Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika"

Transkript

1 Jahrespressekonferenz der PEG Berlin, 29. November 2005 Aktuelle Daten zur Resistenzsituation bei Bakterien gegenüber Antibiotika Ergebnisse der PEG-Resistenzstudie 2004 Michael Kresken Antiinfectives Intelligence Gesellschaft für klinisch-mikrobiologische Forschung und Kommunikation, Rheinbach

2 PEG-Resistenzstudie Design Longitudinalstudie seit 1975 Netzwerk aus ca. 30 Labors für Medizinische Mikrobiologie in Deutschland, Schweiz und Österreich Überwiegend Labors an KRKH der Maximalversorgung Fokus bei den Erregern von nosokomialen Infektionen Berlin / 2

3 Multiresistente Erreger Die Übeltäter Methicillin-resistente Staphylococcus aureus (MRSA) Methicillin-resistente Koagulase-negative Staphylokokken (MRKNS) Vancomycin-resistente Enterokokken (VRE) Multiresistente gramnegative Bakterien Berlin / 3

4 Antibiotikaverbrauch in Deutschland - Krankenhausbereich / Zähleinheiten (ZE) - Mio. ZE Breitspektrum- Penicilline Cephalosporine Fluorchinolone Makrolide & vergl. Subst. Trimethoprim & vergl. Subst. 0 '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 Jahr Quelle: Inst. f. med. Statistik Berlin / 4

5 Antibiotikaverbrauch in Deutschland - Krankenhausbereich / Zähleinheiten (ZE) - MIo. ZE Sonstige Penicilline Aminoglykoside Glykopeptide Carbapeneme Tetracycline '91 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 Jahr Quelle: Inst. f. med. Statistik Berlin / 5

6 PEG-Resistenzstudie Ziele Darstellung der überregionalen Resistenzsituation im deutschsprachigen Raum (ca. alle 3 Jahre) Erkennen von Resistenztrends Berlin / 6

7 PEG-Resistenzstudie Trends der Resistenzentwicklung Zeitraum 1975 bis Mitte der 80er Jahre Unveränderte Resistenzlage oder rückläufige Tendenz bei den meisten Bakteriengruppen Zeitraum Mitte der 80er Jahre bis 2001 Bei den meisten Bakteriengruppen Zunahme der Resistenz gegenüber vielen Antibiotika Berlin / 7

8 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli - Ampicillin 50 % resistente Stämme '75 '78 '81 '84 '90 '95 '98 '01 Jahr Berlin / 8

9 Studie 2004 Hat die Resistenz weiter zugenommen? Berlin / 9

10 Arbeitsgemeinschaft Empfindlichkeitsprüfung und Resistenz der PEG Studie November 2004 (28 Labors) Düsseldorf La-Chauxde-Fonds Köln Basel Marburg Bonn Mainz Karlsruhe Freiburg Fulda Münster Aarau Kiel Frankfurt Heidelberg Offenbach Rostock Linz München Weingarten Innsbruck Hannover Berlin (2) Leipzig Jena Regensburg Wien Berlin / 10

11 PEG-Resistenzstudie 2004 Stichprobe Erhebungszeitraum November 240 frische klinische Isolate/Labor - 80 Enterobacteriaceae (max. 30 Stämme/Spezies) - 30 Pseudomonas aeruginosa - 30 Staphylococcus aureus - 30 Koagulase-negative Staphylokokken - 30 Enterokokken - 20 Streptococcus pneumoniae - Acinetobacter baumannii & Stenotrophomonas maltophilia (zusammen max. 20 Stämme) Keine Copy-Stämme Berlin / 11

12 PEG-Resistenzstudie Nov Methoden Untersuchungen dezentral Einheitliche Methoden der Identifizierung der Bakterienstämme und Empfindlichkeitsprüfung Bestimmung minimaler Hemmkonzentrationen mittels Mikro-Bouillondilution (DIN 58940) - Industriell gefertigte Mikrotitrationsplatten, die Antibiotika in gefriergetrockneter Form enthalten (Merlin GmbH, Bornheim) Referenzstämme als Qualitätskontrolle DIN Grenzwerte (soweit vorhanden) Berlin / 12

13 PEG-Resistenzstudie Nov Bakterienstämme Art des Untersuchungsmaterials - Wundmaterial (25,8%), Urin/Harnwegsmaterial (19,0%), Atemwegsmaterial (22,3%), Blutkulturen (11,2%) Herkunft des Untersuchungsmaterials - Allgemeinstationen: 60,0% - Intensivstationen: 24,3% - ambulanter Bereich: 15,5% - Keine Angabe: 0,2% Berlin / 13

14 Resistenzsituation bei Escherichia coli Berlin / 14

15 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli Ampicillin 48,9 50,7 Cotrimoxazol Doxycyclin 31,7 32,9 34,9 35, (n=619) 2004 (n=745) % resistente Stämme Berlin / 15

16 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli 50 % resistente Stämme '75 '78 '81 '84 '90 '95 '98 '01 '04 Jahr Ampicillin Cotrimoxazol Tetracyclin/Doxycyclin Berlin / 16

17 PEG-Resistenzstudie Nov Escherichia coli (n=745) Meropenem 99,9 0,1 0 Pip./Tazobactam 92,8 4,7 2,6 Gentamicin Ciprofloxacin Cefotaxim 84,6 77,7 94,6 7,2 8,2 0,4 21,9 0,5 4,8 S I R Cefuroxim 73,3 14,6 12,1 0% 100% % der Stämme Berlin / 17

18 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli Meropenem Pip./Tazobactam 0 0 3,9 2,6 Gentamicin Ciprofloxacin 6,3 8,2 14,5 21, (n=619) Cefotaxim Cefuroxim 1,5 4,8 6,3 12, (n=745) % resistente Stämme Berlin / 18

19 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Escherichia coli Ciprofloxacin % resistente Stämme Einführung 1987* 21,9 14,5 7,7 5, ,2 '83 '86 '90 '95 '98 '01 '04 Jahr *Norfloxacin 1984; Ofloxacin 1985 Berlin / 19

20 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Ciprofloxacin-resistente Isolate von Escherichia coli in in den Jahren aufgeschlüsselt nach dem Alter der Patienten % resistente Stämme ,8 Studie 1995 Studie 1998 Studie 2001 Studie ,9 4,3 4,0 4,2 5,9 11,8 18,5 7,2 11, ,0 27,7 Altersgruppe (Jahre) Berlin / 20

21 PEG-Resistenzstudie Altersgruppen (in %) Altersgruppe Jahr (Jahre) ,0 14,4 12,8 13, ,0 40,4 36,3 33, ,1 45,3 50,5 53,7 keine Angabe 0 0,2 0,4 0,2 Berlin / 21

