WELT LYMPHOM TAG

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "WELT LYMPHOM TAG"

Transkript

1 WELT LYMPHOM TAG Indolente Dr. med. Michael Baumann Zentrum für Labormedizin St. Gallen Onkologie/Haematologie Kantonsspital St. Gallen

2 INHALT was ist das genau? wie entstehen sie? sind alle gleich? wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

3 INHALT was ist das genau? wie entstehen sie? sind alle gleich? wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

4 DEFINITION Lymphom: Sammelbegriff für verschiedene bösartige Tumore des lymphatischen Systems

5 DEFINITION Lymphatisches System: Hauptaufgaben des Lymphsystems: - Immunabwehr - Flüssigkeitsabfluss

6 DEFINITION Lymphatisches System:

7 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems wie entstehen sie? sind alle gleich? wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

8 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! wie entstehen sie? sind alle gleich? wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

9 ENTSTEHUNG Lymphom-Entstehung

10 ENTSTEHUNG Lymphom-Entstehung wieso? warum? - individuell allerallermeist keine Ursache ersichtlich - Risiko erhöht - nach Organtransplantation - bei bestimmten Infektionen (HIV, EBV, HBV) - bei gewissen chronisch-bakteriellen Kh (Helicobacter) - allgemeine Risiken für Malignome: - Strahlung, bestimmte Chemikalien, zt gewisse familiäre Prädispositionen

11 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Ursachen individuell unklar multiple Mutationen: maligne Transformation sind alle gleich? wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

12 INHALT was ist das genau? wie entstehen sie? sind alle gleich? wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

13 TYPEN Lymphom Untergruppen:

14 TYPEN Lymphom Untergruppen:

15 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Ursachen individuell unklar multiple Mutationen: maligne Transformation alle gleich? oh nein! wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

16 TYPEN Lymphom Untergruppen: LYMPHOME Klinische Unterteilung! Indolente LYMPHOME lange asymptomatisch eher langsames Wachstum Aggressive LYMPHOME - schnell symptomatisch - zt sehr schnelles Wachstum

17 TYPEN Lymphom Untergruppen: LYMPHOME Klinische Unterteilung! Indolente LYMPHOME lange asymptomatisch eher langsames Wachstum Follikuläres Lymphom Grad 1-3a Marginalzonen-Lymphom Aggressive nodal, extranodal LYMPHOME (MALT) oder splenisch Kleinzellig lymphocytisches Lymphom (SLL/CLL) Mantelzell-Lymphom - schnell (zt auch symptomatisch aggressive Varianten) Multiples Myelom oder - zt sehr Waldenström schnelles Wachstum

18 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Ursachen individuell unklar klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

19 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen wie machen sie sich bemerkbar? wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

20 SYMPTOME Symptomatik (indolente ): zt lange unbemerkt schmerzfreie, geschwollene Lk (>1cm, >4w persistierend)!!! ACHTUNG: Lk sind normal (zb bei Infekt)!!! B-Symptome: Nachtschweiss (täglicher Pyjama-/Bettzeug-Wechsel) Wiederholtes, unerklärtes Fieber Ungewollter Gewichtsverlust (>10%/6 Monaten) Weitere Symptome (unspezifisch!): Infektanfälligkeit Müdigkeit/Erschöpfung

21 SYMPTOME Symptomatik (indolente ): bei Knochenmarksbefall: Blutarmut (Anaemie) Blutungsneigung (reduzierte Plättchenzahl) Infektanfälligkeit (reduzierte Leukocyten) Organbefall (seltener): Oberbauchschmerzen (vergrösserte Milz) Verdauungsstörungen, Bauchsz (Darm-/Magenbefall) Nierenfunktionsstörung (durch Kompression des Abflusses bei grossen Bauch-Lymphknoten)

22 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

23 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome wie stellt man die Diagnose? wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

24 DIAGNOSTIK Diagnostik (indolente ): Anamnese/Befragung (Symptome?) Untersuchung durch den Arzt (Lymphknoten, Milz, ) Laboruntersuchungen (Blutbild, Blutchemie, zt spezielle Test) Cytologie- oder Histologiegewinnung: Punktion (könnte es etwas bösartiges sein?) Biopsie/Lymphknotenexcision (genaue Diagnose, bzw genaue Subtyp-Bestimmung) Bildgebung (CT, evtl MRI, selten PET/CT): Stadium? evtl Knochenmarkspunktion: Stadium? zt Prognoseabschätzung?

25 STADIENEINTEILUNG Diagnostik (indolente ):

26 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome Histologie: Subtypisierung; Staging wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

27 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome Histologie: Subtypisierung; Staging wie verhalten sie sich, sind sie heilbar? welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

28 VERLAUF Verlauf der INDOLENTEN LYMPHOME: meist langsames Wachstum, machen erst spät Beschwerden werden darum häufig auch erst im fortgeschrittenen Stadium diagnostiziert gelegentlich Zufallsdiagnose (dann evtl in frühem Stadium) im Rahmen von Abklärungen anderer Erkrankungen chronische Erkrankung chronische Erkrankung: zwar meist nicht heilbar, aber allermeist (sehr) lange und gut behandelbar häufig zwischen Therapien lange Phasen ohne Symptome/Therapie manchmal kann nach Diagnose noch längere Zeit mit dem Therapiebeginn zugewartet werden ( watch & wait ) im Verlauf wiederholte Therapien nötig

29 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome Histologie: Subtypisierung; Staging chronische Krankheit welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

30 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome Histologie: Subtypisierung; Staging meist chronische Krankheit welche Therapie-Möglichkeiten gibt es?

