Projekt Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Projekt Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur"

Transkript

1 Projekt Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur Ausgangslage und Ziele Als wir von dem Projekt Fair Spielt gelesen haben, machten auch wir uns einige Gedanken über die Spielzeugherstellung bei uns in Deutschland aber auch in anderen Ländern. Uns ist es wichtig, die Kinder für faire Bedingungen zu sensibilisieren und ihre Augen schon jetzt im frühen Kindesalter ein wenig zu öffnen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, am landesweiten Projekt fair spielt teilzunehmen. Um dies nicht allzu komplex für die Kinder erscheinen zu lassen, habe ich mich entschieden, in einem Projekt mit dem Namen Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur mit den Kindern verschiedene Länder kennen zu lernen und dabei auf die Unterschiede und Bedingungen der Menschen einzugehen. Dabei sollte natürlich der Spaß und die Freude an Spiel, Musik und Kultur nicht zu kurz kommen. In einer kleinen Gruppe mit 8 Kindern, werden wir uns 1-2 mal die Woche treffen. Diese Kinder sind: Jason, Finn, Emilia, Elisabeth Luna, Nico, Jonas Mir selbst ist es wichtig, den Kindern zu verdeutlichen, dass es nicht nur die Menschen hier in Deutschland gibt, die meist unter recht guten Bedingungen leben, sondern eben auch andere. Mir ist es wichtig, den Kindern einen Eindruck verschiedener Länder zu geben, mit ihnen Besonderheiten der fremden Länder kennenzulernen und sowohl die schönen als auch die weniger schönen Seiten des Lebens verschiedener Menschen ins Auge zu fassen. Zusammengefasst lassen sich also folgende Ziele festhalten: Kennenlernen verschiedener Länder und Menschen mit den dazugehörigen Ritualen, Kulturen, etc. Vermittlung von Werten Herausfiltern der Unterschiede verschiedener Länder Bedingungen und Regeln bei der Spielzeugherstellung Erkennen der Wichtigkeit fair gehandelter Produkte Aufzeigen von Möglichkeiten der Unterstützung Ich selbst bin schon sehr gespannt auf den Verlauf des Projektes und freue mich sehr, mich selbst auch mit diesem Thema beschäftigen zu dürfen.

2 Projekt: Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur Verlaufsplan (Begleiter: Handpuppe Tom) Themenschwerpunkte: Wir entdecken verschiedene Länder und deren Menschen Verschiedene Menschen verschiedene Spiele (Herstellung, Beschaffenheit, Unterschiede) Wie leben die Menschen in anderen Ländern (Essen, Rituale...) Die Musik in unterschiedlichen Ländern (Instrumente, Lieder, Tänze...) Angebote: 1. Gezieltes Angebot: Sachgespräch Inhalt: Wir lernen die Welt kennen ( ) Verschiedene Länder, Atlas, Weltkugel, Tiere der verschiedenen Länder Gemeinschaftsbild Weltkugel Lied 2. Gezieltes Angebot Bilderbuchbetrachtung Inhalt: Grönland ( ) Bilderbuch Atuk, der kleine Eskimojunge 3. Gezieltes Angebot Klanggeschichte und Bauangebot Inhalt: Grönland ( ) Klanggeschichte Atuk und Bau eines Iglus 4. Gezieltes Angebot Sachgespräch und Spielfolge Inhalt: China ( ) Sachgespräch über Regeln bei der Spielzeugherstellung und Spiel Tangram 5. Gezieltes Angebot Meditation und Malen und Gestalten Inhalt: Indien ( ) Farbenmeditation; Farbenfest Holi und Farbenbild 6. Integriertes Angebot Nahrungszubereitung Inhalt: Indien ( ) Zubereitung einer indischen Süßspeise

3 7. Gezieltes Angebot Malen und Gestalten Inhalt: Mexiko ( ) Gestalten eigener Ponchos 8. Gezieltes Angebot Bilderbuch, Sachgespräch und Spiel Inhalt: Afrika ( ) Bilderbuch In einem fernen Land, Sachgespräch über die Menschen in Afrika, ihre Lebensweise sowie Möglichkeiten der Unterstützung Afrikanisches Spiel 9. Integriertes Angebot Musikalisches und Rhythmisches Inhalt: Afrika Angebot Klanggeschichte mit afrikanischen ( ) Instrumenten Tanzen zu afrikanischer Musik 10. Gezieltes Angebot Inhalt: Kennenlernen verschiedener fairer Sachgespräch und Abschluss Lebensmittel und Produkte des Weltladens ( ) 11. Gezieltes Angebot Ausflug Inhalt: Besuch des Weltladens in Löffingen ( ) Verdeutlichung der Wichtigkeit der fair gehandelten Produkte

4 Projekt: Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur Teilnehmende Kinder: Finn, Elisabeth, Emilia, Jason Luna, Jonas, Nico Zeitraum des Projekts: Januar bis März 2011 Durchführende Erzieherin Andrea Groß 1. Treffen Sachgespräch - Wir lernen die Welt kennen Unser erstes Treffen war für die Kinder ganz spannend. Sie wussten noch nicht, was sie erwartet. Umso gespannter und aufgeregter waren sie, als sie die Weltkugel und einen Atlas in der Mitte des Kreises sahen. Einige der Kinder hatten gleich eine Idee, um was es in unserem Projekt gehen könnte. Welt, verschiedene Länder, Tiere... Gemeinsam schauten wir uns die Weltkugel an und betrachteten die verschiedenen Kontinente und Länder. Bis wir letztendlich auf unser Thema Eine Reise um die Welt kamen. Zunächst durften die Kinder natürlich selbst die Länder aufzählen, die sie schon kannten. Da kam einiges zusammen: Italien, Australien, Spanien, Frankreich, Deutschland, Schweiz, Österreich, und und und. Viel spannender war für die Kinder jedoch, in welchen Ländern welche Tiere leben. Da gab es auf dem Globus Kängurus, Bären, Wölfe, Vögel und noch viele mehr. Wir schauten uns gemeinsam die Eigenheiten der Landflächen an und sprachen auch über die Kontinente und die Verteilung von Land und Wasser. Sehr schnell stellten die Kinder fest, dass ein Großteil der Welt aus Wasser besteht. Nach diesen vielen Informationen gings praktisch weiter. Die Kinder kreierten ein Gemeinschaftsbild in Form einer großen Weltkugel. Alle waren daran beteiligt und so entstand am Ende ein tolles Kunstwerk. Um unserem Projekt einen roten Faden zu geben, lernten wir am Schluss noch ein Lied, das uns während unserer Projektzeit bei jedem Treffen begleiten wird.

5 Ja wir machen eine Reise, in die großee weite Welt. Ja wir machen einee Reise, in die große weite Welt. Und nun sind wir im Lande der... In dem Lande der... In dem Lande der... Ja wir sind in... Das war ein tolles Treffen, bei dem wir ganz schön viel über unseree Welt erfuhren und dazulernen konnten. 2. Treffen Grönland Bilderbuchbetrachtung: Atuk, der kleine Eskimojunge Unser 2. Treffen begann mit unserem Lied, das wir beim letzten l Mal gelernt hatten. Danach bekamen wir Besuch.. Die Kinder wussten das, waren sich aber nicht sicher, wer das sein wird. Umso gespannter waren sie wieder, alss ich ihnenn erzählter, dass unser Besuch uns gerne auf der ganzen Reise um die Welt begleiten möchte. Und dannn war es soweit. Tom, die Handpuppe, kam zu den Kindern und erzählte, dass er schon ganz aufgeregt sei wegen derr großen Reise und er e es kaumm erwarten können. Dies ließen sich die Kinder nicht zweimal sagen und so machten sie sich mit Tom auf den Weg zu unserem ersten Ziel Grönland. In Grönland erwartete uns ein Bilderbuch des kleinen Eskimojungenn Atuk.

6 Dabei ging es um folgendes: Atuk, der kleine Eskimojunge, hatte inn dem kleinen Schlittenhund Taruk einen treuen Freund gefunden, mit dem er am liebsten alle teilen wollte. Doch eines Tages kam Taruk von einer rasenden Schlittenfahrt nicht mehr mit den d anderen Hundenn zurück. Der Wolf hatte ihn totgebissen. Das war eine schlimme Zeit für Atuk. Er beschloss, sich an a dem Wolf zu rächen, doch bald merkte er, dass ihn das auch nicht glücklicher macht. Bis er eines Tages einen kleinen Freund fand und merkte, dass Hasss und Rache einsam machen, Liebe aber Kraft und Hoffnung gibt. Die Kinder fühlten sichtlich mit Atuk mit und suchten selbst einige e Ideen, wie sie Atuk wieder glücklich machen könnten. Nach dem Bilderbuch durfte jedes Kind noch ein Bild zu dem d Bilderbuch malen, bevor wir unser 2. Treffen in Grönland beendeten.

