Ernährungsbildung curriculare Entwicklung und institutionelle Verantwortung

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Ernährungsbildung curriculare Entwicklung und institutionelle Verantwortung"

Transkript

1 Special Begutachtetes Original Peer-Review-Verfahren Eingereicht: Akzeptiert: Beleg/Autorenexemplar! Jede Verwertung außerhalb der engen Grenzen des Urheberrechtsgesetzes ist ohne Zustimmung des Verlages unzulässig und strafbar. Dies gilt insbesondere für Vervielfältigungen, Übersetzungen, Mikroverfilmungen und die Einspeicherung und Verarbeitung in elektronische Systeme. Essen kann jeder, Essen lernen ereignet sich in einem Prozess von Enkulturation, Sozialisation, Erziehung und Bildung, der ausnahmslos im Privaten der ersten Lebensgemeinschaften beginnt, in die jeder Mensch geboren wird. Der Zusammenhang von Ernährung, Gesundheit und Bildung hat seit den 1980er Jahren zu neuen Curricula der Ernährungsbildung geführt, den Hintergründen von Entstehung und Wirksamkeit wird der Beitrag nachgehen. Ernährungsbildung curriculare Entwicklung und institutionelle Verantwortung Prof. Dr. Ines Heindl Universität Flensburg Institut für Ernährungs- und Verbraucherbildung Interessenkonflikt Der Autorin erklärt, dass kein Interessenkonflikt im Sinne der Richtlinien des International Commitee of Medical Journal Editors besteht. Das Essverhalten als Teil gesundheitlich riskanter Lebensstile Nie zuvor lieferte der Stand biomedizinischer Erkenntnis ein derartig umfassendes Wissen über den Zusammengang von Nahrung, Ernährung, Verhalten und Gesundheit. Die Forschung schuf damit wissenschaftliche Voraussetzungen für die Erhaltung der menschlichen Gesundheit. Gleichzeitig belegen die großen Ernährungs- und Gesundheitsstudien in Deutschland und Europa (DONALD, EPIC, HBSC, KIGGS, KOPS, NVS 2008), dass ernährungsmitbedingte, chronische Erkrankungen die Statistiken der Krankheitshäufigkeit und Todesursachen ungebrochen anführen. Unbestritten ist dank salutogenetischer Forschung auch die Einsicht, dass im Zusammenhang von Lebensstil und Risikoverhalten ( Übersicht 1) auch das alltägliche Essverhalten der Menschen und die Nahrungsauswahl geprägt werden. Inzwischen decken sich Schlussfolgerungen und Forderungen aus den Ernährungs- und Gesundheitsstudien in folgenden Aussagen: Auswirkungen der Lebensstile aufgrund der sozio-ökonomischen Lage und Zugehörigkeit sowie Bildungsoffenheit und -bereitschaft entscheiden über eine erfolgreiche Teilhabe an der Effizienz des Gesundheitswesens. Angebote und Maßnahmen fallen immer dann auf den fruchtbaren Boden kooperativ-solidarischen Verhaltens, wenn der einzelne Mensch zunächst eigene Ressourcen und Potenziale der Gesunderhaltung ausschöpft und nur in Ausnahmefällen auf Leistungen durch Medizin und Krankenkassen zurückgreift. Wer arm ist, ist seltener gesund und häufiger krank, geht bei Beschwerden später zum Arzt, erhält eine schlechtere Behandlung, wartet länger auf ein Krankenhausbett, bleibt länger im Krankenhaus, hat eine schlechtere Prognose und stirbt früher [2, S. 295]. Auch weltweit bestätigen Lebensstilanalysen, dass Armut, niedriger Sozialstatus und Bildungsstand die Gesundheit der Men- Warum leben wir gesundheitlich riskante Lebensstile? 1. Es handelt sich um Auswirkungen einer sog. Lentiproblematik: Folgen zeigen sich nicht unmittelbar, Schäden entstehen unmerklich in einem langsamen Prozess. 2. Risikoverhaltensweisen betreffen zentrale Lebensaktivitäten wie Essen, Trinken, Bewegung, Sexualität und sind unreflektierter Teil einer etablierten Alltagskultur. 3. Sie haben kurzfristig positive, verstärkende Wirkung von Genuss und Spaß und erzeugen positive Gefühle, die sozial geteilt werden. 4. Es bestehen Auswirkungen eines unrealistischen Optimismus : Mir passiert schon nichts! Diese Haltung wird unterstützt durch die selektive Wahrnehmung autobio-grafischer Erfahrung: Meine 90-jährige Tante hat ihr Leben lang geraucht! 5. Stress wiederum führt zu riskanten Verhaltensweisen als Mittel der Bewältigung von psychischen Belastungen. Übs. 1: Gründe für gesundheitlich riskante Lebensstile (mod. nach [1]) 568 Ernährungs Umschau 10/09

2 Essen lernen ist ein komplexer Prozess, der heute auch außerhalb der Familie stattfindet schen negativ beeinflussen. Vor allem Armutsstudien belegen beispielhaft für das Ess- und Bewegungsverhalten, dass der Graben zwischen Expertenempfehlungen und Laienverständnissen in den vergangenen 20 Jahren größer geworden ist [3]. Gleichwohl halten Ernährungswissenschaftler und Mediziner an ihren Aufklärungsstrategien und -botschaften fest und scheinen zu ignorieren, dass diese vor allem in Armut lebende Menschen sowie solche mit niedrigem Sozialund Bildungsstand nicht erreichen. Hier endet die Selbstverständlichkeit privater Gesundheitsvorsorge und Verhaltensprävention, es beginnen Forderungen nach einer Verhältnisprävention, die sich mit Programmen an die institutionellen Erziehungsund Bildungssysteme richten. In ihrem Fazit formulieren alle genannten Studien entsprechende Forderungen nach frühzeitiger gesundheitlicher Bildung bzw. Erziehung, die über ihre Konzepte und Vermittlungswege vor allem junge Menschen erreichen sollen. Vor dem Hintergrund der Ambivalenz zwischen wissenschaftlichem Erkenntnisstand und den Möglichkeiten der Übertragung zum gesellschaftlichen Nutzen wird der Beitrag auf den Zusammenhang von Nahrung, Ernährung, Gesundheit und Bildung eingehen, um aktuelle Programme und Konzepte auf ihre Eignung zu prüfen. Angesichts der Komplexität von Ernährung und Essverhalten, den psychosozialen Funktionen des Essens und den vorrangig wirtschaftlichen Interessen von Nahrungsangebot und -vielfalt sind keine einfachen, leichten Lösungen für Bildungsplanung und Implementation zu erwarten. Jedoch wird zu suchen sein nach Kriterien und Erfolgsfaktoren für Bildungskonzepte, die Ernährung und Gesundheit (Health and Nutrition Literacy) als Gegenstand der Allgemeinbildung betrachten. Begriffliche Klärungen Definitionen und konzeptionelle Anbindung Konzepte einer traditionellen Ernährungserziehung richten sich an Kinder und Jugendliche und stellen verbindliche Regeln zur Vermeidung von Risiken auf, um vor Krankheiten zu schützen. Diesem Verständnis liegt die Annahme zugrunde, dass geeignetes Wissen durch Information und Aufklärung zu entsprechendem Handeln im Alltag befähigt. Angst- und Verantwortungsappelle sowie Gewohnheitsbildung durch Konditionierung sind häufig benutzte Mittel [4]. Ernährungserziehung gehört zur alltäglichen Lebenserfahrung der Kinder in Familien. Später als Inhalte und Themen einer traditionellen Gesundheitserziehung im fachbezogenen Unterricht (vor allem in Biologie, Hauswirtschaft, Haushaltslehre, Sport) behandelt, liegen auch hier ihre Ansätze im risikoreichen Verhalten des Menschen (wie z. B. falsche Ernährung, Bewegungsmangel), um durch Aufklärung der Zusammenhänge Krankheiten zu vermeiden. Das Wissen über den scheinbar trivialen, jedoch lebenswichtigen Umstand, dass zwar die konkrete Handlung des Essens intuitiv ist, die Wahl der Speisen jedoch gelernt werden muss, führt zum Begriff der Bildung, durch den alles Fachwissen erst fruchtbar wird [5]. In allen modernen Gesellschaften vermittelt Bildung den Zugang zu unterschiedlichen Modi der Weltbegegnung und erschließt unterschiedliche Horizonte des Weltverstehens. Bildung als Erwerb von Fachwissen, als Befähigung zur Selbstbestimmung und als beiden Zielen dienende Befähigung für ein lebenslanges Lernen ist eine Basisbedingung des privaten und beruflichen Lebens und eine zentrale Aufgabe der Bildungs-, Berufs- und Wissenschaftspolitik geworden [6]. Risikoreiche Verhaltensweisen erzeugen positive Gefühle, die sozial geteilt werden Ernährungs Umschau 10/09 569

