Beurteilung von Luftschadstoffen in der Bauleitplanung Seminarbeitrag vom Einleitung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Beurteilung von Luftschadstoffen in der Bauleitplanung Seminarbeitrag vom Einleitung"

Transkript

1 1 Einleitung Die Berücksichtigung der Auswirkungen von Bauvorhaben auf die Luftqualität ist durch die Novellierung der 22. BImSchV im Jahre 2002 und der 33. BimSchV 2004 in den Focus der Öffentlichkeit gerückt. Darin wurden verbindliche, EU weit gültige, Grenzwerte für viele Luftschadstoffe festgesetzt. Diese sind nun unter Berücksichtigung der bereits vorhandenen hohen Luftschadstoffvorbelastung in den Ballungsgebieten einzuhalten, bzw. deren Einhaltung bei Überschreitungen so schnell wie möglich zu erreichen. Zur Beurteilung der bereits vorhandenen Vorbelastungssituation und der zukünftigen Luftschadstoffsituation nach Umsetzung eines Bauvorhabens gibt es eine Reihe von Verfahren. Diese reichen von Abschätzungen bzw. Screeningverfahren über komplexe rechnerische Verfahren bis zur Simulation städtebaulicher Situationen im Windkanal. Die geltenden Rechtsgrundlagen und Beurteilungsmöglichkeiten sowie die Untersuchungsmethoden werden im folgenden Artikel dargestellt. 2 Welche Luftschadstoffe sind zu beachten? Die Grenzwerte der 22. und 33. BImSchV gelten für verschiedene Luftschadstoffe. Diese unterscheiden sich in Ihrem chemischen Aufbau deutlich: So sind sowohl elementar vorkommende Stoffe, hier Blei (Pb), einfach aufgebaute Moleküle wie Kohlenmonoxid (CO), Schwefeldioxid (SO 2 ), Stickoxide (NO, NO 2 ), Ozon (O 3 ), ebenso schädlich wie komplexe Moleküle, z.b. Benzol (C 6 H 6 ), Formaldehyd (CH 2 O) und die Gruppe der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe (PAK). Keine chemische Verbindung, sondern eine Zusammenballung vieler Moleküle, stellt der Feinstaub dar. Als Feinstaub werden alle Stäube mit einem aerodynamischen Durchmesser bis zu 10µm (PM10) bezeichnet. 3 Ausbreitung von Luftschadstoffen Luftschadstoffe breiten sich, wie auch z.b. Schallwellen oder Erschütterungen, vom Ausgangspunkt (Emissionsort) über die Luft (Transmission) zum Beurteilungsort (Immissionsort) aus. Am Emissionsort entstehen die Luftschadstoffe. Emittenten sind z.b. Gewerbebetriebe / Fabriken. Gemeinsam mit dem Verkehr, hier insbesondere dem Straßenverkehr, stellen sie die größten Schadstoffquellen dar. Auf dem Ausbreitungsweg werden die Luftschadstoffe verteilt. Der Schadstofftransport kann dabei auch über große Entfernungen und somit auch grenzüberschreitend erfolgen. Aus diesem Grund gelten in der gesamten EU die gleichen Grenzwerte für Luftschadstoffe. Neben der Ausbreitung kommt es auf dem Transmissionsweg auch zu chemischen Reaktionen der Schadstoffe untereinander und mit den weiteren Bestandteilen der Luft. So können sich hier z.b. mehrere Moleküle aneinander anlagern und so weitere Feinstaub-Partikel bilden. Am Immissionsort schließlich werden die Luftschadstoffe von Menschen, Tieren und Pflanzen aufgenommen und können unter Umständen zu Gesundheitsschäden führen. Die Grenzwerte der 22. und 33. BImSchV gelten ausschließlich für den Immissionsort. Andere gesetzliche Richtlinien wie z.b. die TA Luft hingegen, die bei der Genehmigung von Gewerbebetrieben heranzuziehen ist, gelten für den Emissionsort. Hier wird versucht den Ausstoß von Luftschadstoffen bereits am Ausgangspunkt so gering wie möglich zu halten. Eine Minderung der Schadstoffemissionen an der Quelle führt in der näheren und weiteren Umgebung zu einer Senkung der Luftschadstoffvorbelastung und kann dadurch dazu beitragen, die Grenzwerte einzuhalten. 4 Aktuelle Probleme durch Luftschadstoffe Besonders durch die Überschreitung der Feinstaubgrenzwerte in der jüngsten Vergangenheit wurde die Luftschadstoffproblematik in der Öffentlichkeit viel diskutiert. Vielen Stadtverwaltungen ist erst dadurch die Dringlichkeit der Situation vollständig zu Bewusstsein gekommen. Der Grund hierfür liegt in der novellierten 22. BImSchV begründet, die bereits 2002 in Kraft getreten ist. Sie sieht für alle relevanten Luftschadstoffgrenzwerte so genannte Toleranzmargen vor, die im Laufe der Jahre abnehmen. Dadurch werden die einzuhaltenden Grenzwerte von Jahr zu Jahr strenger. Der Grenzwert für Feinstaub erreichte erstmals im Jahr 2005 seinen endgültigen Wert von 40 µg/m³ im Jahresmittel. Schwerwiegender für die aktuelle Feinstaubproblematik sind jedoch die pro Jahr zulässigen 35 Überschreitungstage des Tagesmittelwertes von 50 µg/m³ Feinstaub, die seit 2005 einzuhalten sind In vielen Städten wurden im Jahr 2005 diese 35 Überschreitungstage bereits im Frühjahr ausgeschöpft. Als Konsequenz hieraus z.b. Fahrverbote für Lastkraftwagen an besonders belasteten Straßenverläufen erlassen. Eine ähnliche Situation liegt 2006 vor. Auch in diesem Jahr sind vielerorts die 35 zulässigen Tage bereits erreicht worden (siehe Tabelle 1). Simrockallee Bonn-Bad Godesberg Tel: 0228 / Fax: 0228 / Seite 1