7 3. Treffen Grönland Klanggeschichtee und Bauangebot Iglu Auch heute sind wir gemeinsam mit Tom noch einmal in das Land der Inuits, nämlich Grönland gereist. Mit unserem Lied machten wir uns auf den d Weg. Dort angekommen, hatte Tom zunächst noch eine kleine Überraschung für uns parat. Schon beim letzten Mal hat er uns versprochen, uns etwass mitzubringen, das mit der Welt zu tun hat. Uns so war es auch. Tom hatte eine riesigee Weltkuge im Gepäck, mit denen die Kinder sofort spielen durften. Sie rollten sie hin und her und suchten natürlich auch gleich die verschiedenen Länder. Vor allem das Land, in dem wir heute selbst waren, Grönland. Und dannn gings los. In der Mitte des Kreises standen verschiedene Instrumente, die wir alle für die Klanggeschichte des kleinen Inuits Atuk brauchten. Dieses Mal ging Atuk mit seinem Vaterr auf Fischfang. Gemeinsam mit ihren Schlittenhunden machten sie sich auf den Weg, sahen Pinguine, Robben und sogar einen großen Eisbären. Für den Fischfang hackte Atuks Vater ein tiefes Loch in das Eis und siehe da, sie waren erfolgreich h. Mit ihren Hunden machten sie sich wieder auf den Heimweg und ließen sich die frischh gefangenen Fischee schmecken. Die Kinder begleitet die Geschichten mit den verschiedenen Instrumenten und waren sehr aufmerksam, als die verschiedenen Tiere zur Sprache kamen. Diese haben wir auch gemeinsam nachgespielt, was allen sehr viel Spaß gemacht hat..

8 Doch das war noch nicht alles. Bevor wir die Inuits wiederr verließen, durften alle Kinder (2er- oder 3er-Gruppen) ein eigenes Iglu bauen. Diese wurden natürlich noch mit verschiedenen Tieren bestückt. Und wer weiß, vielleicht war es ja sogar das Iglu vom kleinen Atuk und seiner Familie?! 4. Treffen China Sachgespräch über Regeln bei der Spielzeugherstellung Spiel Tangram und In unserem heutigen Treffen ging unsere Reise nach China. Dies mussten wir auf dem großen Kontinent Asien natürlich zuerst einmal finden. Gemeinsam suchten wir unseren Zielort und dann gings los. Mitt unserem Lied machten wir uns wie die letzten Male auf die Reise. In China angekommen begann unser Sachgespräch. Tom, der uns auf unseren Reisen immer begleitet, erzählte den Kindernn ein bisschen etwas über das Land China. Unter anderem auch, dass fast 2/3 der Spielzeuge in China hergestellt werden. Und dazu hatte er auch einigee Fragen. Er wollte z.b. z wissen, was wir denn für Spielregeln haben. Außerdem warf er die Frage in den Raum, ob es für die Menschen, die z.b. in China die Spiele herstellen, auch Regeln gibt. Und da musste Tom nicht lange auf die Antwort warten. Im Laufe des Gesprächs ergaben sich bei den Kindern ganz vielee Ideen und Vorschläge, die sehr treffend waren. Um dies nicht nur gesagt zu haben sondern auch an die anderen Kindern sowie die Mamas und Papas weiterzugeben, gestalteten wir gemeinsam ein Regelplakat,, für das jedes Kind des Projektes ein Regelbildchen malen durfte. Und dies waren die gesammelten Vorschläge der Kinder:

9 Keine Kinderarbeit Genug Geld Pausen Freie Tage und Urlaub Ehrliche Chefs Gerechte Arbeitsverteilung Keine giftigen Materialien in den Spielzeugen Tom war begeistert, wie die Kinder darüber diskutierten und ihre Ideen auf Papier brachten. Doch damit war unser Treffen noch nicht zu Ende. Denn wir w wolltenn ja auch selbst noch ein Spiel ausprobieren. Und was gäbe es besseres in China als ein chinesisches Spiel? Und so lernten die Kinder das chinesischee Legespiel Tangramm kennen, welches wir zuerst gemeinsam spielten und danach jedes Kind für sich selbst gestalten durfte. Etwas neu und am Anfang noch ein bisschen schwierig für die Kinder, machte es ihnen mit der Zeit immer mehr Spaß. Sie legten gemeinsam einee Ente, einen Hasen,, einen Fisch... Und am Schluss durfte jedes Kind sein eigenes Tangram mitt nach Hause nehmen.

10 5. Treffen Indien Meditation und Farbenbild Genau wie beim unserem letzten Treffen blieben wir auchh heute noch auf dem Kontinentt Asien. Wir blieben allerdingss nicht in China, sondern führten unsere Reise fort nach Indien. Dort angekommen, entdecktenn die Kinder gleich einige Bilder auf dem Boden, die sie sich genau anschauen durften. Es dauerte nicht lange, bis Jason sagte: Hä, das sind doch Farben. Undd genau so war es. In unseremm heutigen Treffen in Indien ging es um die Farben. In Indienn haben die Farben eine großee Bedeutung und jede Farbe für sich ist etwas ganz besonderes. Gelb z.b. steht für die Fröhlichkeit, Rott dient alss Glücksbringer für die Inder und die Farbe Weiß steht für die Trauer in Indien. Die Kinder waren fasziniert von den vielen Farben auf den Bildern. Dann stiegen auch wir in die Welt der Farben ein. Mit einer Meditationsgeschichte reisten wir durch die Welt der Farben. Darin entdeckten wir die Farben grün, weiß, gelb, rot, blau und violett. Ganz bunt war also der Weg über Wiese,, Ozean und den Himmel. Kaum waren wir von unserer Reise durch die Welt der Farben wieder zurück,, ging es bunt weiter. Wir erfuhren, dasss es in Indien ein Fest der Farben gibt, das Fest Holi. Dieses Fest ist für die Menschen in Indien ein besonderes Fest, bei dem nichts ohne Farbe bleibt. Egal ob Straßen, Kleider oder die Menschen selbst, es wird alles bunt. Und um selbst auch mit Farben kreativv zu werden, rührten wir gemeinsam buntes Farbpulver an und legten los..

11 Genau wie die Inder verteilten wir die e Farbe fast überall.. Und das Gemeinschaftsbild wurde am Schluss ein tolles Farbenkun nstwerk. Die Kinder hatten großen Spaß dabei und es war, als würden wir selbst das Farbenfest Holi feiern. Mit dem Ruf Holi Holi verließen wir am Ende unseres Treffens das Land Indien und freuen uns schon auf unsere nächste Reise. 6. Treffen Indien Zubereitung einer indischerr Süßspeise Auch heute ging unsere Reisee noch einmal nach Indien. Dieses Mal gestaltetee sich unser Treffen aber ein bisschen anders. Denn dieses Mal trafen sich nicht nur die Projektkinder, sondern auch andere Kinder durften bei der Zubereitung einer indischenn Süßspeisee teilnehmen und helfen. Dieses integrierte Angebot soll dazu dienen, die Kinder innerhalb und außerhalb des Projektes zusammenzuführen und ihnen ermöglichen, voneinander zu lernen sowie sich für etwas zu begeistern. Das Interesse war groß bei den Kindern. Sowohl die Projektkinder als auch die anderen Kinder waren motiviert und wollten bei der indischen Süßspeise mit dem Namen Karotten-Rosinen-Halwa mithelfen. Die Kinder waren zunächst etwas irritiert, als sie die Zutaten sahen. Karotten für eine Süßspeise?

12 Die Kinder erkundeten die Zutaten undd indischen Gewürzee und alle was als Ergebnis rauskommen wird. waren gespannt, Gemeinsam durften die Kinder ihre selbst hergestellte Süßspeise aus Indien probieren. Und fast alle Kinder waren so mutig und haben sich nichtt gescheut, einen Löffel zu nehmen. Und wir stellten fest: Mmmmm... auch die d Inder haben feine Sachen. 7. Treffen Mexiko Gestalten von Ponchos undd Bewegung zu mexikanischerr Musik Unsere heutige Reise begannn mit einem kleinen Rätsel. Alss die Kinder in das Projektzimmer kamen, lief Musik und sie durften sich einige Bilder anschauen. Daraufhin wurde ihnen die Frage gestellt, in welches Landd wir wohl reisen könnten. Es war gar nicht so einfach, denn sowohl die Musik als auch die d verschiedenen Bilder waren den Kindern ein bisschen fremd. Doch dann kamen sie s mit einem kleinen Tipp auf das Ergebnis wir reisen nach Mexiko!

