Heinrich Brandner. Pöham,

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Heinrich Brandner. Pöham, 24.03.2008"

Transkript

1 Musik und Gesang, ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft Heinrich Brandner Pöham, SEMINARARBEIT, Führungskräfteseminar des ÖBV

2 Vorwort Ich heiße Heinrich Brandner, bin Obmann der Trachtenmusikkapelle in Pöham und habe mich mit dem Thema: Musik und Gesang, ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft, beschäftigt Ich möchte mit diesem Thema aufzeigen, wie wichtig Musik für alle Menschen ist, beginnend von der Geburt bis hin zum Tod. Musik ist ein unverzichtbarer Bestandteil unseres Lebens. Bevor Kinder reden können, klatschen, summen und singen sie schon. Dies alles trägt wesentlich zur Entwicklung der Menschen bei. Musik kann noch viel mehr. Sie verbindet ganze Generationen und Völker. Wie zum Beispiel das Lied Stille Nacht Heilige Nacht beweist. Diese Arbeit soll die Begriffe Musik, Gesang und Gesellschaft erklären und ihre Bedeutung. Brandner Heinrich - 2 -

3 Musik und Gesang, ein unverzichtbarer Teil unserer Gesellschaft IInhallttssverrzzeiichniiss Vorwort 1. Was ist Musik? 4 2. Wie kam Musik in diese Welt? 5 3. Die Wirkung der Musik auf die Menschen Musik schafft Lebensqualität Singen und Musizieren Musikalische Dauerberieselung Mit Musik verführen Vor der Geburt Das erste Lebensjahr Das Vorschulalter Das Grundschulalter Die Pubertät Die Jugendzeit Die Erwachsenen Musikalischen Vorlieben Einfluss auf die Gesundheit Gehört Musik in die Schule der Zukunft? Stellungnahmen von Musikbegeisterten Fazit über die Musik in der Gesellschaft Abbildungsverzeichnis Quellenverzeichnis

4 1. Was ist Musik? Musik ist die Gesamtheit aller Klänge und Rhythmen. Dies beginnt beim Klatschen und Trommeln bis hin zur Philharmonie. Aus dem Rhythmus entwickelte sich der Gesang und in weiterer Folge der Tanz, welcher eine choreographische Darstellung von Musik ist. Musik verbindet Völker und Kulturen. Musik passt sich immer der Zeit an. Es gibt für jede Jahreszeit und für jeden Anlass die passende Musik, wie z.b. fröhliche, festliche, ernste oder traurige Musik. Viele Menschen erfreuen sich an den verschiedenen Musikrichtungen. Sie machen selber Musik und gestalten mit ihren künstlerischen Darbietungen den Musikalltag. Jedes Musikstück ist einzigartig. Es zu verstehen und zu definieren ist abhängig von der Sichtweise jedes Einzelnen. Es gibt keine Kreativitätsskala. Niemand ist zu sehr musikalisch gebildet. Es gibt kein Optimum, sondern nur neue Herausforderungen. Jeder spricht von Musik und nur wenige überlegen, wie sie Musik, Gesang und Tanz mitgestalten können. Dabei ist es so einfach. Mitmachen, egal in welcher Form auch immer, und das Leben wird harmonischer. Es ist mir auch ein großes Anliegen, dass jeder an der Musik teilnehmen kann, egal aus welcher sozialen, kulturellen oder gesellschaftlichen Schicht er kommt. Wobei für mich Gesellschaft das Zusammentreffen von Menschen, beginnend von zwei Personen bis hin zu Völkern und Staaten, bedeutet

5 2. Wie kam Musik in diese Welt? Eine klare Antwort auf diese Frage gibt es nicht. Das ist auch gut so, da die Spekulationen darüber um vieles interessanter sind. Vielleicht ganz einfach so? Die Klänge der Noten - Gesang der Vögel Pfeifen des Windes usw. wurden von den Menschen mittels selbstgebauten primitiven Instrumenten nachgeahmt. Heute sagen wir dazu Musikinstrumente. In der Antike schrieb man die Erfindung der Musikinstrumente den Göttern zu. Drei Sagen aus der griechischen Götterwelt erzählen darüber: Die Flöte wird Pallas Athene, die Saiteninstrumente dem Götterboten Hermes und die Panflöte, dem Hirtengott Pan zugeschrieben. Abbildung 2 Abbildung 3 Abbildung 4 Orpheus bildet den Abschluss unserer göttlichen Musikgeschichte. Sein Gesang hatte die größte Wirkung, die man sich vorstellen kann. Er verschaffte sich durch seine Musik Zutritt zur Unterwelt und wurde sozusagen der erste Superstar. Die Musikgeschichten handeln von Ereignissen, die durch die Musik wesentlich beeinflusst werden. Die Musik kann die Menschen bewegen, oder auch zu Handlungen anregen. Die Darstellung der Musikgeschichten erfolgt in einer Verbindung von Tanz und Erzählung

6 Der Tanz stellt das Spielerische der handelnden Figuren dar, charakterisiert sie und lässt ihre Haltungen und Gemütsbewegungen durch die Art ihres Zusammenspiels verständlich werden. Die Umsetzung der Musikgeschichten soll den verspielten Humor der Kinder im Vorschul- und Volksschulalter ansprechen. Nicht nur als Wissenszuwachs klassischer, antiker Mythenstoffe zu fungieren, sondern um Musik als poetisches Ereignis erfahren zu können, durchaus geeignet, das Erlebnis der Aufführung als Anstoß für eigene Erfindungen zu verwenden Die Wirkung der Musik auf den Menschen Als eine dem Menschen von Gott geschenkte Gabe bereichert die Musik das Leben. Sie stimuliert das Gemüt, bewirkt Freude, inneren Frieden und Ausgeglichenheit; sie stärkt das Gemeinschaftsgefühl. Sie kann aber auch zur Manipulation missbraucht werden. Zu allen Zeiten haben sich Menschen in den unterschiedlichsten Kulturen und Gesellschaftsformen der Musik bedient, zum Beispiel: zum Ausdruck von Freude und Trauer, zur Äußerung und Vermittlung von Gefühlen und Empfindungen, zur Übermittlung von Botschaften, zur Unterhaltung (Tanz und Geselligkeit), zur Förderung der Gemeinschaft, zur Ausübung der Religion und Tradition, zur öffentlichen Repräsentation oder zur Demonstration von Macht, zur politischen oder kommerziellen Beeinflussung, zu therapeutischen Zwecken, und zu vielem mehr. Einsatz und Wirkung von Musik sind je nach Motiv und Bestimmung also recht unterschiedlich

