Leben und Wohnen in Hermannstein

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Leben und Wohnen in Hermannstein"

Transkript

1 Leben und Wohnen in Hermannstein Ein Projekt der in Zusammenarbeit mit der

2 Ablauf der Präsentation 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel 3. Stadtteilprofil Hermannstein 4. Ergebnisse der Bürgerbefragung 5. Ergebnisse der Experteninterviews 6. Hermannstein im Blick 7. Ausblicke für die Bereiche Soziales Umfeld, Infrastruktur sowie Hilfe und Pflege

3 1. Zielsetzung und Fragestellung des Projektes

4 Zielsetzung des Projektes Die Situation der Älteren in Hermannstein, ihre Wünsche und Bedürfnisse, aber auch ihre Sorgen besser kennen zu lernen Aufschluss darüber erhalten wie Ältere in das gesellschaftliche Leben integriert werden können in welchen Bereichen für ältere Menschen mehr getan werden kann konkrete Umsetzungsmöglichkeiten finden

5 Fragestellung des Projektes Wie stellt sich die Lebenssituation für ältere Menschen in Hermannstein dar? Wohnverhältnisse Soziales Umfeld Infrastruktur Freizeit/Kommunikation Hilfen Pflege Information/Beratung

6 2. Allgemeine Informationen zum demographischen Wandel

7 Der demographische Wandel Zu erwarten sind bedeutende demographische Veränderungen steigende Lebenserwartung mehr ältere Menschen geringe(re) Geburtenrate weniger junge Menschen

8 Auswirkungen der steigenden Lebenserwartung Feminisierung Singularisierung Hochaltrigkeit Multimorbidität Kulturelle Differenzierung Aber auch: Längere Aktivität!

9 Veränderte Wahrnehmung des Alters Verjüngung Unterschiedliche Selbst- und Fremdwahrnehmung: Alt sind nur die anderen Das gefühlte Alter ist in der Regel 15 Jahre jünger als das kalendarische

10 3. Stadtteilprofil Hermannstein

11 Stadtteilprofil Hermannstein Infrastruktur Stadtteilbüro Kindertagesstätten und Grundschule Bus-Anbindung an Wetzlar und Aßlar Volksbank und Sparkasse Apotheke, Arzt, Zahnarzt Metzger,Bäckerei und mobiler Bäcker Schlecker,Modehaus, Postagentur und Quelleshop, Lotto-Geschäft mit Zeitschriften Blumengeschäfte, Friseure, Gastronomie Unternehmen

12 Altersstruktur von Hermannstein 35% 32,24% 30% 25% 26% 21,42% 25,04% 20% 15% 13,81% 10% 7,50% 5% 0% 0 bis 7 8 bis bis bis und älter

13 4. Ergebnisse der Bürgerbefragung

14 Eckdaten Anzahl der Befragten: 898 Personen Fristgerechte Einsendungen: 339 Fragebögen = 37,75% Später eingegangene Fragebögen: 1 Stück

15 Ergebnisse der Befragung Bereich Allgemeine Angaben Gefragt wurde nach: Alter Geschlecht Familienstand Kinder Wohnverhältnissen

16 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Altersstruktur der Teilnehmenden Vielfältiges Angebot an Vereinen 23,01% Verschiedene Bereiche wie: 14,75% Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 26,84% 14,45% 13,27% 7,67% und älter

17 Stadtteilprofil Geschlechterverteilung Hermannstein der Teilnehmenden Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales weiblich 54,57% männlich 45,43%

18 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Familienstand der Teilnehmenden ohne Vielfältiges Antwort 0,29% Angebot an Vereinen 0,29% Verschiedene Bereiche wie: getrennt lebend geschieden Musik verwitwet Sport verheiratet Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur ledig Soziales 4,72% 20,35% 4,72% 69,62% 0% 20% 40% 60% 80%

19 Stadtteilprofil Wohnverhältnisse Hermannstein der Teilnehmenden Vereine Vielfältiges ohne Antwort 0% Angebot an Vereinen Verschiedene bei Bereiche wie: Kindern/Verwandten Musik zur Untermiete Sport Kultur und Heimatgeschichte 25,07% zur Miete Umwelt und Natur im Wohneigentum Soziales 0,29% 7,08% 67,55% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80%

20 Ergebnisse der Befragung Bereich Soziales Umfeld Gefragt wurde nach: Angehörigen, Freunden und Bekannten Nachbarschaftskontakten Kontaktwünschen

21 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% Stadtteilprofil Personen im Haushalt Hermannstein der Teilnehmenden Vereine Vielfältiges 67,85% Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: 0% Musik Sport 24,78% Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 5,31% 0% 1,18% 0,88% eine zwei drei vier fünf oder mehr ohne Antwort

22 Haben Sie Kinder oder andere Angehörige die in der näheren Umgebung leben? 35% 30% 25% 20% 17,99% 24,19% 26% 25,66% 30,97% 15% 10% 5% 1,18% 0% nein ja, eine Person ja, zwei Personen ja, drei oder mehr Personen ohne Antwort

23 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Gute Kontakte zur Nachbarschaft 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Vielfältiges 61,95% Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 32,45% 4,42% 0,59% 0,59% ja teilweise nein weiß nicht ohne Antwort

24 Haben Sie in Hermannstein Angehörige, Freunde oder Bekannte, die Sie besuchen oder mit denen Sie öfter etwas gemeinsam unternehmen? 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 9,7% 37,17% 43,95% 18,29% 0,59% ja, regelmäßig ja, ab und zu nein ohne Antwort

25 50% 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Regelmäßige persönliche Kontakte mit Angehörigen, Freunden und Bekannten nach Stadtteilprofil Hermannstein Altersgruppen: Vereine Vielfältiges 42,00% Angebot 42,31% an Vereinen 34,69% Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 46,15% 13,33% 26,92% und älter

26 Kontaktwünsche Auswertung nach Altersgruppen 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 14,00% 19,78% 16,67% 12,24% 26,67% 34,62% und älter

27 Schlussfolgerungen zum sozialen Umfeld Verbundenheit mit dem Stadtteil ist groß, viele haben Angehörige, Freunde und Bekannte in näherer Umgebung Auch die nachbarschaftlichen Kontakte sind bei 94% der Teilnehmenden gut oder zumindest teilweise gut Insgesamt kann angenommen werden, dass bei den meisten genügend soziale Kontakte vorhanden sind Generell lässt sich die Tendenz erkennen, dass regelmäßige soziale Kontakte mit zunehmenden Alter geringer werden

28 Ergebnisse der Befragung Bereich Infrastruktur Gefragt wurde nach: Einkaufsmöglichkeiten Möglichkeiten ohne eigenen PKW ÖPNV Veranstaltungen Vereinen Ehrenamt