31 THERAPIE THERAPIE (indolente ): Therapiewahl abhängig von: - Subtyp des Lymphoms - CLL/SLL - Follikuläres Lymphom - Mantelzell-Lymphom - - Myelom - Stadium, Therapiedringlichkeit (Symptome) - Allgemeinzustand (und Alter), zusätzliche Erkrankungen

32 THERAPIE THERAPIE (indolente ): THERAPIEINTENSITÄT KRANKEITSSITUATION - keine Beschwerden - keine Gefahr von baldigen Komplikationen zb Frakturen, Nierenaufstau, Beeinträchtigung der Blutbildung - bekannt langsames Wachstum (Subtyp) - Beschwerden - bestehende oder drohende Komplikationen - bekannt beschleunigtes Wachstum (Subtyp) - viele Begleiterkrankungen PATIENTENSITUATION - Keine/wenige Begleiterkrankungen - Wunsch nach möglichst wenig Nebenwirkungen - Wunsch nach möglichst effizienter Therapie, bzw möglichst lange anhaltender Wirkung

33 THERAPIE THERAPIE (indolente ): ÜBERSICHT Stadium früh (I/II) Therapie Strahlentherapie Ziel vollständige Heilung möglich fortgeschritten (III/IV) - OHNE Symptome watch&wait oder Antikörper alleine oder Antikörper + Chemotherapie Therapiefreie Zeit verlängern Vollständiges/teilweises Verschwinden lange Rezidivfreiheit fortgeschritten (III/IV) - MIT Symptome Antikörper + Chemotherapie Vollständiges/teilweises Verschwinden lange Rezidivfreiheit

34 THERAPIE THERAPIE (indolente ): Antikörper rper-therapie: RITUXIMAB

35 THERAPIE THERAPIE (indolente ): Antikörper rper-therapie: RITUXIMAB Meilenstein in der Lymphomtherapie Verbesserte Ansprechraten deutlich Verlängert Zeit bis zum Rezidiv Verlängert das Überleben Einsatz als Erhaltungstherapie hat zusätzlich günstige Wirkung

36 THERAPIE (indolente ): THERAPIE Chemotherapie: 1 statt 4? (heute fast immer in Kombination mit Rituximab (R)) - bisanhin üblicherweise Kombination von 3 (oder 4) Medikamenten: 3er Kombi (FL): COP oder CVP (Cyclophosphamid + Oncovin + Prednison) 4er Kombi (FL, MCL): CHOP (Cyclophosphamid + Doxorubicin + Oncovin + Prednison) 2er Kombi (CLL/SLL): FC (Fludarabin + Cyclophosphamid) - neuere Studien legen nahe, dass Bendamustin beim indolenten Lymphom gleiche (bessere) Wirkung hat als CHOP-Kombination und wahrscheinlich besser verträglich ist

37 THERAPIE THERAPIE (indolente ): Medikamente in Entwicklung: Neue Antikörper rper: Obinutuzumab, andere in Entwicklung Neue Medikamente Neue Medikamente, die in die Signalverarbeitung der Tumorzellen eingreifen (und so die Weiterleitung von Wachstumssignalen unterbinden)

38 THERAPIE THERAPIE (SPEZIELL: MULTIPLES MYELOM): Therapieschema je nach Beurteilung des Allgemeinzustandes - mit Hochdosis-Therapie: Neues Myelom-Medikament Medikament plus Chemotherapie Stammzell-Sammlung Sammlung Hochdosis-Chemotherapie Stammzell-Sammlung Sammlung evtl Konsolidierungs-/Erhaltungstherapie (meist Lenalidomide) - ohne Hochdosistherapie: Neues Myelom-Medikament Medikament plus Chemotherapie evtl Konsolidierungs-/Erhaltungstherapie (meist Lenalidomide)

39 THERAPIE THERAPIE (SPEZIELL: MULTIPLES MYELOM): In den letzten Jahren sind hier neue, sehr effektive Medikamente dazugekommen: Thalidomid Lenalidomid Bortezomib neue (und ähnliche) sind in Entwicklung Diese Medikamente werden zt untereinander und mit Chemotherapeutika kombiniert. Ziel: möglichst gutes Ansprechen ( komplette Remission ), da dann lange Krankheitsfreie Phase erreicht werden kann Studien: - neue Medikamente (zb Elotuzumab) - neue Kombinationen (zb Bendamustin/Lenalidomide - neue Abläufe (auch ohne Hochdosis möglich?)

40 INHALT Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome Histologie: Subtypisierung; Staging meist chronische Krankheit Effiziente Therapien vorhanden Fortschritte schreiten voran

41 INHALT Definition Entstehung Einteilung Tumore des Lymphatischen Systems! Individuelle Ursache unklar multiple Mutationen: maligne Transformation klinisch: Indolente vs Aggressive pathologisch: Diverse Subtypen Symptome Abklärung Verlauf Therapie meist: Lymphknotenschwellung, manchmal unspezifische Symptome Histologie: Subtypisierung; Staging meist chronische Krankheit Effiziente Therapien vorhanden Fortschritte schreiten voran

42 Vielen Dank für f r Ihre Aufmerksamkeit!

43 Ergänzungen

44 DEFINITION Lymphatisches System:

45 DEFINITION Lymphatisches System:

46 THERAPIE THERAPIE (indolente ): : RÜCKFALLR Welche Therapie im Rückfall? R evtl gleiche Therapie wie beim ersten Mal (NUR( wenn 1. lange vorangehende therapiefreie Phase und 2. Therapie gut toleriert) andere Chemotherapie-Kombination evtl Hochdosis-Therapie mit autologer Stammzell-Transplantation evtl Radioimmuntherapie (Zevalin) evtl Teilnahme an klinischen Studien (mit neuen Medikamenten)

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen

Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Grundlagen und Therapieoptionen bei Non-Hodgkin Lymphomen Univ. Prof. Dr. Johannes Drach AKH Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung für Onkologie NHL: Grundlagen der Behandlungsmöglichkeiten

Mehr

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Follikuläres Lymphom Marginalzonen-Lymphom Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Maligne Lymphome Lymphknoten-Krebs Lymphdrüsen-Krebs Ein Krebs, der von Zellen des lymphatischen Systems ausgeht

Mehr

Non-Hodgkin. Hodgkin-Lymphom

Non-Hodgkin. Hodgkin-Lymphom Non-Hodgkin Hodgkin-Lymphom Priv.. Doz. Dr. med. Manfred Hensel Priv.. Doz. Dr. med. Mathias Witzens-Harig Medizinische Klinik V Universitätsklinikum tsklinikum Heidelberg Non-Hodgkin Hodgkin-Lymphome

