Erdwärmesonden und Grenzabstände

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Erdwärmesonden und Grenzabstände"

Transkript

1 Erdwärmesonden und Grenzabstände Markus Kübert, Simone Walker-Hertkorn Peter Bayer, Philipp Blum, Stefanie Hähnlein Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG) en Bergrecht am Beispiel Hessen: Keine Erdwärmegewinnung ist aber nach Abs. Nr. BBergG die Erdwärmeentnahme in einem Grundstück aus Anlass oder im Zusammenhang mit dessen ( ) Nutzung (Leitfaden Erdwärmenutzung in Hessen,. Auflage) Bei einer Erdwärmeentnahme im Rahmen dieser Ausnahmeregelung darf Grundstücken keine Erdwärme entzogen werden. (Leitfaden Erdwärmenutzung in Hessen,. Auflage) Zur Verwaltungsvereinfachung wird davon ausgegangen (bei < kw), dass die Wärmeentnahme auf dem Grundstück verbleibt, wenn ein Abstand von, m zwischen Erdwärmesonde und Grundstücksgrenze eingehalten wird (Leitfaden Erdwärmenutzung in Hessen,. Auflage) (Quelle: Leitfaden Erdwärmenutzung in Hessen,. Auflage)

2 en Bergrecht am Beispiel Niedersachsen und Schleswig-Holstein: (Zitat aus dem Leitfaden Erdwärmenutzung in Niedersachsen) en Bundesländern wie Berlin, Hessen, Rheinland-Pfalz, Saarland, Thüringen ( ) und einzelne Landratsämter in Baden-Württemberg fordern Abstände zwischen den Erdwärmesondenbohrungen und den Flurstücksgrenzen. Ä Verhinderung/Verminderung der thermischen Beeinflussung zwischen Erdwärmesondenanlagen Zitat aus dem Leitfaden Erdwärmenutzung in Berlin: Um Grundstücksanliegern eine möglichst gering beeinflusste Wärmenutzung aus dem Grundwasser (Untergrund) zu ermöglichen, dürfen die Abstände der Erdwärmesonden zu den umliegenden Grundstücksgrenzen Meter nicht unterschreiten.

3 en Virtuelle RealitÄt Schwierigkeiten und Konflikte Ç GrenzabstÅnde kénnen aufgrund der FlurstÄcksgrÉÑe nicht eingehalten werden (Neubau) Ç Bebauung auf GrundstÄcken låsst eine Einhaltung der GrenzabstÅnde nicht zu Ö Bohrpunkt im Bereich von Zufahrten (Sanierung) Ç erhéhte Schwierigkeiten bei Begrenzung der Bohrtiefe aufgrund hydrogeologischer Gegebenheiten PlanungsbÄro fär ErdwÅrmesysteme Zentrum fär Angewandte Geowissenschaften (ZAG) Virtuelle RealitÄt en Ü Inwiefern kénnen vorgegebene GrenzabstÅnde zu einer méglichst geringen thermischen Beeinflussung der ErdwÅrmesondenanlagen auf FlurstÄcken beitragen? ) wenige benachbarte ) starke geothermische Nutzung in einem Wohngebiet Ü Kann bei einer Standardauslegung der ErdwÅrmesondenanlagen nach VDI, Blatt (Tabelle ) der gegenseitigen Beeinflussung der Sonden durch einen Grenzabstand Rechnung getragen werden? Ü Welchen Einfluss nehmen die geothermischen Eigenschaften des Untergrundes bzw. die gebåudetechnischen Parameter? Å Modellhafte Betrachtung dieser en Ç virtuelle Realität PlanungsbÄro fär ErdwÅrmesysteme Zentrum fär Angewandte Geowissenschaften (ZAG)

4 Thermische Simulation von ErdwÅrmesondenanlagen mit dem Programmen SBM (Superposition Borehole Model; Eskilson (98); HellstrÉm (989)) y- Richtung [m] A Ü Visualisierung der Temperaturausbreitung um das ErdwÅrmesondenfeld Temperaturisolinien Schnitte durch das Temperaturfeld Sonden im Zentrum des Feldes A' Ü Zeitlicher Verlauf der Temperaturen des WÅrmetrÅgermediums in den einzelnen Untergrundtemperatur [ác] FlurstÄcksgrenzen Sondenbohrungen, m, m, m T in [ác] Ti n [ C ] PlanungsbÄro fär ErdwÅrmesysteme Betriebsdauer [Monate] Zeit Zentrum fär Angewandte Geowissenschaften (ZAG) spezifische Parameter: Sondentyp: Doppel-U-Sonde, mal,9 mm WÅrmetrÅgermedium: Wasser-Glykol-Gemisch VerfÄllmaterial: Bentonit-Zement Thermischer Bohrlochwiderstand: R b =, (m K)/W GebÅudeparameter: Heizleistung WÅrmepumpe: kw Jahresarbeitszahl:, Laufzeiten:. h/a,.8 h/a,. h/a Ü jedem Einfamilienhaus (GrundstÄck) liegt die gleiche dimension (Heizleistung WÅrmepumpe, Anzahl/Tiefe der Bohrungen) zugrunde Ü Auslegung der mit einer spezifischen Entzugsleistung von W/m (VDI, Blatt ) PlanungsbÄro fär ErdwÅrmesysteme Zentrum fär Angewandte Geowissenschaften (ZAG)

5 Geothermische Parameter (typische Ergebnisse aus Thermal Respone Test bzw. Erfahrungswerte) Geologische Einheit Quartär/Tertiär (Ton/Schluff) Schichtstufenland (Keuper, Muschelkalk, Buntsandstein) Grundgebirge (Granit, Gneis) typische thermische/hydrogeologische Parameter Ä =, W/(m K) Ä =, W/(m K) Ä =, W/(m K) ungestörte Untergrundtemperatur: T =, C Exkurs: Dimensionierung der Erdwärmesonden VDI, Blatt, Tabelle Å bei < kw

6 Exkurs: Einflussparameter bei der Dimensionierung Beispiel: ungestörte Erdreichtemperatur: C Å Temperatur im Wärmeträgermedium soll nicht Thermischer unter C fallen Bohrlochwiderstand Geothermische und hydrogeologische Parameter Lastprofile [-] Heizen Kühlen Eigenschaften des Wärmeträgermediums. Heiz-/Kühlleistungen,. Heiz-/Kühlenergien,. Temperaturvorgaben Lastprofileder VDI :. Klima. (Jahresdurchschnittstemperaturen) Grundlastbetrieb den Grenzbereich von ± K Die Temperatur im Wärmeträgermedium soll im. gegenüber der ungestörten Erdreichtemperatur nicht Monate überschreiten (Spitzenlastbetrieb: ± 7 k). Å nach dieser Vorgabe ist die Erdwärmesondenanlage zu dimensionieren Sondenkonfiguration Verpressmaterial Verfüllrohr Bohrloch Sonde Vergleich Einhaltung vs. Nichteinhaltung des Grenzabstandes bei ( Flurstücke) Auslegung der mittels einer spezifischen Entzugsleistung von W/m Ç Bohrungen á 7, m Wärmeleitfähigkeit Ä =, W/(m K); Laufzeit der Wärmepumpe:.8 h/a Einhaltung des Grenzabstandes Nichteinhaltung des Grenzabstandes m auf dem Flurstück m zur Anlage Generell m Abstand y-richtung [m] m m y-richtung [m] m m

