Von Bienen, Wespen & Co

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Von Bienen, Wespen & Co"

Transkript

1 Von Bienen, Wespen & Co Fast überall auf der Welt sind Bienen und Wespen zu finden. Ob in der Wüste, in den Tropen oder im kühlen Norden sie sind auf der ganzen Welt zu Hause. Zoologisch betrachtet gehören die Bienen und Wespen zur Ordnung der Hautflügler (Hymenoptera). Mit etwa verschiedenen Arten haben sie sich weltweit auf die verschiedensten Lebensräume spezialisiert. Einzelgänger und Staatenbildner Über 500 verschiedene Bienenarten kommen in Deutschland vor. Die staatenbildende Honigbiene und die pelzigen Hummeln sind wohl die bekanntesten Vertreter. Die übrigen Arten werden als Wildbienen bezeichnet. Sie leben meist allein (solitär) oder in Nestgemeinschaften. Auch bei Wespen gibt es eine Vielzahl solitär lebender Arten. Zu den Staaten bildenden Wespen gehören die Deutsche Wespe und die Hornisse. Nicht alle Stachel stechen Bei den meisten Wespen- und Bienenarten besitzen die weiblichen Tiere einen Wehrstachel. Die meisten Arten sind allerdings überaus friedfertig und wehren sich nur, wenn sie direkt bedrängt werden. Oftmals können ihre Stachel die menschliche Haut gar nicht durchdringen. Lediglich einige Staaten bildende Arten verteidigen ihr Nest und nur der Stich dieser Wespen, Hornissen, Hummeln oder der Honigbiene ist für den Menschen schmerzhaft. Hummel beim Nektar sammeln Große Wollbiene Wespennest DIE MEISTEN BIENEN- UND WESPENARTEN LEBEN ALS EINSIEDLER. Alekss - Fotolia.com, Andrey Semenov - Fotolia.com, Michael O. pixelio.de, M.Großmann pixelio.de, Rike pixelio.de, peter_waters - Fotolia.com

2 Keine Bienen ohne Landschaft Wildlebende Bienen- und Wespenarten finden sich am Meer und in den Alpen, in Mooren und Trockenheiden, in Wiesen und Wäldern. Um zu überleben und sich zu vermehren brauchen sie vielfältige Kleinstrukturen wie Waldränder, Heckensäume, Totholzinseln, blütenreiche Feldraine, Fluss- Auen, Sand- und Kiesgruben, Steilwände, Brachen, Obstwiesen oder Naturgärten. Hauptsache warm und trocken Bienen und Wespen lieben Wärme und Trockenheit. Bei kühlem und regnerischem Wetter sind sie selten unterwegs. Auch ihre Nester bauen sie bevorzugt an warmen und trockenen Orten. Nachts oder bei schlechtem Wetter ruhen sie entweder in ihren Nestern, in Hohlräumen, graben sich ein oder suchen verschiedene Blüten als Unterschlupf auf. Nur Hummeln und einige stark behaarte Bienenarten sind auch bei niedrigen Temperaturen aktiv. Vom Aussterben bedroht Viele Wildbienen und Wildwespenarten sind inzwischen selten geworden, weil ihnen geeignete Nistplätze und Nahrung fehlen. Ursache hierfür sind die aufgeräumten Kulturlandschaften, die eintönige Nutzung von Feldern und Gärten sowie der Einsatz von Pestiziden. Nach der Roten Liste gefährdeter Tiere, Pflanzen und Pilze sind von den 560 in Deutschland nachgewiesenen Bienenarten über 52 % im Bestand gefährdet. Schlafende Trauerbiene Bienenweide im Wald Naturnaher Ortsrand Teichufer Totholz im Wald 25 BIENENARTEN SIND VOM AUSSTERBEN BEDROHT UND 81 ARTEN STARK GEFÄHRDET. Alekss Fotolia.com, Mathias Krumbholz, Wolfgang Dirscherl pixelio.de, M. Großmann pixelio.de, Rainer Sturm pixelio.de, Barbara Lechner pixelio.de, Rainer Sturm pixelio.de

3 All you can eat So vielfältig die Welt der Bienen und Wespen ist, so vielfältig ist auch ihre Ernährung. Dabei erfüllen sie wichtige Funktionen als Bestäuber von Blütenpflanzen oder helfen als Insektenfresser bei der Regulierung von Schadinsekten. Auch sind sie selbst Teil der Nahrungskette und dienen anderen Tieren wie Vögeln, Reptilien und Säugetieren als Nahrungsgrundlage. Bienen sind reine Pflanzenfresser Den eigenen Energiebedarf decken Bienen fast ausschließlich über den zuckerhaltigen Nektar der Blütenpflanzen. Den Blütenstaub sammeln sie als Nahrung für ihre Larven. Manche Bienenarten sind dabei spezialisiert auf bestimmte Pflanzen, andere sind weniger wählerisch und besuchen viele verschiedene Blüten. Ganz nebenbei bestäuben Bienen bei der Nahrungssuche die Blütenpflanzen und ermöglichen so die Frucht- und Samenbildung. Das sichert auch die Nahrungsgrundlage vieler Lebewesen, auch die des Menschen. Mischkost für die Wespen Auch Wespen ernähren sich von dem Nektar der Blüten aber auch von Früchten und süßen Säften. Den Eiweißbedarf zur Aufzucht ihrer Brut erlegen sie räuberisch, indem sie Insekten, Spinnen oder andere Kleintiere mit Hilfe ihres Stachels erbeuten. Sie übernehmen damit eine wichtige Funktion für eine ausgewogene Artenzusammensetzung in der Natur. RUND 80 % DER HEIMISCHEN NUTZ- UND WILDPFLANZEN SIND AUF BIENEN ALS BESTÄUBER ANGEWIESEN. Biene mit Pollenhöschen Ohne Bienen kein Obst Spinne mit erbeuteter Biene Wespe am Apfel Alekss Fotolia.com, Alvesgaspar, Alex Schymonski pixelio.de, Birgit H. pixelio.de, Jürg Adler pixelio.de, Willi Wasser pixelio.de, Dmitriy Syechin Fotolia.com

