Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt frankfurt.

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Rekombinante Wirkstoffe. Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt frankfurt."

Transkript

1 Rekombinante Wirkstoffe Prof. Dr. Theo Dingermann Ins2tut für Pharmazeu2sche Biologie Goethe- Universität Frankfurt frankfurt.de

2 Das Influenza-A-Virus

3 (-)-Strang-RNA-Viren mit segmentiertem Genom Orthomyxoviren Influenza-A-Viren => Problemviren Influenza-B-Viren => nur Mensch-Mensch-Übertragung Influenza-C-Viren => keine Grippe

4 Lebens -Zyklus Penetration > Endozytose

5 Lebens -Zyklus Penetration > Endozytose

6 Lebens -Zyklus Uncoating > Auspacken

7 Lebens -Zyklus Uncoating > Auspacken

8 (-)-Strang-RNA-Viren mit segmentiertem Genom Replikation Replikation Anti-Genom RNA-(+)-Strang Replikation RNA-Genom ( )-Strang RNA-Genom ( )-Strang virale Proteine Translation mrnas Problem: hohe Fehlerrate der RNA-abhängigen RNA-Polymerase verursacht Punktmutationen: Antigenic drift

9 Influenza-A-Viren Humanes Infuenza-A-Virus Vogelgrippe-Virus

10 Entstehungswege eines Pandemievirus

11 Zwei Probleme mit biologischen Konsequenzen 1. Wegen der hohen Fehlerrate der RNA-abhängigen RNA-Polymerase resultieren zahlreiche Punktmutationen > Antigenic drift 2. Austausch von Genomfragmenten: Bei Doppelinfektion einer Zelle mit verschiedenen Virusstämmen können Reassortanten (= neue Mischungen der 8 Genomsegmente) entstehen > Antigenic shift

12 Epidemie, Endemie, Pandemie Epidemie: Endemie: Pandemie: massenhaftes Auftreten einer Krankheit (v.a. Infektionskrankheit) in einem begrenzten Gebiet und Zeitraum in einer Gegend heimische Krankheit, von der ein größerer Anteil der Bevölkerung regelmäßig erfasst wird auf große Gebiete eines Landes oder eines Erdteils übergreifende Epidemie

13 Influenza im Vergleich

14 Empfehlungen der Ständigen Impfkommission am RKI Standardimpfung: Personen über 60 Jahre Indikationsimpfung: Kinder, Jugendliche und Erwachsene mit erhöhter gesundheitlicher Gefährdung infolge eines Grundleidens - wie z.b. chronische Lungen-, Herz-Kreislauf-, Leber- und Nierenkrankheiten, Diabetes und andere Stoffwechselkrankheiten, Immundefizienz, HIV-Infektion - sowie Bewohner von Alters- oder Pflegeheimen. Berufliche/Indikationsimpfung: Personen mit erhöhter Gefährdung, z.b. medizinisches Personal, Personen in Einrichtungen mit umfangreichem Publikumsverkehr sowie Personen, die als mögliche Infektionsquelle für von ihnen betreute ungeimpfte Risikopersonen fungieren können Indikationsimpfung: Wenn Epidemien auftreten oder auf Grund epidemiologischer Beobachtungen befürchtet werden (entsprechend den Empfehlungen der Gesundheitsbehörden)

15 Impfstoff-Empfehlungen Saison 2004/2005 Saison 2005/2006 Saison 2009/2010 Ein A/New Caledonia/ 20/99 (H1N1)-ähnlicher Virusstamm (Reassortante IVR-116, abgeleitet von A/ New Caledonia/20/99) Ein A/Fujian/411/2002 (H3N2)-ähnliches Virus (Reassortante X-147 -> abgeleitet von A/Wyoming/ 3/2003) Ein B/Shanghai/361/ 2002-ähnlicher Stamm (B/ Jiangsu/10/2003). Ein A/New Caledonia/ 20/99 (H1N1)-ähnlicher Virusstamm (Reassortante IVR-116, abgeleitet von A / New Caledonia/20 /99) Ein A/California/7/2004 (H3N2)-ähnliches Virus (Reassortante NYMC X-157, abgeleitet von A/ New York/55/2004) Ein B/Shanghai/361/ 2002-ähnlicher Stamm (B/Jiangsu/10/2003) Ein A/Brisbane/59/2007 (H1N1)-ähnlicher Virusstamm (Reassortante IVR-148, abgeleitet von A / Brisbane/59/2007) Ein A/Bisbane/10/2007 (H3N2)-ähnliches Virus (Reassortante NYMC X-175C, abgeleitet von A/ Uruguay/716/2007) Ein B/Brisbane/60/ ähnlicher Stamm (B/ Brisbane/60/2008 oder Reassortante NYMC BX-31 oder NIB-58, beide abgeleitet von Brisbane/60/2008 )

16 Influenza-Impfrate für die Saison 2003/2004 Nicht zu einer Zielgruppe gehörend Alte Bundesländer Geimpft/ gesamt Anteil [%] Neue Bundesländer Geimpft/ gesamt Anteil [%] 9/ /90 24 Zu einer Zielgruppe gehörend 58/ / Jahre und älter 34/ /90 63 Chronische Erkrankung (< 60 J) 6/ /44 46 Beruflich exponiert 20/ / Medizin. Bereich 4/ /22 55 Nicht-medizin. Bereich 16/ /78 19

17 Wirkung der Neuraminidase-Inhibitoren

18 Wirkung der Neuraminidase-Inhibitoren

19 Neuraminidase-Hemmer

20 Trügerische Sicherheit

21 Ausgewählte Therapie-Studienmit Neuraminidase-Hemmern Studie Patientenzahl Patientencharakteristika Zanamivir Zeit zw. ersten Symptomen u. Therapiestart Verkürzung d. Erkrankungszeit verschiedene 2600 (insges.) Gesunde Erw h 1,0-2,0 d Cooper et al. Metaanalyse Ältere u. Hochrisiko-P h 2,0 d Hedrick et al bis 12-Jähr h 1,0 d Oseltamivir Cooper et al. Metaanalyse Gesunde Erw. < 48 h 1,4 d Treanor et al. 629 mit bestätigter Influenza < 36 h 1,3 d Nicholson et al. 726 (Laborwert) h 1,0-2,0 d Aoki et al (insg.) 0-6 h 4,1 d Aoki et al (insg.) 6-12 h 3,1 d Cooper et al., Kaiser et al. Metaanalyse Ältere u. Hochrisiko-P. mit best. Influenza Whitley et al bis 12-Jähr. mit Infl.-Sympt h 0,5 d < 48 h 1,5 d

