Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 2)

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 2)"

Transkript

1 Gefahrstoffverordnung 4 Teil :11 Uhr Seite 1 uch g tio exte ntexteuntershungeninformationent ntersuchungeninforma ente xteuntersuc eninformationentexteursuchungeninformation xteu ntersuchung formationentexteunte ungeninformationente nte U suchungenin ationentexteuntersuch eninformationentexte rsu g te ungeninform nentexteuntersuchun InformationenTexteUn o eninformati ntexteuntersuchungen nformatione PRÄVENTION IN NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 2) Maßnahmenliste Gefahrstoffliste GUV-SR 2004 Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband Landesunfallkasse Nordrhein-Westfalen

2 Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 2) Maßnahmenliste Gefahrstoffliste GUV-SR 2004

3 Herausgeber: Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe Salzmannstraße 156, Münster, Tel.: 0251/ Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband Heyestraße 99, Düsseldorf, Tel.: 0211/ Landesunfallkasse Nordrhein-Westfalen Ulenbergstraße 1, Düsseldorf, Tel. 0211/ Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen Völklinger Straße 49, Düsseldorf, Tel.: 0211/ Redaktion: Dipl.-Ing. Ludger Hohenberger, Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe Druck: Graphische Betriebe E. Holterdorf GmbH & Co KG, Oelde Titelseite: Illustration Michael Hüter 3. überarbeitete Auflage Februar 2007 Autoren: Dipl.-Ing. Ludger Hohenberger, Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe Axel Piechocki, Moderator und Fachberater für Gefahrstoffe bei der Bezirksregierung Düsseldorf Dr.-Ing. Anke Kahl, Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin, Dortmund Dr. rer. nat. Michael Born, B A D Gesundheitsvorsorge und Sicherheitstechnik GmbH, Düsseldorf Fachliche Beratung: Dr. Bernd Brand, Moderator und Fachberater für Gefahrstoffe bei der Bezirksregierung Detmold Dipl.-Ing. Andrea Dworak, Landesunfallkasse Nordrhein-Westfalen, Dipl.-Ing. Holger Fisch, Gemeindeunfallversicherungsverband Westfalen-Lippe, Heinz Hermes, Ministerium für Schule und Weiterbildung des Landes Nordrhein-Westfalen, Egon Petrak, Bezirksregierung Düsseldorf, Dipl.-Chem. Karl-Heinz Röniger, Rheinischer Gemeindeunfallversicherungsverband, Hans-Herbert Weiß, Landesinstitut für Schule/Qualitätsagentur. Den Schulen in Nordrhein-Westfalen ist das Kopieren einzelner Vorlagen dieser Broschüre für die Verwendung im Unterricht erlaubt. Alle weiteren Vervielfältigungen und Nachdrucke bedürfen der schriftlichen Genehmigung. 4

4 Inhalt: Seite 1. Vorwort 6 2. Einleitung 8 3. Vorbemerkung zur Maßnahmenliste 11 Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen entsprechend 8 bis 11 Gefahrstoffverordnung (GefStoffV) 3.1 Ziel und Anwendung der Maßnahmenliste Entstehung der Maßnahmenliste Legende Maßnahmenliste 17 Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen 4. Hinweis der Träger der gesetzlichen Schülerunfallversicherung in NRW zur Gefahrstoffliste (GUV-SR 2004) Anhang 1 zur GUV-Regel 45 Umgang mit Gefahrstoffen im Unterricht Gefahrstoffliste (GUV-SR 2004) 5

5 Vorwort Für den Anwender vor Ort ist es nicht immer einfach, einen Überblick über alle relevanten Daten und Informationen für einen Gefahrstoff zu gewinnen. Um die Schulen wirksam zu unterstützen, wurden die wesentlichen Informationen über sehr häufig in Schulen vorkommenden Gefahrstoffen zusammengeführt und in entsprechenden Listen dargestellt. Es ist ein erklärtes Ziel, den Schulen die arbeitshygienischen Grundinformationen der in den verschiedenen relevanten Vorschriften und Regeln genannten Gefahrstoffe in übersichtlicher Form zur Verfügung zu stellen. Veränderte Rechts- und Verwaltungsvorschriften erforderten eine Überarbeitung und Änderung des Heft 4 Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 2). Dazu gehört insbesondere die seit Jahresanfang 2005 grundlegend geänderte Gefahrstoffverordnung. Deren Anforderungen werden mit den Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht an allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein-Westfalen (RISU-NRW) umgesetzt. Durch die RISU-NRW werden die bisherigen Richtlinien Sicherheit im naturwissenschaftlich-technischen Unterricht an allgemeinbildenden Schulen (SintU) ersetzt (siehe auch Runderlass des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom xx ). Die vorgenannten Neuerungen wirken sich auch auf die Schriftenreihe Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 1 und 2) aus. Beide Hefte mussten dem neuen Runderlass formal- 6

6 rechtlich und in weiten Teilen inhaltlich angepasst oder aber zurückgezogen und ersetzt werden. Weitreichende Änderungen betreffen insbesondere die bisherigen Vorschläge zur Erstellung von Betriebsanweisungen und die Liste zur Einstufung von Chemikalien gemäß der Gefahrstoffverordnung (so genannte Soester-Liste ). Die RISU-NRW beinhaltet im Gegensatz zur SintU Musterbetriebsanweisungen für Tätigkeiten mit Gefahrstoffen für Lehrkräfte, Schülerinnen sowie Schüler, Hausmeister, Reinigungs- und Reparaturpersonal. Aus diesem Grund wurde in der Neuauflage des Heft 4 darauf verzichtet Beispiele für Betriebsanweisungen abzudrucken. Mit der Einführung der RISU-NRW wurde die Soester-Liste zurückgezogen. An ihrer Stelle wurde als verbindliche Gefahrstoffliste für die Schulen in NRW die Regel für Sicherheit und Gesundheitsschutz GUV-SR 2004 eingeführt (siehe auch Ziffer III-13 RISU-NRW). Um eine Weiterentwicklung für die Anwender in der Praxis zu erreichen und einen möglichst optimalen Überblick über das komplexe Gebiet zu gewährleisten, werden Kommentare und Anregungen gerne entgegengenommen. Es wurde besonderer Wert auf Vollständigkeit und korrekte Wiedergabe der Daten gelegt. Dennoch kann es bei dem Umfang des Datenmaterials nicht ausgeschlossen werden, dass sich Fehler eingeschlichen haben. Auch hier sind die Autoren und Herausgeber für entsprechende Hinweise dankbar. 7

7 2. Einleitung Das Heft 4 Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 2) soll den Schulen bei der Beschaffung von Informationen und Anwendung des Grundwissens zur Durchführung der Gefährdungsbeurteilung 1 helfen. Es enthält eine so genannte Maßnahmenliste und eine Gefahrstoffliste (GUV-SR 2004). Mit Unterstützung der Gefahrstoffliste können auch die in der Schule eingesetzten Gefahrstoffe erfasst werden (siehe auch Ziffer I RISU-NRW). Die Erfassung der Gefahrstoffe dient der Erkennung von möglichen Gefährdungen1 durch Arbeits-/ Gefahrstoffe. Die Auflistung in der Maßnahmenliste und der Gefahrstoffliste umfassen Arbeits-/Gefahrstoffe die in der Schule sehr häufig verwandt werden und die unter anderem zur inhalativen und/oder dermalen Exposition beitragen können. Dabei ist den hautresorptiven Arbeits-/ Gefahrstoffen und den Stoffen mit kumulativer Wirkung eine besondere Aufmerksamkeit zu widmen. Der Gesetzgeber hat verbindlich festgelegt, dass alle Stoffe und Stoffgemische mit gefährlichen Eigenschaften gekennzeichnet werden müssen. Die Kennzeichnung weist auf alle potentiellen Gefahren hin, die bei der Handhabung und Verwendung auftreten können. Sie muss auf der Verpackung 1 Gefährdung ist das räumliche und zeitliche Zusammentreffen des Menschen mit Gefahren. Wobei man im Gefahrstoffrecht unter Gefahr Zustände oder Ereignisse versteht, die den Eintritt einer gesundheitlichen Beeinträchtigung oder einer Bedrohung des Lebens durch Gefahrstoffe erwarten lässt. 8

8 dauerhaft angebracht und deutlich lesbar sein. Die Gefahrensymbole und -bezeichnungen weisen auf die Hauptgefahr eines gefährlichen Stoffs oder Stoffgemisches hin. Insgesamt gibt es dreizehn Gefährlichkeitsmerkmale, die im Chemikaliengesetz definiert sind (Beispiele: ätzend, giftig oder leichtentzündlich). Hat zum Beispiel ein Stoff mehrere gefährliche Eigenschaften, das heißt wird einem Stoff mehr als ein Symbol zugeordnet, so sind bei der Kennzeichnung mit dem Symbol T die Symbole X und C bis auf einige im Gesetz definierte Ausnahmen entbehrlich. Bei der Kennzeichnung mit dem Symbol C, kann auf das Symbol X verzichtet werden. Bei der Kennzeichnung mit dem Symbol E können die Symbole F und O entfallen (siehe auch Ziffer III-13.2 RISU-NRW). Die Zuordnung eines oder mehrerer Gefährlichkeitsmerkmale zu einem Stoff oder Stoffgemisch bezeichnet man als Einstufung. Der Hersteller, Vertreiber oder Einführer ist generell für die Ermittlung der gefährlichen Eigenschaften beziehungsweise Einstufung eines Arbeits-/Gefahrstoffes und seine Kennzeichnung verantwortlich. Ziel der Einstufung ist es, alle physikalisch-chemischen, toxischen und ökotoxischen Eigenschaften zu benennen, die bei der Handhabung und Verwendung eine Gefahr darstellen können. Einen besonders hohen Stellenwert für die Schule stellen die R- und S-Sätze dar. Die R-Sätze enthalten Hinweise auf die besonderen Gefahren von gefährlichen Stoffen und Stoffgemischen. S-Sätze sind Sicherheitsratschläge, die Hinweise auf notwendige Vorsichtsmaßnahmen geben. Die standardisierten R- und S-Sätze sind verbindlich festgelegt (siehe auch Ziffer III-14.2 ff RISU-NRW). 9

