Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat"

Transkript

1 Datenabfragebogen WEA-Betreiber ERGÄNZEN NACH DEM ERSTEM TABELLENBLATT TEIL A Auflistung der in der EZA enthaltenen EZE (Alle EZE einer EZA des Antragsstellers; Bestandsanlangen EZE sind mit (*) zu kennzeichnen) Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 1 Teil A: Betreiberabfragebogen Anlagenzertifikat Siehe BDEW MSR 2008, Anhang F1. Der Teil A und der Auszug aus dem Prüfbericht "Netzverträglichkeit" gem. FGW-TR3 muss an den Netzbetreiber übergeben werden bei Anforderung von Teil B. Zusätzlich soll die folgende Tabelle ausgefüllt werden. Nr. Hersteller Typ- Bezeichnung Nennleistung in kw IB Datum für Bestandsa nlagen an dem NAP Geplante IB-Datum Projektbez eichnung/ Seriennr. Beispi el XYZ ABCxxxxx XXXX1* xxxxx

2 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 2 Teil B: Netzbetreiberabfragebogen TR8, Anhang C, Teil B 1 (9) Übersicht TR8, Anhang C: Teil A: BDEW-Mittelspannungsrichtlinie 2008 (BDEW MSR 2008), Vordruck F1 Teil B: Datenabfragebogen Netzbetreiber (TR8, Anhang C, Teil B) Bezeichnung der Erzeugungsanlage Vereinbarte Anschlusswirkleistung P AV Netzbetreiber inklusive Ansprechpartner und Kontaktdaten Registriernummer des Netzbetreibers Bezeichnung des Netzanschlusspunktes Angaben zum Projekt: Siehe Checkliste TR8, Anhang C, Teil A (F1) Dokument liegt bei Dokument liegt nicht bei

3 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 3 TR8, Anhang C, Teil B 2 (9) 1. Einstellwerte der Schutzeinrichtungen am Netzanschlusspunkt Grundlage: BDEW MSR 2008 bzw. VDN-Leitfaden 1.1 Kurzschlussschutzeinrichtungen (Zutreffendes ankreuzen) Distanzschutz; Typ: Einstellgröße Alt (Ist) Einstellwertvorgabe Neu (Soll) Überstromanregung I >> [A] Unterspannungsanregung I > U < [A] [V] gesondertes Einstellblatt beigefügt Bemerkungen: Nullsystemanregu ng I E > [A] U NE > [V] Überstromzeitschutz; Typ: Einstellgröße I >> [A] t I>> Alt (Ist) Einstellwertvorgabe Neu (Soll) gesondertes Einstellblatt beigefügt Bemerkungen: I > t I> [A] Erdschlussschutz; Typ: Einstellgröße I E >> [A] t IE>> I E > [A] Alt (Ist) Einstellwertvorgabe Neu (Soll) im Distanz- bzw. Überstromzeitschu tz integriert gesondertes Einstellblatt beigefügt t IE> Bemerkungen: U E > t UE> [V] Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben. (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ).

4 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 4 TR8, Anhang C, Teil B 3 (9) 1.2 EZA Entkupplungsschutz Anschluss an das HöS/HS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte gemäß VDN Leitfaden Einstellwertvorgabe 1 Neu (Soll) Oberspannungsseite Spannungssteigerungsschutz U> [kv] 1,16 U N t U> 100 ms Frequenzsteigerungssch utz Unterspannungsseite U< [kv] 0,8 U N t U< [s] 5,0 s f> [Hz] 51,5 Hz t f> 100 ms f< [Hz] 47,5 Hz t f< 100 ms U N Nennspannung des HS- Netzes U>> [kv] 1,15 U C Spannungsrückgangsschutz Frequenzrückgangsschutz Spannungssteigerungsschutz t U>> 100 ms U> [kv] 1,06 U C t U> [s] 20 s U C =Reglersollspannung Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ). 1 Einstellungen auf Basis des VDN-Leitfadens

5 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 5 TR8, Anhang C, Teil B 4 (9) Anschluss an das MS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte gemäß BDEW MSR 2008 Einstellvorgaben Neu (Soll) U>> [kv] 1,15 U C t U>> 100 ms U> [kv] 1,08 U C t U> [s] 1 min U< [kv] 0,8 U C t U< [s] 2,7 s Uc= vereinbarte Versorgungsspan nung Frequenzsteigerungssch utz Spannungssteigerungsschutz Spannungsrückgangsschutz Frequenzrückgangsschutz f> [Hz] 51,5 Hz t f> 100 ms f< [Hz] 47,5 Hz t f< 100 ms Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ).

6 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 6 TR8, Anhang C, Teil B 5 (9) 1.3 Systemschutz Anschluss an das HöS/HS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte Einstellwertvorgabe 2 Neu (Soll) U Q &U< [kv] 0,85 U N U N Nennspannung des HS- Netzes Blindleistungsunterspannungsschutz 3 t1 Q &U< 500 ms 1. Stufe Auslösung der einzelnen EZE t2 Q &U< [s] 1,5 s 2. Stufe Auslösung LS am NAP Anschluss an das MS-Netz den TAB entnehmen Funktion Einstellgröße Einstellwerte gemäß BDEW MSR 2008 Einstellvorgaben Neu (Soll) Blindleistungsunterspannungsschutz U Q &U< [kv] 0,85 U N t1 Q &U< 500 ms U N Nennspannung des MS-Netzes Auslösung LS am NAP oder an EZE Hinweis: Bei allen physikalischen Größen sind die PRIMÄRWERTE anzugeben (z.b. I>> 360 A statt I>> 1.2 I n ; U< 16 kv statt U< 0,8 U n ). 2 Einstellungen auf Basis FNN-Lastenheft "Blindleistungsrichtungs-Unterspannungsschutz (Q-U-Schutz)". 3 Für Neuanlagen gelten bezüglich des Systemschutzes die Anforderungen des TC Insofern muss die erste Stufe auf die einzelnen EZE wirken. Hierzu sind Wirkverbindungen zu den einzelnen EZE notwendig. Funkverbindungen erfüllen nicht die Anforderungen hinsichtlich Schnelligkeit der Signalübertragung. Für die Wiederzuschaltung ist die Spannung am NAP auszuwerten.

