Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr Ein Jahresrückblick

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2014. Ein Jahresrückblick"

Transkript

1 Wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2014 Ein Jahresrückblick

2 Inhaltsverzeichnis 2 I. Einführung... 6 II. Rechtsprechung Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) Entscheidungen deutscher Gerichte a Ethnische Herkunft , Euro Entschädigung nach dem AGG wegen Diskriminierung im Amtsgericht Berlin Tempelhof Kreuzberg, Urteil vom 19. Dezember C 357/ b Geschlecht Bei geschlechtsbezogener Entgeltdiskriminierung ist die Beanspruchung von Vergütungsdifferenzen als Erfüllungsanspruch zu werten. Die Frist des 15 Abs. 4 AGG gilt nicht, LAG Rheinland Pfalz, Urteil vom 14 August Sa 509/ Eine Benachteiligung einer trans* Person auf Grund des Geschlechts, setzt voraus, dass dem Arbeitgeber die Transsexualität bekannt ist, Landesarbeitsgericht Rheinland Pfalz, Urteil vom 09. April Sa 501/ Der Ausspruch einer tarifvertraglich geregelten Nichtverlängerungserklärung eines Arbeitsvertrages wegen Ausfallzeiten infolge einer In Vitro Fertilisation ist unwirksam, Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 03. Juni Sa 911/ Wird eine befristete Höhergruppierung wegen Schwangerschaft nicht verlängert, begründet dieser Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot keinen Anspruch auf unbefristete Höhergruppierung. Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 13. März 2014, Az: 2 Sa 807/ c Behinderung Diskriminierungsschutz bei Übergewicht? Arbeitsgericht Darmstadt, Urteil vom Ca 22/ Vorstellungsgespräche bei öffentlichen Arbeitgebern und die Chancen zu überzeugen, Landesarbeitsgericht Baden Württemberg, Urteil vom Sa 13/ Kein Diskriminierungsschutz bei Behinderungen in der Krankengymnastik, Amtsgericht Wipperführth, Urteil vom C 379/13, nicht veröffentlicht Kein Diskriminierungsschutz bei behinderten Bewerberinnen und Bewerbern bei krankheitsbedingten Fehlzeiten, Verwaltungsgericht Göttingen, Urteil vom A 247/ d Alter... 18

3 3 Altersstaffelung des Erholungsurlaubs, LAG Frankfurt, Urteil vom Sa 646/ Ansprüche gegen Arbeitgeber, nicht gegen Personalvermittler richten, BAG, Urteil vom AZR 118/ Junior Consultant nicht diskriminierend, LAG Rheinland Pfalz, Urteil vom Sa 27/ Höchstaltersgrenze bei betrieblicher Altersversorgung, BAG, Urteil vom AZR 69/ Indizien für Altersdiskriminierung Testing Verfahren durch fiktive Bewerbung, LAG Kiel, Urteil vom Sa 401/ Indizien für AGG Hopping, LAG Hamm, Urteil vom Sa 503/ Staffelung der Kündigungsfristen nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit, BAG, Urteil vom AZR 636/ Zusätzliche Urlaubstage nach Vollendung des 58. Lebensjahres, BAG, Urteil vom AZR 956/ e Sexuelle Identität Entschädigungsanspruch nach 15 Abs. 2 AGG wegen Vorenthaltung des Familienzuschlags Lebenspartnerschaft, OVG Lüneburg, Urteil vom LA 204/ Nichtvermietung von Räumlichkeiten an ein gleichgeschlechtliches Paar verstößt gegen das AGG, AG Köln, Urteil vom C 68/ f Religion Kopftuchverbot für muslimische Krankenschwester in einem ev. Krankenhaus, BAG, Urteil vom AZR 611/ Verhaltensbedingte Kündigung eines Chefarztes nach dessen Wiederverheiratung, BVerfG, Beschluss vom BvR 661/ III. Gesetzgebung Ethnische Herkunft Gesetz zur Verbesserung der Rechtsstellung von asylsuchenden und geduldeten Ausländern Gesetz zur Änderung des Asylbewerberleistungsgesetzes und des Sozialgerichtsgesetzes25 Gesetz zur Einstufung weiterer Staaten als sichere Herkunftsstaaten und zur Erleichterung des Arbeitsmarktzugangs für Asylbewerber und Geduldete... 25

4 4 Zweites Gesetz zur Änderung des Staatsangehörigkeitsrechts Sexuelle Identität Gesetz zur Anpassung steuerlicher Regelungen an die Rechtsprechung des Bundesverfassungsgerichts Gesetz zur Umsetzung der Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts zur Sukzessiv Adoption IV. Parlamentarische /politische Aktivitäten Allgemein Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen zum Sachstand bei Gleichstellung und Antidiskriminierungspolitik Ethnische Herkunft Bericht der Bundesregierung: Umsetzungsstand der Empfehlungen des NSU Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages Gesetzentwurf zur Umsetzung der Empfehlungen des NSU Untersuchungsausschusses des Deutschen Bundestages Geschlecht Gesetz für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst Diskussion um strengere gesetzliche Regelungen bei Vergewaltigung Behinderung Forschungsbericht: Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes Überprüfung der Einführung des Bundesteilhabegesetzes Sexuelle Identität Entwurf eines Gesetzes zur Änderung des Fünften Buches Sozialgesetzbuch zur Gleichstellung verheirateter, verpartnerter und auf Dauer in einer Lebensgemeinschaft lebender Paare bei der Kostenübernahme der gesetzlichen Krankenversicherung für Maßnahmen der künstlichen Befruchtung Kleine Anfrage der Fraktion Bündnis 90/ Die Grünen zu gleichgeschlechtlichen Ehen Religion Anfrage der Fraktion Die Linke zum Thema Islamfeindlichkeit und antimuslimischer Rassismus V. Entwicklungen und Aktivitäten auf Europäischer Ebene Ethnische Herkunft/sexuelle Orientierung... 32

5 5 ECRI Bericht über Deutschland Kleine Anfrage Bündnis 90/ Die Grünen: Kritik des Europarates an Rassismus und Intoleranz in Deutschland... 33

6 6 I. Einführung Im Jahr 2014 fielen im Hinblick auf den Schutz vor Diskriminierung einige bemerkenswerte Entscheidungen. Dies gilt sowohl für deutsche Gerichte wie auch für den Gerichtshof der Europäischen Union. Zudem waren Parlament und Regierung nach der Bundestagswahl Ende 2013 recht aktiv. Zahlreiche Gesetze und Gesetzesvorhaben sind hier zu erwähnen. Dieser Jahresrückblick stellt davon einiges vor. Insbesondere wird eine Auswahl an aus unserer Sicht bedeutsamen Urteilen dargestellt, zusammengefasst und teilweise auch kritisch gewertet und kommentiert. Aus der deutschen Rechtsprechung erscheinen zwei Urteile bemerkenswert, in denen die Gewährung von Entschädigung im Grunde und in der Höhe sehr positiv auffällt. Dies ist zum einen eine Entscheidung des Amtsgerichts Berlin Tempelhof-Kreuzberg, die zwei wegen ihrer ethnischen Herkunft diskriminierten Mietern je Euro Schadenersatz zugesprochen hat, insbesondere um eine abschreckende Wirkung gegenüber der Vermieterin zu erzielen. In einem anderen Fall hat das Amtsgericht Köln einem gleichgeschlechtlichen Paar wegen der Nichtvermietung von Räumlichkeiten für seine Hochzeitsfeier eine Entschädigung von 750 Euro zugesprochen. Ein weiteres Urteil ist zur Einladungspflicht von Menschen mit Schwerbehinderung zu Vorstellungsgesprächen durch öffentliche Arbeitgeber ergangen. Wir haben dieses Urteil in den Jahresrückblick aufgenommen, obwohl die Problematik längst durch das Bundesarbeitsgericht entschieden ist. Es soll ein weiteres Mal öffentliche Arbeitgeber an Ihre Pflicht aus 82 SGB IX erinnern. Für öffentliche Aufmerksamkeit und auch Kritik hat ein Beschluss des Bundesverfassungsgerichts aus dem Jahr 2014 gesorgt. Das Bundesverfassungsgericht hat das vielbeachtete Urteil des Bundesarbeitsgerichts zur Unwirksamkeit der Kündigung eines Chefarztes durch seinen Arbeitgeber (katholisches Krankenhaus) wegen dessen Wiederverheiratung aufgehoben und das auch ins AGG eingeflossene Selbstbestimmungsrecht der Kirchen gestärkt. Im Bereich der Gesetzgebung wurden im Hinblick auf die Gleichstellung von Lebenspartnerschaft und Ehe zwei Urteile des Bundesverfassungsgerichts umgesetzt, zum einen die Anpassung steuerlicher Regelungen und zum anderen die Regelung zur Sukzessivadoption. Auf den Weg gebracht hat die Bundesregierung 2014 auch den Gesetzentwurf für die gleichberechtigte Teilhabe von Männern und Frauen an Führungspositionen in der Privatwirtschaft und im öffentlichen Dienst. Des Weiteren wurde ein Forschungsbericht zur Evaluation des Behindertengleichstellungsgesetzes veröffentlicht und eine Arbeitsgruppe gebildet, die das Bundesteilhabegesetz überprüfen soll.