Mehr

Morbus Waldenström. PD Dr. Manfred Hensel Medizinische Klinik und Poliklinik V Universität Heidelberg

Morbus Waldenström. PD Dr. Manfred Hensel Medizinische Klinik und Poliklinik V Universität Heidelberg Morbus Waldenström PD Dr. Manfred Hensel Medizinische Klinik und Poliklinik V Universität Heidelberg Jan Gösta Waldenström 1906-1996 Biographie: Jan Gösta Waldenström war der Sohn von Johann Henning Waldenström

Mehr

Maligne Lymphome. R. Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Koblenz

Maligne Lymphome. R. Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Koblenz Maligne Lymphome R. Weide Praxisklinik für Hämatologie und Onkologie Koblenz Maligne Lymphome 1. Systematik der malignen Lymphome 2. Grundlagen der Therapie 3. Kasuistiken 4. Zusammenfassung Pluripotente

Mehr

Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten

Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten Publikumsvortrag an der AndreasKlinik Cham Zug vom 30. Mai 2006 Leukämien bei älteren Patienten: Neue diagnostische und therapeutische Möglichkeiten PD Dr.med. Andreas Himmelmann PD Dr.med. Andreas Himmelmann

Mehr

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med.

Maligne Lymphome. Patiententag am 24.03.2007. Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Maligne Lymphome Patiententag am 24.03.2007 Gemeinschaftspraxis für Hämatologie und Internistische Onkologie Siegburg Dr. med. Stefan Fronhoffs Was sind maligne Lymphome? Komplexe Vielzahl verschiedener

Mehr

22. Onkologisches Symposium Große Fortschritte in der Leukämietherapie

22. Onkologisches Symposium Große Fortschritte in der Leukämietherapie 22. Onkologisches Symposium - 21.01.2017 Große Fortschritte in der Leukämietherapie Prof. Dr. Wolfgang Herr Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III - Hämatologie und intern. Onkologie Leukämien (Patienten

Mehr

Chronisch Lymphatische Leukämie

Chronisch Lymphatische Leukämie Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Dr. Andrea Steiner Univ. Klinik f. Innere Medizin III Mit Hämatologie, internistischer Onkologie, Hämostaseologie,

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I.Medizinische Abteilung, Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital

Mehr

Morbus Waldenström. Beschreibung. Diagnose. Therapie gefördert vom

Morbus Waldenström. Beschreibung. Diagnose. Therapie gefördert vom Morbus Waldenström Beschreibung Diagnose Therapie 1999-2009 gefördert vom www.lymphome.de Morbus Waldenström 1 Was ist der Morbus Waldenström? Der Morbus Waldenström ist eine Krebserkrankung des lymphatischen

Mehr

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Peter Dreger Medizinische Klinik V Universitätsklinikum Heidelberg 9/2005 CLL: Entstehung Neu auftretender "Programmfehler" im genetischen Programm einer B-Abwehrzelle

Mehr

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg

Multiples Myelom. Dr. med. Matthias Grube. Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Multiples Myelom Dr. med. Matthias Grube Klinik und Poliklinik für Innere Medizin III Klinikum der Universität Regensburg Allgemeines Multiples Myelom (MM, Plasmozytom, Morbus Kahler) in Mitteleuropa ca.

Mehr

Die Chronisch-Lymphatische Leukämie. Eine kurze Einführung für Patienten und Angehörige

Die Chronisch-Lymphatische Leukämie. Eine kurze Einführung für Patienten und Angehörige Die Chronisch-Lymphatische Leukämie Eine kurze Einführung für Patienten und Angehörige Sehr geehrte Leserin, sehr geehrter Leser, diese Broschüre wurde geschrieben um Menschen, die von der Chronisch-Lymphatischen

Mehr

Referat Blut Teil 3: Leukämien

Referat Blut Teil 3: Leukämien n 1. Definition Bei einer handelt es sich um eine bösartige (maligne) Erkrankung der weißen Blutkörperchen, bei der es zu einer qualitativen und meist auch quantitativen Veränderung der Leukozyten kommt.

Mehr

Indolente Non Hodgkin- Lymphome (NHL) Leitlinie

Indolente Non Hodgkin- Lymphome (NHL) Leitlinie Indolente Non Hodgkin- Lymphome (NHL) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Aktuelle Therapiestrategien bei Patienten mit multiplem Myelom

Aktuelle Therapiestrategien bei Patienten mit multiplem Myelom Aktuelle strategien bei Patienten mit multiplem Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I. Medizinische Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Wilhelminenspital Wer benötigt eine Behandlung? Patienten

Mehr

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern

Neues in der Lymphom-Behandlung. Prof. Thomas Pabst, Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern Neues in der Lymphom-Behandlung Prof., Universitätsklinik für Medizinische Onkologie, Inselspital, Bern es läuft ganz viel! es läuft ganz viel! Okt 2014 Revlimid für rezidiviertes Mantelzell-Lymphom (MCL)

Mehr

Morbus Hodgkin. Welt Lymphom Tag Seminar für f r Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Morbus Hodgkin. Welt Lymphom Tag Seminar für f r Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für f r Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Dr. Gudrun Pohl Wilhelminenspital 1. Med. Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie Morbus Hodgkin

Mehr

1.4. Protokoll-Synopse

1.4. Protokoll-Synopse EudraCT-Nr.: 2005-005473-29 Protokoll Version 2.4 vom 20.7.2009 Seite - 13-1.4. Protokoll-Synopse Protokoll-Nr.: OSHO # 70 (FL-OSHO/GLSG-M3-2005-01) Protokoll-Version und Datum.: 2.4 vom 20.07.2009 Titel

Mehr

Neue Substanzen in der Therapie von bösartigen Erkrankungen des Lymphsystems. PD Dr. Manfred Hensel Universität Heidelberg