3 Special Begutachtetes Original Gleichgültigkeit Wenn der Stellenwert von Essen und Ernährung in der Gesellschaft über die naturwissenschaftlichen Zusammenhänge von Hunger, Appetit, Sättigung und physiologischem Nährstoffbedarfsniveau hinausgeht, wenn essen zu allen Zeiten als Herrschaftsinstrument und Sozialisationsmittel, als Mittel und Experimentierfeld sinnlich-ästhetischer und psychosozialer Erfahrungen oder Sehnsüchte fungierte, so darf angesichts ungenutzter Gesundheitsressourcen und bestehender Krankheitslast zurecht ein Bereich für die Allgemeinbildung gefordert werden [5]. Eine so verstandene Ernährungsbildung wird als das Bemühen des Menschen angesehen, eine persönlich sinnvolle Ernährungsweise durch gesunde Lebensführung aufzubauen, worin er Unterstützung und Begleitung erfährt. Dabei beschränkt sie sich nicht nur auf die Korrektur und Entfaltung individueller Handlungsweisen, sondern berücksichtigt soziale, ökologische und ökonomische Aspekte eines selbst bestimmten und mitverantwortlichen menschlichen Handelns [4]. Prävention Was macht den Menschen krank? Risiken des Essverhaltens Einseitigkeit der Auswahl Menge: zu viel Energie: zu fett Geschmack: zu süß Geschmack: zu salzig ballaststoffarm Mangel an Wasser Gesundheitsverlust in der Zukunft Über-/Untergewicht Herz-Kreislauferkrankungen Diabetes mellitus Krebs Allergien degenerative Gelenkerkrankungen Nahrung und Ernährung, Risiken und Ressourcen als Teil der Gesundheitsbildung werden dabei wesentlich beeinflusst von den zu unterscheidenden Denkmodellen der Prävention (= Vermeidung von Risikofaktoren im Verständnis der Pathogenese) und Gesundheitsförderung (= Nutzen von Ressourcen im Verständnis der Salutogenese) [7] ( Abbildung 1). Das Verständnis der Ernährungsbildung richtet sich nach dem Denkmodell der Gesundheitsförderung. Ziel der Ernährungsbildung ist die Fähigkeit, alltägliche Entscheidungen für eine bedarfsgerechte Ernährung treffen zu können. Basierend auf einem Konzept der OECD wird dies auch als Nutrition Literacy bezeichnet. Im angelsächsisch engeren Sinne bedeutet Literacy ursprünglich die allgemeine Lese- und Schreibkompetenz. Im erweiterten Sinne einer gesundheitlichen Grundbildung steht Nutrition Literacy für Ernährungskompetenz, die über das alleinige Wissen hinausgehend die Fähigkeit einschließt, Wissen und Erfahrungen zu reflektieren und auf realitätsnahe Situationen anzuwenden [8]. Gesundheitsförderung Was erhält den Menschen gesund? Ressourcen des Essverhaltens Gesundheitsgewinn in der Gegenwart empowerment Vielfalt der Lebensmittel Qualität der Lebensmittel Ausgewogenheit essenzieller Stoffe Genuss: Freude am Essen Atmosphäre: Essen in Gemeinschaft Körpergefühl: subjektives Wohlbefinden Bewegung und Ernährung Gleichgewicht Wohlbefinden Sinnesbewusstsein Leistungsstärke Stärke des Immunsystems Stoffwechselförderung Abb. 1: Ernährung im Verständnis von Prävention und Gesundheitsförderung (modif. nach [4]) Meilensteine curricularer Entwicklungen Erziehungs- und Bildungssysteme nahmen bereits Ende der 1980er Jahre Themenfelder der Gesundheitsförderung auf und entwickelten neue Konzepte, zu deren Schwerpunkten die elementare Bedeutung von Essen, Trinken und Ernährung gehört. In Übereinstimmung mit dem Verständnis der Salutogenese formulierte das Konzept Healthy Eating for young People in Europe [4, 9] ein Curriculum für das Lernfeld Ernährung, das einer anwendungsbezogenen gesundheitswissenschaftlichen Grundbildung (Health Literacy) entspricht ( Übersicht 2). Die inhaltliche und didaktische Besonderheit des europäischen Curriculums ist bis heute, dass die sieben Themenfelder mit ihren Lerninhalten und -zielen spiralförmig aufgebaut sind. Ausgehend von der Altersstufe der 4- bis 6-Jährigen bis zum Ende der Sekundarstufe II führen sie durch die kontinuierliche Erweiterung und Vertiefung von der sinnlich-emotionalen Wahrnehmung des essenden Menschen zu seinen kognitiven Bewertungen, von handlungsorientierten (Praxis) zu theoretisch-analytischen Zugängen (Theorie), von theoretischen Erkenntnissen (Wissen) zu alltäglichem Handeln (Können), von einfachen zu komplexen Sachverhalten. Gegen Ende der europäischen Entwicklungen untersuchte die Paderborner EIS-Studie (Ernährung in der Schule) im Zeitraum von 1998 bis 2000 bundesweit erstmals die Lage des Angebots und der Vermittlung von Themen zur Ernährungserziehung in deutschen Schulen. Lehrpläne, Schulbücher, die Situation von Lehre und Unterricht der Fächer Biologie, Arbeitslehre/Haushalt, Haushaltslehre und Hauswirtschaft sowie Angebote und Nutzung von Fortbildung standen im Mittelpunkt der Studie [10]. Die Ergebnisse verdeutlich- 570 Ernährungs Umschau 10/09

