Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Eltern unter Druck. Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten"

Transkript

1 Eltern unter Druck Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Pressekonferenz, 27. Februar 2008, Berlin

2 2 Elternschaft hat sich massiv verändert Waren Kinder früher noch selbstverständlicher Bestandteil der Lebensentwürfe von Frauen und Männern, so ist Elternschaft heute eine Option neben anderen Lebensformen. Elternschaft entwickelt sich zu einer zunehmend schwieriger zu bewältigenden Gestaltungsaufgabe mit hohen Erwartungen.

3 Sozialwissenschaftliche Untersuchung der Konrad-Adenauer-Stiftung 3 Wenn das Kindeswohl im Fokus der Familienpolitik stehen soll, ist es unabdingbar zu wissen, wie es Eltern im Alltag geht, weil sie die Lebensbedingungen der Kinder prägen. Zentrale Fragen der Studie: Wie geht es Eltern heute? Was brauchen Eltern?

4 4 Untersuchungsdesign der Sinus-Elternstudie Qualitativ-ethnomethodologische Untersuchung 100 narrative Einzelinterviews bei Eltern zuhause, Foto-Dokumentation der Lebenswelten Stichprobe: Eltern von Kindern im Alter von 0 bis 16 Jahren 50% Mütter, 50% Väter Regionale Splits (Nord-Süd, Ost-West, Stadt-Land) Ergänzende quantitative Repräsentativbefragung im Rahmen einer BMFSFJ-Befragung von Personen ab 18 Jahren Analyse von Eltern mit Kindern im Alter von 0 bis 17 Jahren im Haushalt (502 Fälle) Reanalyse der Markt-Media-Studie Typologie der Wünsche zur Validierung der Ergebnisse - Stichprobe = Fälle; davon Eltern mit Kindern im Alter bis 17 Jahren

5 "Wie wichtig ist für Sie persönlich der Schulabschluss Ihres Kindes?" 5 Sehr wichtig 75% Eher wichtig 22% Weniger wichtig 2% Nicht wichtig 1% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Sinus Sociovision 2008 Basis = 502 Fälle; Eltern mit Kindern von 0 bis 17 Jahren im Haushalt

6 "Wie oft helfen Sie bei den täglichen Hausaufgaben Ihrer Kinder?" 6 Regelmäßig 17% 39% Häufig 22% Selten 31% Nie 27% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Sinus Sociovision 2008 Basis = 502 Fälle; Eltern mit Kindern von 0 bis 17 Jahren im Haushalt

7 "Wer trägt in Ihrem Haushalt die Verantwortung für die Erziehung?" 7 Die Mutter 45% Der Vater 2% Beide 53% Andere Person 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Sinus Sociovision 2008 Basis = 502 Fälle; Eltern mit Kindern von 0 bis 17 Jahren im Haushalt

8 "Wer übernimmt in Ihrem Alltag die Hauptarbeit für die Erziehung?" 8 Die Mutter 68% Der Vater 2% Beide 30% Andere Person 0% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Sinus Sociovision 2008 Basis = 502 Fälle; Eltern mit Kindern von 0 bis 17 Jahren im Haushalt

9 Wunsch von Frauen aus der gesellschaftlichen Mitte "So möchte ich am liebsten leben" 9 Gleichgestelltes Familienmodell: Eine Familie, in der Mann und Frau etwa gleichviel arbeiten und sich beide - etwa gleichviel - um den Haushalt und die Kinder kümmern 41% Traditionelles Zuverdienermodell: Eine Familie, in der der Mann arbeitet und das Geld verdient, während sich die Frau um den Haushalt und die Kinder kümmert und etwas dazu verdient 38% Traditionelles Ernährermodell: Eine Familie, in der der Mann das Geld verdient, während sich die Frau um den Haushalt und die Kinder kümmert und selbst kein Geld verdient 13% Sonstiges 8% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Quelle: Sinus Sociovision 2008 Basis = Fälle; Frauen ab 18 Jahren

10 Eltern unter Druck (1/2) 10 Eltern sehen sich heute unter vielfältigem Druck hinsichtlich - Zeit - Organisation - Leistung im Beruf - Vereinbarkeit von Familie und Beruf - Erfolg der Kinder in der Schule - Erziehungsarbeit - Sozialer Identität und neuer Elternrolle / Partnerschaftsdruck - Finanzieller Mittel Viele Eltern sind angesichts dieses Drucks und der hohen Erwartungen verunsichert und gestresst.

11 Eltern unter Druck (2/2) 11 Eltern der verschiedenen Milieus reagieren unterschiedlich auf diesen Druck: - Die Etablierten gehen den Druck offensiv an. - Die Bürgerliche Mitte versucht, allen Ansprüchen unter großen Opfern gerecht zu werden. - Die Konsum-Materialisten versuchen, den Druck zu umgehen.

