SdK Sparkasse - Aktienforum Hanau. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hanau, 7. Oktober 2014

Save this PDF as:
 WORD  PNG  TXT  JPG

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "SdK Sparkasse - Aktienforum Hanau. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hanau, 7. Oktober 2014"

Transkript

1 SdK Sparkasse - Aktienforum Hanau Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hanau, 7. Oktober 2014

2 AGENDA 1 Deutsche Post DHL 2 Die Unternehmensbereiche im Überblick 3 Strukturelle Wachstumstreiber & Strategie Ergebnisprognose Hanau, 7. Oktober

3 WER WIR SIND EIN GLOBALES UNTERNEHMEN MIT EINEM EINZIGARTIGEN PORTFOLIO Nr. 1 im internationalen Expressversand Größtes Postunternehmen Europas Führend im Speditionsgeschäft Partner für e-commerce und Pionier in der sicheren, digitalen Kommunikation Nr. 1 in der Kontraktlogistik Hanau, 7. Oktober

4 DATEN & FAKTEN MITARBEITERZAHLEN DEUTSCHE POST DHL DPDHL ist einer der weltweit größten Arbeitgeber 2) Europa 1) (24%) ~ Mitarbeiter Deutschland (42%) ~ Mitarbeiter Amerikas (16%) ~ Mitarbeiter Asien/Pazifik (14%) ~ Mitarbeiter Sonstige/RoW (4%) ~ Mitarbeiter 1) Ohne Deutschland; 2) Stand Hanau, 7. Oktober

5 AKTIONÄRSSTRUKTUR: FREEFLOAT BEI 79,0 % 1) KfW Bankengruppe 21,0% Identifizierte institutionelle Investoren nach Regionen 2) Privatanleger 11,2% 11,6% Institutionelle Anleger 67,8% Großbritannien 14,8% USA 13,8% Deutschland 12,3% Andere 26,9% 1) Stand ; 2) Inkl. andere Regionen und nicht identifizierte institutionelle Investoren Hanau, 7. Oktober

6 ERFOLGREICHER GESCHÄFTSVERLAUF IN EINEM HERAUSFORDERNDEN GESAMTWIRTSCHAFTLICHEN UMFELD 1. Halbjahr 2014: Überblick über die Unternehmensbereiche Mio. Umsatz EBIT 1. HJ HJ 2014 Veränderung 1. HJ HJ 2014 Veränderung Post - ecommerce - Parcel ,8% 635 1) 585-7,9% EXPRESS ,4% 523 2) ,1% GLOBAL FORWARDING, FREIGHT ,1% ,4% SUPPLY CHAIN % 162 3) ,1% Corp. Center/Andere und Konsolidiert ,3% ,9% Konzern ,9% ,8% 1) Einmaleffekt 2013: Verbrauch (50 Mio. ) eines Teils der Postwertzeichenrückstellung in Q2 2013; 2) Einmaleffekt 2013: +12 Mio. Veräußerungsgewinn aus dem Verkauf des inländischen Expressgeschäfts in Rumänien; 3) -33 Mio. aus Veräußerungsverlusten, Restrukturierungskosten sowie außergewöhnliche Belastungen aus dem Insolvenzverfahren eines US-Kunden Hanau, 7. Oktober

7 AGENDA 1 Deutsche Post DHL 2 Die Unternehmensbereiche im Überblick 3 Strukturelle Wachstumstreiber & Strategie Ergebnisprognose Hanau, 7. Oktober

8 ÜBERBLICK UNTERNEHMENSBEREICH POST - ECOMMERCE - PARCEL (PEP) Zwei zentrale Geschäftsfelder, jedes mit starker Marke, Expertise und den notwendigen Ressourcen, um unsere ehrgeizigen Wachstumsziele zu erreichen Teilbereich Post Die Post für Deutschland beinhaltet Briefkommunikation E-Post Dialogmarketing Presse Services Export/Import Deutschland Teilbereich ecommerce & Parcel Der globale ecommerce-enabler beinhaltet Deutschland Europa International Cross-Border/Interkontinental Hanau, 7. Oktober

9 ÜBERBLICK DHL EXPRESS Geschäftsmodell Kunden Netzwerk mit standardisierten Abläufen Infrastruktur im Eigenbetrieb Weltweite Beförderung von Tür zu Tür Geschäftskunden Strategische Fokussierung auf kleine und mittelständische Unternehmen Marktposition/-trends Strategie Globaler Marktführer mit einem Anteil am internationalen Expressmarkt von 32%1) Starke Präsenz in Wachstumsmärkten (Asien, Mittlerer Osten, Russland & GUS, Lateinamerika) Kontinuierliche Netzwerkoptimierung zur Verbesserung der Servicequalität und Sicherung des Wettbewerbsvorteils Kundenorientierung an allen Kundenschnittstellen Fokus auf Profitabilität und marktgerechten Preisen Nutzung bereichsübergreifender Chancen, um von Synergie-Effekten zu profitieren 1) TDI nach Umsätzen; Quelle: Market Intelligence 2012, Geschäftsberichte und Sekundäranalysen Hanau, 7. Oktober

10 ÜBERBLICK DHL GLOBAL FORWARDING, FREIGHT Geschäftsmodell Spezialisierung auf Luftfracht, Seefracht und Straßentransporte sowie Industrieprojekte und umfassende Transportlösungen Maßgeschneiderte Branchenlösungen Geschäftsmodell mit sehr geringem Anlagevermögen, basierend auf der Vermittlung von Transportleistungen Kunden Stark kundenorientiert mit Kunden in über 150 Ländern Liefert Lösungen, maßgeschneidert für die Anforderungen der Kunden, um ihnen das Tagesgeschäft zu erleichtern und ihre Möglichkeiten zu maximieren Marktposition/-trends Wichtiger Akteur im Speditions- & Straßentransportmarkt Starkes und schnelles Wachstum in der Seefracht Fokusmärkte: BRIC+M, weitere Schwellenländer, Europa Strategie Strategischer Fokus auf nachhaltigem Wachstum, kundenbezogene und operative Exzellenz und höchste Profitabilität Programm zur Umwandlung des Geschäftsmodells New Forwarding Environment (NFE) zeigt neue Wege in der Logistikindustrie auf Ausbau der Branchenführerschaft Hanau, 7. Oktober

