Begegnung von Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Begegnung von Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag"

Transkript

1 Begegnung von Vielfalt und Diskriminierung im pädagogischen Alltag Vorurteilsbewusste Bildung anhand des Anti-Bias-Ansatzes Holger Speidel Anti-Bias-Werkstatt 8. März 2012

2 Geschichte des Anti-Bias-Ansatzes Diskriminierung und Vielfalt aus Sicht des Anti-Bias-Ansatzes Übung Transfer und Fragen Anhang

3 Der Begriff Anti-Bias Bias = (einseitige) Schieflage, Voreingenommenheit Anti = Aktives Eintreten

4 USA Anfang 1980er Geschichte des Anti-Bias-Ansatzes Louise Derman-Sparks und Carol Brunson-Philips unzufrieden mit existierenden Ansätzen multikultureller Erziehung Sie wollten Abgrenzung gegen... defizitorientierte, touristische oder exotisierende, konfliktpädagogische, und farbenblinde Ansätze.

5 USA Anfang 1980er Geschichte des Anti-Bias-Ansatzes Wie entstehen Vorurteile und Diskriminierung? Kinder werden sich bereits in einem Alter von drei bis vier Jahren über Unterschiede zwischen Menschen bewusst Sie übernehmen durch Beobachten und Nachahmen Verhaltensweisen, Haltungen und Ängste unhinterfragt. Ziele des Ansatzes: Kinder dabei unterstützen, stereotype und diskriminierende Handlungsweisen zu erkennen und nicht zu übernehmen/ver-lernen Kinder bei Aktivitäten unterstützen

6 Südafrika Anfang 1990er Geschichte des Anti-Bias-Ansatzes Kontext: Ende der Apartheit Weiterentwicklung des Ansatzes für die Erwachsenenarbeit und Schule Arbeit Kampf gegen Apartheit in den Köpfen Anti-Bias heute fest verankert im Bildungsministerium

7 Deutschland Ende 1990er Geschichte des Anti-Bias-Ansatzes Anti-Bias kam nach Deutschland über... INKOTA-Projekt Vom Süden lernen Universität Oldenburg Projekt Kinderwelten

8 Anti-Bias in Deutschland Heute wird der Ansatz von verschiedenen Gruppen und Organisationen angewendet, u.a. von... FiPP - Fortbildugnsinstitut Pädagogische Praxis (Bildungsträger, Projekt Starke Kinder machen Schule ) Projekt Kinderwelten (Kindertageseinrichtungen) Anti-Bias-Werkstatt (vorw. Erwachsenenbildung) Anti-Bias-Netz freiberufl. Trainer innen... und vielen weiteren Menschen, die den Ansatz kennengelernt haben und in ihre Arbeit, ihr Leben,... hineintragen.

9 Erfahrungsorientiertes Diskriminierungsmodell Grundannahmen des Anti-Bias-Ansatzes Vorurteile, Haltungen, Normen im gesellschaftlichen und globalen Kontext + Macht können zu Diskriminierung führen

10 Vorurteile Grundannahmen des Anti-Bias-Ansatzes Alle Menschen haben Vorurteile Vorurteilen sind Bilder über andere Personen als Angehörige von Gruppen, sind mit (meist negativer) Bewertung verbunden und können Verhaltensweise nahe legen Vorurteile erfüllen (wichtige) Funktionen: reduzieren Komplexität und stärken die Handlungsfähigkeit stellen klare Zugehörigkeiten her dienen dem Erhalt eines positiven Selbstbildes dienen der Legitimation von Herrschaft

11 Macht Grundannahmen des Anti-Bias-Ansatzes Privilegien, Ressourcen, Fähigkeiten = Durchsetzungs-Macht... auf verschiedenen Ebenen: situativ strukturell

12 Diskriminierung Grundannahmen des Anti-Bias-Ansatzes Aspekte von Diskriminierung Unterscheidung aufgrund von (zugeschriebenen) Merkmalen Bewertung durch eine Mehrheit Ungleichbehandlung in vergleichbaren Situationen Gleichbehandlung trotz ungleicher Voraussetzungen (unzulässiger Grund)

13 Ebenen von Diskriminierung Grundannahmen des Anti-Bias-Ansatzes zwischenmenschliche Ebene Bezieht sich auf die Art und Weise, wie wir uns gegenüber den Menschen, die in irgendeiner Weise als anders wahrgenommen werden, verhalten, geprägt durch unsere persönlichen Haltungen, Gedanken und Gefühle. institutionelle Ebene Bezieht sich auf etablierte Rechte, Traditionen, Gewohnheiten und Verfahren, die systematisch zur Diskriminierung von bestimmten Gruppen von Menschen führen. gesellschaftlich-diskursive Ebene Bezieht sich auf das, was von der dominanten Gesellschaft/Kultur oder Weltsicht als richtig, gut und schön angesehen wird, als Maßstab aller Dinge.

14 Ziele von Anti-Bias Eigene Verstrickungen in Gesellschaft reflektieren: bewusster Umgang mit eigenen Vorurteilen Positionierung in gesellschaftlichen Machtverhältnissen, verantwortungsvoller Umgang mit Privilegien, Stärkung der Handlungsfähigkeit Aktives Eintreten gegen Diskriminierung

15 Ziele der vorurteilsbewussten Arbeit mit Kindern siehe Louise Derman-Sparks Ziel 1: Ich-Identität und Bezugsgruppenidentität stärken: Den eigenen Hintergrund und dessen Einfluss auf das persönliche Handeln bewusst machen. Die Stärken der Kinder erkennen und fördern, ihre Bedürfnisse ernst nehmen und ihnen zuhören.

16 Ziele der vorurteilsbewussten Arbeit mit Kindern siehe Louise Derman-Sparks Ziel 2: Umgang mit Vielfalt: Sensibilisierung für den Umgang mit Vielfalt. Kinder befähigen, andere Perspektiven einzunehmen und sie für ein wertschätzendes, mitfühlendes Miteinander stärken.

