RFID Personen- und Inventarortung. Mehr Sicherheit im Krankenhaus dank Ortung

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "RFID Personen- und Inventarortung. Mehr Sicherheit im Krankenhaus dank Ortung"

Transkript

1 RFID Personen- und Inventarortung Mehr Sicherheit im Krankenhaus dank Ortung

2 Siemens liefert vieles im Gesundheitswesen Unser Thema heute: mehr Sicherheit dank Ortung Unterhalt Outsourcing & ASP Beratung Leasing Finanzierung Training Server Clients Telefonie Financial Financial Dienstleistungen Dienstleistungen Energie effizienz Multimedia Mobile Applikationen Ultraschall Bildgebende Systeme Internet Information Information & Communication Communication IT-Security Audiologie Medical Medical Audio Video Netzwerke Medizinische IT IT Automation Automation & Control Control Energiemanagement Energieübertragung Power Power & Lighting Lighting Beleuchtung Brandmeldung Gebäudemanagement Video Überwachung Personen & Inventar- Zutrittskontrolle Einbruchssicherheiortung Betreibermodell Therapiegeräte Energiemessung Energieerzeugung Evakuierung Löschung Klima Sanitär Heizung Lüftung Seite 2 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

3 Was sagt uns der Markt? Deutschland Juni 2006 Seite 3 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

4 Was sagt uns der Markt? Österreich Februar 03 Frankreich April 04 Gesuchte Pensionistin erfroren Schärding: Schärding: Die Die Leiche Leiche der der 90-jährigen 90-jährigen Bewohnerin Bewohnerin des des Pflegeheimes Pflegeheimes der der Innstadt, Innstadt, die die eine eine Woche Woche lang lang abgängig abgängig war, war, entdeckten entdeckten Kinder Kinder in in der der Nähe Nähe des des Bahnhofes. Bahnhofes. Die Die leicht leicht gehbehinderte gehbehinderte und und teilweise teilweise verwirrte verwirrte Frau Frau war war vermutlich vermutlich neben neben dem dem Bahndamm Bahndamm gestürzt gestürzt und und erfroren. erfroren. Am Am dritten dritten Februar Februar hätte hätte sie sie ihren ihren Geburtstag Geburtstag gefeiert. gefeiert. Gesucht Gesucht wurde wurde sie sie deshalb deshalb nicht nicht im im Bahnhofsbereich, Bahnhofsbereich, weil weil sie sie schon schon öfter öfter mit mit dem dem Zug Zug weggefahren weggefahren war war und und aus aus Regensburg, Regensburg, Wien Wien und und anderen anderenstädten zurückgeholt zurückgeholt werden werden musste. musste. Seite 4 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

5 Was sagt uns der Markt? Deutschland Mai 05 Österreich Dezember 06 Frankreich August 05 Seite 5 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

6 Was sagt uns der Markt? Deutschland August 07 Seite 6 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

7 Was sagt uns der Markt? Schweiz März 05 Schweiz Februar 07 Seite 7 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

8 Was sagt uns der Markt? Schweiz Januar 06 Schweiz April 06 Seite 8 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

9 Fazit, im Gesundheitswesen Geburtstation Geburtstation Kinderstation Kinderstation Notfälle Notfälle Säuglinge werden entführt Säuglinge werden vertauscht Pflegepersonal wird angegriffen Demenzpatienten verirren sich Psychiatrie Psychiatrie Schockraum Schockraum Geriatrie Geriatrie Geräte werden entwendet Geräte sind unauffindbar Geräte gehen verloren Geräte werden mehrfach bestellt Altersheime Altersheime Seite 9 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

10 Eine technische Lösung schafft Hilfe Personen- und Inventarortung Sicherheit für Patienten und Personal und mehr Seite 10 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

11 Übersicht der Anwendungen Fürsorgesystem für desorientierte Personen Schutz vor Säuglingsverwechslung und -entführung Diebstahlschutz Schnelle Ortung von mobilen Geräten Automatisierung der Dokumentation Drahtloser Schwestern-/Lichtruf Notruftaste: mehr Sicherheit für das Personal Seite 11 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

12 Systemkomponente (1) Tags (Sender) Unterschiedliche Gehäusetypen je nach Anwendung Übermittlung über 3 Technologien: Aktive-RFID Sender (mit Akku / Batterie) Infrarotsender Niederfrequenzempfänger Sicher, da jederzeit überwacht Präsenzmeldung in regelmäßigen Abständen Übermittlung des Batteriezustandes Sabotageschutz dank optischem Sensor oder Schleife Aktionstaste, Bewegungssensor 50 Cents Münze Seite 12 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

13 System-Komponenten (2) Reader (Leser) 3 Technologien Long Range Radio (RF): für die raumübergreifende Erfassung und Überwachung, 10-15m Radius Infrarot (IR): Raumgenaue Erfassung, 10m Radius, direkte oder indirekte Sichtverbindung zwischen Sender und Reader nötig Lokales Aktivierungsfeld (LF): Räumlich begrenzte Erfassung (z.b. vor einer Tür) Der LF Reader erzeugt ein niederfrequenz-codiertes Signal, welches der Tag empfängt, zum RF weiterleitet und somit eine präzise Ortung ermöglicht Decken- oder Wandmontage RF IR IR IR IR IR RF LF IR LF 10-15m RF Seite 13 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

