Jugendforum zur Entwicklungspolitik - Abenteuer Nord-Süd Schulpartnerschaft Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Jugendforum zur Entwicklungspolitik - Abenteuer Nord-Süd Schulpartnerschaft Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft"

Transkript

1 Jugendforum zur Entwicklungspolitik - Abenteuer Nord-Süd Schulpartnerschaft Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft Herausforderungen Chancen Perspektiven

2 Inhalt Präsentation 1.PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. 2.Nord-Süd-Schulpartnerschaften allgemein 3.Beginn einer Nord-Süd-Schulpartnerschaft 4.Gestaltung einer Nord-Süd-Schulpartnerschaft 5. Freiwilligenprogramm 6.Eigene Handlungsmöglichkeiten

3 Jugendforum zur Entwicklungspolitik - Abenteuer Nord-Süd Schulpartnerschaft 1. PROBONO Schulpartnerschaften für eine Welt e.v. Initiiert und fördert systematisch Nord-Süd-Schulpartnerschaften 25 Schulpartnerschaften, Schwerpunkt Ostafrika Doppelstrategie: Bildung an den afrikanischen Partnerschulen fördern Durch Dialog globales Lernen in Deutschland und Afrika fördern

4

5 2. Nord-Süd-Schulpartnerschaft allgemein Was ist eine Nord-Süd-Schulpartnerschaft? Warum gibt es Nord-Süd-Schulpartnerschaften? Warum gerade Schulpartnerschaften mit afrikanischen Schulen? Und warum noch?

6 Jugendforum zur Entwicklungspolitik - Abenteuer Nord-Süd Schulpartnerschaft 2. Was ist eine Nord-Süd-Schulpartnerschaft? Nord-Süd : Partnerschaften zwischen Schulen in den entwickelten Industrieländern (Nord) und Schulen in den so genannten Entwicklungsländern (Süd) Partnerschaften : Patenschaft: Geber-Nehmer-Verhältnis Partnerschaft: Gleichberechtigte Beziehungen

7 2. Warum Nord-Süd-Schulpartnerschaften? Freude an der Begegnung Aufbau persönlicher Beziehungen Interesse an fremden Lebenswelten Hinterfragen des eigenen Lebensstiles Nachdenken über weltweite Zusammenhänge Globales Lernen, direkt und greifbar

8 2. Warum Schulpartnerschaften mit afrikanischen Schulen? Armut bekämpfen - in Afrika südlich der Sahara lebt fast jeder zweite Mensch in extremer Armut (weltweit nur jeder fünfte) Bildung ist ein wesentlicher Schlüssel zur Armutsbekämpfung Armutsbekämpfung ist globale Friedenssicherung Bildung ist die Voraussetzung für das Erkennen weltweiter Zusammenhänge (Wirtschaft/Klima) Bildung ist die Voraussetzung für nachhaltiges Handeln

9 2. Und warum noch?

10 Jugendforum zur Entwicklungspolitik -Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft 3. Beginn einer Nord-Süd-Schulpartnerschaft Bedingungen Fragen Bildungssystem in Tansania Suche nach geeignetem Schulpartner Erste Schritte

11 Jugendforum zur Entwicklungspolitik -Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft 3. Beginn einer Nord-Süd-Schulpartnerschaft Bedingungen: Interesse der Schule an einem internationalen Dialog Bereitschaft, eine langfristige Bindung einzugehen LehrerInnen, die die Verantwortung übernehmen Schulleitung, die die Partnerschaft unterstützt Bereitschaft, Spendenaktionen durchzuführen

12 Jugendforum zur Entwicklungspolitik -Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft Fragen: In welchem Land des Südens soll die Partnerschule sein? Was für eine Schule soll es sein?

13 3. Bildungssystem in Tansania Kindergarten: Grundschule: Sekundarschule: Mittlere Reife: Hochschulreife: 2 Jahre, vom 5. bis 7. Lebensjahr 7 Jahre, vom 7. bis 13. Lebensjahr Unterrichtssprache: Swahili 4 Jahre, vom 13. bis 17. Lebensjahr weitere 2 Jahre Unterrichtssprache: Englisch

14 3. Suche nach einem geeigneten Schulpartner Ansprechpartner für Schulen in Baden-Württemberg: PROBONO : EPIZ Reutlingen: SEZ Stuttgart: Vermittlung und langfristige Betreuung Ostafrika (Englisch) derzeit 25 Schulpartnerschaften Vermittlung Westafrika (Französisch) derzeit 5 Schulpartnerschaften gelegentliche Vermittlung

15 3. Erste Schritte Lehrer lesen die Steckbriefe von deutschen Schülern

16 Deutsche Schüler stellen sich im Klassenfoto vor

17 Tansanische Schüler schicken ebenfalls ein Foto

18 4. Gestaltung einer Nord-Süd-Schulpartnerschaft Integration in den Schulalltag: AG Fachunterricht Durchführung einzelner Projekte: Dialogprojekte Bildungsprojekte mit Spendenaktionen Begegnungsreisen

19 4. Integration in den Schulalltag Partnerschafts-AG Einbindung in verschiedene Unterrichtsfächer wie z.b. Geografie/Politik/Sozialkunde/ Biologie/Religion/Ethik/ Wirtschaft/Geschichte/ Englisch (Französisch/Spanisch)

20 4. Durchführung einzelner Projekte Dialogprojekte Bildungsprojekte mit Spendenaktionen Begegnungsreisen

21 4. Dialogprojekte sind Projekte, die im gegenseitigen Austausch der beiden Schulen durchgeführt werden

22 4. Beispiele für Dialogprojekte Gegenseitige Vorstellung mit Steckbriefen und Fotos Parallele Bearbeitung globaler Themen + Austausch darüber (Wasser, Gesundheit, Klimaschutz,...) Parallele Bearbeitung einer Lektüre + Austausch darüber Austausch von Märchen und Fabeln Mode in Tansania und Deutschland Gemeinsame Aufführung eines Musicals

23 Dialogprojekt Wasser

24 Dialogprojekt Malaria Unterrichtsmaterial zum Thema Malaria, das von einer deutschen Schule für tansanische Schulen erstellt wurde

