Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri. K.U. Petry Klinikum Wolfsburg"

Transkript

1 Moderne Diagnostik und Therapie der Präkanzerosen der Zervix uteri K.U. Petry Klinikum Wolfsburg

2 Achim Schneider Klinische HPV-Basisforschung mit zur Hausen und Laparoskopisch assistierte radikale Trachelektomie Gissmann Laparoskopisch Testung in Jena assistierte (AJOG 1996;174:1534) radikale Schauta- Eine Amreich der wenigen Operation Studien zur Nutzlosigkeit der Laparoskopische Kolposkopie als radikale primärer Hysterektomie Vorsorgetest nach Wertheim Grundlagen für eine neue Terminologie in der Sentinel-Lk beim Zervixkarzinom Erste Studie weltweit zur Krebsvorsorge mit HPV- Kolposkopie (IFCPC & EFC 2010 in Berlin) Scheungraber C; JLow Genit Tract Dis 2009;13:13

3 Lebensrisiko für Erkrankung am Zervixkarzinom Ohne Vorsorge 3-5 % Mit Vorsorge 0,5-1,3 % 0,9% RKI 2004

4 Modell der Vorsorge bis 2007 Vertragsärzte: Z y t o l o g i e P a p I / I I P a p I I w P a p I I I / I I I D e r s t m a l i g P a p I I I / I I I D r e z i d i v i e r e n d P a p I V / V R o u t i n e 1 J a h r v i e r t e l j ä h r l. W i e d e r h o l u n g o d e r O P O P o d e r O b s e r v a t i o n O p e r a t i v e T h e r a p i e ( s o f o r t )? 95-98% 1-3% <0,5% <0,2% OP / operative Therapie = > 90% Messerkonisation

5 HPV Prävalenz und invasives Zervixkarzinom HPV 16 HPV 18 HPV 45 HPV 31 neg other HPV Walboomers J.Pathol.1999;189:12 n= 1035 invasive Zervixkarzinome / 5 Kontinente

6 Entstehung des Zervixkarzinoms Alter, STD Immundefizienz HPV-Typ Geburtenzahl Rauchen Chronische HPV-Infektion CIN I, CIN II 10-40% 10-25% HPV-Typ + Last Alter Immunodefizienz Geburtenzahl, Pille Rauchen HPV-Infektion CIN III Sexualverhalten 30-80% Integration von HPV-DNA Genetische Faktoren? Normales Epithel > 7 Jahre KREBS Petry, Wolfsburg Deutsches Ärzteblatt (2006) 103:2946

7 Ziele der Krebsvorsorge 1. Schutz der 3-5% aller Frauen mit einem Risiko für das Zervixkarzinom vor dem Zervixkarzinom (durch Therapie von CIN) 3. Schutz aller anderen Frauen vor unnötiger Diagnostik und unnötigen Behandlungen (durch weniger aber bessere Vorsorgeuntersuchungen)

8 022 Langzeitschutz durch HPV Test und Zytologie im primären Screening Dillner J et al, BMJ 2008

9 Bessere Detektion von CIN3+ in allen randomisiert-kontrollierten Studien Land n HPV besser als Zytologie ab Niederlande J Schweden J Finnland J Italien J England NA Kanada J 000

10 Baseline results: relative sensitivity for CIN2+ Cytology best HPV best Ratio (95% CI) Developing countries Sankar, (0.76, 1.03) Industrialised countries, CP Ronco, 2006* Bulkmans, 2007 Mayrand, 2007 Naucler, 2007 Ronco, 2008* Leinonen, 2009 Subtotal (I 2 = 0.0%, p = 0.847) 1.43 (1.00, 2.04) 1.64 (1.17, 2.31) 1.69 (0.83, 3.45) 1.42 (1.06, 1.91) 1.92 (1.28, 2.87) 1.45 (1.13, 1.86) 1.53 (1.33, 1.75) Industrialised countries, LBC Kitchener, (0.87, 1.28) Overall (I 2 = 76.9%, p = 0.000) Detection rate ratio Arbyn, Lancet Oncol 2009 *Age >=35 years

11 HPV- vs cytology based screening CIN3+ in 2 nd round among in women with negative screen test at baseline HPV best Cytology best Ratio (95% CI) Bulkmans, 2007 Naucler, 2007 Höchstes Evidenzniveau Ronco, 2010* (Phase 1 &2) Kitchener, 2009 Overall (I 2 =0.0%, p=0.93) 0.43 (0.28, 0.66) 0.53 (0.29, 0.96) 0.48 (0.21, 1.11) 0.52 (0.28, 0.97) 0.47 (0.35, 0.63) Arbyn, Lancet Oncol 2009 Ronco, Lancet Oncol Detection rate ratio *Age >=35 years

12 Weniger Zervixkarzinome durch HPV-Screening CX-Ca, 1. Runde CXCA, 2.Runde Zyto-Screening HPV-Screening p=0,004 für Runde 2 030

13 Bessere Prävention der CXCa- Mortalität durch HPV-Testung n=131,746 Inzidenz FIGO II-IV HPV Zyto VIA Kontrolle 14,5 # 23,2 32,2 33,1 Mortalität 12,7 # 21,5 20,9 25,8 Sankaranarayanan,R et al.; NEJM (2009);360:1385 # signifikante Senkung von Inzidenz und Mortalität im Vergleich mit Kontrollgruppe 031