17 Ziele der vorurteilsbewussten Arbeit mit Kindern siehe Louise Derman-Sparks Ziel 3: Kritisches Nachdenken fördern: Eigene Auseinandersetzung mit den Themen Vorurteile, Diskriminierung, Schieflagen und Ungerechtigkeiten. Kinder für Unterschiede und Ungleichheiten sensibilisieren und ihnen Informationen anbieten, die zum kritischen Nachdenken anregen.

18 Ziele der vorurteilsbewussten Arbeit mit Kindern siehe Louise Derman-Sparks Ziel 4: Handlungsfähigkeit ausbauen Sich selber aktiv gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung einsetzen. Kinder als gleichberechtigte Partner in demokratischen Aushandlungsprozessen anerkennen und sie befähigen, sich gegen Ungerechtigkeit und Diskriminierung einzusetzen.

19 Übung Barnga

20 Transfer und Diskussion Wie war die Übung? Wie ging es denen, die neu an einen Tisch kamen? Wie ging es denen, die am Tisch geblieben sind? Welche Machtverhältnisse waren relevant für den Umgang am Tisch? Welche Gefühle/Mechanismen habt ihr an euch selbst entdeckt? Was wäre hilreich gewesen in der Situation? Was hättet ihr euch gewünscht? Was hat der Umgang mit Differenz im Spiel mit Inklusion zu tun?

21 Anhang Eine (unvollständige) Literaturliste als PDF zum Anti-Bias-Ansatz auf der Seite der Anti-Bias-Werkstatt: Literaturliste_Anti-Bias_2010.pdf Weitere Informationen zur Anti-Bias-Werkstatt unter

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung. Kinderwelten. Grundlage: Anti-Bias-Ansatz

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung. Kinderwelten. Grundlage: Anti-Bias-Ansatz Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung Kinderwelten Ein Praxiskonzept gegen Bildungsbenachteiligung und Diskriminierung Einführung in die Grundlagen und die Praxis vorurteilsbewusster Erziehung und Bildung

Mehr

Jeder ist anders verschieden. Pädagogik der Diversität

Jeder ist anders verschieden. Pädagogik der Diversität Jeder ist anders verschieden Pädagogik der Diversität Konrad Adenauer (1876 1967) 1. Bundeskanzler von Deutschland Nehmen Sie die Menschen, wie sie sind, andere gibt s nicht Diversitätsbewusste Pädagogik

Mehr

Vortrag auf der Fachtagung zu Gewaltprävention im interkulturellen Kontext am an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin

Vortrag auf der Fachtagung zu Gewaltprävention im interkulturellen Kontext am an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin Vortrag auf der Fachtagung zu Gewaltprävention im interkulturellen Kontext am 29.9.2005 an der Alice-Salomon-Fachhochschule Berlin Bettina Schmidt, Anne Winkelmann, Oliver Trisch Inhalt: 1. Der Anti-Bias-Ansatz...

Mehr

Funktionen von Vorurteilen

Funktionen von Vorurteilen Ziel(e) Ë Präsenz von Vorurteilen im eigenen (Arbeits-)Alltag reflektieren Ë Reflexion der Funktionen und Mechanismen von Vorurteilen Ë Erarbeitung der Zusammenhänge zwischen individuellen und gesellschaftlichen

Mehr

Ich sehe was, was Du nicht siehst

Ich sehe was, was Du nicht siehst Ich sehe was, was Du nicht siehst Rolle von Vorurteilen und Stereotypen bei der Wahrnehmung von Begabung und Potentialen Forum 2- Fachtagung: Perspektive Begabung Bonn, den 12.05.2015 Dr. Prasad Reddy,

Mehr

Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder. Begegnungen und Erfahrungen mit Vielfalt reflektieren

Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder. Begegnungen und Erfahrungen mit Vielfalt reflektieren Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder Begegnungen und Erfahrungen mit Vielfalt reflektieren Die Umsetzung von Inklusion in der Kindertageseinrichtung setzt vorurteilsbewusste Pädagogik voraus. Ziele

Mehr

Fortbildungsangebote für Erzieher/innenin Potsdam 2012

Fortbildungsangebote für Erzieher/innenin Potsdam 2012 Fortbildungsangebote für Erzieher/innenin Potsdam 2012 Im Rahmen des Projekts Kita Interkulturell bieten wir eine 3teilige Fortbildungsreihe für Kolleginnen und Kollegen aus Kindertageseinrichtungen in

Mehr

Einführend. Der MIKA-Koffer: Vorurteilsreflektierte Pädagogik in der Grundschule

Einführend. Der MIKA-Koffer: Vorurteilsreflektierte Pädagogik in der Grundschule Der MIKA-Koffer: Vorurteilsreflektierte Pädagogik in der Grundschule Einführend Sprache und Bilder sind nicht frei von Vorurteilen/Stereotypen und normalitätsbildenden Wissensbeständen. Castrop-Rauxel,

Mehr

VIELFALT SICHTBAR MACHEN UND ERLEBEN.

VIELFALT SICHTBAR MACHEN UND ERLEBEN. 2011 Pädagogischer Jahresschwerpunkt der Sozialgenossenschaft Tagesmütter VIELFALT SICHTBAR MACHEN UND ERLEBEN. Vielfalt sichtbar machen und erleben Der Sozialgenossenschaft Tagesmütter ist es alljährlich

Mehr

Handbuch Kinderwelten

Handbuch Kinderwelten (Hrsg.) Handbuch Kinderwelten Vielfalt als Chance - Grundlagen einer vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung HERDER FREIBURG BASEL WIEN Vorwort 1 Gleichheit und Differenz im Kindergarten - eine lange

Mehr

HERDER JJ FREIBURG BASEL WIEN

HERDER JJ FREIBURG BASEL WIEN Petra Wagner (Hrsg.) Handbuch Inklusion Grundlagen vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung HERDER JJ FREIBURG BASEL WIEN Inhalt Vorwort 10 1 Inklusion als Werterahmen für Bildungsgerechtigkeit (Annika

Mehr

Kinderwelten. Ziele und Prinzipien vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung

Kinderwelten. Ziele und Prinzipien vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung Ziele und Prinzipien vorurteilsbewusster Bildung und Erziehung Für die Arbeit mit Kindern gibt es vier Ziele, die aufeinander aufbauen und einander wechselseitig verstärken. Ziele Kinderebene Ziel 1: Jedes

Mehr

Willkommen beim Treff Sozialarbeit

Willkommen beim Treff Sozialarbeit Willkommen beim Treff Sozialarbeit 17.07.2014 Begriffe: Kultur ist The way we do things around here. ist die kollektive Programmierung des Geistes, die die Mitglieder einer Gruppe oder Kategorie von Menschen

Mehr

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg

Kindertageseinrichtungen auf dem Weg Vielfalt begegnen ein Haus für alle Kinder Kindertageseinrichtungen auf dem Weg von der Integration zur Inklusion Von der Integration zur Inklusion den Blickwinkel verändern 2 Von der Integration zur Inklusion

Mehr

Wie kann eine inklusive Haltung aussehen? Der Versuch einer Annäherung mit Hilfe des Anti-Bias- Ansatzes

Wie kann eine inklusive Haltung aussehen? Der Versuch einer Annäherung mit Hilfe des Anti-Bias- Ansatzes Wie kann eine inklusive Haltung aussehen? Der Versuch einer Annäherung mit Hilfe des Anti-Bias- Ansatzes Sebastian Dolsdorf, inklusionswege.de 1. Das Problem In der Diskussion über das Thema Inklusion

Mehr

Der Anti-Bias-Ansatz: Vorurteilsbewusstes Miteinander an Berliner Grundschulen

Der Anti-Bias-Ansatz: Vorurteilsbewusstes Miteinander an Berliner Grundschulen Cvetka Bovha/ Nele Kontzi Der Anti-Bias-Ansatz: Vorurteilsbewusstes Miteinander an Berliner Grundschulen in: Dirk Lange/Ayça Polat: Unsere Wirklichkeit ist anders, Schriftenreihe 1001 Bundeszentrale für

Mehr

Kindergarten steht drauf- Vielfalt ist drin! KULTURSENSIBEL UND MEHRSPRACHIG IM ALLTAG

Kindergarten steht drauf- Vielfalt ist drin! KULTURSENSIBEL UND MEHRSPRACHIG IM ALLTAG Kindergarten steht drauf- Vielfalt ist drin! KULTURSENSIBEL UND MEHRSPRACHIG IM ALLTAG EVELYN GIERTH - 14.07.2015 1 Gesellschaftliche und politische Voraussetzungen Institutionelle Rahmenbedingungen Pädagogische

Mehr

Diversity-Kompetenz in sozialen Berufen

Diversity-Kompetenz in sozialen Berufen Diversity-Kompetenz in sozialen Berufen Caritas Bildungszentrum in Stuttgart am 14. - 15.10.2015 Ziele der Fortbildung 1) Hintergrundinformation über Theorie und Praxis von Diversity 2) Begriffsdifferenzierung

Mehr

Power Flower. Was ist Diskriminierung? Ablauf: Auf Overhead wird allen TN das Arbeitsblatt: Power Flower gezeigt und deren Funktion erläutert.

Power Flower. Was ist Diskriminierung? Ablauf: Auf Overhead wird allen TN das Arbeitsblatt: Power Flower gezeigt und deren Funktion erläutert. Power Flower Was ist 1/5 Zeitrahmen: 30 Minuten Gruppengröße: beliebig Material: Für alle TN eine Kopie des Arbeitsblattes Power Flower Methode: Thematische Einzelarbeit mit anschließender Auswertung im

Mehr

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung - als inklusives Praxiskonzept -

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung - als inklusives Praxiskonzept - Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung - als inklusives Praxiskonzept - Wer hat Angst vor oder Lust auf Inklusion? Fachtagung Theaterpädagogik und Inklusion 21.2.2015 Inklusion eine bildungspolitische

Mehr

Das Wissen über die Anderen.

Das Wissen über die Anderen. Das Wissen über die Anderen. Islam und Muslime als Thema von Bildungsarbeit Wiebke Scharathow wiebke.scharathow@ph-freiburg.de Bildungsangebote zu Islam Nicht-muslimische Adressierte Motivation/Ziel: den

Mehr

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz

Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Zum pädagogischen Umgang mit Gleichheit und Differenz Fallstricke und Ambivalenzen Christine Riegel (Uni Tübingen) 33. Sozialpädagogiktag Differenz und Ungleichheit. Diversität als Herausforderung für

Mehr

Critical Whiteness/ Anti- Rassismus Seminar am 26./ in Köln

Critical Whiteness/ Anti- Rassismus Seminar am 26./ in Köln Critical Whiteness/ Anti- Rassismus Seminar am 26./27. 11 2011 in Köln Samstag, 26.11. 1) Speeddating- Was bedeutet Weiss sein für uns? 2) Was bedeutet Rassismus für uns? 3) Individueller Zeitstrahl über

Mehr

Nicht-Diskriminierung. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria

Nicht-Diskriminierung. Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Federal Ministry for Foreign Affairs of Austria Jeder hat Anspruch auf die in dieser Erklärung verkündeten Rechte und Freiheiten ohne irgendeinen Unterschied, etwa nach Rasse, Hautfarbe, Geschlecht, Sprache,

Mehr

Pädagogisches Rollenspiel

Pädagogisches Rollenspiel Pädagogisches Rollenspiel Modell einer realen (Problem-)Situation Fachtagung Schulsozialarbeit in Niedersachsen 10 vom 11. 13. November 2009 in Bergkirchen Birgit Kleinschmidt Email: kleinschmidt-b@t-online.de

Mehr

Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Leitbild

Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule. Leitbild Längenfeldschule Ehingen Grund- und Hauptschule mit Werkrealschule Leitbild 1. Auflage 01.05.2005 Dieses Leitbild nennt die Zielvorstellungen und Prinzipien unserer Schule. Es dient der Darstellung nach

Mehr

Gemeinsam von Anfang an Inklusion in Kindertagesstätten für Kinder im Alter unter 3 Jahren