11 ÜBERBLICK DHL SUPPLY CHAIN Geschäftsmodell Kunden- und branchenspezifische Lösungen entlang der gesamten Wertschöpfungskette Logistikleistungen in den Bereichen Planung, Beschaffung, Produktion, Lagerung, Auslieferung und Retouren Fundierte Expertise in wichtigen Sektoren wie Automobil, Konsumgüter, Energie, Einzelhandel, Life Sciences & Healthcare, Technologie Kunden Solider Kundenstamm basierend auf langfristigen Partnerschaften in 60 Ländern Mehrwertdienste und Services, die das Tagesgeschäft für den Kunden erleichtern Marktposition/-trends Weltweite Nr. 1 in der Kontraktlogistik Einzigartig positioniert, um von bedeutenden Markttrends zu profitieren (Outsourcing, Entstehung eines globalen Marktes, Aufstieg der Schwellenländer) Strategie Differenzierung durch branchenspezifische Lösungen Nutzung der Branchenexpertise als Wachstumstreiber, v.a. im Bereich Outsourcing und in Schwellenmärkten Globale DHL-Branchenexperten, die die Sprache des Kunden sprechen Hanau, 7. Oktober

12 AGENDA 1 Deutsche Post DHL 2 Die Unternehmensbereiche im Überblick 3 Strukturelle Wachstumstreiber & Strategie Ergebnisprognose Hanau, 7. Oktober

13 STRUKTURELLE MARKTTRENDS Unsere Märkte sind von vier großen globalen Trends geprägt Anhaltendes Wachstum des globalen Handels, aber veränderte Zusammensetzung Beschleunigung des ecommerce-wachstums und höhere Nachfrage nach Lösungen für die letzte Meile Zunehmender Einfluss von Technologie und Automatisierung Wachsende Nachfrage nach verantwortungsvollem Geschäft Langsameres Wachstum bei interkontinentalem Handel und Transport Bedeutung der Emerging Markets nimmt weiter zu Zunahme von flexibler Zustellung und Direktversand, z.b. Paket Zustellung über vielfältige Kanäle im B2C-Bereich Automatisierung als Effizienztreiber Relevanz von Daten führt zu neuen Geschäfts- und Betriebsmodellen Zunehmende Bedeutung sozialen und ethischen Verhaltens Steigender Bedarf an umweltfreundlicheren Lösungen Hanau, 7. Oktober

14 EXPRESS MARKTANTEILE WELTWEIT Aktualisierte Marktstudie bestätigt Marktanteilsgewinne Americas [6,8 Mrd. ] Europa [6,0 Mrd. ] Asia Pacific [6,8 Mrd. ] MEA [0,5 Mrd. ] 16% 4% +/-0% 33% 47% 12% 10% 12% 25% 24% 41% 42% 4% +1% 10% +1% 19% 12% 23% 9% 5% 51% +1% DHL TNT UPS FedEx Sonstige Global [20,1 Mrd. ] 13% 5% 33% +x% Veränderung ggü MI Studie % 26% +1% Quelle: MI Studie 2014, Geschäftsberichte; vergleichbare Definition von Regionen ggü. MI-Daten 2012 AM: BR, CA, MX, US; EU: AT, DE, DK, ES, FR, IT, NL, RU, TR, UK MEA: AE, ZA ;SA AP: CN, HK, ID, IN, JP, KR, SG Hanau, 7. Oktober

15 HIGHLIGHTS AUS DEN DHL-DIVISIONEN: EMERGING MARKETS TREIBEN WACHSTUM IN ALLEN DHL-DIVISIONEN Überdurchschnittliches Wachstum in aufstrebenden Märkten Umsatz 1) : Mrd. Umsatz 1) : Mrd. Umsatz 1) : Mrd. CAGR 12,3 CAGR 10,6 CAGR 14,2 9,6 +7% 7,8 +8% 12,0 +4% 15% 24% % +14% 16% 32% 2013 Weltmarktführung im TDI- Geschäft mit besonderer Stärke in Wachstumsmärkten 14% 26% % +9% Weltweite Nr. 1 in der Luftfracht, Nr. 2 in der Seefracht 17% 28% % 7% % +17% Marktführer in der Kontraktlogistik 9% 12% 2013 ASIEN/PAZIFIK LATEIN AMERIKA, MITTLERER OSTEN, AFRIKA 1) Basis: Umsätze mit Dritten, regionale Zuteilung gemäß Kundenrechnung Hanau, 7. Oktober

16 LOGISTIKBRANCHE BIETET VIELVERSPRECHENDE WACHSTUMSPERSPEKTIVEN VIEL WACHSTUMSPOTENZIAL IM LOGISTIKMARKT 1) Marktanteil DPDHL im gesamten Logistikmarkt 2) 4% Anteil der Märkte mit signifikanter Präsenz von DPDHL 3) 19% Attraktives Wachstum in Schlüsselmärkten der Logistik Geschätztes Marktwachstum, CAGR % +8% +5-6% +2-3% +4-5% +5-6% Paket Deutschland Inländisches Paketgeschäft International International Express Luftfracht Seefracht Kontraktlogistik 1) 2011 Daten; 2) d.h. Global SameDay/ Courier, Parcel, Express, AFR, OFR, Ind. Proj., LTL, FTL und Cont. Logistics; 3) d.h. >5% Marktanteil (nach Wert) im entspr. Markt Hanau, 7. Oktober

17 UNSERE STRATEGIE 2020 Focus. Connect. Grow. Wir fokussieren uns auf das, was uns erfolgreich gemacht hat Wir stärken gezielt die Vernetzung innerhalb unserer Organisation Wir expandieren in neue Segmente 1 Logistik als unser Kerngeschäft 1 Ein globales Team 1 Führender Anbieter in ecommerce-logistik 2 Den Bedürfnissen unserer Stakeholder und unserer Umwelt gerecht werden 2 Zertifizierte Spezialisten für alles, was wir tun 2 Stärkere Ausrichtung auf Emerging Markets 3 A Family of Divisions 3 Gemeinsames Vorgehen in den Bereichen Betrieb, Vertrieb, grüne Lösungen und Shared Services 3 Neue organische Wachstumsmöglichkeiten erschließen um unsere Margen weiter zu verbessern. um führend bei Qualität und Service zu sein. um nachhaltig stärker zu wachsen als der Markt Hanau, 7. Oktober

18 AGENDA 1 Deutsche Post DHL 2 Die Unternehmensbereiche im Überblick 3 Strukturelle Wachstumstreiber & Strategie Ergebnisprognose Hanau, 7. Oktober

19 VERSCHIEBUNG INNERHALB DER PROGNOSE FÜR 2014 Konzern 2,9 3,1 Mrd. Post - ecommerce - Parcel ~ 1,3 Mrd. DHL-Bereiche 2,0 2,2 Mrd. Corp. Center/ Anderes Besser als -400 Mio. Free Cash Flow Mindestens Deckung der Dividende für das GJ 2013 Steuerquote von ca. 16% Investitionen in Höhe von rund 1,9 Mrd. Hanau, 7. Oktober

