Verhalten beim Vorstellungsgespräch - ein Leitfaden

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Verhalten beim Vorstellungsgespräch - ein Leitfaden"

Transkript

1 Verhalten beim Vorstellungsgespräch - ein Leitfaden Aufgrund langjähriger Erfahrung in der Rekrutierung, sowohl in der Linie, als auch als Recruiter und unzähligen oft erst im nachhinein lustigen Episoden, wie auch immer wieder gestellten Fragen von Bewerbern und Bewerberinnen, haben wir uns entschlossen einen kleinen Leitfaden zur Vorbereitung auf ein im besten Fall erfolgreiches Vorstellungsgespräch zusammen zu stellen. Ja, es ist alter Wein in neuen Schläuchen. Und Sie werden das alles schon wissen. Daher lesen Sie es und belustigen Sie sich darüber, dass die Inputs alle aus realen Situationen entliehen sind. Sollte doch das eine oder andere klarer werden, so haben sicherlich alle Seiten gewonnen. Und noch eine Bitte vor dem Lesen: Stossen Sie sich nicht allzu arg an den ungeschminkten Formulierungen, sie sind oft notwendig und unumgänglich. Das zeigt die Realität. Also nicht Ihre oder unsere, aber eben diejenige der anderen. Vorbereitung ist die halbe Miete Wo befindet sich der Interviewort? Bestenfalls gehen Sie ein paar Tage vor dem Termin vor Ort, damit Sie später wirklich wissen, wohin Sie müssen. Aber gehen Sie keinesfalls rein (einfach um mal «hallo» zu sagen oder weshalb auch immer)! Was tut die Firma? Es gibt wirklich nichts peinlicheres (nicht mal einen Termin völlig zu vergessen) als, wenn Sie gefragt werden, wie Sie das Kerngeschäft Ihres (hoffentlich) künftigen Arbeitgebers beurteilen und Sie keine oder nur eine fragmentale Ahnung davon haben. Wer ist Ihr Gegenüber? Auf Firmenwebsites, Xing, Linkedin, Facebook und Co. lassen sich heute mit wenig Aufwand wichtige und interessante Informationen über Ihren Gesprächspartner herausfinden, die Sie ggf. in einem Gespräch verwerten können. Was wollen Sie im Gespräch herausfinden, was sind Ihre Ziele? Notieren Sie sich diese im Vorfeld, nehmen Sie diese mit und stellen Sie diese Fragen im Gespräch. Schlafen Sie in der Nacht vor dem Gespräch genug und lassen Sie den Alkohol sein (beeinflusst die Schlafqualität negativ). Verzichten Sie vor dem Gespräch auf ein allzu schweres Menü (ansonsten wird Ihre Konzentration darunter leiden) und verzichten Sie schon am Vortag auf Speisen mit kreativen Verdauungsauswirkungen (Knoblauch, Kebab, rohe Zwiebeln... Sie wissen schon). Seien Sie um Himmelswillen pünktlich. Wenn wir Schweizer einem Stereotyp Rechnung tragen sollten, dann diesem. Übrigens, eine halbe Stunde zu früh, hat nichts mit Pünktlichkeit zu tun. Es ist unanständig und wirkt verzweifelt. Seien Sie eine bis fünf Minuten vor dem Termin da. Wenn Sie es aus irgendeinem Grund nicht pünktlich schaffen (Stau, Geburt, Beinbruch, Zug verpasst, verschlafen), rufen Sie (frühzeitig) an. Das ist professionell. Zu spät kommen und sich dafür entschuldigen nicht. Und noch etwas: Stellen Sie sicher, dass auf Ihrem Facebook Account die Bilder, auf denen Sie nicht mehr ganz nüchtern oder nicht mehr ganz angezogen sind (auch wenn Sie noch so ästhetisch geraten sind), - wenn überhaupt - nur Ihren Freunden (und nicht der ganzen Welt) zugänglich sind.

2 Der Tag der Wahrheit «you never get a second chance to make a first impression» Es klingt wohl absurd, aber die Realität zwingt einem diesen Punkt in unfehlbarer Deutlichkeit zu akzentuieren: Körperpflege ist KEINE Gesinnungs- oder Meinungsfrage sie ist ein Muss, und stellt die Grundlage für jedes respektbasierte Gespräch dar: Duschen Sie am Morgen vor dem Gespräch im Hochsommer, bei 30 C evtl. auch direkt vor dem Gespräch, sollte dies logistisch irgendwie machbar sein. Benutzen Sie ein Deo. Und zwar eines, das funktioniert. Gehen Sie zurückhaltend mit Parfüms um. Eine eigene, positive Duftmarke ist durchaus erwünscht, aber übertreiben Sie es bitte nicht. Auch sollten Sie zu aufdringliche Düfte meiden (ein schönes Negativbeispiel hierzu ist das leider recht populäre Angel von Herrn Mugler, das in geschlossenen Räumen ähnliche Reaktionen wie Tränengas auslöst). Rasieren Sie sich. Ein gepflegter Bart ist übrigens genau das: gepflegt. Dies gilt auch für Damen, die gerne einen Rock, wo die Beine oder ein Oberteil, wo die Achseln sichtbar werden (könnten), tragen - selbst wenn Sie Ihre (Köper-)Haarpracht ästhetisch finden (was Ihr gutes Recht bleibt), stehen die Chancen hoch, dass Sie damit Ihr Gegenüber wenig begeistern. Putzen Sie sich die Zähne (wenn Sie das nicht sowieso schon automatisch/regelmässig tun, wäre nun der richtige Zeitpunkt, um damit anzufangen). Wenn Sie naturbedingt Probleme mit schlechtem Atem haben, nehmen Sie doch eine Schachtel Tic Tac oder besser noch Fisherman s Friend mit (keine Kaugummis). Schlechter Atem mag auch über Tischentfernung Ohnmachtsgefühle auslösen. Seien Sie sich selbst und wahren Sie den Respekt zum Gegenüber Haben Sie sich schon mal einen Konfirmanden an seiner Konfirmationsfeier gesehen? Verkrampft, in übergrossem Anzug und mit Atemnot kämpfend, wegen dem viel zu engen Kragen. So ergeht es auch dem einen oder anderen Bewerber. Das muss nicht sein. Wenn Sie sich in einem Industrieunternehmen als IT- Supporter bewerben, macht es ebenso wenig Sinn im Anzug zu erscheinen, wie wenn Sie sich als Empfangsdame in einem 5-Sternehotel im Mini und Netzstrümpfen präsentieren. «Angemessen» lautet die Zauberformel. Schauen Sie sich die Firmenwebsite an, sind dort alle im Anzug abgebildet? Oder eher im T-Shirt? Beachten Sie Branchenusanzen. Wenn Sie sich bei einer Bank bewerben, gehen Sie im Anzug bzw. Deuxpiece Punkt. Schon bei Versicherungen kann das anders aussehen, und wenn Sie bei einer NGO im Anzug auftauchen, kann das sogar kontraproduktiv sein. Ziehen Sie Kleider an in denen Sie sich wohl fühlen und die (wirklich) Ihrer Grösse entsprechen. Don t Overdress. Stellen Sie sich vor Sie selbst möchten jemanden einstellen und führen in einer solchen Situation ein Vorstellungsgespräch. Möchten Sie einen Bewerber gegenüber haben, der Ihnen das Gefühl vermittelt, Sie selber seien schlecht angezogen? Versuchen Sie daher möglichst auf