9 Häufig stellen Listen für die Schulen die Grundlage für die Gefährdungsbeurteilung dar. Sie gelten allerdings (leider fast immer) nur für reine Stoffe. Da in der Schule jedoch häufig Stoffgemische (zum Beispiel Farben, Klebstoffe und Lösemittel) auftreten, wird für die zu treffenden Maßnahmen eine andere beziehungsweise weitere Orientierungshilfe benötigt. Hier bedarf es eines pragmatischen und möglichst allgemein anwendbaren Bewertungskonzeptes, sowohl für Stoffe mit und ohne Arbeitsplatzgrenzwerte (siehe auch Heft 3 Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 1) ). Im Schulalltag bestehen insbesondere im Technik- und Kunstunterricht seitens der Lehrkräfte oftmals Unsicherheiten dahingehend, ob Schülerinnen und Schüler mit bestimmten Stoffgemischen arbeiten dürfen. Bei Stoffgemischen genießt, an Stelle von entsprechenden Listen, hier insbesondere das Sicherheitsdatenblatt und die Gefahrstoffkennzeichnung einen hohen Stellenwert. Ein Abgleich mit der Einstufung des zum Beispiel in Aussicht genommenen Klebstoffs und der Tabelle 4 RISU-NRW liefert den Schulen schnell ein Ergebnis (siehe auch Teil II, Beispiel 2 im Heft 3 Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 1) ). Pattex Kraftkleber classic weist zum Beispiel laut Sicherheitsdatenblatt des Herstellers folgende Kennzeichnung auf: F (leichtentzündlich), Xi (reizend) und N (umweltgefährlich). Entsprechend Tabelle 4 RISU-NRW besteht für die oben genannte Einstufung keine Tätigkeitsbeschränkung für Schülerinnen und Schüler. 10

10 3. Vorbemerkung zur Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen zu Schutzmaßnahmen entsprechend 8 bis 11 Gefahrstoffverordnung GefStoffV In den Richtlinien zur Sicherheit im Unterricht an allgemeinbildenden Schulen in Nordrhein Westfalen (RISU-NRW) wird unter anderem die Umsetzung der Gefahrstoffverordnung 2005 in allgemeinbildenden Schulen in NRW konkretisiert. Die verbindlich festgelegte Gefährdungsbeurteilung nach 7 Gefahrstoffverordnung und besonders die Festlegung geeigneter Schutzmaßnahmen sind in dieser Handlungshilfe detailliert erläutert. Im Kontext mit der RISU-NRW kann mittels Handlungshilfe sowie der Gefahrstoff- und Maßnahmenliste eine Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden. RISU- NRW Handlungshilfe zur RISU NRW Gefahrstoffliste, Maßnahmenliste 3.1 Ziel und Anwendung der Maßnahmenliste Ziel der Maßnahmenliste ist die einfache Ableitung von Schutzmaßnahmen für Stoffe, die in der Gefahrstoffliste GUV-SR 2004 (Ausgabe Juli 2002) aufgelistet sind. Da die GUV-SR 2004 noch nicht aktualisiert wurde, wurden 11

11 für die Maßnahmenliste die aktuellen Gefahrstoffdaten verwendet (siehe Kapitel 3.2 Entstehung der Maßnahmenliste). Im Sinne einer vorgefertigten Gefährdungsbeurteilung können bei Identifizierung der Gefahrstoffe in der Maßnahmenliste die Schutzmaßnahmen gegen inhalative und dermale Gefährdungen direkt abgelesen werden. Die Maßnahmenliste ist das Ergebnis der Anwendung des Einfachen Maßnahmenkonzepts Gefahrstoffe (EMKG, siehe auch der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BAuA) auf schulrelevante Gefahrstoffe. Dabei werden die an allgemeinbildenden Schulen üblichen folgenden Bedingungen vorausgesetzt: Die eingesetzte Menge kommt im Grammbereich zur Anwendung. In jedem Fall deutlich weniger als ein Kilogramm (Mengengruppe Einatmen: niedrig). Es wird angenommen, dass bei Raumtemperatur gearbeitet wird. Es werden keine großflächigen Anwendungen mit hoher Exposition durchgeführt. Feststoffe müssen kristallin und wenig staubend sein. (Freisetzungsgruppe für Einatmen bei Feststoffen: mittel) Die Wirkdauer des möglichen Hautkontakts mit den Stoffen ist kurz (unter 15 Minuten pro Tag), die Wirkmenge (Wirkfläche) ist klein (Spritzer). Bei Hautkontakt muss der Arbeits-/Gefahrstoff sofort abgewaschen werden. Erst mit der gründlichen Reinigung der betroffenen Haut endet die Wirkdauer. 12

12 Bei chemischen Reaktionen wird das Gefährdungspotenzial (gesundheitsbezogene R-Sätze) von Edukten und Produkten und ggf. von Nebenprodukten betrachtet. Mit Hilfe der Maßnahmenliste können die erforderlichen Schutzmaßnahmen stoffspezifisch für jedes Edukt bzw. jedes Produkt abgelesen werden. Die Maßnahme mit dem höchsten Schutzniveau wird für dieses Experiment bzw. diesen Versuch übernommen. Beispiele: 1. NaOH (aq) + HCl (aq) NaCl (aq) + H2O 2. KMnO4 (s) + 16 HCl (aq) 2 KCl + 2 MnCl2 + 5 Cl2 (g) + 8 H2O Für die Reaktion (1) bedeutet dies, dass die Schutzmaßnahmen auf die ätzende Eigenschaft der Säure bzw. Lauge auszurichten sind, für die Reaktion (2) auf die giftige Eigenschaft des Chlors. Die Fachkunde der Lehrkraft ist hierbei Grundvoraussetzung für die Durchführung der Experimente. Technische Schutzeinrichtungen wie zum Beispiel Laborabzüge werden regelmäßig geprüft und gewartet; es gelten die in dem RISU-NRW formulierten Bedingungen für einen funktionstüchtigen Laborabzug. 13

13 Nicht-Einhaltung der Bedingungen Sofern diese zugrunde gelegten Bedingungen im konkreten Einzelfall nicht eingehalten werden, können die hier getroffenen Entscheidungen über die erforderlichen Maßnahmen zum Schutz der Lehrerinnen und Lehrer sowie Schülerinnen und Schüler nicht übernommen werden. In diesem Fall muss eigenständig, zum Beispiel durch Anwendungen der Schemata I bis III (vergleiche Heft 3 Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 1) oder anhand des Einfachen Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) eine entsprechende Gefährdungsbeurteilung durchgeführt werden. 14

14 3.2 Entstehung der Maßnahmenliste Das Einfache Maßnahmenkonzept Gefahrstoffe (EMKG) der BAuA wurde auf diejenigen Stoffe angewendet, die in der GUV-SR 2004 (Ausgabe Juli 2002) aufgelistet sind. Folgende Quellen wurden verwendet, um die Daten auf den aktuellen Stand zu bringen: die EG-Richtlinie 67/548/EWG, Stand 29. ATP die TRGS 905, Stand Juli 2005 die TRGS 900, Stand Januar 2006 die Datenbank GESTIS des Hauptverband der Gewerblichen Berufsgenossenschaften, Stand März 2006 (siehe auch die CD ChemDat der Firma Merck KGaA Sicherheitsdatenblätter der Firma Sigma-Aldrich, Stand März 2006 Die oben genannten tätigkeitsspezifischen Bedingungen zu Menge, Stoff- Freisetzung und Hautkontakt wurden in eine programmierte Anwendung auf der Grundlage des EMKG eingespeist. Über die Verknüpfung stoff- und tätigkeitsspezifischer Daten konnte dann ermittelt werden, welche Maßnahmen hinsichtlich der Atemluft (Maßnahmen gegen inhalative Gefährdung) und der Haut (Maßnahmen gegen dermale Gefährdung) zu treffen sind. Dabei wurden auch Stoffe mit Arbeitsplatzgrenzwert berücksichtigt 2. 2 Die festgesetzten Arbeitsplatzgrenzwerte (TRGS 900) wurden in die Konzentrationsbänder (control banding) des EMKG eingeordnet. Nähere Informationen dazu siehe Fachliches Hintergrundpapier zum EMKG unter 15

15 Zusätzlich wurde vermerkt, ob eine Brand- oder Explosionsgefahr vorliegt. Die Maßnahmen gegen Brand- und Explosionsgefahren werden im Schema II des Hefts 3 Prävention in NRW Umsetzung der Gefahrstoffverordnung an Schulen (Teil 1) behandelt. Weitere gefährliche Eigenschaften nach Gefahrstoffverordnung wurden im Schema III Sonstige Gefahren berücksichtigt. 16

