Lotto Voll- und Teil-Systeme

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Lotto Voll- und Teil-Systeme"

Transkript

1 Lotto Voll und TeilSysteme Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym).

2 INHALT SystemLotto allgemein 3 VollSystem 4 TEILSystem 12 TEILSchablone 35 Zum Inhalt Die in dieser Broschüre be schrie benen Voll und Teil Systeme gelten sowohl für LOTTO Ziehung am Mitt woch als auch für LOTTO Ziehung am Samstag. Die angegebenen Einsätze beziehen sich jeweils auf eine Ziehung. Suchtprävention Glücksspiele können süchtig machen! Ob LOTTO, ODDSET, KENO oder TOTO das Spielangebot von LOTTO Rhein land Pfalz soll in erster Linie der Unterhaltung dienen. Es ist allerdings bekannt, dass es Menschen gibt, für die das Spielen um Geld zu einem ernsten Problem werden kann. Übertreibung und exzessives Spiel können durchaus zu Abhängigkeit führen. Probleme können sich ergeben, wenn die Spielausgaben deutlich höher ausfallen, als üblicherweise für Freizeitspaß ausgegeben wird und somit der Familienunterhalt wegen des Spielens gefährdet wird. Kurz gesagt: wenn man über seine Verhältnisse spielt. Daher unser Rat: Erhalten Sie sich den Spaß am Spiel, aber nehmen Sie es nicht zu ernst und hüten Sie sich vor allem davor, mit aller Macht Geld gewinnen zu wollen. Informationsbroschüren zum Thema Spielsucht sind in allen Annahmestellen von LOTTO RheinlandPfalz erhältlich. Zudem können Sie eine kostenlose und anonyme telefonische Beratung in Anspruch nehmen: Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung: Keine Spielteilnahme unter 18 Jahren! Nähere Informationen unter Der höchstmögliche Einsatz für LottoSystemtipps darf Euro je Spielauftrag und Teilnehmer nicht überschreiten. 2

3 ALLGEMEIN LOTTO spielen mit. Die SYSTEMBroschüre gibt Ihnen einen Überblick über alle mit dem SYS TEMSchein spielbaren LottoSYSTEME und die Gewinnmöglichkeiten. i Mit SYSTEM gewinnen Sie mehrfach, z.b.: bei 3 Richtigen im System 6 aus 7 (früher 007) 4x 3 Richtige bei 3 Richtigen im System 6 aus 8 (früher 008) 10x 3 Richtige Beim SYSTEMSpiel verteilen Sie die Gewinnchancen nach mathe matischen Gesetzen auf alle gespielten Zahlen.iii Mit dem SYSTEMSpiel wird das Ausfüllen der Spielscheine für mehrere Spiele erleichtert. Die nachstehende Tabelle gibt Ihnen einen Überblick über die Gewinnwahrscheinlichkeiten eines normalen LottoTipps. Treffer in theoretische Chance Sys.Zahlen bei 1 LottoTipp 6 + Sz 1: : Sz 1: : Sz 1: : Sz 1: : Sz 1: 76 Das SYSTEMSpiel ersetzt das Ausfüllen einer großen Anzahl von NormalSpielscheinen mit all den möglichen Fehlerquellen (falsche Zahlen, zu wenig Kreuze, Wiederholungen usw.). Jedes SYSTEMSpiel bietet so viele Chancen, wie Einzelspiele in dem gewählten System enthalten sind. 3

4 VOLLSYSTEM VollSystem Beim VollSystem tippen Sie mehr Zahlen als beim normalen Lottospiel. Mit wie vielen Systemzahlen Sie spielen können, erkennen Sie im jeweiligen Ankreuzfeld des Systemspiels, z.b. 7 für sieben Systemzahlen, 8 für acht Systemzahlen. Die angekreuzte Zahl gibt gleichzeitig auch das gewählte VollSystem an. Die unterhalb des Ankreuzfeldes aufgedruckte Zahl zeigt Ihnen die Anzahl Spiele, mit denen das System an der Ziehung teilnimmt. Und so wird gespielt: Beispiel VollSystem 6 aus 7 (früher 007) Sie spielen mit einer zusätzlichen Zahl, also mit 7 anstatt 6 und tippen fol gende Zahlen: zusätzlich die 48 Die sieben gewählten Zahlen werden nun durch Kombination miteinander zu sieben Spielreihen zusammengestellt. Diese decken alle mathematisch möglichen Spielreihen mit je sechs Zahlen ab, die sich aus den gewählten Systemzahlen ergeben können. Bei unserem Beispiel sind es folgende sieben Spielreihen: Beim Spiel mit einem Normalschein müssten für die gleiche Gewinnmöglichkeit sieben Kästchen ausgefüllt werden. Aus der Gewinntabelle können Sie die Anzahl der Gewinne in den verschiedenen Gewinnklassen ablesen, die Sie jeweils bei einer bestimmten Anzahl richtig getippter Systemzahlen erzielen. Die weiteren VollSystemAngebote folgen auf den nächsten Seiten. 4 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

5 6 aus 7 VollSystem Nr. 6 aus 7 (früher 007) 7 Systemzahlen 7 Spiele = 7,00 Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 5 Sz = Superzahl 5

6 6 aus 8 VollSystem Nr. 6 aus 8 (früher 008) 8 Systemzahlen 28 Spiele = 28, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 15 Sz = Superzahl 6 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

7 6 aus 9 VollSystem Nr. 6 aus 9 (früher 009) 9 Systemzahlen 84 Spiele = 84, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 35 Sz = Superzahl Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes! 7

8 6 aus 10 VollSystem Nr. 6 aus 10 (früher 010) 10 Systemzahlen 210 Spiele = 210, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 70 Sz = Superzahl 8 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

9 6 aus 11 VollSystem Nr. 6 aus 11 (früher 011) 11 Systemzahlen 462 Spiele = 462, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 126 Sz = Superzahl Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes! 9

10 6 aus 12 VollSystem Nr. 6 aus 12 (früher 012) 12 Systemzahlen 924 Spiele = 924, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 210 Sz = Superzahl 10 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

