Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz?

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz?"

Transkript

1 KARDIOLOGIE UPDATE 2012 München 16.Dezember Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz? Bernhard Voss Deutsches Herzzentrum München Klinik für Herz- und Gefäßchirurgie

2 Herztransplantation Herztransplantation

3 Herztransplantation Entwicklung

4 Herztransplantation Herztransplantation

5 Herztransplantation Herztransplantation

6 Herztransplantation HU 70%! Herztransplantation

7 Herztransplantation 45 Median Donor Age by Location Median donor age (years) Europe North America Other ISHLT J Heart Lung Transplant Oct; 31(10):

8 Herztransplantation Mortalität 1 Jahr nach HTx 22%!

9 % of patients Herztransplantation/Assist Devices % of Patients Bridged with Mechanical Circulatory Support* by Year and Device Type TAH LVAD+RVAD RVAD LVAD Year ISHLT J Heart Lung Transplant Oct; 31(10): * LVAD, RVAD, TAH

10 Assist Devices Entwicklung erste Versuche 1963 Liotta 1. klinisches LVAD 1966 DeBakey - Liotta 1. paracorp. LVAD (weaning nach 10 Tagen)

11 Assist Devices Entwicklung erste Versuche Total implantierbares Kunstherz (TAH)

12 Assist Devices Entwicklung erste Versuche 47 jähriger Pat, low cardiac output nach LV Aneurysm Resektion TAH für 64 h, 32 h nach HTx verstorben Total implantierbares Kunstherz (TAH) 1969 Cooley - Liotta 1. Bridge to Transplant (BTT)

13 Assist Devices Entwicklung Total implantierbares Kunstherz (TAH) 1982 W. DeVries (Salt Lake City) implants the pneumatic Jarvik-7 TAH, developed by W. Kolff and coworkers at University of Utah as a permanent cardiac replacement into patient Barney Clark who survives 112 days with the device TAH-Pat., Schlaganfall nach 18 Tagen. 620 Tage später verstorben.

14 Assist Devices Entwicklung Total implantierbares Kunstherz (TAH) SynCardia. CardioWest

15 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 1. Generation Membranpumpen, pulsatiler Fluss BIVAD extrakorporal LVAD extrakorporal LVAD intrakorporal

16 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 1. Generation Membranpumpen, pulsatiler Fluss

17 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 1. Generation Probleme: EXCOR Memranleck Klappen Thromben Membran

18 Assist Devices - Entwicklung Prozentualer Anteil BIVAD LVAD meist ausreichend! DHZ Berlin

19 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 2. Generation Axialpumpen, kontinuierlicher Fluss Heartmate II

20 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 2. Generation Axialpumpen, kontinuierlicher Fluss Heartmate II

21 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 2. Generation Axialpumpen, kontinuierlicher Fluss Slaughter et al., N Engl J Med 2009

22 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 3. Generation Radialpumpen, kontinuierlicher Fluss Heartware

23 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 3. Generation Radialpumpen, kontinuierlicher Fluss Heartware

24 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 3. Generation Radialpumpen, kontinuierlicher Fluss Heartware

25 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 3. Generation Radialpumpen, kontinuierlicher Fluss auch als BIVAD möglich

26 Assist Devices - Entwicklung LVAD s der 3. Generation Radialpumpen, kontinuierlicher Fluss 14% Heartware Results of the HeartWare ADVANCE Bridge to Transplant Trial and CAP Update. MS Slaughter, K Aaronson, S Najjar, E McGee, F Pagani, I Gregoric, O.H Frazier, E Birks, T Icenogle, V Jeevanandam, M Acker, R John, A Rongione and the Advance Investigators. October 2nd 2011, EACTS Lissabon

27 Assist Devices - Entwicklung

28 LVAD - Indikation bridge to transplant destination therapy bridge to recovery

29 LVAD - Indikation

30 LVAD - Indikation LVAD - Indikation sofort innerhalb von Tagen innerhalb von Wochen innerhalb von Wochen/Monaten variabel variabel keine Indikation nach Slaughter et al., J Heart Lung Transplant 2010

31 LVAD - Indikation

32 LVAD - Indikation

33 LVAD - Ergebnisse

34 LVAD - Ergebnisse Primäre Device-Strategie bei Implantation

35 LVAD - Ergebnisse 1-Jahresüberleben: 81%

36 LVAD - Ergebnisse destination therapie LVAD 1. Generation 1-Jahresüberleben: 69%

37 LVAD - Ergebnisse destination therapie LVAD Generation 1-Jahresüberleben: 76%

38 LVAD - Ergebnisse destination therapie Risikofaktoren

39 LVAD - Ergebnisse destination therapie : Lebensqualität

40 LVAD - Probleme Thrombogenität DriveLine Defekte Infektionen.

41 LVAD - Probleme Risiko- Reduktion durch technische Verbesserungen

42 LVAD Blick in die Zukunft

43 LVAD Blick in die Zukunft Bei gleichem Prinzip entscheiden Details

44 LVAD Blick in die Zukunft Die Systeme werden noch kleiner werden

45 LVAD Blick in die Zukunft Kabellose Systeme in Aussicht

46 LVAD ethische Aspekte Sind die relativ hohen Kosten gesellschaftlich zu tragen? Welche Kriterien entscheiden darüber, ob transplantiert oder überbrückt wird? Ist ein Patient mit LVAD noch ein Kandidat für eine Transplantation? Wenn das Kunstherz die finale Therapie ist wann darf es ausgeschaltet werden?