4 Ein Leben für die nächste Generation Sozial lebende Bienen- und Wespenvölker vergrößern im Laufe des Jahres ihre Nestbauten und damit ihr Volk. Im Herbst stirbt der Staat und nur die Königin überwintert, um im nächsten Jahr ein neues Volk heranzuziehen. Die Honigbienenkönigin bringt es dabei im Laufe ihres drei- bis vierjährigen Lebens auf über Nachkommen. Anders ist es bei den solitär lebenden Arten. Die Lebensdauer der Weibchen ist meist auf vier bis sechs Wochen begrenzt. In dieser Zeit können sie nur etwa Nachkommen erzeugen. Vom Ei zum fertigen Insekt Gemeinsam ist den Bienen- und Wespenarten ihre Entwicklung in Brutzellen. In ihnen durchlaufen die Tiere ihre gesamte Entwicklung vom Ei bis zum flugfähigen Insekt. Als Nahrungsvorrat dienen dabei Nektar und Pollen, wie bei den meisten Bienenarten oder Insekten und Spinnen und bei vielen Wespenarten. Kuckucksbienen und Kuckuckswespen schmuggeln ihre Eier in die Nester anderer Arten und ihre Larven entwickeln sich dort auf Kosten der Wirtslarven. Selber graben oder Hohlräume nutzen Brutkammern eines Bienennestes Gallische Feldwespe beim Nestbau Galläpfel der Eichengallwespe Erdbiene beim Nestbau Die vielen verschiedenen Bienen- und Wespenarten legen die unterschiedlichsten Nestbauten an. Sie graben Löcher in den Boden, nagen Höhlen in das Mark von Pflanzenstängeln oder nutzen vorhandene Hohlräume. Manche Arten mauern ihre Nester auf eine feste Unterlage, wobei sie Harz, Pflanzenfasern oder Sand vermischt mit Speichel, als Baumaterial verwenden. NUR DIE KÖNIGIN EINES VOLKES ÜBERWINTERT UND BEGINNT ALLEINE MIT DEM NESTBAU. Landeshauptstadt Wiesbaden, Umweltamt, Gestaltung: Anja Klesius, PURE:design Mainz, Druck: Index Digital, Wiesbaden, Quellenangaben Bilder von oben nach unten: kesipun Fotolia.com, Alekss Fotolia.com, Schulbiologiezentrum Biedenkopf, Hans Hillewaert, Andreas Kern pixelio.de, M. Großmann pixelio.de, goldbany Fotolia.com

5 Blüten für die Bienen Jeder Garten- und Balkonbenutzer kann einen Beitrag zur Erhaltung der Insektenvielfalt leisten. Dies ist wichtig, denn unseren Wildbienen- und Wespenarten mangelt es an Flächen, auf denen Sie ausreichend Nahrung finden. Bienen- und wespengerecht bepflanzte Gärten, Terrassen oder Balkone sind in einer sonst eher artenarmen Umgebung eine wahre Oase für die gefährdeten Arten. Das können Sie tun: Eine bunte Bienenwiese wachsen lassen. Statt steriler Züchtungen lieber pollenreiche Wildformen von Gartenblumen pflanzen. Mehrjährige und ausdauernde Stauden auswählen, sie sorgen für ein dauerhaftes Nahrungsangebot. Mit heimischen Blütensträuchern die Blütenvielfalt ergänzen. Einen Platz für Wildkräuter zulassen. Für eine Blütenpracht von Frühjahr bis Spätsommer sorgen. Auch in Balkonkästen oder Pflanzkübeln wachsen attraktive Wildblumen für die Wildbienen. Einige Gärtnereien haben sich bereits auf den Verkauf von Wildblumen spezialisiert und bieten neben einem umfangreichen Sortiment auch Beratung an. Unterstützung bei der Pflanzenauswahl ist auch bei den Naturschutzbehörden oder den örtlichen Naturschutzverbänden zu bekommen. Blütenreicher Staudengarten Katzenminze, dekorativ und nektarreich Blumenstreifen mitten im Rasen SCHAFFEN SIE KLEINE OASEN! Olivier Le Moal Fotolia.com, Alekss Fotolia.com, unpict Fotolia.com, unpict Fotolia.com, Rainer Sturm pixelio.de, Albrecht E. Arnold pixelio.de, Sigismund von Dobschütz, Olivier Le Moal Fotolia.com

6 Mehr Raum für wilde Tiere Je vielfältiger ein Garten gestaltet ist, desto besser. Trockenmauer, Tümpel, Totholzstapel, Sand- oder Steinhaufen, eine Kräuterspirale oder ein Hochbeet der naturnahen Möblierung sind keine Grenzen gesetzt. Dann herrscht nicht nur von März bis September ein reges Treiben verschiedener Wildbienen- und Wespenarten, sondern eine Vielzahl anderer Tiere findet hier Platz zum Leben und Überwintern. Künstliche Nisthilfen Ersatzquartiere lindern die Not Drei Viertel aller im Garten vorkommenden Wildbienenarten nisten in selbst gegrabenen Höhlen im Boden. Nur ein Viertel der Arten besiedelt als typischer Hohlraumbewohner künstliche Nisthilfen. In einem blütenreichen naturnahen Garten können diese eine wertvolle Ergänzung sein, um den Mangel an Nistmöglichkeiten in der Umgebung auszugleichen. In artenarmen Ziergärten mit großen Rasen- und Pflasterflächen werden sich die nützlichen Insekten trotz angebotener Nisthilfen selten einfinden. Nisthilfen für Wildbienen und -wespen lassen sich in verschiedenen Ausführungen selbst herstellen, vom wenig aufwändigen Schilfbündeln bis zum mehrstöckigen Insektenwohnhaus. Viele Arten von Insektennisthilfen gibt es auch fertig zu kaufen. Kräuterspirale Hochbeet aus Ziegeln Steingarten Nisthilfen selbstgemacht ES GIBT VIELE MÖGLICHKEITEN NISTHILFEN SELBST ZU BAUEN. Kladu pixelio.de, Alekss Fotolia.com, Orionis, Klaas Hartz - pixelio, Schulbiologiezentrum Biedenkopf, Marina Lohrbach Fotolia.com

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation

Biodiversität Posten 1, Erdgeschoss 3 Lehrerinformation Lehrerinformation 1/6 Arbeitsauftrag Die SuS erleben am Ausstellungs-Beispiel die Vielfalt in der Natur. Sie erkunden die Ausstellung. Ziel Die SuS kennen Beispiele von und welch wichtige Bedeutung ein

Mehr

Vorkommen und Nutzung. Systematik und Lebensformen

Vorkommen und Nutzung. Systematik und Lebensformen WILDBIENEN Die Bienen sind eine faszinierende Insektengruppe, deren Vielfalt bezüglich ihrer Lebensweise, ihrer Nestbauten und Brutfürsorge, zu den reizvollsten Kapiteln der Biologie gehört. Vorkommen