7 II. Rechtsprechung Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union (EuGH) Das Jahr 2014 brachte eine weitere Festigung der Rechtsprechung des Gerichtshofs der Europäischen Union. In die von der Antidiskriminierungsstelle des Bundes erstellte Zusammenfassung ausgewählter Entscheidungen des Gerichtshofs der Europäischen Union zum Antidiskriminierungsrecht wurden fünf Entscheidungen aufgenommen: Je eine Entscheidung zu den Diskriminierungsgründen Alter und Behinderung, sowie drei Entscheidungen zum Diskriminierungsgrund Geschlecht. Mit am Ende unbegründeter Sorge vor finanziellen Belastungen durch Nachzahlungen haben Bundes- und Landesverwaltungen im Juni nach Luxemburg auf die Rechtsache Specht u.a. (verb. Rs. C-501/12 bis C-506/12, 1.1C-540/12 und C-541/12) geblickt, in der es um Regelungen des deutschen Bundesbesoldungsgesetzes in der alten Fassung ging, wonach sich die Berechnung der Besoldung nach dem Lebensalter richtete. Die spätere Überleitung in ein neues Besoldungssystem, das nicht mehr auf dem Lebensalter sondern auf Berufserfahrung aufbaut, hatte die bis dahin auf Grund des Lebensalters erreichte Höhe des Gehalts jedoch übernommen (Bestandsschutz). Der weitere Aufstieg in höhere Gehaltsstufen richtete sich nur nach der Erfahrungszeit nach dem Überleitungsstichtag. Der EuGH stellte fest, dass das alte System der Besoldung altersdiskriminierend war. Das Überleitungssystem aber ist nicht altersdiskriminierend. Die Höherstufung der diskriminierten Beamten in jene Besoldungsstufe, die ein älterer Beamter mit gleicher Berufserfahrung innehat, ist europarechtlich nicht geboten. Ein eventueller Anspruch käme nur nach Staatshaftungsrecht in Betracht, was den nationalen Gerichten zur Prüfung überlassen wird. In Fortsetzung bzw. Präzisierung seiner Rechtsprechung hat der EuGH in der Rechtsache FOA (C-354/13) den Begriff der Behinderung näher definiert und ausgeweitet. Danach kann Adipositas eine Behinderung darstellen, wenn sie eine Einschränkung mit sich bringt, die zurückzuführen ist u. a. auf dauerhafte physische, geistige oder psychische Beeinträchtigungen, die Beschäftigte in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen und wirksamen Teilhabe am Berufsleben, gleichberechtigt mit den anderen Beschäftigten, hindern können. Der Behinderungsbegriff ist dabei dahin zu verstehen, dass er nicht nur die Unmöglichkeit erfasst, eine berufliche Tätigkeit auszuüben, sondern auch eine Beeinträchtigung der Ausübung einer solchen Tätigkeit. Auf die Ursache der Behinderung kommt es für den Diskriminierungsschutz nicht an. Im Fall ging es um die Frage, ob eine diskriminierende Kündigung dann vorliegt, wenn diese wegen einer Adipositas ausgesprochen wurde. Von den drei Entscheidungen zum Diskriminierungsgrund Geschlecht betrafen zwei den Bereich Arbeitsleben und eine den Bereich der sozialen Sicherheit. Letztgenannter liegt eine Regelung Finnlands zu Grunde, aufgrund derer das infolge eines Arbeitsunfalles zu zahlende Invalidengeld für Frauen höher ausfiel als für Männer gleichen Alters. Die finnische Regierung war der Überzeugung, dass aufgrund der statistisch belegten längeren Lebenserwartung von Frauen bei Berechnung der

8 Pauschalentschädigungen ein geschlechtsspezifischer Sterblichkeitskoeffizient heranzuziehen sei, um so eine Benachteiligung von Frauen zu vermeiden. Der EuGH entschied in der Rs. X (C-318/13), dass eine pauschale Unfallversicherungsleistung nicht auf der Grundlage einer Verallgemeinerung zur durchschnittlichen Lebenserwartung von Männern und Frauen vorgenommen werden kann. Dies gilt insbesondere, da nicht sicher sei, dass eine Versicherte immer eine höhere Lebenserwartung habe als ein Versicherter gleichen Alters in einer vergleichbaren Situation. Aus dem Bereich des Arbeitslebens kam zum einen ein französischer Fall zur Vergünstigung durch Kindererziehungszeiten bei vorzeitigem Ruhestand und Dienstalter vor den EuGH. Gegenstand der Rechtsache Leone et Leone (C-173/13) waren Regelungen Frankreichs für den Öffentlichen Dienst, die zum einen den sofortigen Pensionsanspruch bei Versetzung in den vorzeitigen Ruhestand aufgrund von Kindererziehungszeiten, sowie zum anderen eine vergünstigte Berücksichtigung dieser Zeiten bei der Bestimmung des Dienstalters betreffen. In beiden Fällen muss die oder der Beamte seine Tätigkeit während eines zusammenhängenden Zeitraums von mindestens zwei Monaten im Rahmen einer der in den Rechtsvorschriften aufgezählten Art des mit der Erziehung von Kindern verbundenen Urlaubs unterbrochen haben. Der EuGH entschied, dass die dem Anschein nach neutralen Vorschriften zu einer mittelbaren Diskriminierung von männlichen Beamten wegen des Geschlechts führen. Denn die Vorschriften beruhen auf einer Bedingung, die weibliche Beamte aufgrund des verpflichtend ausgestalteten Mutterschaftsurlaubs (mind. 16 Wochen) stets erfüllen, männliche hingegen kaum. Zum anderen kam ein Fall aus dem Vereinigten Königreich im Hinblick auf mögliche Diskriminierung bei Bestellmutterschaft vor den EuGH. Gegenstand der verb. Rechtsachen C.D. und Z. (C-167/12 und C-363/12) waren Entscheidungen der Arbeitgeber, Bestellmüttern keinen Mutterschaftsurlaub oder vergleichbaren Urlaub zu gewähren. Die Bestellmütter Frau C.D. und Frau Z., die beide nicht schwanger waren, jedoch im rechtlichen Sinne Mutter eines Kindes geworden sind, sahen darin einen Verstoß gegen die RL 2006/54/EG im Hinblick auf das dort niedergelegte Verbot einer Benachteiligung wegen des Geschlechts bzw. gegen die RL 2000/78/EG im Hinblick auf das dort niedergelegte Verbot einer Benachteiligung wegen einer Behinderung (Frau Z. leidet unter einer Fehlbildung, wegen der sie nicht schwanger werden kann) sowie gegen die RL 92/85/EWG. Der EuGH entschied, dass das Unionsrecht Bestellmüttern keinen Anspruch auf einen dem Mutterschafts- oder Adoptionsurlaub vergleichbaren bezahlten Urlaub verleiht. Die Richtlinie 92/85/EWG bezweckt den Gesundheitsschutz der Mutter in der durch die Schwangerschaft bedingten besonderen Situation der Verletzlichkeit. Damit setzt die Gewährung von Mutterschaftsurlaub gemäß dieser Richtlinie voraus, dass die betreffende Arbeitnehmerin schwanger war und entbunden hat. Im Hinblick auf die RL 2006/54/EG stellt es keine Diskriminierung aufgrund des Geschlechts dar, wenn einer Bestellmutter kein Mutterschaftsurlaub gewährt wird, da auch ein Bestellvater keinen Anspruch auf einen solchen Urlaub hat. Der Adoptionsurlaub fällt nicht in den Anwendungsbereich der RL. Das Unvermögen, ein Kind auszutragen, ist keine Behinderung im Sinne der RL 2000/78/EG, da es die Beschäftigte nicht an der vollen und wirksamen Teilhabe am Berufsleben hindert, was Voraussetzung für die Anerkennung als Behinderung wäre. 8

9 Entscheidungen deutscher Gerichte 2.2.a Ethnische Herkunft ,- Euro Entschädigung nach dem AGG wegen Diskriminierung im Amtsgericht Berlin Tempelhof-Kreuzberg, Urteil vom 19. Dezember C 357/14 Das Amtsgericht Tempelhof-Kreuzberg hat ein wegweisendes Urteil zum Entschädigungsanspruch bei einer Diskriminierung im Mietverhältnis gefällt. Den beiden Klägern türkischer Herkunft wurde eine Entschädigung in Höhe von je ,- Euro zugesprochen. Das Gericht sah eine unmittelbare Diskriminierung wegen der ethnischen Herkunft der Kläger darin gegeben, dass die Vermieterin nur von Mietern mit türkischer bzw. arabischer Herkunft eine höhere Miete verlangt hatte, nicht aber von allen anderen Mietern, obwohl die Wohnungen in Größe, Ausstattung u. ä. teilweise vergleichbar waren. Damit brachte die beklagte Vermieterin zum Ausdruck, dass die klagenden Mieter aufgrund ihrer Herkunft und dem damit im Zusammenhang stehenden kulturellen Hintergrund, anders als Mieter europäischer Herkunft, nicht in ihr Miet- und Wohnkonzept passten, ohne dass die Kläger hierzu einen Anlass gegeben hätten. Die damit vermittelte krasse Abwertung, Ausgrenzung und massive Ungerechtigkeit greift aus Sicht des Gerichts erheblich in den Kernbereichs des klägerischen Persönlichkeitsrechts ein. Wegweisend und aus Sicht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes zu begrüßen sind die Ausführungen im Urteil zur Entschädigungshöhe. Dazu wird festgestellt, dass der im AGG geregelte Entschädigungsanspruch ( 21 Abs. 2 S. 3) in solchen Diskriminierungsfällen nur dann als konform mit den Vorgaben der Antirassismusrichtlinie 2000/43/EG anzusehen ist, wenn dieser eine abschreckende Wirkung ermöglicht. Eine lediglich symbolische Entschädigung würde den Erfordernissen der Richtlinie nicht gerecht. Die Entschädigung war deshalb auch so zu bemessen, um die beklagte Vermieterin, deren Wohnanlage immerhin 44 Wohnungen umfasst, künftig von weiteren Diskriminierungen abzuhalten. Das Gericht erachtete deshalb einen Betrag in Höhe von jeweils ,- Euro als angemessen aber auch ausreichend, um der Schwere der Verletzung und den Gesichtspunkten der Genugtuung, Prävention und Abschreckung Rechnung zu tragen. Die noch nicht rechtskräftige Entscheidung (Az.: 25 C 357/14) ist verfügbar unter:

10 b Geschlecht Bei geschlechtsbezogener Entgeltdiskriminierung ist die Beanspruchung von Vergütungsdifferenzen als Erfüllungsanspruch zu werten. Die Frist des 15 Abs. 4 AGG gilt nicht, LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom 14 August Sa 509/13 Nichtzulassungsbeschwerde eingelegt beim BAG unter Az: 5 AZN 913/14 Die Klägerin ist bei der Beklagten als einfache Produktionsmitarbeiterin angestellt. In der Produktion beschäftigte Frauen erhalten bei gleicher Tätigkeit einen geringeren Stundenlohn als den der Männer. Das Landesarbeitsgericht wertete die unterschiedliche Vergütung von Männern und Frauen als klaren Verstoß gegen das Verbot der Entgeltdiskriminierung. Der Klägerin steht ein Anspruch auf Zahlung der Vergütungsdifferenzen zwischen dem tatsächlich gezahlten Lohn sowie sonstigen Vergütungsbestandteilen zu. Aus der Wertung des 2 Abs. 1 Nr. 2 und 8 Abs. 2 AGG ergibt sich, dass bei einer diesem Gesetz widersprechenden Diskriminierung eine Grundlage für Ansprüche auf gleiches Entgelt für gleiche oder gleichwertige Arbeiten gegeben ist. Die Beseitigung der Diskriminierung kann nur durch eine Anpassung nach oben erfolgen. Die Beanspruchung der Lohndifferenz ist kein Schadensersatzanspruch nach 15 Abs. 1 AGG. Es handelt sich um einen Erfüllungsanspruch aus 7 Abs. 1 AGG i.v.m. 1 AGG. Für Erfüllungsansprüche gilt die Frist des 15 IV AGG nicht. Der Klägerin steht darüber hinaus ein Anspruch auf Entschädigung in Höhe von 6000 Euro zu. Ansprüche auf Entschädigung nach 15 Abs. 2 AGG, können zusätzlich und unabhängig von materiellen Ansprüchen geltend gemacht werden. Aus diesem Grund sei es sachgerecht, die Höhe der Entschädigung vom durchschnittlichen Bruttomonatsentgelt der Klägerin abzukoppeln. Für die Bemessung der Entschädigungssumme betonte das Gericht, dass der Unwertgehalt nicht dadurch geschmälert wird, dass die unterschiedliche Entlohnung von Männern und Frauen nicht verdeckt erfolgte, sondern offen kommuniziert wurde. Zu Lasten der Beklagten berücksichtigte das Gericht, dass die geringere Vergütung von Frauen jahrelang erfolgte und eine Vielzahl von Frauen betraf.