47 Linksventrikuläre Assist Devices: auch langfristig bei schwererer Herzinsuffizienz? Fazit 1-Jahresüberlebensrate nach LVAD-Implantation bis zu 85%! LVAD-Implantation vor kardiogenen Schock! Weitere Verbesserungen der LVAD s zu erwarten. Ethische Fragen offen!

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg

Aktuelles aus der Herztransplantation. Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Aktuelles aus der Herztransplantation Prof. Dr. med. Christof Schmid Herz, Thorax- u. herznahe Gefäßchirurgie Universitätsklinikum Regensburg Als Indikation für eine Herztransplantation wird das terminale

Mehr

Herz-Unterstützungs-Systeme Kunstherz

Herz-Unterstützungs-Systeme Kunstherz Herz-Unterstützungs-Systeme Kunstherz PD Dr. A. Rastan HKZ Rotenburg Jahrestagung des Bundesverbandes Defibrillator (ICD) Deutschland e.v. 08.03.2014 Unser Herz Minute 60 Stunde 3600 Tag 86,400 Monat 2,592,000

Mehr

Herztransplantation Interdisz. Vorlesung Prof. Albert Schütz, Deutsches Herzzentrum München

Herztransplantation Interdisz. Vorlesung Prof. Albert Schütz, Deutsches Herzzentrum München Herztransplantation Interdisz. Vorlesung 11.05.2005 Prof. Albert Schütz, Deutsches Herzzentrum München Anfänge der Herztransplanation 3.12.1967 Capetown Überleben 18 d 6.12.1967 New York Überleben 6 d

Mehr

13.04.2015. Mechanische Herzunterstützung AKH Wien. Das Wichtigste für den betreuenden Arzt Herzunterstützungssysteme technisch

13.04.2015. Mechanische Herzunterstützung AKH Wien. Das Wichtigste für den betreuenden Arzt Herzunterstützungssysteme technisch Das Wichtigste für den betreuenden Arzt Herzunterstützungssysteme technisch Thomas Schlöglhofer, BSc. Zentrum für Medizinische Physik und Biomedizinische Technik, Medizinische Universität Wien; Abteilung

Mehr

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich

Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation. Prof. Dr. Axel Haverich Beating Heart Graft: Vorteile neuer Konservierungsmethoden bei Herztransplantation Prof. Dr. Axel Haverich Oktober 2008 Entwicklung der Herztransplantation 1967 Erste Herztransplantation durch Prof. Ch.

Mehr

Mechanische Herz-Kreislauf-Unterstützung

Mechanische Herz-Kreislauf-Unterstützung Mechanische Herz-Kreislauf-Unterstützung Indikationen, Systeme, Implantationstechniken Bearbeitet von Udo Boeken, Alexander Assmann, Frank Born, Christof Schmid 1. Auflage 2012. Taschenbuch. xxii, 370

Mehr

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Indikatoren 2015

Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Indikatoren 2015 Beschreibung der Qualitätsindikatoren für das Erfassungsjahr 2015 Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Indikatoren 2015 Stand: 04.05.2016 HTXMMKU Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Inhaltsverzeichnis

Mehr

Mechanische Herz-Kreislauf- Unterstützung

Mechanische Herz-Kreislauf- Unterstützung Udo Boeken Alexander Assmann Frank Born Christof Schmid (Hrsg.) Mechanische Herz-Kreislauf- Unterstützung Indikationen, Systeme, Implantationstechniken Mit 133 Abbildungen und 28Tabellen Springer IX Inhaltsverzeichnis

Mehr

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul

Kardiomyopathien. Kardiomyopathien -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere. Prof. Dr. med. Matthias Paul Kardiomyopathien Kardiomyopathien -I- -I- Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Dilatative, hypertrophe, restriktive und andere Prof. Dr. med. Matthias Paul Department für Kardiologie und Angiologie

Mehr

Intelligente Implantate in der Kardiologie

Intelligente Implantate in der Kardiologie Intelligente Implantate in der Kardiologie G. Richardt Herzzentrum Segeberger Kliniken GmbH 04.11.2010 1 Behandlung von Herzerkrankungen mit Implantaten Koronare Herzerkrankung Stents Herzrhythmusstörungen

Mehr

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel

ICD Programmierung bei Kammertachykardie. Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Programmierung bei Kammertachykardie Prof. Christian Sticherling Universitätsspital Basel ICD Implantations in Europe 2015 500 000 sudden cardiac deaths >100 000 implantations annually (costs>2 billion

Mehr

MEDOS VAD III -System. mobiles Herzunterstützungssystem für Erwachsene, Kinder und Säuglinge

MEDOS VAD III -System. mobiles Herzunterstützungssystem für Erwachsene, Kinder und Säuglinge MEDOS VAD III -System mobiles Herzunterstützungssystem für Erwachsene, Kinder und Säuglinge MEDOS VAD III -System mobiles Herzunterstützungssystem für Erwachsene, Kinder und Säuglinge Das MEDOS VAD III

