Befundverwaltung und Überwachung. Nutzen der zentralen HIT- Datenbank im BVD-Bekämpfungsverfahren

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Befundverwaltung und Überwachung. Nutzen der zentralen HIT- Datenbank im BVD-Bekämpfungsverfahren"

Transkript

1 Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere (HIT) Befundverwaltung und Überwachung Nutzen der zentralen HIT- Datenbank im BVD-Bekämpfungsverfahren Grub

2 HIT - die zentrale Datenbank für Rinder HIT-Datenbank ist internetbasiert und enthält alle Rinder in Deutschland Daten werden aufgrund der EU-Verordnung zur Kennzeichnung und Registrierung von Rindern (VO (EG) Nr. 1760/2000) erhoben Jeder Rinderhalter ist verpflichtet Bestandsveränderungen der zuständigen Behörde innerhalb von 7 Tagen anzuzeigen Rund Meldungen/Tag, davon mehr als 90 % direkt über Internet Auch der Viehhandel, die Schlachtbetriebe und die Tierkörperbeseitigungsanlagen (TBA) unterliegen der Meldepflicht

3 Inhalte und Optionen der HIT-Datenbank Stammdaten zu jedem Rind Geburtsbetrieb, Geburtsdatum, Rasse, Geschlecht, Mutterkennnummer Alle Haltungsbetriebe von der Geburt bis zur Schlachtung, Ausfuhr, Verendung einschließlich des Datums der Bestandsveränderung Tiergesundheitsdaten Einzeltierbezogene Untersuchungsbefunde (z.b. BVD, BHV1, Brucellose, BTV) Impfungen (z.b. BVD, BHV1, BTV) Virtuelle Verknüpfung von rund Rinderhaltern mit mehr als 500 Veterinärverwaltungsstellen, staatlichen und privaten Laboreinrichtungen und bevollmächtigten Hoftierärzten

4 Qualitätssicherung (QS) der Daten in HIT Tierhalter Melder Regionalstelle (RS) Meldekarte zur Bestandsveränderung Tierhalter meldet Bestandsveränderung schriftlich an RS HIT-Online HIT-Batch Positive Rückmeldung, Meldung gespeichert Meldung von Bestandsveränderungen Ersterfassung, Geburt, EU-Einfuhr, Import Zu-, Abgang Schlachtung, Tod (Verendung) 1. QS-Stufe: Apriori-Prüfung Meldung akzeptiert Nein Negative Rückmeldung, Meldung nicht gespeichert Ja ZDB Überprüfung des Sachverhaltes Tierhalter bearbeitet VVVO-Vorgänge online 2. QS-Stufe: Aposteriori-Prüfung Fehler oder Widersprüche in Meldekette führen zu Fehlervorgang Veterinäramt Vorgänge online Regionalstelle (RS) holt VVVO-Vorgänge über HIT-Batch RS druckt Vorgänge aus und sendet diese an Tierhalter

5 Elektronisches BVD-Verfahren in der HIT-Datenbank HIT-Datenbank Maschinenlesbarer Untersuchungsantrag (mus-an) für Blut-Untersuchung 1. Auswahl der individuellen Untersuchungsparameter 2. Automatische Berechnung der zu untersuchenden Rinder (individuelle Nachbearbeitung möglich) 3. Erstellung des mus-antrages (PDF) elektronischer Untersuchungsauftrag (eus-an) Speichern der mus-an-daten als eus-auftrag über Auftrag-ID-Nr vom Labor abrufbar Automatische BVD-Status-Berechnung BVD-Status-Berechnung auf Basis des US- Ergebnis und der vorgeschriebenen Fristen zahlreiche Plausibilitätsprüfungen (Qualitätssicherung) Rinderhalter, Behörden und Hoftierärzte haben unmittelbar Zugriff auf die Daten Handel Zugriff auf anonymisierte Daten Rinderbestand Probenahme Ohrstanze (OM-Nr. auf Probengefäß) Blutprobe (Zuordnung Proben- Barcode/OM-Nummer auf mus-an) Untersuchungen (US) Zuordnung US-Ergebnis zu OM-Nr. Übermittlung der Datensätze an HIT Labor

6 Einzeltier bezogene Meldung der BVD-Befunde an HIT durch zugelassene Labore (Voraussetzung Akkreditierung) oder zuständige Veterinärverwaltung Befund-Zuordnung zum Einzeltier erfolgt über die Ohrmarkennummer Ist die Betriebsnummer des Halters zum Zeitpunkt der Probenahme nicht bekannt, kann HIT sie (über Ohrmarkennummer) automatisch ergänzen gemeldet werden: Probeneingangsdatum Untersuchungsmethode Probenmaterial Ergebnis der Untersuchung

7 Übersicht der von HIT automatisch berechneten BVD-Status O1 ohne Status (Keine verwertbare Untersuchung) O2 ohne Status (serologisch negativ, aber Tier zu jung) Automatische BVD-Statusberechnung auf O3 ohne Status (serologisch positiv, aber Tier zu jung) O4 ohne Status (virologisch negativ, aber Test zu früh) Basis eigener Untersuchungsergebnisse O5 ohne Status (serologisch negativ) Ermittlung abgeleiteter BVD-Status (wenn O6 ohne Status (kein Probenmaterial) O7 Probe eingegangen keine eigene Untersuchung) O8 ohne Status (serologisch positiv, war früher N21) N10 BVDV unverdächtiges Rind (virologisch negativ aus Ohrstanze) Mütter von N10-16 Rindern => N35 N11 BVDV unverdächtiges Rind (virologisch negativ) Mütter von P9-11 Rindern => U35 => nur mit eigener N12 BVDV unverdächtiges Rind (virologisch und serologisch negativ) Untersuchung unverdächtig N13 BVDV unverdächtiges Rind (virologisch negativ, nachuntersucht) N14 BVDV unverdächtiges Rind (virologisch und serologisch negativ, nachuntersucht) Nachkommen von Rindern mit P9-11 => P35 N15 BVDV unverdächtiges Rind (virologisch negativ und serologisch positiv) N16 BVDV unverdächtiges Rind (Auslandsuntersuchung mit amtlicher Bescheinigung) N35 BVDV unverdächtiges Rind (abgeleitet über virologisch negatives Kalb) U0 BVDV infiziert (virologisch positiv nach Ohrstanze, ggf. nachuntersuchen) U1 BVDV infiziert (virologisch positiv, ggf. nachuntersuchen) U2 BVDV infiziert (virologisch positiv, Nachuntersuchung unklar) U3 BVDV infiziert (virologisch positiv, nach vorangegangenem virologisch negativ) U35 Mutter eines PI-Tieres, ggf. untersuchen P9 BVDV infiziert, wahrscheinlich persistent (ohne Wiederholung, tot vor Ablauf von 60 Tagen) P10 Persistent mit BVDV infiziert (ohne Wiederholungsuntersuchung nach Ablauf von 60 Tagen) P11 Persistent mit BVDV infiziert (virologisch positiv, nach Wiederholungsuntersuchung) P35 Persistent mit BVDV infiziert, Nachkomme eines PI-Tieres, abgeleitet von PI-Mutter P99 möglicherweise persistent mit BVDV infiziert, Widerspruch in den Daten

