berufswelt suchen Anforderung an die Bildungspolitik: Handeln! auf die Herausforderungen gezielt reagieren Die Folge ist nicht selten Verunsicherung und eine gewisse Desorientierung der Menschen auch und gerade der jungen Menschen, die ihren Platz in der Berufswelt noch suchen. Für die Bildungspolitik wäre solch eine Haltung fatal. Sie muss auf die Herausforderungen einer sich verändernden, komplexen Welt gezielt reagieren. Bei der Berufsorientierung: die jungen Menschen bei der Hand nehmen Schreinerhandwerk bekennt sich zu seiner Verantwortung Schüler können sich über Berufe im Schreinerhandwerk informieren Beitrag zum Bildungs- und Erziehungsauftrag der Schulen Für die Berufsorientierung heißt das: Wir müssen die jungen Menschen bei der Hand nehmen und ihnen diese Orientierung geben. Der Fachverband Schreinerhandwerk bekennt sich hier zu seiner Verantwortung. Er leistet gerade auch mit seinen Lehr- und Lernmaterialien einen wesentlichen Beitrag dazu, dass sich die Schülerinnen und Schüler über die Berufe im Schreinerhandwerk informieren können. Und er trägt mit seinem Engagement dazu bei, dass die Schulen ihren Bildungs- und

5 - 5 - Allgemeinbildung und Vorbereitung auf berufliche Praxis Erziehungsauftrag erfolgreich in die Tat umsetzen können nämlich die Verbindung von Allgemeinbildung und gezielter Vorbereitung auf die berufliche Praxis. - Anrede - Bildung als Schlüssel für eine erfolgreiche berufliche und private Zukunft Uns allen muss klar sein: Es gibt nur einen Schlüssel, wenn es darum geht, unseren jungen Menschen Türen zu öffnen für eine erfolgreiche berufliche und private Zukunft. Dieser Schlüssel heißt Bildung! Ganzheitliche und umfassende Bildung Fach- und Methodenkompetenz Selbstkompetenz Die Bildung, die wir benötigen, um im globalen Wettbewerb bestehen zu können, muss ganzheitlich und umfassend sein. Eines ist dabei klar: Unsere Kinder und Jugendlichen brauchen ein solides Fundament an Fach- und Methodenkompetenz. Sie benötigen darüber hinaus Selbstkompetenz, wenn es darum geht, die eigenen Fähigkeiten und Stärken realistisch einzuschätzen und mit optimalem Erfolg umzusetzen.

6 - 6 - Sozialkompetenz Werte- und Handlungskompetenz: Verantwortung für sich und andere übernehmen Der notwendige Gegenpol zur Selbstkompetenz ist die Sozialkompetenz: Die jungen Menschen benötigen sie, um mit anderen im Team zusammenzuarbeiten, zu kooperieren und Konflikte produktiv zu bewältigen. Und schließlich benötigen junge Menschen als Fundament ihres Handelns Werte- und Handlungskompetenz also ein fest verwurzeltes Wertefundament, verbunden mit dem Willen und der Fähigkeit, diese Werte auch umzusetzen und für sich und andere verantwortlich zu sorgen. Die umfassende Bildungsidee des Art. 131 BV Das ist die Bildungsidee, welche die Bayerische Verfassung den Schulen für ihre Arbeit vorgibt. Nicht nur Wissen und Können vermitteln, sondern auch Herz und Charakter bilden Sie macht es den Schulen ausdrücklich zur Aufgabe, nicht nur Wissen und Können zu vermitteln, sondern auch Herz und Charakter zu bilden (BV, Art. 131). Das bayerische Schulwesen bietet eine gute Ausgangslage dafür Das bayerische Schulwesen bietet eine hervorragende Ausgangslage, um diese Bildungs- und Erziehungsziele zum Wohle unserer jungen Menschen zu erreichen.

7 - 7 - Noch nicht alle Herausforderungen bewältigt Damit will ich nicht sagen, dass wir alle Herausforderungen schon bewältigt hätten oder dass nicht weitere Schritte notwendig sind, um noch besser zu werden ganz im Gegenteil. Aber: Erfolge bei allen Leistungsvergleichsstudien beweisen, dass Bayern richtig liegt Allerdings wissen wir heute aber auch, dass wir in der grundsätzlichen Ausrichtung richtig liegen und in der Vergangenheit richtig lagen. Das haben uns alle Leistungsvergleichsstudien der vergangenen Jahre bestätigt. Wichtige Neuerungen im bayerischen Schulwesen, ohne von Überzeugungen abzulassen Wir haben bereits in den vergangenen Jahren mit Mut und Augenmaß viele wichtige Neuerungen im bayerischen Schulwesen auf den Weg gebracht, ohne dabei von unseren grundlegenden Überzeugungen abzulassen. Kontinuierliche Weiterentwicklung des Schulsystems damit wir auch in Zukunft spitze bleiben Und wir bleiben am Ball und werden unser Schulsystem auch in Zukunft kontinuierlich weiterentwickeln. Damit wir in Bayern auch in Zukunft spitze bleiben. Das gilt in besonderem Maße für die Hauptschule: wertvolle Säule des gegliederten Schulwesens Das gilt in besonderem Maße für die Hauptschule. Sie ist und bleibt eine wesentliche und wertvolle Säule unseres gegliederten Schulwesens.

8 - 8 - Wert und Bedeutung der bayerischen Hauptschule nach wie vor groß etwa ein Drittel aller Schüler besucht die Hauptschule Über Schüler mit Quali und ca sogar mit Mittlerem Schulabschluss Zahl derer ohne Schulabschluss stetig zurückgegangen Der Wert und die Bedeutung der bayerischen Hauptschule sind nach wie vor groß. Etwa ein Drittel eines Jahrgangs besucht die Hauptschule. Und die meisten Schülerinnen und Schüler tun dies mit großem Erfolg. So haben nach dem Schuljahr 2006/07 über Schülerinnen und Schüler die Hauptschule mit dem Qualifizierenden Hauptschulabschluss und ca sogar mit dem Mittleren Schulabschluss verlassen. Und die Zahl der Schüler, welche die Hauptschule ohne Schulabschluss verlassen, ist in den letzten Jahren stetig zurückgegangen. Neue Ausbildungsberufe und fortschreitende Technisierung stellen immer höhere Anforderungen an Schulabgänger Dabei dürfen wir nicht vergessen, dass neue Ausbildungsberufe und fortschreitende Technisierung immer höhere Anforderungen an unsere Schulabgänger stellen. Auf diese Herausforderungen muss die Hauptschule tragfähige Antworten geben. Verbesserung der Ausbildungsreife echte Chance auf eine qualifizierte Berufsausbildung Es geht daher darum, die Ausbildungsreife der Schülerinnen und Schüler zu verbessern, damit sie echte Chancen auf eine qualifizierte Berufsausbildung haben.