29 Bietet Hermannstein genügen Möglichkeiten um alle Einkäufe des täglichen Lebens zu erledigen? Stadtteilprofil Hermannstein Vereine 90,56% Vielfältiges Angebot an Vereinen 100% 90% Verschiedene Bereiche wie: 80% 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur 6,19% Soziales 2,36% 0,88% ja nein weiß nicht ohne Antwort

30 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% Ist es auch ohne eigenes Auto möglich, am Gemeinschaftsleben teilzuhaben? Stadtteilprofil Hermannstein Vereine 56,34% Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport 28,02% Kultur und Heimatgeschichte 13,57% Umwelt und Natur Soziales 2,06% ja nein weiß nicht ohne Antwort

31 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Verfügt Hermannstein über ein ausreichendes Vereinsangebot? 70% 60% 50% 40% 30% 20% 10% 0% 63,13% Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 2,06% 18,88% 14,16% ja nein weiß nicht zur Zeit keinen Bedarf 1,77% ohne Antwort

32 Stadtteilprofil Hermannstein Altersgruppen Vereine Vielfältiges 35,16% Angebot an Vereinen 28,00% Verschiedene Bereiche wie: 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Ehrenamtliche Tätigkeit nach Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 17,95% 12,24% 13,33% 3,85% und älter

33 Schlussfolgerungen zur Infrastruktur Einkaufsmöglichkeiten sind nach Meinung der Teilnehmenden zur Zeit noch nicht ausreichend Mehr als die Hälfte der Teilnehmenden sind der Meinung, dass es auch ohne eigenes Auto möglich ist am Gemeinschaftsleben teilzuhaben Die meisten Teilnehmenden halten die vorhandenen Vereinsangebote für ausreichend

34 Ergebnisse der Befragung Bereich Hilfen und Pflege Gefragt wurde nach: Wünschen bei eigener Pflegebedürftigkeit Vorsorgen Wünschen nach Unterstützung

35 Stadtteilprofil Hermannstein gut vorgesorgt Vereine zu haben? Haben Sie das Gefühl, für das Alter 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% 41,89% Vielfältiges Angebot an Vereinen 33,92% Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales 6,19% 12,39% 5,60% ja teilweise nein weiß nicht ohne Antwort

36 Würden Sie sich gerne bei Pflegebedürftigkeit von einer Ihnen nahestehenden Person pflegen Stadtteilprofil Hermannstein lassen? Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales ohne Antwort ich werde bereits von einer mir nahstehenden Person gepflegt 2,95% 7,08% weiß nicht 16,81% nein ja 15,34% 57,82% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%

37 Besteht bereits die Absprache mit einer Ihnen nahestehenden Person darüber, Sie im Fall von Stadtteilprofil Hermannstein Pflegebedürftigkeit Vereine zu pflegen? Vielfältiges ohne Antwort Angebot 2,65% an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: ich werde bereits von einer mir nahstehenden Person gepflegt Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales nein ja 5,60% 23,30% 68,44% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80%

38 Stadtteilprofil Hermannstein Pflegedienst Vereine pflegen lassen? Würden Sie sich von einem ambulanten Vielfältiges Angebot an Vereinen ohne Antwort 1,77% Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport nein, auf keinen Fall 2,36% Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur ja, wenn meine Angehörigen die P flege nicht bzw. nicht komplett übernehmen Soziales weiß nicht ich beziehe bereits Leistungen von einem ambulanten P flegedienst ja, ausschließlich 10,03% 2,06% 10,91% 72,86% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60%

39 Stadtteilprofil Hermannstein Altenpflegeheim Vereine betreut zu werden? Könnten Sie sich vorstellen, in einem ohne Antwort 2,36% Vielfältiges Angebot an Vereinen w eiß nicht 7,08% Verschiedene Bereiche wie: ja, wenn es diese Möglichkeit in meinem Stadtteil gäbe Musik nur wenn mein Gesundheitszustand keine andere Lösung zulässt Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales nein ja 4,42% 8,26% 17,99% 59,88% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70%

40 Welche Wohnformen können Sie sich für Ihr Stadtteilprofil Hermannstein Wohnen im Alter vorstellen? (Mehrfachnennungen Vereinemöglich) ohne Vielfältiges Antwort 8,55% Angebot an Vereinen Verschiedene Sonstiges 5,01% Bereiche wie: in einer Hausgemeinschaft Musik Sport mit mehreren Generationen Kultur und Heimatgeschichte in einer Wohngemeinschaft Umwelt und Natur alleine bzw. mit Partner(in) Soziales 13,86% 10,62% 18,29% 70,21% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60% 70% 80%

41 Haben Sie jemanden, auf dessen Unterstützung Sie bei kleineren Problemen im Haus und Garten zurückgreifen können? Stadtteilprofil Hermannstein Vereine ohne Antwort 2,95% Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: zur Zeit keinen Bedart Niemand dergleichen Musik Nachbarn Sport Bekannte Kultur und Heimatgeschichte Verw andte Umwelt und Natur Freunde Soziales (Mehrfachnennungen möglich) 6,78% 12,39% 15,63% 19,76% 39,23% 50,74% 0% 10% 20% 30% 40% 50% 60%

42 Wünschen Sie sich jemanden der Sie bei kleineren Problemen in Haus und Garten oder beim Einkaufen unterstützt? Ja- Antworten nach Altersgruppen: 45% 40% 35% 30% 25% 20% 15% 10% 5% 0% Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte 4,00% Umwelt und Natur Soziales 10,99% 16,67% 18,37% 26,67% 42,31% und älter

43 Stadtteilprofil Hermannstein Informationsangebote? Vereine (Mehrfachnennungen möglich) Zu welchen Themen wünschen Sie sich mehr 2 Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales Sonstiges Pflege Wohnen im Alter Gesetzliche Betreuung/ Vorsorgevollma Nennungen

44 Damit ältere Menschen in Hermannstein so selbständig wie möglich leben können, Stadtteilprofil Hermannstein brauchen Vereine wir... Vielfältiges Angebot 7 an Vereinen 9 Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport 24 Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales (Mehrfachnennungen möglich) Information Kontakte Wohnen Veranstaltungen und Freizeit Medizinische Versorgung Sonstige Anmerkungen Einkauf und Service Nennungen

45 Schlussfolgerungen zur Hilfe und Pflege Bezüglich Vorsorgemöglichkeiten besteht vermutlich noch Informationsbedarf, denn weniger als die Hälfte der Teilnehmenden haben das Gefühl fürs Alter gut vorgesorgt zu haben Die meisten Teilnehmenden würden sich im Bedarfsfall gerne von einer ihnen nahestehenden Person pflegen lassen, diesbezügliche Absprachen wurden jedoch in vielen Fällen noch nicht getroffen Als bevorzugte Wohnform im Alter wird das Wohnen mit Partner/in bzw. alleine angegeben Bei kleineren Problemen in Haus und Garten wird am häufigsten auf Verwandte zurückgegriffen

46 5. Ergebnisse der Experteninterviews

47 Experteninterviews Befragt wurden Vertreter vom Ortsbeirat und der Kirchengemeinde Im Blickpunkt standen: - Soziales Umfeld - Infrastruktur - Hilfe & Pflege