22 Ausgewählte Therapie-Studienmit Neuraminidase-Hemmern Studie Zanamivir Patientenzahl Patientencharakteristika Prophylaxe- Setting Monto et al Gesunde Erw. Saison. Prophylaxe Cooper et al. Oseltamivir Metaanalyse Gesunde Erw. Prophylaxe nach Exposition Hayden et al Gesunde Erw. Saison. Prophylaxe Welliver et al. 955 Jugendl. u. Erw. (> 12 J.) Hayden et al. 812 > 1 J. alle Altersklassen Peters et al. 548 Ältere (> 80 % geimpft) Prophylaxe nach Exposition Prophylaxe nach Exposition Saison. Prophylaxe Verringerung d. Inzidenz 69 % (bestät. Influenza) 81 % 87 % (bestät. Influenza), 74 % (Influenza-ähnl. Erkrank.) 89 % (bestät. Influenza), 84 % (Influenzafall in Familie) 68 % (bestät. Influenza) 92 % (bestät. Influenza)

23 Dosierschema für Neuraminidase-Hemmer Alter Bestehende Begleiterkrankung 1 bis 6 Jahre 7 bis 12 Jahre 13 bis 64 Jahre 65 Jahre Nierenerkrankung Lebererkrankung Therapie: Zanamivir 5 Tage lang 2 x tägl.: 10 mg (= 2 Inhal.) 5 Tage lang 2 x tägl.: 10 mg (= 2 Inhal.) 5 Tage lang 2 x tägl.: 10 mg (= 2 Inhal.) 5 Tage lang 2 x tägl.: 10 mg (= 2 Inhal.) Therapie: Oseltamivir 5 Tage lang 2 x tägl.: < 15 kg KG: 30 mg; kg: 45 mg; kg: 60 mg; > 40 kg: 75 mg 5 Tage lang 2 x tägl.: < 15 kg KG: 30 mg; kg: 45 mg; kg: 60 mg; > 40 kg: 75 mg 5 Tage lang 2 x tägl.: 75 mg 5 Tage lang 2 x tägl.: 75 mg Je nach Kreatinin- Clearance: 30 ml/min Dosisreduktion; ml/ min 75 mg 1 x tägl. Nicht untersucht Prophylaxe : Oseltamivir 1 x tägl. 75 mg für > 7 Tage (bis zu 6 Wochen) 1 x tägl. 75 mg für > 7 Tage (bis zu 6 Wochen) Bei Kreatinin- Clearance ml/ min: 75 mg jeden 2. Tag Nicht untersucht

24 Pandemie

25 Pandemie Die Voraussetzung zur Entstehung einer Pandemie ist gegeben, wenn Influenza-A- Viren auftreten, bei denen ein Antigenshift stattgefunden hat, und wenn diese Viren pathogen und virulent sind, sich von Mensch zu Mensch verbreiten können und auf eine menschliche Population treffen, bei der zumindest große Teile der Bevölkerung keine oder eine unzureichende Immunität gegenüber den Viren mit diesen stark veränderten Oberflächenantigenen haben.

26 Die Spanische Grippe Der Spanischen Grippe erlagen in den Jahren 1918/19 neuesten Schätzungen zufolge weltweit 25 bis 40 Millionen Menschen; der Erste Weltkrieg kostete 8,5 bis 10 Millionen Menschenleben. (Die Zeit 43/2003: Grippen, Gräber und Gelehrte)

27 Grippe Pandemie: auf große Gebiete eines Landes oder eines Erdteils übergreifende Epidemie

28 Influenza-A- Epidemien/Pandemien Jahr Virussubtyp Vermutlicher Ursprungswirt 1890 H2N2? Ausgetauschte Segmente 1900 H3N8? 1918/19 Spanische Grippe 1957 Asiatische Grippe 1968 Hongkong-Grippe H1N1 Ente 8 (Adaptation eines Entenvirus an Schweine und/oder Menschen) H2N2 Ente 3 (PB1, HA, NA; Reassortante) H3N2 Ente 2 (PB1, HA; Reassortante) 1977 H1N1?

29 Entstehungsweg des Schweinegrippevirus PB1 = katalytische UE der Polymerase PB2 = 5 -Cap-Bindungsstelle und Exonukleaseaktivität der Polymerase PA = vrna-sythese-aktive UE der Polymerase M1 = Matrix-Protein M2 = Ionen-Kanal HA = Hämagglutinin NA = Neuraminidase NP = Nucleoprotein

30 Entstehungsweg des Schweinegrippevirus PB1 = katalytische UE der Polymerase PB2 = 5 -Cap-Bindungsstelle und Exonukleaseaktivität der Polymerase PA = vrna-sythese-aktive UE der Polymerase M1 = Matrix-Protein M2 = Ionen-Kanal HA = Hämagglutinin NA = Neuraminidase NP = Nucleoprotein

31 Entstehungsweg des Schweinegrippevirus

32 Entstehungsweg des Schweinegrippevirus S-OIV

33 Hämagglutinin-Subtypen

34 Lebens -Zyklus Influenzaviren: Hämagglutinin Wirtszelle: Sialinsäure

35 zugelassene Impfstoffe Focetria Pandemrix Celvapan Eine Dosis (0,5 ml) enthält Influenzavirus-Oberflächenantigene Hämagglutinin und Neuraminidase (berechnet als 7,5 µg Hämagglutinin), des Stamms A/Kalifornien/7/2009 X-179A (H1N1)v, der in Eiern gezüchtet wurde. Ferner ist das Adjuvanz MF59C.1 enthalten. MF59C.1 ist eine Öl-in- Wasser-Emulsion, die als ölige Phase Squalen sowie als Stabilisatoren Polysorbat 80 und Sorbitan- Trioleat in Citratpuffer Eine Dosis (0,5 ml) enthält: Inaktiviertes Influenza-Spaltvirus A/California/7/2009 (X-179A) (H1N1), der in Eiern gezüchtet wurde. Diese Dosis entspricht 3,75 µg Hämagglutinin. Ferner ist das Adjuvans AS03 enthalten. AS03 ist eine Öl-in- Wasser-Emulsion, die als ölige Phase Squalen und als Stabilisatoren DL-α- Tocopherol und Polysorbat 80 enthält. Eine Impfdosis (0,5 ml) enthält: Inaktiviertes Ganzvirus des pandemischen Erregerstamms A/California/07/2009 (H1N1)v, der in Vero- Zellen produziert wurde. Diese Dosis entspricht 7,5 µg Hämagglutinin. Der Impfstoff enthält kein Adjuvans.

