Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen"

Transkript

1 Directionaity Effect beim Gebärdensprachdometschen Weche Dometschrichtung präferieren Gebärdensprachdometscher in der Schweiz? Tei DZ Von tobias haug und mireie audeoud Im Rahmen eines Forschungsprojekts an der HfH der Interkantonaen Hochschue für Heipädagogik Zürich wurde dem Thema Voicen nachgegangen. Zie der Studie war es, das Phänomen aus Sicht von Gebärdensprachdometschern genauer zu untersuchen. Tei 1 des Beitrags (vg. DZ 93/2013, 124 ff.) dokumentierte die Ergebnisse der quantitativen Erhebung (Teefoninterviews) aer angefragten Deutschschweizer Dometscher. As Hauptergebnis konnte festgehaten werden, dass die Mehrheit der Dometscher Voicen nicht as präferierte Dometschrichtung sehen. Weiterhin wurde seitens der Dometscher auf ganz spezifische Schwierigkeiten hingewiesen, die sich für sie aus dieser Dometschrichtung ergeben. Im nachfogenden zweiten Tei wird der Fokus mit einer zweiten Forschungsfrage auf eben diese Schwierigkeiten geegt: Wie erkären sich Dozenten in Ausbidungsgängen für Gebärdensprachdometschen, warum das Voicen schwierig ist? 1. Eineitung In dieser zweiten, quaitativen Erhebung wurden insgesamt vier Personen interviewt: aesamt Dometscher mit angjähriger Berufserfahrung, die darüber hinaus as Dozenten in der Ausbidung und Begeitung von Studierenden an Hochschuen im deutschsprachigen Raum tätig sind. 1 Die individueen Aussagen aus den Interviews sind während der Gespräche in Strukturbidern festgehaten worden. In der fogenden Präsentation der Ergebnisse wurden die vier Strukturbider abstrahiert in einem Mode dargestet, weches an bestehende Modee angeehnt ist (Cokey 1995, 118; Gie 1995). In Abschnitt 2 wird dargestet, in wechem Aspekt die vier Befragten die Hauptschwierigkeit beim Voicen okaisieren. Darauf fogen Einfussfaktoren (vg. Abschnitt 3), die die Schwierigkeiten bedingen. Damit die subjektiven, individueen Fokussierungen und vertiefenden Ausführungen der Befragten zum Tragen kommen, werden diese in Abschnitt 4 wiedergegeben. Die Ideen zur Verbesserung in Bezug auf Aus- und Weiterbidung stehen in enger Beziehung zu diesen subjektiven Fokussierungen und werden in Abschnitt 5 dargestet. Die in den fogenden Abschnitten vorgesteten Ergebnisse haben vor aem deskriptiven Charakter und werden durch Originazitate beegt. 2 Abschießend wird in Abschnitt 6 ein Fazit für die gesamte Studie gezogen. 2. Vorrangige Erkärungsansätze Zur Kärung der zweiten Forschungsfrage Wie erkären sich Gebärdensprachdometscher, warum das Dometschen von der Deutschschweizer Gebärdensprache in eine gesprochene Sprache schwierig ist? soten die vier Interviewpartner fogender Bitte nachkommen bzw. fogende Frage beantworten: Bitte versuche mir so genau wie mögich zu erkären, warum Voicen ein Probem sein kann; was passiert in der Reaität, wenn es ums Voicen geht? Vorrangig findet sich fogender Erkärungsansatz 3 : Die Hauptschwierigkeit iegt in der Rezeption der Gebärdensprache; die Übertragung in die Lautsprache (Produktion) wird nicht as primäre Schwierigkeit angesehen, da die Ziesprache Muttersprache (L1) der Dometschenden ist. Der fogende Punkt erhet, weshab die Schwierigkeiten beim Voicen vor aem bei der Rezeption der Dometscher iegen, aso auf der inken Seite des Modes aus Abbidung 1: Beim Voicen geschieht die Rezeption der Gebärdensprache in der Rege in der L2 (Ziesprache); die Sicherheit im Abschätzen eines persönichen Gebärdensprachstis des Gebärdenden ist weniger groß as die entsprechende Sicherheit in Bezug auf die L1 (Primärsprache, Muttersprache). Der Interpretationsantei und damit das Risiko für eine Unsicherheit ist vie größer as beim Dometschen von Laut- in Gebärdensprache. 1 Da es sich bei den Befragten um weithin bekannte Experten handet, sind die Interviews anonymisiert worden. Aus diesem Grund wird hier auch auf eine genaue Stichprobendarsteung verzichtet, da die Anonymität hierdurch wiederum aufgehoben werden würde (s. auch Abschnitt 3.2.: Vertiefende Interviews im ersten Tei des Beitrags in DZ 93/2013, 126 f.). 2 Die Namen der interviewten Dometscher wurden mit A, B, C oder D anonymisiert; des Weiteren wurden in Schweizerdeutsch formuierte Aussagen ins Deutsche übertragen und hierbei, fas notwendig, stiistisch angepasst. Ausassungen werden durch eckige Kammern gekennzeichnet. 3 Die meisten Erkärungen der vier Befragten konzentrieren sich auf monoogische Voicesettings.

2 g. Kunde Abb. 1: Fokussierung auf die Rezeption (GS = Gebärdensprache, LS = Lautsprache, g = gehöros, hö = hörend, = Dometscher, gestricheter Rahmen = weniger im Fokus der Erzähungen) Voicen LS GS g. Kunde Eine Person fasst dieses Probem wie fogt zusammen: Beim Voicen merkst du extrem schne, oder ist es sehr offensichtich für das hörende Pubikum, dass es nicht kappt, wei wenn du nicht verstehst kannst du nicht voicen. Aber umgekehrt, würde ich fast wagen zu behaupten, ist die Quaität manchma gerade so schecht wie beim Voicen, [...] aber die Situation [der Dometschprozess; T. H. & M. A.] hört nicht sofort auf [...]. Und beim Voicen iegt es gerade sofort ab [kommt der Prozess ins Eriegen; T. H. & M. A.] mit der geichen Quaitätsstufe vieeicht. Das hängt eben damit zusammen, dass ich irgendetwas wursten kann in der Gebärdensprache, wenn ich LS-GS dometsche und der Kunde versteht woh immer etwas, die Frage ist wie vie und wie gut und wie eicht. Aber beim Voicen, wenn ich nicht verstehe dort ist [ ] das Probem in einem vorherigen Schritt des Prozesses (C; Hervorhebung T. H. & M. A.). In dieser Aussage ist auch ersichtich, dass die Begründungen, wo die Schwierigkeiten beim Voicen iegen, auch in Abgrenzung zur Dometschrichtung Lautsprache Gebärdensprache gegeben werden. Dort ist die Hauptschwierigkeit in der Gebärdensprachproduktion zu finden bzw. im Monitoring, aso die eigene Gebärdensprachproduktion nicht korrigieren zu können (vg. auch z. B. Emmorey et a. 2009). Doch diese Schwierigkeit wird eben as nicht so gravierend gesehen, wie die Schwierigkeiten beim Voicen. Das zeigt: Beim Voicen und dem Dometschen der Lautsprache in Gebärdensprache handet es sich um unterschiediche Prozesse. Dass die Schwierigkeiten in anderen Prozessschritten iegen, dass es aso einen Directionaity Effect tatsächich gibt, wird in Abbidung 2 gezeigt. As weiteres Hauptergebnis kann festgestet werden, dass keine monokausae Begründung für die beim Voicen auftretenden Schwierigkeiten g. Kunde DZ Abb. 2: Unterschiede der Schwierigkeiten, die den Directionaity Effect ausmachen

3 Abb. 3: Erkärungsmode g. Kunde Wah/Entscheidung für den Auftrag Situationsbezogene Faktoren Person- und sprachbezogene Faktoren des g. Kunden Situations-, personund sprachbezogene Faktoren des Dometschers 308 DZ mögich ist. Offenbar führt ein Zusammentreffen personenabhängiger, psychoogischer sowie situationsabhängiger Faktoren dazu, dass das Voicen (der Fokus iegt hierbei auf der Gebärdensprachrezeption) as schwieriger bewertet wird as das Dometschen von Lautsprache in Gebärdensprache. Schwierigkeiten treten hauptsächich auf in Abhängigkeit vom Vorwissen über den gehörosen Kunden und das Setting, erst in zweiter Linie in Abhängigkeit von sprachichen Aspekten (Kenntnis des Fachvokabuars etc.). Wenn in einer Dometschsituation einma Schwierigkeiten aufgetreten sind, weche nicht geöst werden konnten, verinnericht ein Dometscher diese Erfahrung as Misserfogserebnis und bringt sie in das nächste Dometschsetting ein. Schwierigkeiten treten auf in Abhängigkeit von der Hatung des Dometschers vor dem Auftrag (z. B. Sebstsicherheit vs. Angst). 3. Erkärungsmode Aen Aussagen ist gemein, dass der Fokus primär auf der Rezeption zu iegen scheint. Die Produktion der eigenen Lautsprache sowie deren Rezeption bei den hörenden Kunden stehen hingegen weniger im Vordergrund (s. auch Abb. 2), auch wenn aufgrund der Linearität des Modes ae der Rezeption nachfogenden Leistungen mitbetroffen sind. Wie in Abbidung 3 sichtbar, beginnen die Schwierigkeiten schon bei der Überegung, ob ein Voiceauftrag angenommen werden so oder nicht. Das egt den Schuss nahe, dass Entscheidungen für Voiceaufträge eher hinterfragt werden as Aufträge für das Dometschen von Laut- in Gebärdensprache. Dabei werden die Mögichkeiten für einen Erfog von Dometschern genau abgewogen, indem vor aem fogende Punkte bedacht werden: Kennen sich der gehörose Kunde und der Dometscher bereits? Die Antwort gibt Aufschuss darüber, wie gut der Kunde zu verstehen ist und damit, wie groß das Risiko ist, dass beim Voicen Schwierigkeiten auftreten könnten. Weiter spieen Vorerfahrungen in unterschiedichen Settings in die Entscheidung mit rein. Ist der Kunde bekannt, spiet auch der Abauf früherer Begegnungen eine Roe. Zudem wird bedacht, ob die Mögichkeit zur Vorbereitung besteht. Es ist wichtig, dass ein Skript vorhanden ist, sodass sich der Dometscher Kontextwissen und Fachgebärden aneignen kann (Recherche von Fachgebärden, Üben). Darüber hinaus sind weitere Faktoren bekannt, die im Fogenden jedoch nur kurz eräutert werden. Dabei wird auf eine detaiierte Darsteung der situationsbezogenen Faktoren während des Dometschprozesses (ungünstige Positionierung, schechte Licht- und akustische Verhätnisse, Video anstatt ive, monoogische/ uniiterae Settings sind schwieriger