8 Alter bei Einstellung der BVD-Ohrstanz-Ergebnisse in HIT Rinder Rinder bis in BY geboren dargestellter Bereich: Tag -15 bis Alter (Tage)

9 BVD-Untersuchung ab nach Methode (Rinder Halter BY, Stand ) Methode Ohrstanze Gewebe RNS-ELISA RT-PCR Blut FACS AK-ELISA Virusisol. AG-ELISA Gesamt Untersuchungen Anteil 78,09% 16,51% 3,63% 1,76% 0,01% 0,00% 0,00% 0,00% 100,00% 94,60%

10 Anteil Rinder BVD-Status zu Tag der Geburt (BY) Geburtsmeldungen P35 P11 P10 P9 U N35 U35 ohne k.u. N Geburtsmeldungen BY bis Anzahl Anteil Geburtsmeldungen ,00% Rinder mit Status ,51% unverdächtig ,00% PI gesamt ,49% P ,26% P ,11% P ,12% Datum 9

11 BVD-Status nach Altersklassen und Geschlecht Rinder lebende Rinder Bayern Anteil unverdächtig 43,23% 73,94% 90,96% "unverdächtig abgeleitet" 18,37% 30,35% 31,55% PI 0,02% 0,02% 0,01% inf. Mutter von PI neg._inf. nicht untersucht ohne Status PI PI_10 PI abgeleitet unverd. unverd. (OS) unverd. abgeleitet lebende Rinder Deutschland Bayern Stand: Anteil Anzahl Anteil Anzahl Rinder lebend 100,00% ,00% unverdächtig 93,60% ,96% "unverdächtig abgeleitet" 18,07% ,55% PI 0,01% 657 0,01% männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich männlich weiblich K1-0 bis < 3 M K2-3 bis < 6 M K3-6 bis < 9 M K4-9 bis < 12 M K5-12 bis < 24 M K6-24 bis < 30 M K7 - älter 30 M 09 - BY lebende Rinder BY, Stand:

12 HIT-Auswertungsmöglichkeiten für BVD Veterinäramt / bevollmächtigten Tierarzt

13 Herzlichen Dank für ihre Aufmerksamkeit! Thank you very much for your attention!

Antrags aus der. HI-TierRinderdatenbank

Antrags aus der. HI-TierRinderdatenbank Erstellung eines maschinenlesbaren Antrags aus der HI-TierRinderdatenbank Eva Münze Hessisches Ministerium für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Anmeldung wie immer mit Hit Betriebsnummer

Mehr

Erlass des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz

Erlass des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Erlass des Hessischen Ministeriums für Umwelt, Energie, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Leitlinien des Landes Hessen für den Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovines Virusdiarrhoe-Virus

Mehr

TIERGESUNDHEITSDIENSTE

TIERGESUNDHEITSDIENSTE TIERGESUNDHEITSDIENSTE Die neue BVD-Verordnung Was ist zu beachten? Rindergesundheitsdienst, Landesuntersuchungsamt Rheinland-Pfalz Am 1. Januar 2011 tritt die neue BVD-Verordnung in ganz Deutschland in

Mehr

Warum neue Einsendeformulare?

Warum neue Einsendeformulare? Verwendung und Vorteile HIT-basierter Untersuchungsanträge für Blutuntersuchungen bei Rindern Dr. Bernd Gehrmann; Dipl. Math. Holger Rohde, LAV Sachsen-Anhalt, Fachbereich 4 Stendal Warum neue Einsendeformulare?

Mehr

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Stand:

Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Stand: Veterinär- und Verbraucherschutzamt Rottweil Königstr. 36, 78628 Rottweil Telefon: 0741/244-383 E-Mail veta@lrarw.de Information zum Antibiotika-Minimierungskonzept Stand: 18.08.2015 1. Welche Fristen

Mehr

Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich

Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich Erfahrungen und Besonderheiten bei der BVD Eradikation im alpinen Raum in West Österreich K. Schoepf, S. Revilla-Fernández, A. Steinrigl, R. Fuchs, A. Sailer, J. Weikel, F. Schmoll 9. Stendaler Symposium

Mehr

BVDV-Diagnostik in NRW

BVDV-Diagnostik in NRW AVID-Workshop zur BVD-Ohrstanzendiagnostik am 17.06.2010 in Stendal BVDV-Diagnostik in NRW Bestandsblut- und Ohrgewebeproben Rückblick und Erfahrungen Ansprechpartner: Geschäftsbereich Tiergesundheit Tel.:

Mehr

Erstellung maschinenlesbarer Untersuchungsanträge aus der HI-Tier Datenbank

Erstellung maschinenlesbarer Untersuchungsanträge aus der HI-Tier Datenbank Erstellung maschinenlesbarer Untersuchungsanträge aus der HI-Tier Datenbank ab 01.04.2014 möglich ab 01.01.2015 Pflicht Dr. Ulf Klaaß LUGV Brandenburg HI-Tier Datenbank Startseite (www.hi-tier.de) Benutzeranmeldung

