Gipsverwertung: Umweltvorteile & Potential

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Gipsverwertung: Umweltvorteile & Potential"

Transkript

1 8.9. Kanton Zürich Baudirektion AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Gipsverwertung: Umweltvorteile & Potential Cercle Déchets Schweiz 6. September Bern Dr. Elmar Kuhn Sektion Abfallwirtschaft Abt. Abfallwirtschaft und Betriebe AWEL Zürich Grundlagen Weltproduktion Gips 4-6 mio t Grosse geogene Vorkommen in der Schweiz (Jura, Alpen) % Gipsbedarf Schweiz durch Import (Fertigprodukte ) ca. t/a (wenige %) verwertet

2 8.9. Herstellung: Schrittweises Austreiben des im Gipsgestein gebundenem Wasser Was ist Gips? Vier Phasen mit CaSO 4 /H O Negative Eigenschaften von Gips Löst sich rasch auf --> Sulfat Sickerwasser aus Inerstoffdeponien: % über 6 mg/l Sulfat Qualitätsziel Oberflächenwasser: mg/l Sulfat Stark betonaggressiv: >6 mg/l Sulfid in der Gasatmosphäre: sehr toxisch Setzungen des körpers S - H SO 4 - mikrobielle Bildung von Schwefelsäure greift Betonwand an SO 4 - S - (Sulfat) in Anwesenheit von Sauerstoff (Sulfid) wird mikrobiell unter reduzierenden Bedingungen gebildet

3 8.9. Rubli, (modellbasierte Information) Aktuell CH-weit t Gipsplatten/Jahr in der Rubli, (modellbasierte Information)

4 8.9. Gipsverwertung ist ökologisch sehr vorteilhaft Vorteile der Gips- Wiederverwertung gegenüber der Naturgipsherstellung: Umweltbelastung: 8x Klima: x Energie: x Technisches Verwertungspotential Pr Input Output Beurteilung Verwertbarkeit Mögliche Zielprozesse Gipskartonplatten für Gipskartonplatten evtl. beschichtet mit Farben und Putzen. Trennung von Gips und Karton mit relativ geringem verfahrenstechnischen Aufwand möglich Gipsrecycling KVA (Karton), auch als Alba-platten bezeichnet evtl. beschichtet mit Farben und Putzen. Aufbereitung von Gips mit geringem verfahrenstechnischen Aufwand möglich Gipsrecycling Gipsputze und Mörtel Gipsputze und Mörtel Nur mit sehr hohem Aufwand abtrennbar, Enthält hohe Fremdstoffanteile Mischabbruchrecycling 4 Gips im Zement des Betons Betonabbruch Gips kann nicht aus Beton zurückgewonnen werden Betonabbruchrecycling Quelle: AWEL 4, Modell zur Beschreibung der Entwicklung der Gipsflüsse in der Schweiz 4

5 Produktion, Aufbereitung, Verteilung Produktion, Aufbereitung, Verteilung Sammeln, Triagieren Sammeln, Triagieren KVA KVA Inertstoffdeponien Inertstoffdeponien 8.9. Szenario REFERENZ Systemgrenze: Schweiz, Bezugsjahr Gipsplatten,, aufbereiteter Gips 8 Gipsplatten (inkl Karton) /Anhydrit Abbau 6 8 Aufbereiteter Gips 8 Gipskartonabfälle 8 Gipsplatten Gipsplatten TB Putze/Mörtel Bauwerk (BW) 4 Vollgips 46 (Mischabbruch) Überschuss aus Aufbereitung , REA- Gips Zementproduktion Gips im Zement Gips im Zement Betonproduktion Beton 4 Gips im Beton Betonabbruch, inkl. Gips im Beton Quelle: AWEL 4, Modell zur Beschreibung der Entwicklung der Gipsflüsse in der Schweiz Gipsflüsse in ' Tonnen pro Jahr Szenario REFERENZ Gipsplatten,, aufbereiteter Gips 8 Gipsplatten (inkl Karton) /Anhydrit Abbau Aufbereiteter Gips Gipskartonabfälle 8 Gipsplatten Gipsplatten TB Putze/Mörtel Bauwerk (BW) 7 9 Zementproduktion 4, REA- 9 4 Gips Gips im Zement Betonproduktion 4 Gips im Beton Gips im Zement Beton im BW Vollgips 46 (Mischabbruch) 6 8 Systemgrenze: Schweiz, Bezugsjahr Systemgrenze: Schweiz, Bezugsjahr Überschuss aus Aufbereitung Betonabbruch, inkl. Gips im Beton 6 7 Quelle: AWEL 4, Modell zur Beschreibung der Entwicklung der Gipsflüsse in der Schweiz Gipsflüsse in ' Tonnen pro Jahr

6 8.9. Fazit aus Modellbetrachtungen Heute werden rund t/a Gipsplatten deponiert. Im Jahr werden es rund 4 t/a Gipsplatten sein Annahme Verwertungspotenzial der Gipsplatten : / Rund % des Gipsbedarfs wird durch Importe gedeckt. Deshalb sollte ein Teil der exportiert und im Ausland verwertet werden. Massnahmenplan der Abfall- und Ressourcenwirtschaft -8 Veröffentlichung. März Massnahmen: Gips: Verwertungsstrategie entwickeln; Umsetzung mit Wirtschaft Kanton als Bauherr: Unterstützung von Nachhaltigkeit im Hoch- (und Tief)bau 6