7 Sprache und Musik werden in verschiedenen Bereichen unseres Gehirns verarbeitet. Dadurch fördert Musik die ganzheitliche Wahrnehmung. Musik löst im Gehirn Reize aus, die auf die Gefühle Einfluss nehmen. Musik löst Veränderungen im Hormonhaushalt aus. Dadurch beeinflusst Musik unsere Gefühlswelt, regt Fantasie und Tagträume an und weckt Erinnerungen. Hört ein Paar beispielsweise das Lied, bei dem es sich näher gekommen ist, erinnert es sich beim Erklingen des Liedes an das Kennenlernen. Musik kann aber auch Handlungen beeinflussen: Kleine Kinder tanzen und hüpfen oft spontan, wenn sie Musik hören. Menschen lassen sich durch Musik auch in Ekstase oder Trance versetzen und verlieren dann die Kontrolle über sich. Erreicht wird dies durch anfeuernde Rhythmen, die sich ständig wiederholen, hohe Lautstärken, sehr tiefe oder sehr hohe Töne. In Popkonzerten, politischen und rituellen Massenveranstaltungen werden solche Techniken angewendet. Tests haben nachgewiesen, dass bestimmte Musik, im Auto gehört, bei vielen Menschen zu einer Veränderung des Fahrstils führt. 3.1 Musik schafft Lebensqualität Singen und Musizieren sind elementare Lebensäußerungen des Menschen. Musikalische Betätigung kann Gemeinschaft fördern, kann helfen Spannungen abzubauen und Gefühle zu äußern und dadurch ein hohes Maß an Ausgeglichenheit und Befriedigung verschaffen. Musik schafft Lebensqualität! Musik und Gesang leisten aber noch viel mehr: Sie vermögen auch Glaubensqualität zu schaffen: "So sie's nicht singen, glauben sie's nicht", wusste schon Martin Luther. Ein Lied kann dem Traurigen und Verzagten Trost, Hoffnung und Zuversicht spenden. Oder wie Luther meinte: Die Stimme ist die Seele des Wortes. 3.2 Singen und Musizieren Es verfeinert die Fähigkeit sich selbst, die Umwelt und die Auswirkungen eigenen Handelns auf die Umwelt, wahrzunehmen. Singen und Musizieren weckt Freude und stärkt das Gemüt. Es lässt den Menschen die Einheit von Geist, Seele und Leib erfahren, stärkt das Einfühlungsvermögen und schafft Gemeinschaftsgefühl

8 3.3 Musikalische Dauerberieselung Sie fördert unkritischen Musikkonsum, wertet Musik ab und wirkt einer echten Gemeinschaftsbildung entgegen. Die oft lautstarke Unterhaltungsmusik kommt mit wenigen immer wiederkehrenden rhythmischen, harmonischen und sprachlichen Mustern aus. Dadurch verengt sie die Erlebnis-, Gefühls- und Denkebene der Zuhörer. Die Fähigkeit des bewussten Hörens wird nicht gefördert. 3.4 Mit Musik verführen Angeblich verführte der Rattenfänger von Hameln die Kinder mit den Tönen seiner Flöte. Die Verführung mit Hilfe von Musik funktioniert auch heute noch. Musik kann von der Realität ablenken und die Sichtweise und Bewertung von Sinneseindrücken verändern. Nicht umsonst werden Filme mit Musik untermalt und spielen die Lautsprecher in Supermärkten und Kaufhäusern Tag für Tag Musik. Der Erfolg ist messbar! 3.5 Vor der Geburt Der Herzschlag der Mutter ist das erste, was ein Kind vor der Geburt hört. Daher empfinden alle Menschen Musik, deren Grundschlag dem Tempo des Herzschlags entspricht, als beruhigend. Etwa ab dem siebten Schwangerschaftsmonat kann das ungeborene Kind Musik und Sprache aus der Umwelt wahrnehmen. Die Stimme der Mutter wird jedoch am besten registriert. Die musikalischen Erfahrungen vor der Geburt können dazu beitragen, das Gehör auszubilden und musikalisches Empfinden zu entwickeln. 3.6 Das erste Lebensjahr Im ersten Lebensjahr reift das Gehirn des Säuglings. Anregungen von außen wie der Kontakt zur Mutter, haben Einfluss auf den Aufbau des Gehirns und prägen das Kind. Dem Kleinkind einfache Kinderlieder vorzusingen, trägt sicher zur Verfeinerung seiner Musikalität bei

9 3.7 Das Vorschulalter Das Kind hat gelernt zu sprechen und zu singen. Mit Musik drückt das Kind Wünsche und Träume aus, spielt mit der Sprache, indem es fantasievoll (oft unsinnige) Liedtexte erfindet. Musik ist aber auch ein Mittel, um Aggressivität auszudrücken. Ab etwa vier Jahren ist das Kind fähig, Kurse zur musikalischen Früherziehung zu besuchen. Frühzeitiges Musizieren fördert die geistige Entwicklung und erhöht die Intelligenz des Kindes. Es lernt aber auch Wut, Trauer, Schmerz, musikalisch auszudrücken. Eine wichtige Fähigkeit, auf die das Kind später, als Erwachsener, zugreifen kann und daher unverzichtbar ist. 3.8 Das Grundschulalter Auch bei der Musik gilt das Motto: Was Hänschen nicht lernt Deshalb sollte man es im Grundschulalter nicht versäumen die Kinder in diese Materie einzuführen. Eltern und Erzieher können an musikalische Betätigung heranführen, den musikalischen Geschmack bilden und zu kreativem Umgang mit Musik anregen, der den Kindern Freude macht, sie in ihrer persönlichen Entwicklung weiter führt und ihnen viel Selbsterfahrung und Selbstbetätigung vermittelt. 3.9 Die Pubertät Die Pubertät ist eine Phase, in der Kinder leicht zu verführen sind, sich persönlich oft unsicher fühlen, extremen Stimmungsschwankungen unterworfen sein können. In vielen Fällen erleichtert das Musizieren den Reifeprozess. Selbstbewusstsein kann aufgebaut, emotionale Spannungen können abgebaut werden. In dieser Lebensphase wirkt der soziale Druck der Freunde, der Mitschüler, besonders stark. Auch die Musikindustrie hat Mädchen und Jungen dieses Alters als Zielgruppe fest im Visier. Elternhaus und Schule können die Jugendlichen stabilisieren, indem sie ihnen Möglichkeit zur musikalischen Betätigung geben und sie darin fördern Die Jugendzeit In keiner anderen Lebensphase hat der Musikgeschmack eine so herausragende Bedeutung wie in der Jugendzeit. Wie man sich kleidet und welche Musik man hört, entscheiden, zu welcher Gruppe die Jugendlichen gehören. Manchmal kommt es zu Konflikten mit den Eltern über den musikalischen Geschmack der Jugendlichen. Eltern sind oft besorgt, hinter den ungewohnten Klängen aus dem Kinderzimmer könnte eine - 9 -