16 3.3 Legende Die Grundlegenden Anforderungen bei Tätigkeiten mit chemischen Arbeitsstoffen an allgemein bildenden Schulen unter Berücksichtigung der TRGS 500 (siehe auch Ziffer III-6.1 RISU-NRW) sind nicht gesondert aufgeführt (siehe unten: keine Angabe ), vielmehr werden sie bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen im Sinne der Guten Laborpraxis und Arbeitshygiene vorausgesetzt. Name IUPAC- oder Trivialname des Stoffes Synonym Trivialname oder IUPAC-Name des Stoffes und weitere Angaben Exp Experimentelle Verwendung SI SI# SII SII# LV LVA XXX Schülerversuche in den Jahrgangsstufen 5-13 möglich. Schülerversuche in den Jahrgangsstufen 5-13 möglich. Der Stoff weist aber auf besondere Gefahen auf. Schülerversuche nur in den Jahrgangsstufen möglich. Schülerversuche nur in den Jahrgangsstufen möglich. Der Stoff weist aber auf besondere Gefahen auf. Lehrerversuch möglich. Lehrerversuch möglich, aber nur zu Analysezwecken, etwa als Referenzsubstanz für die Gaschromatografie. Verwendungsverbot in der Schule. S-Stufe Atemluft Schutzstufe 2-4 gemäß Schutzstufenkonzept der Gefahrstoffverordnung Maßnahmen, um eine Gesundheitsgefährdung über die Atemluft zu vermeiden. keine Angabe Die Umsetzung der Mindestmaßnahmen nach den Grundlegenden Anforderungen bei Tätigkeiten mit chemischen Arbeitsstoffen an allgemeinbildenden Schulen (RISU-NRW III - 6.1) reichen aus. Max. 15 Min SCN Wie oben, aber nur bei einer maximalen Versuchsdauer von 15 Minuten. Sonst siehe Technik. Spezialfälle, wie zum Beispiel Thiocyanate: wenn nicht angesäuert wird, reichen die Grundlegenden Anforderungen aus; wenn angesäuert wird: siehe unter Technik. Es entstehen giftige Gase. 17

17 Technik geschlossen Technische Schutzmaßnahmen zur Vermeidung / Verminderung der Exposition, beispielsweise: - Laborabzug (Digestorium) - lokale Absaugung (zum Beispiel Holzstaub-, Schweißrauch- Absaugung) - Maßnahmen wie bei geschlossen beschrieben sind auch möglich. Die Ersatzstoffprüfung ist zu beachten. Durchführung von Experimenten in geschlossenen Systemen, zum Beispiel: - im Halbmikro-Maßstab - Verwendung von Medizintechnik zur Versuchsdurchführung (Einspritzen von Chemikalien in ein mittels Septum verschlossenes Reaktionsgefäß) - Wenn dieses nicht möglich ist, dann ersatzweise Durchführung im Laborabzug. Besondere Die Ersatzstoffprüfung ist besonders zu berücksichtigen. Gefährdungs- Die besondere Gefährdungsbeurteilung bedarf einer fachbeurteilung kundigen Betrachtung durch die Fachlehrerin / den Fachlehrer. Bei Bedarf können weitere Fachleute wie zum Beispiel Aufsichtspersonen der Unfallversicherungsträger, Fachkräfte für Arbeitssicherheit und Betriebsärzte hinzugezogen werden. Verwendungsverbot Stoff darf in der Schule nicht verwendet werden. Haut Maßnahmen, um eine Gesundheitsgefährdung durch Hautkontakt zu vermeiden. keine Angabe Die Umsetzung der Mindestmaßnahmen nach den Grundlegenden Anforderungen bei Tätigkeiten mit chemischen Arbeitsstoffen an allgemeinbildenden Schulen (RISU-NRW III - 6.1) unter besonderer Berücksichtigung gegebenenfalls erforderlicher Hautschutzmaßnahmen (Punkt 3) reichen aus. hoch Sehr hoch Verwendung technischer Hilfsmittel zur Vermeidung von Hautkontakt (zum Beispiel Pipetten, Dosiersysteme), sonst die Verwendung von geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (siehe Kap. 8 im Sicherheitsdatenblatt). Besondere Prüfung von Ersatzstoffen mit geringerer (Haut-) Gefährdung. Anwendung besonderer Technik zur Vermeidung von Hautkontakt. Verwendung von geeigneter persönlicher Schutzausrüstung (siehe Kap. 8 im Sicherheitsdatenblatt). Beratung durch Betriebsarzt / Arbeitsmediziner. Brand + Brand- oder Explosionsgefahr vorhanden 18

18 19

19 Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen Maßnahmen Name Synonym/weitere Angaben Exp S-Stufe Atemluft Haut Brand Amidosulfonsäure Sulfaminsäure; Sulfamidsäure SI 2 4-Aminoazobenzol Anilingelb, p-aminoazobenzol XXX 4 Verwendungsverbot Aminobenzol Anilin, Phenylamin SI# 3 hoch 4-Aminobenzolsulfonsäure Sulfanilsäure SI# 2 hoch 2-Aminoethanol Ethanolamin, Colamin SI# 2 2-Aminophenol 2-Hydroxyanilin SI# 2 3-Aminophenol 3-Hydroxyanilin SI 2 4-Aminophenol 4-Hydroxyanilin SI# 2 3-Aminopropan-1-ol Propanolamin SI 2 1-Aminopropan-2-ol Isopropanolamin SI 2 Ammoniak wasserfrei SI# 3 Technik + Ammoniaklösung w>=25% SI 2 Technik Ammoniaklösung 5%<=w<10% SI 2 Ammoniaklösung 10%<=w<25% SI 2 Technik Ammoniumcer(IV)-nitrat Cer(IV)-ammoniumnitrat SI# 2 + Ammoniumchlorid Salmiak SI 2 Ammoniumchromat LV 4 bes. Gef-Beurteilung hoch Ammoniumdichromat LV 4 bes. Gef-Beurteilung sehr hoch + Ammoniumeisen(II)-sulfat-6-H2O Eisenammoniumsulfat SI Ammoniumfluorid SI# 3 Technik Ammoniummonovanadat Ammoniummetavanadat SI# 3 Ammoniumnitrat SI# + di-ammoniumoxalat-h2o Ammoniumoxalat-H2O SI 2 Ammoniumperchlorat LV + Ammoniumperoxodisulfat SI# 2 Technik hoch + Ammoniumrhodanid Ammoniumthiocyanat SI 2 SCN Ammoniumsulfidlösung w>=20% SI 2 Technik + Ammoniumthiocyanat Ammoniumrhodanid SI 2 SCN Amygdalin SI 2 n-amylalkohol n-pentanol SI 2 + tert. Amylalkohol 2-Methylbutan-2-ol SI 2 + Anilin Aminobenzol, Phenylamin SI# 3 hoch 2-Anisaldehyd o-methoxybenzaldehyd SI 3-Anisaldehyd m-methoxybenzaldehyd SI 4-Anisaldehyd p-methoxybenzaldehyd SI o-anisidin 2-Methoxyanilin XXX 4 Verwendungsverbot p-anisidin 4-Methoxyanilin LV 3 Technik sehr hoch Anthrachinon 9,10-Anthrachinon SI 1 20

20 Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen Maßnahmen Name Synonym/weitere Angaben Exp S-Stufe Atemluft Haut Brand Antimon gepulvert SI 2 Antimon(III)-chlorid Antimontrichlorid SI 2 Antimon(III)-oxid Diantimontrioxid SI# 2 Antimon(III)-sulfid Diantimontrisulfid SI Antimon(V)-chlorid Antimonpentachlorid SI 2 Technik Antimon(V)-oxid Diantimonpentaoxid SI 2 Arsen SI# 3 Arsen(III)-oxid di-arsentrioxid, Arsenik XXX 4 Verwendungsverbot Arsensäure und ihre Salze XXX 4 Verwendungsverbot Arsenverbindungen, mit Ausnahme der namentlich genannten SI# 3 Technik Arsenwasserstoff LV 3 geschlossen + Asbest Aktinolith, Amosit, Anthophyllit XXX 4 Verwendungsverbot Atropin LV 3 Technik Ätzkali Kaliumhydroxid SI 2 sehr hoch Ätznatron Natriumhydroxid SI 2 sehr hoch Auramin O 4,4-Carbonimidoylbis(N,N-dimethylanilin) XXX 4 Verwendungsverbot Azobenzol trans-azobenzol XXX 4 Verwendungsverbot a,a-azodiisobuttersäuredinitril AIBN; Azoisobutyrodinitril LV 2 + Barium LV + Bariumcarbonat SI 2 Bariumchlorat-H2O LV 2 + Bariumchlorid-2-H2O SI# 3 Bariumhydroxid-8-H2O Ätzbaryt SI 2 Bariumnitrat SI 2 Bariumoxid SI 2 Bariumperchlorat LV 2 + Bariumperoxid SI# 2 + Bariumsalze, sonstige mit Ausnahme von Bariumsulfat SI 2 Bariumsulfat Barytweiß, Schwerspat SI Benzaldehyd SI 2 Benzidin 4,4'-Diaminobiphenyl XXX 4 Verwendungsverbot Benzo[a]pyren 1,2-Benzopyren XXX 4 Verwendungsverbot sehr hoch p-benzochinon p-chinon, 1,4-Benzochinon SI# 3 Benzoesäure SI 2 Benzoesäuremethylester Methylbenzoat SI 2 Benzol LVA 4 bes. Gef-Beurteilung + Benzolsulfonsäure SI 2 Benzotrichlorid a,a,a-trichlortoluol XXX 4 Verwendungsverbot 2 21