20 ZUSAMMENFASSUNG DER ZIELE BIS 2020 Änderung der Ziele für 2015, neue Ziele für 2016 eingeführt EBIT Basis ) GJ 2015 GJ 2016 GJ 2020 PeP 2) 1,286 Mrd. Besser als 2014 > 1,3 Mrd. DHL 1,997 Mrd. Besser als ,45 2,75 Mrd. CC/ Anderes Konzer n -422 Mio. ~ -350 Mio. ~ -350 Mio. 2,861 Mrd. Deutlich besser als ,4 3,7 Mrd. ~3% CAGR ~10% CAGR < 0,5% des Konzernumsatzes > 8% CAGR Free Cashflow-Generierung bleibt Priorität Keine Ambitionen für größere Akquisitionen Unveränderte Finanzstrategie einschließlich Zielspanne für Ausschüttungsquote 1) Bereinigt um EBIT 2013 von ~60 Mio. aus dem Transfer von Vermögenswerten von DHL an PeP zum 1. Jan. 2014; 2) Post - ecommerce - Parcel Hanau, 7. Oktober

21 SdK Sparkasse - Aktienforum Hanau Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hanau, 7. Oktober 2014

22 STRATEGIE 2015: GROßE FORTSCHRITTE IN ALLEN DIMENSIONEN Kundenzufriedenheit (Beispiel: DHL Express) (Skala 0 100) GoGreen C 2 Effizienzverbesserung: +18% (2013) (vergl. mit Basisjahr 2007) Ergebnisentwicklung Ergebnisse konzernweite Mitarbeiterbefragung Berichtetes EBIT In Mrd. 0,2 1,8 2,4 2,7 2,861 Aktive Führung (Skala 0 100) Mitarbeiterengagement (Skala 0 100) Hanau, 7. Oktober

23 STRATEGIE 2020: DEN BEDÜRFNISSEN VON STAKEHOLDERN UND UMWELT GERECHT WERDEN Kundenzufriedenheit (Skala von 0 100) Konsistent > GoGreen C 2 Effizienzverbesserung: +30% (bis 2020) EBIT Mitarbeiterengagement & Aktive Führung (% gewerteter Stimmen) (in Mrd. ) 0,23 2,86 >8% CAGR 1) Konstant > ) Compound Annual Growth Rate / Durchschnittliche jährliche Wachstumsrate (zwischen 2013 und 2020) Hanau, 7. Oktober

DSW Düsseldorfer Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Düsseldorf, 29. September 2014

DSW Düsseldorfer Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Düsseldorf, 29. September 2014 DSW Düsseldorfer Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Düsseldorf, 29. September 2014 AGENDA 1 Deutsche Post DHL 2 Die Unternehmensbereiche im Überblick 3 Strukturelle Wachstumstreiber & Strategie

Mehr

Kölner Anlegerforum DSW KBV Börse Düsseldorf. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Köln, 30. September 2013

Kölner Anlegerforum DSW KBV Börse Düsseldorf. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Köln, 30. September 2013 Kölner Anlegerforum DSW KBV Börse Düsseldorf Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Köln, 30. September 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post

Mehr

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim

VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim VR-AktienForum 2013 - SdK Laupheim Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Laupheim, 10. Oktober 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse H1 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL

Mehr

DSW Kölner Anlegerforum

DSW Kölner Anlegerforum DSW Kölner Anlegerforum Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte 08. Juni 2015 AGENDA 1 2 3 4 Deutsche Post DHL Group im Überblick Q1 Highlights Strategie 2020 Prognose GJ 2015-2020 WER WIR SIND EIN GLOBALES

Mehr

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012

DSW Hamburger Anlegerforum. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 DSW Hamburger Anlegerforum Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hamburg, 10. Dezember 2012 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Mit unserer Strategie auf Kurs 3 Finanzergebnisse Q3 2012 4 Die Aktie

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation Volksbank Lahr 17. Juni 2015 AGENDA 1 2 3 4 Deutsche Post DHL Group im Überblick Q1 Highlights Strategie 2020 Prognose GJ 2015-2020 INVESTOR RELATIONS 17. JUNI 2015 SEITE 2 WER

Mehr

Berliner Aktienforum Börse Berlin / VBKI e.v. / DSW Dr. Tjark Schütte, 31. Mai 2016

Berliner Aktienforum Börse Berlin / VBKI e.v. / DSW Dr. Tjark Schütte, 31. Mai 2016 Berliner Aktienforum 2016 Börse Berlin / VBKI e.v. / DSW Dr. Tjark Schütte, 31. Mai 2016 WER WIR SIND EIN GLOBALES UNTERNEHMEN MIT EINEM EINZIGARTIGEN PORTFOLIO Größtes Postunternehmen Europas Nr. 1 im

Mehr

PRESSEKONFERENZ FRANKFURT AM MAIN, 2. APRIL 2014

PRESSEKONFERENZ FRANKFURT AM MAIN, 2. APRIL 2014 PRESSEKONFERENZ FRANKFURT AM MAIN, 2. APRIL 2014 UNSER NÄCHSTES ZIEL: BESCHLEUNIGUNG DES ORGANISCHEN WACHSTUMS Fundament für die Zukunft Expansion durch Akquisitionen Unser Potenzial ausschöpfen Beschleunigung

Mehr

Wiener Anlegerforum IVA & DSW e.v. Dr. Tjark Schütte, 1. Juni 2016

Wiener Anlegerforum IVA & DSW e.v. Dr. Tjark Schütte, 1. Juni 2016 Wiener Anlegerforum 2016 IVA & DSW e.v. Dr. Tjark Schütte, 1. Juni 2016 WER WIR SIND EIN GLOBALES UNTERNEHMEN MIT EINEM EINZIGARTIGEN PORTFOLIO Größtes Postunternehmen Europas Nr. 1 im internationalen

Mehr

Anlegerforum Sparkasse Hildesheim / SdK. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hildesheim, 10. November 2016

Anlegerforum Sparkasse Hildesheim / SdK. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hildesheim, 10. November 2016 Anlegerforum Sparkasse Hildesheim / SdK Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Hildesheim, 10. November 2016 KONZERN: ORGANIGRAMM Konzern Corporate Divisions Umsatz 1) : 59,2Mrd. EBIT 1) : 2,411 Mrd. Marktkapitalisierung

Mehr

Unternehmenspräsentation. Dominik Gies, Senior Manager Investor Relations DPDHL Group Wiesbaden, 10. November 2016

Unternehmenspräsentation. Dominik Gies, Senior Manager Investor Relations DPDHL Group Wiesbaden, 10. November 2016 Unternehmenspräsentation Dominik Gies, Senior Manager Investor Relations DPDHL Group Wiesbaden, 10. November 2016 DISCLAIMER DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMTE AUSSAGEN, DIE WEDER VERÖFFENTLICHTE ERGEBNISSE

Mehr

DEUTSCHE POST DHL KONZERNERGEBNISSE Q3 2014. Frankfurt am Main, 12. November 2014

DEUTSCHE POST DHL KONZERNERGEBNISSE Q3 2014. Frankfurt am Main, 12. November 2014 DEUTSCHE POST DHL KONZERNERGEBNISSE Q3 2014 Frankfurt am Main, 12. November 2014 AGENDA 1 2 3 4 Q3 Highlights: Wichtige Trends (Frank Appel) Der Kurs für 2020 ist gesetzt (Frank Appel) Finanzergebnisse