13 Gemeinsam mit Tom machten wir uns wieder auf die Reise. Dort angekommen schauten wir uns noch einmal die Bilder an, die auf dem Boden lagen. Die Mexikaner hatten alle einen bunten Umhang an, namens Poncho. Und vor allem die großen Hüte, die Sombreros, fandenn die Kinder sehr lustig. Dann gings auch schon los. Jedes Kind durfte von zu Hause ein Leintuch mitbringen, das wir auf Kindergröße zu einem Poncho zurecht schnitten. Dieser Poncho war so ja aber viel zu langweilig und so durften die Kinder direkt anfangen zuu malen. Je bunter, desto besser, Und das sagten sich auch die Kinder. Sie gestalteten n ihre Ponchos mit verschiedenen Mustern, Zahlen und manchmal auch mit ihrem Namen. Es entstanden tolle mexikanische Umhänge und die Kinderr hatten großen Spaß daran, sie wieder anzuziehen sich zu begutachten.

14 Doch damit war es nicht getan. Bereitss während des Gestaltens wurde immer wieder sichtbar, wie sich einige Kinder zur Musik bewegten. Und genau dass machen die Mexikaner natürlich auch. Musik wird in Mexiko groß geschrieben und so nutzten auch wir die Gelegenheit, mit unseren Ponchos auf die mexikanische Musik zu tanzen. Fast wie richtige kleine Mexikaner bewegten sich die Kinder. Das war wieder einmal eine tolle Reise. Mal sehen, wo es beim b nächsten Mal hin geht. 8. Treffen Afrika Bilderbuch In einem fernen Land, Sachgespräch und Spiel Heute ging unsere Reise nach Afrika. Nachdem wir den großen Kontinent auf dem Globus gefunden hatten, erzählt e unss Tom, dass er uns ein Bilderbuch mitgebracht hat. In dem Bilderbuch geht es um zwei kleine Jungen, einen deutschen und einen afrikanischen, von denen das Leben hier in Deutschland und das in Afrika gezeigt wird. Da in dem Buch keinen Namen verwendet werden, regten die Kinderr gleich zu Beginn an, den zwei Jungen einen Namen zu geben. Gesagt, getan. Der deutsche Junge hieß Nils und der afrikanische Junge hieß Osi.

15 Das Buch verdeutlichte uns das Leben in Afrika im Gegensatz zum Leben in Deutschland. Wir sahen, wie die afrikanischen Kinder zur Schule gehen, was sie gerne spielen, wie sie den Eltern helfen und natürlich auch wie sie s wohnen. Den Kindern wurde sehr schnell klar, dasss es in Afrika viele andere Sachen gibt und dass die Menschenn dort mit deutlich weniger auskommen müssen als a wir. Trotzdem stellten wir fest, dasss die Menschen auf den Bildern auch immer glücklich aussahen. D.h. auch sie können ihr Leben genießen und sich an dem, was sie haben freuen. Nach dem Bilderbuch überlegten wir uns gemeinsam, was die Menschen in Afrika kaufen und verkaufen können. Vor allem das, was bei ihnenn im Land wächst, dienst als Nahrungsmittel und kann ihnen zu ein wenig Geld verhelfen. Aber auch selbst hergestellte Dinge aus Afrika gibt es bei uns in Deutschland zu kaufen. Und so wurde uns klar, dass wir die Menschen in Afrika und anderen ärmeren Ländern unterstützen können, indem wir z.b. in einem Weltladen die fair gehandelten Produkte aus den fremden Ländern kaufen. Denn so können auch wir von Deutschland d aus den afrikanischen Menschen und Kindern wie Osi aus dem Bilderbuch unterstützen. Am Schluss lerntenn wir noch ein afrikanisches Spiel, namens NGOLII kennen, welches wir natürlich auch gleich zusammen spielten.

16 9. Treffen Afrika Klanggeschichte mit afrikanischen Instrument ten Auch heute ging unsere Reisee noch einmal nach Afrika. Dieses integrierte Angebot, bei dem auch wieder Kinder, die nicht in unserem Projekt sind mitmachen durften, war sehr musikalisch. Gleich zu Beginn kamen die Kinder in den Projektraum, in dem bereits Musik lief. Man bemerkte, dass es sich nicht um deutsche Musik handeltee und es ging nicht lange, bis die Kinder zu den afrikanischen Rhythmen mit wippten. Diese etwas anderee aber sehr schwungvolle Musik begleitete uns auf unsererr heutigen Reise nach Afrika. In der Mitte des Kreises entdeckten die Kinder sofort einige Instrumente, was oft darauf schließen lässt, dass wir zusammen eine Klanggesch hichte machen. Und genau so war es. Die Klanggeschichte des kleinen Krokodils in Afrika erzählte von einer Krokodilfamilie, die auf ihrem Weg zum Wasser einige afrikanischee Tiere trifft. Um diesee Geschichte zu verklanglichen, bekamen die Kinder Instrumente, die wir zunächst benannten. Außerdem betrachteten wir die Instrumente dieses Mal etwas genauer, da es sich bei den meisten um afrikanische Instrumente handelte, wie z.b. einer Djembe, einer Rührtrommel oderr einer Rassel. Und dannn konnte es losgehen. Die Kinder probierten die verschiedenen Klänge der Instrumente aus, mal laut mal leise undd gemeinsam begleiteten wir die Tiere in der Klanggeschichte.

17 Um die Erlebnisse des kleinen Krokodils festzuhalten, durfte jedess Kind am Ende noch ein Bild zu der Geschichte gestalten. 10. Treffen Kennenlernen des Weltladens (Lebensmittel) und Abschluss Heute fand unser letztes Projekttreffen im Kindergartenn statt. Gemeinsam trafen wir uns wie gewohnt in der Mondgrupp e, wo auch Tom schon auf unss wartete. Doch dieses Mal machten wir uns nicht wie gewohnt auf die Reise, sondern lernten im Kindergarten einigee neue interessantee Dinge kennen. Dieses Mal durften die Kinder verschiedene Lebensmittel kennen lernen, die speziell aus fremden Ländern kommen und im Weltladen zu kaufenn sind. Diee Kinder stellten auch selbst fest, dass die Menschen inn den ärmeren Ländern durch den Kauf der Lebensmittel unterstützt werden. So kann also den Kindern als auchh den Erwachsenen dort geholfen werden. Es gab einige Dinge zum probieren: Honig aus Mexiko, Mangos von den Philippinen, Tee aus Afrika, Zimt und Schokolade aus Peru. Da sagten die Kinder natürlich nicht nein und alle gemeinsamm entdeckten das Besondere an fair gehandelten Lebensmitteln.

18 Zusammen besprachen wir die anderenn Dinge, die es in einem Weltladen noch gibt. Doch allzu viel vorgreifen durften wir noch nicht, da nochh eine Überraschung anstand: Um unser Projekt abzurunden, machenn wir morgen einen Ausflug A in den Weltladen nach Löffingen. Dort werden wir sicher noch einige Dinge zu den verschiedenen Ländern, ihren Erzeugnissen sowie deren Herstellung erfahren. Am Schluss unseres Projektes war es uns jedoch noch wichtig, die schönstenn Treffen des Projektes zusammen zu fassen. Die Kinder durften in einer Abschlussrunde sagen, was ihnenn besonders gut während der Projektzeit gefallen hat. Folgende Antworten waren das Ergebnis: Die Instrumente in Afrika Die Sachen zum Probieren aus dem Weltladen Die afrikanischen Spiele Das Bilderbuch von Atuk in Grönland Die große Weltkugel mit den Tieren Wir freuen uns schon jetzt auf unseren Ausflug in den Weltladen und sind gespannt, was uns dort erwartet. Und Tom darf natürlich auch mit! 11. Treffen Besuch im Weltladen Heute war es endlich soweit.. Unser Besuch im Weltladen stand an. Die Kinder freuten sich sehr auf den Ausflug und waren gespannt, was sie erwartet. Mit den Autos machten wir uns auf den Weg nach Löffingen. Dort angekommen wurden wir auch schon von drei sehr netten Frauen empfangen, die uns bereits erwarteten. Zunächst durften sich die Kinder vorstellen. Auch Tom, der uns natürlich begleitete, wurde namentlich ernannt. Und dann konnte es losgehen mit m Schauen. Die Kinder durften sich im Weltladen zunächst ein wenig umschauen und sich schlau machen, was es so alles aus fremden Ländern gibt. Da gab es Lebensmittel, Instrumente, Spielsachen und und und.