21 Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen Maßnahmen Name Synonym/weitere Angaben Exp S-Stufe Atemluft Haut Brand Benzoylchlorid Benzoesäurechlorid SI 2 Benzoylperoxid Dibenzoylperoxid mit 25% Wasser LV 2 hoch + Benzylalkohol Phenylmethanol SI 2 Benzylbromid alpha-bromtoluol SI 2 Benzylchlorid alpha-chlortoluol XXX 4 Verwendungsverbot Benzylidendichlorid a,a-dichlortoluol SI# 3 Bernsteinsäure Butandisäure SI 2 Beryllium LV 4 bes. Gef-Beurteilung hoch Bismut Wismut SI Bismut(III)-nitrat Wismut(III)-nitrat SI Blausäure Cyanwasserstoff LV 3 geschlossen + Blei bioverfügbar LV 3 Technik sehr hoch Blei nicht bioverfügbar,z.b. Akku SI# 3 sehr hoch Blei(II)-acetat-3-H2O LV 3 Technik sehr hoch Blei(II)-acetat-Papier SI Blei(II)-acetat, basisch LV 3 geschlossen sehr hoch Blei(II)-azid LV 3 geschlossen sehr hoch + Blei(II)-chromat Chromgelb LV 3 Technik sehr hoch Blei(II)-nitrat LV 3 Technik sehr hoch Blei(II)-oxid LV 3 Technik sehr hoch Blei(IV)-oxid LV 3 Technik sehr hoch Bleialkyle Alkylbleiverbindungen LV 3 geschlossen sehr hoch Bleitetraethyl LV 3 sehr hoch Bleiverbindungen mit Ausnahme der namentlich angegebenen LV 3 geschlossen sehr hoch Borax di-natriumtetraborat wasserfrei SI Braunstein Mangandioxid SI 2 Brenzkatechin 1,2-Dihydroxybenzol SI# 2 Brenztraubensäure 2-Oxypropansäure SI 2 Brillantgrün Malachitgrün G) SI 2 Brom LV 3 geschlossen sehr hoch Brom-Wasser 1%<=w<5% SI# 3 Technik Bromaceton 1-Brompropanon SI 2 Brombenzol SI Brombutan n-butylbromid SI Brombutan sek-butylbromid SI + Bromessigsäure Monobromessigsäure SI# 3 sehr hoch Bromethan Ethylbromid XXX 4 Verwendungsverbot + Brommethan Methylbromid SI# 3 Technik 3 22

22 Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen Maßnahmen Name Synonym/weitere Angaben Exp S-Stufe Atemluft Haut Brand Bromoform Tribrommethan SI# 3 Technik 2-Brompentan SI Brompentan SI Brompropan Propylbromid XXX 4 Verwendungsverbot + 2-Brompropan Isopropylbromid XXX 4 Verwendungsverbot + 2-Bromtoluol o-bromtoluol SI 2 3-Bromtoluol m-bromtoluol SI 2 alpha-bromtoluol Benzylbromid SI 2 Bromwasserstoff Hydrogenbromid wasserfrei SI 2 Technik sehr hoch Bromwasserstoffsäure Hydrogenbromid-Lösung konz. 47 % SI 2 Technik Brucin 2,3-Dimethoxystrychnin LV 3 Technik Buchenholzstaub und andere Harthölzer XXX 4 Verwendungsverbot 1,3-Butadien XXX 4 Verwendungsverbot + n-butan SI + Butan-1-ol n-butylalkohol SI 2 + Butan-1,4-diol 1,4-Butylenglycol SI 2 Butan-2-ol sek-butylalkohol SI 2 + Butan-2-on Ethylmethylketon SI# 2 + Butanal Butyraldehyd SI + tert-butanol 2-Methyl-2-propanol SI 2 + Butansäure Buttersäure SI 2 1-Buten SI + cis-2-buten SI + iso-buten 2-Methylpropen SI + trans-2-buten SI + 2-Butoxyethylacetat SI# 2 Buttergelb 4-Dimethylaminoazobenzol SI# 3 Buttersäure Butansäure SI 2 n-butylacetat Essigsäure-n-butylester SI + tert-butylacetat Essigsäure-tert-butylester SI + n-butylacrylat Acrylsäurebutylester SI# 2 Technik hoch + Butylalkohol n-butylalkohol SI 2 + tert-butylalkohol 2-Methyl-2-propanol SI Butyloxyethanol Ethylenglycolmonobutylether SI# 2 Butyraldehyd Butanal SI + Cadmium bioverfügbar LV 4 bes. Gef-Beurteilung Cadmium nicht bioverfügbar, z.b. Akku LV 4 bes. Gef-Beurteilung Cadmiumchlorid XXX 4 Verwendungsverbot sehr hoch 4 23

23 Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen Maßnahmen Name Synonym/weitere Angaben Exp S-Stufe Atemluft Haut Brand Cadmiumcyanid XXX 4 Verwendungsverbot sehr hoch Cadmiumfluorid XXX 4 Verwendungsverbot sehr hoch Cadmiumformiat XXX 4 Verwendungsverbot Cadmiumiodid XXX 4 Verwendungsverbot Cadmiumoxid XXX 4 Verwendungsverbot Cadmiumsulfat-8-H2O LV 4 bes. Gef-Beurteilung sehr hoch Cadmiumsulfid XXX 4 Verwendungsverbot Calcium gekörnt SI + Calciumcarbid Calciumacetylid SI + Calciumchlorid wasserfrei SI 2 Calciumchlorid-2-H2O SI 2 Calciumchromat LV 4 bes. Gef-Beurteilung Calciumhydrid SI + Calciumhydroxid gelöschter Kalk Pulver SI 2 Calciumnitrat-4-H2O SI# 2 + Calciumoxid gebrannter Kalk, Ätzkalk SI 2 Calciumphosphid LV 3 Technik + Calciumsulfid SI 2 epsilon-caprolactam SI 2 4,4-Carbonimidoylbis(N,N-dimethylanilin) Auramin XXX 4 Verwendungsverbot Carbonylchlorid Phosgen LV 3 geschlossen Chinhydron p-benzochinon*hydrochinon SI 2 Chlor SI# 3 geschlossen 1-Chlor-2,3-epoxypropan Epichlorhydrin XXX 4 Verwendungsverbot sehr hoch + Chlor-Wasser SI# 3 Technik Chloralhydrat Trichloracetaldehydhydrat SI# 3 Chloramin T-3-H2O Toluol-4-sulfonchloramidnatrium SI# 2 Technik 2-Chloranilin o-chloranilin SI# 3 3-Chloranilin m-chloranilin SI# 3 4-Chloranilin p-chloranilin XXX 4 Verwendungsverbot hoch Chlorbenzol SI 2 + Chloressigsäure Monochloressigsäure SI# 3 Chlorethan Ethylchlorid, Monochlorethan SI# 2 max. 15 Min + 2-Chlorethanol Ethylenchlorhydrin LV 3 Technik sehr hoch Chlorethen Vinylchlorid XXX 4 Verwendungsverbot + Chlormethan Methylchlorid SI# 2 + Chloroform Trichlormethan XXX 4 Verwendungsverbot 3-Chlorprop-1-en Allylchlorid SI# 2 Technik