Mehr

InvestmentDialog 2016 Volksbank Baden-Baden Rastatt eg / SdK Tjark Schütte, 15. März 2016

InvestmentDialog 2016 Volksbank Baden-Baden Rastatt eg / SdK Tjark Schütte, 15. März 2016 InvestmentDialog 2016 Volksbank Baden-Baden Rastatt eg / SdK Tjark Schütte, 15. März 2016 HIGHLIGHTS EBIT Starkes Jahresende wie prognostiziert 3.700 3.400 Erneut erfolgreiche E-Commerce-Hochsaison bei

Mehr

Unternehmenspräsentation. Dominik Gies, Senior Manager Investor Relations DPDHL Group Kaiserslautern, 21. September 2016

Unternehmenspräsentation. Dominik Gies, Senior Manager Investor Relations DPDHL Group Kaiserslautern, 21. September 2016 Unternehmenspräsentation Dominik Gies, Senior Manager Investor Relations DPDHL Group Kaiserslautern, 21. September 2016 DISCLAIMER DIESES DOKUMENT ENTHÄLT BESTIMMTE AUSSAGEN, DIE WEDER VERÖFFENTLICHTE

Mehr

Ergebnisse Q3 2015 11. November 2015 Frank Appel, CEO Lawrence A. Rosen, CFO

Ergebnisse Q3 2015 11. November 2015 Frank Appel, CEO Lawrence A. Rosen, CFO Ergebnisse Q3 2015 11. November 2015 Frank Appel, CEO Lawrence A. Rosen, CFO AGENDA 1 Q3 Highlights & aktueller Stand der Strategie 2020 (Frank Appel) 2 Q3 Finanzkennzahlen & Ergebnisprognose (Larry Rosen)

Mehr

Dialoge - Anlegerforum VoBa Achern eg / SdK. Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 01. Oktober 2015

Dialoge - Anlegerforum VoBa Achern eg / SdK. Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 01. Oktober 2015 Dialoge - Anlegerforum VoBa Achern eg / SdK Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 01. Oktober 2015 KONZERN: ORGANISATIONSSTRUKTUR Konzern Konzernumsatz 1) : 56,6 Mrd. Konzern-EBIT

Mehr

Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007

Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007 Herzlich willkommen zur Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Post World Net Bonn, 3. August 2007 Das 1. Halbjahr 2007 verlief erfolgreich 1. Umsatzplus in allen Unternehmensbereichen 2. Überproportionaler

Mehr

Deutsche Post DHL Group steigert den Gewinn und investiert weiter in den langfristigen Erfolg

Deutsche Post DHL Group steigert den Gewinn und investiert weiter in den langfristigen Erfolg Deutsche Post DHL Group steigert den Gewinn und investiert weiter in den langfristigen Erfolg Operatives Ergebnis steigt um 3,5 Prozent auf 2,97 Milliarden Euro Erhöhung der Dividende auf 0,85 Euro je

Mehr

7. Wiesbadener Aktienforum DSW. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Wiesbaden, 10. Dezember 2013

7. Wiesbadener Aktienforum DSW. Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Wiesbaden, 10. Dezember 2013 7. Wiesbadener Aktienforum DSW Dr. Tjark Schütte, Investor Relations Wiesbaden, 10. Dezember 2013 Agenda 1 Deutsche Post DHL im Überblick 2 Finanzergebnisse 9m 2013 3 Die Aktie der Deutsche Post DHL 4

Mehr

Anlegerforum KSK Göppingen. Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 17. November 2015

Anlegerforum KSK Göppingen. Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 17. November 2015 Anlegerforum KSK Göppingen Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 17. November 2015 KONZERN: ORGANISATIONSSTRUKTUR Konzern Konzernumsatz 1) : 56,6 Mrd. Konzern-EBIT 1) : 2,965 Mrd.

Mehr

Deutsche Post DHL Group steigert operatives Ergebnis deutlich und bestätigt Jahresausblick

Deutsche Post DHL Group steigert operatives Ergebnis deutlich und bestätigt Jahresausblick Deutsche Post DHL Group steigert operatives Ergebnis deutlich und bestätigt Jahresausblick Konzern-EBIT im dritten Quartal auf 755 Millionen Euro verbessert (: 197 Millionen Euro) Prognose für das Gesamtjahr

Mehr

Deutsche Post DHL Group schließt Geschäftsjahr 2016 mit Rekordergebnis ab

Deutsche Post DHL Group schließt Geschäftsjahr 2016 mit Rekordergebnis ab Deutsche Post DHL Group schließt Geschäftsjahr 2016 mit Rekordergebnis ab Konzern erfüllt Prognose mit operativem Ergebnis von 3,5 Milliarden Euro Q4 operativ stärkstes Quartal in der Unternehmensgeschichte

Mehr

Deutsche Post DHL Group mit starker Ergebnisentwicklung im ersten Quartal 2016

Deutsche Post DHL Group mit starker Ergebnisentwicklung im ersten Quartal 2016 Deutsche Post DHL Group mit starker Ergebnisentwicklung im ersten Quartal 2016 Konzern-EBIT in den ersten drei Monaten um 21,3 Prozent auf 873 Millionen Euro gesteigert Zuwächse in allen vier Unternehmensbereichen

Mehr

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT?

WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? WIE ERREICHT MAN EMPLOYEE ENGAGEMENT? Peter Schoof, SVP HR Performance & Programs, Deutsche Post DHL Group Recruiting Convent 2015 am 23. und 24. Mai 2015 Organisationsstruktur DPDHL Corporate Center Post

Mehr

Deutsche Post DHL Group erfüllt Gewinnprognose 2015 mit operativem Rekordergebnis im vierten Quartal

Deutsche Post DHL Group erfüllt Gewinnprognose 2015 mit operativem Rekordergebnis im vierten Quartal Deutsche Post DHL Group erfüllt Gewinnprognose 2015 mit operativem Rekordergebnis im vierten Quartal Konzern erzielt im Gesamtjahr operativen Gewinn von 2,41 Milliarden Euro Viertes Quartal mit EBIT von

Mehr

Henkel- Unternehmenspräsentation

Henkel- Unternehmenspräsentation Henkel- Unternehmenspräsentation Agenda 1. Wussten Sie, dass 2. Wer wir sind 3. Was uns leitet 2 Wussten Sie, dass mehr als 800 Windeln pro Minute mit Henkel-Klebstoffen produziert werden? Henkel jährlich

Mehr

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK

GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK GOGREEN NACHHALTIGE LOGISTIK Bonn, 27.05.2014 Rania Al-Khatib, GoGreen 1 Deutsche Post DHL Bonn ;Mai 2014 DATEN UND FAKTEN DEUTSCHE POST DHL Rund 480.000 Mitarbeiter in über 220 Ländern/Territorien (davon

Mehr

DSW Anlegerforum Köln. Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 16. Dezember 2015

DSW Anlegerforum Köln. Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 16. Dezember 2015 DSW Anlegerforum Köln Deutsche Post DHL Group Dr. Tjark Schütte, Investor Relations 16. Dezember 2015 KONZERN: ORGANISATIONSSTRUKTUR Konzern Konzernumsatz 1) : 56,6 Mrd. Konzern-EBIT 1) : 2,965 Mrd. Marktkapitalisierung

Mehr

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015

Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group. E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Nachhaltigkeitsstrategie Deutsche Post DHL Group E-Mobilität in der Logistik Berlin, 15.10.2015 Deutsche Post DHL Group Konzern POST ecommerce PARCEL EXPRESS GLOBAL FORWARDING, FREIGHT SUPPLY CHAIN Umsatz:

Mehr

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co.

Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Hauptversammlung HELLA KGaA Hueck & Co. Geschäftsjahr 2015/2016 Lippstadt, HF-7761DE_C (2013-10) Deutliches Umsatzplus im Geschäftsjahr 2015/2016 Fortsetzung des profitablen Wachstumskurses KONZERNUMSATZ

Mehr

HAUPTVERSAMMLUNG. Frankfurt am Main, 18. Mai 2016

HAUPTVERSAMMLUNG. Frankfurt am Main, 18. Mai 2016 HAUPTVERSAMMLUNG Frankfurt am Main, 18. Mai 2016 2015 war kein einfaches Jahr 52 Tage Poststreik Sommer 2015: Ausnahmesituation für Sie und uns Langfristig: Tragfähiger Tarifabschluss Neuausrichtung Speditionsgeschäft

Mehr

Präsentation Jahresergebnis 2016

Präsentation Jahresergebnis 2016 Präsentation Jahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 6. Februar 2017 Seite 1 Willkommen zum DKSH Jahresergebnis 2016 Seite 2 2016 das beste Jahr seit Bestehen des Unternehmens Nettoumsatz mit CHF 10.5

Mehr

Deutsche Post DHL Group bestätigt Wachstumsziele der Strategie 2020 stabile Dividende vorgeschlagen

Deutsche Post DHL Group bestätigt Wachstumsziele der Strategie 2020 stabile Dividende vorgeschlagen Deutsche Post DHL Group bestätigt Wachstumsziele der Strategie 2020 stabile Dividende vorgeschlagen Ausschüttung von 85 Cent je Aktie vorgeschlagen Deutliches Ergebniswachstum im ersten Quartal 2016 Meilenstein

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG. Essen, 19. November 2015 Bilanzpressekonferenz 2015 thyssenkrupp AG Essen, 19. November 2015 Strategische Weiterentwicklung Diversifizierter Industriekonzern Mehr & Besser & Nachhaltig Kulturwandel Personalstrategie Leistungsorientierung

Mehr

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011

STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD 2,44 MRD KONZERNUMSATZ KONZERN-EBIT. im Geschäftsjahr 2011. im Geschäftsjahr 2011 STRATEGISCH HANDELN 52,8 MRD KONZERNUMSATZ 2,44 MRD KONZERN-EBIT 2 EINFACH WACHSEN Der Vorstandsvorsitzende von Deutsche Post DHL ist überzeugt, dass die konsequente Umsetzung der Strategie 2015 Früchte

Mehr

Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015. Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16.

Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015. Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16. Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz GESCHÄFTSJAHR 2015 Per H. Utnegaard, Michael Bernhardt, Dr. Jochen Keysberg, Axel Salzmann 16. März 2016 Agenda 1. Geschäftsjahr 2015 2. Fokus Kerngeschäft 3. Segmente

Mehr

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016

Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 Medienpräsentation Halbjahresergebnis 2016 DKSH Holding AG Zürich, 13. Juli 2016 Seite 1 CHF 5 Milliarden Umsatzmarke überschritten DKSH weiterhin erfolgreich unterwegs Full Service-Modell für aktuelle

Mehr

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin

Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie, Hartmut Ostrowski Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 29. März 2011 in Berlin Konzernentwicklung und Strategie Hartmut Ostrowski, Vorsitzender des Vorstands der Bertelsmann

Mehr

SdK Aktienforum Sparkasse Hanau 25. August 2011 Johannes Fink adidas Group Investor Relations

SdK Aktienforum Sparkasse Hanau 25. August 2011 Johannes Fink adidas Group Investor Relations SdK Aktienforum Sparkasse Hanau 25. August 2011 Johannes Fink adidas Group Investor Relations Agenda Der adidas Konzern im Überblick Konzernstrategie Finanz-Highlights Ausblick 2 Lange Tradition im Sport

Mehr

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand

Zwischenbericht Q Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Zwischenbericht Q3 2016 Telefonkonferenz Presse, 10. November 2016 Tom Blades, Vorstandsvorsitzender Dr. Klaus Patzak, Finanzvorstand Drittes Quartal 2016: Highlights Solide Performance in herausforderndem

Mehr

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick

Agenda. 1. adidas Group auf einen Blick. 2. Konzernstrategie. 3. Finanz-Highlights. 4. Ausblick Agenda 1. adidas Group auf einen Blick 2. Konzernstrategie 3. Finanz-Highlights 4. Ausblick adidas Group Jahrzehntelange Tradition im Sport 3 adidas Group Unternehmenszentrale in Herzogenaurach einer der

Mehr

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009

STRATEGIE 2015. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 STRATEGIE 2015 Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Deutsche Post AG 11. März 2009 EINE HERVORRAGENDE BASIS Frank Appel Bonn 11. März 2009 Pressekonferenz Page 1 MARKTPOSITION Geschäftsbereich Marktposition

Mehr

Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben

Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben Anlegerforum Volksbank Brackwede Mit der Börse am Ball bleiben Hendric Junker, Senior IR Manager adidas-salomon AG 29. März 2006 Bielefeld - Schüco-Arena Agenda Einleitung Wachstumstreiber Reebok Akquisition

Mehr

Investorentag der WGZ BANK Dennis Weber, Manager Investor Relations Düsseldorf, 12. Oktober 2007

Investorentag der WGZ BANK Dennis Weber, Manager Investor Relations Düsseldorf, 12. Oktober 2007 Investorentag der WGZ BANK Dennis Weber, Manager Investor Relations Düsseldorf, 12. Oktober 2007 Agenda Einleitung Wachstumstreiber Ausblick 2 Die Geschichte der adidas Gruppe 1920 Adi Dassler fertigt

Mehr

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in %

Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL. Konzernkennzahlen Gesamtjahr Details der Konzernstruktur Änderung in % Zoll und Außenwirtschaft Konzernstruktur von Deutsche Post DHL Organisation des Zollbereichs im Konzern Deutsche Post DHL Reinhard Fischer IHK München und Nürnberg, 15. und 16.07.2009 Die Post für Deutschland

