PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ"

Transkript

1 PHARMA- ADRESS-DATENPOOL SCHWEIZ SEPTEMBER 2015

2 INHALTSVERZEICHNIS Pharma-Adress-Datenpool 3 Alle Adressen nach Kundengruppen 4 Alle Ärzte nach Fachgebiet 1 5 Alle Ärzte nach Fachgebiet 2 6 Ärzte mit Praxistätigkeit nach Fachgebiet 1 7 Ärzte mit Praxistätigkeit nach Fachgebiet 2 8 Ärzte in Gruppenpraxis 9 Ärzte in Netzwerk 10 Ärzte mit Selbstdispensation 11 Spitalärzte nach Fachgebiet 1 12 Spitalärzte nach Fachgebiet 2 13 Spitalärzte Fachgebiet/Funktion 14 Pflegepersonal nach Funktion 15 Apotheken/Drogerien 15 Praxisgrösse bei Hausärzten 16 Ärzte nach Spitalkategorie 16 Pharma-Marketing vom Spezialisten 17 Kundenbeziehungsmanagement XPRIS CRM Information System 18 ERSTKLASSIGE ADRESSQUALITÄT 20-jährige Erfahrung Hohe Datenqualität durch individuelle Prüfung jeder Adressänderung Tägliche Aktualisierung Synchronisierung mit umfangreichen Informationsquellen (Meldungen von über 500 Pharmareferenten, eigenes Callcenter, Spitallisten und Internet) Vollständige Abbildung der Adressen für Pharmamarketing Die Referenzdatenbank für die Schweiz

3 PHARMA-ADRESS-DATENPOOL Apotheken / Drogerien D/F/I D F I Kantonsapotheker Administration Apotheke/Drogerie Publikums-Apotheke Drogerie Ärzte ohne Assistenzärzte Arzt in Praxis Arzt in Praxis und Spital Arzt in Spital Kantonsarzt Werkarzt Andere Ärzte Arztpraxen Gruppenpraxen unpersönlich Spitäler / Spitalapotheken Spitalapotheke persönlich Spitalapotheke unpersönlich Spital-Adresse unpersönlich Psych.Klinik mit Apotheke Spital Einkauf Spitalverwaltung Alters- und Pflegeheime mit Apotheke Alters- und Pflegeheime ohne Apotheke Pflegepersonal Pflegepersonal Pflegepersonal Psychiatrie Spitex Ernährungsberatung Andere Zahnarzt Medizinisches Labor Röntgeninstitute unpersönlich Diabetesgesellschaft

4 ALLE ADRESSEN NACH KUNDENGRUPPEN OHNE ASSISTENZÄRZTE Total Kundengruppe D/F/I D F I Arzt in Praxis Arzt in Spital Pflegepersonal Arzt in Praxis und Spital Zahnarzt Gruppenpraxis (unpersönlich) Publikums-Apotheke Alters/Pflegeheim ohne Apo Spitex Spital/Ambulat (unpersönlich) Ernährungsberatung Zahnlabor Andere Aerzte Spitalapotheker/In Drogerie Gruppenpraxen dental unpers Alters/Pflegeheim mit Apotheke Spitalapotheke unpersönlich Pflegepersonal Psychiatrie Spitalverwaltung Spital Einkauf Familienplanung Medizinisches Labor Pharma-Grossist Spitalgruppierung (unpers.) Röntgeninstitut unpersönlich Krankenkasse nach BAG Aerztenetzwerk unpersönlich Zahnklinik Administration Apo/Drog Einkaufsgruppe unpersönlich Apotheker/In Heime Werkarzt Spitalapo.psych.unpersönlich SpitalapothekerIn Psych.Klinik Kantonsarzt Kantonsapotheker Veterinärämter (Profarma) Verwaltung Heime Diabetesgesellschaft Med. Fachgesellschaften Andere Heime Heim Einkauf Trustcenter 2 2 Admin. Gruppenpraxis 1 1 4

5 ALLE ÄRZTE NACH FACHGEBIET 1 OHNE ASSISTENZÄRZTE Total Fachgebiet D/F/I D F I Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin Bakteriologie 1 1 Biologe 1 1 Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz/thorak. Gefässchirurgie Hämatologie Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie Klinische Pharmakologie Med. Onkologie Medizinische Genetik Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neuropädiatrie Neuroradiologie 1 1 Nuklearmedizin Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie Pharmazeutische Medizin 2 2 Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie Pneumologie Prävention/Gesundheitswesen Psychiatrie/Psychotherapie Radio-Onkologie Radiologie Rechtsmedizin Rheumatologie Tropenmedizin Urologie

6 ALLE ÄRZTE NACH FACHGEBIET 2 OHNE ASSISTENZÄRZTE Total Fachgebiet D/F/I D F I Akupunktur Allergologie/Klin. Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin Chirurgie Endo.Diabetol./ Kinder/Jugend Gastroentero. zu Kinder/Jugend Geriatrie Gynäkologische Onkologie Gynäkologische Zytologie 3 3 Hals-und Gesichtschirurgie Handchirurgie Homöopathie Intensivmedizin Kardiologie zu Kinder/Jugend Kinder und Jugendmedizin Manuelle Medizin Neonatologie Nephrologie zu Kinder/Jugend Neurologie Neuroradiologie Nuklearmedizin Onko-Hämato. zu Kinder/Jugend Ophthalmochirurgie Orthopädische Chirurgie Phoniatrie Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie 2 2 Pneumologie zu Kinder/Jugend Psychiatrie/Psychotherapie Psychogeriatrie Psychosom./Soziale Medizin Pädiatrische Radiologie Repromed./Gyn. Endokrinologie Sportmedizin Tropenmedizin Viszeralchirurgie