Gemeinsam von Anfang an Inklusion in Kindertagesstätten für Kinder im Alter unter 3 Jahren Niedersächsisches Kultusministerium Gemeinsam von Anfang an Inklusion in Kindertagesstätten für Kinder im Alter unter 3 Jahren Fachtagung am 13.11.2010 in Lüneburg Konzeptionelle Konsequenzen inklusiver

Mehr

Kapitel 4 Interkulturelle Bildung im Unterricht

Kapitel 4 Interkulturelle Bildung im Unterricht Kapitel 4 Interkulturelle Bildung im Unterricht 4.2 Interkulturelle Lernfelder: Sachunterricht / Gesellschaftswissenschaften Sprachen (Deutsch, muttersprachlicher Unterricht, Fremdsprachen) Religion Werte

Mehr

Biografische Methoden zur Reflexion eigener geschlechtsbezogener Erfahrungen und Geschlechterbilder

Biografische Methoden zur Reflexion eigener geschlechtsbezogener Erfahrungen und Geschlechterbilder Biografische Methoden zur Reflexion eigener geschlechtsbezogener Erfahrungen und Geschlechterbilder von Jens Krabel, Dissens e.v. Diese biografischen Methoden sind zusätzliche Arbeitsmaterialen des Gender

Mehr

Buchbare Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz und Teamführung

Buchbare Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz und Teamführung Buchbare Fortbildungen zur interkulturellen Kompetenz und Teamführung Wie können wir Jugendliche mit Migrationshintergrund erfolgreich beraten? Was hilft bei Konflikten in internationalen Teams? Wie können

Mehr

Wohin die Reise geht... - Ziele und Inhalte der Qualifizierung zur interkulturellen Koordination

Wohin die Reise geht... - Ziele und Inhalte der Qualifizierung zur interkulturellen Koordination Wohin die Reise geht... - Ziele und Inhalte der Qualifizierung zur interkulturellen Koordination Regine Hartung, Leitung Beratungsstelle Interkulturelle Erziehung am LI Fachreferentin der Behörde für Schule

Mehr

Diskussionsrunden über Ethik und Demokratie im Jugendtreff und in Jugendgruppen zur Förderung der Integration

Diskussionsrunden über Ethik und Demokratie im Jugendtreff und in Jugendgruppen zur Förderung der Integration Diskussionsrunden über Ethik und Demokratie im Jugendtreff und in Jugendgruppen zur Förderung der Integration Kurzbeschreibung: Durch Diskussionsrunden zu verschiedenen Themenblöcken (Religion, Heimat,

Mehr

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung als inklusives Praxiskonzept in der Kita

Vorurteilsbewusste Bildung und Erziehung als inklusives Praxiskonzept in der Kita Petra Wagner Baustelle Inklusion Vorurteilsbewusste Bildung und als inklusives Praxiskonzept in der Kita Was bedeutet Inklusion? Inklusion meint nicht nur die gemeinsame Bildung und von Kindern mit und

Mehr

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten

Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten Beobachtung und fachliche Reflexion von Kindverhalten In der öffentlichen Diskussion über Notwendigkeit und Richtung einer Reform der frühpädagogischen Praxis in Kindertageseinrichtungen stehen zurzeit

Mehr

Der organisationstheoretische Ansatz der Außenpolitikanalyse

Der organisationstheoretische Ansatz der Außenpolitikanalyse Der organisationstheoretische Ansatz der Außenpolitikanalyse These: Die organisatorische Vermittlung außenpolitischer Entscheidungen ist für die inhaltliche Ausgestaltung der Außenpolitik von Bedeutung

Mehr

Uns wird gleich ganz anders

Uns wird gleich ganz anders Uns wird gleich ganz anders Argumente, Strategien, Techniken, Tipps vs. Parolen, Diffamierungen, Diskriminierungen DI Peter Warbanoff, 12. Februar 2015 Inhalte: Kurze Wiederholung von Workshop 1 Was bedeutet

Mehr

Diversität respektieren Diskriminierung widerstehen

Diversität respektieren Diskriminierung widerstehen Petra Wagner Diversität respektieren Diskriminierung widerstehen Vorurteilsbewusste Bildung und als inklusives Praxiskonzept in Kindertagesstätten Was bedeutet Inklusion? Inklusion meint nicht nur die

Mehr

Toolbox Gender & Diversityin der Lehre PROJEKTSTAND SEPTEMBER 2015 PIA GARSKE, INGA NÜTHEN

Toolbox Gender & Diversityin der Lehre PROJEKTSTAND SEPTEMBER 2015 PIA GARSKE, INGA NÜTHEN Toolbox Gender & Diversityin der Lehre PROJEKTSTAND SEPTEMBER 2015 PIA GARSKE, INGA NÜTHEN Workshopablauf 09:30 Begrüßung & kurze Vorstellungsrunde 09:40 Input zum Projekt Toolbox Gender & Diversity in

Mehr

Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung

Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung Geflüchtete Kinder - Herausforderungen und Chancen kultureller Vielfalt in der frühen Bildung Fachtag der Deutschen Kinder- und Jugendstiftung in Leipzig 24. November 2014 Bildung und Teilhabe für geflüchtete

Mehr

VORURTEILE DISKRIMINIERUNG ZIVILCOURAGE. Vom bewussten Wahrnehmen zum aktiven Handeln mit dem ANTI-BIAS-ANSATZ

VORURTEILE DISKRIMINIERUNG ZIVILCOURAGE. Vom bewussten Wahrnehmen zum aktiven Handeln mit dem ANTI-BIAS-ANSATZ VORURTEILE DISKRIMINIERUNG ZIVILCOURAGE Vom bewussten Wahrnehmen zum aktiven Handeln mit dem ANTI-BIAS-ANSATZ Prof. (FH) DSA Mag.a Dr.in Eva Fleischer 23. 2. 2016 Folie 1 Inhalte Entwicklungsgeschichte

Mehr

Bildung konsequent inklusivdas Praxiskonzept der vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung

Bildung konsequent inklusivdas Praxiskonzept der vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung Kinder haben Rechte: Kinderrechte! Kongress Haus der Wirtschaft Stuttgart Bildung konsequent inklusivdas Praxiskonzept der vorurteilsbewussten Bildung und Erziehung Sandra Hörner 15. Oktober 2015 Vorurteile

Mehr

ALLES SO SCHÖN BUNT+ VIELFÄLTIG?!