4 ten, dass überfrachtete, z. T. veraltete Lehrpläne, Ernährungsirrtümer und deren Verbreitung in Schulbüchern, überholte methodisch-didaktische Konzepte, schlechte Unterrichtsversorgung, fachfremder Unterricht und fehlende Werkstatträume in den genannten Fächern nicht die Ausnahme sondern die Regel darstellten. Auswirkungen dieser Ergebnisse führten zu dem länderübergreifenden Forschungsprojekt REVIS (Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen). Baden- Württemberg, Bayern, Nordrhein- Westfalen und Schleswig-Holstein griffen den Stand der europäischen und deutschen Bildungskonzepte auf, erweiterten das europäische Kerncurriculum um Aspekte der Verbraucherbildung und erarbeiteten das so genannte REVIS-Curriculum mit neun Bildungszielen ( Übersicht 3). Als Auswirkung der PISA-Folgediskussion ist eine konzeptionelle Besonderheit des REVIS-Curriculums die Orientierung an Bildungszielen und Standards, wie die Formulierungen von Kompetenzen, Lerninhalten und Themen deutlich zeigen [11]. Mit den beiden Meilensteinen curricularer Entwicklung und Erneuerung zur Ernährungs- und Verbraucherbildung in Deutschland und Europa wurden Rahmenbedingungen geschaffen, die strukturelle Voraussetzungen für eine institutionelle Ernährungsbildung darstellen. 1. Essen und emotionale Entwicklung Körper, Identität und Selbstkonzept 2. Essgewohnheiten, kulturelle und soziale Einflüsse Ernährungsweisen, Ess- und Nahrungs stile, Essen in sozialer Gemeinschaft 3. Ernährung und persönliche Gesundheit Ernährungsempfehlungen und Richtlinien, alte und neue Konzepte 4. Prozesse der Erzeugung, Verarbeitung und Verteilung von Nahrung Le bens-mittelqualität und globaler Handel 5. Lebensmittel, Märkte, Verbraucher und Konsum Marketing, Werbung und Einkauf 6. Konservierung und Lagerung von Nahrung Lebensmittelverderb, Hygie ne, europäische Bestimmungen 7. Kultur und Technik der Nahrungsmittelzubereitung ästhetisch-kulinari - scher Umgang mit Lebensmitteln, (inter)kulturelle, historische, soziale, religiöse Bezüge Übs. 2: Europäisches Kerncurriculum zur Ernährungsbildung sieben Themenfelder [4, 9] Schülerinnen und Schüler 1. gestalten die eigene Essbiografie reflektiert und selbstbestimmt. 2. gestalten die Ernährung gesundheitsförderlich. 3. handeln sicher bei der Kultur und Technik der Nahrungszubereitung und Mahlzeitengestaltung. 4. entwickeln ein positives Selbstkonzept durch Essen und Ernährung. 5. entwickeln ein persönliches Ressourcenmanagement und sind in der Lage Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. 6. treffen Konsumentscheidungen reflektiert und selbstbestimmt. 7. gestalten die eigene Konsumentenrolle reflektiert in rechtlichen Zusammenhängen. 8. treffen Konsumentscheidungen qualitätsorientiert. 9. entwickeln einen nachhaltigen Lebensstil. Übs. 3: Reform der Ernährungs- und Verbraucherbildung in Schulen (REVIS) Bildungsziele [11] Das Ziel der Ernährungsbildung ist die Fähigkeit, alltägliche Entscheidungen für eine bedarfsgerechte Ernährung treffen zu können. Bildungsplanung und beispielhafte Umsetzung Die Entwicklung von Bildungsplänen, Leitlinien und entsprechenden Umsetzungen liegt in Deutschland in der Hohheit der Länder (föderales Prinzip). So ist zu erwarten, dass das REVIS-Curriculum zunächst in den kooperierenden Ländern insofern Wirkung zeigt, als sich dort die jeweiligen Strukturen und Rahmenbedingungen schneller verändern und eine Anknüpfung bzw. Umsetzung der Reform ermöglichen als in anderen Bundesländern. Das Beispiel Schleswig-Holsteins gewährt Einblick in laufende Veränderungsprozesse, die durch die REVIS-Forschung ausgelöst wurden. Stundentafeln, Lehrpläne und schulinterne Fachcurricula boten Anknüpfungsmöglichkeiten, indem neue Kontingentstundentafeln für Regional- und Gemeinschaftsschulen bereits 2007 den Fächerverbund Arbeit-Wirtschaft-Verbraucherbildung für die Sekundarstufe I auswiesen. Als Folge dessen wurde nun in Schleswig-Holstein kein neues Fach eingerichtet, sondern als Ergebnis der Re- Ernährungs Umschau 10/09 571

5 Special Begutachtetes Original form die erforderlichen Inhalte im Fach Haushaltslehre neben Wirtschaft-Politik und Technik etabliert. Im August 2009 wurde der neue Lehrplan Verbraucherbildung erlassen [12], der das Fach Haushaltslehre ablöst und die zukünftige Unterrichtsplanung der Schulen in diesem Bereich neu orientiert ( Übersicht 4). Das fachliche Verständnis der schulischen Verbraucherbildung in Schleswig-Holstein umfasst Bildungsziele einer Ernährungs-, Gesundheits- und Konsumkompetenz. Nach dem Vorbild des REVIS-Curriculums zeichnen sich die dargestellten Lernfelder dieses Lehrplans durch Kompetenzformulierungen aus (Sach-, Methoden-, Selbst- und Sozialkompetenz), ergänzt durch eine Auswahl an Inhalten, Kernbegriffen und fächerübergreifenden Themen. Die neuen Regional- und Gemeinschaftsschulen Schleswig-Holsteins erarbeiten nun vor dem Hintergrund von Stundentafeln und Lehrplänen des Fächerverbunds Arbeit-Wirtschaft-Verbraucherbildung ihre schulinternen Fachcurricula und Stoffverteilungspläne, die eine Berücksichtigung der Verbraucherbildung von der 5. bis zur 10. Klasse erlauben. Barrieren schulischer Ernährungsbildung Kernbereich I: Konsum und Lebensstil 1. Rolle als Verbraucherin und Verbraucher 2. Wirtschaftliche und nachhaltige Lebensführung 3. Private Lebensführung als Potenzial Kernbereich II: Ernährung und Gesundheit 4. Essen und Ernährung 5. Ernährung und Gesundheitsförderung 6. Kultur und Technik der Nahrungszubereitung Übs. 4: Lehrplan Verbraucherbildung in Schleswig-Holstein 2009 Kernbereiche und Lernfelder [12] Angesichts der Überforderung alltäglicher Lebensgemeinschaften hinsichtlich des Essenlernens im Privaten und der nun geschaffenen Legitimation und curricularen Entwicklungen für eine institutionelle Verantwortung im Bereich Gesundheit und Ernährung, heißt dies nicht, dass ein erfolgreicher Prozess der Umsetzung in den Schulen bevorsteht. Hemmnisse und Widerstände aus der Historie traditioneller Fächer zur Vermittlung ernährungsbezogenen Wissens befinden sich in guter Gesellschaft mit neuen Barrieren. Beispiele: (1) Lesen, rechnen, schreiben lernen ist nach dem klassischen Literacy-Verständnis vorrangige Aufgabe von Schule. Essen kann jeder, insofern wird essen lernen nicht als gesellschaftliche Verantwortung von Erziehung und Bildung betrachtet. Bis in die bildungspolitische Diskussion wird von der Selbstverständlichkeit des Essenlernens im Privaten ausgegangen [14]. Institutionelle Ernährungsbildung bedeutet Einmischung in die Privatsphäre der Menschen. (2) Ernährungsbildung durch Kochunterricht: Schulleiter, die eine Ernährungsbildung laut Stundentafel erfüllen wollen, sprechen bevorzugt weibliche Lehrkräfte an: Frau Kollegin, Sie haben doch neulich so eine schöne Torte mitgebracht, Sie können doch kochen, übernehmen Sie bitte Hauswirtschaft/ Haushaltslehre, oder zukünftig dann auch die Ernährungs- und Verbraucherbildung? (3) Ernährungsführerscheine als Billiglösung: Gute Konzepte, wie z. B. der aid-ernährungsführerschein für die Grundschule, verkommen als Billigvarianten der Ernährungsbildung, wenn sie nicht im Kerngeschäft von Schule, in der Kooperation mit Lehrkräften (z. B. für den Sachunterricht) angesiedelt sind, sondern als kurzzeitige Events zur Beschäftigung der Kinder die Schule vordergründig entlasten. (4) Kosten-Nutzen-Relation: Wenn schon Ernährungsbildung in Schulen nötig ist, dann bitte ohne zusätzliche Investitionen. Gleichzeitig sind die Erwartungen an Lehrkräfte hoch, die neue Aufgaben zusätzlich übernehmen sollen. Dabei werden jedoch Investitionen in Menschen, durch Aus-, Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen, zurückhaltender betrachtet als die finanzielle Förderung von Konzepten, Medien und Materialien. Erfolge der Ernährungsbildung durch Professionalisierung Bildungspläne, Leitlinien und Curricula schaffen Legitimation und strukturelle Voraussetzung für notwendige Veränderungen auch in der Gesundheitsbildung. Ergebnisse der Bildungsforschung zur institutionellen Gesundheitsförderung haben jedoch ergeben, dass Reformprozesse allein durch gesetzliche Legitimation (top down) keine Wirksamkeit erreichen. Seit den 1980er Jahren generieren demgemäß auch Forschungsprojekte zur Innovation von Gesundheit und Bildung neue Erkenntnisse. Meist handelt es sich um ausgewählte Settings, z. B. finanziell geförderte Modellschulen, die Neuerungen entwickeln und erproben (bottom up). Nach Abschluss der Projektphasen werden Ergebnisse und Erfahrungen in Berichten dargestellt und Empfehlungen zur Implementation ausgesprochen. Wirksamkeitsanalysen zur Übertragung der überwiegenden Anzahl von Modellprojekten in Deutschland und Europa kommen zu dem Ergebnis, dass erfolgreiche Projekte zur Gesundheitsförderung in der Regel die beteiligten Settings verändern, meist mit nachhaltiger Wirkung. Erfolgreiche Veränderung in diesen Settings wird immer dann erreicht, wenn sich das Kerngeschäft, d. h. Unterricht und Schulleben, verändert. Genau hier enden aber die meisten Projekte, überlassen die weitergehende Übertragung und Implementation einem 572 Ernährungs Umschau 10/09

