Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat"

Transkript

1 Datenabfragebogen WEA-Betreiber ERGÄNZEN NACH DEM ERSTEM TABELLENBLATT TEIL A Auflistung der in der EZA enthaltenen EZE (Alle EZE einer EZA des Antragsstellers; Bestandsanlangen EZE sind mit (*) zu kennzeichnen) Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 1 Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat Siehe BDEW MSR 2008, Anhang F1. Der Teil A und der Auszug aus dem Prüfbericht "Netzverträglichkeit" gem. FGW-TR3 muss an den Netzbetreiber übergeben werden bei Anforderung von Teil B. Zusätzlich soll die folgende Tabelle ausgefüllt werden. Nr. Hersteller Typ- Bezeichnung Nennleistung in kw IB Datum für Bestandsa nlagen an dem NAP Geplante IB-Datum Projektbez eichnung/ Seriennr. Beispi el XYZ ABCxxxxx XXXX1* xxxxx

2 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 2 Teil B: Netzbetreiberabfragebogen TR8, Anhang C, Teil B 1 (9) Übersicht TR8, Anhang C: Teil A: BDEW-Mittelspannungsrichtlinie 2008 (BDEW MSR 2008), Vordruck F1 Teil B: Datenabfragebogen Netzbetreiber (TR8, Anhang C, Teil B) Bezeichnung der Erzeugungsanlage Vereinbarte Anschlusswirkleistung P AV Netzbetreiber inklusive Ansprechpartner und Kontaktdaten Registriernummer des Netzbetreibers Bezeichnung des Netzanschlusspunktes Angaben zum Projekt: Siehe Checkliste TR8, Anhang C, Teil A (F1) Dokument liegt bei Dokument liegt nicht bei

3 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 3 TR8, Anhang C, Teil B 2 (9) 1. Einstellwerte der Schutzeinrichtungen am Netzanschlusspunkt Grundlage: BDEW MSR 2008 bzw. VDN-Leitfaden 1.1 Kurzschlussschutzeinrichtungen (Zutreffendes ankreuzen) Distanzschutz; Typ: Einstellgröße Alt (Ist) Einstellwertvorgabe Neu (Soll) Überstromanregung I >> [A] Unterspannungsanregung I > U < [A] [V] gesondertes Einstellblatt beigefügt Bemerkungen: Nullsystemanregu ng I E > [A] U NE > [V] Überstromzeitschutz; Typ: Einstellgröße I >> [A] t I>> Alt (Ist) Einstellwertvorgabe Neu (Soll) gesondertes Einstellblatt beigefügt Bemerkungen: I > t I> [A] Erdschlussschutz; Typ: Einstellgröße I E >> [A] t IE>> I E > [A] Alt (Ist) Einstellwertvorgabe Neu (Soll) im Distanz- bzw. Überstromzeitschu tz integriert gesondertes Einstellblatt beigefügt t IE> Bemerkungen: U E > t UE> [V] Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben. (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ).

4 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 4 TR8, Anhang C, Teil B 3 (9) 1.2 EZA Entkupplungsschutz Anschluss an das HöS/HS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte gemäß VDN Leitfaden Einstellwertvorgabe 1 Neu (Soll) Oberspannungsseite Spannungssteigerungsschutz U> [kv] 1,16 U N t U> 100 ms Frequenzsteigerungssch utz Unterspannungsseite U< [kv] 0,8 U N t U< [s] 5,0 s f> [Hz] 51,5 Hz t f> 100 ms f< [Hz] 47,5 Hz t f< 100 ms U N Nennspannung des HS- Netzes U>> [kv] 1,15 U C Spannungsrückgangsschutz Frequenzrückgangsschutz Spannungssteigerungsschutz t U>> 100 ms U> [kv] 1,06 U C t U> [s] 20 s U C =Reglersollspannung Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ). 1 Einstellungen auf Basis des VDN-Leitfadens

5 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 5 TR8, Anhang C, Teil B 4 (9) Anschluss an das MS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte gemäß BDEW MSR 2008 Einstellvorgaben Neu (Soll) U>> [kv] 1,15 U C t U>> 100 ms U> [kv] 1,08 U C t U> [s] 1 min U< [kv] 0,8 U C t U< [s] 2,7 s Uc= vereinbarte Versorgungsspan nung Frequenzsteigerungssch utz Spannungssteigerungsschutz Spannungsrückgangsschutz Frequenzrückgangsschutz f> [Hz] 51,5 Hz t f> 100 ms f< [Hz] 47,5 Hz t f< 100 ms Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ).

6 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 6 TR8, Anhang C, Teil B 5 (9) 1.3 Systemschutz Anschluss an das HöS/HS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte Einstellwertvorgabe 2 Neu (Soll) U Q &U< [kv] 0,85 U N U N Nennspannung des HS- Netzes Blindleistungsunterspannungsschutz 3 t1 Q &U< 500 ms 1. Stufe Auslösung der einzelnen EZE t2 Q &U< [s] 1,5 s 2. Stufe Auslösung LS am NAP Anschluss an das MS-Netz den TAB entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte gemäß BDEW MSR 2008 Einstellvorgaben Neu (Soll) Blindleistungsunterspannungsschutz U Q &U< [kv] 0,85 U N t1 Q &U< 500 ms U N Nennspannung des MS-Netzes Auslösung LS am NAP oder an EZE Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ). 2 Einstellungen auf Basis FNN-Lastenheft "Blindleistungsrichtungs-Unterspannungsschutz (Q-U-Schutz)". 3 Für Neuanlagen gelten bezüglich des Systemschutzes die Anforderungen des TC Insofern muss die erste Stufe auf die einzelnen EZE wirken. Hierzu sind Wirkverbindungen zu den einzelnen EZE notwendig. Funkverbindungen erfüllen nicht die Anforderungen hinsichtlich Schnelligkeit der Signalübertragung. Für die Wiederzuschaltung ist die Spannung am NAP auszuwerten.