9 - 9 - Hauptschule Stärkung der weiter stärken: Hauptschule: mit einem Profil Hauptschulinitiative als berufsvorbereitende Schule Ich möchte und werde die Hauptschule weiter stärken. Deshalb habe ich die Hauptschule seit dem Schuljahr 2006/07 zum Schwerpunktthema meiner Bildungspolitik gemacht und die Hauptschulinitiative gestartet. Ziel der Initiative Schärfung des Profils der Hauptschule als berufsvorbereitende Schule Leitsatz der Bildungspolitik: kein Abschluss ohne Anschluss Verringerung der Zahl der Schüler ohne Abschluss Jeder Schüler soll einen Ausbildungsplatz erhalten Ziel dieser Initiative ist es, das Profil der Hauptschule als berufsvorbereitende Schule mit allen beruflichen und schulischen Aufstiegsmöglichkeiten zu schärfen getreu dem Leitsatz der bayerischen Bildungspolitik: Kein Abschluss ohne Anschluss! Außerdem soll die Zahl der Schulabgänger ohne Abschluss und die Zahl der Wiederholer noch weiter reduziert werden. Insgesamt geht es darum, dass möglichst jede Schülerin und jeder Schüler einen Abschluss und einen Ausbildungsplatz erhält. Anrede Ziel erreichbar, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen in dieselbe Richtung Ich bin überzeugt, dass wir diese Ziele erreichen, wenn alle an der Bildung und Erziehung

10 Beteiligten an einem Strang ziehen und zwar in dieselbe Richtung. Betonung von Kernkompetenzen in Deutsch, Mathematik und Englisch Dazu ist es erforderlich, den Erwerb von Kernkompetenzen in den Fächern Deutsch, Mathematik und Englisch an der Hauptschule besonders zu betonen. Frühzeitig Informationen und Erfahrungen zur Berufsorientierung sammeln drei Profilbereiche, die die wesentlichen Berufsfelder abdecken Im Rahmen der Hauptschulinitiative sollen die Schülerinnen und Schüler außerdem frühzeitig Informationen und Erfahrungen zur Berufsorientierung sammeln. Dabei können sie je nach Interessen und Neigungen einen Profilbereich wählen. Die Profilbereiche bilden die drei wesentlichen Berufsfelder ab: Es sind die Bereiche Technik, Handwerk, Industrie, Wirtschaft, Handel und Dienstleistung sowie Gesundheit, Soziales und Hauswirtschaft Modularisierung Eine weitere Maßnahme ist die Modularisierung des Unterrichts. Sie wird zurzeit in einem Modellversuch an 26 bayerischen Hauptschulen erprobt.

11 Dabei werden die Inhalte des Lehrplans in zeitlich und thematisch abgeschlossene Unterrichtssequenzen aufgeteilt. Die Schüler können so klassen- und jahrgangsübergreifend je nach Lernstand, Begabung oder Neigung unterrichtet werden. Alle Talente fördern Wir können es uns nicht leisten, auf die Potenziale unserer jungen Menschen zu verzichten. Es kommt auf jeden einzelnen an. Wir müssen alle Talente fördern! Wert legen auf Werte, Schlüsselqualifikationen und Arbeitshaltungen Und schließlich geht es darum, dass wir gerade an der Hauptschule noch mehr Wert legen auf die Vermittlung von Werten, Schlüsselqualifikationen und Arbeitshaltungen. Denn klar ist ja: Ohne Tugenden wie Fleiß, Disziplin, Höflichkeit und Verantwortungsbewusstsein geht es nicht nicht in der Schule, nicht im Beruf und auch nicht im privaten Leben.

12 Anrede - KM und Schulen arbeiten Hand in Hand, um die Hauptschule zu stärken Schulen auch auf die Unterstützung der Wirtschaft angewiesen Pakt Hauptschule- Wirtschaft gemeinsam zum Erfolg und Arbeitskreise SchuleWirtschaft Kultusministerium und Schulen arbeiten Hand in Hand, um die Hauptschule als zukunftsfähige und attraktive Schule zu stärken. Dazu sind die Schulen aber auch auf die Unterstützung der Wirtschaft angewiesen. Ich bin froh, dass uns die Wirtschaft diese Unterstützung im Pakt Hauptschule- Wirtschaft gemeinsam zum Erfolg zusichert. Den Pakt mit der Wirtschaft pflegen wir u. a. bereits in den zahlreichen regionalen Arbeitskreisen SchuleWirtschaft. Auch der heutige Anlass die Vorstellung des Lehrmaterials ist ein Beweis für die großartige Zusammenarbeit zwischen Schulen und der Wirtschaft Für mich ist aber auch der heutige Anlass die Vorstellung des Lehrmaterials für Berufs- und Praxisorientierung ein Beweis für die großartige Zusammenarbeit zwischen unseren Schulen und der Wirtschaft. Es freut mich sehr, dass unsere Partner aus Handwerk und Wirtschaft sich zu ihrer Verantwortung bekennen und ihre Zusagen einhalten.

13 Dank an den Fachverband Schreinerhandwerk Dafür danke ich Ihnen, den Verantwortlichen im Fachverband Schreinerhandwerk, ganz herzlich. - Anrede - Engagement des Fachverbands Schreinerhandwerk wird an den Schulen honoriert: Einsatz im Unterricht Ich bin zuversichtlich, dass das Engagement des Fachverbands Schreinerhandwerk Bayern an den Schulen honoriert wird: Ich bin mir sicher, dass unsere Lehrerinnen und Lehrer die Materialien gerne im Unterricht einsetzen werden. Dank an die Hauptschule an der Wittelsbacher Straße für die Gestaltung der Feierstunde Dank an Schulleitung und Lehrer Der Hauptschule an der Wittelsbacher Straße danke ich für die großartige Gestaltung dieser Feierstunde. Ich danke der Schulleitung und den Lehrkräften für Ihr großes Engagement bei der Bildung und Berufsvorbereitung der ihnen anvertrauten Schülerinnen und Schüler. Schüler sind hier in besten Händen Ich weiß, dass die Schülerinnen und Schüler hier an dieser Schule in den besten Händen sind.