4 as diaogische, mit oder ohne Support etc.) verzichtet, da diese Faktoren hinreichend bekannt sind. Wei über die personen- und sprachbezogenen Faktoren der gehörosen Kunden bisher kaum etwas pubiziert wurde, so auf diese hingegen kurz eingegangen werden: Das Ater bzw. die Generation (Kinder versus Senioren) und der berufiche Kontext haben einen Einfuss auf den Gebärdensti und/oder die die Kompetenz in Deutschschweizer Gebärdensprache (DSGS) eines Kunden. Auch der Wissenshintergrund eines Kunden ist von Bedeutung. Abhängig davon sind Konzepte und Vorsteungen von bestimmten Begriffen mit je anderen Lebenserfahrungen beegt. Auch wenn diese in einem Vorgespräch abgegichen werden können, kann nicht davon ausgegangen werden, dass beide Seiten dassebe unter diesen Begriffen verstehen. Einen ähnichen Einfuss hat die Dometschererfahrung des gehörosen Kunden. Damit ist gemeint, inwiefern der Kunde kooperativ mit dem Dometscher zusammenarbeitet hifreich ist bspw., dass Bickkontakt gehaten wird, oder dass der Kunde Pausen macht, damit der Dometscher den Time Lag aufhoen kann etc. Nun ist es aber auch von den persönichen Kompetenzen aufseiten des Dometschers (investierte Vorbereitung, Gebärdensprachkompetenz, kognitive Kapazitäten, Strategien, Einsteungen etc.) abhängig, inwiefern es zu Schwierigkeiten beim Voicen kommt und wie er diese ggf. meistert. Die Befragten fokussieren auf fogende Schwierigkeiten: Häufig öst fehendes Kontextwissen zu Institutionen, Persona, Namen, Hierarchien, inhatichem Fachwissen etc. Schwierigkeiten aus, wei die einzenen Informationen nicht miteinander verknüpft werden können. Fremde Denkstrukturen, die nicht sofort übernommen werden können, sind häufig Anass für große Schwierigkeiten. Diese stehen zwar nicht direkt mit der Gebärdensprache in Verbindung, trotzdem verhindern sie die Verknüpfung von Informationen. Die Befragten erwähnen an dieser Stee, dass Gehörose bspw. ganz andere Gedankenabäufe haben as Hörende oder aber thematisch häufiger hin und her springen können. Auch wenn die Wahrnehmung des Mundbids oder grammatikaischer Feinheiten nicht ausgereift sind, führt das zu Schwierigkeiten. Dies ist bspw. bei einem Roenwechse, Index oder beim Fingern der Fa; werden diese nicht oder nur unvokommen wahrgenommen, wird feherhaft gedometscht oder kann gar nicht gedometscht werden. Ebenfas erwähnt werden Probeme bezügich des Gebärdentempos, wobei hier die Produktion des gehörosen Kunden eine Roe spiet. So kann bei einem Mutterspracher bspw. eine hohe Inhatsdichte herrschen, sodass der Dometscher es nicht schafft, die simutan geieferten Informationen zu entpacken und in die ineare Form des Deutschen zu bringen. Abhängig von der Tagesform Stichwort Müdigkeit oder Tageszeit sowie Dauer des Auftrags kann es zudem vorkommen, dass die Kapazität nicht mehr reicht, um sämtiche Informationen korrekt wahrnehmen zu können. Sympathie hingegen kann die Kapazitäten erhöhen. Denn wenn sich Dometscher und Kunde zugetan sind, ist die dometschende Person mögicherweise entspannter und das Voicen funktioniert besser. Nicht seten ist eine Kumuation der beschriebenen Schwierigkeiten gegeben. Eine soche Kumuation vermindert die bestehenden Kapazitäten. 4. Fokusthemen In den Interviews zeigt sich, dass die einzen befragten Dometschdozenten bei den Begründungen individuee Schwerpunkte setzen; es sind Themen, die jeweis as Hintergrundfoie auftreten, hinter der das oben beschriebene Mode betrachtet werden muss. Fogend werden die wichtigsten Fokusthemen dokumentiert Tradierung der Angst und des Directionaity Effect Im vorgesteten Erkärungsmode werden objektivierbare Faktoren dargestet, die das Voicen beeinfussen. Es muss jedoch hervorgehoben werden, dass abhängig von der Persönichkeit des Dometschers negative Emotionen wie bspw. Angst eine große Roe spieen können dieser Faktor ist weniger objektivierbar. Soche Emotionen sind jedoch gewichtiger as z. B. das Setting oder der Gebärdensprachsti des gehörosen Kunden. Das knüpft an das vage Ergebnis aus der quantitativen Erhebung an (vg. Tei 1 des Artikes, Ausführungen zu den internaen Bereichen). Zwei der Befragten gehen DZ

5 Voice-Auftrag Nächster Voice-Auftrag g. Kunde g. Kunde Zweife, nicht behobene Irritationen Abb. 4: Negativspirae 310 DZ näher darauf ein und geben Aufschuss darüber, woher diese Hatung kommen könnte und weshab sie sich beharrich hät. Einerseits wird von den Befragten ein Zusammenhang zwischen Hatung und Persönichkeit bzw. dem Sebstvertrauen Stichwort Befangenheit der Dometscher hergestet: Was man denkt, füht oder so, das hat ja absouten Einfuss, aso wenn ich reingehe in die Sitzung, mit dem Ich verstehe den nie, mit Angst, wei ich den nie verstehe, dann ist kann das ja dazu führen, dass ich den de facto nicht verstehe in dem Moment (C). Damit spricht der Befragte den Seffufiing Prophecy-Effekt an. Andererseits besteht auch die Ansicht, 4 dass eine soche Hatung bereits in der Ausbidung geschürt wird, dass das so eine tradierte Sache ist, aso dass ae dass woh in der Ausbidung das gesagt wird manchma, Voicen ist schwieriger, dass aber auch tätige Dometscher das an Studierende weitergeben [...], das ist reativ gut beegt über Praktikumsberichte (A). Diese Aussage beegt die Tradierung des Directionaity Effect, was kritisch ist Unsicherheit und Negativspirae Für den Erfog oder Misserfog eines Voice-Einsatzes ist entscheidend, wem der Erfog zugeschrieben wird (s. dazu die Attributionstheorie (bspw. Keey 1973)): So schreiben sich sebstsichere Menschen den Erfog sebst zu, den Misserfog hingegen der Umwet, während unsichere Menschen entgegengesetzt urteien. Das ässt sich auch auf den Bereich des Dometschens übertragen: Wenn man genere ein unsicherer Mensch ist, dann denkt man ja wahrscheinich auch, [...] ja ich bin schud oder ich habe es fasch verstanden wieder, oh, ich habe es wieder nicht verstanden. Und wenn man eher so sebstbewusst ist, dass man wahrscheinich eher sagt, genau, ja, ich bin mir sicher, der hat das gesagt (A). 5 Diese Unsicherheit kann weiter geschürt werden, wenn es sich um eine Kumuation oder Aneinanderreihung negativer Erebnisse handet. Beispiesweise wenn keine Feher passieren oder Zweife bezügich der Richtigkeit der Produktion aufkommen (Irritation): Ich gaube, wenn dann viee Sachen zusammenkommen, [...] die nicht gut aufen, dann geht man mit einem nicht guten Gefüh dann aus dieser Voicingsitua tion raus (D). Durch soch ein negatives Erebnis kann bspw. ein Angstgefüh ausgeöst werden, das bis zum nächsten Dometschauftrag anhät. Wenn das der Fa ist, kann eine Negativspirae wie in Abbidung 4 dargestet ausgeöst werden. Dies kann darin gipfen, dass sich beim nächsten Auftrag die Seffufiing Prophecy tatsächich einstet und weitere Feher passieren. Mögicherweise ist die Angst vor einem weiteren Misserfog zu groß, sodass ein weiterer Voice-Auftrag nicht mehr angenommen wird. Dann 4 Eine Person führt darüber hinaus aus, dass auch im Gespräch mit anderen Experten an internationaen Tagungen die Befangenheit durchaus der gewichtige Effekt ist, der das Voicen vermeintich so vie schwieriger macht (A). 5 Ein zu großes Sebstvertrauen könnte jedoch auch kontraproduktiv sein: Wenn die Dometscherin auch grundsätzich ein gutes Sebstbewusstsein hat, stören sie die Irritationen weniger. [...] Dann merkt sie es [den Feher; T. H. & M. A.] gar nicht (B).