Mehr

Nützliche Insekten im Garten. Referentin: Dr. Sandra Lerche

Nützliche Insekten im Garten. Referentin: Dr. Sandra Lerche im Garten Referentin: Dr. Sandra Lerche Begriff durch den Menschen definiert Ort des Auftretens (z. B. Asiatischer Marienkäfer) in Blattlauskolonien: +++ an Früchten: --- Quelle: www.wikipedia. de Begriff

Mehr

Wildbienenhotel. Bastelanleitung 4. bis 9. Klasse

Wildbienenhotel. Bastelanleitung 4. bis 9. Klasse Bastelanleitung 4. bis 9. Klasse Wildbienenhotel Grosse Konservenbüchse (Tiefe 10cm) Hartholzstück (Buche, Eiche, Esche: 4x4x10cm oder 6x6x10cm) Pflanzenstängel: Schilfhalme getrocknet Bambusrohre (3 bis

Mehr

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig

Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Naturidyll auf dem Firmengelände Wie geht das? - Unternehmerfrühstück in Braunschweig - Vortrag am 26. August 2015 für Heinz Sielmann Stiftung und Industrie-und und Handelskammer Braunschweig Im Rahmen

Mehr

Sumsel, die kleine Wildbiene

Sumsel, die kleine Wildbiene Umweltpädagogische Materialien Vielen Dank für das Interesse an dem Wildbienen Starter-Set des NABU-Projektes Wildbienen in der Umweltbildung. - interessanten Internet-Seiten, die sich mit dem Thema Wildbienen

Mehr

BIENENFREUNDLICHE BALKON- UND GARTENGESTALTUNG

BIENENFREUNDLICHE BALKON- UND GARTENGESTALTUNG BIENENFREUNDLICHE BALKON- UND GARTENGESTALTUNG Durch das Verschwinden von vielfältigen Blüten- und Wildwiesen wird der Biene die Suche nach Nahrung erschwert. Das können wir ändern! Ladet die Bienen in

Mehr

* Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf *

* Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf * Station 1 Der Körper der Biene Fühler Flügel Facettenaugen Hinterleib Kopf Saugrüssel Beine Brust * Flügel * Brust * Facettenaugen * Saugrüssel * * Hinterleib * Beine * Fühler * Kopf * Station 2 Die Biene

Mehr

Umweltschutz im Kleingarten

Umweltschutz im Kleingarten LANDESVERBAND BAYERISCHER KLEINGÄRTNER e.v. Steiermarkstrasse 41 Fon 089-568883 Fax 089-567641 81241 München E-Mail: info@l-b-k.de Merkblatt Nr. 26 Dezember 2011 Umweltschutz im Kleingarten Fördern auch

Mehr

Solitär. und sind. vieler. Sandflächen. aus der Familie. Nestern. sie dreizehn. sich nicht am Mühlen] Seite 1 von 6. Stand: 26.09.2012.

Solitär. und sind. vieler. Sandflächen. aus der Familie. Nestern. sie dreizehn. sich nicht am Mühlen] Seite 1 von 6. Stand: 26.09.2012. Solitär lebendee Wildbienen (Einsiedlerbienen) Die Verwandten der Honigbiene, die Einsiedlerbienen, leben meist einzeln, scheuu und zurückgezogen und sind wenig bekannt, doch haben auch siee eine ebensolche

Mehr

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen. www.bmel.de

Die Bienen-App. Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen. www.bmel.de Die Bienen-App Bienen füttern mit bienenfreundlichen Pflanzen www.bmel.de Liebe Leserinnen und Leser, wie sähe unsere Welt ohne Bienen aus? Ohne sie gäbe es keinen Honig, weniger Marmelade, Obst und Gemüse.

Mehr

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten

Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Station 5: Die Mundwerkzeuge der Insekten Was erfährst du an dieser Station? Wie viele Zähne haben eigentlich Insekten? Oder haben sie etwa gar keine? Antworten auf diese und andere Fragen rund um die

Mehr

Geschrieben von: Michael Herczog Dienstag, 25. August 2009 um 16:18 Uhr - Aktualisiert Freitag, 08. Juli 2016 um 16:42 Uhr

Geschrieben von: Michael Herczog Dienstag, 25. August 2009 um 16:18 Uhr - Aktualisiert Freitag, 08. Juli 2016 um 16:42 Uhr Die Feuerwehr gegen Wespen, Bienen und Hornissen In den letzten Wochen klingelt das Telefon bei den Feuerwehren wieder häufiger. Besorgte Menschen haben in Haus oder Garten ein Wespennest entdeckt und

Mehr

Feldstudie Nektar-Sonnenblume Daten- und Dokumentationsblatt

Feldstudie Nektar-Sonnenblume Daten- und Dokumentationsblatt Liebe Sonnenblumen- und Bienenfreunde, Feldstudie Nektar-Sonnenblume Daten- und Dokumentationsblatt Rosenfeld, 11.07.2012 hier ist nun das Daten- und Dokumentationsblatt für unseren Feldversuch Nektar-Sonnenblume.

Mehr

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie

Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg. 6. Klasse. Natur und Technik. SP Biologie Grundwissenkarten Gymnasium Vilsbisburg 6. Klasse Natur und Technik SP Biologie Es sind insgesamt 21 Karten für die 6. Klasse erarbeitet. davon : 21 Karten als ständiges Gundwissen für alle Jahrgangsstufen

Mehr

Ein- und Ausflugverhalten eines Hummelstaates im Bezug zu Klimabedingung und Entwicklungsstadium

Ein- und Ausflugverhalten eines Hummelstaates im Bezug zu Klimabedingung und Entwicklungsstadium Reichenbach-Gymnasium Ennepetal Ein- und Ausflugverhalten eines Hummelstaates im Bezug zu Klimabedingung und Entwicklungsstadium Facharbeit im Leistungskurs Biologie von Lukas Josek Schuljahr 2005/06 2

Mehr

Totholz und alte Bäume

Totholz und alte Bäume BUND-Position Totholz und alte Bäume Inhaltsverzeichnis 1. Bedeutung von Totholz 2. Bedeutung alter Bäume 3. Lebensraum Baum 4. Daten und Fakten zu Bäumen 5. Rekorde rund um Bäume 6. Sauerstoffproduktion

Mehr

Wildbienen. Stadt Luzern. Stichwort. öko-forum

Wildbienen. Stadt Luzern. Stichwort. öko-forum Stadt Luzern öko-forum Stichwort Wildbienen Stadt Luzern öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern Telefon: 041 412 32 32 Telefax: 041 412 32 34 oeko-forum@ublu.ch www.ublu.ch Inhalt

Mehr

Bienen. Unverzichtbar für Natur und Erzeugung. www.bmel.de

Bienen. Unverzichtbar für Natur und Erzeugung. www.bmel.de Bienen Unverzichtbar für Natur und Erzeugung www.bmel.de 2 Bienen Liebe Leserinnen und Leser, die Honigbiene sorgt zusammen mit rund 560 verschiedenen heimischen Wildbienenarten für Vielfalt in der Natur.