11 11 Eine Benachteiligung einer trans* Person auf Grund des Geschlechts, setzt voraus, dass dem Arbeitgeber die Transsexualität bekannt ist, Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz, Urteil vom 09. April Sa 501/13 Revision eingelegt beim Bundesarbeitsgericht unter Az: 8 AZR 421/14 Die Klägerin ist transsexuell und macht Ansprüche auf eine Entschädigung wegen Benachteiligung auf Grund des Geschlechts im Bewerbungsverfahren geltend. Die Klägerin bewarb sich bei einem Designerschmuckvertreiber. Im Vorstellungsgespräch reagierte der Logistikleiter überrascht und erklärte, dass er eigentlich eine Frau A erwartet hätte. Als die Klägerin eine Bewerbungsabsage erhielt, machte sie gegenüber dem Schmuckvertreiber Ansprüche auf eine Entschädigung wegen Benachteiligung auf Grund des Geschlechts geltend. Zur Begründung führte die Klägerin aus, sie gehe von einer Diskriminierung aus, weil man ihr nicht geglaubt habe, dass sie eine Frau sei. Dass sie transsexuell sei, erwähnte die Klägerin nicht. Das Arbeitsgericht wies die Klage in erster Instanz ab. Nach Auffassung des Gerichts würde der Sachvortrag der Klägerin weder eine Benachteiligung wegen des Geschlechts noch eine Benachteiligung wegen eines vermeintlichen Geschlechts begründen. Auch hätte die Klägerin nicht eine bestimmte sexuelle Identität behauptet. Auch die Berufung der Klägerin blieb erfolglos. Der Klägerin wurde zur Last gelegt, dass sie erst in der Berufungsbegründungsschrift offengelegt hatte, dass sie transsexuell sei. Allein die Suche des Logistikleiters nach einer ihm angekündigten Frau ließe nicht darauf schließen, dass er die Klägerin als transsexuell angesehen habe. Eine Benachteiligung wegen Geschlechts setzte voraus, dass der Arbeitgeber das Vorliegen des Nachteils kennt oder jedenfalls vom Vorliegen dieses Merkmals ausgeht. Vorliegend hätte der Arbeitgeber keine Kenntnis von der Transsexualität der Klägerin gehabt. Das Gericht problematisierte, dass die Klägerin ausdrücklich Entschädigungsansprüche wegen des Geschlechts geltend gemacht hat. Es sei fraglich, ob Entschädigungsansprüche wegen Diskriminierung auf Grund des Geschlechts auch die Geltendmachung einer Diskriminierung auf Grund von Transsexualität beinhalten würden. Die Einordnung der Transsexualität ist streitig. Während der Europäische Gerichtshof in dem Urteil vom 30. April 1996 (Rs. C-13/94 NZA 1996, 659, Rz. 21) davon ausgegangen ist, dass Diskriminierungen, die ihre Ursache in der Geschlechtsumwandlung einer Person haben, meist auf dem Geschlecht beruht, würde nach der Gesetzesbegründung zum AGG der Begriff der sexuellen Identität auch transsexuelle Menschen erfassen. Welches AGG Merkmal im vorliegenden Fall einschlägig sei, ließ das Gericht offen. Die Entscheidung macht deutlich, dass die Gerichte nach wie vor sehr unsicher sind, wie eine Diskriminierung auf Grund von Transsexualität rechtlich einzuordnen ist. Zu kritisieren ist, dass das Gericht eine Benachteiligung auf Grund des Geschlechts mit der Begründung ablehnt hat, der Arbeitgeber hätte keine Kenntnis von der Transsexualität gehabt. Das Gericht lässt außer Acht, dass der Arbeitgeber das Geschlecht der Klägerin nicht eindeutig zuordnen konnte. Aus Sicht der Antidiskriminierungsstelle des Bundes handelt es sich bereits dann, um eine Benachteiligung auf Grund des Geschlechts, wenn der Arbeitgeber Nachteile daraus ableitet, dass das Geschlecht eines Bewerbers oder einer Bewerberin auf Grund des äußeren Erscheinungsbildes nicht eindeutig erkennbar ist. Ob der Arbeitgeber einen Bewerber oder eine Bewerberin als transsexuell einstuft, sollte für die Frage, ob eine Benachteiligung auf Grund des Geschlechts vorliegt, nicht entscheidend sein. Wegen der grundsätzlichen Bedeutung der Frage, ob eine Benachteiligung wegen der Transsexualität des Bewerbers voraussetzt, dass dem Arbeitgeber die Transsexualität

12 bekannt ist oder von ihm angenommen wird, wurde die Revision zugelassen. Der Rechtsstreit ist derzeit beim BAG unter dem Az: 8 AZR 421/14 anhängig. 12 Der Ausspruch einer tarifvertraglich geregelten Nichtverlängerungserklärung eines Arbeitsvertrages wegen Ausfallzeiten infolge einer In-Vitro-Fertilisation ist unwirksam, Landesarbeitsgericht Köln, Urteil vom 03. Juni Sa 911/13 Die Klägerin ist als Solotänzerin an einem Theater beschäftigt. Tarifvertraglich ist geregelt, dass das befristete Arbeitsverhältnis sich jedes Jahr um ein weiteres Jahr verlängert, sofern nicht der Arbeitgeber eine Nichtverlängerungserklärung ausspricht. Die Klägerin ließ eine In-Vitro-Fertilisation durchführen. Die hierdurch erforderlichen Behandlungen führten zu vermehrten Ausfallszeiten. Auf Grund dieser Ausfallzeiten entschied sich das Theater gegenüber der Klägerin eine Nichtverlängerungsentscheidung auszusprechen. Als weitere Begründung führte das Theater an, dass nach den erfolgten Behandlungen ggf. eine Schwangerschaft anstehen würde. Das Gericht wertete die Äußerungen als ein hinreichendes Indiz für eine Benachteiligung auf Grund des Geschlechts. Eine Benachteiligung auf Grund von Ausfallzeiten infolge einer In-Vitro-Fertilisation sei mit einer unzulässigen Benachteiligung auf Grund von Schwangerschaft gleichzusetzen. Die Nichtverlängerung des Arbeitsverhältnisses lässt sich auch nicht auf Grund der grundrechtlich geschützten Kunstfreiheit nach Art 5 III 1 Grundgesetz (GG) rechtfertigen. Der Einwand, dass die schwangerschaftsbedingten Fehlzeiten den Proben- und Aufführungsbetrieb stören würden und damit die künstlerischen Belange beeinträchtigen, kann eine Benachteiligung auf Grund von Schwangerschaft nicht rechtfertigen. Auch sei nicht erkennbar, dass die geminderte Einsatzfähigkeit der Klägerin eine Fortsetzung des Theaterbetriebs insgesamt unmöglich machen würde oder auch nur den Spielbetrieb wesentlich beeinträchtigen würde. Dies würde bereits dadurch deutlich, dass sich der Arbeitgeber bereits in der vorangegangenen Spielzeit mit den Ausfallzeiten der Klägerin arrangiert hatte. Das Gericht machte deutlich, dass der Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot dazu führt, dass die Nichtverlängerungsmitteilung nach 134 BGB i.vm. 7 Abs. 1 AGG unwirksam ist. Das Diskriminierungsverbot des 7 Abs. 1 AGG gilt nicht nur für diskriminierende Willenserklärungen, sondern auch für Realakte und tatsächliche Handlungen. Auch die Regelung des 15 Abs. 6 AGG würde vorliegend nicht entgegenstehen. Nach dieser Vorschrift führt ein Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot nicht zur Begründung eines Arbeitsverhältnisses. Vorliegend ginge es nicht, um die Herleitung eines gesetzlichen Anspruchs auf Begründung eines Arbeitsverhältnisses, sondern um eine vertragliche Fortsetzungsregelung. Aus 15 Abs. 5 AGG folgt, dass Ansprüche aus anderen Rechtsvorschriften unberührt bleiben. Maßgeblich sei daher hier die tarifvertragliche Regelung.