7 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 7 TR8, Anhang C, Teil B 6 (9) 2. Einstellwerte Entkupplungsschutz an der Erzeugungseinheit Grundlage: BDEW MSR Entkupplungsschutz A) Anschluss an das HöS/HS-Netz bzw. MS-Netz mit UW-Direktanschluss B) Anschluss im MS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Zu A) empfohlene Spannungssteigerungsschutz Einstellwerte gemäß MSR 2008 U>> 1,2 U NS 1,15 U NS t U>> 100 ms 100 ms Zu B) empfohlene Einstellwerte gemäß MSR 2008 Einstellwertvorgabe 4 Neu (Soll) Spannungsrückgangsschutz U< 0,8 U NS 0,8 U NS t U< 1,5-2,4 s 5 0,3 2,4 s 6 U<< 0,45 U NS 0,45 U NS t U<< 300 ms ms 6 Frequenzsteigerungsschutz f> 51,5 Hz 51,5 Hz t f> 100 ms 100 ms Frequenzrückgangsschutz f< 47,5 Hz 47,5 Hz 7 t f< 100 ms 100 ms Falls eine Staffelung innerhalb einer Erzeugungsanlage erfolgen soll, bitte die Staffelungswerte nachfolgend festlegen: Einstellgröße der Staffelung t U<,1 t U<,2 t U<,3 Einstellwerte t U<,4 4 Die Vorgabewerte sind einzustellen, insofern sie nicht den Eigenschutz der EZE beeinträchtigen. Sind die Einstellwertvorgaben nicht mit dem Eigenschutz der EZE vereinbar, so ist eine erneute Abstimmung mit dem NB erforderlich. 5 Die Einstellzeiten werden vom Netzbetreiber vorgegeben. Üblicherweise sollen je Hochspannungsnetz ein Viertel der Erzeugungsanlagen nach 1,5 s und je ein weiteres Viertel nach 1,8 s, 2,1 s, und nach 2,4 s vom Netz getrennt werden. 6 Hinweise der BDEW MSR 2008 beachten. 7 Bei Vorgabe ist zu berücksichtigen, ob die Erzeugungsanlage in einem Gebiet mit automatischer Frequenzentlastung angeschlossen ist.

8 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 8 TR8, Anhang C, Teil B 7 (9) 2.2 Dynamische Netzstützung Low-Voltage-Ride-Through (LVRT) Modus Funktion LVRT-Modus: Blindstromeinspeisung in Abhängigkeit zur Tiefe des Spannungseinbruchs mit definiertem k-faktor 8 k-faktor gemäß SDLWindV Einstellbereich: K = 0-10 k-faktor gemäß TC 2007 bzw. BDEW MSR 2008 K 2 Einstellwertvorgabe vom Netzbetreiber mit k= Alternativ kann der folgende LVRT-Modus gewählt werden: LVRT-Modus: keine Blindstromeinspeisung, keine Wirkleistungseinspeisung im Fehlerfall aktivieren Dieser LVRT-Modus ist keine Anforderung aus der SDLWindV, BDEW MSR 2008 und TC Dieser Modus kann nur von bestimmten EZE erfüllt werden. Wenn diese Option nicht von der EZE erfüllt werden kann, dann ist dieser Punkt mit dem Netzbetreiber abzustimmen. 8 Der k-faktor ist am NAP einzuhalten. Es ist anzugeben, ob der k-faktor gemäß TC 2007, BDEW MSR 2008 oder SDLWindV gewählt wurde. Der Modus SDLWindV ist für WEA vorgesehen und keine Anforderung für alle anderen EZE.

9 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 9 TR8, Anhang C, Teil B 8 (9) 3. Statisches Blindleistungsverhalten HöS/HS-Netz MS-Netz Anforderungen hinsichtlich Blindleistungsverhalten der Bestandseinheiten bei Mischparks Variante 1 des TC2007 Variante 2 des TC2007 Variante 3 des TC untererregt bis.. übererregt (gesonderte Regelung) 0,95 untererregt bis 0,95 übererregt gemäß BDEW MSR untererregt bis.. übererregt (gesonderte Regelung) cos = am Netzanschlusspunkt übererregt untererregt.. untererregt bis.. übererregt. Vorgabe Blindleistungssollwert und Verfahren den TAB.vom zu entnehmen 1) fester Verschiebungsfaktor aktivieren mit. variabel per Fernwirkanlage 9 aktivieren mit cos = f(x) 2) Verschiebungsfaktor cos (P) 10 3) feste Blindleistung wobei f(x) = mit x := Beispiel: f(x)= x + 1 mit x := P/P N aktivieren mit Q = kvar variabel per Fernwirkanlage aktivieren mit Q = f(x) 4) Blindleistungs-/Spannungskennlinie Q(U) wobei f(x) = mit x := Beispiel: Q = Qmax * (U/Un - 1) aktivieren mit 1 min 5) Einregelzeit aktivieren mit 10 s aktivieren mit. (mindestens 10 s) 9 Spezifikationen der Fernwirkanlage sind von dem Netzbetreiber beizufügen bzw. den TAB des Netzbetreibers zu entnehmen. 10 Wird begrenzt durch den oben angegebenen Einstellbereich

10 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 10 TR8, Anhang C, Teil B 9 (9) 4. Netzdaten Größe Wert Einheit Nominale Betriebsspannung U N Vereinbarte Versorgungsspannung U C 11) Reglersollspannung U_soll 12 Insgesamt anschließbare Leistung am VP S Gesamt 13 S Gesamt kann in vertraulichem Schreiben beim zust. Netzbetreiber abgefragt werden. Netzkurzschlussleistung am VP 13 S kv kv kv kv MVA MVA Netzimpedanzwinkel am VP ψ k Netzkurzschlussleistung am Netzanschlusspunkt Sk (Falls keine Werte angegeben wurden, sind die Werte am VP für den NAP anzuwenden) MVA Netzimpedanzwinkel am Netzanschlusspunkt ψ k (Falls keine Werte angegeben wurden, sind die Werte am VP für den NAP anzuwenden) starre Erdung Sternpunktbehandlung im gleichen Netz Anmerkung: "Für die Bewertung von unsymmetrischen Fehlern werden die hier aufgelisteten Angaben benötigt; bei nicht vorliegenden Angaben kann nur eine eingeschränkte Bewertung erfolgen. Niederohmige Sternpunkt- Behandlung Ω kurzzeitig Niederohmige Sternpunkt-Behandlung Ω Nullimpedanz Ω Resonanzsternpunkterdung Isoliert 11 Auf Grundlage von U c wird die Stufung des Maschinentransformators der EZE gewählt. U C ist die vom Netzbetreiber vorgegebene Spannung am NAP. 12 Bei dynamischer Sollwertvorgabe ist der obere und der untere Grenzwert anzugeben. 13 Der Netzbetreiber stellt zur Erarbeitung des Anlagen-Zertifikates die Netzdaten, Netzkurzschlussleistung S kv und Netzimpedanzwinkel ψ k des zunächst ermittelten Netzanschlusspunktes zur Verfügung. Diese Daten sind Grundlage für den Nachweis des Richtlinien-konformen Verhaltens der Erzeugungsanlage. Für die Dimensionierung der Anlagenteile hinsichtlich Kurzschlussfestigkeit gelten höhere Anforderungen gemäß den Technischen Anschlussbedingungen des Netzbetreibers. Bei keiner Angabe von S Gesamt gilt S Gesamt = SA.