48 Soziales Umfeld Nachbarschaftliche Kontakte sind teilweise sehr gut, könnten in verschiedene Straßenzügen jedoch intensiviert werden Es sind Angebote der Kirchengemeinde sowie des VdK für Ältere vorhanden Ein Treffpunkt für generationsübergreifende Angebote fehlt noch

49 Infrastruktur Nähe zu Wetzlar und Aßlar Einkaufsmöglichkeiten ausbaufähig Ärzteversorgung wird als ausreichend betrachtet An verschiedenen Orten werden noch Ruhebänke gewünscht

50 Hilfe und Pflege Es gibt eine ausreichend gute Struktur z.b. ist die Diakonie vor Ort Viele Ältere werden von ihren Angehörigen unterstützt Vereinsangebote z.b. des VdK und Angebote der Kirchengemeinde wollen verhindern, dass Ältere isoliert sind

51 6. Hermannstein im Blick

52 Hermannstein im Blick Welche Orte sind schlecht erreichbar? Welche Möglichkeiten gibt es, sie erreichbarer zu machen und besser an die Bedürfnisse älterer Menschen anzupassen? Welchen Ideen werden in Hermannstein schon umgesetzt?

53 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales

54 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales

55 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales

56 Stadtteilprofil Hermannstein Vereine Vielfältiges Angebot an Vereinen Verschiedene Bereiche wie: Musik Sport Kultur und Heimatgeschichte Umwelt und Natur Soziales

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen

Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Studie in Kooperation mit: Kreis Ahrweiler Bundesstadt Bonn Stadt Bad Homburg Stadt Bad Honnef Gemeinde Bad Sassendorf Stadt Dülmen Stadt Euskirchen Stadt Fröndenberg Stadt Stollberg vertreten durch Gesellschaft

Mehr

Fragebogen Leben in Limburg Nord

Fragebogen Leben in Limburg Nord Fragebogen Leben in Limburg Nord Nr.: Guten Tag, wir kommen vom Projekt Leben in Limburg-Nord. (Mit Namen vorstellen.) Können wir bitte mit jemandem sprechen, der uns Auskunft über diesen Haushalt geben

Mehr

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt

Fragebogen zum Thema Älterwerden in Meschede - Hünenburg/Nördelt/Hardt Block 1 Angaben zur eigenen Person a) Geschlecht: b) Alter: Weiblich Bis 30 Jahre 31 40 Jahre 41 50 Jahre Männlich 51 60 Jahre 61 65 Jahre 66 70 Jahre c) Ich wohne: Zur Miete Im Eigentum 71 75 Jahre 76

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für ältere Menschen BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für ältere Menschen Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des Projekts

Mehr

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011

Wohnen im Alter. vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Wohnen im Alter vorläufige Auswertung Zeitpunkt der Befragung: Frühjahr 2011 Befragt wurden Personen mit Hauptwohnsitz in Erlangen im Alter von 50 bis 80 Jahren Bearbeitet von Tanja Schneider Art des Wohngebäudes

Mehr

Seniorenbefragung Ottenhofen 2009

Seniorenbefragung Ottenhofen 2009 Seniorenbefragung Ottenhofen 2009 Steckbrief: Teilnehmer nach Alter und Geschlecht Von 473 Befragten Einwohnern älter als 49 Jahre haben 256 an der Befragung teilgenommen. Das entspricht einer Teilnahmequote

Mehr

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier)

Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) Erste Ergebnisse der schriftlichen Befragung des LiW-Projekts (Lebensqualität Älterer im Wohnquartier) 1. Seniorenkonferenz Gut leben in Schalke am 18.07.2011 Prof. Dr. Harald Rüßler, Dr. Dietmar Köster,

Mehr

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012

Scout24 Wohnen im Alter (Deutschland) März 2012 Scout4 Wohnen im Alter (Deutschland) März 0 Einleitung Erhebungsart: Online Befragung aus dem Consumerpanel meinungsplatz.de 0.000 sauber registrierte Teilnehmer in Deutschland, Österreich und der Schweiz

Mehr

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts

Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke. Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Seniorenbeirat der Stadt Lübbecke Fragebogen zur Erstellung eines Seniorenkonzepts Allgemeine Angaben zu Ihrer Person In welchem Ortsteil wohnen Sie? Alswede Blasheim Eilhausen Gehlenbeck Nettelstedt Obermehnen

Mehr

Soziodemografische Angaben

Soziodemografische Angaben Soziodemografische Angaben Wie ist die soziodemografische Verteilung unter den Pflegenden und n? Frauen 60 Männer 40 unter 60-Jährige ab 60-Jährige 69 berufstätig 31 nicht berufstätig 44 56 Pflegestufe

Mehr

Bürgerbefragung Lebensgestaltung im Alter (50+)

Bürgerbefragung Lebensgestaltung im Alter (50+) 10. Januar 2014 Präsentation der Ergebnisse: Bürgerbefragung Lebensgestaltung im Alter (50+) Auftraggeber: Gemeinde Bodnegg Referenten: Bernadette Legner und Christian Begemann Anlass der Erhebung AG Senioren

Mehr

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft

Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft Fragebogen zum Projekt Prignitz weitergedacht familienfreundlich in die Zukunft A) Allgemeine Fragen 1. Wo wohnen Sie? PLZ: Ort: 2. Wie alt sind Sie? hre 3. Welches Geschlecht haben Sie? männlich weiblich

Mehr

Fragebogen. 1. Lebensqualität Die Lebensqualität ist bei uns im Vergleich zu anderen Orten

Fragebogen. 1. Lebensqualität Die Lebensqualität ist bei uns im Vergleich zu anderen Orten Fragebogen zur Erhebung in den bayerischen und österreichischen Gemeinden zum Thema Was brauchen Sie, damit Sie sich vorstellen können, in N. alt werden und im Alter gut leben zu können? Mit dem Fragebogen

Mehr

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle

Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle Fragebogen Bedarfserhebung für 'Betreutes Wohnen' in Herzogsägmühle A) Persönliche Daten Unsere Frage 1) Wie alt sind Sie? Jahre: 2) sind Sie: männlich weiblich 3) sind Sie: ledig verheiratet verwitwet

Mehr

Mein Alter: Jahre Ich bin: weiblich. Ich wohne in (Ort): Ich bin noch berufstätig: nein ja. Mein Einkommen ist ausreichend: nein ja

Mein Alter: Jahre Ich bin: weiblich. Ich wohne in (Ort): Ich bin noch berufstätig: nein ja. Mein Einkommen ist ausreichend: nein ja Landratsamt Kyffhäuserkreis Jugend- und Sozialamt Projektleitung Audit-Familiengerechter Landkreis J. Gebauer Markt 8 99706 Sondershausen FRAGEBOGEN ZUR SENIORENARBEIT IM KYFFHÄUSERKREIS Bitte kreuzen