10 dramatische Veränderung der Persönlichkeit der Jugendlichen stehen. Zum Glück ist das selten der Fall. Es wurde wissenschaftlich nachgewiesen, dass der Musikgeschmack nicht die Persönlichkeit eines Menschen widerspiegelt. Darüber hinaus ist der Musikgeschmack Jugendlicher großen Schwankungen unterworfen: Was heute in ist, will morgen niemand mehr hören. Erst im Erwachsenenalter verfestigen sich die musikalischen Vorlieben Die Erwachsenen Sie sind die tragenden Säulen in der Musik. Sie leiten und führen die Kinder und begleiten sie so durch die Musik und das Leben. Sie sind Vorbilder für die Kinder und Jugendlichen. In der Musik lernt jung von alt und umgekehrt. Somit ergibt sich wieder ein harmonisches Bild. Generationskonflikte werden so ganz einfach und unkompliziert gelöst. So gibt es Situationen, wo drei Generationen miteinander Musizieren und das ist gut so. Musik wird auch für therapeutische Zwecke immer öfter eingesetzt. Sie ist aus der Alten- und Behindertenbetreuung nicht mehr wegzudenken. Daher können wir zusammenfassend sagen, die Musik begleitet uns durchs ganze Leben und ist unverzichtbar Musikalische Vorlieben "Musik wird oft nicht schön gefunden, weil sie stets mit Geräusch verbunden", dichtete einst Wilhelm Busch. Die Musik, die dem einen Lust bereitet, ist dem anderen ein Gräuel. Die musikalischen Vorlieben, die jeder Mensch hat, sind geprägt von den persönlichen Erfahrungen, dem Musikgenuss im Elternhaus und dann später im Freundeskreis. Was einem vertraut ist, wird meist als schön empfunden - fremde Klänge eher als merkwürdig oder abstoßend Einfluss auf die Gesundheit Musik kann die Gesundheit fördern oder schädigen. Musik kann Stress auslösen oder entspannen, aggressiv machen oder beruhigen, und sie kann das Hörvermögen bilden oder bis zur Taubheit zerstören

11 4. Gehört Musik in die Schule der Zukunft? Diese Frage ist angesichts der heutigen Bildungspolitik schwer zu beantworten. Rhetorisch wird niemand bestreiten, dass Musik in die Schule der Zukunft gehört. Politiker werden öffentlich nichts gegen den Musikunterricht sagen, weil damit ein hoher Publikumswert verbunden ist. Wer hört nicht gerne eine Schulklasse singen? Aber gleichzeitig müssen hohe Standards in den naturwissenschaftlichen Fächern, in Mathematik und Lesen erreicht werden. Schon bei Schuleintritt ist der Lernstand in den Kernbereichen hochgradig verschieden, und gegenüber diesem Problem lässt sich Musik dann leicht als randständig behandeln, gut zum Ausgleich, aber möglichst gering dotiert. Die Frage nach der Chance der Musik im Lehrplan der Zukunft ist von der anderen Frage zu unterscheiden, die lautet: Gehört Musik zur Bildung? Diese Frage lässt sich mit Sinn für die Geschichte leicht beantworten. Selbstverständlich gehört Musik zur Bildung. Seit Beginn der Menschheit war Musik Teil der Kultur und hat früh ihren Rang in der Hierarchie der Bildung erhalten. Philosophie, will sie denn wirklich Lehre der Weisheit sein, ist ohne Musik nicht möglich. Musik ist immer ein fester Bestand des Bildungsganges gewesen und hat ausgehend von der sakralen Kultur stets formende Macht besessen. Im wirklichen Haus des Lernens, ist Musik eine hohe Kunst gewesen, die sich von bloßer Elementarität wie Grammatik zu unterscheiden wusste. Angesichts dieser Tradition lässt sich festhalten: Der Macht der Musik kann niemand ausweichen. Musik ist seit den Hochkulturen Bildungsgut. Kultur ist in wesentlicher Hinsicht musikalische Kultur. Und gute Schulen ohne Musik hat es nie gegeben. Für sakrale wie weltliche Kulturen galt und gilt gleichermaßen: Bildung, der Musik fehlt, ist keine Bildung. Das Wichtigste in der Erziehung beruht auf Musik, weil Zeitmaß und Wohlklang vorzüglich in das Innere der Seele eindringen und sich auf das Kräftigste einprägen. Pythagoras ging sogar noch weiter und nahm die Welt selbst sei

12 eine musikalische der Sphären. Zwischen Musik und Mathematik besteht ein enger Zusammenhang, da jeder Ton eine bestimmte mathematisch darstellbare Schwingungsfrequenz hat. Intervalle innerhalb einer Tonleiter sind als Verhältnisse ganzer Zahlen ausdrückbar. Musik ist eine abstrakte und zugleich anschauliche Symbolwelt, ähnlich wie Mathematik. Musik setzt allerdings ein sinnliches Medium voraus und ist nicht nur eine Abstraktion. Doch ähnlich wie mathematisches ist auch musikalisches Verstehen fortlaufend differenzierte Wahrnehmung, wobei Musik die Schwierigkeit hat ein besonderes Organ, nämlich das Ohr und seine Gewohnheiten, bilden zu müssen. Warum aber bereichert musikalisches Verstehen die Bildung und ist vor allem aus diesem Grunde unverzichtbar? Wer ein Instrument beherrscht, hat einen lebenslangen Begleiter; Das musikalische Können ist eine biographische Schlüsselkompetenz, die alle Sichtweisen beeinflusst; Wer in eigenem Spiel Musikstücke nachvollzieht und neu interpretiert, verfügt über eine Fähigkeit, die durch nichts ersetzt werden kann; Musik, will ich sagen, war nicht nur ein unverzichtbarer Teil der Bildung, sondern zugleich der Erkenntnis. Das ist heute nicht anders. : dies sagte schon einst der Mathematiker Pythagoras Niemand weiß, wie viel Wissen nötig ist, damit Bildung entsteht, und ähnlich weiß niemand wie viel Musik jemand braucht um schulische Lernziele zu erfüllen. Das meiste nehmen wir gar nicht wahr, nur bestimmte musikalische Erlebnisse haben bildenden Charakter, in dem Sinne, dass sie biographisch unauslöschlich sind. Man versuche, Mozarts Requiem zu vergessen, wenn sich das Ohr einmal dafür geöffnet hat. Wenn ständig hohe Qualität entstehen soll, dann genügt nicht allein die individuelle Anstrengung oder das Nutzen von zufälligen Chancen. Die Schulorganisation muss auf Qualitätsentwicklung eingestellt sein, und das ist mit dem derzeitigen Gießkannenprinzip nicht möglich