11 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 11 Rundsteuerfrequenz Hz bei MS-Anschluss Scheinleistung des vorgelagerten Netztransformators 14 S Netz R des vorgelagerten Netztransformator X des vorgelagerten Netztransformator MVA Ohm Ohm Schaltgruppe des vorgelagerten Netztransformators bei HS oder HHS-Anschluss Referenzleistung 15 S 0 Schaltgruppe des vorgelagerten Netztransformators nur bei HS- Anschluss Ort, Datum Unterschrift des Netzbetreibers 14 S Netz, S Gesamt und S kv werden dem Anlagenbetreiber durch den NB zur Verfügung gestellt. Für S Gesamt ist die gesamte anschließbare oder geplante Scheinleistung des VP. Mit den übergebenen Werten wird der der EZA zustehende Anteil ermittelt. Wenn keine Angaben gemacht werden, wird das Verfahren gemäß Kapitel verwendet. 15 Wenn die Erzeugungsanlage an einem Leitungsabschnitt zwischen 2 Umspannwerken angeschlossen ist, wird für die Referenzleistung S 0 die thermische Grenzleistung dieses Leitungsabschnitts angesetzt. Bei Anschluss der Erzeugungsanlage direkt oder über eine kundeneigene Leitung an eine Umspannanlage ist für S 0 die maximal an die Umspannanlage anschließbare Erzeugungsleistung einzusetzen.

12 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 12

1 Anhang B Vordrucke Abfragebögen

1 Anhang B Vordrucke Abfragebögen Anhang B: Vordrucke Abfragebögen 1 1 Anhang B Vordrucke Abfragebögen Anhang B Teil A Datenerfassung Windpark-Betreiber Begutachtung Alte Windenergieanlagen gemäß 5 SDLWindV Datenabfragebogen WEA-betreiber

Mehr

Angaben zum Projekt: Siehe Checkliste TR8, Anhang C, Teil A (F1)

Angaben zum Projekt: Siehe Checkliste TR8, Anhang C, Teil A (F1) Datenerfassungsbogen TR 8 Anhang C ABE 27 (1) 1 von 9 Hinweise: Abfragebogen ist auch für Übergangsanlagen (IBN vom 01.01.2009 bis 31.03.2011 zu verwenden**). Gutachten sind bis 30.09.2011 zulässig. Zertifizierung**)

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Stand: 1. November 2015 Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb

Mehr

zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF)

zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Ergänzende Hinweise zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) für das Versorgungsgebiet der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Richtlinien und Erläuterungen zur örtlichen

Mehr

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG)

Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) Informationen zum Einbau einer Fernwirkanlage durch EWE NETZ GmbH (zur Umsetzung 9 EEG) (August 2014) - 1 - Inhaltsverzeichnis 1 Allgemein 3 2 Aufbau des Fernwirksystems 3 3 Beschreibung der Schnittstelle

Mehr

Kurzanleitung zum Ausfüllen des Anhanges F.1 der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie

Kurzanleitung zum Ausfüllen des Anhanges F.1 der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie Kurzanleitung zum Ausfüllen des Anhanges F.1 der BDEW-Mittelspannungsrichtlinie Auf der ersten Seite des Anhangs F1 der Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz des BDEW sind die allgemeinen

Mehr

Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen

Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen Technische Richtlinien für Erzeugungseinheiten und -anlagen Teil 3 Bestimmung der Elektrischen Eigenschaften von Erzeugungseinheiten und anlagen am Mittel-, Hoch- und Höchstspannungsnetz Revision 23 Stand

Mehr

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung

Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung Bestätigung des Herstellers/Errichters nach BGV A3, 5 Absatz 4 und Erklärung Betriebsbereitschaft und Inbetriebsetzung 1) Anlagenanschrift Gemarkung, Flur, Flurstück Projektnummer 2) Hersteller / Errichter

Mehr

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz

Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Datenblatt Eigenerzeugungsanlagen und Stromspeicher am Niederspannungsnetz Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE AR-N 4105 in der Fassung von August 2011 Anlagenbetreiber Errichter der Anlage (Installateur)

Mehr

3-phasige Erzeugungseinheit REFUsol GmbH, Uracher Str. 91, D Metzingen

3-phasige Erzeugungseinheit REFUsol GmbH, Uracher Str. 91, D Metzingen Erzeugungseinheit nach VDE-AR-N 4105 REFUsol 020K-SCI 3-phasige Erzeugungseinheit Hersteller Typ REFUsol GmbH, Uracher Str. 91, D-72555 Metzingen 807R020 max. Wirkleistung P Emax 20,0 kw max. Scheinleistung

Mehr

TWL Verteilnetz GmbH. Vorwort. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2011. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen

TWL Verteilnetz GmbH. Vorwort. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2011. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen TWL Verteilnetz GmbH Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung Gültig ab: 01.01.2011 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW)

Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) Formulare zur Technischen Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW) Zusätzliche Anforderungen an Anschluss und Parallelbetrieb N-ERGIE Netz GmbH 01/2014 1/10 C Formulare C 1 Datenblatt

Mehr

STROM. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. EWR Netz GmbH. Gültig ab: 01.04.2009 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen

STROM. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. EWR Netz GmbH. Gültig ab: 01.04.2009 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen der Gültig ab: 01.04.2009 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Vorwort Es gelten die BDEW-Richtlinien TAB Mittelspannung 2008 und Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Ausgabe jeweils Juni

Mehr

Herstellererklärung. Leipzig, Deutsche Energieversorgung GmbH. Mathias Hammer (Geschäftsführer)

Herstellererklärung. Leipzig, Deutsche Energieversorgung GmbH. Mathias Hammer (Geschäftsführer) Herstellererklärung Konformitätsnachweis entsprechend FNN Dokument Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz Unternehmen: Produkt: SENEC.Home 5.0 Li / 7.5 Li / 10.0 Li, dezentrales Stromspeichersystem