22 Parallelresistenzen bei Ciprofloxacinsensiblen und resistenten Escherichia coli PEG-Resistenzstudie Nov Ampicillin 39,0 91,4 Cefuroxim Cefoxitin 5,2 3,3 24,5 35,6 Ciprofloxacin-sensibel (n=579) Cefotaxim Merpenem Cotrimoxazol 0 0 1,4 16,0 18,8 Ciprofloxacin-resistent (n=163) 82,2 Doxycyclin 24,0 77,3 Gentamicin 1,4 31, % resistente Stämme Berlin / 22

23 Fluochinolon-Resistenz bei Escherichia coli Situation in Europa in 2004 bei Blutkulturisolaten Situation in Europa in 2004 bei Blutkulturisolaten 27,8 26,7 25,4 24, ,4 16,6 15,9 15,4 12,1 11,6 20 8,2 7,6 7,3 6,6 4, I (643) P (719) E (3466) D (1184) H (901) A (1854) Cz (1965) B (1333) IRL (1213) GR (1119) F (5640) S (3357) SF (1653) NL (1863) N (951) Land (n) Quelle: Berlin / 23 % resistente Stämme

24 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage ESBL-Bildner Erhebungszeitraum Spezies n % n % n % n % E. coli 783 1, , , ,1 ESBL (extended-spectrum beta-lactamases): Betalaktamasen, die eine Resistenz oder verminderte Empfindlichkeit gegenüber Cephalosporinen mit breitem Wirkungsspektrum (z. B. Cefotaxim, Ceftriaxon, Ceftazidim) vermitteln. Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 24

25 Resistenzsituation bei Pseudomonas aeruginosa Berlin / 25

26 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Pseudomonas aeruginosa Cefepim Ceftazidim 2,1 0,1 3,3 2,6 1,2 6,6 8,9 10, (n=926) 1998 (n=859) 2001 (n=717) 2004 (n=819) Meropenem 2,5 2 2,2 2,8 Pip./Tazobactam 1,2 4 9,3 9, % resistente Stämme Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 26

27 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Pseudomonas aeruginosa Ciprofloxacin 11,9 10,5 15,3 15,1 Amikacin Tobramycin 2,7 2,9 4,5 3,8 5,4 6,2 6,6 5, (n=926) 1998 (n=859) 2001 (n=717) 2004 (n=819) % resistente Stämme Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 27

28 PEG-Resistenzstudie Nov Häufigkeit von Pseudomonas aeruginosa aufgeschlüsselt nach Herkunft des Untersuchungsmaterials Cefepim Ceftazidim Meropenem 1,8 6,3 6,9 7,4 9,9 11,8 Normalstation (n=444) Intensivstation (n=203) Pip./Tazobactam 7,9 14,8 Ciprofloxacin 13,3 22,7 Amikacin 2,5 3,9 Tobramycin 5,6 8, % resistente Stämme Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 28

29 Resistenzsituation bei Staphylococcus aureus Berlin / 29

30 PEG-Resistenzstudie Nov Staphylococcus aureus (n=841) Penicillin G 23,8 76,2 sensibel resistent Oxacillin 77,4 22, % der Stämme Berlin / 30

31 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Staphylococcus aureus Methicillin/Oxacillin (MRSA Phänotyp) 25 % resistente Stämme '76 '78 '81 '84 '90 '95 '98 '01 '04 Jahr Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 31

32 PEG-Resistenzstudie Parallelresistenzen bei MRSA Ciprofloxacin Gentamicin Erythromycin Clindamycin Doxycyclin Cotrimoxazol Fosfomycin Rifampicin Fusidinsäure Vancomycin Linezolid 1,5 3,8 3,0 3,0 2,3 5,3 6,8 5,3 1, ,8 18,0 29,3 45,1 94,7 94,7 85,0 84,2 82,7 78, (n=133) 2004 (n=133) MRSA mit MHK 8 mg/l % resistente Stämme Berlin / 32

33 Epidemische MRSA in Deutschland (RKI) Molekularbiologischer Typ Resistenzmuster 1994 (n=121) 1996 (n=140) Vorkommen (%) 1998 (n= (n=567) 2002 (n=747) 2004 (n=430) Norddt. EMRSA PEN,OXA,GEN,ERY, CLI,TET,SXT,RIF,CIP 22,0 17,0 13,0 1,3 0,4 0,1 Süddt. EMRSA PEN,OXA,ERY,CLI,CIP (GEN),(TET)* 16,0 34,0 29,0 36,8 15,2 11,8 Hannover. EMRSA PEN,OXA,GEN,ERY, CLI,SXT,CIP 32,0 16,0 15,0 3,5 0,7 0,3 Rheinhessen EMRSA Wiener EMRSA PEN,OXA,ERY,CLI, CMP,CIP PEN,OXA,GEN,ERY, CLI,SXT,CIP,TET,(FUS) 5,0 1, ,3 26,5 4,0 1,0 1,0 0,1 0,2 0,04 Berliner EMRSA PEN,OXA,CIP, (GEN,ERY,CLI,SXT) 22,0 22,0 26,0 26,7 18,2 10,2 Barnim EMRSA PEN,OXA,ERY,CLI,CIP - - 9,0 19,8 28,0 35,3 *Rückgang nach 1994 Witte (2005) Epidemiol Bull, Nr. 41: Berlin / 33

34 Methicillin/Oxacillin-Resistenz bei Staphylococcus aureus Situation in Europa in 2004 bei Blutkulturisolaten Situation in Europa in 2004 bei Blutkulturisolaten 46,1 44,3 43,5 41,4 39,8 33,3 28,7 26,5 19,5 16,7 14,3 8,5 3,1 1,3 1,1 0,7 GR (609) GB (3558) IRL (1286) I (1219) B (1227) F (3347) E (1526) D (1098) H (1020) A (1419) CZ (1444) SF (882) DK (1436) NL (1336) S (1906) Land (n) Quelle: Berlin / 34 P (1062) % resistente Stämme

35 Resistenzsituation bei Enterokokken Berlin / 35

36 PEG-Resistenzstudie Nov *Stämme mit Hochresistenz % resistente Enterokokken E. faecalis (n=599) Ampicillin 3,3 Ciprofloxacin 40,7 E. faecium (n=193) 89,1 93,8 Erythromycin 60,3 89,6 Cotrimoxazol 12,9 36,3 Streptomycin* 21,0 28,5 Gentamicin* 24,2 32,1 Vancomycin 0,8 13,5 Linezolid 0,3 1,6 Berlin / 36

37 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Enterococcus faecalis Ampicillin 0,9 2,0 3,3 Ciprofloxacin 24,0 27,1 24,2 Streptomycin* 24,4 15,3 21,0 Gentamicin* Vancomycin 0,1 0,2 0,8 19,2 24,4 24, (n=757) 2001 (n=590) 2004 (n=599) * Stämme mit Hochresistenz 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 % resistente Stämme Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 37