11 Notizen 11

12 TEILSYSTEM TeilSystem Beim Teilsystem tippen Sie wie beim VollSystem mehr Zahlen als beim normalen Lottospiel, jedoch werden nicht alle mathematisch möglichen Spielreihen für den Lottotipp genutzt. Dadurch verringert sich der Einsatz wesentlich. Mit wie vielen Systemzahlen Sie spielen können, erkennen Sie im jeweiligen Ankreuzfeld, z. B. 9 für neun Systemzahlen, 10 für zehn Systemzahlen. Die unterhalb des Ankreuzfeldes aufgedruckte Zahl gibt das gewählte TeilSystem an und gleichzeitig die Anzahl der Spiele mit dem das System an der Ziehung teilnimmt. Und so wird gespielt: Beispiel TeilSystem 12 / 22 (früher 612) Sie spielen mit sechs zusätzlichen Zahlen (s. Muster rechts). Die zwölf gewählten Zahlen werden nun durch Kombination miteinander zu Spielreihen zusammengestellt. Es werden 22 Spielreihen aus den insgesamt 924 Möglichkeiten ausgewählt. Statt 924, beim entsprechenden VollSystem 6 aus 12 beträgt der Einsatz beim TEILSystem 12/22 nur 22,. Da bei TeilSystemen nur eine durch das jeweilige Abwicklungsschema festgelegte Auswahl aller mathematisch möglichen Kombinationen genutzt wird, ist bei sechs Richtigen nicht immer ein Gewinn in der Klasse II garantiert.iiiiiiii Daher ist es unbedingt erforderlich, mit Hilfe des jeweiligen Abwicklungsschemas die Gewinnermittlung vorzunehmen. Das vollständige Angebot der Teil Systeme finden Sie auf den folgenden Seiten mit allen für die Gewinnermittlung notwendigen Abwicklungsschemata und Gewinntabellen. Gewinnermittlung 1. Anzahl der richtigen Gewinnzahlen feststellen. Wenn z.b. folgende Gewinnzahlen gezogen werden , Superzahl 1, dann haben Sie innerhalb der Wahlzahlen vier richtige Zahlen getippt (mit Kreisen markiert). 12 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

13 Schemazahlen Getippte Zahlen Treffer Anzahl der Gewinne in der Gewinntabelle des TeilSystems ablesen. TEILSYSTEM Gewinntabellenauszug TeilSystem 12 / 22 (vollständige Tabelle auf S. 19) 13 c) Den Anlegestreifen nun auf dem Abwicklungsschema von links nach rechts an jeder senkrechten Reihe des Schemas anlegen. Stimmen in einer senkrechten Rei he des Abwicklungsschemas drei oder mehr Kreuze mit den Kreuzen und ggf. der Superzahl des Anlege streifens überein, so sind dies ent sprechende Gewinne. Ergeben sich verschiedene Gewinnmöglichkeiten ( EntwederOder ), so ist wie folgt vorzugehen: a) Die Gewinnzahlen in aufsteigender Reihenfolge im Anlegestreifen ein tragen. b) Die Trefferstelle mit markieren. Die ggf. richtige Superzahl ist wichtig beim Ablesen der Gewinntabellein der entsprechenden Zeile. Abwicklungsschema für Teil 12/22 Anlegestreifen Bei diesem Beispiel werden 1 x 4 Treffer (VI. Klasse) und 4 x 3 Treffer (VIII. Klasse) erzielt. Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 4+Sz oder oder 5 3+Sz

14 TeilSystem 9 / 12 (früher 609) 9 Systemzahlen 12 Spiele = 12, Einsatz Schema Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

15 12 Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz oder oder Sz oder oder Sz oder oder Sz 3 6 oder oder 2 2+Sz 5 15

16 TeilSystem 10 / 15 (früher 710) 10 Systemzahlen 15 Spiele = 15, Einsatz 16 Schema 15 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

17 15 Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz oder oder oder oder 12 5+Sz oder oder oder 5 5 oder Sz 3 12 oder oder oder 1 6 oder 8 3+Sz 3 6 oder oder 2 2+Sz 5 17

18 TeilSystem 12 / 22 (früher 612) 12 Systemzahlen 22 Spiele = 22, Einsatz 18 Schema 22 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

19 22 Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz 1 20 oder oder oder oder Sz oder oder Sz oder oder 8 3+Sz Sz 5 19

20 TeilSystem 10 / 30 (früher 610) 10 Systemzahlen 30 Spiele = 30, Einsatz 20 Schema 30 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

21 30 Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz oder oder Sz oder oder Sz oder oder Sz Sz 10 21

22 TeilSystem 11 / 66 (früher 711) 11 Systemzahlen 66 Spiele = 66, Einsatz 22 Schema 66 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

23 23 66 Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz oder oder Sz oder oder Sz Sz Sz

24 77 TeilSystem 22 / 77 (früher 622) 22 Systemzahlen 77 Spiele = 77, Einsatz 24 Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

25 77 Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz 1 60 oder oder oder oder oder 1 10 oder 3 8 oder 2 12 oder 20 5+Sz 1 40 oder oder oder 1 6 oder 10 4+Sz 1 24 oder oder 4 3+Sz Sz 5 25

26 26 Schema

27 112 TeilSystem 16 / 112 (früher 616) 16 Systemzahlen 112 Spiele = 112, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz oder oder oder Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes! 27

28 112 Fortsetzung Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz oder oder oder Sz oder oder oder 5 20 oder Sz oder oder 16 3+Sz Sz Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

29 Schema

30 132 TeilSystem 12 / 132 (früher 712) 12 Systemzahlen 132 Spiele = 132, Einsatz Gewinntabelle Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz 6+Sz oder oder Sz Sz Sie riskieren den vollständigen Verlust Ihres Spieleinsatzes!