7 8.9. Workshop vom. März, Zürich Grosses, ungenutztes Potenzial für Recycling von n Gipsplattenrecycling wird derzeit ausgebaut Anforderungen Zementindustrie (Zumahlstoff): grosse Mengen und konstante Qualität. Technische Machbarkeit wird derzeit geprüft Privatwirtschaft gefordert die Wertschöpfungskette zu erschliessen preise für gipshaltige Bauabfälle erhöhen oder Ablagerung einschränken und die öffentliche Hand als Rohstoff revidierte TVA sieht Verwertungspflicht vor Kritische Lenkungspunkte: - Separater Rückbau von Gipsplatten - Separierung von Gipsplatten bei Bausperrgutsortieranlagen (SdT) - Einschränkung der Ablagerung von Gipsplattenabfällen Vollzugshilfe TVA STRABAG Deisslingen DE 7

Modell zur Beschreibung der Entwicklung der Gipsflüsse in der Schweiz

Modell zur Beschreibung der Entwicklung der Gipsflüsse in der Schweiz Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abfallwirtschaft und Betriebe Abfallwirtschaft Modell zur Beschreibung der Entwicklung der Gipsflüsse in der Schweiz Schlussbericht vom 31. August

Mehr

Umsetzung der Recycling-Strategie Aargau Die gesetzlichen Vorgaben. 25. Februar 2015

Umsetzung der Recycling-Strategie Aargau Die gesetzlichen Vorgaben. 25. Februar 2015 DEPARTEMENT BAU, VOLKSWIRTSCHAFT VERKEHR UND UMWELT UND INNERES Umsetzung der Recycling-Strategie Aargau Die gesetzlichen Vorgaben 25. Februar 2015 Inhaltsverzeichnis 1. Grundlagen 2. Die Recycling-Strategie

Mehr

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft

Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Von der Abfallwirtschaft zur Ressourcenwirtschaft Ressourcen am

Mehr

Grosstechnische Schliessung von Stoffkreisläufen in der Bau- und Recyclingindustrie. Patric Van der Haegen Bereichsleiter Entwicklung

Grosstechnische Schliessung von Stoffkreisläufen in der Bau- und Recyclingindustrie. Patric Van der Haegen Bereichsleiter Entwicklung Grosstechnische Schliessung von Stoffkreisläufen in der Bau- und Recyclingindustrie Patric Van der Haegen Bereichsleiter Entwicklung Vorstellung Eberhard Patric Van der Haegen Bereichsleiter Entwicklung

Mehr

Baufachtagung 11. März 2016 Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA)

Baufachtagung 11. März 2016 Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) Baufachtagung 11. März 2016 Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) Stephan Coray TVA-Revision Worum geht es? Ziel der Totalrevision der Technischen Verordnung über Abfälle (TVA)

Mehr

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets OED Office des eaux et des déchets 1 Die Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (Abfallverordnung, VVEA) Hasle b. Burgdorf, 16. August 2016 Oliver Steiner, Abteilungsleiter Betriebe

Mehr

und Verwertungspotentialen in der Schweiz

und Verwertungspotentialen in der Schweiz Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Übersicht zu Kunststoffmengen und Verwertungspotentialen in der

Mehr

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung

Thermo Recycling zur Wertstoffgewinnung des Kantons Zürich halten Fünf Schwerpunkte aus dem Massnahmenplan Abfall- und Ressourcenwirtschaft des Kantons Zürich 2011-2014 Kies für Generationen Wertstoffe sammeln Phosphor aus Klärschlamm als Ressource

Mehr

urban mining Schliessung der Stoffkreisläufe mit Innovation

urban mining Schliessung der Stoffkreisläufe mit Innovation urban mining Schliessung der Stoffkreisläufe mit Innovation 6. Mai 2015 Patric Van der Haegen Unternehmungen Kurzvorstellung Unternehmungen 6. Mai 2015 Patric Van der Haegen Unternehmungen Kurzportrait

Mehr

Themenkreis 1. «Kies für Generationen» - Optimierung des Baustoffmanagements im Raum Zürich. Fachsymposium Stuttgart, 23.

Themenkreis 1. «Kies für Generationen» - Optimierung des Baustoffmanagements im Raum Zürich. Fachsymposium Stuttgart, 23. Fachsymposium Stuttgart, 23. März 2015 Nachhaltigkeit und Ressourcenschutz in der Bauwirtschaft: R-Beton schliesst Stoffkreisläufe Themenkreis 1 «Kies für Generationen» - Optimierung des Baustoffmanagements

Mehr

Grundsätze der Bauabfallentsorgung

Grundsätze der Bauabfallentsorgung Grundsätze der Bauabfallentsorgung Förderung von Kreisläufen Vorsorgeprinzip Keine Problemverlagerung Wirtschaftliche Tragbarkeit René Sägesser Abteilung für Umwelt, Abfälle und Altlasten Gesetzliche Vorgaben

Mehr

Amt für Umwelt Dr. Jürg Hertz. Bedeutung der Recycling- Branche im Kanton Thurgau

Amt für Umwelt Dr. Jürg Hertz. Bedeutung der Recycling- Branche im Kanton Thurgau Dr. Jürg Hertz Bedeutung der Recycling- Branche im Kanton Thurgau Der Kreislauf Rohstoff Produktion Güter Verwertung Gebrauch bis 1980 Der Abfall muss weg Abfall Entsorgung Altlasten Dr. Jürg Hertz 2 Der

Mehr

PREISLISTE 2016 KIES BETON ENTSORGUNG

PREISLISTE 2016 KIES BETON ENTSORGUNG PREISLISTE 2016 KIES BETON ENTSORGUNG 062 775 12 29 UNSERE DIENSTLEISTUNGEN Kieswerk www.hauriseon.ch Betonwerk Transporte Mulden- und Container-Service Aushub- und Rückbauarbeiten Inertstoffdeponie Seoner

Mehr

Informationsanlass Recyclingbeton

Informationsanlass Recyclingbeton Informationsanlass Recyclingbeton Amt für Umweltschutz Kanton Zug 17. November 2014 Heinrich Gugerli Dr. Ing., dipl. Bauing. ETH/SIA, Bülach (ehemals Stadt Zürich, Fachstelle nachhaltiges Bauen) Ressourcenstrategie

Mehr

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW001. Über die Bewirtschaftung von Bauabfällen.

Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW001. Über die Bewirtschaftung von Bauabfällen. Amt für Natur und Umwelt Uffizi per la natira e l ambient Ufficio per la natura e l ambiente BW001 Über die Bewirtschaftung von Bauabfällen Weisung 1 Übersicht 1 Übersicht 1 2 Zielsetzung 1 3 Rechtsgrundlagen

Mehr

Recycling-Technik 2015

Recycling-Technik 2015 Dr.-Ing. Jörg Demmich, Knauf Gips KG Recycling-Technik 2015, Dortmund 04.11.2015 1 Entwicklung des Gipsrecyclings in Deutschland Recycling-Technik 2015 04. 05. November 2015 Dortmund Inhalt Rohstoffe und

Mehr

Andreas Windsperger. Verwertungspotenziale für Abfälle und Reststoffe

Andreas Windsperger. Verwertungspotenziale für Abfälle und Reststoffe Andreas Windsperger Verwertungspotenziale für Abfälle und Reststoffe Hintergrund Nach AWG ist die Abfallwirtschaft auf die größtmögliche Ressourcenschonung auszurichten. Stoffe sind möglichst lange im

Mehr

OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL

OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL Faktenblatt BAU 5: Recyclingbaustoffe (Qualitätsanforderungen, Deklaration) Begriffe / Definition Gemäss BAFU-Richtlinie

Mehr

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets

AWA Amt für Wasser und Abfall. OED Office des eaux et des déchets OED Office des eaux et des déchets 1 Phosphor-Recycling im Verfahrensüberblick Phosphor-Rückgewinnung 3. Vollversammlung Cercle déchets Ittigen, 16. September 2016 2 1 Inhalt Ausgangslage Vorgehen Resultate

Mehr

Herstellung von Recyclingbaustoffen und deren Anwendung

Herstellung von Recyclingbaustoffen und deren Anwendung Herstellung von Recyclingbaustoffen und deren Anwendung Thomas Merz Inhaber und VR-Präsident Merz Gruppe, Gebenstorf Präsident VKB Vorstand ARV Themen 1. Sekundäre Rohmaterialien für mineralische Baustoffe

Mehr

Sulfate in Bauschutt

Sulfate in Bauschutt Sulfate in Bauschutt - Herkunft und Auswirkungen - Dipl.-Ing Jan Matyschik, Dr.-Ing. Karin Weimann BAM Bundesanstalt für Materialforschung und prüfung Fachgruppe IV.3 Abfallbehandlung und Altlastensanierung

Mehr

Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung

Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung Aus Biogen wird Biogas Beispiel einer Kreislaufschliessung Erfa-Tag Biogas vom 1. Juni 2016 Christine Wiederkehr-Luther, Leiterin Umwelt, Migros-Genossenschafts-Bund Migros-Genossenschaft-Bund / MES -

Mehr

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1

oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 oeeffizienz Profil 2009 Distrimondo 7. April 2010 sinum AG / Folie 1 Agenda Einleitung Methodik Systemgrenzen Datenerfassung Resultate Umweltbelastung Treibhausgasemissionen sinum AG / Folie 2 öbu-methodik

Mehr

PREISLISTE 2015 KIES BETON ENTSORGUNG

PREISLISTE 2015 KIES BETON ENTSORGUNG PREISLISTE 2015 KIES BETON ENTSORGUNG 062 775 12 29 UNSERE DIENSTLEISTUNGEN Kieswerk www.hauriseon.ch Betonwerk Transporte Mulden- und Container-Service Aushub- und Rückbauarbeiten Inertstoffdeponie Seoner

Mehr

Merkblatt zur Verwertung und Entsorgung von. Baustellenabfällen. insbesondere von Mineralischem Abfällen (Bauschutt)

Merkblatt zur Verwertung und Entsorgung von. Baustellenabfällen. insbesondere von Mineralischem Abfällen (Bauschutt) Merkblatt zur Verwertung und Entsorgung von Baustellenabfällen insbesondere von Mineralischem Abfällen (Bauschutt) Die AWG Abfallwirtschaft Landkreis Calw GmbH unterscheidet mineralische Abfälle wie folgt:

Mehr

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014

Stand der Arbeiten. SMI Fachtagung 7.2.2014 Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe TVA-Revision Stand der Arbeiten SMI Fachtagung 7.2.2014 Dr. Kaarina

Mehr

KVA-Koordination Überblick und Herausforderungen

KVA-Koordination Überblick und Herausforderungen KVA-Koordination Überblick und Herausforderungen 3. Vollversammlung Cercle déchets Ittigen, 6. September 05 Michel Monteil Abteilung Abfall und Rohstoffe Bundesamt für Umwelt (BAFU) Rechtliche Grundlage:

Mehr

Bauabfall und Aushub droht Deponienotstand?

Bauabfall und Aushub droht Deponienotstand? Bauabfall und Aushub droht Deponienotstand? Droht Deponienotstand? Umweltaspekte Bauabfallkonzept 2005 Ende April 2005 hat das Amt für Umweltschutz des Kantons Zug das Bauabfallkonzept 2005 veröffentlicht.

Mehr

Rohstoffwende 2049 aus Sicht der mineralischen Bauund Rohstoffindustrie

Rohstoffwende 2049 aus Sicht der mineralischen Bauund Rohstoffindustrie Rohstoffwende 2049 aus Sicht der mineralischen Bauund Rohstoffindustrie Öko-Institut, Rohstoffwende 2049, Jahrestagung 2016, 1. Dezember 2016, Berlin Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. Baustoff-,

Mehr

Kantonales Tiefbauamt Abteilung Planung und Verkehr. Informationsveranstaltung / Bauverwaltertagung VERBAND THURGAUER GEMEINDEN

Kantonales Tiefbauamt Abteilung Planung und Verkehr. Informationsveranstaltung / Bauverwaltertagung VERBAND THURGAUER GEMEINDEN Informationsveranstaltung / Bauverwaltertagung VERBAND THURGAUER GEMEINDEN Weinfelden, 15. Juni 2010 Informationsveranstaltung Altlasten / Signalisationen Strassenunterhalt heute günstig, morgen teuer?