12 12 Eltern mit Kindern unter 18 Jahren in den Sinus-Milieus 2008 Oberschicht / Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 1 2 Sinus A12 Konservative 3,3% Sinus A23 Traditionsverwurzelte 3,9% Sinus AB2 DDR- Nostalgische 4,2% Sinus B1 Etablierte 14,6% Sinus B2 Bürgerliche Mitte 18,8% Sinus B12 Postmaterielle 12,5% Sinus C12 Moderne Performer 12,4% Sinus C2 Experimentalisten 8,5% Untere Mittelschicht / Unterschicht 3 Sinus B3 Konsum-Materialisten 11,6% Sinus BC3 Hedonisten 10,2% Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien Basis: TdWI 2007/08; n = Fälle

13 Milieuspezifische Rollenbilder einer "guten Mutter" in den Sinus-Milieus 13 Oberschicht / Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 1 2 Etablierte Die professionelle Erziehende Postmaterielle Bürgerliche Mitte Die Lebensphasen- Begleiterin Die allzuständige Beschützerin und Förderin Moderne Performer Projekt Profi- Mama Experimentalisten Die begeisterte Mutter entdeckt sich selbst Untere Mittelschicht / Unterschicht 3 Konsum-Materialisten Die Versorgungs- Mutter Hedonisten Die große Schwester & "etwas andere" Mutter Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

14 Milieuspezifische Rollenbilder des "guten Vaters" in den Sinus-Milieus 14 Oberschicht / Obere Mittelschicht Mittlere Mittelschicht 1 2 Etablierte Perfektes und menschliches Vorbild in unmittelbarer Nähe Postmaterielle Der partizipierende Erzieher Bürgerliche Mitte Aktiver Feierabendund Wochenend-Papa Moderne Performer Professioneller Part-Time Event-Papa Experimentalisten Der Entdecker fremder Welten Untere Mittelschicht / Unterschicht 3 Konsum-Materialisten Geldverdiener & Chef Hedonisten Der große Bruder: Spiel- und Spaßvater Soziale Lage Grundorientierung A Traditionelle Werte Pflichterfüllung, Ordnung B Modernisierung Individualisierung, Selbstverwirklichung, Genuss C Neuorientierung Multi-Optionalität, Experimentierfreude, Leben in Paradoxien

15 Publikation 15 "Eltern unter Druck: Selbstverständnisse, Befindlichkeiten und Bedürfnisse von Eltern in verschiedenen Lebenswelten." Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung von Sinus Sociovision im Auftrag der Konrad-Adenauer-Stiftung e.v. Von Tanja Merkle und Carsten Wippermann Herausgegeben von Christine Henry-Huthmacher und Michael Borchard Erschienen bei LUCIUS & LUCIUS, Stuttgart 2008 ISBN

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse

Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Erste Erfahrungen mit Sinus-Milieus bei Credit Suisse Alexander Gier AGENDA! AUSGANGSLAGE UND VORGEHENSWEISE BEI CREDIT SUISSE! BEISPIELE FÜR SINUS-MILIEU ERGEBNISSE! AUSWAHL UND KONKRETISIERUNG VON KERNZIELGRUPPEN!

Mehr

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement

München 2020 konkret. Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Demographischer Wandel und bürgerschaftliches Engagement München 2020 konkret Anstoß: Tagung in Stuttgart: Demographischer Wandel und Bürgergesellschaft 2006 (Dokumentation!) Der Süden

Mehr

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive

Der Automobilmarkt. Schweiz aus der Milieuperspektive Der Automobilmarkt in der Schweiz aus der Milieuperspektive Agenda Die Sinus-Mileus in der Schweiz Inhalte und Methodik der Studie Grundlegende Fakten zum Automobilmarkt in der Schweiz Besitz nach Marken

Mehr

Marktchancen für Naturweine in Deutschland

Marktchancen für Naturweine in Deutschland Marktchancen für Naturweine in Deutschland Rust, 14.1. 2013 Georg Jakubetz Peter Riegel Weinimport GmbH 0 I. Peter Riegel Weinimport II. Charakteristiken von Naturweinen III.Der deutsche Markt I. Sortimentsanalyse

Mehr

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung

Dynamik im urbanen Milieu. Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Dynamik im urbanen Milieu Handlungsfelder aus der Genderbeteiligung Retrotrends in Architektur und Städtebau Quelle: Quelle:Le Corbusier 1922 Bauwelt Fundamente, Bertelsmann 1969 Retrotrends in Architektur

Mehr

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz

ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz ZIELGRUPPENSPEZIFISCHE BILDUNGSARBEIT Einführungsvortrag im Rahmen des Zukunftsforums 2010 am 23. Juni in Linz LMU München Übersicht Zielgruppen und Adressaten lebenslangen Lernens Aktuelle Zielgruppen

Mehr

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich

Wo und wie finde ich meine Kunden? Die Sinus-Milieus in Österreich Sinus Sociovision GmbH HRB 2922 Heidelberg Geschäftsführer: Dorothea Nowak, Berthold Flaig address Ezanvillestraße 59; D-69118 Heidelberg p.o. box 251265, D-69080 phone +49 (0) 6221 / 8089-0 fax +49 (0)

Mehr

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!!