6 beliebigen Prozess und die Projektverantwortlichen sind oft enttäuscht, wenn nach Jahren der gewünschte Schneeballeffekt von Transfer und Verbreitung nicht eingesetzt hat. Fazit: Ein Automatismus des Zusammenhangs von Modellprojekten der Bildungsforschung, daraus gewonnenen neuen Erkenntnissen und deren Übertragung auf andere Einrichtungen und die dort tätigen Professionen ist nicht gegeben. Abkürzungen Anschub.de Allianz für eine nachhaltige Schulgesundheit und Bildung DONALD Dortmund Nutritional and Anthropometrical Longitudinally Study EPIC European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition HBSC Health Behaviour in School-aged Children KOPS Kiel Obesity Prevention Study KIGGS Kinder- und Jugendgesundheitssurvey NVS Nationale Verzehrstudie PISA Programme for International Student Assessment REVIS Reform der Ernährungsund Verbraucherbildung in Schulen Was bedeutet dies nun für eine durch neue Strukturen und Curricula legitimierte Ernährungs-, Gesundheitsund Verbraucherbildung in Deutschland: Das so genannte Kerngeschäft in Schulen leisten Lehrkräfte, die in der Regel nach einer akademischen Ausbildung Fächer unterrichten wie Biologie, Hauswirtschaft/Haushaltslehre, Sport, Ernährung und Gesundheit. Als Berufsausübende stehen sie im Mittelpunkt eines erfolgreichen Transferprozesses. Nach der EIS-Studie belegen weitere Studien (u.a. die Studie Allianz für eine nachhaltige Schulgesundheit und Bildung, dass Erfolgsfaktoren der Umsetzung einer Gesundheitsförderung durch Bildung wesentlich von zielgruppenspezifischen Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen abhängig sind, die diesen Personenkreis erreichen. Eine entsprechende Professionalisierungsoffensive, die den erfolgreichen Transferprozess belegen kann, hat auch in den REVIS-Kooperationsländern erst begonnen. Konzeptionelle Veränderungen einer zielgruppenspezifischen Qualifizierung zeigen sich jedoch deutlich im Rahmen universitärer Ausbildungsgänge: Bachelor- und Masterstudiengänge der Ernährungs- Gesundheits- und Verbraucherbildung werden seit dem WS 2005/06 in einigen Ländern (Baden- Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Schleswig-Holstein) aufgebaut. Gelingt diese Professionalisierungsoffensive, so wandeln sich die zusätzlichen Aufgaben, die notgedrungen übernommen werden, zu einer Einstellungsänderung, die das Kerngeschäft kognitiver Wissensvermittlung in einschlägigen Schulfächern erweitern durch eine Ernährungs-, Geschmacks- und Verbraucherbildung, die selbstverständlicher Bestandteil der Allgemeinbildung wird [13]. In Anbetracht der gesellschaftlichen Folgekosten von Fehlernährung und gesundheitlichen Problemen stehen unter Kosten-Nutzen-Aspekten Kindertagesstätten und Schulen im Blickpunkt von Prävention und Gesundheitsförderung. Als nahezu ideale Settings erreichen sie relevante Zielgruppen: Kinder, Jugendliche, Eltern, Erzieherinnen und Lehrkräfte. Einer Politik, die jedoch an der Bildung spart, die den Lehrkräften vor Ort immer mehr Verantwortung und Aufgaben auflädt, ohne sie entsprechend zu motivieren, zu qualifizieren und gegebenenfalls durch Fachkräfte anderer Disziplinen zu unterstützen, wird dies nicht gelingen. Die ungenutzten Gesundheitsressourcen in Deutschland bei gleichzeitig steigender Krankheitslast belegen eindrucksvoll, dass versäumte Investitionen in die (Gesundheits)-Bildung später teuer zu bezahlen sind. Die Literatur zu diesem Artikel finden Sie im Internet unter verzeichnisse/ Zusammenfassung Ernährungsbildung curriculare Entwicklung und institutionelle Verantwortung Ines Heindl, Universität Flensburg Essen kann jeder, Essen lernen ereignet sich in einem Prozess von Enkulturation, Sozialisation, Erziehung und Bildung, der ausnahmslos im Privaten der ersten Lebensgemeinschaften beginnt, in die jeder Mensch geboren wird. Wenn dann diese Gemeinschaften überfordert sind und so genannte Pathologien des Sozialen auch Störungen im Essverhalten hervorbringen, ruft die gesellschaftliche Kritik gerne nach der Verantwortung institutioneller Erziehungs- und Bildungseinrichtungen. Der Zusammenhang von Ernährung, Gesundheit und Bildung hat seit den 1980er Jahren zu neuen Curricula der Ernährungsbildung geführt, den Hintergründen von Entstehung und Wirksamkeit geht der Beitrag nach. Schlüsselwörter: Ernährungsbildung, Ernährungs- und Gesundheitserziehung, Risiken des Essverhaltens, REVIS Summary Nutritional education developing the curriculum and institutional responsibility Ines Heindl, Flensburg Everyone can eat; learning to eat takes place in a process of enculturation, socialisation, upbringing and education, which exclusively starts in the privacy of the community into which the individual is born. If too much is demanded of these communities and socalled social pathologies also trigger disorders in eating behaviour, social critics like to call on the responsibility of established facilities for training and education. Since the 1980s, the relationship between nutrition, health and education has led to new curricula in nutritional education; this article examines the background to their origins and how they act. Key words: nutritional education, nutritional and health training, risks of eating behaviour, REVIS Ernährungs Umschau 56 (2009) S Ernährungs Umschau 10/09 573