Neue Substanzen in der Therapie von bösartigen Erkrankungen des Lymphsystems. PD Dr. Manfred Hensel Universität Heidelberg Neue Substanzen in der Therapie von bösartigen Erkrankungen des Lymphsystems PD Dr. Manfred Hensel Universität Heidelberg Einteilung des bösartigen Erkrankungen des Blutes WHO-Klassifikation B-Zell-Lymphome

Mehr

Lymphom und CLL. Was ich als Patient wissen muß

Lymphom und CLL. Was ich als Patient wissen muß Onkologische Tagesklinik am Diakoniekrankenhaus OTD Lymphom und CLL Was ich als Patient wissen muß Prof. Dr. Manfred Hensel Leiter Sektion Onkologie am Diakoniekrankenhaus Mannheim 8.6.2011 Überblick -Allgemeines

Mehr

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom

in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom Seite 1/5 in vivo -- Das Magazin der Deutschen Krebshilfe vom 10.03.2009 Expertengespräch zum Thema Plasmozytom Wir haben ihn eben schon im Film gesehen zusammen mit Wolfgang S., heute ist er hier: Prof.

Mehr

Was macht uns krank - Non Hodgkin Lymphome

Was macht uns krank - Non Hodgkin Lymphome Was macht uns krank - Non Hodgkin Lymphome M. Müller Vivantes Auguste-Viktoria-Klinikum Berlin Lymphome? Definition: Bösartige Erkrankung der Lymphozyten (Immunabwehr-Zellen) Lymphknotenschwellung und

Mehr

Maligne Lymphome. Kurzinformation über eine seltene, aber zunehmende Krebserkrankung. Beschreibung. Diagnose. Therapie.

Maligne Lymphome. Kurzinformation über eine seltene, aber zunehmende Krebserkrankung. Beschreibung. Diagnose. Therapie. Maligne Lymphome Kurzinformation über eine seltene, aber zunehmende Krebserkrankung Beschreibung Diagnose Therapie Hilfe und Unterstüzung www.lymphome.de Was sind maligne Lymphome? 1 Lymphome sind bösartige

Mehr

Follikuläres Lymphom. Beschreibung. Diagnose. Therapie gefördert vom

Follikuläres Lymphom. Beschreibung. Diagnose. Therapie gefördert vom Follikuläres Lymphom Beschreibung Diagnose Therapie 1999-2009 gefördert vom www.lymphome.de Follikuläres Lymphom 1 Was ist ein follikuläres Lymphom? Das follikuläre Lymphom (FL) ist eine Erkrankung der

Mehr

Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome

Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome Die Behandlung der Non-Hodgkin-Lymphome Fortbildung Sozialdienst, Bad Elster 09.09.2011 PD Dr. med. habil. Frank Kroschinsky Medizinische Klinik und Poliklinik I Universitätsklinikum Carl Gustav Carus

Mehr

Interview mit OA Dr. Thomas Kegel im UKH am

Interview mit OA Dr. Thomas Kegel im UKH am Interview mit OA Dr. Thomas Kegel im UKH am 27.07.10 Beigesteuert von Simone Pareigis 15.08.2010 Letzte Aktualisierung 15.08.2010 SHG-Halle Liebe Freunde, liebe Besucher, am 27.07.2010 ermöglichte mir

Mehr

K L A R T E X T. Experten-Sprechstunde Montag, 18.09.2006, 19 21 Uhr. Antikörpertherapie: Lichtblick für Lymphompatienten.

K L A R T E X T. Experten-Sprechstunde Montag, 18.09.2006, 19 21 Uhr. Antikörpertherapie: Lichtblick für Lymphompatienten. K L A R T E X T Experten-Sprechstunde Montag, 18.09.2006, 19 21 Uhr Antikörpertherapie: Lichtblick für Lymphompatienten Experte: Klinikum der Universität zu Köln Priv.-Doz. Dr. med. Marcel Reiser Klinik

Mehr

Mantelzell-Lymphom Leitlinie

Mantelzell-Lymphom Leitlinie Mantelzell-Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

Darum liegt in mehr als der Hälfte der Fälle bereits bei Diagnosestellung ein fortgeschritteneres Stadium der Erkrankung vor.

Darum liegt in mehr als der Hälfte der Fälle bereits bei Diagnosestellung ein fortgeschritteneres Stadium der Erkrankung vor. OVARIALKARZINOM EPIDEMIOLOGIE Das Ovarialkarzinom (Eierstockkrebs) stellt die häufigste Todesursache durch ein Malignom bei der Frau dar. In Österreich erkranken jährlich rund 936 Frauen an einem Eierstockkrebs.

Mehr

Information hilft und macht kompetent!

Information hilft und macht kompetent! Multiples Myelom & Lymphome Einführung & Überblick Günther Gastl Information hilft und macht kompetent! Patient & Doktor Patientenseminare Patientenakademie ( Minimed ) Medien Internet 1 Maligne Lymphome

Mehr

Indolente Non Hodgkin- Lymphome (NHL) Leitlinie

Indolente Non Hodgkin- Lymphome (NHL) Leitlinie Indolente Non Hodgkin- Lymphome (NHL) Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie

Mehr

Chronische lymphatische Leukämie (CLL)

Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Chronische lymphatische Leukämie (CLL) Beschreibung Diagnose Therapie 1999-2009 gefördert vom www.lymphome.de Chronische lymphatische Leukämie 1 Was ist eine»chronische lymphatische Leukämie«? Die chronische

Mehr

Leukämie. weißes Blut, Blutkrebs. bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen

Leukämie. weißes Blut, Blutkrebs. bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen Leukämie weißes Blut, Blutkrebs bösartige Erkrankung der weißen Blutkörperchen Genetische Veränderungen der Stammzellen durch folgende Risikofaktoren: radioaktive Strahlung (Hiroshima und Nagasaki) Röntgenstrahlung

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Diagnose Multiples Myelom / Plasmozytom bzw. Lymphom - Erkrankung

