HEIZKOSTENVERGLEICH ausgewählter BRENNSTOFFE, sowie deren mittleren jährlichen EMISSIONEN in ZENTRALHEIZUNGSANLAGEN

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "HEIZKOSTENVERGLEICH ausgewählter BRENNSTOFFE, sowie deren mittleren jährlichen EMISSIONEN in ZENTRALHEIZUNGSANLAGEN"

Transkript

1 Ing. Klaus PRÜLLER TITEL TB u. IT-Consulting GmbH HEIZKOSTENVERGLEICH ausgewählter BRENNSTOFFE, sowie deren mittleren jährlichen EMISSIONEN in ZENTRALHEIZUNGSANLAGEN ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann MITGLIED DES FACHVERBANDES Autor und Copyright : Ing. Klaus PRÜLLER Technisches Büro u. IT-Consulting GmbH Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Rosenstraße 17, 4040 Linz, Österreich Tel.: , Fax : mailto: Web : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

2 Ing. Klaus PRÜLLER ALLGEM TB u. IT-Consulting GmbH ALLGEMEINE VORBEMERKUNGEN VERGLEICHSBERICHT : Der Vergleichsbericht stellt annäherungsweise die jährlich anfallenden Betreiberkosten von Heizungsanlagen dar, sowie die, bei der Verbrennung, der zu Grunde liegenden Brennstoffe, entstehenden Emissionen. Der ermittelte Brennstoffbedarf errechnet sich aus den Daten der österreichischen Klimadatenbank und stellt ebenfalls nur eine annäherungsweise ermittelze Anhaltsgröße dar. VORGEWÄHLTE BRENNSTOFFE : ERDGAS (NG); HACKGUT (HG); HEIZÖL-EL (HEL); KOKS (BR III); PELLETS (PE); FLÜSSIGGAS (LPG); EMISSIONEN : KOHLENMONOXYD CO ; KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. ; Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy ; STICKOXYD NOx ; SCHWEFELDIOXYD SO2; FEINSTAUB kg; ARBEITSBLATT-EINGABEN : STANDORT-DATEN : GEBÄUDE- und FINANZ-DATEN : HAUSTECHNIK-DATEN : KENN-WERTE : EFFIZIENZ-WERTE : Die Postleitzahl (PLZ) eines Ortes auswählen. BAUSUBSTANZ u. BRENNSTOFF aus Liste auswählen, die übrigen Werte eingeben. JA / NEIN im jeweiligen Feld auswählen. Errechnen sich aus den Eingaben, bzw. sind voreingestellt. Sind voreingestellt ARBEITSBLATT-VORGABEWERTE HAUSTECHNIK-INVESTIONEN und ARBEITSBLATT- BRENNSTOFFPREIS : E HAUSTECHNIK-INVESTIONEN : r BRENNSTOFFPREIS : HEIZKOSTENVERGLEICH - JAHRESENERGIEBEDARF, - JAHRESEMISSIONEN, - JAHRESTEILKOSTEN u. DIAGRAMME : JAHRESENERGIEBEDARF : JAHRESEMISSIONEN : JAHRESTEILKOSTEN : D1 bis D25 : Die voreingestellten Werte können dem örtlich. Preisniveau angepasst werden. VERGLEICHSBERICHTE ermittelt aus den ARBEITSBÄTTERN EINGABEN; VORGABEWERTE HAUSTECHNIK-INVESTIONEN u BRENNSTOFFPREIS. Grafische Darstellung aller VERGLEICHSBERICHTE. ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

3 Ing. Klaus PRÜLLER EINGABEN TB u. IT-Consulting GmbH VORGABEN GEBÄUDE- FINANZ- und HAUSTECHNIK HTG 12/20 [ Kd/a] HT 12 [d] q ne [ C] q e [ C] PLZ / ORT : 4040 LINZ-URFAHR ,00 3,52 BAUSUBSTANZ : GEBÄUDE- FLÄCHE in m² : GEWÜNSCHTER BRENNSTOFF : KENN-WERTE : NORM-RAUMTEMP. tr C : STANDORT-DATEN : GEBÄUDE- und FINANZ-DATEN : ZINSFUSS : NUTZUNGSDAUER : Jahres-Vollbetriebsstunden : Spez. Heizbedarf in W/m² : Gebäudeheizlast in kw : NEUBAU (Bau/Sanierung nach 1980) ERDGAS (NG) HAUSTECHNIK-DATEN : BRENNWERT-NUTZUNG : NEIN 150,00 NT- HEIZUNG : NEIN SOLARERTRAG : NEIN 5,00% WOHNRAUMLÜFTUNG : NEIN 15 VOLLKOSTENBERECHNUNG : 3 NEIN EFFIZIENZ-WERTE : 20,00 eta-erdgas (NG) : 95,00% 1.710,00 eta-hackgut (HG) : 85,00% 85,00 eta-heizöl-el (HEL) : 92,00% 13,00 KOKS (BR III) : 80,00% Spez. GWW-Bedarf kwh/m²a : 15,00 eta-pellets (PE) : 90,00% Die gelb hinterlegten Felder anklicken und die entsprechenden Daten auswählen, bzw. eingeben. Alle Werte in den anderen Feldern werden vom Programm berechnet, bzw. vorgegeben. eta-flüssiggas (LPG) : SOLARERTRAG-GWW : SOLARERTRAG-HEIZSYS. : ERTRAG WOHNRAUMLÜFTUNG : ERTRAG NT- HEIZUNG : 95,00% 0,00% 0,00% 0,00% 0,00% ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

4 Ing. Klaus PRÜLLER JA_ENBED TB u. IT-Consulting GmbH HEIZKOSTENVERGLEICH - JAHRESENERGIEBEDARF JAHRES-ENERGIEBEDARF für RAUMHEIZUNG (in kwh) : D1 JAHRES-ENERGIEBEDARF GESAMT (in kwh) (D1+D2) : D3 ERDGAS (NG) : ,00 kwh ERDGAS (NG) : ,00 kwh HACKGUT (HG) ca. : ,00 kwh HACKGUT (HG) ca. : ,00 kwh HEIZÖL-EL (HEL) : ,00 kwh HEIZÖL-EL (HEL) : ,00 kwh KOKS (BR III) ca. : ,00 kwh KOKS (BR III) ca. : ,00 kwh PELLETS (PE) : ,00 kwh PELLETS (PE) : ,00 kwh FLÜSSIGGAS (LPG) : ,00 kwh FLÜSSIGGAS (LPG) : ,00 kwh JAHRES-ENERGIEBEDARF für GWW-BEREITUNG (in kwh) : D2 JAHRES-ENERGIEBEDARF GESAMT (in BSTE) : D4 ERDGAS (NG) : 2.400,00 kwh ERDGAS (NG) : 2.700,00 m 3 HACKGUT (HG) ca. : 2.700,00 kwh HACKGUT (HG) ca. : 7.100,00 kg HEIZÖL-EL (HEL) : 2.500,00 kwh HEIZÖL-EL (HEL) : 2.300,00 lt KOKS (BR III) ca. : 2.900,00 kwh KOKS (BR III) ca. : 4.100,00 kg PELLETS (PE) : 2.500,00 kwh PELLETS (PE) : 5.500,00 kg FLÜSSIGGAS (LPG) : 2.400,00 kwh FLÜSSIGGAS (LPG) : 2.100,00 kg Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