Mehr

Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau

Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau Seniorenpolitische Umfrage Stadt Grafenau Die Beteiligung an dieser Umfrage ist freiwillig und anonym. Sie dient der Entwicklung eines Gesamtkonzeptes für Senioren, mit dem die Lebens- und Wohnsituation

Mehr

BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben

BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben Landratsamt Ebersberg Abteilung S Bildung und Soziales BürgerInnenbefragung 60 + Älterwerden im Landkreis Ebersberg Ergebnisse für den Markt Markt Schwaben Team Demografie Folie 2 Hintergrund empfohlene

Mehr

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter

Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Zuhause im Alter Soziales Wohnen Programme zum Wohnen im Alter Dr. Barbara Hoffmann, Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Referat 314 Zuhause im Alter Soziales Wohnen Demografischer

Mehr

1) Wohnen und Wohnumfeld

1) Wohnen und Wohnumfeld Stadt Burscheid Büro des Bürgermeisters Jana Lauffs Tel.: 02174 670-102 E-Mail: j.lauffs@burscheid.de Bewohnerbefragung Hilgen Liebe Bewohnerinnen und Bewohner, wir werden bunter, weniger und älter. Der

Mehr

Wohnkonzept Seniorenwohnanlage im Gustav-Schatz-Hof in Kiel-Gaarden

Wohnkonzept Seniorenwohnanlage im Gustav-Schatz-Hof in Kiel-Gaarden Wohnkonzept Seniorenwohnanlage im Gustav-Schatz-Hof in Kiel-Gaarden Ich war fremd und Ihr habt mich aufgenommen" Math.25, 35 Wir wenden uns mit unseren Angeboten an alle Menschen, unabhängig von Ihrem

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 2003 Bonn, im Oktober 2004 Inhalt

Mehr

Stadtseniorenrat Weinheim e.v.

Stadtseniorenrat Weinheim e.v. Aktiv im Alter Ergebnisse der Bürgerbefragung im Dezember 2009 in Weinheim Versand Fragebogen Bevölkerung in Weinheim: 42.939 Versand an alle Bürgerinnen und Bürger im Alter von 60 bis 75 Jahren Verschickte

Mehr

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus

Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Bürgerumfrage Wohnen und Ehrenamt 50plus Spezialauswertung Stadt Leer Eine Befragung im Rahmen des Projektes Gesundheit im Alter Eckdaten zur Umfrage Es wurden 2000 Fragebögen verschickt an: 1092 Frauen

Mehr

STUDIE ZU ERWARTUNGEN UND WÜNSCHEN DER PPV- VERSICHERTEN AN EINE QUALITATIV GUTE PFLEGE UND AN DIE ABSICHERUNG BEI PFLEGEBEDARF.

STUDIE ZU ERWARTUNGEN UND WÜNSCHEN DER PPV- VERSICHERTEN AN EINE QUALITATIV GUTE PFLEGE UND AN DIE ABSICHERUNG BEI PFLEGEBEDARF. STUDIE ZU ERWARTUNGEN UND WÜNSCHEN DER PPV- VERSICHERTEN AN EINE QUALITATIV GUTE PFLEGE UND AN DIE ABSICHERUNG BEI PFLEGEBEDARF Grafikband Abb. 1.1 Relative Häufigkeiten in Prozent zur Frage, wie gut sich

Mehr

Projekt Nachbarschaften schaffen. gefördert von:

Projekt Nachbarschaften schaffen. gefördert von: Projekt Nachbarschaften schaffen gefördert von: Auswertung des Fragebogens für Nachbarschaftshelfer/innen Auswertung des Fragebogens für Nachbarschaftshelfer/innen (NBHs) Stand 14.01.2013 Rücklaufquote

Mehr

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten

Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Checkliste Betreutes Wohnen Die eigene Wohnung mit Betreuungs- und Pflegemöglichkeiten Viele ältere Menschen möchten noch in ihrer Selbstständigkeit leben in ihren eigenen vier Wänden. Doch wird das mit

Mehr

1 Persönliche Angaben

1 Persönliche Angaben 1 Persönliche Angaben Sehr geehrte Mitwirkende an der Befragung, im Zuge der oben genannten Befragung des Kreisseniorenrates Heilbronn möchten wir Sie bitten, uns folgende Angaben zu Ihrer Person anzuvertrauen.

Mehr

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für unterstützende Angehörige

BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg. Fragebogen für unterstützende Angehörige BoDO Bedarfsorientierte Dienstleistungen Olsberg Fragebogen für unterstützende Angehörige Vielen Dank, dass Sie sich die Zeit nehmen, an unserer Befragung teilzunehmen! Die Befragung wird im Rahmen des

Mehr

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland

Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland Erbrechtliche Vorsorge in Deutschland durchgeführt im Auftrag der Deutschen Vereinigung für Erbrecht und Vermögensnachfolge Prof. Dr. Christoph Hommerich Dipl.-Soz. Nicole Hommerich Bergisch Gladbach,

Mehr

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012

Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen. Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik (83) Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 zum Thema Wohnen Stand: 14. Februar 2012 Auswertungen der Seniorenbefragung 2011 Der Fachdienst Stadtentwicklung und Statistik hat im Sommer 2011 die Chance genutzt

Mehr

Betreutes Wohnen in Neubulach

Betreutes Wohnen in Neubulach Betreutes Wohnen in Neubulach Ergebnisse einer Befragung der Bürgerinnen und Bürger Arbeitskreis Alt Werden in Neubulach Neubulach Oktober 2011 1 Inhaltsverzeichnis 1. Zweck und Durchführung der Befragung...2

Mehr

5. Wie weit ist Ihre Wohnung vom Kirchenamt entfernt?

5. Wie weit ist Ihre Wohnung vom Kirchenamt entfernt? Sozialwissenschaftliches Institut der EKD / Frauenreferat der EKD Fragebogen "Familienfreundliches Kirchenamt" 1. Ihr Alter: 2. Ihr Geschlecht: Frau Mann 3. Ihr Familienstand: Ich bin ledig Ich bin verheiratet

Mehr

Grundauswertung Befragung Erwachsene:

Grundauswertung Befragung Erwachsene: Grundauswertung Befragung Erwachsene: 1) Ja, ich lebe gerne in Sossenheim Ich lebe seit Jahrzehnten hier 25 (7,65%) Meine Familie lebt hier 24 (7,34%) Ich habe Freunde im Stadtteil 29 (8,87%) Es gefällt

Mehr

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen

Sonderbericht: Lebenslagen der. Pflegebedürftigen Statistisches Bundesamt Zweigstelle Bonn Sonderbericht: Lebenslagen der Pflegebedürftigen - Pflege im Rahmen der Pflegeversicherung - Deutschlandergebnisse des Mikrozensus 1999 Bonn, im November 2002 Sonderbericht