Mehr

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION

6-10 LEBENSRAUM NÜTZLINGE SACH INFORMATION SACH INFORMATION In der Natur herrscht ein biologisches Gleichgewicht von Fressen und gefressen werden". Durch menschliche Aktivität wird dieser Kreislauf durchbrochen. Wir fördern bestimmte Pflanzen als

Mehr

Ökologische Ansprüche von Wildbienen

Ökologische Ansprüche von Wildbienen Ökologische Ansprüche von Wildbienen Folgerungen für sinnvolle Hilfsmaßnahmen Norbert Voigt, SHHB, 28.04. 2015 Die Ausführung geht in vielen Fällen an den Ansprüchen der Wildbienen vorbei. Nisthilfen sind

Mehr

Wildbienen. Stadt Luzern. Stichwort. öko-forum

Wildbienen. Stadt Luzern. Stichwort. öko-forum Stadt Luzern öko-forum Stichwort Wildbienen Stadt Luzern öko-forum Bourbaki Panorama Luzern Löwenplatz 11 6004 Luzern Telefon: 041 412 32 32 Telefax: 041 412 32 34 info@oeko-forum.ch www.oeko-forum.ch

Mehr

Anlage von Brachen. Vorgehensweise:

Anlage von Brachen. Vorgehensweise: Anlage von Brachen Foto: LOHR Feldlerche (Foto: GLADER) Die Brachfläche ist von landwirtschaftlicher oder sonstiger Nutzung ausgenommen. Es erfolgt eine Selbstbegrünung oder Einsaat von entsprechend geeigneten

Mehr

Hausschabe Deutsche. Fortpflanzung: Ein Weibchen paart sich im Laufe des Lebens mehrmals und legt dann 15-45 Eier in eine Eierkapsel, die sog.

Hausschabe Deutsche. Fortpflanzung: Ein Weibchen paart sich im Laufe des Lebens mehrmals und legt dann 15-45 Eier in eine Eierkapsel, die sog. Hausschabe Deutsche Deutsche (Blatella germanica) Diese kosmopolitische Art lebt heute in Wohnungen weniger häufig in Restaurants oder Bäckereien. Die n, die im Volksmund unter zahlreichen Trivialnahmen

Mehr

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast

- SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast - SCHÜLERQUIZ - Tierpark Wolgast Versuche die nachfolgenden Fragen zu beantworten und teste damit Dein Wissen! Die Auflösung findest Du auf Seite 7. Viel Spaß 1) Zu welcher Tierart gehört das größte Raubtier

Mehr

gegen Schädlinge gegen Schädlinge Nützlinge Nützlinge Ratgeber für einen lebendigen Naturgarten Ihr

gegen Schädlinge gegen Schädlinge Nützlinge Nützlinge Ratgeber für einen lebendigen Naturgarten Ihr Nützlinge gegen Schädlinge Nützlinge gegen Schädlinge Ihr Ratgeber für einen lebendigen Naturgarten Nächtliche Räuber in der Luft Biologischer gehts nicht Nützlinge gegen Schädlinge Fledermäuse zählen

Mehr

Das große Einmaleins der. Blühstreifen und Blühflächen. Zu Artenvielfalt und Anlage von Blühflächen im Ackerbau

Das große Einmaleins der. Blühstreifen und Blühflächen. Zu Artenvielfalt und Anlage von Blühflächen im Ackerbau Das große Einmaleins der Blühstreifen und Blühflächen Zu Artenvielfalt und Anlage von Blühflächen im Ackerbau Dank An erster Stelle möchten wir allen Landwirten danken, die in den letzten Jahren im Rahmen

Mehr

Neu Imker Kurs 2015:

Neu Imker Kurs 2015: Neu Imker Kurs 2015: Begrüßung Neu Imker Kurs 2015: 18. April 2015: Biologie des VOLKES Arbeiten am Bienenvolk Empfehlung geeigneter Bienenbeuten Biologie des BIENEN-VOLKES mit Innendienst-Bienen mit Außendienst-Bienen

Mehr

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015

FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 FLORA Blumen- & Gartenbewerb 2015 Der FLORA Blumen- & Gartenbewerb geht 2015 in die 37. Runde. Von Montag, 10. bis Freitag, 14. August 2015, sind sechs Gartenexperten auf der Suche nach den attraktivsten

Mehr

Gartenvögeln helfen... aus Liebe zur Natur!

Gartenvögeln helfen... aus Liebe zur Natur! Gartenvögel brauchen unsere Hilfe Gärten und Balkone sind seit jeher Zufluchtsort und Nahrungsquelle für zahlreiche Vogelarten. Doch während früher die meisten Gärten Obstbäume und ein Gemüsebeet hatten

Mehr

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3

6.1. Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? 6.2. Wodurch sind alle Wirbeltiere gekennzeichnet? 6.3 Atmung Körperbedeckung Fortpflanzung Körpertemperatur 6.1 Welche Merkmale besitzen die fünf Wirbeltierklassen? Fische Amphibien Reptilien Vögel Säugetiere Kiemen Larven: Kiemen Erwachsene: Haut, einfache

Mehr

Nützlinge im Garten. Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e.v.

Nützlinge im Garten. Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e.v. Landesverband für Obstbau, Garten und Landschaft Baden-Württemberg e.v. Nützlinge im Garten Das fachliche Leitthema des LOGL für 2007 und 2008 beschäftigt sich mit den Nützlingen im Garten. Als Nützlinge

Mehr

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich

Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Ländlicher Raum - Ausgabe 01/2014 1 Inge Fiala Veröffentlichung zu Zustand und Bedeutung der biologischen Vielfalt in Österreich Einleitung Die biologische Vielfalt ist weltweit gefährdet und auch in Österreich

Mehr

Biodiversität. WWF Schweiz www.wwf.ch/schule schule@wwf.ch. Biodiversität. Dossier für Lehrpersonen

Biodiversität. WWF Schweiz www.wwf.ch/schule schule@wwf.ch. Biodiversität. Dossier für Lehrpersonen Biodiversität WWF Schweiz www.wwf.ch/schule schule@wwf.ch Biodiversität Dossier für Lehrpersonen Biodiversität WWF Schweiz www.wwf.ch/schule schule@wwf.ch Einleitung Dieses Dossier ermöglicht Ihnen einen

Mehr

Landschaft in den Alpen

Landschaft in den Alpen Landschaft in den Alpen Was erwarten Sie von ihr? Eine Umfrage des Instituts für Ökologie der Universität Innsbruck im Rahmen des Interreg-IV-Projektes «Kultur.Land.(Wirt)schaft Strategien für die Kulturlandschaft

Mehr

Neue Einblicke in die Rietlandschaft

Neue Einblicke in die Rietlandschaft Martina Hingis Peter Schmidheinys Erben Huwa, Familie Hans Huber Familie Stadler/Tschan, Altstätten HAUPTSPONSOREN CO-SPONSOREN Interessenten für eine Mitgliedschaft beim Verein Pro Riet Rheintal bzw.

