Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Know-how-Schutz und Einsatz mobiler Endgeräte"

Transkript

1 Wolfgang GmbH Know-how-Schutz und Einsatz mobiler GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen +49 (02175)

2 @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 2

3 einige Fakten zum Thema IT-Sicherheit ans Internet angeschlossene Rechner werden statistisch alle 39 Sekunden attackiert. Im Durchschnitt 2244 Mal am Tag. (Quelle: Heise, Studie der Universität Maryland) alle 14 Sekunden werden neue virenverseuchte Webseiten entdeckt, d. h pro Tag. (Quelle: Sophos) In Londoner Taxen (primär Finanzviertel!!!) wurden im 1. Halbjahr 2006 verloren : 3000 Laptops, 900 USB-Sticks, Mobiltelefone. (Quelle: Fr. Prof. Eckert, GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 3

4 einige Fakten zum Thema IT-Sicherheit US-Bericht: China verstärkt Spionageangriffe auf Unternehmen geschätzter Verlust ca. 50 Mrd. US-Dollar (Quelle: Heise vom 23. Oktober 2009) Alle 53 Sekunden wird in den USA ein Laptop gestohlen 97 % bleiben für immer verschwunden (Quelle FBI / Zeitung US GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 4

5 Schadensanteil Spionage = Know-how Verlust Vorkommen Kostenanteil Produktpiraterie Industriespionage Cybercrime Korruption Betrug/Untreue Quelle: PWC, Wirtschaftskriminalität 2003 Abwehr von Wirtschaftsspionage

6 Tatsächlicher Schaden Know-how Verlust in Deutschland ca. 20 Mrd. /Jahr (Quelle: Studie Universität Lüneburg) Abwehr von Wirtschaftsspionage

7 Warum Know-how Schutz? Deutschland ist die führende Exportnation von High-Tech Produkten Die deutsche Wirtschaft lebt von Innovation Innovation ist Know-how Innovation ist digital abgelegt Ohne IT geht da GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 7

8 Gründe für Mobile Security Manager, Vertriebler, Ingenieure sind oft und lang auf Hotels Flughafen Lounges Bahnhöfen und Zügen Kongresszentren Baustellen GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 8

9 Gründe für Mobile Security Manager, Vertriebler, Ingenieure nutzen viel Handys PDA s Notebooks WLAN Hotspots GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 9

10 Gründe für Mobile Security und genau hier liegen die Gefahren mobile Dienste und deren Medien sind unsicher bzw. sehr leicht manipulierbar Die deutschen Unternehmen sind provokativ - unglaublich schlecht GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 10

11 Wer greift an? Staaten - Wirtschaftsspionage Wettbewerber - Industriespionage Erpresser Rachsüchtige - klassische Sabotage GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 11

12 Wie wird GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 12

13 Mobile Technologien und deren Einsatzgebiete mobile Kommunikationstechnologien WLAN Bluetooth UMTS/GPRS/GSM mobile Trägersysteme Notebooks PDA s/mda s/etc. GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 13

14 Mobile Technologien und deren Einsatzgebiete und überall haben Sie Verbindung ins Internet und damit alle Möglichkeiten sich für alles zu GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 14

15 Mobile Technologien und deren Schwachstellen Man in the Middle Attacken möglich* Bewegungsprofile können erstellt werden* mobile Geräte sind diebstahlgefährdet (Schlüssel wären zugänglich) bei AD-Hoc Netzen können ggf. Viren und Trojaner eingeschleust werden * diese Risiken bleiben trotz aller Sicherheitsmaßnahmen (außer Abschalten) GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 15

16 Mobile Technologien und deren Schwachstellen Schwachstellen gibt es auf allen Geräten Angriffe auf Mobile Devices Auslesen von Adressbüchern, versenden von kostenneutralen SMS usw. Wireless Angriffe auf stationäre Geräte Änderung der Maschinensteuerung, Auslesen von Patientendaten, Medikation ändern Eindringen in Firmennetze GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 16

17 Beispiel: Bluetooth/mobile Devices Objekte: PDA/MDA/Handy Verbindung: Bluetooth Geschwindigkeit: 786 KBps Schutz: PIN Reichweite 1) : mehrere KM Dauer: tw. 0 Minuten Möglichkeiten: Telefonieren Versand von SMS Ausspionieren von Daten Eindringen in Firmennetze 1) Mit handelsüblichen GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 17

18 WLAN keine kontrollierbaren Netzwerkanschlussdosen die Reichweite 1) ist relativ groß Standard-Sicherheitsverfahren sind unzureichend kann passiv abgehört werden automatische WLAN-Hacker sind klein und unscheinbar 1) mit handelsüblichen GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 18

19 GSM Projekt BS11-Abis 1. Verwendung: GSM Netzwerk 2. Verwendungsbereich: weltweit 3. Kostenpunkt: < Funktionen: Entschlüsseln und Abhören des GSM Verkehrs Entschlüsseln und Mitlesen von SMS im GSM Netzwerk Betreiben eines eigenen GSM- Netzwerk Abschalten der GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 19

20 PDA/MDA/Handys Probleme kein ausreichender Diebstahlschutz implementiert Informationen / Daten werden meist unverschlüsselt gespeichert Verlust und Diebstahl von Geräten ist gleichzusetzen mit vollständigem Datenverlust Installation manipulierter Software durch Einbinden von Bluetooth-, Infrarot- und WLAN- Schnittstellen bieten PDAs etc. vielfältige GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 20

