Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern. Teil 2

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern. Teil 2"

Transkript

1 BAYERISCHES LANDESAMT FÜR UMWELT Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern Teil 2 Biotoptypen inklusive der Offenland-Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Flachland/Städte) Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt Bürgermeister-Ulrich-Straße Augsburg Stand: 03/2010

2 Impressum: Zitiervorschlag: BayLFU (2010): Kartieranleitung Biotopkartierung Bayern Teil 2: Biotoptypen inklusive der Offenland-Lebensraumtypen der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie (Flachland/Städte) Hrsg. Bayerisches Landesamt für Umwelt, Abt. 5; 164 S. + Anhang; Augsburg (http://www.lfu.bayern.de/natur/fachinformationen/biotopkartierung_flachland/index.htm). Autoren: Albert Lang, Robert Zintl Als Fortschreibung der Kartieranleitung Biotopkartierung Teil 2 (BayLfU 2007), die auf der Grundlage der beiden Kartieranleitungen der Biotoptypen Bayerns und der FFH-Lebensraumtypen erarbeitet wurde. Mit Beiträgen von: Matthias Berg (Regierung von Unterfranken), Peter Herre (Regierung der Oberpfalz), Susanne Kuffer (BayLfU), Andreas Laudensack (StMUG), Wolfgang Lorenz (Regierung von Niederbayern), Anton Mayer (BayLfU), Stephan Neumann (Regierung von Oberfranken), Wolfgang Pfeiffer (BayLfU), Claus Rammler (Regierung von Mittelfranken), Bernd-Ulrich Rudolph (BayLfU), Rüdiger Urban (ArGeBio), Ingrid Wagner (Unterammergau), Elmar Wenisch (Regierung von Oberbayern), Rainer Woschée (Ar- GeBio), Dr. Willy Zahlheimer (Regierung von Niederbayern), Renate Zimmermann (ArGeBio). Redaktion: Michael Stellmach (BayLfU), Ines Langensiepen (BayLfU) 2

3 Inhaltsverzeichnis 1. EINLEITUNG ÜBERSICHT DER BIOTOPTYPEN DES FLACHLANDES UND DER STÄDTE IN BAYERN MIT IHREM GESETZLICHEN SCHUTZ ABKÜRZUNGSVERZEICHNIS BESCHREIBUNG DER BIOTOPTYPEN UND BIOTOPSUBTYPEN BIOTOPTYPEN DER GEWÄSSER...12 FW NATÜRLICHE UND NATURNAHE FLIEßGEWÄSSER...16 FW3220 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / FW3230 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / FW3240 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / FW3260 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / FW3270 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / FW00BK Natürliche und naturnahe Fließgewässer / Kein LRT 21 FK SCHOTTERFLUREN, FLUVIATIL...22 LR3130 STILLGEWÄSSER MIT PIONIERVEGETATION OHNE 30-SCHUTZ...23 LR3140 STILLGEWÄSSER MIT ARMLEUCHTERALGEN OHNE 30-SCHUTZ...24 LR3150 NÄHRSTOFFREICHE STILLGEWÄSSER OHNE 30-SCHUTZ...25 LR3260 FLIEßGEWÄSSER MIT FLUTENDER WASSERVEGETATION OHNE 30-SCHUTZ...26 LR3270 FLÜSSE MIT SCHLAMMBÄNKEN MIT PIONIERVEGETATION OHNE 30-SCHUTZ...28 MO OFFENE HOCH- UND ÜBERGANGSMOORE (AUSSCHNITT)...29 MO3160 Offene Hoch- und Übergangsmoore / QF QUELLEN UND QUELLFLUREN, NATURNAH...30 QF7220* Quellen und Quellfluren / 7220* 31 QF00BK Quellen und Quellfluren, naturnah / Kein LRT 32 SI INITIALVEGETATION, KLEINBINSENREICH...33 SI3130 Initialvegetation, kleinbinsenreich / SI3150 Initialvegetation, kleinbinsenreich / SI00BK Initialvegetation, kleinbinsenreich / Kein LRT 35 SU VEGETATIONSFREIE WASSERFLÄCHEN IN GESCHÜTZTEN GEWÄSSERN...36 SU3130 Vegetationsfreie Wasserflächen in geschützten Gewässern / SU3140 Vegetationsfreie Wasserflächen in geschützten Gewässern / SU3150 Vegetationsfreie Wasserflächen in geschützten Gewässern / SU3160 Vegetationsfreie Wasserflächen in geschützten Gewässern / SU00BK Vegetationsfreie Wasserflächen in geschützten Gewässern / Kein LRT 37 VC GROßSEGGENRIEDE DER VERLANDUNGSZONE...38 VC3130 Großseggenriede der Verlandungszone / VC3140 Großseggenriede der Verlandungszone / VC3150 Großseggenriede der Verlandungszone / VC00BK Großseggenriede der Verlandungszone / Kein LRT 39 VH GROßRÖHRICHTE...40 VH3130 Großröhrichte / VH3140 Großröhrichte / VH3150 Großröhrichte VH00BK Großröhrichte / Kein LRT 41 VK KLEINRÖHRICHTE...42 VK3130 Kleinröhrichte / VK3140 Kleinröhrichte / VK3150 Kleinröhrichte / VK00BK Kleinröhrichte / Kein LRT 43 3

4 VT VERLANDUNGSVEGETATION AN NICHT GESCHÜTZTEN STILLGEWÄSSERN VU UNTERWASSER- UND SCHWIMMBLATTVEGETATION VU3130 Unterwasser- und Schwimmblattvegetation / VU3140 Unterwasser- und Schwimmblattvegetation / VU3150 Unterwasser- und Schwimmblattvegetation / VU3160 Unterwasser- und Schwimmblattvegetation / XU VEGETATIONSFREIE WASSERFLÄCHEN IN NICHT GESCHÜTZTEN GEWÄSSERN BIOTOPTYPEN AUßERHALB DER GEWÄSSER FH FELSEN MIT BEWUCHS, FELSVEGETATION FH6110* Felsen mit Bewuchs, Felsvegetation / 6110* 52 FH8210 Felsen mit Bewuchs, Felsvegetation / FH8220 Felsen mit Bewuchs, Felsvegetation / FH8230 Felsen mit Bewuchs, Felsvegetation / GA BRENNDOLDENWIESEN GB MAGERE ALTGRASBESTÄNDE UND GRÜNLANDBRACHEN GC ZWERGSTRAUCH- UND GINSTERHEIDEN GC2310 Zwergstrauch- und Ginsterheiden / GC4030 Zwergstrauch- und Ginsterheiden / GC00BK Zwergstrauch- und Ginsterheiden / Kein LRT 61 GE ARTENREICHES EXTENSIVGRÜNLAND GE6510 Artenreiches Extensivgrünland / GE6520 Artenreiches Extensivgrünland / GE00BK Artenreiches Extensivgrünland / Kein LRT 66 GG GROßSEGGENRIEDE AUßERHALB DER VERLANDUNGSZONE GH FEUCHTE UND NASSE HOCHSTAUDENFLUREN, PLANAR BIS MONTAN GH6430 Feuchte und nasse Hochstaudenfluren, planar bis montan / GH00BK Feuchte und nasse Hochstaudenfluren, planar bis montan / Kein LRT 71 GI MAGERE GOLDHAFERWIESEN GI6520 Magere Goldhaferwiesen / GI00BK Magere Goldhaferwiesen / Kein LRT 73 GJ SCHNEIDRIED-SÜMPFE GL SANDMAGERRASEN GL2330 Sandmagerrasen / GL6120* Sandmagerrasen/ 6120* 77 GL00BK Sandmagerrasen / Kein LRT 78 GN SEGGEN- ODER BINSENREICHE NASSWIESEN, SÜMPFE GO BORSTGRASRASEN GO5130 Borstgrasrasen / GO6150 Borstgrasrasen / GO6230* Borstgrasrasen / 6230* 82 GO00BK Borstgrasrasen / Kein LRT 83 GP PFEIFENGRASWIESEN GP6410 Pfeifengraswiesen / GP00BK Pfeifengraswiesen / Kein LRT 86 GR LANDRÖHRICHTE GT MAGERRASEN, BASENREICH GT5130 Magerrasen, basenreich / GT6210 Magerrasen, basenreich / GT621P* Magerrasen, basenreich / 621P* 91 GT6240* Magerrasen, basenreich / 6240* 92 GW WÄRMELIEBENDE SÄUME

5 GZ SALZWIESEN IM BINNENLAND...95 LL LÖSS- UND LEHMWÄNDE...96 LR6510 ARTENREICHE FLACHLAND-MÄHWIESEN MITTLERER STANDORTE...97 LR8310 HÖHLEN UND HALBHÖHLEN...99 MF FLACHMOORE UND QUELLMOORE MF7230 Flachmoore und Quellmoore / MF00BK Flachmoore und Quellmoore / Kein LRT 103 MO OFFENE HOCH- UND ÜBERGANGSMOORE MO3160 Offene Hoch- und Übergangsmoore / MO7110* Offene Hoch- und Übergangsmoore / 7110* 106 MO7120 Offene Hoch- und Übergangsmoore / MO7140 Offene Hoch- und Übergangsmoore / MO7150 Offene Hoch- und Übergangsmoore / MO00BK Offene Hoch- und Übergangsmoore / Kein LRT 109 MW MOORWÄLDER MW91D1* Moorwälder / 91D1* 112 MW91D2* Moorwälder / 91D2* 112 MW91D3* Moorwälder / 91D3* 112 MW91D4* Moorwälder/ 91D4* 112 SD BINNENDÜNEN, OFFEN SG SCHUTTFLUREN UND BLOCKHALDEN SG8110 Schuttfluren und Blockhalden / SG8150 Schuttfluren und Blockhalden / SG8160* Schuttfluren und Blockhalden / 8160* 116 ST INITIALVEGETATION, TROCKEN WA AUWÄLDER WA91E0* Auwälder / 91E0* 121 WA91F0 Auwälder / 91F0 124 WB BRUCHWÄLDER WD WÄRMELIEBENDE GEBÜSCHE WD40A0* Wärmeliebende Gebüsche / 40A0* 129 WD00BK Wärmeliebende Gebüsche / Kein LRT 129 WE KIEFERNWÄLDER, BASENREICH WG FEUCHTGEBÜSCHE WH HECKEN, NATURNAH WI INITIALE GEBÜSCHE UND GEHÖLZE WJ SCHLUCHTWÄLDER WK BUCHENWÄLDER, WÄRMELIEBEND WN GEWÄSSER-BEGLEITGEHÖLZE, LINEAR WO FELDGEHÖLZE, NATURNAH WÖ BLOCK- UND HANGSCHUTTWÄLDER WP KIEFERNWÄLDER, BODENSAUER WQ SUMPFWÄLDER WQ91E0* Sumpfwälder / 91E0* 145 WQ00BK Sumpfwälder / Kein LRT 146 WU LATSCHENGEBÜSCHE WÜ STREUOBSTBESTÄNDE (OHNE GESCHÜTZTEM UNTERWUCHS) WW EICHENMISCHWÄLDER, WÄRMELIEBEND WX MESOPHILE GEBÜSCHE, NATURNAH

6 XR ROHBODEN 154 XS SONSTIGE FLÄCHENANTEILE BIOTOPTYPEN MIT SCHWERPUNKT IM SIEDLUNGSBEREICH RF WÄRMELIEBENDE RUDERALFLUREN UA ALLEEN, BAUMREIHEN, BAUMGRUPPEN UE EINZELBÄUME UK KULTURBESTAND, AUFGELASSEN UP PARKS, HAINE, GRÜNANLAGEN MIT BAUMBESTAND UR MAUER- UND RITZENVEGETATION WL LAUBWÄLDER, BODENSAUER WM LAUBWÄLDER, MESOPHIL ANHANG Anhang 1: Literaturverzeichnis 164 Anhang 2: Waldlebensraumbezogene Referenzlisten für die Erhebung der Vollständigkeit des Arteninventars 165 Anhang 3: Wesentliche Änderungen der Kartieranleitung 03/2010 gegenüber 03/ Anhang 4: Übersicht über nicht mehr verwendete Biotoptypen 172 Anhang 5: Erläuterungen zu nicht mehr verwendeten Biotoptypen 173 Anhang 6: Übersicht der Biotoptypen und Biotopsubtypen des Flachlandes und der Städte in Bayern mit Kurzcharakteristik 174 Anhang 7: Zuordnung der Lebensraumtypen des Flachlandes und der Städte in Bayern zu Biotoptypen und Biotopsubtypen 180 6