38 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Enterococcus faecium Ampicillin Ciprofloxacin 75,6 74,5 73,1 76,4 89,1 93,8 Streptomycin* 28,5 43,6 40,9 Gentamicin* Vancomycin 5,1 2,7 13,5 24,5 33,3 32, (n=78) 2001 (n=110) 2004 (n=193) * Stämme mit Hochresistenz 0,0 20,0 40,0 60,0 80,0 100,0 % resistente Stämme Quelle: PEG Resistenzstudie Berlin / 38

39 Vancomycin-Resistenz bei E. faecium Situation in in Europa in in 2004 bei bei Blutkulturisolaten 42,3 22,1 21,2 20,3 10,6 5,0 2,8 1,6 1,2 0,6 0,0 0,0 IRL (181) I (165) GR (177) D (198) F (161) CZ (106) E (128) S (260) A (161) SF (106) NL (192) Land (n) Quelle: Berlin / 39 P (104) % resistente Stämme

40 PEG-Resistenzstudie Verhältnis von E. E. faecalis zu zu E. E. faecium (in %) Jahr E. faecalis E. faecium , , ,6 9,3 15,7 24,4 Berlin / 40

41 Zusammenfassung I Escherichia coli - Zunahme der Fluorchinolon-Resistenz - Zunahme von ESBL Pseudomonas aeruginosa - Nahezu unveränderte Resistenzsituation Berlin / 41

42 Zusammenfassung II Staphylococcus aureus - Nahezu unveränderte Resistenzsituation - Zunahme der Empfindlichkeit von MRSA gegenüber Gentamicin Enterokokken - Zunahme von VRE. faecium Berlin / 42

43 Zusammenfassung III An der PEG Resistenzstudie sind überwiegend Labors an Krankenhäusern der Maximalversorgung beteiligt. Die gefundenen Ergebnisse dürfen daher nicht ohne weiteres dahingehend interpretiert werden, dass sie für die Verhältnisse in Krankenhäusern mit niedriger Versorgungsstufe repräsentativ sind. Sie sind auch nicht repräsentativ für die Situation im niedergelassenen Bereich. Berlin / 43

44 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Streptococcus pneumoniae mit verminderter Penicillinempfindlichkeit in in Deutschland % resistente Stämme Alexander-Projekt Reinert et al., 2002 Marre & Trautmann, 1999 Reinert, 1999 Korn et al., 2000 Reinert et al., 2000 Felmingham et al., 2002 Reinert et al., 2001 Brauers et al., 2002 Kresken et al., 2003 (PEG 2001) Reinert et al., 2005 Kresken et al., 2005 (PEG 2004) 0 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 Berlin / 44

45 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Makrolid-resistente Streptococcus pneumoniae in in Deutschland % resistente Stämme Alexander-Projekt Reinert et al., 2002 Marre & Trautmann, 1999 Reinert, 1999 Korn et al., 2000 Reinert et al., 2000 Felmingham et al., 2002 Reinert et al., 2001 Brauers et al., 2002 Kresken et al., 2003 (PEG 2001) Reinert et al., 2005 Kresken et al., 2005 (PEG 2004) 0 '92 '93 '94 '95 '96 '97 '98 '99 '00 '01 '02 '03 '04 Berlin / 45

46 Initiative Zündstoff Antibiotika-Resistenz Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. (PEG) Deutsche Gesellschaft für Infektiologie e. V. (DGI) Deutsche Gesellschaft für Hygiene und Mikrobiologie (DGHM)

47 Ziele Aufklärung und Sensibilisierung der Bevölkerung, verantwortlich mit Antibiotika umzugehen Mythen und Fehleinschätzungen, die sich um Antibiotika ranken, sollen aus der Welt geschafft werden

48 Aktionsbüro der Initiative Zündstoff Antibiotika-Resistenz c/o Geschäftsstelle der PEG Campus Fachhochschule Bonn-Rhein-Sieg Von-Liebig-Straße Rheinbach Fon: / Fax: / Öffnungszeiten: Mo. Fr. von 9.00 bis Uhr

49 Antibiotikaverbrauch & Resistenz Der qualitative und quantitative Einsatz von Antibiotika sowie die vorherrschenden Resistenzmechanismen sind entscheidend für die Ausbreitung resistenter Bakterien. Ein Anstieg der Resistenzhäufigkeit kann fast immer auf eine Zunahme des Antibiotikaverbrauches zurückgeführt werden. Dagegen muss eine Reduktion des Antibiotikaverbrauches nicht zwangsläufig zu einem Rückgang der Resistenzhäufigkeit führen. Berlin / 49

50 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Verbrauch von Makroliden u. u. vgl. Substanzen Resistenz Verbrauch Krankenhausbereich % resistente Stämme '90 '95 '98 '01 '04 Jahr S. aureus KNS E. faecalis Mio. ZE '91 '95 '98 '01 '03 Jahr Quellen: PEG Resistenzstudie, Inst. f. med. Statistik Berlin / 50

51 Zeitliche Entwicklung der Resistenzlage Verbrauch von Tetracyclinen 40 Resistenz Verbrauch Krankenhausbereich % resistente Stämme S. aureus KNS E. coli Mio. ZE '90 '95 '98 '01 '03 Jahr '91 '95 '98 '01 '03 Jahr Quellen: PEG Resistenzstudie, Inst. f. med. Statistik Berlin / 51

52 Ausblick Antibiotika sind Arzneimittel, die sich durch ihren Einsatz selbst verbrauchen Neue Antibiotika Sorgsamer Umgang mit Antibiotika Berlin / 52

53 Danksagung (I) Dank an folgende Kollegen/innen in den beteiligten Labors für ihre Mitarbeit: A. Becker, Karlsruhe M. Holfelder, Heidelberg S. Prause, Wien V. Brade, Frankfurt/M. C. Jebelean, Linz A.C. Rodloff, Leipzig T. Bruderer, Basel E. Kniehl, Karlsruhe M. Rotter, Wien F. Daschner, Freiburg H. Krüpe, Fulda V. Schäfer, Frankfurt M. Donat, Rostock C. Lass-Flörl, Innsbruck H. Schmidt, Rostock A. Fahr, Heidelberg H. Linde, Regensburg R. Schaumann, Lepzig K. Fabricius, Offenbach N. Lehn, Regensburg S. Schubert, Kiel M. Fille, Innsbruck M. Maeurer, Mainz K. Schwegmann, Hannover U. Frank, Freiburg C. MacKenzie, Düsseldorf H. Seifert, Köln R. Frei, Basel G. Marklein, Bonn E. Siegel, Mainz G. Funke, Weingarten H. Mittermayer, Linz H. Siegrist, La-Chaux-de-Fonds B. Grabein, München R. Mutters, Marburg E. Straube, Jena R. Gross, Münster G. Peters, Münster U. Ullmann, Kiel E. Halle, Berlin W. Pfister, Jena J. Wagner, Berlin I. Heinzer, Aaarau B. Pleß, Leipzig T. Wichelhaus, Frankfurt/M. Berlin / 53