21 Notebook - Probleme Notebooks werden häufig gestohlen Daten werden wahllos auf dem System gespeichert Festplatten oder kritische Unternehmensdaten sind oft unverschlüsselt gespeichert unbemerkte Verbindungen über Schnittstellen möglich (IR, BT, WLAN, LAN, UMTS ) kritische Unternehmensdaten werden über unsichere Datenträger austauschbar GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 21

22 Schutzmaßnahmen nicht benötigte Dienste sollten deaktiviert werden Geräteeinschränkung: Sichtbarkeit, Verbindung, Paarung Sendeleistung runterregeln zufällige PIN sollte verwendet werden Pairing/Paarung von Geräten sollte immer in abhörsicheren Bereichen durchgeführt werden lokale FW implementieren zentrales Devicemanagement Vorsicht bei Nutzung unbekannter APPS und GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 22

23 Lösungen Notebooks durch ein Schloss sichern (Kensingtonlock) vollständige Verschlüsselung der Festplatte und Authentifizierung durch Pre-Boot Mechanismen kritische Daten dediziert verschlüsseln und nicht auf entfernbaren Medien speichern komplexe Kennwörter GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 23

24 Lösungen alle nicht verwendeten Schnittstellen deaktivieren (IR,BT,WLAN, UMTS, GPRS etc.) strenge lokale Firewall-Regeln verwenden Verhindern, dass unerwünschte Gerätetreiber oder Software installiert wird (Applikation Security) Notebook nie aus dem Auge lassen Notebook nur an abhörsicheren Orten verwenden* möglichst nur über verschlüsselte Verbindungen arbeiten (VPN, IPSec) * (als nicht abhörsichere Orte Bahnhöfe, Hotels, Messen, Flughäfen GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 24

25 Es ist Zeit zum Handeln vielen Angriffen können Sie einfach entgegen wirken Gehen Sie gezielt vor: Welche Daten und Informationen stellen Unternehmenswerte da? Z.B.: Know-how Wo befinden sich selbige? Wie kann zugegriffen werden? Wer hat Zugriff und sollte er den auch haben? Vergessen Sie dabei nicht die mobilen GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen 25

26 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Ihre Fragen GmbH, Schloß Eicherhof, D Leichlingen +49 (02175)

Mobile Sicherheit: technische Aspekte. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0

Mobile Sicherheit: technische Aspekte. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Mobile Sicherheit: technische Aspekte @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Agenda technologische Gefährdungen mobile Sicherheit Zeit zu Handeln @-yet GmbH, Schloß Eicherhof,

Mehr

Mobile Sicherheit: der vernachlässigte Aspekt des IT-Risikomanagement

Mobile Sicherheit: der vernachlässigte Aspekt des IT-Risikomanagement Mobile Sicherheit: der vernachlässigte Aspekt des IT-Risikomanagement Wolfgang Straßer wolfgang.strasser@add-yet.de @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Wer ist @-yet@ yet?

Mehr

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co

Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Smartphones, Pads, Apps, Socialnetworks und Co Neue Gefahren für die Informationssicherheit @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49

Mehr

Informationssicherheit in der Praxis. Risikoverantwortung und Know-How Schutz im Unternehmen. @-yet GmbH Hans-Peter Fries Business Security

Informationssicherheit in der Praxis. Risikoverantwortung und Know-How Schutz im Unternehmen. @-yet GmbH Hans-Peter Fries Business Security Informationssicherheit in der Praxis @-yet GmbH Hans-Peter Fries Business Security Risikoverantwortung und Know-How Schutz im Unternehmen @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16

Mehr

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit

Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Whitepaper: Mobile IT-Sicherheit Wie sicher sind Ihre Daten unterwegs? Kontaktdaten: Dr. Thomas Jurisch, Steffen Weber Telefon: +49 (0)6103 350860 E-Mail: it-risikomanagement@intargia.com Webseite: http://www.intargia.com

Mehr

147. Forum Mittelstand Oktober 2011 IHK Bochum und VoBa Sprockhövel

147. Forum Mittelstand Oktober 2011 IHK Bochum und VoBa Sprockhövel @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. 147. Forum Mittelstand Oktober 2011 IHK Bochum und VoBa Sprockhövel Warum Information- und IT- Security? Datenklau passiert überall, zu jeder Zeit

Mehr

Cyber Crime Fiktion oder Wirklichkeit

Cyber Crime Fiktion oder Wirklichkeit @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Cyber Crime Fiktion oder Wirklichkeit add-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen www.add-yet.de Firmenportrait Juni 2002 gegründet Sitz: Leichlingen/Rheinland

Mehr

Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste

Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Wirtschaftsspionage Ihre Unternehmensdaten im Visier fremder Nachrichtendienste

Mehr

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte

Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Wir stehen für Wettbewerb und Medienvielfalt. Aktuelle Bedrohungsszenarien für mobile Endgeräte Ulrich Latzenhofer RTR-GmbH Inhalt Allgemeines Gefährdungen, Schwachstellen und Bedrohungen mobiler Endgeräte

Mehr

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger.