Mehr

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung (vom Anlagenerrichter auszufüllen) Anlagenanschrift Vorname, Name Straße, Hausnummer PLZ, Ort Anlagenerrichter (Elektrofachbetrieb) Firma,

Mehr

D Beispiele für die Anschlussbeurteilung von Erzeugungsanlagen

D Beispiele für die Anschlussbeurteilung von Erzeugungsanlagen D Beispiele für die Anschlussbeurteilung von Erzeugungsanlagen D.1 Anschluss einer 800-kW-Photovoltaik-Anlage Daten der Erzeugungsanlage beantragte Anschlusswirkleistung: voraussichtliche Jahresenergie:

Mehr

Prüfbericht für Erzeugungseinheiten gemäß F.3 VDE-AR-N 4105 und VDE V für STP 9000TL (STP 9000TL-20)

Prüfbericht für Erzeugungseinheiten gemäß F.3 VDE-AR-N 4105 und VDE V für STP 9000TL (STP 9000TL-20) Prüfbericht für Erzeugungseinheiten gemäß F.3 VDE-AR-N 4105 und VDE V 0124-100 für STP 9000TL (STP 9000TL-20) Auszug aus dem Prüfbericht zum Einheiten-Zertifikat Nr. 2013-023 Bestimmung der elektrischen

Mehr

Stadtwerke Goch GmbH. Technische Anschlussbedingungen (Strom) Spannungsebene am Netzanschlusspunkt: Erzeugungsanlagen ohne gesetzliche Förderung

Stadtwerke Goch GmbH. Technische Anschlussbedingungen (Strom) Spannungsebene am Netzanschlusspunkt: Erzeugungsanlagen ohne gesetzliche Förderung Stadtwerke Goch GmbH Technische Anschlussbedingungen (Strom) Spannungsebene am Netzanschlusspunkt: Niederspannung 1 Geltungsbereich Die Technischen Anschlussbedingungen konkretisieren die allgemein anerkannten

Mehr

EKG-Richtlinie. Technische und organisatorische Maßnahmen. für den Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen bis 5 MW.

EKG-Richtlinie. Technische und organisatorische Maßnahmen. für den Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen bis 5 MW. Stromnetz Mo. Do.: 07:00 16:00 Uhr Fr.: 07:00 12:00 Telefon: +43 463 521-133 oder 135 Fax: +43 463 521-136 Mail: stromnetz@energieklagenfurt.at EKG-Richtlinie Technische und organisatorische Maßnahmen

Mehr

Technische Mindestanforderungen. Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

Technische Mindestanforderungen. Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Mindestanforderungen Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der REWAG Netz GmbH Stand: Februar 2012 1 Inhaltsverzeichnis 1. Anforderungen

Mehr

Konformitätsnachweise und Prüfberichte für den Dachs gemäß VDE-AR-N 4105:2011-08

Konformitätsnachweise und Prüfberichte für den Dachs gemäß VDE-AR-N 4105:2011-08 DE Art. Nr.: 12/4798.458.000 Änderungen und Irrtum vorbehalten Konformitätsnachweise und Prüfberichte für den Dachs gemäß VDE-AR-N 4105:2011-08 Inhaltsverzeichnis 1 Konformitätsnachweis für den Dachs 3

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbh für das Stromnetz 1 und 2

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbh für das Stromnetz 1 und 2 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz der Rheinischen NETZGesellschaft mbh für das Stromnetz 1 und 2 Ausgabe 05/2012 Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss

Mehr

LEITUNGSPARTNER GmbH. Hinweis. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2013. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen

LEITUNGSPARTNER GmbH. Hinweis. Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung. Gültig ab: 01.01.2013. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen LEITUNGSPARTNER GmbH Technische Anschlussbedingungen Mittelspannung Gültig ab: 01.01.2013 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung

F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung F.1 Inbetriebsetzungsprotokoll Erzeugungsanlagen Niederspannung (vom Anlagenerrichter auszufüllen) Anlagenanschrift Vorname, Name Straße, Hausnummer PLZ, Ort Anlagenerrichter (Elektrofachbetrieb) Firma,

Mehr

ca. 2,2 km Luftlinie nord-westlich von den Radarkugeln am Kolomansberg entfernt.

ca. 2,2 km Luftlinie nord-westlich von den Radarkugeln am Kolomansberg entfernt. Salzburg Netz GmbH Salzburg Netz GmbH Postfach 170 A 5021 Salzburg Kolowind Erneuerbare Energie GmbH Marktplatz 2 5303 Thalgau Email: peter.stiegler@kolowind.at Bayerhamerstraße 16 5020 Salzburg www.salzburgnetz.at

Mehr

Handbuch Schutztechnik

Handbuch Schutztechnik Handbuch Schutztechnik Grundlagen - Schutzsysteme - Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland 7., aktualisierte und erweiterte Auflage HUSS-MEDIEN GmbH Verlag Technik VDE VERLAG GMBH 10400 Berlin Berlin.

Mehr

Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz

Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen Wirkleistungssteuerung von PV-Anlagen am NS-Netz Technischer Hinweis Rahmenbedingungen für eine Übergangsregelung zur frequenzabhängigen

Mehr

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB

ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB ERZEUGUNGSANLAGE AM MITTELSPANNUNGSNETZ ABSTIMMUNGSKRITERIEN MIT DEM VNB Gemäß BDEW-Richtlinie Eigenerzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (Richtlinie für den Anschluss und Parallelbetrieb von Eigenerzeugungsanlagen

Mehr

(Gültig für Inbetriebnahmen ab 01.08.2014) (Stand August 2014)

(Gültig für Inbetriebnahmen ab 01.08.2014) (Stand August 2014) Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements im Verteilnetz Strom der EWE NETZ GmbH für Anlagen mit einer installierten elektrischen Leistung von mehr als 100 kw (Gültig für Inbetriebnahmen

Mehr

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz Technische Bedingungen und Betriebsanweisung für den Parallelbetrieb von Stromerzeugungsanlagen mit dem Verteilernetz der Netz Oberösterreich GmbH TEIL III) Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das

Mehr

Technische und organisatorische Regeln für Betreiber und Benutzer von Netzen

Technische und organisatorische Regeln für Betreiber und Benutzer von Netzen Technische und organisatorische Regeln für Betreiber und Benutzer von Netzen Teil D: Besondere technische Regeln Hauptabschnitt D4: Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen mit Verteilernetzen Version 2.1

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Energie Calw GmbH I. Vorwort II. Zielsetzung III. Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht der Verbrauchsgrenzen

Mehr

Ergänzende technische Anschlussbedingungen für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Nieder- und Mittelspannungsnetz der OsthessenNetz GmbH

Ergänzende technische Anschlussbedingungen für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Nieder- und Mittelspannungsnetz der OsthessenNetz GmbH Ergänzende technische Anschlussbedingungen für den Anschluss von Erzeugungsanlagen an das Nieder- und Mittelspannungsnetz der OsthessenNetz GmbH Stand: 2014-10-02 Inhaltsverzeichnis Seite 1. Einleitung...