6 kann jedoch auch die Voice-Kompetenz nicht gesteigert werden, da das Übungs fed feht. Die Negativspirae kann unterbrochen werden, wenn ein Dometscher eine wahnsinnig dicke Haut (D) oder eine Strategie hat, die in der Dometschsituation gewinnbringend eingesetzt werden kann. Ebenfas zuträgich kann eine obende Rückmedung sein, wei man dann trotzdem mit einem guten Gefüh raus kann (D) Monitoring Positive, aber eben auch negative Emotionen sind natürich abhängig von einem Feedback, entweder durch den Dometscher sebst (Sefmonitoring), dem gehörosen Kunden während oder nach dem Auftrag oder einem Dometschkoegen. Soche Rückmedungen können produktiv oder kontraproduktiv sein abhängig davon, wer Feedback gibt und wie dieses gegeben wird; so kann die Kritik sowoh konstruktiv as auch destruktiv sein: Da kannst du dein Sebstwertgefüh geich zusammenpacken, [...] je nachdem was für Techniken die brauchen, um den Inhat richtig zu steen, kann das sehr hifreich sein oder extrem kontraproduktiv (C) Verständnis geingender Kommunikation Das Verständnis von Kommunikation ist grundegend für die Einschätzung der Schwierigkeiten beim Voicen. Was für die Atagskommunikation in L1 git, kann auch für den Dometschprozess übernommen werden. Denn wenn jemand Lautsprache spricht und man ihn nicht versteht, dann fragt man auch, da hat man diese Hemmungen nicht (D). Wenn du weisst, das gehört zum Dometschakt dazu, dass man Verständnissicherung machen muss, dass man vieeicht zwischendurch nachfragen muss, dann findest du nachher, super, es ist gut geaufen (D). Gehen Dometscher jedoch davon aus, dass Verstehen immer ein unsicherer Prozess wie beim Voicen ist, wird die Rezeption der Gebärdensprache eher as interpretativ betrachtet: das Verstehen as konstruktiver Prozess und nicht [dass man] eine Kopie anfertigt, sondern dass wir ja quasi aso, dass wir interpretieren, was die Person sagt. [...] Und dass wir vor dem Hintergrund unseres Wissens verstehen, was die Person sagt (A) Konstruktionen und Irritationen Mit dem (Hintergrund-)Wissen wird bei der Rezeption primär eine Logik (Stringenz eines Gedankengangs) konstruiert. Wenn nämich eine Aussage nicht genau gebärdet wird, kombiniert der Dometscher die mögicherweise unzusammenhängenden Informationen: Und das Hirn ist manchma erstaunich, aso was man dann kombiniert, [...] man macht es dann passend [...] wei man an einer Logik arbeitet (C). Probematisch ist, dass mögiche Feher ange unentdeckt beiben können, auch wenn an der faschen Logik/Stringenz weitergearbeitet wird: [U]nd dann wenn du vieeicht eben etwas nicht gemerkt hast, dann bist du immer noch in der geichen Logik. [...] Bis aber irgendwann ein Punkt kommt, wo es nicht mehr geht. Wo man dann vieeicht durch eine Aussage merkt, nein, er spricht ja von jemand ganz anderem (C). Oder es wird auf einer abstrahierten Ebene ( Oberbegriffsebene ) weitergearbeitet. Dies geingt jedoch nicht dauerhaft, da das Gedometschte zu sehr an der Oberfäche beibt und nur noch ein sehr dünner roter Faden vorhanden ist, der schne reißen kann, wenn nicht genug Detaiinformationen übermittet werden. Irgendwann können dadurch Irritationen entstehen, die so rasch wie mögich behoben werden müssen Strategien Um Irritationen zu beheben, bedarf es unterschiedicher Strategien. Ein Unterbrechen des gehörosen Kunden ist eine Strategie, um Irritationen (Unverstandenes, Unsicherheit bezügich Zahen, Daten etc.) zu beheben. Die Befragten geben jedoch an, dass diese Strategie zu wenig, und wenn, zu spät eingesetzt wird: Viee Leute warten sehr, sehr ange, bis sie unterbrechen oder sie haben nicht keine Strategie zum wirkich präzise Nachfragen (D). Das Nachfragen wird von den Dometschern jedoch in der Rege as Feher betrachtet. Denn wenn Dometscher Rückfragen steen, befürchten sie, dass offensichtich wird, dass sie die Gebärdensprache in diesem Moment gar nicht richtig verstanden haben (D). Dabei müsste das Nachfragen eigentich as Zeichen guter Quaität geten (B), sichert es doch die Rezeption. Es wird aso darauf hingedeutet, dass es manchen Dometschern schwerfät, eine Dometschsituation zu unterbrechen. Einer der Befragten gibt jedoch an, dass es den Dometschern durch mehr (Berufs-)Erfahrung eichter fät, Strategien während einer Dometschsituation DZ

7 312 DZ erfogreich einzusetzen. Gerade das Unterbrechen brauche sehr vie Mut (D). Und je änger man im Beruf ist, je mehr merkt man auch, dass man das darf und dass es das braucht und dass es nichts Negatives ist (D). Es kann unterschieden werden zwischen präzisem Nachfragen und der Verständnissicherung. Denn Nachfragen bedeutet meist eine Unterbrechung. Unterbrechen ist jedoch nicht in jedem Setting mögich; je formeer, desto störender. Es kann auch sein, dass boß ein Verständnis- Check opportun ist. Aso wenn ich zwischendurch einfach bestätigen wi, ge, ich bin jetzt auf dem richtigen Weg? (D). Die größte Schwierigkeit besteht gemäß der Befragten vor aem dort, wo Gedankengänge eines Kunden nicht nachvozogen werden können, da er zu viee Sprünge macht. In diesem Fae kann der Dometscher Gebärden nicht nachfragen, wei ich habe ja nicht eine konkrete Gebärde, wo ich fragen kann (C) Verantwortichkeiten Wenn in der Rezeption die Schwierigkeiten gesehen werden, ist zu hinterfragen, wer in diesem Moment weche Verantwortichkeit trägt (Attribuierung des Miss-/Erfoges, s. auch Abschnitt 4.2). Dies hat mit dem Berufsverständnis as Dometscher zu tun, wie man sich sebst oder die eigene Aufgabe in der Situation wäht. Aso wenn [ich sage; T. H. & M. A.], ich bin as Dometscherin dafür verantwortich, dass hier die Kommunikation funktioniert, dann hat man ja vie größere [Schwierigkeiten; T. H. & M. A.], as wenn man sagt, wir sind ae dafür verantwortich, dass die Kommunikation funktioniert (A). Es sote natürich im besten Fa eine gewisse Vertrauensbasis zwischen gehörosen Kunden und Dometscher geben, weche dem gehörosen Kunden die Sicherheit gibt, dass er richtig übersetzt wird. Dazu gehört auch, dass Probeme transparent gemacht werden: Wenn der Dometscher etwas nicht versteht, muss er das kommunizieren, wei sonst meint der Hörende, der keine Ahnung hat, [ ] dieser Gehörose ist ein Trotte (C). In diesem Zusammenhang wird erwähnt, dass besonders im Fed der Hörgeschädigtenpädagogik darauf hingearbeitet werden müsste, hörgeschädigte Kinder und Jugendiche hinsichtich ihres Umgangs mit Dometschern auszubiden. Denn die Befragten schidern, dass Hörgeschädigte oftmas nicht wissen, was das Voicen für Dometscher bedeutet, dass aso viee das Bewusstsein dafür nicht unbedingt haben, dass man eventue mehr Informationen geben muss [...], wir [Dometscher; T. H. & M. A.] müssen geichzeitig wahrnehmen und produzieren. [...] [F]ür Gehörose ist die Simutanität nicht sichtbar. [...] Ich gaube, dass es für Hörende eichter ist zu verstehen, was Dometschen ist, as für viee Gehörose (A) Vernachässigung der Wichtigkeit der Produktion Wie beschrieben, haben die Befragten mehrfach hervorgehoben, dass die meisten Schwierigkeiten beim Voicen in der Gebärdensprachrezeption gründen. Zwei von ihnen machen zusätzich deutich, dass dies nicht bedeutet, dass die Lautsprachproduktion nicht auch probematisch sein kann. Würde das ziesprachiche Produkt genau anaysiert, würde man aso eventue feststeen, dass es (auch) nicht so perfekt ist, wie die Dometscher es z. T. einschätzen. Es ist aso mögich, dass die L1 bei Dometschern eine Sicherheit vortäuscht, die kritisch zu hinterfragen ist. Dass die gesagt haben, ja ich füh mich eigentich ganz woh mit Voicen, aber dass sie trotzdem in der Produktion merken, dass das nicht so to war, was sie oft gemacht haben. [...] Und da sagt keiner ja, ich habe so ein bisschen Probeme gehabt, das auf Deutsch zu formuieren, [...] das nimmt man hin irgendwie (A). Die Aussage das nimmt man hin kann darauf hindeuten, dass die Wahrnehmung der Lautsprachproduktion mit weniger Skepsis betrachtet wird as die Gebärdensprachrezeption und -produktion. 5. Konsequenzen für Ausund Weiterbidung Anknüpfend an die Strukturbider sind Überegungen zur Aus- und Weiterbidung erfragt worden. Da die Rezeption der Gebärdensprache(n) in den Erkärungsmodeen as primäres Probem gesehen wird, müssen konsequenterweise hier die Überegungen beginnen. Damit zusammenhängend wird denn auch der Ausbidungsaufbau sowie die Feedbackkutur hinterfragt. Weiter wird jedoch auch die Persönichkeitsebene stark ins Zentrum gerückt; die Stärkung des Sebstvertrauens, aber auch die des Sefmonitorings werden in Verbindung mit den einzusetzenden Strategien gegen Feher genannt. Die daraus resutierenden Ideen zur Verbesserung der Aus- und Weiterbidungspraxis werden im Fogenden dargestet.