14 Bessere Entdeckung von CIN3/Ca Pap I oder Pap II Pap IV oder V N=142, 141 HC2+ Pap IIw Pap III Pap IIID

15 Aktueller Stand HPV Screening? WHO: at least as good as cytology European guidelines 2010: recommended in women 30/35+ years in organized screening programs Standard in Tschechien und Wolfsburg Geplant in Italien, Türkei, Georgien Möglich in Niederlande, Dänemark, England, Finnland, Schweden, Kanada

16 Diagnostik und Therapie der zervikalen Präkanzerosen Goldstandard der Abklärung unklarer Vorsorgebefunde ist die Kolposkopie mit gezielten Biopsien Die Messerkonisation zur Abklärung von Pap IIw/k; Pap III und Pap IIID ist obsolet Standardtherapie bei CIN sind HF- Schlingenresektion oder Laserkonisation S2-LL der DGGG und S2-LL der AGO-OK Uterus

17 Pap 2w / Pap 3d Kontrolle, sofortige Kolposkopie mit Biopsie oder Konisation? Frauen (20-59 J.) mit Pap 3d / Verdacht auf leichte Dysplasie 2223 Frauen mit zytologischen Kontrollen alle 6 Monate 2216 Frauen sofortige Intervention Kolposkopie nach 3 Jahren oder bei Progress 1000 Kolposkopie mit Biopsie(n) 983 LLETZ TOMBOLA-Studien; BMJ

18 Kolposkopie mit Biopsien oder sofortige Konisation? Zwischen beiden Gruppen ergab sich kein signifikanter Unterschied bei der Inzidenz von CIN2 oder CIN3+ (RR 1,03; 0,79-1,34) Bei 31% der Frauen mit sofortiger Konisation wurden keinerlei Atypien festgestellt

19 Normale Portio / 6 Monate nach Konisation Bei <5% aller Pap 3/3d/4a erfolgte in Deutschland eine Kolposkopie mit Biopsien. EJGO (2008)29:345

20 Perinatal mortality and cold knife conization RR (95 CI) Perinatal mortality 2,87 1,42-5,81 Preterm delivery <28.weeks 5,33 1,63-17,4 M.Arbyn, BMJ 337:1284 (2008)

21 Fazit Management auffälliger Abstriche Abklärung durch Kolposkopie mit Biopsien Therapie (LLETZ) nur bei gesicherter CIN2+

22 Typ I Epithelgrenze ektozervikal Typ II Epithelgrenze endozervikal einsehbar Klassifikation der Transformationszone = Zylinderepithel Aktuelle/originäre Epithelgrenzen

23 Typ I Transformation Zone

24 Pap IIId

25 Typ III - aktuelle Epithelgrenze nicht einsehbar

26 Management histologisch gesicherter cervikaler Präkanzerosen CIN 1 CIN 2 CIN 3/PapIVa TZ-Typ 1 (ausschl. Ectocervix) TZ-Typ 2 (Epithelgrenze max. 7mm endocervikal) TZ-Typ 3 (Endocervikal nicht abgrenzbar) Observation Observation (Laservap.) Observation Observation o. LEEP Observation Laserkoni (Laserkoni) LLETZ +/- Laservap. LLETZ Laserkoni Therapieampel 2010 TZ= Transformationszone (mit Läsion)

27 LLETZ (LEEP)/type II TZ Kupet

28 6 months after LLETZ

29 Ist ein solcher Eingriff in LA zumutbar? Befragung von 387 Patientinnen 6 Mon-3Jahre nach LETZ (204 Antworten) den gleichen Eingriff (187) Eingriff in Vollnarkose (17)

30 Fazit Zytologie bleibt (noch) Screening Standard in Deutschland HPV-Test zur Triage von 2w/3d Befunden und zur Erfolgskontrolle nach Therapie etabliert HPV-Screening wird in Teilen Europas zum neuen Standard werden State of the art Abklärung auffälliger Vorsorgebefunde mittels Kolposkopie + Biopsien State of the art Therapie gesicherter CIN2+ sind LETZ und Laserkonisation

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge)

Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) Mögliche Auswirkungen der HPV Vakzine auf die Prävention des Zervixkarzinoms (Krebsvorsorge) K. Ulrich Petry,, Wolfsburg Welche Einsparungen ergeben sich in der jetzigen Vorsorge? Gibt es eine bessere

Mehr

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung

Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Management von Patientinnen mit PAP III ohne Atrophie oder Entzündung Kolposkopie, Wiederholung der Zytologie, HPV Test Abb. 1 Läsion nicht sichtbar Läsion sichtbar ECC Biopsie keine CIN CIN/Ca PAP III

Mehr

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009

(Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge. Dr. med. Bodo Kanne, Teningen. Köln, 20.Juni 2009 (Un)-Sinn der Gebärmutterhalskrebs- Vorsorge Dr. med. Bodo Kanne, Teningen Köln, 20.Juni 2009 Aktueller Stand Weltweit 270.000 Todesfälle jährlich. Zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen weltweit. Alle

Mehr

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening

Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Integration der HPV-Typisierung in das PAP-Screening Clemens Tempfer Universitätsklinik für Frauenheilkunde Wien BÖG, 20.10.2009 HPV high risk -Typen Risikofaktor HPV high risk : typenspez. Persistenz

Mehr

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen

Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen Mammographiescreening und Gynäkologische Vorsorge: Aktuelle Kontroversen 2. Traunsteiner Krebskongress 18. April 2015 PD Dr. Christian Schindlbeck Frauenklinik, 1 Der Spiegel, 30, 2014 2 Hintergrund des