13 13 Wird eine befristete Höhergruppierung wegen Schwangerschaft nicht verlängert, begründet dieser Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot keinen Anspruch auf unbefristete Höhergruppierung. Landesarbeitsgericht München, Urteil vom 13. März 2014, Az: 2 Sa 807/13 Revision eingelegt beim Bundesarbeitsgericht unter dem Az. 7 AZR 253/14 Die Klägerin ist unbefristet als Verkäuferin beschäftigt. Sie wurde befristet für eine höherwertige Tätigkeit als Kassiererin eingestellt. Die Befristung diente dazu zu erproben, ob die Klägerin für die Tätigkeit geeignet sei. Im Befristungszeitraum teilte die Klägerin mit, dass sie schwanger sei. Die Arbeitgeberin verlängerte daraufhin nicht die Tätigkeit als Kassiererin mit der Begründung, dass die Klägerin auf Grund von Schwangerschaftsschutzvorschriften nicht nach 20:00 Uhr als Kassiererin eingesetzt werden könne. Das Landesarbeitsgericht München sah in der schwangerschaftsbedingten Nichtverlängerung der befristeten Höhergruppierung einen Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot auf Grund von Schwangerschaft nach 7 Abs. 1 AGG. Der Verstoß würde nach Auffassung des Gerichts allerdings nicht dazu führen, dass die Höhergruppierung unbefristet fortbesteht. Die Vorschriften des Teilzeitbefristungsgesetzes (TzBfG), insbesondere die Regelung des 15 Abs. 5 TzBfG, wonach eine unwirksame Befristungsabrede ein unbefristetes Arbeitsverhältnis begründet, sei auf die Befristung einzelner Arbeitsbedingungen nicht anwendbar. Zum anderen müsse die Regelung des 15 Abs. 6 AGG berücksichtigt werden. Diese Vorschrift schließt einen Anspruch auf eine Beförderung als Folge eines Verstoßes gegen das Benachteiligungsverbot explizit aus. Das Landesarbeitsgericht ließ die Revision zu, da die Entscheidung des Gerichts von einem Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom Az: 2 AZR 140/63 abweicht. Das Bundesarbeitsgericht stellte in dieser Entscheidung fest, dass die fehlende Weiterbeschäftigung einer Angestellten in der Probezeit wegen Rechtmissbrauchs unwirksam ist, wenn die Angestellte sich in der Probezeit bewährt hat und die Angestellte nur wegen der Schwangerschaft nicht weiter beschäftigt wird. Aus Sicht des Gerichts sei die Entscheidung nicht auf die Befristung von Arbeitsbedingungen zum Zwecke der Erprobung vergleichbar. Stellt der Arbeitnehmer eine oder einen Beschäftigten unbefristet ein und sieht erleichterte Kündigungsfristen in der Probezeit vor, so hat der Arbeitgeber bereits die Entscheidung getroffen ein unbefristetes Arbeitsverhältnis mit der beschäftigten Person einzugehen. Anders sei der Fall zu beurteilen, wenn die Vereinbarung einer Arbeitsbedingung befristet erfolgt zum Zwecke der Erprobung. In diesem Fall hat der Arbeitgeber noch keine Entscheidung darüber getroffen, ob die Arbeitsbedingung nach der Erprobung unbefristet angeboten werden soll. Die Entscheidung wird erst nach der Erprobung getroffen. Nach Auffassung des Gerichts müsse die Wertung des Gesetzgebers beachtet werden, die dieser mit der Vorschrift des 15 Abs. 6 AGG getroffen hat. Der von 15 Abs. 6 AGG bezweckte Schutz der Privatautonomie gebiete keine entsprechende Anwendung der Bestimmung auf eine nach 7 Abs. 2 AGG unwirksame Befristungsabrede. Vorliegend sei die Befristungsrede zum Zwecke der Erprobung wirksam erfolgt. Die Benachteiligung auf Grund von Schwangerschaft erfolgte im vorliegenden Fall nicht bei der Vereinbarung der Befristungsrede mit der Rechtsfolge des 7 Abs. 2 AGG; sondern bei der Entscheidung über die Fortsetzung der wirksam befristet vereinbarten Arbeitsbedingung. Die Entscheidung ist beim Bundesarbeitsgericht anhängig unter, Az: 7 AZR 253/14.

14 c Behinderung Diskriminierungsschutz bei Übergewicht? Arbeitsgericht Darmstadt, Urteil vom Ca 22/13 Bereits im Jahr 2013 ist der Begriff der Behinderung im Antidiskriminierungsrecht durch die nationale und europäische Rechtsprechung deutlich konkretisiert und weiterentwickelt worden. Seither ist klar, dass sich auch chronisch Erkrankte und insbesondere HIV-Infizierte auf den Schutz vor Diskriminierung für behinderte Menschen nach dem AGG berufen können (vgl. wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2013, S. 18). In 2014 waren nunmehr sowohl der Europäische Gerichtshof als auch das Arbeitsgericht in Darmstadt mit der Frage befasst, ob auch das Übergewicht einer Person eine Behinderung im Sinne des Antidiskriminierungsrechts sein kann. Vor dem Arbeitsgericht in Darmstadt hatte sich eine Frau auf das AGG berufen, die sich durch die Aussage eines Arbeitgebers im Stellenbesetzungsverfahren diskriminiert sah. Dieser behauptete, sie habe kein Normalgewicht und sei insofern kein vorzeigbares Beispiel im Hinblick auf seine Geschäftsziele. Die Klägerin verwies vor Gericht darauf, eine durchschnittliche Damenkleidergröße von 42 zu tragen. Das Arbeitsgericht entschied, dass der Sachverhalt keine Diskriminierung wegen einer Behinderung darstelle. Eine Behinderung liege erst vor, wenn sich Beeinträchtigungen einer Person auf die Teilhabe in einem oder mehreren Lebensbereichen auswirke. Ob eine Beeinträchtigung in diesem Sinne relevant ist, ergebe sich aus dem Zusammenwirken von behindernden sozialen Kontextfaktoren (Barrieren) und individueller Gesundheitsstörung. Der Sachverhalt lasse insgesamt nicht erkennen, dass der beklagte Arbeitgeber von einem Übergewicht des Ausmaßes ausgegangen ist, das spürbare Einschränkungen für die gesellschaftliche und/oder berufliche Teilhabe der Klägerin bedeuten würde.

15 15 Vorstellungsgespräche bei öffentlichen Arbeitgebern und die Chancen zu überzeugen, Landesarbeitsgericht Baden-Württemberg, Urteil vom Sa 13/14 Gemäß 82 Sozialgesetzbuch (SGB) IX hat der öffentliche Arbeitgeber schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber zu einem Vorstellungsgespräch einzuladen, es sei denn, die fachliche Eignung fehlt offensichtlich. Verstöße gegen die Vorschrift wertet die Rechtsprechung als entschädigungspflichtige Benachteiligung schwerbehinderter Bewerberinnen und Bewerber nach dem AGG. Eine vergleichsweise hohe Zahl von Klagen und Urteilen zur Einladungspflicht zeigt, dass viele öffentliche Arbeitgeber sich weder mit dem Inhalt, noch dem Sinn und Zweck des 82 SGB IX hinreichend auseinander gesetzt haben. Hierfür bildet der Sachverhalt vor dem LAG Baden-Württemberg ein weiteres betrübliches Beispiel. In dem Fall hatte sich ein schwerbehinderter Mann bei einem Landkreis auf eine Stelle als Projektmanager beworben. Der Landkreis lud ihn zu einem Vorstellungsgespräch ein, fragte aber gleichzeitig an, ob der Bewerber das Gespräch trotz seiner geringen Erfolgsaussichten wirklich wahrnehmen will. Das LAG Baden-Württemberg bestätigte, dass der Landkreis eine Entschädigung in Höhe von Euro an den schwerbehinderten Bewerber zu zahlen hat, da eine solch "abschreckende" Einladung für einen Verstoß gegen das AGG spricht. Es hob hervor, dass der Landkreis mit seinem Vorgehen den eigentlich Schutzzweck der gesetzlichen Einladungspflicht zunichte gemacht habe. Insofern hat das Bundesarbeitsgericht in seiner Rechtsprechung zu 82 SGB IX ständig und wiederholt unterstrichen, dass schwerbehinderte Bewerberinnen und Bewerber aufgrund der Vorschrift eine echte Chance erhalten sollen, den Arbeitgeber im persönlichen Gespräch von sich zu überzeugen. Das soll gerade in den Fällen greifen, in denen der Arbeitgeber meint, sich aufgrund der reinen Papierform schon abschließend gegen einen Bewerber oder eine Bewerberin entschieden zu haben (BAG, Urteil vom AZR 431/08). Aus den gleichen Erwägungen heraus hatte es das BAG auch zuletzt einem öffentlichen Arbeitgeber nicht durchgehen lassen, der sich mit einer nachträglichen Einladung des schwerbehinderten Bewerbers zum Vorstellungsgespräch aus der Affäre ziehen wollte, nachdem dieser ihn bereits nach dem AGG in Anspruch genommen hatte (BAG, Urteil vom AZR 563/12, vgl. wichtige Entwicklungen beim Diskriminierungsschutz im Jahr 2013, S. 16). Öffentliche Arbeitgeber müssen endlich erkennen, dass sie die Einladungspflicht des 82 SGB IX nicht als lästige Formalie abtun dürfen. Vielmehr haben sie sich behinderten Menschen zu öffnen, denen gerechterweise eine besondere Förderung auf dem Arbeitsmarkt und die Chance in einem Vorstellungsgespräch zu überzeugen zugestanden wird. Schließlich gilt es, dies als Chance für die Arbeitgeber selbst zu begreifen, die eigenen Vorurteile gegenüber behinderten Beschäftigten überwinden und hochmotivierte Fachkräfte gewinnen zu können.

16 16 Kein Diskriminierungsschutz bei Behinderungen in der Krankengymnastik, Amtsgericht Wipperführth, Urteil vom C 379/13, nicht veröffentlicht Obwohl inzwischen klar ist, dass sich mit HIV infizierte Menschen auf den Diskriminierungsschutz wegen einer Behinderung nach dem AGG berufen können, hilft dies den Betroffenen insgesamt nicht, wenn das Gesetz auf eine bestimmte Situation nicht anwendbar ist. So erging es dem Kläger vor dem Amtsgericht Wipperfürth, der sich durch die Verweigerung einer physiotherapeutischen Behandlung diskriminiert sah und auf das AGG berufen hatte. Im vorliegenden Fall hatte sich der Kläger an eine Praxis für Physiotherapie gewandt, um sich nach einem von einer Universität ausgearbeiteten Therapieplan behandeln zu lassen. Nach Absolvierung einer ersten Probestunde habe er der Therapeutin auf Nachfrage mitgeteilt, dass er an Hämophilie erkrankt und HIV positiv sei. Daraufhin habe er eine fernmündliche Absage erhalten mit der Begründung, dass man ihn wegen seiner Behinderung und der HIV-Erkrankung nicht behandeln will. Das Amtsgericht Wipperfürth erklärte in seinem Urteil das AGG für insgesamt nicht anwendbar auf therapeutische Behandlungsverträge. Hintergrund ist, dass der Diskriminierungsschutz bei Behinderungen im privaten Geschäftsverkehr auf sogenannte Massengeschäfte oder massengeschäftsähnliche Geschäfte beschränkt ist. Darunter versteht man solche Verträge, bei denen es auf das sogenannte Ansehen einer Person nicht ankommt und die grundsätzlich mit jeder zahlungsfähigen und zahlungswilligen Person abgeschlossen werden. Daran fehlt es nach Ansicht des Amtsgerichts bei Therapien, da diese stets individuell abgestimmt werden.