Mehr

1. Prozessablauf: Schlachttiere Mögliche Schwachstellen Priorität 1

1. Prozessablauf: Schlachttiere Mögliche Schwachstellen Priorität 1 . Prozessablauf: Schlachttiere Alle Prozessstufen Erzeugung Geburt, Innergemeinschaftliches Verbringen, Einfuhr Lebensohrmarken () (RP) Fehlende/Unzureichende Kenntnisse über Verfahren und Aufgaben Nicht

Mehr

Wulf-Iwo Bock THÜRINGER LANDESAMT FÜR LEBENSMITTELSICHERHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ (TLLV)

Wulf-Iwo Bock THÜRINGER LANDESAMT FÜR LEBENSMITTELSICHERHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ (TLLV) BVDV-Diagnostik im TLLV Wulf-Iwo Bock THÜRINGER LANDESAMT FÜR LEBENSMITTELSICHERHEIT UND VERBRAUCHERSCHUTZ (TLLV) BVD-Workshop, 24.03.2010, TLLV Bad Langensalza Was dürfen Sie erwarten BVDV-Diagnostik

Mehr

Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank

Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank Praktische Umsetzung der Meldungen durch die Tierhalter in die Antibiotika-Datenbank Kristina Herold Amt für Veterinärwesen und Verbraucherschutz Erforderliche Meldungen: 1. Nutzungsart 2. Tierbestand

Mehr

Informationen für Rinderhalter - Abschluss BHV1 Sanierung in 2015

Informationen für Rinderhalter - Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Informationen für Rinderhalter - Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 BHV1-Schutzverordnung Baden-Württemberg - ergänzende Regelungen: Impfverbot ab 28. Februar 2015: Die Impfung von Rindern gegen die BHV1-Infektion

Mehr

Teil 1 Pflicht der Tierhalterin / des Tierhalters zur Mitteilung ihrer / seiner Masttierhaltung

Teil 1 Pflicht der Tierhalterin / des Tierhalters zur Mitteilung ihrer / seiner Masttierhaltung Information zur 16. AMG Novelle 1 Teil 1 Pflicht der Tierhalterin / des Tierhalters zur Mitteilung ihrer / seiner Masttierhaltung Am 1. April 2014 ist die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes in Kraft

Mehr

Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Virusdiarrhoe-Virus (BVDV-Verordnung)

Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Virusdiarrhoe-Virus (BVDV-Verordnung) Verordnung zum Schutz der Rinder vor einer Infektion mit dem Bovinen Virusdiarrhoe-Virus (BVDV-Verordnung) BVDVV Ausfertigungsdatum: 11.12.2008 Vollzitat: "BVDV-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung

Mehr

Cross-Compliance. Tierkennzeichnung

Cross-Compliance. Tierkennzeichnung Cross-Compliance Tierkennzeichnung 13.04.2015 CROSS-COMPLIANCE TIERKENNZEICHNUNG 1 I. Tierkennzeichnung Rind II. Tierkennzeichnung Schwein III. Tierkennzeichnung Schaf/Ziege 2 I. Tierkennzeichnung Rind

Mehr

System der Tierkennzeichnung in Deutschland

System der Tierkennzeichnung in Deutschland System der Tierkennzeichnung in Deutschland Rinder, Schweine, Schafe und Ziegen müssen aufgrund von Vorschriften der Europäischen Union gekennzeichnet werden. So kann der Weg der Tiere von der Schlachtung

Mehr

BVDV-Diagnostik Diagnostik anhand von Ohrstanzproben ELISA und Real time RT-PCR im Vergleich

BVDV-Diagnostik Diagnostik anhand von Ohrstanzproben ELISA und Real time RT-PCR im Vergleich BVDV-Diagnostik Diagnostik anhand von Ohrstanzproben ELISA und Real time RT-PCR im Vergleich R. Fux 1, C. Baudy 1, I. Moßbrugger 1, M. Hellwig 2, R. Birlbauer 2 und G. Wolf 1 1 Institut für Medizinische

Mehr

Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015

Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Informationen für Rinderhalter Abschluss BHV1 Sanierung in 2015 Veterinäramt BHV1-Schutzverordnung Baden-Württemberg - ergänzende Regelungen Impfverbot ab 28. Februar 2015: Die Impfung von Rindern gegen

Mehr

Eingabehilfe für die am PC erstellten Untersuchungsanträge aus der HI-Tier-Datenbank

Eingabehilfe für die am PC erstellten Untersuchungsanträge aus der HI-Tier-Datenbank Eingabehilfe für die am PC erstellten Untersuchungsanträge aus der HI-Tier-Datenbank Ab 01.01.2011 ist ein aus der HIT- Datenbank erstellter Untersuchungsantrag für Blutprobenuntersuchungen von Rindern

Mehr

Infoblatt Antibiotikadatenbank

Infoblatt Antibiotikadatenbank Infoblatt Antibiotikadatenbank 1. Ziel der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Resistenzen von Bakterien gegen Antibiotika haben in ihrer Häufigkeit und Ausprägung so zugenommen, dass Maßnahmen zur Bekämpfung

Mehr

Erfahrungen bei der Beprobung und Testung der Kälber auf BVD

Erfahrungen bei der Beprobung und Testung der Kälber auf BVD Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Erfahrungen bei der Beprobung und Testung der Kälber auf BVD in der Schweiz AVID-Workshop BVD-Ohrstanzendiagnostik, Stendal

Mehr

BVD Bekämpfung mit Hilfe von Ohrstanzproben: Die häufigsten Fragen und ihre Antworten (FAQ, Stand: 12.2010)

BVD Bekämpfung mit Hilfe von Ohrstanzproben: Die häufigsten Fragen und ihre Antworten (FAQ, Stand: 12.2010) Staatliches Tierärztliches Untersuchungsamt Aulendorf Diagnostikzentrum Landeskontrollverband BW Abteilung Tierkennzeichnung Tiergesundheitsdienst der Tierseuchenkasse BW BVD Bekämpfung mit Hilfe von Ohrstanzproben:

Mehr

Softwarehaus für elektronische Kommunikation, Datenservice und Managementsysteme

Softwarehaus für elektronische Kommunikation, Datenservice und Managementsysteme Softwarehaus für elektronische Kommunikation, Datenservice und Managementsysteme mais@mais.de - www.mais.de Telefon: 0341-24 56 60 0 Fax: 0341-24 56 60 38 Braunstr. 1a, D-04347 Leipzig Softwarehaus für