54 Danksagung (II) Dank an Dieter Hafner, Inst. f. Pharmakologie u. klinische Pharmakologie der Universität Düsseldorf, für seine Unterstützung bei der Auswertung der Daten das Bundesministerium für Gesundheit und Soziale Sicherung sowie die Firmen der Pharmazeutischen Industrie für die finanzielle Unterstützung Berlin / 54

Resistenzsituation im Krankenhausbereich -

Resistenzsituation im Krankenhausbereich - 2. estagung der PEG Antibiotikaverbrauch und Resistenz Wo steht Deutschland Resistenzsituation im Krankenhausbereich - Datenquellen, Entwicklung und aktuelle Situation Michael Kresken Antiinfectives Intelligence

Mehr

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im stationären Versorgungsbereich Bad Honnef-Symposium 215 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger 3./31. März 215, Königswinter Ergebnisse der PEG Resistenzstudie 213 - Resistenzsituation

Mehr

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin

Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Interdisziplinäres Symposium Antibiotikaresistenz Vom Wissen zum Handeln 19. / 20. September 2012 - Erlangen Situation im Antibiotikaverbrauch und Erregerresistenz in der Humanmedizin Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft

Mehr

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern

Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Bad Honnef-Symposium 212, 16./17. April 212 Venerologische und urogenitale Infektionen Antibiotika-Empfindlichkeit von HWI-Erregern Michael Kresken Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v., Campus

Mehr

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin

Antibiotika-Verbrauch und Antibiotika- Resistenzsituation in der Humanmedizin Europäischer Antibiotikatag, 18. November 2011 Paul Ehrlich gratuliert Gerhard Domagk 75 Jahre antibakterielle Therapie quo vadis Antibiotika? Brennpunkt Resistente Escherichia coli Antibiotika-Verbrauch

Mehr

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen?

Multiresistente Erreger. Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN was ist das nun wieder?? 17.04.2013 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? Stäbchen? Kokken? Spiralen? Multiresistente Erreger Welche sollen

Mehr

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis

Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis MEDIZINISCHE KLINIK TÜBINGEN Empirische antibiotische Therapie bei schwerer Sepsis Infektionsmedizin 2011 Reimer Riessen Internistische Intensivstation Bedeutung einer raschen Antibiotikatherapie Jede

Mehr

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im ambulanten Versorgungsbereich

Ergebnisse der PEG Resistenzstudie Resistenzsituation im ambulanten Versorgungsbereich Bad Honnef-Symposium 215 Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Strategien zur Bekämpfung multiresistenter Erreger 3./31. März 215, Königswinter Ergebnisse der PEG Resistenzstudie 213 - Resistenzsituation

Mehr

Hygiene in der Arztpraxis

Hygiene in der Arztpraxis Hygiene in der Arztpraxis 3MRGN/4MRGN Gefahr durch multiresistente Erreger? 22.04.2015 Multiresistente Erreger Welche sollen es denn diesmal sein? MRGN = Multiresistente Gramnegative Stäbchen Stäbchen?

Mehr

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen.

Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Neue Wege zur Reduktion der Antibiotikaverordnung bei Atemwegsinfektionen. Epidemiologie der antimikrobiellen Resistenzen in Deutschland und Europa Miriam Wiese-Posselt Institut für Hygiene und Umweltmedizin

Mehr

49. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte

49. Fortbildungsveranstaltung für Hals-Nasen- Ohrenärzte Multiresistente Keime: Mikrobiologie, Hygiene Autor: Prof. Dr. med. Wolfgang Pfister, Universitätsklinikum Jena, Institut für Medizinische Mikrobiologie, Erlanger Allee 101, 07747 Jena, E-Mail: Wolfgang.Pfister@med.uni-jena.de

Mehr

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe -

ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik ANTIBIOGRAMME - Interpretationshilfe - Institut für Medizinische Mikrobiologie und Hygiene Abteilung: Klinische Diagnostik

Mehr

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de /

Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / Laboratoriumsmedizin Dortmund Dr.med.Eberhard und Partner Abteilung MIKROBIOLOGIE (www.labmed.de / mikro@labmed.de) seit April 2003 Akkreditierung (aktuell DIN EN ISO 15189; DACH) 1 1. Problematik multiresistenter

Mehr

Leitthema Antibiotikaresistenz. Universität, Düsseldorf 3 Praxis für Allgemeinmedizin, Ahlen

Leitthema Antibiotikaresistenz. Universität, Düsseldorf 3 Praxis für Allgemeinmedizin, Ahlen Bundesgesundheitsbl - Gesundheitsforsch - Gesundheitsschutz 999 4: 7 Springer-Verlag 999 Leitthema Antibiotikaresistenz M. Kresken D. Hafner N. von Rosenstiel Rhône-Poulenc Rorer Arzneimittel GmbH, Köln

Mehr

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM?

UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT UNIVERSALINSTRUMENT ANTIBIOTIKUM? Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene 02.04.2014 B. Grabein DIE INSTRUMENTE Daptomycin Aminoglykoside

Mehr

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt

ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger. Prof. Dr. C. Wendt ESBL heißt jetzt MRGN Neues über multiresistente gramnegative Erreger Prof. Dr. C. Wendt Weitere Co-Resistenzen E. coli ESBL+ / Chin-S E. coli ESBL+ / Chin-R Klebsiella spp. ESBL+ / Chin-S Klebsiella spp.

Mehr

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH CAMPUS GROSSHADERN CAMPUS INNENSTADT ANTIBIOTIKATHERAPIE BEI IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH Dr. Béatrice Grabein Stabsstelle Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene WANN KOMMT EIN IMPLANTATERHALTUNGSVERSUCH

Mehr

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel

Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern. OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Therapeutische Optionen bei Multiresistenten Erregern OA Dr. Michael Siemann Zentrallabor Städtisches Krankenhaus Kiel Themen Multiresistente Erreger MRSA MRGN VRE Therapeutische Optionen MRE-Netzwerk

Mehr

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1

SARI http://www.antibiotika-sari.de 1 Daten zum Verbrauch der teilnehmenden Intensivstationen im Zeitverlauf Antibiotikaverbrauch: n=116 Antimykotikaverbrauch: n=94 Institut für Umweltmedizin und Krankenhaushygiene Breisacher Str. 115 b 7916

Mehr

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis

Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis Erregerhäufigkeit bei akuter bakterieller Meningitis 70 60 % 50 40 30 20 10 Listeria B-Streptok. N. meningitidis S. pneumoniae H. influenzae 0 60 J. Schuchat et al

Mehr

Antibiotikatherapie - Grundlagen

Antibiotikatherapie - Grundlagen KLINIK UND POLIKLINIK FÜR INNERE MEDIZIN I Antibiotikatherapie - Grundlagen B. Salzberger Hemmung der Zellwandsynthese: Penicilline, Cephalosporine, Glykopeptid-AB, Fosfomycin Proteinsynthese (Translation)