Mehr

Wildbienen. Insektenhotels. und. Willi Frickh. Österreichischer Siedlerverband/Edition Gartenfach. Leitfaden für den Bau eines

Wildbienen. Insektenhotels. und. Willi Frickh. Österreichischer Siedlerverband/Edition Gartenfach. Leitfaden für den Bau eines Österreichischer Siedlerverband/Edition Gartenfach Willi Frickh Wildbienen und Leitfaden für den Bau eines Insektenhotels Herausgegeben vom Gartenfach des Siedlerverbands, Bezirksorganisation Vöcklabruck.

Mehr

www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz!

www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz! www.bauhaus.info Zusammen für den Bienenschutz! Die Biene braucht unsere Hilfe! WARUM? Von 100 Pflanzenarten, die 90 Prozent der globalen Nahrungs mittelproduktion ausmachen, werden 71 Arten von Bienen

Mehr

Liebe Pädagogin, lieber Pädagoge,

Liebe Pädagogin, lieber Pädagoge, INHALT Liebe Pädagogin, lieber Pädagoge, dieses Handbuch richtet sich direkt an Sie. Es stellt das notwendige Hintergrundwissen sowie vielfältige Ideen und Materialien zur Verfügung, um die Unterrichtseinheiten

Mehr

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule

Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Bienen, Hummeln und Rosskastanien: systemische Sichtweise fu r die Primarschule Begleitkommentar für Lehrpersonen Die systemische Sichtweise für diese Unterrichtssequenz basiert auf dem Lehrmittel von

Mehr

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt

Info: Blütenpflanzen. Narbe. Blütenkronblatt. Griffel. Staubblatt. Fruchtknoten. Kelchblatt Info: Blütenpflanzen Pflanzen sind viel unauffälliger als Tiere und Menschen und finden dadurch oft wenig Beachtung. Doch wer sich mit ihnen näher beschäftigt, erkennt schnell, welche große Bedeutung sie

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemie um uns herum. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lernwerkstatt: Chemie um uns herum. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: : Chemie um uns herum Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhaltsverzeichnis: Dieter Schütz / pixelio.de

Mehr

GRUNDWISSEN BIOLOGIE DER 6. JAHRGANGSSTUFE

GRUNDWISSEN BIOLOGIE DER 6. JAHRGANGSSTUFE Auszug aus dem Lehrplan: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft der Wirbeltiere anhand ausgewählter e nachvollziehen. Sie

Mehr

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen

Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen www.vogelpark-herborn.de VOGELPARK DETEKTIV Name:... 1. Warum klappert der Storch? Zur Verteidigung gegen Fressfeinde Zur Verständigung mit seinen Artgenossen Um gutes Wetter anzuzeigen 2. Schau dir mal

Mehr

Was wächst denn da im Garten?

Was wächst denn da im Garten? Was wächst denn da im Garten? Vie le to lle Aufk leber! Mal- und Rätselspaß mit Obst und Gemüse FINANZIERT MIT FÖRDERMITTELN DER EUROPÄISCHEN UNION UND MITTELN DER AGRARMARKT AUSTRIA MARKETING GESMBH.

Mehr

Kern- und Schulcurriculum für das Fach Biologie Klassenstufe 5/6

Kern- und Schulcurriculum für das Fach Biologie Klassenstufe 5/6 Otto-Hahn-Gymnasium Karlsruhe Im Eichbäumle 1 76139 Karlsruhe Kern- und Schulcurriculum für das Fach Biologie Klassenstufe 5/6 Stundenbedarf 10 (6+4) S/F A, V R I/K typische Merkmale der Insekten und die

Mehr

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen.

Durchführung: Anfang April bis Anfang November, Termin auf Vereinbarung, Dauer der Veranstaltung mindestens 4 Stunden, buchbar ab 10 Personen. Umweltbildung mit CALUMED Natur Erfahren und begreifen Im Rahmen der Internationalen UN-Dekade für Biodiversität und in Anlehnung an das UNESCO Weltaktionsprogramm "Bildung für nachhaltige Entwicklung"

Mehr

Bestäubung und Befruchtung. Michele Notari

Bestäubung und Befruchtung. Michele Notari Michele Notari Vorstellung Vorgänge innerhalb der sexuellen Fortpflanzung von Blütenpflanzen Strategien zur Uebertragung von Gameten und Vorgang der Verschmelzung der Gameten 2 Lernziele Sie kennen die

Mehr

Biologie und Lebensweise von Nützlingen im Gemüsebau - Nützlinge erkennen und fördern

Biologie und Lebensweise von Nützlingen im Gemüsebau - Nützlinge erkennen und fördern Biologie und Lebensweise von Nützlingen im Gemüsebau - Nützlinge erkennen und fördern Gliederung Wie und warum Nützlinge schonen Bedeutende Schädlinge und ihre Feinde Biologie und Lebensweise von Nützlingen

Mehr

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren.

Natur & Technik 6. Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Natur & Technik 6 In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Sie verstehen wichtige Beziehungen zwischen Körperbau und Lebensweise bei Wirbeltieren. Sie können die Verwandtschaft

Mehr

Bio Versuche 2013 09.12.2013. In der Natur - Biologisches Gleichgewicht. Versuche im geschützten Anbau Projekt Bauernparadeiser

Bio Versuche 2013 09.12.2013. In der Natur - Biologisches Gleichgewicht. Versuche im geschützten Anbau Projekt Bauernparadeiser 9.12.213 Bio Versuche 213 I 4,5 ha Freilandfläche insgesamt 213 ca. 2.4 m² geschützter Anbau 3.69 m² biologisch zertifizierte Fläche 5.31 m² konventionell genutzte Fläche an der Versuchsstation für Spezialkulturen

Mehr

Unser Insektenhotel. Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi

Unser Insektenhotel. Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi Unser Insektenhotel Projekt der Klassen 5a und 6b (AK 11-14 Jahre) des Förderzentrums zur Lernförderung Johann Heinrich Pestalozzi Ludwig-Kirsch-Str. 27 09130 Chemnitz Wozu brauchen Insekten ein Hotel?