31 31 Fortsetzung Gewinntabelle 3+Sz Sz Anzahl Gewinne in Gewinnklasse Treffer in I II III IV V VI VII VIII I Systemzahlen 6 + Sz Sz Sz Sz Sz Schema

32 Notizen 32

33 Notizen 33

34 ALLGEMEIN 03/2013 Bildnachweis Titelseite: ag visuell Fotolia.com Das Zahlenmaterial in dieser Broschüre ist mit besonderer Sorgfalt geprüft worden. Für dennoch übersehene Druck und Rechenfehler können wir keine Haftung übernehmen. Lotto RheinlandPfalz GmbH FerdinandSauerbruchStraße Koblenz Tel. (02 61) Fax (02 61)

35 TEILSCHABLONE Bitte kopieren oder ausschneiden. 335 Auswertungsschablone für alle TEILSysteme Auswertungsschablone für alle TEILSysteme Schemazahlen Getippte Zahlen Treffer Schemazahlen Getippte Zahlen Treffer Auswertungsschablone für alle TEILSysteme Auswertungsschablone für alle TEILSysteme Schemazahlen Getippte Zahlen Treffer Schemazahlen Getippte Zahlen Treffer

36 Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym). Spielteilnahme ab 18 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen unter Hotline der BZgA: (kostenlos und anonym). Ihre LottoAnnahmestelle

System- Infos für TOTO

System- Infos für TOTO Merkblatt für Systeme Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg System- Infos für TOTO er-tipp Spielteilnahme ab 8 Jahren. Glücksspiel kann süchtig machen. Nähere Informationen bei LOTTO und unter www.lotto.de.

Mehr

System-Spiele. 6aus45 Auswahlwette 13er Ergebniswette. Ihre Annahmestelle berät Sie gern:

System-Spiele. 6aus45 Auswahlwette 13er Ergebniswette. Ihre Annahmestelle berät Sie gern: Ihre Annahmestelle berät Sie gern: System-Spiele aus er Ergebniswette Spielteilnahme unter Jahren ist gesetzlich verboten! Glücksspiel kann süchtig machen. Infos unter www.lotto.de, Regionale Hotline:

Mehr

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49

DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 WestLotto informiert: DIE SPIELREGELN, CHANCEN UND RISIKEN VON LOTTO 6 AUS 49 DER WEG ZUM GLÜCK SEIT ÜBER 50 JAHREN Die Teilnahme am Spielangebot von WestLotto ist Personen unter 18 Jahren gesetzlich verboten.

Mehr

ODDSET-Wettanleitung. Oddset_NEU_Broschüre_V1Stand03072013.indd 1 11.07.2013 17:13:03

ODDSET-Wettanleitung. Oddset_NEU_Broschüre_V1Stand03072013.indd 1 11.07.2013 17:13:03 ODDSET-Wettanleitung Spielteilnahme ab 18 Jahren. Sportwetten können süchtig machen. Nähere Informationen unter www.oddset.de. Hotline der BZgA: 0800 1 372 700 (kostenlos und anonym). Oddset_NEU_Broschüre_V1Stand03072013.indd

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Spielerklärung. Die Systemwetten. von ODDSET

Spielerklärung. Die Systemwetten. von ODDSET Spielerklärung Die Systemwetten von ODDSET Inhalt Mehr Vielfalt S. 4 Die Spielquittung S. 5 So spielen Sie mit S. 6 Die Systemwetten im Überblick S. 10 Systemwette 2 aus 3 S. 12 Systemwette 2 aus 4 S.

Mehr

Mehr Chancen zu gewinnen!

Mehr Chancen zu gewinnen! Spielanleitung Mehr Chancen zu gewinnen! Anteilsschein Spielanleitung Der Lotto Anteilsschein! Der Anteilsschein bietet Ihnen mehr Chancen zu gewinnen ganz einfach durch die Möglichkeit Anteile an einer

Mehr

Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. 1. Einleitung. Pawel Sleczka, Carla Reitz, Barbara Braun & Ludwig Kraus. Kurzbericht, Juni 2014

Staatliches Glücksspielangebot in Bayern. 1. Einleitung. Pawel Sleczka, Carla Reitz, Barbara Braun & Ludwig Kraus. Kurzbericht, Juni 2014 Kurzbericht, Juni 2014 IFT Institut für Therapieforschung Parzivalstraße 25 80804 München www.ift.de Wissenschaftlicher Leiter Prof. Dr. Ludwig Kraus Staatliches Glücksspielangebot in Bayern Pawel Sleczka,

Mehr

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE

www.loterie.lu Mehr Kreuze - mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM - SPIELER Plus de croix - plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Mehr Kreuze mehr Chancen BASISWISSEN FÜR SYSTEM SPIELER Plus de croix plus de chances LES RÈGLES DE BASE DU JEU MULTIPLE Pour que le jeu reste un jeu : fixez vos limites! www.loterie.lu Games for good

Mehr

ROULETTE. SPIELREGELN 24er

ROULETTE. SPIELREGELN 24er ROULETTE SPIELREGELN 24er DAS TABLEAU 1-12 PAIR IMPAIR 1-24 1 2 4 5 6 7 8 9 1 11 12 1 14 16 17 18 19 2 21 22 2 24 5 24 16 6 1 2 9 18 7 22 1 1 9 18 7 22 SERIE /2/ 6 1 2 ORPHELINS 5 24 16 SERIE 5/8 2 8 11

Mehr

Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin

Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin Teilnahmebedingungen der Deutschen Klassenlotterie Berlin für TOTO 6aus45 Auswahlwette Stand: 1. Februar 2014 Nr. OA 19 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig:

Mehr

Spielerklärung American Roulette. American. Roulette

Spielerklärung American Roulette. American. Roulette Spielerklärung American Roulette American Roulette Herzlich willkommen Bei Westspiel American Roulette erleben Sie den besonderen Reiz der schnellen Variante des französischen Roulettes. Hier finden Sie

Mehr

Jugendschutz und Glücksspiel

Jugendschutz und Glücksspiel Jugendschutz und Glücksspiel Was Eltern und Jugendliche über verantwortungsvollen Umgang mit Glücksspielen wissen sollten. Diese Broschüre wurde von TÜV Rheinland entwickelt. Spielen um jeden Preis? No

Mehr

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen.

LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher. Gemeinsam gewinnen. LOTTO.de Partnerprogramm Leitfaden für Publisher Gemeinsam gewinnen. Herzlich Willkommen beim Partnerprogramm von LOTTO.de Mit dem Partner-Guide möchten wir Ihnen in kompakter Form die wichtigsten Eckpunkte

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

INFO-BLATT FEBRUAR 2014

INFO-BLATT FEBRUAR 2014 Glücksspielverhalten und Glücksspielsucht in Deutschland 2013 Zusammenfassung der Ergebnisse der Studie der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Hintergrund. Die Bundeszentrale für gesundheitliche

Mehr

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO

Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Jugendliche und Glücksspiel ELTERNINFO Spiel Glück Risiko?! Spielen ist ein Grundbedürfnis von Kindern und Jugendlichen. Im Spiel werden viele Fertigkeiten, Eigenschaften und Kompetenzen erlernt und erprobt.

Mehr

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011. 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011. 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38 LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2011 1206023_LOTTO-GB_2011.indd 1 22.06.12 14:38 4 Vorwort des Geschäftsführers 56 Lagebericht 84 Aufsichtsrat und Geschäftsführung Inhalt Übersicht 10 Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung

Mehr

Internet T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N für die Lotterie LOTTO 6aus49

Internet T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N für die Lotterie LOTTO 6aus49 Internet T E I L N A H M E B E D I N G U N G E N für die Lotterie LOTTO 6aus49 Dezember 2014 P1 Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: 1. das Entstehen

Mehr

Bedingungen zur Teilnahme an Sportwetten

Bedingungen zur Teilnahme an Sportwetten Teilnahmebedingungen Sportwetten Stand September 2013 Bedingungen zur Teilnahme an Sportwetten ODDSET KOMBI-Wette Bestimmungen Kundenkarte Sonderbedingungen für Systemspiel Ergänzende Bedingungen ODDSET

Mehr

Sachtexte lesen und verstehen Neue Medien erschließen

Sachtexte lesen und verstehen Neue Medien erschließen Inhalt: Unterkapitel 4.1, Förder- und Aufbauprogramm Jahrgangsstufe 10 Kapitel 4 Sachtexte lesen und verstehen Neue Medien erschließen 4.1 Texten Informa tionen entnehmen 4.2 Sachtextsorten unterscheiden

Mehr

SPIELBEDINGUNGEN. Diese Spielbedingungen gelten ab dem 4.5.2015.

SPIELBEDINGUNGEN. Diese Spielbedingungen gelten ab dem 4.5.2015. Gültig ab 4.5.2015 SPIELBEDINGUNGEN Diese Spielbedingungen gelten ab dem 4.5.2015. PRÄAMBEL Die gegenständlichen Spielbedingungen gelten für die Online-Abwicklung des Lotto 6 aus 45 und gelten ab 4.5.2015.

Mehr

Mehr Komfort und Service für den Kunden. Der Einsatz von Kundenkarten bei europäischen Lotterien

Mehr Komfort und Service für den Kunden. Der Einsatz von Kundenkarten bei europäischen Lotterien Mehr Komfort und Service für den Kunden Der Einsatz von Kundenkarten bei europäischen Lotterien Lotto Kundenkarte 1 Egal ob Kaufhäuser, Tankstellen, Supermärkte oder Modegeschäfte: Viele Unternehmen haben

Mehr

TOTOSOFT 64. Bedienungsanleitung. Totosoft beinhaltet bereits über 200 Garantiesysteme. Import und Export von diversen Systemen im ASCII/Textformat.

TOTOSOFT 64. Bedienungsanleitung. Totosoft beinhaltet bereits über 200 Garantiesysteme. Import und Export von diversen Systemen im ASCII/Textformat. TOTOSOFT 64 Bedienungsanleitung Totosoft soll Ihnen bei der Entwicklung von leistungsfähigen Systemen für die Dreizehnerwette unterstützen. Totosoft beinhaltet bereits über 200 Garantiesysteme. Import

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen Eurojackpot 10/2014

Internet-Teilnahmebedingungen Eurojackpot 10/2014 Internet-Teilnahmebedingungen Eurojackpot 10/2014 Präambel Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind: 1. sicherzustellen, dass Glücksspiele ordnungsgemäß, fair, verantwortlich und transparent durchgeführt,

Mehr

Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen.

Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen. Das Gefährdungspotenzial von Lotterien und Sportwetten Eine Untersuchung von Spielern aus Versorgungseinrichtungen Abschlussbericht an das Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Mehr

Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system.

Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system. Wettanleitung Das neue Spiel: sporttip set und sporttip set system. Tippen, mitfiebern und gewinnen: dabei sein, wenn im Fussballstadion oder auf dem Eishockeyfeld die Entscheidung fällt. Jeden Tag. Im

Mehr

im Überblick Zahlen, Daten und Fakten

im Überblick Zahlen, Daten und Fakten im Überblick Zahlen, Daten und Fakten Stand: August 2013 LOTTO - unser Auftrag Geschäftsführer: Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann Vorsitzender des Aufsichtsrates: Staatsminister Dr. Thomas Schäfer Gründungsjahr:

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen. für die Lotterie Deutsche Sportlotterie. vom 20. Januar 2015

Internet-Teilnahmebedingungen. für die Lotterie Deutsche Sportlotterie. vom 20. Januar 2015 Internet-Teilnahmebedingungen für die Lotterie Deutsche Sportlotterie vom 20. Januar 2015 PRÄAMBEL Ziele des staatlichen Glücksspielwesens sind im Bereich der Lotterien gleichrangig: (1) das Entstehen

Mehr

Jugend- und Spielerschutz im Internet

Jugend- und Spielerschutz im Internet Jugend- und Spielerschutz im Internet von Prof. Dr. Christian Pohl, Hochschule Heilbronn, Campus Künzelsau Reinhold-Würth-Hochschule (cpohl@hs-heilbronn.de) Ausgangssituation Der von den Bundesländern