Mehr

Harald, trägt seit 2014 das HeartMate 3 DAS LEBEN GENIESSEN. mit jedem neuen Tag. Astrid, trägt seit 2014 das HeartMate 3

Harald, trägt seit 2014 das HeartMate 3 DAS LEBEN GENIESSEN. mit jedem neuen Tag. Astrid, trägt seit 2014 das HeartMate 3 Harald, trägt seit 2014 das HeartMate 3 DAS LEBEN GENIESSEN mit jedem neuen Tag Astrid, trägt seit 2014 das HeartMate 3 Fortgeschrittene Herzinsuffizienz verstehen Wenn Ihr Herz gut funktioniert, bemerken

Mehr

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren

Bundesauswertung zum Erfassungsjahr Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen. Qualitätsindikatoren Bundesauswertung zum Erfassungsjahr 2015 Herzunterstützungssysteme/Kunstherzen Qualitätsindikatoren Erstellt am: 25.05.2016 Impressum Impressum Herausgeber: IQTIG Institut für Qualitätssicherung und Transparenz

Mehr

Kardiogener Schock. Interventionelle und kreislaufunterstützende Therapie

Kardiogener Schock. Interventionelle und kreislaufunterstützende Therapie Kardiogener Schock Interventionelle und kreislaufunterstützende Therapie Ralf Westenfeld Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf 2010_Kardiogener_Schock.ppt

Mehr

Lungentransplantation

Lungentransplantation Lungentransplantation Einzel-Doppel oder Herz/Lunge Einzellunge: Doppellunge: Herz/Lunge: - Emphysem, Fibrose, (PPH) - PPH, CF, Bronchiektasen, Emphysem, (Fibrose) - Kombinationserkrankungen Verwandten-Lebendspende

Mehr

Betreuung nach Herztransplantation

Betreuung nach Herztransplantation Betreuung nach Herztransplantation Dr. med. Michele Martinelli Universitätsklinik für Kardiologie Inselspital Bern Universitätskliniken für Kardiologie Inselspital Bern Informationen für das tägliche Leben

Mehr

Kardiale Unterstützungssysteme

Kardiale Unterstützungssysteme T. Pier, St. Seiler, St. Klotz, Ch. Schmid, Ch. D. Etz, H. H. Scheld Klinik und Poliklinik für Thorax-, Herz- und Gefäßchirurgie Westfälische Wilhelms-Universität Münster (Direktor: Prof. Dr. H. H. Scheld)

Mehr

Herztransplantation und Herzersatzsysteme

Herztransplantation und Herzersatzsysteme Herztransplantation und Herzersatzsysteme Dr. med. N. Pizanis Klinik für Thorax- und Kardiovaskuläre Chirurgie nikolaus.pizanis@uk-essen.de www.whze.de Do Fr Mo Di Fr 22.10.09 23.10.09 26.10.09 27.10.09

Mehr

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte

Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006. Klinikum Bielefeld-Mitte Herzschrittmacher und ICD WCC Barcelona 2006 Randomisierte ICD-Studien in der Primär- und Sekundärprävention Patient selection for ICD/CRT-D device therapy 1 Main indications 2 for primary prevention (no

Mehr

Die mechanische Kreislaufunterstützung (MKU) wird heute bei verschiedenen Indikationen. Überschneidungen und Änderungen der Therapieziele.

Die mechanische Kreislaufunterstützung (MKU) wird heute bei verschiedenen Indikationen. Überschneidungen und Änderungen der Therapieziele. 10 Kapitel 2 Indikationen zur mechanischen Kreislaufunterstützung 2.1 Therapieziele (BTB, BTT, BTR, DT) 2 Die mechanische Kreislaufunterstützung (MKU) wird heute bei verschiedenen Indikationen eingesetzt:»bridge

Mehr

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf

ESC München Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf ESC München 2008 Schrittmacher, ICD, kardiale Resynchronisation ( CRT ) Dr. Dorothee Meyer zu Vilsendorf Klinik für Kardiologie und Internistische Intensivmedizin, Städtische Kliniken Bielefeld ESC München

Mehr

ECLSSYMPOSIUM II. Hamburger Symposium Mechanische Kreislaufunterstützung bei Herz- und Lungenversagen PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM II. Hamburger Symposium Mechanische Kreislaufunterstützung bei Herz- und Lungenversagen PROGRAMM ECLSSYMPOSIUM II Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Hamburger Symposium Mechanische Kreislaufunterstützung bei Herz- und Lungenversagen in Kooperation mit dem Universitären Herzzentrum Hamburg,

Mehr

In vitro Evaluation des DLR BVADs: Entwicklung eines neuen implantierbaren, pulsatilen und biventrikulären Herzunterstützungssystems

In vitro Evaluation des DLR BVADs: Entwicklung eines neuen implantierbaren, pulsatilen und biventrikulären Herzunterstützungssystems In vitro Evaluation des DLR BVADs: Entwicklung eines neuen implantierbaren, pulsatilen und biventrikulären Herzunterstützungssystems Inaugural-Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades der Hohen Medizinischen

Mehr

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016?

Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Behandlung der arteriellen Hypertonie - Wie lautet der Zielwert 2016? Hannes Reuter Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Patient 1 Risikofaktoren: Blutdruck 167/96 mmhg Typ

Mehr

Update Antihypertensiva

Update Antihypertensiva Update Antihypertensiva Dr. med. Markus Diethelm 26.11.2015 Blutdruck-Zielwerte für Europa ESC/ESH 2004 2007 2013 < 140/90 < 140/90 < 140/90 Vaskuläre Erkrankung* < 130/80 < 130/80 < 140/90 Diabetes mellitus

Mehr

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere

Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere Herausforderungen der kombinierten Transplantation von Leber und Niere N. Speidel Klinik und Poliklinik für Allgemein-, Viszeral-, Thorax- und Gefäßchirurgie Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Mehr

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern?

Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? Vorhofohrverschluss anstelle von lebenslang Marcumar bei Vorhofflimmern? -10. Innovationsgipfel der MHH- Prof. Dr. med. Gunnar Klein Rhythmologie und Elektrophysiologie der Klinik für Kardiologie & Angiologie,

Mehr

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern

Diabetes mellitus The silent killer. Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus The silent killer Peter Diem Universitätspoliklinik für Endokrinologie, Diabetologie und Klinische Ernährung Inselspital - Bern Diabetes mellitus und KHK Diabetiker leiden häufig an KHK

Mehr

Bridge to Bridge to Transplantation or Recovery Erfolgreiche Behandlung von Patienten im therapierefraktären kardiogenen Schock

Bridge to Bridge to Transplantation or Recovery Erfolgreiche Behandlung von Patienten im therapierefraktären kardiogenen Schock Transplantationsmedizin 2004, 16. Jahrg., S. 194 D. Höfer et al.: Erfolgreiche Behandlung von Patienten im therapierefraktären kardiogenen Schock D. Höfer 1, G. Pölzl 2, J. Kilo 1, O. Bernecker 1, J. Margreiter

Mehr

Herztransplantation und mechanische Kreislaufunterstützung

Herztransplantation und mechanische Kreislaufunterstützung Herztransplantation und mechanische Kreislaufunterstützung Aktueller Stand und Perspektiven (Teil 2) Paul Mohacsi a,mario Stalder b,michele Martinelli a,thierry Carrel b Schweizer Herz- und Gefässzentrum,

Mehr

Die Bedeutung des Shuntvolumens bei linksventrikulärer Funktionseinschränkung

Die Bedeutung des Shuntvolumens bei linksventrikulärer Funktionseinschränkung Die Bedeutung des Shuntvolumens bei linksventrikulärer Funktionseinschränkung Dr. med. Michael Liebetrau Gliederung Definition Herzinsuffizienz Shuntfluß und Cardiac Output Beziehung zwischen Herzinsuffizienz

Mehr

Habilitationsschrift. Neue Aspekte der Behandlung von Patienten mit terminaler Herzinsuffizienz mittels mechanischer Kreislaufunterstützung

Habilitationsschrift. Neue Aspekte der Behandlung von Patienten mit terminaler Herzinsuffizienz mittels mechanischer Kreislaufunterstützung Aus dem Deutschen Herzzentrum Berlin Klinik für Herz-, Thorax- und Gefässchirurgie Ärztlicher Direktor: Professor Dr. med. Dr. h.c. mult. Roland Hetzer Habilitationsschrift Neue Aspekte der Behandlung

Mehr

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse

KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Neue Ergebnisse aus der BEAUTIfUL-Studie KHK mit Angina pectoris: Ivabradin reduziert kardiale Ereignisse Barcelona, Spanien, 31. August 2009 Aktuelle Daten einer auf dem Kongress der European Society

Mehr

Therapie-resistente Hypertonie Blutdrucksenkung durch elektrische Baroreflex-Stimulation

Therapie-resistente Hypertonie Blutdrucksenkung durch elektrische Baroreflex-Stimulation Therapie-resistente Hypertonie Blutdrucksenkung durch elektrische Baroreflex-Stimulation Prof. Dr. Hermann Haller Klinik für Nieren- und Hochdruckerkrankungen Hypertonie Systolischer Blutdruck 140 mmhg

Mehr

Aktive Überwachung (Active Surveillance)

Aktive Überwachung (Active Surveillance) Aktive Überwachung (Active Surveillance) Hubert Kübler Urologische Klinik und Poliklinik Technische Universität München Klinikum rechts der Isar Direktor: Univ.-Prof. Dr. med. J. E. Gschwend Risiko Prostatakarzinom

Mehr

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz

VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Kardiologie heute 25.11.2011 VT-Ablation bei Herzinsuffizienz Thomas Gaspar Universität Leipzig - Herzzentrum - Abt. für Rhythmologie Ein weltweites Problem Inzidenz/Jahr Anzahl Patienten Jährliche Mortalität

Mehr

Kunstherzen - Leben ohne Puls

Kunstherzen - Leben ohne Puls Zweiter Workshop für Hausärzte, Notärzte, Rettungssanitäter, Feuerwehr 10.November 2016 2014 Kunstherzen - Leben ohne Puls Sehr geehrte Damen und Herren Ein Kabel aus dem Bauch, kein Puls, kann eine Herzdruckmassage