19 Es war sehr spannend zu sehen, aus was manche Dinge hergestellt werden. So bekamen die Kinder zum Beispiel gezeigt, dass die Menschen in denn ärmeren Ländern aus Müll wie leere Getränkeflaschen schöne Aufbewahrungsdöschenn herstellen. Oder die alten kaputten Jeanshosen werdenn weiterverarbeitet zu Taschen. Die Kinder erfuhren auch viel über diee Verarbeitung verschiedenerr Lebensmittel, wie Kaffee und Kakao. Natürlich hatte alle auch die Gelegenheit, Fragen zu stellen. Und soo wollten die Kinder wissen, von wem die Sachen gemacht werden. Neben alll den Informationenn blieb natürlich auch genug Zeit Z zum Ausprobieren. Die Kinder durften verschiedenee Spiel machen, Bücher anschauen und auf den Instrumenten spielen. Und einige entdeckten sogar manche Dinge, die es im Kindergarten oder bei ihnen zu Hause auch gibt. Zum Abschluss bekam jedes Kind eine aus Zeitungspapier gefertigte Tüte mit süßem Inhalt. Mmmmmhhh, lecker. Unser Ausflug in den Weltladen war richtig toll und wir konnten noch einmal vieles über die verschiedenen Länder, den Menschen und deren Produkte erfahren. Das war ein toller Abschuss des Projekts.

20 Projekt Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur Reflexion Nachdem unser Projekt seinen Abschluss gefunden hat, komme ich zu folgendem Ergebnis. Ich bin sehr froh, dieses Projekt mit den Kindern durchgeführt zu haben. Anfangs war ich noch etwas skeptisch, was das Verständnis der Kinder betrifft. Doch im Laufe der Zeit habe ich gesehen, mit welch einem Eifer und einer Freude die Kinder in den einzelnen Treffen waren. Die Projekttreffen fanden meist im gleichen Raum statt, d.h. die Kinder fühlten sich dort geborgen und konnten dem Raum das Besondere des Projektes verleihen. Immer zu Beginn der Treffen sangen die Kinder schon von sich aus das Projektlied. So holten sie sich gegenseitig ab und machten sich auf den Weg in das Projektzimmer. Die Inhalte des Projektes waren für die Kinder gut verständlich. Ganz toll war, dass sie noch Tage nach jedem Treffen davon berichteten. So bekamen sowohl die anderen Kinder als auch die Erwachsenen eine Menge davon mit. Auch die Eltern kamen häufig auf mich zu und sprachen mich auf die Inhalte des Projektes an oder stellten ihre Fragen, wenn sie an etwas interessiert waren. Sehr hilfreich dabei war die Stellwand, an der wir immer die Berichte und einiger Bilder der Treffen aufhängen konnten. Die Kinder waren sehr interessiert und verfolgten mit Spannung jedes einzelne Treffen. Sie hatten Spaß daran, gemeinsam Musik zu machen, die Länder kennenzulernen und sich auch mit den verschiedenen Lebensweisen der Menschen zu beschäftigen. Sehr lange beschäftigt hatte die Kinder die Treffen, in denen es um die Arbeitsbedingungen bei der Spielzeugherstellung ging sowie unser Treffen zum Thema Afrika. Das Highlight bildete natürlich unser Abschlussausflug in den Weltladen. Auch dort hatten alle großen Spaß daran, die Produkte auszuprobieren sowie näheres dazu zu erfahren. Abschließend kann ich nur sagen, dass auch ich sehr viel Freude bei der Umsetzung des Projektes hatte und auch ich noch einiges dazulernen konnte. Es ist sehr spannend, sich mit anderen Teilen der Welt und in diesem Fall auch mit den Bedingungen dort auseinanderzusetzen und dies weiterzugeben.

21 Liebe Eltern, Spielzeug soll Freude machen. Mit Spielzeug erschließen sich die Kinder die Welt. Und mit Spielzeug kommt die Welt ins Kinderzimmer. Doch auch Spielzeug unterliegt den Gesetzen des Weltmarktes. Menschlichkeit und Menschenrechte bleiben dabei oft auf der Strecke. Dass muss anders werden! Deshalb setzt sich die Aktion Fair Spielt dafür ein, dass deutsche Spielzeughersteller bei ihren Lieferanten auf ordentliche Arbeitsbedingungen achten und dass sie ihre Lieferanten nicht unter unfairen Preis- und Zeitdruck setzen. Die Verbraucher/innen fordert die Aktion fair spielt auf, durch bewusste Kaufentscheidungen und kritische Nachfragen Einfluss zu nehmen. Als wir von dem Projekt Fair Spielt gelesen haben, machten auch wir uns einige Gedanken über die Spielzeugherstellung bei uns in Deutschland aber auch in anderen Ländern. Uns ist es wichtig, die Kinder für faire Bedingungen zu sensibilisieren und ihre Augen schon jetzt im frühen Kindesalter ein wenig zu öffnen. Aus diesem Grund haben wir uns entschlossen, am landesweiten Projekt fair spielt teilzunehmen. Um dies nicht allzu komplex für die Kinder erscheinen zu lassen, werde ich in einem Projekt mit dem Namen Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur mit den Kindern verschiedene Länder kennenlernen und dabei auf die Unterschiede und Bedingungen der Menschen eingehen. Dabei soll natürlich der Spaß und die Freude an Spiel, Musik und Kultur nicht zu kurz kommen. In einer kleinen Gruppe mit 8 Kindern, werden wir uns 1-2 mal die Woche treffen. Diese Kinder sind: Jason, Finn, Emilia, Elisabeth Luna, Nico, Jonas Um Sie als Eltern auf dem Laufenden zu halten und auch Sie ein kleines bisschen für dieses Thema zu sensibilisieren, werden Sie im Flur immer wieder Aushänge zu unserem Projekt sowie allgemeine Informationen zum Projekt Fair Spielt finden. Denn es geht uns ja schließlich alle an! Viele Grüße Andrea Groß

22 Klanggeschichte Das kleine Krokodil aus Afrika Am Ufer eines großen Flusses lag faul im Sand ein Krokodil. Wenn es gähnte, dann blitzten seine spitzen Zähne in der Sonne. Neben ihm lag sein Junges. Es war klein, braun und sehr unruhig. Es krabbelte hin und her. Ich möchte schwimmen! sagte es, aber die Krokodilmama döste weiter. Ich find auch allein zum Wasser, dachte das kleine Krokodil und machte sich auf den Weg. Es kroch durch das hohe, dürre Gras. Dort begegnete ihm ein Löwe, der auch langsam zum Wasser trottete. Hallo, kleines Krokodil, wo willst du hin? fragte der Löwe. Ich will schwimmen! rief das Krokodil und kroch weiter. Da traf es ein Zebra. Es trabte auch zur Wasserstelle. Hallo kleines Krokodil, wo willst du hin? fragte das Zebra. Ich will schwimmen! rief das Krokodil und sprang schwups ins Wasser. Dort tauchte es bis zum Grund und schlug im Wasser sogar Purzelbäume. Als es wieder auftauchte, sah es am Ufer seine Krokodilmama, die ihrem Jungen gefolgt war. Nun tauchten und spielten alle beide im Wasser, und die anderen Tiere schauten ihnen vergnügt zu.

23 Klanggeschichte Atuk, der kleine Inuit Im Norden Grönlands lebte eine Inuitfamilie. Vater, Mutter und der kleine Atuk. Sie wohnten in einem Haus aus Schnee und Eis, in einem Iglu. Eines Tages sagte der Vater zu Atuk: Heute darfst du mir beim Fischfang helfen. Sie holten den Schlitten und die Hunde. Die Hunde waren schon sehr aufgeregt und sprangen bellend um das Iglu. Atuks Vater spannte sie vor den Schlitten und los ging die Fahrt. Die Hunde liefen und der Schlitten flitzte über das Eis. Sie kamen bei Pinguinen vorbei, die lustig durch den Schnee watschelten. Die Fahrt im Hundeschlitten ging weiter. Da trafen sie graue Robben mit ihren weißen Robbenbabys, die sich mühsam fortbewegten. Die Hunde zogen den Schlitten und der Wind pfiff Atuk um die Ohren. Er zog seine pelzbesetzte Mütze weit ins Gesicht. Endlich kamen sie zum zugefrorenen Fluss. Vater hackte ein tiefes Loch, bis zum Wasser. In dieses Wasserloch steckten sie die Angelschnüre und warteten, bis ein Fisch anbiss. Im Wasser gab es viele Fische. Bald war ihr Korb voll. Da erblickte Atuk einen Eisbären, der weit draußen am vereisten Fluss über die Eisschollen tapste. Atuk hatte Angst, aber Vater sagte: Eisbären sind sehr scheu, sie werden uns nicht angreifen. Trotzdem machten sich beide auf den Heimweg. Die Hunde zogen den Schlitten und flott gings nach Hause. Zu Hause wartete bereits die Mutter. Sie hatte schon das Feuer im Ofen angezündet und bald bruzelten die Fische in der Pfanne. Es roch sehr gut. Atuk war schon hungrig und freute sich auf das Abendessen.

