Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 1. Aktuelle Entwicklungen an den österreichischen Bibliotheken

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 1. Aktuelle Entwicklungen an den österreichischen Bibliotheken 2013 1"

Transkript

1 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 1 AR 2944 Aktuelle Entwicklungen an den österreichischen Bibliotheken von Bruno Bauer Im vorliegenden Beitrag wird über aktuelle Projekte und Trends im österreichischen Bibliothekswesen im Jahr 2013 berichtet. Vorgestellt werden Verbundprojekte und Kooperationsprojekte österreichischer Bibliotheken, aktuelle Projekte der Österreichischen Nationalbibliothek und des Forums Universitätsbibliotheken Österreichs. Angesprochen werden auch Themen wie Open Access, NS- Provenienzforschung, Tagungen und Publikationen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare sowie Bibliotheks- und Informationspolitik in Österreich. Schlüsselwörter: Österreich; Bibliothekswesen; Entwicklung Current developments in Austrian Libraries in 2013 By Bruno Bauer The present contribution relates about current projects and trends in Austrian librarianship in Network projects and cooperation projects are presented as well as important projects of the Austrian National Library and of the Council of Austrian University Libraries. Themes such as Open Access, provenance research of Nazilooted property, conferences and publications of the Austrian Association of Librarians and library and information policy in Austria are mentioned. Keywords: Austria; librarianship; development 1 Der folgende Beitrag bietet einen Überblick über Projekte und Initiativen, die 2013 das österreichische Bibliothekswesen geprägt haben. Der Autor ist Leiter der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien, der größten medizinischen Fachbibliothek in Österreich, Vorsitzender des Forums Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo) und Mitglied der AG Strategische Planung im Österreichischen Bibliothekenverbund, des Open Access Network Österreich (OANA), des Komitees 069 Bibliotheks-, Archiv-, Dokumentations- Informationswesen und optische Speichersysteme" am Österreichischen Normungsinstitut, von Bibliotheken Archive Museen (BAM) Österreich sowie des Präsidiums der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare (VÖB).

2 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 2 1 Österreichischer Bibliothekenverbund Kooperationsprojekte Dominierendes Thema im Österreichischen Bibliothekenverbund waren im Jahr 2013 die Vorbereitungen 2 sowie der Start des Vergabeverfahrens für ein neues Bibliotheksverbundsystem, an dem sich neun Universitätsbibliotheken, eine Fachhochschulbibliothek, die Österreichische Nationalbibliothek, der Verbund für Bildung und Kultur, die Bibliothek der Arbeiterkammer Wien sowie die Österreichische Bibliothekenverbund und Service GmbH (OBVSG) beteiligen. 3 Das Konzept für Visual Library, die als ein neuer Dienst der OBVSG im konsortialen Umfeld angeboten wird, wurde 2013 finalisiert; Visual Library ist ein Softwareprodukt der Firmen Semantics und Walter Nagel. Zwei Verbundbibliotheken sind der Kooperation bereits beigetreten. Während die Universitäts- und Landesbibliothek Tirol mit der Implementierung des Moduls Retrodigitalisierung gestartet ist, entschied sich die Universitätsbibliothek Graz dafür, mit dem Modul Hochschulschriften und Open Access-Publikationen zu beginnen. 4 Die bevorstehende Ablösung des derzeit im Einsatz befindlichen Bibliothekssystems Aleph 500 war auch ein wichtiges Thema des bereits 9. Verbundtages, der am 15. Mai 2013 an der Fachhochschule Sankt Pölten 2 Auf die Plätze, fertig, los. Bekanntmachung zur Ausschreibung Aleph-Nachfolge veröffentlicht. In: OBV SG Newsletter. Aktuelles aus dem Österreichischen Bibliothekenverbund (OBV) 1/2013, S Jedes Ende ist auch ein neuer Anfang. Die Ablöse des Bibliothekssystems wird konkret. In: OBV SG Newsletter. Aktuelles aus dem Österreichischen Bibliothekenverbund (OBV) 2/2013, S Einmal Digitalisierung, bitte. Der neue Dienst Visual Library. In: OBV SG Newsletter. Aktuelles aus dem Österreichischen Bibliothekenverbund (OBV) 2/2013, S. 3

3 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 3 stattgefunden hat; 5 weiters standen die Vorbereitungen für den Umstieg auf RDA 6 sowie die Problematik von Linked Data 7 auf der Agenda. Neuer Standort Für den Österreichischen Bibliothekenverbund war das Highlight des Jahres 2013 der Besuch von Bundesminister Karlheinz Töchterle 8 im Rahmen des Tages der Offenen Tür der Österreichischen Bibliothekenverbund und Service GmbH (OBVSG) am neuen Standort im Nitsch-Haus art&garden im 2. Wiener Gemeindebezirk, an dem die zwei bisher dislozierten Standorte zusammengeführt werden konnten; der Minister nahm in seiner Funktion als Eigentümervertreter die feierliche Eröffnung der neuen Räumlichkeiten der OBVSG vor. Österreichischer Hochschulplan Erfüllt hat sich 2013 der anlässlich einer Begegnung von Bibliothekaren mit Bundesminister Töchterle im Jahr 2012 entstandene Wunsch des Österreichische Bibliothekenverbundes, eine Verankerung im österreichischen Hochschulplan zu finden. 9 Ziel des Hochschulplans ist die 5 Treffpunkt Bibliotheken: Verbundtag 2013 in Sankt Pölten. In: In: OBV SG Newsletter. Aktuelles aus dem Österreichischen Bibliothekenverbund (OBV) 2/2013, S Verena Schaffner: RDA Regelwerksentwicklung für das 21. Jahrhundert. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Patrick Danowski, Doron Goldfarb, Verena Schaffner und Wolfram Seidler: Linked (Open) Data Bibliographische Daten im Semantic Web. Bericht der AG Linked Data an die Verbundvollversammlung (16. Mai 2013). In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Wolfgang Hamedinger: Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle eröffnet Tag der Offenen Tür am neuen Standort der Österreichischen Bibliothekenverbund und Service GmbH (OBVSG) (Wien, ). In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Bruno Bauer und Peter Klien: Wenn man die Geschichte aller Wissenschaften und des Wissens überhaupt betrachtet, war die Bibliothek immer ein zentraler Ort. Interview mit Bundesminister O. Univ.-Prof. Dr. Karlheinz Töchterle. In: Mitteilungen

4 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 4 Weiterentwicklung und Stärkung der internationalen Sichtbarkeit des österreichischen Hochschulraums und die Sicherstellung höchster Qualität in Lehre und Forschung. Neben der Hochschulkonferenz, dem zentralen Steuerungsgremium, ist im Hochschulplan auch die wissenschaftsbezogene Öffentlichkeit verankert wurde der Österreichische Bibliothekenverbund in die Liste der wissenschaftsbezogenen Öffentlichkeit aufgenommen; er reiht sich in die Liste zwischen Österreichische Akademie der Wissenschaften und Österreichische Privatuniversitätenkonferenz ein Kooperation E-Medien Österreich Weil die aktuell gültigen Dreijahreslizenzen für die großen Verlage eine Laufzeit bis Ende 2014 haben, standen 2013 nur kleinere Produkte auf der Agenda der Kooperation E-Medien Österreich (KEMÖ). Eine wichtige zusätzliche Rolle wurde mit der Übernahme der Koordination der Initiative SCOAP 3 (Sponsoring Consortium for Open Access Publishing in Particle Physics) für die österreichischen Partner durch die Kooperation E- Medien Österreich bzw. die Österreichische Bibliotheken und Service GmbH übernommen. Österreich gehört somit zu jenen 17 Ländern, die SCOAP 3 vom Start weg unterstützen. SCOAP 3 ist ein auf Initiative des CERN entstandenes weltweites Konsortium von nationalen und internationalen Forschungsförderorganisationen der Hochenergiephysik, Forschungszentren der Hochenergiephysik und führenden nationalen und internationalen Bibliotheken und Bibliothekskonsortien. Nach langjährigen Verhandlungen gelang es, zehn Fachzeitschriften der Hochenergiephysik in ein Open Access-Geschäftsmodell umzuwandeln; die betreffenden der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 65 (2012), Nr. 3/4, S Peter Klien: Die Österreichische Bibliothekenverbund und Service GmbH (OBVSG): Ausgewählte Neuigkeiten. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 2, S

5 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 5 Fachzeitschriften sind seit 1. Januar 2014 als Open Access-Zeitschriften zugänglich Österreichische Nationalbibliothek Austrian Books Online 2010 wurde von der Österreichischen Nationalbibliothek für ein geplantes Massendigitalisierungsprojekt als bisher größte Public Private Partnership in Österreich eine Kooperation mit Google bekannt gegeben, die dem Ziel dient, den gesamten urheberrechtsfreien Buchbestand der Nationalbibliothek zu digitalisieren. Insgesamt sollen ca Bücher von Beginn des 16. bis zur zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts bzw. insgesamt mehr als 200 Millionen Seiten digitalisiert und online kostenfrei im Volltext zugänglich gemacht werden. Während die Österreichische Nationalbibliothek die Kosten für die Bereitstellung der kompletten Metadaten, die Logistik für die gedruckten Bücher sowie die Aufbereitung der Digitalisate für eine umfassende Volltextrecherche zu tragen hat, finanziert Google die anfallenden Digitalisierungskosten inklusive OCR. Wesentlich für die Partnerschaft der Nationalbibliothek mit Google sind die Nichtausschließlichkeit, sodass sie jederzeit denselben Bestand mit anderen Partnern digitalisieren kann, sowie die Zugänglichkeit über zusätzliche Plattformen und Portale, sodass die Inhalte nicht nur über die Digitale Bibliothek der Nationalbibliothek angeboten werden können, sondern auch über Europeana und die Suchmaschine des österreichischen Bibliothekenverbundes. Mit der operativen Projektphase wurde 2011 begonnen, Ende 2012 standen bereits Bände aus dem historischen Buchbestand der Nationalbibliothek in digitalisierter Form über Google 11 SCOAP3 to start on 1 January 2014! CERN Press Release, Online im Internet:

6 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 6 Bücher zur Verfügung, seit 2013 werden die Inhalte auch über QuickSearch, die Suchmaschine der Österreichischen Nationalbibliothek, angeboten. 12 AustriaN Newspapers Online (ANNO) Wichtige Innovationen konnten 2013 bei AustriaN Newspapers Online (ANNO) präsentiert werden, einem Projekt zur Digitalisierung von österreichischen Zeitungen und Zeitschriften, das mittlerweile seit zehn Jahren von der Österreichischen Nationalbibliothek betrieben wird. Die Titelliste, die laufend erweitert wird, umfasst derzeit Zeitungsausgaben von 1568 bis Für ausgewählte Zeitungen, die im Rahmen von ANNO digitalisiert worden sind, wurde eine Volltextsuche entwickelt. Recherchiert werden kann derzeit in den Volltexten von ca Zeitungsausgaben zwischen 1700 und 1875 bzw. in insgesamt ca. 2 Millionen Seiten. Die Startseite bietet eine tabellarische Übersicht über die verfügbaren Jahrgänge der im Volltext durchsuchbaren Zeitungen. Die meisten Zugriffe weisen derzeit die digitalisierten Seiten des 29. Juni 1914, dem Tag des Attentates von Sarajewo, auf. Der Digitale Lesesaal der Österreichischen Nationalbibliothek ermöglicht eine bestandsübergreifende Suche in den Volltexten digitalisierter Werke aus Austrian Books online, ANNO und Europeana Newspapers. Staatsgäste im Prunksaal Auch 2013 war der Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek wieder attraktives Ziel für prominente Staatsgäste. Am 6. Februar 2013 wurden dem slowenischen Staatspräsidenten Borut Pahor wertvolle, in slowenischer Sprache verfasste Werke präsentiert, darunter das erste in slowenischer Sprache gedruckte Buch, Catechismus In der Windischenn Sprach Max Kaiser und Stefan Majewski: Austrian Books Online: Die Public Private Partnership der Österreichischen Nationalbibliothek mit Google. In: Bibliothek Forschung und Praxis 37 (2013), Nr. 2, S Slowenisches Präsidentenpaar besucht Österreichische Nationalbibliothek. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet:

7 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 7 Großherzog Henri von Luxemburg konnte am 16. April 2013 die Wenzelsbibel besichtigen, die um 1400 von König Wenzel von Böhmen, der aus dem Hause Luxemburg stammte, in Auftrag gegeben worden war. 14 Am 24. April 2013 besuchte Letsie III., König von Lesotho, den Prunksaal der Österreichischen Nationalbibliothek; ihm wurde eine Lutherbibel aus dem Jahr 1545 gezeigt, die vom Reformator noch selbst redigiert worden war und die mit handkolorierten Holzschnitten aus der Werkstatt von Lucas Cranach dem Älteren ausgestattet ist. 15 Buchpatenschaften Bundespräsident Dr. Heinz Fischer übernahm im November 2013 die 7.000ste Buchpatenschaft der Österreichischen Nationalbibliothek und wählte hierfür eine wertvolle Homer-Ausgabe aus dem Jahr Mit Ex- Gouverneur Arnold Schwarzenegger (Karte des US-Bundesstaates Kalifornien aus dem 17. Jahrhundert) 17 und Bundesminister Karlheinz Töchterle (mittelalterliche Prachthandschrift mit den Reden Ciceros) 18 konnten 2013 weitere prominente Buchpaten gewonnen werden. 14 Großherzogspaar von Luxemburg besichtigt Österreichische Nationalbibliothek. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet: 15 Letsie III., König von Lesotho, besichtigt Österreichische Nationalbibliothek. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet: 16 Bundespräsident Fischer übernimmt 7.000ste Buchpatenschaft der Österreichischen Nationalbibliothek. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet: 17 Arnold Schwarzenegger übernimmt Buchpatenschaft. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet: 18 Bundesminister Töchterle übernimmt Buchpatenschaft der Österreichischen Nationalbibliothek. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet:

8 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken erfolgte die Aufnahme der Goldenen Bulle" in die Liste des UNESCO- Weltdokumentenerbes Forum Universitätsbibliotheken Österreichs Open Access Report Vom Forum Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo), einem Kooperationsgremium der Leiter der Universitätsbibliotheken der 21 öffentlichen Universitäten sowie der Österreichischen Nationalbibliothek, konnte 2013 der Report Open Access Bestandsaufnahme an den österreichischen Universitäten 20 vorgelegt werden, der von einer Arbeitsgruppe erstellt worden war. Basis dieser Studie war eine Online- Umfrage, die 2012 an allen öffentlichen Universitäten in Österreich durchgeführt worden ist. In den Ergebnissen der Untersuchung wurde deutlich, dass Open Access zum Zeitpunkt der Bestandserhebung an den österreichischen Universitäten, abgesehen von der Universität Wien, nur wenig verankert war. Universitätsbibliotheken im Fokus Am 7. November 2013 wurde im Rahmen einer Buchpräsentation, die im neuen Library & Learning Center der Wirtschaftsuniversität Wien stattgefunden hat, der in der Schriftenreihe der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare erschienene Band 19 Goldene Bulle" in die Liste des UNESCO-Weltdokumentenerbes aufgenommen. Pressemeldung der Österreichischen Nationalbibliothek, Online im Internet: 20 Bruno Bauer, Christian Gumpenberger, Ingrid Haas, Michael Katzmayr, Eva Ramminger und Doris Reinitzer: Open Access Bestandsaufnahme an österreichischen Universitäten: Ergebnisse einer Umfrage im Auftrag des Forums Universitätsbibliotheken Österreichs (ubifo). In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S

9 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 9 Universitätsbibliotheken im Fokus 21 vorgestellt. 22 In dieser Publikation werden erstmals Aufgaben und Perspektiven der Universitätsbibliotheken in Österreich umfassend behandelt. Die 43 Beiträge, verfasst von 50 Autorinnen und Autoren, gliedern sich in fünf Abschnitte. Drei Beiträgen über Organisation und Aufgaben des Forums Universitätsbibliotheken Österreichs folgen elf Beiträge, in denen die Rolle der Universitätsbibliotheken für Forschung und Lehre, ihre Rolle als öffentliche Bibliotheken und ihre Rolle als Bewahrerinnen historischer Bestände thematisiert wird. Weitere Beiträge behandeln die gemeinsame Archivierung von gedruckten Beständen, Bibliotheksbau, Urheberrecht, kooperatives Arbeiten an den Universitäten, Bibliotheksautomatisation sowie das Angebot an elektronischen Medien der österreichischen Universitätsbibliotheken. In den letzten Jahren haben die Rolle der Bibliotheken als Teaching Libraries sowie die bibliothekarische Ausbildung an Bedeutung gewonnen; auch diesen Themen sind eigene Beiträge gewidmet. In einem dritten Abschnitt werden in fünf Beiträgen neue Rollen für Universitätsbibliotheken angesprochen. Deren Bandbreite reicht von der Zuordnung von Universitätsarchiven bzw. Universitätsverlagen an die jeweiligen Universitätsbibliotheken über die immer wichtiger werdenden Themenfelder Open Access und Bibliometrie bis zu den in den letzten Jahren immer wichtiger werdenden Thema NS-Provenienzforschung und Restitution an den Universitätsbibliotheken. Im vierten Abschnitt wird die Rolle der Universitätsbibliotheken aus der Perspektive von vier wichtigen Kooperationspartnern Ministerium, Bibliothekenverbund, Kooperation E- Medien Österreich, Österreichische Nationalbibliothek thematisiert. Der fünfte Abschnitt bringt Bibliotheksporträts der 20 Universitätsbibliotheken 21 Bruno Bauer, Christian Gumpenberger und Robert Schiller: Universitätsbibliotheken im Fokus Aufgaben und Perspektiven der Universitätsbibliotheken an öffentlichen Universitäten in Österreich. Graz Feldkirch. Neugebauer, 2013 (Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 13). 22 Universitätsbibliotheken im Fokus Aufgaben und Perspektiven der Universitätsbibliotheken an öffentlichen Universitäten in Österreich. Buchpräsentation am 7. November 2013 im Learning and Library Center der Wirtschaftsuniversität Wien. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S