7 Mittlere Mediumstemperatur [C] Å zeitlicher Verlauf der mittleren Temperatur im Wärmeträgermedium (für das zentrale Flurstück) 8 - Zeit [Monate] Januar. Betriebsjahr Betrachtung der mittleren Temperaturen im Wärmeträgermedium für den Monat Januar des. Betriebsjahres Einhaltung des Grenzabstandes: Nichteinhaltung des Grenzabstandes: T med Ñ, ÉC T med Ñ, ÉC ÖT Ñ, K Å Auswirkung auf die Effektivität der Anlage Leistungsdiagramm einer Wärmepumpe: Verringerung der Wärmequellentemperatur um, K: Å Verringerung der Heizleistung um ca., kw Å Erhöhung der Stromkosten um ca. % (oder im Jahr) Fazit: Bei wenigen (Gesamtheizleistung = kw) hat eine Nichteinhaltung des Grenzabstandes von m keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf die geothermische Leistungsfähigkeit. 7

8 Å Einfluss der geothermischen Parameter Laufzeit der Wärmepumpe:.8 h/a ungestörte Untergrundtemperatur: C Mittlere Mediumstemperatur [ C] Temperatur im Wärmeträgermedium Januar. Betriebsjahr Einhaltung Nichteinhaltung Wärmeleitfähigkeit Untergrund [W/(m K)] Å Einfluss der Laufzeit der Wärmepumpe Wärmeleitfähigkeit des Untergrundes Ä =, W/(m K) ungestörte Untergrundtemperatur: C Mittlere Mediumstemperatur [ C] Temperatur im Wärmeträgermedium Januar. Betriebsjahr. Einhaltung Nichteinhaltung Laufzeit der Wärmepumpe [h/a] 8

9 9 Vergleich Einhaltung vs. Nichteinhaltung des Grenzabstandes bei 9 ( Flurstücke) Auslegung der mittels einer spezifischen Entzugsleistung von W/m (gängige Praxis!!!) Ç 8 Bohrungen á 7, m Wärmeleitfähigkeit Ä =, W/(m K); Laufzeit der Wärmepumpe:.8 h/a y-richtung [m] - Einhaltung des Grenzabstandes - m auf dem Flurstück m zur Anlage m m y-richtung [m] Nichteinhaltung des Grenzabstandes Generell m Abstand m m Mittlere Mediumstemperatur [C] Å zeitlicher Verlauf der mittleren Temperatur im Wärmeträgermedium (für das zentrale Flurstück) Zeit [Monate] Betrachtung der mittleren Temperaturen im Wärmeträgermedium für den Monat Januar des. Betriebsjahres Einhaltung des Grenzabstandes: T med Ñ Ü, 9ÉC Januar. Betriebsjahr Nichteinhaltung des Grenzabstandes: T med Ñ Ü, 9ÉC 9

10 9 Gesamtheizleistung der 9 : 9 kw Auslegung der mittels einer spezifischen Entzugsleistung von W/m Ç 8 Bohrungen á 7, m Betrachtung der mittleren Temperaturen im Wärmeträgermedium für den Monat Januar des. Betriebsjahres Einhaltung des Grenzabstandes: Nichteinhaltung des Grenzabstandes: T med Ñ Ü, 9ÉC T med Ñ Ü, 9ÉC Å kein VDI konformer Betrieb der gegeben Å der Unterschied ob Einhaltung oder Nichteinhaltung von Grenzab. beträgt K und ist daher vernachlässigbar Ç durch Festlegung eines Grenzabstandes kann der gegenseitigen thermischen Beeinflussung nicht Rechnung getragen werden Ç Planung / Konzeption der Gesamtanlagen erforderlich Wohngebiet Munzingen 9 bis Einfamilienhäuser, kw Verdampferleistung.8 h/a Laufzeit der Wärmepumpe VDI, Blatt konforme Auslegung (Temperaturvorgaben): Bohrung á, m bzw. Bohrungen á 7, m, m Mindestabstand zwischen den einzelnen Sonden

11 - Ganghofer Siedlung Regensburg Ç EinfamilienhÅuser Ç ca., MW Gesamtheizleistung Ç passive KÄhlung Å ErdwÅrmesondenfeld mit ca. Bohrungen zwischen und 9 m Tiefe Temperaturverteilung im Untergrund fär den Monat Januar im. Betriebsjahr: y-richtung [m] Basis Reinhausener Schichten, 8 h/a PlanungsbÄro fär ErdwÅrmesysteme Zentrum fär Angewandte Geowissenschaften (ZAG) Bei wenigen (Gesamtheizleistung à kw) hat eine Nichteinhaltung des Grenzabstandes von m keine wesentlichen negativen Auswirkungen auf die geothermische LeistungsfÅhigkeit. Bei einer Auslegung einer Vielzahl von ErdwÅrmesondenanlagen (Gesamtheizleistung >> kw) mit Hilfe der spezifischen Entzugsleistungen der VDI, Blatt kénnen GrenzabstÅnde nicht zu einer Verminderung der thermischen Beeinflussung beitragen. Ü benachbarte ErdwÅrmesondenanlagen in Wohngebieten sind als ErdwÅrmesondenfelder (Gesamtheizleistung >> kw) zu betrachten und entsprechend zu dimensionieren Geothermische Eigenschaften und gebåutechnische Anforderungen (Heizleistung und Laufzeit der WÅrmepumpe) spielen eine nicht unerhebliche Rolle. PlanungsbÄro fär ErdwÅrmesysteme Zentrum fär Angewandte Geowissenschaften (ZAG)

12 Vielen Dank! Zentrum für Angewandte Geowissenschaften (ZAG)

Die Planung erdgekoppelter Wärmepumpen. Dipl.-Geol. Rüdiger Grimm geoenergie Konzept GmbH Freiberg

Die Planung erdgekoppelter Wärmepumpen. Dipl.-Geol. Rüdiger Grimm geoenergie Konzept GmbH Freiberg Dipl.-Geol. Rüdiger Grimm geoenergie Konzept GmbH Freiberg Vorstellung Rüdiger Grimm Diplom-Geologe (TU Bergakademie Freiberg) geschäftsführender Gesellschafter der Fa. geoenergie Konzept GmbH Fachplanungsbüro