Mehr

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle

WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle WS 4: Glück im Spiel?! Kooperation mit Glücksspielanbietern zwischen Schulterschluss und Grenzziehung Marita Junker, Beratungsund Behandlungsstelle Die Boje Barmbek, Hamburg Zielsetzung der Anbieter Zielsetzung

Mehr

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I

Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Tutorium Wissenschaftliches Arbeiten - Onlinefragebögen I Erstellen von Onlinefragebögen mit LimeSurvey 28.04.2011 Ziele - Sitzung I Überblick über den Aufbau von LimeSurvey Struktur von Umfragen in LimeSurvey

Mehr

lottoniedersachsen.de

lottoniedersachsen.de W SW SO O Freitag 13 SEP AUG 24 N N NW NO W O S S 365 lottoniedersachsen.de GESCHÄFTSBERICHT Glück. Made in Niedersachsen. LOTTO Niedersachsen Geschäftsbericht 2013 3 Sehr geehrte Damen und Herren, LOTTO

Mehr

lottoarena.de Das Konzept September 2008 ab ovo, Inc.

lottoarena.de Das Konzept September 2008 ab ovo, Inc. lottoarena.de Das Konzept September Präambel Präambel Das Lotteriegeschäft ist ein in vielen Ländern hervorragend etablierter Markt. In Europa werden fast 69 Mrd. Euro umgesetzt, wobei auf die drei wichtigsten

Mehr

3 Überblick über die Glücksspielangebote. 3.1 Glücksspielmarkt PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL

3 Überblick über die Glücksspielangebote. 3.1 Glücksspielmarkt PRAXISHANDBUCH GLÜCKSSPIEL 3 Überblick über die Glücksspielangebote 3.1 Glücksspielmarkt Mit Inkrafttreten des Glücksspielstaatsvertrages (GlüStV) am 01.01.2008 wurde die Veranstaltung von Glücksspielen neu geregelt. Nur öffentlich

Mehr

Stochastische Analyse mehrerer Wettsysteme und Simulation eines Wettvorgangs

Stochastische Analyse mehrerer Wettsysteme und Simulation eines Wettvorgangs 3 Stochastische Analyse mehrerer Wettsysteme und Simulation eines Wettvorgangs Michael Fischer Facharbeit Mathematik 4 Inhaltsverzeichnis: Einleitung......................................... Seite 3 Wettsystem

Mehr

Responsible Gaming Report 2011

Responsible Gaming Report 2011 Responsible Gaming Report 2011 Der vorliegende Responsible Gaming Report dokumentiert die Maßnahmen, die WestLotto zum Jugend- und Spielerschutz ergreift. INHALT Die wichtigsten Responsible Gaming Aktivitäten

Mehr

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten

3. Erkennungsmerkmale für exzessives Computerspielverhalten Kopiervorlage 1 zur Verhaltensbeobachtung (Eltern) en und Hobbys Beobachtung: Nennen Sie bitte die Lieblingsaktivitäten Ihres Kindes, abgesehen von Computerspielen (z. B. Sportarten, Gesellschaftsspiele,

Mehr

Automatenspiel. Spielregeln

Automatenspiel. Spielregeln Automatenspiel Spielregeln Willkommen...... in den Automatenspielsälen der en Bayern! Bei uns können Sie bereits ab 1 Cent Einsatz Ihr Glück versuchen. Auf den folgenden Seiten erfahren Sie alles Wissenswerte

Mehr

Besondere Bedingungen für die Spielteilnahme über das Internet

Besondere Bedingungen für die Spielteilnahme über das Internet Besondere Bedingungen für die Spielteilnahme über das Internet I. Allgemeines 1. Organisation 1.1 Die Toto Lotto Niedersachsen GmbH (im Folgenden LOTTO Niedersachsen genannt) veranstaltet gemäß der vom

Mehr

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung

Online-Bewerbung mit Screenreader Software. Anleitung Online-Bewerbung mit Screenreader Software Anleitung Hinweise für Bewerber/-innen mit Screenreader Software 1.1 Einleitung Zur Unterstützung des Bewerbermanagements der Berliner Wasserbetriebe kommt die

Mehr

Einmaleins-Tabelle ausfüllen

Einmaleins-Tabelle ausfüllen Einmaleins-Tabelle ausfüllen M0124 FRAGE Kannst du in die leere Einmaleins-Tabelle alle Ergebnisse eintragen? ZIEL über das Einmaleins geläufig verfügen MATERIAL Einmaleins-Tabelle (leer), Schreibzeug,

Mehr

Rede anlässlich der. Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2012. Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann

Rede anlässlich der. Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2012. Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann Rede anlässlich der Jahrespressekonferenz am 27. Februar 2012 Dr. jur. Heinz-Georg Sundermann Geschäftsführer der Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh Hessen (LOTTO Hessen) Lotterie-Treuhandgesellschaft mbh

Mehr

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens

Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich regulierten Marktvolumens Die Universität Hohenheim erforscht das Glücksspiel Die Forschungsstelle Glücksspiel informiert (von Prof. Dr. Tilman Becker/Dietmar Barth) Der deutsche Glücksspielmarkt: Eine Schätzung des nicht staatlich

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Chipkarte) 4 IV. Einrichten

Mehr

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet?

Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Glücksspielsucht Sind Sie gefährdet? Es gibt zwei wissenschaftlich anerkannte Kurztests, mit denen jeder selber feststellen kann, ob er möglicherweise ein Problem mit dem Glücksspiel hat: Der Lie-Bet-Screen

Mehr

Hotline: 02863/9298-55

Hotline: 02863/9298-55 Hotline: 02863/9298-55 Anleitung Version 5.x Seite Kap. Inhalt 2 I. Installationsanleitung VR-NetWorld Software 2 II. Der erste Start 3 III. Einrichtung der Bankverbindung (Datei) 5 IV. Einrichten der

Mehr

Bedienungsanleitung Abirechner nach der neuen Prüfungsordnung ab 07/08, Niedersachsen

Bedienungsanleitung Abirechner nach der neuen Prüfungsordnung ab 07/08, Niedersachsen Bedienungsanleitung Abirechner nach der neuen Prüfungsordnung ab 07/08, Niedersachsen Keine Ahnung woran du bist? Willst die Abinote endlich wissen?? Jetzt deine Abiturnote - lass sie dir berechnen, in

Mehr

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN Spielen ohne/mit Grenzen Diese Broschüre entstand im Rahmen des INTERREG IV-Projekts Spielen ohne/mit Grenzen. Das Projekt wird grenzüberschreitend mit Partnern aus der Bodenseeregion durchgeführt und

Mehr

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht)

Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten. (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Aspekte im Beratungskontext bei nicht stoffgebundenen Süchten (mit dem Schwerpunkt Glücksspielsucht) Nicht stoffgebundene Süchte Was verstehen wir unter nicht stoffgebundenen Süchten? Impulskontrollstörung

Mehr

Internet-Teilnahmebedingungen Einzelreihen LOTTOWELT AG

Internet-Teilnahmebedingungen Einzelreihen LOTTOWELT AG Internet-Teilnahmebedingungen Einzelreihen LOTTOWELT AG Allgemeine Geschäftsbedingungen Internet für LOT- TOWELT.de Alle Leistungen auf www.lottowelt.de werden angeboten von der LOTTOWELT AG, Prinzenallee

Mehr

Formulare/Sprungmarken

Formulare/Sprungmarken Formulare/Sprungmarken In Word 2007 Von Kerstin Armbrust-Krinn Dieses Kurzskript zeigt Ihnen den Umgang mit Sprungmarken und Formularen Zielgruppe: Geübte Anfänger und Fortgeschrittene, die nachschlagen,

Mehr

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal

SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal SbX-Admin Schritt für Schritt durch s SbX-Portal Übersicht 1. Was ein SbX-Admin tun muss: Ihre Eintrittskarte: das SbX-Admin-Ticket S. 2 So sieht das SbX-Admin-Ticket aus S. 2 Schritt 1: Ins SbX-Portal

Mehr

Bedingungen und Auslosungsbestimmungen für das PS-Lotterie- Sparen sowie Hinweise zur Spielsuchtgefährdung

Bedingungen und Auslosungsbestimmungen für das PS-Lotterie- Sparen sowie Hinweise zur Spielsuchtgefährdung Bedingungen und Auslosungsbestimmungen für das PS-Lotterie- Sparen sowie Hinweise zur Spielsuchtgefährdung A. Bedingungen für das "PS-Lotterie-Sparen" B. Auslosungsbestimmungen für das PS-Lotterie-Sparen

Mehr

Geschäftsbericht 2012

Geschäftsbericht 2012 Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg Nordbahnhofstraße 201 70191 Stuttgart Telefon: 0711-81 000-0 Telefax: 0711-81 000-40 Internet: www.lotto-bw.de www.spielen-mit-verantwortung.de E-Mail: info@lotto-bw.de

Mehr

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes

Art des Rechtes Titel des Werkes c. Inhaber des gewerblichen Schutzrechtes laut Register bzw. Urheber / originärer Inhaber des Rechtes 1. Ausfertigung - für die Steuerbehörde des Antragstellers / Kenn-Nummer Hinweis nach 13 des Bundesdatenschutzgesetzes: Die Erhebung der Daten erfolgt nach den 149 ff. der Abgabenordnung Antrag nach 50d

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und Verlust ausschließlich

Mehr

bingo umweltlotterie lose kaufen

bingo umweltlotterie lose kaufen bingo umweltlotterie lose kaufen Geht wegen Bingo Lose!!! (online) - Gute Fragen 20.11.2010 Kann mir ma einer schreibe wo man für Bingo die Umwelt Lotterie Lose online NRW an der Bingo Umweltlotterie keine

Mehr

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet.

Das Listen Abgleich Interface wird einfach über Doppelklick auf die Datei Listen-Abgleich-Interface.accde gestartet. Anleitung Listen Abgleich Interface Was macht das Listen Abgleich Interface? Das Listen Abgleich Interface importiert und gleicht Excel Listen, welche beispielsweise aus Web Kontaktformularen, Adresszukäufen

Mehr

von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713

von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713 von Marsha J. Falco amigo-spiele.de/04713 Das Würfelspiel zum beliebten Klassiker! Spieler: 2 4 Personen Alter: ab 8 Jahren Dauer: ca. 35 Minuten Form 42 SET-Würfel 1 Spielplan 1 Stoffbeutel Inhalt Anzahl

Mehr

ARGE-Tagung 2010 "Suchtvorbeugung und Migration" in Niederösterreich

ARGE-Tagung 2010 Suchtvorbeugung und Migration in Niederösterreich ARGE-Tagung 2010 "Suchtvorbeugung und Migration" in Niederösterreich Oktober 2010 Workshop Gesundheitsförderprogramm für MigrantInnen. Ein Beitrag zur Suchtprävention Liesl Frankl und Wolfgang Kratky beratungsgruppe.at

Mehr

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit

Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Regulierungsansätze und deren Wirksamkeit Prof. Dr. Tilman Becker Forschungsstelle Glücksspiel Universität Hohenheim 1 von 40 Regulierung Glücksspiel Deutschland: Ein Glücksspiel liegt vor, wenn im Rahmen

Mehr

Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels

Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels FORUM-Themenabend Michael Kleiber Timon Kleiber Spielen ist etwas Heiteres die Mathematik des Glücksspiels Rosmarin & Thymian, 01. März 2014 1 Das Ziegenproblem Marilyn vos Savant 1990 2 Das Ziegenproblem

Mehr

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC

ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC ebanking Business: Umwandeln der Lastschriftvorlagen in SEPA-Vorlagen mit automatischer Konvertierung von Kontonummer/BLZ in IBAN und BIC Lastschriftvorlagen, die Sie in ebanking Business gespeichert haben,

Mehr

Wenn Spiel zur Sucht wird. Informationen zur Glücksspielsucht

Wenn Spiel zur Sucht wird. Informationen zur Glücksspielsucht Information zur Glücksspielsucht Wenn Spiel zur Sucht wird Wenn Spiel zur Sucht wird Informationen zur Glücksspielsucht Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Inhalt Über Glücksspiele...4 Risiken