Mehr

Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde

Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde Management abnormer zytologischer, histologischer und kolposkopischer Befunde Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Nationale Richtlinien für

Mehr

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion

Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Humane Papillomaviren (HPV): Infektion Screnning und Impfung Unterscheidung von High Risk (HPV-HR) versus Low Risk (HPV-LR) Epidemiologie Das Zervixcarcinom ist eine der häufigsten tumorbedingten Todesursachen

Mehr

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms

Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms Früherkennung des Zervixkarzinoms: Die perfekte Kombination. Effektive Biomarker-Kombination zur Früherkennung von hochgradigen Vorstufen des Zervixkarzinoms p16 PLUS Ki-67 in einem einzelnen Test CLARITY

Mehr

Die operative Therapie der Zervixdysplasie

Die operative Therapie der Zervixdysplasie Die operative Therapie der Zervixdysplasie 21. April 2012 1. Fortbildung der ZDM Montag, 21. Mai 2012 Zervixkarzinom HPV - INFEKTION HPV - PERSISTENZ DYSPLASIE KARZINOM Montag, 21. Mai 2012 Zervixkarzinom

Mehr

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie

Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Arbeitsgemeinschaft für Zervixpathologie & Kolposkopie Empfehlungen der AGCPC zur Kolposkopie, Diagnostik und Therapie bei Erkrankungen des unteren Genitaltraktes der Frau AG Zervixpathologie und Kolposkopie,

Mehr

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle

Gutes RCT? Krebsfrüherkennungs. herkennungs- programme schaden, manche können. Alle. Alle Prof. Dr. med. Ingrid MühlhauserM Universität t Hamburg Gesundheitswissenschaften Gebärmutterhalskrebs rmutterhalskrebs- Früherkennung und HPV- Impfung: : die aktuelle Datenlage Alle Krebsfrüherkennungs

Mehr

Epidemiologie (Altersverteilung)

Epidemiologie (Altersverteilung) Therapie von präinvasiven Läsionen und frühem Zervixkarzinom Andreas Müller Epidemiologie (Altersverteilung) Inzidenz und Mortalität in Deutschland 1980-2004, ICD-10 C53 Fälle pro 100.000 (Europastandard)

Mehr

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft

Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Der auffällige PAP-Abstrich in der Schwangerschaft Prim. Univ.-Prof. Dr. Lukas Hefler, MBA Karl Landsteiner Institut für gynäkologische Chirurgie und Onkologie Landesklinikum Weinviertel Mistelbach/ Gänserndorf

Mehr

Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien. PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld

Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien. PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasien PD M. K. Fehr Frauenklinik Frauenfeld Inzidenz der CIN 2/3 Bristol, Beobachtungszeit 1976-96 Raffle AE et al. BMJ 2003 Frauen bis 40j In 20 Jahren 27

Mehr

HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM

HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM HOLOGIC LUNCH-SYMPOSIUM Die Zukunft der Krebsvorsorge: PAP-Intervalle, HPV-Screening, ThinPrep G. BÖHMER, Hannover Gerd Böhmer 1 Screening? Perfect Primary screening Good sensitivity Low specificity Good

Mehr

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung

Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung VORSORGEPROGRAMM Optimale Vorsorge zur Verhinderung von Gebärmutterhalskrebs? Integrierte Versorgung Der Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) ist die zweithäufigste Krebserkrankung bei Frauen, deutschlandweit

Mehr

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie

Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Empfehlungen zur Indikationsstellung der Hysterektomie Im Unterschied zur interventionellen Kardiologie sind jedem Kapitel Empfehlungen zum Vorgehen vor der Hysterektomie vorgeschaltet. Übersicht über

Mehr

Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien

Zervix-Dysplasien Behandlungsrichtlinien Erstelldatum: 14.03.2013 1931 Gynäkologie Nr. 1931117/3 Seite 1 von 8 Verfasser: G. Landmann Genehmigt am: 16.02.2015 Ersetzt Versionen: Anlaufstelle: FKL Genehmigt durch: D. Sarlos 1931117/2 vom 26.11.13

Mehr

41. Fortbildungstagung Obergurgl 2009 Zervixkarzinom-Screening aus standespolitischer Sicht

41. Fortbildungstagung Obergurgl 2009 Zervixkarzinom-Screening aus standespolitischer Sicht 41. Fortbildungstagung Obergurgl 2009 Zervixkarzinom-Screening aus standespolitischer Sicht Frauenarzt: Arzt der Frau Präambel Frauenheilkunde und Geburtshilfe umfassen die für das Leben der Frau spezifischen

Mehr

Wie wirksam ist die HPV- Impfung und für wen?

Wie wirksam ist die HPV- Impfung und für wen? Wie wirksam ist die HPV- Impfung und für wen? Aktuelle Daten-/Studienlage zu Nutzen und Wirksamkeit der HPV-Impfung und der Gebärmutterhalskrebsfrüherkennung Mühlhauser Berlin 2012 STIKO 2007 Fälschliche

Mehr

Tumorscreening. Christoph Rochlitz

Tumorscreening. Christoph Rochlitz Tumorscreening Christoph Rochlitz Screening kann schaden! Direkte Komplikationen des Tests Follow-up Tests und deren Komplikationen verlängertes/intensiviertes Follow-up unnötige Biopsien Unnötige Behandlungen