25 Dialogprojekt Franz Marc Deutsche Lehrerin führt deutsche und tansanische Schüler in die Welt von Franz Marc ein und begründet eine gemeinsame Ausstellung

26 Dialogprojekt Musicalaufführung

27 4. Bildungsprojekte bieten finanzielle Unterstützung der Südschule bei Bau von Schulgebäuden Schulausstattung Unterrichtsmaterialien Ausstattung von Laboren

28 PROBONO und die Engelbert-Humperdinck-Schule Frankfurt bauen drei Klassenzimmer an der Mramba Primary School in Tansania

29 Finanzierung eines satellitengestützten Internetzugang an der Mwanga Secondary School in Tansania zur Vereinfachung des Dialogs

30 Anschaffung naturwissenschaftlicher Geräte an der Mangio Secondary School

31 Bau von Energiesparöfen für die Schulküche an der Uchira Secondary

32 4. Finanzierung der Bildungsprojekte durch Spendenaktionen Die Partnerschulen in Deutschland führen regelmäßig Spendenaktionen für die Partnerschule im Süden durch. Partnerschaftslauf Partnerschaftsschwimmen Weihnachtsbasar Straßenaktionen

33 Partnerschaftslauf Schüler der Engelbert Humperdinck Schule laufen zur Unterstützung ihrer Partnerschule in Tansania

34 Partnerschaftsschwimmen... und schwimmen auch für die Partnerschule

35 Weihnachtsbasar Die Humboldt Schule in Bad Homburg verkauft selbst gefertigte Weihnachtsdekoration zur Unterstützung der Partnerschule in in Tansania.

36 Schüler-Demonstration Schüler erzeugen Aufmerksamkeit für das Schicksal arbeitender Kinder und sammeln Spenden für bessere Lernbedingungen an der Partnerschule in Tansania

37 4. Begegnungsreisen Begegnungsreisen sind das Highlight jeder Schulpartnerschaft

38

39

40

41 4. Finanzierung von Begegnungsreisen PROBONO hilft Schulen bei der Planung einer Begegnungsreise und berät bei der Finanzierung, z.b. durch ENSA. ENSA fördert den entwicklungspolitischen Schulaustausch zwischen Deutschland und Entwicklungs- bzw. Transformationsländern.

42 5. Freiwilligenprogramm Junge Erwachsene ab 18 haben auch die Möglichkeit, eine Zeit als Educational Volunteer an einer der PROBONO Partnerschulen zu verbringen.

43

44 6. Eigene Handlungsmöglichkeiten Nord-Süd-Schulpartnerschaft an der eigenen Schule anregen Förderung eines einzelnen Projektes durch Spendenaktion Afrika-AG an der Schule gründen Eine-Welt-Laden an der Schule gründen Aufenthalt als Educational Volunteer an einer afrikanischen Schu

45 Wir alle leben gemeinsam in weltweiter Nachbarschaft und für niemanden ist es langfristig von Vorteil, dass es Inseln des Wohlstands in einem Meer von Armut gibt. (Nelson Mandela)

Schulpartnerschaften mit Ostafrika

Schulpartnerschaften mit Ostafrika Schulpartnerschaften mit Ostafrika Inhalt Präsentation 1. PROBONO Schulpartnerschaften 2. Nord-Süd-Schulpartnerschaften mit Ostafrika 3. Erste Schritte 4. Gestaltung einer Partnerschaft 5. Freiwilligenprogramm

Mehr

PROBONO. Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2005

PROBONO. Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2005 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2005 Frankfurt im September 2006 INHALT I. Vorwort II. Aktivitäten 1. Team 2. Aufbau und Unterstützung von Schulpartnerschaften a. Humboldtschule

Mehr

Inhalt: Der Projektkurs Wie alles begann.. Unsere Ziele

Inhalt: Der Projektkurs Wie alles begann.. Unsere Ziele Schulpartnerschaft Inhalt: Der Projektkurs Wie alles begann.. Unsere Ziele Probono 1. Allgemeines 2. Aufgaben 3. Der Verein 4. SGS und Probono Partnerschule 1. Lage 2. Schüler 3. Ausstattung 4. Planung

Mehr

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2012

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2012 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2012 Frankfurt im Dezember 2013 INHALT Vorwort Aktivitäten I. Zur Organisation PROBONO Team Registrierung von PROBONO Tansania Neuer Newsletter

Mehr

Bildung trifft Entwicklung. RückkehrerInnen in der Entwicklungspolitischen Bildungsarbeit

Bildung trifft Entwicklung. RückkehrerInnen in der Entwicklungspolitischen Bildungsarbeit Bildung trifft Entwicklung RückkehrerInnen in der Entwicklungspolitischen Bildungsarbeit Gliederung Die Milleniumentwicklungsziele Das Aktionsprogramm 2015 EZ im eigenen Land! Eine globale Ressource Gestaltungskompetenz

Mehr

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2007

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2007 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2007 Frankfurt im Juni 2008 A. Vorwort INHALT B. Aktivitäten I. Team II. Aufbau und Unterstützung von Schulpartnerschaften 1. Humboldtschule

Mehr

Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21

Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21 Laudationes Kategorie Kommunale Entwicklungszusammenarbeit und Lokale Agenda 21 Laudator: Dr. Herbert O. Zinell Oberbürgermeister der Stadt Schramberg Vorsitzender des Kuratoriums der SEZ (Ablauf: Nennung

Mehr

ASA-Programm. Wie das funktioniert?