7 1. Einleitung Im Jahr 2005 wurde die Kartieranleitung der Offenland-Lebensraumtypen der FFH-Richtlinie 1 (= LRT) in die Kartieranleitung der Biotopkartierung Bayern eingearbeitet. Mit der Zusammenlegung beider Kartieranleitungen wurde erstmals im Jahr 2006 eine gemeinsame Erfassung der Biotoptypen und der LRT des Offenlandes im Rahmen der Biotopkartierung Bayern ermöglicht, die 2007 stark überarbeitet wurde. Die vorliegende Fassung stellt eine Fortschreibung dar, in der Grenzwerte und Aussagen präzisiert und Fehler beseitigt wurden. Bei der Zusammenführung erfolgte für jeden derzeitig verwendeten Biotoptyp eine Zuordnung zu einem oder mehreren Offenland-Lebensraumtypen der FFH-Richtlinie. Da häufig nur Teilbereiche eines Biotoptyps einem bestimmten LRT zugeordnet werden konnten, wurden die Biotoptypen in Biotopsubtypen unterteilt. Dadurch konnte eine eindeutige Zuordnung zu den jeweiligen LRT ermöglicht werden. Beispiel: Artenreiches Extensivgrünland: Biotptyp GE (z. T. LRT) Artenreiches Extensivgrünland / Magere Flachland-Mähwiesen Biotopsubtyp GE6510 (100 % LRT) Artenreiches Extensivgrünland / Kein LRT Biotopsubtyp GE00BK (Kein LRT) Artenreiches Extensivgrünland / Berg-Mähwiesen: Biotopsubtyp GE6520 (100 % LRT) So kann jeder Biotopsubtyp eindeutig einem LRT zugeordnet werden. Die Biotopsubtypen sind direkt im Anschluss an die des jeweiligen Biotoptyps erläutert. Die Zuordnung aller Biotopsubtypen zu den LRT ist im Anhang 6 der Kartieranleitung tabellarisch dargestellt. Die Methodik bei der Abgrenzung und Verwendung der Biotoptypen ist in der Kartieranleitung Teil 1 (Arbeitsmethodik - Flachland und Städte) geregelt. Die Bewertung der Offenland-LRT ist in den Vorgaben zur Bewertung der Offenland-Lebensraumtypen nach Anhang I der Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie aufgezeigt. Die Definition oder Bezeichnung mancher Biotoptypen wurde seit dem Beginn der Biotopkartierung verändert, andere kamen im Laufe der Zeit neu hinzu oder werden nicht mehr verwendet. Informationen dazu finden sich in den jeweiligen Biotoptypenbeschreibungen bzw. in den Anhängen 3, 4 und 5 dieser Kartieranleitung. Am 01.März 2010 ist das Gesetz vom zur Neuregelung des Rechts des Naturschutzes und der Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz) in Kraft getreten (BGBI I 2542). Mit der Neuregelung des Bundesnaturschutzgesetzes (BNatSchG) wird die bisherige rahmenrechtliche Zielbestimmung des BNatSchG in eine für alle Bundesländer unmittelbar geltende Vorschrift umgewandelt. Das Bay- NatSchG verliert mit Inkrafttreten des BNatSchG jedoch nicht grundsätzlich seine Gültigkeit. Sind im BNatSchG Sachverhalte im Vergleich zum BayNatSchG jedoch unterschiedlich geregelt, ist aufgrund des grundge-setzlichen Vorranges des Bundesrechtes die Regelung des BayNatSchG nicht mehr anzuwenden. Die rechtlichen Bestimmungen für die bisher durch Art. 13d BayNatSchG Gesetzlich geschützten Biotope (13d-Biotope) werden ab dem 01.März 2010 im 30 BNatSchG geregelt. Da die Länder nach 30 Abs. 2 Satz 2 zusätzliche Biotope gesetzlich schützen können, besteht für die im Art. 13d BayNatSchG 1 Am 21. Mai 1992 erließ der Rat der Europäischen Gemeinschaften die Richtlinie 92/43/EWG, die sogenannte Fauna-Flora- Habitat-Richtlinie (FFH-RL). Zusammen mit der bereits seit 1979 gültigen Richtlinie 79/409/EWG, der Vogelschutz-Richtlinie (VS-RL), bildet die FFH-RL das Naturschutzprojekt NATURA 2000, das Arten und LRT innerhalb der EU in einem länderübergreifenden Biotopverbundnetz schützen und damit die biologische Vielfalt insgesamt dauerhaft erhalten will. Wesentlicher Bestandteil und zentraler Bezugspunkt der FFH-RL sind die sogenannten Anhänge der FFH-RL. Hierbei handelt es sich um Listen mit EU-weit besonders schützenswerten Arten (Anhang II, IV und V) und LRT (Anhang I). Für die Arten des Anhang II und die LRT des Anhangs I besteht für die Mitgliedstaaten der EU die Pflicht, ein Schutzgebietssystem (= FFH- Gebiete) auszuweisen. 7

8 zusätzlich eingeschlossenen Biotope weiterhin ein gesetzlicher Biotopschutz: Pfeifengraswiesen, Moorwälder, Wärme liebende Säume, Felsheiden und alpine Hochstaudenfluren. Die bislang im Art. 13e BayNatSchG festgelegten Regelungen zum Schutz der Lebensstätten (13e- Biotope) werden ab 01. März 2010 nur in Teilen durch 39 Abs. 5 Satz 1 BNatSchG geregelt ( Allgemeiner Schutz wild lebender Tiere und Pflanzen ). Der Art. 13e Abs. 1 BayNatSchG ist in seinen Nrn. 1, 2 und 5 i.vm. Abs. 2 als weitergehende Schutzvorschrift zu 39 Abs. 5 Satz 1 Nr. 2 BNatSchG weiterhin anwendbar. Im Folgenden sind bei Verweisen auf den 30 BNatSchG die ggf. darüber hinausgehenden Regelungen des derzeitigen BayNatSchG eingeschlossen. Ist ein Sachverhalt des BayNatSchG im BNatSchG nicht bzw. nur unzureichend geregelt (z.b. Art. 13e Abs. 1), wird weiterhin auf die entsprechenden Artikel im BayNatSchG hingewiesen, die bis zur Neuregelung des BayNatSchG weiterhin Gültigkeit haben. 8

9 2. Übersicht der Biotoptypen des Flachlandes und der Städte in Bayern mit ihrem gesetzlichen Schutz Abk. BNatSchG BayNatSchG 30 Art. 13e Abs Flächen im Wald Moorwälder... MW x (x) Auwälder... WA x (x) Bruchwälder... WB x (x) Kiefernwälder, basenreich... WE x (x) Schluchtwälder... WJ x (x) Buchenwälder, wärmeliebend... WK x (x) Block- und Hangschuttwälder... WÖ x (x) Kiefernwälder, bodensauer... WP x (x) Sumpfwälder... WQ x (x) Latschengebüsche... WU x (x) Eichenmischwälder, wärmeliebend... WW x (x) Gebüsche, Hecken, Gehölze Streuobstbestände... WÜ (x) Wärmeliebende Gebüsche... WD x x Feuchtgebüsche... WG x x Hecken, naturnah... WH x Initiale Gebüsche und Gehölze... WI x Gewässer-Begleitgehölze, linear... WN x Feldgehölze, naturnah... WO x Mesophile Gebüsche, naturnah... WX x Gewässer Natürliche und naturnahe Fließgewässer... FW x Schotterfluren, fluviatil... FK x Stillgewässer mit Pioniervegetation ohne 30-Schutz..... LR3130 Stillgewässer mit Armleuchteralgen ohne 30-Schutz..... LR3140 Nährstoffreiche Stillgewässer ohne 30-Schutz..... LR3150 Fließgewässer mit flutender Wasservegetation ohne 30-Schutz..... LR3260 Flüsse mit Schlammbänken mit Pioniervegetation ohne 30-Schutz..... LR3270 Initialvegetation, kleinbinsenreich... SI x Vegetationsfreie Wasserflächen in geschützten Gewässern... SU x Großseggenriede der Verlandungszone... VC x Großröhrichte... VH x x Kleinröhrichte... VK x x Verlandungsvegetation an nicht geschützten Stillgewässern... VT Unterwasser- und Schwimmblattvegetation... VU x Vegetationsfreie Wasserflächen in nicht geschützten Fließgewässern... XU 9

10 Abk. BNatSchG BayNatSchG Art. 30 Art. 13e Abs. 1 Feuchtgebiete Brenndoldenwiesen...GA x x Großseggenriede außerhalb der Verlandungszone.GG x Feuchte und nasse Hochstaudenfluren, planar bis montan...gh x Schneidried-Sümpfe...GJ x x Seggen- oder binsenreiche Nasswiesen, Sümpfe...GN x Pfeifengraswiesen...GP x Landröhrichte...GR x x Salzwiesen im Binnenland...GZ x Artenreiche Flachland-Mähwiesen mittlerer Standorte...LR6510 x Flachmoore und Quellmoore...MF x Offene Hoch- und Übergangsmoore...MO x Quellen und Quellfluren, naturnah...qf x Offene Trocken- und/oder Magerstandorte Felsen mit Bewuchs, Felsvegetation...FH x x Magere Altgrasbestände und Grünlandbrachen...GB x Zwergstrauch- und Ginsterheiden...GC x x Artenreiches Extensivgrünland...GE x Magere Goldhaferwiesen...GI x x Sandmagerrasen...GL x x Borstgrasrasen...GO x x Magerrasen, basenreich...gt x x Wärmeliebende Säume...GW x x Löß- und Lehmwände...LL x Höhlen und Halbhöhlen...LR8310 x Binnendünen, offen...sd x Schuttfluren und Blockhalden...SG x Initialvegetation, trocken...st x Biotoptypen mit Schwerpunkt im Siedlungsbereich Laubwälder, bodensauer...wl Laubwälder, mesophil...wm Wärmeliebende Ruderalfluren...RF Alleen, Baumreihen, Baumgruppen...UA + Einzelbäume...UE + Kulturbestände, aufgelassen...uk Parks, Haine, Grünanlagen mit Baumbestand...UP Mauer- und Ritzenvegetation....UR + x x Sonstige Flächenanteile innerhalb kartierter Biotope Rohboden...XR Sonstige Flächenanteile...XS + nur in der Stadtbiotopkartierung verwendete Biotoptypen 30 nach 30 BNatSchG geschützt (inkl. ergänzende Biotoptypen des Art. 13d Bay NatSchG) Art. 13e Abs. 1 nach Art. 13e Absatz 1 BayNatSchG geschützt Unter den Biotoptypen, die dem Schutz des 30 BNatSchG unterliegen, werden nur Bestände erfasst, die die Kriterien des Bestimmungsschlüssels für 30/Art. 13d-Flächen erfüllen. 10