10 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 10 der öffentlichen Universitäten in Österreich, in denen jeweils die Besonderheiten der einzelnen Bibliotheken vorgestellt werden. Hochschulraumstrukturmittel-Projekte Das Forum fungierte auch als Drehscheibe für die Planung von zwei Projekten, die im Rahmen der vom Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung ausgeschriebenen Hochschulraumstrukturmittel vorbereitet und eingereicht werden konnten. Von den insgesamt zur Verfügung gestellten Hochschulraumstrukturmitteln (Stichwort Hochschul-Milliarde) in Höhe von 63 Millionen Euro entfallen 48 Millionen auf Lehre und Forschung bzw. Entwicklung und Erschließung der Künste, 15 Millionen auf Kooperationen im Bereich der Verwaltung. Antragsberechtigt für die Ausschreibung waren die öffentlichen Universitäten, wobei eine Voraussetzung für die Vergabe der Projektmittel, die als Anschubfinanzierung definiert wurden, die Beteiligung von mindestens einer weiteren Institution aus den Bereichen, Wissenschaft, 23 Hochschulen, Kunst und Kultur oder der Wirtschaft war. Von 33 Projektanträgen im Bereich der Verwaltung wurden vom Ministerium 22 bewilligt, darunter die beiden Bibliotheksprojekte, für die jeweils die Universität Wien als Trägerin fungiert. 24 Am Projekt Entwicklung und Umsetzung eines Beschaffungsprozesses für österreichische Universitätsbibliotheken, das dem Ziel dient, Vorarbeiten für Ausschreibungsverfahren insbesondere für die Erstellung der Leistungsverzeichnisse für die Produktgruppen Print-Bücher, Print- Zeitschriften, E-Journals, E-Books, Datenbanklizenzen unter juristischer Begleitung gemeinschaftlich zu erarbeiten und damit Wissen an jeder 23 Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung: Kooperationsausschreibung Online im Internet: https://hrsm-koop2013.bmwf.gv.at/ 24 Hochschulraum-Strukturmittel - Karlheinz Töchterle: 15 Millionen Euro für nachhaltige Kooperationen im Bereich Verwaltung. Wien: Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung, Online im Internet:

11 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 11 Institution nachhaltig aufzubauen und zu vertiefen, beteiligen sich 16 Universitätsbibliotheken. Am Projekt E-Infrastructures Austria, das den koordinierten Aufbau eines österreichischen Netzwerks zur Einrichtung und Weiterentwicklung gemeinsamer E-Infrastructures durch Bündelung von Ressourcen und vorhandenem Wissen und den Aufbau bzw. die Weiterentwicklung von Publikationsservern und Datenrepositorien für Forschungsressourcen und Daten aus der forschungsgeleiteten Lehre zum Ziel hat, beteiligen sich 20 öffentliche Universitäten, das IST Austria, die Österreichische Akademie der Wissenschaften, die Arbeiterkammer Wien, die Österreichische Bibliothekenverbund und Service GmbH sowie die Österreichische Nationalbibliothek. Das Projekt gliedert sich in drei Teilprojekte: finanzielle und organisatorische Unterstützung von Einrichtungen, die Dokumentenserver und Publikationsdienste anbieten möchten; Austausch von Know-how und Aufbau einer Infrastruktur zur Archivierung von Forschungsdaten; Kompetenztransfer und Synergieeffekte durch Teilnahme am Wissensnetzwerk E-Infrastructures Austria. 5 Open Access Open Access Impulse 2013 Während in der oben angeführten Studie des Forums Universitätsbibliotheken Österreichs über Open Access für den Zeitraum bis 2012 noch wenige Aktivitäten an den österreichischen Hochschulen, abgesehen von der Universität Wien, festzustellen waren, wurde 2013 diesbezüglich einiges bewegt. Open Access findet sich in den Leistungsvereinbarungen vieler österreichischer Forschungseinrichtungen für die Laufzeit 2013 bis 2015 mit dem Bundesministerium für Wissenschaft und Forschung Katharina Rohsmann und Martin Baumgartner: Open Access in den Leistungsvereinbarungen österreichischer Forschungseinrichtungen. FFG, Online im Internet:

12 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 12 Ein wichtiger Impuls für Open Access Aktivitäten an vielen Institutionen wurde vom Ministerium mit der Förderung des Hochschulraumstrukturmittel-Projektes E-Infrastructures Austria gesetzt, in dem institutionelle Repositorien sowie Forschungsdaten thematisiert werden. Während der dreijährigen Förderzeit soll eine Infrastruktur geschaffen werden, um Open Access in der österreichischen Forschungslandschaft nachhaltig zu verankern. Nachdem Institutionen, wie der FWF oder die Akademie der Wissenschaften bereits früher Open Access Policies verabschiedet hatten, hat das Rektorat der Universität Graz am 5. September 2013 als erste österreichische Hochschule eine Open Access Policy beschlossen. 26 Dieser Top-down-Initiative vorangegangen war eine Fragebogenaktion an alle Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Graz sowie die Durchführung von 25 ausführlichen Interviews. 27 Open Access Network Austria In Ergänzung zu den konkreten Open Access-Projekten und Maßnahmen einzelner Institutionen hat das 2012 gegründete Open Access Network Austria (OANA) ein Netzwerk, bestehend aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, Vertreterinnen und Vertretern von Forschungsförderinstitutionen, der Rektorate und der Universitätsbibliotheken, etabliert, in dem strategische Maßnahmen erörtert werden, die lokal und national gesetzt werden können. 28 Am 22. Oktober 2013 exakt 10 Jahr nach der Berliner Erklärung hat OANA im Rahmen der Open Access Week eine sehr gut besuchte Informationsveranstaltung im Palais Harrach in Wien organisiert, in der die 26 Open Access Policy der Karl Franzens Universität Graz. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Lisa Schilhan: Open Access an der Karl-Franzens-Universität Graz: von einer topdown Initiative zu einer bottom-up Policy. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Bruno Bauer: Konstituierung von OANA (Open Access Netzwerk Austria) am In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 2, S

13 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 13 Themenfelder internationale Open Access-Trends, Open Access Policies sowie institutionelle Repositorien vorgestellt und diskutiert worden sind sollen Arbeitsgruppen eingerichtet werden, die sich den Themenfeldern Open Access Policy, Finanzierung von Open Access, rechtliche und politische Rahmenbedingungen, Publikationsmodelle sowie Einbindung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern widmen. Die große Stärke des Open Access Network Austria liegt in seiner Konzeption als Plattform, die Personen aus Wissenschaft und Forschung, Politik und Forschungsförderungsgesellschaften sowie Universitäten und Bibliotheken für einen regelmäßigen Informationsaustausch zusammenführt. 6 Einzelaktivitäten von Bibliotheken Auch 2013 wurden von einzelnen Bibliotheken neben den kooperativ betriebenen Innovationsprojekten wichtige Akzente gesetzt und zukunftsweisende Initiativen gestartet. Universitätsbibliothek der Wirtschaftsuniversität Wien Am 4. Oktober 2013 wurde das neue Library & Learning Center, das den Mittelpunkt des ca m 2 großen Areals der neuen, für Studierende und Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern konzipierten Wirtschaftsuniversität Wien bildet, nach vierjähriger Bauzeit der Spatenstich war im Oktober 2009 erfolgt von Bundespräsident Heinz Fischer, Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle und EU-Kommissar Johannes Hahn feierlich eröffnet. Besonders markant an dem von Zaha Haid Architects, Hamburg, geplanten und von einer gemeinsamen Gesellschaft von Wirtschaftsuniversität Wien und Bundesimmobiliengesellschaft erbauten Gebäudes, das eine Nutzfläche von ca m 2 aufweist (davon m 2 öffentlich zugängliche Freifläche), ist das weit auskragende Dach. Das äußere Erscheinungsbild des Gebäudes ist durch einen schwarzen, öffentlichen und einen weißen, nicht- 29 Bruno Bauer: 10 Jahre nach der Berliner Erklärung: 1. Informationsveranstaltung des Open Access Network Austria (OANA) im Rahmen der Open Access Week (Wien, ). In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S

14 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 14 öffentlichen Baukörper geprägt. Betreten wird die Bibliothek, die über Studienarbeitsplätze verfügt, über das Forum und den öffentlichen Eingangsbereich, die als Teil des außenliegenden Platzes gesehen werden; die Bibliothek selbst erstreckt sich über acht Ebenen. 30 Der interessierten Bibliotheks-Community wurde das neue Library & Learning Center, das rund 90 Millionen Euro gekostet hat, in Vorträgen und Führungen im Rahmen eines Open Day am 7. November 2013 vorgestellt. 31 Die neue Wirtschaftsuniversität, im Übrigen die größte in Europa, und insbesondere ihr markantes Library & Learning Center haben auch ein großes mediales Echo gefunden. So schreibt die Neue Zürcher Zeitung, dass Library & Learning Center habe die Dimensionen einer futuristischen Kathedrale 32, der Standard von Zaha Hadids futuristischem Bibliothekskristall 33, die Kleine Zeitung, dass das Library & Learning Center im Inneren wie ein Raumschiff aussehe 34, die Kronen Zeitung, dass mit dem Library & Learning Center als Herzstück der neuen Wirtschaftsuniversität Lehre und Forschung ins Zentrum gestellt wurden Klaus Ulrich Werner: Neubau des Library & Learning Center (LC) an der Wirtschaftsuniversität Wien. In: ABI-Technik 33 (2013), Nr. 4, S Open Day Universitätsbibliothek vom WUtv, Videochannel der WU.- Online im Internet: opendaybib 32 Patrizia Grzonka: Im Wiener Prater wird im Oktober die neue Wirtschaftsuniversität Wien, eines der grössten Bauprojekte der Donaumetropole, offiziell eröffnet werden. In: Neue Zürcher Zeitung, Online im Internet: Wojciech Czaja: Die Welt ist ein Campus. In: derstandard.at, Online im Internet: 34 Norbert Swoboda: Tempel der Wirtschaft. In: Kleine Zeitung, Online im Internet: 35 Neuer Wirtschaftsuni-Campus in Wien eröffnet. In: krone.at, Online im Internet: Campus_in_Wien_eroeffnet-Stadt_in_der_Stadt-Story