ALLES SO SCHÖN BUNT+ VIELFÄLTIG?! Eine Auseinandersetzung ng mit dem Diversitätsansatz tz ALLES SO SCHÖN BUNT+ VIELFÄLTIG?! für mehr Chancen- und Teilhabegerechtigkeit 01.+02. März 2017 in Kooperation mit Alles so schön bunt und vielfältig?!

Mehr

Perspektiven muslimischer Eltern auf Bildung und Schule wahrnehmen Elternbeteiligung stärken

Perspektiven muslimischer Eltern auf Bildung und Schule wahrnehmen Elternbeteiligung stärken Perspektiven muslimischer Eltern auf Bildung und Schule wahrnehmen Elternbeteiligung stärken Meryem Uçan und Dr. Susanne Schwalgin Fachtagung des Sozialpädagogischen Fortbildungsinstituts Berlin-Brandenburg

Mehr

Ausgrenzungsstrukturen bekämpfen!? Anti-Bias-Arbeit Vorurteilsbewusstsein in der Pädagogik

Ausgrenzungsstrukturen bekämpfen!? Anti-Bias-Arbeit Vorurteilsbewusstsein in der Pädagogik Ausgrenzungsstrukturen bekämpfen!? Anti-Bias-Arbeit Vorurteilsbewusstsein in der Pädagogik Die Forderungen nach Inklusion und nach einer Schule für alle wird medial und gesellschaftlich zunehmend lauter,

Mehr

Ausgrenzung g begegnen

Ausgrenzung g begegnen Jugendhilfe / Jugendarbeit für ALLE Vielfalt fördern Ausgrenzung g begegnen g Sexuelle Orientierung & sexuelle Vorurteile g ernsthaft in den Blick LSB(TTI) Jugendarbeit in NRW Erfahrung together niederrhein:

Mehr

Prof. Dr. Jörn Borke Hochschule Magdeburg-Stendal

Prof. Dr. Jörn Borke Hochschule Magdeburg-Stendal KULTURELLE VIELFALT Im Rahmen des Aktionstages Sichere Orte schaffen Kinder mit Fluchterfahrung in Kitas auf der didacta 2016 Köln, 19. Februar 2016 Prof. Dr. Jörn Borke Hochschule Magdeburg-Stendal Konzepte

Mehr

VORURTEILE DISKRIMINIERUNG ZIVILCOURAGE. Vom bewussten Wahrnehmen zum aktiven Handeln mit dem ANTI-BIAS-ANSATZ

VORURTEILE DISKRIMINIERUNG ZIVILCOURAGE. Vom bewussten Wahrnehmen zum aktiven Handeln mit dem ANTI-BIAS-ANSATZ VORURTEILE DISKRIMINIERUNG ZIVILCOURAGE Vom bewussten Wahrnehmen zum aktiven Handeln mit dem ANTI-BIAS-ANSATZ DSA Mag.a Dr.in Eva Fleischer 28. 4. 2015 Folie 1 Inhalte Entwicklungsgeschichte und Ziele

Mehr

Code of Conduct Compliance. Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG. und. ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner

Code of Conduct Compliance. Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG. und. ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner Code of Conduct Compliance Verhaltensrichtlinien für die Vöhringer GmbH & Co. KG und ihre Kunden, Lieferanten und Geschäftspartner. 31.03.2012 1. Einleitung Vöhringer ist ein international tätiges Unternehmen

Mehr

Bildung braucht Autonomie und Verbundenheit

Bildung braucht Autonomie und Verbundenheit INTERNATIONALE AKADEMIE an der Freien Universität Berlin Dr. Christa Preissing Bildung braucht Autonomie und Verbundenheit Vortrag zum Fachtag des DaKS zusammen sind wir eigen am 23.11.2012 Zum Bildungsverständnis

Mehr

ABC der Demokratie Demokratie-Erziehung für Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse

ABC der Demokratie Demokratie-Erziehung für Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse ABC der Demokratie Demokratie-Erziehung für Kinder vom Kindergarten bis zur 6. Klasse Inhaltsverzeichnis Einleitende Worte Das Konzept Didaktische Anleitung Einleitung: 11-13- 23-12 22 30 31 1: 2: 3: 35-37-

Mehr

Grundlagen für einen gelingenden Anfangsunterricht

Grundlagen für einen gelingenden Anfangsunterricht Grundlagen für einen gelingenden Anfangsunterricht Schuleingangsphase 2 8. November 2014 Brigitte Wolf Gelingensbedingungen! aus gesellschaftlicher Perspektive: Sächsischer Leitfaden für die öffentlich

Mehr

Anti Bias - ein Ansatz für lebendige Menschenrechte und Demokratie

Anti Bias - ein Ansatz für lebendige Menschenrechte und Demokratie Anti-Bias-Netz (Hrsg.): Vorurteilsbewusste Veränderungen mit dem Anti-Bias-Ansatz. Lambertus Verlag GmbH (Freiburg) 2015. 125 Seiten. ISBN 978-3-7841-2608-1. D: 19,00 EUR, A: 19,60 EUR, CH: 27,50 sfr.

Mehr

Inklusive Erziehung und Bildung als Herausforderung für kommunale Behindertenpolitik

Inklusive Erziehung und Bildung als Herausforderung für kommunale Behindertenpolitik Auf dem Weg in eine neue Kommunalpolitik: Örtliche Teilhabeplanung für Menschen mit Behinderung Workshop 4 Inklusive Erziehung und Bildung als Herausforderung für kommunale Behindertenpolitik Fachkonferenz

Mehr

der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine

der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine Leitbild zur Interkulturellen Öffnung (IKÖ) der AWO Kreisverband Nürnberg e.v. 1. Grundsätze 2. IKÖ als Auftrag zur aktiven Beteiligung im Gemeinwesen 3. IKÖ als Auftrag an Vorstand und Ortsvereine 4.