Mehr

Erdwärme. mit Erdwärme. Dimensionierung. Geophysikalische Messungen. Gesamtplanung von Erdwärmesondenfeldern T [ C]

Erdwärme. mit Erdwärme. Dimensionierung. Geophysikalische Messungen. Gesamtplanung von Erdwärmesondenfeldern T [ C] Erdwärme T [ C] Heizen und Kühlen mit Erdwärme Dimensionierung Geophysikalische Messungen Gesamtplanung von Erdwärmesondenfeldern Erdwärmeanlagen - unser Leistungsspektrum Gesamtplanung von Erdwärmesondenfeldern

Mehr

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Einführung in die Oberflächennahe Geothermie

Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten. Einführung in die Oberflächennahe Geothermie Einführung in die Oberflächennahe Geothermie Dr.-Ing. Timo Krüger Ingenieurgesellschaft Heidt + Peters mbh Gliederung 1. Grundlagen 2. Projektphasen 3. Bemessung und Auslegung von Sondenfeldern 4. Mehrwert

Mehr

MASTERTITELFORMAT BEARBEITEN

MASTERTITELFORMAT BEARBEITEN MASTERTITELFORMAT BEARBEITEN EINFÜHRUNG IN DIE OBERFLÄCHENNAHE GEOTERMIE Einführung in die Oberflächennahe Geothermie Dipl.-Ing (FH) Kim Schwettmann Ingenieurgesellschaft Heidt + Peters mbh 1 EINFÜHRUNG

Mehr

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Amt für Umweltschutz Gewässerschutz - als Wasserbehörde - -U 1214- Billstr. 84 20539 Hamburg Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung

Mehr

Oberflächennahe Geothermie und die Auswirkungen auf den Grundwasserhaushalt

Oberflächennahe Geothermie und die Auswirkungen auf den Grundwasserhaushalt Oberflächennahe Geothermie und die Auswirkungen auf den Grundwasserhaushalt Auswirkungen des Grundwassers auf die Oberflächennahe Geothermie 24.10.2012 BWK Tagung Wernigerode 1 Oberflächennahe Erdwärme

Mehr

CDM Consult GmbH. Auslegung von Erdwärmesonden mit Tabellen und PC-Software

CDM Consult GmbH. Auslegung von Erdwärmesonden mit Tabellen und PC-Software CDM Consult GmbH Auslegung von Erdwärmesonden mit Tabellen und PC-Software Workshop "Oberflächennahe Geothermie" Sauerlandpyramiden - Galileo Park Lennestadt-Meggen 28. Januar 2010 Dr. Claus Heske Funktionsprinzip

Mehr

Anzeige / Antrag zur Errichtung einer Erdwärmesonden-Anlage

Anzeige / Antrag zur Errichtung einer Erdwärmesonden-Anlage Anzeige / Antrag zur Errichtung einer Erdwärmesonden-Anlage Anschrift der Behörde Zutreffendes bitte ankreuzen oder ausfüllen Landratsamt Ilm-Kreis Untere Wasserbehörde Ritterstraße 14 99310 Arnstadt 1.

Mehr

Teil A An (3 Ausfertigungen) Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen Prof.-Max-Lange-Platz Bad Tölz

Teil A An (3 Ausfertigungen) Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen Prof.-Max-Lange-Platz Bad Tölz - 1 - An (3 Ausfertigungen) Landratsamt Bad Tölz-Wolfratshausen Prof.-Max-Lange-Platz 1-7 83646 Bad Tölz Landratsamt Landsberg a. Lech Von-Kühlmann-Straße 15 86884 Landsberg am Lech Landratsamt Garmisch-Partenkirchen

Mehr

Energie unter uns. Erdwärme. Regenerative Energiequelle aus dem Erdreich und Anlage mit Amortisation abhängig von der Bausubstanz

Energie unter uns. Erdwärme. Regenerative Energiequelle aus dem Erdreich und Anlage mit Amortisation abhängig von der Bausubstanz Energie unter uns Erdwärme Regenerative Energiequelle aus dem Erdreich und Anlage mit Amortisation abhängig von der Bausubstanz Planung Ausführung Fazit 1. Planung Wie alle guten Dinge gibt es Erdwärme

Mehr

Genehmigungspraxis aus Sicht einer Unteren Wasserbehörde, hier: UWB Frankfurt am Main

Genehmigungspraxis aus Sicht einer Unteren Wasserbehörde, hier: UWB Frankfurt am Main Genehmigungspraxis aus Sicht einer Unteren Wasserbehörde, hier: UWB Frankfurt am Main Karin Schwarz, Umweltamt Frankfurt am Main, Galvanistr. 28, 60486 Frankfurt am Main, karin.schwarz@stadt-frankfurt.de

Mehr

Oberflächennahe Geothermie/thermische Nutzung des Untergrundes in der Hansestadt Rostock

Oberflächennahe Geothermie/thermische Nutzung des Untergrundes in der Hansestadt Rostock Oberflächennahe Geothermie/thermische Nutzung des Untergrundes in der Hansestadt Rostock Technik/Philosophie CO 2 -Einsparung mit erdgekoppelter WP? Wirtschaftliches Potenzial Anlagenbeispiele Gründung:

Mehr

Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung

Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung Hydraulische Auslegung von Erdwärmesondenanlagen - Grundlage für effiziente Planung und Ausführung Christoph Rosinski, Franz Josef Zapp GEFGA mbh, Gesellschaft zur Entwicklung und Förderung von Geothermen

Mehr

Der Strand als Klimaanlage Thermische Nutzung des Meerwassers zum Heizen und Kühlen

Der Strand als Klimaanlage Thermische Nutzung des Meerwassers zum Heizen und Kühlen Der Strand als Klimaanlage Thermische Nutzung des Meerwassers zum Heizen und Kühlen Cindy Dengler (c.dengler@gicon.de) Björn Oldorf (hsw.ingbuero@t-online.de) Klimawandel Folgen für die Ostseeküste erhöhte

Mehr

Neufassung der Richtlinie VDI 4640 Blatt 2 erdgekoppelte Wärmepumpen

Neufassung der Richtlinie VDI 4640 Blatt 2 erdgekoppelte Wärmepumpen Bayerisches Zentrum für Angewandte Energieforschung e.v. Neufassung der Richtlinie VDI 4640 Blatt 2 erdgekoppelte Wärmepumpen Dipl.-Phys. Manfred Reuß ZAE Bayern, Walther-Meißner-Str.6, 85748 Garching

Mehr

Der Run auf die Claims in den Innenstädten

Der Run auf die Claims in den Innenstädten Geothermie Der Run auf die Claims in den Innenstädten Referent: Dr. rer. nat. Erich Mands Öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Geothermie mit Schwerpunkt geothermische Anlagen zum

Mehr

Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen Vergleich

Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen Vergleich Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs Wärmequellen für Wärmepumpen im energetischen und wirtschaftlichen