Mehr

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen

29.04.2014. Rationaler Antibiotikaeinsatz. in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz. Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen Auswahlkriterien für die Zusammenarbeit mit dem Mikrobiologen ationaler Antibiotikaeinsatz in der Praxis in Zeiten zunehmender Antibiotikaresistenz Kurze Transportzeiten Heißer Draht Keine überflüssige

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2012-2 Probe A: Peritonealexsudat

Mehr

Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln

Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln Bad Honnef-Symposium 25. / 26. März 2013 Update Antibiotika-Resistenzen: Erkennen, Bewerten, Handeln ausgerichtet von der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e.v. in Zusammenarbeit mit der Deutschen

Mehr

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI

M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen IfSG und aktuelle Empfehlungen der KRINKO Aufmerksamkeit - Wissen - Verantwortung MRGN Was ist das? Was ist zu tun? M. Mielke, N.-O. Hübner, RKI Novellierung

Mehr

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern!

Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? Aufgabe der Krankenhaushygiene: Übertragung im Krankenhaus verhindern! Multiresistente Erreger: Fakten ca. 5 % (?) aller stationären Patienten Antibiotikamanagement und multiresistente Erreger Welches Antibiotikum wofür? nosokomiale Infektionen: 20.000-40.000 (?) Tote / Jahr

Mehr

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein

Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern. Béatrice Grabein Antibiotika als Tranquilizer und Antipyretika Der sinnvolle Einsatz von Antibiotika bei Knochen-, Gelenk- und Weichteilinfektionen Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und

Mehr

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1

MVZ Dr. Eberhard & Partner Dortmund - 1 Überblick MRSA-Netzwerktreffen Kreis Multiresistente Erreger und Antibiotika Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship (ABS-)Experte

Mehr

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe

Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe ESBL und andere mulitresistente gramnegative Keime Bedeutung, Behandlung, Prophylaxe Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp

Mehr

Antibiotikaverbrauch und Resistenzsituation in der ambulanten Versorgung

Antibiotikaverbrauch und Resistenzsituation in der ambulanten Versorgung Infektiologie Update 2012 23. Jahrestagung der Paul-Ehrlich-Gesellschaft für Chemotherapie e. V. Symposium V: Infektionen in der Primärversorgung 13. Oktober 2012, Dresden Antibiotikaverbrauch und Resistenzsituation

Mehr

Multiresistente Erreger und Antibiotikaresistenzen

Multiresistente Erreger und Antibiotikaresistenzen Rationaler Antibiotikaeinsatz durch Information und Kommunikation Multiresistente Erreger und Antibiotikaresistenzen Professor Petra Gastmeier Dr. med. Tobias Kramer Dr. med. Florian Salm Institut für

Mehr

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage?

Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Antibiotikaresistenz Wie ernst ist die Lage? Dr med Olivier Dubuis, Viollier AG Antibiotikum Einführung Resistenzentwicklung Viollier AG 4123 Allschwil 09.08.2016 / 1 Staphylococcus aureus Trägerrate 20-40%

Mehr

von Elke Halle Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Charité, Berlin

von Elke Halle Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Charité, Berlin Brauchen wir ein Referenzlabor für die Resistenztestung? Besser Antiinfektiva-Resistenz von Elke Halle Institut für Mikrobiologie und Hygiene, Charité, Berlin Aufgaben eines Referenzlabors für Antiinfektiva-Resistenz

Mehr

Aktuelles zum Thema Antibiotika

Aktuelles zum Thema Antibiotika Erreger der ESCAPE-Gruppe Die Ausbreitung von Infektionen durch multiresistente Erreger schreitet rasant voran. Aktuelles zum Thema Antibiotika Dr. Kathrin Marx E = Enterokokken, Vancomycin-resistent (VRE)

Mehr

Umgang mit multiresistenten Erregern in heilpädagogischen Einrichtungen. Lebenshilfe Euskirchen,

Umgang mit multiresistenten Erregern in heilpädagogischen Einrichtungen. Lebenshilfe Euskirchen, Umgang mit multiresistenten Erregern in heilpädagogischen Einrichtungen Lebenshilfe Euskirchen, 18.04.2012 Bakterien im menschlichen Körper Human Microbiome Project In und auf dem menschlichen Körper ca.

Mehr

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut

Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin. Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Monitoring von Resistenzen in der Humanmedizin Tim Eckmanns Robert Koch-Institut Unterschied Monitoring und Surveillance von Antibiotikaresistenzdaten Another task of epidemiology is monitoring or surveillance

Mehr

Carbapeneme im Vergleich Stellenwert von Doripenem Mikrobiologie

Carbapeneme im Vergleich Stellenwert von Doripenem Mikrobiologie Carbapeneme im Vergleich Stellenwert von Doripenem Mikrobiologie Dr. med. Béatrice Grabein Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene am KUM Béatrice Grabein Einteilung der Carbapeneme* Allgemein:

Mehr

MRSA und MRE Eine Herausforderung für die Region

MRSA und MRE Eine Herausforderung für die Region MRSA und MRE Eine Dr. med. Arthur Pranada Facharzt für Mikrobiologie, Virologie und Infektionsepidemiologie Antibiotic Stewardship-Experte (DGI) Medizinisches Versorgungszentrum Dr. Eberhard & Partner

Mehr

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de

Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de Die kleine Keimkunde: Mehr zu dem Thema auf www.krankenhaushasser.de In den Tabellen sind für einige Keime die im Jahr 2012 (Stand 15.05.13) mithilfe von ARS vom Robert-Koch-Institut ermittelten Resistenzen

Mehr

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch

Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Krankenhaushygiene und Infektionsschutz: Gefahren erkennen: Neue Erreger auf dem Vormarsch Petra Gastmeier Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité Universitätsmedizin Berlin Die wichtigsten Erreger

Mehr

Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS

Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Surveillance und Häufigkeit multiresistenter Erreger im KISS Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin

Mehr

Resistenzentwicklung bei Staphylokokken und anderen grampositiven Erregern gegenüber Chemotherapeutika im mitteleuropäischen

Resistenzentwicklung bei Staphylokokken und anderen grampositiven Erregern gegenüber Chemotherapeutika im mitteleuropäischen Übersicht Resistenzentwicklung bei Staphylokokken und anderen grampositiven Erregern gegenüber Chemotherapeutika im mitteleuropäischen Raum Michael Kresken 1, Dieter Hafner 2, Wolfgang Witte 3 und Ralf

Mehr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr

Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Gramnegative multiresistente Erreger eine unterschätzte Gefahr Dr. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de E. coli Wildtyp Ampicillin Piperacillin

Mehr

Multiresistenz sind wir noch zu retten?