Mehr

Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014

Zervixzytologie. Entscheidungshilfe in der Praxis. November 2014 November 2014 Zervixzytologie Entscheidungshilfe in der Praxis Frauenklinik Kantonsspital Baselland Frauenklinik des Universitätsspitals Basel Abteilung für Zytopathologie, Institut für Pathologie, Universitätsspital

Mehr

Aktuelles zur HPV-Impfung

Aktuelles zur HPV-Impfung HERZLICH WILLKOMMEN 23.04.2016 Aktuelles zur HPV-Impfung Brigitte Frey Tirri Chefärztin Frauenklinik KSBL Geschätzter Anteil der durch HPV-Infektionen verursachten Krebserkrankungen 100% 90% 80% 70% 60%

Mehr

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms

Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms Wie ist die Datenlage zur Früherkennung des Prostatakarzinoms mittels PSA-Test? Marcel Zwahlen Institut für Sozial- und Präventivmedizin, Universität Bern zwahlen@ispm.unibe.ch Beurteilungskriterien für

Mehr

Die klinische Validität ist bewiesen!

Die klinische Validität ist bewiesen! The cobas HPV Test cobast HPV Der Test Die klinische Validität ist bewiesen! Know the risk Die Athena-Studie setzt neue Maßstäbe! Sie ist die größte FDA-Zulassungsstudie für das Zervixkarzinom-Screening,

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2012: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Scharl / Schreer

Mehr

J AH R E S S T AT I S T I K

J AH R E S S T AT I S T I K ZYTOLOGISCHES EINSENDELABOR JOACHIM ZIMMERMANN Frauenarzt 88142 Wasserburg a. B., Halbinselstrasse 37 Tel. (08382) 99 72 25 Fax. (08382) 99 72 26 gynaekologe@t-online.de www.pap3d.de J AH R E S S T AT

Mehr

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs

Der HPV-Test verschafft Sicherheit. So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Der HPV-Test verschafft Sicherheit So schützen Sie sich vor Gebärmutterhalskrebs Section title Was ist HPV? Bereits 1986 identifizierte der deutsche Krebsforscher Professor Harald zur Hausen humane Papillomviren

Mehr

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund

Institut für Public Health, Medical Decision Making and Health Technology Assessment 1. Hintergrund Evaluation der Langzeiteffektivität und Kosteneffektivität der HPV-DNA-Diagnostik als Primärscreeningverfahren in der Zervixkarzinomfrüherkennung in Deutschland Entscheidungsanalyse im Rahmen eines Health

Mehr

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik

Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien. Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik Aetiologie und Entwicklung zervikaler Dysplasien Dr. André B. Kind, MPH Leitender Arzt Poliklinik, Vulva- und Dysplasie- Sprechstunde Frauenklinik WHO, International Agency for Research on Cancer, GLOBOCAN,

Mehr

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015

Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 Mammakarzinom AGO State of the Art 2015 S. Wojcinski Franziskus Hospital Bielefeld Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe 1 2 3 Prävention 4 Rauchen HR BC-mortality HR All-cause-mortality Nichraucher

Mehr

Uterusmalignome. Martin Kolben. Gräfelfing. Praxis für FRAUENGESUNDHEIT

Uterusmalignome. Martin Kolben. Gräfelfing. Praxis für FRAUENGESUNDHEIT Uterusmalignome Martin Kolben Gräfelfing Es kommt nicht darauf an, dem Leben mehr Jahre zu geben, sondern den Jahren mehr Leben zu geben. Alexis Carrel Französischer Chirurg und Nobelpreisträger für Medizin

Mehr

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren

Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Auffälliger Vorsorgeabstrich Humane Papillomaviren Sehr geehrte Patientinnen, die meisten Erwachsenen kommen während ihres Lebens mit humanen Papillomaviren (HPV) in Kontakt. 70 Prozent aller Frauen stecken

Mehr

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe

Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe Hauptvorlesung Gynäkologie und Geburtshilfe X. Diagnostik und Therapie der Tumoren von Cervix, Vagina und Vulva 1 2 3 08.11. Pat. stellt sich mit Schmerzen und zunehmender Blutung in der 10. SSW vor. Ein

Mehr

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen OEGGG-LEITLINIE Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen der Cervix uteri AGK (Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie in der ÖGGG), AGO

Mehr

HPV- Feigwarzen- Analkrebs

HPV- Feigwarzen- Analkrebs HPV- Feigwarzen- Analkrebs Kurzer Überblick Luca Daniel Stein Gemeinschafts-Praxis: Jessen- Jessen- Stein, Motzstr. 19, 10777 Berlin HPV Was ist das? Humanes Papilloma Virus 1983 findet zur Hausen in Heidelberg

Mehr

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ

FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ FRÜHERKENNUNG CERVIXCARCINOM: DÜNNSCHICHTZYTOLOGIE + COMPUTERASSISTENZ ENTSCHEIDENDE VERBESSERUNG DER VORSORGE??? DR. EDITH BECK, LINZ Georg Nicolas PAPANICOLAOU frühe zytologische Diagnose des Cervixcarcinoms

Mehr

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe

Österreichische Gesellschaft für Gynäkologie und Geburtshilfe Diagnose und Therapie von cervikalen intraepithelialen Neoplasien (CIN, SIL) und des Adenocarcinoma in situ (AIS) sowie Vorgangsweise bei zytologischen Befunden mit eingeschränkter Beurteilbarkeit Österreichische

Mehr

1 Unsere Leistungen im organorientiertem Überblick:

1 Unsere Leistungen im organorientiertem Überblick: Informationen für Ärzte Inhalt: 1 Unsere Leistungen im organorientiertem Überblick:... 1 2 Unsere Leistungen im symptomorientiertem Überblick:... 5 3 Ablauf bei ambulanter und stationärer Behandlung...