5 Ing. Klaus PRÜLLER JA_EMISS TB u. IT-Consulting GmbH HEIZKOSTENVERGLEICH - JAHRESEMISSIONEN BRENNSTOFF EMISSIONEN ERDGAS (NG) : HACKGUT (HG) : HEIZÖL-EL (HEL) : KOKS (BR III) : PELLETS (PE) : FLÜSSIGGAS (LPG) : Diag. KOHLENMONOXYD CO in kg : 4,283 45,460 5,741 46,449 42,786 1,847 D5 KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : 7,676 1,925 9,932 12,833 3,172 6,791 D6 Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : 0,052 0,289 0,134 0,307 0,272 0,052 D7 STICKOXYD NOx in kg : 6,037 18,987 7,076 8,627 17,870 3,694 D8 SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : 0,490 8,995 15,139 59,957 7,970 0,200 D9 FEINSTAUB kg in kg : 0,258 11,965 0,908 10,377 11,261 0,258 D10 RAUCHGAS-EMISSION kg 7.687, , , , , ,159 D11 Diagramdarstellung : D13 D14 D15 D16 D17 D18 D12 QUELLE NACHWEISE : SIEHE ARBEITSBLATT ; TABELLE der EMISSIONSANTEILE Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

6 Ing. Klaus PRÜLLER JA_KOST TB u. IT-Consulting GmbH HEIZKOSTENVERGLEICH - JAHRESTEILKOSTEN : (Alle Preise inkl. Ust.) BRENNSTOFF/KOSTENART ERDGAS (NG) : HACKGUT (HG) : HEIZÖL-EL (HEL) : KOKS (BR III) : PELLETS (PE) : FLÜSSIGGAS (LPG) : Diag. OHNE BRENNWERT-NUTZUNG 3.600, , , , , ,00 OHNE SOLARERTRAG HEIZSYS OHNE NT- HEIZUNG 4.500, , , , , ,00 OHNE SOLARERTRAG GWW 2.400, , , , , ,00 OHNE WOHNRAUMLÜFTUNG BRENNSTOFFLAGER : , ,00 680, , ,00 ANSCHLUSSKOSTEN : 2.400, ,00 ANSCHAFFUNGSKOSTEN (INVESTITION) : , , , , , ,00 D19 INSTANDHALTUNG : 190,00 360,00 180,00 190,00 260,00 180,00 KAPITALDIENST : 1.240, , , , ,00 A 1.180,00 Mittl. jährl. KAPITALKOSTEN (Zin.+Tilg.v. INV.) : 1.430, , , , , ,00 D20 OHNE HEIZENERGIEKOSTEN HILFSENERGIEKOSTEN : BETRIEBSMITTEL : ENTSORGUNG : Mittl. Jährl. VERBRAUCHSKOSTEN : D21 BEDIENUNG : - 30,00 30, BEREITSTELLUNGSKOSTEN : 18, ,00 - WARTUNG : 50,00 100,00 72,00 50,00 100,00 50,00 PRÜFDIENST : ,00 REINIGUNG ABGASWEGE : 24,00 120,00 72,00 120,00 72,00 24,00 VERBRAUCHSERFASSUNG : Mittl. jährl. BETRIEBSKOSTEN : 92,98 250,00 174,00 170,00 262,00 146,00 D22 SONSTIGE KOSTEN D23 Mittl. jährl. GESAMTKOSTEN, ohne VERBRAUCHSKOSTEN : ANFRAGER - INFOS : 1.522, , , , , ,00 Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : D24 D25 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

7 Ing. Klaus PRÜLLER D1 TB u. IT-Consulting GmbH 1. JAHRES-ENERGIEBEDARF für RAUMHEIZUNG : kwh , , , , , , ,00 WG-NÖSLBACH HAUS , , , , , , , ,00 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

8 Ing. Klaus PRÜLLER D2 TB u. IT-Consulting GmbH 2. JAHRES-ENERGIEBEDARF für GWW-BEREITUNG : kwh 3.000, , , , , , , , , ,00 WG-NÖSLBACH HAUS ,00 500,00 0,00 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

9 Ing. Klaus PRÜLLER D3 TB u. IT-Consulting GmbH 3. JAHRES-ENERGIEBEDARF GESAMT (in kwh) : kwh , , , , , ,00 WG-NÖSLBACH HAUS , , , , , , , ,00 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

10 Ing. Klaus PRÜLLER D4 TB u. IT-Consulting GmbH 4. JAHRES-ENERGIEBEDARF GESAMT (in BSTE.) : NG in m3; HG/KO/PE/LPG in kg; HEL in lt 8.000, , , , , , ,00 WG-NÖSLBACH HAUS , , , , , , ,00 0,00 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

11 Ing. Klaus PRÜLLER D5 TB u. IT-Consulting GmbH 5. JAHRESEMISSIONEN KOHLENMONOXYD ( CO ) : kg 50,000 45,000 40,000 45,460 46,449 42,786 35,000 30,000 25,000 20,000 15,000 10,000 4,283 5,741 1,847 5,000 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

12 Ing. Klaus PRÜLLER D6 TB u. IT-Consulting GmbH 6. JAHRESEMISSIONEN KOHLENDIOXYD äqu. ( CO2äqu. ) : to 14,000 12,000 10,000 12,833 9,932 8,000 6,000 7,676 6,791 4,000 2,000 1,925 3,172 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

13 Ing. Klaus PRÜLLER D7 TB u. IT-Consulting GmbH 7. JAHRESEMISSIONEN Nicht meth. KOHLENWASSERST. ( CxHy ) : dag 0,350 0,300 0,250 0,289 0,307 0,272 0,200 0,150 0,100 0,134 0,050 0,052 0,052 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

14 Ing. Klaus PRÜLLER D8 TB u. IT-Consulting GmbH 8. JAHRESEMISSIONEN STICKOXYD ( NOx ) : kg 20,000 18,000 16,000 18,987 17,870 14,000 12,000 10,000 8,000 6,000 4,000 6,037 7,076 8,627 2,000 3,694 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

15 Ing. Klaus PRÜLLER D9 TB u. IT-Consulting GmbH 9. JAHRESEMISSIONEN SCHWEFELDIOXYD ( SO2) : kg 60,000 50,000 59,957 40,000 30,000 20,000 10,000 0,490 8,995 15,139 7,970 0,200 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

16 Ing. Klaus PRÜLLER D10 TB u. IT-Consulting GmbH 10. JAHRESEMISSIONEN FEINSTAUB : kg 12,000 11,965 11,261 10,000 8,000 10,377 6,000 4,000 2,000 0,258 0,908 0,258 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