Mehr

Ressourcenstrategie Stadt Zürich

Ressourcenstrategie Stadt Zürich Ressourcenstrategie Stadt Zürich Der neue Steirische Baurestmassen Leitfaden 2016 Graz, 11. November 2015 Heinrich Gugerli Dr. Ing., dipl. Bauing. ETH/SIA, Bülach, Schweiz Ehemaliger Leiter der Fachstelle

Mehr

WASTEvision Schwerpunkt am 19. Juni 2015 in Rapperswil: TVA Revision Das Licht am Ende des Tunnels oder ein entgegenkommender Zug?

WASTEvision Schwerpunkt am 19. Juni 2015 in Rapperswil: TVA Revision Das Licht am Ende des Tunnels oder ein entgegenkommender Zug? Eichtalstrasse 54, 8634 Hombrechtikon Tel: 055 211 02 82 Urban Mining - Ressourcen aus Abfall WASTEvision 2015 Schwerpunkt am 19. Juni 2015 in Rapperswil: TVA Revision Das Licht am Ende des Tunnels oder

Mehr

Fonds für die Entsorgung von Kleinmengen an Sonderabfällen ZH Jahresbericht 2014

Fonds für die Entsorgung von Kleinmengen an Sonderabfällen ZH Jahresbericht 2014 Seite 1 Inhaltsübersicht Zurück zum Handel Zurück zum Sonderabfallmobil Zurück zur kant. Sonderabfall-Sammelstelle Zusammenarbeit mit den Gemeinden und Städten S.3 S.4 S.5 S.6 Zusammenfassung Die Kantone

Mehr

BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE

BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE Gemeinde Bellwald Kanton Wallis BETRIEBSREGLEMENT RECYCLINGPLATZ INERTSTOFFDEPONIE INE ZIGERE Bellwald, 9. Dez. 1997 / 28.November 03 Inhaltsverzeichnis BETRIEBSREGLEMENT...1 1. ALLGEMEINE BESTIMMUNGEN...3

Mehr

Gipskartonplatten-Recycling

Gipskartonplatten-Recycling Einreichformular 1. Projekttitel Gipskartonplatten-Recycling 2. Kurzbeschreibung des Projekts Das Projekt Gipsplatten-Recycling hat zum Ziel, sowohl die bei Neubaumaßnahmen anfallenden Gipskarton-Verschnittplatten

Mehr

Ines von Hören Irina Nickel

Ines von Hören Irina Nickel Ines von Hören Irina Nickel Kalk Gips Zement Kalk Allgemeines Vorkommen in Mineralien Vorkommen in Sedimentgestein Verwendung Kalkkreislauf Gebrannter/Gelöschter Kalk Gips Allgemeines Entstehung industrielle

Mehr

Die neue Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) kurz Abfallverordnung

Die neue Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) kurz Abfallverordnung Die neue Verordnung über die Vermeidung und Entsorgung von Abfällen (VVEA) kurz Abfallverordnung Martin Moser Amt für Umwelt Kanton SO Folie 1 Inhalt 1. Von der TVA zur VVEA, Übersicht der wichtigsten

Mehr

Sind Rückbaustoffe ein Risiko?

Sind Rückbaustoffe ein Risiko? Sind Rückbaustoffe ein Risiko? Dr. Bruno Schmid Leiter Bereich Altlasten und Entsorgung FRIEDLIPARTNER AG Tagung «Kies für Generationen», 24. März 2010, ETH Zürich Partner Ausgangslage 1992-1995: Untersuchung

Mehr

Fürstentum Liechtenstein Regierung und Gemeinden. Amt für Gewässerschutz ABFALL - LEITBILD. für das. Fürstentum Liechtenstein

Fürstentum Liechtenstein Regierung und Gemeinden. Amt für Gewässerschutz ABFALL - LEITBILD. für das. Fürstentum Liechtenstein Fürstentum Liechtenstein Regierung und Gemeinden Amt für Gewässerschutz ABFALL - LEITBILD für das Fürstentum Liechtenstein Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung >:. 1 1.1 Auftragsbeschrieb......1 1.2 Grundlagen

Mehr

Verwertungsregel für die Entsorgung von belasteten Bauabfällen. Richtlinie für Bauherren, Planer und Altlastenberater

Verwertungsregel für die Entsorgung von belasteten Bauabfällen. Richtlinie für Bauherren, Planer und Altlastenberater Kanton Zürich Baudirektion Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Abfallwirtschaft und Betriebe Altlasten Verwertungsregel für die Entsorgung von belasteten Bauabfällen Richtlinie für Bauherren, Planer

Mehr

PROJEKT 1: LAUFFEN (INBETRIEBNAHME 11/2014)

PROJEKT 1: LAUFFEN (INBETRIEBNAHME 11/2014) GIPS-RECYCLING IN BADEN WÜRTTEMBERG EIN UNTERNEHMEN STEIGT EIN PROJEKT 1: LAUFFEN (INBETRIEBNAHME 11/2014) VORTRAG RESSOURCENEFFIZIENZ MIT GIPSRECYCLING, BERLIN, 07.10.2014 1 WER WIR SIND DER ANSTOß ZUM

Mehr

Entsorgung nichtradioaktiver Bauabfälle im Rahmen eines KKW-Rückbaus

Entsorgung nichtradioaktiver Bauabfälle im Rahmen eines KKW-Rückbaus Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Entsorgung nichtradioaktiver Bauabfälle im Rahmen eines KKW-Rückbaus David Hiltbrunner,