Mehr

Praxiserfahrungen Erdwärmesonden (Tiefsonden Tiefsonden DI Johann Aschauer

Praxiserfahrungen Erdwärmesonden (Tiefsonden Tiefsonden DI Johann Aschauer Praxiserfahrungen Erdwärmesonden (Tiefsonden) DI Johann Aschauer Wasserwirtschaftliche Grundsätze GW ist flächendeckend als TW zu erhalten Derzeitige und zukünftige Versorgung mit TW hat uneingeschränkten

Mehr

Sabine Rosenbaum Geologischer Dienst SH

Sabine Rosenbaum Geologischer Dienst SH Bedeutung der Geothermie in Schleswig-Holstein Vortrag zur 3. Fachkonferenz des SHGT Klimaschutz und Energieeffizienz in Kommunen 27. September 2011 Sabine Rosenbaum Geologischer Dienst SH Versorgungsmöglichkeiten

Mehr

Grundlagen der Modellierung von Wärmetransport im Grundwasser. `ÉåíÉê=Ñçê=dêçìåÇï~íÉê=jçÇÉäáåÖ=áå=íÜÉ=aef=dêçìé

Grundlagen der Modellierung von Wärmetransport im Grundwasser. `ÉåíÉê=Ñçê=dêçìåÇï~íÉê=jçÇÉäáåÖ=áå=íÜÉ=aef=dêçìé Grundlagen der Modellierung von Wärmetransport im Grundwasser `ÉåíÉê=Ñçê=dêçìåÇï~íÉê=jçÇÉäáåÖ=áå=íÜÉ=aef=dêçìé Geothermische Energie Geothermische Energie gewinnt zunehmend an Bedeutung. Sei es im Bereich

Mehr

Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen

Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen Einfluss der Geologie auf die Nutzung der Erdwärme sowie genehmigungsrechtliche Fragen Heizen mit Erdwärme Vortrag bei der IHK Trier / hwk Trier am 10. Oktober 2006 Obergeologierat R. Poppe Einleitung

Mehr

Erschließungstiefe < 400m: Oberflächennahe Geothermie > 400m: Tiefe Geothermie

Erschließungstiefe < 400m: Oberflächennahe Geothermie > 400m: Tiefe Geothermie SophienHofAbende 02.07.2014 Geothermie in der multivalenten Gebäudeversorgung David Kuntz, Simone Walker-Hertkorn, Markus Kübert tewag GmbH Geothermische Erschließung Brunnenanlagen/ Grundwasser Erdsonden

Mehr

Geologischer Hintergrund als Entscheidungsgrundlage

Geologischer Hintergrund als Entscheidungsgrundlage Geologischer Hintergrund als Entscheidungsgrundlage des gültigen für ein Verwaltungsverfahrens zum Standort von Erdwärmenutzungen (oberflächennahe Geothermie) findet die Erdwärmenutzung ausschließlich

Mehr

Geothermisches Potenzial

Geothermisches Potenzial Oberflächennahe Geothermie Geothermisches Potenzial Techniken der Erschließung und Nutzung Auslegung geothermischer Anlagen (Beispiel Erdwärmesonde) Genehmigungsverfahren Erfahrungen 1 Geothermisches Potenzial

Mehr

Erdwärmenutzung in NRW

Erdwärmenutzung in NRW Erdwärmenutzung in NRW Standortbewertung zu dem Einbau und den Betrieb von Erdwärmesonden Dipl.-Geol. Ingo Schäfer Geologischer Dienst NRW LFU Bayern Oberflächennahe Erdwärmenutzung Kollektoren Brunnen

Mehr

Grundwasser und oberflächennahe Geothermie. Auswirkungen bei Planung und Betrieb

Grundwasser und oberflächennahe Geothermie. Auswirkungen bei Planung und Betrieb Grundwasser und oberflächennahe Geothermie Auswirkungen bei Planung und Betrieb Hannover, 28.10.2010 Dipl. Ing. M. Wieschemeyer Inhalt Grundlagen Grundwasserbewegung und Thermal Response Test Planungsbeispiele

Mehr

Thermal-Response-Test (TRT) und Temperaturmessung als Grundlage der Planung großer Erdwärmesondenanlagen

Thermal-Response-Test (TRT) und Temperaturmessung als Grundlage der Planung großer Erdwärmesondenanlagen Thermal-Response-Test (TRT) und Temperaturmessung als Grundlage der Planung großer Erdwärmesondenanlagen Dipl.-Geologe Marcus Richter HGC Hydro-Geo-Consult GmbH Gliederung 1. TRT Grundlagen und Anwendungsgebiete

Mehr

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern

Tarifentgelte für die chemische Industrie. in den einzelnen Bundesländern Tarifentgelte für die chemische Industrie in den einzelnen Bundesländern 2003 1 Entgelttabellen für Baden-Württemberg Seite 3 Bayern Seite 4 Berlin West Seite 5 Bremen Seite 6 Hamburg Seite 7 Hessen Seite

Mehr

1. Fachtagung. Geothermie Energie für die Zukunft? Genehmigungsverfahren Bundesberggesetz

1. Fachtagung. Geothermie Energie für die Zukunft? Genehmigungsverfahren Bundesberggesetz 1. Fachtagung Geothermie Energie für die Zukunft? Genehmigungsverfahren Bundesberggesetz Landesamt für Bergbau, Energie und Geologie Bergbehörde rde für die Länder Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Hamburg

Mehr

Chapter 1 : þÿ b w i n c h a m p i o n s l e a g u e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b w i n c h a m p i o n s l e a g u e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b w i n c h a m p i o n s l e a g u e c h a p t e r þÿ c a s i n o r o u l e t t e b w i n r o u l e t t e & m i d d o t ; c a s i n o d i r e c t o r y m a c h i n e o n l i n e s l o t

Mehr

Energie aus dem Untergrund

Energie aus dem Untergrund Hochschule für Technik, Wirtschaft und Kultur Leipzig Leipzig University of Applied Sciences Energie aus dem Untergrund Wieviel Erdwärme lässt sich technisch nutzen? Hein, Philipp 1,2,3 ; Kolditz, Olaf

Mehr

Energetische Schulsanierung in Sünching

Energetische Schulsanierung in Sünching Energetische Schulsanierung in Sünching Projektbeschreibung Im Zuge einer energetischen Gebäudesanierung wurde an der Grund- und Teilhauptschule in Sünching neben dem Vollwärmeschutz auch die Heizungsanlage

Mehr

Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung

Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung Potenzial und Nutzung der geothermischen Energieerzeugung g g Dr. Fred Rosenberg 23.09.2011 Grundlagen und Begriffe Geothermischer Gradient Nordhessen: ca. 30 C/km Oberrheingraben: ca. 57 C/km Geologie