ASA-Programm. Wie das funktioniert? ASA-Programm Das ASA-Programm unterstützt junge Menschen in ihrem Engagement, etwas zu bewegen! Das ASA-Programm ist ein dynamisches Lernprogramm zur Ausbildung von gesellschafts- und entwicklungspolitisch

Mehr

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2011

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2011 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2011 Frankfurt im Mai 2012 INHALT Vorwort Aktivitäten I. Team II. Betreuung der Schulpartnerschaften III. Bildungsprojekte IV. Dialogprojekte

Mehr

Bedeutung der Zivilgesellschaft für die Stärkung sozialer und ökologischer Aspekte in kommunalen Partnerschaften

Bedeutung der Zivilgesellschaft für die Stärkung sozialer und ökologischer Aspekte in kommunalen Partnerschaften Bedeutung der Zivilgesellschaft für die Stärkung sozialer und ökologischer Aspekte in kommunalen Partnerschaften Erfahrungen der Servicestelle Kommunen in der Einen Welt Ulrich Held und Jessica Baier Köln,

Mehr

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika

SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika SCHULPARTNERSCHAFTEN mit den Vereinigten Staaten von Amerika GERMAN-AMERICAN PARTNERSHIP PROGRAM (GAPP) Version 1.0.2016 v. 23.09.2015 PROGRAMMRICHTLINIEN Pädagogischer Austauschdienst des Sekretariats

Mehr

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2008

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2008 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2008 Frankfurt im Dezember 2009 INHALT Vorwort Aktivitäten I. Team II. Aufbau und Unterstützung von Schulpartnerschaften 1. Humboldtschule

Mehr

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN

INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN 2 INTEGRITÄT, RESPEKT UND VERTRAUEN Diese Carglass Unternehmensleitsätze sind die Basis für unser tägliches Handeln und ein ethisch integeres Miteinander. Als vertrauenswürdiges und angesehenes Unternehmen

Mehr

Initiativen Partnerschaft Eine Welt e.v. Rückblick Vorstandsarbeit 2014

Initiativen Partnerschaft Eine Welt e.v. Rückblick Vorstandsarbeit 2014 Initiativen Partnerschaft Eine Welt e.v. Rückblick Vorstandsarbeit 2014 Überblick Vorstandssitzungen 2014 Berichte aus den Partnerschaftsprojekten, Kooperationsprojekten und Tagungen 2014 ENSA (Entwicklungspolitisches

Mehr

Bericht über die Projekttage der Sportschule

Bericht über die Projekttage der Sportschule Bericht über die Projekttage der Sportschule Zukunft Afrikas in einer globalisierten Welt 1. Ansatz war: Fußball World-Cup 2010 in Südafrika Für uns als Sportschule mit Fußball als eine von acht geförderten

Mehr

www.global-ageing.eu Die Welt altert Die Welt altert in atemberaubendem Tempo: Schätzungen zufolge werden im Jahr 2050 erstmals mehr alte Menschen über 60 Jahre als Kinder unter 15 auf der Erde leben 80%

Mehr

Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt

Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt Gerechtigkeit in einer globalisierten Welt Dialog und Workshops in Mwanga, Tansania Lern- und Begegnungsreise 21. Juni bis 12. Juli 2019 Humboldtschule, Bad Homburg Mwanga High School, Mwanga (Tansania)

Mehr

NEWSLETTER WASSER IST LEBEN! BRUNNENBOHRUNG IN MWANGA. Juni Liebe Freundinnen und Freunde von PROBONO,

NEWSLETTER WASSER IST LEBEN! BRUNNENBOHRUNG IN MWANGA. Juni Liebe Freundinnen und Freunde von PROBONO, Juni 2017 NEWSLETTER Liebe Freundinnen und Freunde von PROBONO, vor einem Jahr ist das vierjährige PROBONO Lehrerfortbildungsprogramm in Tansania an den Start gegangen. Wir blicken zurück auf drei spannende

Mehr

Msiriwa Secondary School, Njari Village, Moshi Rural Distrikt (Tansania)

Msiriwa Secondary School, Njari Village, Moshi Rural Distrikt (Tansania) Msiriwa Secondary School, Njari Village, Moshi Rural Distrikt (Tansania) Hintergrund: Historisch gesehen wurde der Bau von weiterbildenden Schulen (Secondary Schools, 7.-10. Klasse) forciert, nachdem erfolgreich

Mehr

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften

Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Globales Lernen im Rahmen internationaler Schulpartnerschaften Projektidee Leben hier und dort Interkultureller Austausch Vorschläge für grenzüberschreitende Projektaktivitäten: Themenstellung Aktivitäten

Mehr

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2010

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2010 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2010 Frankfurt im Dezember 2011 INHALT Vorwort Aktivitäten I. Team II. Betreuung der Schulpartnerschaften III. Bildungsprojekte IV. Dialogprojekte

Mehr

Münchener Rück Stiftung Vom Wissen zum Handeln

Münchener Rück Stiftung Vom Wissen zum Handeln Münchener Rück Stiftung Vom Wissen zum Handeln Vom Wissen zum Handeln Wer weltweit Risiken absichert, muss schon heute Antworten auf die Fragen von morgen finden. Wer davon lebt, Risiken so exakt wie möglich

Mehr

Angebote der SKEW für kommunale Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik Silja-Kristin Vogt, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW)

Angebote der SKEW für kommunale Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik Silja-Kristin Vogt, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) Angebote der SKEW für kommunale Entwicklungs- und Nachhaltigkeitspolitik Silja-Kristin Vogt, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW) Globale Nachhaltigkeitsziele kommunale Handlungsmöglichkeiten.

Mehr

Arbeit in Schulen. Bei den Umwelttagen am Dathe-Gymnasium im April 2014

Arbeit in Schulen. Bei den Umwelttagen am Dathe-Gymnasium im April 2014 Arbeit in Schulen Bei den Umwelttagen am Dathe-Gymnasium im April 2014 Dem Gedanken des Globalen Lernens verpflichtet arbeite ich seit Februar 2014 als Bildungsreferentin an Schulen. Unter dem Slogan Bildung

Mehr

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung

Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung Die Agenda 2030 für nachhaltige Entwicklung - Regionale Aspekte bei der Umsetzung globaler Nachhaltigkeitsziele - Montag, 20.02.2017 Julian Cordes Ablauf 1. Der Verband Entwicklungspolitik Niedersachsen

Mehr

DAS ENSAPROGRAMM. Informationen zum Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm LERNEN EINE WELT ZU SEHEN

DAS ENSAPROGRAMM. Informationen zum Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm LERNEN EINE WELT ZU SEHEN DAS ENSAPROGRAMM Informationen zum Entwicklungspolitischen Schulaustauschprogramm LERNEN EINE WELT ZU SEHEN ENSA LERNEN EINE WELT ZU SEHEN» Die Welt verändert sich. Wir können entscheiden, wie sie Morgen