3 Augenhöhe aufzutreten. «Underdressing» ist übrigens ähnlich ratsam, da man sich selbst so in eine «Schwächeposition» bringt, was auch wenig ist sachdienlich ist. Vermeiden Sie sichtbare überteuerte Labels, wenn Sie sich nicht in einer Modeboutique bewerben, kann das irgendwo zwischen überheblich und peinlich wirken. Und bei völligem Unwissen? Wenn es wirklich nicht möglich ist, nur im Ansatz herauszufinden, was nun adäquat ist, halten Sie sich an Folgendes: für Damen: Rock (sollte min. Knielänge haben) oder stilvolle, dunkle Jeans oder Stoffhose dunkle Schuhe mit dezentem Absatz einfarbiges Oberteil mit massvoll akzentuiertem Ausschnitt (Sie gehen nicht an ein Date) Elegante Jacke (je nach Temperatur) Schmuck ist in Ordnung, aber denken Sie auch hier daran: weniger ist mehr. Es sei denn Sie sind in der Hiphop-Szene auf Jobsuche. Dort ist mehr mehr. Immer. Make-up stilvolles, dezentes Make-Up unterstreicht jedes Damengesicht. Vergessen Sie dabei nicht, Sie sind ein Mensch und kein Buntspecht oder Ara in der Brunftzeit. Für Herren: Stilvolle, dunkle Jeans oder Stoffhose weisses Hemd (jeder Mann sollte mindestens ein Hemd besitzen. Übrigens, wenn Sie nicht Postbote oder Kondukteur werden wollen, ist ein Kurzarmhemd ein No-Go. dann doch lieber im Polo-Shirt). dunkles Jackett dunkle Halbschuhe (Leder) Schmuck: Uhr und Ehering immer. Alles andere ist Geschmacksache. Ohrringe und Piercings sind ein Thema, wo sich die Geister scheiden. Gleiches gilt für Siegel- und Wappenringe. Kettchen am Handgelenk (oder besser noch auf der Brust) dürfen Sie gerne am Wochenende in Ihrem Cabrio spazieren fahren. Falls Sie sich doch für einen Anzug entschieden (vermeiden Sie dabei synthetische Stoffe!) und eine Krawatte tragen, ist der oberste Hemdknopf zu. Wenn Sie keine Krawatte tragen, ist der oberste Hemdknopf (und nur der, ja, ganz ganz sich nur der) offen. Für alle gilt: tragen Sie den Gürtel und die Schuhe in derselben Farbe tragen Sie (Vorsicht, dies ist eine Wiederholung, aber es ist wichtig) Kleider in Ihrer effektiven Grösse und nicht in Ihrer Wunschgrösse Im Zweifelsfall (wenn dies möglich ist) tragen Sie Ihre Tätowierungen nicht sichtbar.

4 Was sind absolute «No-Go s» beim Vorstellungsgespräch Diese Auflistung wäre und ist sicherlich eine unendliche Geschichte. Wir werden daher primär auf die Faktoren eingehen, die realitätsnah geschehen. Schlecht reden über den ehemaligen Arbeitgeber (wenn unklar weshalb, googlen Sie mal «Integrität»). Schleimen oder Bestechen. In der Regel geht das in die Hose. Mitleid erregen es ist wie bei einem Date, niemand will einen Trostpreis. Bedruckte T-Shirts aller Art (nein, auch als IT-Crack interessiert Ihre Affinität zu AC/DC und Iron Maiden niemanden auch wenn die Musik schon ziemlich toll ist). Politisches. Egal was. Lassen Sie es. Wirklich. Religion. Dito. Sexistische Bemerkungen. Ja, auch die lustigen sollten Sie lieber sein lassen. Rassistische Bemerkungen. Dito. Weisse (Turn-)Schuhe. Kopfhörer. Ernsthaft, es gibt solche Leute. Mittendrin statt nur dabei Begrüssen Sie Ihren Gesprächspartner mit einem aufrichtigen Händedruck (also dem Mittelweg zwischen Trümmerbruch und totem Fisch in der Hand). Setzen Sie sich erst, nachdem Ihr Gesprächspartner sich hingesetzt hat. Seien Sie im Gespräch aufmerksam und machen Sie sich Notizen, wenn sinnvoll (Stichworte, kein wortwörtliches Protokoll). Lassen Sie (goldene Regel!) Ihren Gesprächspartner ausreden (es sei denn, er lässt Sie wirklich nie zu Worte kommen). Wer fragt, führt. Stellen Sie intelligente Fragen, die Sie beschäftigen. Und ja, es gibt dumme Fragen. z.b. alles, was auf der Firmenwebsite ersichtlich ist. Seien Sie ehrlich. Immer. Alles andere beisst Sie früher oder später in den Hintern. Karma. Bleiben Sie ruhig. Es geht selten um Leben oder Tod. Und wenn, dann nützt es auch nichts, wenn Sie sich darüber wahnsinnig machen. Ihre Hände gehören nicht unter den Tisch weiss der Geier, was sie dort unten tun. Schauen Sie Ihrem Gegenüber in die Augen, aber auch hier übertreiben Sie nicht - Sie sind nicht Humphrey Bogart. Blickkontakt hat nichts mit pausenlosem Fixieren zu tun. Sie müssen sich auch nicht darauf konzentrieren, möglichst lange nicht zu blinzeln. Lassen Sie Persönliches zu. Wir sind alles Menschen. Das Beste, was Ihnen in einem Gespräch passieren kann, ist, dass beide aufrichtig lachen. Forcieren Sie es aber nicht (bitte keine Witze erzählen, ausser Sie werden explizit dazu aufgefordert).