17 17 Kein Diskriminierungsschutz bei behinderten Bewerberinnen und Bewerbern bei krankheitsbedingten Fehlzeiten, Verwaltungsgericht Göttingen, Urteil vom A 247/12 Das Verwaltungsgericht Göttingen lehnte einen AGG-Verstoß im Fall einer schwerbehinderten Stellenbewerberin ab, die in Kenntnis der Schwerbehinderung eingestellt worden wäre, aber wegen ihrer krankheitsbedingten Fehlzeiten schließlich doch abgelehnt worden war. Die bereits verbeamtete Klägerin war zunächst als Favoritin für die Besetzung einer Stelle im Amt für Kreisentwicklung und Bauen hervorgegangen. Über ihre Schwerbehinderung war sich der zukünftige Arbeitgeber im Klaren, die in den Bewerbungsunterlagen angegeben worden war. Erst im Zuge der geplanten Abordnung der Klägerin wurde ihm jedoch anhand ihrer Personalakte das Ausmaß ihrer krankheitsbedingten Fehlzeiten in der Vergangenheit bekannt. Er sandte daraufhin die Personalakte an die bisherige Arbeitgeberin der Klägerin zurück und teilte mit, dass die Bewerbung der Klägerin aus personalwirtschaftlichen Gründen leider nicht weiter berücksichtigt werden könne. Die Berücksichtigung von krankheitsbedingten Fehlzeiten führt nach Auffassung des Verwaltungsgerichts Göttingen nicht zu einer mittelbaren Benachteiligung der Klägerin aufgrund ihrer Behinderung nach 3 Abs. 2 AGG. Das wäre nur dann der Fall, wenn das Anknüpfen an Krankheitszeiten überproportional viele Menschen mit Behinderung betrifft. Kommen Krankheitszeiten dagegen bei nichtbehinderten Menschen genauso häufig vor, fehlt der erforderliche insbesondere benachteiligende und indirekte Bezug zu behinderten Menschen. Mangels statistischer Erkenntnisse wollte das Verwaltungsgericht Göttingen nicht zugrunde legen, dass eine Verbindung zwischen der Behinderung von Beschäftigten und besonders hohen krankheitsbedingten Fehlzeiten bestehen könnte. Es stellte sich damit bewusst und ausdrücklich gegen die Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofs (Urteil vom , Rs. C-335/11 (Ring)), der eine Art allgemeinen Erfahrungssatz aufgestellt hatte, wonach Behinderungen ein zusätzliches Risiko aufwiesen, an einer mit der Behinderung zusammenhängenden Krankheit zu erkranken, und damit ein höheres Risiko krankheitsbedingter Fehlzeiten. Diese Rechtsprechung erscheint dem Verwaltungsgericht zu pauschal zu sein. Es führt insoweit aus Angesichts des großen Spektrums unterschiedlicher Behinderungen ist ohne jeglichen wissenschaftlichen Nachweis die Annahme, Menschen mit Behinderung trügen gegenüber Menschen ohne Behinderung ein zusätzliches Risiko, an einer mit ihrer Behinderung zusammenhängenden Krankheit zu erkranken, in dieser Allgemeinheit nicht überzeugend.

18 d Alter Altersstaffelung des Erholungsurlaubs, LAG Frankfurt, Urteil vom Sa 646/13 Leitsatz: 5 Abs. 1 der Hessischen Urlaubsverordnung in der Fassung vom 12. Dez ist wirksam, soweit die Vorschrift für Beschäftigte über 50 Jahren 3 Urlaubstage mehr vorsieht, als für Beschäftigte, die das 50. Lebensjahr noch nicht erreicht haben. Diese Differenzierung verstößt nicht gegen Art. 6 der RL 2000/ 78/ EG oder 7 Abs. 1 i. V. m. 1 AGG, weil sie gem. Art. 6 Abs. 1 Unterabsatz 1 der RL 2000/ 78/ EG und gem. 10 Satz 3 Nr. 1 AGG gerechtfertigt ist. Sie dient dem Schutz älterer Beschäftigter, gleicht nämlich deren erhöhtes Erholungsbedürfnis und ihre längeren Regenerationszeiten aus. Vorgehend ArbG Gießen, Urteil vom Ca 355/12 Ansprüche gegen Arbeitgeber, nicht gegen Personalvermittler richten, BAG, Urteil vom AZR 118/13 Leitsatz: Ansprüche auf Entschädigung bei Verstößen gegen das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) nach 15 Abs. 2 müssen gegen den Arbeitgeber gerichtet werden. Wird bei der Ausschreibung von Stellen ein Personalvermittler eingeschaltet, haftet dieser für solche Ansprüche nicht. Vorinstanz LAG Kiel, Urteil vom Sa 246/12 Junior Consultant nicht diskriminierend, LAG Rheinland-Pfalz, Urteil vom Sa 27/13 Die Ausschreibung einer Stelle als "Junior Consultant" in einem "jungen, dynamischen Team" stellt nach Auffassung des Landesarbeitsgerichts Mainz keine Altersdiskriminierung nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) dar. Einem abgelehnten "älteren" Bewerber stehen daher keine Entschädigungsansprüche zu. Vorinstanz ArbG Mainz 3 Ca752/12

19 19 Höchstaltersgrenze bei betrieblicher Altersversorgung, BAG, Urteil vom AZR 69/12 Leitsatz: Eine Bestimmung in einer Versorgungsordnung, nach der ein Anspruch auf eine betriebliche Altersrente nicht besteht, wenn der Arbeitnehmer bei Erfüllung der nach der Versorgungsordnung vorgesehenen zehnjährigen Wartezeit das 55. Lebensjahr vollendet hat, verstößt gegen das Verbot der Diskriminierung wegen des Alters und ist deshalb nach 7 Abs. 2 AGG unwirksam. Vorinstanz: LAG Stuttgart, Urteil vom Sa 77/11 Indizien für Altersdiskriminierung Testing-Verfahren durch fiktive Bewerbung, LAG Kiel, Urteil vom Sa 401/13 Leitsätze: 1. Allein das Bestehen eines Altersunterschieds zwischen zwei Bewerbern stellt prinzipiell kein hinreichendes Indiz dar, das eine ungünstigere Behandlung wegen eines verbotenen Merkmals im Sinne der 1,3 Abs. 1, 7 Abs. 1, 22 AGG vermuten lässt. 2. Ist abgesehen vom Diskriminierungsmerkmal im Sinne des 1 AGG aufgrund von konkreten Tatsachen Raum für eine andere subjektive Auswahlentscheidung des Arbeitgebers, kann ohne weitere Indizien nicht davon ausgegangen werden, dass nach der allgemeinen Lebenserfahrung eine überwiegende Wahrscheinlichkeit für eine Diskriminierung gegeben ist. 3. Um die Vermutung einer diskriminierenden Behandlung mit den Folgen der Beweislastumkehr nach 22 AGG auslösen zu können, muss in einem sog. Testing- Verfahren (hier fiktive Bewerbung) neben objektiv größtmöglicher Vergleichbarkeit der Testpersonen auch die zugrundeliegende Situation mit dem Ausgangsfall vergleichbar sein und die Wahrscheinlichkeit bestehen, dass die Auswahlentscheidung nicht von zwischenmenschlichen Aspekten oder vom Zufall abhängt. Die objektive Vergleichbarkeit richtet sich nach den Üblichkeiten des Arbeitslebens oder der Verkehrsauffassung. Der damals 50-jährige Kläger hatte neben seinen eigenen Bewerbungsunterlagen die fingierte Bewerbung eines vorgeblich 32 Jahre alten Mannes eingereicht. Nur der fiktive jüngere Bewerber wurde zum Vorstellungsgespräch eingeladen. Die Zulässigkeit von Testings als Beweismöglichkeit bestätigte das Landesarbeitsgericht. Es hielt das fiktive Profil aber für nicht ausreichend ähnlich mit dem beruflichen Werdegang des Klägers. Neben dem Alter waren für den jüngeren fiktiven Bewerber auch andere, aktuellere Praxiserfahrungen, z. B. in der Kundenbetreuung, angegeben. Der Rückschluss auf eine Diskriminierung wegen des Alters war aus Sicht des Gerichts nicht möglich wegen dieser weiteren möglichen Anknüpfungspunkte für den Arbeitgeber. Vorinstanz: ArbG Neumünster, Urteil vom Ca 631 d/13 Anhängig beim BAG unter dem Az.: 8 AZN 474/14

20 20 Indizien für AGG-Hopping, LAG Hamm, Urteil vom Sa 503/14 Bewirbt sich ein Arbeitnehmer ausschließlich auf altersdiskriminierende Stellenausschreibungen, so kann dieses Verhalten dafür sprechen, dass die Bewerbungen subjektiv nicht ernsthaft erfolgt sind, sondern lediglich die Geltendmachung einer Entschädigung nach dem AGG beabsichtigt ist. Ein solches Verhalten ist als rechtsmissbräuchlich anzusehen. Vorinstanz ArbG Hamm Urteil vom , 1 Ca 721/13 Staffelung der Kündigungsfristen nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit, BAG, Urteil vom AZR 636/13 Leitsatz: Die vom Arbeitgeber einzuhaltende gesetzliche Kündigungsfrist des 622 I BGB beträgt vier Wochen zum Fünfzehnten oder Ende eines Kalendermonats und verlängert sich gemäß 622 II 1 BGB bei längerer Betriebszugehörigkeit in mehreren Stufen. Diese Staffelung der Kündigungsfristen verletzt das Verbot der mittelbaren Altersdiskriminierung nicht. Geklagt hatte eine zum Zeitpunkt der Kündigung 28-jährige Arbeitnehmerin, der nach einer dreijährigen Beschäftigungsdauer im Dezember 2011 zum 31. Januar 2012 gekündigt worden war. Dabei zog die Klägerin die prinzipielle Wirksamkeit der Kündigung nicht in Zweifel, sondern wehrte sich gegen die kurze Kündigungsfrist, die sich gesetzlich an der Dauer der Betriebszugehörigkeit orientiert. Eine solche Regelung benachteilige jüngere Arbeitnehmer und verstoße gegen das Verbot der Altersdiskriminierung. Die Revision vor dem BAG hatte keinen Erfolg. Der Pressemeldung des BAG zur Folge führe die Differenzierung der Kündigungsfrist nach der Dauer der Betriebszugehörigkeit zu einer mittelbaren Benachteiligung jüngerer Arbeitnehmer. Sie verfolge aber das rechtmäßige Ziel, länger beschäftigten und damit betriebstreuen, typischerweise älteren Arbeitnehmern durch längere Kündigungsfristen einen verbesserten Kündigungsschutz zu gewähren. Die gesetzlich verankerte Staffelung sei angemessen und erforderlich. Eine mittelbare Diskriminierung wegen des Alters liege nicht vor (Quelle: Pressemitteilung Nr. 44/14 des BAG vom ). Vorinstanz LAG Frankfurt, Urteil vom Sa 511/12

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG)

Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) Entscheidungen zum allgemeinen Gleichstellungsgesetz (AGG) I. Benachteilung wegen des Alters Arbeitsverträge, die eine Altersgrenze beim Erreichen des 60. Lebensjahres vorsehen, sind in diesem Punkte dann

Mehr

AGG Urteilsübersicht Behinderung

AGG Urteilsübersicht Behinderung Lf d. Nr. AGG Urteilsübersicht Behinderung Stichworte Datum Gericht Verfahrensgang Inhalt Link 78 Behinderung, Beweisanforderung, Stellenausschreibung 21.01.09 LAG Köln, Az.:3 Sa 1369/08 Aachen, Az.: 6

Mehr

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von.