Mehr

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen

Gefährdungen durch biologische Arbeitsstoffe und weitere organische Stoffe sowie Schutzmaßnahmen und Musterbetriebsanweisungen Von zahlreichen Bestandteilen von Pflanzen und Tieren (z. B. Haare, Borsten, Schuppen, Federn, Horn und Pollen) können sensibilisierende, toische (giftige) bzw. irritative (reizende) en ausgehen. Sensibilisierend,

Mehr

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen:

In der Jahrgangsstufe 6 erwerben die Schüler folgendes Grundwissen: Biologie ist bei uns am Gymnasium in der 5. und 6. Jahrgangsstufe mit dem Fach Natur und Technik verbunden. In der 6. Jahrgangsstufe werden zwei Stunden mit dem biologischen Schwerpunkt und eine Stunde

Mehr

Kostenlose Schulungen Ruhr-Uni Bochum im

Kostenlose Schulungen Ruhr-Uni Bochum im SEMINAR MIT PRAXIS AM VOLK Kommunale Völkervermehrung Königinnenaufzucht leicht gemacht Lust auf viele Ableger, selbst gezogene Königinnen und das ohne Ertragsverluste? Wir vermitteln eine einfache und

Mehr

DE92 (04407) 5111 / 8088. (04407) 6760. 5. 26203 2805 0100 0000 4430 44 BIC: BRLADE21LZO

DE92 (04407) 5111 / 8088. (04407) 6760. 5. 26203 2805 0100 0000 4430 44 BIC: BRLADE21LZO BIOLOGISCHE SCHUTZGEMEINSCHAFT HUNTE WESER - EMS e. V. - B S H Tel. (04407) 5111 / 8088. Fax (04407) 6760. Gartenweg 5. 26203 Wardenburg info@bsh-natur.de. www.bsh-natur.de Bank: LzO IBAN: DE92 2805 0100

Mehr

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!!

Große Museumsralley. Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Große Museumsralley Name: Hallo, auf den folgenden Seiten kannst du jetzt einmal richtig das Museum am Schölerberg erforschen! Viel Spaß dabei!!! Beginne im Eingangsbereich des Museums 1. Im Eingangsbereich

Mehr

Wildbienen in Wien. Ein Leitfaden. Wildbienen in Wien. Ein Leitfaden. Netzwerk Natur

Wildbienen in Wien. Ein Leitfaden. Wildbienen in Wien. Ein Leitfaden. Netzwerk Natur Netzwerk Natur Impressum ist das Wiener Arten- und Lebensraumschutzprogramm der Wiener Umweltschutzabteilung MA 22. Das Programm fördert neben vielen anderen Tier- und Pflanzenarten auch Lebensräume für

Mehr

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein.

Arbeitsblatt 1.2. Rohstoffe als Energieträger Die Bilder zeigen bekannte und wichtige Rohstoffe. Klebe auf diesen Seiten die passenden Texte ein. Arbeitsblatt 1.1 Rohstoffe als Energieträger In den Sprechblasen stellen sich verschiedene Rohstoffe vor. Ergänze deren Nachnamen, schneide die Texte dann aus und klebe sie zu den passenden Bildern auf

Mehr

Unterrichtsmaterialien für Grundschulen: NABU-Hummelprojekt: Ein Heim für fleißige Pollenträger

Unterrichtsmaterialien für Grundschulen: NABU-Hummelprojekt: Ein Heim für fleißige Pollenträger Unterrichtsmaterialien für Grundschulen: NABU-Hummelprojekt: Ein Heim für fleißige Pollenträger NABU Oldenburger Land Schlosswall 15 26122 Oldenburg www.nabu-oldenburg.de roettering@nabu-oldenburg.de Hummeln

Mehr

Tiere im Garten. Eine Ausstellung des Naturkundemuseums Potsdam und des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Landesverband Brandenburg.

Tiere im Garten. Eine Ausstellung des Naturkundemuseums Potsdam und des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Landesverband Brandenburg. Tiere im Garten Eine Ausstellung des Naturkundemuseums Potsdam und des Naturschutzbundes Deutschland (NABU), Landesverband Brandenburg. Vom Nutzgarten zum Erholungsgarten Noch vor einigen Jahrzehnten wurden

Mehr

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt

Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Jugendbegleiter für Natur und Umwelt Themenblätter: Ohne Moos nix los Altersgruppe: Ort: Wetter: Material: Vorbereitung: 1. bis 5. Klasse (kann auch an jüngere und ältere Kinder angepasst werden) direkte

Mehr

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf

Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt. Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Möglichkeiten zum Schutz der biologischen Vielfalt durch die Medienwelt Till-David Schade 11.11.2015, Düsseldorf Worum geht s? Was ist biologische Vielfalt und wodurch wird sie bedroht? Möglichkeiten zum

Mehr

NATURSCHUTZ. Nützlinge im Garten. Natur in Salzburgs Gärten

NATURSCHUTZ. Nützlinge im Garten. Natur in Salzburgs Gärten NATURSCHUTZ Nützlinge im Garten Natur in Salzburgs Gärten 1 2 Die Natur zu schützen und zu erhalten, ist längst nicht mehr die Angelegenheit einiger weniger Personen oder Organisationen. Naturschutz geht

Mehr

Objekte, welche im "LaRi" ausgewählt werden können

Objekte, welche im LaRi ausgewählt werden können Objekte, welche im "LaRi" ausgewählt werden können Sträucher Böschungsmyrthe Der auch Immergrüne Heckenkirsche genannte Strauch aus China kann als Bodendecker verwendet werden oder auch als Niederhecke

Mehr

Die Honigbienen. Das Aussehen der Bienen. Körperteile der Biene bestimmen

Die Honigbienen. Das Aussehen der Bienen. Körperteile der Biene bestimmen Die Honigbienen Bienen sind fleißige Helfer des Menschen: Sie liefern uns Honig und sorgen dafür, dass wir reichlich Früchte ernten können, weil sie die Blüten der Pflanzen bestäuben. Das Aussehen der

Mehr

Eine Geschichte über Natur und Nachhaltigkeit

Eine Geschichte über Natur und Nachhaltigkeit Eine Geschichte über Natur und Nachhaltigkeit 101 102 1 Der Lebenszyklus des Apfels Frühling - der Apfelbaum blüht in seiner ganzen Pracht 2 Hier erfahren Sie, wie Lediberg die unscheinbare Frucht des