Mehr

Elke Schlösser - Fachvortrag Innsbruck. Interkulturelle Pädagogik Erziehung für eine Kultur der Vielfalt in der Gesellschaft

Elke Schlösser - Fachvortrag Innsbruck. Interkulturelle Pädagogik Erziehung für eine Kultur der Vielfalt in der Gesellschaft Interkulturelle Pädagogik Erziehung für eine Kultur der Vielfalt in der Gesellschaft Wir beschäftigen uns mit: der Begriffsdefinition der Bedeutung für Kinder, Eltern, PädagogInnen, Gesellschaft dem Wert

Mehr

Anti-Bias: Mit Vorurteilen und Macht bewusst umgehen aktiv gegen Diskriminierung vorgehen

Anti-Bias: Mit Vorurteilen und Macht bewusst umgehen aktiv gegen Diskriminierung vorgehen Anti-Bias: Mit Vorurteilen und Macht bewusst umgehen aktiv gegen Diskriminierung vorgehen Ein Beitrag aus der Bildungsarbeit. Überarbeitetes Manuskript des Vortrags zur Einführung in die Anti-Bias-Arbeitsgruppe

Mehr

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit

Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Einleitung // 5 Grundlagen // 5 Selbstkompetenz /// Persönliche Handlungsfähigkeit Autonomie // Die eigene Entwicklung innerhalb eines kulturellen Kontextes gestalten können. // Lebenspläne oder persönliche

Mehr

Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte

Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte Leitbild der städtischen Kindergärten und Horte Qualitätsvolle elementare Bildung und Betreuung für Kinder in Wien Bildung von Anfang an Der Kindergarten als erste Bildungseinrichtung im Leben eines Menschen

Mehr

Qualitätsstandards für Kindertageseinrichtungen im Salzlandkreis

Qualitätsstandards für Kindertageseinrichtungen im Salzlandkreis Vorschlag der Verwaltung Qualitätsstandards für Kindertageseinrichtungen im Salzlandkreis Orientieren sich am KiFöG und am Bildungsprogramm Bildung elementar Bildung von Anfang an 1. Grundsätze des pädagogischen

Mehr

Rassismuskritische Bildung in der Migrationsgesellschaft

Rassismuskritische Bildung in der Migrationsgesellschaft Rassismuskritische Bildung in der Migrationsgesellschaft Rassismuskritische Bildung in der bundesdeutschen Migrationsgesellschaft Zeitgeschichtliche Kontexte der Rassismusthematisierung Migrationspädagogik

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! 10. Februar 2016, Fachstelle Kinderwelten SCHULE RASSISMUS STADT Netzwerk gegen institutionelle (Mehrfach-)Diskriminierung, für ein inklusives Schulumfeld Herzlich Willkommen! ABLAUF 17.30 18.00 Vorstellung

Mehr

Magnet Hochschulen Willkommensstruktur für ausländische Absolventen Schader Stiftung 26. September 2013 Schader-Forum Darmstadt

Magnet Hochschulen Willkommensstruktur für ausländische Absolventen Schader Stiftung 26. September 2013 Schader-Forum Darmstadt Magnet Hochschulen Willkommensstruktur für ausländische Absolventen Schader Stiftung 26. September 2013 Schader-Forum Darmstadt Agenda 1. Schlaglichter 2. Erfahrungen aus der Ombudsmanntätigkeit 3. Ausgewählte

Mehr

Kultur- und Differenzsensibilität in der Sozialen Arbeit ein neues Paradigma für die Profession? Prof. Willy Klawe

Kultur- und Differenzsensibilität in der Sozialen Arbeit ein neues Paradigma für die Profession? Prof. Willy Klawe Kultur- und Differenzsensibilität in der Sozialen Arbeit ein neues Paradigma für die Profession? Prof. Willy Klawe Überblick 1. Norm und Normalität: Soziale Arbeit als normative Profession 2. Soziale Ungleichheit

Mehr

Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement

Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement Mitbestimmt geht s mir besser! Seite 1 Leitlinien für Gender und Diversity im Gesundheitsmanagement Beteiligung: Marginalisierten Gruppen eine Stimme geben!

Mehr

Modulare Fortbildungs- und Beratungsangebote im Rahmen des Projekts KITA INTERKULTURELL

Modulare Fortbildungs- und Beratungsangebote im Rahmen des Projekts KITA INTERKULTURELL Modulare Fortbildungs- und Beratungsangebote im Rahmen des Projekts KITA INTERKULTURELL KITA INTERKULTURELL ist ein Projekt der RAA Brandenburg in Kooperation mit der RAA Mecklenburg- Vorpommern und wird

Mehr

Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen Fabian Rohrer. Lagerstrasse Zürich phzh.ch

Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen Fabian Rohrer. Lagerstrasse Zürich phzh.ch Philosophieren mit Kindern und Jugendlichen Fabian Rohrer Lagerstrasse 2 8090 Zürich Inhalt 1. Philosophieren was ist damit gemeint? 2. Philosophieren in der Volksschule 3. Philosophieren über Freundschaft

Mehr

Wie kommt der Tiger in die Küche? Einseitigkeiten in der Kindertageseinrichtung auf der Spur

Wie kommt der Tiger in die Küche? Einseitigkeiten in der Kindertageseinrichtung auf der Spur Stefanie Hahn Wie kommt der Tiger in die Küche? Einseitigkeiten in der Kindertageseinrichtung auf der Spur Es ist Montagnachmittag, 17.00 Uhr. Alle Kinder sind bereits abgeholt. Die Erzieher_innen der

Mehr

Herzlich willkommen!

Herzlich willkommen! Workshop anlässlich der Fachtagung Inklusion gemeinsam gestalten! Inklusion im Freizeitbereich für Kinder und Jugendliche mit und ohne Behinderung Am Donnertag, den 8. März 2012 13:30 15:30 Uhr Fachhochschule

Mehr

Kontakt: 0160/

Kontakt: 0160/ 1) Zu meiner Person 2) Kampfkunst/ Budo 3) Budo-Pädagogik 4) Die 5 Säulen der Budo-Pädagogik 5) Der Unterschied von Kampfkunst und Kampfsport 6) Das Konzept 7) Der Hintergrund 8) Persönliche Zielsetzung

Mehr

Pädagogische Bausteine für die Arbeit in katholischen Tageseinrichtungen für Kinder. Inklusion in der Kindertageseinrichtung.