7 ÄRZTE MIT PRAXISTÄTIGKEIT NACH FACHGEBIET 1 Total Fachgebiet D/F/I D F I Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz/thorak. Gefässchirurgie Hämatologie Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie Klinische Pharmakologie 1 1 Med. Onkologie Medizinische Genetik 3 3 Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neuropädiatrie Nuklearmedizin Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie Pneumologie Prävention/Gesundheitswesen Psychiatrie/Psychotherapie Radio-Onkologie Radiologie Rheumatologie Tropenmedizin Urologie

8 ÄRZTE MIT PRAXISTÄTIGKEIT NACH FACHGEBIET 2 Total Fachgebiet D/F/I D F I Akupunktur Allergologie/Klin. Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin Chirurgie Endo.Diabetol./Kinder/Jugend Gastroentero. zu Kinder/Jugend Geriatrie Gynäkologische Onkologie Gynäkologische Zytologie 3 3 Hals-und Gesichtschirurgie Handchirurgie Homöopathie Intensivmedizin Kardiologie zu Kinder/Jugend 3 3 Kinder und Jugendmedizin Manuelle Medizin Neonatologie Nephrologie zu Kinder/Jugend Neurologie Neuroradiologie 7 7 Nuklearmedizin Onko-Hämato. zu Kinder/Jugend Ophthalmochirurgie Orthopädische Chirurgie 1 1 Phoniatrie Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie 2 2 Pneumologie zu Kinder/Jugend Psychiatrie/Psychotherapie Psychogeriatrie Psychosom./Soziale Medizin Pädiatrische Radiologie Repromed./Gyn. Endokrinologie Sportmedizin Tropenmedizin Viszeralchirurgie

9 ÄRZTE IN GRUPPENPRAXIS Total Fachgebiet D/F/I D F I Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz/thorak. Gefässchirurgie Hämatologie Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie 6 6 Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie Med. Onkologie Medizinische Genetik 1 1 Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neuropädiatrie Nuklearmedizin Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie Pneumologie Prävention/Gesundheitswesen Psychiatrie/Psychotherapie Radio-Onkologie Radiologie Rheumatologie Tropenmedizin Urologie

10 ÄRZTE IN NETZWERK Total Fachgebiet D/F/I D F I Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie 3 3 Arbeitsmedizin 1 1 Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz/thorak. Gefässchirurgie 4 4 Hämatologie Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie 1 1 Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie 2 2 Klinische Pharmakologie 1 1 Med. Onkologie Nephrologie Neurochirurgie 3 3 Neurologie Neuropädiatrie 1 1 Ophthalmologie 9 9 Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie 1 1 Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie 3 3 Pneumologie Prävention/Gesundheitswesen 1 1 Psychiatrie/Psychotherapie Radiologie Rheumatologie Tropenmedizin Urologie

11 ÄRZTE MIT SELBSTDISPENSATION Total Fachgebiet D/F/I D F I Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz / thorak. Gefässchirurgie 3 3 Hämatologie 9 9 Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie 4 4 Med. Onkologie Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neuropädiatrie 1 1 Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie 2 2 Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie Pneumologie Psychiatrie / Psychotherapie Radio-Onkologie 1 1 Radiologie Rheumatologie Tropenmedizin 7 7 Urologie

12 SPITALÄRZTE NACH FACHGEBIET 1 OHNE ASSISTENZÄRZTE Total Fachgebiet D/F/I D F I Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin Bakteriologie 1 1 Biologe 1 1 Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz/thorak. Gefässchirurgie Hämatologie Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie Klinische Pharmakologie Med. Onkologie Medizinische Genetik Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neuropädiatrie Neuroradiologie 1 1 Nuklearmedizin Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie Pharmazeutische Medizin 2 2 Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie Pneumologie Prävention/Gesundheitswesen Psychiatrie/Psychotherapie Radio-Onkologie Radiologie Rechtsmedizin Rheumatologie Tropenmedizin Urologie

13 SPITALÄRZTE NACH FACHGEBIET 2 OHNE ASSISTENZÄRZTE Total Fachgebiet D/F/I D F I Akupunktur Allergologie/Klin. Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie 1 1 Anästhesiologie 1 1 Arbeitsmedizin 4 4 Chirurgie Endo.Diabetol./Kinder/Jugend Gastroentero. zu Kinder/Jugend Geriatrie Gynäkologische Onkologie Hals-und Gesichtschirurgie Handchirurgie Homöopathie Intensivmedizin Kardiologie zu Kinder/Jugend Kinder und Jugendmedizin Manuelle Medizin Neonatologie Nephrologie zu Kinder/Jugend Neurologie Neuroradiologie Nuklearmedizin Onko-Hämato. zu Kinder/Jugend Ophthalmochirurgie Orthopädische Chirurgie Phoniatrie Physikalische Medizin Pneumologie zu Kinder/Jugend Psychiatrie/Psychotherapie Psychogeriatrie Psychosom./Soziale Medizin Pädiatrische Radiologie Repromed./Gyn. Endokrinologie Sportmedizin Tropenmedizin Viszeralchirurgie

14 SPITALÄRZTE FACHGEBIET/FUNKTION Total Fachgebiet Direktor Chefarzt CA-Stv. Leit.Arzt Oberarzt Spitalarzt Belegarzt Allergologie/Klin.Immunologie Allgemeine Innere Medizin Angiologie Anästhesiologie Arbeitsmedizin 1 2 Bakteriologie 1 Biologe 1 Chirurgie Dermatologie Endokrinologie/Diabetologie Gastroenterologie Gynäkologie/Geburtshilfe Herz/thorak. Gefässchirurgie Hämatologie Infektiologie Kardiologie Kiefer-und Gesichtschirurgie Kinder und Jugendmedizin Kinder und Jugendpsychiatrie Kinderchirurgie Klinische Pharmakologie Med. Onkologie Medizinische Genetik Nephrologie Neurochirurgie Neurologie Neuropädiatrie Neuroradiologie 1 Nuklearmedizin Ophthalmologie Orthopädische Chirurgie Oto-Rhino-Laryngologie Pathologie Pharmazeutische Medizin 1 1 Physikalische Medizin Plast.Wiederherstell.Chirurgie Pneumologie Prävention/Gesundheitswesen Psychiatrie/Psychotherapie Radio-Onkologie Radiologie Rechtsmedizin Rheumatologie Tropenmedizin Urologie