Mehr

Aktuelles aus den Regionen Kanton Tessin

Aktuelles aus den Regionen Kanton Tessin Aktuelles aus den Regionen Kanton Tessin Vollversammlung Cercle Déchets 28. August 2014 Haus des Sports, Talgutzentrum, Ittigen Daniele Zulliger Capo Ufficio dei rifiuti e dei siti inquinati Repubblica

Mehr

Gussasphalt auf Beton mit 35 mg/kg 6 PCB n. LAGA aus Anstrich. 72

Gussasphalt auf Beton mit 35 mg/kg 6 PCB n. LAGA aus Anstrich.  72 Gussasphalt auf Beton mit 35 mg/kg 6 PCB n. LAGA aus Anstrich 72 PCB (polychlorierte Biphenyle) Untersuchung nach LAGA-Bauschutt 1997 6 PCB multipliziert mit 5: bis einschließlich 1 mg/kg PCB Verwertung

Mehr

OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL

OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL OST Abfall & Ressourcen KVU-Ost Konferenz der Vorsteher der Umweltämter der Ostschweiz/FL Faktenblatt AUS 1: Unverschmutzter Aushub: Definition der stofflichen Qualitätsanforderungen Begriffe / Geltungsbereich

Mehr

Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes

Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes Strength. Performance. Passion. Mit Innovation zur Schliessung des Stoffkreislaufes Peter M. Kunz Eberhard Bau AG, Kloten 20. Holcim Betontagung - 27. August 2014 Schliessen des Stoffkreislaufs 2 Kies

Mehr

Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen zu Sekundärbaustoffen

Aufbereitung von mineralischen Bauabfällen zu Sekundärbaustoffen PRB Partnerschaft Recyclingplatz Boden AG Knonauerstrasse 6330 Cham Telefon: +41 41 781 44 88 (Verkauf) Telefon: +41 41 781 44 87 (Werkleiter) Telefax: +41 41 781 44 86 Internet: www.prbag.ch Aufbereitung

Mehr

Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten - Empfehlungen des Bundes

Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten - Empfehlungen des Bundes Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Abfall und Rohstoffe Sammlung und Verwertung von Kunststoffabfällen aus Haushalten -

Mehr

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich

Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich P-Strategie der Schweiz - Umsetzung am Beispiel espe des Kantons Zürich Dr. Leo S. Morf Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL), Kanton Zürich, Schweiz Info-Veranstaltung BMU, UBA zur Phosphorrückgewinnung

Mehr

Seminar AFU-KBK

Seminar AFU-KBK Seminar AFU-KBK 22.10.09 Bauabfälle Stand der Technik und Gesetzgebung Loïc Constantin (LC) und Pierre-Alain Loup (PAL) Amt für Umwelt 1 Inhalt 1. Hauptsächliche gesetzliche Bestimmungen (LC) 2. Generelles

Mehr

Ressourcenstrategie der Stadt Zürich

Ressourcenstrategie der Stadt Zürich Ressourcenstrategie der Workshop II: Stadt als Ressource Faktor W - Wandel als Herausforderung Jubiläumskongress Wuppertal Institut Historischen Stadthalle Wuppertal, 30. September 2011 Dr. Heinrich Gugerli,

Mehr

Kieshaushalt Schweiz

Kieshaushalt Schweiz Kieshaushalt Schweiz - Eine ökonomische Betrachtung - Eine Semesterarbeit von Elija Kind, Esther Müller, Lea Vogt und Brigitte Suter Vertiefungsblock Stoffhaushalt und Entsorgungstechnik Departement für

Mehr

Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Umwelt.

Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Umwelt. Verantwortungsvoller Umgang mit Ressourcen und Umwelt. 2 Wo Verantwortung zählt. Gips wird schon seit Jahrtausenden als vielseitiger und natürlicher Baustoff geschätzt so wie das heute für die innovativen

Mehr

Siedlungsabfall, Gewerbeabfall, Separatsammlung es geht nur gemeinsam

Siedlungsabfall, Gewerbeabfall, Separatsammlung es geht nur gemeinsam Einleitung (1) Siedlungsabfall, Gewerbeabfall, Separatsammlung es geht nur gemeinsam Ein grosser Dank vorweg an das BAFU für den Einbezug der Branchen/Verbände bei der VVEA und der Vollzugshilfe Dr. Thomas

Mehr

Die Recyclat-Initiative von Frosch

Die Recyclat-Initiative von Frosch Die Recyclat-Initiative von Frosch 1. Ich bin eine Flasche Jedes Jahr werden in Deutschland ca. 120.000 Tonnen alte PET-Verpackungen über den Gelben Sack eingesammelt. Leider werden diese häufig eher thermisch

Mehr

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser:

Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Kanton Zürich Amt für Abfall, Wasser, Luft und Energie (AWEL) Phosphorrückgewinnung aus Abwasser: Strategie und Umsetzung im Kanton Zürich Dr. Leo S. Morf i-net Technology Event «Rückgewinnung von Phosphor

Mehr

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz

Saubere Städte und. und Biogas. Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Saubere Städte und Gemeinden dank Erdgas und Biogas Christophe Darbellay, NR Parteipräsident CVP Schweiz Zahlen und Fakten Der Anteil von Erdgas am gesamten Energieverbrauch der Schweiz beträgt rund 12%

Mehr

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe.