11 3. Abkürzungsverzeichnis * prioritärer Lebensraumtyp nach Anhang I der FFH-Richtlinie < die erstgenannte Einheit ist vollständiger Bestandteil der zweitgenannten Einheit > die zweitgenannte Einheit ist vollständiger Bestandteil der erstgenannten Einheit = die erstgenannte Einheit ist mit der zweitgenannten Einheit identisch + die erst- und zweitgenannte Einheit überschneiden sich, sind aber nicht vollständig ineinander enthalten (!) Moos- und Flechtenarten, die den LRT besonders wertvoll machen ABR Alpine Biogeografische Region (in Bayern die naturräumlichen Haupteinheiten D67 und D68) BayLfU Bayerisches Landesamt für Umwelt LWF Landesanstalt für Wald und Forstwirtschaft BayNatSchG Bayerisches Naturschutzgesetz BNatSchG Bundesnaturschutzgesetz BfN Bundesamt für Naturschutz FFH Fauna-Flora-Habitat FFH-RL Fauna-Flora-Habitat-Richtlinie integr. integriert KBR Kontinentale Biogeografische Region (in Bayern alle naturräumlichen Haupteinheiten außer D67 und D68) LRT Lebensraumtyp gemäß Anhang I der FFH-Richtlinie spp. Mehrzahl von Species, meint alle in Bayern vorkommenden Arten der betreffenden Gattung ssp. Subspecies = Unterart Tabellarische Erläuterung der Deckungswerte Modifizierte Methode nach BRAUN-BLANQUET (1964) und PFADENHAUER et al. (1986) Wert Deckung in % Deckung Bild Deckung 1 1 % bis 5 % unter 5 % oder viele Exemplare 2a >5 % bis 12,5 % also zwischen 5 % und einem Achtel der Fläche 2b >12,5 % bis 25 % also zwischen einem Achtel und einem Viertel der Fläche 3a >25 % bis 37,5 % also zwischen einem Viertel und drei Achteln der Fläche 3b >37,5 % bis 50 % also zwischen drei Achteln und der Hälfte der Fläche 4 >50 % bis 75 % also zwischen der Hälfte und drei Vierteln der Fläche 5 >75 % bis 100 % also zwischen drei Vierteln und der ganzen Fläche 1 2a 5 4 3b 2b 3a 11

12 4. der Biotoptypen und Biotopsubtypen Die Reihenfolge der Biotopbeschreibungen richtet sich nach der alphabetischen Anordnung der Biotoptypenkürzel. Davon ausgenommen sind lediglich die Gewässerbiotoptypen inkl. Quellen - (Kapitel 4.1) und die Biotoptypen, die überwiegend im Siedlungsbereich vergeben werden (Kapitel 4.3). Die Biotoptypen der Gewässer sind wegen ihrer großen Zahl und ihren komplexen Beziehungen zueinander an den Anfang der Biotoptypenbeschreibungen gestellt Biotoptypen der Gewässer Während die meisten Biotoptypen durch Vorkommen von bestimmten Pflanzenarten und den daraus resultierenden Pflanzengesellschaften definiert sind, spielen bei den Gewässerbiotoptypen (z. B. SU, VU, etc.) sowohl Artvorkommen als auch strukturelle Gegebenheiten und die Nutzungsintensität eine entscheidende Rolle. So ist z.b. bei Stillgewässern in den Uferbereichen mit Verbauungen oder intensiver Nutzung i. d. R kein Schutz nach 30 BNatSchG gegeben. Die FFH-Lebensraumtypen (LRT) der Gewässer werden dagegen weitgehend durch die Wasser- oder Ufervegetation charakterisiert. So ist z. B. nur der Biotopsubtyp VU3150 i.d.r. direkt dem LRT 3150 zuordenbar. Andere Vegetationseinheiten (z. B. der Biotoptyp VH) gehören erst dann zum LRT, wenn am selben Gewässer gleichzeitig der definierende Biotopsubtyp (in diesem Beispiel eben VU3150) vorhanden ist. Zur Erläuterung: Der amphibische Röhrichtgürtel eines Weihers gehört nur dann zum LRT 3150, wenn im gleichen Weiher die charakteristische Schwimmblattvegetation oder submerse Vegetation eutropher Gewässer vorhanden ist. Bei der Kartierung im Gelände ist es daher sinnvoll vom LRT her an das Kartierobjekt heranzugehen. Die entscheidenden Charakterisierungen der LRT finden sich unter den als obligatorisch bezeichneten Biotopsubtypen in den nachfolgenden Tabellen 1 bis 4. Da die Kombination von Biotoptypen und LRT bei den Gewässern zu einer schwer überblickbaren Biotopsubtypenfülle führt, wird das System der Gewässerbiotop(sub)typen nach Fließ- und Stillgewässern getrennt in den folgenden Übersichtstabellen 1 bis 4 dargestellt. Dabei ist zu beachten, dass die zum Verlandungsbereich gehörenden Biotoptypen (z. B. VU, VC, VH) in bestimmten Fällen innerhalb umfassenderer Biotop(sub)typen integriert und dann nicht gesondert verschlüsselt sind (z. B. FW3220, LR3150). Die nicht zum Verlandungsbereich gehörenden Biotoptypen GH, WN und WA werden jedoch immer gesondert verschlüsselt. Die Ansprache von Gewässern sollte mit folgenden drei Entscheidungen beginnen: 1. Liegt ein Fließgewässer oder ein Stillgewässer vor (ganz oder teilweise angebundene Altwasser, die keine nennenswerte Durchströmung aufweisen, sind als Stillgewässer anzusprechen)? 2. Ist der Schutz nach 30 BNatSchG gegeben? 3. Sind die Kriterien für eine LRT-Ansprache erfüllt? 12

13 30-Fließgewässer Tab. 1: Übersicht der möglichen Biotopsubtypen in 30-Fließgewässern ++ = Biotopsubtyp für LRT-Vorkommen obligatorisch + = Biotopsubtyp möglich Ø = Biotopsubtyp existiert nicht LRT 30- Biotoptypen Kein LRT BK FW FK in FW integriert in FW integr. in FW integr. Ø Ø + SI in FW integriert in FW integr. in FW integr. Ø Ø + VC in FW integriert in FW integr. in FW integr. Ø Ø + VH in FW integriert in FW integr. in FW integr. Ø Ø + VK in FW integriert in FW integr. in FW integr. in FW integr. in FW integr. in FW integr. An 30-Fließgewässern sind Biotopsubtypenkombinationen mit LR, SU, VK, VT, VU oder XU nicht möglich Fließgewässer mit LRT Die zum LRT gehörenden Vegetationstypen und die freie Wasserfläche werden nicht einzeln verschlüsselt. Vielmehr wird für den gesamten Wasserkörper inklusive der Vegetation nur ein Biotopsubtyp (Kombination aus FW und dem LRT-Code, z. B. FW3260) angegeben. Eine Verschlüsselung des Biotoptyps VU erfolgt nicht, der jahreszeitliche Deckungsanteil der Vegetation wird in der festgehalten. Die bei den LRT 3260 und LRT 3270 nicht zum LRT zählende Vegetation am Rand des eigentlichen Gewässers wird i. d. R. aus kartografischen Gründen als Komplex mit dem Gewässer zusammengefasst und ohne LRT-Bezug codiert. Beispiel: 90 % FW3260 und 10 % VH00BK. Es ist zu beachten, dass die typischen Fließgewässer-LRT der Alpen und des Alpenvorlandes (LRT 3220, LRT 3230, LRT 3240) einschließlich ihres naturnahen Uferbewuchses und ihrer Schotterbänke grundsätzlich als 30-Gewässer zu sehen sind Fließgewässer ohne LRT Abgesehen von der freien Wasserfläche und der Vegetation innerhalb des Gewässerkörpers (Biotoptypen VU, VK) werden die Vegetationstypen einzeln verschlüsselt. Nicht- 30-Fließgewässer Tab. 2: Übersicht der möglichen Biotopsubtypen in Nicht- 30-Fließgewässern ++ = Biotopsubtyp für LRT-Vorkommen obligatorisch + = Biotopsubtyp möglich Ø = Biotopsubtyp existiert nicht LRT Kein LRT BK Nicht 30- LR Ø Biotoptypen XU Ø Ø + FK Ø Ø + SI Ø Ø VC Ø Ø Biotoptypen + VH Ø Ø + VK in LR integriert in LR integriert + An Nicht- 30-Fließgewässern sind Biotopsubtypenkombinationen mit FW, SU, VT oder VU nicht möglich. - Nicht- 30-Fließgewässer mit LRT Die zum LRT gehörenden Vegetationstypen und die freie Wasserfläche werden nicht einzeln verschlüsselt. Vielmehr wird für den gesamten Wasserkörper inklusive der Vegetation nur ein Biotopsubtyp (Kombination aus LR und dem LRT-Code, z. B. LR3260) angegeben. Eine Verschlüsselung 13

14 des Biotoptyps VU erfolgt nicht, der jahreszeitliche Deckungsanteil der Vegetation wird in der festgehalten. Die bei den LRT 3260 und LRT 3270 nicht zum LRT zählende Vegetation am Rand des eigentlichen Gewässers wird i. d. R. aus kartografischen Gründen als Komplex mit dem Gewässer zusammengefasst und ohne LRT-Bezug codiert. Beispiel: 90 % LR3260 und 10 % VH00BK. - Nicht- 30-Fließgewässer ohne LRT Kartiert werden nur Bestände, die unabhängig vom Fließgewässer nach 30 BNatSchG geschützt sind, also Vegetation, die den Biotoptypen VK, VH, VC, SI oder FK entspricht. Der Gewässerkörper selbst wird nicht erfasst. Bei der Kartierung von Auwaldstreifen oder bei der Übernahme von Altbiotopen ohne Gewässer-LRT kann es zweckmäßig sein, den Gewässeranteil dem Biotopsubtyp XU00BK zuzuordnen. 30-Stillgewässer Tab. 3: Übersicht der möglichen Biotopsubtypen in 30-Stillgewässern ++ = Biotopsubtyp für LRT-Vorkommen obligatorisch + = Biotopsubtyp möglich Ø = Biotopsubtyp existiert nicht LRT Kein LRT BK MO Ø Ø Ø + Ø SI ++ Ø + Ø + SU VC Ø + VH Ø + VK Ø + VU Ø 30-Biotoptypen An 30-Stillgewässern sind Biotopsubtypenkombinationen mit LR, VT oder XU i. d. R nicht möglich Stillgewässer mit LRT Die Verlandungsvegetation wird immer den einzelnen 30-Verlandungsbiotoptypen und dem jeweiligen LRT zugeordnet (z. B. VC3150). Auch die Gewässervegetation ist Teil der Verlandung und wird dementsprechend als Biotoptyp VU codiert. Die freie Wasserfläche wird als Biotoptyp SU erfasst. Eine Ausnahme gilt für den LRT 3160: grenzt an ein dystrophes Stillgewässer (VU3160) z. B. ein eutrophes Schilfröhricht (VH) an, so wird dafür die Codierung VH00BK vergeben, weil es nicht als Bestandteil des LRT gelten kann. Bei größeren Stillgewässern ist auch die Kombination verschiedener LRT im selben Gewässer möglich (z. B. LRT 3130 und LRT 3140) Stillgewässer ohne LRT Dieser Fall tritt in Praxis nur selten auf (z. B. naturnahe Altgewässer ohne ausreichende LRTcharakteristische Vegetation). Die Verlandungsvegetation wird dann immer den einzelnen 30- Verlandungsbiotoptypen (ohne LRT-Bezug) zugeordnet (z. B. VC00BK). Die freie Wasserfläche wird als Biotoptyp SU00BK erfasst. 14