Mehr

Ruth Rohr-Zänker: Demographischer Wandel und Herausforderungen für die kommunale Infrastrukturplanung

Ruth Rohr-Zänker: Demographischer Wandel und Herausforderungen für die kommunale Infrastrukturplanung Ruth Rohr-Zänker: Demographischer Wandel und Herausforderungen für die kommunale Infrastrukturplanung Veranstaltung Netzwerk moderne kommunale Seniorenpolitik Niedersachsen 21. April 2009 Demographischer

Mehr

Zentrum für Migranten und Interkulturelle Studien - ZIS e.v. Zur Situation älterer Migrantinnen und Migranten in Bremen - Ergebnisse einer Befragung

Zentrum für Migranten und Interkulturelle Studien - ZIS e.v. Zur Situation älterer Migrantinnen und Migranten in Bremen - Ergebnisse einer Befragung Zentrum für Migranten und Interkulturelle Studien - ZIS e.v. Zur Situation älterer Migrantinnen und Migranten in Bremen - Ergebnisse einer Befragung Projekt 2004 bis März 2005 Gefördert durch: Senator

Mehr

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land

Seniorenkonferenz Wohnen im Alter. am im Landratsamt Altenburger Land Seniorenkonferenz Wohnen im Alter am 06.05.2009 im Landratsamt Altenburger Land demografische Entwicklung der Bevölkerung im Altenburger Land von 2006 und 2025 Quelle: Bertelsmann Stiftung Einleitung Das

Mehr

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino

Wohnen im Alter in Euskirchen. Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Wohnen im Alter in Euskirchen Ergebnisse einer Umfrage im Seniorenkino Umfrage zum Wohnen im Alter in Euskirchen Am 11.7.12 fand eine Sonderveranstaltung des Seniorenkinos mit dem Schwerpunkt Wohnen im

Mehr

IspAn. Interessensselbstvertretung pflegender Angehöriger

IspAn. Interessensselbstvertretung pflegender Angehöriger 1 IspAn Interessensselbstvertretung pflegender Angehöriger Sehr geehrte Damen und Herren, pflegende Angehörige, Freunde, Nachbarn, Ehrenamtliche und beruflich Pflegende, wir möchten Sie um Ihre Mithilfe

Mehr

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN.

ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. ÄLTER WERDEN. MENSCH BLEIBEN. Lebensqualität 70+ Lebensqualität älterer Menschen in Österreich über 70 Eine Bestandserhebung Ergebnisse der Exklusivumfrage 2005 Ziel der Untersuchung, Ansatz Ziel: Erhebung

Mehr

wie Beschäftigte die vorhandenen betrieblichen Maßnahmen einschätzen,

wie Beschäftigte die vorhandenen betrieblichen Maßnahmen einschätzen, Liebe Kolleginnen und Kollegen, August 2013 der Fragebogen Klimaindex Vereinbarkeit soll Euch dabei unterstützen, betriebliche nahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie zu überprüfen. Die Erhebung

Mehr

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn

Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Altersplanung in der Gemeinde Weyarn Bürgerbefragung In der Gemeinde Weyarn hat sich seit einigen Monaten ein Arbeitskreis gebildet, der sich Gedanken macht, was nötig ist, um auch im Alter zu Hause wohnen

Mehr

Drastische Auswirkungen auf die Gesellschaft durch rasche Zunahme der Zahl von Alleinlebenden Katsuhiko Fujimori

Drastische Auswirkungen auf die Gesellschaft durch rasche Zunahme der Zahl von Alleinlebenden Katsuhiko Fujimori Drastische Auswirkungen auf die Gesellschaft durch rasche Zunahme der Zahl von Alleinlebenden Steigende Zahl von Einpersonenhaushalten und ihr Einfluss auf die Gesellschaft Mizuho Information & Research

Mehr

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020

Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Entwicklung der Pflegebedürftigen in Thüringen bis 2020 Die Anzahl alter und hochbetagter Menschen in Thüringen wird immer größer. Diese an sich positive Entwicklung hat jedoch verschiedene Auswirkungen.

Mehr

Mobilität in Stuttgart

Mobilität in Stuttgart Repräsentative Bevölkerungsbefragung im Auftrag von BSK Kommunikation Studiendesign Zielsetzung Genutzte Mobilitätsformen und Einschätzung alternativer Mobilitätskonzepte in Stuttgart. Grundgesamtheit/

Mehr

Eingangsfragebogen. Wir werden uns nach der Auswertung des Fragebogens zeitnah bei Ihnen melden und Sie über das weitere Vorgehen informieren.

Eingangsfragebogen. Wir werden uns nach der Auswertung des Fragebogens zeitnah bei Ihnen melden und Sie über das weitere Vorgehen informieren. Chiffre: (wird von der PTA ausgefüllt) Prof. Dr. Fred Rist, Wiss. Leitung Dipl. Psych. M. Engberding, Gschf. Leitung Fachbereich Psychologie, PTA Fliednerstr. 21 48149 Münster Sekretariat Tel. +49 251

Mehr

FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE

FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE FRAGEBOGEN: FREIWILLIGE A) Angaben zur Person 1. Anschrift Name:... Straße:... PLZ / Ort:... Bundesland:... Telefon:... Mobil:... Telefax:... E-Mail:... 2. Welchen Beruf üben Sie aus?. 3. Welche Hobbys

Mehr

Zerreißprobe Pflege FORUM.MESSE VORSORGE.PFLEGE.BEGLEITUNG. ABSCHIED.TRAUER. Pflege und Beruf vereinbaren, wie geht das? Messe Bremen 9.

Zerreißprobe Pflege FORUM.MESSE VORSORGE.PFLEGE.BEGLEITUNG. ABSCHIED.TRAUER. Pflege und Beruf vereinbaren, wie geht das? Messe Bremen 9. Carola Bury - Arbeitnehmerkammer Referentin für Gesundheitspolitik FORUM.MESSE VORSORGE.PFLEGE.BEGLEITUNG. ABSCHIED.TRAUER Zerreißprobe Pflege Pflege und Beruf vereinbaren, wie geht das? Messe Bremen 9.