Mehr

Video-Thema Manuskript & Glossar

Video-Thema Manuskript & Glossar ZIELE FÜR EINE BESSERE WELT Im Jahr 2000 haben die Vereinten Nationen (UN) die sogenannten Millenniumsziele formuliert. Damit haben die Staaten der UNO beschlossen, gegen Hunger, Armut und Krankheit in

Mehr

Gibt es Auswege aus der weltweiten Beschäftigungskrise? Wolfgang Heller ILO Vertretung in Deutschland Bremen, 10. November 2005

Gibt es Auswege aus der weltweiten Beschäftigungskrise? Wolfgang Heller ILO Vertretung in Deutschland Bremen, 10. November 2005 Gibt es Auswege aus der weltweiten Beschäftigungskrise? Wolfgang Heller ILO Vertretung in Deutschland Bremen, 10. November 2005 1 2 Jobless growth Arbeitsplätze sind kein automatisches Nebenprodukt hoher

Mehr

Jahresbericht Hilfe zur Selbsthilfe. in eine eigenständige Zukunft

Jahresbericht Hilfe zur Selbsthilfe. in eine eigenständige Zukunft Jahresbericht 2016 zur Missionsarbeit und Entwicklungshilfe in den 8 Niederlassungen der Barmherzigen Schwestern vom hl. Vinzenz von Paul in der Provinz Mitundu-Tanzania Hilfe zur Selbsthilfe in eine eigenständige

Mehr

OLPC Jericho One Laptop per Child. Pilotprojekt OLPC Jericho

OLPC Jericho One Laptop per Child. Pilotprojekt OLPC Jericho x web: http://www.olpc-deutschland.de mail: info@olpc-deutschland.de address: c/o Bockamp & Tesfaiesus Karthäuserstraße 7-9 34117 Kassel phone: +49-40-2281345562 irc: freenode #olpc-de Date: 2009-01-15

Mehr

BILDUNGSANGEBOT. Das vorliegende Bildungsangebot kehrt das gemeinsame Anliegen hervor:

BILDUNGSANGEBOT. Das vorliegende Bildungsangebot kehrt das gemeinsame Anliegen hervor: BILDUNGSANGEBOT Kirchliche Entwicklungszusammenarbeit hat unterschiedliche Formen, zwei davon finden sich in der Partnerschaft mit Ghana und Brot für die Welt. Brot für die Welt unterstützt Menschen in

Mehr

UNSERE PROJEKTE HAND IN HAND FRIENDS FOR GHANA E. V.

UNSERE PROJEKTE HAND IN HAND FRIENDS FOR GHANA E. V. UNSERE PROJEKTE GHANA PERLE AM GOLF VOM GUINEA Hauptstadt: Accra (ca. 2,3 Mio. Einwohner) Einwohner: insgesamt ca. 26 Mio. Fläche: 238.537 km² Sprache: Amtssprache ist Englisch, weit verbreitet ist Twi

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen!

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Afrika - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen! Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: - Den Riesenkontinent unter die Lupe genommen! Das komplette Material finden Sie hier: Download bei School-Scout.de Inhalt Vorwort

Mehr

Fort- und Weiterbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer in Berlin und Brandenburg. Schuljahr 2018/19

Fort- und Weiterbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer in Berlin und Brandenburg. Schuljahr 2018/19 Fort- und Weiterbildungsangebote für Lehrerinnen und Lehrer in Berlin und Brandenburg Schuljahr 2018/19 BtE Berlin Brandenburg Schulprogramm Berlin ENGAGEMENT GLOBAL PANGEA-Haus Trautenaustraße 5, 10717

Mehr

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen

Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Angebote der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden-Württemberg (SEZ) für Kommunen Gemeinsam. Nachhaltig. Handeln. Die SEZ 1991 vom Land Baden-Württemberg errichtet zur Förderung privater, kommunaler

Mehr

www.afs.de/freiwilligendienste Den Horizont erweitern im Ausland helfen Mit AFS haben junge Erwachsene die Chance, neue Länder kennenzulernen, eine andere Sprache und Kultur zu erleben und praktische

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Mission gegen die Armut

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Mission gegen die Armut Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lehrerhandreichungen zu: Mission gegen die Armut Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 55 11209 Didaktische FWU-DVD

Mehr

Wir sind die Welt von morgen. Leitfaden für entwicklungspolitisches Engagement von Jugendlichen

Wir sind die Welt von morgen. Leitfaden für entwicklungspolitisches Engagement von Jugendlichen Wir sind die Welt von morgen Leitfaden für entwicklungspolitisches Engagement von Jugendlichen Nord-Süd-Schulpartnerschaften Abenteuer Nord-Süd-Schulpartnerschaft Herausforderungen, Chancen und Perspektiven!

Mehr

Neue Schule Dorsten. Informationsbroschüre. Erfolgreich in die Zukunft

Neue Schule Dorsten. Informationsbroschüre. Erfolgreich in die Zukunft Neue Schule Dorsten Informationsbroschüre Neue Schule Dorsten Erfolgreich in die Zukunft Neue Schule Dorsten - auf dem Weg zur UNESCO Schule Dorsten! Die Neue Schule Dorsten - Ein Weg bis zum Abitur Die

Mehr

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus:

Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form. Auszug aus: Unterrichtsmaterialien in digitaler und in gedruckter Form Auszug aus: Lehrerhandreichung zum Unterrichtsfilm: Welternährung: Das komplette Material finden Sie hier: School-Scout.de 55 11318 Didaktische

Mehr

Präsentation. Schuljahr

Präsentation. Schuljahr Präsentation Schuljahr 20152016 DSP - Eckdaten In 7 Monaten von der Idee zur Schule Start am 1. September 2009 Integration: Kindergarten, Vorschule und Schule Träger: privater Schulverein (russisches Recht)

Mehr

GEMEINSAM FÜR AFRIKA Positionspapier (Stand: November 2009)

GEMEINSAM FÜR AFRIKA Positionspapier (Stand: November 2009) GEMEINSAM FÜR AFRIKA (Stand: November 2009) Afrika Kontinent der Widersprüche und Herausforderungen Afrika drittgrößter Kontinent der Erde: eine Landmasse, in der Europa zehnmal Platz fände, mit der Sahara