14 Rektor Huber wirkt aktiv bei der Hauptschulinitiative mit Aufbruchsgeist ins Kollegium hineintragen Schüler setzen bereits jetzt vieles um, was ihnen direkt zu Gute kommt Ihr Schulleiter, Herr Rektor Huber, wirkt aktiv bei der Ausgestaltung der Hauptschulinitiative mit. Ich bin mir sicher, dass er diesen Aufbruchsgeist in das Kollegium hineintragen wird. Und ich bin überzeugt davon, dass Ihr, liebe Schülerinnen und Schüler, bereits jetzt vieles ausprobiert und umsetzt, was Euch direkt zu Gute kommt. Wünsche mir, dass dieser Funke überspringt und dass es an allen Hauptschulen eine enge Zusammenarbeit mit Betrieben gibt Ich wünsche mir, dass dieser Funke auf viele andere Schulen überspringt. Und ich wünsche mir, dass die enge Zusammenarbeit mit den Betrieben an allen Hauptschulen in Bayern in die Tat umgesetzt wird. Keine Sorgen um die Zukunft der jungen Menschen Slogan des Schreinerhandwerks auf der Berufsbildungsmesse in Nürnberg Dann brauchen wir uns um die Zukunft unserer jungen Menschen keine Sorgen zu machen. Dann gilt der Slogan des Schreinerhandwerks, der mich auf der Berufsbildungsmesse in Nürnberg beeindruckt hat.

15 Ich bin Handwerker! Ich bin wer! auf Plakaten und T-Shirts Dort stand auf großen Plakaten und auf den T-Shirts junger Auszubildender: Ich bin Handwerker! Ich bin wer! Wünsche der heutigen Veranstaltung einen guten Verlauf und allen Schülern, dass sie einen Beruf finden, der sie erfüllt und in dem sie erfolgreich sind In diesem Sinne wünsche ich der heutigen Veranstaltung einen guten Verlauf. Allen Schülerinnen und Schülern hier an der Hauptschule an der Wittelsbacher Straße und in ganz Bayern wünsche ich, dass sie den Beruf finden, der sie erfüllt und in dem sie erfolgreich sind.

Es gilt das gesprochene Wort. I. Vorreiterrolle der Mittelschule Wallerfing Begrüßung. - Anrede -

Es gilt das gesprochene Wort. I. Vorreiterrolle der Mittelschule Wallerfing Begrüßung. - Anrede - Sperrfrist: 23.03.2012, 19.00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Abschlussveranstaltung des

Mehr

Unternehmensbefragung

Unternehmensbefragung Seite 1 von 10 Unternehmensbefragung Diese Umfrage enthält 26 Fragen. Allgemeine Angaben 1 1. Wie viele Beschäftigte hat Ihr Unternehmen? * Bitte geben Sie Ihre Antwort hier ein: (Anzahl der Mitarbeiter/innen)

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Es gilt das gesprochene Wort! 40-jähriges Bestehen der Freien Waldorfschule Würzburg am 30. Januar 2016, um 16.00 Uhr in Würzburg Grußwort von Barbara Stamm, MdL Präsidentin des Bayerischen Landtags Sehr

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Abiturfeier der Abiturientinnen und Abiturienten im Rahmen des Schulversuchs Berufliches Gymnasium für

Mehr

Statement. Dr. Reinhard Dörfler Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK. anlässlich

Statement. Dr. Reinhard Dörfler Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK. anlässlich Statement Dr. Reinhard Dörfler Hauptgeschäftsführer des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages BIHK anlässlich der Pressekonferenz zur Zwischenbilanz der Hauptschulinitiative am 06. Juni 2008, 13:00

Mehr

Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar

Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar Auftaktveranstaltung Studien- und Berufsorientierung im P-Seminar Mittwoch, 18.03.2015 um 10:00 Uhr Kolpinghaus München Adolf-Kolping-Straße 1, 80336 München Begrüßung Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Das Berufsorientierungsprogramm Zwischenbilanz einer Erfolgsstory Dr. Ulrike Geiger, BMBF. ZWH-Bildungskonferenz 2011 Berlin, 16./17.

Das Berufsorientierungsprogramm Zwischenbilanz einer Erfolgsstory Dr. Ulrike Geiger, BMBF. ZWH-Bildungskonferenz 2011 Berlin, 16./17. Das Berufsorientierungsprogramm Zwischenbilanz einer Erfolgsstory Dr. Ulrike Geiger, BMBF Warum Berufsorientierung? Ungenügende Vorbereitung der Jugendlichen auf das Berufsleben durch die Schule (Erwartungen,

Mehr

Herzlich Willkommen zur. Informationsveranstaltung der Mittelschule Oberroning zum Übertritt an die weiterführenden Schulen am

Herzlich Willkommen zur. Informationsveranstaltung der Mittelschule Oberroning zum Übertritt an die weiterführenden Schulen am Herzlich Willkommen zur Informationsveranstaltung der Mittelschule Oberroning zum Übertritt an die weiterführenden Schulen am 24.01.2017 Was erwartet sie heute Abend? Das gegliederte Schulwesen in Bayern

Mehr

15 Jahre Lehrer in der Wirtschaft. Grußwort. Bertram Brossardt

15 Jahre Lehrer in der Wirtschaft. Grußwort. Bertram Brossardt 15 Jahre Lehrer in der Wirtschaft Donnerstag, 17. November 2016 um 9:30 Uhr hbw Haus der Bayerischen Wirtschaft, ConferenceArea Max-Joseph-Straße 5, 80333 München Grußwort Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus

Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Stärkung der Ausbildungsreife an der bayerischen Mittelschule In der Mittelschule wird großer Wert darauf gelegt, dass Schülerinnen und Schüler die

Mehr

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse!

Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen. zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Herzlich Willkommen an der Mittelschule Regen zum Informationsabend zum Übertritt in eine M-Klasse! Ralf Schwarz Beratungslehrer Kontakt: 09922/2130 MS Zwiesel Das bayerische Schulsystem eröffnet jeder

Mehr

Die 2 Säulen des BIJ. Unterricht. Praktikum. Ziel: Ausbildung. Ziel: Schulabschluss

Die 2 Säulen des BIJ. Unterricht. Praktikum. Ziel: Ausbildung. Ziel: Schulabschluss BIJ 2012/2013 Die 2 Säulen des BIJ Unterricht Schulische Nachqualifizierung in den Kernfächern Möglichkeit des erfolgreichen Hauptschulabschlusses ohne externe Prüfung Möglichkeit des Qualifizierenden

Mehr

Berufsorientierung in der Schule

Berufsorientierung in der Schule Berufsorientierung in der Schule - Inzwischen stehen über 350 Ausbildungsberufe zur Verfügung. Ca. 60% der neuen Ausbildungsverträge verteilen sich auf ca. 25 Berufe. Somit verteilen sich die restlichen

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede. I. Begrüßung: Chancen und Zukunft durch starke Schulen

Es gilt das gesprochene Wort. Anrede. I. Begrüßung: Chancen und Zukunft durch starke Schulen Sperrfrist: 21.03.2013, 10:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich der Landesverleihung des Preises

Mehr

Baustein 3: Hauswirtschaftlich-soziale Berufe

Baustein 3: Hauswirtschaftlich-soziale Berufe Berufsorientierender Zweig Soziales 8 Baustein 3: Hauswirtschaftlich-soziale Berufe 1. Zeitlicher Umfang 8 12 Unterrichtsstunden 2. Kompetenzen Fachkompetenz Voraussetzungen für die einzelnen Berufsfelder