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I:

Fach: Lehrveranstaltungen des Moduls Verpflichtungsgrad SWS Creditpoints Pfl./Wpfl. Gesundheitswissenschaften I: Fach: Gesundheit und Ernährung Modul 1 des Moduls 6 S 270 h 1 Gesundheitswissenschaften I: Theorien von Gesundheit und Krankheit Das Modul gibt eine Einführung in die Grundlagen und Grundbegriffe der Gesundheitswissenschaften

Mehr

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk

GUT DRAUF und BodyTalk. Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF und BodyTalk Die Kooperation GUT DRAUF und BodyTalk GUT DRAUF Die Grundlagen Jugendaktion zur Gesundheitsförderung der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung Zielgruppe sind Jugendliche

Mehr

Perspektiven der Lehrerbildung

Perspektiven der Lehrerbildung Perspektiven der Lehrerbildung Das Beispiel Kristina Reiss Heinz Nixdorf-Stiftungslehrstuhl für Didaktik der Mathematik 1 Bildung im 21. Jahrhundert: Qualität von Schule Leistung Vielfalt Unterricht Verantwortung

Mehr

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1

Unterstützung der emotionalsozialen. Berufsfachschule für Kinderpflege. Schuljahr 1 und 2. Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung 1 Berufsfachschule für Kinderpflege Unterstützung der emotionalsozialen Entwicklung Schuljahr 1 und 2 2 Unterstützung der emotional-sozialen Entwicklung

Mehr

D45 L383N 15T 31NF4CH.

D45 L383N 15T 31NF4CH. D45 L383N 15T 31NF4CH. Das Leben ist einfach und es ist FREUDE Schlank werden und bleiben.. BEWUSSTSEIN & BEWEGUNG Das Seminar macht Fehlernährung bewusst & verändert den Umgang mit dem Nahrungsangebot

Mehr

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten Ausschreibung an die Mitglieder des Kollegiums der Pädagogischen Hochschule Vorarlberg Die Pädagogische Hochschule Vorarlberg wird in den nächsten Jahren ihre berufsfeldbezogenen Forschungen in den Schwerpunkten

Mehr

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin)

Lehrveranstaltungen. Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Prof. Dr. Annette Miriam Stroß Lehrveranstaltungen Sommersemester 1989 Antipädagogik und Staatsschule (Orientierungspraktikum für Lehramtsstudierende an der Freien Universität Berlin) Wintersemester 1990/91

Mehr

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen

Die hisa ggmbh ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen T R Ä G E R K O N Z E P T I O N Einleitung Die ist Trägerin mehrerer Kinderbetreuungseinrichtungen mit einem vielfältigen Familien ergänzenden Bildungs- und Erziehungsangebot. Entstanden aus der Elterninitiative

Mehr

Verbraucherbildung an Schulen

Verbraucherbildung an Schulen SEKRETARIAT DER STÄNDIGEN KONFERENZ DER KULTUSMINISTER DER LÄNDER IN DER BUNDESREPUBLIK DEUTSCHLAND II A Verbraucherbildung an Schulen (Beschluss der Kultusministerkonferenz vom 12.09.2013) 0. Vorbemerkungen

Mehr

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland

Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Einheit für die Vielfalt der Ausbildung zur Erzieherin / zum Erzieher in Deutschland Fachsymposion zur Einführung von Papilio Saarbrücken, 27. September 2013 Rolf Janssen, 27.09.2013 1 Überblick: 1. Beschäftigung

Mehr

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung

Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Eine Marke von Ernährungskompetenz im Unternehmen Hintergründe, Definition und Vermittlung Aktuelle Studien und Hintergrundinformationen Arbeitstreffen Corporate Health Netzwerk in Köln In Kooperation

Mehr

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät

Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung. - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Neue Anforderungen an die Medizinerausbildung - aus der Sicht einer medizinischen Fakultät Ziele der ärztlichen Ausbildung Ziel der Ausbildung ist der wissenschaftlich und praktisch in der Medizin ausgebildete

Mehr

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015

Bremer Pflegeinitiative. Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung. Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Bremer Pflegeinitiative Arbeitsgruppe 3 Bildung und Weiterentwicklung Monitoringveranstaltung 04.06.2015 Grundlage unseres Handelns: Vereinbarung zur Bremer Pflegeinitiative, 2012 Notwendigkeit einer Reform

Mehr

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern

Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Pflegewissenschaftliche Aspekte bei Familien mit chronisch kranken Kindern Bernadette Bächle-Helde Pflegeexpertin Kinderkrankenschwester Diplompflegepädagogin (FH) Pflegewissenschaftlerin MScN Überblick

Mehr

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de

Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum. Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte. www.kindermedienland-bw.de Auf dem Weg zu einem Jugendmedienschutz-Curriculum Ingrid Bounin Leitung Medienpädagogische Projekte www.kindermedienland-bw.de Grundgedanke des präventiven Jugendmedienschutzes auf dass der Mensch ein

Mehr

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen

Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Gemeinsam handeln: Gesundheitsförderung bei Arbeitslosen Eckpunkte zum Vorgehen im kommunalen Raum Kooperationsverbund Gesundheitsförderung bei sozial Benachteiligten bundesweites Verbundprojekt mit 55

Mehr

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der

Gemeinsame Erklärung. des. Präsidenten der Kultusministerkonferenz. und der Gemeinsame Erklärung des Präsidenten der Kultusministerkonferenz und der Vorsitzenden der Bildungs- und Lehrergewerkschaften sowie ihrer Spitzenorganisationen Deutscher Gewerkschaftsbund DGB und DBB -

Mehr

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt

Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz. Fachtagung Familienrecht 20.11.2013, Klagenfurt Verpflichtende Elternberatung gemäß 95 Abs. 1a und 107 Abs. 3 Außerstreitgesetz Verpflichtende Beratung ist Schritt in die richtige Richtung Warum? Verhalten der Eltern während/nach der Trennung hat große

Mehr

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie

Morbus Bosporus. Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Morbus Bosporus Dr. Senol Elmas Ev. Krankenhaus Weende-Göttingen Klinik für Unfallchirurgie und Orthopädie Inhalt Aktuelle Studien Arzt-Patienten-Verhältniss Beeinflusst ein türkischer Migrationshintergrund

Mehr

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise?

Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Aktuelles aus der Pflegepolitik Wohin geht die Reise? Bestandsaufnahme und Perspektive Andreas Westerfellhaus Präsident des Deutschen Pflegerates e.v., Berlin Pflegemanagementsymposium, Augsburg 22. Juni

Mehr

Einführung in das Querschnittsfach Public Health

Einführung in das Querschnittsfach Public Health Querschnittsfach Public Health Einführung in das Querschnittsfach Public Health Institut für Hygiene und Öffentliche Gesundheit der Universität Bonn PD Dr Thomas Kistemann MA Dr Edith Fischnaller Was ist

Mehr

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft

Der Vorstand 9. Dezember 2006. Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft DGfE Der Vorstand 9. Dezember 2006 Kerncurriculum für konsekutive Bachelor/Master-Studiengänge im Hauptfach Erziehungswissenschaft mit der Studienrichtung Erwachsenenbildung/ 1 Präambel Die Festlegung

Mehr

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008

Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Herzlich Willkommen Impulsveranstaltung Tiptopf 18. Juni 2008 Lernchancen bei der Nahrungszubereitung Was gibt es heute Feines? Was kocht ihr heute???? Welche Lernchancen stecken in der Nahrungszubereitung?