2 Neben den durch den Menschen verursachten Quellen gibt es natürliche Staubquellen wie z.b. Seesalz, Wüstensand, Asche aus Vulkanausbrüchen usw., welche der Feinstaubvorbelastung zugerechnet werden. Die Gesundheitsrelevanz von Feinstaub ist durch seine Lungengängigkeit begründet. Aufgrund seines geringen Durchmessers gelangt ein Teil des Feinstaubs direkt in die Lunge und dort auch die feinsten Bereiche, die Lungenbläschen. Gröbere Stäube werden vorher im Nasenrachenraum ausgefiltert bzw. bleiben an den Flimmerhärchen und dem Sekret in der Luftröhre hängen und werden anschließend heraustransportiert. Tab. 1: Liste der Tage mit Feinstaubkonzentrationen > 50 µg/m³ als Tagesmittelwert; Stand ; Quelle: Umweltbundesamt Der Jahresmittelwert von 40 µg/m³ Feinstaub (PM 10) wird allerdings trotz mehr als 35 Überschreitungstagen des Tagesmittelwertes in der Regel eingehalten. Im Fall von Stickstoffdioxid ergibt sich ein umgekehrtes Bild Hier werden in der Regel die 18 zulässigen Überschreitungen des 1-Stunden-Mittelwertes von 200 µg/m³ eingehalten. Allerdings liegen häufig Überschreitungen des Jahresmittelwertes von 40 µg/m³ vor. Hierbei ist allerdings zu beachten, dass die Grenzwerte für Stickstoffdioxid (NO 2 ) erst ab 2010 gültig sind. Zur Zeit liegen die Grenzwerte aufgrund von Toleranzmargen noch deutlich höher. Wie beim Feinstaub ist jedoch in Zukunft mit einer Verschärfung der Problematik zu rechnen. 5 Was ist Feinstaub (PM10)? Als Feinstaub werden Stäube mit Partikelgrößen von 0,1 bis 10 µm bezeichnet. Feinstaub entsteht zum Teil während der Schadstoffausbreitung durch chemische Reaktionen in der Luft. Der weitaus größte Teil entsteht jedoch durch Verbrennungsprozesse. Etwa ein Drittel des in der Luft vorkommenden Feinstaubes wird durch den Kraftfahrzeug- Verkehr, und hier insbesondere durch Lastkraftwagen, erzeugt. Daher ist vor allem der Straßenverkehr verantwortlich für die für die oftmals schlechte lokale Luftqualität, da hier der Abstand von Feinstaubquelle zu Immissionsort gering ist. Gerade in Straßenschluchten ohne ausreichende Durchlüftung ergeben sich hohe lokale Feinstaubkonzentrationen und damit auch häufig mehr als 35 Ü- berschreitungen des Tagesmittelwertes. Der Feinstaub, der bis in die tieferen Bereiche der Lunge gelangt, lagert sich dort im Lauf der Zeit ab und kann durch die ständige Reizung des Lungengewebes auf die Dauer zu Lungenkrebs führen. Erschwerend kommt hinzu, das sich aufgrund der sehr großen Oberfläche eines Feinstaubpartikels andere Luftschadstoffe daran anlagern und diese mit dem Feinstaub ebenfalls tief in die Lunge gelangen. Wie weit ein Partikel in die Atemwege eindringt, hängt vom Durchmesser ab. Vor allem die Feinstaubanteile mit einer Größe bis zu 2,5 µm können die Bronchien und die Lungenbläschen erreichen und sind daher besonders schädlich. Zurzeit wird die Einführung eines zusätzlichen Feinstaubgrenzwertes für Stäube bis 2,5 µm (PM 2,5) diskutiert, welcher den heutigen PM10-Grenzwert ergänzen bzw. sogar ersetzten soll. 6 Rechtsgrundlagen 6.1 EU-Recht und nationales Recht EU-weit gelten die gleichen Grenzwerte (und bis 2010 Toleranzmargen). Grundlage hierfür ist die 1996 verabschiedete Rahmenrichtline 96/62/EG über die Beurteilung und die Kontrolle der Luftqualität. Hierin ist vorgesehen, dass flächendeckend für das Gebiet der europäischen Gemeinschaft Grenzwerte, Zielwerte, Langfristziele oder Alarmschwellen festzulegen sind, die Luftqualität nach einheitlichen Kriterien regelmäßig zu beurteilen ist und die Öffentlichkeit zu informieren ist. In den darauf folgenden Jahren wurden bisher insgesamt vier Tocherrichtlinien verabschiedet welche die Grenzwerte für verschiedene Luftschadstoffe festlegen. Diese Richtlinien sind von den Mitgliedsstaaten der EU innerhalb festgelegter Zeiträume in nationales Recht umzusetzen. Simrockallee Bonn-Bad Godesberg Tel: 0228 / Fax: 0228 / Seite 2

3 Dies ist in Deutschland für die 1. und 2. Tocherrichtlinie im Jahr 2002 mit der 22. BImSchV und für die 3. Tochterrichtlinie im Jahr 2004 mit der 33. BImSchV geschehen. Die Umsetzung der 4. Tochterrichtlinie ist noch nicht erfolgt. Stichtag hierfür ist der 15. Februar Abb. 1: Zusammenhang zwischen EU-Recht und dessen Umsetzung in deutsches Recht Ergänzend zum Bundesimmissionsschutzgesetz gelten in Deutschland unter anderem noch die TA Luft, sowie weitere Richtlinien und Normen. 6.2 Immissionsgrenzwerte Die 22. und 33. BImSchV setzen die 1. bis 3. Tochterrichtlinien der EU in deutsches Recht um und regeln die Grenzwerte für die Luftschadstoffe Schwefeldioxid (SO 2 ), Stickoxide (NO, NO 2 ), Feinstaub (PM 10), Kohlenmonoxid (CO), Benzol (C 6 H 6 ), und Ozon (O 3 ). Tab. 3: Immissionsgrenzwerte der 33. BImSchV Grenzwerte für die Gruppe der polyzyklischen aromatischen Kohlenwasserstoffe sowie Schwermetalle müssen noch in deutsches Recht umgesetzt werden (4. Tochterrichtlinie). 7 Einfluss der Vorbelastung bei der Beurteilung von Schadstoffimmissionen Eine hohe Feinstaubvorbelastung führt oft zu Überschreitungen des Tagesmittelwertes von 50 µg/m³ und den maximal zulässigen 35 Überschreitungstagen pro Jahr. Ein Vergleich der Zahl der Tage mit einem Feinstaubmittelwert von mehr als 50 µg/m³ in Deutschland und den Niederlanden aus dem Jahr 2002 zeigt, das es in der EU offenkundig unterschiedliche Verfahren zur Ermittlung der Überschreitungstage gibt (siehe Abbildung 2). Tab. 2: Immissionsgrenzwerte der 22. BImSchV Simrockallee Bonn-Bad Godesberg Tel: 0228 / Fax: 0228 / Seite 3