Mehr

Studienportfolio für das Betriebspraktikum

Studienportfolio für das Betriebspraktikum Studienportfolio für das Betriebspraktikum Name:... Matrikelnummer:.. Betrieb(e):.... Zeitraum: Ein Betriebspraktikum als Bestandteil des Lehramtsstudiums? Welche Zielsetzungen stehen dahinter? Was kann

Mehr

Berufswegeplanung ist Lebensplanung

Berufswegeplanung ist Lebensplanung Wege zu Ausbildung und Beruf Informieren Orientieren Beraten - Vermitteln Berufswegeplanung ist Lebensplanung eine verantwortungsvolle Aufgabe für viele Marketing Chancen und Herausforderungen für die

Mehr

Berufsorientierung. Lautereck-Realschule Sulzbach/ Murr. Konzeption und Übersicht

Berufsorientierung. Lautereck-Realschule Sulzbach/ Murr. Konzeption und Übersicht Berufsorientierung Lautereck-Realschule Sulzbach/ Murr Konzeption und Übersicht 1.) Konzeption und Ziele Unser Grundsatz: Die Jugendlichen sollen ihren Weg in die Berufs-/ und Arbeitswelt möglichst selbständig

Mehr

DAS SCHULSYSTEM IN DEUTSCHLAND

DAS SCHULSYSTEM IN DEUTSCHLAND DAS SCHULSYSTEM IN DEUTSCHLAND Alle Kinder, die in Deutschland leben, müssen zur Schule gehen. Die Schulpflicht ist von sechs Jahre bis zu 18 Jahre. Die Regeln zur Schulpflicht unterscheiden sich in den

Mehr

Kooperationsvereinbarung zur. Landespartnerschaft Schule und Wirtschaft Schleswig-Holstein

Kooperationsvereinbarung zur. Landespartnerschaft Schule und Wirtschaft Schleswig-Holstein Kooperationsvereinbarung zur Landespartnerschaft Schule und Wirtschaft Schleswig-Holstein Präambel: Die schleswig-holsteinische Wirtschaft erwartet auch infolge der demografischen Entwicklung künftig einen

Mehr

Abschlussveranstaltung zum Schulversuch lernreich 2.0 üben und feedback digital

Abschlussveranstaltung zum Schulversuch lernreich 2.0 üben und feedback digital Abschlussveranstaltung zum Schulversuch lernreich 2.0 üben und feedback digital Montag, 04.07.2016 um 10:00 Uhr Veranstaltungsforum, Fürstenfeld Fürstenfeld 12, 82256 Fürstenfeldbruck Grußwort Bertram

Mehr

Berufs- und Studienorientierung im Freien Gymnasium Borsdorf schon für 10-Jährige. Erfahrung und Neugier zusammenbringen - Für Gute Bildung

Berufs- und Studienorientierung im Freien Gymnasium Borsdorf schon für 10-Jährige. Erfahrung und Neugier zusammenbringen - Für Gute Bildung Der Förderverein des Freien Gymnasiums Borsdorf informiert: Berufs- und Studienorientierung im Freien Gymnasium Borsdorf schon für 10-Jährige Erfahrung und Neugier zusammenbringen - Für Gute Bildung Jugendliche

Mehr

Wir danken folgenden Institutionen für die finanzielle Unterstützung bei der Drucklegung dieser Unterrichtsmaterialien:

Wir danken folgenden Institutionen für die finanzielle Unterstützung bei der Drucklegung dieser Unterrichtsmaterialien: Sponsoren Wir danken folgenden Institutionen für die finanzielle Unterstützung bei der Drucklegung dieser Unterrichtsmaterialien: BO-Koordination Tirol 8. Schulstufe 1 BERUFSORIENTIERUNG ein Grundbedürfnis

Mehr

Leitsätze für das Schulsystem 2016

Leitsätze für das Schulsystem 2016 Leitsätze für das Schulsystem 2016 Impulspapier für eine zukunftsfähige Bildungspolitik in Baden-Württemberg Zukunftswerkstatt der CDU Baden-Württemberg 3 Impulspapier Nr. 3 für den Themenkongress am 13.

Mehr

Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de

Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft. Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de Wir fördern den Dialog zwischen Schule und Wirtschaft Getragen von: www.schulewirtschaft-bw.de Impressum Herausgeber Landesarbeitsgemeinschaft SCHULEWIRTSCHAFT Baden-Württemberg Löffelstraße 22-24 70597

Mehr

SCHULPROGRAMM Verabschiedet durch den Schulvorstand am 02.Juni 2010

SCHULPROGRAMM Verabschiedet durch den Schulvorstand am 02.Juni 2010 SCHULPROGRAMM Verabschiedet durch den Schulvorstand am 02.Juni 2010 2 A_Leitbild und Leitgedanken Regionales Kompetenzzentrum Unterrichtsqualität Zusammenarbeit und Austausch Lernende Lehrer/innen Öffentlichkeitsarbeit

Mehr

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen.

Bedeutung von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen. in Nordrhein-Westfalen. von Abschlussvermerken auf Schulzeugnissen in Nordrhein-Westfalen. 1 www.mais.nrw Inhaltsverzeichnis. 1 Einleitung 4 2 der Abschlussvermerke 6 2.1 Abschlussvermerke der Hauptschule 8 2.2 Abschlussvermerke

Mehr

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt.

Deine Ausbildung bei MS. Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Deine Ausbildung bei MS Innovation, Leistung, Zusammenhalt. Liebe Berufseinsteiger, Liebe Schülerinnen und Schüler, die Entscheidung für einen Beruf gehört sicher mit zu den wichtigsten Entscheidungen

Mehr

I. Zitat Arthur Schopenhauer Begrüßung. Architektur ist gefrorene Musik.

I. Zitat Arthur Schopenhauer Begrüßung. Architektur ist gefrorene Musik. 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist: 20.05.2011, 10:00 Uhr - Rede des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihung des neuen Schulgebäudes

Mehr

Kooperationsvereinbarung

Kooperationsvereinbarung Kooperationsvereinbarung & Kooperationsvereinbarung Zwischen der Sparkasse Holstein -Personalabteilung- Hagenstraße 19 23843 Bad Oldesloe und der Gymnasium Harksheide Falkenbergstraße 25 22844 Norderstedt

Mehr

Ergebnisse. Elternbefragung zur Berufsorientierung von Mittelschüler/innen in der Region Coburg

Ergebnisse. Elternbefragung zur Berufsorientierung von Mittelschüler/innen in der Region Coburg Ergebnisse Elternbefragung 2012 zur Berufsorientierung von Mittelschüler/innen in der Region Coburg Rücklauf Die Rücklaufquote beträgt 42,2%. 100,0 Grundgesamtheit und Rücklauf der Elternbefragung nach