Mehr

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern

Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Nationales MINT Forum (Hrsg.) Thesen zu einer zeitgemäßen Fortbildung und Personalentwicklung von Lehrerinnen und Lehrern in den MINT-Fächern Empfehlungen des Nationalen MINT Forums (Nr. 4) aus der Arbeitsgruppe

Mehr

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren

Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Rahmenkonzept für Hauswirtschaft in Seniorenzentren Arbeiterwohlfahrt Bezirksverband Oberbayern e.v. Edelsbergstr. 10 80686 München III-1.3. 07/2009 Seite

Mehr

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor

Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor Humboldt-Universität zu Berlin legt Befragung von Elternvertretungen zur Inklusion vor In einer von der FDP-Landtagsfraktion in Auftrag gegebenen und von der Humboldt-Universität zu Berlin durchgeführten

Mehr

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention

HLCA-Verbund / HLCA-Consortium. Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention HLCA-Verbund / HLCA-Consortium Health Literacy im Kindes- und Jugendalter als Ziel von Gesundheitsförderung und Primärprävention [Health Literacy in Childhood and Adolescence (HLCA) A Target for Health

Mehr

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen

Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Neue Methoden in der Vermittlung von Betriebssystemkenntnissen Hans-Georg Eßer Dagstuhl-Seminar 31.06. 02.07.2008 Hans-Georg Eßer Studium in Aachen (Mathematik und Informatik) Mathe-Diplom 1997, DA in

Mehr

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen.

Unser Leitbild unsere Richtlinien. Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Unser Leitbild unsere Richtlinien Wir kommunizieren nach innen und aussen einheitlich und offen. Inhalt Bildungsauftrag 4 Kultur 6 Führung 8 Unterricht 10 Partner 12 Infrastruktur 14 Unser Leitbild unsere

Mehr

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM

RHEIN-NECKAR MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM BERUFLICHES TRAININGSZENTRUM RHEIN-NECKAR BERUFLICHES TRAINING UND AUSBILDUNG IN DIENSTLEISTUNGSBERUFEN MIT DIENSTLEISTUNGEN BEGEISTERN SRH BERUFLICHE REHABILITATION Berufliches Trainingszentrum Rhein-Neckar:

Mehr

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien?

Wie bewerten. LehrerInnen & SchülerInnen. die MindMatters-Materialien? Wie bewerten LehrerInnen & SchülerInnen die MindMatters-Materialien? Ergebnisse zur Initialtestung Wer hat an der Initialtestung teilgenommen? Befragt wurden 24 LehrerInnen (14 Frauen, 8 Männer) und 400

Mehr

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag

Gliederung. I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung. I KIGGS-Studie. I Schutz- und Risikofaktoren. I klinischer Alltag Gliederung I Einflussfaktoren auf das Entstehen psychischer Störung I KIGGS-Studie I Schutz- und Risikofaktoren I klinischer Alltag Weshalb immer mehr Kinder und Jugendliche vor psychischen Herausforderungen

Mehr

Patenprojekt Wolfenbüttel

Patenprojekt Wolfenbüttel PATENSCHAFTEN für Kinder psychisch kranker Eltern 1 Ursula Biermann Patenschaften für Kinder psychisch kranker Eltern Zielgruppe und konzeptionelle Überlegungen Anforderungen an die Paten Grundsätze der

Mehr

Statistische und soziale Zusammenhänge

Statistische und soziale Zusammenhänge Armut und Gesundheit Bern 2009 Armut und Gesundheit Statistische und soziale Zusammenhänge sek - feps Diakoniekonferenz 10.11.2009 Prof. Dr. Dr. Thomas Abel Institut für Sozial & Präventivmedizin Universität

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald

Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Schulprogramm Berufliche Schule am Universitätsklinikum Greifswald der Ernst- Moritz-Arndt-Universität Greifswald - AöR - Hans-Beimler-Straße 85 17491 Greifswald Es ist nicht genug zu wissen, man muss

Mehr

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager

Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Günter Umbach Erfolgreich als Medical Advisor und Medical Science Liaison Manager Wie Sie effektiv wissenschaftliche Daten kommunizieren

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung

Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung 17. November 2007 neuer Tag der Pflege Von wegen pflegen kann jeder/e 100 Jahre Berufliche Bildung Zukünftige Qualifikationen und Kompetenzen Prof. Dr. rer. medic. Birgit Vosseler Hochschule Ravensburg-Weingarten

Mehr

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention

Strukturierte curriculäre Fortbildung Gesundheitsförderung und Prävention Strukturierte curriculäre Fortbildung Prävention 3. komplett überarbeitete Auflage Berlin, Oktober 2008 Herausgeber: Bundesärztekammer Texte und Materialien der Bundesärztekammer zur Fortbildung und Weiterbildung

Mehr

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover

Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Kurzkonzept weiterbildender Master of Science in Public Health an der Medizinischen Hochschule Hannover Ziel des weiterbildenden Master-Studiengangs ist es, Experten für Planungs- und Entscheidungsprozesse

Mehr

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München

Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München Gesundheitsmanagement im Geschäftsbereich KITA der Landeshauptstadt München 08.10.2014 Petra Kohring Referat für Bildung und Sport, Geschäftsbereich KITA, Fachberatung Gesundheit und Versorgung 08.12.14

Mehr

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule

Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Was sind Medienscouts? Lise-Meitner-Gesamtschule Medienscouts... erweitern ihre Medienkompetenz, ihr Wissen, ihre Handlungskompetenz und ihr Reflexionsvermögen für einen sicheren Medienumgang. vermitteln

Mehr

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt

Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Zukunft Gesundheit 2013 Jungen Bundesbürgern auf den Puls gefühlt Eine Umfrage unter 18- bis 34-Jährigen im Auftrag der Schwenninger Krankenkasse und in Kooperation mit der Stiftung Die Gesundarbeiter

Mehr

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze

Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze 62. Gütersloher Fortbildungstage, 20.-22. September 2011 Kinder psychisch kranker Eltern präventive Ansätze Fakultät für Bildungswissenschaften AG Sozialisationsforschung Miriam Schmuhl MPH Gliederung

Mehr

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck

Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Martin-Luther-Schule Schmalkalden Grundschule der Evangelischen Kirche von Kurhessen-Waldeck Die Martin-Luther-Schule Schmalkalden nahm am 30.08.2007, als zweite Grundschule in Trägerschaft der Evangelischen

Mehr

Stand: April 2014. Comeback Kids IES

Stand: April 2014. Comeback Kids IES Stand: April 2014 Comeback Kids IES Ein Angebot für die Jahrgänge 9/10 an der Ida Ehre Schule im Rahmen der Kooperation von Jugendhilfe und Schule in Zusammenarbeit mit der Jugendberatung Apostelkirche

Mehr

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6

Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Ernährungsbildung in den Klassen 5 und 6 Über IN FORM IN FORM = Deutschlands Initiative für gesunde Ernährung und mehr Bewegung. 2008 vom ehemaligen Bundesministerium für Ernährung, Landwirtschaft und

Mehr

Gesundheitsförderung im Alter

Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung im Alter Gesundheitsförderung ein neues Handlungsfeld für die Pflege? Monika Wild Ausgangssituation Der Großteil der älteren Menschen führt ein unabhängiges und selbständiges Leben