Mobilkommunikation. Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik. www.bsi-fuer-buerger. Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit den Endgeräten mobiler Kommunikationstechnik www.bsi-fuer-buerger.de MOBILKOMMUNIKATION VORWORT Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

IT-Security Herausforderung für KMU s

IT-Security Herausforderung für KMU s unser weitblick. Ihr Vorteil! IT-Security Herausforderung für KMU s Christian Lahl Agenda o IT-Sicherheit was ist das? o Aktuelle Herausforderungen o IT-Sicherheit im Spannungsfeld o Beispiel: Application-Control/

Mehr

Mobile Security Netzwerksicherheit für mobile Geräte. von Christian Bartl

Mobile Security Netzwerksicherheit für mobile Geräte. von Christian Bartl Mobile Security Netzwerksicherheit für mobile Geräte von Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis... 2 1. Mobile Security... 3 1.1. Ausgangssituation in Unternehmen... 3 1.2. Benutzerbedürfnisse... 3 1.3.

Mehr

Mobility: Hoher Nutzen

Mobility: Hoher Nutzen Mobility: Hoher Nutzen Aber was ist der Preis dafür? Prof. Dr. Jan vom Brocke 27. Januar 2011 Hochschule Liechtenstein Agenda 1. Mobilität im digitalen Alltag 2. Einige Zahlen und Fakten 3. Zusammenfassung

Mehr

Wolfgang Straßer. Unternehmenssicherheit in der Praxis. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0

Wolfgang Straßer. Unternehmenssicherheit in der Praxis. www.add-yet.de @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 Wolfgang Straßer Unternehmenssicherheit in der Praxis @-yet GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 @-yet Daten Zahlen Fakten gegründet: Juni 2002 Mitarbeiter: 25 Umsatz: ca. 2,7

Mehr

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten

Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht. 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten www.bsi-fuer-buerger.de Ins Internet mit Sicherheit! Mobilkommunikation Basisschutz leicht gemacht 10 Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten Mobilkommunikation Vorwort Mobilkommunikation Basisschutz leicht

Mehr

Vorsicht beim Surfen über Hotspots

Vorsicht beim Surfen über Hotspots WLAN im Krankenhaus? Vorsicht beim Surfen über Hotspots - Unbefugte können leicht auf Rechner zugreifen - Sicherheitstipps für Nutzer öffentlicher WLAN-Netze Berlin (9. Juli 2013) - Das mobile Surfen im

Mehr

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger

Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger Matthias Wörner gepr. IT-Sachverständiger CTO und 100% Anteilseigner Inhaber der IT-Securityfirma Thomas Krauss Initiator und Mitgründer des Netzwerk Prävention IT- Kriminalität mit schriftlicher Genehmigung

Mehr

IT-Sicherheitsbotschafter Abschlussseminar

IT-Sicherheitsbotschafter Abschlussseminar IT-Sicherheitsbotschafter Abschlussseminar Schutz vor Datendiebstahl beim (Laptop)-Einsatz in fremder (IT)-Umgebung (z.b. Messen, Betrieben, Veranstaltungen..) Förderung des Beauftragten für Innovation

Mehr

[IT-RESULTING IM FOKUS]

[IT-RESULTING IM FOKUS] Tobias Elsner IT-Security-Resulter Wie sicher sind aktuelle Plattformen von Mobilgeräten www.add-yet.de GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (0) 2175 1655 0 1 Themen Übersicht über typische Bedrohungen

Mehr

Cyber Crime Fiktion oder Wirklichkeit

Cyber Crime Fiktion oder Wirklichkeit @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Cyber Crime Fiktion oder Wirklichkeit www.add-yet.de GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 1655 0 1 Firmenportrait Juni 2002 gegründet

Mehr

IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY

IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY IT-SICHERHEIT UND MOBILE SECURITY Grundlagen und Erfahrungen Dr.-Ing. Rainer Ulrich, Gruppenleiter IT SECURITY Schäubles Handy bei Einbruch gestohlen Bei Wolfgang Schäuble ist eingebrochen worden. Die

Mehr

Sind Sie (sich) sicher?

Sind Sie (sich) sicher? Sind Sie (sich) sicher? Unabhängiger Unternehmensberater für IKT Allgemein beeideter und gerichtlich zertifizierter Sachverständiger Fachgruppenobmann UBIT WK Steiermark Lektor FH Campus02 Leistungen Als

Mehr

[IT-RESULTING IM FOKUS]

[IT-RESULTING IM FOKUS] [IT-RESULTING IM FOKUS] Hans-Peter Fries Business Security Manager Datenschutzauditor Industrie 4.0 und IT-Sicherheit Ein Widerspruch in sich? GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (0) 2175 1655

Mehr

Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co Basisschutz leicht gemacht. Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten

Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co Basisschutz leicht gemacht. Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten Sicher unterwegs mit Smartphone, Tablet & Co Basisschutz leicht gemacht Tipps zum Umgang mit mobilen Geräten SICHER UNTERWEGS MIT SMARTPHONE, TABLET & CO VORWORT Sicherheit für Smartphone & Co Smartphones

Mehr

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung

Security Scan Wireless-LAN. Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Security Scan Wireless-LAN Zielsetzung & Leistungsbeschreibung Ausgangssituation : Ihr Internet Firewall Secure LAN Hacker Hacker und Cracker Erkennen die Konfigurationen! Sniffen die übertragenen Daten!