24 Maßnahmenliste Gefahrstoffliste mit Vorschlägen für Schutzmaßnahmen Maßnahmen Name Synonym/weitere Angaben Exp S-Stufe Atemluft Haut Brand alpha-chlortoluol Benzylchlorid XXX 4 Verwendungsverbot Chlorwasserstoff wasserfrei SI# 3 Technik sehr hoch Chrom(III)-chlorid SI 2 Chrom(III)-chromat XXX 4 Verwendungsverbot sehr hoch + Chromschwefelsäure w(cro3)<=7% LV 4 bes. Gef-Beurteilung sehr hoch Chromtrioxid Chrom(VI)-oxid LV 4 bes. Gef-Beurteilung sehr hoch + Cobalt bioverfügbar, atembare Stäube SI# 2 Technik hoch Cobalt(II,III)-oxid bioverfügbar, atembare Stäube SI# 2 hoch Cobalt(II)-acetat-4-H2O bioverfügbar, atembare Stäube XXX 4 Verwendungsverbot hoch Cobalt(II)-chlorid bioverfügbar, atembare Stäube LV 4 bes. Gef-Beurteilung hoch Cobalt(II)-chlorid-6-H2O bioverfügbar, atembare Stäube LV 4 bes. Gef-Beurteilung hoch Cobalt(II)-chlorid-Papier nicht bioverfügbar SI# 4 hoch Cobalt(II)-nitrat-6-H2O bioverfügbar, atembare Stäube LV 4 bes. Gef-Beurteilung hoch Cobalt(II)-sulfat-7-H2O bioverfügbar, atembare Stäube XXX 4 Verwendungsverbot hoch Colchicin LV 3 Technik Cumol Isopropylbenzol, 2-Phenylpropan SI# 2 + Cumolhydroperoxid 80%ige Lösung in Cumol SI# 3 Technik + Cyanwasserstoff Blausäure LV 3 geschlossen + Cyclohexan Hexahydrobenzol SI 2 + Cyclohexanol 99% SI# 2 Cyclohexanon SI# 2 + Cyclohexen SI 2 + Cyclopropan SI + Decan-1-ol 1-Decanol SI 2 4,4'-Diaminobiphenyl Benzidin XXX 4 Verwendungsverbot 1,6-Diaminohexan Hexamethylendiamin SI# 2 Dianisidin 3,3'-Dimethoxybenzidin XXX 4 Verwendungsverbot Diantimonpentaoxid Antimon(V)-oxid SI 2 Diantimontrioxid Antimon(III)-oxid SI# 2 Diarsentrioxid Arsentrioxid, Arsenik XXX 4 Verwendungsverbot Dibenzoylperoxid Benzoylperoxid mit 25% Wasser LV 2 hoch + 1,2-Dibromethan Ethylendibromid;Etylenbromid LV 4 bes. Gef-Beurteilung 1,6-Dibromhexan Hexamethylenbromid SI# 2 hoch Dibrommethan Methylenbromid SI 2 2,6-Dibromphenol SI 2 Dibutylether Di-n-butylether SI 2 + 1,2-Dichlorbenzol o-dichlorbenzol SI# 2 1,4-Dichlorbenzol p-dichlorbenzol SI#

Stoff Name Ort Menge (Liste für eigene Zwecke editieren oder ergänzen) Adipinsäure DL-Äpfelsäure Agar Agar Aktivkohle

Stoff Name Ort Menge (Liste für eigene Zwecke editieren oder ergänzen) Adipinsäure DL-Äpfelsäure Agar Agar Aktivkohle Stoff Name Ort Menge (Liste für eigene Zwecke editieren oder ergänzen) Aceton Adipinsäure DL-Äpfelsäure Agar Agar Aktivkohle Alanin Alizarinrot S Alizarin S Lösung Aluminium gepulvert stabilisert Aluminium

Mehr

Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes

Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG. Dipl.-Ing. Annette Wilmes Perspektiven zur praxisnahen Gefährdungsbeurteilung mit dem EMKG 1 Inhaltsverzeichnis Einleitung EMKG Version 3.0 Kommunikation Fachliche Weiterentwicklung Modul Brand und Explosionsgefährdungen Wirksamkeitsüberprüfung

Mehr

Beständigkeitstabelle

Beständigkeitstabelle Beständigkeitstabelle Die vorliegende Beständigkeitstabelle dient als Richtlinie für die Medienverträglichkeit aller asbestfreien Dichtungen. Alle Angaben entsprechen dem heutigen Kenntnisstand und sind

Mehr

2 Begriffsbestimmungen

2 Begriffsbestimmungen Verordnung zum Schutz vor Gefahrstoffen TK Lexikon Arbeitsrecht 2 Begriffsbestimmungen HI2516425 (1) Gefahrstoffe im Sinne dieser Verordnung sind 1. gefährliche Stoffe und Zubereitungen nach 3, 2. Stoffe,

Mehr

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12)

Ermitteln Baustein 110 zur Gefährdungsbeurteilung für Gefahrstoffe (Stand 05/12) Einleitung Wenn festgestellt wird, dass im Betrieb Tätigkeiten mit Gefahrstoffen durchgeführt werden, müssen stoffund tätigkeitsbezogene Informationen für die Gefährdungsbeurteilung beschafft werden. Die

Mehr

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online

Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Sicherheit mit Anleitung zum Gefahrstoffverzeichnis online Autor: Fred Graumann uve GmbH für Managementberatung Im Rahmen des Modellprogramms zur Bekämpfung arbeitsbedingter Erkrankungen gefördert vom:

Mehr

1) Wie wird Fluor aus Flußspat gewonnen und wie werden die hierbei auftretenden Probleme gelöst? Schildern und formulieren Sie die einzelnen Vorgange.

1) Wie wird Fluor aus Flußspat gewonnen und wie werden die hierbei auftretenden Probleme gelöst? Schildern und formulieren Sie die einzelnen Vorgange. Prüfungsfragen Anorganik Fragen zu den Halogenen (Teil l)... 1 Fragen zu den Halogenen (Teil 2)... 1 Fragen zu Hydrogenperoxid... 3 Fragen zum Kohlenstoff... 4 Fragen zu den Metallen... 5 Fragen zum Phosphor...

Mehr

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement

Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Auswirkungen der neuen Gefahrstoffverordnung auf das betriebliche Gefahrstoffmanagement Tobias Stefaniak, IAS Stiftung ST/Karlsruhe Neufassung der Gefahrstoffverordnung Auswirkungen auf die Praxis LUBW

Mehr

Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit

Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit Die natürlichen, umweltbewussten Absorptionsmittel der Zukunft Leisten auch Sie Ihren Beitrag zu einer sicheren und sauberen Umwelt mit PEAT SORB Produkten 1 Was ist PEAT SORB? PEAT SORB ist ein umweltfreundliches

Mehr

Echte Werte: Technische Gase in Zahlen, Daten und Fakten.

Echte Werte: Technische Gase in Zahlen, Daten und Fakten. Echte Werte: Technische Gase in Zahlen, Daten und Fakten. Sie sind überall. Im Sondergaselabor der Westfalen AG werden unter anderem Gasgemische nach individueller Kundenvorgabe gefertigt unsere Leistungsfähigkeit

Mehr

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN

TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN Die BG RCI ist seit 2010 Rechtsnachfolger der BG Chemie TOXIKOLOGISCHE BEWERTUNGEN ISBN 0937-4248 1 Kurfürsten-Anlage 62 69115 Heidelberg Telefon: 06221 5108-28451 E-Mail: toxikologischebewertungen@bgrci.de

Mehr

Stand: 12/2012. Sicherheitsbeurteilung für werdende und stillende Mütter

Stand: 12/2012. Sicherheitsbeurteilung für werdende und stillende Mütter BG - INFOBLATT Stand: 12/2012 Best.-Nr. 426 Sicherheitsbeurteilung für werdende und stillende Mütter Name der werdenden/ stillenden Mutter: Abteilung/Bezeichnung des Arbeitsplatzes: Beschreibung der Tätigkeit:

Mehr

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl:

Ein Alkan, dem ein H-Atom fehlt, wird Alkyl-Rest genannt. Der Name ergibt sich aus dem Alkan, jedoch mit der Endung yl: Organische Chemie Unter organischer Chemie versteht man die Chemie der Kohlenwasserstoffe und ihre Derivate. Die C- Atome verbinden sich durch Kovalentebindung (Einfach-, Doppel- und Dreifachbindungen)

Mehr

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich

Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe für den Bodenbereich TRGS 610 Seite - 1 - Ausgabe: Januar 2011 GMBl 2011 Nr. 8 S. 163-165 (v. 2.3.2011) Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe und Ersatzverfahren für stark lösemittelhaltige Vorstriche und Klebstoffe

Mehr

Ratschläge R / S-Sätze R: 36 / 38 S: R: 34 50 S: 26 36 / 37 / 39 45 61 R: 34 S: 26 36 / 37 / 39 45 61

Ratschläge R / S-Sätze R: 36 / 38 S: R: 34 50 S: 26 36 / 37 / 39 45 61 R: 34 S: 26 36 / 37 / 39 45 61 liste Stoff ensymbole, Sicherheitssymbole, Acetaldehyd R: 12 36 / 37 40 16 33 36 / 37 Acetamid R: 40 (2) 36 / 37 Aceton R: 11 36 66 67 9 16 26 46 Acetylchlorid R: 11 14 34 (1 / 2) 9 16 26 45 Acetylsalicylsäure

Mehr

Sicherheitsdatenblatt

Sicherheitsdatenblatt Sicherheitsdatenblatt Stand vom: 13.05.2002 Ersetzt Ausgabe vom: 28.09.2000 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Firmenbezeichnung Firma: Merck KGaA

Mehr

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden

Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett und andere Holzfußböden TRGS 617 - Seite 1 von 7 Ausgabe: Januar 2013 *) GMBl 2013 S. 328-331 v. 7.3.2013 [Nr. 15] Technische Regeln für Gefahrstoffe Ersatzstoffe für stark lösemittelhaltige Oberflächenbehandlungsmittel für Parkett

Mehr

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant

15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Lösemitelspray diamant 15.02.2007 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Lösemitelspray diamant Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH

Mehr

Grundlagenübungen für Chemie WS 2014 / 2015 Seite 1

Grundlagenübungen für Chemie WS 2014 / 2015 Seite 1 1. Tee kochen physikalischer oder chemischer Vorgang? Grundlagenübungen für Chemie WS 2014 / 2015 Seite 1 Untersuchen Sie folgende Situationen in Bezug auf den stofflichen Vorgang (physikalische / chemisch

Mehr

Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht:

Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht: Aktuelle Entwicklungen im Gefahrstoffrecht: Neue Gefahrstoffverordnung, REACH, krebserzeugende Stoffe, Hamburg, 20. April 2011 Beratungs- und Informationsstelle Arbeit & Gesundheit Hamburg wriedt@arbeitundgesundheit.de