14 Topologie Beispiel Seite 14 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

15 Vorteile der Lösung für ein Krankenhaus oder Altersheim (1) Produktivität des Personals Keine ständige Unterbrüche der Pflege wegen Türdienst, z.b. in der Säuglingsstation und Geriatrie Keine aufwändigen Suchaktionen nach vermissten Demenzpatienten Weniger lange Ausfallzeiten von Pflegepersonal dank rascher Bewältigung von Überfällen Besseres Sicherheitsgefühl in sensitiven Abteilungen Mehr Kundenzufriedenheit Mehr Bewegungsfreiheit für Mütter, Patienten, Besucher Sicherheitsgefühl bei Elternteilen, Demenzpatienten, betagten Leuten (Lichtruf), Angehörigen Die Überwachung vom Patientenfluss, die regelmässige Identifikation von Flaschenhälsen und die Optimierung der Prozesse ermöglicht einen besseren Service (z.b. Auslösung eines Alarms, wenn der Patient zu lange warten muss) Seite 15 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

16 Vorteile der Lösung für ein Krankenhaus oder Altersheim (2) Weniger Haftungsrisiken Minimiertes Risiko von Babyentführungen und vom Ausreissen der Demenzpatienten Minimiertes Risiko von Personalverletzungen durch Angriffe (Notfallstation, Psychiatrie, Parkhaus) Entsprechend geringere Risiken von Imageschäden Tiefere Versicherungsprämie dank reduzierten Risiken Beweismaterial und Logbücher bei Gerichtsfällen (Nachweis von Reaktionszeiten Lichtruf, usw.) Mehr Betriebseffizienz Optimierung der Investition durch Auslastungsbewertungen (Reduktion bei Miet- und Leasingverträgen) Reduktion von Diebstählen Effizientere Instandhaltung dank kürzeren Suchzeiten nach Geräten Einführung von internen und externen Abrechnungen nach effektivem Aufwand (Material / Pflegestunden) Seite 16 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

17 Es gibt natürlich eine Alternative Seite 17 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

18 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie noch Fragen? Seite 18 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

19 Kontaktpersonen Roland Casagrande Leiter Verkauf und Marketing Siemens Schweiz AG Building Technologies, SBT S Industriestrasse Volketswil Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Willi Schefer Verkaufsingenieur Siemens Schweiz AG Building Technologies Industriestrasse Volketswil Tel: +41 (0) Fax: +41 (0) Web: Seite 19 März 2007 W. Schefer Siemens Building Technologies GmbH & Co. ohg 2007

Hightech für Sicherheit und Effizienz im Gesundheitswesen

Hightech für Sicherheit und Effizienz im Gesundheitswesen www.siemens.ch/ortungssysteme Hightech für Sicherheit und Effizienz im Gesundheitswesen Real time, real location die mobile Personenruf- und Ortungslösung Answers for infrastructure. Intelligente Überwachungssysteme

Mehr

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved

M2M Machine to Machine. 2008 smtag international AG / Device Insight / VOLAG System AG - vertraulich all right reserved M2M Machine to Machine Was ist M2M? M2M beschreibt die Anbindung von dezentralen Maschinen, Anlagen und Geräten an ein zentrales Managementsystem. M2M ermöglicht es Unternehmen, neue, verbesserte und kosteneffizientere

Mehr

Lokalisierung und Alarmierung. juerg.klopfenstein@spie.com

Lokalisierung und Alarmierung. juerg.klopfenstein@spie.com Lokalisierung und Alarmierung juerg.klopfenstein@spie.com Funktionsweise DECT / WLAN basierte Ortung Bereich/Raumgenau Triangulation AP s müssen für Lokalisierung positioniert sein! 31.03.2015 Lokalisierung

Mehr

Gebäudevernetzung Chancen und Risiken. Hubert Furrer, SIEMENS Schweiz AG

Gebäudevernetzung Chancen und Risiken. Hubert Furrer, SIEMENS Schweiz AG Gebäudevernetzung Chancen und Risiken Hubert Furrer, SIEMENS Schweiz AG 5. September 2007, 10:00 bis 13:00 Uhr, Messe Basel Halle 1, Kopfbau 1.OG, Saal Luzern SIEMENS Schweiz AG, Building Technologies

Mehr

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte

Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Wirtschaftlichkeitsbetrachtung einer Ortung medizinischer Geräte Qou vadis RFID 28. Novemver 2006 Malte Stalinski Siemens Enterprise Healthcare Solutions What does the Location Tracking solution offer?

Mehr

Bosch NurseCall mit Demenzfunktion Mehr Effizienz in Senioren- und Pflegeheimen

Bosch NurseCall mit Demenzfunktion Mehr Effizienz in Senioren- und Pflegeheimen Bosch NurseCall mit Demenzfunktion Mehr Effizienz in Senioren- und Pflegeheimen 2 Sicherheit in Senioren- und Pflegeheimen: eine große Herausforderung Ein Senioren- oder Pflegeheim zu betreiben oder auszustatten,

Mehr

Intelligentes Tracking im Krankenhaus. Werner Krüdewagen Geschäftsführer Tyco Schweiz

Intelligentes Tracking im Krankenhaus. Werner Krüdewagen Geschäftsführer Tyco Schweiz Intelligentes Tracking im Krankenhaus Werner Krüdewagen Geschäftsführer Tyco Schweiz Trend: Von der Regulierung zum Wettbewerb 2 Medizinisch-Technischer Fortschritt als Triebkraft der Veränderung 3 Die