Mehr

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009

Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte. Luca Rebeggiani 12. März 2009 Der Markt für Sportwetten in Deutschland Ökonomische und Juristische Aspekte Luca Rebeggiani 12. März 2009 Einleitung Der Mensch ist nur da ganz Mensch, wo er spielen kann (Friedrich Schiller) Zwei zentrale

Mehr

Spielerklärung Automatenspiel. Automaten- Spiel

Spielerklärung Automatenspiel. Automaten- Spiel Spielerklärung Automatenspiel Automaten- Spiel An die Tasten, fertig, los! Willkommen in den Automaten-Spielsälen der Westspiel-Gruppe, der bunten und modernen Welt des Spiels. Unsere Automaten der neuesten

Mehr

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book

Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Gratis Excel SVERWEIS Funktions-Anleitung, Tutorial, ebook, PDF-E-Book Wir wollen wissen wieviel Umsatz Vertreter Müller im Juni gemacht hat? Dazu klicken wir irgendwo in ein Feld und geben ein: =SVERWEIS

Mehr

Sportwetten im Entwurf des neuen

Sportwetten im Entwurf des neuen Sportwetten im Entwurf des neuen Glücksspielstaatsvertrages Auswirkungen der Regulierungsvorschläge aus suchtpräventiver Sicht Ingo Fiedler 01.09.11 Hintergrund: GlüÄndStV-E Hoheit der Bundesländer über

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel 1.2 Glücksspielformen Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und

Mehr

VERWALTUNGSVERFAHREN VERFÜGUNG GEMÄSS 32 GWB

VERWALTUNGSVERFAHREN VERFÜGUNG GEMÄSS 32 GWB BUNDESKARTELLAMT 53113 Bonn 10. BESCHLUSSABTEILUNG Kaiser-Friedrich-Str. 16 B 10 92713 Kc - 148/05 FÜR DIE VERÖFFENTLICHUNG BESTIMMT VERWALTUNGSVERFAHREN VERFÜGUNG GEMÄSS 32 GWB BESCHLUSS In dem Verwaltungsverfahren

Mehr

Guide. Broker-Konto eröffnen

Guide. Broker-Konto eröffnen Guide Broker-Konto eröffnen Intro Dieser Guide richtet sich an elogic Kunden und erklärt die einzelnen Schritte zur Eröffnung eines Broker-Kontos. Schritt 1 / Onlineantrag für den Broker Account Der Antrag

Mehr

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel

Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Glücksspielverhalten Jugendlicher in Rheinland-Pfalz K. Wölfling, K.W. Müller, M. Dreier, E. Duven, S.Giralt & M.E. Beutel Inhalte 1) Einführendes zum Thema 2) Projekt: Problematisches Glücksspielverhalten

Mehr

YouTube -- Bedienungsanleitug

YouTube -- Bedienungsanleitug YouTube -- Bedienungsanleitug Inhalt Neus Konto anlegen Video hochladen Video-Adresse senden YouTube ist ein Video-Portal, auf das jedermann Videos/Filme hochladen kann, die sich dann alle anderen Anwender

Mehr

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet).

0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). Aufgabe 0 Im folgenden sei die Wortlänge gleich 8 (d. h.: es wird mit Bytes gearbeitet). 1. i) Wie ist die Darstellung von 50 im Zweier =Komplement? ii) Wie ist die Darstellung von 62 im Einer =Komplement?

Mehr

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten

Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten Glücksspielproblematik in Deutschland und Bayern: Zahlen, Daten, Fakten 1 Informationen zum Glücksspielen 1.1 Definition Glücksspiel Glücksspiele sind Spiele, bei denen Gewinn und Verlust ausschließlich

Mehr

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx

Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Anleitung fu r die Vorlage restpunkte.xlsx Inhalt 1 Einleitung... 1 2 Grundsätzliche Bedienungshinweise... 1 3 Wichtige Regeln für das Ausfüllen... 2 4 Erfassen der Information... 2 4.1 Das Blatt Inspektionen...

Mehr

Selbsttest: Chat: ... mehr

Selbsttest: Chat: ... mehr Spielen sollte nur eine von vielen Freizeitbeschäftigungen sein & sucht : ONLINEBERATUNG Lassen Sie sich hier ganz anonym und kostenfrei beraten!... mehr : CHAT Holen Sie sich Informationen zu problematischem

Mehr

Geschäftsbericht 2014

Geschäftsbericht 2014 Geschäftsbericht 2014 Deutsche Klassenlotterie Berlin www.lotto-berlin.de Deutsche Klassenlotterie Berlin Rechtsfähige Anstalt des öffentlichen Rechts Brandenburgische Straße 36 10707 Berlin Telefon: +49

Mehr

Leitfaden zur Schulung

Leitfaden zur Schulung AWO Ortsverein Sehnde Reiner Luck Straße des Großen Freien 5 awo-sehnde.de PC Verwaltung für Vereine Leitfaden zur Schulung Inhalt Sortieren nach Geburtsdaten... 2 Sortieren nach Ort, Nachname, Vorname...

Mehr

Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht

Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht Die Novelle des Glücksspielgesetzes Das Kleine Glücksspiel aus ökonomischer Sicht Prof. Bernhard Felderer, Günther Grohall, Hermann Kuschej 29. Juni 2010 Das Glücksspiel im Überblick Normalerweise Freizeitvergnügen.