Mehr

4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit

4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit 4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit Markus Hannemann Geschäftsführer IT-Counsultant 4Brain IT-Netzwerke IT-Sicherheit Essener Straße 59 46047 Oberhausen 0208 307791-81 info@4brain.de 1 Firmenportrait März

Mehr

IT-Sicherheit trotz Mobilität eine lösbare Aufgabe?

IT-Sicherheit trotz Mobilität eine lösbare Aufgabe? IT-Sicherheit trotz Mobilität eine lösbare Aufgabe? Andreas J. Schmengler, Executive IT Architect, IBM Deutschland 1 Abstract Mobiler Zugriff auf Unternehmensdaten ist heute gang und gäbe. Egal ob mit

Mehr

Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing

Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing Sicherheitsaspekte beim Mobile Computing Horst Flätgen Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) Bonn, 9. Mai 2012 www.bsi.bund.de Aufbrechen der Sicherheitsstruktur durch mobile Endgeräte

Mehr

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de

Wolfgang Straßer. wolfgang.strasser@add-yet.de. @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 www.add-yet.de Business Security Management Wolfgang Straßer wolfgang.strasser@add-yet.de @-yet GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen +49 (02175) 16 55 0 These These: Ohne IT keine Wertschöpfung Ohne IT keine Innovation

Mehr

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen

IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen IT-Bedrohungslage und IT-Sicherheit im mittelständischen Unternehmen Marc Schober Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik Referat 112 Kritische Infrastrukturen und IT-Sicherheitsrevision Bundesamt

Mehr

Wirtschaftsspionage Ihre Daten im Visier fremder Nachrichtendienste

Wirtschaftsspionage Ihre Daten im Visier fremder Nachrichtendienste ::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::::: Wirtschaftsspionage Ihre Daten im Visier fremder Nachrichtendienste Industrie-

Mehr

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz

Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Info-Veranstaltung Sicherheit im Netz Zusatz für gewerbliche Anwender Senioren Computer Club Bad Endbach Förderverein Jeegels Hoob Gewerbeverein Bad Endbach Christian Schülke Bad Endbach, 26.02.2008 Agenda

Mehr

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund

T.I.S.P. Community Meeting 2013. ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft. Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund T.I.S.P. Community Meeting 2013 ISMS: Arbeitsplatz der Zukunft Chancen, Potentiale, Risiken, Strategien Alfons Marx Teamleiter Security, DQS-Auditor Materna GmbH, Dortmund so könnte der Arbeitsplatz der

Mehr

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung

Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung KompetenzTag 24.11.2004 Virtual Private Networks mit zentralem Management Bausteine einer ganzheitlichen Remote Access-Lösung Peter Söll (CEO) Internet ps@ncp.de www.ncp.de WAS IST UNTER EINER GANZHEITLICHEN

Mehr

Avira Antivirus Pro + PRIVATE WiFi Encrypted VPN

Avira Antivirus Pro + PRIVATE WiFi Encrypted VPN Avira Antivirus Pro + PRIVATE WiFi Encrypted VPN Verschlüsselt Surfen in öffentlichen WLAN-Netzwerken 89FCE10358FYJ7A9AM964XW39Z4HH31JL7RY938AB2B4490 10QQD2B449IL18PK435NNQ59G72RC0358FYJ7A9A64XW39Z4 E10364XW39Z4HH31JL7RY938AB2B4196D87JRW61Z9VV335GLQ

Mehr

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de

POLIZEI Hamburg. Wir informieren. www.polizei.hamburg.de POLIZEI Hamburg Wir informieren www.polizei.hamburg.de Online-Sicherheit Die Nutzung des Internet ist für die meisten von uns heute selbstverständlich. Leider fehlt es vielen Nutzerinnen und Nutzern allerdings

Mehr

Network Access Control - Layer 2 IPS - Network Management - Endpoint. Schutz vor fremden Geräten und internen Angriffen

Network Access Control - Layer 2 IPS - Network Management - Endpoint. Schutz vor fremden Geräten und internen Angriffen Network Access Control - Layer 2 IPS - Network Management - Endpoint Schutz vor fremden Geräten und internen Angriffen Einleitung Herzlich willkommen! In der Vergangenheit wurde viel Energie in die Erkennung

Mehr

Sicherheit bei Mobiltelefonen

Sicherheit bei Mobiltelefonen Sicherheit bei Mobiltelefonen Erik Schlegel, Dipl.-Ing. (BA) Markus Hug, Dipl.-Wi.-Inf. (BA) highq Computerlösungen GmbH Baslerstraße 61 79100 Freiburg mail: info@highq.de net: www.highq.de Agenda - I.