Pädagogische Bausteine für die Arbeit in katholischen Tageseinrichtungen für Kinder. Inklusion in der Kindertageseinrichtung. Pädagogische Bausteine für die Arbeit in katholischen Tageseinrichtungen für Kinder Inklusion in der Kindertageseinrichtung Bistum Limburg Inklusion Inklusion in der Kindertageseinrichtung Im Rahmenleitbild

Mehr

Empowerment. Was ist das? Ines Spilker Kerstin Wöbbeking.

Empowerment. Was ist das? Ines Spilker Kerstin Wöbbeking. Empowerment Was ist das? Empowerment (englisch = Bevollmächtigung) Ursprünge: Bürgerrechtsbewegungen der farbigen Einwohner Amerikas (Empowerment of black communities). Frauenrechts-Bewegungen Independent-Living-Bewegung

Mehr

Entschieden verschieden Diversitätsmanagement in Theorie und Praxis

Entschieden verschieden Diversitätsmanagement in Theorie und Praxis Entschieden verschieden Diversitätsmanagement in Theorie und Praxis Dimensionen von Diskriminierung Schloss Laudon, 21. Mai 2014 1 Überblick * Diversity/Management * Inclusion * 3D-Modell * Austausch und

Mehr

Weiterbildung zur Fachkraft in Kitas

Weiterbildung zur Fachkraft in Kitas Weiterbildung zur Fachkraft in Kitas Inhalte und Ziele der Weiterbildung Im Rahmen der Weiterbildung werden folgende Inhalte vermittelt und durch entsprechende Lernarrangements der entsprechende Kompetenzerwerb

Mehr

Diskriminieren ohne es zu wollen? Zur Funktionsweise von Stereotypen im Alltag und bei der Personalauswahl

Diskriminieren ohne es zu wollen? Zur Funktionsweise von Stereotypen im Alltag und bei der Personalauswahl Diskriminieren ohne es zu wollen? Zur Funktionsweise von Stereotypen im Alltag und bei der Personalauswahl Vortrag im Rahmen der Veranstaltung Antidiskriminierung bei kultureller Vielfalt: Zum respektvollen

Mehr

Diskriminierung FAQs

Diskriminierung FAQs Michel-Ange Lopez Diskriminierung FAQs Schau mal, ist der Typ da drüben nicht süß? Na, ich weiß nicht. Schau doch mal genau. Außerdem trägt er ein Poloshirt. Ah ja, stimmt. Und sogar gebügelt. Sicher von

Mehr

DIVERSITY MAINSTREAMING

DIVERSITY MAINSTREAMING DIVERSITY MAINSTREAMING Intersektionalität Gender/Ethnicity im Kontext eines Einwanderungslands Dr. Czarina Wilpert, Berlin Gliederung 1. Einleitung: Warum Diversity? 2. Von der Bürgerrechtsbewegung zum

Mehr

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht

Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Willkommen zum Vortrag Wie Beziehung Kinder und Erwachsene stark macht Referentin: Carla Kronig Erziehungswissenschaftlerin und familylab Seminarleiterin Programm Erziehung vs. Beziehung Empathie Selbstwert

Mehr

1.2 Lebensweltbezogenheit

1.2 Lebensweltbezogenheit 10 Handreichung zur Prävention 1.1 Partizipation teil, wirkt, bestimmt und trägt mit. und fördert, schenkt Gehör, nimmt ernst, bezieht ein, spricht nicht über, sondern mit Betroffenen. Vor diesem Hintergrund

Mehr

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage "Wir haben auch ein Wort mitzureden!"

Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage Wir haben auch ein Wort mitzureden! Eidgenössisches Departement des Innern EDI Generalsekretariat EDI Eidgenössisches Büro für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen EBGB Zusammenfassung der Ergebnisse der Umfrage "Wir haben auch

Mehr

Willkommen Pädagogisches Begleitheft zu dem Bilderbuch Willkommen in Deutschland

Willkommen Pädagogisches Begleitheft zu dem Bilderbuch Willkommen in Deutschland Willkommen Pädagogisches Begleitheft zu dem Bilderbuch Willkommen in Deutschland Pädagogisches Begleitheft zu dem Bilderbuch Willkommen in Deutschland von Patricia Thoma ERSCHIENEN IM VERLAGSHAUS JACOBY

Mehr

Kompetenzfeststellung Übergang Schule - Beruf

Kompetenzfeststellung Übergang Schule - Beruf Kompetenzfeststellung Übergang Schule - Beruf Petra Lippegaus-Grünau Vortrag zur bundesweiten Arbeitstagung Wege zum Erfolg (2) am 13.07.2011 in Remscheid Folie 1 Gliederung des Vortrags Kontexte + Klärungen

Mehr

Interkulturelle Pädagogik

Interkulturelle Pädagogik Interkulturelle Pädagogik Hochschule Magdeburg-Stendal Ringvorlesung, 30.01.07 Marita Magnucki Caritasverband für das Bistum Magdeburg e.v. Inhalt Migration Zuwanderung in Deutschland Sachen-Anhalt Interkulturelle

Mehr

Demokratie von Anfang an Beteiligung in Kita und Schule!