Mehr

OpenScape Web Collaboration

OpenScape Web Collaboration OpenScape Web Collaboration Der schnellste und einfachste Weg, um zusammenzuarbeiten, zu teilen und Online-Support zu leisten Patric Büeler, Consultant Zürich, 18. November 2014 Agenda Kernaussagen Geschäftliche

Mehr

MIS Service Portfolio

MIS Service Portfolio MIS Service Portfolio Service Level Management o Service Management o Customer Satisfaction Management o Contract Management & Accounting o Risk Management Event Management o Monitoring und Alerting Services

Mehr

Effizienter arbeiten, sicher dokumentieren Prozessoptimierung und Revisionssicherheit durch personalisierte Prozesse in Pflegeeinrichtungen

Effizienter arbeiten, sicher dokumentieren Prozessoptimierung und Revisionssicherheit durch personalisierte Prozesse in Pflegeeinrichtungen Effizienter arbeiten, sicher dokumentieren Prozessoptimierung und Revisionssicherheit durch personalisierte Prozesse in Pflegeeinrichtungen Warum sind personalisierte Prozesse so wichtig? Fachkräftemangel-/

Mehr

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM)

Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Energieeffizienz in Rechenzentren durch Datacenter Infrastructure Management (DCIM) Michael Schumacher Senior Systems Engineer Schneider Electric, IT Business und stellv. Vorsitzender BITKOM AK RZ Moderne

Mehr

SOFTWARE FÜR MOBILE ANLAGEN- INSPEKTIONEN MIT EX-SCHUTZ TERMINALS

SOFTWARE FÜR MOBILE ANLAGEN- INSPEKTIONEN MIT EX-SCHUTZ TERMINALS Traq360 SOFTWARE FÜR MOBILE ANLAGEN- INSPEKTIONEN MIT EX-SCHUTZ TERMINALS Kontrollen und Inspektionen in der Produktionsanlage vor Ort durchgeführt von qualifizierten Mitarbeiter in Rundgängen- sind ein

Mehr

Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff.

Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff. Zuverlässiger IT-Service und Support Wir haben Ihr EDV-System im Griff. Überblick über unser Leistungsspektrum Wir kümmern uns um Ihre EDV-Anlage. Die IT muss laufen, zu jeder Zeit. Das ist die Anforderung

Mehr

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk

Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien. Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Erkennung von und Umgang mit mehrstufigen komplexen Angriffsszenarien Basisschutz erweitern! Effiziente Lösungen bei der Abwehr von Angriffen auf das Netzwerk Dr. Roland Kaltefleiter rk@netuse.de https://www.netuse.de/

Mehr

Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM

Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM Lokalisierungstechnologien für das intelligente Haus der Zukunft CeBIT FORUM Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS Karin Loidl Systeme zur Ortung Seite 2 Grundprinzipien der (Funk-) Ortung:

Mehr

Unsere Vision. Unsere Mission

Unsere Vision. Unsere Mission Die Kernkompetenz der Firma igi ag liegt in der elektrotechnischen Gebäudeautomation. Wir integrieren Bussysteme nach ihren Bedürfnissen. Unser Ziel ist, mit unserer 20-Jährigen Erfahrung in der intelligenten

Mehr

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen

IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses. Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling als notwendiges Instrument für die Leitung eines Krankenhauses Dr. Bernd Schütze, Gesellschaft für klinische Dienstleistungen IT-Controlling...... oder die Frage: Welche IT-Leistungen sollen

Mehr

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten

Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Effizientes Sicherheits-Management von Endbenutzergeräten Kammerstetter Bernhard Client Technical Professional IBM Tivoli http://www-01.ibm.com/software/tivoli/solutions/endpoint/ Bernhard_Kammerstetter@at.ibm.com

Mehr

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems

27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern. Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems 27.+.28.10.2014: Energieeffizienz in hessischen Theatern Transparenz und Einsparpotentiale durch Einführung eines Energiemanagement-Systems siemens.com/answers Vorstellung Siemens AG Building Technologies

Mehr

IT-Revision als Chance für das IT- Management

IT-Revision als Chance für das IT- Management IT-Revision als Chance für das IT-Management IT-Revision als Chance für das IT- Management Speakers Corners Finance Forum 2008 4./5. November 2008 Referat 29922 Stand 2.07 Die Frage lautet Wenn die IT

Mehr

ViciOne. Gebäudeautomation der nächsten Generation. Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010

ViciOne. Gebäudeautomation der nächsten Generation. Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010 ViciOne Gebäudeautomation der nächsten Generation Gewinner des Innovationspreises IQ Mitteldeutschland (IT) 2010 2 Luftfahrt Sicherheit & Zuverlässigkeit Zulassungsorientierte Software für sicherheitskritische

Mehr

HHD. Let it be. Lösungs-Transfer statt Problem-Fixierung. 11. Österreichische Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser. Beitrag Tagungsband

HHD. Let it be. Lösungs-Transfer statt Problem-Fixierung. 11. Österreichische Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser. Beitrag Tagungsband Let it be Lösungs-Transfer statt Problem-Fixierung 11. Österreichische Konferenz Gesundheitsfördernder Krankenhäuser Beitrag Tagungsband 19.-20.10.2006 Bruck/Mur Mag. Alexandra Bautzmann www.hhd.at office@hhd.at

Mehr

Es funktioniert... einfach.