36 Impfstoffproduktion über Reassortment

37 Impfstoffproduktion über Reverse Genetik WHO: H5N1-Prototyp- Virusstämme zur Impfstoffproduktion A/Vietnam/1194/04; A/Vietnam/1203/04; A/Hongkong/213/03 Problem: es sind gentechnisch veränderte Viren, die anderen Genehmigungsverfahren für die Impfstoffherstellung unterliegen als die normalen Influenza-Viren

38 Pandemieplan Der Plan soll einerseits Eckpunkte für die notwendigen Maßnahmen zur Vorbeugung auf eine Pandemie vorgeben und andererseits Richtlinien für das fachlich-organisatorische Management in der Frühphase und während des eingetretenen Pandemiefalls bereitstellen. Es sollen damit folgende Ziele erreicht werden: Die Reduktion der Morbidität und Mortalität in der Gesamtbevölkerung, die Sicherstellung der Versorgung erkrankter Personen, die Aufrechterhaltung essentieller, öffentlicher Dienstleistungen, die zuverlässige und zeitnahe Information für politische Entscheidungsträger, Fachpersonal, die Öffentlichkeit und die Medien.

39 Impfstrategie im Pandemiefall Prioritätensetzung unter 1. politisch-sozialem Aspekt: Impfung von (1) dem in der Akutmedizin beschäftigten medizinischen und Pflegepersonal, nachrangig aber auch sonstiges medizinisches und Pflegepersonal. (2) Beschäftigten, die für die öffentliche Ordnung wichtig sind, (3) Berufstätigen. Ziel: Aufrechterhaltung der medizinischen Versorgung und der staatlichen Infrastruktur, Minimierung der wirtschaftlichen Folgen einer Pandemie.

40 Impfstrategie im Pandemiefall Prioritätensetzung unter 2. dem Aspekt der maximalen Reduktion der Krankheitslast Berücksichtigung des Risikos für tödlichen Ausgang (Letalität) Verhinderung einer möglichst großen Anzahl an Todesfällen wirtschaftlicher Nutzen (Netto-Ersparnis) durch die Impfung Prio - Risiko für tödlichen Ausgang (Letalität) Anzahl an Toten in der Alters/Risikogruppe Wirtschaftlicher Nutzen durch Impfung 1 Risikoruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Risikogruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe 0-15 Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe 60+

41 Impfstrategie im Pandemiefall Prioritätensetzung unter 3. Epidemiologisch-dynamischem Aspekt: Impfung von Bevölkerungsgruppen die dem höchsten Infektionsrisiko ausgesetzt sind und die Infektion am schnellsten weiterverbreiten: Schulkinder, Studenten, Berufstätige, medizinisches Personal Gesamtziel: Höchster Nutzen für die Minderung der Morbidität und Mortalität

42 Ca Altersgruppe Bevölkerungsgruppe innerhalb der Altersgruppe Anzahl Bevölkerung in der Altersgruppe Risikogruppenzugehörigkeit Anzahl Bevölkerung in der Gruppe ja , Gesundheits- wesen (GW) Impfstrategie im Pandemiefall Öffentliche Ordnung (ÖO) Nicht GW, nicht ÖO In % nein , ja , nein , ja , nein , ja , nein , > ja , nein , Gesamt

43 Konsequenzen aus den verschiedenen Impfstrategien Prio - Risiko für tödlichen Ausgang (Letalität) Anzahl an Toten in der Alters/Risikogruppe Wirtschaftlicher Nutzen durch Impfung 1 Risikogruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Risikogruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe 0-15 Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe 60+

44 Konsequenzen aus den verschiedenen Impfstrategien Prio - Risiko für tödlichen Ausgang (Letalität) Anzahl an Toten in der Alters/Risikogruppe Wirtschaftlicher Nutzen durch Impfung 1 Risikoruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Risikogruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe 0-15 Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe

45 Konsequenzen aus den verschiedenen Impfstrategien Prio - Risiko für tödlichen Ausgang (Letalität) Anzahl an Toten in der Alters/Risikogruppe Wirtschaftlicher Nutzen durch Impfung 1 Risikoruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Risikogruppe 60+ Risikogruppe Risikogruppe 0-15 Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 60+ Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Nicht-Risikogruppe Risikogruppe Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe 0-15 Nicht-Risikogruppe

Neue Influenza Indikationen zur Therapie und Prophylaxe

Neue Influenza Indikationen zur Therapie und Prophylaxe Neue Influenza Indikationen zur Therapie und Prophylaxe Jan Rupp Med. Klinik III/ Infektionsambulanz Institut für Med. Mikrobiologie und Hygiene UK-SH, Campus Lübeck Was ist eine Pandemie? Womit haben

Mehr

Influenza Pandemie!!!

Influenza Pandemie!!! -1- Influenza 2009 Grippe Pandemie? = Influenza Pandemie!!! -3- Übertragungsweg Tröpfcheninfektion Hustenstoß mit Aerosol (Gemisch aus Flüssigkeit und Luft) trägt ca. 1 Meter weit Viren in den Flüssigkeitspartikeln

Mehr

Influenza. Udo Buchholz 1,2 Helmut Uphoff 2 Walter Haas 1,2. Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut 2

Influenza. Udo Buchholz 1,2 Helmut Uphoff 2 Walter Haas 1,2. Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut 2 Influenza Udo Buchholz 1,2 Helmut Uphoff 2 Walter Haas 1,2 1 Abteilung für Infektionsepidemiologie, Robert Koch-Institut 2 Arbeitsgemeinschaft Influenza 1 Epidemiologie 2 Wie gefährlich ist die Influenza?

Mehr

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen

Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie - Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen Neue Möglichkeiten im Wettlauf gegen Epidemie und Pandemie Grippe auf dem Vormarsch Vorbeugen ist noch möglich Berlin (30. Januar 2007) Seit dem Kälteeinbruch beginnt nun die Grippe-Saison in Deutschland.

Mehr

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29

3.1 Virologische Laboratoriumsdiagnostik Proben zur Untersuchung auf Influenza... 29 Inhaltsverzeichnis Einleitung........................................... XVII 1 Virologie........................................ 1 1.1 Typen und Subtypen................................ 1 1.2 Nomenklatur

Mehr

Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall..

Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall.. Paul-Ehrlich-Institut Bundesamt für Sera und Impfstoffe Impfschutz in der Grippesaison und im Pandemiefall....Gemeinsamkeiten und Unterschiede AGI Pressekonferenz - 12.09.06 - Dr. M. Pfleiderer Viren,

Mehr

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1)

Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Schweinegrippe: Muss der Mallorcaurlaub ausfallen? Zahlreiche deutsche Touristen infizieren sich im Spanienurlaub mit dem Schweinegrippevirus A (H1N1) Frankfurt am Main (24, Juli 2009) - Nach Angaben des

Mehr

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt!

Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippeschutz nicht vergessen. Impfen nützt impfen schützt! Grippe die unterschätzte Gefahr. Jedes Jahr suchen viele Personen wegen einer Influenza oder einer grippeähnlichen Erkrankung eine Arztpraxis

Mehr

Erfahrungen mit der Pandemieplanung am Beispiel von H1N1

Erfahrungen mit der Pandemieplanung am Beispiel von H1N1 Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Virologie and Antivirale Therapie TransfusionsMedizinische Gespräche Hannover, 5. - 6. Febr. 2010 Erfahrungen mit der Pandemieplanung am Beispiel von H1N1

Mehr

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs

Impfungen. Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Impfungen Die HPV-Impfung Weitere Schutzimpfungen Die HPV-Impfung: Schutz vor Gebärmutterhalskrebs Durch die Krebsvorsorge ist es gelungen, die Häufigkeit von Gebärmutterhalskrebs deutlich zu verringern.

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: Januar 2011)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: Januar 2011) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: Januar 2011) Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich in der aktuellen Saison 2010/2011 eine Grippeimpfung, wenn

Mehr

Virale Erkältungskrankheiten

Virale Erkältungskrankheiten 24. Südtiroler Herbstgespräche Virale Erkältungskrankheiten - respiratorische Viren und ihre Gefährlichkeit Dr. Monika Redlberger-Fritz Klinisches Institut für Virologie Medizinische Universität Wien Übertragungswege

Mehr

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht

Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Schweinegrippe: Empfehlungen für Gesundheitsbehörden veröffentlicht Berlin (27. April 2009) - In den USA und vor allem in Mexiko sind insgesamt mehrere hundert Menschen an Schweine-Influenza erkrankt,

Mehr

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke

Grippe eine harmlose Erkrankung. Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Grippe eine harmlose Erkrankung Manfred H. Wolff Institut für Mikrobiologie und Virologie Universität Witten / Herdecke Streuung von Tröpfchen nach Niesen Die meisten der 20.000 Partikel kommen aus dem

Mehr

Das Potential von Baxter s Verozell-Technologie zur Herstellung sicherer und wirksamer Impfstoffe

Das Potential von Baxter s Verozell-Technologie zur Herstellung sicherer und wirksamer Impfstoffe Influenza Pandemie und H5N1 Das Potential von Baxter s Verozell-Technologie zur Herstellung sicherer und wirksamer Impfstoffe Otfried Kistner Schladminger Gesundheitsgespräche 15-16. September 2006 Ausbreitung

Mehr

Influenza des Schweines

Influenza des Schweines Influenza des Schweines Historie: - erstmals beobachtet 1918 in USA, China, Ungarn - zeitgleich mit der Pandemie beim Menschen (> 20 Mill. Tote) - Virus-Subtyp H1N1 - Übertragung sehr wahrscheinlich vom

Mehr

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie

VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie VOGELGRIPPE Gefahr oder Hysterie? Alles zum Thema Influenza/Grippe, grippaler Infekt und Pandemie Influenza Virus Hemagglutinin Lipid membrane M1 protein M2 Neuraminidase RNP Polymerase Nucleoprotein vrna

Mehr

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen,

Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, Bornemann: Vogelgrippe-Influenza Bremen, 9..05 Inhalte Von der Vogelgrippe zur Influenza-Pandemie Reinhard Bornemann Definitionen Influenza-Pandemien Aufbau des Influenza-Virus pandemische Bedrohung Kontrollmaßnahmen

Mehr

Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient?

Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient? Influenza Was bedeutet das für Arzt und Patient? Prof. Dr. Joachim Szecsenyi Vorsitzender des wissenschaftlichen Beirates Pressekonferenz der AGI 2007 Ein Hausarzt im Wochenenddienst an einem kalten Februarsonntag...

Mehr

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter

Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln. Säuglings- und Kindesalter Infektionen der Atemwege: Vorbeugen, erkennen und behandeln Säuglings- und Kindesalter Wussten Sie schon? Akute Atemwegsinfektionen sind für ca. 50% aller Arztbesuche und Krankenhausaufenthalte von Kindern

Mehr

Geschichte der Influenza

Geschichte der Influenza Geschichte der Influenza Hinweise auf ca. 30 Pandemien und zahlreiche Epidemien lassen sich bis in das 14. Jahrhundert zurückverfolgen. Am bekanntesten sind: die Russische Grippe (um 1840) die Spanische

Mehr

Erkrankung Sterblichkeitsrate %

Erkrankung Sterblichkeitsrate % die spanische Grippe-Pandemie fand in einer verarmten Welt ohne öffentliches Gesundheitswesen, ohne fließendes Wasser und ohne Antibiotika zur Behandlung der Komplikationen statt. Sie tötete vor allem

Mehr

A/H1N Pandemie oder Panik?

A/H1N Pandemie oder Panik? Workshop Biologische Gefahren A/H1N1 2009 Pandemie oder Panik? René Gottschalk Amt für Gesundheit, Frankfurt am Main, Berlin 28. Juni 2011 Indexpatient: 6-Monate altes Baby aus Mexiko San Luis Potosi

Mehr

Pandemische H1N1v-Impfstoffe

Pandemische H1N1v-Impfstoffe Pandemische H1N1v-Impfstoffe 12.11.2009 Paul-Ehrlich-Institut Bundesinstitut für Impfstoffe und biomedizinische Arzneimittel PEI 65. Routinesitzung 12.11.09 1 Epidemiologie H1N1 in Deutschcland PEI 65.

Mehr

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten.

Impressum. Zarenga GmbH, Bonn Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, Bonn. Alle Rechte sind vorbehalten. GRIPPE RATGEBER Impressum Zarenga GmbH, Bonn 2015 Zarenga GmbH, Pfaffenweg 15, 53227 Bonn Alle Rechte sind vorbehalten. Dieses Buch, einschließlich seiner einzelnen Teile ist urheberrechtlich geschützt.