Multiresistenz sind wir noch zu retten? Multiresistenz sind wir noch zu retten? Dr. med. Béatrice Grabein Max von Pettenkofer-Institut für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Außenstelle Großhadern Béatrice Grabein Aktuelle Situation Resistenz-Entwicklung

Mehr

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal

The Abnormal Flag (Field 8) is N = normal, A = abnormal, AA = very abnormal Introduction Microbiolocical reports are treated like other results in OBX segments. Each sample is a OBX segment. The esult Type is a formatted text. The Antibiogramm is not divided by organsim --> needed

Mehr

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI

Klassifizierung multiresistenter Keime. Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Klassifizierung multiresistenter Keime Dr. Ingrid Heller Sektion für Hygiene und Medizinische Mikrobiologie Hygieneteam LKI Definition Multiresistenz Mycobacteriumtuberculosis: MDR: Resistenz gegen INH

Mehr

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene

Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte. Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Multiresistente gramnegative Erreger - mikrobiologische und hygienische Aspekte Dr. Uwe Lang Facharzt für Mikrobiologie Facharzt für Hygiene Antibiotikatherapie und Sterblichkeit Ibrahim Chest 2000; Alvarez

Mehr

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene

Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Multiresistente Erreger Mathias W. Pletz Zentrum für Infektionsmedizin und Krankenhaushygiene Inhalte 1. Wo liegt das Problem? 2. MRSA 3. 3 und 4 MRGN Infektionsmedizin im 15. Jahrhundert im 21. Jahrhundert?

Mehr

Zur Resistenzsituation in der Humanmedizin: Vorkommen und Bedeutung

Zur Resistenzsituation in der Humanmedizin: Vorkommen und Bedeutung Zur Resistenzsituation in der Humanmedizin: Vorkommen und Bedeutung Tim Eckmanns, Ines Noll, Britta Schweickert, MunaAbu Sin, Hermann Claus, Marcel Feig Robert Koch-Institut, Berlin 1 EARS-Net(1) European

Mehr

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke

Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke Nosokomiale und schwierig zu therapierende Infektionen DART, Novellierung des IfSG Empfehlungen der KRINKO; Kommission ART Regionale Netzwerke M. Mielke, RKI Novellierung IfSG Hintergründe Nosokomiale

Mehr

Nosokomiale Infektionen: Die Fakten

Nosokomiale Infektionen: Die Fakten Geffers U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B E R L I N Nosokomiale Infektionen: Die Fakten Christine Geffers Institut für Hygiene und Umweltmedizin, Charité-Universitätsmedizin Berlin Nationales Referenzzentrum

Mehr

Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken

Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken 376 Robert Koch-Institut Epidemiologisches Bulletin Nr. 41 14. Oktober 2005 Zur MRSA-Situation in Deutschland im Jahr 2004: Bericht aus dem Nationalen Referenzzentrum für Staphylokokken Die nachstehend

Mehr

Antibiotika. Definition. Bedeutung. Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel )

Antibiotika. Definition. Bedeutung. Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel ) Antibiotika Definition Substanzen, die den Infektionserreger, aber nicht den Makroorganismus schädigen. (Paul Ehrlich: Magische Kugel ) Bedeutung Bis zu 50% des Arzneietats eines Krankenhauses Seite 1/64

Mehr

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien

EUCAST reloaded 4.0. Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien EUCAST reloaded 4.0 Prof. Dr. Elisabeth Presterl MBA Klinisches Institut für Krankenhaushygiene Med. Universität Wien Grundmodell für die Übertragung von Infektionen Infektionsquelle Erreger direkt indirekt

Mehr

Interdisziplinärer rer Workshop MRSA. Keime beim DFS. Dr. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz

Interdisziplinärer rer Workshop MRSA. Keime beim DFS. Dr. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz Interdisziplinärer rer Workshop Keime beim DFS MRSA Dr. Thomas Mertes MVZ Labor Koblenz 1 Erregerstatistik der Abstriche beim Diabetischen Fußsyndrom Erreger Nachweishäufigkeit bei 519 Materialien Nachweishäufigkeit

Mehr

MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene

MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene MRE Ätiologie und Eigenschaften Fachtagung MRE-Netzwerk Südhessen 08.10.2016 Dr. Martin Thieves - Klinikum Darmstadt, Hygiene M ulti R esistente E rreger Resistenzeigenschaft Gilt je nach Resistenzlage

Mehr

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts

Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Multiresistente Gram-negative Bakterien (MRGN) Problemkeime des 21. Jahrhunderts Prävention der Ausbreitung Präzise und rasche Diagnostik Konsequente Infektionskontrolle Rationaler Antibiotika- Einsatz

Mehr

hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015)

hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015) hmm-newsletter 8 (vom 1.09.2015) KRANKENHAUSHYGIENE PROBLEMKEIME UND BARRIEREMASSNAHMEN Michael Berktold, Sektion HMM, Hygieneteam Landeskrankenhaus Innsbruck/ Universitätskliniken michael.berktold@i-med.ac.at

Mehr

MRE AK Krankenhäuser Punktprävalenz-Untersuchung MRE Netzwerk Metropolregion Rhein-Neckar

MRE AK Krankenhäuser Punktprävalenz-Untersuchung MRE Netzwerk Metropolregion Rhein-Neckar MRE AK Krankenhäuser Punktprävalenz-Untersuchung MRE Netzwerk Metropolregion Rhein-Neckar Warum sind wir hier? Wir möchten Ihnen eine Untersuchung vorstellen, die zeigt dass die Zahl der von multiresistenten

Mehr

Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien

Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien Antibiotikaresistenz bei gramnegativen Bakterien - Fokus Carbapenemresistenz - Fachtagung multiresistente Erreger September 2012 Tilo Hackel LUA Dresden Antibiotikaresistenz ist die Folge von Antibiotikagebrauch.

Mehr

Aktuelles zur Antibiotikaresistenz - das Problem aus humanmedizinische Sicht

Aktuelles zur Antibiotikaresistenz - das Problem aus humanmedizinische Sicht Robert Koch Institut Außenstelle Wernigerode Aktuelles zur Antibiotikaresistenz - das Problem aus humanmedizinische Sicht Helmut Tschäpe (1) Wo liegt das Problem? (2) Was ist aktuell? (3) Was kann man

Mehr

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck

Update. Multiresistente Erreger. Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Multiresistente Erreger Update Dr. med. Bettina Tiemer Laborärztliche Gemeinschaftspraxis Lübeck Nationales Referenzzentrum für Surveillance von nosokomialen Infektionen Jährlich infizieren sich bis zu

Mehr

RESISTENZBERICHT 2009 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika

RESISTENZBERICHT 2009 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika RESISTENZBERICHT 2009 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika Resistenzbericht 2009 erstellt von: Dr. Manfred FILLE Dr. Johann HAUSDORFER Univ.Prof.Dr. Cornelia

Mehr

Multiresistente Bakterien. Was bedeuten sie für uns?