5 Nach dem Spiel ist vor dem Spiel Vergewissern Sie sich, dass, wenn das Vorstellungsgespräch beendet ist, beide Parteien wissen, wie es weiter geht. Wer meldet sich wann, wie und so weiter. In jedem Fall, ob Sie den Job wollen oder nicht, beweist es Anstand, wenn Sie sich innert 48 Stunden nach dem Gespräch per (oder Brief/Karte, wenn das Ihr Stil ist), aber nicht per Telefon (es sei denn, Sie haben das so vereinbart) melden. Sagen Sie danke für die Zeit und die investierte Energie. Auch wenn das Gespräch himmeltraurig war und Ihr Gesprächspartner ausschliesslich aus negativ behafteten Adjektiven bestand: danken Sie dafür. Erstens beweist es Stil und Anstand, zweitens können Sie tatsächlich aus jedem, auch oder gerade einem schlechten Gespräch, etwas lernen. Und dafür ist ein Dankeschön nicht zu viel verlangt. Wenn Sie es nicht lassen können, dürfen Sie hier durchaus auch Kritik anbringen, fragen Sie sich einfach, was es Ihnen aus opportunistischer Sicht bringt. Unterstreichen Sie Ihre Absicht. Wenn Sie den Job wirklich wollen, dann ist ein reiner Dank, wohl oft etwas wenig. Streichen Sie die wichtigsten Argumente heraus. Weshalb sind Sie von der Stelle so begeistert? Was möchten Sie im Unternehmen in dieser Position bewegen? Was ist Ihnen an den Menschen besonders (positiv) aufgefallen? Welchen Mehrwert hat das Unternehmen durch Sie in dieser Position? Viel Erfolg Nun sollten die grössten Fallstricke mal umgangen sein. Abgesehen von Murphy, Schicksal, dem öffentlichen Verkehr oder einem Erdbeben kann nun (fast) nichts mehr schief gehen. Wir wünschen Ihnen für Ihre Zukunft viel Erfolg und sind für sämtliche Dienstleistungen im Human Ressource Kontext und der Personalvermittlung von Fach- und Führungskräften, mit Fokus auf ICT und Ingenieurswesen weiterhin jederzeit zu Ihren Diensten.

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden -

The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - The DOs and DON Ts des Vorstellungsgespräches - Ein kurzer Leitfaden - DIE VORBEREITUNGSPHASE Seien Sie ausreichend über das Unternehmen informiert. Verschaffen Sie sich alle wichtigen Informationen über

Mehr

Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair

Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair Vorbereitung auf die Sino-GermanJob-Fair 3 3. Muss ich mich auf die Job-Fair vorbereiten? Ja! Nutzen Sie die Möglichkeit interessante Arbeitgeber persönlich kennenzulernen. Bauen Sie schon zu Beginn des

Mehr

Herzlich Willkommen. Business-Knigge. Mit den Umgangsformen im Business geschickt jonglieren. Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance.

Herzlich Willkommen. Business-Knigge. Mit den Umgangsformen im Business geschickt jonglieren. Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance. Herzlich Willkommen Mit den Umgangsformen im Business geschickt jonglieren Für den ersten Eindruck bekommt man keine zweite Chance. 1 Fernando Stark - Verkauf und Administration - Unternehmen mittlerer

Mehr

Studentcareer Bewerbungsseminar. 26. April 2012

Studentcareer Bewerbungsseminar. 26. April 2012 Studentcareer Bewerbungsseminar 26. April 2012 Berufseinstieg Information Planung Umsetzung Analyse Arbeitsmarkt Mögliche Arbeitgeber Gedanken Karriere Vorbereitung Dossier Teilnahme Events / Messen Koordinierte

Mehr

Herzlich willkommen! Start

Herzlich willkommen! Start Herzlich willkommen! Start 1 Inhaltsübersicht Persönliches Mit Stil zum Erfolg professionell und souverän mit dem richtigen Outfit Die Macht des ersten Eindrucks Der persönliche Stil: Authentisch sein

Mehr

ISBN 3842355688. http://www.amazon.de/erfrischend-anders-authentischernachhaltigesmarketing/dp/3842355688/ref=sr_1_1?ie=utf8&qid=134121933.

ISBN 3842355688. http://www.amazon.de/erfrischend-anders-authentischernachhaltigesmarketing/dp/3842355688/ref=sr_1_1?ie=utf8&qid=134121933. ISBN 3842355688 http://www.amazon.de/erfrischend-anders-authentischernachhaltigesmarketing/dp/3842355688/ref=sr_1_1?ie=utf8&qid=134121933 8&sr=8-1 Inhaltsangabe 1. Auf in die Wohlfühl-Atmosphäre! 2. Überzeugen

Mehr

- BEWERBUNG - Do s & Dont s. Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden? Herzlichen Glückwunsch!

- BEWERBUNG - Do s & Dont s. Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden? Herzlichen Glückwunsch! - BEWERBUNG - Do s & Dont s bei der Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch Sie sind zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen worden? Herzlichen Glückwunsch! Durch Ihren Lebenslauf und Ihre Qualifikationen

Mehr

Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011

Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011 Mit Business-Knigge zu mehr Erfolg veb.ch Regionalgruppe Zürich 22. September 2011 Haidi Tüllmann Fridbach 1 6300 Zug www.stylecompetence.com 200 Jahre Knigge Wer bestimmt die Regeln? Wann gelten Regeln?