Mehr

Berliner. Herzmedizin mit Zukunft. 24. September Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin

Berliner. Herzmedizin mit Zukunft. 24. September Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin Berliner Herzmedizin mit Zukunft 24. September 2016 Langenbeck-Virchow-Haus, Berlin WISSENSCHAFTLICHE LEITUNG Prof. Dr. med. Volkmar Falk Prof. Dr. med. Ulf Landmesser Prof. Dr. med. Burkert Pieske 08.30

Mehr

Stellenwert alternativer Methoden zur oralen Antikoagulation

Stellenwert alternativer Methoden zur oralen Antikoagulation Stellenwert alternativer Methoden zur oralen Antikoagulation Prof. Dr. med. Axel Bauer Leitender Oberarzt 1. Medizinische Klinik Klinikum der Universität München Gut Ising 19.9.2015 Charybdis Quelle: bookpalace.com

Mehr

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues?

Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? 26. Bielefelder Seminar über aktuelle Fragen in der Kardiologie 07.02.2009: Neues zur Therapie Elektrotherapie der Herzinsuffizienz Was gibt s Neues? Christoph Stellbrink Klinik für Kardiologie und Internistische

Mehr

Neues aus der Intensivmedizin: Kardiogener Schock

Neues aus der Intensivmedizin: Kardiogener Schock Klinische Präsentation der akuten Herzinsuffizienz Medizinische Klinik und Poliklinik I Direktor: Prof. Dr. G. Ertl Einteilung nach ESC-Leitlinien Neues aus der Intensivmedizin: Kardiogener Schock Stefan

Mehr

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM

ECLSSYMPOSIUM PROGRAMM Chirurgie Perfusion Kardiologie Anästhesie Workshop Temporäre Herz- und Lungenunterstützung in Kooperation mit dem, LMU Schloss Hohenkammer, 14. 15. Juli 2014 PROGRAMM VORWORT S e h r g e e h rt e K o

Mehr

Salzreduktion beim Gesunden?

Salzreduktion beim Gesunden? Salzreduktion beim Gesunden? Prof. Dr. Peter M. JEHLE 2252200/12 Klinik für Innere Medizin I, Ev. Krankenhaus Paul Gerhardt Stift, Lutherstadt Wittenberg Akademisches Lehrkrankenhaus der Martin-Luther-Universität

Mehr

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1

Fallbeispiele. Fallbeispiel 1 Fallbeispiele Prof. Dr. med. habil. Paracelsus Harz-Klinik Bad Suderode Medizinische Fakultät der Martin Luther-Universität Halle-Wittenberg 1 Fallbeispiel 1-61-Jähriger - Guter Allgemeinzustand - Adipöser

Mehr

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren

Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren Entwicklungsstand und Einsatz elektromedizinischer Therapieverfahren L. Károlyi PRAXISKLINIK HERZ UND GEFÄSSE Kardiologie Angiologie Radiologie Nuklearmedizin AKAD. LEHRPRAXISKLINIK DER TU DRESDEN Fortbildung

Mehr

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung

Home Monitoring in der sektorenübergreifenden. Versorgung Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung BIOTRONIK // Cardiac Rhythm Management Herzschrittmacher mit Home Monitoring in der sektorenübergreifenden Versorgung VDE MedTech 2013 26. September

Mehr

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern

Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern und Vorhofflimmern Herzinsuffizienz - braucht jeder einen ICD? Hans-Joachim Trappe Med. Univ.-Klinik II II (Kardiologie/Angiologie) Ruhr-Universität Bochum 23. 23. Bielefelder Seminar über über aktuelle

Mehr

ÖDTR2015. Die Warteliste. 26.Februar

ÖDTR2015. Die Warteliste. 26.Februar Die Warteliste 26.Februar 2015 rkramar@aon.at Die erste erfolgreiche Nierentransplantation am Menschen (23.12.1954) Dr. Joseph E. Murray (Boston) transplantierte eine Niere von Ronald Herrick in dessen

Mehr

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus

Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Unterschiede in der Therapie im Lebensverlauf: Diabetes mellitus Harald Sourij Klinische Abteilung für Endokrinologie und Stoffwechsel, Medizinische Universität Graz Diabetestypen Typ 1 Diabetes Maturity

Mehr

Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI. Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber

Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI. Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber Transapikaler Aortenklappen Ersatz - TA TAVI Privat Dozent Dr. med. Christoph Huber Die Aortenklappe Kardiologie Tag 2014 Bern / PD Dr. med. Christoph Huber 2 Universitätsklinik für Herz- und Gefässchirurgie,

Mehr

ESC POCKET GUIDELINES

ESC POCKET GUIDELINES ESC POCKET GUIDELINES Deutsche Gesellschaft für Kardiologie Herz- und Kreislaufforschung e.v. German Cardiac Society Device-Therapie bei Herzinsuffizienz Mehr Infos unter: www.escardio.org www.dgk.org

Mehr

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang

Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Max. Sauerstoffaufnahme im Altersgang Motorische Hauptbeanspruchungsformen im Alter Anteil chronischer Erkrankungen an den Gesamtkosten in Abhängigkeit vom Alter AOK Bundesverband, Bonn, 2002 Prävalenz

Mehr

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern

Besonderheiten der Transplantation bei Kindern Besonderheiten der Transplantation bei Kindern native kidney transplant vascular anastomosis Lutz T. Weber anastomosis of ureter to bladder NTx in Deutschland 2006: 2776 QuaSi-Niere 2006/2007 Graft

Mehr

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab!

Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! UNIVERSITÄTSKLINIKUM Transkatheter-Aortenklappenersatz löst die Chirurgie mittelfristig ab! Prof. Dr. Norbert Frey Universitätsklinikum Campus Kiel Lübeck, 6.2.2016 Prognoseverbesserung UNIVERSITÄTSKLINIKUM

Mehr

Langfristige Anwendung mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme

Langfristige Anwendung mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme Aus dem Deutschen Herzzentrum Berlin Direktor: Prof. Dr. med. Dr. h. c. mult. Roland Hetzer Habilitationsschrift Langfristige Anwendung mechanischer Kreislaufunterstützungssysteme zur Erlangung der Lehrbefähigung

Mehr

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz

DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim. Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz DGK-Jahrestagung 2007 in Mannheim Beurteilung der Kosten-Effektivität der CRT-D Therapie bei Patienten mit chronischer Herzinsuffizienz Presenting Author: Wasem J Verfasser: Dr. Pamela Aidelsburger 1 Kristin

Mehr

deltastream MDC Konsole

deltastream MDC Konsole AKTUELLE KARDIOCHIRURGISCHE BEHANDLUNGSSTRATEGIEN: INNOVATIVE PERFUSIONSTECHNIKEN deltastream MDC Konsole Kardiochirurgische Therapie des Post-Perfusion Low-Cardiac-Output sowie des kardiopulmonalen Versagens

Mehr

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold

Effektgrößen. Evidenz-basierte Medizin und Biostatistik, Prof. Andrea Berghold Effektgrößen 2x2Tafel Therapie Medikament 1 Medikament 2 Summe Misserfolg 450 = a 300 = c 750 = (a+c) Endpunkt Erfolg 550 = b 700 = d 1250 = (b+d) Vergleich von 2 Therapien; Endpunkt binär Summe 1000 =

Mehr

Analysen und Ergebnisse zusammengeführter Transplantationsdaten

Analysen und Ergebnisse zusammengeführter Transplantationsdaten AQUA und DSO Analysen und Ergebnisse zusammengeführter Transplantationsdaten Göttingen, 14. Mai 2014 Projekt-Arbeitsgruppe Dr. Klaus Richter/Dr. Thomas König AQUA-Institut Dr. Carl-Ludwig Fischer-Fröhlich/Andreas

Mehr

Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen

Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen Jahrestagung der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie Lebensrettende Pumpen und Kunstherzen Mannheim (1. April 2016) Mechanische Pumpen, die die Funktion des Herzens ganz oder zumindest teilweise übernehmen,

Mehr

Aus der Herzchirurgischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München

Aus der Herzchirurgischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Aus der Herzchirurgischen Klinik und Poliklinik der Ludwig-Maximilians-Universität München Direktor: Prof. Dr. med. B. Reichart Vergleich der mechanischen Kreislaufunterstützungssysteme MEDOS-HIA und Berlin

Mehr

Palliative Medizin und. Herzinsuffizienz

Palliative Medizin und. Herzinsuffizienz Palliative Medizin und Versorgung mit Herzinsuffizienz Grenzsituation im Alltag Fluch oder Segen? LVAD Julia Fischer J. Fischer, FÄ für Innere Medizin, FOÄ Herzchirurgie, HZL Leipzig FOÄ Herzchirurgie

Mehr

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK

Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Antikoagulation: Differentialtherapie bei Vorhofflimmern, Klappen und KHK Herzzentrum Uniklinik Köln, Abteilung für Elektrophysiologie A. Sultan Vorhofflimmern > 6 Mio. Betroffene in Europa, ca. 35 Mio.

Mehr

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis

HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis HIV und Hepatitis bei Traumapatienten: Was ist gesichert bei Stichverletzungen und anderen Kontaminationen? Rationales Vorgehen in Klinik und Praxis Michael Klein HIV A global view of HIV infection 33

Mehr

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert.

Der Typ 2 Diabetiker mit arterieller Hypertonie. 1. zu spät gehandelt. 2. zu spät behandelt. 3. zu ineffektiv therapiert. 1. zu spät gehandelt 2. zu spät behandelt 3. zu ineffektiv therapiert Torsten Schwalm Häufige Koinzidenz, Problemstellung - gemeinsame pathogenetische Grundlagen - Diabetiker sind 3 x häufiger hyperton

Mehr

Experimentelle Untersuchung an einer Herzunterstützungspumpe mit einem hydrodynamisch gelagerten Laufrad. Alexander Heinrich Breitenbach

Experimentelle Untersuchung an einer Herzunterstützungspumpe mit einem hydrodynamisch gelagerten Laufrad. Alexander Heinrich Breitenbach Technische Universität München Institut für Energietechnik MW7 Lehrstuhl für Fluidmechanik Experimentelle Untersuchung an einer Herzunterstützungspumpe mit einem hydrodynamisch gelagerten Laufrad Alexander

Mehr

Herz- und Niereninsuffizienz

Herz- und Niereninsuffizienz Herz- und Niereninsuffizienz Michael Mayr, Thilo Burkard Nephrologie, Kardiologie und Medizinische Poliklinik ACE-Inhibitoren oder Angiotensin-Rezeptor- Antagonisten (ARB) und Kreatininanstieg Ein Anstieg

Mehr

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden?

Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? Nottwil, 13. April 2013 Herzinsuffizienz wie kann das Pumpversagen vermieden (und behandelt) werden? René Lerch, Genève Spätkomplikationen des Herzinfarkts Erneuter Infarkt Plötzlicher Herztod 10 30 %

Mehr

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin

Hypertonie. Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Hypertonie Prof. Dr. David Conen MPH Innere Medizin Erstkonsultation eines 65-jährigen Mannes, ohne relevante Vorerkrankungen, keine Medikamente, klinischer Blutdruck 170/100 mmhg, EKG mit LVH. Welches

Mehr

Wirksamkeit Verhaltenstherapie

Wirksamkeit Verhaltenstherapie Wirksamkeit Verhaltenstherapie Symptomatische Normalisierungsraten in der MTA-Studie (14 Monate) 8 7 68 Prozent 6 5 56 4 34 3 25 2 1 Alltagsübl. Behandlung Pharmako + Verhaltenstherapie Verhaltenstherapie

Mehr

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen.

Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen. Herzzentrum der Universität zu Köln Klinik III für Innere Medizin Was ist neu in der Elektrophysiologie? Antikoagulation bei VH-Flimmern Indikation, Medikamentenwahl, interventionelle Alternativen Fikret

Mehr

E I N L A D U N G. UKD Universitätsklinikum. Wintermeeting AG 17 der DGK Thorakale Transplantation

E I N L A D U N G. UKD Universitätsklinikum. Wintermeeting AG 17 der DGK Thorakale Transplantation UKD Universitätsklinikum Düsseldorf E I N L A D U N G Thorakale Transplantation 15. Januar 2016, 9:00 16:00 Uhr Schloss Mickeln, Düsseldorf www.cti-kongresse.com/wintermeeting-ag17 Veranstalter: C.T.I.

Mehr

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms

Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Krankheitsbild und Epidemiologie des akuten Koronarsyndroms Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen Institut für Herzinfarktforschung Ludwigshafen Forum Herz: Versorgung bei Akutem Koronarsyndrom Berlin, 26.11.2015

Mehr

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose

Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Innovationsgipfel 07.05.2009 Interventionelle Behandlung der Aortenklappenstenose Prof. Dr. H. Drexler Aortenstenose Aortenstenose: Verengung des Auslassventils der linken Herzkammer Aortenstenose Aortenstenose

Mehr

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie?

Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Diabetes mellitus und kardiovaskuläres Risiko: Welches ist die optimale Therapie? Hannes Reuter Herzzentrum, Klinik III für Innere Medizin Seite 1 Patienten mit Typ 2-Diabetes haben gehäuft ischämische

Mehr

ebm info.at ärzteinformationszentrum

ebm info.at ärzteinformationszentrum ebm info.at ärzteinformationszentrum EbM Ärzteinformationszentrum www.ebm info.at Department für Evidenzbasierte Medizin und Klinische Epidemiologie Donau-Universität Krems Antwortdokument zur Anfrage

Mehr

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift:

CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter. Geburtsdatum: 08. Juni 1963. Geburtsort: Mannheim. Dienstanschrift: CURRICULUM VITAE NAME: Prof. Dr. med. Christian Detter Geburtsdatum: 08. Juni 1963 Geburtsort: Mannheim Dienstanschrift: Universitäres Herzzentrum Hamburg GmbH Klinik und Poliklinik für Herz- und Gefäßchirurgie

Mehr

Gebrochene Seele gebrochenes Herz

Gebrochene Seele gebrochenes Herz Gebrochene Seele gebrochenes Herz Warum Depressionen das Risiko von Herzinfarkt und Schlaganfall erhöhen Jan T. Kielstein Medizinische Klinik V Nephrologie und Hypertensiologie Städtisches Klinikum Braunschweig

Mehr

HIV und Schwangerschaft

HIV und Schwangerschaft HIV und Schwangerschaft Katharina Weizsäcker Klinik für Geburtsmedizin Children (

Mehr

Symposium Herzinsuffizienz Modernes Management in Klinik und Praxis

Symposium Herzinsuffizienz Modernes Management in Klinik und Praxis Symposium Herzinsuffizienz Modernes Management in Klinik und Praxis Donnerstag, 17. September 2015, 14.15 18.15 Uhr UniversitätsSpital Zürich Grosser Hörsaal OST Einleitung Begrüssung Liebe Kolleginnen,

Mehr

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem

Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit in Deutschland auf eine Nierentransplantation: Aktuelle Aspekte oder Das Blutgruppe 0-Problem Wartezeit und Ergebnisse nach NTX USA Waiting time on dialysis as the strongest modifiable risk factor