03. 05. Juli Lugano EVENTSPONSORING!!!!!!! 03. 05. Juli Lugano 2015 EVENTSPONSORING HIER WIRD IHRE MARKE WAHRGENOMMEN Die Swiss Harley Days sind das spektakulärste und grösste Bike-Festival der Schweiz. Durch die starke Verbundenheit der Besucher

Mehr

Den Kunden im Focus. OD Systempartner 1. Dresden, 27.01.2011. Siegfried Czeyka Senior-Business Consultant

Den Kunden im Focus. OD Systempartner 1. Dresden, 27.01.2011. Siegfried Czeyka Senior-Business Consultant Den Kunden im Focus Dresden, 27.01.2011 Siegfried Czeyka Senior-Business Consultant OD Systempartner 1 Deutsche Post Direkt Spezialist für Adressmanagement. Gründung 1998 100-prozentige Tochter von Deutsche

Mehr

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest

Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Weiterbildung und Soziale Milieus im Praxistest Hemmschwellen abbauen Zugänge zur Weiterbildung ermöglichen 9. Weiterbildungstag Ruhr-Lippe Prof. Dr. Rudolf Tippelt VHS Lippstadt, 16.10.2008 Überblick

Mehr

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 www.divsi.de DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Aktualisierung 2013 Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts

Mehr

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel

Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel Schülerschaft im Wandel Elternschaft im Wandel (Die wichtigsten Ergebnisse der Studie: Eltern-Lehrer-Schulerfolg 2013, Prof. Dr. Carsten Wippermann, Katja Wippermann, Andreas Kirchner) Symposium Herausforderung

Mehr

3. Internationaler Retail-BankenTAg

3. Internationaler Retail-BankenTAg 3. Internationaler Retail-BankenTAg Profitables Wachstum durch Masskonfektion Frankfurt am Main, 05.10.2005 Dr. Achim Kassow Mitglied des Vorstandes der Commerzbank AG Markt- und Wettbewerbsdynamik Agenda

Mehr

Gesellschaftliche Leitmilieus

Gesellschaftliche Leitmilieus Gesellschaftliche Leitmilieus Markenaffinität - Meinungsführerschaft - Mediennutzung Januar 2002 Inhalt Milieus...3 Markenaffinität...10 Meinungsführerschaft...18 Mediennutzung...24 MarkenProfile 9: Untersuchungssteckbrief

Mehr

2 Politik 10 % 12 % Das typische Wohnzimmer: repräsentativ und. elegant, zeugt von Geschmack und dem Wunsch,

2 Politik 10 % 12 % Das typische Wohnzimmer: repräsentativ und. elegant, zeugt von Geschmack und dem Wunsch, 2 Politik So sind die Deutschen Wie sie wohnen, wie sie denken, wie sie wählen. Früher war es so: Es gab oben und unten. Links, rechts und die Mitte. Heute zerfällt Deutschland in zehn Milieus. Der stern

Mehr

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien

Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien Beispiele für Lebenswelt- und Lebensstiltypologien z.b.: SINUS-Milieus Erlebnismilieus nach Schulze GfK Euro-Socio-Styles RISC Eurotrend Magic World Daredevils Hedonisten Politische Orientierung Postmaterielle

Mehr

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung

VANESSA SCHLEVOGT Sozialforschung + Beratung Unterstützung familiärer Erziehungskompetenzen als besondere Aufgabe von Kinder- und Familienzentren Workshop auf Fachtagung Bundesverband der Familienzentren Berlin, 22. November 2012 Planung Ausgangslage:

Mehr

Frauen und Männer heute

Frauen und Männer heute Forschung 2 0 - J ä h r i g e Frauen und Männer heute Lebensentwürfe, Rollenbilder, Einstellungen zur Gleichstellung Eine qualitative Untersuchung von Sinus Sociovision für das Bundesministerium für Familie,

Mehr

Vernetzt Verplant Verschieden

Vernetzt Verplant Verschieden aus: das baugerüst 1/2010 Jugendarbeit 2017 Silke Borgstedt / Marc Calmbach Vernetzt Verplant Verschieden Jugendliche Freizeitwelten Differenzen in der Freizeitgestaltung verweisen auf zugrunde liegende

Mehr

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia)

P A T E N G E S U C H T FÜR DIESE KINDER (Kenia) 91 Ledama Kipos (7) Ledama besucht die erste Klasse der Oloishaiki Primary School in Olereko. Er ist ein aufgeschlossener Junge, der in der Schule hart arbeitet. Seine Eltern sind jedoch beide Alkoholiker

Mehr

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6

ZEIT WISSEN 2015. Raum für Neugierige. 5 www.zeit.de A 6 2015 Raum für Neugierige 5 www.zeit.de - Neugier treibt uns an Die Neugierigen Ihre Zielgruppe? Eine kurze Typologie der Weiterbildungsinteressierten und konträre Sichtweisen: Das Lernen im Lebenslauf

Mehr

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung

Fahrrad-Monitor Deutschland 2011. Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Fahrrad-Monitor Deutschland 2011 Ergebnisse einer repräsentativen Online-Befragung Inhalte und Untersuchungsziele Methode & Stichprobe Exkurs: Die Sinus-Milieus Verfügbarkeit und Nutzung von Verkehrsmitteln

Mehr

Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why

Die Sinus-Milieus in. Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website. Hausaltäre. Sinus-Milieus : Reason Why Infotext über die Sinus-Milieus für die B4P-Website Die Sinus-Milieus in Sinus-Milieus : Reason Why Hausaltäre Der soziokulturelle Wandel stellt das Marketing ständig vor neue Herausforderungen. Sowohl

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2009

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2009 SchuldnerAtlas Deutschland Jahr 2009 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland 1 1.1 Die Entwicklung 2004 bis 2009 3 1.2 Überschuldung nach Bundesländern 7 1.3 Überschuldung nach Kreisen

Mehr

Der Erfolg im Dialogmarketing.