Mehr

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan

HPV Impfung: Effektivität und Impfplan HPV Impfung: Effektivität und Impfplan Ausgewählte Dias Aktuelles zu HPV, 29.11.2007 Kinderspital und Klinik für Gynäkologie Christoph Berger LA Infektiologie und Spitalhygiene Universitäts-Kinderkliniken

Mehr

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen. Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen. der Cervix uteri

Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen. Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen. der Cervix uteri 1 Leitlinie für die Diagnose und Therapie von Cervikalen Intraepithelialen Neoplasien (CIN) und Mikrokarzinomen der Cervix uteri erstellt von der AGK (Arbeitsgemeinschaft für Kolposkopie in der ÖGGG):

Mehr

Factsheet Gebärmutterhalskrebs

Factsheet Gebärmutterhalskrebs Factsheet Gebärmutterhalskrebs Verbreitung und Neuerkrankungen Ursachen und Risikofaktoren Therapie Primärprävention Sekundärprävention 1 Verbreitung und Neuerkrankungen Gebärmutterhalskrebs (in der Fachsprache

Mehr

Früherkennung und Diagnostik

Früherkennung und Diagnostik Diagnostik und Therapie primärer und metastasierter Mammakarzinome Früherkennung und Diagnostik Früherkennung und Diagnostik Version 2005 2010: Albert / Blohmer / Junkermann / Maass / Schreer Version 2012:

Mehr

Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN

Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN Zurich Open Repository and Archive University of Zurich Main Library Strickhofstrasse 39 CH-8057 Zurich www.zora.uzh.ch Year: 2014 Follow-up nach Therapie einer CIN, einer VIN und einer VAIN Baege, Astrid;

Mehr

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV

Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV Gebärmutterhalskrebs (Zervixkarzinom) und HPV Christoph Grimm Abteilung für allgemeine Gynäkologie und gynäkologische Onkologie, Comprehensive Cancer Center, Gynecologic Cancer Unit, Medizinische Universität

Mehr

Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder,

Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder, Prostatakarzinom Überversorgung oder Unterversorgung? Rüdiger Heicappell Urologische Klinik Asklepios Klinikum Uckermark Frankfurt /Oder, 10.6..2009 Die Weisheit des Alters... In Brandenburg wird zu viel

Mehr

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri

Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri Guideline zum Vorgehen bei suspektem und positivem zytologischem Abstrich der Cervix uteri Überarbeitete Fassung, Version 2.4 Arbeitsgruppe «Guideline Zervixabstrich»* * Kommission Qualitätssicherung (Präsident

Mehr

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven

Die B3-Läsion. Veränderung mit unsicherem biologischen Potential. Prof. Dr. Michael Heine. Pathologisches Institut Bremerhaven Die B3-Läsion Veränderung mit unsicherem biologischen Potential Prof. Dr. Michael Heine Pathologisches Institut Bremerhaven Pathologisches Institut Bremerhaven im Mammographie-Screening seit 18.04. 2006

Mehr

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken?

Überblick. Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht. welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge. verhindern/ frühzeitig entdecken? Überblick Frauengesundheit aus gynäkologischer Sicht welche Krankheiten wollen wir mit der gyn. Krebsvorsorge verhindern/ frühzeitig entdecken? HPV-Impfung bei jungen Mädchen Christiane Richter- Ehrenstein

Mehr

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde.

PAP- ABSTRICHE. Verstehen Sie Ihre Befunde. MANITOBA SCREENING- PROGRAMM FÜR GEBÄRMUTTER- HALSKREBS PAP- ABSTRICHE Verstehen Sie Ihre Befunde. The Manitoba Cervical Cancer Screening Program is a program of Manitoba Health, managed by CancerCare

Mehr

Qualitätsmanagement in der Dysplasie-Sprechstunde

Qualitätsmanagement in der Dysplasie-Sprechstunde Aus der Frauenklinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Direktorin: Univ.-Prof. Dr. med. T. Fehm Qualitätsmanagement in der Dysplasie-Sprechstunde Dissertation zur Erlangung des Grades eines Doktors

Mehr

4. Tübinger Kolposkopie Workshop

4. Tübinger Kolposkopie Workshop Department für Frauengesundheit Tübingen Berufsverband der Frauenärzte e.v. 4. Tübinger Kolposkopie Workshop Erkrankungen der Zervix, Vulva und Vagina 25. Juni 2016 Zertifiziert durch die Arbeitsgemeinschaft

Mehr

Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie

Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie Empfehlungen der Koordinationskonferenz Zytologie bei auffälligen zytologischen Befunden (Addendum zur Münchner Nomenklatur III) Gekürzte Fassung der in der Zeitschrift Der Frauenarzt im Januar 2015 erschienenen

Mehr

Hereditäre Pankreatitis - mit welchen Komplikationen muß der Patient im Verlauf seiner Erkrankung rechnen?