Diagnose Multiples Myelom / Plasmozytom bzw. Lymphom - Erkrankung Selbsthilfegruppe Myelom Kontakt Österreich mit Lymphom - Kontaktgruppe ZVR 847140381 E-Mail: selbsthilfe@myelom.at Internet: www.myelom.at und www.lymphomhilfe.at Diagnose Multiples Myelom / Plasmozytom

Mehr

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck

Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv. Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Multiples Myelom: Behandlungsmöglichkeiten im Rezidiv Univ.-Doz. Dr. Eberhard Gunsilius Hämatologie & Onkologie Universitätsklinik Innsbruck Myelom: Therapeutisches Arsenal Verbesserung der Prognose Interferon,

Mehr

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten

LYMPHOME. Patienten fragen Experten antworten. Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010. Aufbereitung von Fragen und Antworten LYMPHOME Patienten fragen Experten antworten Telefonaktion anlässlich des WELT-LYMPHOM-TAGs am 15.9.2010 Aufbereitung von Fragen und Antworten Anlässlich des diesjährigen Welt-Lymphom-Tags hat die DLH

Mehr

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien

Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Welt Lymphom Tag Seminar für Patienten und Angehörige 15. September 2007 Wien Ein Vortrag von Univ. Prof. Dr. Johannes Drach Medizinische Universität Wien Univ. Klinik für Innere Medizin I Klinische Abteilung

Mehr

Primärtherapie follikuläres Lymphom Grad I-IIIA

Primärtherapie follikuläres Lymphom Grad I-IIIA Primärtherapie follikuläres Lymphom Grad I-IIIA Primäres Staging Stadium I, II Stadium III, IV Radiatio (kuratives Ziel) Extended Field keine Behandlungsindikation mit Behandlungsindikation (oder geplante

Mehr

Akute Leukämien und das Myelodysplastische Syndrom

Akute Leukämien und das Myelodysplastische Syndrom Akute Leukämien und das Myelodysplastische Syndrom Der Begriff Leukämie kommt aus dem Griechischen und bedeutet weißes Blut. Der Name rührt daher, dass bei Patienten mit Leukämie sehr viele weiße Blutzellen

Mehr

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern

Multiples Myelom. Neues zu Diagnostik und Therapie. MKgS/Luzern PD Dr. med. Andreas Himmelmann. Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Multiples Myelom Neues zu Diagnostik und Therapie MKgS/Luzern 22.10.2009 PD Dr. med. Andreas Himmelmann OHZ Onko-Hämatologisches Zentrum Zug & OnkoZentrum Luzern Übersicht: Allgemeine Einführung Neues

Mehr

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild

Aufbau 01.04.2010. Leukozyten - Differentialblutbild Erklärung der wichtigsten Laborparameter und der bildgebenden Diagnostik beim und bei Lymphomen Doz. Dr. Michael Fiegl Hämato-Onkologie (Direktor: Prof. Dr. G. Gastl) Programm für PatientInnen Innsbruck,

Mehr

Chronisch lymphatische Leukämie

Chronisch lymphatische Leukämie Chronisch lymphatische Leukämie Georg Hopfinger 3. Med.Abt LBI für Leukämieforschung und Hämatologie Hanusch Krankenhaus,Wien georg.hopfinger@wgkk.sozvers.at G.Hopfinger Diagnose und Stadieneinteilung

Mehr

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom

Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom. Lymphom Aktuelle Behandlungsstrategien bei Non Hodgkin Lymphomen und beim Multiplen Myelom Univ. Prof. Dr. Heinz Ludwig I.Medizinische Abteilung, Zentrum füronkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Lymphom

Mehr

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid

Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid 10 CLL4-Protokoll der deutschen CLL-Studiengruppe Therapie von Patienten bis 65 Jahren mit fortgeschrittener chronischer lymphatischer Leukämie mit Fludarabin versus Fludarabin/Cyclophosphamid - CLL4-Protokoll

Mehr

Morbus Waldenström Leitlinie

Morbus Waldenström Leitlinie Morbus Waldenström Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

1832 beschrieb der englische Arzt Sir Thomas Hodgkin das Hodgkin Lymphom erstmals als eigenständige Krankheit.

1832 beschrieb der englische Arzt Sir Thomas Hodgkin das Hodgkin Lymphom erstmals als eigenständige Krankheit. Morbus Hodgkin 1832 beschrieb der englische Arzt Sir Thomas Hodgkin das Hodgkin Lymphom erstmals als eigenständige Krankheit. Morbus Hodgkin (HL) Syn: Morbus Hodgkin, Lymphogranulomatose, Hodgkin s

Mehr

WLAD - 12th World Lymphoma Awareness Day Patientensymposium 2015

WLAD - 12th World Lymphoma Awareness Day Patientensymposium 2015 INDOLENTE LYMPHOME MÖGLICHE KRANKHEITS- MANIFESTATIONEN WLAD - 12th World Lymphoma Awareness Day Patientensymposium 2015 Dr. med. Max Solenthaler, Leitender Arzt Hämatologie, Spital STS AG Samstag, 12.9.2015,

Mehr

Risikofaktoren für eine ernsthafte Wirbelsäulenerkrankung

Risikofaktoren für eine ernsthafte Wirbelsäulenerkrankung Risikofaktoren für eine ernsthafte Wirbelsäulenerkrankung Anamnese Alter 55 Trauma Bekannter Tumor Fieber Gewichtsverlust Nachtschmerzen Inkontinenz Sensibilitätsstörung perianal / Gesäss Neurologisches

Mehr

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder

Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen. H. Diepolder Diagnostisches Vorgehen bei Leberraumforderungen H. Diepolder Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung auf Problem Problem Bei 20% aller Routinesonographien fällt eine Leberraumforderung

Mehr

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln

Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs. Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Neues aus Diagnostik und Therapie beim Lungenkrebs Jürgen Wolf Centrum für Integrierte Onkologie Universitätsklinikum Köln Über was ich Ihnen heute berichten will: Lungenkrebs ist nicht gleich Lungenkrebs

Mehr

Diffus großzellige B-Zell-Lymphome

Diffus großzellige B-Zell-Lymphome Diffus großzellige B-Zell-Lymphome Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft von DLH-Geschäftsstelle: Thomas-Mann-Str.