Mehr

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie

Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Vier Gewinnt Nicolas Schmidt Matthias Dietsche Bernhard Weiß Benjamin Ruile Datum: 17.2.2009 Tutor: Prof. Schottenloher Spieltheorie Präsentation Agenda I. Einführung 1. Motivation 2. Das Spiel Vier Gewinnt

Mehr

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen

Ich geh zur U! Und Du? U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9. 10 Chancen für Ihr Kind. Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 U2 U3 U4 U5 U6 U7 U8 U9 Ich geh zur U! Und Du? 10 Chancen für Ihr Kind Das Wichtigste zu den Früherkennungsuntersuchungen U1 bis U9. ? untersuchungen Warum... sind die Früherkennungsso wichtig? Ihre

Mehr

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011)

Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Österreichische Studie zur Prävention der Glücksspielsucht (2009-2011) Dr. Jens Kalke, Sven Buth, Moritz Rosenkranz, Christan Schütze, Harald Oechsler, PD Dr. Uwe Verthein Zentrum für interdisziplinäre

Mehr

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL

ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL ENTERTAINMENT MIT VERANTWORTUNG TIPPS ZUM VERANTWORTUNGSVOLLEN UMGANG MIT DEM GLÜCKSSPIEL DE Willkommen bei ADMIRAL Als verantwortungsvoller Glücksspielanbieter ist es uns ein besonderes Anliegen, dass

Mehr

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN

GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN www.sos-spielsucht.ch Helpline 0800 040 080 gratis & anonym GLÜCKSSPIELE INFOS UND RISIKEN Wenn ich einmal mit dem Spielen angefangen habe, dann höre ich erst auf, wenn kein Geld mehr vorhanden ist. Impressum

Mehr

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH

EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH EINFACHES HAUSHALT- KASSABUCH Arbeiten mit Excel Wir erstellen ein einfaches Kassabuch zur Führung einer Haushalts- oder Portokasse Roland Liebing, im November 2012 Eine einfache Haushalt-Buchhaltung (Kassabuch)

Mehr

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2

www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 www.profamilia.de Anleitung zur Nutzung von Typo3, Version 6.2 27.4.2015 Inhalt 1. Allgemeine Hinweise 2 2. Überblick über die Seite 3 3. Arbeiten im Einzelnen 5 3.1. Pflege der Beratungsstellendaten:

Mehr

1 SCHÜLERFRAGEBOGEN Wir wollen kurz vorstellen, um was es geht: ist ein Projekt des Regionalverbands Saarbrücken. Das Ziel ist es, die Unterstützung für Schüler und Schülerinnen deutlich zu verbessern,

Mehr

ROULETTE ROULETTE. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt

ROULETTE ROULETTE. In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt ROULETTE In dieser Broschüre möchten wir Ihnen gerne das American Roulette, wie es im Grand Casino Baden gespielt wird, mit allen Regeln und Möglichkeiten näherbringen. Der Spieltisch ROULETTE Ein Roulettetisch

Mehr

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre

Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre Verteiler: 28. April 2015 Vorsitzende der Berlin-Brandenburger Vereine mit Jugendarbeit und Jugendwarte, Leistungssportausschuss weitere Funktionäre A u s s c h r e i b u n g e n Für die nachfolgenden

Mehr

gros ser Bluff ses Glück

gros ser Bluff ses Glück Infos und Risiken gros ses Glück gros ser Bluff Die häufigsten Glücksspielformen: Lotto, Toto Casinospiele (Roulette, Black Jack) Sportwetten* Automatenspiele Glücksspiele im Internet (z.b. Internetpoker)

Mehr

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2009

LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2009 LOTTO Hessen Geschäftsbericht 2009 02 Inhalt Übersicht 4 Vorwort des Geschäftsführers 54 Lagebericht 82 Aufsichtsrat und Geschäftsführung 10 Geschäftsumfeld Geschäftsentwicklung Rechtliche Rahmenbedingungen

Mehr

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013

Consulting Die Unternehmensberater ATB NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN. Whitepaper 01/2013 ATB Consulting Die Unternehmensberater Whitepaper 01/2013 NOTFALLORDNER - ODER WENN DER CHEF MAL NICHT KANN 1. Einführung 2. Sinn und Zweck 3. Der Inhalt 4. Der Nutzen 5. Fazit - 2 - 1. Einführung In kleinen

Mehr

Erklärung des Studenten/Praktikanten

Erklärung des Studenten/Praktikanten 1 Erklärung des Studenten/Praktikanten Diese Erklärung dient der Beschaffung der erforderlichen Daten zur Feststellung von Versicherungspflicht bzw. Versicherungsfreiheit in der Sozialversicherung. Der

Mehr

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen

Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Vorbemerkungen zum Fragebogen Ratenkredit mit Restschuldversicherungen Ratenkredite werden häufig in Kombination mit Restschuldversicherungen abgeschlossen. Banken und Kreditvermittler verdienen sich an

Mehr

WENN SPIEL ZUR SUCHT WIRD INFORMATIONEN ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT

WENN SPIEL ZUR SUCHT WIRD INFORMATIONEN ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT WENN SPIEL ZUR SUCHT WIRD INFORMATIONEN ZUR GLÜCKSSPIELSUCHT BUNDESZENTRALE FÜR GESUNDHEITLICHE AUFKLÄRUNG GLÜCKSSPIEL HAT NICHTS MIT KÖNNEN ZU TUN. SONST WÄREN JA ALLE SPIELER STEINREICH. >> INHALT Über

Mehr

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit)

Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) Hinweise zur Word-Vorlage (Mac) (Bachelor- und Masterarbeit) 1 Grundidee Die Dokumentvorlage erleichtert Ihnen die formale Gestaltung Ihrer Bachelor- oder Masterarbeit: Das Dokument enthält alle formalen

Mehr

Stochastik Abitur 2009 Stochastik

Stochastik Abitur 2009 Stochastik Abitur 2009 Stochastik Beilage ea (erhöhtes Anforderungsniveau) ga (grundlegendes Anforderungsniveau) ISBN 978-3-8120-0108-3 und ISBN 978-3-8120-0223-3 1 Aufgabe 2 (ea) Rauchen ist das größte vermeidbare

Mehr

Leitfaden zu Sparkasse Android

Leitfaden zu Sparkasse Android Single Euro Payment Area (SEPA)-Umstellung Leitfaden zu Android Wichtiger Hinweis Bitte beachten Sie, dass die btacs GmbH alle Leitfäden nach bestem Wissen und Gewissen erstellt hat, und diese der als

Mehr