17 Ing. Klaus PRÜLLER D11 TB u. IT-Consulting GmbH 11. JAHRESEMISSIONEN GESAMT SUMMIERT : kg , , , , , , , , , , , , ,086 0,000 Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

18 Ing. Klaus PRÜLLER D12 TB u. IT-Consulting GmbH 12. JAHRESEMISSIONEN ANTEILE : CO2 in to, CxHy in dag, CO/NOx/SO2/STAUB in kg 140, , ,000 80,000 60,000 40,000 20,000 0,000 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

19 Ing. Klaus PRÜLLER D13 TB u. IT-Consulting GmbH 13. EMISSIONS-ANTEILE : ERDGAS (NG) : 0,490 0,258 4,283 6,037 7,676 0,052 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

20 Ing. Klaus PRÜLLER D14 TB u. IT-Consulting GmbH 14. EMISSIONS-ANTEILE : HACKGUT (HG) : 11,965 8,995 45,460 18,987 1,925 0,289 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

21 Ing. Klaus PRÜLLER D15 TB u. IT-Consulting GmbH 15. EMISSIONS-ANTEILE : HEIZÖL-EL (HEL) : 0,908 5,741 15,139 9,932 7,076 0,134 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

22 Ing. Klaus PRÜLLER D16 TB u. IT-Consulting GmbH 16. EMISSIONS-ANTEILE : KOKS (BR III) : 10,377 46,449 59,957 8,627 12,833 0,307 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

23 Ing. Klaus PRÜLLER D17 TB u. IT-Consulting GmbH 17. EMISSIONS-ANTEILE : PELLETS (PE) : 11,261 7,970 42,786 17,870 3,172 0,272 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

24 Ing. Klaus PRÜLLER D18) TB u. IT-Consulting GmbH 18. EMISSIONS-ANTEILE : FLÜSSIGGAS (LPG) : 0,200 0,258 1,847 3,694 6,791 0,052 KOHLENMONOXYD CO in kg : KOHLENDIOXYD äqu. CO2äqu. in to : Nicht meth. KOHLENWASSERST. CxHy in dag : STICKOXYD NOx in kg : SCHWEFELDIOXYD SO2 in kg : FEINSTAUB kg in kg : ANFRAGER - INFOS : Herr Max Mustermann; 4040 LINZ-URFAHR; Ausdruck am : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

25 Ing. Klaus PRÜLLER D19 TB u. IT-Consulting GmbH 19. ANSCHAFFUNGSKOSTEN (INVESTITION) : in , , , , , , , , , , ,00 - Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

26 Ing. Klaus PRÜLLER D20 TB u. IT-Consulting GmbH 20. Mittl. jährl. KAPITALKOSTEN (Zin.+Tilg.v. INV.) : in 3.000, , , , , , , , , , ,00 500,00 - Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

27 Ing. Klaus PRÜLLER D22 TB u. IT-Consulting GmbH 22. Mittl. jährl. BETRIEBSKOSTEN : in 300,00 250,00 200,00 250,00 262,00 150,00 100,00 174,00 170,00 146,00 50,00 92,98 - Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

28 Ing. Klaus PRÜLLER D24 TB u. IT-Consulting GmbH 24. Mittl. jährl. GESAMTKOSTEN, ohne VERBRAUCHSKOSTEN : in 3.000, , , , , , , , , , ,00 500,00 - Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

29 Ing. Klaus PRÜLLER D25 TB u. IT-Consulting GmbH 25. Mittl. jährl. GESAMTKOSTEN, o, KOSTEN-ANTEILE) : in 3.000,00 250, ,00 262, ,00 92,98 174,00 170,00-146, , , , , , , , ,00 500,00 - Mittl. jährl. KAPITALKOSTEN (Zin.+Tilg.v. INV.) : Mittl. Jährl. VERBRAUCHSKOSTEN : Mittl. jährl. BETRIEBSKOSTEN : Druck : Seite : _VBE_FGVOE_G

Die Fieberkurve der Erde

Die Fieberkurve der Erde Die Fieberkurve der Erde Folgekosten in Deutschland: 800.000.000.000,- Quelle: Deutsches Institut für Wirtschaftsforschung 2007 Robert Albrecht * abaxa Innovative Energie-Systeme GmbH * www.abaxa.com 4

Mehr

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet

Kurzvorstellung durch. EOR-Forum 2009. EOR-Forum 2009 Vergleich zentrale u. dezentrale Wärmeversorgung für ein Neubaugebiet Vergleich von zentraler und dezentraler Wärmeversorgung in einem Neubaugebiet Beispiel Neubaugebiet Rosenstraße in Haßloch im Auftrag des Ministeriums für Finanzen Rheinland-Pfalz Kurzvorstellung durch

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Caladia GmbH Gewerbepark 2 A 4716 Hofkirchen/Trattnach www.caladia.at Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarot-Speicherheizung Firmenbuch: FN275784s Firmengericht Wels Caladia GmbH Gewerbepark

Mehr

Kurzgutachten zum Effizienzvergleich

Kurzgutachten zum Effizienzvergleich Kurzgutachten zum Effizienzvergleich von DIRECTTECH-Heizungen und konventionellen Heizungssystemen Projekt-Nr.: 08-0044 Auftraggeber: DIRECTTECH GmbH Bullermannshof 21 47441 Moers Auftragnehmer: Diplomphysiker

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthal Auftraggeber: Herr Sascha Dengel Talstr. 10a 55767 Rötsweiler-Nockenthalr Erstellt von: Gerd Fasel Gebäudeenergieberatung Erstellt

Mehr

Heizen mit Holz. Dr. habil. Christian Röhricht Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft

Heizen mit Holz. Dr. habil. Christian Röhricht Sächsische Landesanstalt für Landwirtschaft Heizen mit Holz Gliederung Brennstoffeigenschaften von Holz Handelsqualitäten/ Lagerung Kleinfeuerungsanlagen Investitionskosten zur Errichtung von Bioheizanlagen (Kleinfeuerungsanlagen) Heizkostenvergleich

Mehr

HEIZKOSTENVERGLEICH DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEAGENTUR

HEIZKOSTENVERGLEICH DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEAGENTUR HEIZKOSTENVERGLEICH DER ÖSTERREICHISCHEN ENERGIEAGENTUR Vollkostenvergleich von Heizsystemen Ing. Mag. Georg Trnka / 12.03.2015 HEIZUNGEN IN ÖSTERREICH (2011/12) NACH VERWENDETEM ENERGIETRÄGER 20,30% 25,00%

Mehr

Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau. Klaus Preiser. badenova - Marktgebiet.

Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau. Klaus Preiser. badenova - Marktgebiet. Energiecontracting - ein wichtiges Instrument bei der energetischen Sanierung im Wohnungsbau Klaus Preiser Bild 1 badenova - Marktgebiet Sinzheim Bild 2 badenova ist kommunal Anteilseigner: 8 7 6 1 5 4

Mehr

Kostenvergleich Privathaushalte

Kostenvergleich Privathaushalte Kostenvergleich Privathaushalte Vergleich der Investitions- bzw. laufenden Kosten pro Jahr zwischen den Wärmeabnehmern von Biomasse Nahwärme bzw. Holzenergie-Contracting einer Pelletszentralheizung einer

Mehr

Vergleich der Varianten

Vergleich der Varianten Vergleich der Varianten Objekt Musterhaus Musterstraße 1 99425 Weimar Aktenzeichen: KfW V7.0 Auftraggeber Berater Mustermann 99425 Weimar Musterstraße 1 Angela Schöffel ENVISYS GmbH & Co. KG Graben 1 99423

Mehr

BayWa. Wärmelieferung. Komplettlösungen aus einer Hand. Ein Unternehmen der BayWa AG, München

BayWa. Wärmelieferung. Komplettlösungen aus einer Hand. Ein Unternehmen der BayWa AG, München BayWa Contracting & Wärmelieferung Komplettlösungen aus einer Hand BayWa Energie Dienstleistungs GmbH Ein Unternehmen der BayWa AG, München Contracting - der Ursprung James Watt, 1736 1819: Die für die

Mehr

Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich

Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich Wärmepumpen/ Kältemaschinen im größeren Leistungsbereich Referent Dipl.- Ing. Thomas Maintz Viessmann Anlagentechnik KWT Vorlage 1 Wärmepumpen in Nahwärmenetzen Themen: Zentrale Heizwärmeversorgung dezentrale

Mehr

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim

Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Rationelle Energiewandlung Erneuerbare Energien Energieeffizienz Quartierskonzept für den Markt Mörnsheim Institut für Energietechnik an der Ostbayerischen Technischen Hochschule Amberg-Weiden Kaiser-Wilhelm-Ring

Mehr

Vorstellung Kennwertberechnung und Handreichung

Vorstellung Kennwertberechnung und Handreichung Vorstellung Kennwertberechnung und Hinweise zur Bearbeitung Dateneingabe für das Bestandsgebäude Dateneingabe für das geplante Vorhaben Berechnung Kennwerte 2 Hinweise zur Bearbeitung 3 Version und Dateneingabe

Mehr

Eco Balance Wohnraumlüftung

Eco Balance Wohnraumlüftung Eco Balance Wohnraumlüftung Peter Holzer, 11.11.2014 Eine richtig geplante und richtig ausgeführte Wohnraumlüftung schafft Behaglichkeit und Komfort: Diese Aussage stimmt jedenfalls unwidersprochen. Aber:

Mehr

1 kwh kostet mit... Cent

1 kwh kostet mit... Cent 1 kwh kostet mit... Cent (90%) 55,86 ct/lt inkl. ADR Pasuchale 9,11 Nachtstrom (85% WI, 15% SO) 9,03 Heizöl extra leicht (80 %) 64,48 ct/lt 8,06 7,84 Koks II (75%) 41,-- ct/kg 7,19 Erdgas (90%) 54,07 ct/m³

Mehr

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD

Betriebskostengegenüberstellung. Objekt: FERCAD Betriebskostengegenüberstellung Kostenschätzung basierend auf den vorliegenden Projektdaten, wie Heiz- und Kühlleistung, Gas- und Strompreis unter Berücksichtigung der Vorgaben aus dem Eneuerbare-Energien-Wärmegesetz

Mehr

Vollkostenvergleich ASUE

Vollkostenvergleich ASUE Vollkostenvergleich ASUE In der beigefügten Anlage ist auszugsweise ein Vollkosten-System-Vergleich der ASUE (Interessensverband der Gasversorger) für verschiedene Heizsysteme im Neubau dargestellt. In

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Haus der Vereine Versammlungsbereich Marktstraße 6 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Mörnsheim Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Heidelbergerstraße 43 64395 Brensbach Auftraggeber: Frau Bärbel Bock Heidelbergerstraße 43 64395 Brensbach Erstellt von: Funkat Haustechnik Karlheinz Funkat Installateur-

Mehr

Endpräsentation. Energiebedarfserhebung

Endpräsentation. Energiebedarfserhebung Endpräsentation Energiebedarfserhebung Rücklaufquote 9,21 % Danke für die Mitarbeit! Rücklaufquoten Fragebögen Private Haushalte 127 von 1415 8,98 % Landwirts. Haushalte 21 von 225 9,33 % Gewerbe-Betriebe

Mehr

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme

Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach. Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Gemeinsame Wärmeversorgung in Ittersbach Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme 12.03.2015 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme

Mehr

Der traditionelle Kachelofen als Hauptheizsystem im Einfamilienhaus. Chancen für den Hafner

Der traditionelle Kachelofen als Hauptheizsystem im Einfamilienhaus. Chancen für den Hafner Der traditionelle Kachelofen als Hauptheizsystem im Einfamilienhaus Chancen für den Hafner Johannes Mantler Kachelofen als Hauptheizung Warum nicht? Wie kann ich das Warmwasser erzeugen? Was mache ich

Mehr

Wärmeerzeugung aus Holzhackschnitzeln. Wie konkurrenzfähig sind schnellwachsende Hölzer gegenüber Heizöl und Erdgas? Dipl.-Ing.

Wärmeerzeugung aus Holzhackschnitzeln. Wie konkurrenzfähig sind schnellwachsende Hölzer gegenüber Heizöl und Erdgas? Dipl.-Ing. Wärmeerzeugung aus Holzhackschnitzeln Wie konkurrenzfähig sind schnellwachsende Hölzer gegenüber Heizöl und Erdgas? Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Nachwachsende Rohstoffe Büro Göttingen

Mehr

Fernwärme in Utting? Anlass diese Vortags: Die aktuelle Informationspolitik lenkt vom eigentlichen Thema ab. Ist Fernwärme für den Bürger günstiger?

Fernwärme in Utting? Anlass diese Vortags: Die aktuelle Informationspolitik lenkt vom eigentlichen Thema ab. Ist Fernwärme für den Bürger günstiger? Fernwärme in Utting? Anlass diese Vortags: Die aktuelle Informationspolitik lenkt vom eigentlichen Thema ab. Ist Fernwärme für den Bürger günstiger? Was ist Fernwärme? Fernwärme (Definition) ist die Bezeichnung

Mehr

Initiative Besser mit dem Architekten Energieeffiziente Gebäude Best Practice-Beispiele aus Hessen. 4. Dezember 2014

Initiative Besser mit dem Architekten Energieeffiziente Gebäude Best Practice-Beispiele aus Hessen. 4. Dezember 2014 Initiative Besser mit dem Architekten Energieeffiziente Gebäude Best Practice-Beispiele aus Hessen 4. Dezember 2014 lightech Wohnanlage Sauerland Ausgezeichnet: Impulsprogramm Hessen, BDA Lehr Plakette,

Mehr

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe)