Mehr

Situation pflegender Angehöriger

Situation pflegender Angehöriger Situation pflegender Angehöriger Forum Versorgung Berlin 10.09.2014 Dr. Frank Verheyen Ausgangslage aktuell 2,5 Mio. Pflegebedürftige, von denen ca. 7 zuhause betreut werden Prognose: Anstieg der Pflegebedürftigen

Mehr

Inhalt. Altersmigration zwischen Kulturen. Die Comunidad Valenciana. Die Provinz Alicante mit den Untersuchungsgemeinden

Inhalt. Altersmigration zwischen Kulturen. Die Comunidad Valenciana. Die Provinz Alicante mit den Untersuchungsgemeinden Altersmigration zwischen Kulturen Inhalt Interdisziplinäre Vorlesungsreihe des Zentrums für Gerontologie im Sommersemester 2005 Kulturen des Alterns 1. Juni 2005, Universität Zürich-Zentrum Einleitung

Mehr

Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015

Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015 Präsentation ausgewählter Ergebnisse der schriftlichen Befragung Wohnen und Leben in Grünau im Mai/Juni 2015 Projektleiterin: Prof. Dr. Sigrun Kabisch Mitarbeiter: Maximilian Ueberham, Max Söding Department

Mehr

Informationsabend 3. Juni 2014

Informationsabend 3. Juni 2014 Informationsabend 3. Juni 2014 Projektpartner Genossenschaft Architektur Freiraum Haustechnik Prozessbegleitung Dieses Projekt wurde ermöglicht durch die Unterstützung der Stadt Wien - wohnfonds_wien und

Mehr

Institut für Psychologie

Institut für Psychologie Institut für Psychologie Dr. Gerhard Ströhlein Fragebogen zum Thema: Betreutes Wohnen (Version 2003-1 b) Untersuchte Einrichtung: Name:... Ort:... InterviewerIn:... Datum:... Lokalität: (a) Gemeinschaftsraum

Mehr

Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen

Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen Pflege und Betreuung im Wohnquartier Gustav-Schatz-Hof: interkulturell - quartiersbezogen Diakonie Altholstein: Angebote im Gustav-Schatz-Hof Grundsatz und Zielsetzung Grundsatz: Leben im Betreuten Wohnen

Mehr

Diakonie Lahn Dill Stephanus Werk. Infozentrale Pflege und Alter. Selbstbewusst älter werden. Beratung für Pflegebedürftige und Angehörige.

Diakonie Lahn Dill Stephanus Werk. Infozentrale Pflege und Alter. Selbstbewusst älter werden. Beratung für Pflegebedürftige und Angehörige. Diakonie Lahn Dill Stephanus Werk Infozentrale Pflege und Alter Selbstbewusst älter werden. Beratung für Pflegebedürftige und Angehörige. 2/3 Experten fürs Alter Anette Stoll Die Pflegewissenschaftlerin

Mehr

ZA-Archiv Nummer Soziale Außenbeziehungen bei Bewohnern von Pflegeheimen 1988

ZA-Archiv Nummer Soziale Außenbeziehungen bei Bewohnern von Pflegeheimen 1988 ZA-Archiv Nummer 6400 Soziale Außenbeziehungen bei Bewohnern von Pflegeheimen 1988 53 Fragebogen für Pflegeheimbewohner _ Geschlecht: 1. männlich 2. weiblich Alter: 1. 4 70 Jahre 2. 70 bis 74 Jahre 3.

Mehr

mitten im leben Gemeinsam Freude erleben

mitten im leben Gemeinsam Freude erleben St. Augustinushaus mitten im leben Gemeinsam Freude erleben Besuchen Sie uns in Dormagen im einklang tradition und modernität pflege mit hoher qualität Das St. Augustinushaus ist eine moderne Senioreneinrichtung

Mehr

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012

Ergebnisse der Umfrage des Vereins Gesund in Brandenburg an der Havel e.v. Sommer 2012 Pressepräsentation 8. August 2012 Das Gesundheitswesen in Brandenburg an der Havel wird insgesamt sehr positiv wahrgenommen. Allerdings leiden die Patienten unverändert unter dem Facharztmangel. Ergebnisse

Mehr

Wie wollen NRW-Bürgerinnen und Bürger im Alter wohnen [leben]? Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2014

Wie wollen NRW-Bürgerinnen und Bürger im Alter wohnen [leben]? Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2014 Wie wollen NRW-Bürgerinnen und Bürger im Alter wohnen [leben]? Ergebnisse des NRW-Gesundheitssurveys 2014 Nicole Rosenkötter Josephine Preckel Dr. Brigitte Borrmann Workshop Wohnen im Alter Dortmund, 3.12.2015

Mehr

Dokumentation World-Cafe

Dokumentation World-Cafe Dokumentation World-Cafe Selbstverständlich selbstbewusst! Lesbisch, schwul, bisexuell und Transgender in die Jahre gekommen eine Veranstaltung für Menschen ab 50 Jahren am 04.02.2011 von 18.00 bis 20.00

Mehr

Deutsch türkisches Medienseminar zum Thema Familie im Wanbdel der Gesellschaft und im Speiegel der Medien

Deutsch türkisches Medienseminar zum Thema Familie im Wanbdel der Gesellschaft und im Speiegel der Medien Prof. Dr. Gerhard Naegele Altwerden und Altsein in Deutschland Deutsch türkisches Medienseminar zum Thema Familie im Wanbdel der Gesellschaft und im Speiegel der Medien 21. 24. November 2012 Antalya/Türkei

Mehr

GAU-ODERNHEIM - BÜRGERVERSAMMLUNG v Thema: Entwicklung von Angeboten der Altenhilfe in Gau-Odernheim - Auswertung - Gruppe 1

GAU-ODERNHEIM - BÜRGERVERSAMMLUNG v Thema: Entwicklung von Angeboten der Altenhilfe in Gau-Odernheim - Auswertung - Gruppe 1 Gruppe 1 1 usflüge, Tagestouren 2 edarfsklärung / ufklärung über Möglichkeiten 3 ewegungsangebot 4 Demenzberatung 5 Ehrenamtlichen-Netzwerk 6 Fahrdienst Sozial- und Pflegeberatung Tagespflege, Kultur-

Mehr

BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT

BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT BÜRGERUMFRAGE ZUM INTEGRIERTEN STADTENTWICKLUNGSKONZEPT FRAGEN ZUR BERGSTADT WOLKENSTEIN Fühlen Sie sich in Wolkenstein wohl? In welchem Ortsteil wohnen Sie? Falkenbach Floßplatz Gehringswalde Hilmersdorf

Mehr

PFLEGE- LEISTUNGEN Ab 1. JANUAR 2017

PFLEGE- LEISTUNGEN Ab 1. JANUAR 2017 PFLEGE- LEISTUNGEN Ab 1. JANUAR 2017 PFLEGEGELD FÜR HÄUSLICHE PFLEGE kein Anspruch Pflegegrad 2 316 Pflegegrad 3 545 Pflegegrad 4 728 Pflegegrad 5 901 Das Pflegegeld kann in Anspruch genommen werden, wenn

Mehr

Befragung zu Wohnangeboten und Wohnformen für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen im Landkreis Oberspreewald- Lausitz

Befragung zu Wohnangeboten und Wohnformen für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen im Landkreis Oberspreewald- Lausitz Befragung zu Wohnangeboten und Wohnformen für ältere, behinderte und pflegebedürftige Menschen im Landkreis Oberspreewald- Lausitz 1 Rahmenbedingungen im Landkreis Einwohnerentwicklung Demographische Entwicklung

Mehr

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen

Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Befragung zu den Einstellungen von Kindern und Jugendlichen gegenüber älteren Menschen Wir wollen mit Hilfe dieses Fragebogens untersuchen, welche Einstellungen Kinder und Jugendliche zu älteren Menschen