Mein Abfall. Kurzbeschrieb. Unterrichtsverlauf. Einführung. Erarbeitung. Abschluss. Thema Entstehen/Vermeiden. Stufe (Unterstufe) Stufe. Lehrerkommentar Mein Abfall Thema Entstehen/Vermeiden mit Icon Stufe Stufe (Unterstufe) Mittelstufe Zeit Zeit Zeit 1 Lektion Material Material Material AB1 Abfallprotokoll M1 Abfallberg M2 Begriffkarten

Mehr

von feinkörnigem Bauabfall zu funktionalen Baumaterialien und Bauteilen BVL-Tagung»Bau-Supply-Chain 4.0?«Jan-Philip Kopka M. Sc. Leimen, 30.

von feinkörnigem Bauabfall zu funktionalen Baumaterialien und Bauteilen BVL-Tagung»Bau-Supply-Chain 4.0?«Jan-Philip Kopka M. Sc. Leimen, 30. von feinkörnigem Bauabfall zu funktionalen Baumaterialien und Bauteilen BVL-Tagung»Bau-Supply-Chain 4.0?«Jan-Philip Kopka M. Sc. Leimen, 30. Juni 2016 ein Fraunhofer-Verbundprojekt Das BauCycle-Konsortium

Mehr

Baurestmassen Zahlen und Fakten

Baurestmassen Zahlen und Fakten BRM-Tagung 29. Februar 2012 Wirtschaftskammer Stmk Baurestmassen Zahlen und Fakten Dipl.-Ing. Dr. Wilhelm l Himmel Amt der Steiermärkischen Landesregierung Fachabteilung 19D Internationale Bedeutung der

Mehr

Aushub: Anfall und Entsorgung

Aushub: Anfall und Entsorgung Eidgenössisches Departement für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation UVEK Bundesamt für Umwelt BAFU Abteilung Boden Aushub: Anfall und Entsorgung FSKB-Herbstanlass 2011, 26.10.2011 Grubenbilanz Bauwirtschaft

Mehr

by kiknet.ch 04 Gips / Radioaktivität / Arbeitsblatt

by kiknet.ch 04 Gips / Radioaktivität / Arbeitsblatt 1/7 Gips und seine Eigenschaften. Wir erstellen in der Klasse aus den Erkenntnissen aus drei Stationen ein Portrait des Baustoffes! SCENE GIPS Bautechnisch 2/7 Station 1 Bautechnisch Gips als Bindemittel

Mehr

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht

WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht WERTSTOFFGESETZ Eine Bewertung aus Marktsicht Auf Basis der zwischen den Koalitionsfraktionen ausgehandelten Eckpunkte hat das Bundesumweltministerium den Arbeitsentwurf eines Wertstoffgesetzes vorgelegt.

Mehr

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21.

Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Forum: Nachhaltige Entsorgung mineralischer Abfälle Niedersächsisches Ministerium für Umwelt, Energie und Klimaschutz Hannover, 21. Mai 2014 Aufbau des Vortrags: Grundsätze einer nachhaltigen Abfallwirtschaft

Mehr

Optimierung der Aufbereitung von Boden/Bauschuttgemischen durch Nassklassierung

Optimierung der Aufbereitung von Boden/Bauschuttgemischen durch Nassklassierung Optimierung Aufbereitung von Boden/Bauschuttgemischen durch Nassklassierung Walter Feeß Heinrich Feeß GmbH & Co. KG Heinkelstraße 2 73230 Kirchheim Teck T.: 07021 9859-8 @: info@feess.de I.: www.feess.de

Mehr

Abfall: Gegenstand oder Stoff, von dem sein Besitzer sich scheiden will/schneidet/schneiden muss (rechtlicher Begriff)

Abfall: Gegenstand oder Stoff, von dem sein Besitzer sich scheiden will/schneidet/schneiden muss (rechtlicher Begriff) Abfallwirtschaft Abfall: Gegenstand oder Stoff, von dem sein Besitzer sich scheiden will/schneidet/schneiden muss (rechtlicher Begriff) nicht objektiv, der Begriff hängt von der Gesellschaft ab, etwas,

Mehr

Effizienzpotentiale in der Bauwirtschaft -

Effizienzpotentiale in der Bauwirtschaft - Effizienzpotentiale in der Bauwirtschaft - Rückgewinnung von Kies, Sand und Zement aus Beton FÖS Fachgespräch, Berlin Dr.-Ing. Helmut Spoo Dr. Spoo Umwelt-Consulting Germany Umweltschutz (Kreislaufwirtschaft/Rohstoffe,

Mehr

PV-Update Olten SENS erecycling 21. Oktober 2015

PV-Update Olten SENS erecycling 21. Oktober 2015 PV-Update Olten SENS erecycling 21. Oktober 2015 Mein CV Und am Ende der Produktlebenszeit? Recycling und Rücknahmesysteme 4 SENS erecycling Unabhängig, neutral, nicht gewinnorientiert (NPO) Rücknahmesystem

Mehr

Projektprüfung und Zustandskontrolle von Jauchegruben

Projektprüfung und Zustandskontrolle von Jauchegruben 1. Erfahrungsaustausch für den Gewässerschutz in der Landwirtschaft Projektprüfung und Zustandskontrolle von Oktober 2011 AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft Walcheplatz 2, Postfach, 8090 Zürich

Mehr

... überall, er ist der wichtigste Baustoff unserer Gesellschaft.

... überall, er ist der wichtigste Baustoff unserer Gesellschaft. Zement ist... ... überall, er ist der wichtigste Baustoff unserer Gesellschaft.... ein Baustoff, bei dessen Herstellung die Schweiz in Sachen Nachhaltigkeit weltweit führend ist.... nachhaltig, weil die

Mehr

Neuer Nationaler Anhang: Gesteinskörnungen für Beton. IMP Bautest AG, Bereichsleiter Mineralstoffe / Erdbau Geologe (MSc)

Neuer Nationaler Anhang: Gesteinskörnungen für Beton. IMP Bautest AG, Bereichsleiter Mineralstoffe / Erdbau Geologe (MSc) Fachverband der Schweizerischen Kies- und Betonindustrie Neuer Nationaler Anhang: Gesteinskörnungen für Beton SN 670102b-NA / EN 12620 : 2002 / A1 : 2008 Vortrag: Sandro Coray IMP Bautest AG, Bereichsleiter

Mehr

GENERATION FUTURO. INNOVATION IN STEINWOLLE VON FLUMROC.