15 PFLEGEPERSONAL NACH FUNKTION Total Funktion D/F/I D F I Leitung Pflege Pflegefachmann/-frau Onkologie Leitung OPS Pflegefachmann/-frau Dialyse Pflegefachmann/-frau Diabetes Pflegepersonal Psychiatrie Wundberatung Pflegefachmann/frau Anästhesie Hebamme Leitung IPS Spitalhygiene MTRA/Med.techn.Ass.Radiologie Stillberatung Pflegefachmann/-frau Rheuma Chef MTRA/Med.techn.Ass.Radio Einkauf allgemein APOTHEKEN/DROGERIEN Total Total mit EKG Total ohne EKG Kundengruppe D/F/I D F I Drogerie mit Einkaufsgruppe ohne Einkaufsgruppe Administration Apo/Drog mit Einkaufsgruppe ohne Einkaufsgruppe Publikums-Apotheke mit Einkaufsgruppe ohne Einkaufsgruppe

16 PRAXISGRÖSSE BEI HAUSÄRZTEN Total Allgemeine Innere Medizin Total D F I Mehr als 150 Patienten/Woche Patienten/Woche Patienten/Woche Weniger als 50 Patienten/Woche Quelle: Die Angaben über die Anzahl Patienten pro Woche in der Praxis werden jährlich erhoben. Methode: Schriftliche- und telefonische Befragung. ÄRZTE NACH SPITALKATEGORIE OHNE ASSISTENZÄRZTE Total Fachgebiet D/F/I D F I Privatspitäler Kantonsspital Universitäts-Spital Regionalspitäler Psychiatrische Kliniken Psychiatrische Ambulatorien

17 PHARMA-MARKETING VOM SPEZIALISTEN DATEN- MANAGEMENT INTEGRATIONS- SERVICES MULTI-CHANNEL- MARKETING Datenpool Ärzte Netzwerke Apotheken/Drogerien Pflegepersonal Einkaufsgruppen Spitäler Alters- und Pflegeheime CRM-Software System XPRIS für OTC XPRIS für RX XPRIS für Veterinär Mustermanagement/ Kunden-Konditions-Daten (KUKO) Zweisprachig, stabil und praxiserprobt Hohe Akzeptanz Nr. 1 in der Schweiz Segmentierung Targeting Praxisgrösse/Patienten Geografische Daten Market-Research Schnittstellen Interface zu anderen CRM Systemen (z.b. Siebel, Veeva, Salesforce) Interface zu SAP Interface zu Grossisten- Daten (Umsatz) Interface zu IMS-Daten Externe Terminierung Individuell pro Aussendienstmitarbeiter Terminierung mit Bedarfsabklärung Komplett Service Mail/Fax/ Lettershop/Response Druck/Gestaltung E-Voting Interaktive Fortbildungsveranstaltungen mit elektronischem Abstimmungssystem 17

18 KUNDENBEZIEHUNGSMANAGEMENT XPRIS CRM INFORMATION SYSTEM XPRIS (Pharma Reporting Information System) ist das meist verwendete CRM-System in der Schweizer Pharmaindustrie. Aufgrund der langjährigen Erfahrung, decken wir die Komplexität des Schweizer Marktes vollständig ab. Ihre Vorteile: Aussendienstmitarbeiter Schnelles Finden der Kundendaten Ärzte-Netzwerke, Einkaufsgruppen/Ketten werden abgebildet Einfache Bedienung des Programms, zweisprachig Stabiles und schnelles Programm Zugriff auf Direktverkäufe pro Kunde und IMS-Verkaufszahlen Direkte Bestellaufnahme vor Ort Selbständiges Gebietsmanagement Verkaufsleitung Umfangreiche Abfragen speziell für die Verkaufsleitung Activity Report pro Aussendienstmitarbeiter nach Linien Coverage & Frequency pro Gebiet und Mitarbeiter Erfolgskontrolle pro Kunde, Grossist, Einkaufsgruppen, Netzwerke Direkter Export von Excel-Dateien und Grafiken Marketing Produktbesprechungen pro Zielgruppe Analyse von speziellen Produkt-Aktionen Umsatzentwicklung pro Produkt und Artikel Potenzialanalyse pro Produkt Produktion von Direct-Marketing-Aktionen Geschäftsleitung Massgeschneiderte Produktion von periodischen Management-Reports für den Hauptsitz Erfolgskontrolle von Business Units 1 CRM-System für alle Funktionen intern und extern IT-Abteilung Geringe Belastung der IT-Abteilung Einfache und selbständige Installation von Hardware und Software Vollautomatische Datensicherung Einfache Hardware-Vorraussetzungen (SQL, VPN, Internet) 18

19 IHRE VORTEILE MIT SM SERVICE MARKETING Effizienzsteigerung Effizienzsteigerung durch Outsourcing. Sie konzentrieren sich auf Ihre Kernaufgaben und wir unterstützen Sie bei der Zielerreichung. Qualitativ hochwertige Dienstleistungen Über 20 Jahre Erfahrung im Schweizer Markt, erlaubt uns eine gute Beratung und einen reibungslosen Ablauf. Unkompliziert Unsere erfahrenen und langjährigen Mitarbeiter bieten Ihnen den kompletten Service von A Z an.