Dem Energieausweis sind zusätzliche Informationen zur energetischen Qualität beigefügt (freiwillige Angabe) Gesetzlicher Prüfungsverband Gültig bis: Seite 1 von 5 Gebäude Gebäudetyp MFH Adresse Waldstrasse 115, Stuttgart 61-151 Gebäudeteil Baujahr Gebäude 1990 Baujahr Anlagetechnik 1990 Gebäudefoto (freiwillig)

Mehr

BHKW-Check. Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Paul Fay. Frankfurt am Main, 30. Mai

BHKW-Check. Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Paul Fay. Frankfurt am Main, 30. Mai KOPPLUNG BHKW-Check Stadt Frankfurt am Main, Energiereferat, Paul Fay Frankfurt am Main, 30. Mai 2011 1 Passt ein BHKW zu mir? Brauche ich ein BHKW? Hab ich überhaupt Platz in meiner Heizzentrale? Was

Mehr

Heizungsvollkostenvergleich

Heizungsvollkostenvergleich Heizungsvollkostenvergleich Die vorliegenden Berechnungsergebnisse basieren auf Listenpreisen führender Hersteller inkl. Lieferung und Montage, so dass bei individuellen Vergleichsrechnungen andere Ergebnisse

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Projekt: Kindergarten, Kreisstraße 4, 91804 Mörnsheim Energieberatungsbericht Gebäude: Kreisstraße 4 91804 Mörnsheim Auftraggeber: Marktgemeinde Kastnerplatz 1 91804 Mörnsheim Erstellt von: Johannes Steinhauser

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 05.07.0 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik ) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche

Mehr

Das richtige Heizsystem

Das richtige Heizsystem Das richtige Heizsystem Christine Romen Dipl. Energieberaterin, Heizkesselwärterin Pfarrhofstraße 60, Bozen Tel.: 0471-254199 Fax: 0471 1880494 info@energieforum.bz www.energieforum.bz Das RICHTIGE Heizsystem?!

Mehr

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION ANLAGEDATENBLATT Heizkessel / Blockheizkraftwerk Anlage 3 zu 13 Abs. 6 StFanlVO 2016 Heizungsanlagen-Inspektion Fabrikat/Type: Nicht mehr feststellbar Standardkessel Wechselbrand

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich. Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014.

Fallbeispiele. Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich. Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014. Fallbeispiele Fallbeispiele zur Vorlesung Richard Kuttenreich Fakultät Maschinenbau und Verfahrenstechnik Fallbeispiel Stadtwerke Neuburg Heizwerk B2 - Lösung - WS 2013 2014 Prof. Richard Kuttenreich Fakultät

Mehr

- Nahwärmeversorgung aus erneuerbarer Energie -

- Nahwärmeversorgung aus erneuerbarer Energie - Energie für Ledde EG in Vorbereitung - Nahwärmeversorgung aus erneuerbarer Energie - matthias.partetzke@enwe-eg.de Tel.: 05401/ 8922-44 Abwärme aus BioGas - geschickt Nutzen Eine innovative Form der Wärmeversorgung

Mehr

Contracting im Unternehmen Tool zur Kostenbewertung

Contracting im Unternehmen Tool zur Kostenbewertung Tool zur Kostenbewertung Mit Hilfe dieses Werkzeugs können Sie Contractingangebote in Bezug zu Ihren Eigenregiekosten setzen. Hierzu geben Sie die Kosten einer Wärmeerzeugungsanlage, wie Sie bei Ihnen

Mehr

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt

M U S T E R. Energieberatungsbericht. Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt. Auftraggeber: Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt Energieberatungsbericht Gebäude: Muster Weg 19 91413 Musterstadt Auftraggeber: Erstellt von: Herr Muster Mustermann Muster Weg 19 47111 Musterstadt GvT Consulting Ingenieurbüro für Energieberatung Erstellt

Mehr

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION

HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION HEIZUNGSANLAGEN-INSPEKTION ANLAGEDATENBLATT Heizkessel / Blockheizkraftwerk Anlage 3 zu 13 Abs. 6 StFanlVO 2016 Heizungsanlagen-Inspektion Fabrikat/Type: Nicht mehr feststellbar Standardkessel Wechselbrand

Mehr

Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli Folie 1

Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli Folie 1 Analyse Nahwärmenetz Innenstadt Stand 2.Juli 2014 Folie 1 Wärmebedarf im historischen Stadtkern Darstellung der Wärmedichte [kwh/m*a] Wärmedichte [kwh/m] von Wärmedichte [kwh/m] bis Anzahl Straßenabschnitte

Mehr

www.knv.at Installateurpartner Endkunde

www.knv.at Installateurpartner Endkunde Heizkosten Installateurpartner Endkunde Vergleich Heizsysteme Betriebskosten / Jahr, Wohnhaus 180 m²; Heizlast 8 kw. Ölheizung 0,6.-/Liter, Wirkung. 90% 907 Gasheizung 0,80 / m3, 98% 1.110 Pelletsheizung

Mehr

Nahwärmeversorgung für Gündelbach

Nahwärmeversorgung für Gündelbach Nahwärmeversorgung für Gündelbach 1 Realisierte Projekte 2 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energieerzeugung Wärmeabnahme Wärmeverteilung 3 Wärmeversorgung Schulzentrum Vaihingen seit 2003

Mehr

Quartierskonzept Oberwolfach Walke Informationsveranstaltung

Quartierskonzept Oberwolfach Walke Informationsveranstaltung Quartierskonzept Oberwolfach Walke Informationsveranstaltung 25.01.2017 Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme Energetische Quartierssanierung - Steigerung der Energieeffizienz der Gebäude -

Mehr

Ökokriterien Wohnbauförderung 2005

Ökokriterien Wohnbauförderung 2005 Ökokriterien Wohnbauförderung 2005 gemäß Oö. Eigenheim-Verordnung 2005 Oö. Neubauförderungs-Verordnung 2005 Oö. Wohnhaussanierungs-Verordnung 2005 Eigenheim Neubau und Eigenheim Sanierung Folgende Ökokriterien

Mehr

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels

Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau. Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau Alex Michels Vollkostenvergleich im Wohnungsneubau 2 Wie setzt sich der Vollkostenvergleich zusammen? 1. Kapitalgebundene Kosten = Aufwendungen für Investition + Installation

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Nichtwohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes 2 "Gesamtenergieeffizienz" Dieses Gebäudes 125,6 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) 30,6 kg/(m²a) EnEV-Anforderungswert Neubau (Vergleichswert) EnEV-Anforderungswert

Mehr

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie?

Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Blockheizkraftwerke-ja! Aber wie? Dipl. Ing. Olaf Ahrens ENERATIO Ingenieurbüro Einsatzmöglichkeiten BHKW Hamburg 03.12.2009 KWK-Potentialstudie Auftrag durch Stadt Hamburg / BSU für Anlagen von 1,0-20

Mehr

Workshop Lebenszyklusbetrachtungen in der Praxis Hinweise für Planung und Betrieb

Workshop Lebenszyklusbetrachtungen in der Praxis Hinweise für Planung und Betrieb Workshop Lebenszyklusbetrachtungen in der Praxis Hinweise für Planung und Betrieb 16. April 2015 von 14:00-17:30 Uhr Haus der Natur, Lindenstraße 34, 14467 Potsdam Eine gemeinsame Veranstaltung des Ministeriums

Mehr

Untersuchung. Anlage 1

Untersuchung. Anlage 1 Projekt: future :solar F+E Projekt future :solar TU Braunschweig Projekt-Nr. 600 Machbarkeitsstudie EFH Neubau 50 % Institut für Gebäude und Tabelle A0 - Solartechnik Untersuchung Ökologische und wirtschaftliche

Mehr

Brennstoffe: Haustechnik. Brennstoffpreise (Cent/kWh): Strom Diesel Heizöl Erdgas Pellets Brennholz Hackgut 9,6 8,2 4,8 3,3

Brennstoffe: Haustechnik. Brennstoffpreise (Cent/kWh): Strom Diesel Heizöl Erdgas Pellets Brennholz Hackgut 9,6 8,2 4,8 3,3 Energie.Sozial.Grenzenlos Haustechnik 38 Energie.Sozial.Grenzenlos Brennstoffe: Brennstoffpreise (Cent/kWh): 18 17 16 14 12 10 8 6 4 14 9,6 8,2 4,8 4 3,3 Strom Diesel Heizöl Erdgas Pellets Brennholz Hackgut

Mehr

SOLinvest - Erweiterung 2013

SOLinvest - Erweiterung 2013 SOLinvest - Erweiterung 2013 Übersicht der wichtigsten Erweiterungen in SOLinvest pro plus 2012 Im Folgenden sind die wichtigsten Erweiterungen der neuen Version 2012, Versionsstand 2013, aufgelistet und

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik 1) Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Erneuerbare Energien Lüftung Gebäudefoto (freiwillig) Anlass der

Mehr

Fragebogen zu Ihrem Wärmepumpencheck

Fragebogen zu Ihrem Wärmepumpencheck Kunden-Nr Eingang VZ 2013 Bearbeitung 2013 Ausgang 2013 Wird von VZ ausgefüllt Fragebogen zu Ihrem Wärmepumpencheck Dieser Fragebogen dient der Erfassung wichtiger technischer Daten mit deren Hilfe man

Mehr

Energetischer Umbau im Quartier. 3. Workshop

Energetischer Umbau im Quartier. 3. Workshop 3. Workshop Energetischer Umbau im Quartier Potsdam, 18.11.2013 Berechnungsverfahren zur Abschätzung der unrentierlichen Kosten bei Investitionen Beispiel: Aufbau/Erweiterung eines Nah-/ Fernwärmesystems

Mehr

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarotheizungen

Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarotheizungen Heizkostenvergleich Herkömmliche Heizsysteme Infrarotheizungen Seite 2 Modern-Heizen.cc Infrarot-Heizsysteme Anmerkungen zum Heizkostenvergleich Die nachstehende Berechnung zeigt die Verteilung der Heizkosten,

Mehr

Ideenwettbewerb Pumpwerke Phase II

Ideenwettbewerb Pumpwerke Phase II Ideenwettbewerb Pumpwerke Phase II Nachtrag zur Studie Umbau Pumpwerk Gewerkenstrasse Wärmerückgewinnung aus Abwasser Aufgestellt: Im März 2004 B.I.B. Danjes GmbH DeTec GmbH Hermannstr. 3 Kupferbent 6

Mehr

Zusammenstellung der Gesamtkosten

Zusammenstellung der Gesamtkosten Kostenaufteilung VE 2946 Zusammenstellung der Gesamtkosten 100- Erstellt am: 04.08.2011 Ansprechpartner: Herr Marc Meffert Telefon: 06157-9116173 Brennstoffkosten Heizung Nebenkosten Heizung Erdgas H (kwh)

Mehr

WIE VIEL HEIZEN WIRKLICH KOSTET

WIE VIEL HEIZEN WIRKLICH KOSTET WIE VIEL HEIZEN WIRKLICH KOSTET VOLLKOSTENVERGLEICH VON HEIZSYSTEMEN IN ÖSTERREICH Herbert Lechner / 17 01 2013 WER WIR SIND Österreichs nationale Energieagentur, gegründet 1977 Unabhängige Expertenorganisation

Mehr

Benutzerhandbuch Optiqus Wirtschaftlichkeit

Benutzerhandbuch Optiqus Wirtschaftlichkeit Benutzerhandbuch Optiqus Wirtschaftlichkeit Zehentmayer Software GmbH Gewerbehofstraße 24 5023 Salzburg Tel. 0662 / 641348 office@geq.at www.geq.at Benutzerhandbuch GEQ Optiqus. Seite 2 Inhaltsverzeichnis

Mehr

Nahwärme Genossenschaft. Elzach. in Gründung. Ausbau der Nahwärmeversorgung. Elzach

Nahwärme Genossenschaft. Elzach. in Gründung. Ausbau der Nahwärmeversorgung. Elzach Nahwärme Genossenschaft Elzach in Gründung Ausbau der Nahwärmeversorgung Elzach Flexible Energieversorgung durch Nahwärmesysteme 2 Wärmeerzeuger Heizzentrale bestehendes Wärmenetz neuer Holzkessel 400

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 12.12.2017 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Haidberg 2-6, 21509 Glinde Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 2002 Baujahr Anlagetechnik 2002 Anzahl Wohnungen 23 Gebäudenutzfläche (A N

Mehr

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum

Ertragsprognose BHKW Datenaufnahme Datum Datenaufnahme Datum 9.4.14 letzte Änderung Frau/Herr/Fam: Name: Straße: PLZ / Ort: WEG BHKW-Auswahl 2 Stk. Gas-BHKW 84, kw Deckung 54,15% Wärmeversorgung bisher: Öl Baujahr des bisherigen Kessels: 2 des

Mehr

Mehrfamilienhaus Thüringer Str ; Mülheim

Mehrfamilienhaus Thüringer Str ; Mülheim Gemäß den 16 ff Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29052018 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (AN) Anlass der Ausstellung

Mehr

HEIZANLAGEN-INSPEKTION

HEIZANLAGEN-INSPEKTION HEIZANLAGEN-INSPEKTION ANLAGEDATENBLATT Heizkessel / Blockheizkraftwerk Fabrikat/Type: Nicht mehr feststellbar Standardkessel Wechselbrand Niedertemperatur Art: Zweikammer Brennwert BHKW Pufferspeichervolumen:

Mehr

SolvisMax, Wärmepumpe und etank. Den Sommer bewahren. Die neue Heizung.

SolvisMax, Wärmepumpe und etank. Den Sommer bewahren. Die neue Heizung. SolvisMax, Wärmepumpe und etank. Den Sommer bewahren. Die neue Heizung. Die Sommersonne heizt Ihr Zuhause: auch im Winter. Der etank ist die Antwort auf die letzte große Frage der Energiewende die Speicherfrage.