Mehr

Tierseuchenverordnung (TSV)

Tierseuchenverordnung (TSV) Entwurf vom 17. November 2009 Tierseuchenverordnung (TSV) Änderung vom... Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Tierseuchenverordnung vom 27. Juni 1995 1 wird wie folgt geändert: Art. 6 Bst. y

Mehr

Rund um den EU Heimtierausweis. Innergemeinschaftliche Verbringung. Drittlandeinfuhren VO 998/2003 EG

Rund um den EU Heimtierausweis. Innergemeinschaftliche Verbringung. Drittlandeinfuhren VO 998/2003 EG Rund um den EU Heimtierausweis Innergemeinschaftliche Verbringung Drittlandeinfuhren Dr. Roland Vecernik-Sautner VO 998/2003 EG Reiseverkehr Definition Heimtier Bescheinigung/Heimtierausweis Bedingungen

Mehr

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren

Blauzungenkrankheit. Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Blauzungenkrankheit Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren 20km Zone Gefährdungsgebiet Verbringen von Schlacht-, Zuchtund

Mehr

BHV 1 -Bekämpfung ist Pflicht

BHV 1 -Bekämpfung ist Pflicht Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Calenberger Str. 2 30169 Hannover Niedersächsische Tierseuchenkasse - Anstalt des öffentlichen Rechts

Mehr

Ein Kalb wurde geboren, oder wie kennzeichne ich richtig?!...3 1. Einleitung...4 2. Registrierung von Rinderhaltern...5 2.1.

Ein Kalb wurde geboren, oder wie kennzeichne ich richtig?!...3 1. Einleitung...4 2. Registrierung von Rinderhaltern...5 2.1. Ein Kalb wurde geboren, oder wie kennzeichne ich richtig?!...3 1. Einleitung...4 2. Registrierung von Rinderhaltern...5 2.1. Wer erhält eine Registriernummer?...5 2.2. Wie ist die Registriernummer aufgebaut?...5

Mehr

Meldung der Antibiotikaanwendungen nach 58b Arzneimittelgesetz (AMG)

Meldung der Antibiotikaanwendungen nach 58b Arzneimittelgesetz (AMG) Meldung der Antibiotikaanwendungen nach 58b Arzneimittelgesetz (AMG) Betriebe, die im Halbjahr durchschnittlich mehr als 250 Ferkel bzw. Schweine, 20 Kälber bzw. Rinder, 10.000 Hähnchen oder 1.000 Puten

Mehr

AMG- Auslegung (Einigung der Länder auf der 2. Sondersitzung der AG TAM am 24./ in Potsdam)

AMG- Auslegung (Einigung der Länder auf der 2. Sondersitzung der AG TAM am 24./ in Potsdam) 1 58a Abs. 1 Nr. 1 und 2 2 58a Abs. 1 Nr. 3 3 58a Abs. 1 Nr. 3 4 58a Abs. 2 Nr. 2 Der Tierhalter hat seinen Namen, die Anschrift seines Tierhaltungsbetriebes und die Registriernummer nach ViehVerkV mitzuteilen.

Mehr

Anleitung für die Meldung der Antibiotika in die staatliche Tierarzneimitteldatenbank

Anleitung für die Meldung der Antibiotika in die staatliche Tierarzneimitteldatenbank Anleitung für die Meldung der Antibiotika in die staatliche Tierarzneimitteldatenbank Diese Anleitung ist für Sie nicht von Bedeutung, wenn Sie im Durchschnitt eines Kalenderjahres weniger als: 20 Mastkälber

Mehr

LS Milchkuh 4.0 Mobil für Android ab Version 2.1

LS Milchkuh 4.0 Mobil für Android ab Version 2.1 LS Milchkuh 4.0 Mobil für Android ab Version 2.1 Der Kuhplaner vom Landwirt für Landwirte Handbuch LS Milchkuh 4.0 Mobil Seite 1 von 8 INHALT INHALT... 2 VORWORT... 2 KONTAKT... 2 INSTALLATION... 3 DATENAUSTAUSCH

Mehr

Häufige Fragen zur Auslegung der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG)

Häufige Fragen zur Auslegung der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) Häufige Fragen zur Auslegung der 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes (AMG) Nr. Sachverhalt/Frage Erläuterung/Auslegungsvorschlag AMG 1 Der Tierhalter hat seinen Namen, die Anschrift seines Tierhaltungsbetriebes

Mehr

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand

Interpretationshilfe für den Tierverkehr zwischen Österreich und den Nachbarstaaten sowie für Verbringungen innerhalb Österreichs Stand Verordnung (EG) Nr. 1266/2007 der Kommission vom 26. Oktober 2007 mit Durchführungsvorschriften zur Richtlinie 2000/75/EG des Rates hinsichtlich der Bekämpfung, Überwachung und Beobachtung der Blauzungenkrankheit

Mehr

Empfehlung. der DGfZ-Projektgruppe TSE-Resistenzzucht bei Schafen. zur Ermittlung des Prionprotein-Genotyps von Schafen

Empfehlung. der DGfZ-Projektgruppe TSE-Resistenzzucht bei Schafen. zur Ermittlung des Prionprotein-Genotyps von Schafen Empfehlung der DGfZ-Projektgruppe TSE-Resistenzzucht bei Schafen zur Ermittlung des Prionprotein-Genotyps von Schafen 1. Verfahrensgrundsätze Mit der Feststellung des Prionprotein-(PrP)-Genotyps bei Schafen

Mehr

BVD-Ohrstanzendiagnostik

BVD-Ohrstanzendiagnostik BVD-Ohrstanzendiagnostik Grundlagen und bisherige Daten aus Sachsen-Anhalt Wolfgang Gaede Landesamt für Verbraucherschutz Sachsen-Anhalt, Fachbereich Veterinärmedizin, Stendal Einführung - In Sachsen-Anhalt

Mehr

1 Kostenpflichtige Tatbestände

1 Kostenpflichtige Tatbestände Rechtsverordnung des Landratsamtes Ostalbkreis über Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs (Gebührenverordnung