20 PHARMA-MARKETING VOM SPEZIALISTEN Adress- Datenbank Targeting Druck- & Letter-Service Telefon- Marketing Terminierung XPRIS CRM-System Industriestrasse Kriens Telefon: Fax: KONTAKT: Rolf Dornbierer Gabriel Studer Valerie Grob Caroline Hölzle Melanie Theiler

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung Änderung vom 17. November 2010 Der Schweizerische Bundesrat verordnet: I Die Verordnung vom 27. Juni 2007 1 über Diplome, Ausbildung,

Mehr

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0

Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Ärztinnen/Ärzte nach Landesärztekammern und Tätigkeitsarten Tabelle 1.0 Gesamt Darunter: Berufstätig Davon: Landesärztekammer Anzahl Verände- Anteil am ohne Anzahl Verände- Anteil am ambulant darunter:

Mehr

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4

Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2013 (Zahlen in Tausend) Gesamtzahl der Ärztinnen und Ärzte 470,4 Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 357,2 Ohne ärztliche Tätigkeit 113,2 Ambulant 145,9 Stationär 181,0

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Organisation der Bundesärztekammer Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 452 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale

Mehr

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis

13. Dokumentation. Inhaltsverzeichnis Dokumentation Kapitel 13 13. Dokumentation Inhaltsverzeichnis Seite 13.1 Dokumentation zum Berichtsteil.............................. 446 Zu Kapitel 3 Die ärztliche Versorgung in der Bundesrepublik Deutschland

Mehr

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013

ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 ZIELGRUPPENPLANER SCHWEIZ 2013 Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen Sie Potenziale optimal ausschöpfen Sie profitieren tagesaktuell von allen Änderungen in unserer Datenbank InfoBase Healthcare

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/7 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 128.300 Datensätze Microsoft

Mehr

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart

Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben. Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinikum Stuttgart Medizin fürs Leben Stuttgarter Archivtage 2011 Begrüßung durch das Klinikum Stuttgart Klinischer Direktor Prof. Dr. Claude Krier Klinikum Stuttgart - das leistungsfähige Gesundheitszentrum

Mehr

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 12001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/12 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 13.11.2013 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2012 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl

A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015. und zwar. in freier Praxis tätig. Anzahl Artikel-Nr. 3211 14001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/14 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 22.12.2015 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2014 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl

A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014. und zwar. in freier Praxis tätig. insgesamt. Anzahl Artikel-Nr. 3211 13001 Gesundheitswesen A IV 1 - j/13 Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 21.11.2014 Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg am 31. Dezember 2013 1. Berufstätige Ärzte und Zahnärzte in Baden-Württemberg

Mehr

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013

Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Qualitätsbericht zum Berichtsjahr 2013 Universitätsklinikum Magdeburg A. ö. R. erstellt am: Dienstag, 14.04.2015 1 / 320 Inhaltsverzeichnis Einleitung... 3 A Struktur- und Leistungsdaten des Krankenhausesbzw.

Mehr

http://www.adressendiscount.de

http://www.adressendiscount.de Seite 1/5 http://www.adressendiscount.de Produkt-Datenblatt Datensätze: Anzahl: Datenträger: Datenformat: Aktualität der Daten: Vorhandene Daten: Preise: Niedergelassene Ärzte Deutschland 11.00 Datensätze

Mehr

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte

Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte WEITERBILDUNG in der Gesundheit Nord Gebiet/ Schwerpunkt/ Zusatzbezeichnung Weiterbilder Weiterbildungsstätte Allergologie Prof. Dr. D. Ukena KBO 18 Innere Medizin und Pneumologie Allgemeinchirurgie Dr.

Mehr

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3

Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Abbildung 1: Struktur der Ärzteschaft 2015 (Zahlen in Tausend) Berufstätige Ärztinnen und Ärzte 371,3 Im Ruhestand bzw. ohne ärztliche Tätigkeit 114,5 Ambulant 150,1 Stationär 189,6 Behörden oder Körperschaften

Mehr

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen

ZERTIFIKAT ISO 9001:2008. Universitätsklinikum Frankfurt. DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen ZERTIFIKAT ISO 9001:2008 DEKRA Certification GmbH bescheinigt hiermit, dass das Unternehmen Universitätsklinikum Frankfurt Zertifizierter Bereich: Alle Bereiche der ambulanten und stationären Patientenversorgung,

Mehr

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 -

Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Weiterbildungsordnung für die Ärzte Bayerns -Neufassung vom 1. Oktober 1993 (veröffentl. Bayer. Ärzteblatt 9/93), - i.d.f. vom 08 Oktober 2000 - Der 45. Bayerische Ärztetag hat am 18. Oktober 1992 die

Mehr

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA

Zu I. Hinweise der Arbeitsgruppe der VKA zur Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA KAV Rundschreiben K 08/2007 - Chefsache - Kommunaler Arbeitgeberverband Sachsen-Anhalt e. V. Eingruppierung von Oberärzten gemäß 16 Buchst. c TV-Ärzte/VKA hier: I. Sitzung der Arbeitsgruppe der VKA zu

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ

Zielgruppenplaner Healthcare SCHWEIZ SCHWEIZ Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Westfalen-Lippe vom 25.11.1995/26.4.1997/28.11.1998 in der Fassung der Bekanntmachung vom 13.7.1999 (MBl.NW.1999 S. 1027 ff) Aufgrund des Paragraphen 38 Abs. 1 des

Mehr

GNW SZO Spital Visp. Spitalliste des Kantons Wallis. A. Gesundheitsnetz Wallis (GNW) Staatsrat Leistungsauftrag Genehmigt am 14.