Mehr

Status Quo der Sicherheitslage

Status Quo der Sicherheitslage Status Quo der Sicherheitslage Secure Summit 2010 Themen Strategische Veränderung des Risikos Aktuelle Bedrohungsszenarien Täterformen Angemessene Reaktionen Herausforderungen für die Zukunft Strukturproblem

Mehr

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003

Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 Mobile Computing Fallstudie am Beispiel der sd&m AG Vortrag im Seminar Beratungsbetriebslehre am 26. Juni 2003 S. Plogmann, O. Pietsch Seminar Beratungsbetriebslehre 26. Juni 2003 Seite 1 Inhalt Inhaltsverzeichnis

Mehr

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen

Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Sind Ihre Anwendungen auf mobilen Endgeräten sicher? Karsten Sohr Technologie-Zentrum Informatik Universität Bremen Inhalt Motivation allgemeine Bedrohungen für mobile Endgeräte bösartige Anwendungen für

Mehr

International Working Group on Data Protection in Telecommunications

International Working Group on Data Protection in Telecommunications International Working Group on Data Protection in Telecommunications 675.41.19 7. September 2010 Hintergrund Arbeitspapier Mobile Verarbeitung personenbezogener Daten und Datensicherheit Im April 2004

Mehr

Mobile Security. Live-Hacking. Thomas Haase Laurenz Hommel

Mobile Security. Live-Hacking. Thomas Haase Laurenz Hommel Mobile Security Live-Hacking Thomas Haase Laurenz Hommel EINFÜHRUNG Verbreitung #1 Smartphone-Benutzer: [1] Weltweit: 1,76 Mrd. Deutschland: 40,4 Mio. Große Nutzerbasis und Potentiale zur Ausnutzung von

Mehr

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9

Mobile Security. Evren Eren, Kai-Oliver Detken. Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Mobile Security Evren Eren, Kai-Oliver Detken Risiken mobiler Kommunikation und Lösungen zur mobilen Sicherheit ISBN 3-446-40458-9 Inhaltsverzeichnis Weitere Informationen oder Bestellungen unter http://www.hanser.de/3-446-40458-9

Mehr

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014

Cloud-Computing. Selina Oertli KBW 28.10.2014 2014 Cloud-Computing Selina Oertli KBW 0 28.10.2014 Inhalt Cloud-Computing... 2 Was ist eine Cloud?... 2 Wozu kann eine Cloud gebraucht werden?... 2 Wie sicher sind die Daten in der Cloud?... 2 Wie sieht

Mehr

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde

WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde WLAN²: WLAN - alle reden davon, viele benutzen es, doch nur wenige wissen eigentlich, was dahinter steckt! Priamos und die fliegenden Pferde Europäische Abdeckung Telia Pizza Satellite UMTS GPRS WLAN GSM

Mehr

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten

Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Ist Ihr Netzwerk sicher? 15 Fragen die Sie sich stellen sollten Innominate Security Technologies AG Rudower Chaussee 29 12489 Berlin Tel.: (030) 6392-3300 info@innominate.com www.innominate.com Die folgenden

Mehr

IT-Sicherheit Ja, aber wie?

IT-Sicherheit Ja, aber wie? AK IT-Sicherheit UniBwM 11.05.2005 Warum? Schutzziele Ein ungeschütztes Windows-System am Netz ist nach ca. 20 Minuten infiziert Feuerwehr? Eigentlich brennt es doch recht selten! Waffen lässt man auch

Mehr

Willkommen zum Livehacking

Willkommen zum Livehacking Willkommen zum Livehacking bei der Gemeinde Erdmannhausen Freitag, 02.10.2009 Mark Semmler Security SecurityServices Servicesl ltel: Tel:+49 +49..6151 6151..42 4285 8568 68..00 ll E-mail: E-mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher!

Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Aspekte der Datensicherheit bei mobilen Lösungen Mobile im Business, aber sicher! Veranstaltung: Mobile B2B, IHK Köln, 18.10.2011 Referent: Dr. Kurt Brand Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer

Mehr

Fachfrühstück Sicherheit von mobilen Lösungen. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie.

Fachfrühstück Sicherheit von mobilen Lösungen. Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Fachfrühstück Sicherheit von mobilen Lösungen Wettbewerbsvorteil durch Mobilität. Wir begleiten Sie. Sicherheit, ein wachsendes Thema Februar 2007 [ ] the number of mobile security incidents in 2006 increased

Mehr

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen

IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen IT-Sicherheitstag NRW WLAN Ein Service mit Sicherheits- und Rechtsfolgen Referent Eugen Neufeld 2 / 17 Agenda WLAN Entwicklung & Anforderungen Empfehlungen Fazit 3 / 17 WLAN Entwicklung & Anforderungen

Mehr

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL

CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL CYBER SECURITY@DEUTSCHE TELEKOM DR. MARKUS SCHMALL BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER-ANGRIFFER JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen Softwareentwicklern wurden infiziert

Mehr

IT-Sicherheit auf Auslandsreisen

IT-Sicherheit auf Auslandsreisen IT-Sicherheit auf Auslandsreisen Ein Merkblatt der Industrie- und Handelskammer Hannover Das Know-how der deutschen Wirtschaft weckt in anderen Ländern Begehrlichkeiten: Achten Sie insbesondere auf Geschäftreisen

Mehr

EDV-Service-Germany. Handy schützen

EDV-Service-Germany. Handy schützen Handy schützen Um sein Handy zu schützen muß man nicht unbedingt viel Geld investieren. Vieles geht schon mit den mitgelieferten Bordmitteln des Betriebssystems. Da viele Menschen, gerade die jüngeren,

Mehr

So viel Schutz muss sein!

So viel Schutz muss sein! So viel Schutz muss sein! So sollten Sie Ihren privaten Rechner absichern. Ein Leitfaden für Endanwender. Bitte unbedingt umsetzen! Dienstag, 11.08.2009 Mark Semmler Security Services l l Tel: +49.. 6151..