7 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 7 TR8, Anhang C, Teil B 6 (9) 2. Einstellwerte Entkupplungsschutz an der Erzeugungseinheit Grundlage: BDEW MSR Entkupplungsschutz A) Anschluss an das HöS/HS-Netz bzw. MS-Netz mit UW-Direktanschluss B) Anschluss im MS-Netz den TAB.vom zu entnehmen Funktion Einstellgröße Zu A) empfohlene Spannungssteigerungsschutz Einstellwerte gemäß MSR 2008 U>> 1,2 U NS 1,15 U NS t U>> 100 ms 100 ms Zu B) empfohlene Einstellwerte gemäß MSR 2008 Einstellwertvorgabe 4 Neu (Soll) Spannungsrückgangsschutz U< 0,8 U NS 0,8 U NS t U< 1,5-2,4 s 5 0,3 2,4 s 6 U<< 0,45 U NS 0,45 U NS t U<< 300 ms ms 6 Frequenzsteigerungsschutz f> 51,5 Hz 51,5 Hz t f> 100 ms 100 ms Frequenzrückgangsschutz f< 47,5 Hz 47,5 Hz 7 t f< 100 ms 100 ms Falls eine Staffelung innerhalb einer Erzeugungsanlage erfolgen soll, bitte die Staffelungswerte nachfolgend festlegen: Einstellgröße der Staffelung t U<,1 t U<,2 t U<,3 Einstellwerte t U<,4 4 Die Vorgabewerte sind einzustellen, insofern sie nicht den Eigenschutz der EZE beeinträchtigen. Sind die Einstellwertvorgaben nicht mit dem Eigenschutz der EZE vereinbar, so ist eine erneute Abstimmung mit dem NB erforderlich. 5 Die Einstellzeiten werden vom Netzbetreiber vorgegeben. Üblicherweise sollen je Hochspannungsnetz ein Viertel der Erzeugungsanlagen nach 1,5 s und je ein weiteres Viertel nach 1,8 s, 2,1 s, und nach 2,4 s vom Netz getrennt werden. 6 Hinweise der BDEW MSR 2008 beachten. 7 Bei Vorgabe ist zu berücksichtigen, ob die Erzeugungsanlage in einem Gebiet mit automatischer Frequenzentlastung angeschlossen ist.

8 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 8 TR8, Anhang C, Teil B 7 (9) 2.2 Dynamische Netzstützung Low-Voltage-Ride-Through (LVRT) Modus Funktion LVRT-Modus: Blindstromeinspeisung in Abhängigkeit zur Tiefe des Spannungseinbruchs mit definiertem k-faktor 8 k-faktor gemäß SDLWindV Einstellbereich: K = 0-10 k-faktor gemäß TC 2007 bzw. BDEW MSR 2008 K 2 Einstellwertvorgabe vom Netzbetreiber mit k= Alternativ kann der folgende LVRT-Modus gewählt werden: LVRT-Modus: keine Blindstromeinspeisung, keine Wirkleistungseinspeisung im Fehlerfall aktivieren Dieser LVRT-Modus ist keine Anforderung aus der SDLWindV, BDEW MSR 2008 und TC Dieser Modus kann nur von bestimmten EZE erfüllt werden. Wenn diese Option nicht von der EZE erfüllt werden kann, dann ist dieser Punkt mit dem Netzbetreiber abzustimmen. 8 Der k-faktor ist am NAP einzuhalten. Es ist anzugeben, ob der k-faktor gemäß TC 2007, BDEW MSR 2008 oder SDLWindV gewählt wurde. Der Modus SDLWindV ist für WEA vorgesehen und keine Anforderung für alle anderen EZE.

9 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 9 TR8, Anhang C, Teil B 8 (9) 3. Statisches Blindleistungsverhalten HöS/HS-Netz MS-Netz Anforderungen hinsichtlich Blindleistungsverhalten der Bestandseinheiten bei Mischparks Variante 1 des TC2007 Variante 2 des TC2007 Variante 3 des TC untererregt bis.. übererregt (gesonderte Regelung) 0,95 untererregt bis 0,95 übererregt gemäß BDEW MSR untererregt bis.. übererregt (gesonderte Regelung) cos = am Netzanschlusspunkt übererregt untererregt.. untererregt bis.. übererregt. Vorgabe Blindleistungssollwert und Verfahren den TAB.vom zu entnehmen 1) fester Verschiebungsfaktor aktivieren mit. variabel per Fernwirkanlage 9 aktivieren mit cos = f(x) 2) Verschiebungsfaktor cos (P) 10 3) feste Blindleistung wobei f(x) = mit x := Beispiel: f(x)= x + 1 mit x := P/P N aktivieren mit Q = kvar variabel per Fernwirkanlage aktivieren mit Q = f(x) 4) Blindleistungs-/Spannungskennlinie Q(U) wobei f(x) = mit x := Beispiel: Q = Qmax * (U/Un - 1) aktivieren mit 1 min 5) Einregelzeit aktivieren mit 10 s aktivieren mit. (mindestens 10 s) 9 Spezifikationen der Fernwirkanlage sind von dem Netzbetreiber beizufügen bzw. den TAB des Netzbetreibers zu entnehmen. 10 Wird begrenzt durch den oben angegebenen Einstellbereich

10 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 10 TR8, Anhang C, Teil B 9 (9) 4. Netzdaten Größe Wert Einheit Nominale Betriebsspannung U N Vereinbarte Versorgungsspannung U C 11) Reglersollspannung U_soll 12 Insgesamt anschließbare Leistung am VP S Gesamt 13 S Gesamt kann in vertraulichem Schreiben beim zust. Netzbetreiber abgefragt werden. Netzkurzschlussleistung am VP 13 S kv kv kv kv MVA MVA Netzimpedanzwinkel am VP ψ k Netzkurzschlussleistung am Netzanschlusspunkt Sk (Falls keine Werte angegeben wurden, sind die Werte am VP für den NAP anzuwenden) MVA Netzimpedanzwinkel am Netzanschlusspunkt ψ k (Falls keine Werte angegeben wurden, sind die Werte am VP für den NAP anzuwenden) starre Erdung Sternpunktbehandlung im gleichen Netz Anmerkung: "Für die Bewertung von unsymmetrischen Fehlern werden die hier aufgelisteten Angaben benötigt; bei nicht vorliegenden Angaben kann nur eine eingeschränkte Bewertung erfolgen. Niederohmige Sternpunkt- Behandlung Ω kurzzeitig Niederohmige Sternpunkt-Behandlung Ω Nullimpedanz Ω Resonanzsternpunkterdung Isoliert 11 Auf Grundlage von U c wird die Stufung des Maschinentransformators der EZE gewählt. U C ist die vom Netzbetreiber vorgegebene Spannung am NAP. 12 Bei dynamischer Sollwertvorgabe ist der obere und der untere Grenzwert anzugeben. 13 Der Netzbetreiber stellt zur Erarbeitung des Anlagen-Zertifikates die Netzdaten, Netzkurzschlussleistung S kv und Netzimpedanzwinkel ψ k des zunächst ermittelten Netzanschlusspunktes zur Verfügung. Diese Daten sind Grundlage für den Nachweis des Richtlinien-konformen Verhaltens der Erzeugungsanlage. Für die Dimensionierung der Anlagenteile hinsichtlich Kurzschlussfestigkeit gelten höhere Anforderungen gemäß den Technischen Anschlussbedingungen des Netzbetreibers. Bei keiner Angabe von S Gesamt gilt S Gesamt = SA.