15 Nicht- 30-Stillgewässer Bei Nicht- 30-Stillgewässer handelt es sich i. d. R. um Stillgewässer deren Uferbereiche zu über 25 % verbaut oder durch intensive Nutzungen deutlich beeinträchtigt sind und die daher die Kriterien der 30- Schlüssels nicht erfüllen. Unabhängig vom 30-Schutz des Stillgewässers sind jedoch die weitgehend unbeeinträchtigten, unverbauten Uferabschnitte mit natürlichen Verlandungsprozessen nach 30 BNatSchG geschützt. Dementsprechend wird auch die dauerhafte Verlandungsvegetation dieser unverbauten und unbeeinträchtigten Uferbereichen den 30-Verlandungsbiotoptypen zugeordnet (z.b. VC00BK). Erfüllt das gesamte Stillgewässer zudem auch die LRT-Kriterien (ausreichende, charakteristische Vegetation), dann werden die 30-Verlandungsbiotoptypen zudem auch dem jeweiligen LRT zugeordnet (z.b. VU3150). Unter dem Biotoptyp werden die jeweiligen Bereiche innerhalb naturnaher eutropher Gewässer mit Schwimmblatt- und Unterwasservegetation [z. B. Wasserlinsendecken (Lemnetea), Laichkrautgesellschaften (Potamogetonetea pectinati), Stratiotes aloides oder Utricularia-Arten (Utricularia australis, Utricularia vulgaris)] erfasst, die keinem Schutz nach 30 BNatSchG unterliegen. Der Biotoptyp ist z. B. in intensiv genutzten Teichen (Teichwirtschaft) oder in sonstigen Stillgewässern, die nicht die Kriterien des 30-Schlüssels erfüllen, denkbar. Vorkommen in technischen Gewässern (Wasserrückhaltebecken etc.) oder in hypertrophen Gewässern sind nicht zu erfassen. Tab. 4: Übersicht der möglichen Biotopsubtypen in Nicht- 30-Stillgewässern ++ = eine der beiten Biotopsubtypen für LRT-Vorkommen obligatorisch + = Biotopsubtyp möglich Ø = Biotopsubtyp existiert nicht LRT Kein LRT BK Nicht 30 Die offene Wasserfläche sowie auch die Verlandungsvegetation, die infolge einer intensiven Nutzung oder infolge von Verbauungen nicht als natürliche, dauerhafte Verlandungsvegetation anzusprechen ist und daher keinem Schutz nach 30 BNatSchG unterliegt, wird beim Erfüllen der jeweiligen LRT- Kriterien den Biotoptypen LR3130, LR3140 und LR3150, ansonsten dem Biotoptyp VT00BK zugeordnet. 30- Biotoptypen LR Ø VT Ø Ø Ø + MO Ø Ø Ø Ø SI ++ Ø + + VC VH VK VU Ø An Nicht- 30-Stillgewässern sind Biotopsubtypenkombinationen mit SU oder XU nicht möglich. - Nicht- 30-Stillgewässer mit LRT Die Verlandungsvegetation an unverbauten und unbeeinträchtigten Uferbereichen wird immer den einzelnen 30-Verlandungsbiotoptypen und dem jeweiligen LRT zugeordnet (z. B. VC3150). Auch die Gewässervegetation ist Teil der Verlandung und wird dementsprechend als Biotoptyp VU codiert. Die freie Wasserfläche bzw. Verlandungvegetation an verbauten oder beeinträchtigen Uferbereichen (intensive Nutzung) wird dem jeweiligen LRT zugeordnet und als Biotoptyp LR3130, LR3140 oder LR3150 codiert. I. d. R. nur bei größeren Stillgewässern ist auch die Kombination verschiedener LRT im gleichen Gewässer möglich (z. B. LRT 3130 und LRT 3140). - Nicht- 30-Stillgewässer ohne LRT Die Verlandungsvegetation an unverbauten und unbeeinträchtigten Uferbereichen wird den einzelnen 30-Verlandungsbiotoptypen (ohne LRT-Bezug) zugeordnet (z. B. VC00BK). Die freie Wasserfläche bzw. Verlandungvegetation an verbauten oder beeinträchtigen Uferbereichen (intensive Nutzung) wird nicht kartiert. 15

16 FW Natürliche und naturnahe Fließgewässer 30 BNatSchG Abflussdynamik und Strukturausstattung bestimmen ganz wesentlich die ökologische Funktionsfähigkeit und Lebensbedingungen in und an Fließgewässern. Als natürliche oder naturnahe Bach- und Flussabschnitte im Sinne des 30 BNatSchG werden diejenigen Gewässerabschnitte erfasst, deren ökologische Funktionsfähigkeit durch eine weitgehend intakte Abflussdynamik gewährleistet ist und deren naturraumtypische Strukturausstattung nicht oder nur kaum beeinträchtigt ist. Natürliche oder naturnahe Fließgewässer sind i. d. R. geprägt durch Gewässerabschnitte unterschiedlicher Breite, Böschungsneigung, Tiefe und Längsgefälle sowie durch ein vielgestaltiges Bett und Ufer mit naturnahem Bewuchs. Sie werden durch die Eigendynamik des Gewässers gestaltet. Maßstab für die Bewertung der Naturnähe ist der heutige potenziell natürliche Zustand des Fließgewässers. Darunter ist die Ausprägung in ungestörter, naturraumtypischer Form mit einer naturgemäßen Gewässerbett- und Auedynamik zu verstehen. Die Naturnähe sieht dabei nicht an jedem Bach- und Flusslauf gleich aus. Vielmehr weisen Fließgewässer in Abhängigkeit von Naturraum und Einzugsgebiet unterschiedliche Morphologie und Strukturen auf, die bei der Beurteilung der Naturnähe berücksichtigt werden müssen. Die Dynamik eines Fließgewässers wird im Rahmen der Gewässerstrukturkartierung mit Hilfe eines detaillierten Kartierschlüssels in einer siebenstufigen Gewässerstrukturskala erhoben. Da im Rahmen der Biotopkartierung keine derart detaillierten Geländeerhebungen zur Beurteilung der Gewässerstruktur möglich sind, erfolgt die Bewertung des 30-Status mittels eines vereinfachten Bewertungsverfahrens, das sich jedoch stark an den Kriterien der Gewässerstrukturkartierung (Vor-Ort-Verfahren) orientiert. 30-Fließgewässer sind daher i. d. R. Fließgewässer mit einer Gewässerstruktur von 1-2, seltener 3 und nur in Ausnahmefällen 4. Anforderung an die Biotopbeschreibung: Sie soll eine kurze Charakterisierung der Gewässermorphologie (Breite, Linienführung etc.), Begleitvegetation und Auenutzung enthalten sowie auf Besonderheiten wie temporäre Wasserführung hinweisen. Außerdem sollen auffällige, faunistisch relevante Strukturen (Uferabbrüche, Kiesbänke, große Steine usw.) erwähnt werden. Sehr entscheidend ist auch die Nennung von eventuellen Beeinträchtigungen wie Uferverbau, fehlendes Ausuferungsvermögen und dergleichen, da damit der Handlungsbedarf im Rahmen von Gewässerrenaturierungsmaßnahmen aufgezeigt wird. Der Schutz nach 30 BNatSchG erstreckt sich auf das naturnahe Gewässer einschließlich der Gewässervegetation sowie der Ufer und deren naturnaher krautiger und holziger Ufervegetation. Nennenswert durchströmte Altarme sind in dem Biotoptyp FW mit eingeschlossen, wenn es sich bei dem zugehörigen Fließgewässer um ein 30-Fließgewässer handelt. Begleitvegetation, die anderen nach 30 geschützten Biotoptypen (FK, SI, VC, VH) entspricht, wird nur im Zusammenhang mit den LRT 3260 und LRT 3270 bzw. bei Nicht-LRT anteilig codiert (siehe Einleitung zu Kapitel 4.1). Andere zum Fließgewässer gehörige Vegetation wird unter dem Biotoptyp FW miterfasst. In jedem Fall sollte der jahreszeitliche Deckungsanteil der Vegetation in der festgehalten werden. Unterbrechungen von Fließgewässern, wie kurze Verrohrungen oder Brücken, trennen diese nicht, sondern sind Elemente, die für die 30-Eigenschaft von Bedeutung sein können. Eine untere Erfassungsgrenze für die Breite der Fließgewässer besteht nicht. Die Mindestlänge der kartierten Fließgewässerabschnitte liegt bei 100 m und soll bei größeren Gewässern in vernünftiger Relation zur Gewässerbreite stehen, d. h. ein Vielfaches der Breite betragen (mindestens 100:1). Sofern vertraglich nicht anders geregelt werden Bäche nur im Offenland kartiert. Führt ein Fließgewässer über kürzere Strecken (bis ca m) durch geschlossene Waldbereiche oder entlang von Waldrändern, so muss das Fließgewässer dort vom Offenlandkartierer miterfasst werden, wenn der kartierte Fließgewässerabschnitt dabei überwiegend im Offenland verläuft. Standortfremde Gehölze an Fließgewässern (z. B. Fichtenpflanzungen) sowie störende Neophytenfluren, Parkrasen etc. sind nicht als naturnahe Ufervegetation zu bewerten und, wenn möglich, auszu- 16

17 grenzen. Nasswiesen, die an Fließgewässer angrenzen, werden ab 1000 qm als eigene Biotopnummer erfasst. Bei der Kartierung von Fließgewässern müssen unklare Ausprägungen mit dem zuständigen Wasserwirtschaftsamt erörtert werden (z. B. Ausuferungsvermögen). Hinweise zum natürlichen Gewässerverlauf können häufig auch älteren Flur- oder topographischen Karten entnommen werden. Der Biotoptyp enthält folgende Biotopsubtypen. Code Name Kurzcharakteristik FW3220 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3220 FW3230 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3230 FW3240 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3240 FW3260 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3260 FW3270 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3270 FW00BK Natürliche und naturnahe Fließgewässer / Kein LRT Natürliche und naturnahe Fließgewässer der Alpen und des Alpenvorlandes (Schwerpunkt submontane bis alpine Höhenstufen) mit ihren Schotterbänken und Ufern mit krautiger Vegetation (Epilobietalia fleischeri p.p.) Natürliche und naturnahe Fließgewässer der Alpen und des Alpenvorlandes (Schwerpunkt submontane bis subalpine Höhenstufe) mit ihren Schotterbänken und Ufern mit Gebüschen von Myricaria germanica und Salix spec. Natürliche und naturnahe Fließgewässer der Alpen und des Alpenvorlandes (Schwerpunkt submontane bis subalpine Höhenstufe) mit ihren Ufergehölzen mit Lavendelweide (Salix eleagnos) und Weichholzaue Natürliche und naturnahe Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit flutender Wasserpflanzenvegetation mit 30-Schutz Naturnahe Fließgewässer der planaren bis montanen Stufe mit einjähriger, nitrophytischer Vegetation des Chenopodion rubri p.p. und des Bidention p.p. mit 30-Schutz Weitgehend natürliche und naturnahe Fließgewässer der planaren bis alpinen Stufe ohne die für die anderen Biotopsubtypen charakteristischen Vegetationsbestände Pflanzensoziologische Charakterisierung FW FW3220 FW3230 FW3240 FW3260 FW3270 FW00BK Soziologische Einheit = Epilobietalia fleischeri + Salicetea purpureae + Salicion elaeagni = Myricarietum + Salicetea purpureae + Salicion elaeagni > Salicetum elaeagni + Querco-Fagetea > Salici-Hippophaëtum rhamnoidis + + Potamogetonetea + + Ranunculion fluitantis + + Potamogetonion + + Bidentetea + + Bidentetalia + + Bidention tripartitae + + Polygono hydropiperis-bidentetum tripartitae + + Alopecuretum aequalis 17