Mehr

Heimtierdatenbank für Onlinemelder

Heimtierdatenbank für Onlinemelder Version 1.4 Dokumenthistorie Datum Tätigkeit durchgeführt von abgenommen von 21.10.2010 Erstversion des Dokuments BMG-IT BMG-IT 27.10.2010 Überarbeitung des Dokuments BMG-IT BMG-IT 01.05.2012 Qualitätssicherung

Mehr

g) Untersuchungen auf BSE und Maßnahmen nach der EG-TSE- Ausnahmeverordnung in der jeweils geltenden Fassung;

g) Untersuchungen auf BSE und Maßnahmen nach der EG-TSE- Ausnahmeverordnung in der jeweils geltenden Fassung; Rechtsverordnung des Landratsamts Heilbronn über die Erhebung von Gebühren für öffentliche Leistungen zur amtlichen Überwachung von zum menschlichen Verzehr bestimmten Erzeugnissen tierischen Ursprungs

Mehr

Neues aus der Rechtssetzung

Neues aus der Rechtssetzung Neues aus der Rechtssetzung und mangelhafte Umsetzung von älteren Verordnungen Fortbildungsveranstaltung des TBV Oberfranken 17.03.2010 Himmelkron Dr. Iris Fuchs Regierung von Oberfranken Novellierung

Mehr

Schlachtung Farmwild. - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs

Schlachtung Farmwild. - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs Schlachtung Farmwild - Die Qual der Wahl - Jahrestagung der amtlichen Tierärzte 2011 Regierung von Oberfranken Dr. Iris Fuchs Fall 1: Schlachtung von Farmwild für den eigenen häuslichen Gebrauch Gemäß

Mehr

Freiwillige Impfung empfänglicher Tiere (Wiederkäuer) im Landkreis Ebersberg gegen die Blauzungenkrankheit

Freiwillige Impfung empfänglicher Tiere (Wiederkäuer) im Landkreis Ebersberg gegen die Blauzungenkrankheit Landratsamt Ebersberg Öffentliche Sicherheit, Gemeinden Öffentliche Bekanntgabe Landratsamt Ebersberg Eichthalstraße 5 85560 Ebersberg An alle Halter von Rindern, Schafen und Ziegen im Landkreis Ebersberg

Mehr

Ihre Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) - Beauftragte Stelle des Landes NRW zur Ausgabe von Equidenpässen und Transpondern -

Ihre Deutsche Reiterliche Vereinigung (FN) - Beauftragte Stelle des Landes NRW zur Ausgabe von Equidenpässen und Transpondern - Kennzeichnungs- und Meldevorschriften für Halter von Equiden: Seit dem 1. Juli 2009 brauchen alle Pferde, Ponys, Esel, Zebras und sonstigen Einhufer, die bisher keinen Equidenpass (Pferdepass) haben, einen

Mehr

Antibiotika-Meldungen an HIT gem. 58 TAM

Antibiotika-Meldungen an HIT gem. 58 TAM Antibiotika-Meldungen an HIT gem. 58 TAM Voraussetzungen Organisatorische Voraussetzungen Sie müssen sich Betriebsnummer und PIN zuteilen lassen. Nach unserem Wissen erfolgt dies durch die von HI-Tier

Mehr

Bundes-Jungzüchter-Treffen Im RSA-Vermarktungszentrum in Bismark 30. und 31. Juli 2010

Bundes-Jungzüchter-Treffen Im RSA-Vermarktungszentrum in Bismark 30. und 31. Juli 2010 Programm Donnerstag: 29.07.2010 Freitag: 30.07.2010 14.00 Uhr bis 18.00 Uhr: Anreise 9.30 Uhr Betriebsbesichtigungen Vario 1: Zellstoffwerk: Vom Baumstamm bis zur Papierrolle Vario 2: Holstein-Zuchtbetrieb

Mehr

zu Punkt der 933. Sitzung des Bundesrates am 8. Mai 2015 Zweite Verordnung zur Änderung der BHV1-Verordnung

zu Punkt der 933. Sitzung des Bundesrates am 8. Mai 2015 Zweite Verordnung zur Änderung der BHV1-Verordnung Bundesrat Drucksache 94/1/15 27.04.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse AV zu Punkt der 933. Sitzung des Bundesrates am 8. Mai 2015 Zweite Verordnung zur Änderung der BHV1-Verordnung Der Ausschuss

Mehr

Logbuch Zusatzqualifikation

Logbuch Zusatzqualifikation Kardiale Magnetresonanztomographie (CMR) Ausfüllhinweise und Hinweise zum Datenschutz Das Ausfüllen der Stammdaten in der PDF-Datei ist vor dem Ausdrucken des Logbuches unbedingt erforderlich. Ihre Stammdaten

Mehr

Kennzeichnungs- und Meldevorschriften für Halter von Equiden

Kennzeichnungs- und Meldevorschriften für Halter von Equiden Kennzeichnungs- und Meldevorschriften für Halter von Equiden Versammlung der Pferdebetriebe des Kreis- Reiterverbandes Bergisch Land 05. Juli 2010, Hebborner Hof, Bergisch Gladbach Veterinäramt Rheinisch-Bergischer

Mehr

Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose

Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose Am Robert Koch Institut erfasste Daten zur konnatalen Toxoplasmose Dr. Katharina Alpers Robert Koch Institut, Berlin Grundlage für Überwachung von Infektionskrankheiten BRD: 1961-2000 Bundes-Seuchengesetz

Mehr

Informationen zu den Mitteilungspflichten für Tierhalter gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) seit

Informationen zu den Mitteilungspflichten für Tierhalter gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) seit 30. Januar 2015 Informationen zu den Mitteilungspflichten für Tierhalter gemäß Arzneimittelgesetz (AMG) seit 1.4.2014 Sehr geehrte Tierhalter, der wurde von Ihrem Land- oder Stadtkreis beauftragt für die

Mehr

Blauzungenkrankheit (BT)