8 5.1. Gebärdensprachkompetenz, Rezeption Die Befragten äußern, die Gebärdensprachkompetenz müsste vie größer sein, wenn man beginnt zu dometschen, [...] wir sind immer am Verstehen am Herumbasten (C). Der passive Gebärdensprachschatz sei keiner as der der Lautsprache, und es sei utopisch anzunehmen, dass sich Studierende während der Ausbidung schne einen großen passiven Gebärdenschatz aneignen würden dazu sei zu wenig Zeit. Es fehe zudem an praktischer Konfrontation der Studierenden mit den gehörosenkutureen Denkund Ausdrucksweisen im Atag. Es sei eine wichtige Erfahrung, die Gebärdensprache im Atag anzuwenden, ihr ausgesetzt zu sein in reaen, sehr unterschiedichen Situationen. Die Anwendung der Gebärdensprache (gebärdensprachiche Kommunikation) sote deshab auf einen mögichst frühen Zeitpunkt veregt werden, aso vor die Ausbidung und bevor man mit Dometschen beginnt: Beispiesweise so, dass man vor Start der Ausbidung [...] in einer Institution mit Gehörosen, für Gehörose ein Praktikum machen [müsste; T. H. & M. A.]. Aso es geht ja auch um kuturee Aspekte, die du verstehen musst. Und dass du einfach mehr in diese ganze Wahrnehmungsgeschichte reinkommst. [...] Aber nicht dometschen musst (D). Es bestehe eine sehr enge Verbindung zwischen seber produzieren und dann wahrnehmen können (B). Da Gebärdensprache nicht nur durch manuee Komponenten vermittet wird, sondern zusätzich auch aus Mundbid und nicht-manueen Komponenten besteht, sei es wichtig, dass auch die Augen geschut werden, denn manchma merkt man dann, dass sie [die Studierenden; T. H. & M. A.] am faschen Ort hinschauen beim Gehörosen, dass sie gar nicht auf das Mundbid schauen und so viee Gebärden unterscheiden sich ja durch das Mundbid (C). Geichzeitig seien verschiedene Atagskontakte mit Gehörosen notwendig, damit die angehenden Dometscher die unterschiedichen Gebärdensprachstie Gehöroser kennenernen können. Denn diese können in der Ausbidung nicht ae angeboten werden. So würden Dometscher auch nicht mehr so angewiesen [sein; T. H. & M. A.] auf eine saubere, kare, gut strukturierte Sprache (B). Aber auch der Besuch von gebärdensprachichen Anässen (Kommunikationsforen etc.) ist wertvo, da so geernt werden kann, wie in Gebärdensprache kommuniziert wird. Dieses Wissen, z. B. wie der Aufbau eines Vortrags in Gebärdensprache aussieht, kann auch das Verstehen verbessern, da mehr Kapazitäten frei werden. Wie eben kommuniziert wird [...], wann sagst du was in Gebärdensprache. Warum fängt, wenn wir ein Referat, einen Monoog jetzt voicen, warum fängt der auf eine bestimmte Art an? (C) 5.2. Lautsprachkompetenz, Produktion Zwei der vier Experten sprechen nochmas die Probematik an, dass der Fokus im Voice-Unterricht zu stark auf der Rezeption iegt sie pädieren für eine genauso starke Konzentration auf die Lautsprachproduktion. Dabei so es vor aem um eine der Ausgangssprache ebenbürtigere Registerwah gehen. Ein Tei vom Voicen kann ja auch sein, dass man gar kein D[S]GS Ausgangsmateria, sondern deutsches Ausgangsmateria nachquatscht. Und versucht diesebe Intonation zu machen oder versucht das Ganze umzu... und ganz traurig zu sein oder ganz fröhich zu sein oder sowas kann ja auch sind ja auch Voice-Übungen. Aso [...] die Stimme in eine Stimmung zu bringen, die man seber gerade gar nicht hat (A). Weiter werden auch meist unbeachtete Probeme bezügich Time Lag, Betonung, Dehnung, Lautstärke oder Frequenz aufgezäht. Einer der Befragten gibt an, dass er in Weiterbidungskursen erfahrene Dometscher zu Übungen zur Lautsprachproduktion und zur kritischen Anayse dieses Produkts aufgefordert hat. Und da sagt keiner ja, ich habe so ein bisschen Probeme gehabt, das auf Deutsch zu formuieren [...]. Und dann haben wir so Übungen gemacht, [...] wo es um kommunikative und kognitive Pausen beim Sprechen geht, und das genau da, wo Gehörose häufig kommunikative Pausen machen, die beim Dometschen genau nicht sind, wei die Pausen nutzen wir, um den Time Lag schne aufzuhoen und [dass wir; T. H. & M. A.] quasi ganz oft dem Zuhörer das [Zuhören; T. H. & M. A.] schwer machen. [...] Und das war ganz spannend, [...] dass sie eigentich gedacht haben, dass sie das gut gemacht haben (A). Mehrere socher Übungen, weche die Ziesprachichkeit stärker fokussieren, würden auch bei Dometschern die Wahrnehmung der Ausgangssprache verbessern. Weiterführend müsste über die Satzebene hinaus vermehrt auf der Textebene geübt werden, aso zu Textaufbau, Textformen oder zu DZ

9 314 DZ ganzen Diskursen. Dort bestehe das Probem, dass man zu sehr am Ausgangstext beibt, denn die Gebärdensprache hat ja sehr viee Wiederhoungen. Man beginnt dieses Thema und am Schuss sagst du den Anfang noch einma [...]. Wenn du das cever machst, musst du das nicht zweima sagen, dann reicht es mit einem Ma und dann sparst du dir eigentich Zeit und kannst hierdurch angsamer und deuticher sprechen (C) Praktikumszeit / Studiumsabauf / Berufserfahrung Die Erfahrung die praktische Erfahrung (Konfrontationen) vor oder während der Ausbidung ist as beeinfussender Faktor eben erwähnt worden. So gibt ein Tei der Dozenten bspw. an, dass ein früheres Ausbidungssystem in der Deutschschweiz so strukturiert war, dass die Grundsätze in einer zweijährigen Ausbidung gegeben wurden. Danach sind die Dometscher direkt in die Arbeitspraxis eingestiegen, um nach einem Arbeitsjahr nochmas einen Ausbidungsbock zu absovieren. Der Vortei dieses Modes wird von ihnen darin gesehen, dass in dem Arbeitsjahr sehr vie Übung und somit Erfahrung steckt, sodass im zweiten Ausbidungsbock Themen vie besser nachvoziehbar sind. Doch sie erwähnen auch negative Aspekte. So hätte D sich gewünscht, dass die Praxis besser begeitet worden wäre anstatt einfach ins kate Wasser geworfen zu werden. Das zeigt den Wunsch nach einer ängeren Praxiszeit (3 6 Monate), die begeitet und somit refektiert werden sote. Andernfas würde die Ausbidung auf einer theoretischen Ebene (D) beiben. Ein weiteres Probem wird darin gesehen, dass die Studierenden keine Transfermechanismen vermittet bekämen; da sie in Unterrichtsfächern und nicht in Projekten unterrichtet würden. Auf diese Weise ernen sie nicht, dass die Probeme einer Einzeübung auch auf andere Kompetenzen oder Feder übertragen werden können. Aso wir haben zum Beispie [...] Schuz von Thun, Sich verständich ausdrücken. Aso an Sachtexten, wie kann ich die Syntax, Wortwah so vereinfachen, dass ein eichterer Text daraus wird. [...] [U]nd dann [...] im achten Semester, da hatte ich gerade [...] die Reden von Herrn Gauck, [...] ganz viee Anspieungen, [...] Kettensätze. Und dann standen die da und haben versucht, das zu dometschen und ich meinte: Hey, erstes Semester, hot ma die Unteragen wieder raus, deswegen haben wir das gemacht (A). Dass die einzen vermitteten Teikompetenzen zu einem verknüpften Ganzen führen, ist für Studierende zu wenig transparent Coaching für Strategien In der Ausbidung werden verschiedene Settings simuiert, und dort habe ich jetzt angefangen, schneer zu intervenieren, wenn ich merke, irgendwie äuft es fasch. Aso [...] wie eine Art Kappe oder ein Regisseur, der sagt: Stopp, was hast du jetzt verstanden? Aufgrund von wechen Indizien bist du zu dem gekommen? Was hast du nicht verstanden? Was könntest du jetzt machen? Könntest du jetzt intervenieren? Wie, wie könntest du nachfragen, dass du zu deinem Zeug kommst? [...] Dass die Leute auch merken, jetzt darf ich unterbrechen (D). Die Befragten ergänzen, dass auch Strategien erarbeitet und geübt werden soten, die zur Sicherheit der Dometscher während der Dometschsituation beitragen, aso zur Überprüfung des Verstandenen beitragen, ohne dass das Setting unterbrochen werden muss. Damit wird verhindert, dass die kognitive Kapazität mit einer untergründigen Unsicherheit gestört wird. Es muss geichzeitig die Wahrnehmung der Wahrnehmung geschut werden (Sefmonitoring). Es könnte bspw. vermehrt mit dem koegiaen Feedback gearbeitet werden. Weiter wird auch festgestet, dass obwoh diese Präferenz der Dometschrichtung besteht nicht vie dagegen unternommen wird bzw. keine Ideen vorhanden sind, wie die andere Richtung trainiert werden könnte: Quasi die Idee, was mache ich denn jetzt, wenn ich feststee, ich verstehe den nicht. Dann beibt das in der Rege bei der Feststeung (A). Eine Anayse des identifizierten Probems findet kaum statt. Dies könnte nun in einem Coaching gut bearbeitet werden, bspw. indem man mit Videos übt. Bei der Betrachtung kann anaysiert werden, Ok, warum hab ich ihn denn nicht verstanden? [...] [H]ier habe ich Probeme gehabt, wei das ist so ein grammatisches Konstrukt, mit dem ich gar nicht kargekommen bin, einfach ma zu gucken, ist das bei aen Videos, dass immer, wenn soche grammatischen Probeme kommen, dass ich dann aussteige; da muss ich wahrscheinich [ ] was daran machen (A). Denn nur wenn die Wahrnehmung für Irritationen oder Schwierigkeiten geschut ist, kann man sich dem Probem steen und fragen: Wie kann man [in der Dometschsituation; T. H. & M. A.] ausbrechen aus dieser Irritation, wenn es irgend-

