Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 14.05.2014"

Transkript

1 Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am Christian Prietz Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel CAU 2014: Datenschutz und Technik III 1

2 Fragen zur Vorlesung vom Welche Kriterien kennen Sie, um Risiken zu bewerten? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 2

3 Risikobewertung Grundlegende Fragen des Risikomanagements: 1. Was kann passieren? (threat event) 2. Wenn es passiert: Wie schlimm kann es werden (threat impact)? 3. Wie häufig kann es passieren? (threat frequency, annualized)? 4. Wie verlässlich sind die Antworten auf diese Fragen? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 3

4 Fragen zur Vorlesung vom Welche Arten kennen Sie, um mit einem identifizierten Risiko umzugehen? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 4

5 Umgang mit bewerteten Risiken Risiko aus dem Weg gehen (avoid) Risiko eingehen (accept) Etwas tun, um die Risiken auf ein akzeptables Maß zu reduzieren (risk mitigation or risk reduction) Riskoverlagerung (z. B. Versicherung) (transfer) Aspekte für Entscheidung: Kosten-Nutzen-Analyse Vorschriften/Verträge/Policies CAU 2014: Datenschutz und Technik III 5

6 Fragen zur Vorlesung vom Welche IT-Sicherheitsstandards kennen Sie? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 6

7 IT (Sicherheits-) Standards COBIT ITIL ISO ISO 27002/17799 BSI / IT Grundschutz Common Criteria (ISO 15408) FIPS-140 CAU 2014: Datenschutz und Technik III 7

8 Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen CAU 2014: Datenschutz und Technik III 8

9 Die 7 goldenen Regeln des Datenschutzes CAU 2014: Datenschutz und Technik III 9

10 1. Rechtmäßigkeit Die 7 Regeln des Datenschutzes Für jede Verarbeitung personenbezogener Daten ist eine rechtliche Grundlage nötig z.b. Gesetz, Vertrag, Einwilligung 2. Einwilligung Einwilligung: Der Betroffene wurde umfassend informiert und hat freiwillig eingewilligt 3. Zweckbindung Personenbezogene Daten dürfen nur für den Zweck verarbeitet werden für den sie erhoben wurden 4. Erforderlichkeit und Datensparsamkeit Es dürfen nur die personenbezogenen Daten verwendet werden, die für den jeweiligen Verarbeitungszweck erforderlich sind Sie müssen gelöscht werden, sobald sie nicht mehr erforderlich sind CAU 2014: Datenschutz und Technik III 10

11 Die 7 Regeln des Datenschutzes 5. Transparenz und Betroffenenrechte Die Erhebung und Verarbeitung personenbezogener Daten muss gegenüber Betroffenen transparent sein Betroffene haben das Recht auf Auskunft und Berichtigung sowie (eingeschränkt) auf Sperrung und Löschung 6. Datensicherheit Unberechtigte Zugriffe müssen durch technische und organisatorische Maßnahmen ausgeschlossen werden 7. Kontrolle Die Datenverarbeitung muss einer internen und externen Kontrolle unterliegen. CAU 2014: Datenschutz und Technik III 11

12 Materielles Datenverarbeitungsrecht (1) Grundsatz: Die Verarbeitung personenbezogener Daten ist ohne eine Legitimation unzulässig. Beispiele für materielles Datenverarbeitungsrecht: 28 Abs. 1: Zur Abwicklung von Verträgen 40 BDSG Datenverarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten durch Forschungseinrichtungen 83 Betriebsverfassungsgesetz (Einsicht in Personalakten) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 12

13 Materielles Datenverarbeitungsrecht (2) Im BDSG gibt relativ wenig konkrete Rechtsvorschriften zur Datensicherheit, die unmittelbare Beschreibungen enthalten (materielles Recht). Datensicherheitsrecht leitet sich im BDSG hauptsächlich aus dem 9 und der Anlage zu 9 ab. CAU 2014: Datenschutz und Technik III 13

14 Datensicherheit: Datensicherheit und Datenschutz Grundlage des Datenschutzes Schutz der Daten und ihrer Verarbeitung vor unberechtigten Zugriffen und/oder Zerstörung oder anderen Beeinträchtigungen Datenschutz: Schutz der Menschen vor Missbrauch ihrer personenbezogenen Daten Kontrolle des Einzelnen über seine personenbezogenen Daten CAU 2014: Datenschutz und Technik III 14

15 Datensicherheit Wie wird das Thema Datensicherheit angegangen? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 15

16 Schutzziele Abstrakte Formulierung von Anforderungen an technische und organisatorische Systeme Bieten Maßstäbe zur Entwicklung technischer und organisatorischer Infrastrukturen Bestandteil von Gesetzen und Verträgen Sind Grundlage für entsprechende Schutzmaßnahmen (Redundanz, Verschlüsselung etc.) erzeugen (mittels der ausgewiesenen Maßnahmen) Kontrollfähigkeit von Organisationen und Testbarkeit von Funktionen CAU 2014: Datenschutz und Technik III 16

17 Schutzziele Technische Schutzziele CIA Vertraulichkeit (Confidentiality) Integrität (Integrity) Verfügbarkeit (Availability) Authentizität * Zurechenbarkeit * Revisionsfähigkeit * * nicht Prüfungsrelevant CAU 2014: Datenschutz und Technik III 17

18 Vertraulichkeit (Confidentiality) Vertraulichkeit: Informationen dürfen nur Berechtigten bekannt werden. Maßnahmen zur Sicherung der Vertraulichkeit: Verschlüsselung (Kryptographie, PGP) Verstecken von Informationen (Steganographie) Verhindern des Zugriffs auf Daten (Zugriffskontrolle) Sicheres Löschen/Entsorgungskonzept Es geht also um die Frage: Wer darf welche Daten lesen und von ihnen Kenntnis erlangen und unter welchen Voraussetzungen? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 18

19 Kryptographische Mechanismen, um Kommunikationsinhalte zu schützen Verschlüsselung Ziel: Vertraulichkeit und/oder Authentizität Folie von Andreas Pfitzmann CAU 2014: Datenschutz und Technik III 19

20 Steganographische Mechanismen, um Kommunikationsinhalte zu schützen Steganographie Ziel: Vertraulichkeit der Vertraulichkeit Folie von Andreas Pfitzmann CAU 2014: Datenschutz und Technik III 20

21 Integrität (Integrity) Integrität: Informationen sind richtig, vollständig oder aber dies ist erkennbar nicht der Fall. Maßnahmen zur Sicherung der Integrität: Digitale Signaturen Hashwertbildung Protokollierung Es geht also um die Frage: Wer darf welche Daten bzw. IT Systeme ändern und unter welchen Bedingungen? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 21