Gleichbehandlung. in Betrieben. Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Herausgegeben von. Gleichbehandlung in Betrieben Arbeitsrechtlicher Leitfaden zum Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) iskriminierungsmerkmale Mögliche Ansprüche Arbeitgeberpflichten Fallbeispiele Rechtsgrundlagen Herausgegeben

Mehr

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein

Adipositas kann eine Behinderung im Sinne der Richtlinie über die Gleichbehandlung in Beschäftigung und Beruf sein Gerichtshof der Europäischen Union PRESSEMITTEILUNG Nr. 183/14 Luxemburg, den 18. Dezember 2014 Presse und Information Urteil in der Rechtssache C-354/13 Fag og Arbejde (FOA), handelnd für Karsten Kaltoft/Kommunernes

Mehr

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht

Europäisches Arbeitsrecht. SoSe 2010. 20. Mai/3. Juni 2010, S. 1. Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht Diskriminierungsschutz im Gemeinschaftsrecht außerhalb Arbeitsrecht Art. 18 AEUV Dienstleistungs-, Warenverkehrs-, Kapitalverkehrsfreiheit RL 2000/43/EG, RL 2004/113/EG (geplant: KOM(2008)426) Art. 45

Mehr

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister.

Hingegen verpflichten die Regelungen des AGG die Arbeitgeber, Entleiher, Auftraggeber und Zwischenmeister. Hinweise zum Allgemeinen Gleichberechtigunsgesetz (AGG) im Arbeitsrecht 1. Einführung Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (im Folgenden AGG) ist am 18.August 2006 in Kraft getreten. Es schreibt weitgehende

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Auswirkungen auf die arbeitsrechtliche Praxis Stand 18. März 2007 1 I. Allgemeines AGG seit 18. 8. 2006 in Kraft Fundstelle: BGBl. I Nr. 39 v.17.8.06 Umsetzung

Mehr

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [

In den Fällen, in denen die spezifischen Diskriminierungstatbestände des AGG greifen, d. h. der persönliche [ 4 ] und sachliche [ Gleichbehandlungsgrundsatz Petra Straub TK Lexikon Arbeitsrecht 30. April 2015 Arbeitsrecht 1 Einführung HI726943 HI3401251 Der arbeitsrechtliche Gleichbehandlungsgrundsatz ist teilweise gesetzlich geregelt

Mehr

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus

Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Arbeitsrechtliche Fragestellungen bei Beschäftigten mit Hydrocephalus Rechtsanwalt Carsten Paulini Fachanwalt für Arbeitsrecht Fachanwalt für Familienrecht Rechtsanwälte Dr. Niemann & Kollegen, Waageplatz

Mehr

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht

Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Das Betriebliche Eingliederungsmanagement vor Gericht Angela Huber Rechtsanwältin, Fachanwältin für Sozialrecht, Mediatorin BM, Disability Manager CDMP Entstehung Sozialgesetzbuch (SGB) Neuntes Buch (IX)

Mehr

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG

ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG ALLGEMEINES GLEICHBEHANDLUNGSGESETZ NEUE HÜRDEN FÜR DIE KÜNDIGUNG Hamburg, den 6. Juli 2015 Constanze Grosch Fachanwältin für Arbeitsrecht BMH BRÄUTIGAM Schlüterstraße 37, 10629 Berlin Tel. +49 30 889

Mehr

Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis

Gleichbehandlung im Arbeitsverhältnis Arbeitsrecht in der Betriebsrats-Praxis Jürgen Stock Vizepräsident des Landesarbeitsgerichts Mainz Benachteiligendes Verhalten Verschiedene Formen der Benachteiligung Unmittelbare Benachteiligung (1) Eine

Mehr

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen

Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen NEWSLETTER Bundesarbeitsgericht begrenzt Kettenbefristungen ARNECKE SIEBOLD Rechtsanwälte Partnerschaftsgesellschaft Hamburger Allee 4 60486 Frankfurt/Main Germany Tel +49 69 97 98 85-0 Fax +49 69 97 98

Mehr

E W A L D & P a r t n e r

E W A L D & P a r t n e r BUNDESARBEITSGERICHT Urteil vom 21.6.2012, 2 AZR 343/11 Sonderkündigungsschutz für Mandatsträger Tenor 1. Auf die Revision des Klägers wird das Urteil des Landesarbeitsgerichts Mecklenburg- Vorpommern

Mehr

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL

Landesarbeitsgericht Nürnberg URTEIL 10 Ca 9/09 (Arbeitsgericht Nürnberg) Verkündet am: 17.12.2010 Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Landesarbeitsgericht Nürnberg Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit R H - Kläger und Berufungsbeklagter

Mehr

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses

3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3. Beendigung des Arbeitsverhältnisses 3.1 Beendigungsarten Bürgerliches Gesetzbuch BGB 620 Beendigung des Dienstverhältnisses (1) Das Dienstverhältnis endigt mit dem Ablauf der Zeit, für die es eingegangen

Mehr

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer

18 Kündigungsschutz. (2) Absatz 1 gilt entsprechend, wenn der Arbeitnehmer 18 Kündigungsschutz (1) 1 Der Arbeitgeber darf das Arbeitsverhältnis ab dem Zeitpunkt, von dem an Elternzeit verlangt worden ist, hçchstens jedoch acht Wochen vor Beginn der Elternzeit, und während der

Mehr

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht

Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Newsletter August 2015 Arbeits-, Pflege-, Wirtschafts-, Notar-, Medien-, Urheber und Wettbewerbsrecht Das ist schön bei den Deutschen: Keiner ist so verrückt, dass er nicht einen noch Verrückteren fände,

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vom 18.8.2006. Wer ein Gesetz verfasst, betrachte den Sinn seiner Zeiten (Goethe)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vom 18.8.2006. Wer ein Gesetz verfasst, betrachte den Sinn seiner Zeiten (Goethe) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz vom 18.8.2006 Wer ein Gesetz verfasst, betrachte den Sinn seiner Zeiten (Goethe) Silke Martini, Rechtsanwältin / Gender Consultings Hamburg Flughafenstraße 87, 22415

Mehr

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung

Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung Dr. Regine Winter Diskriminierungsschutz behinderter Menschen Der Einfluss der UN-BRK auf die arbeitsrechtliche Rechtsprechung 10. Hans-Böckler-Forum 1 Übersicht Dr. Regine Winter Art. 1 Abs. 1 UN-BRK

Mehr

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG)

NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) NÖ Antidiskriminierungsgesetz (NÖ ADG) 9290-0 Stammgesetz 45/05 2005-04-29 Blatt 1-8 [CELEX: 32000L0043, 32000L0078 31976L0207, 31997L0080] Ausgegeben am 29. April 2005 Jahrgang 2005 45. Stück Der Landtag

Mehr

Arbeitsrecht Update Juli 2014

Arbeitsrecht Update Juli 2014 Arbeitsrecht Update Juli 2014 Gesetzliche Neuregelung der Altersbefristung zum 1. Juli 2014 Mit Wirkung zum 1. Juli 2014 ist eine gesetzliche Neuregelung in Kraft getreten, die es Arbeitgebern erlaubt,

Mehr

Entstehung des Arbeitsverhältnisses

Entstehung des Arbeitsverhältnisses Definition Arbeitsverhältnis ist ein aufgrund rechtswirksamen Arbeitsvertrages entstandenes Rechtsverhältnis zwischen Arbeitnehmer und Arbeitgeber, welches im Wesentlichen auf den Austausch von Arbeitsleistung

Mehr

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht

Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Die Änderungskündigung im Arbeitsrecht Was ist eine Änderungskündigung? Die Änderungskündigung ist eine weitere Form der Kündigung. Sie stellt eine echte Kündigung dar! Es handelt sich bei der Änderungskündigung

Mehr

Das Gleichbehandlungsgesetz AGG

Das Gleichbehandlungsgesetz AGG Das Gleichbehandlungsgesetz AGG, Bereich Migration & Qualifizierung Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz - AGG Gesetz zur Umsetzung europäischer Richtlinien zur Verwirklichung des Grundsatzes der Gleichbehandlung

Mehr

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht.

erworben hat oder nach Vertragsinhalt und -dauer die theoretische Möglichkeit zum Aufbau einer gesetzlichen Altersrente besteht. 138 Arbeitsvertrag Beendigung des ARBEITSverhältnisses Meist wird das Arbeitsverhältnis bei Erreichen des Regelrentenalters oder durch Kündigung beendet. Arbeitsverträge enthalten deshalb entsprechende

Mehr

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht

Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Dr. Sabine Göldner-Dahmke Vorsitzende Richterin am Arbeitsgericht Das Merkmal junges Team in einer Stellenanzeige stellt auch dann, wenn es unter der Überschrift Wir bieten Ihnen erfolgt, einen Verstoß

Mehr

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ...

BESCHLUSS. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Chemnitz, 15.02.2006 9 Ca 9174/05 ArbG Bautzen AK Görlitz BESCHLUSS In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht 3. Kammer durch den Vizepräsidenten des

Mehr

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum

5. Kostenfolgen der beabsichtigten Regelung: Die Übertragung neuer Aufgabenbereiche zur Gleichbehandlungskommission und zur/zum Vorblatt 1. Anlass und Zweck der Neuregelung: Die Definition der (sexuellen) Belästigung sowie die Schadenersatzregelungen bei diskriminierender Beendigung von Dienstverhältnissen im geltenden Landes-Gleichbehandlungsgesetz

Mehr

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2

Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Befristung Inkrafttreten des TzBfG BeschFG 1996 1 Abs. 1; TzBfG 14 Abs. 2 Satz 1 und 2 Die Wirksamkeit der Verlängerung eines befristeten Arbeitsvertrages richtet sich nach der bei Abschluß der Vertragsverlängerung

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 60.10 OVG 6 A 470/08 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 2. Februar 2011 durch den Vorsitzenden Richter am

Mehr

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen

Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen HBE PRAXISWISSEN Rente und Beendigung von Arbeitsverhältnissen Handelsverband Bayern e.v. Brienner Straße 45, 80333 München Rechtsanwältin Claudia Lindemann Telefon 089 55118-122 Telefax 089 55118-118

Mehr

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung

Altersdiskriminierung im öffentlichen Dienst? Altersstufen im BAT und in der Beamtenbesoldung Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann Dr. F.-W. Lehmann Rauhkopfstraße 2 83727 Schlierse Dr. Friedrich-Wilhelm Lehmann fon: 08026-92 99 10 Fax: 08026-92 99 25 dr.lehmann@arbeitsrecht.com in Kooperation: Professor

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Eva-Maria Mayer Telefon: 02 03-28 21-279 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit.

Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Urlaubsanspruch bei langdauernder krankheitsbedingter Arbeitsunfähigkeit. Jürgen Jendral (HMAV) Entwicklung der Rechtsprechung: Grundsatzentscheidung des EuGH: Der Europäische Gerichtshof (EuGH) positionierte

Mehr

Befristung von Arbeitsverhältnissen

Befristung von Arbeitsverhältnissen Befristung von Arbeitsverhältnissen Ihre Ansprechpartner: Ass. Matthias Wulfert Telefon: 02 03-28 21-309 1. Allgemeines Arbeitsverträge können sowohl unbefristet als auch befristet abgeschlossen werden.

Mehr

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei

10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei 10 Fragen und Antworten zum Arbeitsleben in der Türkei Durch das anhaltende Wirtschaftswachstum in der Türkei ist auch die Zahl der Arbeitsplätze gestiegen, wobei der türkische Arbeitsmarkt aufgrund der

Mehr

Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte gegliedert:

Die Seite Befristung von Arbeitsverhältnissen ist in folgende Abschnitte gegliedert: Dieses Dokument finden Sie auf www.aachen.ihk.de unter der Dok-Nr. 74854 RECHTSINFORMATION Befristung von Arbeitsverhältnissen Die Seite "Befristung von Arbeitsverhältnissen" ist in folgende Abschnitte

Mehr

AGG und EU-Rechtsgrundlagen

AGG und EU-Rechtsgrundlagen AGG und EU-Rechtsgrundlagen AMSTERDAMER VERTRAG Der Amsterdamer Vertrag aus dem Jahre 1997 gibt im Artikel 13 die Richtung vor: Der Rat kann geeignete Vorkehrungen treffen, um Diskriminierungen aus Gründen

Mehr

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015)

Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Alles Rechtens Befristete Arbeitsverträge (08.01.2015) Inwieweit sind befristete Arbeitsverträge zulässig? Die Befristung eines Arbeitsverhältnisses ist zulässig, wenn ein sachlicher Grund gegeben ist.

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES IV ZR 16/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 7. Juli 2010 Preuß Justizangestellte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: BGHR: nein

Mehr

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen

Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen ACHTUNG: Dies ist ein neutrales Muster, für welches keine Haftung übernommen wird. Wir empfehlen ausdrücklich, sich individuell anwaltlich beraten zu lassen. Vereinbarung über Abrufarbeit 1 zwischen (Name,

Mehr

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz

Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz www.bepefo.de - Information Arbeitsrecht (Nr. 079/2007) Sicherung einer Abfindung bei Insolvenz Das Landesarbeitsgericht (LAG) Köln entschied: Fällt ein Arbeitgeber in Insolvenz, bevor er die im Rahmen

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Selten ist ein Gesetz derart politisch umstritten gewesen wie das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG). Es ist am 18.08.2006 in Kraft getreten und

Mehr

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge

Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Teilzeitbeschäftigung und befristete Arbeitsverträge Die Teilzeitarbeit und die Voraussetzungen für den Abschluss befristeter Arbeitsverträge sind mit Wirkung ab dem 01.01.2001 durch das Teilzeit- und

Mehr

Forum B. Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 15/2014

Forum B. Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 15/2014 Forum B Schwerbehinderten- und Arbeitsrecht, betriebliches Eingliederungsmanagement Diskussionsbeitrag Nr. 15/2014 16.10.2014 Diskriminierende Kündigung in der Probezeit aufgrund von Anmerkung zu BAG,

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 9 Ca 9014/06 ArbG Bautzen, AK Görlitz Verkündet am 16. August 2006 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer

Mehr

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis

Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis Konfliktmanagement im Arbeitsverhältnis 1. Konfliktvermeidung durch Vertragsgestaltung 2.Konfliktbearbeitung im laufenden Arbeitsverhältnis 3.Konfliktminimierung bei Beendigung 1. Konfliktvermeidung durch

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz: Kurzübersicht Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz ist am 18. August 2006 in Kraft getreten und setzt 4 EU- Richtlinien in nationales Recht um. Die folgende Kurzübersicht

Mehr

Gleichbehandlung Antidiskriminierung

Gleichbehandlung Antidiskriminierung Gleichbehandlung Antidiskriminierung Peter Hilgarth Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vortrag Peter Hilgarth am 02.07.2007 bei Merget + Partner Mandantenstammtisch 1 1. Das Verbot der Diskriminierung

Mehr

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht

RECHT AKTUELL. Ausgabe VII - VIII/2014. 27. August 2014. Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht 27. August 2014 RECHT AKTUELL Ausgabe VII - VIII/2014 Schwerpunkte dieser Ausgabe: Arbeits- und Gesellschaftsrecht aclanz Partnerschaft von Rechtsanwälten An der Hauptwache 11 (Alemanniahaus), 60313 Frankfurt

Mehr

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Eine Information für alle Beschäftigten des Geschäftsbereichs des Bundesministeriums der Verteidigung (BMVg) IMPRESSUM: BMVg PSZ II 3 1. Dienstsitz Bonn Fontainengraben

Mehr

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91

Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Fristlose Kündigung einer ordentlich unkündbaren Schwerbehinderten SGB IX 91 Eine außerordentliche Kündigung kann nach 626 Abs. 1 BGB außerhalb der zweiwöchigen Frist ausgesprochen werden, wenn dies unverzüglich

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BUNDESVERWALTUNGSGERICHT IM NAMEN DES VOLKES URTEIL BVerwG 2 C 56.07 OVG 6 A 4680/04 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 19. Februar 2009 durch den Vorsitzenden

Mehr

Update Arbeitsrecht für PDL

Update Arbeitsrecht für PDL Update für PDL AltenpflegeKongress am 25.02.2012 Referent: 1 Themen der Entscheidungen: 1. Zurückweisung der Betriebsratsanhörung mangels Vollmachtnachweises (BAG vom 13.12.2012 6 AZR 348/11) 2. Kündigung

Mehr

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz

Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz Dr. Klaus Michael Alenfelder Diskriminierungsschutz im Arbeitsrecht: Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz von Dr. Klaus Michael Alenfelder Fachanwalt für Arbeitsrecht in Bonn Deubner [fj) Recht

Mehr

Die Kündigungszulassung

Die Kündigungszulassung Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Die Kündigungszulassung -Vortrag beim Arbeitgeberverband - 29.04.2014 Holger Laackmann Holger Laackmann Tel.: 04131 / 15-1412

Mehr

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts.

Tatbestand. Die Parteien streiten über die Höhe des Arbeitsentgelts. Betriebliche Übung BGB 133, 157 Hat ein nicht tarifgebundener Arbeitgeber in der Vergangenheit die Löhne und Gehälter entsprechend der Tarifentwicklung erhöht, begründet dies allein keine betriebliche

Mehr

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1

Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Sozialplananspruch bei Tod des Arbeitnehmers BetrVG 112 Abs. 1 Ein Abfindungsanspruch aus einem Sozialplan kann nur vererbt werden, wenn er zum Zeitpunkt des Todes des Arbeitnehmers bereits entstanden

Mehr

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1

Vorlesung Datenschutzrecht. Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Hajo Köppen - Vorlesung Datenschutzrecht - Stand 10/2005 1 Vorlesung Datenschutzrecht Datenschutz und Arbeitsrecht Arbeitsrechtliche Konsequenzen bei Verstößen gegen den Datenschutzund

Mehr

I n ha l ts v er z ei ch ni s

I n ha l ts v er z ei ch ni s Inhaltsverzeichnis A. Einführung...17 I. Alter...18 II. Gleichheit und Diskriminierung...19 III. Wahrnehmung von Ungleichbehandlung...21 IV. Ausgebliebene Prozessflut...23 V. Vorurteile gegenüber Älteren

Mehr

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht

Die personenbedingte Kündigung. Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Die personenbedingte Kündigung Dr. Markus Klimsch Rechtsanwalt Fachanwalt für Arbeitsrecht Vorbemerkung: Die Kündigung durch den Arbeitgeber ist immer ultima ratio (letztes Mittel), d. h. der Arbeitgeber

Mehr

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag

Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag Der ohne sachlichen Grund befristete Arbeitsvertrag 1. Allgemeines Die Befristung von Arbeitsverträgen ist im Teilzeit- und Befristungsgesetz (TzBfG) geregelt. Zu unterscheiden sind Befristungen des Arbeitsverhältnisses

Mehr

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ

LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ Aktenzeichen: 8 Sa 51/13 4 Ca 1638/12 ArbG Mainz Verkündet am: 24.07.2013 Dünkler, Justizbeschäftigte als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle LANDESARBEITSGERICHT RHEINLAND-PFALZ IM NAMEN DES VOLKES URTEIL

Mehr

Arbeitsvertrag (147)

Arbeitsvertrag (147) Arbeitsverträge können in jeglicher Form geschlossen werden und sind an die schriftliche Form nicht gebunden. Um sich jedoch vor Missverständnissen und bei Konfliktfällen abzusichern, ist es für beide

Mehr

Befristete Arbeitsverhältnisse

Befristete Arbeitsverhältnisse Wann ist ein Arbeitsvertrag befristet? Wenn die Dauer des Vertrages kalendermäßig bestimmt ist (z.b. bis zum 31.12.2007 oder für die Dauer eines Monats) oder wenn sich aus dem Zweck der Arbeitsleistung

Mehr

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010

Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeits- und Sozialrecht Dr. Christian Lampe Skript S 14 Juni 2010 A. Kündigungsschutz (Übersicht) Ein Arbeitsvertrag kann durch eine Kündigung wieder beendet werden. Sofern das Kündigungsschutzgesetz (KSchG) gilt, muss der Arbeitgeber einen Kündigungsgrund nachweisen.

Mehr

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit

Sozialrechtliche Handlungsfähigkeit Inhalt 1 Allgemeines 1 2 Volljährige natürliche Personen 2 3 Beschränkt geschäftsfähige natürliche Personen 2 3.1. Anerkennung der Geschäftsfähigkeit 3 3.2. Anerkennung der Handlungsfähigkeit 4 4 Regelungslücken

Mehr

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel...