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen

Directionality Effect beim Gebärdensprachdolmetschen Directionaity Effect beim Gebärdensprachdometschen Weche Dometschrichtung präferieren Gebärdensprachdometscher in der Schweiz? Tei 1 124 DZ 93 13 Von mireie audeoud und tobias haug Über Gebärdensprachdometscher

Mehr

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend

SeminarangebotE. pfm-seminare: Praxisorientiert. Nachhaltig. Resultatfokussiert. Gewinnbringend SeminarangebotE pfm-seminare: Praxisorientiert Nachhatig Resutatfokussiert Gewinnbringend Unsere Seminare sind anders! Sie sind resutatfokussiert und nachhatig ausgeegt! Seminare für persönichen und berufichen

Mehr

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen

1.2 Was ist der Inhalt von NLP? 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und sich ihnen verständlich zu machen 1.2 Was ist der Inhat von NLP? NLP behandet den erfogreichen Umgang mit Menschen. Es beschreibt die zwei Bereiche Verstehen und Verändern und vermittet: 1. Die Kunst, seine Mitmenschen zu verstehen und

Mehr

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?«

»Sie sind Gestalttherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu folgendem Problem: [ ]?« Vorwort»Ach so, Sie sind Lehrerin? Aha na ja Sie sind Gestattherapeutin? Das ist ja interessant! Was sagen Sie denn zu fogendem Probem: [ ]?«Es verbüfft mich immer wieder aufs Neue, wie unterschiedich

Mehr

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch...

Inhalt. Einleitung... 13 Der Nutzen des Businessplanes... 15 Was kann mit einem Businessplan geplant werden?... 16 ErwartungenandiesesBuch... Inhat Eineitung.................................... 13 Der Nutzen des Businesspanes........................ 15 Was kann mit einem Businesspan gepant werden?............. 16 ErwartungenandiesesBuch..........................

Mehr

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet

Teil 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Tei 1 Sprechangst - wie sie entsteht und wie man sie überwindet Auch bei der Redeangst kann ein socher Teufeskreis entstehen, wie die fogende schematische Darsteung zeigt: Sebstschädigende Gedanken Das

Mehr

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch)

Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) Motiviert, sicher und souverän Aus- und Weiterbidung Coaching Services Z-Training, Wängi/TG (www.ztraining.ch) 1. Übersicht Kreativität, Initiative, Fexibiität, Effizienz und Effektivität sind Faktoren,

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang Natürich schöne Zähne ein Leben ang Zahnimpantate Die eigenen Zähne gesund erhaten ist die Grundrege Nr. 1 Ihre eigenen Zähne sind ein perfektes Kunstwerk der Natur. Sie soten aes dafür tun, um sie mögichst

Mehr

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker

PersonalAusbilden. Das aktuelle Nachschlagewerk für Praktiker Das aktuee Nachschagewerk für Praktiker von Dr. Günter Cramer, Stefan F. Diet, Prof. Dr. Hermann Schmidt, Prof. Dr. Wofgang Wittwer Grundwerk mit 95. Ergänzungsieferung Deutscher Wirtschaftsdienst Unterscheißheim

Mehr

Gespräche mit Lehrkräften führen

Gespräche mit Lehrkräften führen 70.11 Gespräche mit Lehrkräften führen ADOLF BARTZ Die Schueitung nimmt ihre Aufgabe der Personaführung wesentich über Gespräche mit den Lehrkräften wahr. Um diese Gespräche wirksam zu führen, muss sich

Mehr

Quantitative Analyse mittels Titration

Quantitative Analyse mittels Titration Quantitative Anayse mittes Titration - Ermittung des Säuregehats in Speiseessig - Hausarbeit im Seminarfach Chemie Patrick Heinecke 25. November 2008 Inhatsverzeichnis 1 Einführung 3 2 Theorie 3 2.1 Titration.......................................

Mehr

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein

Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfallvorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann lebenswichtig sein UMWELTPRAXIS Nr. 11 / Februar 1997 Seite 7 Zum Verständnis und zur Kommunikation über Begriffe aus der Störfavorsorge: «Risiko» = «Gefahr»? Richtig kommunizieren kann ebenswichtig sein Kommunikation ist

Mehr

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen

informiert Abschluss der BTS-Coachingweiterbildung für Gemeindeberaterinnen Apri 20 Vorab Unsere Themen im Überbick: Evauationsergebnisse BTS Mannheim Konsequenzen für die BTS-Coaching-Weiterbidungen Evauierung der Lehrcoachings Abschuss der 16. BTS-Coaching-Weiterbidung Abschuss

Mehr

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen

B. Die Referendarausbildung und das Assessorexamen B. Die Referendarausbidung und das Assessorexamen 2 Der juristische Vorbereitungsdienst und dessen konkrete Ausgestatung obiegt den jeweiigen Bundesändern, weche hierfür die gesetzichen Grundagen schaffen.

Mehr

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel

Leseprobe aus: Markway, Markway, Frei von Angst und Schüchternheit, ISBN 978-3-407-22938-0 2013 Beltz Verlag, Weinheim Basel 2013 Betz Verag, Weinheim Base http://www.betz.de/de/nc/veragsgruppe-betz/gesamtprogramm.htm?isbn=978-3-407-22938-0 2013 Betz Verag, Weinheim Base Kapite 4 Zur Veränderung entschossen aber immer ein Schritt

Mehr

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt.

Der eine wartet, dass die Zeit sich wandelt, der andere packt sie kräftig an und handelt. Der eine wartet, dass die Zeit sich wandet, der andere packt sie kräftig an und handet. Dante Aighieri TAKE YOUR CHANCE! Executive Search Personaber Managementber Interim Management Coaching Outpacementber

Mehr

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com

JETZT BEWERBEN! Tel.: +49 4795 955-0 info@faun.com Meine Ausbidung bei FAUN MACHT MIR SPASS UND ICH HABE BEREITS VIELE ERFAHRUNGEN GESAMMELT. As Bestandtei eines motivierten und wetweit vernetzten Teams habe ich ein sicheres Gefüh für meine berufiche Zukunft.

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung

Handbuch OES. Handreichung 14 Zielvereinbarung mit der Schulverwaltung Handbuch OES Handreichung 14 Zievereinbarung mit der Schuverwatung Autorenteam: Susanne Thimet (verantwortich) Kutusministerium, Referat Grundsatzfragen und Quaitätsmanagement beruficher Schuen Dr. Rüdiger

Mehr

3 Manuelle Prüfmethoden

3 Manuelle Prüfmethoden 1 Software-Quaitätssicherung 3 Manuee Prüfmethoden Prof. Dr. Hemut Bazert Lehrstuh für Software-Technik Ruhr-Universität Bochum Hemut Bazert 1998 III Software-QS - Manuee Prüfmethoden 2 Einführung und

Mehr

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«

Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung« Idee und Konzept der Schriftenreihe»Kundenzentrierte Unternehmensführung«Markt- und Kundenorientierung eine eementare Ziegröße des Marketing und zugeich das Mantra des Marketing der 80er und 90er Jahre

Mehr

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig?

Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Deine Arbeit als Übersetzer bei lengoo Was erwartet Dich auf Deiner Reise mit lengoo? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Was ist uns und unseren Kunden besonders wichtig? Qualität steht

Mehr

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt?