Mehr

Biologie in der Grundschule

Biologie in der Grundschule Biologie in der Grundschule Spannende Projekte für einen lebendigen Unterricht und für Arbeitsgemeinschaften von Dietmar Kalusche, Bruno P Kremer 1. Auflage Biologie in der Grundschule Kalusche / Kremer

Mehr

Natur genießen Geld sparen Umwelt schützen

Natur genießen Geld sparen Umwelt schützen Copyright und Auflage Nachdruck auch auszugsweise nur mit Genehmigung des Herausgebers gestattet. 2007, Deutscher Dachgärtner Verband e.v. Natur genießen Geld sparen Umwelt schützen Inhalt Anzeige Neuer

Mehr

Das Wespen*-ABC häufige Fragen, weit verbreitete Irrtümer

Das Wespen*-ABC häufige Fragen, weit verbreitete Irrtümer Das Wespen*-ABC häufige Fragen, weit verbreitete Irrtümer * Diese Informationen gelten auch für Hornissen, unsere größte einheimische Wespenart. Der Begriff Wespe wird nachfolgend z.t. als Überbegriff

Mehr

Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen Plagegeister oder Heinzelmännchen?

Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen Plagegeister oder Heinzelmännchen? Bienen, Hummeln, Wespen und Hornissen Plagegeister oder Heinzelmännchen? Sie haben es oft nicht leicht mit uns Menschen: Bienen, Hornissen und Wespen sind meist ungebetene Gäste und werden allzu oft mit

Mehr

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik

Behörde für Bildung und Sport Abitur 2008 Lehrermaterialien zum Leistungskurs Mathematik Abitur 8 II. Insektenpopulation LA/AG In den Tropen legen die Weibchen einer in Deutschland unbekannten Insektenpopulation jedes Jahr kurz vor Beginn der Regenzeit jeweils 9 Eier und sterben bald darauf.

Mehr

Einsatz von Mauerbienen zur Bestäubung von Obstkulturen

Einsatz von Mauerbienen zur Bestäubung von Obstkulturen Einsatz von Mauerbienen zur Bestäubung von Obstkulturen Handbuch zur Nutzung der Roten Mauerbiene in Obstplantagen und Kleingärten Diplom-Biologe Johann-Christoph Kornmilch www.bienenhotel.de Einsatz von

Mehr

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten

Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Der Jahreszeitenkalender für Ihren Garten Als kleiner Begleiter durch das Gartenjahr soll Ihnen dieser Kalender helfen Januar Der Garten hält nun seinen Winterschlaf. Für den Gärtner fallen jetzt die typischen

Mehr

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen

www.unsichtbarerfeind.de Kinder auf den Spuren des Klimawandels Energiesparen www.unsichtbarerfeind.de Blatt 8 Energiesparen Wenn wir den Klimawandel aufhalten wollen, sollten wir uns alle überlegen, was wir konkret dagegen unternehmen können. Schließlich wirkt sich beim Klima erst

Mehr

Wie der Igel zu seinem Stachelkleid kam

Wie der Igel zu seinem Stachelkleid kam Wie der Igel zu seinem Stachelkleid kam nach: Hans Licht Einmal ging ein kleines Mädchen in den Garten, um Erdbeeren zu pflücken. Während es auf dem Boden nach den Beeren suchte, kam ein Igel aus dem Busch

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ameise, Marienkäfer und Regenwurm. Das komplette Material finden Sie hier:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Ameise, Marienkäfer und Regenwurm. Das komplette Material finden Sie hier: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Ameise, Marienkäfer und Regenwurm Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Best.-Nr. 178023 ISBN 978-3-86878-023-9

Mehr

Aufatmen Land in der Stadt

Aufatmen Land in der Stadt Aufatmen Land in der Stadt 1978 beschließt der Nürnberger Stadtrat, 18 Landschaftsräume unter Schutz zu stellen. Ein mutiger Schritt. In einer Großstadt ist die Konkurrenz um Flächen groß. Ziel ist es,

Mehr

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung

Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Vergleich transgene Pflanzen und traditionelle Züchtung Transgene Pflanzen - Veränderung der genetisch bedingten Merkmale, z.b. größere Früchte, bleiben länger frisch - Ein gewünschtes Merkmal kann exakt

Mehr

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext

Fit mit Früchten AB 1: Lückentext Lehrerinformation 1/5 Arbeitsauftrag Obst spielt in der Ernährung eine wichtige Rolle. Die SuS lesen vorerst ein Informationsblatt durch bevor sie den dazugehörigen Lückentext lösen. Für Früchtemuffel

Mehr

Desorientierung der Honigbienen im elektromagnetischen Feld

Desorientierung der Honigbienen im elektromagnetischen Feld Desorientierung der Honigbienen im elektromagnetischen Feld Biowissenschafter und Forscher der Universitäten ten Saarbrücken und Koblenz Landau sehen im Elektrosmog eine der Ursachen für f r das Bienensterben.

Mehr

Karte: Erlebnis- und Lebensräume in Finkens Garten Inhalt

Karte: Erlebnis- und Lebensräume in Finkens Garten Inhalt Infobroschüre 2 Karte: Erlebnis- und Lebensräume in Finkens Garten Inhalt Karte... 2 Finkens Garten... 4 Lebensräume und Themenfelder in Finkens Garten... 5 Wiese und Wegesrand... 5 Streuobstwiese... 6

Mehr

Am Strand - über Nestern

Am Strand - über Nestern Am Strand über Nestern! # $ 20 30 (carettacaretta) ' $ $ $ ( ;;; ) ( ')' : Dies Jahr in unserem Urlaub auf Zakynthos haben wir uns den Strand nicht nur mit anderen Touristen geteilt sondern auch mit gewissen

Mehr

Zeitung. Michaela Sauthoff Kinder-W aldameisen- Waldameisenquiz

Zeitung. Michaela Sauthoff Kinder-W aldameisen- Waldameisenquiz Waldameisenquiz Wenn du die Waldameisen-Zeitung" aufmerksam gelesen hast, kannst du bestimmt alle folgenden Fragen ohne Probleme beantworten. Michaela Sauthoff Kinder-W aldameisen- 1. Es gibt drei unterschiedliche

Mehr

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur

FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT. Naturnetz vernetzte Natur FACHSTELLE NATUR UND LANDSCHAFT Naturnetz vernetzte Natur IMPRESSUM Herausgeberin Kommission Natur und Landschaft Zofingen Fotos Hans Althaus, Josef Griffel, Beat Wermelinger (WSL), Beat Rüegger, Adrian

Mehr

Naturgrünes Arbon. Feder- und Fledertiere

Naturgrünes Arbon. Feder- und Fledertiere Naturgrünes Arbon Feder- und Fledertiere Frühling ohne Vogelgezwitscher können wir uns das vorstellen? Rund 40 Prozent der Brutvogelarten in der Schweiz stehen auf der roten Liste, sind gefährdet oder