Arbeitsvertrag. in Anlehnung an den TV-L. zwischen. ... (Arbeitgeber) und. Frau/Herrn..geb...(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel... Arbeitsvertrag in Anlehnung an den TV-L zwischen... (Arbeitgeber) und Frau/Herrn..geb....(Arbeitnehmer) wohnhaft Tel.... 1 wird ab. als im Projekt * unbefristet eingestellt. Alternativ: (* = nicht zutreffendes

Mehr

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Allgemeines Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Universität Bremen Dezernat 2 Postfach 33 04 40 28334 Bremen An alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Universität Bremen Dezernat 2 Personalangelegenheiten Leitung Frau Petra Höfers Telefon (0421)

Mehr

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR

Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR Deutscher Caritasverband Referat Arbeitsrecht Geändertes Arbeitszeitgesetz: Die Konsequenzen für die AVR I. Inhalt der Gesetzesänderung Das Arbeitszeitgesetz (ArbZG) ist durch Artikel 4 b des Gesetzes

Mehr

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen

Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen LArbG Nürnberg, Urteil v. 23.05.2011 7 Sa 757/10 Titel: Höhe der Vergütung für Inanspruchnahme während der Rufbereitschaft an Feiertagen Normenketten: 10 TV-Ärzte/VKA, 11 TV-Ärzte/VKA, 9 TV-Ärzte/VKA 11

Mehr

Teilzeitbeschäftigte 209

Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte 209 Teilzeitbeschäftigte Erläuterungen zur Teilzeitarbeit Der Gesetzgeber verfolgt seit Ende 2000, in Kraft getreten zum 01.01.2001, mit dem Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete

Mehr

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis?

Konsequenzen der Anerkennung des GdB s - Nachteilsausgleich - Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Welche Vorteile haben Menschen mit einer Behinderung durch einen Ausweis? Eigentlich sollte man nicht von Vorteilen sprechen. Dem schwerbehinderten Menschen werden lediglich Hilfen zum Ausgleich behinderungsbedingter

Mehr

Außerordentliche Kündigung I

Außerordentliche Kündigung I Außerordentliche Kündigung I BGB 626; ZPO 543 Abs. 1 Das unentschuldigte Fehlen des Arbeitnehmers für die Dauer eines ganzen Arbeitstages ohne ausreichende Information des Arbeitgebers ist im Wiederholungsfall

Mehr

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte,

Im Namen des Volkes! URTEIL. In Sachen. pp. Beklagte, Berufungsklägerin und Revisionsbeklagte, BUNDESARBEITSGERICHT 2 AZR 209/07 3 Sa 305/06 Sächsisches Landesarbeitsgericht Verkündet am 10. Juli 2008 Schmidt, Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle Im Namen des Volkes! URTEIL In Sachen Kläger, Berufungsbeklagter

Mehr

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG:

Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Gesundheitliche Eignung Die neuen Grundsätze des BVerwG: Im Jahr 2013 ergab sich in der Rechtsprechung des Bundesverwaltungsgerichts eine wichtige Neuerung im Hinblick auf die Frage der gesundheitlichen

Mehr

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS

BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BUNDESVERWALTUNGSGERICHT BESCHLUSS BVerwG 2 B 56.13 OVG 3 A 1234/12 In der Verwaltungsstreitsache - 2 - hat der 2. Senat des Bundesverwaltungsgerichts am 29. November 2013 durch den Vorsitzenden Richter

Mehr

Mutterschutz in Bulgarien

Mutterschutz in Bulgarien Mutterschutz in Bulgarien Dr. Maya Neidenowa Die Mutterschutzregelungen in Bulgarien werden in Bezug auf ihre rechtliche Aktualität im Kontext des marktwirtschaftlichen Systems Bulgariens seit der Wende

Mehr

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015

CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 CADMUS Arbeitsrecht Report 02-2015 Bearbeitet und zusammengestellt von Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Andreas Kuntzsch, LL.M (University of Georgia) Kontakt: CADMUS Partnerschaftsgesellschaft

Mehr

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden?

3. Was muss ich tun, um Elternzeit in Anspruch zu nehmen? 4. Wie lange kann Elternzeit genommen werden? 1. Was ist eigentlich Elternzeit? Elternzeit ist der Anspruch von Arbeitnehmern auf unbezahlte Freistellung von der Arbeit aus Anlass der Geburt und zum Zweck der Betreuung ihres Kindes. 2. Wer hat Anspruch

Mehr

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer

Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Kalendermäßig befristeter Arbeitsvertrag für gewerbliche Arbeitnehmer Vorbemerkung Gesetzliche Voraussetzungen Das am 1. Januar 2001 in Kraft getretene Gesetz über Teilzeitarbeit und befristete Arbeitsverträge

Mehr

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten.

Artikel 1 des Gesetzes beinhaltet das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG), auf dessen Auswirkungen wir Sie im besonderen hinweisen möchten. Bundesversicherungsamt Friedrich-Ebert-Allee 38 53113 Bonn HAUSANSCHRIFT Friedrich-Ebert-Allee 38 An die bundesunmittelbaren 53113 Bonn Sozialversicherungsträger TEL +49 (0) 228 619-1990 FAX +49 (0) 228

Mehr

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)

Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitgeber-Info Das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG) Arbeitsrechtlicher Teil * Kennen Sie das neue Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz (AGG)? Das AGG ist am 18. August 2006 in Kraft getreten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF IM NAMEN DES VOLKES VIII ZR 70/09 Nachschlagewerk: ja URTEIL in dem Rechtsstreit Verkündet am: 17. März 2010 Ring, Justizhauptsekretärin als Urkundsbeamtin der Geschäftsstelle BGHZ: nein

Mehr

Der Kläger verlangt von der Beklagten eine Entschädigung wegen eines Verstoßes gegen das Verbot der Benachteiligung behinderter Menschen.

Der Kläger verlangt von der Beklagten eine Entschädigung wegen eines Verstoßes gegen das Verbot der Benachteiligung behinderter Menschen. Entschädigung im Fall einer Benachteiligung wegen Behinderung 1. Es bedarf bei einem ua. mit dem Entschädigungsanspruch nach 15 AGG sanktionierten Verstoß gegen das Benachteiligungsverbot zwar keiner "subjektiven

Mehr

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können.

wir freuen uns, Ihnen unseren Newsletter für Juni dieses Jahres zusenden zu können. Rechtsanwälte und Notar Dr. Niemann & Kollegen 37073 Göttingen 05.07.13 Waageplatz 2 Telefon: (0551) 48 59 28 Telefax: (0551) 4 51 99 Homepage: www.niemann-rechtsanwaelte.de E-Mail: kanzlei@niemann-rechtsanwaelte.de

Mehr

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG)

Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Versicherungsvertragsgesetz (VersVG) Sechstes Kapitel Haftpflichtversicherung I. Allgemeine Vorschriften 149. Bei der Haftpflichtversicherung ist der Versicherer verpflichtet, dem Versicherungsnehmer die

Mehr

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN

1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 2. KAPITEL: DIE KÜNDIGUNG VON DAUERSCHULDVERHÄLTNISSEN IM ALLGEMEINEN ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS LITERATURVERZEICHNIS MATERIALIENVERZEICHNIS JUDIKATURVERZEICHNIS VORWORT 1. KAPITEL: EINFÜHRUNG IN DAS LIECHTENSTEINISCHE ARBEITSRECHT 1.1. ENTSTEHUNGSGESCHICHTE DES ARBEITSVERTRAGSRECHTS

Mehr

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ...

Im Namen des Volkes URTEIL. In dem Rechtsstreit ... Sächsisches Landesarbeitsgericht Az.: 6 Ca 1286/05 ArbG Zwickau Verkündet am 26.02.2007 Im Namen des Volkes URTEIL In dem Rechtsstreit... hat das Sächsische Landesarbeitsgericht Kammer 3 durch den Vizepräsidenten

Mehr

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit

BUNDESGERICHTSHOF BESCHLUSS. vom. 18. Oktober 2005. in dem Rechtsstreit BUNDESGERICHTSHOF VI ZB 81/04 BESCHLUSS vom 18. Oktober 2005 in dem Rechtsstreit Nachschlagewerk: BGHZ: BGHR: ja nein ja ZPO 520 Abs. 3 Nr. 2 n.f. Auch nach neuem Recht ( 520 Abs. 3 Nr. 2 ZPO n.f.) muss,

Mehr

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38

BUNDESFINANZHOF. UStG 1999 15 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 UStG 1993 15 Abs. 5 Nr. 4 Richtlinie 77/388/EWG Art. 27 Abs. 5 UStDV 1993 36, 38 BUNDESFINANZHOF Die Aufhebung von 36 UStDV 1993 durch Art. 8 Nr. 1 StEntlG 1999/2000/2002 mit Wirkung ab 1. April 1999 und die damit verbundene Abschaffung des pauschalen Vorsteuerabzugs aus Reisekosten

Mehr

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge

Der Geschäftsführer als Verbraucher -- Anwendung der AGB-Kontrolle auf Dienstverträge 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 50 51 52 53 54 55 56 Prof. Dr. Björn Gaul, Rechtsanwalt und Fachanwalt

Mehr

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17

Vorwort... 5 Abkürzungsverzeichnis... 13 Literaturverzeichnis... 17 Vorwort.............................................. 5 Abkürzungsverzeichnis.................................. 13 Literaturverzeichnis..................................... 17 I. Fragen zur Begründung

Mehr

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht.

Lösungsskizze 24. 1.4.2.1 Als milderes, aber gleichermaßen geeignetes Mittel kommt eine Abmahnung in Betracht. Lösungsskizze 24: Kündigung und Berufsausbildungsverhältnis Lösungsskizze 24 1 Die Kündigungsschutzklage ist begründet, wenn die fristlose Kündigung des rechtswirksam begründeten Berufsausbildungsverhältnisses

Mehr

Tatbestand. Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 als Konstrukteur beschäftigt. In 17 des Arbeitsvertrages vom 31. August 1973 heißt es:

Tatbestand. Der Kläger war bei der Beklagten seit 1971 als Konstrukteur beschäftigt. In 17 des Arbeitsvertrages vom 31. August 1973 heißt es: Kündigungsfrist BGB 622 Abs. 2 und 5 Die einzelvertragliche Vereinbarung von Kündigungsfristen und Kündigungstermin ist mangels anderer Anhaltspunkte regelmäßig als Einheit zu betrachten. Für den Günstigkeitsvergleich

Mehr

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2

Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Betriebsübergang/ Widerspruch BGB 613 a, 130 Abs. 1 Satz 2 Hat ein Arbeitnehmer dem Übergang seines Arbeitsverhältnisses auf einen Betriebserwerber nach 613 a Abs. 1 Satz 1 BGB wirksam widersprochen, so

Mehr

Arbeitsrechtliche Ansprüche

Arbeitsrechtliche Ansprüche Arbeitsrechtliche Ansprüche Beschäftigungsformen Arbeitsverhältnis Werkvertrag Selbständige Tätigkeit/ freie Mitarbeit Leiharbeit Arbeitsvertrag mündlich wirksam Kann durch tatsächliches Arbeiten mit Willen

Mehr