15 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 15 und die Studentenvertretung sieht die Wirtschaftsuniversität mit dem neuen Campus zu einem Leuchtturm in der österreichischen Universitätslandschaft aufsteigen. 36 Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien Mit Jahreswechsel 2012/2013 hat die Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien als erste österreichische Hochschulbibliothek sämtliche von ihr bezogenen Zeitschriften von Print & Electronic auf e-only umstellt. Die Entscheidung für diesen radikalen Schritt wurde vom Rektorat der Medizinischen Universität Wien auf Basis eines von der Universitätsbibliothek erstellten Positionspapiers, in dem die strategischen Ziele sowie die zu setzenden Maßnahmen dargestellt worden waren, getroffen. Wesentliche Kriterien für die Umstellung waren Einsparungspotentiale im Bereich der finanziellen Mittel sowie bei Raum und Personal sowie eine attraktive Lösung für die Langzeitarchivierung, die durch die Teilnahme am Portico-Konsortium realisiert werden konnte. 37 Mit der Fokussierung auf e-only wurde bei den Zeitschriften jene Entscheidung getroffen, die bei den Fachbibliografien bereits 1999 mit der Stornierung der für die Medizin bedeutendsten gedruckten Fachbibliografien Index Medicus und Excerpta Medica zugunsten der bibliografischen Datenbanken Medline und Embase gefallen ist. 38 Oberösterreichische Landesbibliothek 36 Campus: WU auch inhaltlich neu. In: Online im Internet: 37 Bruno Bauer, Helmut Dollfuß und Daniel Formanek: Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien goes e-only: Umstellung des Zeitschriftenbezugs von p+e auf e-only ab 1. Januar In: GMS Medizin Bibliothek Information 13 (2013), Nr. 3, Doc Bruno Bauer: Medizinbibliotheken als Treiber von Innovationen für die Digitale Bibliothek: Metamorphose von wissenschaftlichen Bibliotheken am Beispiel der Universitätsbibliothek der Medizinischen Universität Wien. In: GMS Medizin Bibliothek Information 13 (2013), Nr. 1/2, Doc14.

16 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 16 Die Oberösterreichische Landesbibliothek, deren Erweiterungsbau 2009 in Betrieb genommen worden ist 39, startete nach einer zweijährigen Vorbereitungsphase 2011 ein Projekt zur Digitalisierung von landeskundlicher Literatur, Rara und Handschriften auf Basis des Open Source-Produktes GOOBI. Ein integrierter Workflow wurde für die einzelnen Schritte der Digitalisierung entwickelt von der Übernahme der bibliographischen Daten über Scannen, Qualitätskontrolle, OCR- Volltexterkennung, Struktur- und Metadatenbearbeitung, URN-Generierung bis zu Präsentation und Archivierung hat die Digitale Landesbibliothek Oberösterreich den Vollbetrieb aufgenommen. Das neue Angebot verzeichnet bereits täglich bis Seitenaufrufe. 40 Wienbibliothek Im Jänner 2011 wurden von der Wienbibliothek im Rathaus erstmals digitalisierte Wiener Adressbücher von 1859 bis 1942 ( Lehmann ) online angeboten. Aufgrund des überaus guten Nutzung dieses neuen Angebotes, das Adressbuchseiten umfasste (mit mehr als täglichen Nutzungen in der Startphase) wurde die Digitale Bibliothek der Wienbibliothek kontinuierlich weiterentwickelt. Dem Lehmann folgte die Digitalisierung 200 weiterer ausgewählter Adressbücher und Bezirks- und Reiseführer, aber auch Maßnahmen zur inhaltlichen Erschließung wurden gesetzt, um die Digitale Bibliothek attraktiver zu machen. Insgesamt wurden mehr als Einträge für den Lehmann vorgenommen, weil jede zehnte Seite des Lehmann intellektuell inhaltlich erschlossen wurde. Als weiterer Schwerpunkt für die Digitale Bibliothek wird die sukzessive Digitalisierung der wertvollen Bestände der Handschriften- und Musikhandschriftensammlung der Wienbibliothek betrieben. Werke von Exponenten der Wiener Musikgeschichte, wie Johann Strauss Vater und 39 Christian Enichlmayr und Rudolf Lindpointner: Passt wie der Schlüssel zum Schloss. Der Erweiterungsbau der Oberösterreichischen Landesbibliothek, Linz. In: Bibliothek Forschung und Praxis 37 (2013), Nr. 3, S Gregor Neuböck: Oberösterreichische Landesbibliothek: Neues Leben für alte Bücher oder wie man ein Digitalisierungsprojekt auf Schiene bringt! In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 1, S

17 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 17 Sohn, Franz Schubert und Hugo Wolf wurden bereits digitalisiert, folgen sollen die Nachlässe von Franz Grillparzer, Ferdinand Raimund und Johann Nestroy. 41 Bibliothek der Arbeiterkammer Wien Seit 1984 hat der 1933 geborene Sozialphilosoph, Politikwissenschaftler und Historiker Norbert Leser, der zwischen 1971 und 2011 an den Universitäten Salzburg bzw. Wien als Universitätsprofessor tätig gewesen ist, mehr als Bücher und Sonderdrucke aus seiner Privatbibliothek der Bibliothek der Arbeiterkammer Wien als Spende übergeben, weil er sich dieser Bibliothek, an der er seine Habilitationsschrift verfasst hat, sehr verbunden fühlt. Die Besonderheit dieses Bestandes, der in einem eigenen Leser-Katalog erschlossen ist, sind zahlreiche Bücher mit eigenhändigen Widmungen der Autorinnen und Autoren an Norbert Leser, darunter Ernst Bloch, Max Horkheimer, Hans Kelsen, Friedrich Heer, Hilde Spiel, Ernst Jandl, Thomas Bernhard, Erwin Ringel, Harald Leupold-Löwenthal, Christian Broda, Günther Nenning und Heinz Fischer NS-Provenienzforschung und Bibliotheksgeschichte NS-Provenienzforschung Auch 2013 wurden von den wissenschaftlichen Bibliotheken in Österreich zahlreiche NS-Provenienzforschungsprojekte erfolgreich weiter betrieben. An der Universitätsbibliothek Graz konnten im Rahmen des seit September 2011 laufenden NS-Provenienzforschungsprojektes Bücher an die Rechtsnachfolger von Enteignungsopfern restituiert werden, darunter auch eine zehnbändige Werksausgabe des Lyrikers Richard Dehmel ( ), 41 Anita Eichinger: Wien Digital Digitalisierung an der Wienbibliothek im Rathaus. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 2, S Madeleine Wolensky: Leser, Nutznießer und Spender in der AK-Bibliothek Wien. Festgabe zum 80. Geburtstag von Norbert Leser. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S

18 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 18 die über das Münchener Antiquariat Die Bücherstube am Siegestor Horst Stobbe erworben worden ist und in der sich Exlibris der rechtmäßigen Vorbesitzer Martin ( ) und Gabriele Rosenthal ( ) befinden. 43 An der Medizinischen Universität Wien wurden 2011 und 2012 drei Restitutionen durchgeführt, die die Bibliothek Sassenbach sowie die Privatbibliotheken von Raoul Fernand Jellinek-Mercedes ( ) und Alfred Arnstein ( ) betroffen haben. 44 Anfang 2013 wurden von der Universitätsbibliothek Wien 72 Bücher, die als Raubgut aus dem Eigentum Guido Adlers ( ), des Gründers und ersten Ordinarius des Instituts für Musikwissenschaft der Universität Wien, identifiziert worden waren, an den Erben restituiert. Aus diesem Anlass fand am 14. Mai 2013 das Symposium Guido Adlers Erbe statt. 45 Im Rahmen der Buchautopsie wurden an der Universitätsbibliothek Wien Bände überprüft; Bände wurden als bedenkliche Erwerbungen klassifiziert. Bisher wurden 106 Falldossiers angelegt und in zwölf Fällen kam es bereits zu Restitutionen Birgit Scholz und Markus Helmut Lenhart: Und hat mir große Freude gemacht, wenn auch der Anlass sehr traurig war. Wege und Irrwege zur Restitution einer Richard Dehmel-Werkausgabe aus der Bibliothek Martin und Gabriele Rosenthal. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 2, S Bruno Bauer und Walter Mentzel: NS-Provenienzforschung an der Medizinischen Universität Wien 2011 und Restitution von Büchern der Bibliothek Sassenbach sowie den Privatbibliotheken von Raoul Fernand Jellinek-Mercedes und Alfred Arnstein. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Benedikt Lodes: Guido Adlers Erbe Symposion anlässlich der Rückgabe geraubter Werke durch die Universitätsbibliothek Wien (Wien, ). In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S Thomas Trenkler: Universität Wien stellt sich ihrer NS-Vergangenheit. In: derstandard.at, Online im Internet:

19 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 19 Bibliotheksgeschichte 2013 ist in den Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs ein Sammelband mit historischen Fallstudien zu Verwaltung und Bibliotheken erschienen. Die Publikation beinhaltet Beiträge eines Workshops, der im Februar 2011 zum Thema Wissenschaftliche Bibliotheken im Umbruch 1938/45 an der Universität Wien durchgeführt worden ist. Dargestellt wird die historische Entwicklung, inbesondere während der Umbruchjahre 1933, 1938 und 1945, an der Österreichischen Nationalbibliothek sowie der Vorgängerinstitutionen der heutigen Universitätsbibliotheken der Universität Wien, der Universität Graz, der Medizinischen Universität Wien, der Universität Innsbruck, der Universität Salzburg, der Technischen Universität Wien, der Universität für Bodenkultur, der Wirtschaftsuniversität und der Universität für Musik und darstellende Kunst Wien, der Wienbibliothek im Rathaus, der Steiermärkischen Landesbibliothek und der Oberösterreichischen Landesbibliothek; weiters beinhaltet der Sammelband auch Beiträge zur Geschichte der Parlamentsbibliothek, der Administrativen Bibliothek des Bundes, der Bibliothek der Wiener Arbeiterkammer, der Bibliothek und Kunstblättersammlung des Museums für angewandte Kunst sowie der Bibliothek der Anthropologischen Abteilung des Naturhistorischen Museums Wien BID-Ausbildung Der interuniversitäre Universitätslehrgang Library and Information Studies MSc wird an vier österreichischen Universitäten angeboten. Im Studienjahr 2012/13 absolvierten insgesamt 77 Personen den zweisemestrigen Grundlehrgang (Universität Wien 23, Nationalbibliothek Vergangenheit 47 Gertrude Enderle-Burcel, Alexandra Neubauer-Czettl und Edith Stumpf-Fischer (Hrsg.): Brüche und Kontinuitäten Fallstudien zu Verwaltung und Bibliotheken. Innsbruck: Studienverlag, 2013 (Mitteilungen des Österreichischen Staatsarchivs, Sonderband 12).

20 Bauer: Aktuelle Entwickl. an den österr. Bibliotheken 20 19, Universität Graz 20, Universität Innsbruck 25), 16 Personen den nur an der Universität Wien gemeinsam mit der Österreichischen Nationalbibliothek angebotenen zweisemestrigen Aufbaulehrgang. Zwischen 2004 und 2013 haben insgesamt 396 Lehrgangsteilnehmerinnen und teilnehmer den Grundlehrgang als akademische Bibliotheks- und Informationsexpertinnen und experten erfolgreich absolviert; im selben Zeitraum wurde der Aufbaulehrgang von insgesamt 150 Studierenden mit dem Master of Science in Library and Information Studies abgeschlossen. 48 Während im Aufbaulehrgang u.a. auch eine Master Thesis zu verfassen ist, beinhaltet das Curriculum für den Grundlehrgang eine praxisbezogene Projektarbeit, die in Teams zu erstellen ist. Exemplarisch für letztere sind zwei Projektarbeiten des Jahres 2013 zu nennen, in denen das Thema Kataloganreicherung behandelt wird und deren Ergebnisse auch publiziert worden sind. Am Beispiel der privaten Nachlassbibliothek des Germanistikprofessors Wendelin Schmidt-Dengler wird dargestellt, wie Widmungen und Beilagen zu einzelnen Exemplaren im Online-Katalog angezeigt werden können. 49 Ebenfalls Besonderheiten zu einzelnen Exemplaren, wie frühere Signaturen, handschriftliche Besitzvermerke und stempel wurden in einer Projektarbeit bearbeitet, die an der Fachbereichsbibliothek Osteuropäische Geschichte und Slawistik erstellt worden ist. Exemplarisch wurden die 48 Monika Schneider: Bibliothekarische Ausbildung in Österreich. In: Bruno Bauer, Christian Gumpenberger und Robert Schiller: Universitätsbibliotheken im Fokus Aufgaben und Perspektiven der Universitätsbibliotheken an öffentlichen Universitäten in Österreich. Graz Feldkirch:Neugebauer, 2013 (Schriften der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 13), S Beate Fechter, Karoline Gattringer und Marion Wendt: Kataloganreicherung auf Exemplarebene oder Exemplaranreicherung auf Katalogebene? Mit der Bibliothek Wendelin Schmidt-Dengler - auf dem Weg zum Katalog 2.0. In: Mitteilungen der Vereinigung Österreichischer Bibliothekarinnen und Bibliothekare 66 (2013), Nr. 3/4, S

Entwicklungen und Trends

Entwicklungen und Trends Entwicklungen und Trends aus Sicht BMWFW..oder der Erfolg der Netzwerke Peter Seitz 1 These Es gibt eine ansehnliche Reihe von Bottom-up- Aktivitäten in Österreich u.a. durch die Forschungsstätten, KEMÖ,

Mehr

FORUM UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN ÖSTERREICHS (ubifo)

FORUM UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN ÖSTERREICHS (ubifo) FORUM UNIVERSITÄTSBIBLIOTHEKEN ÖSTERREICHS (ubifo) von Bruno Bauer & Robert Schiller Inhalt 1. Mitglieder 2. Geschichte 3. Ziele 4. Interne Organisation 5. Projekte und Arbeitsschwerpunkte Kurzfassung

Mehr

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen

Lizenzen. Was muss ich wissen? Michaela Selbach. 24.02.2015 AG Bibliotheken privater Hochschulen Lizenzen Was muss ich wissen? Michaela Selbach Themen Welche Lizenzprodukte gibt es? Welche Lizenztypen gibt es? Welche Lizenzparameter? Elektronische Medien sind Medien, die auf elektronischem Weg übermittelt

Mehr

Austrian Books Online

Austrian Books Online Google als Partner schätzen lernen Austrian Books Online Max Kaiser Leiter Forschung & Entwicklung Österreichische Nationalbibliothek Publisher s Forum, Berlin 2. 3. Mai 2011 Digitalisierung des gesamten

Mehr

Open Access Network Austria. AG Politik u Recht

Open Access Network Austria. AG Politik u Recht Open Access Network Austria AG Politik u Recht 1 Drei Themenbereiche: 1. Monitoring OA an Universitäten/ Leistungsvereinbarungen 2. Urheberrecht (Dr. Kortschak) 3. Publikationsinfrastruktur (Dr. Graschopf)

Mehr

BAUHERREN-FOREN. Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau EINE VERANSTALTUNG DER SIE SIND... IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,...

BAUHERREN-FOREN. Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau EINE VERANSTALTUNG DER SIE SIND... IN KOOPERATION MIT SIE MÖCHTEN WISSEN,... BAUHERREN-FOREN EINE VERANSTALTUNG DER Der Weg zum lebenszyklusorientierten Hochbau SIE SIND......verantwortlich für Bauprojekte und deren Bewirtschaftung im Bereich der öffentlichen Hand und in privaten

Mehr

nestor: Projektdaten

nestor: Projektdaten nestor Kompetenznetzwerk Langzeitarchivierung CASHMERE-int Workshop: Preservation and DC-Tools: Standards and Standardisation acitivities SUB Göttingen, 28. Februar 2004 Stefan Strathmann Research & Development

Mehr

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium.

Kann ich in Österreich im Fach Bibliothekswesen promovieren? Nein, in Österreich gibt es kein bibliothekswissenschaftliches Doktoratsstudium. FAQs Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and Information Studies (Grundlehrgang)? Welche Aufnahmevoraussetzungen gibt es für den Universitätslehrgang Library and

Mehr

EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela

EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela EOD ebooks on Demand Schnittstelle Von der Digitalisierungsidee zur digitalen Bibliothek Wien, 31.05.2012 Silvia Gstrein, ULB Tirol & Pamela Stückler, UB Wien Überblick Kurz zusammengefasst: Was ist EOD?

Mehr

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich

Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Informationsinfrastrukturen, Forschungsdaten und Entwicklung von Policies Ein Beispiel aus Österreich Barbara Sánchez Solís Paolo Budroni DINI/nestor Workshop, Berlin, am 2.10.2014 Processes -> terminologies

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 104 (2015/07) vom 31. Juli 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles aus der Benutzung > 11. August 2015: Temporäre Nichterreichbarkeit

Mehr

Innovationen an österreichischen Bibliotheken: Status und Perspektiven aktueller Kooperationsprojekte von Bruno Bauer

Innovationen an österreichischen Bibliotheken: Status und Perspektiven aktueller Kooperationsprojekte von Bruno Bauer Innovationen an österreichischen Bibliotheken: Status und Perspektiven aktueller Kooperationsprojekte von Bruno Bauer ODOK Innovationen in der Medienwelt Zell am See 17. September 2014 Agenda Was ist Innovation?