Mehr

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s

Kreditstudie. Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s Kreditstudie Kreditsumme, -zins und -laufzeit betrachtet nach Wohnort und Geschlecht des/r Kreditnehmer/s CHECK24 2015 Agenda 1 2 3 4 5 Zusammenfassung Methodik Kreditsumme, -zins & -laufzeit nach Bundesland

Mehr

Dipl. Geologe Eric Moegle

Dipl. Geologe Eric Moegle Grundlagen Nutzungsarten Erdgekoppelte Wärmepumpen / Erdwärmesonden Ablauf einer Erdwärmebohrung Überschlägige Ermittlung des Wärmebedarfs Planung / Bemessung von Erdwärmesonden Wirtschaftlichkeitsbetrachtung

Mehr

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung

reguläre Ausbildungsdauer verkürzte Ausbildungsdauer Ausbildungsverträge insgesamt Veränderung Zuständigkeitsbereich Veränderung Veränderung Schleswig-Holstein in Schleswig-Holstein Industrie und Handel 9.826 10.269 443 4,5 1.129 1.074-55 -4,9 10.955 11.343 388 3,5 Handwerk 5.675 5.687 12 0,2 1.301 1.301 0 0,0 6.976 6.988 12 0,2 Öffentlicher

Mehr

Aktuelle Entwicklungen in der oberflächennahen Geothermie. Rüdiger Grimm, geoenergie Konzept GmbH Freiberg

Aktuelle Entwicklungen in der oberflächennahen Geothermie. Rüdiger Grimm, geoenergie Konzept GmbH Freiberg Aktuelle Entwicklungen in der oberflächennahen Geothermie Rüdiger Grimm, geoenergie Konzept GmbH Freiberg Vorstellung Rüdiger Grimm Diplom-Geologe (TU Bergakademie Freiberg) geschäftsführender Gesellschafter

Mehr

Funktionsansprüche an die Hinterfüllung einer Erdwärmesonde

Funktionsansprüche an die Hinterfüllung einer Erdwärmesonde Vorstellung aktueller Messmethoden bei der Überprüfung der Zementationsgüte von Erdwärmesonden Qualitätsansprüche an eine EWS Messtechnik Temperaturprofile Kurz TRT in Kombination mit Temperaturprofilen

Mehr

Chapter 1 : þÿ V h o d z a b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ V h o d z a b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ V h o d z a b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ m a c h t l u s t, a u g e n m e r k b e i b e t a t h o m e a n d i e m o b i l e a p p g r o ß e e g a l o b, e s. i n. T h e w e b s i t

Mehr

Leistungswerte und erweiterte Einsatzmöglichkeiten von LW Wärmepumpen

Leistungswerte und erweiterte Einsatzmöglichkeiten von LW Wärmepumpen Leistungswerte und erweiterte Einsatzmöglichkeiten von LW Wärmepumpen Schalltechnische Bemessung/Prüfung für Aufstellung, Rechtslage COP- Bestimmung nach VDI 4650 Kompatibilität der Komponenten Heizen

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L o g o V e k t o r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L o g o V e k t o r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L o g o V e k t o r c h a p t e r þÿ a n b i e t e n, G u t s c h e i n c o d e e i n l ö s t, u m e i n e n B o n u s a u f z. B. S p o r t w e t t e n z u.. Z u s ä t

Mehr

Geothermienutzung im Neubau für die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg

Geothermienutzung im Neubau für die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Geothermienutzung im Neubau für die Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt Hamburg Vortragender: Dr.-Ing. Uwe Römmling Freier Energieberater in Zusammenarbeit mit Schwerpunkte 1. Der Neubau der Behörde

Mehr

Grundlagen, Potentiale und Möglichkeiten der Oberflächennahen Geothermie

Grundlagen, Potentiale und Möglichkeiten der Oberflächennahen Geothermie Grundlagen, Potentiale und Möglichkeiten der Oberflächennahen Geothermie Dipl.-Ing. Jens-Uwe Kühl H.S.W. Ingenieurbüro Gesellschaft für Energie und Umwelt mbh www.hsw-rostock.de Gründung: 1991 in der Hansestadt

Mehr

Bewilligungsverfahren für Erdwärmesonden im Kanton Basel-Landschaft. Merkblatt für Bauherrschaft

Bewilligungsverfahren für Erdwärmesonden im Kanton Basel-Landschaft. Merkblatt für Bauherrschaft 4410 Liestal, Rheinstrasse 29 Telefon 061 552 55 05 Telefax 061 552 69 84 Bau- und Umweltschutzdirektion Kanton Basel-Landschaft Amt für Umweltschutz und Energie Bewilligungsverfahren für Erdwärmesonden

Mehr

Masterplan 100 % Klimaschutz Studie des oberflächennahen geothermischen Potentials in der Hansestadt Rostock

Masterplan 100 % Klimaschutz Studie des oberflächennahen geothermischen Potentials in der Hansestadt Rostock Masterplan 100 % Klimaschutz Studie des oberflächennahen geothermischen Potentials in der Hansestadt Rostock M.Sc. Geow. Jan Kuhlmann Dipl.-Ing. Jens-Uwe Kühl Dipl.-Geol. Annett Petter H.S.W. Ingenieurbüro

Mehr

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013

FERIEN IM SCHULJAHR 2012/2013 Taubenstr. 0, 07 Berlin Tel: 030/548-499, Fax: 030/548-450 0 0/ FERIEN IM SCHULJAHR 0/ in den Ländern Baden-Württemberg (5) 9.0. 0.. 4.. 05.0. - 5.03. 05.04..05. 0.06. 5.07. - 07.09. Bayern () 9.0 03..

Mehr

Hydrogeologische Beurteilung von Erdwärmesonden. Anforderungen an Erdwärmesonden

Hydrogeologische Beurteilung von Erdwärmesonden. Anforderungen an Erdwärmesonden Hydrogeologische Beurteilung von Erdwärmesonden I Grundlagen der hydrogeologischen Beurteilung Begriffsdefinition Kriterien der Standortbeurteilung Voraussetzungen für eine großflächige Beurteilung II

Mehr

International Geothermal Center Hochschule Bochum. Lehrveranstaltung. Geologie und geogene Energieträger

International Geothermal Center Hochschule Bochum. Lehrveranstaltung. Geologie und geogene Energieträger International Geothermal Center Hochschule Bochum Lehrveranstaltung Geologie und geogene Energieträger VDI 4640 Thermische Nutzung des Untergrundes Blatt 2 Prof. Rolf Bracke Timm Eicker / Gregor Bussmann

Mehr

Geothermische Anwendungen für die Gebäudeklimatisierung

Geothermische Anwendungen für die Gebäudeklimatisierung Geothermische Anwendungen für die Gebäudeklimatisierung Dr. Rainer Klein boden & grundwasser GmbH Dr. Rainer Klein, Amtzell Geothermieprojekte von boden & grundwasser Geothermiequellen Oberflächennahe