Mehr

Hinweise zur Nutzung der Beständigkeitstabelle

Hinweise zur Nutzung der Beständigkeitstabelle Hinweise zur Nutzung der Beständigkeitstabelle Die Beständigkeitstabelle basiert auf Laboratoriumsversuchen an gebeizten Proben in dem jeweils günstigsten Zustand geglüht, vergütet bzw. lösungsgeglüht

Mehr

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant

24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: Spezial-Einschleifpaste diamant 24.06.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 Artikel: SpezialEinschleifpaste diamant 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Firma: Hommel Hercules SpezialEinschleifpaste

Mehr

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV:

6 Abs. 9 GefStoffV: können 14 Abs. 1 GefStoffV: 1 6 Abs. 9 GefStoffV: Die Gefährdungsbeurteilung darf nur von fachkundigen Personen durchgeführt werden. Verfügt der Arbeitgeber nicht selbst über die entsprechenden Kenntnisse, so hat er sich fachkundig

Mehr

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - -

2. Zusammensetzung/Angaben zu Bestandteilen Polydimethylsiloxan CAS-Nr. EINECS Stoffbezeichnung %-Anteil Einstufung - - - - - 13.08.2009 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff/Zubereitungs und Firmenbezeichnung Artikel Silikonöl diamant D100 D350 D1000 D100000 Firma: Schleifmittelwerk Kahl Artur

Mehr

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator

Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Messung des Giftgascocktails bei Bränden mit dem mobilen GASMET FT-IR Analysator Dr. Gerhard Zwick, Ansyco GmbH, Karlsruhe www.ansyco.de Forschungsstelle für Brandschutztechnik, Dipl.-Ing. Peter Basmer,

Mehr

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss

Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Gefährliche Stoffe Was man darüber wissen muss Kennzeichnung Stoffe und Gemische 1 müssen entsprechend ihrer Gefährlichkeit gekennzeichnet und verpackt sein. 2 Piktogramme visualisieren die Hauptgefahren

Mehr

Chemische Beständigkeit

Chemische Beständigkeit Abwasser x x 2 1 1 1 1 1 1-2 1 2 2 Acetaldehyd, fl. 3 2 2 3 2 x 3 1 3 1 1 3-x Acetamid x x 2 2 1-2 x 1 1 2 1 1 Aceton 3 x 2 2-3 x 3 1-2 1 3 1 1 2 Acetylaceton (Pentandion) 3 x x x x x 1 1 1 Acetylengas

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz für werdende und stillende Mütter

Arbeits- und Gesundheitsschutz für werdende und stillende Mütter BG - INFOBLATT 1 Stand 05/2011 Best.-Nr. 424 Arbeits- und Gesundheitsschutz für werdende und stillende Mütter Gesundheitsgefahren am Arbeitsplatz betreffen werdende und stillende Mütter in besonderem Maße.

Mehr

Mutterschutz in chemischen Laboratorien

Mutterschutz in chemischen Laboratorien Mutterschutz in chemischen Laboratorien NRW-Tipp. - herausgegeben als Faltblatt von der Landesanstalt für Arbeitsschutz des Landes Nordrhein-Westfalen - Staatliches Amt für Arbeitsschutz Viktoriastr. 52

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T. Holzfurnier S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Bezeichnung des Stoffes/der Zubereitung und des Unternehmens Verwendung des Stoffes/der Zubereitung Bezeichnung des Unternehmens

Mehr

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20

Schleifmittelwerk Kahl Artur Glöckler GmbH Poststr. 6, D-63796 Kahl Tel: 06188-9174-0 Fax: -20 Sicherheitsdatenblatt gemäß Richtlinie 91/155/EWG Seite 1 von 5 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Firma: Artikel Trockengleitpaste Silber- Diamant Gleitmittel für Holzbearbeitungsmaschinen

Mehr

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I:

Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Bearbeiten Sie eines der beiden Themen! Thema I: Chlor kommt in der Natur in verschiedenen Verbindungen vor. Die wichtigsten Chlorverbindungen in der Natur sind Chloride. Natriumchlorid zum Beispiel ist

Mehr

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt

Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Reaktionsgleichungen und was dahinter steckt Prinzipien Bestehende Formeln dürfen nicht verändert werden. Bei Redoxreaktionen kann H, OH oder H 2 O ergänzt werden. Links und rechts vom Reaktionspfeil muss

Mehr

"Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding' kein Gift ist.

Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding' kein Gift ist. Paracelcus, ein berühmter Arzt des Mittelalters, formulierte die Wirkung eines Giftes folgendermaßen: "Alle Ding' sind Gift und nichts ohn' Gift; allein die Dosis macht, das ein Ding' kein Gift ist. Manche

Mehr

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul

Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul Der 01.12.2010 im Focus gefahrstoffrechtlicher Änderungen Vortrag anlässlich der Kreisstellenversammlung am 20. September 2010 Monika Paul EG-Richtlinien über Gefahrstoffe Zu Einstufung, Verpackung und

Mehr

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten

Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Kapitel III Salze und Salzbildungsarten Einführung in die Grundlagen, Achtung: enthält auch die entsprechenden Übungen!!! Themen in [] müssen nicht auswendig gelernt werden! Navigation www.lernmaus.de

Mehr

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien

Vereinfachung der Risiko- und Maßnahmenkommunikation in der Lieferkette von Chemikalien Nicoletta Godas Wissenschaftliche Mitarbeiterin im Fachbereich 4 "Gefahrstoffe und biologische Arbeitsstoffe" Tel. 0231 / 9071-2814; E-Mail: godas.nicoletta@baua.bund.de Innovationen für Nachhaltigkeit

Mehr

Standard für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen

Standard für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Informationen Standards Formulare Empfehlungen der Bundesapothekerkammer zu Arbeitsschutzmaßnahmen bei Tätigkeiten mit Gefahrstoffen Standard für Tätigkeiten mit brand- und explosionsgefährlichen Stoffen

Mehr

Makrolon Chemische Beständigkeit

Makrolon Chemische Beständigkeit Chemische Beständigkeit Die in den Druckschriften aufgelisteten Eigenschaftswerte wurden an genormten und normgerecht hergestellten Prüfkörpern ermittelt. Dabei wird in der Regel im Umgebungsmedium "saubere

Mehr

3 Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender

3 Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender TRGS 905 - Seite 1 von 20 Ausgabe: März 2014 *) GMBl 2014 S. 510-522 v. 19.5.2014 [Nr. 24] Technische Regeln für Gefahrstoffe Verzeichnis krebserzeugender, erbgutverändernder oder fortpflanzungsgefährdender

Mehr

INFORMATIONEN ÜBER SICHERHEITSMASSNAHMEN

INFORMATIONEN ÜBER SICHERHEITSMASSNAHMEN INFORMATIONEN ÜBER SICHERHEITSMASSNAHMEN Diese ergänzen die allgemeinen Informationen der Unternehmen der Chemischen Industrie an den Standorten Burghausen, Burgkirchen und Trostberg. Clariant Produkte

Mehr

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung

Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Verordnung zur ergänzenden Umsetzung der EG-Mutterschutz-Richtlinie MuSchRiV - Mutterschutzrichtlinienverordnung Vom 15. April 1997 (BArbBl. I 1997 S. 782) Die Verordnung dient der Umsetzung der Artikel

Mehr

CHEMIERÄUME IN DER SCHULE

CHEMIERÄUME IN DER SCHULE CHEMIERÄUME IN DER SCHULE Chemiesaal (Chemie-Physiksaal) Sollzustand: Chemieräume müssen versperrbar und außerhalb der Unterrichtsstunden versperrt sein. Türen müssen nach außen öffnen. Der Fluchtweg soll

Mehr

Arbeits- und Gesundheitsschutz

Arbeits- und Gesundheitsschutz Arbeits- und Gesundheitsschutz GHS (= Globally Harmonized System of Classification and Labelling of Chemicals ) Weltweite Harmonisierung der Gefahrenkommunikation von chemischen Produkten Erstellt von

Mehr

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen

Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Werdende und stillende Mütter an Tankstellen Forum Tankstelle 28. September 2010 Folie 1 GESETZLICHE GRUNDLAGEN Richtlinie 92/85/EWG über die Durchführung von Maßnahmen zur Verbesserung der Sicherheit

Mehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr

Unterrichtung. Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Niedersächsischer Landtag 16. Wahlperiode Drucksache 16/3591 Unterrichtung Niedersächsisches Ministerium Hannover, den 19.04.2011 für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr Herrn Präsidenten des Niedersächsischen

Mehr

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte)

Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für Organische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Chemie für Biologen WS 2005/6 Arne Lützen Institut für rganische Chemie der Universität Duisburg-Essen (Teil 8: Säuren und Basen, Elektrolyte) Lösungen, Konzentration Viele chemische Reaktionen werden

Mehr

Arbeitsmedizinische Leitlinie Biomonitoring

Arbeitsmedizinische Leitlinie Biomonitoring publiziert bei: AWMF-Register Nr. 002/027 Klasse: S1 Arbeitsmedizinische Leitlinie Biomonitoring S1-Leitlinie der Deutschen Gesellschaft für Arbeitsmedizin und Umweltmedizin Vorbemerkungen Die in dieser