Mehr

Diffus grosszelliges B-Zell-Lymphom. Mantelzell-Lymphom. Fatime Krasniqi Universitätsspital Basel Abteilung Onkologie Petersgraben Basel

Diffus grosszelliges B-Zell-Lymphom. Mantelzell-Lymphom. Fatime Krasniqi Universitätsspital Basel Abteilung Onkologie Petersgraben Basel Diffus grosszelliges B-Zell-Lymphom Mantelzell-Lymphom Fatime Krasniqi Universitätsspital Basel Abteilung Onkologie Petersgraben 4 4031 Basel Einleitung: Allgemeines diffus grosszelliges B Zell Lymphom

Mehr

Manifestationsformen von Non-Hodgkin Lymphomen

Manifestationsformen von Non-Hodgkin Lymphomen Manifestationsformen von Non-Hodgkin Lymphomen? Lymphknotenarchitektur Leukozytose (> 10 G/l) reife Blutzellen Differentialblutbild atypische Zellen oder Blasten reaktiv (Infektion, Entzündung) autonom

Mehr

Mantellzell-Lymphom. Mantelzell-Lymphom

Mantellzell-Lymphom. Mantelzell-Lymphom Mantellzell-Lymphom Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft von DLH-Geschäftsstelle: Thomas-Mann-Str. 40,

Mehr

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL

Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Neue Maßstäbe in der Lymphomtherapie Chemoimmuntherapie mit Rituximab: Standard bei der CLL sowie beim aggressiven und follikulären NHL Mannheim (2. Oktober 2009) - Der monoklonale Antikörper Rituximab

Mehr

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004)

- 1 - MCL younger (version 2.2 d, 7.6.2004) Patienten-Information zur Europäischen Mantelzell-Lymphom-Studie Wirksamkeit von 3 Doppelzyklen R-CHOP/R-DHAP mit anschließendem Ara-C-haltigem myeloablativem Regime und autologer Stammzell-Transplantation

Mehr

Wiederauftreten der Erkrankung

Wiederauftreten der Erkrankung Wiederauftreten der Erkrankung Dr. med. Elke Keil Park-Klinik Weißensee Wie merke ich überhaupt, daß der Tumor wieder da ist? Tumormarker? Alleiniger asymptomatischer Anstieg des Tumormarkers ist kein

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: April 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse

Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse Follikuläres Lymphom und Mantelzelllymphom: aktuelle Studienergebnisse Priv. Doz. Dr. Christian Scholz Medizinische Klinik m.s. Onkologie, Hämatologie und Tumorimmunologie CharitéCentrum 14 Charité Universitätsmedizin

Mehr

Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie

Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie Multiples Myelom: Diagnose und Therapie Fortschritte in den letzten 15 Jahren Aussicht auf die Zukunft Personalisierte Therapie Immuntherapie Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Kantonsspital

Mehr

IMBRUVICA (Ibrutinib) ist jetzt in Europa für die Behandlung von CLL und MCL zugelassen

IMBRUVICA (Ibrutinib) ist jetzt in Europa für die Behandlung von CLL und MCL zugelassen IMBRUVICA (Ibrutinib) ist jetzt in Europa für die Behandlung von CLL und MCL zugelassen Beigesteuert von Simone Pareigis 20.10.2014 Letzte Aktualisierung 20.10.2014 SHG-Halle Schaffhausen, Schweiz (ots/prnewswire)

Mehr

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML

Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer Daten zur AML Studienübersicht Stand: Januar 2016 1. Hämatologische Neoplasien Akute und Chronische Leukämie SAL-AML-Register Akute Myeloische Leukämie, Erstbehandlung und Rezidiv Registerstudie zur Erfassung epidemiologischer

Mehr

Follikuläres Lymphom. Beschreibung. Diagnose. Therapie. www.lymphome.de. 1999-2009 gefördert vom

Follikuläres Lymphom. Beschreibung. Diagnose. Therapie. www.lymphome.de. 1999-2009 gefördert vom Follikuläres Lymphom Beschreibung Diagnose Therapie 1999-2009 gefördert vom www.lymphome.de Follikuläres Lymphom 1 Was ist ein follikuläres Lymphom? Das follikuläre Lymphom (FL) ist eine Erkrankung des

Mehr

Marginalzonen Lymphome

Marginalzonen Lymphome Marginalzonen Lymphome Münchener Projektgruppe Maligne Lymphome 10. Februar 2014 Marginalzonen-Lymphome keine prospektiven Studien!!! splenische Variante 1.5 % nodale Variante 1.5 % extranodale Variante

Mehr

Lymphom und CLL. Was ich als Patient wissen muß

Lymphom und CLL. Was ich als Patient wissen muß Lymphom und CLL Was ich als Patient wissen muß Patientenseminar 25.11.09 Manfred Hensel Überblick -Allgemeines (Definition, Häufigkeit, Klassifikation) -Häufigste Beispiele: -Follikuläres Lymphom + Fallbeispiel

Mehr

Lymphome verstehen. www.lymphome.ch. Zervikale Lymphknoten. Thymus. Axilliäre Lymphknoten. Milz. Inguinale Lymphknoten. Lymphgefäss.

Lymphome verstehen. www.lymphome.ch. Zervikale Lymphknoten. Thymus. Axilliäre Lymphknoten. Milz. Inguinale Lymphknoten. Lymphgefäss. Lymphome verstehen www.lymphome.ch Zervikale Lymphknoten Inhalt Das Lymphsystem Was sind Lymphome? Thymus Axilliäre Lymphknoten Zeichen und Symptome Mögliche Begleitsymptome (B-Symptome) Milz Diagnose

Mehr

Follikuläres Lymphom. Leitlinie. Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen

Follikuläres Lymphom. Leitlinie. Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Follikuläres Lymphom Leitlinie Empfehlungen der Fachgesellschaft zur Diagnostik und Therapie hämatologischer und onkologischer Erkrankungen Herausgeber DGHO Deutsche Gesellschaft für Hämatologie und Medizinische

Mehr

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND

THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND THERAPIE VON KEIMZENTRUMSLYMPHOMEN (CENTROBLASTISCH-CENTROCYTISCHEN L.), MANTELZELL- LYMPHOMEN (CENTROZYTISCHEN L.) UND LYMPHOPLASMOCYTISCHEN LYMPHOMEN IN FORTGESCHRITTENEN STADIEN Prospektiv randomisierte

Mehr

Tumorzentrum Regensburg e.v.