Blauzungenkrankheit (BT) Blauzungenkrankheit (BT) Verbringen von Schlacht-, Zucht- und Nutztieren (Rinder, Schafe und Ziegen) Regelungen während der Flugzeit der Vektoren Stand 16.08.2007 berücksichtigt die 3. VO zur Änderung

Mehr

TOP Klassische Schweinepest - Status und Rechtsrahmen

TOP Klassische Schweinepest - Status und Rechtsrahmen Fortbildungsveranstaltung der für Tierseuchenbekämpfung zuständigen obersten Landesbehörden und der Tierärztekammern der Länder Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen 1. Falldefinition 2. Problemkreis vor

Mehr

vom 12. September 2011 (ersetzen die Technische Weisung vom 5. Juni 2001)

vom 12. September 2011 (ersetzen die Technische Weisung vom 5. Juni 2001) Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Vollzugsunterstützung (VU) Technische Weisungen über die Kennzeichnung von Klauentieren vom 12. September 2011 (ersetzen

Mehr

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014

Tierarztpraxis Dr. Georg Eller. 9. Dezember 2014 Rechtliche Neues zum Voraussetzungen Arzneimittelrecht für den Einsatz was und muss die der Abgabe Landwirt von wissen Antibiotika Tierarztpraxis Dr. Georg Eller 9. Dezember 2014 Dr. Wolfgang Hansen, M.A.

Mehr

Schlachtung Farmwild

Schlachtung Farmwild Schlachtung Farmwild - Die Qual der Wahl - Regierung von Oberfranken; Dr. Iris Fuchs Fall 1: Schlachtung von Farmwild für den eigenen häuslichen Gebrauch l Gemäß 2 a der Tierische Lebensmittelhygiene-VO

Mehr

Die elektronische Unfallanzeige: Handlungsanleitung für Anwender. Elektronische Unfallanzeige

Die elektronische Unfallanzeige: Handlungsanleitung für Anwender. Elektronische Unfallanzeige Die elektronische Unfallanzeige: Handlungsanleitung für Anwender Die elektronische Unfallanzeige Das Extranet der KUVB und der Bay. LUK bietet Ihnen die Möglichkeit, auf einfache und schnelle Art Unfälle

Mehr

Produktbeschreibung elektronischer Lieferschein-Assistent (elisa)

Produktbeschreibung elektronischer Lieferschein-Assistent (elisa) Produktbeschreibung elektronischer Lieferschein-Assistent (elisa) über eama RinderNET Inhalt 1. Einleitung... 1 2. Funktionsweise des elektronischen Lieferschein-Assistenten... 2 2.1 Menüpunkt Lieferschein-Assistent...

Mehr

Verordnung zum Schutz gegen die Leukose der Rinder (Rinder- Leukose-Verordnung)

Verordnung zum Schutz gegen die Leukose der Rinder (Rinder- Leukose-Verordnung) Verordnung zum Schutz gegen die Leukose der Rinder (Rinder- Leukose-Verordnung) LeukoseV 1976 Ausfertigungsdatum: 10.08.1976 Vollzitat: "Rinder-Leukose-Verordnung in der Fassung der Bekanntmachung vom

Mehr

Schmallenberg-Virus. Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz. Informationsveranstaltung Bern, 09.

Schmallenberg-Virus. Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz. Informationsveranstaltung Bern, 09. Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Bundesamt für Veterinärwesen BVET Schmallenberg-Virus Möglichkeiten zur Früherkennung und Überwachung in der Schweiz Bern, 09. Februar 2012 Früherkennung

Mehr

Niedersächsischer Leitfaden für die Eingabe von Impfdaten in HIT - Benutzerhinweise für praktizierende Tierärzte und Veterinärverwaltung -

Niedersächsischer Leitfaden für die Eingabe von Impfdaten in HIT - Benutzerhinweise für praktizierende Tierärzte und Veterinärverwaltung - Niedersächsischer Leitfaden für die Eingabe von Impfdaten in HIT - Benutzerhinweise für praktizierende Tierärzte und Veterinärverwaltung - Stand Januar 2009 Seite Grundlagen für praktizierende Tierärzte

Mehr

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Im Rahmen des Projekts, welches die Milchproduzenten ermutigen möchte, sich einem Kontrollplan der Rinder-Paratuberkulose

Mehr

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt.

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt. Handbuch für Tierhalter von Mastrindern und Mastkälbern zur Anmeldung und Durchführung von Mitteilungen an die amtliche zentrale Datenbank (TAM) der HIT Inhalt 1 Übersicht... 2 2 Mitteilungspflicht...

Mehr

HIT-Batch-Schulungsunterlagen

HIT-Batch-Schulungsunterlagen HIT-Batch-Schulungsunterlagen 2014 HIT/ZID-Datenbank im Bayerisches Staatsministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten Ludwigstr. 2 80539 München Stand: 17.01.2014 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis...

Mehr

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten,

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, I. Stoffe mit anaboler Wirkung und nicht zugelassene Stoffe der GRUPPE A gemäß Anhang der RL

Mehr

Dienstleistungsangebot der ARGE BVDV G. Wittkowski TGD Bayern e.v. und J. Jungwirth LKV Bayern e.v.

Dienstleistungsangebot der ARGE BVDV G. Wittkowski TGD Bayern e.v. und J. Jungwirth LKV Bayern e.v. Dienstleistungsangebot der ARGE BVDV G. Wittkowski TGD Bayern e.v. und J. Jungwirth LKV Bayern e.v. Tiergesundheitsdienst Bayern e. V., Wittkowski vortag100623ufrmfr Seite 1 Mucosal Disease bei einer Kuh

Mehr

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt.

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt. Handbuch für Tierhalter von Mastschweinen und Mastferkeln zur Anmeldung und Durchführung von Mitteilungen an die amtliche zentrale Datenbank (TAM) der HIT Inhalt 1 Übersicht... 2 2 Mitteilungspflicht...