11 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 11 Rundsteuerfrequenz Hz bei MS-Anschluss Scheinleistung des vorgelagerten Netztransformators 14 S Netz R des vorgelagerten Netztransformator X des vorgelagerten Netztransformator MVA Ohm Ohm Schaltgruppe des vorgelagerten Netztransformators bei HS oder HHS-Anschluss Referenzleistung 15 S 0 Schaltgruppe des vorgelagerten Netztransformators nur bei HS- Anschluss Ort, Datum Unterschrift des Netzbetreibers 14 S Netz, S Gesamt und S kv werden dem Anlagenbetreiber durch den NB zur Verfügung gestellt. Für S Gesamt ist die gesamte anschließbare oder geplante Scheinleistung des VP. Mit den übergebenen Werten wird der der EZA zustehende Anteil ermittelt. Wenn keine Angaben gemacht werden, wird das Verfahren gemäß Kapitel verwendet. 15 Wenn die Erzeugungsanlage an einem Leitungsabschnitt zwischen 2 Umspannwerken angeschlossen ist, wird für die Referenzleistung S 0 die thermische Grenzleistung dieses Leitungsabschnitts angesetzt. Bei Anschluss der Erzeugungsanlage direkt oder über eine kundeneigene Leitung an eine Umspannanlage ist für S 0 die maximal an die Umspannanlage anschließbare Erzeugungsleistung einzusetzen.

12 Anhang B: Vordrucke Abfragebogen Neuanlagen 12

Workshop Netzintegration

Workshop Netzintegration Workshop Netzintegration 8.2 Consulting AG und VDE-Institut Welche Bedeutung hat die TR8 für die Planung und Zertifizierung von dezentralen Energieanlagen? Die Antwort auf diese Frage möchten wir die 8.2

Mehr

Netzanschluss: Nachweisverfahren und Zertifizierung Aktuelle Anforderungen und Erfüllung der gültiger Regelwerke

Netzanschluss: Nachweisverfahren und Zertifizierung Aktuelle Anforderungen und Erfüllung der gültiger Regelwerke Aktuelle Anforderungen und Erfüllung der gültiger Regelwerke Dipl.-Wirt.-Ing. Julian Langstädtler FGH GmbH Netzanschluss - Aktuelle Herausforderungen für Erzeugungsanlagen Veranstaltung des VDMA im Rahmen

Mehr

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation

Anmeldung Netzanschluss Mittelspannung Technische Daten der Übergabestation Anlage zum Inbetriebsetzungsprotokoll / Errichterbestätigung Dieses Protokoll ist vom Anlagenerrichter oder Anlagenverantwortlichen der Kundenanlage sowohl für die Übergabestation, als auch für unterlagerte

Mehr

EEG-Erzeugungsanlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz

EEG-Erzeugungsanlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz EEG-Erzeugungsanlagen am Hoch- und Höchstspannungsnetz Leitfaden für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen auf Basis erneuerbarer Energien an das Hoch- und Höchstspannungsnetz in Ergänzung

Mehr

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH

Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH Technische Anforderungen zur Umsetzung des Einspeisemanagements nach 9 EEG im Verteilnetz Strom der FairNetz GmbH FairNetz GmbH Hauffstraße 89, 72762 Reutlingen Postfach 25 54, 72715 Reutlingen Mail: info@fairnetzgmbh.de

Mehr

Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz,

Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz, Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz der Netze W GmbH Ergänzung der Netze W GmbH zum Wortlaut der EW-Veröffentlichung Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz, usgabe Juli 2008

Mehr

Technische Richtlinie. Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz

Technische Richtlinie. Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von. Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz Richtlinie für Anschluss und Parallelbetrieb von Erzeugungsanlagen am Mittelspannungsnetz Ausgabe Juni 2008 Technische Richtlinie Erzeugungsanlagen

Mehr

Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik

Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik Netz- und Anlagenschutz Einspeisemanagement Photovoltaik Die VDE-AR-N 4105 ist bei Erzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz anzuwenden und beschreibt die technischen Mindestanforderungen für den Anschluss

Mehr

Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz

Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz Anschluss und Betrieb von Speichern am Niederspannungsnetz Juni 2013 Impressum Forum Netztechnik / Netzbetrieb im VDE (FNN) Bismarckstraße 33, 10625 Berlin Telefon: + 49 (0) 30 3838687 0 Fax: + 49 (0)

Mehr

FÜR ELEKTROINSTALLATEURE. Juni 2014

FÜR ELEKTROINSTALLATEURE. Juni 2014 INFORMATIONSVERANSTALTUNG FÜR ELEKTROINSTALLATEURE Juni 2014 AGENDA Die neue EAM Entwurf der neuen VDE-AR-N 4101 Herr Umbach Anforderungen an Zählerplätze Intelligente Messsysteme (Smart Metering) Herr

Mehr

TransmissionCode 2007. Netz- und Systemregeln der deutschen Übertragungsnetzbetreiber

TransmissionCode 2007. Netz- und Systemregeln der deutschen Übertragungsnetzbetreiber Netz- und Systemregeln der deutschen Übertragungsnetzbetreiber Version 1.1, August 2007 Autoren: Dipl.-Ing. Holger Berndt Dipl.-Ing. Mike Hermann Dipl.-Ing. Horst D. Kreye E.ON Netz GmbH VDN Verband der

Mehr

PHOENIX CONTACT - 09/2006

PHOENIX CONTACT - 09/2006 IBIL24PWRIN/R(-PAC) Inline-Einspeiseklemme zum Einspeisen der Logikspannung PWR IN/R UL US UM 4 x AUTOMATIONWORX Datenblatt 6483_de_02 PHOENIX CONTACT - 09/2006 Beschreibung Die Klemme ist zum Einsatz

Mehr

Magnete. Magnetspule M.S35 /19 x 50 nach VDE 0580 Schutzart IP65 / IP67

Magnete. Magnetspule M.S35 /19 x 50 nach VDE 0580 Schutzart IP65 / IP67 Magnetspule M.S /9 x nach VDE 0580 Schutzart IP65 / IP67 beschreibung Die aufsteckbare Magnetspule M.S/9 x ist in verschiedenen Anschlussausführungen lieferbar (siehe Aufstellung im Typenschlüssel). Die

Mehr

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH

Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz. des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Stromnetz des Netzbetreibers Stadtwerke Meerane GmbH gemäß 21b Abs. 4 EnWG und 12 Abs. 1 Messstellenrahmenvertrag TMA Strom Stadtwerke Meerane

Mehr

Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz

Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Verband der Elektrizitätswirtschaft VDEW e.v. Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz Richtlinie für Anschluß und Parallelbetrieb von Eigenerzeugungsanlagen am Niederspannungsnetz 4. Ausgabe 2001

Mehr

Technische Anschlussbedingungen der Evonik Degussa GmbH für die Standorte der Technology & Infrastructure im Evonik-Konzern Teil C: Strom TAB.