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Horizontalkollektor Kollektor eingesandet Sammelschacht ETECH Rohrbach 1620 m² beheizte Fläche 10 x 100m TB Sole 2 Wärmepumpen a 40 kw Passive Kühlung Kosten für Heizung Hi und Kühlung

Mehr

Wärme für Kleinseelheim - sicher und bequem

Wärme für Kleinseelheim - sicher und bequem Wärme für Kleinseelheim - sicher und bequem Kostenvergleich Wärmeversorgung Kleinseelheim Bürgerinformation Kleinseelheim, 27.02.2015 Dipl. Ing. Peter Momper, AC Consult & Engineering GmbH, Gießen Struktur

Mehr

Die Pelletheizung Eine interessante Alternative zur Oelfeuerung. Peter Liebi Ing. HTL

Die Pelletheizung Eine interessante Alternative zur Oelfeuerung. Peter Liebi Ing. HTL Die Pelletheizung Eine interessante Alternative zur Oelfeuerung Peter Liebi Ing. HTL Liebi LNC AG, CH-3753 Oey-Diemtigen Gesamtenergieverbrauch in der Schweiz P r o z e n t 80 70 60 50 40 30 20 10 0 Oel

Mehr

Werkszertifikat. Holzvergaserkessel HVS 16 LC. Bauart: Stahlheizkessel nach DIN EN 303 5: 2012 10 mit Verbrennungsluftgebläse und Lambdasonde

Werkszertifikat. Holzvergaserkessel HVS 16 LC. Bauart: Stahlheizkessel nach DIN EN 303 5: 2012 10 mit Verbrennungsluftgebläse und Lambdasonde Telefon +49 (0) 84 21 / 9 35 98 0 D 85131 Pollenfeld Telefax +49 (0) 84 21 / 9 35 98 29 Holzvergaserkessel HVS 16 LC 16,0 kw Bauart: Stahlheizkessel nach DIN EN 303 5: 2012 10 D 85131 Pollenfeld Prüfbericht

Mehr

Ratgeber Heizkosten im Neubau

Ratgeber Heizkosten im Neubau Hochkirchstraße 9 10829 Berlin co2online ggmbh Hochkirchstr. 9 10829 Berlin www.co2online.de co2online@heizspiegel.de fax: 030 76 76 85 11 Geschäftsführer: Dr. Johannes D. Hengstenberg Ratgeber Amtsgericht

Mehr

Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann

Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann Welche Anforderungen stellt der Energiemarkt an Holzbrennstoffe? Dipl.-Ing. Michael Kralemann 3N-Kompetenzzentrum Niedersachsen Netzwerk Nachwachsende Rohstoffe Tel. 551-37 38-18, kralemann@3-n.info Wer

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER +++ UNGÜLTIGES MUSTER 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Lindenallee 11, 03253 Musterstadt Gebäudeteil

Mehr

3. Netzwerktreffen Energie & Kommune Vollkostenbetrachtung und wirtschaftliche Bewertung von Einsparinvestitionen

3. Netzwerktreffen Energie & Kommune Vollkostenbetrachtung und wirtschaftliche Bewertung von Einsparinvestitionen 1. Allgemeines zur Wirtschaftlichkeitsbetrachtung 2. Amortisationsrechnung 3. Äquivalenter Energiepreis 4. Barwertmethode 5. Annuitätischer Gewinn 7. Vergleichende Betrachtung der Vollkosten Investitionsentscheidung

Mehr

Energieausweis für Nicht-Wohngebäude

Energieausweis für Nicht-Wohngebäude Energieausweis für Nicht-Wohngebäude gemäß ÖNORM H555 und Richtlinie 22/91/EG Österreichisches Institut für autechnik Gebäude Gebäudeart Gebäudezone Straße PLZ/Ort EigentümerIn FMZ Eisenstadt T 3 Verkaufsstätte

Mehr

Heiz- und Nebenkosten - Prüfung vom 22. Jul 09

Heiz- und Nebenkosten - Prüfung vom 22. Jul 09 Heiz- und Nebenkosten - Prüfung vom 22. Jul 9 für Name: Straße: Grimmstraße 14 PLZ/Ort: Wohnung: Straße: PLZ/Ort: Vermieter: Verwalter: dto NK.-Ersteller: Zeitraum Gesamt: 1.1.28 bis 31.12.28 Gesamt Tage:

Mehr

Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR. Effiziento

Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR. Effiziento SO GÜNSTIG HEIZT NUR DIE NATUR Kostenbeispiel & Amortisation für Heizungs- und Warmwasser- Wärmepumpen Luft-, Sole und Wasser-Wärmepumpen Kostenbeispiel & Amortisationszeit Luft/Wasser-Wärmepumpe zur Ölheizung

Mehr

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser

Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Jahresgesamtkosten-Vergleich für Heizung und Warmwasser Tabelle und Grafik: Jahreskosten nach Annuitätenmethode in [EURO pro Jahr; inkl. Mwst.] Investition u. Instandsetzung Betriebsnebenkosten Verbrauchskosten

Mehr

Massnahmen Haustechnik Heizung, Warmwasser und Lüftung

Massnahmen Haustechnik Heizung, Warmwasser und Lüftung Massnahmen Haustechnik Heizung, Warmwasser und Lüftung 1 Haustechnik darum geht es Raumwärme Warmwasser Lüftung Strom für Heizung 2 Wärmeerzeugung erneuern so vorbereiten Energiebuchhaltung führen Energiepreise

Mehr

Wirtschaftliche und technische Rahmendaten

Wirtschaftliche und technische Rahmendaten Wirtschaftliche und technische Rahmendaten Technische Rahmendaten Annahmen zur Wärmenutzung Nutzwärmeanteil BHKW zentral 80% Nutzwärmeanteil BHKW dezentral 20% Nutzwärmeanteil Heizkraftwerk 44% Prozesswärmebedarf

Mehr

Solaranlagen im Neu- und Altbau. Josef Schröttner

Solaranlagen im Neu- und Altbau. Josef Schröttner Solaranlagen im Neu- und Altbau Josef Schröttner AEE Institut für Nachhaltige Technologien (AEE INTEC) 8200 Gleisdorf, Feldgasse 19 AUSTRIA Energievorräte Energiequelle Sonne In der Steiermark beträgt

Mehr

ENERGIEAUSWEIS ARCHITEKTURBÜRO PÖLLMANN. Vortrag. Neubau Sanierung Energieberatung Passivhaus

ENERGIEAUSWEIS ARCHITEKTURBÜRO PÖLLMANN. Vortrag. Neubau Sanierung Energieberatung Passivhaus Vortrag ENERGIEAUSWEIS ARCHITEKTURBÜRO PÖLLMANN Zweck der Ausweise: Vom Gesetzgeber vorgeschrieben gilt für (fast) alle Arten von Gebäuden gibt Auskunft über berechneten Endenergiebedarf oder tatsächlichen