Mehr

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen

Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Stand 01.01.2013 Ergänzung der technischen Mindestanforderungen für das Einspeisemanagement von EEG-Anlagen Inhaltsverzeichnis: 1 Grundsätze 2 Technische Umsetzung der Anforderungen nach 6 EEG 2.1 Erläuterung

Mehr

Technische Regelung. Richtlinie TR 5- PUB01.9120/00. Technische Anschlussbedingungen HS-Netz TAB Hochspannung. TR 5-PUB01.9120/00 vom 01.04.2010. Nr.

Technische Regelung. Richtlinie TR 5- PUB01.9120/00. Technische Anschlussbedingungen HS-Netz TAB Hochspannung. TR 5-PUB01.9120/00 vom 01.04.2010. Nr. Technische Regelung Richtlinie Titel Technische Anschlussbedingungen HS-Netz TAB Hochspannung Nr. TR 5- PUB01.9120/00 Gleichzeitig außer Kraft TR 5-PUB01.9120/00 vom 01.04.2010 Änderung in aktueller Ausgabe:

Mehr

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation Anlage zum Inbetriebsetzungsprotokoll / Errichterbestätigung Dieses Protokoll ist vom Anlagenerrichter oder Anlagenverantwortlichen der Kundenanlage sowohl für die Übergabestation, als auch für unterlagerte

Mehr

Bedingungen für den Einsatz von Sekundärtechnik bei Netzparallelbetrieb von Erzeugungsanlagen

Bedingungen für den Einsatz von Sekundärtechnik bei Netzparallelbetrieb von Erzeugungsanlagen Bedingungen für den Einsatz von Sekundärtechnik bei Netzparallelbetrieb von Erzeugungsanlagen 1. Allgemein Die Errichtung und der Betrieb von elektrischen Anlagen erfolgt unter Beachtung der geltenden

Mehr

Erste Erfahrungen mit dem SDL- Bonus für Windenergieanlagen und Herausforderungen für andere Erzeugungsanlagen

Erste Erfahrungen mit dem SDL- Bonus für Windenergieanlagen und Herausforderungen für andere Erzeugungsanlagen Erste Erfahrungen mit dem SDL- Bonus für Windenergieanlagen und Herausforderungen für andere Erzeugungsanlagen EnergieVerein Fachgespräch Zukunftsfähigkeit deutscher Energienetze Berliner Energietage 2010,

Mehr

Zusammenspiel ÜNB VNB in Hinblick auf SDL Berlin, 15. Mai 2014

Zusammenspiel ÜNB VNB in Hinblick auf SDL Berlin, 15. Mai 2014 Zusammenspiel ÜNB VNB in Hinblick auf SDL Berlin, 15. Mai 2014 Quelle: dena-studie SDL2030 Zusammenfassung der zentralen Ergebnisse der Studie, Deutsche Energie-Agentur, 11.02.2014 2 Alle in der Tabelle

Mehr

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz

Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das Mittelspannungsnetz Technische Bedingungen und Betriebsanweisung für den Parallelbetrieb von Stromerzeugungsanlagen mit dem Verteilernetz der Netz Oberösterreich GmbH TEIL III) Parallelbetriebsanlagen mit Einspeisung in das

Mehr

Einheiten-Zertifikat

Einheiten-Zertifikat Hersteller: Einheiten-Zertifikat Delta Electronics, Inc 39 Sec.2 Huandong Road Shanhua Dist., Tainan City 74144 Taiwan Typ Erzeugungseinheit: Modell: Nennleistung: Bemessungsspannung: Nennfrequenz: Software

Mehr

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2

1. Allgemeines 2. 2. Geltungsbereich, Fristen 2 Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Netz der Stadtwerke Radolfzell GmbH Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines 2

Mehr

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.

Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz. SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10. Dezentrale Netzstützung durch PV Wechselrichtern im NS-Netz Dr -Ing Karel De Brabandere Dr.-Ing. Karel De Brabandere SMA Solar Technology AG Workshop zur Dezentralen Netzstützung Goslar 23.10.2009 Übersicht

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE)

Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Stadtwerke Emmendingen GmbH (SWE) I. Vorwort II. III. Zielsetzung Zählung 1. Allgemeine Bestimmungen 2. Kosten für Zählung 3. Geltungsbereich und Übersicht

Mehr

Regelbare Ortsnetzstationen

Regelbare Ortsnetzstationen Verteilnetzanforderungen unter dem Einfluss von regenerativen Energien Regelbare Ortsnetzstationen Internationale Wissenschaftliche Konferenz Mittweida 2012 Mittweida, 24.10.2012 Johannes Sigulla Global

Mehr

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung

Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung Technische Richtlinie zur ferngesteuerten Reduzierung der Einspeiseleistung von EEG- Anlagen bei Netzüberlastung sowie Ergänzungen der Technischen Richtlinien Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz (BDEW)

Mehr

vom VNB vergebene ANS-Registrier-Nr.: 51 Anlagenanschrift Stationsname ausführende Firma Humus Sand Oberflächenerder Länge [m]

vom VNB vergebene ANS-Registrier-Nr.: 51 Anlagenanschrift Stationsname ausführende Firma Humus Sand Oberflächenerder Länge [m] Erdungprotokoll (Strom - Mittelpannung) * ( vom Anlagenerrichter auzufüllen ) EZA Nr.: vom VNB vergebene ANS-Regitrier-Nr.: 51 Anlagenanchrift Stationname 01 Arntadt Gemarkung, Flur, Flt. Skizze der augeführten

Mehr

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes

zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes Technische Hinweise zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im Verteilnetz Strom der Erlanger Stadtwerke AG Stand: Juni 2012 (1. Anpassung Januar 2013) 1 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg, Hettenleidelheim, Ramsen, Obrigheim und Wattenheim) Erneuerbare-Energien-Gesetzes im Niederspannungsnetz der KEEP GmbH (Eisenberg,

Mehr

Grundlagen zur Erlangung des Systemdienstleistungsbonus. Experience you can trust.