Der Erfolg im Dialogmarketing. Der Erfolg im Dialogmarketing. 1. Marktreifes Angebot Bedingungslage 2. Richtige Adresse/ZPN 3. Kreatives Konzept 1 Über 80 Millionen Konsumenten. 2 Personenbezogene Daten. Name, Vorname Titel, Akad. Grade

Mehr

Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1

Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1 Floren S. 170 ff siehe dort auch Quellennachweise 1 1. Vorbemerkungen 1. Die folgenden Texte sind in ihrem Sprachgebrauch der jeweiligen Zeit angepasst. Im einen oder anderen Fall könnte der heutige Mensch

Mehr

KONZEPTION YAHOO! WETTBEWERB Entwicklung eines Messenger Plug-Ins

KONZEPTION YAHOO! WETTBEWERB Entwicklung eines Messenger Plug-Ins Entwicklung eines Messenger Plug-Ins Marion Hirschberger Viola Graupner Bettina Lenné MDM1004 November bis Dezember 2006 INHALTSANGABE 1 Einleitung Ziele der Projektarbeit, Briefing................................

Mehr

SAKSA. Engagieren Sie!

SAKSA. Engagieren Sie! SAKSA Engagieren Sie! Mannerheimin Lastensuojeluliiton Varsinais-Suomen piiri ry Perhetalo Heideken (Familienhaus Heideken) Sepänkatu 3 20700 Turku Tel. +358 2 273 6000 info.varsinais-suomi@mll.fi varsinaissuomenpiiri.mll.fi

Mehr

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland

Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-Milieus in Deutschland Zentrale Ergebnisse der Sinus-Studie über Migranten-s in Deutschland 9.12.2008 Eine sozialwissenschaftliche Untersuchung des Sinus-Instituts zusammen mit Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen

Mehr

DIVSI U9-Studie Kinder in der digitalen Welt

DIVSI U9-Studie Kinder in der digitalen Welt BILDUNG LERNEN ENGAGEMENT DIGITAL SCHULE WEICHENSTELLUNG ZUKUNFT ELTERN MILIEU DIGITALE KOMPETENZ VIDEO SOZIALE TEILHABE CHANCENGLEICHHEIT APPS PRIVATSPHÄRE KINDERGARTEN MOBIL DIVSI U9-Studie Kinder in

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2008

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2008 SchuldnerAtlas Deutschland Jahr 2008 INHALT SEITE 1 Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland 1 1.1 Die Entwicklung 2004 bis 2008 4 1.2 Überschuldung nach Bundesländern 9 1.3 Überschuldung nach Kreisen

Mehr

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig

Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Umfrage zur Erhebung statistischer Daten bzgl. des Rauchverhaltens von Schülerinnen und Schülern an der BBS IV in Braunschweig Datum: 16. Februar 2005 ungültig: 17 Mittleres Geburtsjahr: 1984 weiblich:

Mehr

Berufsbilder in der Informatik - Vorurteile und echtes Leben

Berufsbilder in der Informatik - Vorurteile und echtes Leben Berufsbilder in der Informatik - Vorurteile und echtes Leben Andrea 'Princess' Wardzichowski Chaos Computer Club Stuttgart e.v. / Haecksen http://www.cccs.de/ http://www.haecksen.org/ princess@bofh.de

Mehr

zoom Konsumverhalten der Sinus-Milieus Ausgabe März 2010 Know-how für impactkommunikationsprofis Werbemarkt Die aktuellen Zahlen Seite 6

zoom Konsumverhalten der Sinus-Milieus Ausgabe März 2010 Know-how für impactkommunikationsprofis Werbemarkt Die aktuellen Zahlen Seite 6 Ausgabe März 2010 Know-how für impactkommunikationsprofis zoom Werbemarkt Die aktuellen Zahlen Seite 6 Neue Studien Für Sie gelesen: Neue Studien zum Thema «Konsum» Seite 8 Programmnews Ab Seite 11 Neuer

Mehr

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der

Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der Kampf, Abgabe, Kooperation? wo geht s hin Familie? - Familienarbeit nach dem SIT-Ansatz im Rahmen der Hilfen zur Erziehung durch das Flattichhaus der eva Stuttgart Thesen zur Elternaktivierung Je stärker

Mehr

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV

Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Alleinerziehend in M-V Ergebnisse der Mütterstudie des Kompetenzzentrums Vereinbarkeit Leben in MV Thomas Höll Kompetenzzentrum Vereinbarkeit Leben in MV Fragen vorweg Hat allein Erziehen auch Vorteile?

Mehr

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern

Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Deutscher Bundestag Drucksache 17/8601 17. Wahlperiode 08. 02. 2012 Antrag der Fraktion der SPD Neuregelung der elterlichen Sorge bei nicht verheirateten Eltern Der Bundestag wolle beschließen: I. Der

Mehr

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter

Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Bindung macht stark! Ein Bildband zum Thema Bindung Babys verstehen lernen Für Eltern, Mütter und Väter Vorwort Liebe Eltern, Von Paderbornern für Paderborner eine sichere Bindung Ihres Kindes ist der

Mehr

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.

Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt. Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09. Verband alleinerziehender Mütter und Väter, OV-Frankfurt Auftaktveranstaltung PAKKO-Passgenau in Arbeit mit Kind im Kreis Offenbach, 06.09.2012 Lebensform Alleinerziehen in Zahlen In Deutschland leben

Mehr

Lebenslage von Kids und jungen Menschen

Lebenslage von Kids und jungen Menschen Prof. Dr. Richard Münchmeier, Freie Universität Berlin Lebenslage von Kids und jungen Menschen Herausforderungen für die Konzeptentwicklung Fachkonferenz Konzeptentwicklung in der offenen Kinder- und Jugendarbeit

Mehr

/ WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1)

/ WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1) / WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? (1) WEITER WOHNEN WIE GEWOHNT? So lautete der Titel einer Ausstellung des Deutschen Werkbunds von Michael Andritzky in den 70er- Jahren. Damals deuteten sich schon mentale

Mehr

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen Unser Handeln wird bestimmt von unserem Leitbild, das unsere Ziele und Werte beschreibt. 1 Perspektiven Allein erziehend Aber nicht allein gelassen

Mehr

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße

MEDIEN UND FAMILIE. Chancen und Grenzen von Erziehung. Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Chancen und Grenzen von Erziehung Dr. Britta Schmitz Familienberatungsstelle Mittelstraße MEDIEN UND FAMILIE Status von Familie heute Schöne neue Welten Chancen neuer Medien Problemzonen

Mehr

Kunden-Feedback zur Arbeit mit den Sinus-Milieus Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Märkten. Heidelberg, März 2014

Kunden-Feedback zur Arbeit mit den Sinus-Milieus Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Märkten. Heidelberg, März 2014 Kunden-Feedback zur Arbeit mit den Sinus-Milieus Anwendungsbeispiele aus unterschiedlichen Märkten Heidelberg, März 2014 Praxisbezug Sinus-Milieus: Fundraising Initiative Wertvolle Zukunft des Bistums

Mehr

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft

Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Bedingungen für Elternschaft und gelingende Vereinbarkeit in der Wissenschaft Ergebnisse des Projekts Balancierung von Wissenschaft und Elternschaft BAWIE Dr. Inken Lind, Kathrin Samjeske I. Zielsetzungen

Mehr

Männer als Paten für Kinder

Männer als Paten für Kinder Männer als Paten für Kinder inhaltsverzeichnis 3 4 7 11 16 19 22 23 25 27 29 2 vorwort veit hannemann 01. 3 02. GrUsswort von evelyn selinger und andreas schulz 4 03. 01. Männer Und die übernahme von

Mehr

Die Sinus Milieus in Best for Planning

Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus in Best for Planning Die Sinus Milieus liefern ein wirklichkeitsgetreues Bild der real existierenden Vielfalt in der Gesellschaft, indem sie die Befindlichkeiten und Orientierungen der

Mehr

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause

Wir geben Zeit. Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit Bis zu 24 Stunden Betreuung im eigenen Zuhause Wir geben Zeit 2 bis zu 24 Stunden Sie fühlen sich zu Hause in Ihren vertrauten vier Wänden am wohlsten, benötigen aber eine helfende Hand

Mehr

Vorlesung Konsumentenverhalten

Vorlesung Konsumentenverhalten Vorlesung Konsumentenverhalten Lebensstile/Persönlichkeit Sommersemester 2010 TU Berlin, Lehrstuhl Marketing Prof. Dr. V. Trommsdorff, Sekr. WIL-B-3-1, Wilmersdorfer Straße 148, 10585 Berlin, www.marketing-trommsdorff.de

Mehr

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien

Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger. Milieus und Medien Professor Dr. Hans Mathias Kepplinger Milieus und Medien Medienseminar der Bundeszentrale für politische Bildung Erregungszustände Neue Medien, neue Politik, neue Publika 10. Mai 2011 in Berlin I Was sind

Mehr

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens

Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Die Führungskraft als Vorbild - Neun Faktoren erfolgreichen Führens Immer wieder tritt die Frage auf, welche Eigenschaften eine erfolgreiche Führungskraft kennzeichnen. Wie immer gibt es hier keine Musterantwort.

Mehr

Werden Medien überflüssig?