Mehr

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG

ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG ATOSS Software AG Excellence in Workforce Management Investorenpräsentation 22. Juli 2016 1 Christof Leiber, Vorstand der ATOSS Software AG 01 ATOSS WFM in a Nutshell 02 ATOSS - Wachstumstreiber 03 Geschäftsentwicklung

Mehr

Währungsüberschreitendes Liquiditäts-Management

Währungsüberschreitendes Liquiditäts-Management Carola Schmitz-Becker, VP Corporate Treasury Währungsüberschreitendes Liquiditäts-Management Structured Finance Karlsruhe: 5. November, 2013 Agenda 1. DP DHL Überblick über die Gruppe 2. Liquiditätsmanagement

Mehr

Die geheimen Pläne der neuen Logistiker

Die geheimen Pläne der neuen Logistiker Die geheimen Pläne der neuen Logistiker Keyfacts über Logistik - Die globale Logistikstrategie von Amazon erreicht eine neue Dimension. - Wir beobachten rund zwanzig Start-ups, die den Markt der Transportunternehmen

Mehr

wir Umsatzwachstum insbesondere ausserhalb Deutschland erzielen. De facto sieht die EU eine Öffnung der Märkte ab Ende 2007 vor.

wir Umsatzwachstum insbesondere ausserhalb Deutschland erzielen. De facto sieht die EU eine Öffnung der Märkte ab Ende 2007 vor. Moderator: Sehr geehrte Damen und Herren, herzlich willkommen zum Chat mit Herrn - Martin Ziegenbalg, Leiter Investor Relations Deutsche Post. Das Thema der nächsten 60 Minuten sind die aktuellen 9-Monatszahlen

Mehr

INDUTEC Reine Perfektion!

INDUTEC Reine Perfektion! INDUTEC Reine Perfektion! Unsere Vision und unsere Werte Indutec Umwelttechnik GmbH & Co. KG Zeißstraße 22-24 D-50171 Kerpen / Erft Telefon: +49 (0) 22 37 / 56 16 0 Telefax: +49 (0) 22 37 / 56 16 70 E-Mail:

Mehr

Erfolgreiche Privatisierung. im Umfeld der Liberalisierung des Postmarktes

Erfolgreiche Privatisierung. im Umfeld der Liberalisierung des Postmarktes Erfolgreiche Privatisierung im Umfeld der Liberalisierung des Postmarktes Weltweit agierender Leader in den Sektoren Post, Express und Logistik 159 000 Angestellte 64 Länder Netz deckt 200 Länder ab TPG

Mehr

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008

Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank. Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Von der Globalisierung profitieren das Geschäftsmodell der HSH Nordbank Hans Berger Business Lunch, HWWI 27. Februar 2008 Geschäftsmodell fokussieren Wachstumschancen strategisch nutzen Banken in der Kritik

Mehr

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015

Bericht zum Geschäftsjahr Bilanzpressekonferenz der ALTANA AG Düsseldorf, 20. März 2015 Bericht zum Geschäftsjahr 2014 der Düsseldorf, Agenda Übersicht und Ausblick Dr. Matthias L. Wolfgruber, Vorsitzender des Vorstands Finanzinformationen Martin Babilas, Mitglied des Vorstands Fragen und

Mehr

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016

UNITED INTERNET. Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus. 8. November 2016 UNITED INTERNET Business Applications Strategische Partnerschaft mit Warburg Pincus 8. November 2016 1 Pressekonferenz 8. November 2016 DIE 1&1 INTERNET SE INNERHALB DER UNITED INTERNET AG WP XII Venture

Mehr

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel.

SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. SAP Weltmarktführer bei Unternehmenssoftware. Innovativ. Wachstumsstark. Profitabel. Präsentation DSW Aktienforum Dresden, 11. Juni 2014 Stephan Kahlhöfer, SAP Investor Relations Safe-Harbor-Statement

Mehr

Präsentation ThyssenKrupp

Präsentation ThyssenKrupp Präsentation ThyssenKrupp / Investor Relations 1 Agenda Überblick Konzern Geschäftsjahr 2008/2009 1. Quartal 2009/2010 Strategie ThyssenKrupp Aktie 2 Hoher Grad der Internationalisierung Konzerngesellschaften

Mehr

KUKA Aktiengesellschaft

KUKA Aktiengesellschaft KUKA Aktiengesellschaft Bilanzpressekonferenz 2015 22. März 2016 Seite: 1 2015 1 das beste Jahr in der Unternehmensgeschichte von KUKA 2,8 Mrd. Auftragseingang (27,4%) Ohne Swisslog 2,6% 6,6 % EBIT-Marge

Mehr

FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009

FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009 FRESENIUS MEDICAL CARE Kurzprofil 2009 VISION VON FRESENIUS MEDICAL CARE DIE ZUKUNFT LEBENSWERT GESTALTEN. FÜR MENSCHEN. WELTWEIT. JEDEN TAG. Mehr als drei Jahrzehnte Erfahrung in der Dialyse, zukunftsweisende

Mehr

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis März 2017

MAYR-MELNHOF GRUPPE. Konzernergebnis März 2017 MAYR-MELNHOF GRUPPE Konzernergebnis 2016 21. März 2017 Marktposition MM KARTON Weltweit größter Produzent von gestrichenem Recyclingkarton mit bedeutender Position in Frischfaserkarton MM PACKAGING Europas

Mehr

Unternehmensbereich express

Unternehmensbereich express 57 Produkte Regionen Netzwerk dhl Time Defi nite dhl Same Day dhl Day Defi nite Europe Americas Asia Pacifi c eemea (Eastern Europe, the Middle East and Africa) 220 Länder und Territorien 3 globale Hauptdrehkreuze

Mehr

Digitalisierung bei DB Schenker Siebte nationale Konferenz Güterverkehr und Logistik. Schenker AG Markus Sontheimer (CIO/CDO) München

Digitalisierung bei DB Schenker Siebte nationale Konferenz Güterverkehr und Logistik. Schenker AG Markus Sontheimer (CIO/CDO) München Digitalisierung bei DB Schenker Siebte nationale Konferenz Güterverkehr und Logistik Schenker AG Markus Sontheimer (CIO/CDO) München 2017-05-23 DB Schenker nimmt in allen Geschäftsbereichen eine global

Mehr

BMW Group Quartalsbericht zum 31. März Präsentation

BMW Group Quartalsbericht zum 31. März Präsentation BMW Group Quartalsbericht zum 31. März 2009 Präsentation Seite 2 Zusammenfassung. Solide operative und finanzielle Leistung im ersten Quartal trotz eines herausfordernden Umfelds. Starker Fokus auf das

Mehr

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung

Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Wachstumschance Online-Gaming durch regionale Liberalisierung Oktober 2009 www.bwin.org Agenda bwin Überblick Regionaler Fokus Finanzzahlen Ausblick Weltweit führender Anbieter Online-Sportwetten Eines

Mehr

Eine Welt. Eine Weltmarke: DHL.