24 Druckansicht SÜDKURIER Medienhaus - URL: Kinder zu Gast im Weltladen :00 Kinder zu Gast im Weltladen Unadingen (os) Einen Besuch im Weltladen in Löffingen wählte Kindergartenleiterin Andrea Groß zum Abschluss des Projektes Eine Reise um die Welt Spiel, Musik, Kultur. Dabei bekamen die Kinder einen Eindruck der verschiedenen Länder, insbesondere auch deren Produkte, mit deren Kauf im Weltladen die ärmeren Länder und deren Menschen unterstützt werden. Wertvolle Erfahrungen machen die Unadinger Kinder beim Besuch im Weltladen. Die Jüngsten waren mit Eifer dabei und durften vieles ausprobieren und abschließend gab es für jedes Kind noch eine aus Zeitungspapier gefertigte Tasche mit leckerem Inhalt. Groß bedankte sich für den Besuch, der den Kindern wertvolle Erfahrungen bot. Schon im Laufe des Projektes lernten die Kinder mehrere Länder und Unterschiede der Lebensweisen kennen. Dabei standen Spiele, Kreatives, musikalische Impulse und theoretische Ansätze im Mittelpunkt. Copyright 2009 SÜDKURIER Medienhaus - Alle Rechte vorbehalten. Vervielfältigung durch unberechtigte Dritte nur mit schriftlicher Genehmigung durch das SÜDKURIER Medienhaus

Ein Teddy reist nach Indien

Ein Teddy reist nach Indien Ein Teddy reist nach Indien Von Mira Lobe Dem kleinen Hans-Peter war etwas Merkwürdiges passiert: Er hatte zum Geburtstag zwei ganz gleiche Teddybären geschenkt bekommen, einen von seiner Großmutter und

Mehr

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach.

Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Leseverstehen 1. Lies den Text und mache die Aufgaben danach. Tom und seine Teddys In Toms Kinderzimmer sah es wieder einmal unordentlich aus. Die Autos, Raketen, der Fußball und die Plüschtiere lagen

Mehr

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c

Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c Gemeinsame Stunden mit unseren Paten in der 1c In der Pause (September) Wir spielen eigentlich jeden Tag mit unseren Paten. Am aller ersten Tag hatten wir sogar eine extra Pause, damit es nicht zu wild

Mehr

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt

Lenis großer Traum. Mit Illustrationen von Vera Schmidt Lenis großer Traum Lenis großer Traum Mit Illustrationen von Vera Schmidt Leni ist aufgeregt! Gleich kommt ihr Onkel Friedrich von einer ganz langen Reise zurück. Leni hat ihn schon lange nicht mehr gesehen

Mehr

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + -

Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 + - Umfrage zur Kinderuni 2010 Gesamtevaluation Mai 2010 1) Wie hat dir die Kinderuni gefallen? Kreuze an! Stufe 1 65 6 3 2 62 2 0 3 66 5 1 4 81 4 0 gesamt 274 17 4 Was hat dir genau gefallen? Was nicht? alle

Mehr

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel

Unsere Gruppe beim Aufbauen der Schokoladentafeln und der Schokoriegel Unser Marktstand Unsere Gruppe hat am Mittwoch, 27.9, in der 2. Aktionswoche der fairen Wochen, den Stand auf den Marktplatz zum Zentrum für Umwelt und Mobilität aufgebaut und dekoriert. Wir dekorierten

Mehr

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem

Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Der Mann im Mond hat eine Frau, die Frau im Mond. Zusammen haben sie ein Kind, das Kind im Mond. Dieses Kind hat seine Eltern eines Tages auf dem Mond zurückgelassen und ist zur Erde gereist. Wie es dazu

Mehr

Übersicht zur das - dass Schreibung

Übersicht zur das - dass Schreibung Overheadfolie Übersicht zur das - dass Schreibung DAS 1. Begleiter (Artikel): Ersatzwort = ein 2. Hinweisendes Fürwort (Demonstrativpronomen): Ersatzwort = dies, es 3. Rückbezügliches Fürwort (Relativpronomen):

Mehr

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch

Mimis Eltern trennen sich.... Eltern auch Mimis Eltern trennen sich... Eltern auch Diese Broschüre sowie die Illustrationen wurden im Rahmen einer Projektarbeit von Franziska Johann - Studentin B.A. Soziale Arbeit, KatHO NRW erstellt. Nachdruck

Mehr

Das Märchen von der verkauften Zeit

Das Märchen von der verkauften Zeit Dietrich Mendt Das Märchen von der verkauften Zeit Das Märchen von der verkauften Zeit Allegro für Srecher und Orgel q = 112 8',16' 5 f f f Matthias Drude (2005) m 7 9 Heute will ich euch von einem Bekannten

Mehr

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!

Ich bin das Licht. Eine kleine Seele spricht mit Gott. Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: ich weiß wer ich bin! Ich bin das Licht Eine kleine Seele spricht mit Gott Einmal vor zeitloser Zeit, da war eine kleine Seele, die sagte zu Gott: "ich weiß wer ich bin!" Und Gott antwortete: "Oh, das ist ja wunderbar! Wer

Mehr

AN DER ARCHE UM ACHT

AN DER ARCHE UM ACHT ULRICH HUB AN DER ARCHE UM ACHT KINDERSTÜCK VERLAG DER AUTOREN Verlag der Autoren Frankfurt am Main, 2006 Alle Rechte vorbehalten, insbesondere das der Aufführung durch Berufs- und Laienbühnen, des öffentlichen

Mehr

HORIZONTE - Einstufungstest

HORIZONTE - Einstufungstest HORIZONTE - Einstufungstest Bitte füllen Sie diesen Test alleine und ohne Wörterbuch aus und schicken Sie ihn vor Kursbeginn zurück. Sie erleichtern uns dadurch die Planung und die Einteilung der Gruppen.

Mehr

Da schau her, ein Blütenmeer!

Da schau her, ein Blütenmeer! Mira Lobe Die Omama im Apfelbaum 4 Andi blieb allein mit dem Großmutterbild. Er betrachtete es eingehend: der Federhut mit den weißen Löckchen darunter; das schelmischlachende Gesicht; den großen Beutel

Mehr

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4

Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Emil und die Detektive Fragen zum Text (von Robert Morrey geschrieben) Deutsch 4 Kapitel 1 S. 7 1. Was macht Frau Tischbein in ihrem Haus? 2. Wer ist bei ihr? 3. Wohin soll Emil fahren? 4. Wie heisst die

Mehr

die taschen voll wasser

die taschen voll wasser finn-ole heinrich die taschen voll wasser erzählungen mairisch Verlag [mairisch 11] 8. Auflage, 2009 Copyright: mairisch Verlag 2005 www.mairisch.de Umschlagfotos: Roberta Schneider / www.mittelgruen.de

Mehr

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee

Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Klassenfahrt 7a, 7b, 7c nach Arendsee Am 22.04.2014 fuhren die Klassen 7a, 7b und 7c zur Klassenfahrt nach Arendsee. Um 8.00 Uhr wurden wir von zwei modernen Reisebussen abgeholt. Arendsee liegt in der

Mehr

Klassenfahrt der 5d oder

Klassenfahrt der 5d oder Klassenfahrt der 5d oder Wie viele öffentliche Verkehrsmittel kann man in drei Tagen benutzen? Tag 1 Bericht aus Lehrersicht Am 11.05.2015 war es soweit. Unsere Reise nach Bielefeld (gibt es das überhaupt?)

Mehr

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte.