Werden Medien überflüssig? V Werden Medien überflüssig? I Wissen Sie noch, welche drei Werbespots Sie gestern Abend gesehen haben? Wahrscheinlich nicht. Das dürfte auch schwierig sein, bei den 3.000 bis 4.000 Werbebotschaften, die

Mehr

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet

DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet DIVSI Milieu-Studie zu Vertrauen und Sicherheit im Internet Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts Heidelberg im Auftrag des Deutschen Instituts

Mehr

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot

MIT TEN UNTER UNS. Ein Integrationsangebot MIT TEN UNTER UNS Ein Integrationsangebot AUS ALLEN L ÄNDERN MIT TEN IN DIE SCHWEIZ Damit Integration gelingt, braucht es Offenheit von beiden Seiten. Wer bei «mitten unter uns» als Gastgebende, Kind,

Mehr

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2006

SchuldnerAtlas Deutschland. Jahr 2006 SchuldnerAtlas Deutschland Jahr 2006 INHALT SEITE 1 Einleitung: Überschuldung von Verbrauchern in Deutschland 1 1.1 Die Entwicklung 2004 bis 2006 3 1.2 Überschuldung nach Bundesländern 5 1.3 Überschuldung

Mehr

READER BÜRGERGESELLSCHAFT 2008

READER BÜRGERGESELLSCHAFT 2008 READER BÜRGERGESELLSCHAFT 2008 THEMEN ZUM BÜRGERSCHAFTLICHEN ENGAGEMENT WOLFGANG HILBERER TOBIAS WANGERMANN (HRSG.) ISBN 978-3-940955-29-6 www.kas.de Inhalt 5 VORWORT 7 grundlagen 9 mehr als urkunde und

Mehr

Kinder geben Auskunft

Kinder geben Auskunft Dr. Christian Alt Kinder geben Auskunft Ergebnisse aus dem DJI Kinderpanel Sozialberichterstattung aus der Perspektive der Kinder Seite 1 Zurück DJI Kinderpanel zur ersten Seite Das DJI Kinderpanel Beginn

Mehr

Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern

Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern Information Entgeltungleichheit zwischen Frauen und Männern Einstellungen, Erfahrungen und Forderungen der Bevölkerung zum gender pay gap SINUS SOCIOVISION 2 Inhalt 1. Einführung... 3 2. Zentrale Befunde...

Mehr

Magazin. erwachsenenbildung.at. Chancen und Risiken des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung. Zielgruppen in der Erwachsenenbildung

Magazin. erwachsenenbildung.at. Chancen und Risiken des Zielgruppenmarketings in der Weiterbildung. Zielgruppen in der Erwachsenenbildung Magazin erwachsenenbildung.at Das Fachmedium für Forschung, Praxis und Diskurs www.erwachsenenbildung.at/magazin Ausgabe 10, 2010 Zielgruppen in der Erwachsenenbildung Objekte der Begierde? Chancen und

Mehr

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21)

Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) Mission Ein Auftrag! Wie mich der Vater gesandt hat, so sende ich euch. (Joh 20,21) 1 Mission ein Auftrag! Der Geist des Herrn ruht auf mir; denn der Herr hat mich gesalbt. Er hat mich gesandt, damit ich

Mehr

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG

BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG BULLETIN DER BUNDESREGIERUNG Nr. 109-5 vom 10. September 2015 Rede der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Manuela Schwesig, zum Haushaltsgesetz 2016 vor dem Deutschen Bundestag

Mehr

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend

Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend 1 Elternumfrage 2013 Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend Berlin, März 2013 2 Ausgangslage und Einordnung Die Elternumfrage 2013 ist Teil des Unternehmensprogramms "Erfolgsfaktor

Mehr

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen

Vergessene Kinder. Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen Vergessene Kinder Wo finden Kinder psychisch kranker Eltern Unterstützung? Dr. Elisabeth Horstkotte, MPH Gesundheitsamt Bremen 61. Wissenschaftlicher Kongress BVÖGD in Trier - 14.05.2011 Kinder psychisch

Mehr

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse

Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Zeitverwendung und Geschlecht empirische Erkenntnisse Astrid Libuda-Köster, IPSE Institut für Projektevaluation und sozialwissenschaftliche Datenerhebung und Brigitte Sellach + Uta Enders-Dragässer von

Mehr

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO

Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO Besondere Angebote im Rahmen von KAP-DO (Stand: Oktober 2015) Fantastische Superhelden Ein Gruppenangebot für Kinder, deren Familie von psychischer Erkrankung betroffen ist; für Jungen und Mädchen zwischen

Mehr

Workshop 1 Milieumarketing: Wie Bildungsanbieter/Netzwerke Kunden verstärkt binden können

Workshop 1 Milieumarketing: Wie Bildungsanbieter/Netzwerke Kunden verstärkt binden können Workshop 1 Milieumarketing: Wie Bildungsanbieter/Netzwerke Kunden verstärkt binden können - Jutta Reich / Rudolf Tippelt / Aiga von Hippel 1. Soziale Milieus als Instrument des Zielgruppenmarketings Derzeit

Mehr

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie

die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie die Sinus-Studie 2006 zu Gesundheit, Medizin und Ernährung. Eine gehaltvolle Prämie für Krankenkassen Entdecken Sie die neuen Schweizer Gesundheits-Landkarten. Wie gehen die zehn Schweizer Sinus-Milieus

Mehr

Plädoyer für höhere Versicherungen

Plädoyer für höhere Versicherungen 18 Juli 2009 Plädoyer für höhere Versicherungen Der Wunsch nach finanzieller Absicherung hat in Deutschland fragwürdige Ausmaße angenommen. In vielen Haushalten, auch bei Zahnärzten, ist in den letzten

Mehr

Wir nehmen uns die Zeit. Erkenntnisse und gelungene Praxis über Wege aus der Zeitnot für Familien.