Mehr

Beurteilung des Fündigkeitsrisikos bei geothermischen Bohrungen Rüdiger Schulz

Beurteilung des Fündigkeitsrisikos bei geothermischen Bohrungen Rüdiger Schulz Beurteilung des Fündigkeitsrisikos bei geothermischen Bohrungen Rüdiger Schulz Geothermische Anforderungen Fündigkeitsrisiko: Definition und Parameter Beispiel Erfolgswahrscheinlichkeit 1. Tiefengeothermie-Forum,

Mehr

Erdwärme. einer wasserrechtliche Erlaubnis gem. 8, 9, 10, 11 und 13 Wasserhaushalts-gesetz

Erdwärme. einer wasserrechtliche Erlaubnis gem. 8, 9, 10, 11 und 13 Wasserhaushalts-gesetz Juli 2016 Stadt Duisburg Der Oberbürgermeister Amt für Umwelt und Grün Untere Wasserbehörde Friedrich-Wilhelm-Straße 96 47049 Duisburg Erdwärme Antrag auf (zutreffendes bitte ankreuzen): Erteilung Änderung

Mehr

7 Umweltamt - Untere Wasserbehörde - Brückstraße Dortmund

7 Umweltamt - Untere Wasserbehörde - Brückstraße Dortmund 7 Umweltamt - Untere Wasserbehörde - Brückstraße 45-44122 Dortmund Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis zur Gewässerbenutzung durch Wärmeentzug mittels einer Wärmepumpe Für die folgende

Mehr

info Bohren nach Energie Erdsonden I Anschluss I Service Information über Erdsonden

info Bohren nach Energie Erdsonden I Anschluss I Service Information über Erdsonden info Information über Erdsonden Bohren nach Energie Erdsonden I Anschluss I Service Zielgenau und zuverlässig günstige Energie erschließen Professionalität schafft Sicherheit. BauGrund Süd zählt zu den

Mehr

Immer und überall vorhanden. Dipl.-Ing. (FH) Markus Röscheisen A2-Forum

Immer und überall vorhanden. Dipl.-Ing. (FH) Markus Röscheisen A2-Forum Erdwärmenutzung, Fachplaner Geothermie Mitglied im BWP, Bundesverband Wärmepumpe e.v. 08.02.2014 A2 Forum, Rheda-Wiedenbrück Immer und überall vorhanden 2 Wie geht das überhaupt? Wie kann ich mir diese

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e s c h a p t e r þÿ M e i n B e t - a t - H o m e C a s i n o C a s i n o T e s t z u m B o n u s, S e r i o s i t ä t, E i n z a h l u n g k a n n. v o m A n b i e t e

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a n g e b o t e u r o p e i c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a n g e b o t e u r o p e i c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 a n g e b o t e u r o p e i c h a p t e r þÿ J e t z t b i s z u 1 0 0 m i t d e m b e t 3 6 5 A n g e b o t s c o d e M A X B E T S s i c h e r n A u f d e r. s o m i t d i

Mehr

Mai 2008 Geothermie Projekte und Potenziale am Beispiel Schleswig-Holstein

Mai 2008 Geothermie Projekte und Potenziale am Beispiel Schleswig-Holstein 29. - 31. Mai 2008 Geothermie Projekte und Potenziale am Beispiel Schleswig-Holstein Claudia Thomsen Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein (LANU) Geothermie Projekte und Potenziale

Mehr

Chapter 1 : þÿ w i e f r e i e s G e l d a u f b e t a t h o m e z u b e k o m m e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w i e f r e i e s G e l d a u f b e t a t h o m e z u b e k o m m e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w i e f r e i e s G e l d a u f b e t a t h o m e z u b e k o m m e n c h a p t e r þÿ d e u t s c h l a n d U m s a t z b e d i n g u n g e n i n c o l l e c t o r S p i e l e r u m s e

Mehr

Fachgespräch Erdwärmenutzung Idstein 17. August 2011

Fachgespräch Erdwärmenutzung Idstein 17. August 2011 Fachgespräch Erdwärmenutzung Idstein 17. August 2011 TÜV Hessen, Darmstadt Peter Nischwitz, 06151/600-604 www.tuev-hessen.de TÜV Technische Überwachung Hessen GmbH l TÜV SÜD AG / Land Hessen IS-17.08.2011

Mehr

Richtlinie VDI 4640 Thermische Nutzung des Untergrund - Stand der Überarbeitung

Richtlinie VDI 4640 Thermische Nutzung des Untergrund - Stand der Überarbeitung Fachgespräch Erdwärmesonden 4. November 2009, Idstein Richtlinie VDI 4640 Thermische Nutzung des Untergrund - Stand der Überarbeitung Dr. Burkhard Sanner Richtlinie VDI 4640 VDI 4640 Thermische Nutzung

Mehr

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch vertikale Erdwärmesonden

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch vertikale Erdwärmesonden Hinweise zum Ausfüllen dieses Formulars: Die ausgepunkteten Stellen können handschriftlich (bitte in Blockschrift und gut leserlich) ausgefüllt werden. Bei den Kästchen Zutreffendes bitte ankreuzen. An

Mehr

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS

STATUS DES WINDENERGIEAUSBAUS 1. Halbjahr Im Auftrag von: Deutsche WindGuard GmbH - Oldenburger Straße 65-26316 Varel 04451/95150 - info@windguard.de - www.windguard.de Jährlich zu- / abgebaute Leistung [MW] Kumulierte Leistung [MW]

Mehr

Entwicklungen und Potentiale der Oberflächennahen. Geothermie

Entwicklungen und Potentiale der Oberflächennahen. Geothermie Landesamt für Geologie, Rohstoffe und Bergbau Baden-Württemberg Entwicklungen und Potentiale der Oberflächennahen Geothermie Dipl.Geologe Christian Fleissner Bundesverband Geothermie Herrenknecht GEOBORE

Mehr

Geothermie 3.0. tsstandards. Entwicklung der Qualitätsstandards. Ingo Schäfer Geologischer Dienst NRW

Geothermie 3.0. tsstandards. Entwicklung der Qualitätsstandards. Ingo Schäfer Geologischer Dienst NRW Geothermie 3.0 Entwicklung der Qualitätsstandards tsstandards VDI W120 Ingo Schäfer Geologischer Dienst NRW Hinweis: Die nachfolgenden Folien können nur einen Überblick über die Inhalte und Änderungen

Mehr

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch vertikale Erdwärmesonden

Antrag auf Erteilung einer wasserrechtlichen Erlaubnis für die Nutzung von Erdwärme durch vertikale Erdwärmesonden Hinweise zum Ausfüllen dieses Formulars: An die untere Wasserbehörde des Landkreises/ der kreisfreien Stadt: Die ausgepunkteten Stellen können handschriftlich (bitte in Blockschrift und gut leserlich)