Hereditäre Pankreatitis - mit welchen Komplikationen muß der Patient im Verlauf seiner Erkrankung rechnen? Deutsche Gesellschaft für Verdauungs- und Stoffwechselkrankheiten Arzt-Patienten-Seminar Deutsche Pankreashilfe e.v. Hereditäre Pankreatitis Hereditäre Pankreatitis - mit welchen Komplikationen muß der

Mehr

HPV in der Nachsorge nach CIN

HPV in der Nachsorge nach CIN Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe-Großhadern der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. K. Friese HPV in der Nachsorge nach CIN Dissertation zum Erwerb

Mehr

Dünnschicht-Zytologie zur Früherkennung des Zervixkarzinoms

Dünnschicht-Zytologie zur Früherkennung des Zervixkarzinoms Dünnschicht-Zytologie zur Früherkennung des Zervixkarzinoms Ergebnisbericht aktualisierte Fassung Recherche Datum der Erstrecherche: 24.11.211 Datum der Aktualisierungsrecherche: 15.12.214 PICO-Fragestellung:

Mehr

Früherkennung von Tumoren

Früherkennung von Tumoren Früherkennung von Tumoren Miriam Reuschenbach Matthias Kloor Magnus von Knebel Doeberitz Abt. für Angewandte Tumorbiologie Institut für Pathologie Universitätsklinikum Heidelberg Formen der Prävention

Mehr

Lösungen und Tinkturen

Lösungen und Tinkturen Lösungen und Tinkturen Essigsäure führt zum Aufquellen der Zytokeratinfilamente Die Essigprobe ist ein DYNAMISCHE Untersuchung: Je schneller weiß je verdächtiger Je intensiver weiß Je länger weiß Essigprobe

Mehr

HPV nachweisen. Zervixkarzinom verhindern. Sie ist es wert.

HPV nachweisen. Zervixkarzinom verhindern. Sie ist es wert. Xpert HPV HPV nachweisen. Zervixkarzinom verhindern. Sie ist es wert. Xpert HPV Der einzige DNA-Test, der den Nachweis von Hochrisiko-HPV Typen aus Zervix-Zellen ermöglicht. In Vitro Diagnostic Medical

Mehr

S2k-Leitlinie zum Primärscreening des Zervixkarzinoms: Zytologie mit HPV-Test kombinieren

S2k-Leitlinie zum Primärscreening des Zervixkarzinoms: Zytologie mit HPV-Test kombinieren HPV Aktuell Eine Information von QIAGEN Dezember 12008 Jahrestagung der DGGG Kongressbericht aus Hamburg S2k-Leitlinie zum Primärscreening des Zervixkarzinoms: Zytologie mit HPV-Test kombinieren Deutsche

Mehr

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT

Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT Moderne Bildgebung in der Gynäkologie mit Schwerpunkten digitale Mammographie, Mamma MRT, Bildgebung bei Endometriose, Becken MRT PD Dr. M. Vahlensieck Digitale Mammographie Vorteile: hoher Gradationsumfang

Mehr

Cervixdysplasien (CIN)

Cervixdysplasien (CIN) Cervixdysplasien (CIN) Prof. Dr. Gerald Gitsch Universitäts- Frauenklinik Freiburg Inzidenz und Pathogenese: CIN und CervixCa Cervixcarcinome entwickeln sich immer über Vorstadien (CIN*), die durch Infektion

Mehr

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN

Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Gebärmutterhalskrebs vorbeugen! EINE INFORMATION FÜR ALLE FRAUEN Inhalt Vorwort... 01 01 EINLEITUNG... 03 Eine große Herausforderung... 03 02 FRAGEN UND ANTWORTEN... 05 Wie entsteht Gebärmutterhalskrebs?...

Mehr

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen

Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen Diagnostik und Therapie von Blutungsstörungen S. Buchholz Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe der Universität Regensburg am Caritas-Krankenhaus St. Josef Direktor: Prof. Dr. Ortmann Gynäkologisches

Mehr

Aus der Klinik für Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION

Aus der Klinik für Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Aus der Klinik für Gynäkologie und gynäkologischer Onkologie der Medizinischen Fakultät Charité - Universitätsmedizin Berlin DISSERTATION Nachsorge und Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasie

Mehr

HPV-Impfung Public Health Impact

HPV-Impfung Public Health Impact HPV-Impfung Public Health Impact Dr. med. Martin Sprenger, MPH Allgemeinmediziner, Master of Public Health (Auckland, NZ) Leiter des Universitätslehrgangs Public Health Medizinische Universität Graz martin.sprenger@medunigraz.at

Mehr

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft

Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Modelle der primären und sekundären Prävention des Gebärmutterhalskrebses - heute und in Zukunft Dr. med. Yne Deleré (email: delerey@rki.de) 2. Brandenburger Krebskongress, 25. und 26.02.2011 Übersicht

Mehr

Prävention des Zervixkarzinoms

Prävention des Zervixkarzinoms AGO e.v. in der DGGG e.v. sowie in der DKG e.v. Juni 2013 Prävention des Zervixkarzinoms Peter Hillemanns Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Medizinische Hochschule Hannover Berlin 2013 Peter

Mehr

Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1)

Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1) Tumor des Gebärmutterhalses (Zervixtumor) (1) Epidemiologie: Die Inzidenz des Zervixkarzinoms wird vom Robert-Koch-Institut für 2004 mit 14,7 pro 100 000 Frauen pro Jahr angegeben (rohe Rate+). Eine Abnahme

Mehr

HPV-Test im Primärscreening des Zervixkarzinoms verankern!