Technische Anschlussbedingungen der Evonik Degussa GmbH für die Standorte der Technology & Infrastructure im Evonik-Konzern Teil C: Strom TAB. TAB.Strom der Technischen Anschlussbedingungen für die Versorgungsnetze und Kundenanlagen (Anlagen zur Abgabe von Energie) der Business Unit Site Services im Evonik-Konzern gültig ab dem 01.06.2015 Die

Mehr

Controls Division. Montage. Montage. Anschlüsse Hauptstromkreis. Anschlüsse Steuerstromkreis

Controls Division. Montage. Montage. Anschlüsse Hauptstromkreis. Anschlüsse Steuerstromkreis Datenblatt Bus AWD1 Einphasiger Energiezähler mit integrierter S-Bus Schnittstelle Controls Division Energiezähler mit einer integrierten S-Bus Schnittstelle ermöglichen das Auslesen aller relevanten Daten

Mehr

Datacenter Convention 2015, Peter Niggli. Hoch mit der Spannung! PCS100 Mittelspannungs-USV Neue Wege in der Stromversorgung

Datacenter Convention 2015, Peter Niggli. Hoch mit der Spannung! PCS100 Mittelspannungs-USV Neue Wege in der Stromversorgung Datacenter Convention 2015, Peter Niggli Hoch mit der Spannung! PCS100 Mittelspannungs-USV Neue Wege in der Stromversorgung Power Protection Konventionelle Mittelspannungslösung Ausfallschutz auf Mittelspannungsebene

Mehr

Sicherheitsanforderungen

Sicherheitsanforderungen VDE-Sc h r iftenrei he Normen verständlich 6 Sicherheitsanforderungen für Antennen und Kabelnetze Erläuterungen zu - DIN EN 60728-11 (VDE 0855 Teil 1):2005 Kabelnetze und Antennen für Fernsehsignale, Tonsignale

Mehr

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen

Versuch Nr.5. Simulation von leitungsgebundenen Störungen Versuch Nr.5 Simulation von leitungsgebundenen Störungen 1 Aufgabenstellung 1.1 Kontrolle des Aufbaus der Prüf- und Messgeräte 1.2 Anschluss der Prüfling (EUT) 1.3 Anschluss und Überprüfung der Sicherheitskreise

Mehr

Angaben zu den Ausnahmetatbeständen im Rahmen der Freiversuchs-/Notenverbesserungsregelung (Vordruck - Zutreffendes bitte ankreuzen)

Angaben zu den Ausnahmetatbeständen im Rahmen der Freiversuchs-/Notenverbesserungsregelung (Vordruck - Zutreffendes bitte ankreuzen) Angaben zu den Ausnahmetatbeständen im Rahmen der Freiversuchs-/Notenverbesserungsregelung (Vordruck - Zutreffendes bitte ankreuzen) Name, Vorname. Adresse O Sofern vorhanden: Aktenzeichen bisheriger Korrespondenz

Mehr

Technische Anschlussbedingungen TAB 2007. für den Anschluss an das Niederspannungsnetz. Stand: Juli 2007

Technische Anschlussbedingungen TAB 2007. für den Anschluss an das Niederspannungsnetz. Stand: Juli 2007 Technische Anschlussbedingungen TAB 2007 für den Anschluss an das Niederspannungsnetz Stand: Juli 2007 Seit Herbst 2007 ist der BDEW Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft e.v. Rechtsnachfolger

Mehr

Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb

Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb Technische Mindestanforderungen für den Messstellenbetrieb Technische Mindestanforderung für den Messstellenbetrieb im Stromnetz der Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Gebrüder Eirich GmbH & Co KG Walldürner

Mehr

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10

9 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität 10 9.1 Arbeitszähler 10 9.2 Gestörter Betrieb 10 Inhaltsverzeichnis 1 Anwendungsbereich 2 2 e Bestimmungen 2 3 Spannungsebenen 2 3.1 Niederspannungsmessung 0,4 kv 3 3.2 Mittelspannungsmessung 10 kv / 25 kv 3 3.3 Hochspannungsmessung 110 kv 3 4 Anforderungen

Mehr

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine

Zusammenfassung elektrische Maschinen Gleichstrommaschine Gleichstrommaschine i F F F F U = R I + Ui U F = RF IF Gleichstrommaschine Induzierte Spannung: Ursache: Änderung des magnetischen Flusses in der Leiterschleife Ui = c φf Erzeugung des magnetischen Flusses:

Mehr

Einspeisemanagement nach EEG Fernwirktechnik im SMART Grid

Einspeisemanagement nach EEG Fernwirktechnik im SMART Grid Einspeisemanagement nach EEG Fernwirktechnik im SMART Grid Einspeisemanagement nach EEG Bis 2050 sollen 80% der benötigten Energie aus erneuerbaren Energieträgern bereitgestellt werden so lautet das ambitionierte

Mehr

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II

KAMMRELAIS N. V23154-D0 Größe II. Größe II V23154-C0 Größe I V23154-D0 Größe II Kontaktfedersätze mit Einfach- oder Doppelkontakten Staubgeschützt Mit Einzellötanschlüssen, versilbert Steckbar und für Schraubbefestigung Größe I Gewicht etwa 20

Mehr

diesem Praktikumsversuch

diesem Praktikumsversuch Fakultät fürr Elektrotechnik und Informationstechnik Lehrstuhl für Energiesysteme und Energiewirtschaft Praktikum 4: Energietechnik Netzplanung mit DIgSILENT PowerFactory Bei der Planung eines elektrischen

Mehr

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung.