Mehr

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms

Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Onkologische Therapie des Pankreaskarzinoms Prof. Dr. med., MHS, FEBS Leiter Gastrointestinale Onkologie Kantonsspital St. Gallen ulrich.gueller@kssg.ch Pankreaskarzinom Adjuvant Neo-adjuvant Metastasiert

Mehr

Neue Influenza Indikationen zur Therapie und Prophylaxe

Neue Influenza Indikationen zur Therapie und Prophylaxe Neue Influenza Indikationen zur Therapie und Prophylaxe Jan Rupp Med. Klinik III/ Infektionsambulanz Institut für Med. Mikrobiologie und Hygiene UK-SH, Campus Lübeck Was ist eine Pandemie? Womit haben

Mehr

Antikoagulation bei Vorhofflimmern

Antikoagulation bei Vorhofflimmern Orale Antikoagulation bei VHF Was kommt nach Marcumar? Köln, 17. September 2011 Antikoagulation bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere

Mehr

Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität.

Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität. Auswirkungen der katheterbasierten Aortenklappenimplantation (transcatheter aortic valve implantation - TAVI) auf die Lebensqualität. Ergebnisse aus dem Deutschen TAVI-Register. DGSMP Jahrestagung 2012

Mehr

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie

Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie Patientenseminar Herztransplantation Köln, 22. März 2010 Transplantatvaskulopathie Prävention und Therapie PD Dr. med. Jochen Müller-Ehmsen muller.ehmsen@uni-koeln.de Klinik III für Innere Medizin der

Mehr

Besonderheiten der Herzinsuffizienz und pulmonalen Hypertonie bei CKD

Besonderheiten der Herzinsuffizienz und pulmonalen Hypertonie bei CKD Besonderheiten der Herzinsuffizienz und pulmonalen Hypertonie bei CKD PD Dr. Philip Raake Cardiology, Angiology and Pneumology, HeartCenter, Universityhospital Heidelberg Besonderheiten der HI und PH bei

Mehr

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie

Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Study Guide Klinik für Kardiologie, Pneumologie und Angiologie Task: Schwindel [75] Autoren: Dr. med. S. Keymel/Univ.-Prof. Dr. med. T. Rassaf unter Mitarbeit von Dr. med. V.T. Schulze Version 02.10.2013

Mehr

Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien

Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien Die Ludwigshafener Herzinfarktregister und ihre Bedeutung für die Entwicklung von Leitlinien Uwe Zeymer Herzzentrum Ludwigshafen und Institut für Herzinfarktforschung Symposium der Paul-Martini-Stiftung

Mehr

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien

Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf. Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien Fortbildungsveranstaltung 2014 der AkdÄ in Düsseldorf Lipidwirksame Therapie zur Prävention kardiovaskulärer Erkrankungen in den aktuellen Leitlinien G. Klose, Bremen 8. Oktober 2014 Kernaussagen der 2013

Mehr

Aus der. Klinik für Thorax und Kardiovaskularchirurgie. im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen. -Universitätsklinikder. Ruhr-Universität Bochum

Aus der. Klinik für Thorax und Kardiovaskularchirurgie. im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen. -Universitätsklinikder. Ruhr-Universität Bochum Aus der Klinik für Thorax und Kardiovaskularchirurgie im Herz- und Diabeteszentrum Bad Oeynhausen -Universitätsklinikder Ruhr-Universität Bochum Direktor: Prof. Dr. med. Jan Gummert Erfahrungen mit dem

Mehr

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz

Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Die Bewertung von erhöhten Troponin- Werten bei terminaler Niereninsuffizienz Fallvorstellung Station 84 - Nephrologie 18.11.08 Dr. med. Ferruh Artunc 1 Der Fall 61-jährige Dialysepatientin stellt sich

Mehr

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten

Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Management von Fahrverboten nach Synkope und bei AICD-Patienten Priv.Doz. Dr. med. Praxis für Innere Medizin und Kardiologie www.kardiologie-weiden.de Quellen zum Thema Synkope und Fahrverbot DGK (Z Kardiol

Mehr

Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen?

Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen? Was leisten interventionelle Verfahren heute in der Therapie der Klappenerkrankungen? Prof. Dr. med. P. Boekstegers Chefarzt für Kardiologie und Angiologie Helios-Klinikum Siegburg Interventionelle Therapie

Mehr

DAS NEUE HEARTMATE. mit Full MagLev flow technology RESPECTS THE FLOW

DAS NEUE HEARTMATE. mit Full MagLev flow technology RESPECTS THE FLOW DAS NEUE HEARTMATE mit Full MagLev flow technology 3 RESPECTS THE FLOW Das neue HeartMate 3 mit Full MagLev flow technology DIE HÄMOKOMPATIBILITÄT MACHT DEN UNTERSCHIED Die Full MagLev flow technology

Mehr

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern

Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Antithrombotische Therapie nach Koronarintervention bei Vorhofflimmern Priv.-Doz. Dr. Marcel Halbach Klinik III für Innere Medizin Herzzentrum der Universität zu Köln Indikation zur dualen TAH und oralen

Mehr