Mehr

Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen

Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen Mögliche Auswirkungen einer Influenzapandemie und Aspekte der Pandemieplanung bei Betrieben und Unternehmen 1 Überblick Grundlagen der Influenza Virologie Epidemiologie Unterschiede von saisonaler Influenza,

Mehr

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011

Seminar Biogefährdung für die Feuerwehr:Influenza. Influenzavirus. Dr. L. Wickert 2011 Influenzavirus Dr. L. Wickert 2011 gehören zu den Orthomyxoviren besitzen eine segmentierte Negativstrang-RNA lösen Infektionen des Respirationstrakt aus Einteilung: Influenza A Influenza B Influenza C

Mehr

Schweineinfluenzaviren Erreger in stetem Wandel

Schweineinfluenzaviren Erreger in stetem Wandel Schweineinfluenzaviren Erreger in stetem Wandel Roland Zell und Peter Wutzler Institut für Viroloie und Antivirale Therapie Universitätsklinikum Jena Hans-Knöll-Str. 2 07745 Jena Influenzaviren gehören

Mehr

Influenza: Grippe beim Schwein

Influenza: Grippe beim Schwein Influenza: Grippe beim Schwein Krankheit Feldsituation - Schutzmöglichkeiten 29 March 2007 2003 Wyeth. Influenza (= echte Grippe) Viruserkrankung Sehr ansteckend Hohe Erkrankungsgrad, niedrige Sterblichkeit

Mehr

Fragen und Antworten zur Impfung gegen Neue Influenza A/H1N1

Fragen und Antworten zur Impfung gegen Neue Influenza A/H1N1 Ministerium für Soziales, Gesundheit, Familie, Jugend und Senioren des Landes Schleswig-Holstein Fragen und Antworten zur Impfung gegen Neue Influenza A/H1N1 Welcher Impfstoff ist verfügbar? Die Länder

Mehr

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1.

1. Hygienetag HVO. Impfungen. Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG ; 1. 1. Hygienetag HVO Impfungen Matthias Schlegel Infektiologie/Spitalhygiene, KSSG Impfung Vorbeugende Massnahme Verhindert Infektionskrankheiten und gefährliche Auswirkungen Imitiert eine natürliche Infektion:

Mehr

Pandemie Szenarien Vorbereitungen

Pandemie Szenarien Vorbereitungen Kurs Zivilschutz, 25. / 28. Januar 2008 Pandemie Szenarien Vorbereitungen Dr. med. Christiane Meier, MPH Kantonsärztlicher Dienst Zürich Gesundheitsdirektion Epi-, Ende- und Pandemie Epidemie Zeitlich

Mehr

Influenza und Influenza-Impfung

Influenza und Influenza-Impfung Influenza und Influenza-Impfung Köln, 19. September 2005 Dr. med. Sigrid Ley Deutsches Grünes Kreuz e. V. Besonderheiten der Influenza Influenza - eine Erkrankung mit ausgeprägtem saisonalen Charakter

Mehr

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V.

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V. Aktualisierte Empfehlung der DGPI zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der Infektion mit dem Neuen Influenza A/H1N1-Virus bei Kindern und Jugendlichen (Stand 20.8.2009) Hintergrund Aufgrund der weltweit

Mehr

Aktuelle Entwicklungen zu Diagnostik, Therapie und Impfung der Neuen Influenza

Aktuelle Entwicklungen zu Diagnostik, Therapie und Impfung der Neuen Influenza Aktuelle Entwicklungen zu Diagnostik, Therapie und Impfung der Neuen Influenza Bayerischer Internistenkongress München, 9.-10. November 2009 Dr. Wolfgang Guggemos LOA des Schwerpunkts Infektiologie und

Mehr

Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem

Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem Schweinegrippe: Impfaktion ab Montag, dem 9.11.20009 Wer soll sich impfen lassen? Zu den Risikogruppen zählen: Personen ab dem 6. Lebensmonat bis zum 49. Lebensjahr mit Grunderkrankungen, Schwangere ab

Mehr

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen

Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Ministerium für Arbeit, Gesundheit und Soziales des Landes Nordrhein-Westfalen Empfehlung für den betriebsärztlichen Dienst des Ministeriums für Schule und Weiterbildung vom 17.11. 2009 zum Schutz schwangerer

Mehr

Kontrolle von Influenza Epidemien und Pandemien Anforderungen an geeignete Impfstoffe -

Kontrolle von Influenza Epidemien und Pandemien Anforderungen an geeignete Impfstoffe - Bundesamt für Sera und Impfstoffe Kontrolle von Influenza Epidemien und Pandemien Anforderungen an geeignete Impfstoffe - Fortbildung für den öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 22. 24. März 2006 Ein

Mehr

Ihre Fragen unserer Experten antworten

Ihre Fragen unserer Experten antworten Impfen gegen die Neue Influenza H1N1 (Schweinegrippe) Ihre Fragen unserer Experten antworten Wer sollte sich impfen lassen? Im Grunde sollte sich die gesamte Bevölkerung impfen lassen, denn die zweite

Mehr

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus

Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus Aviäre Influenza Grundinformationen für Mitarbeitende in Heimen über Vorbereitungen auf eine allfällige Pandemie mit dem Vogelgrippe-Virus (Pandemische Warnperiode, Pandemiephasen 3/4) 1 Aviäre Influenza

Mehr

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V.

DGPI. Deutsche Gesellschaft für pädiatrische Infektiologie e. V. Aktualisierte Empfehlung der DGPI zur Diagnostik, Therapie und Prophylaxe der Infektion mit dem Neuen Influenza A/H1N1v-Virus bei Kindern und Jugendlichen ( Stand 09.11.2009 ) Hintergrund Aufgrund der

Mehr

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60.

Informationen für Menschen ab 60. Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Informationen für Menschen ab 60 Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung ab 60. Eine Grippe ist keine Erkältung Was ist eigentlich eine saisonale Grippe und was ist eine Erkältung? Auch wenn

Mehr

In allen anderen Fällen sind Schutzimpfungen nach Satz 1 von der Leistungspflicht ausgeschlossen.

In allen anderen Fällen sind Schutzimpfungen nach Satz 1 von der Leistungspflicht ausgeschlossen. Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über eine Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung STIKO- Empfehlungen August 2016 und weitere Anpassungen Vom 1. Dezember 2016 Der Gemeinsame

Mehr

Die drohende Influenza-Pandemie

Die drohende Influenza-Pandemie Die drohende Influenza-Pandemie Nach Ansicht vieler Experten ist es heute keine Frage mehr, ob eine Influenza-Pandemie kommt, sondern nur noch, wann sie kommt. Diese Frage kann allerdings natürlich keiner

Mehr

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009?

Worum handelt es sich bei der H1N1-Grippe 2009? 1/ Saisonale Grippe und H1N1-Grippe 2009: Ein Leitfaden fûr Eltern 2/ Grippeinformation Was ist die Grippe? Die Grippe ist eine Infektion von Nase, Hals und Lungen, die von Grippeviren hervorgerufen wird.