Mehr

Kleider machen Leute?

Kleider machen Leute? Kleider machen Leute? eins Ergänzungsmaterial zu Band A, Einheit Wortfeld Kleidung a b c d e f Bilder und Wörter. Ordnen Sie die Fotos zu.. Anzug, Hemd und Krawatte. Rock und Bluse. Kostüm 4. Hose und

Mehr

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit

Optimal A1 / Kapitel 11 Kleidung Wortschatzarbeit Wortschatzarbeit Wie heißt das auf Deutsch. 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 12 15 11 13 14 20 16 17 18 19 22 23 25 21 24 26 27 Wortschatzarbeit Ordnen Sie die Bilder den Wörtern zu. [ ] der Anzug [ ] die Badehose

Mehr

Shootingpaket S. Shootingpaket M

Shootingpaket S. Shootingpaket M Shootingpaket S Shootingzeit: Outfits: Passwortgeschützte Onlinegalerie: Location: Anzahl der Bilder: ca. 30 Minuten 2 (5 Stylings zur Auswahl mitbringen) Studio oder Outdoor 10 Bilder - Retuschierte Bilder:

Mehr

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus?

NINA DEISSLER. Flirten. Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? NINA DEISSLER Flirten Wie wirke ich? Was kann ich sagen? Wie spiele ich meine Stärken aus? Die Steinzeit lässt grüßen 19 es sonst zu erklären, dass Männer bei einer Möglichkeit zum One-Night-Stand mit

Mehr

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe

Bundesagentur für Arbeit Berufsberatung für akademische Berufe Erfolgreich bewerben Aber wie? Das Vorstellungsgespräch Das Vorstellungsgespräch Was muss ich vorher beachten? passende Kleidung ordentliche Frisur Pünktlichkeit (Ort des Gesprächs!) Informationen über

Mehr

Den Anschluss nicht verpassen! BEWERBUNGSFAHRPLAN DAS VORSTELLUNGSGESPRÄCH. www.sah-zh.ch

Den Anschluss nicht verpassen! BEWERBUNGSFAHRPLAN DAS VORSTELLUNGSGESPRÄCH. www.sah-zh.ch Den Anschluss nicht verpassen! BEWERBUNGSFAHRPLAN DAS VORSTELLUNGSGESPRÄCH www.sah-zh.ch 5 6 9 10 11 12 13 19 20 21 25 26 3, 2, 1 gleich geht s los Gratulation! Ihre Bewerbung hat gefallen Sie wurden eingeladen.

Mehr

Personalberater und Headhunter

Personalberater und Headhunter Personalberater und Headhunter Werden Sie manchmal von Personalberatern am Arbeitsplatz angerufen? Sind Sie sicher, dass Sie richtig reagieren, um bei der perfekten Job-Chance auch zum Zuge zu kommen?

Mehr

21/22 APRIL 2015 KÖLN. Wichtige Informationen. Finde Deinen Job! Die Jobmesse für Studenten, Absolventen und Professionals

21/22 APRIL 2015 KÖLN. Wichtige Informationen. Finde Deinen Job! Die Jobmesse für Studenten, Absolventen und Professionals Die Jobmesse für Studenten, Absolventen und Professionals Wichtige Informationen APRIL 2015 21/22 KÖLN Top Stellen Top Arbeitgeber Vorträge Workshops Finde Deinen Job! www.campus-china.de VERANSTALTER

Mehr

Kleiderordnung DTV. Turnierleiter Ausbildung 2007. seit 01.07.2007 geregelt in

Kleiderordnung DTV. Turnierleiter Ausbildung 2007. seit 01.07.2007 geregelt in Turnierleiter Ausbildung 2007 Kleiderordnung DTV seit 01.07.2007 geregelt in TSO F 8 (DTV Regeln) Altersgruppen Klassen Vorrangig vor der IDSF-Regelung Anhang 1 (IDSF Regeln) Altersgruppen November 2007

Mehr

die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die violette Hose die rote Hose die grüne Hose die schwarze Hose

die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die violette Hose die rote Hose die grüne Hose die schwarze Hose die blaue Jacke die rote Jacke die gelbe Jacke die schwarze Jacke die gelbe Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die schwarze Jacke die schwarze Jacke die rote Jacke die blaue Jacke die gelbe Jacke die

Mehr

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die

Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Vorbereitung auf die Messe Unsere kostenlosen Angebote zur intensiven Vorbereitung Achtung!!! Bei allen Angeboten (außer dem Webinar) sind die Teilnehmerzahlen begrenzt. Die Aufnahme erfolgt entsprechend

Mehr

Tips für Porträt Fotos

Tips für Porträt Fotos Tips für Porträt Fotos Liebe Kundin, lieber Kunde Bitte lesen Sie diese Tips zur Vorbereitung auf Ihr Porträt Fotoshooting. Bitte seien Sie pünktlich im Fotostudio an der Tonhallestrasse 45 in Wil. PARKPLATZ

Mehr

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS

MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS MIT UNS! BEWERBUNGSTIPPS 2 3 Zeitplan Die Bewerbungsverfahren beginnen meist ein Jahr vor dem Schulabschluss. Versuchen Sie es doch mal mit einem Zeit strahl. So können Sie sehen, was noch zu erledigen

Mehr

Kleidung Was trage ich heute?

Kleidung Was trage ich heute? Was trage ich heute? 1. Versuchen gemeinsam mit anderen KursteilnehmerInnen die eigene zu beschreiben. Welche sstücke kennen Sie bereits? Welche kennen die anderen KursteilnehmerInnen? Beispiel: - Was

Mehr

5-Pocket-Hosen ohne auffällige Kennzeichnung (Löcher, Muster, etc.) erlaubt.