HAUSHALT UND GEWERBE ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN. Frequenz. Messgenauigkeit. Messverhalten. Betriebsverhalten Spannung. Elektrizitätszähler IEC HAUSHALT UND GEWERBE Dialog ZMD110AR - ZMD120AR TECHNISCHE DATEN Kurzschluss 10 ms 10'000 A Frequenz Nennfrequenz fn 50 oder 60 Hz Toleranz ± 2 % Messgenauigkeit Genauigkeit ZMD110AR

Mehr

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH

Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH Technische Mindestanforderungen (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der Energieversorgung Selb-Marktredwitz GmbH (ESM) 1. Allgemeines 1.1 Die nachfolgend aufgeführten technischen Mindestanforderungen

Mehr

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1

Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 Messbericht zum Induktionsmotor REBO ME100 1.5 kw EFF1 06.11.2009 / Stefan Kammermann S.A.L.T., www.salt.ch ist ein Joint-Venture von S.A.F.E., Schaffhauserstrasse 34, 8006, Zürich, www.energieeffizienz.ch

Mehr

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal

Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung. Hebammen/Entbindungspfleger. mit Geschäftslokal An contera GmbH Präqualifizierungsstelle Hilfsmittel Kirchenstraße 16 26919 Brake Antrag auf Durchführung einer Erstpräqualifizierung Hebammen/Entbindungspfleger mit Geschäftslokal Prüfnummer: (wird von

Mehr

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck:

Ja, ich möchte ab (Datum) Förderspender im Deutschen Roten Kreuz, Kreisverband Dresden e.v. werden. Ich zahle einen Beitrag von: Verwendungszweck: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum: Unterschrift: Newsletter: ja nein e-mail:* Datum: _ Unterschrift: Datum:

Mehr

Störmelder mit internem Wählmodem

Störmelder mit internem Wählmodem Störmelder mit internem Wählmodem Störmeldung und Steuerung per SMS Alarm- und Störmeldungen auf Handy oder Fax optional als E-Mail oder City-Ruf Steuerung per SMS für Störmelder mit GSM-Modem optional

Mehr

EEG Einspeisemanagement in HS und MS- Netzen

EEG Einspeisemanagement in HS und MS- Netzen EEG Einspeisemanagement in HS und MS- Netzen 14. VDE Arbeitskreis-Symposium Netzleittechnik Dresden 18. bis 19. September 2011 Bernd Huth Inhalt Unternehmen / Anteil dezentraler Erzeugung Rechtliche Grundlagen

Mehr

SolarMax HT-Serie Die perfekte Lösung für gewerbliche Solaranlagen

SolarMax HT-Serie Die perfekte Lösung für gewerbliche Solaranlagen SolarMax HT-Serie Die perfekte Lösung für gewerbliche Solaranlagen Maximale Wirtschaftlichkeit Solaranlagen auf gewerblichen und industriellen Dächern haben in Europa ein großes Potenzial. Die Wirtschaftlichkeit

Mehr

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A

W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W DATENBLATT: FEHLERSTROMSCHUTZSCHALTER PRIORI 40-80 A W SCHRACK-INFO Anzeige des Fehlerstroms mittels LED Potentialfreies Relais für Auslösevorwarnung Kontaktstellungsanzeige Anzeige (blau) bei elektrischer

Mehr

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S.

Freihändige Vergabe mit Öffentlichem Teilnahmewettbewerb Software-Tool zur Newsletter-Erstellung und -Versand (gem. 3 Abs. 1 S. Teilnehmer des Öffentlichen Teilnahmewettbewerbs Frankfurt/Main, den 07.09.2015 Anschreiben zum Öffentlichen Teilnahmewettbewerb (zum Verbleib beim Teilnehmer bestimmt) Freihändige Vergabe mit Öffentlichem

Mehr

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A

Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Serie 55 - Industrie-Relais 7-10 A Miniatur-Industrie-Relais für Leiterplatte oder steckbar Spulen für AC und DC Relaisschutzart: RT III (waschdicht) bei 55.12, 55.13, 55.14 erhältlich Kompatibel mit Zeitrelais

Mehr

Spannungsniveau im 30-kV Netz UW Judenburg/West Lösungsansätze mit Smart Grids

Spannungsniveau im 30-kV Netz UW Judenburg/West Lösungsansätze mit Smart Grids Spannungsniveau im 30-kV Netz UW Judenburg/West Lösungsansätze mit Smart Grids Gregor TALJAN 1, Manfred KRASNITZER 1, Franz STREMPFL 1, Alfred JARZ 2 1 Stromnetz Steiermark GmbH, Leonhardgürtel 10, 8010

Mehr

Studie zum Netzwerk/ Geoportal für Erdleitungsnetze von EEG-Anlagen

Studie zum Netzwerk/ Geoportal für Erdleitungsnetze von EEG-Anlagen Studie zum Netzwerk/ Geoportal für Erdleitungsnetze von EEG-Anlagen Auftraggeber Ingenieur- u. Vermessungsbüro Dipl.-Ing. Uwe Krause Karl-Liebknecht-Straße 101, 14612 Falkensee Auftragnehmer IEE Ingenieurbüro

Mehr

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101.

Application Note AN02. CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen. Communication Center CommU. Artikelnummer: CC_101. Application Note AN02 CommU - Anbindung von Erweiterungsmodulen Communication Center CommU Artikelnummer: CC_101 Versionshistorie Version Datum Beschreibung V1.0 2012-02-15 Erstversion V1.1 2013-03-14

Mehr

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10

QUINT-PS-3X400-500AC/24DC/10 Bitte beachten Sie, dass die hier angegebenen Daten dem Online-Katalog entnommen sind. Die vollständigen Informationen und Daten entnehmen Sie bitte der Anwenderdokumentation unter http://www.download.phoenixcontact.de.