Mehr

GEMEINSAM FÜR AFRIKA Positionspapier (Stand November 2009)

GEMEINSAM FÜR AFRIKA Positionspapier (Stand November 2009) GEMEINSAM FÜR AFRIKA (Stand November 2009) Afrika Kontinent der Widersprüche und Herausforderungen Afrika drittgrößter Kontinent der Erde: eine Landmasse, in der Europa zehnmal Platz fände, mit der Sahara

Mehr

AFRIKIDS Project l AIESEC I Dar Es Salaam, Tansania Julia. FK Kulturwissenschaften I Englisch Lehramt GyGe Master I FS

AFRIKIDS Project l AIESEC I Dar Es Salaam, Tansania Julia. FK Kulturwissenschaften I Englisch Lehramt GyGe Master I FS AFRIKIDS Project l AIESEC I Dar Es Salaam, Tansania Julia FK Kulturwissenschaften I Englisch Lehramt GyGe Master I FS 4 04.09.2017 16.10.2017 AIESEC AIESEC ist eine globale Austauschorganisation für und

Mehr

Teilnahmeformular Kategorie 5 Informationen zum Verfahren

Teilnahmeformular Kategorie 5 Informationen zum Verfahren Der Schulwettbewerb zur Entwicklungspolitik 2017/2018 Thema der achten Runde: Sei Weltbewegend! Verantwortungsvoll handeln. Miteinander gestalten! Teilnahmeformular Kategorie 5 Informationen zum Verfahren

Mehr

Junge WeltbürgerInnen für unsere Gemeinde

Junge WeltbürgerInnen für unsere Gemeinde Wir suchen einden! Partnergem n Kontaktiere! s Sie un Junge WeltbürgerInnen für unsere GEMEINSAM SIND WIR VIELE W W W. S U E D W I N D. A T / V O R A R L B E R G Südwind Wir über uns So bleiben Sie informiert!

Mehr

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016

Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Leitartikel Weltnachrichten 4 / 2016 Mit Eigenverantwortung zu einer wirksamen Entwicklung? Die Staaten der Welt haben im September 2015 neue Globale Ziele für Nachhaltige Entwicklung bis 2030 beschlossen.

Mehr

Die Millennium- Entwicklungsziele

Die Millennium- Entwicklungsziele Franz Nuscheier / Michele Roth (Hg.) Die Millennium- Entwicklungsziele Entwicklungspolitischer Königsweg oder ein Irrweg? Mit einem Vorwort von Minister Armin Laschet EINE Welt- Texte der Stiftung Entwicklung

Mehr

»Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind.«sir Peter Ustinov

»Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind.«sir Peter Ustinov »Kinder brauchen unsere besondere Fürsorge, weil sie unsere Zukunft sind.«sir Peter Ustinov Die Stiftung Die Stiftung Gründung im Jahr 2009, Stiftungsgründer: Christian Neuber Ziel der Stiftung ist es,

Mehr

Wir suchen Partnergemeinden! Kontaktieren Sie uns! Junge WeltbürgerInnen für unsere Gemeinde GEMEINSAM SIND WIR VIELE

Wir suchen Partnergemeinden! Kontaktieren Sie uns! Junge WeltbürgerInnen für unsere Gemeinde GEMEINSAM SIND WIR VIELE Wir suchen Partnergemeinden! Kontaktieren Sie uns! Junge WeltbürgerInnen für unsere GEMEINSAM SIND WIR VIELE WWW.SUEDWIND.AT/STMK Südwind Wir über uns So bleiben Sie informiert! Junge WeltbürgerInnen für

Mehr

TANZANIA- PROJEKT AM MARTINEUM HALBERSTADT

TANZANIA- PROJEKT AM MARTINEUM HALBERSTADT Wöchentliche Arbeit in der Arbeitsgemeinschaft TANZANIAKREIS seit 1994 Schulpartnerschaft, Schüleraustausch und gemeinsame Projektarbeit mit der LUPALILO SECONDARY SCHOOL in Südtanzania seit 2000 Schulgeld-

Mehr

Dr. Christa Preissing. Hand in Hand unter einem Schirm Rahmenlehrplan trifft Bildungsprogramm

Dr. Christa Preissing. Hand in Hand unter einem Schirm Rahmenlehrplan trifft Bildungsprogramm INTERNATIONALE AKADEMIE BERLIN INA ggmbh Institut für den Situationsansatz Dr. Christa Preissing Hand in Hand unter einem Schirm Rahmenlehrplan trifft Bildungsprogramm Fachtag GUTES LERNEN DEN GANZEN TAG

Mehr

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de

STREETKIDS INTERNATIONAL. MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de STREETKIDS INTERNATIONAL MACHEN SIE MIT! www.helfensie.de DER FILM WER SIND WIR? Kurz: Wir sind Menschen, die Kindern helfen! Humanitäre Kinderhilfsorganisation Hilft mit Patenschaften aus Deutschland

Mehr

Auswirkungen des Klimawandels auf die Entwicklungszusammenarbeit

Auswirkungen des Klimawandels auf die Entwicklungszusammenarbeit Auswirkungen des Klimawandels auf die Entwicklungszusammenarbeit Dr. Nicole Werner Alliance Sud 25. März 2011 KfEKonferenz 2011: Alliance Sud Alliance Sud ist die gemeinsame entwicklungspolitische Lobbyorganisation

Mehr

Faktor Kultur eine Herausforderung für die entwicklungspolitische Praxis?

Faktor Kultur eine Herausforderung für die entwicklungspolitische Praxis? Faktor Kultur eine Herausforderung für die entwicklungspolitische Praxis? Harald Klein Abteilungsleiter Asien/Lateinamerika, Grundsatzfragen und Organisation der bilateralen Entwicklungszusammenarbeit

Mehr

Factsheet. Die Millennium-Entwicklungsziele was wurde bisher erreicht?