GNW SZO Spital Visp. Spitalliste des Kantons Wallis. A. Gesundheitsnetz Wallis (GNW) Staatsrat Leistungsauftrag Genehmigt am 14. Spitalliste des Kantons Wallis A. Gesundheitsnetz Wallis (GNW) Staatsrat Leistungsauftrag Genehmigt am 14. Dezember 2011 GNW SZO Spital Visp Somatische Akutpflege - 111 Betten Wartebetten - 1 bis 2 Betten

Mehr

Anlage 3 Fachgruppencodierungen

Anlage 3 Fachgruppencodierungen Anlage 3 Fachgruppencodierungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01)

Datensatz Perkutane transluminale Angioplastie (PTA Hamburg) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) 20/1 (Spezifikation 2014 V01) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 2 Betriebsstätten-Nummer 3 Fachabteilung 301-Vereinbarung

Mehr

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München

Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Dritte Satzung zur Änderung der Studienordnung für den Studiengang Medizin der Technischen Universität München Vom 16. Dezember 2008 Aufgrund von Art. 13 Abs. 1 Satz 2 in Verbindung mit Art. 58 Abs. 1

Mehr

Verzeichnis aller reglementierten Berufe im Sinn von Art. 3 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL, das gem. Art. 57 Abs. 1 Buchstabe a der BQRL über die einheitlichen Ansprechpartner online zugänglich sein soll

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2015 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1)

Datensatz Leistenhernie 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) 12/3 (Spezifikation 14.0 SR 1) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-5 Basisdokumentation 1 2 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de Betriebsstätten-Nummer 10-10 Patient 10 Einstufung nach

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 3. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. Juli 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1

Inhaltsverzeichnis. 1 Überblick... 1 1 Überblick.............................................. 1 1.1 Einführung............................................. 1 1.2 Organisation des Internets................................ 2 1.3 Hardware und

Mehr

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016)

Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) Fragen und Punkteverteilung in den Blockabschlussklausuren des 4. und 5. Studienjahrs (gültig ab dem Sommersemester 2016) (Stand: 17.03.2016) 4. Studienjahr Studienblock Abdomen Fragen pro Fach Anrechnung

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Gemäß 75 Abs. 7 SGB V beschließt der Vorstand der Kassenärztlichen Bundesvereinigung

Mehr

Deutschland Stand: 23.11.2011

Deutschland Stand: 23.11.2011 Stand: Userstatistik 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt- und Betriebsstättennummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 1...2 2...2 3...2 4...3 II.

Mehr

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015

A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Artikel-Nr. 3212 14001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/14 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 27.10.2015 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2014 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012

HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen außerhalb RLV und QZV. Stand: 05.12.2012 HVM 2013 - Übersicht der Änderungen RLV / QZV / Leistungen Stand: 05.12.2012 Fachärzte für Innere und Allgemeinmedizin Fachärzte für Allgemeinmedizin Praktische Ärzte Fachärzte für Innere Medizin, die

Mehr

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02)

Datensatz Lungen- und Herz-Lungentransplantation LUTX (Spezifikation 2015 V02) LUTX (Spezifikation 2015 V02) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-12 Basisdaten Empfänger 1 Institutionskennzeichen http://www.arge-ik.de 12 Blutgruppe 1 = A 2 = B 3 = 0 4 = AB 2 3 Entlassender

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen (Medizinalberufeverordnung, MedBV) 1 811.112.0 vom 27. Juni 2007 (Stand am 1. Januar 2015) Der

Mehr

Österreich Stand: 01.01.2010

Österreich Stand: 01.01.2010 Stand: Userstatistik 1. DocCheck User Statistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes Healthcare-Portal

Mehr

Schweiz Stand: 15.01.2009

Schweiz Stand: 15.01.2009 Stand: 15.01.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern

Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Richtlinie der Kassenärztlichen Bundesvereinigung nach 75 Absatz 7 SGB V zur Vergabe der Arzt-, Betriebsstätten- sowie der Praxisnetznummern Inhaltsverzeichnis: I. Vergabe der Arztnummern... 2 II. Vergabe

Mehr

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts

Ärztekammer Hamburg WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE. Körperschaft des öffentlichen Rechts Stand: 03.06.1998 / 08.12.1998 (gem. KVS-Beschluß vom 04.05.1998 und gem. KVS-Beschluß vom 07.12.1998) Ärztekammer Hamburg Körperschaft des öffentlichen Rechts WEITERBILDUNGSORDNUNG DER HAMBURGER ÄRZTE

Mehr

Evaluation der Weiterbildung

Evaluation der Weiterbildung Evaluation der Weiterbildung In der Evaluation werden Weiterbildungsbefugte bzw. Weiterbildungsermächtigte (WBB) sowie Ärztinnen und Ärzte, die sich in Weiterbildung befinden und einen Facharzttitel anstreben

Mehr

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V

Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V 1. Nachtrag zur Vereinbarung zur regionalen Umsetzung der Beschlüsse des Erweiterten Bewertungsausschusses nach 87 Abs. 4 SGB V mit Wirkung ab dem 1. April 2009 zwischen der Kassenärztlichen Vereinigung

Mehr

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014

A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Artikel-Nr. 3212 13001 Gesundheitswesen A IV 2 - j/13 (1) Fachauskünfte: (0711) 641-25 80 29.10.2014 Krankenhausstatistik Baden-Württemberg 2013 Grunddaten und Kosten Rechtsgrundlage Verordnung über die

Mehr

Übersicht Zertifizierungen

Übersicht Zertifizierungen Seite 1 von 5 Brustzentrum Klinik für Gynäkologie und Geburtshilfe Klinik für Internistische Onkologie, Klinik für Nuklearmedizin am Klinikum Hanau Erst-Zertifizierung 2006 Re-Zertifizierung 2014 und den

Mehr

Mitgliederfragebogen

Mitgliederfragebogen Mitgliederfragebogen Persönliche Daten Titel, Vor- und Nachname: LANR: BSNR: Fachrichtung: Innere Medizin Facharzt für Allgemeinmedizin Allgemeine Chirurgie Arbeitsmedizin Anästhesiologie Augenheilkunde

Mehr

Neuste Zahlen und Übersicht zur Ärztestatistik 2013

Neuste Zahlen und Übersicht zur Ärztestatistik 2013 Neuste Zahlen und Übersicht zur Ärztestatistik 2013 Die setzt sich seit Jahren für verlässliche und fundierte Statistiken ein. Aus diesem Grund publiziert die Abteilung Daten, Demographie und Qualität

Mehr

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung?

Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Aufbau Klinisches Riskmanagement und welche Rolle hat die Führung? Dr. med. Norbert Rose Ärztlicher Qualitätsmanager, Facharzt für Allgemeinmedizin Leiter Abt. Qualitätsmanagement Kantonsspital St.Gallen

Mehr

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland

Zielgruppenplaner Healthcare Deutschland Deutschland Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Stand: 2014 Better Connections. Better Results. Ärzte I Apotheken I Kliniken I Gesundheitswesen Acxiom bietet Ihnen Daten und Lösungen, mit denen

Mehr

Schweiz Stand: 01.08.2009

Schweiz Stand: 01.08.2009 Stand: 01.08.2009 Userstatistik Schweiz 1. DocCheck Userstatistik Ob aus rechtlichen (HWG) oder ethischen Gründen: Ohne Passwortschutz geht es bei medizinischen Websites häufig nicht. Als mitgliederstärkstes

Mehr

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen

Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen Ärztekammer Niedersachsen Körperschaft des öffentlichen Rechts Weiterbildungsordnung der Ärztekammer Niedersachsen vom 06.02.1993, in Kraft getreten am 01. Oktober 1996, zuletzt geändert am 13. März 2004,

Mehr

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung

Stundenablaufplan - Zweiter Abschnitt der Ärztlichen Ausbildung 5. Semester Klinische Propädeutik und Untersuchungstechniken UAK 42 Seminar zum UAK 8,4 Hygiene, Mikrobiologie, Virologie Klinische Chemie, Laboratoriumsdiagnostik Pathologie P/K 42 Vorlesung 42 P/K 42

Mehr

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL

Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL Was will die junge Generation? Erhebungen der Ärztekammer WL FacharztPlus DEMOGRAFIE- UND KOMPETENZMANAGEMENT 14.-15.11.2014 Dr. med. Markus Wenning Geschäftsführender Arzt der Ärztekammer Westfalen-Lippe

Mehr

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH

saletelligence Kliniknavigator Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte optimal nutzen saletelligence GmbH Die Qualitätsberichte enthalten vielfältige Informationen über Kliniken und Fachabteilungen Qualitätsberichte Prozeduren (OPS) Diagnosen (ICD) Ambulante

Mehr

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion

Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Die ärztliche Versorgung in unserer Grenzregion Donnerstag, 07.10.2004 Centre des Congrès du Burghof- Forbach (Moselle) Dr. Thomas-F. Gardain, Ärztlicher Direktor, Klinikum Saarbrücken ggmbh Versorgungssituation

Mehr

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM)

Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Fortbildungsprogramm (FBP) der Schweizerischen Gesellschaft für Allgemeine Innere Medizin (SGAM & SGIM) Version 1. Januar 2014 1. Gesetzliche und reglementarische Grundlagen... 2 2. Fortbildungspflichtige

Mehr

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen

Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen Verordnung über Diplome, Ausbildung, Weiterbildung und Berufsausübung in den universitären Medizinalberufen (Medizinalberufeverordnung, MedBV) 1 811.112.0 vom 27. Juni 2007 (Stand am 1. September 2013)

Mehr

Die Rolle der Telemedizin zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE

Die Rolle der Telemedizin zwischen ambulanter und stationärer Versorgung. Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Die Rolle der Telemedizin zwischen ambulanter und stationärer Versorgung Dr. med. Andy Fischer CEO Schweizer Zentrum für Telemedizin MEDGATE Telemedizin ist......medizin über Distanz Das Schweizer Zentrum

Mehr

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg. Dornbirn, am 02.06.2015. Neue Ärzte-Ausbildung. Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen! Ergeht an alle Ärzte in Vorarlberg Auskunft Dr. Winkler Jürgen (DW 34) +43 (0)5572 21900-0 Aktenzeichen C03 Dornbirn, am 02.06.2015 ausbildung-neu-juni (2).docx Neue Ärzte-Ausbildung Sehr geehrte Kolleginnen

Mehr

Stand: 15.10.2009. Panelstatistik

Stand: 15.10.2009. Panelstatistik Stand: Panelstatistik DocCheck Panelstatistik Inhaltsverzeichnis 1 DocCheck Panel 1.1 Verteilung aller Berufsgruppen 1.2 Geschlechterverteilung 1.3 Altersstruktur 2 DocCheck Panel: Humanmedizin 2.1 Fachrichtung,

Mehr

Medizinisches Englisch pocket

Medizinisches Englisch pocket Medizinisches Englisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh

Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 19.12.2011 Einleitung Sehr geehrte Damen und Herren,

Mehr

Ärztliche Weiterbildung persönlich und exzellent Weiterbildungsermächtigungen der AGAPLESION gag

Ärztliche Weiterbildung persönlich und exzellent Weiterbildungsermächtigungen der AGAPLESION gag Ärztliche Weiterbildung persönlich und exzellent Weiterbildungsermächtigungen der AGAPLESION gag Die Weiterbildung unserer Ärzte ist für AGAPLESION ein wesentlicher Baustein für medizinische Exzellenz.

Mehr

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene

unberührt bleibt, sofern betroffene Ärzte nicht aus anderem Grund die in der Weiterbildungsordnung für die Allgemeinmedizin vorgesehene Weiterbildung Arzt im Praktikum (AiP) Der Bundesrat hat am 11. Juni 2004 der Änderung der Bundesärzteordnung zugestimmt. Damit entfiel die Praktikumsphase, die Ärztinnen und Ärzte bisher im Anschluss an

Mehr

Medizinisches Italienisch pocket

Medizinisches Italienisch pocket Medizinisches Italienisch pocket Börm Bruckmeier Verlag Vorwort Einige Zeit im Ausland zu arbeiten ist aufregend und bringt eine Menge neuer Eindrücke und Erfahrungen mit sich. Eine besondere Herausforderung

Mehr

18.07.14. letzte Änderung

18.07.14. letzte Änderung 05-1 Studienordnung für das Medizinstudium an der Medizinischen Fakultät Heidelberg der Universität Heidelberg für das 3., 4. und 5. Studienjahr vom 22. Juli 2010 1 Inhalt des Medizinstudiums im 3., 4.