5-Pocket-Hosen ohne auffällige Kennzeichnung (Löcher, Muster, etc.) erlaubt. Kleiderordnung für die Private Realschule Gut Warnberg in der Fassung vom Dezember 2012 Präambel Die bisherige Schulkleidung des St. Anna Schulverbundes kann noch bis zum 31.07.2013 getragen werden. Die

Mehr

Katharina Schröder und die ägyptische Moral

Katharina Schröder und die ägyptische Moral Katharina Schröder und die ägyptische Moral Zu jung, zu unverheiratet Katharina, die 18-jährige Tochter der Schröders, ist schon seit Ferienbeginn zu Besuch in Ägypten bei den Eltern. Nun haben in Deutschland

Mehr

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61)

1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) Lektion 6 Einkaufen 1. Schreiben Sie die Wörter richtig. Schreiben Sie auch der, das, die. ( S.61) a) buchlunghand die Buchhandlung g) gemetzrei b) menstandblu h) quebouti c) hauskauf i) theapoke d) permarktsu

Mehr

Kreativ visualisieren

Kreativ visualisieren Kreativ visualisieren Haben Sie schon einmal etwas von sogenannten»sich selbst erfüllenden Prophezeiungen«gehört? Damit ist gemeint, dass ein Ereignis mit hoher Wahrscheinlichkeit eintritt, wenn wir uns

Mehr

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer

Fragebogen. Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! anonymer anonymer Fragebogen Bitte bearbeite diesen Fragebogen alleine und ehrlich! Deine Teilnahme erfolgt anonym und freiwillig! Niemand weiß, wer diesen Bogen ausgefüllt hat. Du musst keine Fragen beantworten,

Mehr

Mädchen: Sicher im Internet

Mädchen: Sicher im Internet Mädchen: Sicher im Internet So chatten Mädchen sicher im Internet Infos und Tipps in Leichter Sprache FRAUEN-NOTRUF 025134443 Beratungs-Stelle bei sexueller Gewalt für Frauen und Mädchen Chatten macht

Mehr

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen

Rhetorik im Verkauf. Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen Rhetorik im Verkauf Mit positiver Rhetorik Vertrauen schaffen 1 Ware wenige Produkte kaum Veränderungen Verkäufer persönlicher Kontakt fam. Hintergrund Kunde hatte Zeit persönliche Gespräche Ware große

Mehr

Aufgabe 1: Antwort 1:... ... ... ... Antwort 2:... ... ... ... Antwort 1:... ... ... ... Antwort 2:... ... ... ...

Aufgabe 1: Antwort 1:... ... ... ... Antwort 2:... ... ... ... Antwort 1:... ... ... ... Antwort 2:... ... ... ... VORSTELLUNGSGESPRÄCH Wie verhalte ich mich in einem Vorstellungsgespräch? Schüler/innen interviewen den Personalberater H. Maier Herr Maier, worauf achten die Personalverantwortlichen oder Unternehmer?

Mehr

1 In London. Was für ein Tag!

1 In London. Was für ein Tag! 1 1 In London Was für ein Tag! Mit leichten Kopfschmerzen gehe ich zum Taxi, das mich zum Flughafen Heathrow bringen soll. Es regnet junge Hunde. Es sind nur ein paar Meter vom ausladenden Eingang unseres

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr

Domino. Anorak. Jacke. Hut. erstellt von Margit Stanek für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at www.kidsweb.at www.elternweb.

Domino. Anorak. Jacke. Hut. erstellt von Margit Stanek für den Wiener Bildungsserver www.lehrerweb.at www.kidsweb.at www.elternweb. Domino Anorak Bluse Gürtel Handschuhe Hausschuhe Hemd Hose Hut Jacke Domino Kappe Kleid Kostüm Krawatte Mantel Schal Unterwäsche Socken Weste Stiefel Klammerkarte 1 Im Winter zieht mein Vater braune Handschuhe

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Kleiderordnung IDSF. Turnierleiter Ausbildung 2007. seit 01.07.2007 geregelt in

Kleiderordnung IDSF. Turnierleiter Ausbildung 2007. seit 01.07.2007 geregelt in Turnierleiter Ausbildung 2007 Kleiderordnung IDSF seit 01.07.2007 geregelt in TSO F 8 (DTV Regeln) Altersgruppen Klassen Vorrangig vor der IDSF-Regelung Anhang 1 (IDSF Regeln) Altersgruppen November 2007

Mehr

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat

Folie 1 Aber und aber Aber aber Und Aber Aufgaben: Partnerdiktat Folie 1 1. An meinem Arbeitsplatz muss ich immer korrekt gekleidet sein. Ich arbeite in einer Bank, am Schalter. Meistens trage ich einen Anzug, weißes Hemd und Krawatte. Aber in meiner Freizeit ziehe

Mehr

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL

AUSGANGSEVALUATION Seite 1 1. TEIL Seite 1 1. TEIL Adrian, der beste Freund Ihres ältesten Bruder, arbeitet in einer Fernsehwerkstatt. Sie suchen nach einem Praktikum als Büroangestellter und Adrian stellt Sie dem Leiter, Herr Berger vor,

Mehr

Vermarktungsstrategien

Vermarktungsstrategien Vermarktungsstrategien Wie bereits angedeutet, ist das Gewinnen von Menschen, also die direkte Interaktion mit potenziellen Klienten und Personen, die eine Quelle für Empfehlungen darstellen, die wichtigste

Mehr

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement

Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Ausgewählte Irrtümer im Beschwerdemanagement Beschwerden sind lästig und halten mich nur von der Arbeit ab! Wenn auch Sie dieser Ansicht sind, lohnt es sich wahrscheinlich nicht weiter zu lesen aber bedenken

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch

Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Bewerbungstraining für Schüler/innen - Das Vorstellungsgespräch Uwe Landwehr 19.09.2012 POWER Wichtig Informationen über das Unternehmen einholen Zeitreserven einplanen (Handy, falls doch Verspätung) Handy

Mehr

Umgangsformen und Kulturtechniken in der deutschen Geschäftswelt

Umgangsformen und Kulturtechniken in der deutschen Geschäftswelt Umgangsformen und Kulturtechniken in der deutschen Geschäftswelt Allgemeines über deutsche Umgangsformen In vielen Ländern hat man heute ein eher "lockeres Verhältnis" zu Kleidung, Titeln und Anredeformen

Mehr

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen

Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen ZACH DAVIS Zeitmanagement für gestiegene Anforderungen REIHE KOMMUNIKATION Zeitmanagement 70 Fragen und Antworten zum effektiveren Umgang mit zeitlichen Ressourcen»Soft Skills kompakt«junfermann V e r

Mehr

Bewerbungstipps: Vorstellungsgespräch

Bewerbungstipps: Vorstellungsgespräch Die Vorbereitung Im Vorstellungsgespräch will der Arbeitgeber herausfinden, ob der Bewerber ins Unternehmen und ins Team passt. Umgekehrt sollte der Bewerber herauszuhören versuchen, ob die angestrebte

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest!