4 Abb. 2: Vergleich der Zahl der Tage mit Tagesmittelwerten der Partikelkonzentration > 50 µg/m³ in Deutschland und den Niederlanden (2002); Quelle: Umweltbundesamt Besonders im Süden der Niederlande sind deutliche Unterschiede in der Anzahl der Überschreitungstage gegenüber Deutschland zu erkennen. Da Luftschadstoffe an der Grenze aber nicht Halt machen liegen hier noch einige Unstimmigkeiten vor. Genaue Messdaten der Schadstoffvorlastung in der Nähe eines zu betrachtenden Untersuchungsgebietes sind eine wichtige Eingangsgröße für Schadstoffuntersuchungen egal welcher Art (Grobscreening, Mikroskalige Betrachtung, Windkanaluntersuchung), da sie in vollem Umfang in die Beurteilung der Schadstoffkonzentration und den Vergleich mit dem jeweiligen Grenzwert einfließt. Im Fall der Feinstaubbelastung ergeben sich in einigen EU-Ländern aufgrund hoher Vorbelastungswerte kreative Ansätze die Feinstaubvorbelastung rechnerisch zu senken. So werden z.b. in einigen Ländern natürliche Feinstaubquellen zur Beurteilung vom Messwert der Vorbelastung abgezogen. In den Niederlanden wird der Anteil des Feinstaubes, der aus Meersalz besteht, von der Vorbelastung abgezogen. Als Argumentation für diese Vorgehensweise wird angeführt, das Meersalz gesund sei, schließlich kommen viele Menschen deswegen ans Meer. Die Meersalz-Korrektur führt zu einer rechnerischen Senkung der Vorbelastung um bis zu 8 µg/m³ im Jahresmittel. Mitgliedsstaaten mit großen innerstaatlichen Wüsten planen eine Wüstensandkorrektur, um den Anteil von Feinstaub durch Sandstürme von der Vorbelastung abzuziehen. Abbildung 3 zeigt an Hand eines Beispiels für eine Sandverwehung ausgehend von der Sahara bis nach Sizilien und Sardinien eindrucksvoll, dass Wüstensand auch über weite Strecken transportiert werden kann. Abb. 3: Auswirkungen eines Sandsturms in der Sahara auf die Feinstaubbelastung in Italien; Quelle: NASA Der Ansatz natürliche Feinstaubanteile von der anthropogenen Feinstaubbelastung abzuziehen wird in Deutschland nicht angewendet und ist im Hinblick auf die Gesundheitsrelevanz von Feinstaub kritisch zu betrachten. 8 Untersuchungsmethoden Zur Ermittlung von Luftschadstoffbelastungen im Vorfeld und nach Durchführung eines Bauvorhabens gibt es verschiedene Untersuchungsmethoden. Diese reichen über ein einfaches Grobscreening, mikroskalige Simulationsverfahren bis hin zu Windkanaluntersuchungen. Wie in Kapitel 7 beschreiben steht und fällt die Qualität jeder Schadstoffprognose mit der Genauigkeit der Eingangsdaten. Daher sind diese von besonderer Bedeutung und sind daher im Vorfeld von Untersuchungen sorgsam zu überprüfen. Zu den Eingangsdaten zählen neben der Schadstoffvorbelastung Angaben zu Verkehrsmengen, topografische Daten und Klimadaten bzw. Windstatistiken. Diese Daten fließen in die Erstellung eines digitalen Simulationsmodells, oder im Fall einer Windkanalstudie in ein maßstäbliches Modell, ein. Anschließend erfolgen die Berechnungen (Simulation) oder Messungen (Windkanal) zunächst der Windfelder im Untersuchungsgebiet und darauf aufbauend der zu erwartenden Schadstoffkonzentrationen. Simrockallee Bonn-Bad Godesberg Tel: 0228 / Fax: 0228 / Seite 4

5 8.1 Grobscreening Ein Grobscreening soll schnell Aussagen über die zu erwartende Luftqualität durch Änderungen eines Straßenverlaufs oder einer Veränderung der Verkehrsmengen usw. liefern. für Feinstaub (PM 10) und der Stundenmittelwerte für Stickstoffdioxid (NO 2 ) ermittelt werden. Hierzu kann z.b. das Rechenverfahren gemäß des Merkblatts für Luftverunreinigungen an Straßen (MLuS) verwendet werden. Mit diesem Modell können die zu erwartenden Schadstoffkonzentrationen in einem Abstand von bis zu 200m von einer Straße mit wenigen Eingangsgrößen abgeschätzt werden. Die Topographie und klimatische Einflüsse können hierbei aber nicht berücksichtigt werden. Die Wirkung von Kreuzungen, Tunnelmündern und seitlichen Abschirmungen (Lärmschutzwände / Wälle) können jedoch einzeln berücksichtigt werden. Die weiteren Randbedingungen weitgehend standardisiert. Die Ergebnisse eines Grobscreenings sind mit großen Unsicherheiten behaftet. In der Regel sind die Ergebnisse deutlich überschätzt. Ergibt ein Grobscreening also eine Einhaltung der Grenzwerte, so ist in der Regel auch in der Realität von einer Einhaltung auszugehen. Sollte das Grobscreening jedoch eine Überschreitung der Grenzwerte ergeben, so ist aufgrund der Unsicherheiten eine genauere Untersuchung der Schadstoffsituation mit einem mikroskaligen Simulationsmodell oder einer Windkanaluntersuchung erforderlich. 8.3 Mikroskalige Simulation Gegenüber einfachen Abschätzungsverfahren bieten mikroskalige Simulationsmodelle den Vorteil, dass auch die lokale Topographie und die Einflüsse dichter Bebauung im Untersuchungsgebiet berücksichtigt werden können. Auch die Windverhältnisse des Untersuchungsgebiets gehen in Form von Windstatistiken in die Berechnungen ein. Durch die genauere Berücksichtigung der Eingangsdaten und eine Ausbreitungsrechnung für eine Vielzahl betrachteter Windszenarien ergeben sich mit mikroskaligen Untersuchungen wesentlich genauere Ergebnisse als mit Screeningmodellen. Als Ergebnis einer mikroskaligen Simulation ergeben sich Bereiche gleicher Schadstoffkonzentrationen als Jahresmittelwerte. Daraus können auch die Konzentrationswerte einzelner Immissionsorte ermittelt werden. Aus den Jahresmittelwerten können mit geeigneten Formeln und statistischen Auswertungen anschließend die Überschreitungshäufigkeiten der Tagesmittelwerte Abb. 4: Beispiel für die Verteilung eines Luftschadstoffes aus einem Parkhaus für eine Windrichtung (50 ); Bild: Peutz Consult GmbH 8.4 Windkanaluntersuchungen Zur Zeit liefern Windkanaluntersuchungen die realistischsten Ergebnisse, da die Untersuchung mit echten Luftströmungen durchgeführt wird. Die Ermittlung der Schadstoffbelastungen erfolgt unter Verwendung eines Tracergases, welches an den Emissionsorten eingebracht wird. An den zu betrachtenden Immissionsorten wird die Konzentration des Tracergases mit Hilfe von Sensoren gemessen. Aus dem Verhältnis der eingebrachten Gasmenge zu den Konzentrationen am Messort lassen sich Verdünnungsfaktoren für verschiedene Windrichtungen und Windgeschwindigkeiten ermitteln. Die zu erwartenden Schadstoffkonzentrationen und Überschreitungshäufigkeiten werden anschließend durch eine Überlagerung mit der Windstatistik berechnet. 9 Zusammenfassung Die Feinstaubbelastungen in innerstädtischen Lagen in der Nähe von Verkehrswegen überschreiten auf Grund der bereits vorhandenen hohen Vorbelastung und der Zusatzbelastungen durch Straßenverkehr oftmals die Immissionsgrenzwerte der 22. BImSchV. Weitere Überschreitungen werden vielerorts wegen Grenzwertverschärfungen bzw. des Auslaufens der gesetzlichen Toleranzmargen bis 2010 bei Stickstoffdioxid (NO 2 ), Benzol (C 6 H 6 ) und Ozon (O 3 ) hinzukommen. Luftschadstoffuntersuchungen können hier helfen, Problembereiche im Vorfeld zu erkennen und Lösungen zu erarbeiten. Die zur Verfügung stehenden Untersuchungsmethoden reichen vom Grobscreening für erste Einschätzungen bis zu detaillierten Windkanaluntersuchungen an maßstäblichen Modellen. Simrockallee Bonn-Bad Godesberg Tel: 0228 / Fax: 0228 / Seite 5

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen

Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum M.Sc. Tim Londershausen Fachbereich D Fachgebiet Sicherheitstechnik / Umweltschutz Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen Raum 22.02.2013 M.Sc. Tim Londershausen Luftschadstoff- und Feinstaubdeposition im urbanen

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid Informationen zur Handhabung I. Datenaufbereitung

Mehr

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel

Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel 1 Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission Beurteilung der Luftqualität 2015 in Deutschland Bericht an die EU-Kommission in Brüssel Warum berichten wir an die EU-Kommission?