Mehr

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen

Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Sekundarschule Remscheid Bildungsperspektiven ermöglichen Elterninformation Impressum Stadt Remscheid Die Oberbürgermeisterin Fachdienst 2.40 Schule und Bildung Herr Eschweiler Schützenstr. 57 42849 Remscheid

Mehr

Berner Fachhochschule Gesundheit. Hochschuldidaktische Leitsätze im Bachelor of Science in Pflege

Berner Fachhochschule Gesundheit. Hochschuldidaktische Leitsätze im Bachelor of Science in Pflege Berner Fachhochschule Gesundheit Hochschuldidaktische Leitsätze im Bachelor of Science in Pflege Ausgangslage Das Leitbild der Berner Fachhochschule (BFH) vom 17. November 2009 bildet die Grundlage und

Mehr

1. Schlüsselqualifikationen aus der Sicht der ausbildenden Betriebe

1. Schlüsselqualifikationen aus der Sicht der ausbildenden Betriebe 1. Schlüsselqualifikationen aus der Sicht der ausbildenden Betriebe 1.1 Handlungsorientierte Berufsausbildung nach den neueren Ausbildungsordnungen Das Berufsbildungsgesetz (BBiG) aus dem Jahr 2005 besagt

Mehr

Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt Workshop Frau Winnie Haugk Oberfränkischer Schulentwicklungstag 2013

Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt Workshop Frau Winnie Haugk Oberfränkischer Schulentwicklungstag 2013 Schlüsselqualifikationen in der Arbeitswelt Workshop Frau 16.11.2013 Oberfränkischer Schulentwicklungstag 2013 Umfrageergebnisse der IHK (2006/2007) 2 Warum werden die Anforderungen gestellt? Zeit eines

Mehr

umsichtige Eltern wählen für ihr Kind die passende Schule!

umsichtige Eltern wählen für ihr Kind die passende Schule! P o s t s t r. 11 7 1 2 7 2 R e n n i n g e n T e l : 0 7 1 5 9 9 2 4 7 2 0 F a x : 0 7 1 5 9 9 2 4 7 2 5 Friedrich-Schiller-Schule E-Mail: fss.renningen@fss.schule.bwl.de umsichtige Eltern wählen für

Mehr

Werkraum-Streich. Werkraum-Streich. Softskills Pünktlichkeit. Inhalte Neu-Gestaltung eines Werkraums durch Schüler/innen unter Anleitung

Werkraum-Streich. Werkraum-Streich. Softskills Pünktlichkeit. Inhalte Neu-Gestaltung eines Werkraums durch Schüler/innen unter Anleitung Werkraum-Streich Inhalte Neu-Gestaltung eines Werkraums durch Schüler/innen unter Anleitung einer Fachlehrkraft sowie einer Malerfachkraft eines sbetriebs. Die Teilaspekte der Maßnahme werden dabei immer

Mehr

(Termine, Daten, Inhalte)

(Termine, Daten, Inhalte) IV. Dokumentationsbögen / Planungsbögen (I VII) für die Referendarinnen und Referendare hinsichtlich des Erwerbs der geforderten und im Verlauf ihrer Ausbildung am Marie-Curie-Gymnasium Die Referendarinnen

Mehr

Auftaktveranstaltung Schulversuch Talente finden und fördern an der Mittelschule (TAFF)

Auftaktveranstaltung Schulversuch Talente finden und fördern an der Mittelschule (TAFF) Auftaktveranstaltung Schulversuch Talente finden und fördern an der Mittelschule (TAFF) Donnerstag, 23.04.2015 um 10:25 Uhr Schloss Fürstenried Forst-Kasten-Allee 103, 81475 München Grußwort Bertram Brossardt

Mehr

Hinweise zu Modulen. zum Lehrplan für die Berufsvorbereitung. Berufseingangsklasse. Ausbildungsvorbereitendes Jahr. Berufsvorbereitende Maßnahme

Hinweise zu Modulen. zum Lehrplan für die Berufsvorbereitung. Berufseingangsklasse. Ausbildungsvorbereitendes Jahr. Berufsvorbereitende Maßnahme Ministerium für Bildung und Frauen des Landes Schleswig-Holstein Hinweise zu Modulen zum Lehrplan für die Berufsvorbereitung Berufseingangsklasse Ausbildungsvorbereitendes Jahr Berufsvorbereitende Maßnahme

Mehr

Altenpflege. Altersaufbau 2020 in Deutschland

Altenpflege. Altersaufbau 2020 in Deutschland Altenpflege ein attraktiver Beruf mit Perspektive Altersaufbau 2020 in Deutschland FIT FÜR DIE ZUKUNFT DER ALTENPFLEGE? Im Jahr 2020 gibt es in Bayern fast 1,4 Millionen Menschen über 70 Jahren: eine enorm

Mehr

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten

Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Staatsminister Helmut Brunner Woche der Aus- und Weiterbildung 19. Februar 2016, Passau Es gilt das gesprochene Wort! Referat Presse

Mehr

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn

Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Berufsbildneranlass Selektion von Lernenden in der Praxis 17. Juni 2013 17.06.2013 Folie 1 Sekundarstufe I im Kanton Solothurn Überblick Zweck und Ausrichtung der Sek

Mehr

1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer)

1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer) Programm: 1. Begrüßung und Aufteilung der Kinder auf Betreuungsgruppen (Thomas Bauer) 2. Die verschiedenen Wege im bayerischen Schulsystem (Thea Tröger-Hartmann) 3. Berichte einer (ehemaligen) Schülerin

Mehr

- Es gilt das gesprochene Wort! - Rede. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages.

- Es gilt das gesprochene Wort! - Rede. Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages. - Es gilt das gesprochene Wort! - Rede Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Erich Greipl Präsident des Bayerischen Industrie- und Handelskammertages anlässlich des Hauptschulkongresses am 4. Mai 2007, 11:00 Uhr Audi

Mehr

Praxistag an der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur

Praxistag an der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur Praxistag an der Anne-Frank-Realschule plus Montabaur Rahmenvorgaben Der Praxistag ist ein Angebot für Schülerinnen und Schüler mit dem Ziel: Berufsreife. Die Teilnahme ist freiwillig und bedeutet keine

Mehr

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die weiterführenden Schulen

Herzlich willkommen zum Informationsabend über die weiterführenden Schulen Herzlich willkommen zum Informationsabend über die weiterführenden Schulen Gymnasium Oesede Frau Schwindt Studiendirektorin Oberschule Hilter Herr Wüstehube Schulleiter Hilter-Borgloh, 06.11.2013 Oberschule

Mehr

Berufsvorbereitende Bildungsgänge. EIBE II (Holztechnik oder Metalltechnik) (Berufliche Schulen Witzenhausen) BVplus (Berufliche Schulen Eschwege)