13 Wenn der Musikunterricht in den staatlichen Schulen nicht qualitativ und quantitativ aufgewertet werden kann, sollte er tatsächlich ausgelagert werden. Die Eltern sollten Bildungsgutscheine erhalten, mit denen sie sich dort einkaufen können, wo eine anspruchsvolle Bildung für ihre Kinder geboten wird. Bildungsgutscheine sind staatliche Mittel, sie können in dem Umfang eingesetzt werden, wie sie verlagert wurden. Bei einem guten Produkt werden die Eltern auch eigene Mittel einsetzen, wie sie es in vielen Fällen bereits heute tun. Entscheidend ist die didaktische Qualität. Das Ziel muss sein, jedes Kind musikalisch zu bilden und nicht lediglich zu unterrichten. Das ist Zukunftsmusik, aber wer weiß, vielleicht ist die Schule der Zukunft ja die Musikschule Stellungnahmen von Musikbegeisterten Hans Ebner Landeskapellmeister Land SALZBURG Seit 30 Jahren ist er Kapellmeister der Blasmusik in Bad Dürrnberg. Seit mehr als einem Jahrzehnt bemüht er sich als Landeskapellmeister um die Ausbildung der Führungskräfte in 150 Salzburger Blasmusikkapellen. Musikum-Lehrer Hans Ebner ist der fehlende Musikunterricht an vielen Schulen ein Dorn im Auge. Darüber, und über Herausforderungen der Kapellmeister im Land sprach Ebner mit den Pongauer Nachrichten. PN: Die Basis für späteres musikalisches Interesse wird in der Schule gelegt. Ist in Zeiten von MP3-Player die Blockflöte den noch in? Ebner: Dass vielerorts in Kindergärten und Volksschulen, aber auch später in höheren Schulen, kaum mehr gesungen oder musiziert wird, ist äußerst bedauerlich. Zwei Jahre, am Beginn der Volksschule eine solide Blockflötenausbildung, könnte hier Abhilfe schaffen, würde Talente zeigen und mehr Musikalität in der Gesellschaft bringen. PN: Haben die Salzburger Blasmusikkapellen den akuten Nachwuchsmangel? Ebner: In machen Regionen fehlt es an Interesse der Gemeinden, mangelt es an interessierten Funktionären, an Musiklehrern im Musikum und damit auch an guten Kapellen. Der Oberpinzgau und der Lungau sind da besonders zu nennen

14 Anderseits gibt es Orte, in denen Musikkappellen vorhanden sind, viel Engagement herrscht und die Kapellen schon fast zu groß werden. PN :Allerorten sind also die jeweiligen Kapellmeister gefordert. Sie sind in deren Ausbildung federführend tätig. Gibt es noch genug Interessenten? Ebner: Die Anforderungen sind schon enorm neben der fachlichen Ausbildung. Es wird immer schwieriger, so unterschiedliche Gruppen, wie eben eine Musikkapelle, zu führen. Da scheitern leider manche. Ein Kapellmeister darf seine Musiker nicht überfordern. PN: Das musikalische Programm der Kapellen wird immer vielfältiger. Geht dadurch die traditionelle Basis langsam verloren? Ebner: Die Kapelle sollte sich in erster Linie an ihre Aufgaben im Ort orientieren und musikalisch gut und passend aufgestellt sein ob nun für das Begräbnis, das Kirchenkonzert oder die Marschmusikbegeleitung. Sie soll für neue Tendenzen, ob Beatles bis Fendrich, offen sein. Es sollten neben der guten Zusammenarbeit in der Ausbildung zwischen Blasmusikverband und Musikum auch auf die Fortbildung der älteren Musiker nicht vergessen werden. Sie sind letztlich die, die Traditionen überliefern. Die dürfen uns in der Salzburger Blasmusik nicht verloren gehen! Andererseits verstehe ich auch, dass man nicht immer nur mit Strauß -Melodien und Rainermarsch junge Musikanten motivieren kann. PN: Schießen manche Kapellen da mit ihrem Programm über das Ziel? Ebner: Das Repertoire sollte gut gespielt werden, auf die vorhandenen musikalischen Fähigkeiten und Möglichkeiten sowie auch auf regionale Aspekte abgestimmt sein. Das würde ich bei aller Wertschätzung von internationalen Auftritten im Vordergrund sehen. Wir sind in erster Line unseren Gemeinden verpflichtet. Soweit Landeskapellmeister aus Salzburg, Hans Ebner. 4 4 Pongauer Nachrichten vom Donnerstag,28. Februar 2008, Seite

15 Stellungnahme von Johanna Mayr, Volksschullehrerin von Pöham Bericht: Flötenspielgruppe in Pöham von 1970 bis 2000: Im Jahre 1970 bewarb ich mich laut Ansuchen um die freie Lehrerstelle an der 2-klassigen Volksschule Pöham. Ich wollte immer schon mit Kindern singen und musizieren. Daher bot ich gleich zu Schulbeginn für die Schüler der 3. und 4. Schulstufe kostenlose Flötenstunden an. Es meldeten sich ca. 15 Kinder. Wir übten fleißig und konnten bereits am Heiligen Abend bei der Christmette Stille Nacht zweistimmig mit Gitarrenbegleitung spielen. Dies war der erste öffentliche Auftritt und viele weitere folgten! Meistens spielten wir, weil wir gebeten wurden(zb.: Messen, Muttertagsfeiern, Trauungen, Jubiläen, Feiern, Ehrungen usw.). Weil es von uns erwartet wurde und somit selbstverständlich war, spielten wir auch bei Erstkommunionen, Schulmessen, Schulfeiern und Geburtstagsfeiern. Im darauf folgenden Schuljahr begann ich bereits in der ersten Schulstufe sachte und behutsam mit dem Flötenunterricht. Somit legte ich den Grundstein. So gab es etliche Jahre 2 Gruppen. Besetzung: Blockflöten, 1 Querflöte, 1Altflöte, 1 Tenorflöte, 1 Gitarre und 1 Harmonium. (Für die Schüler!) Dazu kam der Gesang der sangesfreudigen Kinder. Für Abwechslung und Auswahl war gesorgt. Sämtliche Instrumente kaufte ich im Musikhaus Lechner in Bischofshofen. Rückschau: Viele Stücke machte ich erst durch Transponieren spielbar. Anfangs verwendetet ich viel Zeit mit dem Notenschreiben auf Pauspapier, denn Kopierer gab es noch nicht. Das war mühsam! Aber wenn die Aufführungen klappten, war die Mühe vergessen! Viele ehemalige Flötenspieler spielten weiter und stiegen auf andere Instrumente um. Ich durfte sie in das Reich der Musik einführen. Es freut mich, dass ich am Anfang die Lehrmeisterin war. Übrigens: das Musizieren machte mir selber auch Spaß!

16 Elisabeth Rettenwender, Wagrain, 20 Jahre Mein Name ist Elisabeth Rettenwender, ich bin Buchhalterin bei der Steuerberatungskanzlei Prodinger & Partner in St. Johann. Mit Leidenschaft bin ich bei drei Vereinen: der Volkstanz- und Schuhplattlergruppe, bei der Herreitergruppe und bei der Landjugend in Wagrain. Für mich persönlich hat die Musik einen sehr hohen Stellenwert. Ich bin bei der Volkstanz- und Schuhplattlergruppe, diese Gruppe ohne Musik würde es wahrscheinlich gar nicht geben. Musik ist Zusammenhalt und Leben, ein Ausdruck großer Freude und auch manchmal großer Trauer. Am wichtigsten finde ich aber, ist der Zusammenhalt, den die Musik ausstrahlt. Marlene Kollnig, Kuchl, 25 Jahre: Ich kann mir Musik und Gesang natürlich nicht mehr weg denken. Wenn ich taub wäre, dann würde ich ja trotzdem auch die Musik spüren, den Bass usw. Wenn ich von der Arbeit nach Hause komme, und alleine bin, dann schalte ich das Radio ein und irgendwie bin ich nicht mehr alleine. Wenn ich putze, dusche oder Auto fahre, dann höre ich eine CD und es ist auf einmal viel lustiger, man singt mit, ob falsch oder richtig, man kriegt einen lästigen Ohrwurm und summt ihn die ganze Zeit vor sich hin. Wenn in einem Gasthaus die Musik spielt, dann lassen sich alle so nebenbei berieseln und reden. Wenn aber das Radio oder die Musikanten plötzlich aufhören, dann stockt auch plötzlich das Gespräch und dann fällt es doch jedem auf, dass die Musik weg ist. Musik ruft auch viele Erinnerungen wach. Musik und Gesang verbinden. Große Familien musizieren oft gemeinsam und in Karaoke - Bars haben auch viele ihre Freude daran. Zusammengefasst finde ich, dass uns Musik von Kindheit an begleitet. (Angefangen von der Babyspieluhr bis hin zur Beerdigung)