Mehr

Es blüht wieder was. im Bodenseeland! Gute Beispiele aus der Bodenseeregion

Es blüht wieder was. im Bodenseeland! Gute Beispiele aus der Bodenseeregion für eine blüten- und artenreiche Bodenseelandschaft ein Projekt der Bodensee-Stiftung Es blüht wieder was im Bodenseeland! Gute Beispiele aus der Bodenseeregion 1 Impressum Die Broschüre Es blüht wieder

Mehr

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft

Hilfe fur. Wir bringen ihre Küken in die Luft [ grütta grütta ] Hilfe fur GRETA Wir bringen ihre Küken in die Luft GRETA die Uferschnepfe Wiss. Name Limosa limosa Familie Schnepfenvögel Bestand Deutschland: 3.800 Brutpaare Schleswig-Holstein: 1.100

Mehr

Kindergarten. Tage voller Vielfalt. Umweltbildungsprogramm Außerschulische Angebote auf Gut Herbigshagen Duderstadt. Ein Leben mit der Natur

Kindergarten. Tage voller Vielfalt. Umweltbildungsprogramm Außerschulische Angebote auf Gut Herbigshagen Duderstadt. Ein Leben mit der Natur Tage voller Vielfalt Umweltbildungsprogramm Außerschulische Angebote auf Gut Herbigshagen Duderstadt Ein Leben mit der Natur Preise: Zielgruppe/Angebot Allgemeinbildende Schulen, gleichwertige Einrichtungen

Mehr

Artenschutz vers. Gehölzpflege?

Artenschutz vers. Gehölzpflege? Artenschutz vers. Gehölzpflege? - Ein Jahr neues Bundesnaturschutzgesetz - Frühjahrstagung der Beratungskräfte des Obst- und Gartenbaus Horb am Neckar am 3. Mai 2011 1. Das Problem Neues Bundesnaturschutzgesetz

Mehr

2. Grundwissen der sechsten Klasse

2. Grundwissen der sechsten Klasse 2. Grundwissen der sechsten Klasse Nenne die Merkmale von Wirbeltieren und gib die fünf Wirbeltierklassen an! Merkmale: knöchernes Innenskelett aus Kalk mit Wirbelsäule und Schädel Klassen: - Fische -

Mehr

Sind Faultiere wirklich faul?

Sind Faultiere wirklich faul? Sind Faultiere wirklich faul? Faultiere sind Säugetiere. Sie bringen ihre Jungen lebend zur Welt. In ihrem Aussehen sind sie mit den Ameisenbären und Gürteltieren verwandt. Es gibt Zweifinger- und Dreifinger-Faultiere.

Mehr

Warum besuchen Bienen Blüten?

Warum besuchen Bienen Blüten? MODUL 6: Lernblatt B 17/18/19/20/21 Pflanzen, die wir essen Warum besuchen Bienen Blüten? zeit 60 Min + Zeit für Aktivität im Freien Material Concept Cartoon und Beweiskärtchen Kopien der Lernblätter B17-B21

Mehr

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt

Konzept zum SEO-Projekt. Blog: HamburgsNaturWelt Konzept zum SEO-Projekt Blog: HamburgsNaturWelt (Mareike Franke und Anita Raic WiSe 2014/2015) Der Blog: informiert Natur- und Tierliebhaber Hamburgs allgemein über die Artenvielfalt Hamburgs, wie wir

Mehr

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee

Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Steckbrief Natur & Umwelt Die Nordsee Netzwerk-Lernen, 56072 Koblenz Internet: www.netzwerk-lernen.de Kontakt: Service@netzwerk-lernen.de Steckbrief Natur und Umwelt Die Nordsee Unterrichtsmaterial für

Mehr

A5 Gefahren: Igel, Vogel, Hase, Wespe, Mensch, Fledermaus Schutz: Augenflecken, Tarnung, Signalfarben, Haare. zum Ausschneiden Bilder zu A1

A5 Gefahren: Igel, Vogel, Hase, Wespe, Mensch, Fledermaus Schutz: Augenflecken, Tarnung, Signalfarben, Haare. zum Ausschneiden Bilder zu A1 U Unterrichtsvorschlag Beitrag zum Bereich Mensch & Umwelt Schmetterlinge Schmetterlinge leben auf allen Kontinenten. Obwohl es allein in Europa über 10 000 Arten gibt, werden immer noch jährlich neue

Mehr

ÖKOWERK. Bienen und Wespen unerkannte und schützenswerte Vielfalt. Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.v.

ÖKOWERK. Bienen und Wespen unerkannte und schützenswerte Vielfalt. Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.v. ÖKOWERK Bienen und Wespen unerkannte und schützenswerte Vielfalt Naturschutzzentrum Ökowerk Berlin e.v. Bienen und Wespen unerkannte und schützenswerte Vielfalt Als Stechimmen werden Bienen und Wespen

Mehr

Dokumentationsleitfaden für den Schulgarten-Wettbewerb 2013 Natur & Nachhaltigkeit im Schulumfeld

Dokumentationsleitfaden für den Schulgarten-Wettbewerb 2013 Natur & Nachhaltigkeit im Schulumfeld Dokumentationsleitfaden für den Schulgarten-Wettbewerb 2013 Natur & Nachhaltigkeit im Schulumfeld Bitte füllen Sie diesen Dokumentationsleitfaden am Computer aus. Einfach in die Kästchen klicken und los

Mehr

Lebensraum Tümpel und Teich. contrastwerkstatt - Fotolia.com

Lebensraum Tümpel und Teich. contrastwerkstatt - Fotolia.com Lebensraum Tümpel und Teich contrastwerkstatt - Fotolia.com Der Gartenteich als Lebensraum Tümpel und Teiche sind voller Überraschungen, denn hier wohnen viele verschiedene Tiere und Pflanzen. Ausgerüstet

Mehr

Info: Schmetterlinge. Abbildung 3: Metamorphose heißt bei Insekten die vollständige Entwicklung über Ei, Raupe und Puppe zum ausgewachsenen Tier.

Info: Schmetterlinge. Abbildung 3: Metamorphose heißt bei Insekten die vollständige Entwicklung über Ei, Raupe und Puppe zum ausgewachsenen Tier. Info: Schmetterlinge Abbildung 1: Tagfalter halten ihre Flügel in Ruhe zusammengeklappt aufrecht über dem Rücken. Ihre Fühler sind vorne Keulenförmig verdickt. Schmetterlinge sind Insekten, es gibt mindestens

Mehr