Berufsvorbereitende Bildungsgänge. EIBE II (Holztechnik oder Metalltechnik) (Berufliche Schulen Witzenhausen) BVplus (Berufliche Schulen Eschwege) Berufsvorbereitende Bildungsgänge BVplus (Berufliche Schulen Eschwege) EIBE II (Holztechnik oder Metalltechnik) (Berufliche Schulen Witzenhausen) Hauptschulabschluss Qualifizierender Hauptschulabschluss

Mehr

Beratungs- und Hilfezentrum

Beratungs- und Hilfezentrum Seit 2004 ist das pro aktiv center (PACE) des Landkreises eine Beratungsstelle für junge Menschen im Alter von 14 bis unter 27 Jahren mit Wohnsitz im Landkreis Peine. Schwerpunkt unserer Tätigkeit ist

Mehr

Staatliche Schulberatung Obb.-Ost

Staatliche Schulberatung Obb.-Ost Berufsschulen Fachschulen Berufsfachschulen Berufliches Schulwesen Fachakademien Wirtschaftsschule Berufliche Oberschule Fachoberschulen Berufsoberschulen 1 Berufsschulen ZIELE: Die Berufsschule ist ein

Mehr

Wirtschaft macht Schule machen Sie mit!

Wirtschaft macht Schule machen Sie mit! I. Angebote zur Berufsvorbereitung / Berufswahl Betriebserkundungen für Schulklassen Spezielle Arbeitsplatzerkundung: Schülerinnen und Schüler befragen die Mitarbeiterinnen des Betriebes und präsentieren

Mehr

Johann Heinrich Pestalozzi, ein Vorläufer der Reformpädagogik, erkannte schon früh den Wert sportlicher Betätigung für Kinder:

Johann Heinrich Pestalozzi, ein Vorläufer der Reformpädagogik, erkannte schon früh den Wert sportlicher Betätigung für Kinder: 1 - Es gilt das gesprochene Wort! - - Sperrfrist:28.06.2013, 12:00 Uhr - Grußwort des Bayerischen Staatsministers für Unterricht und Kultus, Dr. Ludwig Spaenle, anlässlich der Einweihung der Schulsporthallen

Mehr

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache

www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache www.tmbjs.de Schulen in Thüringen Informationen in Leichter Sprache Diese Broschüre ist in Leichter Sprache geschrieben. Leichte Sprache verstehen viele Menschen besser. Zum Beispiel: Menschen mit Lern-Schwierigkeiten

Mehr

Hauptschulinitiative. Die bayerische Hauptschule Stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern

Hauptschulinitiative. Die bayerische Hauptschule Stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern Die bayerische Hauptschule Stark machen für die Zukunft, alle Talente fördern Die Hauptschule als wichtige Säule des gegliederten Schulwesens in Bayern Anzahl der Schulen 1050 405 339 Gymnasium Hauptschule

Mehr

Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8

Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8 Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Lehrerinfo Berufsbildung 2012 Nürnberg Baustein Jahrgangsstufe 8 Voraussetzungen und Vorbereitungsmaßnahmen für die Jahrgangsstufen 8 Die Schülerinnen

Mehr

BFO BO. Berufsfrühorientierung und Berufsorientierung. Konzept der Regionalen Schule Sanitz

BFO BO. Berufsfrühorientierung und Berufsorientierung. Konzept der Regionalen Schule Sanitz BFO BO Berufsfrühorientierung und Berufsorientierung Konzept der Regionalen Schule Sanitz 2 Berufsfrühorientierung von Kindern und Jugendlichen Konzept der Regionalen Schule Sanitz Vorwort Berufsfrühorientierung

Mehr

I. Begrüßung Liedzitat

I. Begrüßung Liedzitat Sperrfrist: 25.01.2012, 11:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich des Festakts Partnerschaft zwischen

Mehr

Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen (BAF)

Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen (BAF) Beschulung von berufsschulpflichtigen Asylbewerbern und Flüchtlingen (BAF) Teil 1: Grundsätzliches zur BAF Beschulung Voraussetzungen Die Schulpflicht: Wer die altersmäßigen Voraussetzungen erfüllt und

Mehr

Grund- und Werkrealschule Frommern. Klassenteiler GS 28, WRS 30, RS 30, Gymn 30, GMS 28

Grund- und Werkrealschule Frommern. Klassenteiler GS 28, WRS 30, RS 30, Gymn 30, GMS 28 Klassenteiler GS 28, WRS 30, RS 30, Gymn 30, GMS 28 Quelle: SSA Albstadt Statistisches Landesamt Übergang nach Klasse 4 auf Grundschulen HS/WRS RS Gymnasium GMS 12/13 13/14 12/13 13/14 12/13 13/14 12/13

Mehr

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule

Rückmeldungen zur Ausbildung an meiner Schule BEISPIEL FÜR EINE EVALUATIVE BEFRAGUNG Rückmeldungen r Ausbildung an meiner Schule Liebe Referendarinnen und Referendare, Sie haben fast zwei Jahre als Studienreferendarin/ als Studienreferendar an unserer

Mehr

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse

Die bayerische Mittelschule Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die bayerische Ausbildung Abschlüsse Anschlüsse Die ist das Gütesiegel für ein umfassendes Bildungsangebot Die bietet: Erfolgreicher Abschluss der Erfolgreicher Abschluss der (Praxisklasse) Qualifizierender

Mehr

Die Stadtteilschule. Stadtteilschule 1

Die Stadtteilschule. Stadtteilschule 1 Die Stadtteilschule Stadtteilschule 1 Die Stadtteilschule. In der Stadtteilschule lernen alle Schülerinnen und Schüler gemeinsam, um die bestmöglichen Leistungen und den höchstmöglichen Schulabschluss

Mehr

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement

Ludwig-Erhard-Schule. Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement Informationen zum Kaufmann zur Kauffrau für Büromanagement 2 3 4 5 6 Neue Prüfungsordnung Gestreckte Abschlussprüfung Wegfall der Zwischenprüfung Prüfung von Inhalten des 1. Ausbildungsjahres nach 15 Monaten.