Es funktioniert... einfach. Es funktioniert... einfach. Unternehmen LeP GmbH. Anwendungen Einfach und individuell. Produkte Communication Center. 2 Übersicht 4 Energieeffizienz 8 Communication Center Easy 3 Die LeP GmbH 5 Metering-To-Go

Mehr

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH

MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH MEDNOVO Medical Software Solutions GmbH IT meets Medizintechnik Prozessoptimierung effektiv und ganzheitlich Prozessoptimierung als Gesamtsystem in der medizinischen Dokumentation und dem Bildmanagement

Mehr

Bosch Kompetenzen für die Kindermedienregion Thüringen

Bosch Kompetenzen für die Kindermedienregion Thüringen Bosch Kompetenzen für die Kindermedienregion Thüringen Erfurter Wirtschaftskongress erwicon 2007 Produktionsdienstleistungen komplex und konkret 1 Robert Bosch GmbH Aus Erfahrung innovativ Die Bosch Gruppe

Mehr

FastViewer Use Cases. Einsatzbereiche von FastViewer in Unternehmen

FastViewer Use Cases. Einsatzbereiche von FastViewer in Unternehmen FastViewer Einsatzbereiche von FastViewer in Unternehmen Einleitung Alle FastViewer Verbindungen finden dank der höchstmöglichen 256 Bit AES Ende-zu- Ende Verschlüsselung über doppelt sichere Kommunikationskanäle

Mehr

INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden

INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden INFRA-XS Track-IT Die vollständige Sicht auf Ihre Kunden GW IT- Qualitätssicherungsgesellschaft mbh, 2015 Ihr Online-Kunde - was wissen Sie über ihn? Wie ist der Kunde erstmals auf Ihr Produkt aufmerksam

Mehr

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld

Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Aktive WLAN-Ortung im Klinik- und Gesundheitsumfeld Agenda Vorstellung Siemens Enterprise Communications GmbH & Co. KG Einführung in die WLAN-Ortung Rahmenparameter für die WLAN-Ortung Anwendungsbeispiele

Mehr

Die EBCONT Unternehmensgruppe.

Die EBCONT Unternehmensgruppe. 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles IT-Infrastruktur IT-Betrieb (managed Services) Cloud / Elastizität 1200 Wien, Handelskai 94-96 Johannes Litschauer, Alex Deles Enterprise Solutions

Mehr

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1

Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232. STO/G - Slide 1 Energieeffizienz in Gebäuden mit ABB i-bus KNX Einsparpotenziale nach EN 15232 STO/G - Slide 1 Treibende Kräfte für Energieeffizienz und Klimaschutz Kyoto Protokoll, Reduktion der CO2 Emissionen (-5% im

Mehr

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant

Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen. Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Schatten-IT Wie Sie die Kontrolle über Ihr Netzwerk zurück erlangen Dipl.-Ing. Lutz Zeutzius Senior IT-Consultant Fünfzehnjährige Erfahrung bei der IT-Beratung und Umsetzung von IT-Projekten bei mittelständischen

Mehr

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland

Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic. Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland Operational Big Data effektiv nutzen TIBCO LogLogic Martin Ulmer, Tibco LogLogic Deutschland LOGS HINTERLASSEN SPUREN? Wer hat wann was gemacht Halten wir interne und externe IT Richtlinien ein Ist die

Mehr

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht

healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht healthcare within reach Mindray VS-900 Vitalzeichen intelligent gemacht Elektronische Patientenakte: Immer aktuell, überall verfügbar Sichere Daten und kurze Entscheidungswege sind elementare Grundlagen

Mehr

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich

NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich NFC-Lösungen und Möglichkeiten für den Einsatz im Vending und OCS Bereich www.nfc-vendingsolutions.at www. nfc-ocs-solutions.at Günter Ebenhofer CEO Dolcetto System Vending GesmbH, OCS Handels GesmbH NFC-Lösungen

Mehr

Siemens Business Services

Siemens Business Services Siemens Business Services RFID in Verkehr & Logistik 4. Mai 2006 Copyright Siemens Business Services GmbH & Co. OHG 2006. Alle Rechte vorbehalten. Siemens Business Services: Ein Siemens Unternehmen innerhalb

Mehr

WinLine CRM Workflows Übersicht. Reparaturenverwaltung. ToDo Management. Supportfall. Rückrufmanagement ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM

WinLine CRM Workflows Übersicht. Reparaturenverwaltung. ToDo Management. Supportfall. Rückrufmanagement ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM ERFOLGREICH HANDELN MIT WINLINE CRM Die Kundenbeziehung ist für jedes erfolgreiche Unternehmen der Schlüssel zum Erfolg. Das WinLine CRM unterstützt dabei im täglichen Datenmanagement und liefert alle

Mehr

IT-Security Portfolio

IT-Security Portfolio IT-Security Portfolio Beratung, Projektunterstützung und Services networker, projektberatung GmbH Übersicht IT-Security Technisch Prozesse Analysen Beratung Audits Compliance Bewertungen Support & Training

Mehr

Fallstudie. Siemens-Brandmeldetechnik schützt Düsseldorfer Kraftwerk Fortuna

Fallstudie. Siemens-Brandmeldetechnik schützt Düsseldorfer Kraftwerk Fortuna Siemens-Brandmeldetechnik schützt Düsseldorfer Kraftwerk Fortuna Frankfurt, 8. Februar 2016 Das Gas- und Dampfturbinen(GuD)-Kraftwerk Fortuna" am Standort Lausward im Düsseldorfer Hafen ist am 22. Januar