HPV-Test im Primärscreening des Zervixkarzinoms verankern! HPV Aktuell Eine Information von QIAGEN 4April 2010 Einigkeit auf dem Kongress der EUROGIN HPV-Test im Primärscreening des Zervixkarzinoms verankern! Führende Experten aus Deutschland, Spanien und Großbritannien

Mehr

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA

Pressespiegel 2014. Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge. Inhalt. Axel Heidenreich. Zielsetzung des Screening/ der Früherkennung beim PCA Pressespiegel 2014 Klinik für Urologie Sinn und Unsinn der Prostatakarzinomvorsorge Ist die Prostatakrebs-Früherkennung für alle älteren Männer sinnvoll? Laut einer europäischen Studie senkt sie die Zahl

Mehr

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS

Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Informationen für Patientinnen der Dysplasiesprechstunde im AGAPLESION MARKUS KRANKENHAUS Die Dysplasiesprechstunde dient zur Abklärung von auffälligen Befunden, die im Rahmen der Krebsvorsorgeuntersuchung

Mehr

Was ist Neu in der Kardiologie?

Was ist Neu in der Kardiologie? 10. Januar 2015 Was ist Neu in der Kardiologie? Stephan Baldus Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln aus der Sprechstunde... 55 Jahre, männlich RR 140/90 mmhg LDL-Cholesterin

Mehr

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung

Gebärmutterhalskrebs. Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Gebärmutterhalskrebs Jetzt möglich: Vorbeugen durch Impfung Bedeutung von Gebärmutterhalskrebs (1) Jede Frau kann an Gebärmutterhalskrebs erkranken 1,2 Jährliche Anzahl von Neuerkrankungen und Todesfällen

Mehr

Korrelation histologischer und zytologischer Befunde in der Gebärmutterhalskrebsdiagnostik

Korrelation histologischer und zytologischer Befunde in der Gebärmutterhalskrebsdiagnostik Aus dem Institut für Pathologie und Cytopathologie Der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Funktionsbereich Cytopathologie Leiter: Prof. Dr. med. Stefan Biesterfeld Korrelation histologischer und zytologischer

Mehr

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE

DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE DYSPLASIE- SPRECHSTUNDE ZIEL dieser Sprechstunde In dieser Sprechstunde werden vor allem Patientinnen betreut, bei denen ein Verdacht auf eine Veränderung (Dysplasie) am Gebärmutterhals vorliegt. Dieser

Mehr

Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich. Nicholas Lack

Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich. Nicholas Lack Qualität der geburtshilflichen Versorgung im europäischen Vergleich Nicholas Lack European Perinatal Health Report (EPHR) 2010 Starke Variation in der Versorgung Im Vergleich zu 2004 Daten aus allen Bundesländern

Mehr

Dickdarmkrebs oder Kolorektales Karzinom Schweiz. Alter und kolorektales Karzinom. Frauen (3.7 % kumuliertes Risiko) - Neue Fälle/Jahr

Dickdarmkrebs oder Kolorektales Karzinom Schweiz. Alter und kolorektales Karzinom. Frauen (3.7 % kumuliertes Risiko) - Neue Fälle/Jahr Dickdarmkrebs oder Kolorektales Karzinom Schweiz Christoph Beglinger Klinik für Gastroenterologie und Hepatologie Universitätsspital Basel Frauen (3.7 % kumuliertes Risiko) - Neue Fälle/Jahr: 1 800 Männer

Mehr

Gynäkologie Onkologie Senologie Dysplasiezentrum

Gynäkologie Onkologie Senologie Dysplasiezentrum Gynäkologie Onkologie Senologie Dysplasiezentrum Dr. med. Andreas Kopp Facharzt für Frauenheilkunde und Geburtshilfe Medikamentöse Tumortherapie Naturheilverfahren Onkologisch verantwortlicher Arzt der

Mehr

Organbegrenztes Prostatakarzinom

Organbegrenztes Prostatakarzinom Organbegrenztes Prostatakarzinom Michael Stöckle Klinik für Urologie und Kinderurologie Universitätsklinikum des Saarlandes, Homburg/Saar Seite Ausgangssituation Prostata-Ca ist häufigh 3% aller Männer

Mehr

Gynäkologische Zytologie

Gynäkologische Zytologie Gynäkologische Zytologie Modernste Diagnostik mit Scharfblick 1 Zellbilder sind eine Kunst für sich Max Ernst? Picasso? Axel Weiß? Oder was ist hier zu sehen? Auf Seite 7 können Sie es nachlesen. Zellen

Mehr

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom

Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Sentinel-Lymphknotenbiopsie beim Korpuskarzinom Dr. med. Alexander Markus Frauenklinik Kantonsspital St. Gallen Einleitung Typ I: östrogenabhängig (ca. 80%) Endometrioides Adeno-Ca (60% aller Ca) Typ II:

Mehr

Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis

Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis Die HPV-Impfung und -Typisierung in der Primärund Sekundärprävention Stellenwert in der Praxis Mit dem HPV-Impfstoff werden Infektionen mit den häufigsten HPV-Typen primär sowie deren Folgen zum Teil auch

Mehr

Vorstufen und Konservative Therapie

Vorstufen und Konservative Therapie Vorstufen und Konservative Therapie C Tempfer Ruhr Universität Bochum Empfehlungen für die Diagnostik und Therapie des Endometriumkarzinoms Aktualisierte Empfehlungen der Kommission Uterus auf Grundlage

Mehr

Wenn Operationen, Bestrahlungen

Wenn Operationen, Bestrahlungen 9 KREBSFRÜHERKENNUNG Goldene Regeln zur Qualitätsverbesserung der gynäkologischen Exfoliativzytologie Martin Link, Heidrun Link In den vorausgegangenen Heften des FRAUENARZT sind jeweils neun Regeln für