22 Verfügbarkeit (Availability) Verfügbarkeit: Informationen sind zugänglich, wann und wo sie von Berechtigten gebraucht werden. Maßnahmen zur Sicherung der Verfügbarkeit: Redundanz Backups Vermeiden von Single Points of Failure (durch Redundanz oder Diversität) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 22

23 Nicht prüfungsrelevant Authentizität weitere technische Schutzziele Möglichkeit der Überprüfung von Echtheit und Glaubwürdigkeit einer/s Person/Dienstes müssen gegeben sein (d.h. Daten können u.a. ihrem Ursprung zugeordnet werden) Byzantine Generals Maßnahme: digitale Signaturen Zurechenbarkeit Eine Aktion kann einem Kommunikationspartner eindeutig zugeordnet werden Maßnahme: digitale Signaturen CAU 2014: Datenschutz und Technik III 23

24 Nicht prüfungsrelevant Revisionsfähigkeit weitere technische Schutzziele Feststellbarkeit, wer wann welche Daten in welcher Weise erhoben, verarbeitet oder genutzt hat (Beispiele: 6 LDSG-Sachsen-Anhalt, 21 LDSG M-V, 10 LDSG-NRW) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 24

25 Datenschutz Wie wird das Thema Datenschutz angegangen? CAU 2014: Datenschutz und Technik III 25

26 Ähnlich wie in der IT Sicherheit Datenschutz Schutzziele Schutzziele zur Definition konkreter Anforderungen im Hinblick auf Datenschutzbelange und notwendige Maßnahmen Intervenierbarkeit Transparenz Nicht-Verkettbarkeit CAU 2014: Datenschutz und Technik III 26

27 Schutzziele 5 Abs. 1 LDSG SH Seit Januar 2012 sind Vertraulichkeit, Integrität, Verfügbarkeit, Intervenierbarkeit, Transparenz und Nicht- Verkettbarkeit aufgenommen im LDSG-SH 5 Abs.1 Nr. 1-6 Die Ausführung der Vorschriften dieses Gesetzes sowie anderer Vorschriften über den Datenschutz im Sinne von 3 Abs. 3 ist durch technische und organisatorische Maßnahmen sicherzustellen, die nach dem Stand der Technik und der Schutzbedürftigkeit der Daten erforderlich und angemessen sind. Sie müssen gewährleisten, dass CAU 2014: Datenschutz und Technik III 27

28 Schutzziele 1. Verfahren und Daten zeitgerecht zur Verfügung stehen und ordnungsgemäß angewendet werden können (Verfügbarkeit), 2. Daten unversehrt, vollständig, zurechenbar und aktuell bleiben (Integrität), 3. nur befugt auf Verfahren und Daten zugegriffen werden kann (Vertraulichkeit), 4. die Verarbeitung von personenbezogenen Daten mit zumutbarem Aufwand nachvollzogen, überprüft und bewertet werden kann (Transparenz), 5. personenbezogene Daten nicht oder nur mit unverhältnismäßig hohem Aufwand für einen anderen als den ausgewiesenen Zweck erhoben, verarbeitet und genutzt werden können (Nicht-Verkettbarkeit) und 6. Verfahren so gestaltet werden, dass sie den Betroffenen die Ausübung der ihnen zustehenden Rechte nach den 26 bis 30 wirksam ermöglichen (Intervenierbarkeit). CAU 2014: Datenschutz und Technik III 28

29 Schutzziele 5 LDSG SH enthält also neben den aus der IT Sicherheit bekannten Schutzziele auch Schutzziele für Datenschutz Beschreiben konkrete Anforderungen im Hinblick auf Datenschutzbelange Diese Anforderungen sind dann durch entsprechende Maßnahmen umzusetzen Im Gegensatz zu Schutzzielen der IT Sicherheit nicht ausschließlich technisch umsetzbar/erreichbar Oftmals sind organisatorische Maßnahmen (flankierend) notwendig Bsp.: Transparenz der DV -> bspw. Protokollierung und geeignete Informationen über die DV CAU 2014: Datenschutz und Technik III 29

30 Security vs. Safety CAU 2014: Datenschutz und Technik III 30

31 Sicherheit = Security und Safety Gesamtsicherheit eines Systems ist abhängig von Security und Safety Beispiel: Bedrohungen der Verfügbarkeit Security: Schutz vor zielgerichteten und böswilligen Angriffen von innen und außen. (DDOS-Angriff, Spam etc.) Safety: Schutz vor technischem und/oder menschlichem Versagen. (Systemausfälle, Leitungsausfälle, Verschleiß, Bedienungsfehler,...) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 31

32 Bedrohungen der Verfügbarkeit Beispiele: Blockade der CPU durch Java-Applets (z.b. durch Endlosschleifen) Überschwemmen des Netzes mit E- Mails (SPAM) DDOS (Distributed Denial of Service) Security- Bedrohungen Hardware-Versagen (z.b. Festplatte) Stromausfall (Netzteil, Kühlung) Wasserschaden Safety- Bedrohungen CAU 2014: Datenschutz und Technik III 32

33 Gesetzliche Anforderungen CAU 2014: Datenschutz und Technik III 33

34 Welche Gesetz sind einschlägig? EU-Recht EU-Datenschutzrichtlinie (95/46/EG), e-privacy-richtlinie (2002/58/EG) Nationale Gesetze Allgemeine Gesetze Bundesdatenschutzgesetz, Landesdatenschutzgesetze Spezielle Gesetze (z.b. sektorspezifisch) Telekommunikationsgesetz (TKG) Telemediengesetz (TMG) Sozialgesetzbuch (SGB) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 34

35 Technischer Datenschutz / Systemdatenschutz Der Begriff technischer Datenschutz / Systemdatenschutz umfasst alle Vorkehrungen und Instrumente, d. h. alle technisch-organisatorischen Maßnahmen zur Gewährleistung der Datensicherheit und zum Schutz der personenbezogenen Daten. Er dient dem Schutz auf informationelle Selbstbestimmung und umfasst auch die technisch-organisatorische Umsetzung der Prinzipien von Datenvermeidung und Datensparsamkeit. CAU 2014: Datenschutz und Technik III 35