17 6. Fazit über die Musik in der Gesellschaft Zum Schluss möchte ich noch ein paar Gedanken zur gesellschaftlichen Entwicklung anmerken. Die musikalische Entwicklung beginnt in der Familie, in weiterer Folge im Kindergarten, Volks- und Hauptschule bis hin zur Universität. Die Musikschulen (Musikum) 5. sind eine sehr große Bereicherung, und unverzichtbarer Bestandteil der musikalischen Ausbildung. Da dies alles mit dem Talent des Einzelnen, mit Geld und einer beschränkten Aufnahmezahl verbunden ist, kann hier nicht jeder teilnehmen. Darum sind jene Mitglieder aus Musikkapellen, Chören und Tanzgruppen, die den Nachwuchs ausbilden unverzichtbar für unsere Gesellschaft. Wer will nicht bei seiner Geburtstagsfeier, Hochzeit, bei kirchlichen oder weltlichen Veranstaltungen bis hin zum Tod von Musik getragen und begleitet werden. Dazu muss es Menschen geben, die ihre Fähigkeiten und ihr Können weitergeben und uns zur Verfügung stellen. Dafür ist die Politik und die Wirtschaft gefordert, die Rahmenbedingungen so zu stellen, dass dies auch in Zukunft möglich ist. Ich möchte die Politik und die Wirtschaft auch bitten, die Musiker für die Veranstaltungen und Beerdigungen freizustellen, damit auch in Zukunft Musikkapellen, Chöre und Tanzgruppen auftreten können. Ich finde es großartig, dass sich so viele Freiwillige unentgeltlich für unser Kulturgut einsetzen. Wir müssen alle zusammen helfen, dass uns in unserer schnelllebigen Zeit diese großen Schätze nicht verloren gehen. 5 Das Musikum ist eine Schule für Musik, Tanz und Theater

18 7. Abbildungsverzeichnis Abbildung 1: Titelblatt Abbildung 2: Seite 6 Abbildung 3: Seite 6 Abbildung 4: Seite Quellenverzeichnis MannheimMusik.pdf Pongauer Nachrichten vom Donnerstag,28. Februar 2008, Seite

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern

Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern Y V O N N E J O O S T E N Für Geburt, Taufe, Kommunion, Konfirmation, Geburtstage, Trauerfeiern und vieles mehr Mit Musterreden, Zitaten und Sprichwörtern 5 Inhalt Vorwort.................................

Mehr

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz

Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Patenschaft mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz Am 28. Februar 2013 wurden unsere Schule für die Kooperation mit dem Staatsorchester Rheinische Philharmonie Koblenz vom Ministerium

Mehr

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe

Passende Reden. für jede Gelegenheit. Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Passende Reden für jede Gelegenheit Geburt, Taufe, Geburtstag, Hochzeit, Trauerfall, Vereinsleben und öffentliche Anlässe Rede des Paten zur Erstkommunion Liebe Sophie, mein liebes Patenkind, heute ist

Mehr

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden

Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings bei PINK entstanden Alles gut!? Tipps zum Cool bleiben, wenn Erwachsene ständig was von dir wollen, wenn dich Wut oder Aggressionen überfallen oder dir einfach alles zu viel wird. Alles gut!? ist im Rahmen eines Konflikttrainings

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45

Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Arche Noah Kindergarten Ahornstraße 30 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 54 45 Katharinen-Kindergarten Fresekenweg 12 59755 Arnsberg Tel. (0 29 32) 2 49 50 Martin-Luther-Kindergarten Jahnstraße 12 59821

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt

Gesundheit und Krankheit im Alter. Wenn das Gehör nachlässt Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt 122 Gesundheit und Krankheit im Alter Wenn das Gehör nachlässt I n h a l t Wenn das Gehör nachlässt In diesem Kapitel: Woran merken Sie, dass

Mehr

Mit Leichtigkeit zum Ziel

Mit Leichtigkeit zum Ziel Mit Leichtigkeit zum Ziel Mutig dem eigenen Weg folgen Ulrike Bergmann Einführung Stellen Sie sich vor, Sie könnten alles auf der Welt haben, tun oder sein. Wüssten Sie, was das wäre? Oder überfordert

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen

2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen. 3. sich an die Regeln c weitergeben 6. sich die Zukunft f begehen 1. Wortschatz: Sport gegen Gewalt. Was passt? Orden Sie zu. 1. Wissen a vertreiben 4. Stress-Situationen d verbauen 2. einen Fehler b halten 5. sich die Langeweile e bewältigen 3. sich an die Regeln c

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge)

Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Friedrich Nietzsche Über die Zukunft unserer Bildungsanstalten (Universitätsvorträge) Ruprecht-Karls-Universität Heidelberg Institut für Bildungswissenschaft Seminar: Bildung des Bürgers Dozent: Dr. Gerstner

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

LERNZIELBUCH 1. Semester

LERNZIELBUCH 1. Semester LERNZIELBUCH 1. Semester Name des Schülers/der Schülerin:. Schuljahr RELIGION LERNBEREICH 1: Aufgeschlossenheit für religiöse Themen und Wertvorstellungen LERNBEREICH 2: Kenntnis der wesentlichen Inhalte

Mehr

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis

Kapitel 1 Veränderung: Der Prozess und die Praxis Einführung 19 Tradings. Und wenn Ihnen dies wiederum hilft, pro Woche einen schlechten Trade weniger zu machen, aber den einen guten Trade zu machen, den Sie ansonsten verpasst hätten, werden Sie persönlich

Mehr

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen.

Eltern wollen immer das Beste für ihr Kind. Fachpersonen wollen immer das Beste für ihre SchülerInnen. Zusammenarbeit mit Eltern im Kontext einer Institution 6. Heilpädagogik-Kongress in Bern am 2. September 2009 Netzwerk web Aufbau Drei Postulate Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachleute Der Prozess

Mehr

3.2 Musikunterricht. Interviewpartner: Gertraud Ungerer Michael Dannhauer Claudia und Ulrich Meyer Julian Müller-Henneberg

3.2 Musikunterricht. Interviewpartner: Gertraud Ungerer Michael Dannhauer Claudia und Ulrich Meyer Julian Müller-Henneberg 3.2 Musikunterricht Von Ivana Jordanoska (Mazedonien) Zuzana Palackova (Slowakei) Fulganu Loredana (Rumänien) Thong Li (China) Tatjana Tscherkaschina (Russland) Interviewpartner: Gertraud Ungerer Michael

Mehr

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten.