Mehr

infomed Ein multimediales Archiv für Ihre Patientenakte

infomed Ein multimediales Archiv für Ihre Patientenakte infomed Ein multimediales Archiv für Ihre Patientenakte Stand: 11. Juni 2001 das Produkt Komplettlösung eines multimedialen Archivs Outsourcing Ihrer elektronischen Patientenakten ASP - Application Service

Mehr

Energiespar-Contracting Gebäudepool Universität Heidelberg

Energiespar-Contracting Gebäudepool Universität Heidelberg Energieeffizienzlösung an einem Referenzobjekt: EnergiesparContracting Gebäudepool Universität Heidelberg Siemens AG, Building Technologies Division, Dipl.Ing. Heiko Becker Kurzvorstellung Building Technologies

Mehr

IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln. Hanau, 12.11.2014

IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln. Hanau, 12.11.2014 IT-Sicherheit Risiken erkennen und behandeln Hanau, 12.11.2014 Agenda GAP-Analysis Schwachstellen finden Risk-Management - Risiken analysieren und bewerten TOMs - Technische und organisatorische Maßnahmen

Mehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr

Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Predictive Maintenance und moderne IT Die Zukunft für den Service im Schienenverkehr Industry Siemens Sector, Mobility Rail Division Services We keep the rail world running Schutzvermerk / Copyright-Vermerk

Mehr

Lösungen für Logistikunternehmen

Lösungen für Logistikunternehmen Lösungen für Logistikunternehmen Bosch Communication Center 1 Agenda Übersicht Überwachungskonzept für LKW und Container Intervention für die Maßnahmen vor Ort 2 Lösungen für Logistikunternehmen bei Bosch

Mehr

Energiespar-Contracting

Energiespar-Contracting Energiespar-Contracting Ihre erfolgreiche Lösung für Modernisierung, Optimierung, Finanzierung und Klimaschutz Referent: Dipl. Ing.(FH) Michael Friederich Contracting als Lösungsweg: Das Prinzip bewirken

Mehr

Sales needs Service. Das Servicemanagement als perfekte Unterstützung des Vertriebs. Dr. Emil Pfrang. 09. Oktober 2012 - Communication World

Sales needs Service. Das Servicemanagement als perfekte Unterstützung des Vertriebs. Dr. Emil Pfrang. 09. Oktober 2012 - Communication World ales needs ervice Das ervicemanagement als perfekte Unterstützung des Vertriebs Dr. Emil Pfrang COO - Leitung Entwicklung und Projektmanagement 09. Oktober 2012 - Communication World ales needs ervice

Mehr

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how.

telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. telecom services: mit uns bleiben sie im gespräch. Ihre Telekommunikation. Unser Know-how. Früher war es einfach Sie hatten ein Telefon auf dem Schreibtisch und konnten jeden anrufen, der gerade auch an

Mehr

HSW Systemhaus Sicherheitstechnik

HSW Systemhaus Sicherheitstechnik HSW Systemhaus Sicherheitstechnik ein Produkt von Hanseatische Schutz- und Wachdienst GmbH DroneTracker 2.0 Sicherheit für Ihr Unternehmen und Ihren Luftraum Sichern Sie Ihren Luftraum! Wieso Dedrone?

Mehr

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat

Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement, Impulsreferat Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Dipl.-Volksw. Dieter Seifried, Dipl.-Ing., Büro Dipl.-Volksw. Ö-quadratDieter Seifried, Finanzierungsmodelle für das kommunale Energiemanagement,

Mehr

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität.

ERPaaS TM. In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. ERPaaS TM In nur drei Minuten zur individuellen Lösung und maximaler Flexibilität. Was ist ERPaaS TM? Kurz gesagt: ERPaaS TM ist die moderne Schweizer Business Software europa3000 TM, welche im Rechenzentrum

Mehr

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon)

BUSINESS CASES. Nur mehr 1 Verkabelung für alle Dienste (TV, Internet, Telefon) BUSINESS CASES AiMS ORS Mit dem bevorstehenden Regelbetrieb des ORF HD-Programms muss auch das hauseigene Monitoringsystem entsprechend erweitert werden um das eigene und das HD-Programm anderer TV-Sender

Mehr

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo

Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz. Ing. Walter Espejo Eins-A Systemhaus GmbH Sicherheit Beratung Kompetenz Ing. Walter Espejo +43 (676) 662 2150 Der Eins-A Mehrwert Wir geben unseren Kunden einen Mehrwert in der Beratung der Dienstleistung und im IT Support

Mehr

Service. Ihr zuverlässiger Partner für maßgeschneiderte Klimatechnik

Service. Ihr zuverlässiger Partner für maßgeschneiderte Klimatechnik Service Ihr zuverlässiger Partner für maßgeschneiderte Klimatechnik Innovativ Gutes Arbeitsklima Professionell Effizient Rufbereitschaft Schnell Unser Service Unser Serviceportfolio für Sie Ihre Zufriedenheit

Mehr

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation

Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Total vernetzt Chancen und Risiken der elektronischen Kommunikation Prof. Dr. Bruno Studer Hochschule für Technik und Wirtschaft HTW Chur Inhalt Kurze Einleitung Aktuelle und künftige Anwendungsmöglichkeiten

Mehr

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport

Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Spontaneität und Engpässe im Patiententransport Einleitung und wirksame Organisationslösungen Jens Knoblich Consultant process design consultants Deutschland GmbH Am Weinberg 33 D-63667 Nidda Fon +49.