Mehr

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die

Passwort-Sicherheit. Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die Passwort-Sicherheit Passwort-Sicherheit Das Bundesamt für f r Sicherheit in der Informationstechnik: Fast jeder besitzt Informationen, die in die falschen Hände H gelangen könnten. k Um das zu verhindern,

Mehr

AV-TEST. Sicherheitslage Android

AV-TEST. Sicherheitslage Android AV-TEST Sicherheitslage Android Sicherheitslage Android 1 SICHERHEITSLAGE ANDROID MEHR ALS 30 IT-SPEZIALISTEN MEHR ALS 15 JAHRE EXPERTISE IM BEREICH ANTIVIREN-FORSCHUNG UNTERNEHMENSGRÜNDUNG 2004 EINE DER

Mehr

Information Security Management Leitfaden - Risikofaktor Auslandsreise & Messen

Information Security Management Leitfaden - Risikofaktor Auslandsreise & Messen Information Security Management Leitfaden - Risikofaktor Auslandsreise & Messen Security by Culture AGENDA Information Security Management 1 Risikofaktor Reise und Messe Messen und Dienstreisen als Notwendigkeit

Mehr

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1

Virtuelle Präsenz. Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik. Xu,Wenjia. Sicherheit und Privatsphäre 1 Virtuelle Präsenz Sicherheit und Privatsphäre in WLAN Technik Xu,Wenjia Sicherheit und Privatsphäre 1 Überblick Privatsphäre Standard im Bereich WLAN WEP - Wired Equivalent Privacy Sicherheit in WLAN Netzwerken

Mehr

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter

Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Verschlüsselt und versperrt sicheres mobiles Arbeiten Mario Winter Senior Sales Engineer 1 Das Szenario 2 Früher Auf USB-Sticks Auf Netzlaufwerken Auf CDs/DVDs Auf Laptops & PCs 3 Jetzt Im Cloud Storage

Mehr

mobile Geschäftsanwendungen

mobile Geschäftsanwendungen Virenschutz & mobile Geschäftsanwendungen Roman Binder Security Consultant, Sophos GmbH Agenda Die Angreifer Aktuelle Bedrohungen Malware-Trends Die Zukunft Schutzmaßnahmen Die Angreifer Professionalisierung

Mehr

WLAN. Aus einem Forum:

WLAN. Aus einem Forum: WLAN England. Die Nutzung von drahtlosem Internet in Schulen soll vorerst aufgeschoben werden, denn nach Aussagen der Lehrer könnten die Kinder dadurch Gesundheitsrisiken ausgesetzt sein. Elektrosmog und

Mehr

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit

Die Top 10 Gebote. der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit Die Top 10 Gebote der industriellen Datenkommunikation für mehr IT-Sicherheit 1. Gebot Sei einzigartig! Passwörter dienen dazu, jemanden zuverlässig zu identifizieren. Sehr kritisch und hoch bedroht sind

Mehr

Datenschutz und Sicherheit. Grundlagen. mit Windows 7-10 und Internet Explorer 10-11. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Juni 2015 ISBN: 978-3-86249-425-5

Datenschutz und Sicherheit. Grundlagen. mit Windows 7-10 und Internet Explorer 10-11. Markus Krimm. 1. Ausgabe, Juni 2015 ISBN: 978-3-86249-425-5 Markus Krimm 1. Ausgabe, Juni 2015 ISBN: 978-3-86249-425-5 Datenschutz und Sicherheit Grundlagen mit Windows 7-10 und Internet Explorer 10-11 DSSW10IE11-G 2 Computerkriminalität 2 2. Computerkriminalität

Mehr

Smartphone-Sicherheit

Smartphone-Sicherheit Smartphone-Sicherheit Fokus: Verschlüsselung Das E-Government Innovationszentrum ist eine gemeinsame Einrichtung des Bundeskanzleramtes und der TU Graz Peter Teufl Wien, 15.03.2012 Inhalt EGIZ Themen Smartphone

Mehr

Mobil und Gefährlich, Smartphons- ein Sicherheitsrisiko für KMU?

Mobil und Gefährlich, Smartphons- ein Sicherheitsrisiko für KMU? Mobil und Gefährlich, Smartphons- ein Sicherheitsrisiko für KMU?! Gefahren und Angriffspunkte! IT-Sicherheitsmanagement! Anregungen für Maßnahmen! Fragen und Diskussion Gefahren was ist möglich?! Datendiebstahl!

Mehr

Einführung in die Informationstechnik. VII Handyviren Anonym im Netz surfen

Einführung in die Informationstechnik. VII Handyviren Anonym im Netz surfen Einführung in die Informationstechnik VII Handyviren Anonym im Netz surfen 2 Handyschadsoftware erster Handyvirus: 2004 für SymbianOS: Cabir Verbreitung über Bluetooth Ab Herbst 2004 Trojaner Mosquit.a:

Mehr

Bedeutung der IT-Sicherheit bei mobilen Geschäftsanwendungen

Bedeutung der IT-Sicherheit bei mobilen Geschäftsanwendungen Bedeutung der IT-Sicherheit bei mobilen Geschäftsanwendungen Dr.-Ing. Kpatcha M. Bayarou SimoBIT-Talk bei der Hessen-IT-Preisverleihung Mobil gewinnt 22. September 2010 Mathematikum, Gießen Agenda Motivation:

Mehr

Security Awareness im Mittelpunkt steht der Mensch

Security Awareness im Mittelpunkt steht der Mensch Hans-Peter Fries Key Account Manager Business Security Security Awareness im Mittelpunkt steht der Mensch www.add-yet.de GmbH, Schloß Eicherhof, D-42799 Leichlingen +49 (02175) 1655 0 1 Firmenportrait

Mehr

Informationssicherheit: Praxisnahe Schutzmaßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen

Informationssicherheit: Praxisnahe Schutzmaßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen Informationssicherheit: Praxisnahe Schutzmaßnahmen für kleine und mittlere Unternehmen Claudiu Bugariu Industrie- und Handelskammer Nürnberg für 17. April 2015 Aktuelle Lage Digitale Angriffe auf jedes

Mehr

Sicherheitsaspekte drahtloser. WLAN, Bluetooth,, GSM, DECT

Sicherheitsaspekte drahtloser. WLAN, Bluetooth,, GSM, DECT Sicherheitsaspekte drahtloser WLAN, Bluetooth,, GSM, DECT 48. Weinheimer UKW-Tagung 2003, Weinheim Dipl-Ing Erich H. Franke DK6II Königsbach-Stein erich.franke@afusoft.de http://www.afusoft.de 1 Treiber

Mehr

Drahtlose Netze - neue Gefahren zwingen zum Paradigmenwechsel (Sebastian Schreiber 1. Einleitung In den letzten zehn Jahren hat mobile Kommunikation immer mehr an Bedeutung gewonnen.

Mehr

Sicherheit in Funknetzen. Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping

Sicherheit in Funknetzen. Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping Sicherheit in Funknetzen Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping Prof. Dr.-Ing. Michael Stepping Akademische Ausbildung Studium der Elektrotechnik / Datenverarbeitung Universität Siegen Promotion Elektrotechnik

Mehr

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg

Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg Fachschule für Heilerziehungspflege Bamberg BSI für Bürger Gruppe 2 Quellen: www.bsi fuer buerger.de www.wikipedia.de Verschlüsselung von Daten bei Smartphones: Für Smartphones, Tablets und ähnliche Geräte

Mehr

P106: Hacking IP-Telefonie

P106: Hacking IP-Telefonie P106: Hacking IP-Telefonie Referent: Christoph Bronold BKM Dienstleistungs GmbH 2005 BKM Dienstleistungs GmbH Angriffe auf ein IP-Telefonie Netzwerk Vorgehensweise eines Voice Hackers Best-Practices Designrichtlinien

Mehr

Mobilisierung von Firmendaten

Mobilisierung von Firmendaten TelekomForum KompetenzTag Mobilisierung von Firmendaten neue Herausforderung für die IT Sicherheit Prof. Dr. Andreas Steffen andreas.steffen@zhwin.ch Andreas Steffen, 24.11.2004, TelekomForum.ppt 1 Datenkommunikation

Mehr

Wie sicher sind Ihre Daten? Mobile Computing Datenschutz- und Datensicherheitsaspekte

Wie sicher sind Ihre Daten? Mobile Computing Datenschutz- und Datensicherheitsaspekte Wie sicher sind Ihre Daten? Mobile Computing Datenschutz- und Datensicherheitsaspekte Referent: Karsten Knappe DGI Deutsche Gesellschaft für Informationssicherheit AG Berlin - 09. April 2013 Folie 1 Alle

Mehr

Sichere PCs und Laptops

Sichere PCs und Laptops Sichere PCs und Laptops Sicherheitstools mit der Bürgerkarte A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie Dipl.-Ing. Martin Centner SFG, 9. Februar 2006 A-SIT Zentrum für Sichere Informationstechnologie

Mehr

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl

SMARTPHONES. Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl SMARTPHONES Möglichkeiten, Gefahren, Sicherheit Best Practice Peter Teufl A-SIT/Smartphones iphone security analysis (Q1 2010) Blackberry security analysis (Q1 2010) Qualifizierte Signaturen und Smartphones

Mehr

Smartphones Arbeitsblatt

Smartphones Arbeitsblatt Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die Sch ordnen verschiedenen Smartphone-Anwendungen mögliche Risiken und Gefahren zu. Ziel Die Sch erkennen mögliche Risiken und Gefahren bei der Nutzung von. Material

Mehr

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version

OCG IT-Security. OCG IT-Security 2.0. Lernzielkatalog. Syllabus Version OCG IT-Security OCG IT-Security Lernzielkatalog 2.0 Syllabus Version Österreichische Computer Gesellschaft Wollzeile 1-3, 1010 Wien Tel: + 43 1 512 02 35-0 Fax: + 43 1 512 02 35-9 E-Mail: ocg@ocg.at Web:

Mehr

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD

Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Modellierung von Informationsverbünden mit Consumer-Endgeräten und BYOD Erfahrungen und Empfehlungen für Zertifizierungen nach ISO 27001 auf der Basis von IT-Grundschutz Jonas Paulzen Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt?

Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? IT SICHERHEIT: Mittelstand vs. Konzern Wer ist besser geschützt? Mittelstand Konzern Was sind die beiden größten Gefahren für Ihr Unternehmen? Wirtschaftliche Unwägbarkeiten 36,5% 14,2% Wirtschaftliche

Mehr

Sicherheit in neuen Medien Sicherer Einsatz von Smartphone und Co. im Unternehmen. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm

Sicherheit in neuen Medien Sicherer Einsatz von Smartphone und Co. im Unternehmen. Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Sicherheit in neuen Medien Sicherer Einsatz von Smartphone und Arne Winterfeldt ebusiness-lotse Oberschwaben-Ulm Agenda Mobile Revolution Mobile Welt Sicherheit mobiler Endgeräte Ausblick Zusammenfassung

Mehr

[IT-RESULTING IM FOKUS]

[IT-RESULTING IM FOKUS] @-yet GmbH Wolfgang Straßer Geschäftsführer Dipl.-Kfm. Velberter Unternehmertreff "IT-Risikomanagement und IT-Sicherheit mit Live Hacking-Vorführung www.add-yet.de GmbH Schloß Eicherhof D-42799 Leichlingen

Mehr

Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity

Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity Cyber SECURITY@Deutsche Telekom Thomas Tschersich, SVP Group Cyber- and Datasecurity BEISPIELE WELTWEIT ERFOLGREICHER CYBER- ANGRIFFE JEDES UNTERNEHMEN IST EIN MÖGLICHES OPFER Diverse Rechner von internen

Mehr

Sicherheit bei PCs, Tablets und Smartphones

Sicherheit bei PCs, Tablets und Smartphones Michaela Wirth, IT-Sicherheit http://www.urz.uni-heidelberg.de/it-sicherheitsregeln Stand März 2015 Computer sind aus unserem Alltag nicht mehr wegzudenken. PCs, Notebooks, Tablets und Smartphones begleiten

Mehr

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles

BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles Pallas Security Colloquium BYOD: Sicherer Zugriff auf das Unternehmensnetz und Verwaltung der Mobiles 16.10.2013 Referent: Stephan Sachweh Geschäftsführer Pallas GmbH Pallas GmbH Hermülheimer Straße 8a

Mehr

Mobile Service Management

Mobile Service Management Secure Mobile Computing Mobile Service Management 15. Januar 2004 DFKI Saarbrücken Jochen Gundelfinger Vertriebsleiter jg@ncp.de Secure Mobile Computing als integrativer Bestandteil eines plattformübergreifenden

Mehr

Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention

Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention Die goldenen Regeln der Data Loss Prevention ISSS Zürcher Tagung 2010 1.6.2010, WIDDER Hotel, Zürich Johann Petschenka Channel Manager für internationale Sales Partner, SECUDE IT Security GmbH Information

Mehr

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers. Wien, 26.2.2015

Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers. Wien, 26.2.2015 Empfohlene Sicherheitsmaßnahmen aus Sicht eines Betreibers Wien, 26.2.2015 Smartphones. Ihr Smartphone ist ein vollwertiger Computer. Ihr Smartphone enthält interessante Daten Ihren Wohnort (z.b. in der

Mehr

Wie verhindern Sie Datenklau auf Dienstreisen? 01.09.2009

Wie verhindern Sie Datenklau auf Dienstreisen? 01.09.2009 Wie verhindern Sie Datenklau auf Dienstreisen? 01.09.2009 Studie: Gefahrenbarometer 2010 Gefahrenbarometer: Studie: Industriespionage Vorfälle: In welchem Bereich wurde spioniert: Zukünftige Entwicklung

Mehr

Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten. Frederik Humpert

Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten. Frederik Humpert Taxifahrende Notebooks und andere Normalitäten Frederik Humpert Ein paar Zahlen Von September 2004 bis Februar 2005 wurden weltweit 11.300 Laptops 31.400 Handhelds 200.000 Mobiltelefone in Taxis vergessen

Mehr

Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun?

Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun? Wirelss LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun? Dipl.-Math. Wilfried Gericke IT-Verantwortlicher Wireless LAN, alle wissen, dass es nicht sicher ist, alle wollen es, was nun?

Mehr

it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance

it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance it-sa 2013 Nürnberg, 08.10.2013 Neue Lösungen für Mobile Security Von Sicherheitskernen zu Work-Life Balance Stefan Gieseler Sirrix AG security technologies 2013 ı Classification: Public Neue Lösungen

Mehr

Mobile Automation. 13. Gummersbacher Industrieforum. - Projekte, Beispiele, Lösungen -

Mobile Automation. 13. Gummersbacher Industrieforum. - Projekte, Beispiele, Lösungen - 13. Gummersbacher Industrieforum Mobile Automation - Projekte, Beispiele, Lösungen - Prof. Dr. Frithjof Klasen Institut für Automation & Industrial IT 14.06.2006 Prof. Dr. Frithjof Klasen http:// www.klasen.de

Mehr

Herzlich willkommen! 19.9. Bad Homburg 21.9. Düsseldorf 26.9. München

Herzlich willkommen! 19.9. Bad Homburg 21.9. Düsseldorf 26.9. München Herzlich willkommen! 19.9. Bad Homburg 21.9. Düsseldorf 26.9. München 2005 by PKA Computernetzwerke, Hochplattenstrasse 3a, D-83209 Prien am Chiemsee, info@pka.de 1 Herzlich Willkommen zum Netzwerk Ihres

Mehr

IT Best Practice Rules

IT Best Practice Rules Informatikdienste Direktion Reto Gutmann IT Best Practice Rules Versionskontrolle Version Historie / Status Datum Autor/in URL 1.0 Initial Version 27.08.2013 Autorengemeinschaft ID - nur für internen Gebrauch

Mehr