Gottesdienst noch lange gesprochen wird. Ludwigsburg geführt hat. Das war vielleicht eine spannende Geschichte. Am Montag, den 15.09.2008 starteten wir (9 Teilnehmer und 3 Teamleiter) im Heutingsheimer Gemeindehaus mit dem Leben auf Zeit in einer WG. Nach letztem Jahr ist es das zweite Mal in Freiberg, dass Jugendliche

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen

Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung Lesen mit Texten und Medien umgehen. Texte erschließen/lesestrategien nutzen Lernaufgabe: Verständnisfragen zum Anfang des Buches Eine Woche voller Samstage beantworten Lernarrangement: Paul Maar und das Sams Klasse: 3/4 Bezug zum Lehrplan Bereich des Faches Schwerpunkt Kompetenzerwartung

Mehr

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1)

Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Einstufungstest Deutsch (A1, A2, B1) Name: Datum: Was passt? Markieren Sie! (z.b.: 1 = d) heisst) 1 Wie du? a) bin b) bist c) heissen d) heisst Mein Name Sabine. a) bin b) hat c) heisst d) ist Und kommst

Mehr

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen)

Kater Graustirn. (Nach einem russischen Märchen) Kater Graustirn (Nach einem russischen Märchen) Es war einmal. Ein alter Bauer hat drei Söhne. Der erste Sohn heißt Mauler. Der zweite Sohn heißt Fauler. Der dritte Sohn heißt Kusma. Mauler und Fauler

Mehr

Was ist für mich im Alter wichtig?

Was ist für mich im Alter wichtig? Was ist für mich im Alter Spontane Antworten während eines Gottesdienstes der 57 würdevoll leben können Kontakt zu meiner Familie trotz Einschränkungen Freude am Leben 60 neue Bekannte neuer Lebensabschnitt

Mehr

Die Graugans. Der Schmetterling

Die Graugans. Der Schmetterling Der Schmetterling Schmetterling * Der Schmetterling ist orange. Der Schmetterling ist schwarz. Der Schmetterling ist weiß. Der Schmetterling ist ganz leise. mag Schmetterlinge. Die Graugans Graugans *

Mehr

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor!

Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! Leselust statt Lesefrust Schulkinder lesen Kindergartenkindern vor! In Kooperation zwischen der Florianschule GGS Neusser Str. und der KölnKita Hohenfriedbergstr. startete im März 2009 ein Leseprojekt

Mehr

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten

Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht für BayBIDS-Stipendiaten Erfahrungsbericht zum Studium an der TU München (Name der Universität) Alter: 24 Studiengang und -fach: Architektur In welchem Fachsemester befinden Sie sich

Mehr

German Beginners (Section I Listening) Transcript

German Beginners (Section I Listening) Transcript 2013 H I G H E R S C H O O L C E R T I F I C A T E E X A M I N A T I O N German Beginners (Section I Listening) Transcript Familiarisation Text FEMALE: MALE: FEMALE: Peter, du weißt doch, dass Onkel Hans

Mehr

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft

Unterrichtsreihe: Liebe und Partnerschaft 08 Trennung Ist ein Paar frisch verliebt, kann es sich nicht vorstellen, sich jemals zu trennen. Doch in den meisten Beziehungen treten irgendwann Probleme auf. Werden diese nicht gelöst, ist die Trennung

Mehr

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir.

HOFFNUNG. Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. I HOFFNUNG Wenn ich nicht mehr da bin, bin ich trotzdem hier. Leb in jeder Blume, atme auch in dir. Wenn ich nicht mehr da bin, ist es trotzdem schön. Schließe nur die Augen, und du kannst mich sehn. Wenn

Mehr

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel

die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel die Karten, die Lebensmittel und die Wasserflasche. Das war schon zuviel: Er würde das Zelt, das Teegeschirr, den Kochtopf und den Sattel zurücklassen müssen. Er schob die drei Koffer zusammen, band die

Mehr

Spaziergang zum Marienbildstock

Spaziergang zum Marienbildstock Maiandacht am Bildstock Nähe Steinbruch (Lang) am Freitag, dem 7. Mai 2004, 18.00 Uhr (bei schlechtem Wetter findet die Maiandacht im Pfarrheim statt) Treffpunkt: Parkplatz Birkenhof Begrüßung : Dieses

Mehr

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320

Platons Höhle. Zur Vorbereitung: Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse. von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Arbeitsblätter für 4. bis 6. Klasse Platons Höhle von Tim Krohn Illustriert von Lika Nüssli SJW Nr. 2320 Zur Vorbereitung: Warst Du auch schon in einer Höhle? Wo? Warum warst Du dort? Was hast Du dort

Mehr

Hört ihr alle Glocken läuten?

Hört ihr alle Glocken läuten? Hört ihr alle Glocken läuten Hört ihr alle Glocken läuten? Sagt was soll das nur bedeuten? In dem Stahl in dunkler Nacht, wart ein Kind zur Welt gebracht. In dem Stahl in dunkler Nacht. Ding, dong, ding!

Mehr

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm)

Das Waldhaus. (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Das Waldhaus (Deutsches Märchen nach den Brüdern Grimm) Es war einmal. Ein armer Waldarbeiter wohnt mit seiner Frau und seinen drei Töchtern in einem kleinen Haus an einem großen Wald. Jeden Morgen geht

Mehr

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14

Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Predigt Mt 5,1-3 am 5.1.14 Zu Beginn des Jahres ist es ganz gut, auf einen Berg zu steigen und überblick zu gewinnen. Über unser bisheriges Leben und wohin es führen könnte. Da taucht oft die Suche nach

Mehr

Probieren geht über Studieren

Probieren geht über Studieren Im Atelier Reporter und Kurzgeschichten hatten die Kinder Zeit, um Kurzgeschichten zu schreiben und Bilder zu malen. In kurzer Zeit entstand ein tolles Bilderbuch mit 10 spannenden Kurzgeschichten. Ausserdem

Mehr

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen,

Langen, den 7.7.2014. Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, Langen, den 7.7.2014 Sehr geehrter Herr Daneke, sehr geehrte Damen und Herren der Bürgerstiftung Langen, vor zwei Wochen haben wir unsere Klassenfahrt durchgeführt. Die Fahrt führte uns von Langen ins

Mehr

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki

EINSTUFUNGSTEST. Autorin: Katrin Rebitzki EINSTUFUNGSTEST A2 Name: Datum: Bitte markieren Sie die Lösung auf dem Antwortblatt. Es gibt nur eine richtige Antwort. 1 Sofie hat Paul gefragt, seine Kinder gerne in den Kindergarten gehen. a) dass b)

Mehr

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben?

Öğrenci no. Wohin musst du jetzt gehen? Was willst du morgens essen? Wie lange willst du bleiben? 815 2380 2360 2317 2297 1 2 3 4 9. A Kannst du jetzt anrufen? Du rufst an. Will er jetzt nicht arbeiten? Er arbeitet jetzt nicht. Kann ich ab und zu nicht anrufen? Ich rufe ab und zu an. Wollen wir morgens

Mehr

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1

SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 Volkshochschule Zürich AG Riedtlistr. 19 8006 Zürich T 044 205 84 84 info@vhszh.ch ww.vhszh.ch SELBSTEINSTUFUNGSTEST DEUTSCH ALS FREMDSPRACHE NIVEAU B1 WIE GEHEN SIE VOR? 1. Sie bearbeiten die Aufgaben

Mehr

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer?

Einstufungstest. Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Bitte antworten Sie kurz auf die Fragen: Wie heißen Sie? Wo wohnen Sie? Wie ist Ihre Telefonnummer? Wie lange lernen Sie schon Deutsch? Wo haben Sie Deutsch gelernt? Mit welchen Büchern haben Sie Deutsch

Mehr

Mein perfekter Platz im Leben

Mein perfekter Platz im Leben Mein perfekter Platz im Leben Abschlussgottesdienstes am Ende des 10. Schuljahres in der Realschule 1 zum Beitrag im Pelikan 4/2012 Von Marlies Behnke Textkarte Der perfekte Platz dass du ein unverwechselbarer

Mehr

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4

FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 FRÖBEL-Kindergarten Farbkleckse, 50354 Hürth Argelès-sur-Mer-Straße 4 Liebe Eltern, wir wollen Sie gern über das Gelingen der Spielzeugfreien Zeit in unserem Kindergarten informieren und Ihnen anhand von

Mehr

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo

aus der Armut 12-1 Haketa aus Togo Bildung ist der beste Weg aus der Armut In der Allgemeinen Erklärung der Menschenrechte wird zwar der kostenlose Zugang des grundlegenden Unterrichts gefordert, für die meisten Kinder mit Behinderungen

Mehr

Redemittel für einen Vortrag (1)

Redemittel für einen Vortrag (1) Redemittel für einen Vortrag (1) Vorstellung eines Referenten Als ersten Referenten darf ich Herrn A begrüßen. der über das/zum Thema X sprechen wird. Unsere nächste Rednerin ist Frau A. Sie wird uns über

Mehr

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00

Mein Block. Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus. MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Mein Block Die Berliner und ihr Stadtteilpatriotismus 12 13 MMV_Berlin-Satire_125x185mm.indd 12 05.08.15 10:00 Der Berliner legt sehr viel Wert darauf, wo er wohnt. Er und sein Wohnort sind untrennbar

Mehr

Der Paten-Club. Laura:

Der Paten-Club. Laura: Ricarda-Huch-Gymnasium Gelsenkirchen Städtische Schule der Sekundarstufen I u. II mit englisch bilingualem und naturwissenschaftlichem Zweig Telefon 02 09 / 957 000 Fax 02 09 / 957 00 200 E-Mail rhg@rhg-ge.de

Mehr

Surfen, aber richtig!