Mehr

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung

Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Arbeitshilfe zur Erstellung einer Gefährdungsbeurteilung Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die Beurteilung der Arbeitsbedingungen

Mehr

Arbeitsmedizinische Vorsorge

Arbeitsmedizinische Vorsorge Arbeitsmedizinische Vorsorge Organisation des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes Prof. Dr.med.habil.H.Meinel TÜV Rheinland Leben und Gesundheit Arbeitsmedizinische Dienste GmbH Wintersemester

Mehr

Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle

Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle Ein Unternehmen von ThyssenKrupp Stainless TK Nirosta Tk 2 Chemische Beständigkeit der NIROSTA -Stähle. Korrosionsbeständigkeit durch Passivschichtbildung Nichtrostende

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006

Sicherheitsdatenblatt Gemäß Verordnung (EG) Nr. 1907/2006 1. Stoff- / Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Bezeichnung des Stoffes oder der Zubereitung Artikelbezeichnung: KELLER-DAP Verwendung des Stoffes / der Zubereitung: Hefenährsalz zur Förderung der Hefebildung

Mehr

RICHTLINIE ZUR SICHERHEIT IM UNTERRICHT

RICHTLINIE ZUR SICHERHEIT IM UNTERRICHT RICHTLINIE ZUR SICHERHEIT IM UNTERRICHT (RiSU) Empfehlung der Kultusministerkonferenz Autoren der Richtlinie zur Sicherheit im Unterricht Bezler, Hans Joachim, Oberstudiendirektor Leiter des Gymnasiums

Mehr

Inhalt Werkstoff-Beständigkeit Paul Gothe

Inhalt Werkstoff-Beständigkeit Paul Gothe Inhalt Werkstoff-Beständigkeit Paul Gothe 1. 1.1 Zeichenerklärung Seite 4 1.2 Quellennachweis Seite 4 1.3 Beständigkeitstabellen Seite 4 1.4 Einleitung Seite 5 2. Übersicht zur allgemeinen chemischen Beständigkeit

Mehr

Vortest/Nachtest Salze (1)

Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest/Nachtest Salze (1) Vortest Maximal erreichbare Punktzahl: 27 (24 Punkte + 3 Jokerpunkte) Nachtest Erreichte Punktzahl: 1. Kreuze die Formeln an, die den Salzen zuzuordnen sind. (3 P.) NaCl CaCO

Mehr

Sonderprospekt Chemie 2015

Sonderprospekt Chemie 2015 Mitteldeutscher Lehrmittelvertrieb Sonderprospekt Chemie 2015 Weil die Chemie stimmt! Liebe Kunden, sehr geehrte Interessenten, wir freuen uns, Ihnen in diesem Jahr erstmals einen übersichtlichen Auszug

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Säuren, Basen und Salze - eine Spielesammlung (Klassen 7-10) Materialien im WORD-Format Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de

Mehr

Institut für Biologie und ihre Didaktik. Einführung in die Labor- und Arbeitssicherheit

Institut für Biologie und ihre Didaktik. Einführung in die Labor- und Arbeitssicherheit Einführung in die Labor- und Arbeitssicherheit Version 2013 Mitverantwortung Arbeiten Sie so, dass Sie weder sich noch andere gefährden! Allgemeines zum Arbeitsund Gesundheits schutz Brandschutz Umgang

Mehr

Produktsicherheitsinformation

Produktsicherheitsinformation Produktsicherheitsinformation 1. Stoff-/Zubereitungs- und Firmenbezeichnung Verkaufsname: Anwendung von Siliciumpulver: Anschrift/Telefonnummer: Silicium - Legieren von Aluminiumschmelzen; - Herstellung

Mehr

Verhalten von PE-LD und PE-HD gegenüber Chemikalien

Verhalten von PE-LD und PE-HD gegenüber Chemikalien Verhalten von PE-LD und PE-HD gegenüber Chemikalien VERHALTEN VON PE-LD UND PE-HD Je dichter das Polyethylen in seiner Struktur, desto resistenter ist das Verhalten gegen Chemikalien. Diffusions- und Quelleigenschaften

Mehr

Ratgeber. Mutterschutz. Gefährdungsbeurteilung. Niedersachsen

Ratgeber. Mutterschutz. Gefährdungsbeurteilung. Niedersachsen Ratgeber Mutterschutz Gefährdungsbeurteilung Niedersachsen Das Mutterschutzgesetz wird ergänzt durch die Verordnung zum Schutze der Mütter am Arbeitsplatz. Daraus ergibt sich, dass die Beurteilung der

Mehr

Schwanger im Chemielabor arbeiten? Überlegungen und Hilfen für die Gefährdungsanalyse

Schwanger im Chemielabor arbeiten? Überlegungen und Hilfen für die Gefährdungsanalyse Schwanger im Chemielabor arbeiten? Überlegungen und Hilfen für die Gefährdungsanalyse Dürfen Schwangere im Chemielabor arbeiten? Diese Frage stellt sich der werdenden Mutter und dem Laborleiter gleichermaßen,

Mehr

Leistungskatalog der Dräger Analysentechnik

Leistungskatalog der Dräger Analysentechnik Leistungskatalog der Dräger Analysentechnik Analysenservice Für die Analyse Ihrer Luftproben steht Ihnen unser akkreditierter und zertifizierter Analysenservice zur Verfügung. Als unabhängiger Dienstleister

Mehr

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien

Grenzwerte für die Annahme von Abfällen auf Deponien Anhang 1 e für die Annahme von Abfällen auf Deponien Allgemeines Für die Untersuchung und Beurteilung, ob die e eingehalten werden, sind der Anhang 4 und gegebenenfalls der Anhang 5 anzuwenden. Die Behörde

Mehr

Informationen in der Lieferkette der Bauwirtschaft. Norbert Kluger BG BAU Prävention - GISBAU

Informationen in der Lieferkette der Bauwirtschaft. Norbert Kluger BG BAU Prävention - GISBAU Informationen in der Lieferkette der Bauwirtschaft Norbert Kluger BG BAU Prävention - GISBAU Moderne Bauwirtschaft nutzt Bau-Chemikalien Seite 2 Gefahrstoffe in der Bauwirtschaft Seite 3 Zum Schutz der

Mehr

Abituraufgaben Grundkurs Chemie. Benzol. 1. a) Erklären Sie am Beispiel der. Benzols den Begriff der Mesomeriestabilsierung!

Abituraufgaben Grundkurs Chemie. Benzol. 1. a) Erklären Sie am Beispiel der. Benzols den Begriff der Mesomeriestabilsierung! Abituraufgaben Grundkurs Chemie Benzol 1975/V 1. a) Erklären Sie am Beispiel der. Benzols den Begriff der Mesomeriestabilsierung! b) Zeigen Sie, wie die Mesomerieenergie des Benzols ermittelt werden kann!

Mehr

Auswirkungen von GHS im Betrieb im Rahmen des Gefahrstoffmanagements. Matthias Mundt WESSLING Beratende Ingenieure GmbH

Auswirkungen von GHS im Betrieb im Rahmen des Gefahrstoffmanagements. Matthias Mundt WESSLING Beratende Ingenieure GmbH Auswirkungen von GHS im Betrieb im Rahmen des Gefahrstoffmanagements Matthias Mundt WESSLING Beratende Ingenieure GmbH Agenda betriebliche Konsequenzen durch GHS Werkzeuge praktische Beispiele Informationsquellen

Mehr

Information Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge

Information Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge Information Handlungsanleitung für die arbeitsmedizinische Vorsorge nach dem Berufsgenossenschaftlichen Grundsatz G 23 Obstruktive Atemwegserkrankungen, hier: Atemwegsreizendende Stoffe (chemisch-irritative

Mehr

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie

Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Hölderlin-Gymnasium Nürtingen. Chemie Klassenstufe 8 BS (nach S. 196/197) Curriculum Fach: Chemie Klasse: 8 Chemie Kerncurriculum Inhalte Zeit Kompetenzen: die Schülerinnen und Schüler können Stoffe und ihre Eigenschaften Bemerkungen Wichtige

Mehr

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Herstellung von schwefl iger Säure. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Herstellung von schwefl iger Säure Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung

Mehr

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG

S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG S I C H E R H E I T S D A T E N B L A T T gemäss 91/155 EWG De-Sol 1. STOFF-/ZUBEREITUNGS- UND FIRMENBEZEICHNUNG CHEMISCHE CHARAKTERISIERUNG Formuliertes Produkt PRODUKT-NUMMER 740 LIEFERANT Wabool Produkte

Mehr

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS

1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS 1. BEZEICHNUNG DES STOFFES BZW. DER ZUBEREITUNG UND DES UNTERNEHMENS Handelsname Hersteller / Lieferant LITHOFIN AG Heinrich-Otto-Straße 42, D-73240 Wendlingen Telefon +49 (0)7024 94 03-0 Auskunftgebender

Mehr

Münchner Trinkwasser-Analysewerte

Münchner Trinkwasser-Analysewerte Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 Münchner Trinkwasser-Analysewerte Stand: Januar 2015 M-Wasser: Ein erstklassiges Naturprodukt Das Münchner Trinkwasser zählt zu den besten in ganz Europa.