Mehr

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus

Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Presentation OCLC InfoTag Location Zürich 11 April, 2012 4. April 2012 Perspektiven Öffentlicher Bibliotheken: OPEN und Hosting für BIBLIOTHECAplus Christian Hasiewicz Sales & Marketing Manager Public

Mehr

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules

GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte. Communication World 2008 Marc Sauter, Cinterion Wireless Modules GSM & Co: Durchbruch für M2M Projekte Communication World 2008 Marc Sauter, GmbH 2008, All rights reserved Inhalt Was ist M2M? Markttrends und -treiber Intelligent M2M Communication Eine M2M Erfolgsgeschichte

Mehr

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis des Menschen

Sicherheit ist ein Grundbedürfnis des Menschen Sicherheit ist ein Grundbedürfnis des Menschen Suche nicht nach Fehlern, suche nach Lösungen Henry Ford SALT Solutions Hochprofessionelle Lösungen für Industrie & Wirtschaft, sowie für Security Unternehmen.

Mehr

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory

INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory INDUSTRIE 4.0 Informatisierung der klassischen Industrie mit dem Ziel der Smart Factory Prozessoptimierung mit Hilfe mobiler Applikationen Steuerung - Kontrolle - Überwachung - Konfiguration VORTEILE VON

Mehr

19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN?

19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN? 19. ÖGKV-Kongress Innsbruck WIE KANN STERBEN ZU HAUSE MÖGLICH WERDEN? Lass mich in deinen Schuhen gehen, um zu spüren, wo sie dich drücken. Obwohl ich eine andere Größe habe und niemals gleich fühle wie

Mehr

Make your day a sales day

Make your day a sales day Make your day a sales day Axivas Group Axivas IT Solutions I C T M a n a g e m e n t S a l e s P o r t a l S o f t w a r e Ihr Technologiepartner für Marketing- und Vertrieb. S y s t e m I n t e g r a

Mehr

AMS Alarm Management System

AMS Alarm Management System AMS Alarm Management System AMS ist das Alarm Management System für Mobotix Kamerasysteme. AMS ist speziell für die Verwendung in Einsatzzentralen bei Sicherheitsdiensten oder Werkschutzzentralen vorgesehen.

Mehr

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt

Clino Life Care. Intelligent Life Care. Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Clino Life Care Intelligent Life Care Modernes Pflegemanagement effizient, sicher, vernetzt Intelligentes Pflegemanagement und komfortable Dokumentation Medizinische und pflegerische Versorgungseinrichtungen

Mehr

Fahrzeugortungssysteme. Ihre Fahrzeuge immer vor Augen

Fahrzeugortungssysteme. Ihre Fahrzeuge immer vor Augen Ihre Fahrzeuge immer vor Augen Wie lange können Sie es sich noch leisten? nicht zu wissen, wo Ihre Fahrzeuge sind nicht zu wissen, wo Ihre Fahrzeuge wie lange gestanden haben nicht zu wissen, welche Strecken

Mehr

sikado portal informieren & alarmieren

sikado portal informieren & alarmieren informieren & alarmieren Einsatzbereiche Alarmierung aus der Cloud Das webbasierte sikado portal ist eine leistungsfähige Cloudlösung für das Alarmmanagement. Damit überwachen, alarmieren und informieren

Mehr

von Web Self Service bei dtms Erfolgreiches Contactcenter 2014 in Hanau Referentin: Pamela Pietzsch

von Web Self Service bei dtms Erfolgreiches Contactcenter 2014 in Hanau Referentin: Pamela Pietzsch Von den Schwierigkeiten bei der Einführung von Web Self Service bei dtms Erfolgreiches Contactcenter 2014 in Hanau Referentin: Pamela Pietzsch dtms converting communication GmbH dtms - Ihr Spezialist für

Mehr

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce

Referate-Seminar 2001/2002 Mobile Commerce Constantin Rau. Mobile Commerce Übersicht, Begriffe, Konzepte und Abgrenzung zum konventionellen Electronic Commerce am Beispiel von Financial Services Constantin A. Rau Seminararbeit WS 2001/2002 Lehrstuhl für Betriebswirtschaftslehre

Mehr

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung

Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung Session 3 Einführung eines Qualitätsmanagementsystems nach DIN EN ISO 9001:2008 Kultur Kontinuierlicher Verbesserungsprozess Zertifizierung 1 Inhalt Die UMG im Profil Vorstellung Michael Spallek Einführung

Mehr

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage

Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage Unified Communications Erfolg primär (k)eine Technologiefrage André Hagmann Lead Microsoft Consulting Services andre.hagmann@connectis.ch Connectis - damit sie da erreichbar sind wo ihr Tag beginnt Mitarbeiter

Mehr

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation

HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation HMP Beratungs GmbH Firmenpräsentation Ing. Martin Bayer Wien, Sept 2013 HMP Beratungs GmbH Wer wir sind Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer:

Mehr

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12

Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 m.a.x. it Wie haben die IT-Services Mehrwerte beim Kunden erzeugt? Ein Erfahrungsbericht Christian Roth, 19.06.12 Ihr IT-Partner seit 1989 IT-Dienstleistungen für den Mittelstand Gegründet 1989 Sitz in

Mehr

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch

IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD. Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch IT-LÖSUNGEN AUS DER CLOUD Flexibel, planbar & sicher. www.enteccloud.ch Die flexible und kosteneffiziente IT-Lösung in der entec cloud Verzichten Sie in Zukunft auf Investitionen in lokale Infrastruktur:

Mehr

Herzlich Willkommen - TeleSys!