18 FW FW3220 FW3230 FW3240 FW3260 FW3270 FW00BK Soziologische Einheit + + Ranunculetum scelerati + + Rumicetum maritimi + + Rumicetum palustris + + Chenopodion rubri + + Chenopodietum rubri + + Chenopodio-Polygonetum brittingeri + + Bidenti-Brassicetum nigrae Siehe Biotopsubtypen Abgrenzung von FW gegenüber anderen Biotoptypen QF Quellen und Quellfluren, naturnah: Nur bei Quellrinnsalen mit der für Quellen typischen Vegetation ist es möglich, dass Fließgewässer nicht als FW sondern als QF erfasst werden. FW3220 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3220 = LRT 3220 Alpine Flüsse mit krautiger Ufervegetation 30 BNatSchG Der Biotopsubtyp umfasst natürliche und naturnahe Flüsse der Alpen und des Alpenvorlandes (Schwerpunkt submontane bis alpine Höhenstufen) mit ihren Schotterbänken und Ufern mit krautiger Vegetation (Epilobietalia fleischeri p.p.). Auch artenreiche, lückig bewachsene Schotter- und Geröllflächen im Gewässerkontakt mit Epilobium fleischeri oder Chondrilla chondrilloides sind beinhaltet. Das Vorkommen von Schotter- und Sandbänken bzw. Anschwemmungen mit zumindest kurzfristig etablierter krautiger Vegetation (s. ) ist obligatorisch. Das alleinige Auftreten von vegetationslosen Schotterbänken reicht für die Zuordnung zum FW3220 nicht aus. Ausgeschlossen bleiben daher i. d. R solche Fließgewässer, deren sämtliche Schotterbänke etc. aufgrund des schmalen Abflussquerschnitts z. B. in Kerbtälern (nahezu) keine Vegetation aufweisen. Da der Biotopsubtyp einer starken Dynamik unterliegt, sind auch (zeitweise) vegetationsfreie Geröllflächen in die Abgrenzung einzubeziehen. Je nach Wasserstand und Strömungsverhältnissen kann sich die Lage der Schotterbänke im Jahresverlauf deutlich verändern, was in der Abgrenzung ebenfalls bedacht werden muss. Die Abgrenzung sollte einen zusammenhängenden Fließgewässerabschnitt erfassen, der wenigstens stellenweise die geforderte Vegetation aufweist. Sie umfasst neben dem eigentlichen Fließgewässer sein gesamtes Flussbett sowie dessen größtenteils von Kräutern bewachsenes Ufer. Also auch die im Flussbett und am Ufer angesiedelten Biotoptypen VC, VH, VK etc., die nicht separat verschlüsselt werden. Andere LRT-Vorkommen werden aber gesondert durch die Biotopsubtypen (z. B. GH6430, WA91E0*) angesprochen und bewertet. Die Mindestlänge für aufnahmewürdige Fließgewässer- Biotoptypen beträgt 100 m. Agrostis gigantea Aethionema saxatile Epilobium fleischeri Saxifraga aizoides Calamagrostis pseudophragmites Campanula cochleariifolia Gypsophila repens Saxifraga caesia Carex firma Chondrilla chondrilloides Linaria alpina Tolpis staticifolia Dryas octopetala ssp. octopetala Pritzelago alpina u.a. Abgrenzung von FW3220 gegenüber anderen Biotopsubtypen FW3230 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3230: Gewässerabschnitte mit Myricaria germanica-vorkommen werden immer als FW3230 erfasst. FW3240 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3240: Die Umlagerungsstrecken und die gegebenenfalls eingeschlossenen Ufer der (vor)alpinen Flussabschnitte sind von wenigstens einzelnen Alpenschwemmlingen (s. ) besiedelt und nicht von Sträuchern und Bäumen dominiert. 18

19 FW3230 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3230 = LRT 3230 Alpine Flüsse mit Tamariske 30 BNatSchG Der Biotopsubtyp beinhaltet natürliche und naturnahe Flüsse der Alpen und des Alpenvorlandes (Schwerpunkt submontane bis subalpine Höhenstufe) mit ihren Schotterbänken und Ufern mit Gebüschen von Myricaria germanica und Weiden (Weichholzaue alpiner Flüsse). Das Vorkommen von Myricaria germanica ist für die Zuordnung zum Biotopsubtyp FW3230 obligatorisch. Die Myricaria germanica-vorkommen sind als zusammenhängender Fließgewässerabschnitt abzugrenzen, zu dem das Fließgewässer, die Schotter-, Sand- und Schlickbänke gehören. Der Biotopsubtyp umfasst außerdem i. d. R. neben dem eigentlichen Fließgewässer sein gesamtes Flussbett sowie dessen Ufer. Also auch die im Flussbett und am Ufer angesiedelten Biotoptypen VC, VH, VK etc., die nicht separat verschlüsselt werden. Andere LRT-Vorkommen werden aber gesondert durch die Biotopsubtypen (z. B. GH6430, WA91E0*) angesprochen und bewertet. Geschlossene alluviale Reitgras- bzw. Schneeheide-Kiefernwälder sind durch den Anhang I der FFH- Richtlinie nicht abgedeckt und werden daher nicht erfasst. Myricaria germanica Salix daphnoides Salix eleagnos Salix purpurea ssp. purpurea Abgrenzung von FW3230 gegenüber anderen Biotopsubtypen Vorkommen von Myricaria germanica in naturnahem Flussbett. FW3240 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3240 = LRT 3240 Alpine Flüsse mit Lavendelweide 30 BNatSchG Der Biotopsubtyp umfasst natürliche und naturnahe Flüsse der Alpen und des Alpenvorlandes (Schwerpunkt submontane bis subalpine Höhenstufe) mit ihren Ufergehölzen mit Lavendelweide (Salix eleagnos) und Weichholzaue alpiner Flüsse. Salix eleagnos muss zumindest in kleinen Beständen stet entlang der Ufer oder auf Schotterbänken auftreten. Der Mindestwert für die Salix eleagnos-deckung beträgt 2b pro kartierten Fließgewässerabschnitt. Einzelne Exemplare oder gepflanzte Bestände reichen für die Zuordnung zum Biotoptyp FW3240 nicht aus. Die Mindestlänge für aufnahmewürdige Fließgewässer-Biotoptypen beträgt 100m. Die entsprechenden zusammenhängenden Fließgewässerabschnitte umfassen i. d. R. neben dem eigentlichen Fließgewässer sein gesamtes Flussbett sowie dessen Ufer. Also auch die im Flussbett und Ufer angesiedelten Biotoptypen VC, VH, VK etc., die nicht separat verschlüsselt werden. Andere LRT- Vorkommen werden aber gesondert durch die Biotopsubtypen (z. B. GH6430, WA91E0*) angesprochen und bewertet. Geschlossene alluviale Reitgras- bzw. Schneeheide-Kiefernwälder sind durch den Anhang I der FFH- Richtlinie nicht abgedeckt und werden daher nicht erfasst. Alnus incana Salix eleagnos Salix myrsinifolia Salix purpurea Hippophae rhamnoides Salix daphnoides Abgrenzung von FW3240 gegenüber anderen Biotopsubtypen FW3220 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3220: Vorkommen der angegebenen Syntaxa in Gewässerabschnitten mit Umlagerungsstrecken und ausreichendem Vorkommen von Salix eleagnos. 19

20 FW3230 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3230: kein Myricaria germanica-vorkommen. WA91E0* Auwälder / 91E0: Neben dem ausreichenden Vorkommen von Salix eleagnos überwiegt der Offenlandcharakter und/oder die genannten Weidenarten dominieren (= Deckung mindestens 4). FW3260 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3260 < LRT 3260 Fließgewässer mit flutender Wasservegetation Weitere Biotop(sub)typen des LRT: LR BNatSchG Natürliche und naturnahe Fließgewässer von der Ebene bis ins Bergland (also alle Höhenstufen des bayerischen Flachlandes außerhalb der Alpen) mit flutender Wasserpflanzenvegetation des Ranunculion fluitantis bzw. des Callitricho-Batrachion oder flutenden Wassermoosen. Ein ausschließliches Vorkommen von flutenden Wassermoosen ist dabei ausreichend, sofern charakteristische Arten wie Cinclidotus spp., Fontinalis spp., Gygrohypnum spp., Scapania undulata und Rhynchostegium riparioides beteiligt sind. Es sind also alle nach 30 BNatSchG geschützten Abschnitte planarer bis montaner Fließgewässer, nennenswert durchströmte Altwasserarme sowie naturnahe, ständig wasserführende Wasserläufe gemeint, die durch das Vorkommen von flutender, submerser Vegetation der aufgeführten Syntaxa ausgezeichnet sind. Hierzu sei angemerkt, dass das Ranunculion fluitantis und das Callitricho- Batrachion synonym sind (SCHRATT in GRABHERR & MUCINA 1993: 60). Bei Fließgewässern mit hoher Strömung oder Wassertrübung kann die Gewässervegetation auch fragmentarisch ausgebildet sein; die Deckung der genannten Taxa muss aber auf einer Länge von mindestens 100 m mindestens 1 betragen. Reinbestände von Elodea spp. werden nicht erfasst. Ist das Kriterium der Vegetationsdeckung erfüllt, kann das Fließgewässer und damit der Biotopsubtyp im Extremfall auch zeitweilig trockenfallen (z. B. die Wässernach in Unterfranken). Durch das alleinige Vorkommen von Teichrosen- oder Seerosen-Gesellschaften in langsam fließenden Gewässern lässt sich der Biotopsubtyp FW3260 nicht begründen. Erfasst wird unter diesem Biotopsubtyp ausschließlich das Fließgewässer. Der Biotopsubtyp entwickelt sich erst ab Sommer optimal und kann im Frühjahr oftmals nicht sicher angesprochen werden. Die gewässerbegleitenden Gehölze werden bei ausreichender Fläche gegebenenfalls als Biotopsubtyp WA91E0* oder WA91F0 kartiert. Schlammflächen mit entsprechender Vegetation sind als Biotopsubtyp FW3270 herauszustellen. Wird ein Fließgewässer als Biotoptyp FW3260 erfasst, so sind die eventuell begleitenden Hochstaudenfluren als GH6430 zu kartieren. Apium repens II Berula erecta Potamogeton alpinus Ranunculus trichophyllus ssp. Fontinalis spp., z. B. Callitriche spp. Ranunculus aquatilis trichophyllus Fontinalis antipyretica Ceratophyllum demersum Ranunculus fluitans Sparganium emersum Fontinalis squamosa Elodea canadensis Ranunculus peltatus ssp. Veronica anagallis-aquatica agg. Racomitrium aciculare Groenlandia densa peltatus Veronica beccabunga Scapania undulata Myriophyllum spp. Ranunculus penicillatus ssp. Zannichellia palustris Schistidium rivulare Nasturtium officinale penicillatus Potamogeton div. spec., z. B. Dermatocarpon luridum und diverse submerse Krustenflechten, z. B. Staurothele spp. und Verrucaria spp. Abgrenzung von FW3260 gegenüber anderen Biotopsubtypen FW3270 Natürliche und naturnahe Fließgewässer / 3270: Die Abtrennung ist durch den Standort und die oben genannten Syntaxa gegeben. 20

Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Dr. Eckhard Garve NLWKN Leiter der Betriebsstelle Süd

Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Dr. Eckhard Garve NLWKN Leiter der Betriebsstelle Süd Vorkommen und Gefährdung von Wasserpflanzen im östlichen Niedersachsen Besonderheiten von Wasserpflanzen (Hydrophyten) Typ Hornblatt Typ Tausendblatt Typ Teichrose Typ Wasserlinse Typ Tannenwedel Unterwasserblätter

Mehr

Biotopkartierung Bayern

Biotopkartierung Bayern Bayerisches Landesamt für Umwelt Bayerisches Fachinformationssystem Naturschutz Biotopkartierung Bayern Informationen zur Datenbereitstellung Die Biotopkartierung Bayern erfasst schutzwürdige ökologisch

Mehr

Schaaletal mit Zuflüssen und nahegelegenen Wäldern und Mooren 2531-303

Schaaletal mit Zuflüssen und nahegelegenen Wäldern und Mooren 2531-303 Größe/ Landkreis / Amt Naturräumliche Haupteinheit Aktueller Schutzstatus im Schaalsee FFH-Lebensraumtypen (Auswahl für das Schaalsee) FFH-Arten (Auswahl für das Schaalsee) Begründung der Gebietsauswahl

Mehr

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000

Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg. im Rahmen von Natura 2000 Bewirtschaftung von FFH-Wiesen in Baden-Württemberg im Rahmen von Natura 2000 Natura 2000 - was ist das? Europaweites Netz von Schutzgebieten Schutz von bestimmten Lebensräumen und Arten und damit Schutz

Mehr

Erfassung und Bewertung der Wasserpflanzenvegetation der Erft

Erfassung und Bewertung der Wasserpflanzenvegetation der Erft Erfassung und Bewertung der Wasserpflanzenvegetation der Erft Dipl.-Biol. Andreas Hussner Grenze des Untersuchungsgebietes Abb. 1: Das Untersuchungsgebiet Abb. 2: Die Wassertemperaturen im Untersuchungsgebiet

Mehr

Bestimmungsschlüssel für. Flächen nach 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG. ( 30-Schlüssel)

Bestimmungsschlüssel für. Flächen nach 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG. ( 30-Schlüssel) Bestimmungsschlüssel für Flächen nach 30 BNatSchG / Art. 23 BayNatSchG ( 30-Schlüssel) Herausgeber: Bayerisches Landesamt für Umwelt Bürgermeister-Ulrich-Str. 160 86179 Augsburg Mitarbeit und redaktionelle

Mehr

Dränteiche Rettungsanker für Nährstoffausträge aus Dränagen?