I. Der Rat der Stadt Arnsberg fasste Ende 1987 den Beschluss, ein städtisches Abendschulzentrum, das heutige Sauerland-Kolleg Arnsberg zu errichten. Hans-Josef Vogel Bürgermeister Mehr und bessere Bildung für alle Festrede zum 20-jährigen Bestehen des städtischen Sauerland-Kollegs Arnsberg (Abendrealschule, Abendgymnasium, Kolleg) am 24. Oktober 2008

Mehr

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002

Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Travemünde sinnlich erleben Mai bis September 2002 Die Eröffnung der Badesaison Das Ritual zur Eröffnung der (Haupt-)Badesaison ist gleichzeitig Highlight zum Festprogramm 200 Sommer - Seebad Travemünde.

Mehr

Meine Trauer wird dich finden

Meine Trauer wird dich finden DEMIE Leseprobe aus dem E-MAIL-SEMINAR Meine Trauer wird dich finden In Beziehung bleiben zum Verstorbenen DEMIE DEMIE Das Zentrum der Trauer ist die Liebe, die Trauer ist schmerzende Liebe, oder: Meine

Mehr

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007

Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Herbst-Gemeindeversammlung 20. September 2007 Geschäft 3 Schulwesen, Blockzeiten an der Unterstufe Thalwil Verankerung der musikalischen Grundausbildung im Unterstufen- Stundenplan, Kredit 105'000 Franken

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen.

Wenn ein Ungetaufter sehr krank ist und zu sterben droht wird eine Nottaufe vorgenommen. Diese Taufe kann jeder Christ und jede Christin ausführen. In welchem Alter sollte ein Kind getauft werden?meistens werden die Kinder im ersten Lebensjahr getauft. Aber auch eine spätere Taufe ist möglich, wenn das Kind schon bewusst wahrnimmt was geschieht. Was

Mehr

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten

Formen des Zuhörens. Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Formen des Zuhörens Universität Mannheim Seminar: Psychologische Mechanismen bei körperlichen Krankheiten Prof. Dr. Claus Bischoff Psychosomatische Fachklinik Bad DürkheimD Gesetzmäßigkeiten der Kommunikation

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder

gehört mir Mein Körper Ein interaktives Ausstellungsprojekt von Kinderschutz Schweiz zur Prävention von sexueller Gewalt gegen Kinder Association Suisse pour la Protection de l Enfant www.aspe-suisse.ch Associazione Svizzera per la Protezione dell Infanzia www.aspi.ch Kinderschutz Schweiz www.kinderschutz.ch Mein Körper gehört mir Ein

Mehr

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de

Kursheft. Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr. Adolph-Diesterweg-Schule. www.adolph-diesterweg-schule.de Kursheft Schuljahr 2014/2015 1. Halbjahr Adolph-Diesterweg-Schule www.adolph-diesterweg-schule.de Adolph-Diesterweg-Schule Felix-Jud-Ring 29-33 21035 Hamburg Tel.: 735 936 0 Fax: 735 936 10 Infos zu den

Mehr

nregungen und Informationen zur Taufe

nregungen und Informationen zur Taufe A nregungen und Informationen zur Taufe Jesus Christus spricht: "Mir ist gegeben alle Gewalt im Himmel und auf Erden. Darum gehet hin und machet zu Jüngern alle Völker: Taufet sie auf den Namen des Vaters

Mehr

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die

Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Berührt von Gott, der allen Menschen Gutes will... 2 Wer sich von Gott geliebt weiß, kann andere lieben... 2 In wacher Zeitgenossenschaft die Menschen wahrnehmen... 3 Offen für alle Menschen, die uns brauchen...

Mehr

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das

Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort. vor zwei Wochen habe ich euch schon gepredigt, dass das Evangelisch-Lutherisches Pfarramt St. Christophorus Siegen Dienst am Wort Johannes 14,23-27 Wer mich liebt, der wird mein Wort halten. Liebe Gemeinde, 24. Mai 2015 Fest der Ausgießung des Heiligen Geistes

Mehr

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann

STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL. Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation. Verlag. »Soft Skills kompakt« Junfermann STÉPHANE ETRILLARD FAIR ZUM ZIEL Strategien für souveräne und überzeugende Kommunikation»Soft Skills kompakt«verlag Junfermann Ihr Kommunikationsstil zeigt, wer Sie sind 19 in guter Absicht sehr schnell

Mehr

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen

Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Wie Sie Klarheit über Ihr berufliches Ziel gewinnen und Ihre Karriereschritte langfristig planen Für Studenten wird es immer wichtiger, schon in jungen Jahren Klarheit über die Karriereziele zu haben und

Mehr

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern-

Die Kühe muhen, die Traktoren fahren. Aber gestern- Janine Rosemann Es knarzt (dritte Bearbeitung) Es tut sich nichts in dem Dorf. Meine Frau ist weg. In diesem Dorf mähen die Schafe einmal am Tag, aber sonst ist es still nach um drei. Meine Frau ist verschwunden.

Mehr

Führen in der neuen Wirtschaftswelt

Führen in der neuen Wirtschaftswelt Führen in der neuen Wirtschaftswelt Nichts ist so beständig wie die Veränderung. Was uns heute noch unmöglich erscheint, kann morgen bereits die Norm sein. Wirtschaft und Gesellschaft befinden sich im

Mehr

Luxuslärm Leb deine Träume

Luxuslärm Leb deine Träume Polti/Luxuslärm Luxuslärm Leb deine Träume Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.luxuslaerm.de Luxuslärm

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Ein und dieselbe Taufe

Ein und dieselbe Taufe 1 Ein und dieselbe Taufe Eph. 4,5 Nach V. 3 geht es um die Einheit des Geistes. In diesem Zusammenhang nennt Paulus sieben Aspekte der geistlichen Einheit: Ein [geistlicher] Leib Ein Geist Eine Hoffnung

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Welche Werte sind heute wichtig?

Welche Werte sind heute wichtig? 1 Vieles, was den eigenen Eltern und Großeltern am Herzen lag, hat heute ausgedient. Dennoch brauchen Kinder Orientierungspunkte, um in der Gemeinschaft mit anderen zurechtzukommen. Alle Eltern wollen

Mehr

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil

Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Malen ist eine stille Angelegenheit Ein Gespräch mit dem Künstler Boleslav Kvapil Von Johannes Fröhlich Boleslav Kvapil wurde 1934 in Trebic in der Tschechoslowakei geboren. Er arbeitete in einem Bergwerk

Mehr

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern

Friedrich-Ebert-Schule. Informationen für Eltern von Schulanfängern Friedrich-Ebert-Schule Schule für Kinder Grundschule des Main-Kinzig-Kreises Bleichstr. 9 61137 Schöneck Informationen für Eltern von Schulanfängern Schulleitung: Bernhard Engel Torsten Streicher Sekretariat:

Mehr

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien

Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ashish Patta, katholischer Priester in Madhya Pradesh / Indien Ich bin in einer Adivasi Familie in einem Dorf im Mandla Distrikt in Zentralindien aufgewachsen. Ich habe zwei Brüder und zwei Schwestern.