Mehr

HPV-Test plus Zytologie: sicher und kosteneffektiv im Primärscreening

HPV-Test plus Zytologie: sicher und kosteneffektiv im Primärscreening HPV Aktuell Eine Information von QIAGEN 3November 2009 Europäische Kohortenstudie belegt hohen negativen prädiktiven Wert des HPV-Tests HPV-Test plus Zytologie: sicher und kosteneffektiv im Primärscreening

Mehr

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014

Departement Frauen und Kinder. Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 Departement Frauen und Kinder Kennzahlen Frauen und Kinder 2014 www.ksb.ch Departement Frauen und Kinder 1 Gesamt Stationäre Patientinnen Gynäkologie & Geburtshilfe Spitalaustritte* 3 362 3 227 3 232 3

Mehr

Darmkrebs Prävention

Darmkrebs Prävention Darmkrebs Darmkrebs Prävention TED-Fall Ein ansonsten gesunder 43-jähriger Mann kommt zu Ihnen in die Sprechstunde und will sich wegen seiner vermeintlichen familiären Belastung beraten lassen. Sein Vater

Mehr

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN

TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN TECHNISCHE UNIVERSITÄT MÜNCHEN Aus der Klinik und Poliklinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe (Direktorin: Univ.-Prof. Dr. M. B. Kiechle) und dem Institut für Allgemeine Pathologie und Pathologische

Mehr

Dysplasiekurse. Wien-Linz. Programm. Beschränkte Teilnehmerzahl Basiskurs Kolposkopie. Wien: Donnerstag

Dysplasiekurse. Wien-Linz. Programm. Beschränkte Teilnehmerzahl  Basiskurs Kolposkopie. Wien: Donnerstag Programm Dysplasiekurse siekurs e Wien-Linz nz n Basiskurs Kolposkopie Wien: Donnerstag 27.11.2014 Fortgeschrittenenkurs mit Hands-on LLETZ-Kurs Linz: Freitag 16.01.2015 Samstag 17.01.2015 Prüfung zum

Mehr

Retrospektive Untersuchung zu Diagnostik und Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasie (CIN) in der Schwangerschaft

Retrospektive Untersuchung zu Diagnostik und Therapie der zervikalen intraepithelialen Neoplasie (CIN) in der Schwangerschaft Aus der Frauenklinik der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf Direktor: Universitätsprofessor Dr. med. H. G. Bender Retrospektive Untersuchung zu Diagnostik und Therapie der zervikalen intraepithelialen

Mehr

Screeningstrategien Zervix CA

Screeningstrategien Zervix CA Screeningstrategien Zervix CA Mechtild Kuhlmann-Weßeling Münster April 2012 Prinzipien Screening Prinzipien Screening Reihenuntersuchung asymptomatischer Menschen Prinzipien Screening Reihenuntersuchung

Mehr

Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms. Diagnostik

Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms. Diagnostik Die aktuelle S3-Leitlinie zur Diagnsotik, Therapie und Nachsorge des Ovarialkarzinoms Diagnostik Diagnostik: Zielsetzung und Fragestellungen Diagnostik (siehe Kapitel 3.3) Welche Symptome weisen auf ein

Mehr

DFP - Literaturstudium

DFP - Literaturstudium DFP - Literaturstudium Z e r v i x k a r z i n o m Das Zervixkarzinom ist die vierthäufigste gynäkologische Krebserkrankung in Österreich. In Ländern mit gut etablierten Screeningprogrammen konnte dadurch

Mehr

nach regelmäßiger Teilnahme zu 87% einem Stadium 1.

nach regelmäßiger Teilnahme zu 87% einem Stadium 1. Krebsfrüherkennung Zervixzytologie: Der repräsentative Abstrich Katrin Marquardt Die Früherkennung des Zervixkarzinoms in Deutschland ist eine Erfolgsgeschichte. Die dennoch auftretenden Erkrankungsfälle

Mehr

Diagnostik und operatives Staging des Zervixkarzinoms

Diagnostik und operatives Staging des Zervixkarzinoms S2k-Leitlinie Zervixkarzinom Diagnostik und operatives Staging des Zervixkarzinoms Uwe Ulrich Frauenklinik / Gynäkologisches Krebszentrum Martin-Luther-Krankenhaus Berlin State-of-the-Art 2013 Kongress

Mehr

Beratung von Adoleszenten und Eltern (fast) 10 Jahre nach Einführung der HPV Impfung

Beratung von Adoleszenten und Eltern (fast) 10 Jahre nach Einführung der HPV Impfung Beratung von Adoleszenten und Eltern (fast) 10 Jahre nach Einführung der HPV Impfung Dr. med. ChrisEna SchlaGer Frauenpraxis 55 Sonneggstrasse 55 8006 Zürich Übersicht Wie effekev ist die HPV Impfung?

Mehr

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann

Hormonersatztherapie und Mammakarzinom. W. Stummvoll G. Hofmann Hormonersatztherapie und Mammakarzinom W. Stummvoll G. Hofmann Östrogene Östron (E1): Östradiol (E2): Östriol (E3): 1 OH-Gruppe 2 OH-Gruppen 3 OH-Gruppen Standard der Substitutionstherapie: Prä-/Perimenopause

Mehr

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009

Berno Tanner. State of the Art Ovar 19.06.2009 Pathologie und Konsequenzen für die Klinik Histologische Tumortypen Friedrich Kommoss Berno Tanner State of the Art Ovar 19.06.2009 Histologische Tumortypen benigne borderline maligne Histologische Tumortypen

Mehr