Mehr

Kompetenzfeststellung. Informationen. Praxis. Beratung. Förderung. Bewerbung / Vermittlung. Zukunftsperspektive. passgenaue Berufe und Ausbildungen

Kompetenzfeststellung. Informationen. Praxis. Beratung. Förderung. Bewerbung / Vermittlung. Zukunftsperspektive. passgenaue Berufe und Ausbildungen Curriculum für eine fächerübergreifende Berufsorientierung für den Hauptschulbereich Zielsetzung der Berufsorientierung an der Anton-Calaminus-Schule ist es, jeden Schüler und jede Schülerin in die Lage

Mehr

INFORMATIONEN ZUR NEUEN MITTELSCHULE OSTERMIETHING

INFORMATIONEN ZUR NEUEN MITTELSCHULE OSTERMIETHING 1 INFORMATIONEN ZUR NEUEN MITTELSCHULE OSTERMIETHING Stand: 09-01-2014 Neue Mittelschule (NMS) Mit Beginn des Schuljahres 2014/15 wird mit der NMS in Ostermiething gestartet. Die Umsetzung beginnt zunächst

Mehr

Eröffnung "Quantensprung" am ,09.30 Uhr, Parkhalle Alexanderhöhe

Eröffnung Quantensprung am ,09.30 Uhr, Parkhalle Alexanderhöhe STADT ISERLOHN DER BÜRGE~\1EISTER Eröffnung "Quantensprung" am 16.06.2008,09.30 Uhr, Parkhalle Alexanderhöhe Liebe Schülerinnen und Schüler, sehr geehrter Herr Dr. Heinemann, lieber Thorsten Schick, sehr

Mehr

Berufswahlkompetenz. Berufseinstiegsbegleitung. Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils

Berufswahlkompetenz. Berufseinstiegsbegleitung. Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils Berufswahlkompetenz Projekt 4 Berufseinstiegsbegleitung Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils Anlage III. Berufswahlkompetenz: Befähigung zur Erstellung eines Eignungsprofils Laufende Nummer

Mehr

E l t e r n b r i e f I I I Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10

E l t e r n b r i e f I I I Informationen über die Organisation der Jahrgangsstufen 9 / 10 Wettenbergschule Schaal 60 35435 Wettenberg Wettenbergschule Gesamtschule des Landkreises Gießen Schaal 60 35435 Wettenberg Telefon: +49 (641) 82101 Telefax: +49 (641) 85134 http://www.wettenbergschule.de

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort.

Es gilt das gesprochene Wort. Grußwort der Ministerin für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Sylvia Löhrmann Festakt zur Einweihung des neuen Schulgebäudes der Michaeli Schule Köln Freie Waldorfschule mit inklusivem

Mehr

Produktion und Praxis

Produktion und Praxis Fachtagung am. und 3. November 009 im Haus der Wirtschaft, IHK zu Kiel Forum Produktion und Praxis Produktives Lernen im Rahmen der flexiblen Ausgangsphase in Mecklenburg-Vorpommern Produktives Lernen

Mehr

Herausforderungen und Perspektiven der Berufsausbildung in Baden-Württemberg

Herausforderungen und Perspektiven der Berufsausbildung in Baden-Württemberg Herausforderungen und Perspektiven der Berufsausbildung in Baden-Württemberg Assistierte Ausbildung in der Neugestaltung des Übergangssystems 8. Juli 2014 Dr. Stefan Baron Baden-Württembergischer Handwerkstag

Mehr

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule

Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Das erwartet Sie heute: Schullaufbahn: Welcher Schulabschluss ist möglich? Berufsorientierung: Vorbereitung auf den Übergang in den Beruf Kurt-Tucholsky-Gesamtschule Unsere

Mehr

Werkrealschule Klasse 9 Baden-Württemberg

Werkrealschule Klasse 9 Baden-Württemberg Klasse 9 Baden-Württemberg Februar 2012 Sabine Peth Konrektorin BZB Präsentation Werkrealschule Bildungszentrum Bretzfeld Beratung der Schülerinnen und Schüler in Klasse 9 der Werkrealschule / Hauptschule

Mehr

Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück Möglichkeit zur. individuellen Entwicklung!

Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück Möglichkeit zur. individuellen Entwicklung! Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück Möglichkeit zur individuellen Entwicklung! Städt. Gesamtschule Rheda-Wiedenbrück: 70% der Abiturienten an Gesamtschulen hätten nach den Prognosen ihrer Grundschulen

Mehr

Weiterentwicklung der Werkrealschule in Baden-Württemberg

Weiterentwicklung der Werkrealschule in Baden-Württemberg Weiterentwicklung der Werkrealschule in Baden-Württemberg Inhalt Neuerungen in der Werkrealschule ab dem Schuljahr 01/13 Veränderte Fächerstruktur für eine optimierte Berufsvorbereitung Die Wahlpflichtfächer

Mehr

sprungbrett bayern SPEED DATING

sprungbrett bayern SPEED DATING sprungbrett bayern SPEED DATING Samstag, 10.11.2012 um 10:00 Uhr Hochschule für angewandte Wissenschaften Coburg Friedrich-Streib-Straße 2, 96450 Coburg Begrüßung Bertram Brossardt Hauptgeschäftsführer

Mehr

Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse

Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse Informationen über die verschiedenen Wege nach der 10. Klasse K.Huber RS Maria Stern November 2016 Fachhochschulreife (Fachabitur) berechtigt zum Studium an jeder Fachhochschule Abschlüsse Fachgebundene

Mehr

Die Entwicklung der Schulsozialarbeit

Die Entwicklung der Schulsozialarbeit Die Entwicklung der Schulsozialarbeit aus Sicht der Bildungsadministration Ulrich Thünken Ministerium für Schule und Weiterbildung Referat 524 Gliederung 1. Schule heute: Ein Bild voller Widersprüche 2.

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat Jan-Hendrik Olbertz. Anrede

Es gilt das gesprochene Wort. I. Begrüßung Zitat Jan-Hendrik Olbertz. Anrede Sperrfrist: 23.07.2012, 10:00 Uhr Es gilt das gesprochene Wort Rede des Staatssekretärs im Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus, Bernd Sibler, anlässlich des Symposiums Lernen und Erfahren

Mehr

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II

Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Fragebogen für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I / II Wie sehr stimmst du den folgenden Aussagen über deine Schule zu? 1 Ich fühle mich in unserer Schule wohl. 2 An unserer Schule gibt es klare

Mehr

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe

Wege im bayerischen Schulsystem. Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Wege im bayerischen Schulsystem Informationsabend in der 3. Jahrgangsstufe Ziel des Informationsabends Information und MUT eine Entscheidung nicht nur für die Zukunft, sondern auch für die Gegenwart zu

Mehr

Berufsorientierende Bildung (BB)

Berufsorientierende Bildung (BB) Seminar Rottweil Staatliches Seminar für Didaktik und Lehrerbildung GWHS Rottweil Bildungsplan Werkrealschule Klasse 10 Berufsorientierende Bildung (BB) Ralf Rückert Lehrbeauftragter WAG/ Technik Seminar

Mehr

Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel

Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Bayerisches Staatsministerium für Unterricht und Kultus Das bayerische Schulsystem Viele Wege führen zum Ziel Vielfältig und durchlässig Das bayerische Schulsystem ist vielfältig und durchlässig. Jedem

Mehr

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum

MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADEN-WÜRTTEMBERG. Informationsblatt. zum Betriebs- oder Sozialpraktikum MINISTERIUM FÜR KULTUS, JUGEND UND SPORT BADENWÜRTTEMBERG Informationsblatt zum Betriebs oder Sozialpraktikum für die Zulassung zum Vorbereitungsdienst für das Lehramt an Realschulen gemäß 2 Abs. 1 Nr.