Mehr

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland

Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Kartendienst zur Luftschadstoffbelastung in Deutschland Eine interaktive Darstellung der räumlichen Verteilung von Feinstaub, Ozon und Stickstoffdioxid sowie Arsen, Blei, Cadmium, Nickel und Benzo(a)pyren

Mehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr

Luftverschmutzung durch Flugverkehr Wachstum des Flugverkehrs ist ungebrochen zwischen 1990 und 2002 um 70% gewachsen Seit 1990 haben die Treibhausgasemissionen des Flugverkehrs weltweit um 50% zugenommen, die des gesamten Verkehrssektors

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Harburg-Seehafen Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Harburg-Seehafen

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Regionalrat Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: RR 46/2012 3. Sitzungsperiode Köln, den 01.06.2012 Vorlage für die 11. Sitzung des Regionalrates am 29. Juni 2012 TOP 11a Anfrage

Mehr

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre

Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 2013 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Die allgemeine lufthygienische Situation im Jahr 213 in Nürnberg und die Entwicklung während der letzten Jahre Das Jahr 213 war hinsichtlich der Luftqualität unauffällig, während das Wetter wiederholt

Mehr

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick

Fachtagung Feinstaub am Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Fachtagung Feinstaub am 23.10.2014 Darstellung der Luftreinhalteplanung, Rückblick und Ausblick Köln, 09.10.2014 Luftreinhalteplanung Woher kommt das Instrument und was ist das? in NRW gibt es bereits

Mehr

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom

Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom Wirkungslose Umweltzonen in deutschen Städten abschaffen Antrag der Fraktion der CDU Drucksache 18/2220 vom 28.08.2014 Stellungnahme MELUR 5.11.2014 Die CDU Fraktion beantragt, der Landtag wolle beschließen:

Mehr

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung

Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn. Lufthygienische Untersuchung Flughafen München ROV 3. Start- und Landebahn Lufthygienische Untersuchung Dipl.-Ing. Norbert Suritsch Geschäftsführer der Müller-BBM GmbH (u. a. bekanntgegebene Messstelle nach 26 BImSchG) Messung und

Mehr

RWE Power. 7 Fragen zum Thema FeinsTaub

RWE Power. 7 Fragen zum Thema FeinsTaub RWE Power 7 Fragen zum Thema FeinsTaub 7 Fragen zum Thema Feinstaub Vorwort Das Thema Feinstaub hat in den vergangenen Jahren durch neue Erkenntnisse an Bedeutung gewonnen. Die Diskussion über Ursachen

Mehr

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort

Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Ergebnisse der Stichproben-Messprogramms Rothenburgsort Vom 15.5.2000 bis zum 7.11.2001 wurden mit dem Messfahrzeug der Behörde für Umwelt und Gesundheit Luftschadstoffmessungen im Gebiet Rothenburgsort

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / Erster Quartalsbericht. Freie Hansestadt Bremen Das Bremer Luftüberwachungssystem Sondermessprogramm Bremerhaven 2014 / 2015 Erster Quartalsbericht Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Freie Hansestadt Bremen Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und

Mehr

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen

Dieser Bericht umfasst 12 Seiten Text und 7 Seiten Anhang. Bekanntgegebene Messstelle nach 29b BImSchG für Geräusche und Erschütterungen STADT BAD MERGENTHEIM, BEBAUUNGSPLAN "BANDHAUS" IM STADTTEIL EDELFINGEN UNTERSUCHUNG DER LUFTVERUNREINIGUNGEN Auftraggeber: Stadt Bad Mergentheim Stadtbauamt Bahnhofplatz 1 97980 Bad Mergentheim Berichtsnummer:

Mehr

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG

BERECHNUNG KFZ-BEDINGTER SCHADSTOFFEMISSIONEN UND IMMISSIONEN IN HAMBURG Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre

Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Tag der offenen Türe Dr. August Kaiser Schadstoffe in der Atmosphäre Folie 2 Überblick Meteorologie = Physik der Atmosphäre Dazu gehören auch Luftschadstoffe Wie gelangen Schadstoffe in die Atmosphäre?

Mehr

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte

Fachtagung. Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung. Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy Projekte Fachtagung Betriebsmittel in der Rauchgasreinigung 01. 02. Dezember 2008, Köln Leiter des Forums: Dipl.-Ing. Martin Sindram Auswahl eines Verfahrens und der notwendigen Betriebsmittel für Waste to Energy

Mehr

Unterlage 7.3. Lufthygienische Untersuchung

Unterlage 7.3. Lufthygienische Untersuchung Messstelle nach 26 BImSchG für Geräusche und Erschütterungen Unterlage 7.3 Lufthygienische Untersuchung Vorhaben: Staatliches Bauamt Weilheim Bundesstraße 472 Peißenberg - Miesbach Nordumfahrung Bad Tölz

Mehr

3.11 Einflussgröße: Elementarer Kohlenstoff (EC) und organischer Kohlenstoff

3.11 Einflussgröße: Elementarer Kohlenstoff (EC) und organischer Kohlenstoff 3.11 Einflussgröße: Elementarer Kohlenstoff (EC) und organischer Kohlenstoff (OC) im PM10 Eine vollständige Minderung von EC (Ruß) und OC würde eine maximale Reduktion der PM10-Feinstaubkonzentration um

Mehr

Bezirksregierung Köln

Bezirksregierung Köln Bezirksregierung Köln Verkehrskommission des Regionalrates Sachgebiet: Anfragen Drucksache Nr.: VK 30/2005 Köln, den 22. Februar 2005 Tischvorlage für die 17. Sitzung der Verkehrskommission des Regionalrates

Mehr

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte

Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Ziel-, Immissions-, Schwellen-, Leit-, und Richtwerte Für die Bewertung der Immissionsbelastung stehen verschiedene Beurteilungswerte - e, Zielwerte, e, Schwellenwerte,

Mehr

Die Kölner Umweltzone

Die Kölner Umweltzone Die Kölner Umweltzone BESTUFS II Nationales Seminar Schweiz 4. April 2008 Dr. Ludwig Arentz Stadt Köln, Umwelt und Verbraucherschutzamt Umweltvorsorge Tel.: +49.221.221.24677 Email: Ludwig.Arentz@stadt-koeln.de

Mehr

I n f o r m a t i o n

I n f o r m a t i o n I n f o r m a t i o n des Fachbereichs Umwelt und Stadtgrün Die Luftgütesituation in Hannover (Stand 23. März 2015) Die allgemeine Luftgütesituation in Hannover (Hintergrundbelastung) wurde seit 1978 zunächst

Mehr

Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG)

Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG) Rahmenrichtlinie Luftqualität (96/62/EG) etc...etc... Artikel 1 Ziele Der allgemeine Zweck dieser Richtlinie ist die Festlegung der Grundsätze für eine gemeinsame Strategie mit folgendem Ziel: - Definition

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt

Daten zur Nürnberger Umwelt Umweltreferat Stadtentwässerung und Umweltanalytik Nürnberg Daten zur Nürnberger Umwelt 2. Quartal 214 April-Mai-Juni Daten zur Nürnberger Umwelt, Bericht für das zweite Quartal 214 1 Impressum Herausgeber:

Mehr

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER

MITTEILUNG AN DIE MITGLIEDER EUROPÄISCHES PARLAMENT 2014 2019 Petitionsausschuss 30.4.2014 MITTEILUNG AN DIE MITGLIER Betrifft: Petition 1065/2007, eingereicht von Alessandro Nucci, italienischer Staatsangehörigkeit, zu dem Thema

Mehr

Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung

Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung Auswirkungen der Feinstaubbelastung auf Mortalität und Lebenserwartung Dr. med. Norbert Englert (Umweltbundesamt) Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst 22.-24. März 2006 RICHTLINIE

Mehr

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim

Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Feinstaubmessungen in Rüsselsheim Günter Stein, Erik Wünstel Einführung in die Feinstaub-Thematik Exemplarische Literatur Eigene Forschungsarbeiten Zusammenhänge Grenzwertüberschreitungen in Raunheim Durchgeführte

Mehr

NOx Internationale Konferenz, Oktober 2007, Wien. August Kaiser. NOx: Ferntransport oder lokale Quellen?

NOx Internationale Konferenz, Oktober 2007, Wien. August Kaiser. NOx: Ferntransport oder lokale Quellen? NOx Internationale Konferenz, 11.-12. Oktober 2007, Wien August Kaiser NOx: Ferntransport oder lokale Quellen? Folie 2 Arbeiten der ZAMG zur Herkunft von Luftschadstoffen Herkunftsanalysen schadstoffreicher

Mehr

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive

Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Luftreinhaltung in Städten Grundlagen, Situation, Perspektive Foto: Stadt Stuttgart (61), Ute Schmidt-Contag Folie 1 Inhalt Rechtliche Grundlagen Luftqualität in Städten Maßnahmen Erfolgsbilanz Perspektive

Mehr

Luftverunreinigungen in Berlin Monatsbericht Dezember 2016

Luftverunreinigungen in Berlin Monatsbericht Dezember 2016 Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Luftverunreinigungen in Berlin Monatsbericht Dezember 2016 Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz Abteilung Integrativer Umweltschutz

Mehr

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik

Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG. Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik Luftqualitätsvorhersagen an der ZAMG Folie 2 Einleitung Wie gut ist die Luft die wir atmen? Was ist ein Luftqualitätsvorhersagemodell? Wie können uns Modelle helfen gesünder zu leben? Welche Daten werden

Mehr

Was verschmutzt die Luft?

Was verschmutzt die Luft? 6A Lehrerkommentar MST Ziele Arbeitsauftrag Material Sozialform Zeit Die Kinder wissen, dass die Verbrennung von Energieträgern in vielen Fällen zu Luftverschmutzung führt. Sie kennen zudem einige Abgasverursacher

Mehr

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg

Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Von der EU-Gesetzgebung zur Umsetzung in Baden-Württemberg Dr. Udo Weese Umweltministerium Baden-Württemberg Referat 43 - Gebietsbezogener und verkehrsbezogener Immissionsschutz, Lärm EU-Gesetzgebung EU-Gesetzgebung

Mehr

Dipl. Ing. Antje Janßen

Dipl. Ing. Antje Janßen Fachtagung Lärmminderungs- und Luftreinhalteplanung 17.-18. Oktober 2005 Luft- und Lärmbelastung aus dem Straßenverkehr - Möglichkeiten und Grenzen belastungsmindernder Maßnahmen Dipl. Ing. Antje Janßen

Mehr

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann

AGENDA RUNDER TISCH. Folie 1 Fraunhofer UMSICHT Prof. Wichmann AGENDA RUNDER TISCH Zeitrahmen 13:00 bis 17:15 Uhr (inkl. Pausen) 1. Begrüßung 2. Einführung und Vorstellung des Dialogprozesses 3. Vorstellung der Begleitforschung 4. Aktueller Stand Tunnelfilter 5. Vorstellung

Mehr

Messwerte unsicher genau richtig!

Messwerte unsicher genau richtig! Für Mensch & Umwelt Luftschadstoffe: 1 Jahr Messungen in Flörsheim Messwerte unsicher genau richtig! Dr. Klaus Wirtz Fachgebiet II 4.4/ Experimentelle Untersuchungen zur Luftgüte Umweltbundesamt Paul-Ehrlich

Mehr

Projekt Hafencenter Münster

Projekt Hafencenter Münster Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen Auftraggeber: Stroetmann Grundbesitz-Verwaltung GmbH & Co. KG Harkortstraße 30 48163 Münster Auftragsnummer: 1712I Datum: 11.07.2013 Bearbeiter: Dipl.-Geogr.

Mehr

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung

Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Wirkung von Umweltzonen auf die Luftqualität Ein Versuch der Bewertung Problem eines messtechnischen Nachweises Auswertungen von Messdaten für Ruhrgebiet Verkehrsmenge, Flottenzusammensetzung Modellierung

Mehr

Antrag auf Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Dampfkesselanlage und eines Blockheizkraftwerks

Antrag auf Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Dampfkesselanlage und eines Blockheizkraftwerks Antrag auf Erteilung der immissionsschutzrechtlichen Genehmigung zum Bau und Betrieb einer Dampfkesselanlage und eines Blockheizkraftwerks Antragsteller: GETEC AG, Magdeburg Prüfung des Genehmigungsantrags

Mehr

Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2

Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2 Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2 GmbH Emmy-Noether-Str. 2, 79110 Freiburg Tel: 0761 888 512 0; Fax: 0761 888 512 12 e-mail: info@immis.de Neuerungen IMMIS em/luft Version 5.2 Seite 3 Neuerungen IMMIS

Mehr

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung

Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Isenburger Bürgerinnen und Bürger gegen Fluglärm und Schadstoffbelastung Unter den Wolken ist der Schadstoffausstoß wohl grenzenlos? Der Ausbau von Luftverkehr und Flughafen gefährdet unsere Gesundheit.

Mehr

Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 )

Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 ) OÖ. Umweltanwaltschaft Kärntnerstr. 10-12 4021 Linz Bearbeiter: Ing. Franz Nöhbauer Messbericht: Luftmessung in Aschach/Donau mit Passivsammlern für den Luftschadstoff Stickstoffdioxid (NO 2 ) Entlang

Mehr

Tierhaltung im Außenbereich

Tierhaltung im Außenbereich Tierhaltung im Außenbereich Standortkriterien aus Sicht des Immissionsschutzes Referent: Amt für Umwelt- und Arbeitsschutz Ziele des Immissionsschutzes Schutz von Menschen, Tieren, Pflanzen, Wasser, Atmosphäre

Mehr

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen

Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Behörde für betrieblichen Arbeits-, Umwelt- und technischen Verbraucherschutz Luftqualitätsüberwachung in Niedersachsen Fachaustausch für polnische und deutsche Fachleute 22. - 25. Oktober 2013, Poznań

Mehr

Staubemissionen aus Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen

Staubemissionen aus Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen Staubemissionen aus Kraftwerken in Nordrhein-Westfalen 1. Einleitung Anlagen zur Energieerzeugung, die nach der 4. BImSchV, Nr. 1.1 genehmigungsbedürftig sind, verursachen in NRW ca. 35% der industriellen