10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 10 Fehler, die Du als Führungskraft unbedingt vermeiden solltest! 1. Leere Versprechen (Unglaubwürdigkeit) Du solltest keine Versprechen machen, die Du nicht halten kannst. Dadurch werden bei Deinen Mitarbeitern

Mehr

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011

Technische Universität Braunschweig. Carl-Friedrich-Gauß-Fakultät. Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Technische Universität Braunschweig Absolventenfeier 2012 23.11.2011 Festrede Karriere in Großunternehmen: Gibt es Erfolgsrezepte? Thorsten Sponholz Sprecher der Betriebsleitung Siemens am Standort Braunschweig

Mehr

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN

SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN SO ÜBERZEUGEN SIE AUF FIRMENKONTAKTMESSEN Günter Wörl Leiter CareerCenter Hohenheim Was erwartet Sie? A. Sinn und Zweck von Firmenkontaktmessen B. Vorbereitung auf eine Firmenkontaktmesse 1. Inhaltliche

Mehr

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern

im Beruf Gespräche führen: Bei einem Bewerbungsgespräch wichtige Informationen verstehen und eigene Vorstellungen äußern 1 Arbeiten Sie mit Ihrer Partnerin / Ihrem Partner. Was denken Sie: Welche Fragen dürfen Arbeitgeber in einem Bewerbungsgespräch stellen? Welche Fragen dürfen sie nicht stellen? Kreuzen Sie an. Diese Fragen

Mehr

Formelle Kleidung. Formelles gesellschaftliches Verhalten. SMG Sales Management Group GmbH www.smgroup.ch 0

Formelle Kleidung. Formelles gesellschaftliches Verhalten. SMG Sales Management Group GmbH www.smgroup.ch 0 Formelle Kleidung Formelles gesellschaftliches Verhalten SMG Sales Management Group GmbH www.smgroup.ch 0 Inhaltsverzeichnis Grundsätze Grundsätze für Damen 2 Grundsätze für Herren 2 Bekleidungsvorschriften

Mehr

Jennifer trägt braune Stiefel. Sie

Jennifer trägt braune Stiefel. Sie Modenschau 1 Schülercollagen Welche findet ihr am schönsten? Welche Wörter kennt ihr? Jennifer der Hut die Brille Leonie das T-Shirt der Mantel die Unterhose der Rock der Schuh Collage: Klasse 9 Scuola

Mehr

German Section 31 - Online activitites

German Section 31 - Online activitites No. 01 Kleidung Clothes t- die Sandalen sandals No. 02 Hör zu und schreibe! Listen and write! t- die Sandalen sandals No. 03 den, die oder das? The definite article (accusative) Ich mag den gelben Hut.

Mehr

Effektives Personalmanagement und Recruiting in den USA

Effektives Personalmanagement und Recruiting in den USA Effektives Personalmanagement und Recruiting in den USA Egon L. Lacher, Managing Partner JR BECHTLE & Co. Boston Chicago Miami Frankfurt 14. Mai 2014 SelectUSA Workshop 2014 1 Die Geographie des US - Marktes

Mehr

Nützliche Werkzeuge für das Coaching

Nützliche Werkzeuge für das Coaching Nützliche Werkzeuge für das Coaching Fragen stellen, statt Anweisungen geben, was zu tun ist Eine Frage zu stellen, ist ein Befehl, der Teil der normalen gesellschaftlichen Konversation ist. Nach unseren

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden

HaSi Jugend hackt Coaching-Leitfaden 1 : Hallo Coaching-Leitfaden zum Kinder- und Jugendprogramm des HaSi e.v. Dein Hackspace in Siegen http://hasi.it/kiju 2 : Was wollen wir machen Was wollen wir machen? Du möchtest bei einem Workshop des

Mehr

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun!

Das Wunderbare am Tod ist, dass Sie ganz alleine sterben dürfen. Endlich dürfen Sie etwas ganz alleine tun! unseren Vorstellungen Angst. Ich liebe, was ist: Ich liebe Krankheit und Gesundheit, Kommen und Gehen, Leben und Tod. Für mich sind Leben und Tod gleich. Die Wirklichkeit ist gut. Deshalb muss auch der

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Hinweise zu mündlichen Prüfungen.

Hinweise zu mündlichen Prüfungen. Hinweise zu mündlichen Prüfungen. von Patrizio Neff 16. Februar 2010 1 Allgemeine Vorbemerkungen Prüfungen sind Leistungskontrollen und dienen der Leistungsbewertung. Sie haben den Zweck, Wissen und Kenntnisse,

Mehr

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz

Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Spitalleitung Interne Weisung zur äusseren Erscheinung, zum Verhalten und zur Hygiene der USB-Mitarbeitenden am Arbeitsplatz Allgemeines Das Universitätsspital Basel gehört zu den führenden Spitälern der

Mehr

Journalistische Texte. Pfiffige Überschriften: der wichtige Riecher

Journalistische Texte. Pfiffige Überschriften: der wichtige Riecher Journalistische Texte Pfiffige Überschriften: der wichtige Riecher Es gibt viele Möglichkeiten, originelle, pfiffige Überschriften zu finden. Auf die Kreativität kommt es an. Manche Texter greifen Ideen

Mehr

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH

INNOVATION ARBEITS- GESTALTEN BUCH INNOVATION GESTALTEN ARBEITS- BUCH DIESES ARBEITSBUCH BASIERT AUF DEM PRAXISHANDBUCH INNOVATION: LEITFADEN FÜR ERFINDER, ENTSCHEIDER UND UNTERNEHMEN VON DR. BERND X. WEIS SPRINGER-GABLER VERLAG, WIESBADEN

Mehr

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e

P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e P r o j e k t i d e e : B e r u f l i c h e - V o r s c h u l e Ich bin Marwa aus Afghanistan. Ich bin 21 Jahre alt und ich habe als Köchin in Kabul gearbeitet. Mein Name ist Lkmen und ich komme aus Syrien.