Factsheet. Die Millennium-Entwicklungsziele was wurde bisher erreicht? Factsheet Die Millennium-Entwicklungsziele was wurde bisher erreicht? Im Jahr 2000 verpflichteten sich 189 Staaten im Rahmen der Millenniumserklärung der Vereinten Nationen zum Erreichen der Millennium-Entwicklungsziele

Mehr

Lernen Eine Welt zu sehen

Lernen Eine Welt zu sehen Lernen Eine Welt zu sehen Die Welt verändert sich. Wir können entscheiden, ENGAGEMENT GLOBAL ggmbh Service für Entwicklungsinitiativen ENSA-Programm Abteilung F2.2 ASA/ENSA Lützowufer 6-9, 10785 Berlin

Mehr

Checkliste für Schulen zum erfolgreichen Aufbau einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft

Checkliste für Schulen zum erfolgreichen Aufbau einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft Checkliste für Schulen zum erfolgreichen Aufbau einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft A) Vorüberlegungen auf Schulebene Welche Ziele würden wir insgesamt mit einer Bildungs- bzw. Lernpartnerschaft mit

Mehr

8. OWL-Integrationskongress am 04. November 2016 in Detmold

8. OWL-Integrationskongress am 04. November 2016 in Detmold 8. OWL-Integrationskongress am 04. November 2016 in Detmold Dialogforum 1: Integration im ländlichen Raum Anne-Elisabeth Rodenbrock-Wesselmann, Dr. Oliver Vorndran, Kreis Paderborn Bürgermeisterin Stadt

Mehr

Watt, n' Mee(h)r!- Natur ist Heimat!

Watt, n' Mee(h)r!- Natur ist Heimat! Watt, n' Mee(h)r!- Natur ist Heimat! Grundschule Rheinstraße UNESCO- Weltnaturerbe Wattenmeer Besucherzentrum Ablauf der Projektvorstellung 1. Vorstellung des Projektes 2. Einbindung des Projektes in den

Mehr

Digitale Medien an Gymnasien und Beruflichen Oberschulen Ausstattung, Nutzung, Einstellungen

Digitale Medien an Gymnasien und Beruflichen Oberschulen Ausstattung, Nutzung, Einstellungen München, 16. Juni 2015 Digitale Medien an Gymnasien und Beruflichen Oberschulen Ausstattung, Nutzung, Einstellungen Ergebnisse einer Umfrage unter bayerischen Lehrkräften 1 1. Überblick zur Umfrage Online-Umfrage

Mehr

Gründung der ersten deutsch-griechischen Schule für das Zentrum und den Süden Athens. Präsentation für potentielle Sponsoren

Gründung der ersten deutsch-griechischen Schule für das Zentrum und den Süden Athens. Präsentation für potentielle Sponsoren Gründung der ersten deutsch-griechischen Schule für das Zentrum und den Süden Athens Präsentation für potentielle Sponsoren Athen, Frühjahr 2014 Neue Schule deckt völlig andere Gegend ab als heutige Schulen

Mehr

Präsentation auf dem Fundraising Forum der am 8.Mai 2012: Wirtschafts Community sankt peter jugend-kultur-kirche sankt peter ggmbh Frankfurt am Main

Präsentation auf dem Fundraising Forum der am 8.Mai 2012: Wirtschafts Community sankt peter jugend-kultur-kirche sankt peter ggmbh Frankfurt am Main Präsentation auf dem Fundraising Forum der am 8.Mai 2012: Wirtschafts Community sankt peter jugend-kultur-kirche sankt peter ggmbh Frankfurt am Main Präsentation durch: Eberhard Klein Pfarrer, Geschäftsführer

Mehr

Entwicklungs-ZUSAMMENARBEIT anstelle von Entwicklungs-HILFE

Entwicklungs-ZUSAMMENARBEIT anstelle von Entwicklungs-HILFE Entwicklungs-ZUSAMMENARBEIT anstelle von Entwicklungs-HILFE bongo ist eine kleine nichtregierungs- und nonprofit-organisation, welche im Jahre 2005 von einer Gruppe von vier Jugendlichen aus vier Ländern

Mehr

Gemeinsam in Vielfalt: wie die migrationsgesellschaftliche Öffnung der Entwicklungspolitik gelingen kann

Gemeinsam in Vielfalt: wie die migrationsgesellschaftliche Öffnung der Entwicklungspolitik gelingen kann Workshop auf der Entwicklungspolitischen Landeskonferenz 2018: Gemeinsam in Vielfalt: wie die migrationsgesellschaftliche Öffnung der Entwicklungspolitik gelingen kann Vera Nkenyi-Ayemle, Sompon Socialservice

Mehr

http://www.tagesspiegel.de/politik/entwicklungspolitik-wenn-der-schueleraustausch-vorurteile-festigt/9349710.html 17.01.2014 22:59 Uhr Entwicklungspolitik Wenn der Schüleraustausch Vorurteile festigt von

Mehr

Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung biz Servicestelle Bildung für Nachhaltige Entwicklung

Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung biz Servicestelle Bildung für Nachhaltige Entwicklung Bremer Informationszentrum für Menschenrechte und Entwicklung biz Servicestelle Bildung für Nachhaltige Entwicklung Leitbild Wir wollen den Dialog der Kulturen fördern über globale Zusammenhänge und Abhängigkeiten

Mehr

Der Gemeinsame Unterricht für Schüler/innen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf in der geistigen Entwicklung am Gymnasium

Der Gemeinsame Unterricht für Schüler/innen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf in der geistigen Entwicklung am Gymnasium Der Gemeinsame Unterricht für Schüler/innen mit und ohne sonderpädagogischen Förderbedarf in der geistigen Entwicklung am Gymnasium Prof. Dr. Jutta Schöler 6. Landesweiter Integrationstag für Thüringen

Mehr

Mein Lerntagebuch 5. Wann habe ich Freude am Lernen? Wann habe ich Erfolg und wann weniger? Was beeinflusst, ob ich Erfolg habe?