Mehr

Weiterentwicklung der Realschulen

Weiterentwicklung der Realschulen Weiterentwicklung der Realschulen Zielsetzung der Landesregierung Weiterentwicklung des Schulsystems in Baden-Württemberg zu einem Zwei-Säulen-System. Die Realschulen leisten durch die Stärkung individualisierter

Mehr

Sophie-Scholl-Realschule Karlsruhe. Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule

Sophie-Scholl-Realschule Karlsruhe. Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule Sophie-Scholl-Realschule Karlsruhe Allgemeine Informationen zur Realschule Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule Soziales Lernen an der Sophie-Scholl-Realschule Allgemeine Merkmale der Realschule Förderung

Mehr

Bildungsstandards. Ein weiterer Qualitätssprung für das österreichische Schulwesen

Bildungsstandards. Ein weiterer Qualitätssprung für das österreichische Schulwesen Bildungsstandards Ein weiterer Qualitätssprung für das österreichische Schulwesen Wien, 5. März 2004 Ihre Gesprächspartner sind: BM Elisabeth GEHRER Bundesministerin für Bildung, Wissenschaft und Kultur

Mehr

Kaufmännische Berufsschule Wetzikon/ Wirtschaftsschule KV Wetzikon 100 Jahr-Jubiläum, 31. August 2007, Wetzikon

Kaufmännische Berufsschule Wetzikon/ Wirtschaftsschule KV Wetzikon 100 Jahr-Jubiläum, 31. August 2007, Wetzikon Kaufmännische Berufsschule Wetzikon/ Wirtschaftsschule KV Wetzikon 100 Jahr-Jubiläum, 31. August 2007, Wetzikon Grussbotschaft von Regierungsrätin Regine Aeppli Sehr geehrter Herr Gemeindepräsident Sehr

Mehr

Der Hagener Berufsschultag eine Initiative der 5 Hagener Berufskollegs zur Berufsorientierung seit 22 Jahren!

Der Hagener Berufsschultag eine Initiative der 5 Hagener Berufskollegs zur Berufsorientierung seit 22 Jahren! Der Hagener Berufsschultag eine Initiative der 5 Hagener Berufskollegs zur Berufsorientierung seit 22 Jahren! 1 Gliederung Allgemeine Informationen zum Hagener Berufsschultag Hagener Berufsschultag 2016

Mehr

Private Fachoberschule PINDL - staatlich anerkannt - Erfolgreiche Bildung schafft Perspektive

Private Fachoberschule PINDL - staatlich anerkannt - Erfolgreiche Bildung schafft Perspektive Private Fachoberschule PINDL - staatlich anerkannt - Erfolgreiche Bildung schafft Perspektive Ausbildungsrichtungen: Sozialwesen Wirtschaft und Verwaltung Private Fachoberschule PINDL Abschluss: Fachabitur

Mehr

Die Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd

Die Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd Die Friedrich-von-Keller-Schule Abtsgmünd ist eine Verbundschule (Grund-, Werkreal- und Realschule) an der sowohl der Hauptschulabschluss als auch der Realschulabschluss erworben werden kann. Zurzeit werden

Mehr

QUALIFIZIERTE VORBEREITUNG AUF BERUF UND LEBEN BERUFSVORBEREITUNG SRH SCHULEN

QUALIFIZIERTE VORBEREITUNG AUF BERUF UND LEBEN BERUFSVORBEREITUNG SRH SCHULEN QUALIFIZIERTE VORBEREITUNG AUF BERUF UND LEBEN BERUFSVORBEREITUNG SRH SCHULEN STÄRKE ENTDECKEN FÜRS LEBEN LERNEN ZUKUNFT PLANEN 2 Beste Chancen für Ihr Kind Gemeinsames Chancen erkennen Lernen von Berufswege

Mehr

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker

Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb. Muss das sein? Friedrich Rixecker Ausbildungsbetrieb = Reparaturbetrieb Muss das sein? Friedrich Rixecker Gliederung Ausbildungsmarkt in Stadt und Kreis Offenbach Fachkräftebedarf und demografische Entwicklung Ausbildung 2010 Ergebnisse

Mehr

Ergebnisse. Befragung der Mittelschüler/innen zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg

Ergebnisse. Befragung der Mittelschüler/innen zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg Ergebnisse Befragung der Mittelschüler/innen 2012 zur Berufsorientierung, Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg Berufswahl und beruflichen Zukunft in der Region Coburg 14.07.2011 - Ausschuss

Mehr

Schullaufbahnempfehlung 2015/2016 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung

Schullaufbahnempfehlung 2015/2016 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Schullaufbahnempfehlung 2015/2016 Lernerfolge sind der Schlüssel für eine gelingende Lebensplanung Wir möchten Sie unterstützen und mit Ihnen eine erfolgversprechende Laufbahn für Ihr Kind finden Verlässliche

Mehr

Das Pädagogische Konzept der Realschule Plus Neuwied Irlich

Das Pädagogische Konzept der Realschule Plus Neuwied Irlich Das Pädagogische Konzept der Realschule Plus Neuwied Irlich Verknüpfung allgemeiner und beruflicher Bildung mit dem Ziel der qualifizierten Berufsfähigkeit Förderung fachlicher und überfachlicher Qualifikationen

Mehr

Die Realschule in Bayern

Die Realschule in Bayern Die Realschule in Bayern Die bayerische Realschule umfasst die Jahrgangsstufen 5 bis 10. Das Bildungsangebot richtet sich an junge Menschen, die an theoretischen Fragen interessiert sind und gleichzeitig

Mehr

Informationen zum Übertritt

Informationen zum Übertritt Informationen zum Übertritt von der 4. Jahrgangsstufe der Grundschule bzw.5. Jahrgangsstufe der Haupt-/Mittelschule in die 5. Jahrgangsstufe der Realschule (Stand November 2012) 1 Bildungsauftrag Die Realschule

Mehr

Das Lehrerbetriebspraktikum

Das Lehrerbetriebspraktikum Das Lehrerbetriebspraktikum Projektträgerin: Küpper Sozialforschung & Consulting GmbH Mit finanzieller Unterstützung der Europäischen Union und des Landes Nordrhein-Westfalen Ausgangssituation Die Verantwortung

Mehr

DER ÜBERTRITT AN DIE REALSCHULE

DER ÜBERTRITT AN DIE REALSCHULE DER ÜBERTRITT AN DIE REALSCHULE Die Referenten des heutigen Abends Christian Ceglarek, Schulleiter Gabriele Frohberg, Stv. Schulleiterin Dorothea Riedl, Beratungslehrkraft 09.03.2016 DIE STAATLICHE REALSCHULE

Mehr