Mehr

Inhaltsverzeichnis. Anhang

Inhaltsverzeichnis. Anhang 2 Inhaltsverzeichnis 1 Aufgabenstellung... 3 2 Unterlagen, Abkürzungen... 4 2.1 Unterlagenverzeichnis... 4 2.2 Abkürzungsverzeichnis... 5 3 Grundlagen... 6 3.1 Örtliche Situation... 6 3.2 Lufthygienische

Mehr

Feststellungsentwurf

Feststellungsentwurf Freistaat Bayern, Staatliches Bauamt Traunstein B 20_480_1,760 bis B 20_420_7,068 PROJIS-Nr.: 0900140010 B 20 Freilassing Burghausen Feststellungsentwurf für eine Bundesfernstraßenmaßnahme - Luftschadstoffuntersuchung

Mehr

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte

Grenz-, Richt-, Leit-, Immissionswerte Bayerisches Landesamt für Umwelt Grenz-, Richt-, Leit-, e Schadstoffkonzentrationen: Schwefeldioxid 350 µg/m³ (24 Überschreitungen 125 µg/m³ (3 Überschreitungen 1) Kalenderjahr und 20 µg/m³ Winter (1.10.

Mehr

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel,

Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen. Andrea Schemmel, Immissionsmessprogramm zu Feinstaub und Staubniederschlag Bremen Hemelingen Andrea Schemmel, 17.10.2016 Messprogramm Hemelingen Luftmessnetz Bremen Senator für Umwelt, Bau und Verkehr 9 Luftmessstationen

Mehr

L 332n Ortsumgehung Troisdorf-Sieglar / Eschmar Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen im Bereich neu geplanter Wohnbauflächen

L 332n Ortsumgehung Troisdorf-Sieglar / Eschmar Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen im Bereich neu geplanter Wohnbauflächen L 332n Ortsumgehung Troisdorf-Sieglar / Eschmar Untersuchungen zu den Luftschadstoffimmissionen im Bereich neu geplanter Wohnbauflächen Auftraggeber: Stadtplanungsamt der Stadt Troisdorf Kölner Straße

Mehr

Fachgespräch Emissionsüberwachung Merkblatt

Fachgespräch Emissionsüberwachung Merkblatt Merkblatt zur Kalibrierung von automatischen Messeinrichtungen für Stickoxide (NO x ) und Kohlenmonoxid (CO) nach EN 14181 Die DIN EN 14181 Qualitätssicherung für automatische Messeinrichtungen fordert

Mehr

Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien. Februar 2007 Mag. Gerald Kroneder

Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien. Februar 2007 Mag. Gerald Kroneder Rechtsgrundlagen für Dieselpartikelfilterpflicht in Wien Europarechtliche Grundlagen Richtlinie 96/62/EG - Rahmenrichtlinie Luftqualität Richtlinie 1999/30/EG über Grenzwerte für Schwefeldioxid, Stickstoffdioxid

Mehr

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg

ima Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße Freiburg Messstelle 26, 28 BImSchG Auftraggeber: Regierungspräsidium Freiburg Schwendistraße 12 79102 Freiburg Ermittlung der Schadstoffemissionen und -immissionen für verschiedene Szenarien im Rahmen des Luftreinhalte-/Aktionsplans

Mehr

Daten zur Nürnberger Umwelt. 1. Quartal 2008

Daten zur Nürnberger Umwelt. 1. Quartal 2008 Daten zur Nürnberger Umwelt 1. Quartal 2008 Inhalt: Seite Vorwort des Umweltreferenten, Herrn Dr. Peter Pluschke 3 Die lufthygienische Situation im 1. Quartal 2008 in Nürnberg 5 Feinstaub und weitere Luftschadstoffe

Mehr

Feinstaubbelastung in Autobahnnähe und ihre Folgen

Feinstaubbelastung in Autobahnnähe und ihre Folgen Feinstaubbelastung in Autobahnnähe und ihre Folgen Wolfgang Schwämmlein 13.3.2013 Kontakt: woscmz@web.de Im Flolgenden soll das Feinstaubproblem etwas näher betrachtet werden. Beim Feinstaubthema, hat

Mehr

Einführung in die Umweltwissenschaften

Einführung in die Umweltwissenschaften Einführung in die Umweltwissenschaften Menschliches Wohlbefinden (Schadstoffe, Lärm und Recht) WS 2012/13 H.P. Aubauer, P. Bajons, V. Schlosser Umweltbelastungen Belastungen der Umwelt Belastungen des

Mehr

Beurteilung der Luftqualität in Frankfurt am Main

Beurteilung der Luftqualität in Frankfurt am Main 211 Beurteilung der Luftqualität in Frankfurt am Main Christa Michel * 1 Einleitung Die Luftreinhaltung hat in der Bundesrepublik Deutschland in den vergangenen Jahren große Erfolge erzielt. Die Aufgaben

Mehr

Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz

Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz Ma terials Sci ence & Technolog y Entwicklung der Luftqualität in der Schweiz Dr. Robert Gehrig Empa, Luftfremdstoffe/Umwelttechnik Dübendorf SSM-Tagung 2010 Campus Sursee: 22. September 2010 Inhalt NABEL,

Mehr

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen

Feinstaubemissionen aus häuslichen Feuerungsanlagen aus häuslichen Feuerungsanlagen Thomas Kuntke Durch die HWK Dresden öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für das Schornsteinfegerhandwerk. Geprüfter Sachverständiger für Energieeffizienz

Mehr

Schadstoffreduktion durch bepflanzte Lärmschutzwände Begrünung, passive Feinstaubbindung, technische Lösungen und Ergebnisse aktueller Forschung.

Schadstoffreduktion durch bepflanzte Lärmschutzwände Begrünung, passive Feinstaubbindung, technische Lösungen und Ergebnisse aktueller Forschung. Firma: Helix Pflanzen GmbH Referent: Hans Müller Vortragsthema: Schadstoffreduktion durch bepflanzte Lärmschutzwände Begrünung, passive Feinstaubbindung, technische Lösungen und Ergebnisse aktueller Forschung.

Mehr

Einkaufszentrum Dreiländergalerie am Europaplatz in Weil am Rhein. Fachgutachten Luftschadstoffe für das Raumordnungsverfahren

Einkaufszentrum Dreiländergalerie am Europaplatz in Weil am Rhein. Fachgutachten Luftschadstoffe für das Raumordnungsverfahren SPACETEC Steinicke & Streifeneder Umweltuntersuchungen Eisenbahnstraße 43 D-79098 Freiburg Tel 0761 / 202 16 46 Fax 0761 / 202 16 71 steinicke@klima-luft.de www.klima-luft.de 27. April 2016 Einkaufszentrum

Mehr

Ermittlung der verkehrsbedingten Schadstoffbelastung im Bereich der Stadt Garching

Ermittlung der verkehrsbedingten Schadstoffbelastung im Bereich der Stadt Garching Ermittlung der verkehrsbedingten Schadstoffbelastung im Bereich der Stadt Garching Bearbeiter: Dipl. Met. Igor Dormuth Bericht-Nr.: ACB-0707-4017/15 10.07.2007 ACCON GmbH Ingenieurbüro für Schall- und

Mehr

Abgaskontrolle von Heizanlagen

Abgaskontrolle von Heizanlagen AUTONOME PROVINZ BOZEN - SÜDTIRO L Landesagentur für Umwelt PROVINCIA AUTONOMA DI BOLZANO - ALTO ADIGE Agenzia provinciale per l ambiente Abgaskontrolle von Heizanlagen Im März 2011 wurden von der Landesregierung

Mehr

Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord

Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord Ergebnisse des Stichproben-Messprogramms Wilhelmsburg-Nord In der Zeit vom 12.10.1998 bis zum 16.3.2000 wurde im nördliche Bereich von Wilhelmsburg an 12 Messpunkten im Abstand von ca. 500 * 500 m mit

Mehr

Positionspapier Feinstaub

Positionspapier Feinstaub Stand: Juni 2008 GALK - Arbeitskreis Stadtbäume Positionspapier Feinstaub Erhöhte Feinstaubkonzentrationen und ihre gesundheitsbedrohenden Folgen sind zu einem zentralen Problem im städtischen Raum geworden.