Mehr

Die Zentralen Notaufnahmen

Die Zentralen Notaufnahmen Die Zentralen Notaufnahmen Regio Kliniken GmbH Elmshorn Pinneberg Wedel Ansprechpartner Sven Hartmann Standortübergreifende Leitung Elmshorn Pinneberg Wedel Telefon 04101 217 408 Telefax 04101 217 789

Mehr

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05)

Datensatz Neonatologie NEO (Spezifikation 2014 V05) NEO (Spezifikation 2014 V05) BASIS Genau ein Bogen muss ausgefüllt werden 1-7 Basisdokumentation 1 Institutionskennzeichen 2 3 4 5 6 7 http//www.arge-ik.de Entlassender Standort [0-9]{2} Betriebsstätten-Nummer

Mehr

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung

Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung Vorschläge der ÖGBT für neue Strukturen der ärztlichen Ausbildung - FA f.immunhämatologie und Transfusionsmedizin - ÖÄK Spezialdiplom Blutdepotleiter Prof.Dr.Dieter SCHWARTZ dieter.schwartz@meduniwien.ac.at

Mehr

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main

Klinikum der Johann-Wolfgang-Goethe-Universität Frankfurt am Main ZERTIFIKAT Hiermit wird bescheinigt, dass das Unternehmen mit den im Anhang gelisteten Standorten ein Qualitätsmanagementsystem eingeführt hat und anwendet. Geltungsbereich: Alle Bereiche der Patientenversorgung,

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht

Strukturierter Qualitätsbericht Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für Ev. Krankenhaus Bielefeld ggmbh über das Berichtsjahr 2010 IK: 260570044 Datum: 08.07.2011 www.evkb.de Einleitung Sehr geehrte Damen

Mehr

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009

Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Ergebnisse der Evaluation der Weiterbildung 1. Befragungsrunde 2009 Länderrapport für die Erstellt durch: Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich) Institute for Environmental Decisions

Mehr

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich

Wahlstudienjahr / PJ. Innere Medizin internistische Fächer. Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ressort Lehre, Innere Medizin Direktion Forschung und Lehre USZ Wahlstudienjahr / PJ Innere Medizin internistische Fächer Unterassistenten-Stellen im ambulanten und stationären Bereich Ausbildungs- und

Mehr

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL

Rundschreiben zur Bekanntmachung nach 25 der Satzung der KVWL Änderung der Vereinbarung über die Honorierung vertragsärztlicher Leistungen auf der Grundlage der regionalen Euro-Gebührenordnung in Verbindung mit Regelleistungsvolumina (RLV-Vertrag) Quartale 2/2009

Mehr

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz

Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Diploma Thesis and Introduction to Scientific Research at the Medical University of Graz Adelheid Kresse, chair of the curriculum committee Erwin Petek, vice-dean of studies adelheid.kresse@medunigraz.at,

Mehr

Studienablauf I. VI. Studienjahr

Studienablauf I. VI. Studienjahr 4 Studienablauf I. VI. Studienjahr Ab dem 1. Semester des Studienjahres 2010/11 gültiger Musterstudienplan (in aufsteigender Ordnung) 1. Studienjahr (Theoretisches Modul) 1. Semester 2. Semester punkte

Mehr

D I E N S T B L A T T

D I E N S T B L A T T 05 D I E N S T B L A T T DER HOCHSCHULEN DES SAARLANDES 06 Studienordnung für den Studiengang Medizin an der Universität des Saarlandes Vom 0. Februar 003 003 ausgegeben zu Saarbrücken, 6. August 003 UNIVERSITÄT

Mehr

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung

Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Offertenanfrage für Medic Haftpflichtversicherung Humanmedizin, Zahnmedizin, Medizinalpersonen, Veterinärmedizin Wo im Folgenden aus Gründen der leichteren Lesbarkeit nur männliche Personenbezeichnungen

Mehr

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015

Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Gesamte Rechtsvorschrift für Ärztinnen-/Ärzte-Ausbildungsordnung 2006, Fassung vom 30.05.2015 Langtitel Verordnung der Bundesministerin für Gesundheit und Frauen über die Ausbildung zur Ärztin für Allgemeinmedizin/zum

Mehr

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen

Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen Anlage 3a Zusatz-Weiterbildungen zur Vereinbarung gemäß 116b Abs. 6 Satz 12 SGB V über Form und Inhalt des Abrechnungsverfahrens sowie die erforderlichen Vordrucke für die ambulante spezialfachärztliche

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Turnusarzt

Mehr

Verknüpfung FMH Facharzt / Schwerpunkt Facharzt. Verfügbarkeit Notfall Intensivstation 1 2 BP 2 2 2 BP. (Oto-Rhino-Laryngologie) 2

Verknüpfung FMH Facharzt / Schwerpunkt Facharzt. Verfügbarkeit Notfall Intensivstation 1 2 BP 2 2 2 BP. (Oto-Rhino-Laryngologie) 2 DEPARTEMENT GESUNDHEIT UND SOZIALES Gesundheitsversorgung SPITALLISTE 015 AKUTSOMATIK Anhang 4: Anforderungen pro akutsomatische Leistungsgruppe im Überblick leistungsgruppenspezifische Anforderungen Basisversorgung

Mehr

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren

Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ-Zertifizierungsverfahren Prozessmanagement & klinisches Risikomanagement mit dem KTQ- Agenda: 1. Kliniken der Stadt Köln ggmbh 2. Wo ist der besondere Nutzen von KTQ? 3. Wie unterstützt KTQ das Prozessmanagement? 4. Risikomanagement

Mehr

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite

Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten. Titelseite Überblick Praxisformen (Einzel-/Gruppenpraxis, Belegarzt), Verdienstmöglichkeiten PRAXSUISSE der Schweizer PraxenMarkt ein Gemeinschaftsprojekt von: Ärztedichte 2007 nach Kantonen Deutschsprachige CH 4