Herzlich Willkommen - TeleSys! Strategische IT-Trends 2012-2014 Unified Communications Herbert Müller Herzlich Willkommen - TeleSys! Über uns! TeleSys Referenzen Auszug aus denreferenzen 3/3 Unified Communications Trend Gestern und

Mehr

Arbeitseinsatzplanung und Mobile Workforce Management für SAP PM/CS und IS-U.

Arbeitseinsatzplanung und Mobile Workforce Management für SAP PM/CS und IS-U. Arbeitseinsatzplanung und Mobile Workforce Management für SAP PM/CS und IS-U. Jürg Peter, Technik und Sicherheit 27.02.2014 Folie 1 von 34 Inhalt. Zahlen und Fakten Verteilnetz Zürich und Mittelbünden

Mehr

Fallstudie Mobile Applikation für Autohändler

Fallstudie Mobile Applikation für Autohändler Fallstudie Mobile Applikation für Autohändler Mobile Applikation für Autohändler Der Klient Der Klient ist einer der führenden Autohändler im höherpreisigen Segment mit über zwanzig Verkaufs- und Beratungsstellen

Mehr

Strukturierte Informationssicherheit

Strukturierte Informationssicherheit Strukturierte Informationssicherheit Was muss getan werden ein kurzer Überblick. Donnerstag, 16.Juli 2009 Mark Semmler I Security Services I Mobil: +49. 163. 732 74 75 I E-Mail: kontakt_mse@mark-semmler.de

Mehr

Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen

Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen Einführung einer Social Medical Application Platform für eine sichere Kommunikation zwischen Ärzten, Patienten und Angehörigen Dr. Guido W. Weber conhit 2014 careon GmbH Social Medical Application Platform

Mehr

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM

Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Verwalten von technischen Dokumenten in der Instandhaltung / SAP PM Frank Frank Ostwald, Ostwald, P&S P&S Consulting ConsultingGmbH BlueCielo Lösungen Energieerzeuger und verteiler (Kernkraft, Strom, Wasser

Mehr

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht.

Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation. Agenda. Einführung. Einführung. Planung & Vorgehen. Systemübersicht. Client/Server Applikation mit Android BDA Zwischenpräsentation Horw, 11. Mai 2012 Christoph Moser, Thomas Galliker Agenda Einführung Planung & Vorgehen Systemübersicht Evaluation Demonstration Nächste

Mehr

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG

Der Risiko-Check IT. Stuttgart, 26.02.2010. Risiken systematisch identifizieren und bewerten. Seite 1 AXA Versicherung AG Der Risiko-Check IT Risiken systematisch identifizieren und bewerten Stuttgart, 26.02.2010 Seite 1 AXA Versicherung AG Inhalt 1. Risiken eines IT-Unternehmens und deren Versicherungslösungen 2. Der Risiko-Check

Mehr

Bosch Care Solutions Mehr Lebensqualität durch Sicherheit

Bosch Care Solutions Mehr Lebensqualität durch Sicherheit Bosch Care Solutions Mehr Lebensqualität durch Sicherheit 2 Pflege mit Tradition Was die Bosch Gruppe vor allem ausmacht, ist die Sorge um den Mitmenschen. Unser Ziel ist es, Produkte und Lösungen höchster

Mehr

Blue Light Services API Konzept. Oktober, 2015

Blue Light Services API Konzept. Oktober, 2015 Blue Light Services API Konzept Oktober, 2015 OpenScape Alarm Response (OScAR) Integration in Heterogene Infrastrukturen Gebäudeautomatisierung (Heizung, Lüftung, Klima) verschiedene Alarmszenarien Notfall

Mehr

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0

Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Kommunikation und Zusammenarbeit durch Web 2.0 im und zwischen Unternehmen = Enterprise 2.0 Mag. Alexandra Wögerbauer-Flicker alexandra.woegerbauer@bmoe.at 1 Alexandra Wögerbauer-Flicker Technologie Internetentwicklung

Mehr

Presseinformation. Unabhängigkeit statt Sackgasse. Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich.

Presseinformation. Unabhängigkeit statt Sackgasse. Mai 2015. GLAESS Software & Automation Wir machen industrielle Optimierung möglich. Presseinformation Mai 0 GLAESS Software & Wir machen industrielle Optimierung möglich. Unabhängigkeit statt Sackgasse Josef- Strobel- Str. 0/ Ravensburg GLAESS Software & entwickelt Software, die Effizienz

Mehr

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem

Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem Mobiles Multimediales Medizinisches Informationssystem - Datendrehscheibe für den Austausch medizinischer Dokumente OFFIS e.v. Escherweg 2 26121 Oldenburg Seite 1 M³IS Das Projekt Partner Microsoft Deutschland

Mehr

MANAGED SERVICE MAKE? BUY?