Mehr

Vor Infektionen schützen

Vor Infektionen schützen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2011/2012 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Eigenschaften wirksamer Impfstoffe Sicherheit Schutz Praktische Gesichtspunkte Impfstoff Dauerhaftigkeit

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Fragen und Antworten zur Grippeimpfung Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Krankheitsausbreitung 1. Brauche ich im kommenden Herbst und Winter eine Grippeimpfung, wenn ich im letzten Jahr eine

Mehr

Fragen und Antworten zur Impfung gegen die Neue Grippe (sog. Schweinegrippe) Impfen Impfung

Fragen und Antworten zur Impfung gegen die Neue Grippe (sog. Schweinegrippe) Impfen Impfung Fragen und Antworten zur Impfung gegen die Neue Grippe (sog. Schweinegrippe) Impfen Impfung Ist eine Impfung gegen die Neue Grippe ( Schweinegrippe ) überhaupt sinnvoll? Ja. Wie bei Kinderlähmung, Diphtherie

Mehr

Stellungnahme der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie zur Impfung von

Stellungnahme der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie zur Impfung von Stellungnahme der Gesellschaft für Kinder- und Jugendrheumatologie zur Impfung von Kindern und Jugendlichen mit rheumatischen Erkrankungen gegen die Neue Influenza A/H1N1/2009 Michael Borte (1), Johannes-Peter

Mehr

Prof. Dr. Stephan Ludwig. Institut für Molekulare Virologie (IMV)

Prof. Dr. Stephan Ludwig. Institut für Molekulare Virologie (IMV) Cystus052, ein polyphenolreicher Pflanzenextrakt wirkt gegen Grippeviren durch Blockierung des Viruseintritts in die Wirtszelle Prof. Dr. Stephan Ludwig Institut für Molekulare Virologie (IMV) Die Virusgrippe

Mehr

Patienteninformation. Vogelgrippe. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig

Patienteninformation. Vogelgrippe. Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Patienteninformation Vogelgrippe Prof. Dr. med. H.-P. Seelig Trügerische Idylle? Enten in den See gehend (Alexander Köster, 1864-1932, Öl/Lwd., Ausschnitt) Foto: Ketterer Kunst, München Medizinisches Versorgungszentrum

Mehr

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013

des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013 Beschluss des Gemeinsamen Bundesausschusses über die Änderung der Schutzimpfungs- Richtlinie (SI-RL): Umsetzung der STIKO-Empfehlungen August 2013 Vom 5. Dezember 2013 Der Gemeinsame Bundesausschuss hat

Mehr

LaboReport. Vogelgrippe. Januar 2006

LaboReport. Vogelgrippe. Januar 2006 36 LaboReport Januar 2006 Vogelgrippe Die Vogelgrippe (aviäre Influenza) ist eine akute, sehr ansteckende Infektionskrankheit der Vögel. Sie kann mild verlaufen, sie kann aber auch als Geflügelpest mit

Mehr

Grippe. (Virusgrippe; Influenza)

Grippe. (Virusgrippe; Influenza) Grippe (Virusgrippe; Influenza) Beschreibung Krankheitsbild Die echte Grippe, Influenza genannt, ist eine durch Viren ausgelöste Infektionserkrankung. Sie hat nichts zu tun mit einem grippalen Infekt oder

Mehr

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie

1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 1/ H1N1-Grippe 2009 und Sie 2/ H1N1 2009 H1N1-Grippe 2009 (manchmal als Schweinegrippe bezeichnet) ist ein neuartiger Grippevirus, der sich weltweit unter Menschen ausbreitet. Da sich dieser Virus stark

Mehr

Merkblätter Geflügelpest. Allgemeines: Derzeitige Situation (Stand ):

Merkblätter Geflügelpest. Allgemeines: Derzeitige Situation (Stand ): Allgemeines: Die Vogelgrippe (aviäre Influenza, avian influenza, bird flu ) tritt weltweit auf. Sie wird durch Viren ausgelöst und befällt normalerweise nur Vögel, selten Schweine. Geflügel scheint besonders

Mehr

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus

Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen für Personen über 60/65 Jahre... Grippe, Pneumokokken, Diphtherie und Tetanus Impfungen ermöglichen unserem Körper, seine Abwehrkräfte zu organisieren. Das Immunsystem kann somit später schneller

Mehr

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest

Influenza A+B EINFACH SCHNELL PRAKTISCH. Sind Sie an einer Grippe erkrankt? Fragen Sie Ihren Arzt nach dem Influenza Schnelltest Welche Vorteile bietet bionexia Influenza A+B? bionexia Influenza A+B Test ist ein Schnelltest, der Ihrem Arzt eine rasche Diagnose auf Influenza ermöglicht. Typ A und Typ B werden mit nur einem Test diagnostiziert

Mehr

Nationaler Influenzapandemieplan. Stand der Umsetzung und Aktualisierung

Nationaler Influenzapandemieplan. Stand der Umsetzung und Aktualisierung Nationaler Influenzapandemieplan Stand der Umsetzung und Aktualisierung Prof. Dr. Bijan Kouros Ministerium für Arbeit und Soziales Baden-Württemberg Influenzapandemie Unter einer Influenzapandemie versteht

Mehr

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16

Wissenschaftliche Dienste. Sachstand. Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Deutscher Bundestag WD /16 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B 2016 Deutscher Bundestag Seite 2 Einzelfragen zur Impfung gegen Hepatitis B Aktenzeichen: Abschluss der Arbeit: 18.5.2016 Fachbereich: WD 9: Gesundheit, Familie,

Mehr

Molecular Farming-Produktion von therapeutischen Eiweißen in Pflanzen

Molecular Farming-Produktion von therapeutischen Eiweißen in Pflanzen Molecular Farming-Produktion von therapeutischen Eiweißen in Pflanzen Zellbiologische und methodische Grundlagen Spinnenseidenproteine aus Pflanzen Vogelgrippevakzine aus Pflanzen Therapeutische antibakterielle

Mehr

Laborinformation. Vogelgrippe Aviäre Influenza A (H7N9) PD Dr. med. M. Volkmann Dr. med. B. Miller

Laborinformation. Vogelgrippe Aviäre Influenza A (H7N9) PD Dr. med. M. Volkmann Dr. med. B. Miller Laborinformation Vogelgrippe 2013 Aviäre Influenza A (H7N9) PD Dr. med. M. Volkmann Dr. med. B. Miller Medizinisches Versorgungszentrum Labor PD Dr. Volkmann und Kollegen Kriegsstraße 99 76133 Karlsruhe