Mehr

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen

Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks- und Museumsbeständen Deutsches Dokumentationszentrum für Kunstgeschichte Bildarchiv Foto Marburg Der Digitale Porträtindex druckgrafischer Bildnisse von 1450-1850 (DFG) kooperatives Erschließen und Vernetzen von Bibliotheks-

Mehr

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol

Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Fachhochschul-Ausbau geht in die zweite Runde zusätzliche Plätze für 2013 fixiert insgesamt 128 neue Plätze in Tirol Wissenschafts- und Forschungsminister Dr. Karlheinz Töchterle 1. Oktober 2012 Fachhochschulen

Mehr

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006

Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 Sabine Häußermann Universitätsbibliothek Heidelberg 95. Deutscher Bibliothekartag Dresden, 21. März 2006 arthistoricum.net Die Virtuelle Fachbibliothek Kunstgeschichte Ziel: Aufbau eines zentralen kunsthistorischen

Mehr

University of Bamberg Press

University of Bamberg Press University of Bamberg Press ein Universitätsverlag zahlt sich aus Bayerischer Bibliothekstag, 20.11.2014 Fabian Franke, fabian.franke@uni-bamberg.de Barbara Ziegler, barbara.ziegler@uni-bamberg.de S. 1

Mehr

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken

Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Die Vermittlung von Informationskompetenz an deutschen Hochschulbibliotheken Ein Überblick Fabian Franke Universitätsbibliothek Bamberg fabian.franke@uni-bamberg.de S. 1 Die Vermittlung von Informationskompetenz

Mehr

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014

Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 Newsletter der Graduate School Rhein-Neckar 4. Ausgabe 2014 9. September 2014 In dieser Ausgabe 1. Frühbucherfrist für MBA Gesundheitsmanagement und -controlling endet am 15. Oktober 2014 2. Start in das

Mehr

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD)

Facilitate Open Science Training for European Research. OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Facilitate Open Science Training for European Research OpenAIRE und die Services des National Open Access Desks (NOAD) Ausgangpunkt - Hide&Seek Publikationen aus EU-geförderten Projekten nicht identifizierbar

Mehr

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes

E n t wurf. 1. Abschnitt Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken nach 43 des Mediengesetzes E n t wurf Verordnung des Bundeskanzlers über die Anbietungs- und Ablieferungspflicht von Druckwerken, sonstigen Medienwerken und periodischen elektronischen Medien nach dem Mediengesetz (Pflichtablieferungsverordnung

Mehr

Büros für Internationale Beziehungen

Büros für Internationale Beziehungen Büros für Internationale Beziehungen Universitäten Universität Wien Forschungsservice u. Internationale Beziehungen Dr. Karl Lueger-Ring 1 1010 Wien T +43 1 42 77-18208 F +43 1 42 77-9182 E fsib@univie.ac.at

Mehr

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0

Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures. GP www.prozesse.at Folie 0 Gesellschaft für Prozessmanagement Facts & Figures GP www.prozesse.at Folie 0 Mission Statement WIR SIND... das führende Wissens- und Kompetenznetzwerk auf dem Gebiet des Prozessmanagements. WIR FÖRDERN...

Mehr

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien.

on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. on line Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung. Praxisbeispiele aus dem Archiv des Technischen Museums Wien. Vortrag von Carla Camilleri, am 7. Mai 2015 Digitalisierungen im Archiv / 2 von 17

Mehr

Fenster in die digitale Vergangenheit: das Web@rchiv der ÖNB Praktikumsbericht für die Zeit vom 12. bis 26. September 2015 von Anna Kugler

Fenster in die digitale Vergangenheit: das Web@rchiv der ÖNB Praktikumsbericht für die Zeit vom 12. bis 26. September 2015 von Anna Kugler Fenster in die digitale Vergangenheit: das Web@rchiv der ÖNB Praktikumsbericht für die Zeit vom 12. bis 26. September 2015 von Anna Kugler Abbildung 1 : Blick aus dem Bürofenster der Web@archiv-Mitarbeiter_innen

Mehr

Akteure der Forschungslandschaft Österreich

Akteure der Forschungslandschaft Österreich Akteure der Forschungslandschaft Österreich Österreichischer Wissenschaftsrat zentrales Beratungsgremium des Bundesministers für Wissenschaft und Forschung (BMWF), der gesetzgebenden Körperschaften und

Mehr

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung

Toolbox. Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium. Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg. Bildung Bildung Maschinenhaus die VDMA-Initiative für Studienerfolg Toolbox Die richtigen Werkzeuge für ein erfolgreiches Studium QualitätSMAnagement der Lehre 203 9 Qualitätsmanagement der Lehre A. Konzeption

Mehr

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek

15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek 15 Jahre GASCO: Aktuelle Schwerpunkte und Herausforderungen der Konsortialarbeit Dr. Hildegard Schäffler Bayerische Staatsbibliothek Herbstsitzung Sektion 4 im dbv - Fulda 27.11.2014 Die GASCO als Konsortium

Mehr

Policy Support - Internationalisierung

Policy Support - Internationalisierung Policy Support - Internationalisierung Dr. Christine Juen, MBA Leitung ICM www.oead.at Einleitung Neue Services und Entwicklungen zur Unterstützung Ihrer Internationalisierungsstrategien Zunehmende Globalisierung

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 100 (2015/03) vom 31. März 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Aktuelles zur Benutzung > 03. - 06. April 2015 (Ostern): Bibliothek geschlossen

Mehr

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke

Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung. Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke Dokumentenserver an der Stabi Angebot, Nutzen, Vernetzung Dr. Jan F. Maas, Isabella Meinecke 30.11.2011 Dokumentenserver an der StaBi 2 Überblick Einleitung Dokumentenserver an der StaBi ein Überblick

Mehr

Kraft und Hoffnung geben - Überleben

Kraft und Hoffnung geben - Überleben Kraft und Hoffnung geben - Überleben Tätigkeitsbericht Kinder-Krebs-Hilfe 2002 Unsere Arbeit beginnt dort, wo die Therapie endet Im Jahr 2001 hat die Österreichische Kinder-Krebs-Hilfe einen sehr detaillierten

Mehr

Informationsvermittlung im Web 2.0

Informationsvermittlung im Web 2.0 Informationsvermittlung Wie EEXCESS den Zugang zu kulturellen und wissenschaftlichen Daten erleichtern will 103. Bibliothekartag, Bremen Vortrag von Maren Lehmann, ZBW Kiel im Web 2.0 Maren Lehmann, ZBW

Mehr

Kommission für Musik(bibliotheken) Protokoll der 12. Sitzung

Kommission für Musik(bibliotheken) Protokoll der 12. Sitzung Kommission für Musik(bibliotheken) Protokoll der 12. Sitzung Zeit: 22.06.2009, 10:45 14:00 Uhr Ort: Österreichische Nationalbibliothek, Musiksammlung Vorsitz: Carl-Ulrich Friederici Protokoll: Christa

Mehr

Die Organisation (Stand: 12/2011)

Die Organisation (Stand: 12/2011) Die Organisation (Stand: 12/2011) 79 80 Die Organisation Das AMS Österreich ist als Dienstleistungsunternehmen öffentlichen Rechts in eine Bundes-, neun Landes- und 100 Regionalorganisationen gegliedert:

Mehr

E-INFRASTRUCTURES AUSTRIA. von Barbara Sánchez Solís. Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Das Projekt 3. Nutzen von e-infrastrukturen 4.

E-INFRASTRUCTURES AUSTRIA. von Barbara Sánchez Solís. Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Das Projekt 3. Nutzen von e-infrastrukturen 4. B E I T R Ä G E E-INFRASTRUCTURES AUSTRIA von Barbara Sánchez Solís Inhalt 1. Ausgangspunkt 2. Das Projekt 3. Nutzen von e-infrastrukturen 4. Partnernetzwerk Zusammenfassung: Im Jänner 2014 wurde das dreijährige

Mehr

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn

Open Access als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung. Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn als strategische Aufgabe für die Hochschulleitung Prof. Dr. Gerhard Peter Rektor Hochschule Heilbronn 13. Februar 2006 Freunde Hochschule Heilbronn Seite 1 Seite 1 Übersicht 1. Grundlage von 2. Politische

Mehr

Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken

Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken Herausforderungen für (Schweizer) Bibliotheken Prof. Dr. Rudolf Mumenthaler OCLC Informationstag Zürich, 26. März 2015 FHO Fachhochschule Ostschweiz Seite 1 Welche Herausforderungen? Trends und Entwicklungen

Mehr

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany

Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Educational training programs for the professional development of music library staff the current situation in Germany Jürgen Diet Bavarian State Library, Music Department diet@bsb-muenchen.de IAML-Conference

Mehr

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven

PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven PREMIS Aktuelle Entwicklungen und Perspektiven Olaf Brandt Gliederung Hintergrundinformationen zu PREMIS Aktivitäten Welchen Stand haben wir erreicht? Wohin geht die Entwicklung? Was ist PREMIS? Das Akronym

Mehr

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung? Digitale Bibliotheken und Recht Tagung 2011 der Vereinigung der juristischen Bibliotheken der Schweiz Bern, 23. Juni 2011 Archivrechte bei Datenbanken und ejournals. Zukunft der digitalen Bestandeserhaltung?