Mehr

SySt-Organisationsberatung Toolkarte

SySt-Organisationsberatung Toolkarte Tool Zuhören als Empfänger und als Sender Entwickelt von Insa Sparrer Anwendungskontext Die SySt-Miniatur Zuhören als Empfänger und als Sender bietet die Möglichkeit eines Probehandelns für eine künftige

Mehr

Präsentieren aber richtig Seminar-Script

Präsentieren aber richtig Seminar-Script Präsentieren aber richtig Seminar-Script Gerhild Löchli - www.brainobic.at Peter Schipek - www.lernwelt.at Inhalt In 30 Sekunden oder noch schneller Warum 30 Sekunden? 30 Sekunden wie soll das denn gehen?

Mehr

Angebot der Schule/ Freiwilliger Unterricht

Angebot der Schule/ Freiwilliger Unterricht Schule Ipsach Angebot der Schule/ Freiwilliger Unterricht 1. Musik (2. - 6. Schuljahr) Sopranblockflöte: (2. bis 3. Klasse) Anfänger: ab 2. Schuljahr Fortgeschrittene: ab der 3. Klasse oder mindestens

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

TAUFE EIN WEG BEGINNT

TAUFE EIN WEG BEGINNT TAUFE EIN WEG BEGINNT DIE TAUFE GOTTES JA ZU DEN MENSCHEN Sie sind Eltern geworden. Wir gratulieren Ihnen von Herzen und wünschen Ihrem Kind und Ihnen Gottes Segen. In die Freude über die Geburt Ihres

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung

1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 1. Wortschatz: Gefühle Ordnen Sie den Ausdrücken jeweils die passende Umschreibung zu. 1. Neid A ich ärgere mich über jemanden 2. Wut B man ist einer lustigen, gelösten Stimmung 3. Trauer C etwas ist einem

Mehr

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen

Ardhi: Weihnachen geht mir so auf die Nerven! Dieser ganze Stress... und diese kitschigen Ardhi: Hallo, herzlich willkommen bei Grüße aus Deutschland. Anna: Hallo. Sie hören heute: Die Weihnachtsmütze. Anna: Hach, ich liebe Weihnachten! Endlich mal gemütlich mit der Familie feiern. Ich habe

Mehr

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger:

Die Heilige Taufe. HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg. Seelsorger: Seelsorger: HERZ JESU Pfarrei Lenzburg Bahnhofstrasse 23 CH-5600 Lenzburg Die Heilige Taufe Häfliger Roland, Pfarrer Telefon 062 885 05 60 Mail r.haefliger@pfarrei-lenzburg.ch Sekretariat: Telefon 062

Mehr

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet

Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Pflegende Angehörige Online Ihre Plattform im Internet Wissen Wichtiges Wissen rund um Pflege Unterstützung Professionelle Beratung Austausch und Kontakt Angehörige helfen sich gegenseitig Bis 2015 soll

Mehr

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt!

DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport. DOSB l Sport bewegt! DOSB l Sport bewegt! DOSB l SPORT INTERKULTURELL Ein Qualifizierungsangebot zur integrativen Arbeit im Sport im Rahmen des Programms Integration durch Sport des Deutschen Olympischen Sportbundes und seiner

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing.

Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. Jetzt zählt Zeiselmauer- Wolfpassing. HERBERT WALDER Herbert Walder geboren am 30. Jänner 1971 in Tulln verheiratet seit 1994, zwei Kinder (19 und 16 Jahre) selbstständiger Vermögensberater und Versicherungsmakler

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen

Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben. Hörgeräte erfolgreich nutzen Lassen Sie Ihr Gehör wieder aufleben Hörgeräte erfolgreich nutzen Willkommen zurück in der Welt der Klänge Herzlichen Glückwunsch, Sie haben sich entschieden, Ihr Gehör wieder aufleben zu lassen! Ihr

Mehr

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at

Fernlehrgang. Tierkommunikation SPEZIAL. Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Fernlehrgang Tierkommunikation SPEZIAL Mag.a Christina Strobl-Fleischhacker www.de-anima.at Urheberrechtsnachweis Alle Inhalte dieses Skriptums, insbesondere Texte und Grafiken, sind urheberrechtlich geschützt

Mehr

Einfach. Gut. Geschützt.

Einfach. Gut. Geschützt. Visual Merchandising Erlebnishandel führt zum Erfolg Tipps und Tricks Das ist Visual Merchandising Als Visual Merchandising bezeichnet man alle sichtbaren Maßnahmen, die Sie in Ihrem Fachgeschäft durchführen,

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord

Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord Seminararbeit zum ÖBV-Führungskräfteseminar 2011/2012 Zyklus Nord Motivation von "Spätberufenen" von Ing. Gerhard Marihart Musikverein Katsdorf 04. Mai 2012 44 Musiker seit 6 Jahren Inhaltsverzeichnis

Mehr

Besser hören sich wohlfühlen!

Besser hören sich wohlfühlen! Besser hören sich wohlfühlen! 2 Gratulation! Mit dieser Broschüre halten Sie Informationen über isense in den Händen, die Ihnen helfen, die bisherige Lebenssituation von Kindern mit Verständigungsschwierigkeiten

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID?

Das Bandtagebuch mit EINSHOCH6 Folge 32: BIN ICH PARANOID? MANUSKRIPT Manchmal haben wir das Gefühl, dass wir von allen Seiten überwacht und beobachtet werden. Bilden wir uns das ein oder ist es wirklich so? Weiß der Staat, was wir tagtäglich machen, oder sind

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC

Stress verstehen ist so einfach wie das ABC Stress verstehen ist so einfach wie das ABC 1 In diesem Kapitel Stress verstehen Ein Blick auf ein Stressmodell Die richtige Balance finden Sie haben das Wort Stress schon tausendmal gehört. Aber wenn

Mehr

Die Aufgaben der Musikkapelle in der Gemeinde

Die Aufgaben der Musikkapelle in der Gemeinde Die Aufgaben der Musikkapelle in der Gemeinde Obmann: Muigg Rupert Musikkapelle Navis Obmann: Muigg Rupert Seite 1 Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung und Vorwort 2. Situation der Musik in der Gemeinde 3.