Mehr

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1

INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA. Typ A/H1N1 INFORMATIONSSTELLE DES BUNDES FÜR BIOLOGISCHE SICHERHEIT INFLUENZA Typ A/H1N1 2 Inhaltsverzeichnis 1. Einleitung... 3 2. Influenzaviren... 4 Vorkommen Vermehrung 3. Pandemie... 5 Beschreibung Pandemieentstehung

Mehr

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger

Was ist Influenza? Die Grippe-Erreger Was ist Influenza? Grippe (Influenza) ist eine der häufigsten Erkrankungen der Atemwege des Menschen. Die Infektion wird durch kleinste Tröpfchenmengen ausgelöst und ist hoch ansteckend. Grippe kann beim

Mehr

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015)

Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Fragen und Antworten zur Grippeimpfung (Stand: September 2015) Krankheitsausbreitung 1. Wie wird die Grippe übertragen? Die Grippe (Influenza) wird durch Viren verursacht, die auf zwei Wegen von Mensch

Mehr

Aspekte des Risikomanagements an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen

Aspekte des Risikomanagements an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Aspekte des Risikomanagements an Universitäten und außeruniversitären Forschungseinrichtungen Leipzig, den 29. Oktober 2010 Erwin Grund, erwin.grund@helmholtz-hzi.de Woran erkenne ich eine Pandemie? Pandemie

Mehr

Herzlich Willkommen!

Herzlich Willkommen! Herzlich Willkommen! Pandemie Gesundheitsmanagement bei Influenza-Pandemie Gesundheitswesen - Volkswagen AG Stand 10.08.2006 10.08.06 Pandemie Pandemieplan Ziele Medizinische Informationen über Grippe

Mehr

ZA5222. Flash Eurobarometer 287 (Influenza H1N1) Country Specific Questionnaire Switzerland (German)

ZA5222. Flash Eurobarometer 287 (Influenza H1N1) Country Specific Questionnaire Switzerland (German) ZA5222 Flash Eurobarometer 287 (Influenza H1N1) Country Specific Questionnaire Switzerland (German) FLASH 287 INFLUENZA Q1. Beabsichtigen Sie, sich in diesem Jahr gegen die saisonale Grippe impfen zu lassen?

Mehr

Influenza und Pneumokokken Impfung im Alter. Katia Boggian, Departement Innere Medizin, Fachbereich Infektiologie/Spitalhygiene

Influenza und Pneumokokken Impfung im Alter. Katia Boggian, Departement Innere Medizin, Fachbereich Infektiologie/Spitalhygiene Influenza und Pneumokokken Impfung im Alter? Kontroversen ums Impfen Impfantwort im Alter Kosteneffektivität Verpasste Palliation Immunoseneszenz Thymusinvolution Immunoseneszenz: zellulär Naive Zellen

Mehr

Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten

Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten Experten-Umfrage: Impfungen und Impfverhalten 1 Eine Studie im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller ( (VFA) 12. Zielsetzung 2 Ziel der Umfrage ist es, die Öffentlichkeit über die Entwicklung

Mehr

Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v

Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v Schweinegrippe: Dritter bestätigter Fall im Landkreis Reutlingen GEA v. 17.07.2009 Am Mittwoch, 16. Juli 2009, wurde im Landkreis Reutlingen ein erneuter Verdachtsfall einer "Neuen Grippe" gemäß den Kriterien

Mehr

Influenza keine Chance geben

Influenza keine Chance geben Influenza keine Chance geben Berlin (9. November 2006) - Warum haben wir uns an die vielen Influenza-Toten in Deutschland gewöhnt?, Warum wird nicht zur Kenntnis genommen, dass Todesfälle vermieden werden

Mehr

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen

Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts zur Neuen Grippe beim Menschen Sie sind hier: Startseite Infektionskrankheiten A - Z Influenza, Schweine-Influenza, Pandemieplanung, Vogelgrippe Fragen und Antworten des Bundesministeriums für Gesundheit und des Robert Koch-Instituts

Mehr

Epidemiologische Grundbegriffe und Verfahren

Epidemiologische Grundbegriffe und Verfahren Epidemiologische Grundbegriffe und Verfahren Tumorzentrum Erlangen-Nürnberg 26.01.2004 Anja Daugs Epidemiologie Untersuchung der Verteilung und der Determinanten von Krankheitshäufigkeiten in umschriebenen

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 3 (16.01. bis 22.01.2016) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1)

Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte. zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Informationsblatt für die Ärztinnen/Ärzte zur Impfung gegen die Neue Grippe A (H1N1) Warum ist die Impfung erforderlich? Die epidemiologische Lage in Deutschland ist unverändert. Seit Beginn der Pandemie

Mehr

Ergeht an LandessanitätsdirektorInnen, Hauptverband, Krankenversicherungsträger, Krankenhausträger, ÄrztInnen, ApothekerInnen

Ergeht an LandessanitätsdirektorInnen, Hauptverband, Krankenversicherungsträger, Krankenhausträger, ÄrztInnen, ApothekerInnen Ergeht an LandessanitätsdirektorInnen, Hauptverband, Krankenversicherungsträger, Krankenhausträger, ÄrztInnen, ApothekerInnen Aktualisierung der Fachinformation zur Vorbereitung der Pandemieimpfung Influenza

Mehr

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen

Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Vor Infektionen schützen Basiswissen zum Impfen Vorlesung WS 2009/10 Prof. Theo Dingermann, Frankfurt Simultanprophylaxe

Mehr

Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B

Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B Neue Empfehlungen der Ständigen Impfkommission (STIKO) zur Impfung gegen Hepatitis B Fortbildungsveranstaltung für den Öffentlichen Gesundheitsdienst, Berlin, 26.-28. März 2014 Dr. med. Cornelius Remschmidt

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie

Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie Nationale Referenzzentrale für Influenza - Epidemiologie An der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Adresse: Währinger

Mehr

Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Influenza. B. Schweiger Robert Koch-Institut, Berlin

Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Influenza. B. Schweiger Robert Koch-Institut, Berlin Aufgaben des Nationalen Referenzzentrums für Influenza B. Schweiger Robert Koch-Institut, Berlin Aufgaben des NRZ Influenza Nachweis, Typisierung und Subtypisierung der zirkulierenden Influenzaviren Antigene

Mehr

Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen

Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Influenza-Saison 2012/2013 in Thüringen Abteilung Gesundheitsschutz, Dezernat Infektionsepidemiologie, Dr. Sabine Schroeder, Regina Reinke Thüringer Landesamt für

Mehr

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe)

Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Gesundheitsamt Merkblatt über eine pandemische Influenza (Virusgrippe) Häufig entstehen neue Subtypen von Grippeviren nachdem sie bereits vorher zu Erkrankungen von Tieren geführt haben. Vogelgrippe kann

Mehr

Virologische Notfälle. Barbara Pustowoit

Virologische Notfälle. Barbara Pustowoit Virologische Notfälle Barbara Pustowoit 1 Notfälle in der Virologie HBsAg- Geburt/Thoraxchirurgie VZV-Ak- Schwangerschaft Nadelstichverletzungen HIV-PEP, HBV- Impfung Influenza wg Therapie Tamiflu/Relenza

Mehr

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie

Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie Saisonale Grippe, Vogelgrippe und pandemische Grippe Gut zu wissen Wichtige Informationen für Sie und Ihre Familie 3 Was ist die Grippe und wie sehen die typischen Symptome aus? Was ist die Vogelgrippe?