Grundlagen zur Erlangung des Systemdienstleistungsbonus. Experience you can trust. Grundlagen zur Erlangung des Systemdienstleistungsbonus Experience you can trust. Inhalt Präsentation KEMA Präsentation Systemdienstleistungen 1. Motivation zur Ausschüttung eines SDL- Bonus 2. Grundlage

Mehr

Q-U-Schutz Blindleistung-Unterspannungsschutz

Q-U-Schutz Blindleistung-Unterspannungsschutz Q-U-Schutz Blindleistung-Unterspannungsschutz Q-U-Schutz Blindleistung-Unterspannungsschutz Die steigende Zahl an dezentralen Einspeisern durch erneuerbare Energien mit hotovoltaik (V), Windenergie (WEA),

Mehr

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze

Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Integration großer Anteile Photovoltaik in bestehende Verteilnetze Studie für den Bundesverband Solarwirtschaft e.v. Berlin, 01.06.2012 Thomas.Stetz@iwes.fraunhofer.de Martin.Braun@iwes.fraunhofer.de Philipp.Strauss@iwes.fraunhofer.de

Mehr

Regelungen und Übergangsfristen für bestimmte Anforderungen in Ergänzung zur technischen Richtlinie:

Regelungen und Übergangsfristen für bestimmte Anforderungen in Ergänzung zur technischen Richtlinie: BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Reinhardtstraße 32 10117 Berlin Regelungen und Übergangsfristen für bestimmte Anforderungen in Ergänzung zur technischen Richtlinie: Erzeugungsanlagen

Mehr

Empfehlung Netzanschluss für Energieerzeugungsanlagen. Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz

Empfehlung Netzanschluss für Energieerzeugungsanlagen. Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz Branchenempfehlung Strommarkt Schweiz Empfehlung Netzanschluss für Energieerzeugungsanlagen Technische Anforderungen für den Anschluss und Parallelbetrieb in NE 3 bis NE7 NA/EEA CH 2014 Hintere Bahnhofstrasse

Mehr

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH

Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz Ergänzende Bedingungen der ENA Energienetze Apolda GmbH zur Richtlinie Technische Anschlussbedingungen für den Anschluss an

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. der Pfalzwerke Netz AG

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 6 Abs. 1 und 2 des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. der Pfalzwerke Netz AG Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements im Niederspannungsnetz der Pfalzwerke Stand: ON 2/7 Inhaltsverzeichnis 1. Allgemeines, Geltungsbereich... 3 2. Technische Vorgaben...

Mehr

Generatorschutz Erdschlusserfassung Theoretische Grundlagen

Generatorschutz Erdschlusserfassung Theoretische Grundlagen Generatorschutz Erdschlusserfassung Theoretische Grundlagen Autor: Dipl.-Ing. Ingo Kühnen Woodward Power Solutions GmbH Krefelder Weg 47 47906 Kempen, Germany Kempen, 03.11.2008 Seite 1 von 11 1.1 Sternpunktbehandlung

Mehr

huss Handbuch Schutztechnik Grundlagen Schutzsysteme Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland Dipl.-Ing. Karsten Götz

huss Handbuch Schutztechnik Grundlagen Schutzsysteme Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland Dipl.-Ing. Karsten Götz Handbuch Schutztechnik Grundlagen Schutzsysteme Inbetriebsetzung Obering. Wolfgang Doemeland Dipl.-Ing. Karsten Götz 8., überarbeitete Auflage huss HUSS-MEDIEN GmbH 10400 Berlin VDE VERLAG GMBH Berlin

Mehr

1.1. Festlegungen für die Datenübertragung im Mobilfunknetz... 1 1.2. Festlegungen für die Datenübertragung im Festnetz... 2

1.1. Festlegungen für die Datenübertragung im Mobilfunknetz... 1 1.2. Festlegungen für die Datenübertragung im Festnetz... 2 Technische Realisierung der Fernwirkanbindung und Datenübertragung zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH FairNetz GmbH Hauffstraße 89, 72762 Reutlingen

Mehr

Einspeisemanagement mit Solar-Log 1000 PM+ Herstellererklärung gem. TR 8 Rev. Typ: Solar-Log 1000 PM+

Einspeisemanagement mit Solar-Log 1000 PM+ Herstellererklärung gem. TR 8 Rev. Typ: Solar-Log 1000 PM+ Einspeisemanagement mit Solar-Log 1000 PM+ Herstellererklärung gem. TR 8 Rev Typ: Solar-Log 1000 PM+ 1. Einleitung Solar-Log 1000 PM+ dient neben der Überwachung von PV-Anlagen auch zur Steuerung von PV-Anlagen

Mehr

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH FairNetz GmbH Hauffstraße 89, 72762 Reutlingen Postfach 25 54, 72715 Reutlingen Mail: info@fairnetzgmbh.de

Mehr

Anmeldung zum Anschluss Inbetriebsetzung einer Erzeugungsanlage am Mittelspannungsnetz

Anmeldung zum Anschluss Inbetriebsetzung einer Erzeugungsanlage am Mittelspannungsnetz Name des VNB Anmeldung zum Anschluss Inbetriebsetzung einer Erzeugungsanlage am Mittelspannungsnetz Anschrift des Verteilungsnetzbetreibers (VNB) Angaben zum Netzanschluss Name des VNB Stadtwerke Schwäbisch

Mehr

Datenblatt für Mietversorgung durch eine Erzeugungsanlage (EZA)

Datenblatt für Mietversorgung durch eine Erzeugungsanlage (EZA) Erstellt: 03.07.2015 Geändert: Version: 001 Erstellt: Benkert geändert: Datenblatt für Mietversorgung durch eine Erzeugungsanlage () T FB 051 (Einspeiser) Ansprechpartner Name Straße, Nr. PLZ, Ort Telefon

Mehr

EEG-Erzeugungsanlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz

EEG-Erzeugungsanlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz EEG-Erzeugungsanlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz Leitfaden für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien an das Hoch- und Höchstspannungsnetz in Ergänzung