Eine Welt. Eine Weltmarke: DHL. Die neue DHL Eine Welt. Eine Weltmarke: DHL. Die Marke DHL ist seit langem weltweit ein Synonym für Zuverlässigkeit, Schnelligkeit und globalen Service. Das Unternehmen DHL Worldwide Express ist Pionier

Mehr

zooplus AG Ordentliche Hauptversammlung München, 05. Juni 2013

zooplus AG Ordentliche Hauptversammlung München, 05. Juni 2013 zooplus AG Bericht des Vorstands zum Geschäftsjahr 2012 Dr. Cornelius Patt, Vorsitzender des Vorstands 2 Highlights 2012 Steigerung der Gesamtleistung um 78 Mio. auf 336 Mio. Signifikante Verbesserung

Mehr

SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern

SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern SdK Unternehmenspräsentation Kaiserslautern 29. August 2012 I Peter Dahlhoff, Investor Relations Rechtliche Hinweise Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen enthalten, die

Mehr

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld

Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld Ausgewählte Kennzahlen per 30. September 2016 Medienmitteilung 25. Oktober 2016 Fortschritte in anspruchsvollem Marktumfeld In einem zunehmend anspruchsvollen Marktumfeld steigerte Schindler in der Berichtsperiode

Mehr

Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen?

Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen? 2. Partnering-Veranstaltung Chemie Start-ups Wie arbeiten Konzerne und Start-ups zusammen? 1 Dr. Lars Züchner Henkel - Venture Capital 22.09.2006 Agenda Henkel Der Konzern Forschung und Entwicklung bei

Mehr

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG

Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Zwischenbericht Januar bis März 2015 GFT Technologies AG Dr. Jochen Ruetz, CFO 13. Mai 2015 Auf einen Blick Die GFT Group ist globaler Partner für digitale Innovation. GFT entwickelt IT-Lösungen für den

Mehr

Wachstumsmarkt Deutschland

Wachstumsmarkt Deutschland Wachstumsmarkt Deutschland Das Privatkundengeschäft der Deutschen Bank, Mitglied des Vorstands AG Der Privatkundenmarkt in Deutschland ist attraktiv Steigender Privatkundenmarkt Wirtschaftswachstum Volumen,

Mehr

Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz

Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz Bilanzpressekonferenz / Investoren-Telefonkonferenz Frank Appel, CEO Deutsche Post World Net John Allan, CFO Deutsche Post World Net Bonn, 26. Februar 2009 Aufbau Wichtige Entwicklungen (Frank Appel) Unternehmenssituation

Mehr

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin

Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung, Thomas Rabe Bilanzpressekonferenz, Bertelsmann AG, 23. März 2010 in Berlin Konzernergebnisse 2009 und Finanzierung Thomas Rabe, Finanzvorstand der Bertelsmann AG

Mehr

Gemeinsam für mehr Qualität, mehr Kunden, mehr Erfolg Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Bahn AG Berlin, 27. Juli 2016

Gemeinsam für mehr Qualität, mehr Kunden, mehr Erfolg Halbjahres-Pressekonferenz Deutsche Bahn AG Berlin, 27. Juli 2016 Gemeinsam für mehr Qualität, mehr Kunden, mehr Erfolg Halbjahres-Pressekonferenz 2016 Deutsche Bahn AG Berlin, 27. Juli 2016 Umsatz auf Vorjahresniveau Ergebnis gesteigert Umsatz DB-Konzern 1 in Mio. EBIT

Mehr

Hauptversammlung Deutsche Post DHL. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main, 25. Mai 2011

Hauptversammlung Deutsche Post DHL. Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main, 25. Mai 2011 Hauptversammlung Deutsche Post DHL Frank Appel, Vorstandsvorsitzender Frankfurt am Main, 25. Mai 20 mitarbeiter Unser Unternehmen ist sehr gut aufgestellt Gesamtrückblick GJ 2010/ Q1 20: Positive Resonanz

Mehr

Hauptversammlung 11. Mai 2016 Marcelino Fernández Verdes Vorstandsvorsitzender. baut die Welt von morgen. Wir bauen die Welt von morgen.

Hauptversammlung 11. Mai 2016 Marcelino Fernández Verdes Vorstandsvorsitzender. baut die Welt von morgen. Wir bauen die Welt von morgen. Oli Keinath 1 Hauptversammlung 11. Mai 2016 Marcelino Fernández Verdes Vorstandsvorsitzender baut die Welt von morgen. Foster + Partners Infrastructure Canada Sue Netterfield HOCHTIEF 2 Aktuelle Projekte

Mehr

Hauptversammlung Stuttgart, 16. Mai 2012

Hauptversammlung Stuttgart, 16. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 16. Mai 2012 Celesio-Ergebnisentwicklung Ergebnis vor Steuern* von 1987 2007 * Seit 2003 nach IAS-Standard Celesio-Ergebnisentwicklung Ergebnis vor Steuern* von 1987 2011

Mehr

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt

Fresenius Medical Care mit starker Geschäftsentwicklung im dritten Quartal Ausblick für Gesamtjahr bestätigt Presseinformation Matthias Link Konzern-Kommunikation Fresenius Medical Care Else-Kröner-Straße 1 61352 Bad Homburg Deutschland T +49 6172 609-2872 F +49 6172 609-2294 matthias.link@fresenius.com www.fmc-ag.de

Mehr

30. September 2016, BMW Werk Leipzig. Veranstaltungspartner

30. September 2016, BMW Werk Leipzig. Veranstaltungspartner 30. September 2016, BMW Werk Leipzig Veranstaltungspartner Workshop B Offenlegung nicht-finanzieller Informationen und Berichterstattung über soziale und ökologische Auswirkungen entlang der Lieferkette

Mehr

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11.

Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion. Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. Telefonkonferenz Zwischenbericht zum 30. Juni 2015 Growing with Passion Hans-Georg Frey (Vorsitzender des Vorstandes) Hamburg, 11. August 2015 Highlights Jungheinrich 2. Quartal 2015 Starke Performance

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2005

Bilanzpressekonferenz 2005 Bilanzpressekonferenz 2005 DPWN Meilensteine 2004 - Umsatz und Ergebnis verbessert. DPWN schuldenfrei. - BRIEF in Deutschland gestärkt, international ausgebaut. - Postbank Entwicklung bestätigt IPO - Wachstum

Mehr

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation

Zukunftsgerichtete Aussagen. SdK Unternehmenspräsentation SdK Unternehmenspräsentation Volksbank Mittelhessen, Gießen, 13. November 2014 Peter Dahlhoff, Investor Relations Zukunftsgerichtete Aussagen Diese Präsentation kann bestimmte in die Zukunft gerichtete

Mehr

MRU GmbH, Seite 1

MRU GmbH, Seite 1 Seite 1 Der neue KEP-Markt KEP goes Postal Umsatz-und Sendungsverteilung im neuen KEP-Markt Die Entwicklung des KEP-Markts bis 1999 Beeinflussende Faktoren Seite 2 Die Trends KEP Postalische Dienste Standardbriefe

Mehr

Bilanzpressekonferenz 2015

Bilanzpressekonferenz 2015 Bilfinger SE Bilanzpressekonferenz 2015 Herbert Bodner Vorstandsvorsitzender 18. März 2015 Unbefriedigendes Geschäftsjahr 2014 Bereinigtes EBITA 270 Mio. Dividende von 2,00 vorgeschlagen Verhaltene Erwartungen

Mehr

Unternehmenspräsentation

Unternehmenspräsentation Unternehmenspräsentation ALLGEIER HOLDING AG München, Juni 2011 1 2 Allgeier gehört zu den führenden IT Beratungs- & Services- Gesellschaften in Deutschland > Allgeier ist die Nummer 2 der mittelständischen

Mehr

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015

BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 2015 CREATING TOMORROW`S SOLUTIONS BILANZPRESSEKONFERENZ ZUM GESCHÄFTSJAHR 215 Dr. Rudolf Staudigl, Vorsitzender des Vorstands, 17. März 216 17. März 216 Die Wirtschaftsleistung ist im Jahr 215 in allen Regionen

Mehr

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau

Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Zukunftsperspektive deutscher Maschinenbau Pressekonferenz Frankfurt, 7. Juli 2014 Agenda Ergebnisse der Studie Dr.-Ing. Christian Malorny 1 Der deutsche Maschinen- und Anlagenbau ist sehr erfolgreich...

Mehr

Heidelberger Druckmaschinen AG

Heidelberger Druckmaschinen AG Heidelberger Druckmaschinen AG THOMAS FICHTL, LEITER-PR 24. September 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im

Mehr

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011

GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010. Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 GFT Technologies AG Vorläufige Zahlen 2010 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 28. Februar 2011 Agenda 1 Vorläufige Zahlen 2010 2 Strategische Entwicklung 3 Ausblick GFT Gruppe 28. Februar

Mehr

Investor Relations News

Investor Relations News Investor Relations News 2. Juni 2016 Bilfinger konzentriert sich auf Industriedienstleistungen: Segment Building and Facility geht an EQT Enterprise Value 1,4 Mrd., Kaufpreis 1,2 Mrd. Industrial: Durch

Mehr

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012

Hauptversammlung 2012. Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 Ulrich Dietz, Vorsitzender des Vorstands Stuttgart, 22. Mai 2012 Hauptversammlung 2012 1 Geschäftsverlauf 2011 2 Positionierung 3 Ausblick

Mehr

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire

Pressemitteilung 16. November 2012. Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor. Outperform Globalize Simplify Inspire Pressemitteilung 16. November 2012 Outperform Globalize Simplify Inspire Henkel stellt Wachstumsstrategie und Finanzziele bis 2016 vor Starkes Potenzial für beschleunigtes Wachstum und steigende Profitabilität

Mehr

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations

SAP. Von der Idee zur Innovation. Stephan Kahlhöfer, Investor Relations SAP Von der Idee zur Innovation Stephan Kahlhöfer, Investor Relations Safe-Harbor-Statement Sämtliche in diesem Dokument enthaltenen Aussagen, die keine vergangenheitsbezogenen Tatsachen darstellen, sind

Mehr

Wertsteigerung durch operative Massnahmen

Wertsteigerung durch operative Massnahmen Wertsteigerung durch operative Massnahmen Dr. Karl Spielberger Zürich, 7. März 2012 Orlando Management Schweiz AG - Vertraulich Agenda» Vorstellung SSVP» Beispiele operativer Massnahmen» Flensburger Schiffbau-Gesellschaft»

Mehr

Pressemitteilung. 10. August Zwischenbericht zum 30. Juni 2016: Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartung

Pressemitteilung. 10. August Zwischenbericht zum 30. Juni 2016: Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartung Pressemitteilung 10. August 2016 Zwischenbericht zum 30. Juni 2016: Geschäftsverlauf im Rahmen der Erwartung Bereinigtes EBITA: Erhebliche Verbesserung gegenüber schwachem Vorjahr Industrial: Auftragseingang

Mehr

EBIT in Q2 geringer im Vergleich zum Vorjahr, zugrunde liegende Performance im Plan Konzernzahlen Q Finanzvorstand Prof. Dr. Edgar Ernst, 1.

EBIT in Q2 geringer im Vergleich zum Vorjahr, zugrunde liegende Performance im Plan Konzernzahlen Q Finanzvorstand Prof. Dr. Edgar Ernst, 1. EBIT in Q2 geringer im Vergleich zum Vorjahr, zugrunde liegende Performance im Plan Konzernzahlen Q2 2006 Finanzvorstand Prof. Dr. Edgar Ernst, 1. August 2006 Kennzahlen Finanzzahlen Q2 Umsatz steigt in

Mehr

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016

General Presentation H Erste Group Bank AG. Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU. Update August 2016 General Presentation H1 2016 Erste Group Bank AG Wir bieten Finanzprodukte für die Realwirtschaft im östlichen Teil der EU Update August 2016 Erste Group auf einen Blick Kundenorientiertes Geschäft im

Mehr

Globaler Wachstumsmotor E-Commerce. Frank Appel, CEO 31. Deutscher Logistik-Kongress, Oktober 2014

Globaler Wachstumsmotor E-Commerce. Frank Appel, CEO 31. Deutscher Logistik-Kongress, Oktober 2014 Globaler Wachstumsmotor E-Commerce Frank Appel, CEO 31. Deutscher Logistik-Kongress, Oktober 2014 Deutsche Post DHL zum Thema E-Commerce 2012 2013 2014 1.800 aktive Online-Shopper befragt (D, AT, CH) (Befragung:

Mehr

DMG Jahrestagung. Perspektiven des Schienengüterverkehrs in Europa

DMG Jahrestagung. Perspektiven des Schienengüterverkehrs in Europa DMG Jahrestagung Perspektiven des Schienengüterverkehrs in Europa Otto G. Niederhofer Produktionsgesellschaften Region Central Potsdam, 26. Oktober 2012 verfügt über ein Europäisches Netzwerk und ein starkes

Mehr

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008

21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 21. ORDENTLICHE HAUPTVERSAMMLUNG DER SAP AG MANNHEIM, 3. JUNI 2008 HENNING KAGERMANN VORSTANDSSPRECHER, SAP AG 2007 SEHR GUTE GESCHÄFTS- ZAHLEN * Produkterlöse +17 % Weit über Prognose (12-14 %) Bestes

Mehr