Multiresistente Bakterien. Was bedeuten sie für uns? Multiresistente Bakterien Was bedeuten sie für uns? Hygiene im Langzeitpflegebereich, PZ Gerenholz, 19.5.2016 Gerhard Eich Infektiologie/Spitalhygiene Stadtspitäler Triemli & Waid Patient, geb. 1949 Persönliche

Mehr

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien

Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien Antworten auf häufig gestellte Fragen (FAQ) im Zusammenhang mit der Klassifikation von 3MRGN und 4MRGN durch mikrobiologische Laboratorien (Aufgrund zahlreicher Anfragen werden in Abstimmung mit dem RKI

Mehr

NEWSLETTER. Inhalt. Multiresistente Erreger und deren Nachweis 10/2010

NEWSLETTER. Inhalt. Multiresistente Erreger und deren Nachweis 10/2010 NEWSLETTER 10/2010 Inhalt CHROMagar TM MRSA CHROMagar TM ESBL CHROMagar TM CTX-M CHROMagar TM KPC CHROMagar TM VRE CHROMagar TM Acinetobacter Multiresistente Erreger und deren Nachweis Vor wenigen Tagen

Mehr

Medikamente, die sich selbst verbrauchen Entwicklung von Antibiotikaresistenzen global ond lokal Ursachen und Konsequenzen Hinweise für die Diagnostik

Medikamente, die sich selbst verbrauchen Entwicklung von Antibiotikaresistenzen global ond lokal Ursachen und Konsequenzen Hinweise für die Diagnostik Medikamente, die sich selbst verbrauchen Entwicklung von Antibiotikaresistenzen global ond lokal Ursachen und Konsequenzen Hinweise für die Diagnostik Dr. T. Schmidt-Wieland, Medizinische Mikrobiologie

Mehr

MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf

MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf MRGN Gramnegative Erreger rüsten auf Dr. Christina Dörbecker 10.02.2015 1 Generalanzeiger Bonn 26. Januar 2015 74 jähriger Deutscher nach Türkeiurlaub wird am 11.12.2014 in der Uniklinik Kiel aufgenommen,

Mehr

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien

MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER. Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien MULTIRESISTENTE GRAMPOSITIVE UND GRAMNEGATIVE ERREGER Dr. O. Janata FA für Infektionskrankheiten Hygieneteam des DSP Wien WARUM SIND ERREGER GEGEN ANTIBIOTIKA RESISTENT? Meropenem as predictive risk

Mehr

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger)

Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Überblick über die Resistenzlage (insbesondere gramnegative Erreger) Dr. med. Martin Kaase NRZ für gramnegative Krankenhauserreger Ruhr-Universität Bochum martin.kaase@rub.de MRSA MRSA (%) 40 35 30 25

Mehr

Antibiotika-Resistenz: Aktuelle Herausforderungen in der Veterinärmedizin

Antibiotika-Resistenz: Aktuelle Herausforderungen in der Veterinärmedizin Antibiotika-Resistenz: Was kann ich konkret dagegen unternehmen? Alumni-Vorlesung, 28. April 2016, Bern Antibiotika-Resistenz: Aktuelle Herausforderungen in der Veterinärmedizin Prof. Dr Vincent Perreten

Mehr

Fachinformation synlab.vet. Multiresistente Erreger. MRS(A), ESBL & Co

Fachinformation synlab.vet. Multiresistente Erreger. MRS(A), ESBL & Co Fachinformation synlab.vet Multiresistente Erreger MRS(A), ESBL & Co Multiresistente Erreger, MRS(A), ESBL & Co Einleitung Ein gravierendes und hochaktuelles Problem ist die Entstehung und Ausbreitung

Mehr

MRSA und Wunden. - Einführung in die Thematik - Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond

MRSA und Wunden. - Einführung in die Thematik - Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond MRSA und Wunden - Einführung in die Thematik - Priv.-Doz. Dr. med. Joachim Dissemond Klinik für f r Dermatologie, Venerologie und Allergologie Universitätsklinikum tsklinikum Essen Bakteriologischer Abstrich

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2014-1 Probe A: Mittelstrahlurin

Mehr

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie

Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie Verein für medizinische Qualitätskontrolle Association pour le contrôle de Qualité medical Associazione per il controllo di qualità medico Kommentar zum Ringversuch B9 Mikrobiologie 2013-3 Probe A: Mittelstrahlurin,

Mehr

ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION

ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION Extended-spectrum Beta-Laktamase (ESBL) bildende Bakterien ISOLATION SCREENING - DEKOLONISATION 15. September 2007 Prof. Dr. Kathrin Mühlemann Klinik und Poliklinik für Infektionskrankheiten Universität

Mehr

3. Hygienetag Köln 31. Oktober 2012 Multiresistenzen bei Erregern im Krankenhaus und in Lebensmitteln

3. Hygienetag Köln 31. Oktober 2012 Multiresistenzen bei Erregern im Krankenhaus und in Lebensmitteln 3. Hygienetag Köln 31. Oktober 2012 Multiresistenzen bei Erregern im Krankenhaus und in Lebensmitteln Multiresistente Erreger (MRE) bei Kindern Michael Weiß, Reinhold Cremer, Frauke Mattner Klinik für

Mehr

ARMIN Info. MRSA in Niedersachsen. 1. Einführung. Allgemeine Hinweise zur statistischen Auswertung: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt

ARMIN Info. MRSA in Niedersachsen. 1. Einführung. Allgemeine Hinweise zur statistischen Auswertung: Niedersächsisches Landesgesundheitsamt Niedersächsisches Landesgesundheitsamt MRSA in Niedersachsen Staphylococcus (S.) aureus ist ein häufig vorkommendes Bakterium der menschlichen Haut und Schleimhaut. MRSA sind Methicillin resistente S.

Mehr

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt

Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt. Prof. Dr. C. Wendt Es ist fünf vor zwölf gramnegative multiresistente Erreger im Blickpunkt Prof. Dr. C. Wendt Definition der Multiresistenz Resistenz gegen mehrere Antibiotikaklassen MDRO-Guideline 2006 Resistenz gegenüber

Mehr

Multiresistente Nonfermenter

Multiresistente Nonfermenter Multiresistente Nonfermenter 8. Hygiene Forum Bonn Neue Entwicklungen und Herausforderungen in der Hygiene 08. September 2011 Dr. Stephan Wydra Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit, Universitätsklinikum

Mehr

Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien. Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie

Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien. Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie Surveillance, Ausbruchsanalyse und Prävention von Infektionen mit Antibiotika-resistenten Bakterien Osamah Hamouda Abteilung Infektionsepidemiologie 16. September 2015 Inhalt Einleitung Surveillance Ausbruchsuntersuchungen

Mehr

Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach

Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach Antibiotikaresistenz: Interventionen (preharvest- level) Gertraud Schüpbach Inhalt des Vortrags Hintergrund Antibiotikaresistenz Mögliche Interventionen Landwirtschaftsbetrieb Tierarztpraxis Lebensmittel

Mehr

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen

Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen Stäbchen Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim RKI Bundesgesundheitsblatt 2012, 55:1311-1354 20.02.2013 Dr.