Mehr

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg

Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Vernetzung und Entwicklung von gesundheitsorientierter Arbeitsförderung in Brandenburg Ein Projekt von Gesundheit Berlin-Brandenburg e.v. Regionalbudget 21./22. November 2012 Gesundheit Berlin-Brandenburg

Mehr

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings

Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Jan Bast Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings Bachelorarbeit BACHELOR + MASTER Publishing Bast, Jan: Lifestyle & Trends als Erfolgsfaktoren des Event-Marketings, Hamburg, Bachelor

Mehr

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa

Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa Die unterschätzte Bedrohung: Öffentliche Wahrnehmung zur Fettleibigkeit in Europa ZUSAMMENFASSUNG FÜR DEUTSCHLAND Durchgeführt von der unabhängigen Strategieberatung Opinium in Zusammenarbeit mit der Europäischen

Mehr

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie

Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Themenvorschläge für BA- und MA-Arbeiten am Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie Hinweise: Alle Vorschläge können gerne abgewandelt oder kombiniert werden. Wenden Sie sich bei Interesse

Mehr

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener

Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener CAMPUS GROSSHADERN PSYCHO-ONKOLOGIE AN DER MEDIZINISCHEN KLINIK UND POLIKLINIK III Wenn Eltern erkranken Belastungen von Kindern und Jugendlichen krebserkrankter Erwachsener Pia Heußner Psycho-Onkologie

Mehr

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008

Viviane Scherenberg, Wolfgang Greiner: Präventive Bonusprogramme - Auf dem Weg zur Überwindung des Präventionsdilemmas, Verlag Hans Huber, Bern 2008 Scherenberg / Greiner Präventive Bonusprogramme Verlag Hans Huber Programmbereich Gesundheit Wissenschaftlicher Beirat: Felix Gutzwiller, Zürich Manfred Haubrock, Osnabrück Klaus Hurrelmann, Bielefeld

Mehr

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG.

EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG UND CHANGE MANAGEMENT BERATUNG. Fachtagung Bildungsarbeit ist Qualitätsarbeit eine multiperspektivische Annäherung an einen schillernden Begriff, 24.04.2012 EMPLOYABILITY GESUNDHEIT- ERFOLG. JOACHIM HOFFMANN, LEITER STRATEGISCHE PERSONALENTWICKLUNG

Mehr

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren

Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Leitfaden für die Bildungspraxis Weiterbildung und Gesundheitsförderung integrieren Band 36 Was ist Informationen Inhalt Einleitung Qualifizierungsbedarf? Herausforderungen Vorgehensweisen Instrumente

Mehr

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten

I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten I. Allgemeine Informationen zum Teilmodul 1.9 Inhalte berufsfeldspezifisch aufarbeiten Ausbildung: Semester: Arbeitssituationen: Voraussetzungen: Modulverbindungen: HF-Dozent/in im Nebenberuf 1. Semester

Mehr

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick

Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Lehrstuhl für Allgemeine Pädagogik und Bildungsforschung Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/ Bildungswissenschaft im Überblick Dr. Bernhard Schmidt-Hertha Der Bachelor-Studiengang Pädagogik/Bildungswissenschaft

Mehr

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen

Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Florian Baier Schule und Soziale Arbeit: Aktuelle Konzepte und strukturelle Voraussetzungen für gelingende Kooperationen Kinder- und Jugendhilfe in der Zeit nach PISA Positionen der Kinder- und Jugendhilfe:

Mehr

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität

INTEGRATIONSJOURNAL MAI 2009. Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität Elfriede Muska Lebenspraktische Fertigkeiten und Orientierung und Mobilität kurz: LPF und O&M Im Februar 2008 startete die Johann Wilhelm Klein-Akademie Würzburg in Zusammenarbeit mit dem Odilien-Institut

Mehr

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler

Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Berlin, 14. März 2006 Weltverbrauchertag 2006: Fragebogen zur Verbraucherbildung Alltagskompetenz im Test Umfrage an Berliner Schüler Der Hintergrund Anlass für die Erhebung ist der Weltverbrauchertag

Mehr

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften

Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Mit Lernergebnissen arbeiten: Grundlagen für Anerkennung und Anrechnung an Hochschulen schaffen Workshop Gesundheitswissenschaften Dr. Viktoria Gräbe, 10.09.2015 U N I V E R S I T Ä T S M E D I Z I N B

Mehr

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015

www.pwc.de Healthcare-Barometer März 2015 www.pwc.de Impressum Dieses Werk einschließlich aller seiner Teile ist urheberrechtlich geschützt. Jede Verwertung, die nicht ausdrücklich vom Urheberrechtsgesetz zugelassen ist, bedarf der vorherigen

Mehr

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette.

Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die spezifische Vitaminkombination in nur einer Tablette. Die gezielte Vitaminergänzung bei medikamentös behandeltem Morbus Parkinson. Schließen Sie Ihre Vitaminlücken ganz gezielt. Hinweis PARKOVIT ist

Mehr

...trauen Sie sich wieder...

...trauen Sie sich wieder... ...trauen Sie sich wieder... Ernährung Wohlbefinden und Vitalität sind wesentliche Voraussetzungen für die persönliche Lebensqualität bis ins hohe Alter. Das Älter werden selbst ist leider nicht zu verhindern

Mehr

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management

10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management 10. Schweizerischer Case Management-Jahreskongress Alle gleich Oder doch verschieden? Der Umgang mit Vielfalt im Case Management Forum 2: Umgang mit Menschen mit einer psychischen Belastung Dipl. Psych.

Mehr

Neue Wege wagen Inhalt

Neue Wege wagen Inhalt Neue Wege wagen Inhalt Vorwort... XI Kreativität und Innovation... 1 1. Kreativität... 1 1.1 Domäne, Feld und Individuum... 1 1.2 Persönlichkeitsmerkmale... 3 1.3 Der kreative Prozess... 5 1.4 Kreativitätstraining

Mehr

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten

VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz. Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten VIA Veranstaltungen, Informationen, Aufklärung auf der Basis des Gesundheitswegweiser Schweiz Ein Angebot für Migrantinnen und Migranten Fachstelle für interkulturelle Suchtprävention und Gesundheitsförderung

Mehr

Kooperation mit Eltern

Kooperation mit Eltern Workshop 4 Kooperation mit Eltern Referentin: Dilek Irmak (RAA Bielefeld) Wünsche Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Wünsche Wünsche Erwartungen Wünsche Erwartungen Dilek ağacı - Der Wunschbaum

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Erklärung von Alma-Ata

Erklärung von Alma-Ata Erklärung von Alma-Ata Die Internationale Konferenz über primäre Gesundheitsversorgung, die am zwölften Tag des Monats September neunzehnhundertachtundsiebzig in Alma-Ata stattfand, gibt angesichts des

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen

Kinderpatenschaften. KINDER MIT ZUKUNFT Helping Hands e.v. * Frankfurter Str. 16-18 * 63571 Gelnhausen WIE IST DAS PATENSCHAFTSPRO- GRAMM ENTSTANDEN? Im Jahr 1982 sah Dr. Richard Zanner in Afrika die Not vieler Eltern, die ihre Kinder aus Mangel an Geld nicht zur Schule schicken konnten. Durch seinen Appell

Mehr

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich

Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Public-Health-Ansatz Bedeutung für den Suchtbereich Gesundheitsdepartement Basel-Stadt Gesundheitsdienste / Abt. Prävention Dr. med. Thomas Steffen Suchtbilder Aus welchem Blickwinkel sehen wir die Welt?