... Einleitung. Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? ... Eineitung Eineitung Warum finden gerade heute, in den Zeiten immer knapper werdender Finanzen im Gesundheitssystem, immer neue Projekte statt? Diese Frage beantwortet sich eigentich schon sebst. Denn

Mehr

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG

Übungen zur Vorlesung. Mobile und Verteilte Datenbanken. WS 2008/2009 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentralisierten Datenbanksystemen LÖSUNG Dr. rer. nat. Sven Groppe Übungen zur Voresung Mobie und Verteite Datenbanken WS 28/29 Übung 2 Anfrageoptimierung in zentraisierten Datenbanksystemen Aufgabe 1: Fogende Reationen seien gegeben: LÖSUNG

Mehr

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau

Kantonsspital Aarau AG Tellstrasse 5001 Aarau Reigion-independenty Kantonsspita Aarau AG Testrasse 5001 Aarau Dienstag, 5. Juni 2007 Inkassowesen Jim-Peter Widmer - Fa Deb. 1504271/683590 Sehr geehrte Damen und Herren Wir sind entsetzt über das Schweizer

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-1 (ABS) Optische Absorptionsspektroskopie Versuchs-Datum: 13. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitgieder: Domenico Paone Patrick Küssner

Mehr

Die Transaktionskasse

Die Transaktionskasse z z ˆ =.4 Prof. Dr. Johann Graf Labsdorff Uniersität Passau 4. Transaktionskasse und Vorsichtskasse WS 007/08 F n Pfichtektüre: Jarchow, H.-J.: Theorie und Poitik des Gedes, 11. überarb. und wesent. erw.

Mehr

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen

Kompakt-Ausbildung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager in Unternehmen Die Change Management-Kompetenz und Veränderungsgeschwindigkeit der eigenen Organisation erhöhen in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung für (künftige) Change-Manager

Mehr

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen

Patiententipps zu IGeL-Leistungen. Wenn Sie beim Arzt extra bezahlen sollen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Patiententipps zu IGeL-Leistungen Zur Orientierung: vier IGeL-Gruppen Wenn Sie beim Arzt extra bezahen soen Ob Innendruckmessung

Mehr

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 H Lehrjahre. 2011 Freitag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2011 Freitag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 H Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v.

Verein zur Förderung und Erhaltung der Hermann Lietz-Schule Spiekeroog e.v. Verein zur Förderung und Erhatung der Hermann Lietz-Schue Spiekeroog e.v. Hermann Lietz-Schue Spiekeroog Wie jede nicht-staatiche Schue hat auch die Hermann Lietz-Schue Spiekeroog einen Träger, das heißt:

Mehr

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte

Psychologische Therapie- und Beratungskonzepte Psychoogische Therapie- und Beratungskonzepte Theorie und Praxis Bearbeitet von Annette Boeger 1. Aufage 2009. Taschenbuch. 206 S. Paperback ISBN 978 3 17 020811 7 Format (B x L): 15,5 x 23,2 cm Gewicht:

Mehr

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung

2014 Freitag, 6. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung 2014 Freitag, 6. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 4, Serie A 4 H Lehrjahre 4. Grundwissen Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse Prüfungsteie Tota 1

Mehr

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7

Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 Inhatsverzeichnis 3 Inhatsverzeichnis Vorwort 6 1 Der TI-Nspire CX CAS 7 1.1 Der Hauptbidschirm............................... 8 1.2 Die Bidschirmeemente des TI-Nspire CX CAS................ 9 1.3 Das

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Parodontalerkrankungen Natürich schöne Zähne ein Leben ang Parodontaerkrankungen Was versteht man unter einer Parodontitis? Die Parodontitis (Entzündung des Zahnhateapparates) ist eine durch Bakterien verursachte Infektionskrankheit,

Mehr

Stärkung der Volksschule auf Kurs

Stärkung der Volksschule auf Kurs Stärkung der Voksschue auf Kurs Der Grosse Rat debattierte abschiessend über die Vorage «Stärkung der Voksschue Aargau». 14 Abstimmung. Der Grosse Rat hat am 8. November die Vorage zur Stärkung der Voksschue

Mehr

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016

. Starttermine: 4. Februar 2016 und 30. Mai 2016 Kuturveränderungen in Unternehmen und Einsteungs- und Verhatensänderungen bei Menschen bewirken in Kooperation mit dem Steinbeis Transferzentrum Kompakt-Ausbidung und Zertifizierung in Stuttgart. Starttermine:

Mehr

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:...

Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterklausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... FH Potsdam Fachbereich Bauingenieurwesen 31.03.2010 Fachgebiet Bauinformatik Semesterkausur Bauinformatik I (Nr.19) Name :... Matr.-Nr.:... Geburtsdatum: (voräufig) max. COMPUTER Nr.:.. Erreichte Aufgabe

Mehr

Einleitung: Was ist Marketing?

Einleitung: Was ist Marketing? Eineitung: Was ist Marketing? Die Abäufe auf Märkten geich wecher Art haben sich im Grundsatz nie geändert: Es geht um die Befriedigung von Bedürfnissen durch den Austausch von Waren gegen Ged. Aus Bedürfnissen

Mehr

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels

1 Einleitung. 1.1 Definition und Eingliederung des Personalmanagements. Die Ziele dieses Kapitels 15....1 Eineitung 1 Eineitung Die Ziee dieses Kapites Die Ziee und Ziesetzungen des Personamanagements erfahren. Einen historischen Ûberbick çber das Personamanagement erhaten. Die Einbindung des Personamanagements

Mehr

AMB-Schule. Astrologie- & Mental-Beratung. Berufsbegleitete Ausbildung in Ziegelbrücke

AMB-Schule. Astrologie- & Mental-Beratung. Berufsbegleitete Ausbildung in Ziegelbrücke AMB-Schue Astroogie- & Menta-Beratung Berufsbegeitete Ausbidung in Ziegebrücke AMB-Schue, Beatrice Marty, Brunnenhöfi 18, 8855 Wangen www.free-ive.ch Die Phiosophie der Astroogie-Menta Beratungs-Schue

Mehr

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren

':i LANDGERICHT DÜSSELDORF. des 01 IM NAMEN DES VOLKES URTEIL. Torgauer Straße 233, 04347 Leipzig, In dem einstweiligen Verfügungsveifahren LANDGERICHT DÜSSELDORF IM NAMEN DES VOLKES URTEIL Verkündet am 15.04.2015 2a O 243/'14 Kingberg, Justizbeschäftigte as Urkundsbeamter der Geschäftsstee In dem einstweiigen Verfügungsveifahren des 01 ]

Mehr

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse

Planung und Durchführung der Beschaffung, Marketing und Vertrieb. In diesem Prüfungsteil weisen Sie also. nachweisen, dass Sie die Geschäftsprozesse Prüfungsfächer Prüfung 1Weche Anforderungen erwarten michinder Abschussprüfung? Um Groß- und Außenhandeskaufmann bzw. Groß- und Außenhandeskauffrau zu werden, müssen Sie vier Hürden überspringen: drei

Mehr

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko.

GOING INTERNATIONAL. für Technology Start-ups WELTWEIT FÜR SIE DA. Gerhard Apfelthaler, Monika Vuong. 0800 397678 awo@wko.at wko. 0800 397678 awo@wko.at wko.at/awo Gerhard Apfethaer, Monika Vuong GOING INTERNATIONAL für Technoogy Start-ups Über 100 Stützpunkte zur Internationaisierung der österreichischen Wirtschaft auf aen 5 Kontinenten

Mehr

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien

Gesundheitsvorsorge. Zahnärztekammern und deren Familien Juni 2013 Ärzte für Ärzte Newsetter des Vereins ÄrzteService und ÄrzteInformation Österreichische Post AG, Sponsoringpost, Veragspostamt 9063 Maria Saa, Nr. 07Z037354S, Retouren an Postfach 555, 1008 Wien

Mehr

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten

informiert BTS Vorab Deutscher Bundesverband Coaching e.v. Über den feinen Unterschied und was Sie sonst noch alles über den DBVC wissen sollten Vorab Irgendwie kommt dieses Jahr 2008 ungewöhnich daher: Fasching, kaum dass Weihnachten war, Schnee an Ostern und von Frühing immer noch (kaum) eine Spur. Der frühe Ostertermin verzerrt die übiche Arbeitsverteiung

Mehr

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169.

Interview zur BegriffsklŠrung Quelle: Watermann, A Guide to Expert Systems, 1986, 166-169. Wissensmodeierung: Stadien 6 Einführung in Expertensysteme 17. Voresung: Wissensmodeierung: Rapid Prototyping und Modebasierter Ansatz Methoden der KŸnstichen Inteigenz Ipke Wachsmuth ÊWS 2000/2001 Der

Mehr

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen

1.3 Elektrothermische Energiewandlungsvorgänge in Gleichstromkreisen 6 Vorgänge in eektrischen Netzwerken bei Geichstrom.3 Eektrothermische Energiewandungsvorgänge in Geichstromkreisen.3. Grundgesetze der Erwärmung und des ärmeaustauschs Erwärmung So ein örper der Masse

Mehr

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen

Intelligente Strukturen zwischen Markt und Staat: Stadtmarketing in Friedrichshafen 8. 2.2011 w:/haufe/c-oe-v/heft_2011-2/4_2567193.3d Seite 63 Haufe-Lexware Refexion, Grundagen & Konzepte Gruppe 4 Seite 63 Inteigente Strukturen zwischen Markt und Staat: in Friedrichshafen Der Beitrag

Mehr

Einkaufshilfe oder schöne Worte?