Mehr

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick

Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Feinstaub im Kanton Bern - Ein Überblick Dr. Gerrit Nejedly Leiter Geschäftsbereich Immissionsschutz Gemeinden als Partner Gemeinden sind wichtige Partner auf unserem Weg zu einer besseren Luftqualität

Mehr

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw

Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Dr. Wiebke Zimmer Umweltbundesamt, Berlin Schadstoffminderung und Zukünftige Umweltanforderungen an Lkw und Pkw Trendentwicklung und Maßnahmen, 26.4.24 Grenzwerte EURO 4/5 Nfz Euro 4/5 ab 25/26 bzw. 28/29

Mehr

Monatsbericht Juli 2014

Monatsbericht Juli 2014 Monatsbericht Juli 214 Monatsbericht Juli 214 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline

Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung. Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Luftqualität in Deutschland und aktuelle Tendenzen der Luftreinhaltung Das Jahr der Luft aus Sicht der Öffentlichkeit Entwicklung seit in-kraft-treten der Luftqualitätsrichtline Darstellung der wesentlichen

Mehr

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg

Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Verkehrsbedingte Belastungen in Hamburg Lärm ca. 130.000 Menschen sind gesundheitsschädlichem Lärm ausgesetzt Luftschadstoffe 1 Gesetzeslage EU-Luftqualitätsrichtlinie 2000/50/EG Nationales Recht: 39.

Mehr

Einführung in die Ausbreitungsmodellierung

Einführung in die Ausbreitungsmodellierung SSO-UCM: ucm_ausbreitungsmodellierung.doc 1(12) Urban climate modeling (UCM): Modellierung verkehrlicher Immissionsbelastungen Einführung in die Ausbreitungsmodellierung 1 Einleitung Für die Erfassung,

Mehr

Statistische Analysen der Zeitreihen von Schadstoffkonzentrationen in Graz-Süd, Graz-Don Bosco, Graz-Nord und Graz-Mitte für die Jahre 2005 und 2006

Statistische Analysen der Zeitreihen von Schadstoffkonzentrationen in Graz-Süd, Graz-Don Bosco, Graz-Nord und Graz-Mitte für die Jahre 2005 und 2006 Graz University of Technology Statistische Analysen der Zeitreihen von Schadstoffkonzentrationen in Graz-Süd, Graz-Don Bosco, Graz-Nord und Graz-Mitte für die Jahre 2005 und 2006 DI Brigitte Pfeiler Univ.-Prof.

Mehr

Gesetzliche Grundlagen

Gesetzliche Grundlagen Neue gesetzliche Vorschriften in Kraft Bedeutung für verschiedene Produkte und Hafnerarbeiten Thomas Schiffert Gesetzliche Grundlagen Vereinbarung über das Inverkehrbringen von Kleinfeuerungen und die

Mehr

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen

Zukünftige Entwicklung der NO 2 -Konzentration an Straßen Szenarien zur Einführung der neuen Grenzwertstufen LUBW-Fachgespräch am 21. Juli 211 in Stuttgart Emissionen und Minderungspotenziale im Verkehrsbereich - Was bringt Tempo 3 und wie stark wird Euro 6 die NO 2 -Emissionen im Realbetrieb senken?" Zukünftige

Mehr

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub

Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub Zukunftsraum Schule Feinstaub im Klassenzimmer - T. Salthammer, 4.11.2009 1 Zur Belastung der Atemluft von Klassenräumen mit Feinstaub T. Salthammer Fraunhofer Wilhelm-Klauditz-Institut (WKI) Materialanalytik

Mehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Luftqualität Teil Bremerhaven. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr

Das Bremer Luftüberwachungssystem. Luftqualität Teil Bremerhaven. Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Das Bremer Luftüberwachungssystem Luftqualität 214 Teil Bremerhaven Der Senator für Umwelt, Bau und Verkehr Abteilung Umweltwirtschaft, Klima- und Ressourcenschutz Referat 22 - Immissionsschutz 2 Impressum

Mehr

1 Hintergrund und Veranlassung

1 Hintergrund und Veranlassung 1. Ergänzung zum Wegekostengutachten 2013 2017 14.04.2014 Mautsatzberechnung als Grundlage für den Entwurf eines Zweiten Gesetzes zur Änderung des Bundesfernstraßenmautgesetzes Hinweis: Durch Rundungen

Mehr

und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Luftreinhaltung im Verkehr, Stadtklima RGU-UW 12

und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Luftreinhaltung im Verkehr, Stadtklima RGU-UW 12 Telefon: 0 233-47720 Telefax: 0 233-47705 Seite Referat 1 von für 6 Gesundheit und Umwelt Umweltschutz Umweltplanung, Luftreinhaltung im Verkehr, Stadtklima RGU-UW 12 Einführung der Umweltzone im 15. Stadtbezirk

Mehr

ZAHL DATUM ULRICH-SCHREIER-STRASSE 18. BETREFF FAX TEL

ZAHL DATUM ULRICH-SCHREIER-STRASSE 18. BETREFF FAX TEL F ü r u n s e r L a n d! UMWELTSCHUTZ IMMISSIONSSCHUTZ ZAHL DATUM ULRICH-SCHREIER-STRASSE 18 216-02/145/33-2009 30.06.2009 POSTFACH 527, 5010 SALZBURG BETREFF FAX +43 662 8042 4194 TEL +43 662 8042 4612

Mehr

Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie

Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie Steffen Jakobs Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen für die Lebensmittelindustrie Eine Unternehmensbefragung Diplomica Verlag Steffen Jakobs Die Health Claims Verordnung und die Konsequenzen

Mehr

Verkehr und Emissionen in Graz

Verkehr und Emissionen in Graz 2. Februar 2016 Verkehr und Emissionen in Graz DI Dr. Werner Prutsch Umweltamt der Stadt Graz Stadt Graz Umweltamt 8010 Graz in seiner besonderen klimatologischen Situation Die Beckenlage von Graz 2 AQMP

Mehr

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz?

Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? 1 Welche Feinstaubbelastung haben wir morgen in Graz? Ernst Stadlober Brigitte Pfeiler Institut für Statistik www.statistics.tugraz.at Technische Universität Graz Was ist Feinstaub? Sehr kleine Staubteilchen

Mehr

Flächendeckende Ermittlung der Immissions-Vorbelastung für Baden-Württemberg METTOOLS IX , Offenbach

Flächendeckende Ermittlung der Immissions-Vorbelastung für Baden-Württemberg METTOOLS IX , Offenbach Flächendeckende Ermittlung der Immissions-Vorbelastung für Baden-Württemberg F. Pfäfflin IVU Umwelt GmbH, V. Diegmann Freiburg R. Stern Berlin W. Scholz LUBW und L. Neunhäuserer IVU Umwelt E. Reimer Berlin

Mehr

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie

Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie Verbessert Elektromobilität die Luftqualität? Eine Sensitivitätsstudie S. Wurzler 1, H. Hebbinghaus 1, W. Straub 1, I. Steckelbach 1, T. Schulz 1, W. Pompetzki 1, T. Schöllnhammer 2, S. Nowag 2, M. Memmesheimer

Mehr

Der Europäische Abfallkatalog ab 2002

Der Europäische Abfallkatalog ab 2002 Der Europäische Abfallkatalog ab 2002 Dr. Hans-Dietrich Zerbe und Esther Frambach Zum 1.1.1999 wurde die bis dahin geltende Bezeichnung von Abfällen nach dem LAGA - Abfallartenkatalog im Rahmen der europäischen

Mehr

ABGRENZUNG AUS SICHT DER ARZNEIMITTEL-HERSTELLER: PFLANZLICHE PRODUKTE

ABGRENZUNG AUS SICHT DER ARZNEIMITTEL-HERSTELLER: PFLANZLICHE PRODUKTE ABGRENZUNG AUS SICHT DER ARZNEIMITTEL-HERSTELLER: PFLANZLICHE PRODUKTE BfArM im Dialog: Abgrenzung von Arzneimitteln 19. September 2016 1 Dr. Rose Schraitle Bundesverband der Arzneimittel-Hersteller 4.

Mehr

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.

Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02. Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs- und Informationssystems Sachsen-Anhalt (LÜSA) Partikel PM 10 Belastung am 16.02.2013 µg/m³ 1 Erläuterungen und Hinweise zu den Daten des Luftüberwachungs-

Mehr

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT

BERECHNUNGEN DER LUFTSCHADSTOFFIMMISSIONEN VON BINNENSCHIFFEN AN SCHIFFFAHRTSWEGEN ABSCHNITT SPREE, BERLIN - KURZBERICHT Ingenieurbüro Lohmeyer GmbH & Co. KG Immissionsschutz, Klima, Aerodynamik, Umweltsoftware Mohrenstraße 14, D - 01445 Radebeul Telefon: +49 (0) 351 / 8 39 14-0 E-Mail: info.dd@lohmeyer.de URL: www.lohmeyer.de

Mehr

Monatsbericht April 2015

Monatsbericht April 2015 Monatsbericht April 215 Monatsbericht April 215 der an den Luftgütemessstellen des Burgenländischen Luftgütemessnetzes gemessenen Immissionsdaten gemäß Messkonzeptverordnung zum Immissionsschutzgesetz-Luft

Mehr

I NHALTSVERZEICHNIS 1 Fahrleistung und Emissionen in den Jahren, 1998 und Fahrleistung 1 2 Emissionen Jahreszeitlicher Verlauf von Fahrl

I NHALTSVERZEICHNIS 1 Fahrleistung und Emissionen in den Jahren, 1998 und Fahrleistung 1 2 Emissionen Jahreszeitlicher Verlauf von Fahrl ENTWICKLUNG VON FAHR- LEISTUNG UND EMISSIONEN AUF DEN AUTOBAHNEN IN BADEN-WÜRTTEMBERG BEARBEITUNG: UMEG, Zentrum für Umweltmessungen, Umwelterhebungen und Gerätesicherheit Baden-Württemberg Großoberfeld

Mehr

UMSETZUNG DES EMISSIONSHÖCHSTMENGEN- GESETZES-LUFT (NEC RICHTLINIE) ÜBERBLICK, TREND, AUSWIRKUNGEN, HERAUSFORDERUNGEN. bmlfuw.gv.

UMSETZUNG DES EMISSIONSHÖCHSTMENGEN- GESETZES-LUFT (NEC RICHTLINIE) ÜBERBLICK, TREND, AUSWIRKUNGEN, HERAUSFORDERUNGEN. bmlfuw.gv. UMSETZUNG DES EMISSIONSHÖCHSTMENGEN- GESETZES-LUFT (NEC RICHTLINIE) ÜBERBLICK, TREND, AUSWIRKUNGEN, HERAUSFORDERUNGEN 25.04.2016 --- 1 --- NEC-RICHTLINIE NEC-Richtlinie (National Emission Ceilings Directive

Mehr

BASt-Kolloquium Luftreinhaltung durch Photokatalyse am in Bergisch Gladbach

BASt-Kolloquium Luftreinhaltung durch Photokatalyse am in Bergisch Gladbach BASt-Kolloquium Luftreinhaltung durch Photokatalyse am 23.09.2015 in Bergisch Gladbach -1- Modellrechnungen zur Abschätzung der maximalen Wirkung einer LSW mit photokatalytischer Oberfläche - Vergleich

Mehr

Kapitel 7. Crossvalidation

Kapitel 7. Crossvalidation Kapitel 7 Crossvalidation Wie im Kapitel 5 erwähnt wurde, ist die Crossvalidation die beste Technik, womit man die Genauigkeit der verschiedenen Interpolationsmethoden überprüft. In diesem Kapitel wurde

Mehr

Orientierende Luftschadstoffmessungen im Bereich von Kaianlagen in Kiel. Sommer Bericht der Lufthygienischen Überwachung Schleswig-Holstein

Orientierende Luftschadstoffmessungen im Bereich von Kaianlagen in Kiel. Sommer Bericht der Lufthygienischen Überwachung Schleswig-Holstein Landesamt für Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume des Landes Schleswig-Holstein Orientierende Luftschadstoffmessungen im Bereich von Kaianlagen in Kiel Sommer 2008 Bericht der Lufthygienischen Überwachung

Mehr

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub?

Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Was ist eigentlicher ultrafeiner Feinstaub? Alfred Wiedensohler Leibniz Institute für Troposphärenforschung, Leipzig Dresden, 22. Oktober 2007 Definition Feinstaub ist eine populärwissenschaftliche Bezeichnung

Mehr

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte

Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Informationen über in Deutschland gültige Immissionsgrenzwerte Stand August 2014 UMAD GmbH Umweltmeßtechnik- Datenverarbeitungsgesellschaft mbh Wartenberger Straße 24 D-13053 Berlin Tel. +49-30-98694531

Mehr

39. BImSchV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat:

39. BImSchV. Ausfertigungsdatum: Vollzitat: Neununddreißigste Verordnung zur Durchführung des Bundes-Immissionsschutzgesetzes Verordnung über Luftqualitätsstandards und Emissionshöchstmengen (39. BImSchV) 39. BImSchV Ausfertigungsdatum: 02.08.2010

Mehr

Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Luftqualität und saubere Luft in Europa

Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Luftqualität und saubere Luft in Europa Bundesrat Drucksache 829/05 (Beschluss) 10.02.06 Beschluss des Bundesrates Vorschlag für eine Richtlinie des Europäischen Parlaments und des Rates über die Luftqualität und saubere Luft in Europa KOM(2005)

Mehr