Mehr

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus KWK-Anlagen. zwischen

VERTRAG. über die Einspeisung elektrischer Energie aus KWK-Anlagen. zwischen . VERTRAG über die Einspeisung elektrischer Energie aus KWK-Anlagen zwischen EinspeiserName EinspeiserStraße 00000 EinspeiserStadt nachstehend "Einspeiser" genannt und Stadtwerke Görlitz AG Demianiplatz

Mehr

Das virtuelle Netzkraftwerk

Das virtuelle Netzkraftwerk Das virtuelle Netzkraftwerk Perspektiven dezentraler Energiesysteme Clean Energy Power Knut Schrader Berlin 25.1.2007 Netzzugang im liberalisierten Energiemarkt Organisation und IT-Systemberatung Optimierte

Mehr

Ergänzende Erklärung LDT Import

Ergänzende Erklärung LDT Import Version 2.15 Datum: 13.11.2014 Klassifizierung: Extern Status: In Kraft 1 Allgemeine Angaben Diese Ergänzende Erklärung bezieht sich auf das Gutachterverfahren LDT Import (xdt- Schnittstellen). In diesem

Mehr

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A

Serie 49 - Koppel-Relais 8-10 - 16 A Koppelrelais, 1 oder 2 Wechsler, 15,5 mm breit mit integrierter EMV-Spulenbeschaltung Spulen für AC, DC und DC sensitiv, 500 mw Sichere Trennung zwischen Spule und Kontaktsatz nach VDE 0106, EN 50178,

Mehr

IL CAN BK-TC-PAC. Auszug aus dem Online- Katalog. Artikelnummer: 2718701

IL CAN BK-TC-PAC. Auszug aus dem Online- Katalog. Artikelnummer: 2718701 Auszug aus dem Online- Katalog IL CAN BK-TC-PAC Artikelnummer: 2718701 CANopen-Buskoppler, 24 V DC, Busschnittstelle 2 x 5-polig TWIN- COMBICON-Stecker, komplett mit Zubehör (Anschlussstecker und Beschriftungsfeld)

Mehr

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin.

Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin. einerseits. und. der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin. Die Kassenärztliche Bundesvereinigung, K.d.ö.R., Berlin einerseits und der GKV-Spitzenverband (Spitzenverband Bund), K.d.ö.R., Berlin andererseits vereinbaren die nachstehende 1 Schlussfassung 30. Änderung

Mehr

Erläuterungen zu den Vordrucken Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) Inbetriebnahme/ -setzung und Änderungsmitteilung Netzanschluss Strom

Erläuterungen zu den Vordrucken Anmeldung zum Netzanschluss (Strom) Inbetriebnahme/ -setzung und Änderungsmitteilung Netzanschluss Strom 1. Vorwort Mit den oben genannten Vordrucken zum elektrischen Netzanschluss stellt das Forum Netztechnik /Netzbetrieb im VDE (FNN) bundeseinheitliche Formulare allen Elektroinstallationsunternehmen und

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 3.1 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen im Verteilnetz Strom der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 3 1 Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen

Mehr

MSM Erweiterungsmodule

MSM Erweiterungsmodule MSM Erweiterungsmodule Transistor- und Relaismodule für Störmelder der MSM-Produktfamilie 03.07.2009 Freie Zuordnung der Ausgangsgruppen der Erweiterungsmodule zu den Eingangsgruppen des Störmelders Steuerung

Mehr

Intelligent geregelt - mit der eigenentwickelten Parksteuerung eno gridmaster

Intelligent geregelt - mit der eigenentwickelten Parksteuerung eno gridmaster Nr. 3 / 213 Das Magazin für Erfolg mit Wind Intelligent geregelt - mit der eigenentwickelten Parksteuerung eno gridmaster Damit leisten Windenergieanlagen von eno energy einen Beitrag zur Netzstabilität

Mehr

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung

Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Antrag auf Inbetriebsetzung Strom Netzanschluss Messeinrichtung Hertener Stadtwerke www.hertener-stadtwerke.de Bitte mit Kugelschreiber ausfüllen Straße und Hausnummer des Objekts Postleitzahl und Ort

Mehr

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm

Technische Daten. Allgemeine Daten. Schaltabstand s n 5 mm 0102 Bestellbezeichnung Merkmale 5 mm nicht bündig Bis SIL2 gemäß IEC 61508 einsetzbar Technische Daten Allgemeine Daten Schaltelementfunktion NAMUR Öffner Schaltabstand s n 5 mm Einbau nicht bündig Ausgangspolarität

Mehr

Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage)

Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) Landesgruppe Norddeutschland Landesgruppe Berlin Brandenburg Erläuterungen zu den BDEW-Anmeldeformularen Anmeldung zum Netzanschluss Fertigmeldung zur Inbetriebsetzung (Aufforderung Zählermontage) der

Mehr

Allgemein. Datenlogger und Monitoring-System. Nachführsystem. Freifläche Dachanlage

Allgemein. Datenlogger und Monitoring-System. Nachführsystem. Freifläche Dachanlage skytron energy GmbH Ernst-Augustin-Straße 12 / D - 12489 Berlin Telefon: +49 30 338 430-0 / Telefax: +49 30 338 430-99 info@skytron-energy.com / www.skytron-energy.com Geschäftsführer Jörgen Klammer Anlageninformationen

Mehr

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool

Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Anleitung der c-alm AG zum Mean-Variance-Portfoliooptimierungs-Tool Kontakt: Philipp Weber, CFA; Consultant Datum: 27. November 2013 Email: philipp.weber@c-alm.ch; Tel.: 071 227 35 35 Inhaltverzeichnis

Mehr

Stromwandler Technische Begriffe

Stromwandler Technische Begriffe Stromwandler Technische Begriffe Technische Änderungen vorbehalten WAGO Kontakttechnik GmbH & Co. KG Postfach 2880 D-32385 Minden Tel.: +49(0)571/887-0 E-Mail: info@wago.com 05.02.2013 Hansastr. 27 D-32423

Mehr

CP RC. Resonanzkreis für die Prüfung von GIS

CP RC. Resonanzkreis für die Prüfung von GIS CP RC Resonanzkreis für die Prüfung von GIS Prüfung von gasisolierten Schaltanlagen: ein neuer Lösungsansatz Prüfung von gasisolierten Schaltanlagen bisher Gasisolierte Schaltanlagen (GIS) sind sehr kompakt

Mehr

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung)

Ausfüllhilfe. Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) Förderprogramm A/W - Weiterbildung - (Förderperiode 2013) Ausfüllhilfe zum Verwendungsnachweis 2013 Förderprogramm Aus- und Weiterbildung - Weiterbildungsmaßnahmen - (Antrag auf Auszahlung) nach der Richtlinie

Mehr

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung

Preisblatt 1: Jahresleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung. Preisblatt 2: Monatsleistungspreissystem für Entnahme mit Lastgangmessung Preisblätter der Stadtwerke Wiesbaden Netz GmbH für die Nutzung des Stromversorgungsnetzes der ESWE Versorgungs AG Stadtgebiete Wiesbaden und Taunusstein Die Netzentgelte, Messpreise und Abrechnungspreise

Mehr

Verfügbarkeit der Elt.- Energieversorgung für den Betrieb von Rechenzentren

Verfügbarkeit der Elt.- Energieversorgung für den Betrieb von Rechenzentren Verfügbarkeit der Elt.- Energieversorgung für den Betrieb von Rechenzentren Fibre - Event II BWP GmbH Essen 1 Einführung! BWP GmbH Die Planungsgesellschaft wurde 1988 von Bernd Wiegand gegründet und hat