Dränteiche Rettungsanker für Nährstoffausträge aus Dränagen? Dränteiche Rettungsanker für Nährstoffausträge aus Dränagen? Jörg Steidl und Thomas Kalettka Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (ZALF) e. V. Müncheberg Institut für Landschaftswasserhaushalt

Mehr

Bayerisches Landesamt für Umwelt

Bayerisches Landesamt für Umwelt NATURA 2000 Lebensraumtypen Lebensraumtypen-Gruppe Stehende Gewässer Oligo- bis mesotrophe stehende Gewässer mit Vegetation der Littorelletea uniflorae und/oder der Isoëto-Nanojuncetea [EU-Code 3130] Nährstoffarme

Mehr

Bestimmungsschlüssel für die im Bodensee vorkommenden submersen Blütenpflanzen und Armleuchteralgen

Bestimmungsschlüssel für die im Bodensee vorkommenden submersen Blütenpflanzen und Armleuchteralgen Bestimmungsschlüssel für die im Bodensee vorkommenden submersen Blütenpflanzen und Armleuchteralgen korrigierte ierte und ergänzte Version Februar 2011 von Michael Dienst Arbeitsgruppe Bodenseeufer (AGBU)

Mehr

Stoffeinträge in Gewässern und deren Auswirkungen auf Makrophyten gemäß EU-WRRL und FFH-Richtlinie

Stoffeinträge in Gewässern und deren Auswirkungen auf Makrophyten gemäß EU-WRRL und FFH-Richtlinie Stoffeinträge in Gewässern und deren Auswirkungen auf Makrophyten gemäß EU-WRRL und FFH-Richtlinie Umweltbeobachtungskonferenz 2010 Monitoring im Bereich Umwelt und Biodiversität 23. 24. September 2010

Mehr

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz

Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Prozessschutz in der rezenten Rheinaue - Ein Beitrag zur Biodiversitätsstrategie des Landes Rheinland-Pfalz Bedeutung der Auen und Auwälder Verbindung von Wasser und Wald ist Reiz der Auwälder Auen gehören

Mehr

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Einfuhrwege, Verbreitung, Probleme, Managementstrategien

Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Einfuhrwege, Verbreitung, Probleme, Managementstrategien Die aquatischen Neophyten in Deutschland - Einfuhrwege, Verbreitung, Probleme, Managementstrategien Andreas Hussner Institut für Biochemie der Pflanzen Heinrich-Heine-Universitäty Düsseldorf Mail: Andreas.Hussner@uni-duesseldorf.de

Mehr

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten

Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten Für die Artenschutzprüfung relevante Schutzkategorien / Planungsrelevante Arten 16./17.09.2015 Dr. Ernst-Friedrich Kiel MKULNV, Referat III-4 (Biotop- und Artenschutz, Natura 2000, Klimawandel und Naturschutz,

Mehr

Seminar der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung. Abschluss der Fortschreibung der Gutachtlichen Landschaftsrahmenpläne

Seminar der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung. Abschluss der Fortschreibung der Gutachtlichen Landschaftsrahmenpläne Seminar der Landeslehrstätte für Naturschutz und nachhaltige Entwicklung Abschluss der Fortschreibung der Gutachtlichen Landschaftsrahmenpläne GLRP landesweit: Methoden und Ergebnisse der Analyse und Bewertung

Mehr

Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos. Los 3 (aquatische FFH-LRT) Endbericht 2009

Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos. Los 3 (aquatische FFH-LRT) Endbericht 2009 Monitoring der Qualitätskomponente Makrophyten/Phytobenthos für WRRL und FFH-RL in schleswigholsteinischen Seen 2009 Los 3 (aquatische FFH-LRT) Endbericht 2009 biota Institut für ökologische Forschung

Mehr

Verordnung. über die Zulassung von Ausnahmen. von den Schutzvorschriften. für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten

Verordnung. über die Zulassung von Ausnahmen. von den Schutzvorschriften. für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten Verordnung über die Zulassung von Ausnahmen von den Schutzvorschriften für besonders geschützte Tier- und Pflanzenarten (Artenschutzrechtliche Ausnahmeverordnung AAV) Vom 3. Juni 2008 Quelle: Bayerisches

Mehr

Bericht. Cross Compliance 2005

Bericht. Cross Compliance 2005 I. Allgemeine Angaben zur Kontrolle Leiter der Amtshandlung: Datum der Kontrolle/Uhrzeit: Bericht ZUR V OR-ORT-KONTROLLE Cross Compliance 2005 Kontrolle angekündigt: Nein Ja Datum/Uhrzeit: Name: Anschrift:

Mehr

PROJEKTMANAGEMENT ARTEN UND BIOTOPE (911600210)

PROJEKTMANAGEMENT ARTEN UND BIOTOPE (911600210) PROJEKTMANAGEMENT ARTEN UND BIOTOPE (911600210) GRUNDINFORMATIONEN ZUM MODUL Typ: Leistungsnachweis EC: 5,0 Häufigkeit des Angebots: jedes Semester Verantwortlicher Professor: Beteiligte Dozenten: Prof.

Mehr

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung

Anlage 2 - FFH-Vorprüfung VVG Hausen-Hasel-Maulburg-Schopfheim Räumlicher und sachlicher Teilflächennutzungsplan Windkraft für den Bereich Schopfheim Anlage 2 - FFH-Vorprüfung Freiburg, den 22.05.2015 (Stand: Offenlage) Freie Landschaftsarchitekten

Mehr

Hinweis: Verordnung des Landkreises München über das Landschaftsschutzgebiet Forstenrieder Park einschließlich Forst Kasten und Fürstenrieder Wald

Hinweis: Verordnung des Landkreises München über das Landschaftsschutzgebiet Forstenrieder Park einschließlich Forst Kasten und Fürstenrieder Wald Hinweis: Die nachstehende Verordnung ist in der aktuell geltenden Fassung wiedergegeben, die in dieser Form jedoch nicht im Amtsblatt veröffentlicht wurde. Die im Amtsblatt veröffentlichte ursprüngliche

Mehr

1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge:

1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge: 1 Erläuterungen zur Einschätzung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge: Die Bewertung der Wirksamkeit und des Mehrwertes der Maßnahmenvorschläge soll die Festlegung zeitlicher Prioritäten

Mehr

Leitfaden zur Bewirtschaftung der nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes geschützten Offenlandbiotope

Leitfaden zur Bewirtschaftung der nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes geschützten Offenlandbiotope Leitfaden zur Bewirtschaftung der nach Artikel 17 des Naturschutzgesetzes geschützten Offenlandbiotope Bewirtschaftungsempfehlungen sowie unerwünschte und Eingriffe Inhaltsverzeichnis Vorworte 4 Einleitung

Mehr

Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens

Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens Fachtagung Schöner Schaden! Biodiversitätsschäden in der Umwelthaftungsrichtlinie Definition und Abgrenzung des Biodiversitätsschadens Universität für Bodenkultur Wien Department für Raum, Landschaft und

Mehr

Das FFH-Monitoring in Thüringen

Das FFH-Monitoring in Thüringen Das FFH-Monitoring in Thüringen ein Spagat zwischen fachlichen Anforderungen und naturschutzpolitischen Notwendigkeiten Jens Sachteleben Biotopverbund: Pilotprojekt Moritzburg Das FFH-Monitoring in Deutschland

Mehr

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015

zu Punkt... der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Bundesrat Drucksache 340/1/15 14.09.15 E m p f e h l u n g e n der Ausschüsse - Wi zu Punkt der 936. Sitzung des Bundesrates am 25. September 2015 Verordnung zur msetzung der novellierten abfallrechtlichen

Mehr

Gliederung. 1. Inwieweit ist der Schutz von Auen und Feuchtgebieten in der WRRL verankert?

Gliederung. 1. Inwieweit ist der Schutz von Auen und Feuchtgebieten in der WRRL verankert? WRRL-Ziele für Auen und Feuchtgebiete Gibt es die? NUA-Seminar, Düsseldorf 15. Juni 2012 Dr. iur. Juliane Albrecht Leibniz-Institut für ökologische Raumentwicklung (IÖR), Dresden Gliederung 1. Inwieweit

Mehr

Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen

Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen Bilanz der Landschaftspflege in Sachsen 5. Dresdener Landschaftskolloquium Wert und Potenziale sächsischer Landschaften Dresden, 19.11.2010 R.-U. Syrbe, K. Grunewald, S. Posselt, O. Bastian Gliederung

Mehr

Vorhabensbezogener Bebauungsplan Freiflächen-Fotovoltaikanlage Fronberg

Vorhabensbezogener Bebauungsplan Freiflächen-Fotovoltaikanlage Fronberg Vorhabensbezogener Bebauungsplan Freiflächen-Fotovoltaikanlage Fronberg Naturschutzfachliche Verträglichkeitsabschätzung mit Angaben zu artenschutzrechtlichen Aspekten Im Auftrag des Planungsbüro Paul

Mehr

Umsetzung von Teilprojekten zur Sanierung und Restaurierung der Darß-Zingster Bodden

Umsetzung von Teilprojekten zur Sanierung und Restaurierung der Darß-Zingster Bodden Abschlussveranstaltung zum Projekt Umsetzung von Teilprojekten zur Sanierung und Restaurierung der Darß-Zingster Bodden 1. FFH-Managementplanung für das FFH-Gebiet DE 1542-302 Recknitz-Ästuar und Halbinsel

Mehr

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte

Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Bedarfsplanungs-Richtlinien-Ärzte Der Bundesausschuß der Ärzte und Krankenkassen hat in seiner Sitzung am 07. September 1999 beschlossen, die Richtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen

Mehr

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing

Planänderungsverfahren. ( Deckblattverfahren ) zum. Planfeststellungsverfahren. zum Bau und Betrieb der. Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing Planänderungsverfahren ( Deckblattverfahren ) zum Planfeststellungsverfahren zum Bau und Betrieb der Gashochdruckleitung Burghausen - Finsing DN 1200, MOP 100 bar Gemeinde Moosinning Gemeinde Markt Isen

Mehr

Europas Naturerbe sichern Bayerns Heimat bewahren

Europas Naturerbe sichern Bayerns Heimat bewahren Europäisches Naturerbe Natura 2000 Bergsturzgebiet "Im Gsott" FFH - Gebiet 8332-303 Auftaktveranstaltung zur Erarbeitung des Managementplans Blick von Norden auf Rißgraben, Gsott und Streuwiesen in der

Mehr

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung

Melderecht. Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Melderecht Mehrere Wohnungen/Nebenwohnung Art. 15 Mehrere Wohnungen (1) Hat ein Einwohner mehrere Wohnungen im Inland, so ist eine dieser Wohnungen seine Hauptwohnung. (2) 1 Hauptwohnung ist die vorwiegend

Mehr

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite

28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt. Seite Seite 259 Amtliches Mitteilungsblatt der HTW Berlin Nr. 12/14 28. Mai 2014 Amtliches Mitteilungsblatt Seite Auswahlordnung für den Bachelor-Studiengang Public und Non Profit-Management BAO/PuMa an der

Mehr

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept)

Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Alt- und Totholzkonzept (AuT-Konzept) Naturschutzrechtlicher Rahmen Ministerium für Ernährung und Ländlichen Raum Abteilung Waldwirtschaft und Naturschutz Mustervortrag für die Multiplikatoren 2009 Übersicht