Mehr

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg

Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber Industrie und Berater - am Beispiel des Krankenhauses der Barmherzigen Brüder, Regensburg Initiative für Unternehmensführung IT-Service-Management in der Gesundheitswirtschaft 31. Deutscher Krankenhaustag, MEDICA Düsseldorf, 20.11.2009 Technische-fachliche Pflichtenhefte von Kliniken gegenüber

Mehr

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN

LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN LANDESÄRZTEKAMMER BADEN-WÜRTTEMBERG MIT DEN BEZIRKSÄRZTEKAMMERN Merkblatt Mündliche Prüfung zur Anerkennung einer Weiterbildungsbezeichnung Stand: Januar 2007 I. Rechtsgrundlagen Die auf der Basis des

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt

Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V. HELIOS Klinikum Erfurt Strukturierter Qualitätsbericht für das Berichtsjahr 2010 gemäß 137 Abs. 1 Satz 3 Nr. 4 SGB V HELIOS Klinikum Erfurt Dieser Qualitätsbericht wurde zum 15. Juli 2011 erstellt. Verantwortlich für die Erstellung

Mehr

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH

Bergmannsheil und Kinderklinik Buer GmbH 1 07.05.2013 2 07.05.2013 Akutkrankenhaus Bergmannsheil Buer 260 Betten Kinder- und Jugendklinik Gelsenkirchen 76 Betten Rehaklinik am Berger See 120 Betten 3 07.05.2013 Fachabteilungen BKB GmbH Klinik

Mehr

Die aktuellen KandidatInnen:

Die aktuellen KandidatInnen: Die aktuellen KandidatInnen: GRPconsult MMAG. PETER GRILL Steiglandweg 1, 4060 Leonding / Austria Tel.: +43 699 107 52 909, Fax: +43 732 671 500 Mail: office@grpconsult.at, www.grpconsult.at Oberärztin

Mehr

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor

Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor Die Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie stellt sich vor Unser Wissen für Ihre Gesundheit 2 Diese Broschüre kann Ihnen die Klinik nur in Stichworten vorstellen. Weitere Informationen finden Sie auf

Mehr

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl.

Teil F: Berechnung u. Anpassung von Regelleistungsvolumen. Grundsätze / Festsetzung RLV / PT Anl. 1: Arztgruppen Anl. GFB 21.10.2008 Grundlage: Der Erweiterte Bewertungsausschuss hat in der 7. Sitzung am 27. und 28.08.2008 in 8 Beschlussteilen die Neuordnung der vertragsärztlichen Vergütung ab 2009 beschlossen: Teil A:

Mehr

PJ Ihr Karrierestart am Klinikum Braunschweig

PJ Ihr Karrierestart am Klinikum Braunschweig PJ Ihr Karrierestart am Klinikum Braunschweig www.klinikum-braunschweig.de Liebe PJ-Studentinnen und Studenten, Sie haben viel Zeit in Ihr Studium investiert und möchten jetzt in die Praxis einsteigen?

Mehr

Niedersächsisches Landesamt für Statistik. zu Leer. Cloppenburg Emsland Diepholz. Vechta. Grafschaft Bentheim. Osnabrück

Niedersächsisches Landesamt für Statistik. zu Leer. Cloppenburg Emsland Diepholz. Vechta. Grafschaft Bentheim. Osnabrück Statistische Berichte Niedersachsen Niedersächsisches Landesamt für Statistik Aufgestellte Betten in Krankenhäusern je 1 000 der mittleren Jahresbevölkerung 2002 zu Leer Grafschaft Bentheim Cuxhaven Wittmund

Mehr

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK

Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH. September 2015 Katholische Kliniken im Märkischen Kreis 2015 KKiMK Geht es nur in der Familie? Fusion der KKiMK und der KKH Folie 1 Gesellschaftsstruktur der Kath. Kliniken im Märkischen Kreis gem. GmbH Kath. Kirchengem. St. Aloysius Kath. Kirchengem. St. Vincenz Kath.

Mehr

Wichtige Information zur Onlineanmeldung für die Wahlfächer Vorklinik und Klinik für das Wintersemester 2015/2016

Wichtige Information zur Onlineanmeldung für die Wahlfächer Vorklinik und Klinik für das Wintersemester 2015/2016 Wichtige Information zur Onlineanmeldung für die Wahlfächer Vorklinik und Klinik für das Wintersemester 2015/2016 Um die Verteilung der begrenzten Plätze in den Wahlfächern gerechter zu gestalten, wird

Mehr

Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und

Sprachen: Rumänisch, Albanisch, Spanisch, Englisch, Italienisch, Französisch und Ärztliche Versorgung in Sevelen Allgmeine Medizin Dr. med. Silke Henzen Velturrietstrasse 5 T 081 785 16 66 henzen@landarztpraxis.ch Dr. med. Thomas Buchalla-Stüdli Wingertgass T 081 785 18 58 thomas.buchalla@hin.ch

Mehr

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008

Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Strukturierter Qualitätsbericht gemäß 137 Abs. 3 Satz 1 Nr. 4 SGB V für das Berichtsjahr 2008 Universitätsklinikum des Saarlandes Dieser Qualitätsbericht wurde mit dem von der DKTIG herausgegebenen Erfassungstool

Mehr

Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung)

Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung) Ärzte zur Festanstellung (weitere Bewerber aller Fachrichtungen und Hierarchien stehen auf Anfrage zur Verfügung) Ansprechpartner: Herr Wilfried Schröder, Tel: 02941-9488815 schroeder@autmaring.eu Ansprechpartner:

Mehr

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert.

Das sind wir: Unsere Kliniken. Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Das sind wir: Unsere Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Paracelsus-Kliniken Medizinisch kompetent. Menschlich engagiert. Die Paracelsus-Kliniken Deutschland zählen mit 17 Akut-Krankenhäusern,

Mehr