GENERATION FUTURO. INNOVATION IN STEINWOLLE VON FLUMROC. GENERATION FUTURO. INNOVATION IN STEINWOLLE VON FLUMROC. Flumroc-Steinwollprodukte hergestellt mit formaldehydfreiem Bindemittel aus überwiegend nachhaltigen Rohstoffen. Die Naturkraft aus Schweizer Stein

Mehr

Argumentarium PE Tragtaschen

Argumentarium PE Tragtaschen 1. Herstellung von Polyethylen Polyethylen ist mengenmässig der wichtigste. Der Anteil von Polyethylen an der Gesamtmenge produzierter e beträgt weltweit etwa einen Drittel. Gegenwärtig dient Erdöl oder

Mehr

Recycling in der Stadt Zürich

Recycling in der Stadt Zürich Chancen und Grenzen von Recycling FSKB Herbstanlass, 21. Oktober 2009 Dr. Heinrich Gugerli, der, Vizepräsident eco-bau www.stadt-zuerich.ch/nachhaltiges-bauen Nachhaltige auf dem Weg zur 2000-Watt-Gesellschaft.

Mehr

Musterlösung Übungsprüfung

Musterlösung Übungsprüfung Musterlösung Übungsprüfung Aufgabe 1 (9 Punkte): Beschreibung und Interpretation 8 Prozesse: 1 Herstellungsprozess, 1 Prod. und Verteilungsprozess, 4 Konsumprozesse, 1 Sammlungs- und Separierungsprozess,

Mehr

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030

Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und 2030 Wertschöpfung und Beschäftigung durch Erneuerbare Energien in Mecklenburg-Vorpommern 2010 und Ausgewählte Ergebnisse einer Studie im Auftrag der SPD-Landtagsfraktion M-V in Kooperation mit ZTG und EUB

Mehr

BAUSTOFFRECYCLING EINE FRAGE DER VERANTWORTUNG

BAUSTOFFRECYCLING EINE FRAGE DER VERANTWORTUNG Wasser Tirol Wasserdienstleistungs-GmbH ein guter und verlässlicher Partner mit Perspektiven BAUSTOFFRECYCLING EINE FRAGE DER VERANTWORTUNG Erpfendorf, am 07.04.2016 Mangel an Ressourcen Wir müssen recyceln!

Mehr

Re-Source

Re-Source Re-Source 2016 21.04.2016 Herzlich Willkommen Kunststoff-Recycling ohne gelbe Tonne Erfahrungen CH Agenda 1.Einführung 2.Kunststoff-Recycling 3.Fazit Agenda 1.Einführung 2.Kunststoff-Recycling 3.Fazit

Mehr

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme

Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Auswirkungen auf KVA-Fernwärme Pierre Ammann Präsident VBSA Genf Wie liberal ist der Abfallmarkt Schweiz heute? Treiber der Liberalisierung Was wird von einer Abfallliberalisierung erwartet? Auswirkung

Mehr

KAR-Modell - Modellierung der Kies-, Rückbauund Aushubmaterialflüsse: Modellerweiterung und Nachführung 2013

KAR-Modell - Modellierung der Kies-, Rückbauund Aushubmaterialflüsse: Modellerweiterung und Nachführung 2013 KAR-Modell - Modellierung der Kies-, Rückbauund Aushubmaterialflüsse: Modellerweiterung und Nachführung 2013 Juni 2015 Wolleraustrasse 15g CH-8807 Freienbach Tel 044 371 40 90 rubli@energie-ressourcen.ch

Mehr

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A

ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement. Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A ChloroNet Teilprojekt Risikomanagement Beispiele zur Anwendung der Kriterien für einen Sanierungsunterbruch Fallbeispiel A Dr. AWEL Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft 1 Fallbeispiel A: Chemische

Mehr

Der richtige Ort für umweltgerechte Entsorgung.

Der richtige Ort für umweltgerechte Entsorgung. Der richtige Ort für umweltgerechte Entsorgung. Sie bringen oder wir holen. Für Abfall sind Sie bei uns an der ersten Adresse. Ob als Geschäfts- oder als Privatkunde. Bei der umweltschonenden Trennung

Mehr

Beispiele und Erfahrungen zum Einsatz von RC-Beton in der Schweiz

Beispiele und Erfahrungen zum Einsatz von RC-Beton in der Schweiz 12. Baustoff-Recycling-Tag Beispiele und Erfahrungen zum Einsatz von RC-Beton in der Schweiz ichael Strauss: Kontaktdaten Eberhard Bau AG Breitloostrasse 7 8154 Oberglatt michael.strauss@eberhard.ch www.eberhard.ch

Mehr

Stand von Forschung und Entwicklung in der Schweiz. Cathleen Hoffmann Holcim (Schweiz) AG, Würenlingen

Stand von Forschung und Entwicklung in der Schweiz. Cathleen Hoffmann Holcim (Schweiz) AG, Würenlingen Stand von Forschung und Entwicklung in der Schweiz Cathleen Hoffmann Holcim (Schweiz) AG, Würenlingen Sprachheilschule Turgi; ernst niklaus fausch architekten, Zürich. Foto: Hannes Henz, Zürich) Cathleen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Geleitwort Basisliteratur... 17

Inhaltsverzeichnis. Vorwort Geleitwort Basisliteratur... 17 Inhaltsverzeichnis Vorwort.............................................. 11 Geleitwort............................................. 15 Basisliteratur........................................... 17 1 Der