Mehr

Netzanschlusskosten -Preisregelungen-

Netzanschlusskosten -Preisregelungen- Netzanschlusskosten -Preisregelungen- Gültig ab 01.03.2014 Preisblatt 1 Netzanschlüsse Strom HS/MS; MS und MS/NS Preisblatt 2 Netzanschlüsse Strom NS Preisblatt 3 Netzanschlüsse Gas Preisblatt 4 Kurzzeitanschlüsse

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Rechtliche Bestimmungen Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stromversorgung Zerbst GmbH

Mehr

Erläuterungen. der Stadtwerke Tuttlingen GmbH. zur TAB 2007

Erläuterungen. der Stadtwerke Tuttlingen GmbH. zur TAB 2007 Erläuterungen der Stadtwerke Tuttlingen GmbH zur TAB 2007 Stand 14.04.2015 1 Leistungsbedarf zur Dimensionierung der Hauptstromversorgung... 4 2 Mess- und Steuereinrichtungen, Zählerplätze... 5 3 Ausführung

Mehr

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG

Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität Mindestanforderungen an Messeinrichtungen nach 21b Abs. 2 EnWG 1. Vorwort Im Energiewirtschaftsgesetz

Mehr

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung

Verfahrensanweisung Prüfmittelüberwachung Seite 1 von 7 Inhaltsverzeichnis 1 Prozeßfestlegungen 2 1.1 Geltungsbereich 2 1.2 Prozeßverantwortlicher 2 1.3 Verantwortliche Funktionsbereiche 2 1.4 Größen zur Messung der Prozeßleistung 2 2 Ziel und

Mehr

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt

Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 150 Nm Nennspannung AC 24 V Ansteuerung: Auf-Zu oder 3-Punkt Hilfsschalter. Technisches Datenblatt Technisches Datenblatt Drehantrieb SY-4--T Drehantrieb für Drosselklappen Drehmoment 50 Nm Nennspannung AC 4 V Ansteuerung: Auf-Zu oder -Punkt Hilfsschalter Technische Daten Elektrische Daten Nennspannung

Mehr

Statistik der berufsbildenden Schulen in Niedersachsen im Schuljahr 2012/2013 Hier: Vorab-Statistik zum Stichtag 24.09.2012

Statistik der berufsbildenden Schulen in Niedersachsen im Schuljahr 2012/2013 Hier: Vorab-Statistik zum Stichtag 24.09.2012 Niedersächsisches Kultusministerium, Postfach 1 61, 30001 Hannover Niedersächsisches Kultusministerium An alle öffentlichen berufsbildenden Schulen und alle berufsbildenden Schulen in freier Trägerschaft

Mehr

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung

SUNNY BACKUP-SET S. 1 Eigenverbrauchsoptimierung SUNNY BACKUP-SET S Integration eines Backup-Systems in eine PV-Anlage, aufgebaut nach dem Prinzip Eigenverbrauch von Solarstrom ( 33 Abs. 2) EEG 2009) Dieses Dokument gilt für ein Sunny Backup-Set S mit

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen:, Unterkotzauer Weg 25, 95028

Mehr

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J.

Vorbereitungsseminar. Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik. Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Vorbereitungsseminar Hochschule Darmstadt Fachbereich Informatik Wintersemester 2011/2012 Prof. Dr. B. Kreling, Prof. Dr. J. Wietzke Agenda Kurzvorstellung der Betreuer und der Studierenden Zeitlicher

Mehr

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER

// NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // NETZNUTZUNGSPRODUKTE FÜR VERTEILNETZBETREIBER // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 3 NVH... 2 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 4 NVT... 4 // Netznutzung für Verteilnetzbetreiber NE 5a

Mehr

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1

Laborübung Gegentaktendstufe Teil 1 Inhaltsverzeichnis 1.0 Zielsetzung...2 2.0 Grundlegendes zu Gegentaktverstärkern...2 3.0 Aufgabenstellung...3 Gegeben:...3 3.1.0 Gegentaktverstärker bei B-Betrieb...3 3.1.1 Dimensionierung des Gegentaktverstärkers

Mehr

Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe. TWS Netz GmbH Schussenstraße 22 88212 Ravensburg. Adresse des Anschlussnehmers

Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe. TWS Netz GmbH Schussenstraße 22 88212 Ravensburg. Adresse des Anschlussnehmers Seite 1 von 3 (Ausfertigung für den Kunden) Netzanschlussvertrag Strom, Gewerbe zwischen Schussenstraße 22 88212 Ravensburg und Adresse des Anschlussnehmers Art des Netzanschlusses Drehstrom 400 V Telefon

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: und EWR Netze GmbH Friedrichstr.

Mehr

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER

Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Technische Information SUNNY CENTRAL COMMUNICATION CONTROLLER Inhalt Der Sunny Central Communication Controller ist integraler Bestandteil des Zentral-Wechselrichters, der die Verbindung zwischen dem Wechselrichter

Mehr

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz

Transferstelle für. Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Transferstelle für Elektromagnetische Verträglichkeit Leiter: Prof. Dr. Karl-Josef Mürtz Die EMV-Transferstelle wurde vom Ministerium i i für Wirtschaft, Verkehr, Landwirtschaft und Weinbau des Landes

Mehr

Vereinbarung über den Elektronischen Datenaustausch (EDI)

Vereinbarung über den Elektronischen Datenaustausch (EDI) Vereinbarung über den Elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen und Energie- und Wasserversorgung Bruchsal GmbH Schnabel-Henning-Straße 1a 76646 Bruchsal im Folgenden Parteien genannt EDI Stand 10.2009

Mehr

Bensberger Bank Modernisierungskredit*

Bensberger Bank Modernisierungskredit* Aus alt mach neu mit dem * Ab 5.000,- - bis 35.000,- - Euro Ohne Grundschuldeintragung, Vorlage eines aktuellen Grundbuchauszugs nicht älter als 6 Monate ausreichend Beantragung vor Beginn der Modernisierungsmaßnahme

Mehr

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) ED Netze GmbH. Schildgasse 20. 79618 Rheinfelden (Baden)

Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) ED Netze GmbH. Schildgasse 20. 79618 Rheinfelden (Baden) Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) zwischen ED Netze GmbH Schildgasse 20 79618 Rheinfelden (Baden) und - nachfolgend die Vertragspartner genannt - ED Netze GmbH / Stromlieferant