Tumorzentrum Regensburg e.v. Tumorzentrum Regensburg e.v. Gegenüberstellung der Kiel-/REAL-/ICD-O-3-/WHO-Klassifikation Erfahrungen der Umsetzung am Tumorzentrum Regensburg 18. Informationstagung Tumordokumentation Jena 2009 D. Weinberger

Mehr

Bluterkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom

Bluterkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom Bluterkrankungen bei Menschen mit Down-Syndrom oder Besonderheiten des Blutbildes bei Trisomie 21 Prim. Univ.-Prof. Dr. Milen Minkov Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde Pädiatrische Hämatologie und

Mehr

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom

Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang Hiddemann: Non-Hodgkin-Lymphom - Erhaltungstherapie mit Rituximab beim fol Non-Hodgkin-Lymphom Erhaltungstherapie mit Rituximab beim follikulären Lymphom Prof. Dr. med. Wolfgang

Mehr

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie

Fieber. B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie Fieber B. Hug, Innere Medizin M. Weisser, Infektiologie & Spitalhygiene V. Hess, Onkologie U. Walker, Rheumatologie A. Infekte bei therapiebedingter Immunsuppression (Fieber in Neutropenie) B. Tumorfieber

Mehr

MOWA Tagung 11. Sept. 2016

MOWA Tagung 11. Sept. 2016 MOWA Tagung 11. Sept. 2016 Fragen, Fragen, Fragen. Beantwortet von Prof. Dr. med. Georg Heß Professor Dr. med. Georg Hess Johannes Gutenberg Universitätsklinik Mainz Krankheit Ab wann wird der IgM-Wert

Mehr

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms?

Brustkrebs aktuell - OSP am Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Brustkrebs aktuell - OSP am 21.10.2015 Was ist eigentlich die Aufgabe des Pathologen in Diagnostik und Therapie des Mammakarzinoms? Prof. Dr. German Ott, Institut für Pathologie Robert-Bosch-Krankenhaus

Mehr

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG.

GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG. GERIATRIE. ÜBERRASCHEND VIELFÄLTIG. KASUISTIK Rückenschmerzen unklarer Genese bei einem 71-jährigen Mann Ein Fall von Dr. med. Gabriele Röhrig, Oberärztin Lehrstuhl für Geriatrie an der Universität zu

Mehr

Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik

Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik 46. Symposion der Deutschen Abteilung der IAP e. V. vom 26. 28. Februar 2010 in Bonn Histologisches Schnittseminar: Auswirkungen der Neuen WHO- Klassifikation auf die histologische Knochenmarksdiagnostik

Mehr

Neue Resultate der Studie CLL11 zur unbehandelten chronisch lymphatischen Leukämie (CLL)

Neue Resultate der Studie CLL11 zur unbehandelten chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) Neue Resultate der Studie CLL11 zur unbehandelten chronisch lymphatischen Leukämie (CLL) Beigesteuert von Simone Pareigis 07.12.2015 Letzte Aktualisierung 07.12.2015 SHG-Halle Neue Resultate der Studie

Mehr

Grundlagen und Therapiemöglichkeiten bei malignen Lymphomen

Grundlagen und Therapiemöglichkeiten bei malignen Lymphomen Grundlagen und Therapiemöglichkeiten bei malignen Lymphomen C.Achernig LKH Villach Interne Abteilung 1 Was ist ein Lymphom? Lymphdrüsenkrebs Unkontrollierte Vermehrung entarteter Lymphozyten in Lymphknoten,

Mehr

Das follikuläre Lymphom. Univ. Prof. Dr. Felix Keil LKH Leoben-Eisenerz

Das follikuläre Lymphom. Univ. Prof. Dr. Felix Keil LKH Leoben-Eisenerz Das follikuläre Lymphom Univ. Prof. Dr. Felix Keil LKH Leoben-Eisenerz LYMPHOME Maligne Lymphome sind bösartige Erkrankungen, die von Lymphknoten oder extranodalem lymphatischen Gewebe ausgehen. Die Folgen

Mehr

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5

Prüfplan. MCL Rezidiv-Studie des European MCL Network und der GLSG Protokoll Version 1.5 Prüfplan MCL Rezidiv-Studie des und der GLSG Protokoll Version 1.5 Vollständiger Titel: Wirksamkeit und Sicherheit einer Kombinationstherapie mit Rituximab, hochdosiertem Ara-C und Dexamethason (R-HAD)

Mehr

Zydelig (Idelalisib) :

Zydelig (Idelalisib) : Zydelig (Idelalisib) : Erhöhte Anzahl infektionsbedingter Todesfälle Vorläufige Maßnahmen im Verfahren nach Art. 20 der VO (EG) 726/2004 78. Routinesitzung, 26. April 2016 Routinesitzung 78. Sitzung 26.04.2016

Mehr

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien

Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Multiples Myelom aktuelle Therapiestudien Martin Schreder 1.Med. Abteilung Zentrum für Onkologie und Hämatologie, Wilhelminenspital Wien Wien, 16.Oktober 2010 Klinische Studien Ablauf kontrollierte Behandlung

Mehr

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg

Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom. Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Autologe und allogene Stammzelltransplantation beim Multiplen Myelom Kai Neben / Ute Hegenbart Medizinische Klinik V Universität t Heidelberg Entwicklung der Therapien beim Multiplen Myelom Hoch-Dosis

Mehr

Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie

Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen. Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Das multiple Myelom Allgemeine Grundlagen Dr. med. Christian Taverna Leitender Arzt Onkologie Inhalt Was ist ein multiples Myelom? Welches sind mögliche Symptome? Welche Untersuchungen sind notwendig?