Einkaufshilfe oder schöne Worte? Einkaufshife oder schöne Worte? Verkehrsbezeichnung bei Lebensmitten Verkehrsbezeichnung was ist das? Frühingssuppe Kabswiener Knusper- Chips Sie muss auf verpackten Lebensmitten stehen und so darüber

Mehr

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN

WÄRMELEITFÄHIGKEIT UND ELEKTRISCHE LEITFÄHIGKEIT VON METALLEN INSIU FÜR ANGEWANDE PHYSIK Physikaisches Praktikum für Studierende der Ingenieurswissenschaften Universität Hamburg, Jungiusstraße WÄRMELEIFÄHIGKEI UND ELEKRISCHE LEIFÄHIGKEI VON MEALLEN Eineitung In diesem

Mehr

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse

Andreas Lux 26.01.2011. Verknüpfung unterschiedlicher Modellsprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanalyse Andreas Lux 26.01.2011 Verknüpfung unterschiedicher Modesprachen (BPMN, UML, DSL) zur Anforderungsanayse Warum unterschiediche Sprachen? Nicht ae Probeme eignen sich, um mit Standardsprachen beschrieben

Mehr

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie

Thementisch Informelle Bildung Lernort Familie Thementisch Informee Bidung Lernort Famiie In diesem Themenfed ging es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport mit dem Zie Famiien und/oder Kinder und Jugendiche die

Mehr

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben

1 + 2A. 4 P Lehrjahre. 2013 Montag, 10. Juni Qualifikationsverfahren Allgemeinbildung. 1. Lesen 2. Schreiben 2013 Montag, 10. Juni Quaifikationsverfahren Agemeinbidung Schussprüfung (SP) für 4-jährige Lehren, Tei 1 und 2, Serie A 4 P Lehrjahre Kontronummer Name Vorname Beruf Kasse 1. Lesen 2. Schreiben 1 + 2A

Mehr

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin?

Mediatoren im Schlichterraum und keiner geht hin? Schue as Lern- und Lebensort A 5.9 Mediatoren im Schichterraum und keiner geht hin? Das Mediatorenmode zum Laufen bringen Dr. Wofgang Widfeuer Referent an der Sächsischen Akademie für Lehrerfortbidung

Mehr

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz

Wohlfühltipps. Starke Tipps zum Wohlfühlen am Arbeitsplatz. Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitsplatz Wohfühtipps Starke Tipps zum Wohfühen am Arbeitspatz Ein Ratgeber für Berufstätige zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Voraussetzungen zum Wohfühen 4 Den Arbeitspatz gesund gestaten

Mehr

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert.

B: bei mir war es ja die X, die hat schon lange probiert mich dahin zu kriegen, aber es hat eine Weile gedauert. A: Ja, guten Tag und vielen Dank, dass du dich bereit erklärt hast, das Interview mit mir zu machen. Es geht darum, dass viele schwerhörige Menschen die Tendenz haben sich zurück zu ziehen und es für uns

Mehr

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen

Work-Life-Balance: Berufliche und private Lebensgestaltung von Frauen und Männern in hoch qualifizierten Berufen Zeitschrift für Arbeits- u. Organisationspsychoogie (2005) 49 (N. F. 23) 4, 196 ± 207 Hogrefe Verag, Göttingen 2005 Work-Life-Baance: Berufiche und private Lebensgestatung von Frauen und Männern in hoch

Mehr

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel

ILA PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN. Eine Kompetenzanalyse im Bereich der höheren Berufsbildung. Christian Aeschlimann Christoph Roth Berno Stoffel ILA Institut für Laufbahn und Arbeit GmbH Eichenstrasse 16 EHB Schriftenreihe CH-3074 Muri b. Bern Nr. 2 Teefon 031 398 70 60 Fax 031 398 70 61 Homepage www.ia.ch PILOTPROJEKT SWISS SUPPLY CHAIN Eine Kompetenzanayse

Mehr

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen.

Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Wie man seine Zuhörer mit Präsentationen umhaut! Ein Leitfaden für bessere Präsentationen. Jeder hat sie schon mal erlebt: die langweiligste Präsentation aller Zeiten! Egal ob Elevator Pitch, Vortrag oder

Mehr

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J.

Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bis jetzt gelingt mir das ganz gut Bahar S. im Gespräch mit Jessica J. Bahar S. und Jessica J. besuchen das Berufskolleg im Bildungspark Essen. Beide lassen sich zur Erzieherin ausbilden. Im Interview

Mehr

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH

Prüfungsaufgaben Modul ANS07: Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701. Dipl. Kaufmann FH Bei Postversand: Bitte Seiten zusammenheften. Seite 1 von 5 Prüfungsaufgaben Modu : Anwendungssysteme im Finanz- und Rechnungswesen ANS701 Name/Vorname: Straße: PLZ/Ort: Ausbidungszie/Schuabteiung: Dip.

Mehr

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung-

Dissertationsvorhaben Begegnung, Bildung und Beratung für Familien im Stadtteil - eine exemplarisch- empirische Untersuchung- Code: N03 Geschlecht: 8 Frauen Institution: FZ Waldemarstraße, Deutschkurs von Sandra Datum: 01.06.2010, 9:00Uhr bis 12:15Uhr -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren

Telefon- und Handyrechnung. Richtig reklamieren Teefon- und Handyrechnung Richtig rekamieren Ärger mit der Teefonrechnung gehört inzwischen zum Atag vieer Verbraucher. Hierauf hat die Poitik reagiert: Mit dem Teekommunikationsgesetz gibt es einige neue

Mehr

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm

Natürlich schöne Zähne ein Leben lang. Mundgesundheitsprogramm Natürich schöne Zähne ein Leben ang Mundgesundheitsprogramm Gesunde Zähne Aber wie? Meistens sind nur zwei Krankheiten für Schäden an Zähnen und Zahnfeisch verantwortich: Karies und Parodontitis. Karies

Mehr

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening

Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Gefährdungseinschätzung Risikoeinschätzung Risikoscreening Fortschritte, Probeme & Lösungen Heinz Kinder, Projekt Netzwerk Frühe Hifen und Kinderschutz, Apri 2013 Drei Begriffe und ihre Bedeutung im Kinderschutz

Mehr

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer

Quick Guide. The Smart Coach. Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Quick Guide The Smart Coach Was macht einen Smart Coach eigentlich aus? Christina Emmer Was macht einen Smart Coach aus? Vor einer Weile habe ich das Buch Smart Business Concepts gelesen, das ich wirklich

Mehr

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback

Handbuch OES. Handreichung 6 Individualfeedback Handbuch OES Handreichung 6 Individuafeedback Autorenteam: Bärbe Bochmann Traude Gerstauer Mirosav Moravek Jürgen Niemeyer Ingo Prumbs (verantwortich) Vincent Richers Birgit Schoze-Thoe Theo Trçnde Handbuch

Mehr

Supervision & Coaching

Supervision & Coaching 10.Weiterbidungsehrgang systemischösungsorientierte von September 2011 Supervision & Coaching bis Dezember 2013 zur Supervisorin zum supervisor zum coach Geseschaft für Organisationsberatung Training und

Mehr

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt

informiert Abschluss des 7. Weiterbildungslehrganges Supervision und Coaching Abschluss der 18. Coaching-Weiterbildung und WBOkompakt Sept. 2010 Vorab Ob Sommergut oder Sommerregen, der Newsetter von BTS hät wieder Interessantes und Neues bereit. Wir freuen uns, dass wir unseren Newsetter mitterweie an 1.600 Leser versenden dürfen. Die

Mehr

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA

PRÄSENTATIONSTRAINING. In 10 Schritten zur Präsentation der VWA PRÄSENTATIONSTRAINING In 10 Schritten zur Präsentation der VWA Schuljahr 2014/15 Mag. Anke Pfeiffer Lernziele von Workshop und Übungen Ich weiß, was im Rahmen einer Präsentation von mir verlangt wird.

Mehr

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis

Fragen und Antworten zum Planwechsel der Pensionskasse Novartis Pensionskasse novartis Base, Juni 2010 Fragen und Antworten zum Panwechse der Pensionskasse Novartis 1 Agemeine Fragen... 3 1.01 Weches sind die Hauptunterschiede zwischen eistungs- und Beitragsprimat?...

Mehr

Versuch 4: Konzentrationsbestimmung mit der potentiometrischen Titration und Bestimmung der Pufferkapazität eines Essigsäure/Acetatpuffers

Versuch 4: Konzentrationsbestimmung mit der potentiometrischen Titration und Bestimmung der Pufferkapazität eines Essigsäure/Acetatpuffers 1 Versuch 4: Konzentrationsbestimmung mit der potentiometrischen Titration und Bestimmung der Pufferkapazität eines Essigsäure/Acetatpuffers 1. Theorie und Aufgabensteung Theorie und Methode Bei der potentiometrischen

Mehr

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015

Einladung zur Weltsparwoche vom 27. bis 30. 10. 2015 AUSGABE 2 2015 DIE ZEITUNG DER RAIFFEISENBANK KREUZENSTEIN mit Banksteen in Leobendorf und Rückersdorf Raiffeisenbank Kreuzenstein Starten statt warten: Mit dem Raiffeisen Vorsorge-Pan Einadung zur Wetsparwoche

Mehr

Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen

Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionalen Zuordnungen Dreisatzrechnen bei umgekehrt proportionaen Zuordnungen Ein Teich wird ausgepumpt. 2 Pumpen benötigen dazu 9 Stunden. Wie viee Stunden benötigen 3 Pumpen zum Auspumpen des Teichs? Ansatz 2 9 h 3? h Dreisatz

Mehr

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen

Thementisch Gewaltprävention Kinder stark machen Thementisch Gewatprävention Kinder stark machen In diesem Themenfed geht es um die Darsteung der Zusammenarbeit von Akteuren für Famiien und dem Sport um zum einen Jugenddeinquenz zu vermeiden (z.b. durch