Mehr

Erdgekoppelte Wärmepumpen

Erdgekoppelte Wärmepumpen Geothermie Stand der technischen Entwicklung oberflächennaher Geothermie in Deutschland Rund 4 Jahre nach den ersten technischen Anwendungen oberflächennaher Geothermie in Deutschland, mit Grundwasser-Wärmepumpen

Mehr

Planung und Auslegung der geothermischen Versorgung des Neubaus FH Bielefeld

Planung und Auslegung der geothermischen Versorgung des Neubaus FH Bielefeld Planung und Auslegung der geothermischen Versorgung des Neubaus FH Bielefeld ENERGIEFORUM WEST PHILHARMONIE ESSEN Praxisbeispiel Geothermie 26. Januar 2015 VA 7: Geothermie Einsatzmöglichkeiten und Wirtschaftlichkeitsbetrachtungen

Mehr

Oberflächennahe Geothermie im Saarland - Grundlagen, Stand und Perspektiven

Oberflächennahe Geothermie im Saarland - Grundlagen, Stand und Perspektiven Oberflächennahe Geothermie im Saarland - Grundlagen, Stand und Perspektiven Tagung Geothermie - Energie der Zukunft auch für das Saarland am 4. März 2009 im Zentrum für Biodokumentation in Landsweiler-Reden

Mehr

Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. 8. September 2010

Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur. 8. September 2010 Bewilligungsverfahren für Wärmepumpen Energie-Apéro Nr. 65 Hochschule für Technik und Wirtschaft in Chur 8. September 2010 Amt für Natur und Umwelt Graubünden, Rolf Brot Inhaltsübersicht ANU GR Wärmenutzung

Mehr

Chapter 1 : þÿ d e a k t i v i e r e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ d e a k t i v i e r e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r Chapter 1 : þÿ d e a k t i v i e r e n b e t a t h o m e K o n t o c h a p t e r þÿ c a r s, a n d T V s a t C E S 2 0 1 6. t h e s h o w, S a m s u n g d e m o e d t h e n e w s m a r t o v e n s. P e

Mehr

Erdwärmenutzung: Chancen und Herausforderungen

Erdwärmenutzung: Chancen und Herausforderungen Erdwärmenutzung: Chancen und Herausforderungen Dr. Kathy Riklin, Nationalrätin CVP, Zürich Präsidentin Schweizerische Vereinigung für Geothermie SVG Netzwerktreffen 25. März 2010 Island, 21. März 2010

Mehr

Einführung und Überblick zur geothermischen Energienutzung Lennestadt

Einführung und Überblick zur geothermischen Energienutzung Lennestadt Einführung und Überblick zur geothermischen Energienutzung g Lennestadt 28.01.2010 Referent: Dr. Ralf Schramedei Regionalforum NRW des Bundesverbandes Geothermie (GtV-BV e.v.) Inhalt Erdwärme im Überblick

Mehr

JANSEN powerwave collect. Maximale Leistung. Mit Sicherheit.

JANSEN powerwave collect. Maximale Leistung. Mit Sicherheit. collect Maximale Leistung. Mit Sicherheit. 2 PLASTIC SOLUTIONS PRODUKTINFORMATION collect Erdwärme: die unerschöpfliche Energiequelle Das Erdreich ist ein gigantischer Wärmespeicher. In nur zwei Metern

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e q u o t e n d a r s t e l l u n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e q u o t e n d a r s t e l l u n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e q u o t e n d a r s t e l l u n g c h a p t e r þÿ, d e n n w e n n m a n n a c h e i n i g e n g e w o n n e n W e t t e n d o c h v e r l i e r t, v e r l i e r t m a

Mehr

Machbarkeitsstudie zur Nutzung von mitteltiefer Geothermie im Badepark Berenbostel

Machbarkeitsstudie zur Nutzung von mitteltiefer Geothermie im Badepark Berenbostel Machbarkeitsstudie zur Nutzung von mitteltiefer Geothermie im Badepark Berenbostel Dipl.-Ing. Björn Oldorf Dipl.-Ing. Jens-Uwe Kühl M.Sc. Geow. Jan Kuhlmann H.S.W. Ingenieurbüro Gesellschaft für Energie

Mehr

Chapter 1 : þÿ A n w e n d u n g b w i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ A n w e n d u n g b w i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ A n w e n d u n g b w i n c h a p t e r þÿ n ö t i g, s i c h m i t d e n p e r s ö n l i c h e n b e n u t z e r d a t e n b e i b w i n e i n z u l o g g e n. w e r n o c h. w i e s i

Mehr

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware

Mobilfunkverträge. Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Mobilfunkverträge Betrachtung nach Ausgaben und Hardware Stand: Juli 2015 Agenda - Mobilfunkverträge 1. Zusammenfassung 2. Methodik 3. Ausgaben & Hardware nach Wohnort 4. Ausgaben & Hardware nach Alter

Mehr

Oberflächennahe Geothermie: Technik und Einsatz

Oberflächennahe Geothermie: Technik und Einsatz Oberflächennahe Geothermie erfolgreich im Neubau und Bestand einsetzen Berlin, 12.5.2010 Oberflächennahe Geothermie: Technik und Einsatz Dr. Burkhard Sanner Nicht alle Erneuerbaren Energien kommen von

Mehr

Chapter 1 : þÿ a p p P o k e r b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ a p p P o k e r b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ a p p P o k e r b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ U n i q u e i n f o r m a t i o n a b o u t b e t a t h o m e a p k, f r e e b e t s n o d e p o s i t o n f o o t b a l l, i c e. 6 D

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a e i n e r a k t i e b e r e c h n e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a e i n e r a k t i e b e r e c h n e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a e i n e r a k t i e b e r e c h n e n c h a p t e r þÿ d a s A n g e b o t v o n B e t - a t - H o m e a l s A p p a u f s S m a r t p h o n e h o l e n, d e r & n b s p ;. v i e

Mehr

Chapter 1 : þÿ s e r i e b e t a t h o m e S t r e a m i n g c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ s e r i e b e t a t h o m e S t r e a m i n g c h a p t e r Chapter 1 : þÿ s e r i e b e t a t h o m e S t r e a m i n g c h a p t e r þÿ b e t r ä g t d e r G e w i n n 7 2 9 ) ; G e w i n n q u o t e b e i B e t a t H o m e & n b s p ;. n u r f ü r n e u e K

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S e i t e n a c h u n t e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S e i t e n a c h u n t e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e S e i t e n a c h u n t e n c h a p t e r þÿ S k r i l l, N e t e l l e r u n d S o f o r t ü b e r w e i s u n g u n d G i r o p a y & n b s p ;.. G u t e i n e n M o

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t v e r b i n d e n c o d e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t v e r b i n d e n c o d e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t 3 6 5 v e r b i n d e n c o d e c h a p t e r þÿ W e t t a n b i e t e r T e s t ' I n f o r m a t i o n e n ü b e r W e t t e n, B o n u s B e t 3 6 5 K o n t a k t d a t e n & n

Mehr

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen

Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Thermohydrodynamische Simulation des Betriebes von Erdwärmesondenfeldern auf der Grundlage von 3D-FEM- Untergrundmodellen Dipl.-Ing. Björn Oldorf Gliederung 1. Einordnung des Themas 2. Kennzeichen numerischer

Mehr

Dipl.-Ing. Stephan Oehlert ZENT-FRENGER.