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Berechneter Energiebedarf des Gebäudes Energiebedarf Glasbläserallee 18/Fischzug 2-8/Krachtstraße, Bauteil 1 - Haus I-M 2 Endenergiebedarf 73 kwh/(m² a) CO 2 -Emissionen 1) [kg/(m² a)] 43 kwh/(m² a) Primärenergiebedarf

Mehr

Leistung, Energie und Klima. Die physikalischen Größen Leistung und Energie Klimadaten

Leistung, Energie und Klima. Die physikalischen Größen Leistung und Energie Klimadaten Leistung, und Klima Die physikalischen Größen Leistung und Klimadaten Was Sie erwartet Zusammenhang von Leistung und Graphische Darstellung von Leistung und Verschiedene Einheiten der, Umrechnung von Joule

Mehr

Energieberatungsbericht

Energieberatungsbericht Energieberatungsbericht Gebäude: Brüssower Allee 90 17291 Prenzlau Auftraggeber: Erstellt von: Herr Rainer Nowotny Brüssower Allee 90 17291 Prenzlau Planungsbüro Baukasten Dipl.-Ing. Architekt (FH) Christian

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis:.09.208 Gebäude Gebäudetyp Adresse (Liegenschaftsnr. 0-00257 Mehrfamilienhaus PELLWORMER WEG -6 Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N 29 FLENSBURG 970

Mehr

ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ

ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ Universität Duisburg Essen EWL Working Paper Nr. 04/09 ENERGIEEINSPARVERORDNUNG 2009 UND ERNEUERBARE ENERGIEN WÄRMEGESETZ AUSWIRKUNGEN AUF DIE HEIZKOSTEN UND SYSTEME IN WOHNGEBÄUDEN Klaas Bauermann Volker

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV)

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude gemäß den 16 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) freistehendes Einfamilienhaus 1959 1998 1 162,0 m² Erneuerbare

Mehr

Heizkosten- und Kaltwasserabrechnung 2012

Heizkosten- und Kaltwasserabrechnung 2012 www.heizware.de Vertriebsbüro ctw wilhelm * Unter den Weingärten 44 * 63546 Hammersbach Vertriebsbüro ctw-wilhelm Inh. Ralph Wilhelm Unter den Weingärten 44 63546 Hammersbach Vertriebsbüro ctw wilhelm

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 24.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1965 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2003 Anzahl Wohnungen 44 Gebäudenutzfläche (A ) N 2408 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen

Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Wie rechnen sich BHKW und Photovoltaik ab 2012? Informationsveranstaltung, 18.01.2012 Handwerkskammer Hildesheim Südniedersachsen Heiko Hilmer, Dipl.-Ing. (FH) Fachhochschule Braunschweig / Wolfenbüttel

Mehr

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme

Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Vergleichende Lebenszyklusanalyse unterschiedlicher Haustechniksysteme Department für f r Bauen und Umwelt Donau Universit Universität t Krems Anlass Munteres Sprießen der Gebäudekonzepte Lassen sich nachhaltige

Mehr

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude

EN ERG 1 EAUSWEISfürWohngebäude trag.plan.ing ~ ~-ü~~g~~ei~s_c_haft 0-I EN ERG EAUSWEISfürWohngebäude gemäß den 6 ff. Energieeinsparverordnung (EnEV) Gültig bis: 29.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Wohnhaus Adickesallee 63-65 60322

Mehr

Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen

Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen Wirtschaftlichkeit von Heizungssystemen Ergebnisse zum Vollkostenvergleich für sanierte Nichtwohngebäude Johannes Gansler GRUNDLAGEN Auswahl von Heizsystemen Gebäudetyp Nichtwohngebäude (1.900 m 2 ) Sanierungsvarianten

Mehr

Prüfberichte gemäß 23 Wiener Heizungs- und Klimaanlagengesetz Informationsblatt der MA 36 06/2016. Thorben Wengert/PIXELIO

Prüfberichte gemäß 23 Wiener Heizungs- und Klimaanlagengesetz Informationsblatt der MA 36 06/2016. Thorben Wengert/PIXELIO Prüfberichte gemäß 2 Wiener Heizungs- und Klimaanlagengesetz 2015 Informationsblatt der MA 6 06/2016 Thorben Wengert/PIXELIO Anlage 2 PRÜFBERICHT FÜR FEUERUNGSANLAGEN Gasförmige und flüssige Brennstoffe

Mehr

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung

Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung Vergleich der Vollkosten von ssystemen über 15 Jahre. Luftheizung oder IR-Strahlungsheizung ein Kostenvergleich über 15 Jahre Investitions- + Verbrauchs- + Kapitalkosten = Gesamtkosten Anmerkung: In der

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 22.09.2023 1 Gebäude Gebäudetyp Adresse Gebäudeteil Baujahr Gebäude Baujahr Anlagentechnik Anzahl Wohnungen Gebäudenutzfläche (A N ) Mehrfamilienhaus Dr.-Winter-Straße 1, 3, 1964 2003 12 870,0

Mehr

Erbaut im Jahr. Gebäudezone. Rankweil. Katastralgemeinde. KG - Nummer. Einlagezahl. Grundstücksnr. Schöffenstraße 6830 Rankweil ERSTELLT.

Erbaut im Jahr. Gebäudezone. Rankweil. Katastralgemeinde. KG - Nummer. Einlagezahl. Grundstücksnr. Schöffenstraße 6830 Rankweil ERSTELLT. Gebäude Gebäudeart Mehrfamilienhaus Gebäudezone Straße PLZlOrt Eigentümerln 6+8 Eigentümergemeinschaft Erbaut im Jahr 1974 Katastralgemeinde Rankweil KG - Nummer 92117 Einlagezahl 4497 Grundstücksnr. 2786/2

Mehr

CHECKLISTE Blockheizkraftwerk

CHECKLISTE Blockheizkraftwerk CHECKLISTE Blockheizkraftwerk Adresse des Kunden: Aufstellungsort, wenn abweichend Name Straße PLZ/Ort Telefon _ Fax Mobil _ Email Gebäudedaten: Baujahr beheizte Fläche m² Wärmebedarf 30 W/m² 50 W/m² 100

Mehr

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude

ENERGIEAUSWEIS für Wohngebäude Gültig bis: 07.04.2024 Gebäude Gebäudetyp Adresse Mehrfamilienhaus Gebäudeteil - Baujahr Gebäude 1980 Baujahr Anlagentechnik ¹) 2001 Anzahl Wohnungen 47 Gebäudenutzfläche (A ) N 3677 m² Erneuerbare Energien

Mehr

Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren.

Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren. Für mehr wirtschaftlichen Freiraum, für die Umwelt: Die eigene Holzpelletheizung clever finanzieren. Gut zu wissen Holzpellets stellen eine besonders umweltschonende und zukunftssichere Energie aus nachwachsenden

Mehr