36 Technische und organisatorische Maßnahmen 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen Öffentliche und nichtöffentliche Stellen, die selbst oder im Auftrag personenbezogene Daten erheben, verarbeiten oder nutzen, haben die technischen und organisatorischen Maßnahmen zu treffen, die erforderlich sind, um die Ausführung der Vorschriften dieses Gesetzes, insbesondere die in der Anlage zu diesem Gesetz genannten Anforderungen, zu gewährleisten. Erforderlich sind Maßnahmen nur, wenn ihr Aufwand in einem angemessenen Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck steht. CAU 2014: Datenschutz und Technik III 36

37 Technische und organisatorische Maßnahmen Anlage (zu 9 Satz 1 BDSG) Werden personenbezogene Daten automatisiert verarbeitet oder genutzt, ist die innerbehördliche oder innerbetriebliche Organisation so zu gestalten, dass sie den besonderen Anforderungen des Datenschutzes gerecht wird. Dabei sind insbesondere Maßnahmen zu treffen, die je nach der Art der zu schützenden personenbezogenen Daten oder Datenkategorien geeignet sind, 1. Unbefugten den Zutritt zu Datenverarbeitungsanlagen, mit denen personenbezogene Daten verarbeitet oder genutzt werden, zu verwehren (Zutrittskontrolle), Maßnahmenbeispiele Chipkartensysteme Biometrische Zutrittskontrollsysteme Besuchermanagement Schlüssel, Zäune etc. CAU 2014: Datenschutz und Technik III 37

38 Technische und organisatorische Maßnahmen 2. zu verhindern, dass Datenverarbeitungssysteme von Unbefugten genutzt werden können (Zugangskontrolle), Maßnahmenbeispiele Kennwortgeschützte IT Systeme Biometrische Systeme Entsorgungsprozess Firewalls CAU 2014: Datenschutz und Technik III 38

39 Technische und organisatorische Maßnahmen 3. zu gewährleisten, dass die zur Benutzung eines Datenverarbeitungssystems Berechtigten ausschließlich auf die ihrer Zugriffsberechtigung unterliegenden Daten zugreifen können, und dass personenbezogene Daten bei der Verarbeitung, Nutzung und nach der Speicherung nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können (Zugriffskontrolle), Maßnahmenbeispiele Berechtigungssystem (logische Zugriffskontrolle) Schlüssel, Zäune etc. (physikalische Zugriffskontrolle) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 39

40 Technische und organisatorische Maßnahmen 4. zu gewährleisten, dass personenbezogene Daten bei der elektronischen Übertragung oder während ihres Transports oder ihrer Speicherung auf Datenträger nicht unbefugt gelesen, kopiert, verändert oder entfernt werden können, und dass überprüft und festgestellt werden kann, an welche Stellen eine Übermittlung personenbezogener Daten durch Einrichtungen zur Datenübertragung vorgesehen ist (Weitergabekontrolle), Maßnahmenbeispiele Verschlüsselung Protokollierung CAU 2014: Datenschutz und Technik III 40

41 Technische und organisatorische Maßnahmen 5. zu gewährleisten, dass nachträglich überprüft und festgestellt werden kann, ob und von wem personenbezogene Daten in Datenverarbeitungssysteme eingegeben, verändert oder entfernt worden sind (Eingabekontrolle), Maßnahmenbeispiele Protokollierung Zeitlich und personell gebundene Zugriffsrechte CAU 2014: Datenschutz und Technik III 41

42 Technische und organisatorische Maßnahmen 6. zu gewährleisten, dass personenbezogene Daten, die im Auftrag verarbeitet werden, nur entsprechend den Weisungen des Auftraggebers verarbeitet werden können (Auftragskontrolle), Maßnahmenbeispiele Verträge Vorortkontrollen/Audits CAU 2014: Datenschutz und Technik III 42

43 Technische und organisatorische Maßnahmen 7. zu gewährleisten, dass personenbezogene Daten gegen zufällige Zerstörung oder Verlust geschützt sind (Verfügbarkeitskontrolle), Maßnahmenbeispiele Redundanz Backups Wartung Patch- und Updatemanagement CAU 2014: Datenschutz und Technik III 43

44 Technische und organisatorische Maßnahmen 8. zu gewährleisten, dass zu unterschiedlichen Zwecken erhobene Daten getrennt verarbeitet werden können. Maßnahmenbeispiele Keine abteilungsübergreifende Datennutzung rollenbasierte Zugriffsberechtigungen CAU 2014: Datenschutz und Technik III 44

45 Weitere technische und organisatorische Maßnahmen Datenschutzfreundliche Prozessmodellierung Klare Rollen- und Stellenkonzepte Umfassende und klare Dokumentation Löschen Fragen: Wie muß ein solcher Löschvorgang ausgestaltet sein? Stichwort: sauberes Löschen Was ist sauberes Löschen und wie kann es realisiert werden? Test und Freigabe Sicherheits- und Risikoanalysen Regelmäßige Checks relevanter Systeme CAU 2014: Datenschutz und Technik III 45

46 Allgemeine Datenschutzanforderungen nach 3a BDSG Die Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten und die Gestaltung und Auswahl von Datenverarbeitungssystemen haben sich an dem Ziel auszurichten, keine oder so wenig personenbezogene Daten wie möglich zu erheben, zu verarbeiten oder zu nutzen. Insbesondere sind personenbezogene Daten zu anonymisieren oder zu pseudonymisieren, soweit dies nach dem Verwendungszweck möglich ist und keinen im Verhältnis zu dem angestrebten Schutzzweck unverhältnismäßigen Aufwand erfordert. CAU 2014: Datenschutz und Technik III 46

47 Beispiele: Allgemeine Datenschutzanforderungen nach 3a BDSG Prepaid-Verfahren, Protokolldateien, medizinische Forschung, Biobanken, IP-Adressen (Beispiele: Targeting, Suchmaschinen). CAU 2014: Datenschutz und Technik III 47

48 Zusammenfassung Recht auf informationelle Selbstbestimmung ist wichtiges Gut (Datenschutz = Grundrechtsschutz) Schutzziele als Grundlage für technisch-organisatorische Maßnahmen und deren Bewertung Es existieren eine Vielzahl von technischen und organisatorischen Maßnahmen Abstrakte Darstellung in der Anlage zu 9 BDSG Konkrete Ausgestaltung (Maßnahmen) notwendig CAU 2014: Datenschutz und Technik III 48

49 Vielen Dank CAU 2014: Datenschutz und Technik III 49

50 Quellen- und Herkunftsnachweis Rost, Pfitzmann: Datenschutz-Schutzziele revisited, DuD 6/2009 Rost, Speck: Modellgestützte Validierung von WebService- Ketten, DuD 1/2008 Dieser Vortrag enthält darüber hinaus Folien von Andreas Pfitzmann (TU Dresden), Marit Hansen (ULD), Thomas Probst (ULD) und Martin Rost (ULD) CAU 2014: Datenschutz und Technik III 50

Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 27.05.2015

Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 27.05.2015 Datenschutz und Technik III Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 27.05.2015 Christian Prietz Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD78@datenschutzzentrum.de

Mehr

www.datenschutzzentrum.de IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 28.10.2014 Christian Prietz

www.datenschutzzentrum.de IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 28.10.2014 Christian Prietz IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Vorlesung am 28.10.2014 Christian Prietz Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD78@datenschutzzentrum.de Datenschutz

Mehr

IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am Christian Prietz

IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am Christian Prietz IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 29.11.2016 Christian Prietz Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD78@datenschutzzentrum.de

Mehr

Datenschutz und Technik I Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am

Datenschutz und Technik I Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am Datenschutz und Technik I Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 01.11.2017 Christian Prietz Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD78@datenschutzzentrum.de

Mehr

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT

WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT WAS DAS BUNDESDATENSCHUTZGESETZ VON UNTERNEHMEN VERLANGT Technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG - Regelungsinhalte von 9 BDSG sowie Umsetzungsmöglichkeiten der Datenschutzgebote Fraunhofer

Mehr

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010

Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren. St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 Lutz Grammann Datenschutz für Administratoren St. Pius-Stift Cloppenburg 13. Oktober 2010 06. Oktober 2010 Datenschutz für Administratoren 1 Erwartungen an Administratoren Mitwirkung bei der Gestaltung

Mehr

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz

Tabelle: Maßnahmen und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz Tabelle: Maßn und Datenschutz-Kontrollziele zu Baustein 1.5 Datenschutz (Verweis aus Maß M 7.5) Basierend auf den IT-Grundschutz-Katalogen Version 2006 Stand: November 2006, Stand der Tabelle: 22.08.07

Mehr

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht

Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutz und Datensicherung (BDSG) Inhaltsübersicht Datenschutzziel Datenschutz und Datensicherung Personenbezogene Daten Datenverarbeitung Zulässigkeit personenbezogener Datenverarbeitung Zulässigkeit

Mehr

Datenschutz und Systemsicherheit

Datenschutz und Systemsicherheit Datenschutz und Systemsicherheit Gesetze kennen! Regelungen anwenden! Dipl.-Informatiker Michael Westermann, Gesundheitsinformatik GmbH, Mannheim 21.04.2005 Gesetze (Auszug) Bundesdatenschutzgesetz Landesdatenschutzgesetz

Mehr

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion)

Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) Datenschutz- und Datensicherheitskonzept der e.consult AG (Kurzversion) I. Ziel des Datenschutzkonzeptes Das Datenschutzkonzept stellt eine zusammenfassende Dokumentation der datenschutzrechtlichen Aspekte

Mehr

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers

Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers Anlage zum Vertrag zur Auftragsdatenverarbeitung Anforderungen an die technischen und organisatorischen Maßnahmen des Auftragnehmers im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung? Wir helfen: www.activemind.de

Mehr

www.datenschutzzentrum.de IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 01.12.2015 Christian Prietz

www.datenschutzzentrum.de IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 01.12.2015 Christian Prietz IT-Sicherheit Schutzziele und technisch-organisatorische Maßnahmen Vorlesung am 01.12.2015 Christian Prietz Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein, Kiel ULD78@datenschutzzentrum.de

Mehr

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet

Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Vernetzung ohne Nebenwirkung, das Wie entscheidet Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Gustav-Stresemann-Ring 1, 65189 Wiesbaden Telefon 0611 / 14 08-137 E-Mail: r.wehrmann@datenschutz.hessen.de

Mehr

Forschungsdaten und Datenschutz 2. Workshop des AK Forschungsdaten

Forschungsdaten und Datenschutz 2. Workshop des AK Forschungsdaten Forschungsdaten und Datenschutz 2. Workshop des AK Forschungsdaten Jan Goebel, DIW Berlin / SOEP Idealvorstellung Idealvorstellung Idealvorstellung Skripte (GitHub, Bitbucket, Codeplane,...) Daten (Dropbox,

Mehr

Fakultätsname Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit. Datenschutz-Schutzziele

Fakultätsname Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit. Datenschutz-Schutzziele Fakultätsname Informatik Institut für Systemarchitektur, Professur Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz-Schutzziele Dresden, 30.05.2013 Tamara Flemisch Gliederung 1. Was sind Schutzziele? 2. Datenschutz-Schutzziele

Mehr

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Grundbegriffe und Grundprinzipien des Datenschutzrechts Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Valerij Serediouk SE Designing for Privacy HU WS 09 / 10 1 Gliederung Einführung Zweck und Anwendungsbereich des BDSG

Mehr

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ

AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ AUSZUG AUS DEM BUNDESDATENSCHUTZGESETZ Auszug aus dem Bundesdatenschutzgesetz in der Fassung vom 14.01.2003, zuletzt geändert am 14.08.2009 1 Allgemeine und gemeinsame Bestimmungen (1) Zweck dieses Gesetzes

Mehr

Leseprobe zum Download

Leseprobe zum Download Leseprobe zum Download Eisenhans / fotolia.com Sven Vietense / fotlia.com Picture-Factory / fotolia.com Liebe Besucherinnen und Besucher unserer Homepage, tagtäglich müssen Sie wichtige Entscheidungen

Mehr

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7

Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Anlage zum Zertifikat TUVIT-TSP5519.14 Seite 1 von 7 Zertifizierungssystem Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH führt Zertifizierungen auf der Basis des folgenden Produktzertifizierungssystems

Mehr

BYOD Bring Your Own Device

BYOD Bring Your Own Device BYOD Bring Your Own Device Was ist das Problem? So könnt ihr es regeln. Bruno Schierbaum Berater bei der BTQ Niedersachsen GmbH BTQ Niedersachsen GmbH Donnerschweer Straße 84; 26123 Oldenburg Fon 0441/8

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Uniscon universal identity control GmbH Agnes-Pockels-Bogen 1 80992 München für das Verfahren IDGARD Datenschutzkasse,

Mehr

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen

Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Wiesbaden DiKOM am 08.05.2012 Was Kommunen beim Datenschutz beachten müssen Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Seit 1970 Oberste Landesbehörde Dem Hessischen Landtag zugeordnet Aufsichtsbehörde

Mehr

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013)

Rechte und Pflichten der Schule und von BelWü bei der Auftragsdatenverarbeitung (Stand: 22.03.2013) 1. Pflichten von BelWü (Auftragnehmer) 1.1. Der Auftragnehmer darf Daten nur im Rahmen dieses Vertrages und nach den Weisungen der Schule verarbeiten. Der Auftragnehmer wird in seinem Verantwortungsbereich

Mehr

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle...