Wir nehmen uns die Zeit. Erkenntnisse und gelungene Praxis über Wege aus der Zeitnot für Familien. Deutsches Rotes Kreuz e. V. Generalsekretariat Team Kinder-, Jugend- und Familienhilfe Wir nehmen uns die Zeit. Erkenntnisse und gelungene Praxis über Wege aus der Zeitnot für Familien. Impressum Die Schreibweise

Mehr

Trennung und Scheidung

Trennung und Scheidung Landratsamt Dingolfing-Landau Obere Stadt 1-84130 Dingolfing Trennung und Scheidung Informationen zum Thema: elterliche Sorge und Umgang Einführung: Im Mittelpunkt der Sorgen der Eltern, die in Trennung

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. 6. November 2014 q4415/30823 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland 6. November 2014 q4415/30823 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4 10119 Berlin Telefon:

Mehr

Deine Kinder Lars & Laura

Deine Kinder Lars & Laura Bitte Hör auf! Deine Kinder Lars & Laura Dieses Buch gehört: Dieses Buch ist von: DHS Deutsche Hauptstelle für Suchtfragen e. V. Westring 2, 59065 Hamm Tel. 02381/9015-0 Fax: 02381/9015-30 e-mail: info@dhs.de

Mehr

Zu wenig Liebe für unsere Söhne?

Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Zu wenig Liebe für unsere Söhne? Teil 1 Christian Pfeiffer Die meisten Söhne erfahren in ihrer Kindheit von ihren Vätern und neuerdings auch von den Müttern deutlich weniger Liebe als die Töchter. Auch

Mehr

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing!

Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Wir öffnen Türen: Ihr erfolgreiches Zielgruppenmarketing! Inhaltsverzeichnis Zielgruppensegmentierung nach Lebenswelten 4 Zielgruppensegmentierung nach neurowissenschaftlichen Kriterien 6 Zielgruppen aus

Mehr

spectra Das Zielgruppen-Segmentierungsmodell Präventions-Kampagnen orientieren sich an den Werten ihrer Zielgruppen

spectra Das Zielgruppen-Segmentierungsmodell Präventions-Kampagnen orientieren sich an den Werten ihrer Zielgruppen Bundesamt für Gesundheit 3003 Bern, www.bag.admin.ch April 2005/Nr. 50 Präventions-Kampagnen orientieren sich an den Werten ihrer Zielgruppen Thema: Zielgruppen Erste Studie mit Sinus-Milieu-Kriterien.

Mehr

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise

Während der letzten 4 Wochen habe ich mich wohl gefühlt, weil... sehr häufig 0 1 2 3 4 5 6. weise Fragebogen zur Erfassung der aktuellen Ressourcenrealisierung (RES) Dieser Fragebogen enthält Aussagen zu verschiedenen Bereichen, die allgemein in einem engen Zusammenhang stehen zu dem Wohlbefinden und

Mehr

> Menschenrechte Elternrechte

> Menschenrechte Elternrechte Gutmann Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte : DAKJ Symposium Kinderrechte stärken! Berlin 8. Oktober 2014 > Menschenrechte Elternrechte Kinderrechte: Prof. Dr. Thomas Gutmann Lehrstuhl für Bürgerliches

Mehr

(Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt

(Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt Best Practice aus der Reise- und Tourismusbranche (Neu-)Kunden vor und nach der Buchung im Visier: Wie Data Driven Targeting die Konversionen steigen lässt 06.03.2015, Berlin Schober im Überblick Seite

Mehr

Ausbildung und Studium bei der Diakonie

Ausbildung und Studium bei der Diakonie Ausbildung und Studium bei der Diakonie Zu allen Ausbildungs- und Studienmöglichkeiten finden Sie hier weitere Informationen www.ran-ans-leben-diakonie.de DAS MACHT MIR SPASS! DAS IST DAS, WAS ICH WILL!

Mehr

PAT Mit Eltern Lernen

PAT Mit Eltern Lernen PAT Mit Eltern Lernen Barbara Steinegger PAT Elterntrainerin, kjz Dietikon PAT Schulungsleitung, Nürnberg Inhalt PAT Mit Eltern Lernen Geschichte, Ziele und Inhalte 4 Programmelemente Prak?sche Umsetzung

Mehr

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG

EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG EINSTELLUNG DER VORARLBERGER BEVÖLKERUNG ZU AKTUELLEN THEMEN DER LANDESPOLITIK Ergebnisse repräsentativer Meinungsumfragen, durchgeführt im Auftrage der VN bei der Vorarlberger Bevölkerung (Wahlberechtigte)

Mehr

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind

Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause. Selbsthilfegruppe neurokind Leben mit einem schwerstbehinderten Kind zu Hause Selbsthilfegruppe neurokind Ein Ausflug - Möglichkeiten der Assistenz für Familien mit behindertem Kind Autor: Dirk Strecker 1/18 Leben mit einem schwerstbehinderten

Mehr

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken

Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Kinderbezogene (Armuts)Prävention Handeln im Rahmen von Präventionsketten und Netzwerken Forum I Kommunale Netzwerke zur Armutsprävention bei Kindern und Jugendlichen Entwicklungsaufgaben von Kindern und

Mehr

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le

IT an Schulen. Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland. Auswertung Bayern. 6. November 2014 q4415/30830 Le IT an Schulen Ergebnisse einer Repräsentativbefragung von Lehrern in Deutschland Auswertung Bayern 6. November 2014 q4415/30830 Le forsa Politik- und Sozialforschung GmbH Büro Berlin Max-Beer-Str. 2/4

Mehr

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin

Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie. Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Getriebene zu wenig Zeit für Beruf und Familie Prof. Dr. Stephan Höyng Katholische Hochschule für Sozialwesen Berlin Struktur des Vortrags 1.) Ursachen und Folgen von Überforderung 2.) Wie gehen Väter

Mehr

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg.