Mehr

Fragebogen zur Ausstellung

Fragebogen zur Ausstellung Fragebogen zur Ausstellung Sehr geehrte Bürgerinnen und Bürger, mit der Ausstellung informiert Sie die Stadt Freising über den bisherigen Stand der Bestandsanalyse im Rahmen der Stadtentwicklungsplanung

Mehr

Der Depression Beine machen Ausgewählte Ergebnisse der Befragungen zu Beginn, im Verlauf und am Ende des Projekts

Der Depression Beine machen Ausgewählte Ergebnisse der Befragungen zu Beginn, im Verlauf und am Ende des Projekts Der Depression Beine machen Ausgewählte Ergebnisse der Befragungen zu Beginn, im Verlauf und am Ende des Projekts Dr. Julia Fluck Demografische Daten Geschlecht Anteil männlich 31 % weiblich 69 % Berufliche

Mehr

Demografischer Wandel. November 2012

Demografischer Wandel. November 2012 2 Demografischer Wandel Lebensqualität in Mecklenburg-Vorpommern Die allermeisten zeigen sich mit der Lebensqualität in Mecklenburg-Vorpommern zufrieden Mecklenburg-Vorpommern-Monitor 2010 8 29 7 1 32

Mehr

PFLEGEGELD FÜR HÄUSLICHE PFLEGE

PFLEGEGELD FÜR HÄUSLICHE PFLEGE PFLEGEGELD FÜR HÄUSLICHE PFLEGE Pflegestufe 0 (mit Demenz*) 120 123 Pflegestufe I 235 244 Pflegestufe I (mit Demenz*) 305 316 Pflegestufe II 440 458 Pflegestufe II (mit Demenz*) 525 545 Pflegestufe III

Mehr

90 Exemplare kamen zu dem erbetenen Termin zurück. Das entspricht 5 % der verteilten Fragebögen. Die Umfrage kann als repräsentativ gewertet werden.

90 Exemplare kamen zu dem erbetenen Termin zurück. Das entspricht 5 % der verteilten Fragebögen. Die Umfrage kann als repräsentativ gewertet werden. SeniorenNetzwerk Holweide Auswertung der Fragebogen-Aktion nach Themen und Altersgruppen Irmgard Mantzke, Koordinatorin Erhebung: Dezember 2002; Auswertung: August 2005 Einleitung Zum Jahresende 2002 hat

Mehr

Projekt VERA Begleitforschung Bedarfsanalyse von älteren Menschen mit Psychiatrieerfahrung

Projekt VERA Begleitforschung Bedarfsanalyse von älteren Menschen mit Psychiatrieerfahrung Projekt VERA Begleitforschung Bedarfsanalyse von älteren Menschen mit Psychiatrieerfahrung HS Fulda :Prof.Dr. Petra Gromann, E. Altwein, G.Frink, K. Hormuth, J. Odenwald Ergebniszusamenstellung CBP Forum

Mehr

Wie will ich morgen wohnen?

Wie will ich morgen wohnen? BAGSO-Fachtagung An die Zukunft denken Wie will ich morgen wohnen? Niedersachsenbüro Neues Wohnen im Alter Bundesarbeitsgemeinschaft Wohnungsanpassung e.v. Dipl. Soz.wiss. Annette Brümmer Niedersachsenbüro

Mehr

Kurzbericht: Resultate der persönlichen Umfrage 2014 im Bezirk Küssnacht bei Personen ab dem 55. Altersjahr

Kurzbericht: Resultate der persönlichen Umfrage 2014 im Bezirk Küssnacht bei Personen ab dem 55. Altersjahr Seite 1/9 Kurzbericht: Resultate der persönlichen Umfrage 2014 im Bezirk Küssnacht bei Personen ab dem 55. Altersjahr Bild: Franca Pedrazzetti Seite 2/9 Inhaltsverzeichnis 1. Ausgangslage... 3 2. Gestaltung

Mehr

Leben und älter werden in Opfingen Ergebnisse einer Bedarfserhebung

Leben und älter werden in Opfingen Ergebnisse einer Bedarfserhebung Leben und älter werden in Opfingen Ergebnisse einer Bedarfserhebung Angeregt und durchgeführt durch das Forum Leben und älter werden in Opfingen mit Unterstützung des Ortschaftsrates Auswertungen durch

Mehr

Dorfbefragung Helden Herzlich willkommen zur Vorstellung der Ergebnisse

Dorfbefragung Helden Herzlich willkommen zur Vorstellung der Ergebnisse Herzlich willkommen zur Vorstellung der Ergebnisse 1 ??? 2 Zur Orientierung 1. Kurzinfos zum Arbeitskreis 2. Kurzinfos zum Wettbewerb Unser Dorf hat Zukunft 3. Daten und Fakten zur Dorfbefragung 4. Ergebnisse

Mehr

DER NEUE WEG. Senta anima Seniorenwohnen. selbstbestimmt und behütet

DER NEUE WEG. Senta anima Seniorenwohnen. selbstbestimmt und behütet DER NEUE WEG Ein Angebot der Wohngenossenschaft Neuer Weg eg in Kooperation mit der Caritas-Sozialstation in Gera Langenberg Leben in der Gemeinschaft Was sind ambulant betreute Wohngemeinschaften? Senta

Mehr

Thomas Brand Leiter Referat Mieten- und Wohnungspolitik, städtische Wohnungsbaugesellschaften. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung.

Thomas Brand Leiter Referat Mieten- und Wohnungspolitik, städtische Wohnungsbaugesellschaften. Senatsverwaltung für Stadtentwicklung. Thomas Brand Leiter Referat Mieten- und Wohnungspolitik, städtische Wohnungsbaugesellschaften Berlin Beitrag zu Fachforum IV Wohnen im Alter BEST AGE. DEMOGRAPHIE-Kongress 23.08.2006 Demographische Entwicklung

Mehr

Zukunft der Pflege

Zukunft der Pflege www.pwc.de Zukunft der Pflege 2015 Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist,

Mehr

Wohnen und Unterstützung im Alter

Wohnen und Unterstützung im Alter Wohnen und Unterstützung im Alter Prof. Dr. Friedrich Dieckmann Forschungsschwerpunkt Teilhabeforschung Katholische Hochschule NRW, Münster Ich spreche über 1. Alt werden 2. Wohnen im Alter 3. Wie wollen

Mehr

Erbrechtskanzlei Eulberg & Ott-Eulberg Augsburg, Ludwigstr. 22

Erbrechtskanzlei Eulberg & Ott-Eulberg Augsburg, Ludwigstr. 22 D7/1042 63/08 11.03.2008 Laufende Studie über die Bereitschaft einer letztwilligen Verfügung (Testament/Erbvertrag) Vorsorgevollmachten zu errichten in Bayern 2005, 2006, 2007 Erbrechtskanzlei Eulberg