Mehr

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz

Technische Anschlussbedingungen (TAB) Anschluss an das Niederspannungsnetz der Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH für den Die Flughafen Hannover-Langenhagen GmbH (FHG) ist Betreiber eines geschlossenen Verteilnetzes auf dem Gelände des Flughafens Hannover. Jeder Anschlussnehmer

Mehr

Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008

Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008 Ergänzende Hinweise zu den Technischen Anschlussbedingungen für den Anschluss an das Mittelspannungsnetz - TAB Mittelspannung 2008 für das Versorgungsgebiet der Energie Waldeck-Frankenberg GmbH (EWF) Richtlinien

Mehr

F.1 Datenblatt für Erzeugungsanlagen Seite 1 von 2

F.1 Datenblatt für Erzeugungsanlagen Seite 1 von 2 F.1 Datenblatt für Erzeugungsanlagen Seite 1 von 2 Gilt als Datenblatt F.2 gemäß VDE-AR-N 4105:2011-08 und als Datenblatt F.1 gemäß BDEW TR EEA MS 2008-06 1. Anlagenanschrift: Straße, Hausnummer PLZ, Ort

Mehr

Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck)

Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck) Netzanschlussvertrag Gas (Niederdruck) Die Stadtwerke Esslingen am Neckar GmbH & Co. KG Fleischmannstraße 50 73728 Esslingen am Neckar (im Folgenden: Netzbetreiber) und Firma Straße PLZ / Ort Telefon:

Mehr

ANHANG F INBETRIEBSETZUNGSPROTOKOLL - ERZEUGUNGSANLAGEN NIEDERSPANNUNG. Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105:

ANHANG F INBETRIEBSETZUNGSPROTOKOLL - ERZEUGUNGSANLAGEN NIEDERSPANNUNG. Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105: 1 ANHANG F INBETRIEBSETZUNGSPROTOKOLL - ERZEUGUNGSANLAGEN NIEDERSPANNUNG Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105:2011-08 F.1 INBETRIEBSETZUNGSPROTOKOLL ERZEUGUNGSANLAGEN NIEDERSPANNUNG (normativ)

Mehr

Grundsätze für Zählung und Messung

Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung Grundsätze für Zählung und Messung im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner Strasse 50 74736 Hardheim info@gebruedereirich.de

Mehr

Einheiten-Zertifikat

Einheiten-Zertifikat Hersteller: Einheiten-Zertifikat AEI Power GmbH Uracher Strasse 91 72555 Metzingen Deutschland Typ Erzeugungseinheit: Photovoltaik Wechselrichter Modell: AE 3TL 40 AE 3TL 46 Nennleistung: 40,0kVA 46,0kVA

Mehr

Retrofit von Analog zu IP-Technik Möglichkeiten für den Weiterbetrieb FÜ / Parkregler / SCADA

Retrofit von Analog zu IP-Technik Möglichkeiten für den Weiterbetrieb FÜ / Parkregler / SCADA Retrofit von Analog zu IP-Technik Möglichkeiten für den Weiterbetrieb FÜ / Parkregler / SCADA Andreas Nitsch Specialist Technology SCADA International Deutschland GmbH VON ANALOG ZU IP TECHNIK Netzrichtlinien

Mehr

Anschlussnutzungsvertrag Strom

Anschlussnutzungsvertrag Strom für höhere Spannungsebenen zwischen Bonn-Netz GmbH Sandkaule 2 53111 Bonn (nachfolgend Netzbetreiber) und (Anschlussnutzer) (gemeinsam auch Parteien oder Vertragsparteien) wird nachfolgender Vertrag geschlossen:

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus EEG-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

Speicherkonzepte Anschluss und Betrieb von Speichern für den Parallelbetrieb mit dem Netz der AVU Netz GmbH

Speicherkonzepte Anschluss und Betrieb von Speichern für den Parallelbetrieb mit dem Netz der AVU Netz GmbH Seite 1 Speicherkonzepte Anschluss und Betrieb von Speichern für den Parallelbetrieb mit dem Netz der AVU Netz GmbH Anlagedaten (bitte Standort der Anlage angeben) Anlagenadresse: Straße Hausnummer Anlagenadresse:

Mehr

Anwendungsregel AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) BDEW- Mittelspannungsrichtlinie. und AR-N 4105 & BDEW MSR. Stand

Anwendungsregel AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) BDEW- Mittelspannungsrichtlinie. und AR-N 4105 & BDEW MSR. Stand Anwendungsregel AR-N 4105 (Niederspannungsrichtlinie) und BDEW- Mittelspannungsrichtlinie AR-N 4105 & BDEW MSR Stand 01.12.2011 2011, KOSTAL Solar Electric GmbH. Inhalt und Darstellung sind weltweit geschützt.

Mehr

Technische Richtlinie. Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz

Technische Richtlinie. Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz Ausgabe Juni 2008 Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen

Mehr

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1)

Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Systemstabilität und Einspeisemanagement im Focus der Energiewende (Teil 1) Bauernscheune in 99310 Bösleben-Wüllersleben, Ettischlebener Weg 19, 01.07.2014 Per März 2014 sind 1,8 GW grüne Leistung an das

Mehr

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen

Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen Technische Mindestanforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements für Erzeugungsanlagen im Netzgebiet der Vereinigten Stadtwerke Netz GmbH Vereinigte Stadtwerke Netz GmbH Schweriner Straße 90 23909

Mehr

Smart Grid- Testen überflüssig oder jetzt erst recht?

Smart Grid- Testen überflüssig oder jetzt erst recht? Smart Grid- Testen überflüssig oder jetzt erst recht? Thomas Schossig VDE Symposium Erfurt 2012-10-25 Inhalt OMICRON Smart Grid? Testen? Schutz IEC 61850 Ausblick Anforderungen an die Prüftechnik Zusammenfassung

Mehr

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz

Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Bauweisen und Kosten von Kurzzeitanschlüssen der regionetz Inhalt 1. Allgemeines 2 1.1 Geltungsbereich.. 2 1.2 Gültigkeitsdauer.. 2 1.3 Normen und Regeln... 2 1.4 Technische Hinweise.. 3 2. Baustrom/ Provisorische

Mehr

Westnetz GmbH. Technische Anschlussbedingungen Niederspannung. Gültig ab: 01.01.2013. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen

Westnetz GmbH. Technische Anschlussbedingungen Niederspannung. Gültig ab: 01.01.2013. Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Westnetz GmbH Technische Anschlussbedingungen Niederspannung Gültig ab: 01.01.2013 Gültig für: Bezugsanlagen und Erzeugungsanlagen Die bis zu diesem Zeitpunkt geltenden Technischen Anschlussbedingungen

Mehr

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9)

Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Technische Anforderung zur Anbindung von EEG-Anlagen an das Einspeisemanagement (EEG 2014, 9) Stand: 01.07.2012 1. Grundsätze 2 1.1. Anwendungsbereich 2 2. Umsetzung des Einspeisemanagements 2 2.1. Konzept

Mehr

Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz,

Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz, Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz der Netze W GmbH Ergänzung der Netze W GmbH zum Wortlaut der EW-Veröffentlichung Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz, usgabe Juli 2008

Mehr

Netznutzung Strom Preisblatt 1

Netznutzung Strom Preisblatt 1 Preisblatt 1 1] Netznutzungspreise für Abnahmestellen mit registrierender Leistungsmessung Voraussetzung bei Verbrauchswerten größer als 100.000 kwh p.a. oder bei Belieferung ab Mittelspannung und höher

Mehr

Richtlinien und Anforderungen aus Sicht der Sekundärtechnik, sowie Auswirkungen von EEG Anlagen auf den Netzschutz im Hoch- und Mittelspannungsnetz

Richtlinien und Anforderungen aus Sicht der Sekundärtechnik, sowie Auswirkungen von EEG Anlagen auf den Netzschutz im Hoch- und Mittelspannungsnetz Richtlinien und Anforderungen aus Sicht der Sekundärtechnik, sowie Auswirkungen von EEG Anlagen auf den Netzschutz im Hoch- und Mittelspannungsnetz Heiko Kraut / Sebastian Köthe, 06.11.2014 Agenda 1.Anforderungen

Mehr

8. Solartagung Rheinland-Pfalz

8. Solartagung Rheinland-Pfalz Netzentlastung / Netzstabilität durch Photovoltaik 8. Solartagung Rheinland-Pfalz Dipl.-Ing. Christian Synwoldt 13. September 2012 Referent Christian Synwoldt Dozent IfaS Umwelt-Campus Birkenfeld, FH-Trier

Mehr

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz

Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Datenerfassung zum Anschluss von Eigenerzeugungsanlagen An das von der SWH betriebene Elektroenergieversorgungsnetz Anlage:, Anlagen Nr.: 1 Angaben zum Antragsteller (Errichter/Betreiber/Vertragspartner/Grundstückseigentümer)

Mehr

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen

Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme von EEG- und KWK- Anlagen Sie möchten selbst Strom erzeugen und in unser Netz einspeisen? Der Weg von der Anmeldung bis zur Inbetriebnahme Ihrer eigenen

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH _ Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EnR Energienetze Rudolstadt GmbH 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen an

Mehr

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter

Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Januar 2013 Siemens AG Sektor Industry, I IA CE Anwendung der deutschen SysStabV auf SIEMENS PV-Wechselrichter Übersicht Technische Maßnahmen

Mehr

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013

VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise. Erzeugungsanlagen. Ausgabe: 10.2013 VBEW-Hinweis Messkonzepte und Abrechnungshinweise für Erzeugungsanlagen Ausgabe: 10.2013 Herausgegeben vom Verband der Bayerischen Energie- und Wasserwirtschaft e. V. - VBEW Arbeitsgruppe Messkonzepte

Mehr

F (Edition 1) DE. Prüfbericht Nr. / Test Report No:

F (Edition 1) DE. Prüfbericht Nr. / Test Report No: Ausgabe datum: 05.02.2015 Seite: 1 of 5 Prüfbericht Nr. / Test Report No: F4-44254-48401-01 (Edition 1) DE Auftraggeber Applicant Geräteart Type of equipment Typenbezeichnung Type designation Seriennummer

Mehr

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB

Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB Anhang C zu den Werkvorschriften TAB (Technische Anschlussbedingungen der Verteilnetzbetreiber (VNB) für den Anschluss an das Niederspannungsverteilnetz) Artikel Seite

Mehr

Netzanschluss: Nachweisverfahren und Zertifizierung Aktuelle Anforderungen und Erfüllung der gültiger Regelwerke

Netzanschluss: Nachweisverfahren und Zertifizierung Aktuelle Anforderungen und Erfüllung der gültiger Regelwerke Aktuelle Anforderungen und Erfüllung der gültiger Regelwerke Dipl.-Wirt.-Ing. Julian Langstädtler FGH GmbH Netzanschluss - Aktuelle Herausforderungen für Erzeugungsanlagen Veranstaltung des VDMA im Rahmen

Mehr

Name / Vorname: Ansprechpartner: (Name / Vorname): Straße / Nr.: PLZ / Ort:

Name / Vorname: Ansprechpartner: (Name / Vorname): Straße / Nr.: PLZ / Ort: Seite 1 von 5 1. Angaben zum Anlagenbetreiber (Vergütungsnehmer) Ansprechpartner: (Name / Vorname): Telefon: Mobil: Fax: E-Mail: 1.2 Zustellanschrift (sofern von oben abweichend) 1.3 Kontoverbindung (gilt

Mehr

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012

Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 Technische Anschlussbedingungen und Messung, 7 EEG 2012 14. Fachgespräch der Clearingstelle EEG 12. Juni 2013 in Berlin Jörg Reuschel stellv. Vorsitz FNN LK Zähl- und Messwesen Vattenfall Europe Metering

Mehr

Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105: Anhang F (normativ) kva I max. Wirkleistung P Amax

Vordrucke (verpflichtend) nach VDE-AR-N 4105: Anhang F (normativ) kva I max. Wirkleistung P Amax Vordrucke (verpflichtend) nach VE-AR-N 4105:2011-08 Anhang F (normativ) F.1 lnbetriebsetzungsprotokoll für Erzeugungsanlagen lnbetriebsetzungsprotokoll - Erzeugungsanlagen Niederspannung (vom Anlagenerrichter

Mehr

Netznutzung Strom Vorläufiges Preisblatt 1

Netznutzung Strom Vorläufiges Preisblatt 1 Vorläufiges Preisblatt 1 Die Stadtwerke Ulm/Neu-Ulm Netze GmbH weist darauf hin, dass wegen der derzeit noch nicht vollständigen Datengrundlage von einer Veröffentlichung verbindlicher Netzentgelte für

Mehr