Mein Lerntagebuch 5. Wann habe ich Freude am Lernen? Wann habe ich Erfolg und wann weniger? Was beeinflusst, ob ich Erfolg habe? Sekundarschule Monheim Mein Lerntagebuch 5 Wann habe ich Freude am Lernen? Wann habe ich Erfolg und wann weniger? Was beeinflusst, ob ich Erfolg habe? Kann ich Einfluss nehmen? Dieses Lerntagebuch kann

Mehr

SRI LANKA CARE PROJEKT VORSCHLAG

SRI LANKA CARE PROJEKT VORSCHLAG CARE PROJEKT VORSCHLAG SRI LANKA Aufbruch der ethnischen und regionalen Differenzen zur Friedensbildung Ein Projekt für zur Förderung von Kultur, Bildung, Kunst und Theater DAS PROJEKT Ausgangslage Nach

Mehr

Bildungs_Lücke Nachhaltigkeit im Tourismus in der beruflichen Aus- und Weiterbildung

Bildungs_Lücke Nachhaltigkeit im Tourismus in der beruflichen Aus- und Weiterbildung Bildungs_Lücke Nachhaltigkeit im Tourismus in der beruflichen Aus- und Weiterbildung 12.10.2007 Haus der Wissenschaft, Bremen Einführung:, gefördert von InWent ggmbh aus Mitteln des BMZ Jede Reise beginnt

Mehr

Nord-Süd-Dialog. Voneinander lernen: Die Expertise von Migrant*innen im Fairen Handel

Nord-Süd-Dialog. Voneinander lernen: Die Expertise von Migrant*innen im Fairen Handel Nord-Süd-Dialog. Voneinander lernen: Die Expertise von Migrant*innen im Fairen Handel Dachverband Entwicklungspolitik Baden- Württemberg, DEAB e.v. Eine Welt-Fachpromotor*innen Fairer Handel April 2018

Mehr

Flüchtlinge in Dithmarschen. Situationsbeschreibung. aus der Sicht der Flüchtlingspastorin Sandra Ruge-Tolksdorf

Flüchtlinge in Dithmarschen. Situationsbeschreibung. aus der Sicht der Flüchtlingspastorin Sandra Ruge-Tolksdorf Themensynode: Flüchtlingsarbeit Flüchtlinge in Dithmarschen Situationsbeschreibung aus der Sicht der Flüchtlingspastorin Sandra Ruge-Tolksdorf Menschen sind weltweit auf der Flucht Weltweit: 60 Mio Menschen

Mehr

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2016

PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2016 PROBONO Schulpartnerschaften für Eine Welt e.v. Jahresbericht 2016 Frankfurt im November 2017 INHALT Vorwort Aktivitäten I. Initiierung und Betreuung von Schulpartnerschaften II. III. Bildungsprojekte

Mehr

Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt

Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt Stuttgart, im Juni 2005 Stuttgarter Partnerschaft Eine Welt Die Bedeutung der Städte im Zeitalter der Globalisierung wird zunehmen. Schon heute wohnen mehr als die Hälfte aller Menschen rund um den Globus

Mehr

Münchner Missionstage in Petersberg 1 Februar 2019

Münchner Missionstage in Petersberg 1 Februar 2019 Münchner Missionstage in Petersberg 1 Februar 2019 In unserer Partnerschaft sind wir zusammen auf dem Weg Einleitung. Partnerschaft ist ein langer Weg. Wenn wir uns auf diesen abenteuerlichen Weg machen

Mehr

Entwicklungspolitik als globale Herausforderung

Entwicklungspolitik als globale Herausforderung Johannes Müller Entwicklungspolitik als globale Herausforderung Methodische und ethische Grundlegung Verlag W. Kohlhammer Stuttgart Berlin Köln Vorwort 10 Abkürzungsverzeichnis ll 1 Armut als weltweite

Mehr

Herzlich Willkommen am.

Herzlich Willkommen am. Herzlich Willkommen am www.scharnhorstgymnasium.de SAZ MINT Was zeichnet uns aus? Sprachen und Orchesterklasse Austausche Schulhof Cafeteria Was bieten wir noch? Gemeinschaft Nachmittags- angebot und AGen

Mehr

Rede anlässlich 20 - jährigem Jubiläum der 1. Remscheider Gesamtschule Albert - Einstein - Schule

Rede anlässlich 20 - jährigem Jubiläum der 1. Remscheider Gesamtschule Albert - Einstein - Schule Rede anlässlich 20 - jährigem Jubiläum der 1. Remscheider Gesamtschule Albert - Einstein - Schule Es gilt das gesprochene Wort Sehr geehrte Frau Oberbürgermeisterin, sehr geehrter Schulleiter Herr Lück-Lilienbeck,

Mehr

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen?

1. Welches Ziel möchten Sie mit Ihrem Projekt für eine lebendige Nachbarschaft im Viertel oder in der Gemeinde erreichen? Projektkonzept Projekttitel: Unsere Sprachschätze - Lesefreude im Tandem - Projektträger: Freiwilligen-Agentur Halle-Saalkreis e.v. Projektzeitraum: 01.07.2013 bis 31.12.2014 1. Welches Ziel möchten Sie

Mehr

Servicestelle Kommunen in der Einen Welt

Servicestelle Kommunen in der Einen Welt Servicestelle Kommunen in der Einen Welt Eva Heuschen und Isabela Santos, Servicestelle Kommunen in der Einen Welt (SKEW)/ Engagement Global ggmbh Internationale kommunale Kooperation für bessere Mobilität

Mehr

KOMMUNALKONGRESS 2015 KEIN GELD UND DOCH KOMMUNAL AKTIV?! UNIV.-PROF. DR. THERESIA THEURL

KOMMUNALKONGRESS 2015 KEIN GELD UND DOCH KOMMUNAL AKTIV?! UNIV.-PROF. DR. THERESIA THEURL KOMMUNALKONGRESS 2015 KEIN GELD UND DOCH KOMMUNAL AKTIV?! UNIV.-PROF. DR. THERESIA THEURL Agenda 1 2 3 4 5 Wann selbst und gemeinschaftlich? Welche Chancen? Welche Herausforderungen und Fehler? Welche

Mehr

Rede des Herrn Ministers für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich

Rede des Herrn Ministers für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich Rede des Herrn Ministers für Bundesrat, Europa und internationale Angelegenheiten Peter Friedrich Welt:Bürger gefragt! Entwicklungspolitischer Dialog der Landesregierung Veranstaltung am 14. April 2012,

Mehr

Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre

Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre Das Netzwerk FUgE, Johann Grabenmeier Vorlauf des FUgE-Netzwerks ab Mitte der 90er Jahre 1. Nord-Süd-Forum an der VHS 2. Kirchliche Gruppierungen und Kirchengemeinden 3. Jährlicher Eine-Welt- und Umwelttag