MANAGED SERVICE MAKE? BUY? MANAGED SERVICE MAKE? BUY? VITA PERSÖNLICH Jahrgang 1966, verheiratet E-Mail: thomas.barsch@pionierfabrik.de Mobile: +49-178-206 41 42 WERDEGANG Seit 2012 Gründung der pionierfabrik UG 2007 2011: Gründer

Mehr

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss

Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Industrie 4.0 Ein Konzept für die Implementierung der Echtzeit-Kommunikation in Produktionssteuerung und Materialfluss Vortrag auf dem Seminar ebusiness-lotse in Karlsruhe 24. Oktober 2013 Wolf-Ruediger

Mehr

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH

Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft. Raiffeisen Informatik GmbH Bedeutung Risiko- und Business Continuity Management in der Privatwirtschaft Ing. Michael Ausmann, MSc Raiffeisen Informatik GmbH Was brauchen wir zum Leben? Die Stärke von Raiffeisen & Leistung der Raiffeisen

Mehr

Nachhaltige IT-Sicherheit im industriellen Umfeld

Nachhaltige IT-Sicherheit im industriellen Umfeld Martin Junghans Nachhaltige IT-Sicherheit im industriellen Umfeld 09.09.2014 Martin Junghans? 33 Jahre 1996 2000 Ausbildung zum EEAN, SIEMENS AG 2000 2012 Bundeswehr (IT, IT-Sicherheit, Kryptographie)

Mehr

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer

ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS IWMS Lösung vom Weltmarktführer ARCHIBUS User Meeting 12.+13.5.2015 in München 2009 ARCHIBUS, Inc. All rights reserved. Was machen mobile App s so Interessant? Vorteil Mobile Platform & Apps 3

Mehr

Smart Home ohne Batterien. Andreas Schneider MWG DACH EnOcean Alliance

Smart Home ohne Batterien. Andreas Schneider MWG DACH EnOcean Alliance Smart Home ohne Batterien Andreas Schneider MWG DACH EnOcean Alliance Smart Home ohne Batterien EnOcean Alliance The Wireless Standard for Sustainable Buildings Aug 2013 Page 2 Control & Management System

Mehr

2011 Status des IT-Benchmarkings der GMDS und ENTSCHEIDERFABRIK

2011 Status des IT-Benchmarkings der GMDS und ENTSCHEIDERFABRIK 2011 Status des IT-Benchmarkings der GMDS und ENTSCHEIDERFABRIK 34. Deutscher Krankenhaustag Dr. Uwe Günther, Sanovis GmbH, ENTSCHEIDERFABRIK Prof. Dr. Alfred Winter, Universität Leipzig, GMDS AG mwmkis

Mehr

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012

Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Peter Grünberger 07.03.2012 Normenkonformer Betrieb medizinischer IT-Netzwerke neue Aufgaben des IT- Systemlieferanten Peter Grünberger 07.03.2012 Vorstellung COMPAREX COMPAREX versteht sich als unabhängiger IT Lösungsanbieter 2000

Mehr

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting

INHALT. 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil. 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting PRESSE-INFORMATION INHALT 1. DAS UNTERNEHMEN: Proenergy im Kurzprofil 2. HINTERGRUND: Ein Konzept mit Zukunft: Energie-Contracting 3. ZAHLEN & FAKTEN: Proenergy Deutschland auf einen Blick 4. FOTO: Die

Mehr

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten

Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Wireless LAN-Portfolio Portfolio von Motorola von Motorola Leistungsstark Effizient Vielseitig Entdecken Sie neue Möglichkeiten Erweitern Sie Sie Ihr Ihr Geschäftsmodell mit WLAN mit WLAN Werden Sie Teil

Mehr

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM

Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Optimale Betreuung von Geschäftpartnern mit CRM Uwe Pranghofer Director Geschäftsbereich CIQ u.pranghofer@knt-telecom.de telecom.de ENTWICKLUNG DER KNT KNT Telecom ist seit 1995 aktiv auf dem Markt der

Mehr

Effizienz ist unser Antrieb

Effizienz ist unser Antrieb Die Energie-Effizienz-Partner Effizienz ist unser Antrieb. gemeinsam erfolgreich. SPIE Energy Solutions GmbH Südwest Stuttgart Betrieb / Projektmanager Dipl. Ing. Th. Knorr (Tel.: 0711 88020 217) 1 Klinikum

Mehr

Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel.

Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel. Steigern Sie Ihre Gewinnmargen mit Cisco KMU Lösungen für den Einzelhandel. Wenn das Geschäft gut läuft, lassen sich Kosten senken und Gewinne erhöhen. Cisco Lösungen für kleine und mittlere Unternehmen

Mehr

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan

Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Gesucht: Wissensmanager (m/w) Anforderungen/Stellenprofile aus der Sicht einer Personalberatung Erlangen 14/09/06 Elka Sloan Inhalt Wissensmanagement Wer, Warum, Wo, Wann? Die Wissensmanager (m/w) was

Mehr

EINSATZMÖGLICHKEITEN VON NETZWERKZUGANGSKONTROLLE im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung

EINSATZMÖGLICHKEITEN VON NETZWERKZUGANGSKONTROLLE im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung EINSATZMÖGLICHKEITEN VON NETZWERKZUGANGSKONTROLLE im Rahmen der Datenschutzgrundverordnung WORUM GEHT ES? Sie wird kurz DSGVO oder aus dem englischen General Data Protection Regulation ( GDPR ) genannt.

Mehr