Mehr

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene

Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene Leitfaden zur Registrierung von Betrieben nach der Verordnung (EG) Nr. 852/2004 über Lebensmittelhygiene 1. Einleitung Die Verordnungen (EG) Nr. 882/2004 4 und Nr. 852/2004 5 verpflichten alle Lebensmittelunternehmer,

Mehr

Landratsamt Freudenstadt

Landratsamt Freudenstadt Landratsamt Freudenstadt Reichsstraße 11 72250 Freudenstadt Merkblatt Thema: Tierhaltung - Haltung von Nutztieren Stand: 1. Januar 2010 Telefon: 07441 920-4201 Telefax: 07441 920-4299 E-Mail-Adresse: vetamt@landkreis-freudenstadt.de

Mehr

Informationsschreiben zur Abwicklung von IBR/IPV Untersuchungen für Tierauftriebe

Informationsschreiben zur Abwicklung von IBR/IPV Untersuchungen für Tierauftriebe Institut für Veterinärmedizinische Untersuchungen Linz Wieningerstraße 8, A-4020 Linz Tel 050555-45111 FAX 050555-45109 Email vetmed.linz@ages.at Institutsleiter: Dr. Michael Dünser Informationsschreiben

Mehr

Wichtige Meldepflichten für Schafhalter

Wichtige Meldepflichten für Schafhalter Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, FG 16 Wichtige Meldepflichten für schafhaltende Betriebe Landesbetrieb Landwirtschaft Hessen, FG 16 Wichtige Meldepflichten für Schafhalter Übersicht ohne Anspruch

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION

Amtsblatt der Europäischen Union. (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION 3.3.2004 L 65/13 II (Nicht veröffentlichungsbedürftige Rechtsakte) KOMMISSION ENTSCHEIDUNG R KOMMISSION vom 18. Februar 2004 zur Festlegung des Musters einer Gesundheitsbescheinigung für nicht gewerbliche

Mehr

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt.

Die einzelnen Schritte der Übersicht werden auf den folgenden Seiten erklärt. Handbuch für Tierhalter von Masthähnchen und Mastputen zur Anmeldung und Durchführung von Mitteilungen an die amtliche zentrale Datenbank (TAM) der HIT-Datenbank Inhalt 1 Übersicht... 2 2 Mitteilungspflicht...

Mehr

Merkblatt für Geflügelhaltung

Merkblatt für Geflügelhaltung Merkblatt für Geflügelhaltung Anzeigepflicht Wer Hühner, Enten, Gänse, Fasane, Perlhühner, Rebhühner, Tauben, Truthühner, Wachteln oder Laufvögel halten will, hat dies dem zuständigen Veterinäramt sowie

Mehr

Informationen für Tierhalter

Informationen für Tierhalter Informationen für Tierhalter Bluetongue (BT) - Blauzungenkrankheit Die Blauzungenkrankheit ist eine Erkrankung von Schafen und anderen Wiederkäuern, die bis vor wenigen Jahren in Europa nur im Mittelmeerraum

Mehr

Team AMG-Novelle Stand: 28. Oktober Handbuch HIT-Datenbank Rind - Stand Oktober Seite 1 von 19

Team AMG-Novelle Stand: 28. Oktober Handbuch HIT-Datenbank Rind - Stand Oktober Seite 1 von 19 Handbuch zur Anmeldung und Eingabe der Daten für Tierhalter von Mastrindern und Mastkälbern nach dem am 01.April geänderten Arzneimittelgesetz (16. AMG Novelle) in die amtliche zentrale Datenbank (HIT-Datenbank

Mehr

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG)

Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) Landesamt für Natur, Umwelt und Verbraucherschutz Nordrhein-Westfalen Bescheid über die Zulassung als Untersuchungsstelle nach 25 Landesabfallgesetz (LAbfG) (Az.: 61.1.20/10.094 vom 18.12.2013) I Der Institut

Mehr

H U N D E A N M E L D U N G

H U N D E A N M E L D U N G H U N D E A N M E L D U N G Name, Vorname der Hundehalter Anschrift der Hundehalter Telefon Seit wann wird der Hund in Verden gehalten (bitte Datum eintragen) Rasse des Hundes (bitte Nachweis beifügen)

Mehr

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen

Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Eidgenössisches Volkswirtschaftsdepartement EVD Forschungsanstalt Agroscope Reckenholz-Tänikon ART Elektronische Ohrmarken zur Rückverfolgbarkeit von Mastschweinen Michael Zähner, Frank Burose Agridea-Kurs

Mehr

Die Schweizerische Eidgenossenschaft und die Republik Österreich,

Die Schweizerische Eidgenossenschaft und die Republik Österreich, [Signature] [QR Code] Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und der Republik Österreich über die Aufhebung des Abkommens vom 13. April 2012 zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft

Mehr

FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2)

FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2) FAHRTENBUCH (gemäß Artikel 5 Absatz 4, Artikel 8 Absatz 2, Artikel 14 Absatz 1 Buchstaben a) und c) sowie Artikel 21 Absatz 2) 1. Personen, die eine lange Tierbeförderung planen, müssen ein Fahrtenbuch

Mehr

LS Milchkuh 3.0 Mobil

LS Milchkuh 3.0 Mobil LS Milchkuh 3.0 Mobil für Palm OS ab Version 3.5 Der Kuhplaner vom Landwirt für Landwirte Handbuch Copyright 2006 by Landauer Software INHALT INHALT... 2 VORWORT... 3 KONTAKT... 3 INSTALLATION... 4 Deinstallation...

Mehr

Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere

Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere Herkunftssicherungs- und Informationssystem für Tiere http://www.hi-tier.de Inhaltsverzeichnis Anmeldung... 2 Mitbenutzerverwaltung... 2 Menü-Seite... 3 Einzeltierbezogene Abfragen... 4 Tierpassnachbestellung...4

Mehr

V1: Antikörper Untersuchung in Stichproben - ein ideales Instrument für die BVDV-Tilgung?