Stabsstelle Datenschutz. Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Stabsstelle Datenschutz Anlage zu 5 der Mustervereinbarung zur Datenverarbeitung im Auftrag einer nicht öffentlichen Stelle... Anlage zu 5 Abs. 5 der Vereinbarung Technische und organisatorische ( 9 /

Mehr

Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung

Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung Erstprüfung und Folgeprüfung Seite 1 von 12 1 Gesetzliche Grundlagen zu technisch organisatorischen Maßnahmen 1.1 9

Mehr

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten

Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Verarbeitung personenbezogener Daten bei Errichtung und Betrieb von Verzeichnisdiensten Matthias Herber Datenschutzbeauftragter der TU Dresden Kontakt: datenschutz@tu-dresden.de AK Verzeichnisdienste Duisburg,

Mehr

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena

Rechtsanwalt Dr. Mathis Hoffmann SUFFEL & DE BUHR, Jena. Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Rechtsgrundlagen der IT-Sicherheit Workshop der ComputerDienst GmbH am 18. Oktober 2006 in Jena Einführungsbeispiel OLG Hamm MMR 2004, 487 Problem: Existiert ein Regelwerk, dessen Beachtung die zivil-

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Technische und organisatorische Maßnahmen des Auftragnehmers gemäß 9 BDSG Die Server von blau direkt werden in einem Nürnberger Rechenzentrum betrieben. Mit den beteiligten Dienstleistern wurden ordnungsgemäße

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2 4

Mehr

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR

Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen. Sonnemann/Strelecki GbR Der Datenschutzbeauftragte im medizinischen Unternehmen Datenschutzbeauftragter als Berufsbezeichnung Der Begriff Datenschutzbeauftragter stellt eine Berufsbezeichnung dar. Anlässlich der beantragten registergerichtlichen

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen der

Technische und organisatorische Maßnahmen der Seite 1 von 8 der Inhaltsverzeichnis: 1. Einleitung 2. Gesetzliche Grundlage 3. zur Umsetzung 3.1 Zutrittskontrolle 3.2 Zugangskontrolle 3.3 Zugriffskontrolle 3.4 Weitergabekontrolle 3.5 Eingabekontrolle

Mehr

Datenschutz-Vereinbarung

Datenschutz-Vereinbarung Datenschutz-Vereinbarung zwischen intersales AG Internet Commerce Weinsbergstr. 190 50825 Köln, Deutschland im Folgenden intersales genannt und [ergänzen] im Folgenden Kunde genannt - 1 - 1. Präambel Die

Mehr

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel

Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung. Präambel Anlage zur AGB von isaac10 vom [28.05.2015] Auftragsdatenverarbeitung Präambel Diese Anlage konkretisiert die datenschutzrechtlichen Verpflichtungen der Vertragsparteien, die sich aus der im Hauptvertrag

Mehr

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten?

Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Cloud Computing: IT-Sicherheit und Datenschutzrecht - Lassen sich Verträge zum Cloud Computing datenschutzkonform und rechtssicher gestalten? Rechtsanwalt Dr. Oliver Hornung Rechtsanwalt Dr. Matthias Nordmann

Mehr

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch?

Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015. Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datendienste und IT-Sicherheit am 11.06.2015 Cloud Computing und der Datenschutz (k)ein Widerspruch? Datensicherheit oder Datenschutz? 340 Datenschutz Schutz des Einzelnen vor Beeinträchtigung seines 220

Mehr

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder

Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Digitalisierung: Kundendaten und Mitarbeiterdaten in der Cloud Rechtliche Problemfelder Rechtsanwalt Marcus Beckmann Beckmann und Norda - Rechtsanwälte Rechtsanwalt Marcus Beckmann Rechtsanwalt Marcus

Mehr

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen

Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Die Zertifizierungsstelle der TÜV Informationstechnik GmbH bescheinigt hiermit dem Unternehmen Deutsche Post AG Charles-de-Gaulle-Straße 20 53250 Bonn für den Ende-zu-Ende-Verschlüsselungs-Service für

Mehr

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen

Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Checkliste: Technische und organisatorische Maßnahmen Folgende technische und organisatorische Maßnahmen wurden nach 9 BDSG für folgende verantwortliche Stelle getroffen: Musterstein GmbH Musterweg 2-4

Mehr

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen

Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Leitfaden: Erläuterungen zur Erstellung des Verfahrensverzeichnisses sowie der Verfahrensbeschreibungen Zweck und Zielsetzung Die Anforderungen nach Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) sowie der anderen Datenschutzgesetze

Mehr

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz

Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Dr. Thomas Petri Einführung in die Datenerfassung und in den Datenschutz Hochschule für Politik, Sommersemester 2011, Foliensatz 2-2 bis 2-4 (1.6.2011) 1 Grobübersicht 1. Einführung, europa- und verfassungsrechtliche

Mehr

Datenschutz der große Bruder der IT-Sicherheit

Datenschutz der große Bruder der IT-Sicherheit Datenschutz der große Bruder der IT-Sicherheit Rüdiger Wehrmann Der Hessische Datenschutzbeauftragte Telefon 0611 / 1408-0 E-mail: Poststelle@datenschutz.hessen.de Der Hessische Datenschutzbeauftragte

Mehr

Datenschutz in Rechnernetzen

Datenschutz in Rechnernetzen Datenschutz in Rechnernetzen Regierungsdirektor W. Ernestus Bundesbeauftragter für den Datenschutz Referat VI (Technologischer Datenschutz) Motivation Auf meine Daten darf im Netzwerk nur ich Hacking zugreifen

Mehr

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN

DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN DATENSCHUTZ UND DATENSICHERHEIT IN ALTERSGERECHTEN ASSISTENZSYSTEMEN Annika Selzer Vortrag an der Fachhochschule Frankfurt am 10. Oktober 2013 AGENDA Begriffsbestimmungen Definition Datenschutz Definition

Mehr

Outsourcing und Tracking in einer vernetzten Welt

Outsourcing und Tracking in einer vernetzten Welt Outsourcing und Tracking in einer vernetzten Welt Infobörse 2 Referent: Dr. Sven Polenz, ULD Moderation: Harald Zwingelberg, ULD Übersicht 1.1 Auftragsdatenverarbeitung öffentlicher/nichtöffentlicher Stellen