Mehr

Nomenklatur. 2. Nummerierung der Kette dergestalt, dass die Substituenten möglichst niedrige Ziffern bekommen. 3,3,4,4-Tetramethylheptan

Nomenklatur. 2. Nummerierung der Kette dergestalt, dass die Substituenten möglichst niedrige Ziffern bekommen. 3,3,4,4-Tetramethylheptan Nomenklatur Alkane. Ermittle die längte Kohlenstoffkette Stammname 8 8 8 -Methyloctan -Ethyloctan -Propyloctan. Nummerierung der Kette dergestalt, dass die Substituenten möglichst niedrige Ziffern bekommen

Mehr

Ober den Einfluß von Substitution

Ober den Einfluß von Substitution G edruckt mit Unterstützung Akademie d. Wissenschaften aus dem Wien; Margaret download unter und www.biologiezentrum.at Jerome Stonborough-Fonds Ober den Einfluß von Substitution in den Komponenten binärer

Mehr

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Sicherheitsdatenblatt - Intrinsische Eigenschaften Dr. Sabine Darschnik, BAuA Seminar 2014 Gute Praxis beim Sicherheitsdatenblatt Intrinsisch bedeutet Intrinsische Eigenschaften gehören zum Gegenstand

Mehr

INVITATION (EINLADUNG) 3 rd AGDO. MEETING in 59555 Lippstadt, Germany

INVITATION (EINLADUNG) 3 rd AGDO. MEETING in 59555 Lippstadt, Germany 3 rd MEETING / AUGUST (SEPTEMBER) 2015 e.v. (REGISTERED CLUB) 06.08.2015 INVITATION (EINLADUNG) 3 rd MEETING in 59555 Lippstadt, Germany --- A protocol on the following points will be written and sent

Mehr

Chemie Klausur #1 12.2

Chemie Klausur #1 12.2 Chemie Klausur #1 12.2 Chemisches Gleichgewicht Ein chemisches Gleichgewicht liegt bei allen Reaktionen vor, die umkehrbar sind. Dabei wird bei bestimmten Bedingungen vor allem die Synthese (Erstellung)

Mehr

Sicherheitsdatenblatt Blatt 1 von 7 gemäß 2001/58/EG

Sicherheitsdatenblatt Blatt 1 von 7 gemäß 2001/58/EG Sicherheitsdatenblatt Blatt 1 von 7 1. Stoff-/ Zubereitungs-und Firmenbezeichnung: Angaben zum Produkt Verwendung: Industriezweig: Einsatzart: Funktionsflüssigkeiten Kühlsole Lieferant: Peter HUBER Kältemaschinenbau

Mehr

Wir bringen Chemie in Bestform. Industriechemikalien Produkte von A bis Z

Wir bringen Chemie in Bestform. Industriechemikalien Produkte von A bis Z Wir bringen Chemie in Bestform Industriechemikalien Produkte von A bis Z Warum Brenntag? Die Brenntag GmbH ist die deutsche Landesgesellschaft der Brenntag-Gruppe, Weltmarktführer in der Chemiedistribution.

Mehr

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende

Regulatorische- und. Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Regulatorische- und Arbeitsschutzaspekte in Bezug auf die Energiewende Dr. Aart Rouw, BAuA FB4 16. März 2015 1 Inhalt Woher wir kommen wo wir Jetzt sind Neu Grün Sicher? Wo sind neue Gefahren/ Risiken

Mehr

Werkstoffe Medienbeständigkeit

Werkstoffe Medienbeständigkeit TRELLEBORG SELING SOLUTIONS Werkstoffe Medienbeständigkeit YOUR PRTNER FOR SELING TECHNOLOGY Your Partner for Sealing Technology Trelleborg Sealing Solutions ist ein weltweit führender nbieter von Präzisionsdichtungen

Mehr

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA

Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA FOX Aus Alt mach Neu Möglichkeiten und Grenzen der Umwandlung Dr. Sabine Darschnik, BAuA Einstufung von Gemischen nach CLP Stichdatum UN - Globally harmonised system (GHS purple book ) Directive 1999/45/EC

Mehr

Chemiefragen 9.Klasse:

Chemiefragen 9.Klasse: Hausaufgaben bitte entweder: - auf Papier schriftlich erledigen oder - per email an Herrn Apelt senden: Reinhard.Apelt@web.de Chemiefragen 9.Klasse: A) Stoffe und ihre Erkennung B) Anwendung des Teilchenmodells

Mehr

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120

Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Sicherheit im Labor Die neue GUV-R 120 Dr. Birgit Wimmer Bayer. GUVV /Bayer. LUK März 2008 Edgars Bemerkungen Trotz fortschreitender Erkenntnisse der Wissenschaft ist es bisher im Vorschriftenwerk nicht

Mehr

Tetrasilabuta-1,3-dien: 1,2-Additionen sowie die ersten 1,4- und Cyclo-Additionen

Tetrasilabuta-1,3-dien: 1,2-Additionen sowie die ersten 1,4- und Cyclo-Additionen Tetrasilabuta-1,3-dien: 1,2-Additionen sowie die ersten 1,4- und Cyclo-Additionen Vom Fachbereich Chemie der Carl-von-ssietzky-Universität ldenburg zur Erlangung des akademischen Grades eines Doktors der

Mehr

Chemische Beständigkeit von Kunststoffen

Chemische Beständigkeit von Kunststoffen Zur Website Kendrion Kuhnke Automation Chemische Beständigkeit von Kunststoffen Legende Je Medium sind zwei Werte angegeben. linke Zahl = Wert bei +20 C / rechte Zahl = Wert bei +50 C 0 keine Angabe vorhanden/keine

Mehr

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren

Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Workshop Platinenherstellung: Ätzen und Bohren Merten Joost, Michael Fogel, David Schwerbel, Thomas Wilbert evol mikfogel emerald thowil @uni-koblenz.de FB4 Universität Koblenz 20/21.04.2006 1 Einführung

Mehr

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen)

Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Kapitel 1 Das chemische Gleichgewicht Lösungen (ohne Aufgabenstellungen) Aufgaben A 1 Die Hin- und die Rückreaktion läuft nach der Einstellung des Gleichgewichts mit derselben Geschwindigkeit ab, d. h.

Mehr

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche:

Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV. Name, Vorname der werdenden Mutter. Tätigkeitsbereiche: Seite 1 von 6 Gefährdungsbeurteilung Mutterschutz Nach MuSchG i.v. MuSchArbV Name der Schule, Ort (Schulstempel) Name, Vorname der werdenden Mutter Schwangerschaft mitgeteilt am: voraussichtlicher Entbindungstermin:

Mehr

Chemikaliengesetz ChemG Gesetz zum Schutz für gefährlichen Stoffen

Chemikaliengesetz ChemG Gesetz zum Schutz für gefährlichen Stoffen Chemikaliengesetz ChemG Gesetz zum Schutz für gefährlichen Stoffen Basierend auf EG-Richtlinie 67/548/EWG, EG-Verordnung 1907/2006 (REACH) und 1272/2008 (CLP) Chemikaliengesetz 1 Zweck des Gesetzes Zweck

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Tätigkeiten mit Gefahrstoffen im öffentlichen Dienst

Tätigkeiten mit Gefahrstoffen im öffentlichen Dienst Tätigkeiten mit Gefahrstoffen im öffentlichen Dienst Ausgabe Oktober 1999 Aktualisierte Fassung November 2006 Informationen für Beschäftigte Herausgeber Bundesverband der Unfallkassen, Fockensteinstraße

Mehr

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett

Lernzirkel WAS Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Station 1 Herstellung von Seife aus Kokosfett Zeitbedarf: 35 min. Durchführung 10 g Kokosfett und 5 ml destilliertes Wasser werden langsam in einem Becherglas erhitzt. Unter Rühren werden 10 ml Natronlauge

Mehr

Konsequenzen ziehen. Dr. Reinhold Rühl, Uta Köhler, Werner Steinert

Konsequenzen ziehen. Dr. Reinhold Rühl, Uta Köhler, Werner Steinert Umgang mit Gefahrstoffen in KMU Konsequenzen ziehen Dr. Reinhold Rühl, Uta Köhler, Werner Steinert Im Prinzip sind sich alle einig. Die Defizite bei der Umsetzung der Gefahrstoffvorschriften in kleinen

Mehr

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf

Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Seminar: Gesundheitsförderung in KiTas am 14.08.2007 in Düsseldorf Im Rahmen des Projektes Alternsgerechtes Arbeiten in Kindertagesstätten (September 2006 bis Dezember 2007) Durchführung: Technik und Leben,

Mehr

... Herausgeber: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik Gustav-Heinemann-Ufer 130, 50968 Köln

... Herausgeber: Berufsgenossenschaft der Feinmechanik und Elektrotechnik Gustav-Heinemann-Ufer 130, 50968 Köln .......................................................................................................................................................................... Herausgeber: Berufsgenossenschaft

Mehr

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung

Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Leitlinien Workshop der DGAUM Rostock, 19. Juni 2009 Anforderungen an Leitlinien und Handlungsanweisungen für die Prävention aus Sicht der gesetzlichen Unfallversicherung Prof. Dr. Stephan Brandenburg

Mehr

Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen

Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen TRGS 200 Seite - 1 - Ausgabe: Oktober 2011 Technische Regeln für Gefahrstoffe Einstufung und Kennzeichnung von Stoffen, Zubereitungen und Erzeugnissen TRGS 200 Die Technischen Regeln für Gefahrstoffe (TRGS)

Mehr