Mehr

Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern

Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern Herzlich willkommen im DOJO des Sport-Centers Nippon Bern Unsere Ziele: Top-Unterricht unter optimalen Bedingungen, Spass und Erfolg auf und neben den Tatami (Kampfsportmatten). Deshalb bitten wir unsere

Mehr

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika?

Jetzt kann die Party ja losgehen. Warte, sag mal, ist das nicht deine Schwester Annika? Zusammenfassung: Da Annika noch nicht weiß, was sie studieren möchte, wird ihr bei einem Besuch in Augsburg die Zentrale Studienberatung, die auch bei der Wahl des Studienfachs hilft, empfohlen. Annika

Mehr

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei

der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei der die und in den von zu das mit sich des auf für ist im dem nicht ein eine als auch es an werden aus er hat daß sie nach wird bei einer um am sind noch wie einem über einen so zum war haben nur oder

Mehr

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst

5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst 5 Fakten zum Nachteilsausgleich die du wissen musst Von LRS - also Lese-Rechtschreib-Schwäche - betroffene Kinder können einen Nachteilsausgleich beanspruchen. Das ist erst einmal gut. Aber wir sollten

Mehr

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde

JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde 1 JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde Werbung in eigener Sache Leitfaden für den Messebesuch Stadthalle Bremerhaven, 25. - 26. Juni 2015 2 Die JOBAKTIV Bremerhaven-Wesermünde bringt Sie in direkten Kontakt

Mehr

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen!

Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Den Weg gehen musst Du selbst. Aber mit diesen Tipps wird es Dir leichter fallen! Hallo und herzlich willkommen zu Deinem Methoden- Kasten. Eben hast Du bereits gelesen, dass es Wege aus der Arbeit- Zeit- Aufgaben- Falle gibt. Und Du bist bereit die notwendigen Schritte zu gehen. Deswegen

Mehr

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( )

A) Schreib (R) für richtig und (F) für falsch: 1. Marie ist froh über die Fahrt nach Hamburg. ( ) Egypt-Dream-Sprachenschule Deutsch 9. Klasse Schlusswiederholung des 1. Semesters Name: Datum: I. Leseverstehen: Lies den Text und antworte auf die Fragen! Nächste Woche fährt die Klasse auf Klassenfahrt

Mehr

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung

Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Das Anschreiben - Die richtige Vorbereitung Sie müssen dem Personalverantwortlichen des Unternehmens klar machen, warum Sie sich gerade auf diese Stelle bewerben. Bevor Sie das Anschreiben formulieren,

Mehr

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst

Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Tipps und Ideen, wo und wie du Kontakte machen & Interessenten ansprechen kannst Grundsätzlich gilt: Keinen Druck machen: der größte Experte hat einmal bei 0 angefangen und ist öfters gescheitert als du

Mehr

Die vergessenen Kinder

Die vergessenen Kinder Die vergessenen Kinder 06.12.10 Die Adventszeit ist die besinnliche Zeit, der Trubel, die Sorgen und Nöte, die man im vergangenen Jahr durchlebt hat, weichen der Ruhe und dem Frieden. In jeder noch so

Mehr

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen

Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 1 Das trägerübergreifende Persönliche Budget So können Menschen mit Behinderung mehr selber bestimmen Seite 2 Inhaltsverzeichnis Seite 4 6 Vorwort von Olaf Scholz Bundesminister für Arbeit und Soziales

Mehr

Des Kaisers neue Kleider

Des Kaisers neue Kleider Des Kaisers neue Kleider (Dänisches Märchen nach H. Chr. Andersen) Es war einmal. Vor vielen, vielen Jahren lebte einmal ein Kaiser. Er war sehr stolz und eitel. Er interessierte sich nicht für das Regieren,

Mehr

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880

Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Karl und Inge Herkenrath In der Hardt 23 56746 Kempenich, 13.5.2015 Tel. 02655 / 942880 Herrn Joachim Zeeh c/o Firma Zeeh BITTE SOFORT VORLEGEN Per E-Mail und per Telefax 03771 / 254 899-18 Wärmepumpe

Mehr

Quartett-Karten drucken

Quartett-Karten drucken Quartett-Karten drucken 1. Sie benötigen festes, relativ dickes Papier im A4-Format (beispielsweise Zeichenpapier A4 180 gm 2 weiss). Wählen Sie eine gute Papierqualität. 2. Drucken Sie die Spielkarten

Mehr

Fragebogen für die Betriebserkundung

Fragebogen für die Betriebserkundung Fragebogen für die Betriebserkundung Name des Unternehmens: 1. Seit wann gibt es den Betrieb? 2. Wie viele Mitarbeiter/innen beschäftigt der Betrieb? 3. Wie viele davon sind Lehrlinge? 4. Welche Produkte

Mehr

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1

Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau. 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Karriere Style - die dynamisch erfolgreiche Frau 2010-09-21 www.stilett.eu Gina Weident-Ignatzi 1 Über mich Name: Gina Weident-Ignatzi Werdegang: Studium Vertriebsmanagement Schulungsreferentin weltweit

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung

small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung Susanne Obwegeser Image Consulting small talk smart talk Die grosse Kunst der kleinen Unterhaltung PROL PR-Gesellschaft Ostschweiz/ Liechtenstein 5.Januar 2011, Hofkeller St.Gallen Themenübersicht 1. Erster

Mehr

Sven Stopka Versicherungsmakler

Sven Stopka Versicherungsmakler Sven Stopka Versicherungsmakler Bewertung: Sehr hoch Schwerpunkte: Private Krankenversicherung Altersvorsorge Berufsunfähigkeit Krankenzusatzversicherung betriebliche Altersvorsorge Risikolebensversicherung