Mehr

Königstettner Pfarrnachrichten

Königstettner Pfarrnachrichten Königstettner Pfarrnachrichten Folge 326, Juni 2015 Nimm dir Zeit! Wer hat es nicht schon gehört oder selber gesagt: Ich habe keine Zeit! Ein anderer Spruch lautet: Zeit ist Geld. Es ist das die Übersetzung

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Humanistischer Generalismus

Humanistischer Generalismus Humanistischer Generalismus Grundlegende philosophische Forderungen Beginn: Sommer 2005 Letzte Bearbeitung: Sommer 2008 Autor: Franz Plochberger Freier Wissenschaftler Email: plbg@bluewin.ch Home: http://www.plbg.ch

Mehr

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005

Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Diese Hefte sind bei den Eltern und Kindern sehr gut angekommen. Doris Dumser 9/2005 Meine Lernzielmappen habe ich für die KDL Beurteilung eingesetzt. Dh.: eine Mappe hatte ich pro Kind in einer Mappe für meine Aufzeichnungen und ein Heftchen habe ich jedem Kind schön in Farbe spiralisiert

Mehr

Lektion 4: Wie wohnst du?

Lektion 4: Wie wohnst du? Überblick: In dieser Lektion werden die Lerner detaillierter mit verschiedenen Wohnformen in Deutschland (am Beispiel Bayerns) vertraut gemacht. Die Lektion behandelt Vor- und Nachteile verschiedener Wohnformen,

Mehr

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste,

Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg. Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Rede zur Abiturfeier am 24.06.2011 Wirtschaftsgymnasium Oldenburg Liebe Abiturientinnen und Abiturienten, liebe Eltern, Lehrer und Gäste, Konfuzius sagt: Mühe wird auf Dauer von Erfolg gekrönt. Ihren Erfolg

Mehr

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN

BERUFEN UM IN DEINER HERRLICHKEIT ZU LEBEN Seite 1 von 9 Stefan W Von: "Jesus is Love - JIL" An: Gesendet: Sonntag, 18. Juni 2006 10:26 Betreff: 2006-06-18 Berufen zum Leben in deiner Herrlichkeit Liebe Geschwister

Mehr

Was kann ich jetzt? von P. G.

Was kann ich jetzt? von P. G. Was kann ich jetzt? von P. G. Ich bin zwar kein anderer Mensch geworden, was ich auch nicht wollte. Aber ich habe mehr Selbstbewusstsein bekommen, bin mutiger in vielen Lebenssituationen geworden und bin

Mehr

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster.

Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production. Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Impressum Covergestaltung: P. Lauster Digitalisierung: e-books-production Urheberrechte: 2001 by P. Lauster. Jede kommerzielle Nutzung und Verbreitung dieser e-edition ist untersagt und bedarf einer schriftlichen

Mehr

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart.

Es umfasst extrem viele Aspekte des Körpers und der Bewegungen. Man findet das in diesem Ausmass bei kaum einer anderen Sportart. Karate hat mich weiter gebracht Kaspar Reinhart, Leiter und Besitzer der Karate Akedemie Zürich, findet, jeder Mensch könne im Karate erfolgreich sein. Und er erzählt, wie ihn Karate selber verändert hat.

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Die Taufe Eine Verbindung die trägt

Die Taufe Eine Verbindung die trägt Die Taufe Eine Verbindung die trägt 1 Vorwort Im Jahr 2011 wird in der Evangelischen Kirche das Jahr der Taufe gefeiert.»evangelium und Freiheit«lautet das Motto. In der Tat: Die Taufe macht Menschen frei.

Mehr

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG

UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG UNTERNEHMENSKULTUR DURCH GUTE KOMMUNIKATION, WERTSCHÄTZUNG UND EMPATHISCHE FÜHRUNG Zentralschweizer Pflegesymposium Luzerner Kantonsspital, 24. Juni 2014 Stefan Ruhl KLASSISCHES MANAGEMENT - EIN AUSLAUFMODELL?

Mehr

Seniorenhaus St. Franziskus

Seniorenhaus St. Franziskus Seniorenhaus Ihr Daheim in Philippsburg: Seniorenhaus Bestens gepflegt leben und wohnen In der freundlichen, hell und modern gestalteten Hauskappelle finden regelmäßig Gottesdienste statt. Mitten im Herzen

Mehr

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Familienzentrum. Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung! in der HH Kindheit & Jugend ggmbh Wieboldstraße 27, 49326 Melle, Tel.: 05428-921036, Fax: 05428-921038 E-Mail: montessori-kinderhaus-neuenkirchen@os-hho.de Bildung! Betreuung! Beratung! Begegnung! Bewegung!

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg

2000-2003 Haupstudium der Landschaftsarchitektur an der FH Anhalt/Bernburg {tab=wer?} Wer bin ich? geboren 1972 in Suhl 1978-1988 Schulausbildung 1988-1990 Ausbildung zum Gärtner 1990-1991 Tätigkeit als Gärtner in Zella-Mehlis 1991-1993 Zivildienst 1993-1996 Besuch des Ilmenau-Kolleg

Mehr

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum

Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde. St. Clemens Amrum Ratgeber zur Taufe in der Kirchengemeinde St. Clemens Amrum Guten Tag, Sie haben Ihr Kind in der Kirchengemeinde St. Clemens zur Taufe angemeldet. Darüber freuen wir uns mit Ihnen und wünschen Ihnen und

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM

Die Weisheit großartiger Investoren. Over 30 Years of Reliable Investing SM Die Weisheit großartiger Investoren Over 30 Years of Reliable Investing SM A uf einer erfolgreichen, langfristigen Investmentreise lernt man altbewährte Investmentprinzipien durch "Erfahrung". Auf den

Mehr

Warum ist die Schule doof?

Warum ist die Schule doof? Ulrich Janßen Ulla Steuernagel Warum ist die Schule doof? Mit Illustrationen von Klaus Ensikat Deutsche Verlags-Anstalt München Wer geht schon gerne zur Schule, außer ein paar Grundschülern und Strebern?

Mehr

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur

Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur WERBEAGENTUR Wer sind wir? Wir sind ihre werbeagentur Wir sind Company Lifting ein Team von Marketingexperten, Grafikern und Webdesignern mit fundierter Erfahrung und vielen Ideen. Wir nehmen jeden Auftrag

Mehr

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet.

Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Hilfen und Begleitung für Klinikpersonal, das ein sterbendes Kind pflegt und dessen Familie begleitet. Die Pflege sterbender Kinder und die Begleitung der Eltern und Geschwisterkinder stellt eine der größten

Mehr

www.feinstoffliche-heilweisen.de

www.feinstoffliche-heilweisen.de Herzlich Willkommen in unserem ONLINE-Coaching-Kurs Ernährung. Ganz gewiss sind Sie gut informiert zum Thema gesunde Ernährung. Vielleicht haben Sie auch schon einen oder mehrere Versuche unternommen,

Mehr

Wie unser Gehirn lernt

Wie unser Gehirn lernt Wie unser Gehirn lernt Aspekte der Gehirnforschung für eine bessere Aus- und Weiterbildung Die Herausforderungen im Training Die Mitarbeiter fallen in alte Verhaltensmuster zurück. Der Inhalt wird nicht

Mehr

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung

BMV Visionen 2020. Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung BMV Visionen 22 Ergebnisbericht der Mitglieder Befragung Die Mitglieder Befragung wurde im Rahmen des Projekts Visionen 22 des Steirischen Blasmusikverbandes (BMV) mithilfe eines Fragebogens durchgeführt.

Mehr