Mehr

Projektidee Lüderitzstraße

Projektidee Lüderitzstraße Projektidee Lüderitzstraße Beim Fachausschuss Integration, Soziales und Kultur des Beirates Schwachhausen Montag, 22.01.2018 Johanna Reimers Referentin für Abteilung Europa und Die Bevollmächtigte beim

Mehr

PAD unterstützt Schulen bei Partnersuche

PAD unterstützt Schulen bei Partnersuche PAD unterstützt Schulen bei Partnersuche Tagung zur Vermittlung von Schulpartnerschaften in Jena im November 2010 Schulpartnerschaften mit Georgien, der, Usbekistan, Taiwan und Der Pädagogische Austauschdienst

Mehr

Ausstellung vom 14. bis 18. Januar 2013 an der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn

Ausstellung vom 14. bis 18. Januar 2013 an der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Ausstellung vom 14. bis 18. Januar 2013 an der Europaschule Gymnasium Rhauderfehn Presseankündigungen und Material des Ven Quelle: Flyer Ven-Niedersachsen Quelle: Sonntagsreport vom 13. Januar 2013, Seite

Mehr

Wahlprüfsteine für die Landtagswahlen am in Sachsen-Anhalt

Wahlprüfsteine für die Landtagswahlen am in Sachsen-Anhalt Wahlprüfsteine für die Landtagswahlen am 20.03.2011 in Sachsen-Anhalt Wahlprüfstein 1 Verantwortung tragen für entwicklungspolitische Belange Die Entwicklungspolitik ist im Referat 62 Interregionale Wirtschaftsförderung

Mehr

Geschwister-Scholl-Gymnasium Ludwigshafen. Geschwister- Scholl- Gymnasium in Bewegung

Geschwister-Scholl-Gymnasium Ludwigshafen. Geschwister- Scholl- Gymnasium in Bewegung Geschwister- Scholl- Gymnasium in Bewegung Der Weg in unsere Schule Was bringe ich mit? Freude an Leistung Lust am Lernen und Entdecken Fleiß und Anstrengungsbereitschaft Mut sich auszuprobieren Bereitschaft

Mehr

WEGE AUS DER ARMUT. "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist"

WEGE AUS DER ARMUT. Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist WEGE AUS DER ARMUT "Dein Hunger wird nie gestillt, dein Durst nie gelöscht, du kannst nie schlafen, bis du irgendwann nicht mehr müde bist" Wer hungern muss, wer kein Geld für die nötigsten Dinge hat,

Mehr

World Vision macht Schule

World Vision macht Schule World Vision macht Schule Der mündige Bürger fällt nicht vom Himmel. Wenn wir den zur politischen Kritik befähigten Bürger wollen, dann müssen wir seinen Verstand ausbilden und ihm angemessenes Wissen

Mehr

CSR Das sollten Sie über unser Engagement wissen!

CSR Das sollten Sie über unser Engagement wissen! CSR Das sollten Sie über unser Engagement wissen! Wir Martin Brocks Hendrik Bessler sind ein inhabergeführtes, deutschlandweit operierendes Unternehmen sind ein erfahrener Engineering-Dienstleister und

Mehr

Gesundheit! Die Einbindung des Themas Gesundheit in die allgemeine Partnerschaftsarbeit.

Gesundheit! Die Einbindung des Themas Gesundheit in die allgemeine Partnerschaftsarbeit. Gesundheit! Die Einbindung des Themas Gesundheit in die allgemeine Partnerschaftsarbeit. Ein Impuls. Martin Breiwe (MISEREOR) Tanzania-Network.de / 22.März 2003 / Leipzig Gliederung Zur Person. Zu MISEREOR

Mehr

Flüchtlinge. kennenlernen begleiten integrieren.

Flüchtlinge. kennenlernen begleiten integrieren. Flüchtlinge kennenlernen begleiten integrieren www.save-me-konstanz.de info@save-me-konstanz.de Wer wir sind Was wir tun Gemeinsame Erfolge Save me Konstanz. Eine Stadt sagt ja!»ja«zu Flüchtlingen in Konstanz.»Ja«zur

Mehr

GAPP USA- AUSTAUSCH 2011

GAPP USA- AUSTAUSCH 2011 GAPP USA- AUSTAUSCH 2011 Herzlich Willkommen zum Elterninformationsabend 13. Oktober 2011 Ruperti-Gymnasium, Mühldorf Thomas Doherty High School, Colorado Springs Der Austauschpartner Thomas Doherty High

Mehr

Schulfördervereine im Netzwerk Kommune -Schule -Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit

Schulfördervereine im Netzwerk Kommune -Schule -Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit Kooperations-Tagung Fundraising macht Schule - Schule macht Fundraising am 28. September 2012 Schulfördervereine im Netzwerk Kommune -Schule -Voraussetzungen für eine gute Zusammenarbeit Anne Kreim, Vorsitzende

Mehr

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart,

Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, Verleihung Eine-Welt-Preis Baden-Württemberg 2016 Sparkassenakademie Stuttgart, 25.11.2016 Grußwort von Philipp Keil, Geschäftsführender Vorstand der Stiftung Entwicklungs-Zusammenarbeit Baden- Württemberg

Mehr

BrückenBauen Integrationstrainings für Geflüchtete

BrückenBauen Integrationstrainings für Geflüchtete Trainerprofil: Julia Halm, M.A. Interkulturelle Trainerin & Systemischer Coach Pestalozzistr. 35 80469 München Telefon: 0172-83 53 102 juliahalm@gemeinsam-bruecken-bauen.de Meine Philosophie Internationale

Mehr

Bericht über das Projekt Schulbau in Uganda (NEIA e.v.) von Michaela Schraudt

Bericht über das Projekt Schulbau in Uganda (NEIA e.v.) von Michaela Schraudt An alle, die mein Projekt Schulbau in Uganda unterstützen Juni 2015 Bericht über das Projekt Schulbau in Uganda (NEIA e.v.) von Michaela Schraudt Rückblick Im Januar/Februar 2015 errichteten wir für die

Mehr