Mehr

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt

Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Bevölkerungprognose Witten 06 Migrationshintergrund in NRW und Witt 15. Sitzung des Wittener Internationalen Netzwerks (WIN) 07. November 07 Demografischer Wandel: Die Situation in Witten insbesondere in Bezug zur Migration Demografischer Wandel: Die Situation in Witten

Mehr

SeniorInnen in Weyarn

SeniorInnen in Weyarn SeniorInnen in Weyarn Lebensverhältnisse und Erwartungen an die Gemeinde im Licht einer Umfrage Jan H. Marbach, November 2009 Jan H. Marbach November 2009 Seite 1 Inhalt Zwischenrésumé auf der Grundlage

Mehr

Bogen zur Hilfebedarfserfassung für das Persönliche Budget (HEB-pB)

Bogen zur Hilfebedarfserfassung für das Persönliche Budget (HEB-pB) Anlage 5 zu den Gemeinsamen Handlungsempfehlungen zur weiteren Umsetzung des Persönlichen Budgets für seelisch behinderte Menschen in Oberbayern Anschrift des Kostenträgers: Anschrift des/der Budgetnehmers/in:

Mehr

LeNa Lebendige Nachbarschaft

LeNa Lebendige Nachbarschaft Fehlinghöhe Steilshoop LeNa Lebendige Nachbarschaft LeNa auf einen Blick eigenständig wohnen lebendige, starke Nachbarschaft bei Bedarf Unterstützung Tag und Nacht keine Betreuungspauschale Das ist LeNa

Mehr

Gemeinschaftliche Wohnprojekte

Gemeinschaftliche Wohnprojekte Gemeinschaftliche Wohnprojekte Christine Schrettenbrunner, Dipl.-Psych., wissenschaftliche Mitarbeiterin der Bergischen Universität 23.11.2010 Was heißt "gemeinschaftlich"? Gemeinschaft... betont den Kontakt

Mehr

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau?

Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Otto-von-Guericke Universität Magdeburg Fragebogen Typisch Mann, typisch Frau? Tutorium Testtheorie und Testkonstruktion Lieber Umfrage-Teilnehmer, danke, dass Sie sich bereit erklärt haben, an dieser

Mehr

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015

Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 Ergebnisse der Befragung der Tagespflegegäste 2015 1. Allgemeine Angaben zur Befragung An der im Oktober 2015 durchgeführten Befragung nahmen 16 Gäste der Tagespflege teil. Der Anteil der abgegebenen Fragebogen

Mehr

Freie Christliche W hler Bad Bocklet

Freie Christliche W hler Bad Bocklet Fragebogen zum Gemeindeentwicklungskonzept 1. Öffentliche Angebote a) Wie beurteilen Sie die folgenden Angebote in Ihrem Wohnort? nicht ausreichend ausreichend kein Bedarf Angebote für Kinder Angebote

Mehr

Familienbeziehungen über Haushaltsgrenzen hinweg Familie als Netzwerk. Marina Hennig Juni, 2013

Familienbeziehungen über Haushaltsgrenzen hinweg Familie als Netzwerk. Marina Hennig Juni, 2013 Familienbeziehungen über Haushaltsgrenzen hinweg Familie als Netzwerk Marina Hennig (mhennig@uni-mainz.de) Juni, 2013 Familie und Haushalt Diskussionen über die Krise der Familie oder die Pluralisierung

Mehr

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit.

MUSTER. Haushalte Heute. Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt. Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Haushalte Heute Ergänzender Aktualisierungsfragebogen für den Haushalt Vielen Dank für Ihre Mitarbeit. Rechtsgrundlagen und weitere rechtliche Hinweise entnehmen Sie der Seite 4 des Fragebogens. Haushaltsnummer

Mehr

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel

Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Zukunft Quartier Älter werden im Wohnviertel Dr. Renate Narten Büro für sozialräumliche Forschung und Beratung Schönbergstraße 17, 30419 Hannover Tel: 0511 / 271 2733, e-mail: r.narten@t-online.de 24.4.09

Mehr

Mein Vater soll in den eigenen vier Wänden betreut werden. Wer kann uns unterstützen?

Mein Vater soll in den eigenen vier Wänden betreut werden. Wer kann uns unterstützen? Unterstützung für Menschen im Alter: Diakoniestationen Meine Mutter benötigt Pflege zu Hause. An wen kann ich mich wenden? Mein Vater soll in den eigenen vier Wänden betreut werden. Wer kann uns unterstützen?

Mehr

Alleinlebende nach Familienstand

Alleinlebende nach Familienstand In absoluten Zahlen und Anteile, 2011 Männer gesamt: 7.420 Tsd. (46,7%) verwitwet: 3.580 Tsd. (22,5%) : 506 Tsd. (3,2%) verwitwet: 829 Tsd. (5,2%) ledig: 3.087 Tsd. (19,4%) geschieden: 1.401 Tsd. (8,8%)

Mehr

Quo Vadis, Germersheim?

Quo Vadis, Germersheim? Quo Vadis, Germersheim? Eine (sehr kurze) Zusammenfassung der Studie Dienstag, 10. Februar 2015 1 Herzlich Willkommen! 2 Gliederung 1. Warum wurde die Studie durchgeführt? 2. Wie war die Studie aufgebaut?

Mehr

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern

Ein Leben lang in Hirschberg. Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Ein Leben lang in Hirschberg Ergebnisse des Fragebogens zur Lebens- und Wohnsituation von Hirschberger Bürgern Inhaltsverzeichnis Informationen zum Fragebogen Ergebnisse des Fragebogens - Allgemeine Angaben

Mehr

Wohngemeinschaft im Kirschentäle

Wohngemeinschaft im Kirschentäle Information zur selbstverantworteten ambulanten Wohngemeinschaft im Kirschentäle in Dettingen an der Erms Mit Wirkung Mit Einander Mit Herz Mit Liebe Mit Gefühl Mit Lachen Mit Freude Mit Freunden Mit Machen

Mehr

Sehr geehrte Damen und Herren,

Sehr geehrte Damen und Herren, Sehr geehrte Damen und Herren, wir freuen uns, dass Sie an unserer Online Befragung teilnehmen und die BAGSO bei der Recherche von ambulanten Angeboten und Dienstleistungen auf kommunaler Ebene zur Förderung

Mehr

Demografischer Wandel in der Pflege

Demografischer Wandel in der Pflege Büro für ARBEITS- und ORGANISATIONSPSYCHOLOGIE GmbH Demografischer Wandel in der Pflege Sag mir, wo die Pfleger sind der Live-Befragung Prof. Dr. Jochen Prümper Dipl. Psych. Matthias Becker M. Ed. Lisa

Mehr

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage

Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel und Zusammenfassung der Umfrage Ziel Ansprache von Aufrundern und Kennern Online-Befragung Heute kennen ca. 50-70% der Bevölkerung Deutschland rundet auf Ziel der Studie: Grundsätzliches Verständnis

Mehr