Surfen, aber richtig! Surfen, aber richtig! Finn ist eine clevere Netzraupe mit einem besonderen Hobby. Am liebsten durchstöbert er das Internet und sucht nach tollen Internetseiten. Begleite ihn auf seiner abenteuerlichen

Mehr

... dank Weddingplanner

... dank Weddingplanner ANDREA UND PHILIPP, 22. JULI 2006 IN REINBECK TRAUMHOCHZEIT...... dank Weddingplanner Im April dieses Jahres entschieden sich Andrea und Philipp zu heiraten. Da das Brautpaar unbedingt zeitig vor der Geburt

Mehr

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH

ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ERFAHRUNGSBERICHT AUS ZÜRICH ROMANA HAUSER ERASMUSSEMESTER 14.9. 17.12.2010 Organisatorische und fachliche Betreuung an der Gasthochschule, Kontakt zu Dozierenden und Studierenden Die Organisation und

Mehr

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung?

Für Jugendliche ab 12 Jahren. Was ist eine Kindesanhörung? Für Jugendliche ab 12 Jahren Was ist eine Kindesanhörung? Impressum Herausgabe Ergebnis des Projekts «Kinder und Scheidung» im Rahmen des NFP 52, unter der Leitung von Prof. Dr. Andrea Büchler und Dr.

Mehr

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor

Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor 1 Goran Cubric Philip Weihs Die Geschäfte des Michael S. Der vermeintliche Investor Kriminalroman nach einer wahren Begebenheit Ebozon Verlag * Alle Namen geändert 2 2. Auflage Juni 2014 Veröffentlicht

Mehr

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim

ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim ÜFA - Messe am 16. April 2015 in Pforzheim Am heutigen Tag hat in Pforzheim die diesjährige Übungsfirmenmesse stattgefunden, zu der zahlreiche Übungsfirmen mit ihren jeweiligen Ständen zusammentrafen.

Mehr

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder.

2. Ferienwoche. Ihr wollt mit Spannung die Welt entdecken? Dann geht mit Frau Pförtsch auf Entdeckerreise in der Welt der Wunder. Mo. 13.07. Sommerfferiien 2015 23.07. 2015-21.08.2015 Hurra Ferien! Wir fahren nach Pesterwitz in den Kräutergarten und stellen eigenes Kräutersalz her! Was kann man aus Korken alles basteln? Herr Walter

Mehr

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com

HZD - Hovawart-Rallye 2013 - http://www.hovawarte.com Seite 1 von 5 Kontakt Impressum Datenschutz Sitemap Hovawart-Rallye 2013 Man nehme: Eine liebevoll genähte Tasche, gespickt mit Informationen und Namensschildern, einen Hovawart, der genau wie sein Mensch

Mehr

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012).

Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Buchbesprechung: Als mein Vater ein Busch wurde und ich meinen Namen verlor. Joke van Leuween (2012). Zentrales Thema des Flucht- bzw. Etappenromans ist der Krieg, der Verlust der Muttersprache und geliebter

Mehr

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung

Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verbale Beschreibung Vorschläge zur Formulierung Verhalten Nun hast du das. Schuljahr mit Erfolg abgeschlossen. Dein Verhalten den anderen Kindern gegenüber war sehr rücksichtsvoll und kameradschaftlich.

Mehr

Offene Kinder- und Jugendarbeit

Offene Kinder- und Jugendarbeit Offene Kinder- und Jugendarbeit März - Mai 2013 Personelles Und tschüss! Uf Wiederluägä! Au revoir! Arrivederci! Sin seveser! Nun ist es soweit, langsam naht der letzte Arbeitstag und die Türen des z4

Mehr

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag?

Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Weißt du, was ich weiß? Magst du, was ich mag? Eine Studie zum Verständnis von mentalen Zuständen bei sich selbst und anderen durchgeführt von Studenten der Universität des Saarlandes unter der Leitung

Mehr

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele

Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Was ist ein Institut für Menschen-Rechte? Valentin Aichele Wer hat den Text geschrieben? Dr. Valentin Aichele hat den Text geschrieben. Dr. Aichele arbeitet beim Deutschen Institut für Menschen-Rechte.

Mehr

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache

Wir sind die Partei DIE LINKE. Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit. geschrieben in Leichter Sprache Wir sind die Partei DIE LINKE Das wollen wir mit unserer politischen Arbeit geschrieben in Leichter Sprache 1 Herausgeber: Bundes-Geschäfts-Führung von der Partei DIE LINKE Kleine Alexanderstraße 28 10178

Mehr

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte

Stufenprüfung A2/B1 HV Hörtexte Teil 1 Straßenszenen Szene 1 Mann A: Entschuldigen Sie bitte. Ich suche die nächste Post. Die Briefe müssen noch heute Abend weg. Mann B: Die Post? Warten Sie mal Die ist am Markt. Mann A: Aha. Und wo

Mehr

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall.

Lebensweisheiten. Eine Woche später kehrte das Pferd aus den Bergen zurück. Es brachte fünf wilde Pferde mit in den Stall. Lebensweisheiten Glück? Unglück? Ein alter Mann und sein Sohn bestellten gemeinsam ihren kleinen Hof. Sie hatten nur ein Pferd, das den Pflug zog. Eines Tages lief das Pferd fort. "Wie schrecklich", sagten

Mehr

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011

dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 dass oder das? gesammelte Übungsmaterialien Ursula Mittermayer 3/2011 Es ist oft schwer zu erkennen, ob dass oder das geschrieben gehört. Das hilft dir beim Schreiben:Ersetze das durch welches oder dieses!

Mehr

Suchen will gelernt sein!

Suchen will gelernt sein! Suchen will gelernt sein! In seinem Haus hat Finn viele Internetseiten gesammelt, um nach interessanten Themen zu stöbern. Dabei ist es nicht immer leicht, die richtige Internetseite zu finden. Aber Finn

Mehr

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt

OHREN SPITZEN. in der Krippe. Geräuschen lauschen. AKuSTIScHE umwelt OHREN SPITZEN in der Krippe AKuSTIScHE umwelt 1 Geräuschen lauschen Start Durch Fenster und Tür kommen Geräusche herein. Sollen wir das Fenster oder die Türe öffnen? Zum Hören braucht ihr nichts außer

Mehr

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten

Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Das Thema von diesem Text ist: Geld-Verwaltung für Menschen mit Lernschwierigkeiten Dieser Text ist von Monika Rauchberger. Monika Rauchberger ist die Projekt-Leiterin von Wibs. Wibs ist eine Beratungs-Stelle

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Erfahrungsbericht. Vorbereitung

Erfahrungsbericht. Vorbereitung Erfahrungsbericht Name: Katsiaryna Matsulevich Heimathochschule: Brester Staatsuniversität namens A.S. Puschkin Gasthochschule: Pädagogische Hochschule Weingarten E-Mailadresse: kitsiam16@gmail.com Studienfach:

Mehr

Was will ich, was passt zu mir?