Mehr

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb :09:10

Inhaltsverzeichnis. KDL_Haematologie.indb :09:10 Inhaltsverzeichnis Vorwort 2016...5 1 Allgemeine Kodierregeln...15 1.1 Defi nition der Hauptdiagnose...15 1.2 Defi nition der Nebendiagnose...17 1.3 Prozeduren...20 1.4 Allgemeiner Prüfalgorithmus...21

Mehr

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten

Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Onkologische Therapien bei HIV positiven - Patienten Jan Siehl MVZ Ärzteforum Seestrasse Berlin www.aerzteforum-seestrasse.de Krebs & AIDS Epidemiologie 1 AIDS definierende Malignome: Hochmaligne Non-Hodgkin-Lymphome

Mehr

Bronchus - Karzinom. Bronchus - Karzinom. 2. Screening. Bronchus Karzinom - Allgemein. 1. Einleitung allgemeine Informationen. 3.

Bronchus - Karzinom. Bronchus - Karzinom. 2. Screening. Bronchus Karzinom - Allgemein. 1. Einleitung allgemeine Informationen. 3. Bronchus - Karzinom J. Barandun LungenZentrum Hirslanden Zürich Screening Abklärung - Therapie Bronchus - Karzinom 1. Einleitung allgemeine Informationen 2. Screening 3. Abklärung 4. Therapie Bronchus

Mehr

Wem nützt die personalisierte Medizin? 11. Münchner Wissenschaftstage, 22. Oktober Dr. Gabriele Pestlin, Roche Diagnostics GmbH

Wem nützt die personalisierte Medizin? 11. Münchner Wissenschaftstage, 22. Oktober Dr. Gabriele Pestlin, Roche Diagnostics GmbH Wem nützt die personalisierte Medizin? 11. Münchner Wissenschaftstage, 22. Oktober 2011 Dr. Gabriele Pestlin, Roche Diagnostics GmbH Jeder Patient ist verschieden ... und jeder Patient reagiert unterschiedlich

Mehr

Follikuläre Lymphome. follikulären Lymphom

Follikuläre Lymphome. follikulären Lymphom Follikuläre Lymphome Bundesverband der Selbsthilfeorganisationen zur Unterstützung von Erwachsenen mit Leukämien und Lymphomen e.v. Unter der Schirmherrschaft von DLH-Geschäftsstelle: Thomas-Mann-Str.

Mehr

Maligne Lymphome: Diagnostik und Therapie

Maligne Lymphome: Diagnostik und Therapie Maligne Lymphome: Diagnostik und Therapie Christoph Renner a, Marianne Tinguely b a Onkozentrum Hirslanden & Zürich, Zürich; b Kempf und Pfaltz, Histologische Diagnostik, Zürich Quintessenz Maligne Lymphome

Mehr

Bericht aus Kiel. Prof. Dr. Wolfram Klapper (Sektion Hämatopathologie, Kiel)

Bericht aus Kiel. Prof. Dr. Wolfram Klapper (Sektion Hämatopathologie, Kiel) Bericht aus Kiel Prof. Dr. Wolfram Klapper (Sektion Hämatopathologie, Kiel) Was ist passiert? Wo wollen wir hin? Was ist passiert? Wo wollen wir hin? Die KKI-Labore in Kiel 1992 Hämatopathologie und Lymphknotenregister

Mehr

Bronchuskarzinom von den ersten Symptomen zur korrekten Diagnose. Dr. med. Thomas Lieb FMH Pneumologie Lungenpraxis Stockerstrasse Zürich

Bronchuskarzinom von den ersten Symptomen zur korrekten Diagnose. Dr. med. Thomas Lieb FMH Pneumologie Lungenpraxis Stockerstrasse Zürich Bronchuskarzinom von den ersten Symptomen zur korrekten Diagnose Dr. med. Thomas Lieb FMH Pneumologie Lungenpraxis Stockerstrasse 42 8002 Zürich Themen wie finden wir Bronchuskarzinome? Abklärung - Staging

Mehr

vom Myeloma Beacon-Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM

vom Myeloma Beacon-Team, übersetzt von Sabine Schock, APMM Arbeitsgemeinschaft Plasmozytom/Multiples Myelom (APMM) Ein Zusammenschluss deutschsprachiger Selbsthilfegruppen in Belgien, Deutschland, Österreich, Schweiz www.myelom.org ASH 2012 - Tag Vier: Präsentationen

Mehr

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen

Definition. Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Glomerulonephritis Definition Entzündliche abakterielle Nierenerkrankungen mit Befall unterchiedlicher glomerulärer Strukturen Ursachen Insgesamt eher seltene Erkrankung Zweithäufigste Ursache einer chronischen

Mehr

I Hochdosischemotherapien

I Hochdosischemotherapien I Hochdosischemotherapien Alle Leukämien Akute Lymphatische Leukämie (ALL) 15-65 Jahre (55-65 Jahre wenn biologisch jünger) GMALL 07/2003 Prof. Dr. D. Hoelzer, Universitätsklinik Frankfurt Therapie richtet

Mehr

medialog Urologie Da Vinci: Verbindung zwischen Tradition und Moderne Innere Medizin Blutdrucksenkung durch Verödung von Nierennerven Ausgabe 1/14

medialog Urologie Da Vinci: Verbindung zwischen Tradition und Moderne Innere Medizin Blutdrucksenkung durch Verödung von Nierennerven Ausgabe 1/14 Universitätsklinikum Halle (Saale) medialog zeitschrift des universitätsklinikums halle (saale) Urologie Da Vinci: Verbindung zwischen Tradition und Moderne Innere Medizin Blutdrucksenkung durch Verödung

Mehr

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85)

NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) EPIDEMIOLOGISCHE KREBSREGISTRIERUNG // EINZELNE KREBSARTEN NON-HODGKIN-LYMPHOME (C82-C85) SITUATION IN DEUTSCHLAND INZIDENZ UND MORTALITÄT MÄNNER FRAUEN Altersstandardisierte Rate (/1.) Europastandard

Mehr