Mehr

Datenschutzaspekte bei Nutzung mobiler Endgeräte

Datenschutzaspekte bei Nutzung mobiler Endgeräte Datenschutzaspekte bei Nutzung mobiler Endgeräte Dipl.Inform.(Univ.) 28. November2012 Agenda I. Kurzvorstellung II. Datenschutz allgemein III. Schutzziele im Kontext Smart-Devices IV.BayLDA und Smart-Devices

Mehr

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007

IT-Compliance und Datenschutz. 16. März 2007 IT-Compliance und Datenschutz 16. März 2007 Die Themen Agenda Vorstellung Deutsche Post Adress GmbH IT-Compliance und Datenschutz allgemein Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Datenschutzbeauftragte Verbot

Mehr

3. Verbraucherdialog Mobile Payment

3. Verbraucherdialog Mobile Payment 3. Verbraucherdialog Mobile Payment Empfehlungen der Arbeitsgruppe Datenschutz 1. Überlegungen vor Einführung von Mobile Payment Angeboten Vor der Einführung von Mobile Payment Verfahren ist die datenschutzrechtliche

Mehr

Checkliste zum Umgang mit Personalakten

Checkliste zum Umgang mit Personalakten Checkliste zum Umgang mit Personalakten 1.1 Was müssen Sie über den rechtskonformen Umgang mit Personalakten wissen? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit schützenswerte

Mehr

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen

Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen Aufstellung der techn. und organ. Maßnahmen (Anlage 9 BSDG) AFI - P.M. Belz Agentur für Informatik GmbH Stuttgart Stand: 30.11.2015 1 Grundsätzliches Das Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) schreibt mit 9

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit und der IT-Sicherheit Musterlösung zur 1. Übung im SoSe 2007: BDSG (1) 1.1 Voraussetzungen zur automatisierten DV (1) Anmerkung: Automatisierte Datenverarbeitung = Erhebung, Verarbeitung oder Nutzung unter

Mehr

Datenschutzfokussiertes Sicherheitsmanagement einer elektronischen FallAkte (EFA) im Universitätsklinikum Aachen

Datenschutzfokussiertes Sicherheitsmanagement einer elektronischen FallAkte (EFA) im Universitätsklinikum Aachen Datenschutzfokussiertes Sicherheitsmanagement einer elektronischen FallAkte (EFA) im Universitätsklinikum Aachen Focussing on Data Protection Security Management of an Electronic Case Record (EFA) at the

Mehr

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT

Jahresbericht 2015. Datenschutz Grundschutzes. ecs electronic cash syländer gmbh. Lothar Becker Dipl. Betriebswirt DATENSCHUTZ & IT Jahresbericht 2015 über den Stand der Umsetzung Datenschutz Grundschutzes gemäß definiertem Schutzzweck bei der ecs electronic cash syländer gmbh Aichet 5 83137 Schonstett erstellt durch Lothar Becker

Mehr

Continum * Datensicherheitskonzept

Continum * Datensicherheitskonzept Continum * Datensicherheitskonzept Dieses Dokument ist öffentlich. Weitergabe an Dritte, Kopie oder Reproduktion jedweder Form ohne vorherige schriftliche Zustimmung der Continum AG ist untersagt. Continum

Mehr

VORLESUNG DATENSCHUTZRECHT

VORLESUNG DATENSCHUTZRECHT VORLESUNG DATENSCHUTZRECHT Fakultät Informatik Juristische Fakultät TU Dresden Sommersemester 2013 RA Dr. Ralph Wagner LL.M. Es ist nicht Aufgabe des Datenschutzrechts und der Datenschutz-Kontrollinstanzen,

Mehr

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1.

1.1.4 Wissen, was unter Verbot mit Erlaubnisvorbehalt 1.1.5. schützen. 1.1.7 Wissen, was man unter personenbezogenen 1.1.8 1.1. Datenschutz DLGI Dienstleistungsgesellschaft für Informatik Am Bonner Bogen 6 53227 Bonn Tel.: 0228-688-448-0 Fax: 0228-688-448-99 E-Mail: info@dlgi.de, URL: www.dlgi.de Dieser Syllabus darf nur in Zusammenhang

Mehr

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences

Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences Beuth Hochschule BEUTH HOCHSCHULE FÜR TECHNIK BERLIN University of Applied Sciences WISSENSCHAFTLICHE WEITERBILDUNG Fernstudium Industrial Engineering Produktions- und Betriebstechnik Kurseinheit 98 und

Mehr

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG

Übersicht über den Geltungsbereich der DATENSCHUTZ- ORDNUNG Name der Freien evangelischen Gemeinde, der Einrichtung oder des Werkes, die diesen Antrag stellt Freie evangelische Gemeinde Musterort Anschrift ( Straße, Hausnummer, PLZ, Ort) der oben genannten Einrichtung

Mehr

GeoBusiness Code of Conduct (CoC) GeoBusiness und Datenschutz

GeoBusiness Code of Conduct (CoC) GeoBusiness und Datenschutz GeoBusiness Code of Conduct (CoC) GeoBusiness und Datenschutz Verhaltensregeln gemäß 38 a BDSG zur Geodaten-Nutzung durch Wirtschaftsunternehmen des Vereins Selbstregulierung Informationswirtschaft e.

Mehr

Die digitale Welt und wie hilft IT-Grundschutz?

Die digitale Welt und wie hilft IT-Grundschutz? Die digitale Welt und wie hilft IT-Grundschutz? Thilo Weichert, Leiter des ULD Landesbeauftragter für Datenschutz Schleswig-Holstein BSI IT-Grundschutztag Bremen, 13.06.2012 Datenschutz ist digitaler Grundrechtsschutz

Mehr

Big Data in der Medizin

Big Data in der Medizin Big Data in der Medizin Gesundheitsdaten und Datenschutz Dr. Carola Drechsler Sommerakademie 2013 Inhalt Was bedeutet Big Data? Welche datenschutzrechtlichen Fragestellungen sind zu berücksichtigen? Welche

Mehr

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197)

Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) Verordnung zur Durchführung der Anordnung über den kirchlichen Datenschutz (KDO-DVO) Vom 23. Juni 2003 (KA 2003 Nr. 197) I. Zu 3 a KDO (Meldung von Verfahren automatisierter Verarbeitung) (1) Sofern Verfahren

Mehr

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG

Technische und organisatorische Maßnahmen zur Datensicherheit bei cojama Infosystems GmbH gem. 9 BDSG Datensicherheit bei gem. 9 BDSG Der Auftragnehmer verpflichtet sich gegenüber dem Auftraggeber zur Einhaltung nachfolgender technischer und organisatorischer Maßnahmen, die zur Einhaltung der anzuwendenden