Was will ich, was passt zu mir? Was will ich, was passt zu mir? Sie haben sich schon oft Gedanken darüber gemacht, wie es weitergehen soll. Was das Richtige für Sie wäre. Welches Studium, welcher Beruf zu Ihnen passt. Haben Sie Lust,

Mehr

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit

Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Wer zu spät kommt Jugendgottesdienst für die Adventszeit Glockengeläut Intro Gib mir Sonne Begrüßung Wir begrüßen euch und Sie ganz herzlich zum heutigen Jugendgottesdienst hier in der Jugendkirche. Wir

Mehr

Philipp und sein Rauchengel

Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Philipp und sein Rauchengel Text: Nina Neef Bilder: Judith Drews Das ist mein Buch: Herausgeber: Forum Brandrauchprävention in der vfdb www.rauchmelder-lebensretter.de Philipp

Mehr

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen

Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Liedtexte zum Ausdrucken & Mitsingen Hallo, Hallo, schön, dass du da bist Die Hacken und die Spitzen wollen nicht mehr sitzen, die Hacken und die Zehen wollen weiter gehen Die Hacken und die Spitzen wollen

Mehr

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2

Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Kopiervorlage 25a: Eine Biografie B1, Kap. 25, Ü 2 Wählen Sie eine Person aus und schreiben Sie ihre Biografie. Familie/Freunde Der Vater / Die Mutter war / ist von Beruf. hat als gearbeitet. Schule/Ausbildung/Arbeit

Mehr

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November

Sie als gehörlose Eltern wirklich denken Ihre persönliche Meinung e-mail-adresse Post Adresse Fax bis Ende Oktober/Anfang November Andrea Burkhardt Moselbrunnenweg 52 69118 Heidelberg Tel: 06221/801722 Liebe Eltern! Fax: 07944/ 1207 e-mail: andreaburkhardt@gmx.de Mein Name ist Andrea Burkhardt und ich studiere an der Pädagogischen

Mehr

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR

Lernendenausflug 2015. DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 DONNERSTAG, 18. JUNI 2015 Zoe Christen, Sebastian Hafner, Pierina Ryffel HOCHSCHULE FÜR TECHNIK UND WIRTSCHAFT CHUR Lernendenausflug 2015 Der diesjährige Lernendenausflug war ganz

Mehr

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE

Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Unser Mausefallenauto SPEED FIRE Made by Patrick Bucher und Hannes Dagn INHALTSANGABE: Materialliste 3 Mausefallenbericht - Tagebuch 3 4 Physikalische Begriffe 5-6 Design 7 Abschluss 8 Seite 3 Mausefallenauto

Mehr

Meine Stärken und Fähigkeiten

Meine Stärken und Fähigkeiten Meine Stärken und Fähigkeiten Zielsetzung der Methode: Die Jugendlichen benennen Eigenschaften und Fähigkeiten, in denen sie sich stark fühlen. Dabei benennen sie auch Bereiche, in denen sie sich noch

Mehr

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung!

Frohe Ostern! Viel Glück! Toi, toi, toi! Alles Gute! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Frohe Weihnachten! Gute Besserung! Alles Gute! 61 1 1 Wünsche und Situationen Was kennst du? Was passt zusammen? 2 3 4 5 6 Frohe Weihnachten! Frohe Ostern! Gute Besserung! Herzlichen Glückwunsch zum Geburtstag! Gute Reise! Guten Appetit!

Mehr

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln

Optimal A2/Kapitel 4 Ausbildung Informationen sammeln Informationen sammeln Das Schulsystem in Deutschland eine Fernsehdiskussion. Hören Sie und notieren Sie wichtige Informationen. Was haben Sie verstanden. Richtig (r) oder falsch (f)? Alle er ab 6 Jahren

Mehr

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015!

PRAG Kein Abschied. Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! PRAG Kein Abschied Nach dem was war und wie ist es ist, wer hätte das gedacht? Kein Abschied erscheint am 16. Januar 2015! Nach Premiere kommt nun also wirklich ein zweites Album von PRAG! Wer hätte das

Mehr

Ein Treffen mit Hans Bryssinck

Ein Treffen mit Hans Bryssinck Ein Treffen mit Hans Bryssinck Hans Bryssinck Gewinner des Publikumspreises des Theaterfilmfest 2014 fur seinen Film Wilson y los mas elegantes Ich hatte das Privileg, mit Hans Bryssinck zu reden. Der

Mehr

Deutsche Rechtschreibung

Deutsche Rechtschreibung Deutsche Rechtschreibung Groß- und Kleinschreibung Zusammenfassung Groß-Schreibung Regel G01: Satzanfang Regel G02: Namen und Eigennamen Regel G03: Substantive Klein-Schreibung Regel G04: Adjektive Regel

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch

Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Franz Specht Die ganze Wahrheit Carsten Tsara hat Besuch Deutsch als Fremdsprache Leseheft Niveaustufe B1 Hueber Verlag Worterklärungen und Aufgaben zum Text: Kathrin Stockhausen, Valencia Zeichnungen:

Mehr

Laternenumzüge. Martinigänse

Laternenumzüge. Martinigänse Laternenumzüge Am Martinstag feiert man den Abschluss des Erntejahres. Für die Armen war das eine Chance, einige Krümel vom reichgedeckten Tisch zu erbetteln. Aus diesem Umstand entwickelten sich vermutlich

Mehr

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf

Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Andreas Bourani Alles nur in meinem Kopf Niveau: Anfänger (A1) Untere Mittelstufe (B1) Copyright Goethe-Institut San Francisco Alle Rechte vorbehalten www.goethe.de/stepintogerman www.bourani.de Andreas

Mehr

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer

Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Münchens Kinder zählen auf uns! Kinderlachen klingt wie heißer Dank! Ludwig Ganghofer Josef Schörghuber-Stiftung für Münchner Kinder Denninger Straße 165, 81925 München Telefon 0 89/ 92 38-499, Telefax

Mehr

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt

Auf dem der ideen. diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht, erzählt er. oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt Tim Brauns ist Sammler. Doch er sammelt weder Briefmarken, noch Überraschungseifiguren oder Schneekugeln. Er sammelt Funktionen und nutzt diese für seine Arbeit als Designer. Wie er dabei genau vorgeht,

Mehr

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima

PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima PARTIZIPATIONS-PROJEKT: Beteiligungsklima Nach Absprache mit den Mitarbeitern der Außenwohngruppen Löhlbach, Wolfhagen und Zierenberg, habe ich einen Aktionstag am Edersee geplant und am 14.Oktober 2010

Mehr

Botschaften Mai 2014. Das Licht

Botschaften Mai 2014. Das Licht 01. Mai 2014 Muriel Botschaften Mai 2014 Das Licht Ich bin das Licht, das mich erhellt. Ich kann leuchten in mir, in dem ich den Sinn meines Lebens lebe. Das ist Freude pur! Die Freude Ich sein zu dürfen

Mehr

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen

Konzeption Kath. Kindergarten St. Bernhard, Talstr. 36, 75031 Eppingen Herausforderungen für unsere Großen Herausforderungen für unsere Großen Konzept für die pädagogische Begleitung beim Übergang vom Kindergarten zur Grundschule Die Vorbereitung auf die Schule beginnt mit der Aufnahme des Kindes in den Kindergarten

Mehr

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter

Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Anna Naeff Ein letztes Jahr mit meiner Mutter Eine wahre Geschichte CMS Verlagsgesellschaft 3 Für meine Mutter und für alle Menschen, die sie liebten. Besonders für meinen Vater, weil er sie am meisten

Mehr

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse!

Die genauen Kursinhalte, alle Einzelheiten und Termine können bei einem individuellen Gespräch geklärt werden. Wir freuen uns über Ihr Interesse! Unser Angebot unter dem Titel bewusst leben zielt auf Kinder im Alter von rund 7 bis 12 Jahren ab. Es wäre möglich, das Projekt im Rahmen eines Kurses, sowie eines Workshops anzubieten. Dabei haben Sie

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof.

Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof. Pädagogische Hochschule Salzburg Seminar: Projektunterricht Semester: 5 Leitung: Windischbauer, Elfriede, Mag.phil. Dr. Prof. Seminararbeit: Projektbericht- Thema: Wir reisen um die Welt Durchgeführt in

Mehr

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio.

Weniger Fleisch. Dafür besseres. Aus der Nähe und zur richtigen Zeit. Für Gerechtigkeit sorgen. Besser Bio. Weniger Fleisch. Dafür besseres. Die Deutsche Gesellschaft für Ernährung sagt: Gesund sind rund 15 Kilo Fleisch im Jahr. Deutschland liegt bei 90 Kilo. Massenhaft billiges Fleisch ist ohne Tierquälerei

Mehr

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen.

A-1 ICH. Prüferblatt SUULINE OSA 2012. I. Bildbeschreibung + Gespräch Der Prüfling muss mindestens 10 Sätze sagen. A-1 ICH 1. Wo ist dein Lieblingsplatz? Wann bist du da und was machst du da? 2. Warum ist es schön, ein Haustier zu haben? 3. Welche Musik und Musiker magst du? Warum? Wann hörst du Musik? Ihr(e) Schüler(in)

Mehr

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte

4 Szene. Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Alle hatten Grün oder wie mich eine Ampel zum Tanzen brachte Die Straße ist kein guter Ort zum Tanzen - zu viel Verkehr, kein guter Sound, klar? Aber ich habe auf der Straße einen echten Tanz hingelegt

Mehr