V1: Antikörper Untersuchung in Stichproben - ein ideales Instrument für die BVDV-Tilgung? V: Antikörper Untersuchung in Stichproben - ein ideales Instrument für die BVDV-Tilgung? Tankmilch Erstlaktationsmilch Jungtierfenster diagnostische Trägheit Einflussfaktoren: Zeit: individuell nachweisbare

Mehr

Benutzerhandbuch für Hundehalter

Benutzerhandbuch für Hundehalter Benutzerhandbuch für Hundehalter Liebe Hundehalterin, lieber Hundehalter Sie halten das Benutzerhandbuch für AMICUS die moderne Datenbank zur Registrierung von Hunden in der Schweiz in den Händen. Unter

Mehr

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Dok.AS/PTU/CONV/FS03

Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Dok.AS/PTU/CONV/FS03 Projekt Gesundheitsfonds «MILCH» : KONTROLL-Plan der PARATUBERKULOSE in der Milchwirtschaft VERTRAG Dok.AS/PTU/CONV/FS03 Im Rahmen des Projekts, welches die Milchproduzenten ermutigen möchte, sich einem

Mehr

Veterinärmedizinische Rahmenbedingungen für erfolgreichen Export Wintertagung 2014 Tag der Grünland- und Viehwirtschaft

Veterinärmedizinische Rahmenbedingungen für erfolgreichen Export Wintertagung 2014 Tag der Grünland- und Viehwirtschaft Veterinärmedizinische Rahmenbedingungen für erfolgreichen Export Wintertagung 2014 Tag der Grünland- und Viehwirtschaft Dr. Ulrich Herzog 24.01.2014 Putterseehalle, Aigen im Ennstal Überblick Status Quo:

Mehr

TVD unter Agate. 1. Login

TVD unter Agate. 1. Login TVD unter Agate Ab dem 7. Februar 2012 können Meldungen zum Tierverkehr von Rindern sowie die Bestellung von Ohrmarken nur noch über das Portal www.agate.ch gemacht werden. Die alte TVD unter www.tierverkehr.ch

Mehr

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER

NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER NACHRICHTEN FÜR LUFTFAHRER 04 APR 2017 gültig ab: sofort 2-332-17 2-281-16 wird hiermit aufgehoben. Bekanntmachung des Luftfahrt-Bundesamtes über die Meldung von Ereignissen in der Zivilluftfahrt DFS Deutsche

Mehr

AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT

AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT Dr. med. vet. F L E I S C H H Y G I E N E AUFGABEN DES AMTLICHEN TIERARZTES INHALT SS 2008 Anmerkung: Die Downloads stellen einen komprimierten i Themenauszug dar und dienen als ergänzende Informationsgrundlage!

Mehr

vom 17. Dezember 2002

vom 17. Dezember 2002 916.421.1 Liechtensteinisches Landesgesetzblatt Jahrgang 2002 Nr. 186 ausgegeben am 23. Dezember 2002 Verordnung vom 17. Dezember 2002 über die Entschädigung der Tierärzte, des Bienen- inspektors und des

Mehr

Frage-Antwort-Katalog

Frage-Antwort-Katalog MINISTERIUM FÜR LÄNDLICHEN RAUM, ERNÄHRUNG UND VERBRAUCHERSCHUTZ Frage-Antwort-Katalog Informationen für Tierhalter und Eigentümer bzw. Besitzer von Equiden zu Vorschriften im Zusammenhang mit der Identifizierung

Mehr

Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Was bedeutet dies für den Tierhalter?

Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Was bedeutet dies für den Tierhalter? Landesamt für Landwirtschaft, Lebensmittelsicherheit und Fischerei Die 16. Novelle des Arzneimittelgesetzes Was bedeutet dies für den Tierhalter? Svenja Brünau Abteilung 6 - Dezernat 600 - Tierarzneimittelüberwachung

Mehr

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten,

Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, Anlage 9.2. Liste der zu untersuchenden Stoffe/Stoffgruppen unter Angabe der Matrices und der Besonderheiten, I. Stoffe mit anaboler Wirkung und nicht zugelassene Stoffe der GRUPPE A gemäß Anhang der RL

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Rinderkennzeichnungs-Verordnung 2008, Fassung vom

Gesamte Rechtsvorschrift für Rinderkennzeichnungs-Verordnung 2008, Fassung vom Gesamte Rechtsvorschrift für Rinderkennzeichnungs-Verordnung 2008, Fassung vom 19.09.2010 Langtitel Verordnung des Bundesministers für Land- und Forstwirtschaft, Umwelt und Wasserwirtschaft über die Kennzeichnung

Mehr

53.51 Fleisch-/Geflügelfleischhygienegebührensatzung

53.51 Fleisch-/Geflügelfleischhygienegebührensatzung Satzung über die Erhebung von Gebühren für Amtshandlungen nach dem Fleischhygiene- und Geflügelfleischhygienerecht vom 21.12.2006 1 (in der Fassung der 1. Änderung vom 15.06.2007, Artikel 1) 2 Der Rat

Mehr

Aktuelles aus DE, BW BVD / MD

Aktuelles aus DE, BW BVD / MD Aktuelles aus DE, BW BVD / MD 1) Erreger, Krankheit, Impfung 2) Rechtliches (BVD-VO) 3) Bekämpfung 4) Untersuchungen/Ohrstanzen 5) Ergebnisse und Diskussion Dr. Thomas Miller, Staatliches Tierärztliches

Mehr

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild

Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Lebensmittelrechtliche Besonderheiten bei der Vermarktung von Gehegewild Fachtagung Landwirtschaftliche Wildhaltung am 18. Oktober 2008 in Sömmerda Grundsätzliche Verpflichtungen 1. Lebensmittel müssen

Mehr

im Steuerbereich in der durch das Protokoll vom 20. März 2012 geänderten

im Steuerbereich in der durch das Protokoll vom 20. März 2012 geänderten Originaltext Abkommen zwischen der Schweizerischen Eidgenossenschaft und dem Vereinigten Königreich von Grossbritannien und Nordirland über die Aufhebung des Abkommens vom 6. Oktober 2011 zwischen der

Mehr

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland

Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland Dem Robert Koch-Institut übermittelte meldepflichtige Infektionskrankheiten bei Asylsuchenden in Deutschland 1. - 4. Kalenderwoche 2016, Stand: 17. Februar 2016 Zusammenfassung und Bewertung Dieser monatliche

Mehr

Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v.

Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v. Futtermittelrahmenvereinbarung der Landesvereinigung der Milchwirtschaft Brandenburg-Berlin e.v. über die regelmäßige Kontrolle des Gehaltes an unerwünschten und verbotenen Stoffen in Misch- und Mineralfuttermitteln.

Mehr