Dipl.-Ing. Stephan Oehlert ZENT-FRENGER. Dimensionierung und Auslegung von Erdwärmesondenfeldern bei unterschiedlichen wasserrechtlichen und anlagentechnischen Anforderungen anhand der Projektbeispiele: Achim, McDonalds; Burgwedel, Edeka; Freiburg,

Mehr

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16

EMAU Greifswald Studierende Köpfe (Deutsche) entsprechend amtl. Statistik WS 15/16 Studierende Köpfe (e) entsprechend amtl. Statistik e Studierende 78 Mecklenburg-Vorpommern 18 Baden-Württemberg 9 Bayern 15 Berlin 13 Brandenburg 12 Hamburg 6 Hessen 18 Niedersachsen 14 Nordrhein-Westfalen

Mehr

Chapter 1 : þÿ w w w. b e t a t h o m e. c o m L o g i n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w w w. b e t a t h o m e. c o m L o g i n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w w w. b e t a t h o m e. c o m L o g i n c h a p t e r þÿ Y o u c a n c h a n g e y o u r p a s s w o r d a t a n y t i m e, e v e n i f y o u a r e n o t o n c a m p u s :. T h e o n l

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o ü b e r p r ü f t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o ü b e r p r ü f t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o ü b e r p r ü f t c h a p t e r þÿ g r ö ß e r, d a s J a h r 2 0 1 4 s o r g t e m i t d e r F u ß b a l l - W M i n B r a s i l i e n f ü r e i n e n w e i

Mehr

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1:

Block 1: Block 2: Block 3: Block 1: Raum Rosenheim (Bayern) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 14.12.2015 17.12.2015 Block 3: 22.02.2016 26.02.2016 Köln (Nordrhein-Westfalen) Block 1: 19.10.2015 22.10.2015 Block 2: 04.01.2016 07.01.2016

Mehr

29. - 31. Mai 2008 In der Länge liegt die Kraft - Qualitätssicherung bei der Planung von Erdwärmesonden

29. - 31. Mai 2008 In der Länge liegt die Kraft - Qualitätssicherung bei der Planung von Erdwärmesonden 29. - 31. Mai 2008 In der Länge liegt die Kraft - Qualitätssicherung bei der Planung von Erdwärmesonden Dr. Reinhard Kirsch Landesamt für Natur und Umwelt des Landes Schleswig-Holstein (LANU) Qualitätssicherung

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e r e a l m a d r i d T r i k o t c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e r e a l m a d r i d T r i k o t c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e r e a l m a d r i d T r i k o t c h a p t e r þÿ B e t L a O r c h i l a. c o n # C o p a 1 0 0 # d v # c o p a a m e r i c a 2 0 1 6 # c o n c u r s o # c a 2 0 1 6 #

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e w e r b u n g s c h a u s p i e l e r c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e w e r b u n g s c h a u s p i e l e r c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e w e r b u n g s c h a u s p i e l e r c h a p t e r þÿ, I f I h a d t o m a k e a b e t, I t h i n k t h a t w e w i l l n o t h a v e a B r e x i t. A t S e c o n n e

Mehr

10 Jahre solar unterstützte Nahwärmeversorgung mit Erdsonden-Wärmespeicher in Neckarsulm-Amorbach

10 Jahre solar unterstützte Nahwärmeversorgung mit Erdsonden-Wärmespeicher in Neckarsulm-Amorbach 1 Jahre solar unterstützte Nahwärmeversorgung mit Erdsonden-Wärmespeicher in Neckarsulm-Amorbach J. Nußbicker 1), W. Heidemann 1) 1), 2), H. Müller-Steinhagen 1) Universität Stuttgart, Institut für Thermodynamik

Mehr

Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich

Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich Institut für Gebäude- und Solartechnik Prof. Dr.-Ing. M. Norbert Fisch Mühlenpfordtstraße 23 D-38106 Braunschweig www.tu-braunschweig.de/igs Wärmequellen für Wärmepumpen im Vergleich Dipl.-Ing. Franziska

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - S t r e a m V o l l b i l d c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - S t r e a m V o l l b i l d c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e L i v e - S t r e a m V o l l b i l d c h a p t e r þÿ U n t e r p u l l e n d o r f g e g e n S V O b e t - a t - h o m e. c o m w u r d e s o e b e n a n g e p f i f

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e p o k e r s o f t w a r e f ü r m a c c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e p o k e r s o f t w a r e f ü r m a c c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e p o k e r s o f t w a r e f ü r m a c c h a p t e r þÿ P o s t e d S e p 2 0 1 6 R a t e d I n s p i r i n g, P e r s u a s i v e. 1 6 : 1 6 & n b s p ;. A m b i e n t

Mehr

40 Grad im Hochsommer! 24 Stunden Kühlung kosten nur 40 Cent

40 Grad im Hochsommer! 24 Stunden Kühlung kosten nur 40 Cent Ein- und Zweifamilienhaus 40 Grad im Hochsommer! 24 Stunden Kühlung kosten nur 40 Cent Ein in jeder Hinsicht bemerkenswertes Referenzobjekt findet sich im Einfamilienhaus des Diplom- Geologen Stefan Pohl

Mehr

Chapter 1 : þÿ w e t t k o n t o n u m m e r v e r g e s s e n b e t a t h o m e c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ w e t t k o n t o n u m m e r v e r g e s s e n b e t a t h o m e c h a p t e r Chapter 1 : þÿ w e t t k o n t o n u m m e r v e r g e s s e n b e t a t h o m e c h a p t e r þÿ e s h a n d e l e s i c h u m e i n M e h r b e t t z i m m e r i n e i n e r W o h n u n g.. v o r 4 S

Mehr

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o e r s t e l l e n c h a p t e r

Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o e r s t e l l e n c h a p t e r Chapter 1 : þÿ b e t a t h o m e K o n t o e r s t e l l e n c h a p t e r þÿ F o r m e r C i t y t r a d e r M r F a r a g e p l a c e d t h e b e t a t t h e b o o k i e s & # 3 9 ; M o o r g a t e P

Mehr

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland

1.1.1 Entwicklung der Lebenserwartung in Deutschland 1.1.1 Deutsche Frauen und Männer leben immer länger. Im Jahr 2002/2004 betrug die mittlere Lebenserwartung 81,6 Jahre für Frauen und 76 Jahre für Männer (siehe Abbildung 1.1.1, oberes Bild). Damit stieg

Mehr