Mehr

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld

Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Datenschutz im Projekt- und Qualitätsmanagement Umfeld Personenbezogene Daten im Qualitäts- und Projektmanagement 17.02.2014 migosens GmbH 2014 Folie 2 Definitionen Was sind personenbezogene Daten? sind

Mehr

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit

Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen. Grundlagen der Informationssicherheit Elektronische Signatur praktischer Nutzen für Unternehmen Grundlagen der Informationssicherheit Knut Haufe Studium der Wirtschaftsinformatik an der Technischen Universität Ilmenau Vom Bundesamt für Sicherheit

Mehr

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG

Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG Vereinbarung zum Datenschutz und zur Datensicherheit in Auftragsverhältnissen nach 11 BDSG zwischen......... - Auftraggeber - und yq-it GmbH Aschaffenburger Str. 94 D 63500 Seligenstadt - Auftragnehmer

Mehr

Ansätze für datenschutzkonformes Retina-Scanning

Ansätze für datenschutzkonformes Retina-Scanning Ansätze für datenschutzkonformes Retina-Scanning Friederike Schellhas-Mende, Ass. iur. Forschungsgruppe Compliance, ZAR KIT Universität des Landes Baden-Württemberg und nationales Forschungszentrum in

Mehr

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten

Cloud Computing. Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für Datenschutz und Informationsfreiheit. Dozenten Cloud Computing Oliver Berthold und Katharina Wiatr, Berliner Beauftragter für 02.06.2015 1 Dozenten Katharina Wiatr Referentin für Beschäftigtendatenschutz (030) 13889 205; wiatr@datenschutz-berlin.de

Mehr

Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns KZVB

Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns KZVB Kassenzahnärztliche Vereinigung Bayerns Quellen des Datenschutzes Grundgesetz (GG) Allgemeines Persönlichkeitsrecht (Art. 2 Abs. 1 in Verbindung mit Art. 1 Abs. 1 GG) Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) für

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung gem. 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Der Auftraggeber beauftragt den Auftragnehmer FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Hermann-Köhl-Str. 3, 28199 Bremen mit

Mehr

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de

Datenschutz im Betriebsratsbüro. Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im Betriebsratsbüro Referent: Lorenz Hinrichs TBS Niedersachsen GmbH lh@tbs-niedersachsen.de Datenschutz im BR-Büro Seite 2 Ausgangssituation Ausgangssituation Kurz gefasst ist es Euer Job

Mehr

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz?

17.11.2011. Datenschutz (Info-Veranstaltung f. Administratoren) 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte. Was heißt denn hier Datenschutz? 17.11.2011 H. Löbner Der Datenschutzbeauftragte Volkszählungsurteil Grundsatzentscheidung des Bundesverfassungsgerichts (1983) Schutz des Grundrechts auf informationelle Selbstbestimmung als fachspezifische

Mehr

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe

Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Brüssel, Berlin und elektronische Vergabe Mainz, 23. Februar 2015 Prof. Dr. Zeiss 1 1 2 3 4 5 6 7 8 9 Vorstellung Was bringen die Richtlinien? Was macht Berlin? evergabe was ist das? Pflicht zur evergabe!

Mehr

Checkliste zur Rechtssicherheit

Checkliste zur Rechtssicherheit Checkliste zur Rechtssicherheit Was sollten Sie für einen rechtskonformen Umgang mit Personalakten beachten? Personalakten, ob digital oder analog, beinhalten personenbezogene und damit besonders schützenswerte

Mehr

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg

Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen. Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Technische Realisierung von Datenschutz in Unternehmen Prof. Dr. Hannes Federrath Universität Regensburg Begriffe IT-Sicherheitsmanagement IT-Sicherheitsmanagement versucht, die mit Hilfe von Informationstechnik

Mehr

Dr. Tobias Sedlmeier Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht sedlmeier@sd-anwaelte.de www.sd-anwaelte.de

Dr. Tobias Sedlmeier Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht sedlmeier@sd-anwaelte.de www.sd-anwaelte.de Dr. Tobias Sedlmeier Rechtsanwalt Fachanwalt für IT-Recht sedlmeier@sd-anwaelte.de www.sd-anwaelte.de 1 1. Datenschutzrechtliche Anforderungen an die IT-Sicherheit 2. Gesetzliche Anforderungen an Auswahl

Mehr

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz

Grundlagen des Datenschutzes und der IT-Sicherheit. Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz und der IT-Sicherheit Lösungen des 9. Übungsblattes Praktischer Datenschutz 9.1 Gegensätze von Datenschutz und IT-Sicherheit Datenschutz: Grundsatz der Datensparsamkeit IT-Sicherheit: Datensicherung durch

Mehr

IT-Sicherheit: So schützen Sie sich vor Angriffen

IT-Sicherheit: So schützen Sie sich vor Angriffen IT-Sicherheit: So schützen Sie sich vor Angriffen Rechtliche Aspekte der IT-Sicherheit und des Datenschutzes Kathrin Schürmann, Rechtsanwältin 01 Datensicherheit und Datenschutz Die Datensicherheit schützt

Mehr

Cloud Computing & Datenschutz

Cloud Computing & Datenschutz Cloud Computing & Datenschutz Fabian Laucken Fachanwalt für Informationstechnologierecht und Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz Handlungsfeldkonferenz Internet der Dienste Mit freundlicher Genehmigung

Mehr

Dokumentation der technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Einhaltung des Datenschutzes bei Collmex

Dokumentation der technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Einhaltung des Datenschutzes bei Collmex Bastian Wetzel Dokumentation der technischen und organisatorischen Maßnahmen zur Einhaltung des Datenschutzes bei Collmex Verteiler: Alle Mitarbeiter sowie interessierte Kunden der Collmex GmbH, Anlage

Mehr

Musterprozesse für das Datenschutzmanagement

Musterprozesse für das Datenschutzmanagement Musterprozesse für das Datenschutzmanagement Dr. Martin Meints Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein ULD61@datenschutzzentrum.de Was kann modernes Datenschutzmanagement von Qualitätsmanagement,

Mehr

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ

%HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ %HVRQGHUH$UWHQ3HUVRQHQEH]RJHQHU'DWHQ Bestimmte Daten dürfen nur mit ausdrücklicher Einwilligung bzw. nur in Ausnahmefällen verarbeitet werden. Hierzu gehören zum Beispiel Krankheitsdaten selbstverständlich

Mehr

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team

II 1 Verantwortung der Leitung II 1.13 Datenschutzkonzept. Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Gültigkeitsbereich Verantwortlich Team Zweck AWO RV Halle Merseburg und alle Tochtergesellschaften GF Datenschutzbeauftragter ist Prozessverantwortlich Alle MA sind durchführungsverantwortlich Zweck des

Mehr

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein

Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Unabhängiges Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein Akzeptanz von Portallösungen durch Datenschutz Compliance Meike Kamp Datenschutz Schleswig-Holstein Übersicht Wer oder Was ist das Unabhängige Landeszentrum für? Was bedeutet Datenschutz Compliance grundsätzlich?