Erklär mir bitte die Aufgaben! Während der Erklärung kommt ihr Kind vielleicht selbst auf den Lösungsweg. 10 Hausaufgaben-Tipps Versuch es erst einmal allein! Wenn du nicht weiter kommst, darfst Du mich gerne rufen. So ermuntern Sie ihr Kind selbstständig zu arbeiten. Erklär mir bitte die Aufgaben! Während

Mehr

DIVSI U25-Studie. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt

DIVSI U25-Studie. Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt DIVSI U25-Studie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt DIVSI U25-Studie Kinder, Jugendliche und junge Erwachsene in der digitalen Welt Eine Grundlagenstudie des SINUS-Instituts

Mehr

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu!

Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Jeder Mensch ist anders. Und alle gehören dazu! Beschluss der 33. Bundes-Delegierten-Konferenz von Bündnis 90 / DIE GRÜNEN Leichte Sprache 1 Warum Leichte Sprache? Vom 25. bis 27. November 2011 war in

Mehr

Wenn der Papa die Mama haut

Wenn der Papa die Mama haut Pixie_Umschlag2 22:48 Uhr Herausgegeben von: Seite 1 Wenn der Papa die Mama haut Sicherheitstipps für Mädchen und Jungen Landesarbeitsgemeinschaft Autonomer Frauenhäuser Nordrhein-Westfalen Postfach 50

Mehr

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt.

Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. LSW Hausschutz Sichere Hilfe, wenn s drauf ankommt. 24-stunden soforthilfe 05361 189-289 LSW Hausschutz Hermannstraße 3 33602 Bielefeld E-Mail: hausschutz@lsw.de Web:

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance

Ein Kind zwei Sprachen. Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Mehrsprachigkeit als Chance Ein Kind zwei Sprachen Lernt ein Kind in den ersten Lebensjahren zwei Sprachen, dann ist das eine gute Voraussetzung für erfolgreiche Leistungen in der

Mehr

Kärntner Elterndiplom 2015/16

Kärntner Elterndiplom 2015/16 Das Karntner : Abt. 4 Kompetenzzentrum Soziales Kärntner Elterndiplom 2015/16 Kompetente und starke Eltern haben es leicht(er)" " - mitmachen, mitgestalten, voneinander profitieren - Arbeitsvereinigung

Mehr

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland

Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die Chancenstiftung Bildungspaten für Deutschland Die ungleichen Bildungschancen von Kindern und Jugendlichen gehören zu den größten Herausforderungen für unser Land. Jedes Kind sollte eine gerechte Chance

Mehr

Kindheit braucht Familie

Kindheit braucht Familie em. Prof. Dr. Richard Münchmeier Freie Universität Berlin Kindheit braucht Familie 50 Jahre Albert-Schweitzer Schweitzer- Kinderdorf in Berlin 10. September 2010 1. Was wissen wir über Kindheit und Aufwachsen

Mehr

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten

Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Frühe Hilfen im Landkreis Lörrach: Familienpaten Kinderschutz und Kindeswohl sind Themen, die in den letzten Jahren immer stärker in den Fokus der Öffentlichkeit gerückt sind. Die Bundesregierung hat im

Mehr

Was der Preis im Gehirn bewirkt

Was der Preis im Gehirn bewirkt Was der Preis im Gehirn bewirkt Dr. Hans-Georg Häusel Gruppe Nymphenburg Consult AG Seidlstrasse 25 80335 München 089 54 90 21-0 hg.haeusel@nymphenburg.de Unser Schweizer-Partner: www.fuhrer-hotz.ch 1

Mehr

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben.

Die Wünsche und Erfahrungen, Sorgen und Ängste der Eltern begleiten den Schuleintritt. Die Kinder sind nicht ohne ihre Eltern zu haben. Vom Erstkontakt zur Zusammenarbeit mit Eltern Netzwerk web Aufbau 4 Postulate zum Einstieg Die Sicht der Eltern die Sicht der Fachpersonen Heilpädagogik-Kongress in Bern 2. September 2009 Beziehungs- und

Mehr

Wünsche und Bedarfe von Familien

Wünsche und Bedarfe von Familien Wünsche und Bedarfe von Familien Ihre Lebenslagen als Ansatzpunkt kommunaler Gestaltung Gerda Holz, Frankfurt a.m. Schwerpunkte 1. Familie Was ist damit eigentlich gemeint? Familienbegriff und Familienformen

Mehr

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft!

Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! Light for tomorrow e.v. - Gemeinsam für eine bessere Zukunft! I. Selbstverständnis und Vorstellung des Vereins: Light for tomorrow e.v. setzt sich für die Kinder dieser Welt ein, die in Krisengebieten

Mehr