Mehr

Kreisläufe sind wichtig

Kreisläufe sind wichtig UMWELTTECHNIK TAGUNG 08 Kreisläufe sind wichtig warum sie nicht geschlossenwerden können Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at

Mehr

Fachstelle Lärm Stadt und Kanton Schaffhausen

Fachstelle Lärm Stadt und Kanton Schaffhausen Fachstelle Lärm Stadt und Kanton Schaffhausen Erich Fischer Fachstelle Lärm 07.05.2015 SIA Sektion Schaffhausen: Gute Wohnqualität trotz lärmigem Umfeld 1 Inhalt Warum Lärmschutz? Fachstelle Lärm Stadt

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

URBAN MINING POTENZIALE IM HOCHBAU

URBAN MINING POTENZIALE IM HOCHBAU URBAN MINING POTENZIALE IM HOCHBAU Hans Daxbeck, Roberta Lixia Stefan Neumayer, Heinz Buschmann Urban Mining Kongress 13.06.2012, Iserlohn Argentinierstraße 48/2. Stock,1040 Wien Tel.: +43 (0)1 913 22

Mehr

MODUL-STUFEN-KONZEPT

MODUL-STUFEN-KONZEPT MODUL-STUFEN-KONZEPT Untersuchung und Beurteilung der Fliessgewässer in der Schweiz Aktueller Stand & Ausblick 2004 Cercl Eau, 18. März 2004 Methoden zur Beurteilung der Fliessgewässer Morphologie / Hydrologie

Mehr

Metalle aus Abfall: Geld stinkt nicht

Metalle aus Abfall: Geld stinkt nicht Metalle aus Abfall: Geld stinkt nicht Prof. Dr. Rainer Bunge Institut für Umwelt- und Verfahrenstechnik UMTEC 1 Metalle im Kehricht trotz Separatsammlung??? Die Schlacke aus Kehrichtverbrennungsanlagen

Mehr

Die Nachfrage nach Primär- und Sekundärrohstoffen der Steine-und-Erden-Industrie bis 2030 in Deutschland

Die Nachfrage nach Primär- und Sekundärrohstoffen der Steine-und-Erden-Industrie bis 2030 in Deutschland Die Nachfrage nach Primär- und Sekundärrohstoffen der Steine-und-Erden-Industrie bis 2030 in Deutschland Auftraggeber: Bundesverband Baustoffe Steine und Erden e.v. bearbeitet von: Prof. Dr.-Ing. Stoll

Mehr

Entwicklung eines computergestützten Hilfsmittels zur vergleichenden Betrachtung von Anlagen zur Behandlung organischer Reststoffe

Entwicklung eines computergestützten Hilfsmittels zur vergleichenden Betrachtung von Anlagen zur Behandlung organischer Reststoffe Leichtweiß-Institut für Wasserbau Abteilung für Abfall- und Ressourcenwirtschaft Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Entwicklung eines computergestützten Hilfsmittels zur

Mehr

VDI-Expertenforum: Richtlinie VDI 3925 Blatt 1 Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren 03. Dezember 2013 Jugendherberge, Düsseldorf

VDI-Expertenforum: Richtlinie VDI 3925 Blatt 1 Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren 03. Dezember 2013 Jugendherberge, Düsseldorf VDI-Expertenforum: Richtlinie VDI 3925 Blatt 1 Werkzeuge zur Bewertung von Abfallbehandlungsverfahren 03. Dezember 2013 Jugendherberge, Düsseldorf Die Methode der Stoffflussanalyse Wesentliche Begriffe

Mehr

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011

Studie IG DHS. Zukunft der Separatsammlungen. Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Studie IG DHS Zukunft der Separatsammlungen Redilo Kunststoff- und Recyclingtag g 2011 Luzern, 22.09.2011 Sibyl Anwander, Leiterin Qualität/Nachhaltigkeit Coop; Leiterin i AG Abfall und Recycling der IG

Mehr

Deklaration von Umweltwirkungen auf

Deklaration von Umweltwirkungen auf Stefan Diederichs Johann Heinrich von Thünen Institut (vti) Federal Research Institute for Rural Areas, Forestry and Fisheries Institute for Wood Technology and Wood Biology, Hamburg, Germany Deklaration

Mehr

TVA-Totalrevision erste Eindrücke

TVA-Totalrevision erste Eindrücke TVA-Totalrevision erste Eindrücke Robin Quartier, VBSA Vollversammlung Cercle Déchets, BAFU Kantone Abfallwirtschaft CH Die revidierte TVA setzt in sehr hohem Mass auf Zusammenarbeit und Kooperation zwischen

Mehr

Hochwertiges Kunststoffrecycling Was könnte die Praxis noch leisten?

Hochwertiges Kunststoffrecycling Was könnte die Praxis noch leisten? Hochwertiges Kunststoffrecycling Was könnte die Praxis noch leisten? Dialogforum Kreislaufwirtschaft: Wie viel Kunststoffrecycling schafft das Wertstoffgesetz? Institut Berlin, 26. November 2014 Berlin,

Mehr

Fr 27. Februar Übung: Eisenhaushalt SR. Gruppe 2 (L-Z) Übung: alte Prüfung- nicht begleitet

Fr 27. Februar Übung: Eisenhaushalt SR. Gruppe 2 (L-Z) Übung: alte Prüfung- nicht begleitet Programm Teil Stoffflussanalyse Session Datum Thema Verantwortung Mo 16. Februar Einführung (Uebersicht Umweltprobleme.) SH und SR Mo 16. Februar Uebersicht Umweltanalyseinstrumente SH und SR Fr 20. Februar

Mehr

WASA Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft

WASA Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft WASA 2008 Urban Mining Paul H. Brunner Technische Universität Wien Institut für Wassergüte, Ressourcenmanagement und Abfallwirtschaft www.iwa.tuwien.ac.at Paul H. Brunner 1/18 Die Stadt als Durchläufer

Mehr