Mehr

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik

Lorenz & Grahn. Angebote für Mitarbeiter der Pflege. Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Angebote für Mitarbeiter der Pflege Wertschätzende Kommunikation in der Klinik Neben der fachlichen Kompetenz trägt eine wertschätzende Kommunikation mit Patienten und Angehörigen als auch im Team wesentlich

Mehr

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13

Geleitwort... 11. 1 Einleitung... 13 Geleitwort.............................................. 11 1 Einleitung......................................... 13 2 Elternberatung Wie sag ich es meinem Kind?............ 16 Sylvia Broeckmann und Elke

Mehr

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen

Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Perspektivenwechsel und neue Marktpotentiale: Prävention und Gesundheitsförderung in Sportorganisationen Herzlich Willkommen! Referent: Prof. Dr. Oliver Schumann - 1 - Agenda Herausforderung Prävention

Mehr

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT

LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT LÄNGER LEBEN BEI GUTER GESUNDHEIT Ein Informationsblatt für alle, die über das Angebot einer Vorsorgeuntersuchung nachdenken. Seit 2005 wird in Österreich die neue Vorsorgeuntersuchung angeboten. Bewährtes

Mehr

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit

Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit Gesundheitsförderung im Stadtteil Handlungsansätze und Bedarf im Bereich der Kinder- und Jugendarbeit SenAFGJS Bremen, 400-42 1 Wie handelt die Jugendarbeit? Es gibt nicht die Kinder und Jugendlichen.

Mehr

Bachelorstudiengang Primarstufe

Bachelorstudiengang Primarstufe 09.15/PDF_0177_hab_ Papier: 100 % Altpapier, C0 ² -neutral Ausbildung Primarstufe PS www.ps.phlu.ch Primarstufe Prof. Dr. Michael Fuchs Leiter Ausbildung Primarstufe michael.fuchs@phlu.ch Sekretariat T

Mehr

Verlassen Sie den Teufelskreislauf

Verlassen Sie den Teufelskreislauf Verlassen Sie den Teufelskreislauf Wir begleiten Sie! Den Teufelskreislauf verlassen: Wo ist der Ausgang? Menschen mit chronischen Schmerzen haben einen großen Leidensdruck. Ihr Alltag insbesondere ihre

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Sigmund Freud Privat Universität Wien

Sigmund Freud Privat Universität Wien Sigmund Freud Privat Universität Wien Universitätslehrgang Akademischer Experte/ Akademische Expertin für Coaching und Psychoedukation bei Kindern, Jugendlichen und Eltern Konzept des Universitätslehrgangs

Mehr

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands

Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Vortrag: Hochschuldidaktische Weiterbildung im Kontext Europas und aus der Perspektive Lettlands Sanita Baranova Universität Lettland 04.04.2010, 16:00-16:30 Uhr In Europa ist auf der bildungspolitischen

Mehr

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf

D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf D. Bildungswege am Paul-Spiegel-Berufskolleg des Kreises Warendorf - Europaschule - in Warendorf Schulleiter: Oberstudiendirektor Ulrich Rehbock, Tel.: 02581/925-0 FAX: 02581/925-24 E-mail: info@paul-spiegel-berufskolleg.eu

Mehr

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild

Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule 1. Zum Krankheitsbild Krankheitsbilder Asthma - Kinder mit Asthma bronchiale in der Schule Die folgenden Hinweise geben Ihnen als Lehrerin und Lehrer Hilfen für den Umgang mit Kindern und Jugendlichen mit Asthma bronchiale

Mehr

Damit Würde Wirklichkeit wird

Damit Würde Wirklichkeit wird Evangelisch-lutherisches Missionswerk in Niedersachsen Stiftung privaten Rechts Georg-Haccius-Straße 9 29320 Hermannsburg Postfach 1109 29314 Hermannsburg Damit Würde Wirklichkeit wird Grundsätze der Entwicklungsarbeit

Mehr

Lehrplan Physik. Bildungsziele

Lehrplan Physik. Bildungsziele Lehrplan Physik Bildungsziele Physik erforscht mit experimentellen und theoretischen Methoden die messend erfassbaren und mathematisch beschreibbaren Erscheinungen und Vorgänge in der Natur. Der gymnasiale

Mehr

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009

Herzlich Willkommen. zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement. Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Herzlich Willkommen zum Fachforum 2: Gesundheitsmanagement Bundesnetzwerktreffen Berlin, 16. Juni 2009 Moderation: Vortragende: Dr. Elisabeth Mantl Georg Heidel Berliner Stadtreinigungsbetriebe Kristin

Mehr

Das Netzwerk,,Bioaktive pflanzliche Lebensmittel

Das Netzwerk,,Bioaktive pflanzliche Lebensmittel Das Netzwerk,,Bioaktive pflanzliche Lebensmittel Netzwerk Warum? Bündelung und Sichtbarmachung der Kompetenz im Bereich Lebensmittel/Ernährung vorrangig in Baden- Württemberg Interdisziplinäre Vernetzung

Mehr

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012)

WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) WELTKONGRESS ZU OPEN EDUCATIONAL RESOURCES (OER) UNESCO, PARIS, 20.-22. JUNI 2012 PARISER ERKLÄRUNG ZU OER (2012) Präambel Der in Paris vom 20. bis 22. Juni 2012 abgehaltene OER-Weltkongress Unter Berücksichtigung

Mehr

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule

Staatliche Berufsschule II Memmingen. Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule Staatliche Berufsschule II Memmingen Die Umsetzung der Neuordnung der Büroberufe in der Berufsschule 1 Gliederung 1. Gründe für eine Neuordnung 2. Wesentliche Änderungen 3. Entwicklung des Rahmenlehrplans

Mehr

Kriterien guter Lehre

Kriterien guter Lehre Kriterien guter Lehre Dozierende und Studierende im Gespräch Vorbereitung: Andrea E. Suter, Christoph Uehlinger Ruth Thomas-Fehr, Katharina Frank Marcia Bodenmann Programm 14:00 Begrüssung 14:10 Input-Referat

Mehr

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit:

Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Das begleitende Projekt während der gesamten Schulzeit: Stand: Dezember 2009 1 Zukunft, aktiv statt passiv Stellen Sie sich vor, dass Sie um die 16 Jahre alt sind und gerade die Hauptschule abgeschlossen

Mehr

Rehabilitandenbefragung

Rehabilitandenbefragung (Version J) Rehabilitandenbefragung Rehabilitandenbefragung Kinder- und Jugendlichen-Rehabilitation Fragebogen für Kinder und Jugendliche ab 12 Jahre Fragebogen-Version: J Anonymisierungsnummer Hinweise

Mehr

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik

Modulhandbuch. für den Teilstudiengang. Wirtschaft / Politik Modulhandbuch für den Teilstudiengang Wirtschaft / Politik im Studiengang (gewerblich-technische Wissenschaften) der Universität Flensburg Fassung vom 18.11.008 (überarb. 19.05.009) Modultitel: Grundlagen

Mehr

Kienbaum Management Consultants.» People Development

Kienbaum Management Consultants.» People Development Kienbaum Management Consultants» People Development » Die Herausforderung Immer wenn sich Unternehmen verändern, müssen sich Menschen verändern. Erfolgreichen Unternehmen gelingt es, die Kompetenzen ihrer

Mehr

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl

Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Historischer Rückblick Brigitte Ruckstuhl Pressecommuniqué der Gründungsversammlung Die neue Gesellschaft hat die Förderung der prophylaktischen Medizin, der Sozialmedizin, der Gesundheitspflege und der

Mehr