Mehr

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Impf 2. Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe Sie sind 60 Jahre oder älter? Sie haben Diabetes*? Sie haben eine chronische Herzerkrankung*? Sie haben Asthma* oder COPD*? Dann sollten Sie sich schützen: Impf 2 Gegen Lungenentzündung ** und gegen Grippe

Mehr

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt

ab 60 Impf 2 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Impf 2 ab 60 Gegen Lungenentzündung * und gegen Grippe Lesen Sie diese Information und fragen Sie Ihre Ärztin oder Ihren Arzt Ab 60 Jahre steigt das Risiko an einer Lungen- entzündung* zu erkranken handeln

Mehr

Zur Resistenzlage von Influenzaviren

Zur Resistenzlage von Influenzaviren Friedrich-Schiller-Universität Jena Institut für Virologie and Antivirale Therapie Zur Resistenzlage von Influenzaviren P. Wutzler Phasen der Virusreplikation Mögliche Agriffspunkte selektiver Virustatika

Mehr

Influenza-Wochenbericht

Influenza-Wochenbericht Influenza-Wochenbericht Buda S, Schweiger B, Buchholz U, Köpke K, Prahm K, Haas W und die AGI-Studiengruppe 1 Kalenderwoche 9 (21.2. bis 27.2.215) Zusammenfassende Bewertung der epidemiologischen Lage

Mehr

Saisonale Grippe. BAG Bundesamt für Gesundheit

Saisonale Grippe. BAG Bundesamt für Gesundheit Übersicht Vogelgrippe / Pandemie: Vorbereitungen Haben wir noch andere Probleme, Daily Business Viren / Bakterien / Pilze / Prionen / Vektoren (Ungeziefer) Übertragungswege Hygienestandardmassnahmen Reinigung

Mehr

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch!

Influenza-Lage Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Influenza-Lage 31.12.2009 Impfaufruf Keine weitere Welle in Garmisch! Zum raschen Überblick wird erst kurz die Lage dargestellt. Mehr Informationen, auch zur Impfung (letzte Seite,) können dem Anhang entnommen

Mehr

Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Kommission für Infektionskrankheiten und Impfungen

Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Kommission für Infektionskrankheiten und Impfungen Deutsche Akademie für Kinderheilkunde und Jugendmedizin Kommission für Infektionskrankheiten und Impfungen Stellungnahme zur Verwendung von Neuraminidasehemmern zur Therapie bzw. Prophylaxe der Influenza

Mehr

Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen

Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen www.verbraucherschutz-thueringen.de Influenza-Saison 2013/2014 in Thüringen Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung... 2 2 Grundlagen der Influenza-Erfassung... 2 3 Influenza in Thüringen und Deutschland in der

Mehr

Influenza-Pandemie. Was ist (noch) zu tun? Susanne Huggett, MEDILYS, Institut für Labormedizin, Mikrobiologie, Krankenhaushygiene. Hamburg, 9.6.

Influenza-Pandemie. Was ist (noch) zu tun? Susanne Huggett, MEDILYS, Institut für Labormedizin, Mikrobiologie, Krankenhaushygiene. Hamburg, 9.6. Influenza-Pandemie Was ist (noch) zu tun? Susanne Huggett, MEDILYS, Institut für Labormedizin, Mikrobiologie, Krankenhaushygiene Hamburg, 9.6.2007 Bad Wildungen Barmbek Falkenstein Ini Hannover Pasewalk

Mehr

Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie

Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie Nationale Referenzzentrale für Influenza Epidemiologie An der österreichischen Agentur für Gesundheit und Ernährungssicherheit Institut für medizinische Mikrobiologie und Hygiene Wien Adresse: Währinger

Mehr

Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung für chronisch Kranke. Asthma? Diabetes? Herzkrankheit? Immundefekt? Multiple Sklerose?

Grippeimpfung. Schützen Sie sich. Jährliche Impfung für chronisch Kranke. Asthma? Diabetes? Herzkrankheit? Immundefekt? Multiple Sklerose? Informationen für chronisch Kranke Grippeimpfung Schützen Sie sich. Jährliche Impfung für chronisch Kranke. Herzkrankheit? Asthma? Diabetes? Immundefekt? Multiple Sklerose? Wir kommen der Grippe zuvor

Mehr

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich

Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Auszug aus dem Protokoll des Regierungsrates des Kantons Zürich Sitzung vom 3. Februar 2010 KR-Nr. 360/2009 143. Anfrage (Schweinegrippe: Risiko und Freiheitsrechte) Die Kantonsrätinnen Eva Gutmann, Zürich,

Mehr

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis

Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli. Inhaltsverzeichnis Zusammenfassende Dokumentation über eine Änderung in Anlage 1 der Schutzimpfungs-Richtlinie: Umsetzung der STIKO-Empfehlungen Juli Vom 21. Oktober 2010 Inhaltsverzeichnis A. Tragende Gründe und Beschluss

Mehr

B. PACKUNGSBEILAGE 33

B. PACKUNGSBEILAGE 33 B. PACKUNGSBEILAGE 33 GEBRAUCHSINFORMATION: INFORMATION FÜR DEN ANWENDER Focetria Injektionssuspension Influenzapandemie-Impfstoff (H1N1) (Oberflächenantigen, inaktiviert, adjuvantiert) Lesen Sie die gesamte

Mehr

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen

Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Betriebsärztlicher Dienst. Gesetzliche Grundlagen Prävention durch Impfungen aus arbeitsmedizinischer Sicht Apothekerkammer Nordrhein Bereich Köln Montag, den 13. Oktober 2008 Gesetzliche Grundlagen Ständige Impfkommission (STIKO) Die Impfempfehlungen

Mehr