Mehr

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb

Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Multisensorale, objektbasierte Klassifikation von Biotoptypen im Biosphärengebiet Schwäbische Alb Patric Schlager, Alfons Krismann, Kathrin Wiedmann, Volker Hochschild Gliederung Zielsetzung Biotoptypenschlüssel

Mehr

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger

Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss. Silke Werth Christoph Scheidegger Bedeutung des Geschiebehaushalts für typische Arten des Ökosystems Fluss Silke Werth Christoph Scheidegger Inhalte 1. Warum braucht es Flussdynamik? Charakterarten sind auf Dynamik angewiesen 2. Weshalb

Mehr

Ökologische Verbesserung bei der Modernisierung von Wasserkraftanlagen

Ökologische Verbesserung bei der Modernisierung von Wasserkraftanlagen Eine Zukunftsaufgabe in guten Händen Ökologische Verbesserung bei der Modernisierung von Wasserkraftanlagen Kathrin Ammermann Bundesamt für Naturschutz Leiterin des FG Erneuerbare Energien, Berg- und Bodenabbau,

Mehr

Arbeitsanweisung zur Erhaltungsmaßnahmenplanung (Ergänzung zum Abschnitt 4.9. der AA FFH-MP: Planung der Erhaltungsmaßnahmen)

Arbeitsanweisung zur Erhaltungsmaßnahmenplanung (Ergänzung zum Abschnitt 4.9. der AA FFH-MP: Planung der Erhaltungsmaßnahmen) Arbeitsanweisung zur Erhaltungsmaßnahmenplanung (Ergänzung zum Abschnitt 4.9. der AA FFH-MP: Planung der Erhaltungsmaßnahmen) Dieser Text präzisiert und ergänzt die AA in diesem Punkt und wird bei der

Mehr

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de

Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Kleiner Werder 5c 39114 Magdeburg Telefon: 03 91-5 35-0 www.wna-magdeburg.de info@wna-md.wsd.de Impressum Herausgeber: Wasserstraßen-Neubauamt Magdeburg Stand: Oktober

Mehr

DI Stephan Nemetz, Dr. Robert Konečny, ny, Dr. Andreas Chovanec. Oberhofer. Riocom

DI Stephan Nemetz, Dr. Robert Konečny, ny, Dr. Andreas Chovanec. Oberhofer. Riocom Handlungsbedarf für die Erreichung des guten ökologischen Zustandes gemäß Wasserrahmenrichtlinie unter Berücksichtigung von Natura 2000- Erfordernissen DI Stephan Nemetz, Dr. Robert Konečny, ny, Dr. Andreas

Mehr

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen

Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Aktualisierung der ISO/IEC 27001 (ISMS): Entstehung, Änderungsbedarf und Handlungsempfehlungen für Unternehmen Bearbeitet von Stefan Beck 1. Auflage 2015. Taschenbuch. 148 S. Paperback ISBN 978 3 95934

Mehr

Avifauna und Windenergieanlagen

Avifauna und Windenergieanlagen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Verkehr und Landesentwicklung Avifauna und Windenergieanlagen Windenergieausbau und Umweltbelange in Einklang bringen Deutsch-französischer Erfahrungsaustausch, 26.09.2013

Mehr

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten

Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten UNIVERSITÄT HOHENHEIM INSTITUT FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFTSLEHRE Fachgebiet Risikomanagement und Derivate Prof. Dr. Christian Koziol Hinweise zur Anfertigung von wissenschaftlichen Arbeiten Formale Richtlinien

Mehr

NATURA 2000 in Bayern Newsletter 01/2011

NATURA 2000 in Bayern Newsletter 01/2011 NATURA 2000 in Bayern Newsletter 01/2011 Achtung: Manche im Folgenden angegebenen Links funktionieren im Nur-Text-Format wg. automatischem Zeilenumbruch evtl. nur, wenn man sie in der Browser-Befehlszeile

Mehr

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung)

Arten- und naturschutzfachliche Bewertungskriterien für Potenzialflächen Wind (Ampelbeurteilung) Umwelt- und Planungsamt Landrat-Schultz-Str. 1, 49545 Tecklenburg Ihre Ansprechpartnerin: Hildegard Röckener Zimmer: Telefon: 05482/70-0 Durchwahl: 05482/70-3317 Telefax: 05482/70-13317 E-Mail: hildegard.roeckener@kreis-steinfurt.de

Mehr

Artenschutz vers. Gehölzpflege?

Artenschutz vers. Gehölzpflege? Artenschutz vers. Gehölzpflege? - Ein Jahr neues Bundesnaturschutzgesetz - Frühjahrstagung der Beratungskräfte des Obst- und Gartenbaus Horb am Neckar am 3. Mai 2011 1. Das Problem Neues Bundesnaturschutzgesetz

Mehr

Entwurf. Artikel 1. 1 Erhebung von Gebühren und Auslagen

Entwurf. Artikel 1. 1 Erhebung von Gebühren und Auslagen Entwurf Stand: 22.01.2009 Verordnung zur Neuregelung gebührenrechtlicher Vorschriften im Geschäftsbereich des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz Das Bundesministerium

Mehr

1 Einleitung 1. 1 Einleitung

1 Einleitung 1. 1 Einleitung 1 Einleitung 1 1 Einleitung Die Mittelelbe ist ein Tieflandstrom mit im mitteleuropäischen Vergleich weitläufigen Auen, sowie temporär und permanent angebundenen Nebengewässern und aufgrund fehlender Querverbauungen

Mehr

Die Erklärung zur Unternehmensführung

Die Erklärung zur Unternehmensführung Die Erklärung zur Unternehmensführung nach BilMoG November 2009 AUDIT Inhalt Editorial Betroffene Unternehmen Inhalte Entsprechenserklärung ( 161 AktG) Unternehmensführungspraktiken Beschreibung von Arbeitsweise

Mehr

Umweltprüfungen. Das USchadG aus der Sicht der Planung: Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin. bosch & partner

Umweltprüfungen. Das USchadG aus der Sicht der Planung: Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin. bosch & partner Das USchadG aus der Sicht der Planung: Haftungsfreistellung f t durch Umweltprüfungen Wolfgang Peters Bosch & Partner GmbH, Berlin www.boschpartner.de Enthaftung nach Art. 2, Nr. 1 Umwelthaftungsrichtlinie

Mehr

GEWÄSSERENTWICKLUNG AKTUELL Informationsveranstaltung in Oberbillig am 11.05.2011 Randstreifenprojekt Our und deren Nebengewässer Unterstützung des Biotopverbundes durch die Aktion Blau im Rahmen der Bodenordnung

Mehr

PEPGIS 2012. PEP-VIEW-Schulung SCHULUNGSUNTERLAGEN TEIL 2 ÜBUNGEN / PROJEKTARBEIT PEP-VIEW

PEPGIS 2012. PEP-VIEW-Schulung SCHULUNGSUNTERLAGEN TEIL 2 ÜBUNGEN / PROJEKTARBEIT PEP-VIEW SCHULUNGSUNTERLAGEN TEIL 2 ÜBUNGEN / PROJEKTARBEIT PEP-VIEW Anwendung der erworbenen Kenntnisse zu den PEP-VIEW-Erweiterungen für die Darstellung und Auswertung der Biotopkartierungsdaten Lehren ist nicht

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern

Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Umweltbericht zur 63. Flächennutzungsplanänderung Sportplatz Sondern Inhalt 1. Einleitung... 2 2. Auswirkungen auf die Schutzgüter... 3 2.1 Einschlägige fachgesetzliche und fachplanerische Ziele... 3 2.2

Mehr

Für die neue Oberstufe in Bayern:

Für die neue Oberstufe in Bayern: Für die neue Oberstufe in Bayern: Das passt! Peter Brichzin, Ulrich Freiberger, Klaus Reinold, Albert Wiedemann Informatik Oberstufe Schülerbuch Oberstufe 1 Datenstrukturen und Softwareentwicklung 176

Mehr

Aktuelle Rechtslage zum Baumschutz in Deutschland Jan Mittelstein, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht

Aktuelle Rechtslage zum Baumschutz in Deutschland Jan Mittelstein, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Aktuelle Rechtslage zum Baumschutz in Deutschland Jan Mittelstein, LL.M. Rechtsanwalt Fachanwalt für Verwaltungsrecht Baumschutz in Hamburg: Green vs. Capital Freitag, 30. Oktober 2009 1 Einleitung Kein

Mehr

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes

Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes Bearbeitungsstand: 23.09.2015 12:29 Uhr Referentenentwurf des Bundesministeriums der Finanzen Verordnung zur Aufhebung von Verordnungen aufgrund des Versicherungsaufsichtsgesetzes A. Problem und Ziel Zum

Mehr

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz

Kreisrechtssammlung des Landkreises Osterholz des Landkreises Osterholz zuständiges Amt Planungs- und Naturschutzamt- Amt 61 - KRS-Nr. 5.10 Kurzbezeichnung VO über das Landschaftsschutzgebiet Hamberger Moor (Nr. OHZ 11) Verordnung über das Landschaftsschutzgebiet

Mehr

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene

GKV-Spitzenverband 1. Vereinigungen der Träger der Pflegeeinrichtungen auf Bundesebene Vereinbarung nach 115 Abs. 1a Satz 6 SGB XI über die Kriterien der Veröffentlichung sowie die Bewertungssystematik der Qualitätsprüfungen nach 114 Abs. 1 SGB XI sowie gleichwertiger Prüfergebnisse in der

Mehr

Konsequenzen aus dem FFH-Bericht 2013: LANA-Aufträge zu Verantwortlichkeit, Zusammenarbeit und Prioritätensetzung

Konsequenzen aus dem FFH-Bericht 2013: LANA-Aufträge zu Verantwortlichkeit, Zusammenarbeit und Prioritätensetzung Konsequenzen aus dem FFH-Bericht 2013: LANA-Aufträge zu Verantwortlichkeit, Zusammenarbeit und Prioritätensetzung Frank Klingenstein, Bundesumweltministerium, Referat N I 2 (Gebietsschutz, Natura 2000)

Mehr

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen

Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Naturschutzfachliche Probleme bei Genehmigungsverfahren für Tierhaltungsanlagen Dr. Gisela Nolte, Dipl.-Biol., Sachverständige der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen für Naturschutz, Landschaftspflege

Mehr

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums

Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums Ertragsteuerliche Behandlung von Biogasanlagen - Änderungen durch einen Erlass des Bundesfinanzministeriums - Der Betrieb von Biogasanlagen und die Erzeugung von Energie aus Biogas stellt für Land- und

Mehr

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN

(Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN 8.12.2010 Amtsblatt der Europäischen Union L 323/1 II (Rechtsakte ohne Gesetzescharakter) VERORDNUNGEN VERORDNUNG (EU) Nr. 1088/2010 DER KOMMISSION vom 23. November 2010 zur Änderung der Verordnung (EG)

Mehr

Kartieranleitung zur aktuellen Erfassung der Farn- und Blütenpflanzen in Sachsen-Anhalt 1)

Kartieranleitung zur aktuellen Erfassung der Farn- und Blütenpflanzen in Sachsen-Anhalt 1) Mitt. florist. Kart. Sachsen-Anhalt (Halle 1996)1: 9-14. 9 Kartieranleitung zur aktuellen Erfassung der Farn- und Blütenpflanzen in Sachsen-Anhalt 1) Dieter Frank Gegenstand Erfaßt werden alle wildwachsenden

Mehr

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe

Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Gewässerentwicklungsprojekt des Kreises Höxter Informationsblatt und Planungshilfe Ingenieurbiologische Ufersicherung Sicherungsmaßnahmen an Gewässern Sicherungsmaßnahmen an Gewässern, wie zum Beispiel

Mehr

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung

Gesetz zu Änderungen im Bereich der geringfügigen Beschäftigung Änderungen bei Mini- und Midijobs Alt-Regelung 1. Mini-Jobs ( 8, 8a SGB IV) Arbeitsentgelt (AE) bis 400 EUR Arbeitgeber-(ArbGeb)Pauschalbeiträge in Prozent [15/13/2 ( 8) bzw. 5/5/2 ( 8a)] Versicherungsfrei:

Mehr

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at

Regierungsvorlage. 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5. www.parlament.gv.at 1599 der Beilagen XVIII. GP - Regierungsvorlage (gescanntes Original) 1 von 5 1599 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XVIII. GP Ausgedruckt am 11. 5. 1994 Regierungsvorlage

Mehr

Cross Compliance GAP nach 2014

Cross Compliance GAP nach 2014 GAP nach 2014 Inhaltsverzeichnis Rechtsgrundlagen Wichtigste Inhalte der Horizontalen Verordnung Weitere Änderungen Anhang II der VO (EU) Nr. 1306/2013 - Umweltschutz, Klimawandel, guter landwirtschaftlicher

Mehr

Amtsblatt der Europäischen Union

Amtsblatt der Europäischen Union 16.1.2004 L 10/5 VERORDNUNG (EG) Nr. 65/2004 R KOMMISSION vom 14. Januar 2004 über ein System für die Entwicklung und Zuweisung spezifischer Erkennungsmarker für genetisch veränderte Organismen DIE KOMMISSION

Mehr

Umsetzung der FFH-Richtlinie im Wald und erste Ergebnisse des nationalen Berichts 2013

Umsetzung der FFH-Richtlinie im Wald und erste Ergebnisse des nationalen Berichts 2013 Umsetzung der FFH-Richtlinie im Wald und erste Ergebnisse des nationalen Berichts 2013 Frank Klingenstein Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit Referat N I 2 Gebietsschutz, Natura

Mehr

ALLGEMEINE UND PFLANZENSOZIOLOGISCHE VEGETATIONSÖKOLOGIE (M.Biodiv.403)

ALLGEMEINE UND PFLANZENSOZIOLOGISCHE VEGETATIONSÖKOLOGIE (M.Biodiv.403) Prof. Dr. Erwin Bergmeier Abteilung Vegetationsanalyse & Phytodiversität Albrecht-von-Haller-Institut für Pflanzenwissenschaften Georg-August-Universität Göttingen ALLGEMEINE UND PFLANZENSOZIOLOGISCHE

Mehr

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird

A STATE Zustandsindikatoren beschreiben den Zustand der biologischen Vielfalt, der durch Einflussfaktoren verändert wird FHE 12. Int. Alpine Workshop 2014 Umsetzung Natura 2000 im Isartal Evaluierungsbogen zum FFH Gebiet Isarmündung UG 5 1. Studentischer Bearbeiter: Tobias Adams 2. Bearbeiter: Wolfgang Lorenz Regierung von

Mehr

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN

Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN Deubner Verlag GmbH & Co. KG Wissenschaftlich begründetes KURZGUTACHTEN zur rechtlichen Problematik internationales Familienrecht - u.a. anwendbares Recht für geltend gemachte Ansprüche erstellt im Auftrag

Mehr

Kostengünstige Bausteine zur ökologischen Aufwertung von Fliessgewässern: Instream-Restaurieren. Matthias Mende IUB Engineering AG, Bern

Kostengünstige Bausteine zur ökologischen Aufwertung von Fliessgewässern: Instream-Restaurieren. Matthias Mende IUB Engineering AG, Bern Kostengünstige Bausteine zur ökologischen Aufwertung von Fliessgewässern: Instream-Restaurieren Matthias Mende IUB Engineering AG, Bern 1 Was Sie heute erwartet Problemstellung Instream-Restaurieren: Wozu?

Mehr

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes

Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Ordnung für Aus-, Fort- und Weiterbildung des Deutschen Roten Kreuzes Teil: Fachübergreifende Qualifizierung der Leitungs- und Führungskräfte der Bereitschaften, Bergwacht und Wasserwacht Beschlossen vom

Mehr

Gewässerauen als gemeinsames Handlungsfeld von Wasserwirtschaft und Naturschutz. Dr. Ulrike Pfarr Plochingen, 25. Mai 2011

Gewässerauen als gemeinsames Handlungsfeld von Wasserwirtschaft und Naturschutz. Dr. Ulrike Pfarr Plochingen, 25. Mai 2011 Gewässerauen als gemeinsames Handlungsfeld von Wasserwirtschaft und Naturschutz Dr. Ulrike Pfarr Plochingen, 25. Mai 2011 Gemeinsame Handlungsfelder Wasserwirtschaft 1 WHG Zweck dieses Gesetzes ist es,

Mehr

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH

Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Kaufmännische Krankenkasse KKH Hauptverwaltung 30144 Hannover Öffentliche Bekanntmachung gemäß 34 Abs. 2 SGB IV in Verbindung mit 12 der Satzung der KKH Der Verwaltungsrat der Kaufmännischen Krankenkasse

Mehr

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt

Finanzielle Förderung. des Übergangs. behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Finanzielle Förderung des Übergangs behinderter Menschen von der Werkstatt (WfbM) auf den allgemeinen Arbeitsmarkt Richtlinien Präambel Der Wechsel behinderter Menschen aus einer WfbM auf den allgemeinen

Mehr

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und

Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und Die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen-Anhalt (nachfolgend KVSA genannt) und die Knappschaft, Regionaldirektion Cottbus (nachfolgend Knappschaft genannt) schließen nach 83 SGB V folgenden Gesamtvertrag

Mehr

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015

An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Berlin. Düsseldorf, 15. Mai 2015 An das Bundesministerium der Justiz und Verbraucherschutz Mohrenstraße 37 10117 Düsseldorf, 15. Mai 2015 564/515 Entwurf eines Gesetzes zur Neuordnung des Rechts der Syndikusanwälte Sehr geehrte Damen

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr

Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Arten: Trockenrasen

Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Arten: Trockenrasen Reihe Natura 2000 - Geschützte Lebensraumtypen und Grünz, 10. Juni 2015 Nils Meyer Maßnahmen der ländlichen Entwicklung werden In Mecklenburg-Vorpommern mit Mitteln der Europäischen Union gefördert Gliederung:

Mehr

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE

PUBLIC RAT DER EUROPÄISCHEN UNION. Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) 5504/06. Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) LIMITE Conseil UE RAT R EUROPÄISCHEN UNION Brüssel, den 6. Februar 2006 (15.02) (OR. en) PUBLIC Interinstitutionelles Dossier: 2002/0222 (COD) 5504/06 LIMITE JUSTCIV 12 CONSOM 6 COC 54 VERMERK des Generalsekretariats

Mehr

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin

Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Fortbildungsprüfung Geprüfter Controller / Geprüfte Controllerin Anmeldung 1. Anmeldeschluss für die Prüfung im Herbst ist jeweils der 1. Juli, Anmeldeschluss für die Prüfung im Frühjahr ist jeweils der

Mehr

Berufungsentscheidung

Berufungsentscheidung E Außenstelle Graz Senat 6 GZ. RV/0271-G/03 Berufungsentscheidung Der unabhängige Finanzsenat hat über die Berufung des Bw. gegen den Bescheid des Finanzamtes Liezen betreffend Gewährung der erhöhten Familienbeihilfe

Mehr

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO)

Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) November 2013 Aktualisierung (Stand 6/2015) Verordnung (EU) Nr. 305/2011 zur Festlegung harmonisierter Bedingungen für die Vermarktung von Bauprodukten (EU-BauPVO) Frequently Asked Questions Teil IV VORBEMERKUNG

Mehr

Natura Das europäische Netz der biologischen Vielfalt

Natura Das europäische Netz der biologischen Vielfalt Natura 2000 Das europäische Netz der biologischen Vielfalt Die mittelhessischen Buchenwälder, die alte Zitadelle in Spandau, das Elbetal, das Wattenmeer und der ehemalige Truppenübungsplatz Münsingen sie

Mehr

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin

Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Personalblatt Nummer 01/2009 7. Januar 2009 Inhalt: Dienstvereinbarung über die Erfassung und Abrechnung von Telefongesprächen an der Freien Universität Berlin Herausgeber: Das Präsidium der Freien Universität

Mehr

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011

Dokumentation. zur. Instituts-Vergütungsverordnung. Stand: April 2011 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Seite 1 Dokumentation zur Instituts-Vergütungsverordnung Stand: April 2011 Beschreibung des Geschäftsmodells Die Raiffeisenbank Kaisersesch-Kaifenheim

Mehr

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck

Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Hinweise zur Betreuung von Abschlussarbeiten durch Prof. Dr. Funck Stand: Mai 2014 Vorbemerkungen Die formale Anmeldung für die Arbeit und deren Abgabe erfolgen über den Prüfungsausschuss. Die Erfüllung

Mehr

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten.

Die Entwürfe der Arbeitsgruppe werden dann in den Sitzungen der Fachkommission beraten. Fachkommission Bautechnik der Bauministerkonferenz Auslegungsfragen zur Energieeinsparverordnung Teil 16 Dr. Justus Achelis, DIBt Die Bundesregierung hat auf Grund der 1 Abs. 2, des 2 Abs. 2, des 3 Abs.

Mehr

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs

7. ArcView-Anwendertreffen. Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern. Daniel Fuchs 7. ArcView-Anwendertreffen Einbindung von Datenbanken in ArcMap am Beispiel der Biotopkartierung Bayern Daniel Fuchs 1. Grundlagen Biotopkartierung: Datenformat Die Daten der Biotopkartierung Bayern werden

Mehr

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland

über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland ORL 1 über den geschützten Landschaftsbestandteil Südbach in der Stadt Lingen (Ems), Landkreis Emsland in der Fassung vom 26.10.1989 Inhaltsverzeichnis Seite 1 Geschützter Lanschaftsbestandteil...2 2 Schutzzweck...2

Mehr

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006) Bundesrat Drucksache 792/05 04.11.05 Verordnung der Bundesregierung AS - Fz - G Verordnung über maßgebende Rechengrößen der Sozialversicherung für 2006 (Sozialversicherungs-Rechengrößenverordnung 2006)

Mehr

Offshore-Windkraft und Naturschutz Rechtliche Rahmenbedingungen

Offshore-Windkraft und Naturschutz Rechtliche Rahmenbedingungen Offshore-Windkraft und Naturschutz Rechtliche Rahmenbedingungen Dr. Gero von Daniels / Dr. Maximilian Uibeleisen 30. Juni 2011 Naturschutz Herausforderung für Offshore-Windparks Überblick Geltendes Naturschutzrecht

Mehr

Homebanking-Abkommen

Homebanking-Abkommen Homebanking-Abkommen Der Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken e.v., Bonn, Bundesverband deutscher Banken e.v., Köln, Bundesverband Öffentlicher Banken Deutschlands e.v., Bonn Deutscher

Mehr

Einwohnergemeinde Jegenstorf. Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes

Einwohnergemeinde Jegenstorf. Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes Einwohnergemeinde Jegenstorf Beitragsverordnung für ökologische Leistungen und die gestalterische Aufwertung des Ortsbildes 01. Januar 2012 Der Gemeinderat, gestützt auf - Art. 431 des Gemeindebaureglementes

Mehr

Baumschutzverordnung vom V e r o r d n u n g. über den Schutz des Baum- und Strauchbestandes (Baumschutzverordnung)

Baumschutzverordnung vom V e r o r d n u n g. über den Schutz des Baum- und Strauchbestandes (Baumschutzverordnung) Die Große Kreisstadt Neuburg an der Donau erlässt aufgrund der 20 Abs. 2 Nr. 7, 22 Abs. 1, Abs. 2 Satz 1 des Gesetzes über Naturschutz und Landschaftspflege (Bundesnaturschutzgesetz - BNatSchG) vom 29.

Mehr

Die Liquidation der GmbH und UG

Die Liquidation der GmbH und UG Dr. Matthias Schneider/Walter Hippel Die Liquidation der GmbH und UG Gesellschafts- und verfahrensrechtlicher Ablauf einer optimalen Liquidation Kompaktwissen für GmbH-Berater Walter Hippel/Dr. Matthias

Mehr