Mehr

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal

cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal cibera - Die Virtuelle Fachbibliothek für Ibero-Amerika/Spanien/Portugal von Stefanie Hansche Virtuelle Fachbibliotheken in Deutschland Die grundlegende Aufgabe einer Virtuellen Fachbibliothek (ViFa) besteht

Mehr

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende

E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck. Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende E-Learning-Strategie der Leopold-Franzens- Universität Innsbruck Univ.-Prof. Dr. Eva Bänninger-Huber Vizerektorin für Lehre und Studierende Übersicht - Rückblick auf bisherige Aktivitäten - Strategieentwicklung

Mehr

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011

Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Pressemappe 16. Oktober 2010 9. Januar 2011 Ausstellungsdaten Ausstellungstitel: C&A zieht an! Impressionen einer 100-jährigen Unternehmensgeschichte Ausstellungsdauer: 14. Mai 2011 bis 8. Januar 2012

Mehr

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg

Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Präsentation des ebook-angebotes auf der Homepage der Universitätsbibliothek Freiburg Oberwolfach, 29.10.2009 Bernhard Hauck, UB Freiburg Anlass für die Erarbeitung der ebook-seiten Ende 2008 / Anfang

Mehr

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung

Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Berufsmatura: Lehre mit Reifeprüfung Deine Chance für die Zukunft! Liebe Lehrlinge! Ein höherer Bildungsabschluss bietet jedem und jeder von euch bessere Berufschancen. Durch die Teilnahme am Projekt»Berufsmatura:

Mehr

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung.

Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Der kosmopolitische Blick und das Globale Lernen. Konzeption und Kritik der Welt(en)bürgerschaft als pädagogische Vorstellung. Fachtagung in Eisenstadt 7. 9. März 2012 Welche Muster des Denkens und Schauens

Mehr

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung

NS Raubgut. Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945. Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung NS Raubgut Projekt zur Katalogisierung von Literaturzugängen an der UBL zwischen 1933 und 1945 Beschreibung der programmtechnischen Umsetzung auf Basis der Content Management Anwendung des MyCoRe Arbeitskreises

Mehr

Goobi Community Edition

Goobi Community Edition Goobi Community Edition Produktionsschicht. Verfügbarkeit, Produktivität und Ausblick 1. Goobi Anwendertreffen Dresden 25. März 2011 Produktionsdurchsatz einer Digitalen Bibliothek am Beispiel der Staatsbibliothek

Mehr

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA

Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA www.managementcentergraz.at Executive MBA in General Management Postgraduales Master-Programm an der Karl-Franzens-Universität Graz Master of Business Administration, MBA 12 16 Monate, berufsbegleitend

Mehr

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb

Bildungs- und Berufsberatung. Informelle Kompetenzen und Professionalisierung. Donau-Universität Krems. www.donau-uni.ac.at/bbb Informelle Kompetenzen und Professionalisierung Bildungs- und Berufsberatung Postgradualer Universitätslehrgang Akademische/r Experte/in, 3 Semester, berufsbegleitend Postgradualer Universitätslehrgang

Mehr

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud

Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud Sarah Hartmann, Julia Hauser Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 1 Die Deutsche Nationalbibliografie in der Linked Data Cloud 101. Bibliothekartag, 24. Mai 2012 Die Nationalbibliografie

Mehr

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien

ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien ao.-prof. Mag. Dr. Monika Drs Institut für Österreichisches und Europäisches Arbeitsrecht und Sozialrecht Wirtschaftsuniversität Wien VORTRAGSVERZEICHNIS (Stand 1. Jänner 2015) I. wissenschaftliche Vorträge

Mehr

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02)

Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) Newsletter der Bayerischen Staatsbibliothek, Nr. 99 (2015/02) vom 27. Februar 2015, www.bsb-muenchen.de Inhalt dieser Ausgabe: [1] Dr. Klaus Ceynowa mit Wirkung vom 1. April 2015 zum Generaldirektor der

Mehr

Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz

Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz Digitalisierungsportal Rheinland-Pfalz Elmar Schackmann Jahresversammlung des VDB-Regionalverbandes Südwest am 25. Aprill 2008 in Speyer dilibri...... ist die digitalisierte Sammlung von landeskundlichen

Mehr

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat

AnmelderIn MitarbeiterIn Firma MitarbeiterIn PAKanzlei. Frage 2: Wie häufig nutzen Sie die Bibliothek des ÖPA im Durchschnitt? mehrmals pro Monat Auswertung der externen Kundenbefragung zum Dienstleistungsangebot der Bibliothek des Österreichischen Patentamtes - - Ein Teil der Fragen wurde zur besseren Darstellung prozentuell ausgewertet und auf

Mehr

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access

Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes. 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access Center für Digitale Systeme (CeDiS) Dr. Albert Geukes 12. Berliner DH-Rundgang, 29. Oktober 2015 E-Publishing und Open Access 1 Dedizierte Projekte (1) Themen Authoring Redaktionelle Abläufe/ Qualitätssicherung

Mehr

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert

Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Internationales Familienrecht für das 21. Jahrhundert Symposium zum 65. Geburtstag von Ulrich Spellenberg herausgegeben von Robert Freitag Stefan

Mehr

Bewahrung digitaler Daten im Museum

Bewahrung digitaler Daten im Museum Bewahrung digitaler Daten im Museum 10101010101010101010101010101010101 Bewahrung digitaler Daten im Museum 1. Die Veranstaltung 10101010101010101010101010101010101 2. nestor Die Veranstaltung Begrüßung

Mehr

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft

Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Bücher, Bits und Bytes Der wissenschaftliche Bibliothekar in der Informationsgesellschaft Kerstin Diesing stellvertretende Leiterin der Universitätsibliothek Würzburg Kerstin Diesing 30.10.2009 1 Die

Mehr

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014

Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Positionen Wahlen des Vorstandes 2014 Hinweis: Soweit in diesem Dokument auf Personen bezogene Bezeichnungen in männlicher Form angeführt sind, beziehen sich diese in gleicher Weise auf Männer und Frauen,

Mehr

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin

Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Bücher online lesen E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Friederike Glaab-Kühn Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Haus Potsdamer Straße 15. Mai 2012 10 17 Uhr Was

Mehr

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung

Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung Konzept zur nachhaltigen Nutzung von Baurestmassen basierend auf der thematischen Strategie für Abfallvermeidung und Abfallrecycling der EU (Projekt EnBa) ACTION 11 Öffentlichkeitsarbeit, Stakeholdereinbindung,

Mehr

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien

Open Access und Open Data in Horizon 2020. Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien Open Access und Open Data in Horizon 2020 Workshop Foster/FFG, Wien, 11. Juni 2015 Barbara Sánchez Solís, Paolo Budroni, Universität Wien DER KONTEXT Sánchez, Budroni Universität Wien 2 11 Juni 2015 e-infrastructures

Mehr

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft

AALE 2010. FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft FH-Prof. DI Dr. Udo Traussnigg CAMPUS 02 Fachhochschule der Wirtschaft Mechatronik Plattform Österreich 575 km 294 km FH Technikum Wien Mechatronik/Robotik FH Wr. Neustadt Mechatronik/ Mikrosystemtechnik

Mehr

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme

Rechtsfragen digitaler Bibliotheken. Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Rechtsfragen digitaler Bibliotheken Ein Überblick über die wichtigsten urheber- und haftungsrechtlichen Probleme Übersicht 1. Was leistet eine digitale Bibliothek? 2. Allgemeine Pflichten des Diensteanbieters

Mehr

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts

Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts INSTITUT FÜR ETHIK, GESCHICHTE UND THEORIE DER MEDIZIN Symposium des interdisziplinären BMBF-Verbundprojekts Individualisierte Gesundheitsversorgung: Ethische, rechtliche und ökonomische Implikationen

Mehr

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION

ÖSTERREICHISCHE KULTURINFORMATION MR DR. ELISABETH BRANDSTÖTTER, SEKTION IV/ABTEILUNG 5 OR MAG. ULRIKE WINKLER 131 INVESTITIONEN IN DAS KULTURELLE GEDÄCHTNIS DER NATION Die Auseinandersetzung mit der kulturellen Identität unseres Landes

Mehr

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre

Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er bis 1980er Jahre Salon Verlag Schriftenreihe für Künstlerpublikationen Band 4 Isabelle Schwarz Archive für Künstlerpublikationen der 1960er

Mehr

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03

Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Master of Advanced Studies in Public Management 2002 / 03 Management Recht Politikwissenschaften VWL IT-Kompetenzen Methoden Modul A Modul B Modul C Modul D Grundlagen PM Qualitätsmanagement Rechnungswesen

Mehr

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft

Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de. Die deutsche Messewirtschaft Ein Zugang, alle Möglichkeiten. www.messewissenschaft.de Die deutsche Messewirtschaft Forschung und Lehre Alles, was Messewissen schafft. Das Institut der Deutschen Messewirtschaft. Sie suchen die aktuellsten

Mehr

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt

Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Medienzentrum Satzung für das Medienzentrum der Hochschule Darmstadt Version 1.0.3 Stand 08.01.2015 Historie Version Datum Änderung Autor 1.0.0 29.07.2014 Dokument angelegt Str 1.0.1 11.08.2014 Änderungen

Mehr

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler

ThULB Suche. Ein Discovery System für die ThULB Jena. GeSIG Discovery Summit, 08.05.14. Dr. Thomas Mutschler GeSIG Discovery Summit, 08.05.14 ThULB Suche Ein Discovery System für die ThULB Jena Dr. Thomas Mutschler Thüringer Universitäts- und Landesbibliothek Jena Created with wordle 2 Agenda 3 ThULB Jena: Über

Mehr

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft

Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft Elfenbeinturm 2.0 Wissenschaftskommunikation in Zeiten von Social Media recensio.net Rezensionsplattform für die europäische Geschichtswissenschaft emedientage, 15. November 2012 recensio.net Bietet Historikern

Mehr

Freiwilligen-Koordination

Freiwilligen-Koordination Lehrgang Freiwilligen-Koordination für Mitarbeiter/innen, die Freiwilligen- Teams führen und begleiten Februar bis November 2015 Der Lehrgang Freiwilliges Engagement ist im Wandel begriffen. Die Bedeutung

Mehr

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig?

Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen. Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Platzhalter für Bild, Bild auf Titelfolie hinter das Logo einsetzen Was enthält der Online-Katalog der UB Braunschweig? Ein Bibliothekskatalog weist den Bestand einer Bibliothek nach. Er beschreibt Medien

Mehr

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation

Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013. 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Aufruf zur Beitragseinreichung ASQT 2013 11. Anwenderkonferenz für Softwarequalität, Test und Innovation Technische Universität Graz Campus Inffeldgasse Hörsaal i12 und i13 19. u. 20. September 2013 www.asqt.org

Mehr

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens,

S e n a t I. begangenen Finanzvergehens, Finanzamt Linz Bahnhofplatz 7 4020 Linz Sachbearter AR Gottfried Haas Telefon 0732/6998-528378 Fax 0732/6998-59288081 e-mail: Gottfried.Haas@bmf.gv.at DVR 0009466 Geschäftsverteilungsplan für die gem.

Mehr

PRESSEMAPPE Jänner 2015

PRESSEMAPPE Jänner 2015 PRESSEMAPPE Jänner 2015 Themen Zentrum für Fernstudien Breite Vielfalt an Studierenden Studiensystem und Kosten Kurzprofile FernUniversität Hagen, JKU, Zentrum für Fernstudien Österreich Pressekontakt

Mehr

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht

Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung. Bericht Oberösterreichischer L Landesrechnungshof Folgeprüfung Kostenrechnung in der Landesverwaltung Bericht LRH-100028/17-2007-An Auskünfte Oberösterreichischer Landesrechnungshof A-4020 Linz, Promenade 31 Telefon:

Mehr

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA

EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA EBS an der UB Wien oder EBS: das bessere PDA Brigitte Kromp and Wolfgang Mayer Universität Wien Bibliotheks- und Archivwesen Universitätsring 1 1010 Wien, Österreich Begriffsverständnis: PDA (Patron Driven

Mehr

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung

Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven der Akademisierung wr wissenschaftsrat internationale tagung Mittwoch 18. September 2013 Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften Markgrafenstraße 38 10117 Berlin programm Gesundheitsberufe der Zukunft Perspektiven

Mehr

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management

Summer School in Public Health Policy, Economics and Management Jahresbericht SSPH + 2014 Einleitung Der Schwerpunkt der Aktivitäten in der ersten Hälfte des Jahres 2014 lag weiterhin in der Erarbeitung einer nachhaltigen Struktur der SSPH+ für die Zeit nach 2016.

Mehr

Die Creative Commons Lizenzen

Die Creative Commons Lizenzen C Die Creative Commons Lizenzen Florian Philapitsch Creative Commons Österreich Legal Project Lead www.creativecommons.org florian.philapitsch@wu-wien.ac.at Affiliate Institution Abteilung für Informationsrecht

Mehr

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert

Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin. Janin Taubert Bücher rund um die Uhr lesen! E-Books an der Staatsbibliothek zu Berlin Janin Taubert Elektronische Ressourcen für das moderne wissenschaftliche Arbeiten Was sind E-Books? E-Books = Bücher in digitaler

Mehr

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste

Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Innovation und Kooperation als Motor zukunftsfähiger Informationsdienste Prof. Dr. Wolf-Tilo Balke Institut für Informationssysteme Technische Universität Braunschweig http://www.ifis.cs.tu-bs.de Herausforderung

Mehr

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

GOR Best Practice Wettbewerb 2015. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln GOR Best Practice Wettbewerb 2015 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln DAS KONFERENZ- PROGRAMM. Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF)

Mehr

Freie und vernetzte Daten:

Freie und vernetzte Daten: Freie und vernetzte Daten: Das Konzept des Linked Open Data und sein Einsatz beim RISM-OPAC KoFIM-Kolloquium an der Staatsbibliothek zu Berlin, 6. Oktober 2014 Jürgen Diet, Bayerische Staatsbibliothek

Mehr

Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten

Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten Weblogs Warum BibliothekarInnen sie kennen sollten Vortrag INETBIB-Tagung 13.11.2003 netbib Demo-Weblog Edlef Stabenau Definition Weblog Ein Weblog ist eine Webseite, die chronologisch sortiert ist(aktuellster

Mehr

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015

Swiss Universities: vereint für Open Access? Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 Swiss Universities: vereint für Open Access? Eine Zwischenbilanz Open-Access-Tage Zürich, 7. September 2015 SUK P-2 «Wissenschaftliche Information: Zugang, Verarbeitung und Speicherung» Gabi Schneider,

Mehr

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz

Discovery Einführung. DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz Discovery Einführung DigiBib IntrOX, LBZ RP Koblenz Juli 2014 Christine Baron, hbz 1 Discovery-Einführung Motivation Ziel: Vereinheitlichung Suchindizes Unterschiede Katalog / Discovery Beispiele Und nun?

Mehr

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden?

Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Wie könnten Digitalisierungsprojekte effizienter den Weg ins Web finden? Ein Blick aus technischer Perspektive Eberhard Pietzsch Stadt- und Universitätsbibliothek Frankfurt a.m. Eberhard Pietzsch pietzsch@uni-frankfurt.de

Mehr

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal

Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Mittwoch, 29.02.2012 Raum: Hauptcampus Marienburger Platz 22, Gebäude K Musiksaal Ab 13:00 Uhr Anmeldung Tagungsbüro im Foyer I. Lernen älterer Menschen im akademischen Kontext Moderation des Tages: Prof.

Mehr

SPONSORINGANGEBOTE FÜR DIE. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln

SPONSORINGANGEBOTE FÜR DIE. 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE. vom 18. bis 20. März 2015 in Köln SPONSORINGANGEBOTE FÜR DIE 17th GENERAL ONLINE RESEARCH CONFERENCE vom 18. bis 20. März 2015 in Köln Fokus der von der Deutschen Gesellschaft für Online-Forschung e.v. (DGOF) veranstalteten General Online

Mehr

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum!

Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! Willkommen zum B.A.U.M. Jubiläumsforum! 25 Jahre B.A.U.M. Österreich Zukunftsfähig Wirtschaften - Sustainable Leadership Unternehmergespräche: Strategien für Zukunftsfähigkeit Martin Much& Romana Wellischowitsch

Mehr

Autorinnen und Autoren... 197

Autorinnen und Autoren... 197 Inhaltsverzeichnis Vorwort... 7 WALTHER UMSTÄTTER Qualitätssicherung in wissenschaftlichen Publikationen... 9 PETER SCHIRMBACHER Neue Kultur des elektronischen Publizierens unter dem Gesichtspunkt alternativer

Mehr

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen

Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Publikationsmöglichkeit für NachwuchswissenschaftlerInnen Arbeitsgruppe music/ /publishing Institut für Musikwissenschaft Karl-Franzens-Universität Graz Mozartgasse 3 A-8010 Graz musicmedia@gmx.at music/

Mehr

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen

E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen E-Learning im Museum und Archiv Rahmenbedingungen, Anforderungen und Anwendungen Marion R. Gruber MAI-Tagung 2010, Nürnberg KUKUK - Online Umfrage Wirtschaftliche und technische Rahmenbedingungen Welche

Mehr

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle

Bildmaterial bei der Bundesbildstelle Bildmaterial bei der Bundesbildstelle 1. Aufgaben der Bundesbildstelle 2. Arbeitsbereiche der Bundesbildstelle 3. Verwalten des Bildmaterials 4. Bereitstellung von Bildmaterial / Archivierung 5. Ausblick

Mehr

Audit hochschuleundfamilie

Audit hochschuleundfamilie Audit hochschuleundfamilie Familienbewusste Hochschulpolitik. Vereinbarkeit auf allen Ebenen. In Kooperation mit: Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf ist zentrales Thema moderner Gesellschaften. Hochschulen

Mehr

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future

17. qualityaustria Forum. Lessons Learned Learning for the future 17. qualityaustria Forum Lessons Learned Learning for the future Salzburg, Donnerstag, 17. März 2011 Lessons Learned Learning for the future Aus der Praxis für die Praxis Lebenslanges Lernen ist nicht

Mehr