Mehr

Leitbildentwicklung in Schulen

Leitbildentwicklung in Schulen 21.21 Leitbidentwickung in Schuen RAINER ZECH Ein Leitbid ist eine gemeinsame Sebstbeschreibung der Organisation Schue durch deren Beschäftigte. Es so die Handungen der Organisation beziehungsweise der

Mehr

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte

Schüler 1. Gesamt: 23 Punkte (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte. Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte. Aufgabe 3: Monolog 4 Punkte Schüler 1 Gesamt: 2 (77%) Aufgabe 1: Interview 5 Punkte Aufgabe 2: Rollenspiel 5 Punkte Aufgabe 3: Monolog Transkription des Monologs (Sprechzeit 2:20) Gesamtbewertung: Der Schüler kann sich angemessen

Mehr

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5

Vorwort 3 Über den Inhalt 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 Inhat Vorwort 3 Über den Inhat 4 Praktische Hinweise für den Unterricht 5 1. Das Handwerk Der Einstieg zum Aufstieg 6 Was ist Handwerk? 6 Die Bedeutung des Handwerks in der Wirtschaft 6 Die Bedeutung des

Mehr

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel:

DOWNLOAD. Vertretungsstunde Biologie 16. 9./10. Klasse: Gentechnik und Klonen. Corinna Grün, Cathrin Spellner. Downloadauszug aus dem Originaltitel: DOWNLOAD Corinna Grün, Cathrin Spener Vertretungsstunde Bioogie 16 9./10. Kasse: Gentechnik und Konen Downoadauszug aus dem Originatite: Gentechnik und ihre Auswirkung Gentechnik nik Schon vor etwa 12

Mehr

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557

BTS Brühler Ring 31 68219 Mannheim Telefon 0621 896931 Fax 0621 8019176. Q 2, 5 68161 Mannheim Telefon 0621 4016553 Fax 0621 4016557 7. Weiterbidungsehrgang Systemisch- LOsungsorientierte 07-09 Oktober 2007 bis Dezember 2009 Supervision Coaching + BTS Stadtbüro Brüher Ring 31 68219 Mannheim Teefon 0621 896931 Fax 0621 8019176 Q 2, 5

Mehr

Ringbildung beim Michelson-Interferometer

Ringbildung beim Michelson-Interferometer 1 Ringbidung beim Micheson-Interferometer Ausgangspunkt ist das Hygensche Prinzip, dass von jedem Punkt einer Weenfront Kugeween, d.h. Ween in ae Raumrichtungen, ausgehen. Das erstauniche ist nun, dass

Mehr

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN

S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: ... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN S-15155 / - 1 - Fragebogennummer: Umfrage S-15155 / SA-Kinder April 2010 1-4 Fnr/5-8 Unr/9 Vers... BITTE VERWENDEN SIE DIESEN FRAGEBOGEN NUR FÜR 9-10JÄHRIGE KINDER ÜBUNGSFRAGEN Seite 1 S-15155 / - 2 -

Mehr

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung

Material zur Studie. Leitfaden für die Telefoninterviews. 1) Einführung Material zur Studie Persönliche Informationen in aller Öffentlichkeit? Jugendliche und ihre Perspektive auf Datenschutz und Persönlichkeitsrechte in Sozialen Netzwerkdiensten Leitfaden für die Telefoninterviews

Mehr

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN

ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN ARBEITSRECHT......FÜR FRAUEN 1 ARBEITSRECHT FÜR FRAUEN Maria Rinkens Gabriee Mickasch Januar 2011 2 INHALT Vorwort Warum diese Broschüre? Tei 1 I. In wechen Fäen hift das Agemeine Geichbehandungsgesetz?

Mehr

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion

SELBSTREFLEXION. Selbstreflexion INHALTSVERZEICHNIS Kompetenz... 1 Vergangenheitsabschnitt... 2 Gegenwartsabschnitt... 3 Zukunftsabschnitt... 3 GOLD - Das Handbuch für Gruppenleiter und Gruppenleiterinnen Selbstreflecion Kompetenz Die

Mehr

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht

Unsere Schule ist auf Facebook ob sie will oder nicht Unsere Schue ist auf Facebook ob sie wi oder nicht JÖRAN MUUß-MERHOLZ Schuen existieren auf Facebook obwoh sie das häufig nicht woen oder gar nicht wissen. Eine geziete Nutzung birgt nicht nur die Mçgichkeit,

Mehr

VERBRAUCHERKREDITGESETZ

VERBRAUCHERKREDITGESETZ Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14 10:07 Seite 1 DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ www.voksbank.at DAS VERBRAUCHERKREDITGESETZ WISSENSWERTES FÜR VOLKSBANK-KUNDEN Verbraucherkreditgesetz_02_2014_A5 02.09.14

Mehr

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen

Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung parabolischer Differentialgleichungen Ein Raum-Zeit Dünngitterverfahren zur Diskretisierung paraboischer Differentiageichungen Dissertation zur Erangung des Doktorgrades (Dr. rer. nat.) der Mathematisch Naturwissenschaftichen Fakutät der Rheinischen

Mehr

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation

BACHELORSTUDIENGANG. Pharmaökonomie. Bachelor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppelqualifikation BACHELORSTUDIENGANG Pharmaökonomie Bacheor of Science (B.Sc.) Pharmazie und Ökonomie eine zukunftsorientierte Doppequaifikation Arzneimitteversorgung muss wirtschaftich sein Anforderung an ein modernes

Mehr

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe

7. Senioren. Senioren. Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambulante Betreuung und Pflege Hilfen im Alltag Stationäre Pflege Rat und Hilfe Senioren Seniorenbeirat Treffpunkt und Begegnungen Ambuante Betreuung und Pfege Hifen im Atag Stationäre Pfege Rat und Hife 53 Seniorenbeirat Der Seniorenbeirat Wertheim wurde 2012 auf Beschuss des Gemeinderats

Mehr

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain)

Geschichtlicher Hintergrund des Sterne-und-Regen Erziehungs Instituts für Autisten (Stars and Rain) Geschichticher Hintergrund des SterneundRegen Erziehungs Instituts für Autisten () Gegründet:: 15. März 1993 in Peking Gründer:: Frau Tian Huiping (Mutter eines autistischen Jungen) STARS AND RAIN wurde

Mehr

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien

Sparkasse Fürstenfeldbruck und Immobilien Sparkasse Fürstenfedbruck und Immobiien Eigentum schaffen im schönen Landkreis Fürstenfedbruck. In sechs Schritten zum Eigentum. So einfach ist das... mit Ihrer Sparkasse Fürstenfedbruck. S Sparkasse Fürstenfedbruck

Mehr

Gemeinsam stark sein

Gemeinsam stark sein Chefs & Vorgesetzte Gemeinsam stark sein was Sie as Führungskraft tun können Ein Ratgeber für Führungskräfte zum Umgang mit Depression am Arbeitspatz Inhat Vorwort 3 Die Vokskrankheit Depression 4 Die

Mehr

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem)

Multichannel Verification System (Mehrkanal-Verifizierungssystem) MVS Mutichanne Verification System (Mehrkana-Verifizierungssystem) Steigern Sie die Quaität Ihres Liquid Handings durch eine einfache und zuverässige Verifizierung Ist die Handhabung kritischer Voumina

Mehr

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz

Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Verbraucherinformation Das neue Patientenrechte-Gesetz Nach jahreanger Diskussion trat zum 26. Februar 2013 das Patientenrechtegesetz in Kraft. Es fasst in Gesetzesform, was bisher schon as Richterrecht

Mehr

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007

1 / 12. Ich und die modernen Fremdsprachen. Fragebogen für die Schülerinnen und Schüler der 5. Klasse Februar-März 2007 1 / 12 Fachbereich 05 : Sprache Literatur - KulturInstitut für Romanistik Abt. Didaktik der romanischen Sprachen Prof. Dr. Franz-Joseph Meißner Karl-Glöckner-Str. 21 G 35394 Gießen Projet soutenu par la

Mehr

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011

Vom 21. September 2010, zuletzt geändert am 24. Mai 2011 Besondere Bestimmungen für die Prüfungsordnung für den weiterbidenden Studiengang Master of Business Administration (MBA) des Fachbereichs Wirtschaft der Hochschue Darmstadt University of Appied Sciences

Mehr

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision

Ausbildungen Seminare. Supervision. Gesellschaft für Organisationsberatung Training und Supervision Seit Jahren im Bereich Organisationsberatung, Training, Coaching und Supervision erfogreich engagiert. Mit dem karen Zie, sich den ständig ändernden Anforderungen der Beratung und Fortbidung zu steen und

Mehr

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen.

Unfallschutz TOP 400 Small, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfallschutz der Wiener Städtischen. Unfaschutz TOP 400 Sma, Medium, Large AUF SCHRITT UND TRITT DABEI. Der Unfaschutz der Wiener Städtischen. FÜR AKTIVE MENSCHEN. 02 Unfaschutz TOP 400 TUN SIE, WAS IHNEN SPASS MACHT. Mit einem guten Gefüh.

Mehr

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde?

T: Genau. B: Haben Sie das Gefühl, dass Ihre Entscheidungen von Eltern, Freunden beeinflusst wurde? 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17 18 19 20 21 22 23 24 25 26 27 28 29 30 31 32 33 34 35 36 37 38 39 40 41 42 43 44 45 46 47 48 49 Interview mit T B: Ich befrage Sie zu vier Bereichen, und vorweg

Mehr