Demokratie von Anfang an Beteiligung in Kita und Schule! Demokratie von Anfang an Beteiligung in Kita und Schule! Gliederung des Vortrags 1. Bedeutungsgehalte von Demokratie 2. Beteiligung in der Kita 3. Beteiligung in der Schule 4. Qualitätsstandards für die

Mehr

unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte

unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte unser pflegeleitbild bezirkskrankenhaus reutte unsere grundsätze & unsere werte ,,Pflege lebt durch unser Handeln und ist nur so gut, wie unsere Patienten sie spüren und erleben können. Deshalb ist fachliche

Mehr

Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen

Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen Bildungsungleichheit im Spiegel sozialwissenschaftlicher Datenquellen Sitzung 3: Bildungsungleichheit in der Literatur 21. April 2005 (Kristen 1997) (Kristen 1999) Bild 3.10 Demographie und Bildungsbeteiligung

Mehr

Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit mit Jugendlichen zu muslimischen Lebenswelten in Ostdeutschland

Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit mit Jugendlichen zu muslimischen Lebenswelten in Ostdeutschland Zentrum für Europäische und Orientalische Kultur e. V. Heinrichstraße 9, 04317 Leipzig, Tel. 0341-26696490 info@zeok.de Modellprojekt Vorurteilsbewusste Bildungsarbeit mit Jugendlichen zu muslimischen

Mehr

Bildungs- und Lerngeschichten

Bildungs- und Lerngeschichten Bildungs- und Lerngeschichten Praktische Umsetzung des Verfahrens Fachtagung Bildungsdokumentation durch Lerngeschichten AWO Berufskolleg Was sind Bildungs- und Lerngeschichten? Offenes Beobachtungsverfahren

Mehr

Kindertagespflege in Bewegung

Kindertagespflege in Bewegung LVR-Landesjugendamt Rheinland Kindertagespflege in Bewegung Professionelle Qualität Ein Zusammenspiel aller Beteiligten Vielfalt als Qualitätsmerkmal Inklusive Gedanken in der Kindertagespflege Elke Pfeiffer

Mehr

NICHTS FÜR KINDER!? ADULTISMUS ALS TEIL EINER FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT?

NICHTS FÜR KINDER!? ADULTISMUS ALS TEIL EINER FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT? NICHTS FÜR KINDER!? ADULTISMUS ALS TEIL EINER FUNKTIONIERENDEN GESELLSCHAFT? 2 GLIEDERUNG Die Kindheitssoziologie Das Sozialisationsparadigma Kindheit als Konstruktion Die generationale Ordnung Doing generation

Mehr

Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation. Henning von Bargen Gabriele Schambach

Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation. Henning von Bargen Gabriele Schambach Umsetzung von Geschlechterdemokratie in einer Organisation Henning von Bargen Gabriele Schambach Relevanz der Kategorie Geschlecht Kategorie Geschlecht: grundlegendes Organisationsund Ordnungsprinzip Geschlecht

Mehr

Lernmethodische Kompetenzen

Lernmethodische Kompetenzen Lernmethodische Kompetenzen 1 Methoden der Selbststeuerung 1.1 Wissen beschaffen 1.2 Wissen verantwortlich einsetzen 1.3 kritischer Umgang mit Medien 2. Transfer und Anwendung 3. Fähigkeit zu lernen 3.1

Mehr

Grundlagen und Empfehlungen für die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Flensburg

Grundlagen und Empfehlungen für die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Flensburg Grundlagen und Empfehlungen für die interkulturelle Öffnung der Stadtverwaltung Flensburg Grundlagen und Ziele interkultureller Öffnung Die komplementäre Perspektive: Diversity Management Interkulturelle

Mehr

Dialogische Haltung in Zusammenarbeit mit Eltern

Dialogische Haltung in Zusammenarbeit mit Eltern Dialogische Haltung in Zusammenarbeit mit Eltern Referentin: Martina Leshwange 27. Januar 2016 Akademie des Sports Hannover Erst die Begegnung mit einem menschlichen Gegenüber, dem Du (Ich-Du-Beziehung),

Mehr

Seminar Emotionale Intelligenz *

Seminar Emotionale Intelligenz * Seminar Emotionale Intelligenz * S. Scully, Cut Ground Orange and Pink, 2011 (Detail) Dieses zweiteilige Persönlichkeitstraining spricht Menschen an, die ihre Selbstführung verbessern wollen, mehr Unabhängigkeit

Mehr

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten

Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt. Leitbild. der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten Seelsorgeeinheit Karlsruhe-Hardt Leitbild der katholischen Kindertagesstätten und Kindergärten 1. Unser christliches Menschenbild Jedes Kind ist ein einzigartiges Geschöpf und Ebenbild Gottes, das achtens-

Mehr

Geflüchtete Kinder und ihre Familien Lebensrealitäten und frühpädagogische Erfordernisse

Geflüchtete Kinder und ihre Familien Lebensrealitäten und frühpädagogische Erfordernisse Geflüchtete Kinder und ihre Familien Lebensrealitäten und frühpädagogische Erfordernisse Dr. Berrin Özlem Otyakmaz FB Humanwissenschaften - Institut für Sozialwesen FG Sozialisation mit Schwerpunkt Migration

Mehr

Eine Pädagogik der Inklusion

Eine Pädagogik der Inklusion Dr. Gabriele Knapp Eine Pädagogik der Inklusion die Prämisse der Vielfalt als pädagogischer Ansatz in der Jugendsozialarbeit Impulsreferat in FORUM 4 auf der Fachtagung Thüringen braucht dich 20 Jahre

Mehr

Begegnungen in einem globalen Kontext: Welche Bedeutung für Lehrerbildung?

Begegnungen in einem globalen Kontext: Welche Bedeutung für Lehrerbildung? Susanne Krogull Begegnungen in einem globalen Kontext: Welche Bedeutung für Lehrerbildung? Anmerkungen aus der Perspektive Globalen Lernens 1. Allgemeine Einleitung Globales Lernen möchte Menschen dazu

Mehr

Anleitung zum sozialen Lernen für Paare, Gruppen und Erzieher

Anleitung zum sozialen Lernen für Paare, Gruppen und Erzieher Lutz Schwäbisch, Martin Siems Anleitung zum sozialen Lernen für Paare, Gruppen und Erzieher Kommunikationsund Verhaltenstraining Rowohlt Inhalt 1 Einführung 11 I. Der Kontext der Autoren 11 II. Der Kontext

Mehr

Diskriminierung im Engagement erkennen

Diskriminierung im Engagement erkennen Diskriminierung im Engagement erkennen Sera Choi Projektkoordinatorin Diskriminierungsschutz: Handlungskompetenz für Verbände Deutsches Institut für Menschenrechte Was ist Diskriminierung? Diskriminierung

Mehr