Mehr

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT

ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT ANLAGE 2 ZUM MESSSTELLEN- UND ZUM MESSRAHMENVERTRAG MINDESTANFORDERUNGEN AN DATENUMFANG UND DATENQUALITÄT SOWIE VORGABEN DES NETZBETREIBERS ZUM DATENAUSTAUSCH BIS ZUM WIRKSAMWERDEN DER WECHSELPROZESSE

Mehr

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus:

1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Anlage 2 : Ergänzende Geschäftsbedingungen 1 Entgeltbedingungen 1. Das vom Transportkunden zu entrichtende Entgelt nach 9 des Lieferantenrahmenvertrages setzt sich je Ausspeisepunkt zusammen aus: Arbeitsentgelt

Mehr

MUSTERVERTRAG. Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

MUSTERVERTRAG. Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) MUSTERVERTRAG Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Stadtwerke

Mehr

SUNNY TRIPOWER 5000TL 12000TL 5000TL 12000TL. Der Dreiphasige nicht nur für s Eigenheim. NEU auch als 10 kva- und 12 kva-variante.

SUNNY TRIPOWER 5000TL 12000TL 5000TL 12000TL. Der Dreiphasige nicht nur für s Eigenheim. NEU auch als 10 kva- und 12 kva-variante. SUNNY TRIPOWER 5000TL 12000TL STP 5000TL-20 / STP 6000TL-20 / STP 7000TL-20 / STP 8000TL-20 / STP 9000TL-20 / STP 10000TL-20 / STP 12000TL-20 NEU auch als 10 kva- und 12 kva-variante Wirtschaftlich Flexibel

Mehr

EMV Praxisseminar. EN 61000-4-4 Burst Prüfung geplante Revision Störfestigkeitsprüfverfahren für breitbandige Störgrößen

EMV Praxisseminar. EN 61000-4-4 Burst Prüfung geplante Revision Störfestigkeitsprüfverfahren für breitbandige Störgrößen EN 61000-4-4 Burst Prüfung geplante Revision Störfestigkeitsprüfverfahren für breitbandige Störgrößen 1 Autorinformationen Herr Dipl. Ing. Harald Kunkel - Entwicklungsleiter der Firma EM TEST - war selbst

Mehr

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10

EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 EVB-IT Pflegevertrag S (Kurzfassung) Seite 1 von 10 Vertrag über Pflegeleistungen für Standardsoftware* Inhaltsangabe 1 Gegenstand und Bestandteile des Vertrages... 3 1.1 Vertragsgegenstand... 3 1.2 Vertragsbestandteile...

Mehr

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz

VDE-AR-N 4400 Messwesen Strom (Metering Code) VDE-AR-N 4101 Anforderungen an Zählerplatz in elektrischen Anlagen im Niederspannungsnetz Technische Mindestanforderungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität (TMA) an Messeinrichtungen im Elektrizitätsnetz der EVI Energieversorgung Hildesheim GmbH & Co. KG. Stand: 01.09.2012

Mehr

Diagnostik an Mittelspannungsschaltanlagen

Diagnostik an Mittelspannungsschaltanlagen Diagnostik an Mittelspannungsschaltanlagen 9. RWE Netzwerktag 07.11.2014 Wesel Technik Center Geräte Herr Bastian Wölke SEITE 1 Technik Center Geräte Engineering MS-Schaltgeräte Aufgaben Ausbildung des

Mehr

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur

Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur Formular zur Meldung von Erneuerbare- Energien-Anlagen an die Bundesnetzagentur An die Bundesnetzagentur per E-Mail an: anlagenregister@bnetza.de Mit diesem Formular können Erneuerbare-Energien-Anlagen

Mehr

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI)

Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) Mustervereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) RECHTLICHE BESTIMMUNGEN Die Vereinbarung über den elektronischen Datenaustausch (EDI) wird getroffen von und zwischen: Städtische Werke Borna

Mehr

AMTRON. Die Heimladestation. Mit Ideen aufgeladen.

AMTRON. Die Heimladestation. Mit Ideen aufgeladen. AMTRON Die Heimladestation. Mit Ideen aufgeladen. Kompatibilität. Kompatibilität. (Typ 2) (Typ 2) Flexibilität. Flexibilität. Sicherheit. Sicherheit. Komfort. Komfort. Klarheit. (oder APP) Klarheit. (oder

Mehr

Anmerkung: Versuch anerkannt am:

Anmerkung: Versuch anerkannt am: Fachbereich 3 : Informations- und Elektrotechnik Semester: Fach: Dozent: Elektrische Maschinen Prof. Dr. Bernd Aschendorf Datum: Versuch Nr. 1 Thema: Einführung in Elektrische Maschinen - Teil 1 Streuung

Mehr

Output Choke Installation Instructions

Output Choke Installation Instructions L Output Choke Installation Instructions C I N B F G E C B J H I Ground A D Wire and Terminal Torques - Field Wiring Connectors 2 A H Frame 3TC00-4AD1 3TC01-0BD0 3TC03-2CD0 Tightening Torque (Nm) 1.1 1.5

Mehr

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT

Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS. Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Störschrieb und Power Quality Analyse mit SICAM PQS Siemens Kundentagung, Zürich, 16. Januar 2014, Urban Mauchle EKT Inhalt EKT Versorgungsgebiet in Zahlen Ablauf Projekt Spannungsqualität (SPAQU) bei

Mehr

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf.

Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. Netzentgelte Strom der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. gültig ab 01.01.2011 Bei der Nutzung des Stromnetzes der Stadtwerke Neumarkt i.d.opf. sind das Netzentgelt und das Abrechnungsentgelt je gemäß diesem

Mehr

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom der Netze BW

Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen. Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität. im Verteilnetz Strom der Netze BW Ein Unternehmen der EnBW Technische Mindestanforderungen an Messeinrichtungen und Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Strom der Netze BW Stand September 2014 Gültig ab:

Mehr

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH

Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Anlage 4.2 Mindestanforderungen an Datenumfang und Datenqualität im Verteilnetz Gas der Stadtwerke Wolfenbüttel GmbH Stand: November 2008 INHALT Vorwort... 2 Geltungsbereich... 2 1 Mindestanforderungen

Mehr

Alerts für Microsoft CRM 4.0

Alerts für Microsoft CRM 4.0 Alerts für Microsoft CRM 4.0 Benutzerhandbuch Der Inhalt des Dokuments ist Änderungen vorbehalten. Microsoft und Microsoft CRM sind registrierte Markenzeichen von Microsoft Inc. Alle weiteren erwähnten

Mehr