Mehr

Hygienemaßnahmen bei multiresistenten Erregern

Hygienemaßnahmen bei multiresistenten Erregern Hygienemaßnahmen bei multiresistenten Erregern Elisabeth Meyer Institut für Hygiene und Umweltmedizin Charité - Universitätsmedizin Berlin Überblick Definition & Epidemiologie Entstehung Übertragung Änderungen

Mehr

Definition der Multiresistenz

Definition der Multiresistenz Neue Empfehlung der Kommission für Krankenhaushygiene und Infektionsprävention (KRINKO) beim Robert Koch-Institut (RKI): Hygienemaßnahmen bei Infektionen oder Besiedlung mit multiresistenten gramnegativen

Mehr

Vancomycin-resistente Enterokokken ein Problem in Deutschland? Guido Werner, Robert Koch Institut Wernigerode PEG Tagung 2008, Bonn,

Vancomycin-resistente Enterokokken ein Problem in Deutschland? Guido Werner, Robert Koch Institut Wernigerode PEG Tagung 2008, Bonn, Vancomycinresistente Enterokokken ein Problem in Deutschland? Guido Werner, Robert Koch Institut Wernigerode PEG Tagung 2008, Bonn, 9. 11.10.08 Enterokokken / VRE Intestinale Besiedler in Mensch und Tier

Mehr

Einleitung. Abstract. Material und Methoden. Bakterienisolate DIAGNOSTIK

Einleitung. Abstract. Material und Methoden. Bakterienisolate DIAGNOSTIK DIAGNOSTIK Grenzwerte der Kombination Penicillin-G/ Sulbactam für die Empfindlichkeitsprüfung von Bakterien mit dem Reihenverdünnungstest und dem Agar- Diffusionstest gemäß DIN 58940 Johannes Brauers 1,

Mehr

RESISTENZBERICHT 2010 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika

RESISTENZBERICHT 2010 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika RESISTENZBERICHT 2010 Resistenzverhalten von Bakterien und Pilzen gegenüber Antibiotika und Antimykotika Resistenzbericht 2010 erstellt von: Dr. Maria AIGNER Dr. Manfred FILLE Dr. Johann HAUSDORFER Univ.Prof.Dr.

Mehr

Das Problem der Antibiotikaresistenzen. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene

Das Problem der Antibiotikaresistenzen. Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Das Problem der Antibiotikaresistenzen Dr. G. Schwarzkopf-Steinhauser Ltd. Arzt, Stabsstelle Klinikhygiene Themen Erreger Epidemiologie Screening Hygienemaßnahmen im klinischen Alltag Ärzte

Mehr

Übersicht der getesteten Antibiotika

Übersicht der getesteten Antibiotika Übersicht der getesteten Antibiotika Penicilline (bakteriozid) Schmalspektrum-Penicilline Orale Penicilline (Penicillin V und Propicillin) sind bei Infektionen mit Keimen des "klassischen Penicillin-G-

Mehr

Krankenhaus-Hygiene Aktuell

Krankenhaus-Hygiene Aktuell Krankenhaus-Hygiene Aktuell Juni 2015 Gundi Heuschen Weltweite Situation Globaler Reiseverkehr: Schnelle Verbreitung weltweit innerhalb weniger Stunden Steigende Infektionsraten Zunehmende Antibiotikaresistenzen

Mehr

Vom multisensiblen Keim zur Resistenz

Vom multisensiblen Keim zur Resistenz Vom multisensiblen Keim zur Resistenz Dr. med. Béatrice Grabein Klinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene Klinikum der Universität München Die Erdgeschichte als ein Tag betrachtet 5:00Uhr Geburtsstunde

Mehr

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.

Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung. Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl. Rationale Antibiotikatherapie in der ambulanten Versorgung Dr. Mathias Flume Geschäftsbereichsleiter Versorgungsqualität Mathias.Flume@kvwl.de Ärzte sind Menschen, die Arzneien verschreiben, von denen

Mehr

Vorschläge, die die externe Qualitätssicherung betreffen, sollten mit der dafür zuständigen Organisation abgestimmt werden.

Vorschläge, die die externe Qualitätssicherung betreffen, sollten mit der dafür zuständigen Organisation abgestimmt werden. Änderungsvorschlag für die ICD-10-GM 2017 Bearbeitungshinweise 1. Bitte füllen Sie für inhaltlich nicht zusammenhängende Änderungsvorschläge jeweils ein eigenes Formular aus. 2. Füllen Sie dieses Formular

Mehr

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel

MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause. von Regina Nöbel MRE, Bedeutung und Umgang in Pflegeheimen und zu Hause von Inhalt Grundlagen Multiresistenter Erreger (MRE) Arten MRSA MRGN ESBL usw. VRE Clostridium difficile Umsetzung in der Praxis Gesetzliche Forderungen

Mehr

BAVMAP Bayernweites Monitoring von Antibiotikaresistenzen

BAVMAP Bayernweites Monitoring von Antibiotikaresistenzen BAVMAP Bayernweites Monitoring von Antibiotikaresistenzen Bayerisches Staatsministerium für Umwelt und Gesundheit Historisches Murray-Kollektion klinische Isolate aus präantibiotischer Zeit (1917-1954)

Mehr

Informationen über Multiresistente Erreger

Informationen über Multiresistente Erreger Informationen über Multiresistente Erreger 3 4 MRGN ESBL-Bildner GESUNDHEIT PERSÖNLICH Allgemeines Bakterien gelten als Krankheitserreger, doch sie gefährden nicht immer unsere Gesundheit. Sie gehören

Mehr

München. Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Rationale Antibiotikatherapie. OFA Bock. Text Stand: xx.xx.xxxx

München. Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr. Rationale Antibiotikatherapie. OFA Bock. Text Stand: xx.xx.xxxx Zentrales Institut des Sanitätsdienstes der Bundeswehr München Rationale Antibiotikatherapie OFA Bock Einführung Schön wär`s gewesen wenn Einführung Bakterien sind schneller als die Menschen! Fragen für

Mehr

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie

Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Zunehmende Gefahren durch resistente Bakterien in Deutschland: 7 Schritte zur Vermeidung unnötiger Antibiotikatherapie Prof. Mathias Herrmann Universitätskliniken des Saarlandes Homburg/Saar Mikrobielle

Mehr

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion?

Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Dosierung parenteraler ß-Laktame: Welche klinischen Vorteile bieten höhere Dosen und die kontinuierliche Infusion? Katja de With Medizinische Universitätsklinik Freiburg Entwicklung antibiotikaresistenter

Mehr