Mehr

Einführung in den Datenschutz

Einführung in den Datenschutz Einführung in den Datenschutz Grundlagen zu Recht und Praxis Inhaltsverzeichnis Was ist Datenschutz?... 3 Wo spielt Datenschutz in der Uni Bonn eine Rolle?... 4 Warum gibt es Datenschutz?... 5 Wo ist der

Mehr

Monitoring und Datenschutz

Monitoring und Datenschutz Zentrum für Informationsdienste und Hochleistungsrechnen Monitoring und Datenschutz Dresden, 27.Mai 2008 Bundesrepublik Deutschland Grundrecht auf informationelle Selbstbestimmung: Der Betroffene kann

Mehr

Datenschutzkonforme digitale Patientenakten im Outsourcing. Datenschutzkonforme digitale Patientenakten im Outsourcing

Datenschutzkonforme digitale Patientenakten im Outsourcing. Datenschutzkonforme digitale Patientenakten im Outsourcing Datenschutzkonforme digitale Patientenakten im Outsourcing AuthentiDate International AG Referent: Alfonso Concellón Copyright 2000-2010, AuthentiDate International AG Datenschutzkonforme digitale Patientenakten

Mehr

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI)

Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Berliner Beauftragter für Januar 2002 Datenschutz und Informationsfreiheit (BlnBDI) Hinweise zur Vorabkontrolle nach dem Berliner Datenschutzgesetz (BlnDSG) Das am 30.7.2001 novellierte Berliner Datenschutzgesetz

Mehr

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3

Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 Scopevisio AG Abteilung Auftragsdatenverarbeitung Rheinwerkallee 3 53227 Bonn Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 1 von 11 Copyright Scopevisio AG. All rights reserved. Seite 2 von 11 Inhalt

Mehr

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Freie Hansestadt Bremen. Orientierungshilfe zur Erstellung eines Datenschutzkonzeptes

Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit. Freie Hansestadt Bremen. Orientierungshilfe zur Erstellung eines Datenschutzkonzeptes Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Freie Hansestadt Bremen Orientierungshilfe zur Erstellung eines Datenschutzkonzeptes insbesondere zum Inhalt der Verfahrensbeschreibung und zu

Mehr

Anlage zur Vereinbarung nach 11 BDSG Allgemeine technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG und Anlage. Für Auftragsnehmer

Anlage zur Vereinbarung nach 11 BDSG Allgemeine technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG und Anlage. Für Auftragsnehmer Anlage zur Vereinbarung nach 11 BDSG Allgemeine technische und organisatorische Maßnahmen nach 9 BDSG und Anlage Für Auftragsnehmer Seitens des Auftragnehmers wurden nachfolgend aufgeführte Maßnahmen zum

Mehr

Datenschutz und Datensicherheit

Datenschutz und Datensicherheit Datenschutz und Datensicherheit Gliederung 1. Datenschutz 2. Datensicherheit 3. Datenschutz und sicherheit in der Verbandsarbeit 12.01.14 Raphael Boezio 2 Datenschutz Was ist Datenschutz? Datenschutz ist

Mehr

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet? Datum:... - 1 Uhrzeit:... Betrieb:... AP:... Fragenkatalog für Kontrollen TLfDI - nichtöffentlicher Bereich - Allgemeine Fragen 1. Welche Arten von personenbezogenen Daten werden in Ihrem Unternehmen verarbeitet?

Mehr

Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte

Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte Thementag Cloud Computing Datenschutzaspekte Gabriel Schulz Stellvertreter des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Mecklenburg-Vorpommern Heise online 30. Juni 2011: US-Behörden

Mehr

Secorvo. Partner und Unterstützer

Secorvo. Partner und Unterstützer Partner und Unterstützer Datenschutz Anspruch und Wirklichkeit im Unternehmen Karlsruher IT-Sicherheitsinitiative, 31.03.2004 Dirk Fox fox@secorvo.de Secorvo Security Consulting GmbH Albert-Nestler-Straße

Mehr

Was Sie über Datenschutz wissen sollten!

Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Was Sie über Datenschutz wissen sollten! Präsentation: 10.10.2014 1 Zu meiner Person: Lars Querbach Geschäftsführer Das LohnTEAM GmbH externer Datenschutzbeauftragter TÜV Datenschutz-Auditor TÜV Personalfachkaufmann

Mehr

Datenschutz-Unterweisung

Datenschutz-Unterweisung Datenschutz-Unterweisung Prof. Dr. Rolf Lauser Datenschutzbeauftragter (GDDcert) öbuv Sachverständiger für Systeme und Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen Bereich sowie

Mehr

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen

Zählen, speichern, spionieren. Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen Zählen, speichern, spionieren Datenschutz und seine Bedeutung im Rahmen technischer Entwicklungen 1 Themen Teil 1 Einführung in das Das Volkszählungsurteil Bundes-, Landes- und Sondergesetze Grundstrukturen

Mehr

Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung. Erstprüfung und Folgeprüfung

Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung. Erstprüfung und Folgeprüfung Checkliste für die Prüfung von Auftragnehmern im Rahmen der Auftragsdatenverarbeitung Erstprüfung und Folgeprüfung 1 Gesetzliche Grundlagen zu technisch organisatorischen Maßnahmen 1.1 9 BDSG Technische

Mehr

Vorgehensweise Auftragsdatenverarbeitungsvertrag

Vorgehensweise Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Vorgehensweise Auftragsdatenverarbeitungsvertrag Beiliegend finden Sie unseren Auftragsdatenverarbeitungsvertrag. Diesen benötigen Sie, sobald Sie personenbezogene Daten an einen Dienstleister weitergeben.

Mehr

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)

Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) Anlage zur Beauftragung vom ##.##.2016 Vereinbarung zur Auftragsdatenverarbeitung nach 11 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG) zwischen der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen e.v., Mintropstr. 27, 40215

Mehr