Mehr

Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik

Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik Kapitel 61 Kleidung und Bekleidungszubehör, aus Gewirken oder Gestricken Ausgabe 2016 Statistisches Bundesamt XI 61 Kapitel 61 Kleidung und Bekleidungszubehör,

Mehr

Der alte Mann Pivo Deinert

Der alte Mann Pivo Deinert Der alte Mann Pivo Deinert He... Du... Lach doch mal! Nein, sagte der alte Mann ernst. Nur ein ganz kleines bisschen. Nein. Ich hab keine Lust. Steffi verstand den alten Mann nicht, der grimmig auf der

Mehr

Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik

Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik Warenverzeichnis für die Aussenhandelsstatistik Kapitel 62 Kleidung und Bekleidungszubehör, ausgenommen aus Gewirken oder Gestricken Ausgabe 2016 Statistisches Bundesamt XI 62 Kapitel 62 Kleidung und Bekleidungszubehör,

Mehr

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH

Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt. geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Was Personaler (auf Messen) an BewerberInnen nervt Dr. Regina Ruppert Dr. Bernd Ruppert Dr. Regina Ruppert geschäftsführende Gesellschafterin selæstus Personal Management GmbH Alumni Georg August Universität

Mehr

ONLINE MARKETING TRICKS 2015

ONLINE MARKETING TRICKS 2015 Die besten ONLINE MARKETING TRICKS 2015 für Profis TIPP 1 Das richtige Content Marketing Backlinks kaufen, eine Website in hunderte Kataloge eintragen oder Links tauschen ist teuer, mühselig, bringt Ihren

Mehr

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind.

Er ist auch ein sehr tolerantes Kind und nimmt andere Kinder so wie sie sind. 4.a PDF zur Hördatei ADHS in unserer Familie 3. Positive Eigenschaften Joe Kennedy Was schätzen Sie an Ihren Kindern ganz besonders? Frau Mink Mein Sohn ist ein sehr sonniges Kind, er ist eigentlich immer

Mehr

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e

U w e H e y n i t z. Peter Pan. L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan L i e d t e x t e U w e H e y n i t z Pan F a m i l i e n m u s i c a l Mrs. Bothworth 1. Der Kuss der Phantasie Kannst du dir vorstellen dass irgendwo auf der Welt ein wunderbares

Mehr

Meetings und Präsentationen

Meetings und Präsentationen 4 Meetings und Präsentationen Ein Meeting, in Norwegen møte genannt, verfolgt zwei Ziele: Zum einen den Informationsaustausch, zum anderen wird durch den persönlichen Kontakt der Teamgeist im Unternehmen

Mehr

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung

Heute schon den Traumjob von morgen finden Mit professioneller Berufsberatung zur passenden Ausbildung Beitrag: 1:51 Minuten Anmoderationsvorschlag: Im Herbst beginnt das Ausbildungsjahr. Wer aber seine Traumstelle haben möchte, sollte sich frühzeitig kümmern, denn bis dahin ist es ein weiter Weg: Welcher

Mehr

DIE GRÖSSTEN MODESÜNDEN: BAUCHFREIE OBERTEILE UND ZU KURZE ANZUGHOSEN IM BÜRO

DIE GRÖSSTEN MODESÜNDEN: BAUCHFREIE OBERTEILE UND ZU KURZE ANZUGHOSEN IM BÜRO DIE GRÖSSTEN MODESÜNDEN: BAUCHFREIE OBERTEILE UND ZU KURZE ANZUGHOSEN IM BÜRO 11/07 DIE GRÖSSTEN MODESÜNDEN: BAUCHFREIE OBERTEILE UND ZU KURZE ANZUGHOSEN IM BÜRO Wissen Sie, Phipps, Mode ist das, was man

Mehr

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt

1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt I. Válaszd ki a helyes megoldást! 1. Der Pilot.. das Flugzeug nach London geflogen. a) ist b) hat c) bist d) habt 2. Wessen Hut liegt auf dem Regal? a) Der Hut von Mann. b) Der Hut des Mann. c) Der Hut

Mehr

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung

Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung 1. Kapitel Wie wir einen Neuen in die Klasse bekommen, der heißt Französisch und ist meine Rettung Und ich hatte mir doch wirklich fest vorgenommen, meine Hausaufgaben zu machen. Aber immer kommt mir was

Mehr

Das Mitarbeiter Fördergespräch

Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeiter Fördergespräch Das Mitarbeitergespräch wird derzeit erst von wenigen Unternehmen als Führungsinstrument genutzt Nur rund 30% der kleinen und mittelständischen Unternehmen führen regelmässig

Mehr

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6

50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 50 Fragen, um Dir das Rauchen abzugewöhnen 1/6 Name:....................................... Datum:............... Dieser Fragebogen kann und wird Dir dabei helfen, in Zukunft ohne Zigaretten auszukommen

Mehr

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA

Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Erfahrungsbericht Non-Degree Program USA Name/Alter: Michael, 24 Universität/Stadt: University of Chicago, IL Studienfach: Studium Generale Zeitraum: September 2012 März 2013 Bewerbungsprozess Juni 2013

Mehr

Die elektronische Gesundheitsakte (ega) unter dem Schwerpunkt des Datenschutzes

Die elektronische Gesundheitsakte (ega) unter dem Schwerpunkt des Datenschutzes Die elektronische Gesundheitsakte (ega) unter dem Schwerpunkt des Datenschutzes 1. 1. Welches Geschlecht haben Sie? * Anzahl Teilnehmer: 63 30 (47.6%): männlich 33 (52.4%): weiblich weiblich: 52.38% männlich:

Mehr

Projekte effizient und effektiv managen. Denkanstösse für Projektverantwortliche

Projekte effizient und effektiv managen. Denkanstösse für Projektverantwortliche Projekte effizient und effektiv managen Denkanstösse für Projektverantwortliche 2Projekte effizient und effektiv managen - Denkanstösse für Projektverantwortliche Projekte werden in Unternehmen oft feilgeboten

Mehr