Planung und Controlling in der Automobilentwicklung. Innovationssteuerung bei Mercedes-Benz Cars

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Planung und Controlling in der Automobilentwicklung. Innovationssteuerung bei Mercedes-Benz Cars"

Transkript

1 Planung und Controlling in der Automobilentwicklung Innovationssteuerung bei Mercedes-Benz Cars

2 Inhalt Konzern und Mercedes-Benz Cars Forschung und Entwicklung bei Mercedes-Benz Cars Anforderungen an Planung und Controlling in der Automobilentwicklung Organisationskonzept des F&E-Controllings Funktionen des F&E-Controllings Zukünftige Herausforderungen und Weiterentwicklungen 2

3 Konzern und Mercedes-Benz Cars RD im Überblick 3

4 Wir haben das Automobil erfunden jetzt gestalten wir mit Leidenschaft seine Zukunft. Als Pioniere des Automobilbaus betrachten wir es als Ansporn und Verpflichtung, unsere Tradition mit wegweisenden Technologien und hochwertigen Produkten fortzusetzen. 4

5 Portfolio der Daimler AG Mercedes-Benz Cars Daimler Trucks Vans & Buses Daimler Financial Services Umsatz ,3 Mrd. 31,5 Mrd. 13,5 Mrd. 14,5 Mrd. 5

6 Produktportfolio Mercedes-Benz PKW S-Klasse E-Klasse C-Klasse Kompaktfahrzeuge Sport Utility Vehicles (SUVs) Sportfahrzeuge 6

7 Mercedes-Benz Cars Zahlen & Fakten 1. Halbjahr 2014 Jahre 2013 und

8 Die signifikante Erweiterung des Produktprogramms bildet die Grundlage für weiteres profitables Wachstum 8

9 Wachstum insbesondere im Kompakt- & SUV-Segment und in China 9

10 Forschung und Entwicklung im Überblick RD im Überblick 10

11 Zahlen/Daten/Fakten Konzernforschung & MBC Entwicklung Mitarbeiter Standorte Budget RD-Mitarbeiter weltweit (inkl. AMG und GmbHs) 6 Länder,16 Standorte weltweit F&E-Leistungen RD Mio. Euro (davon circa 50 % für grüne Technologien) Innovation: Patentanmeldungen in

12 GR & AE Entwicklung/Querschnittsfunktionen RD-Matrixorganisation Design Compact Cars S-, E- und C-Klasse SUV und Sports Cars Van TG Bus Financial Services Fahrzeugfunktionen und Fahrwerk Karosserie, Sicherheit, Telematik Produktgruppe Powertrain E/E & e-drive Konzernforschung & Nachhaltigkeit 12

13 Unser globales Entwicklungsnetzwerk Redford: E-Drive Components Vancouver: Fuel-cell Palo Alto/Sunnyvale: Design and Telematics Germany, MTC: R&D Headquarter Yokohama: Telematics Beijing: MBRDC, ESO, Adv. Design, BBAC MB Tech Center USA LA & Ann Arbor: Testing & Emissions Shenzhen: Electric Vehicles Brixworth/Brackley: F1 Bangalore, Pune: IT, CAE-Simulation, E/E-Development Research MBC Development RD-Mitarbeiter weltweit (inkl. AMG & GmbHs) davon im Ausland ~

14 Durch Fahrzeugarchitekturen & Modulstrategie werden wir kosteneffizienter, aber auch schneller und flexibler 14

15 Anforderungen an Planung und Controlling in der Automobilentwicklung 15

16 Anforderungen an Planung und Controlling Fahrzeugentwicklung als Taktgeber der Controllinganforderungen Technologischer Wandel Zusammenspiel von Forschung/Vorentw. und Serienentwicklung (Multi-) Projektplanung und -controlling Ressourcenplanung und -controlling Vorphase Strategieph. Fahrzeugph. Stetiger Wandel durch technischen Fortschritt Wissen als Basis von Planung und Controlling Ausbildungshintergrund der Mitarbeiter Forschung und Vorentwicklung als Denkfabrik Serienentwicklung als Schnittstelle zum Kunden Einzelprojektplanung und controlling Projektverläufe und korrespondierende Mittelbedarfe Portfoliomanagement Kosten- und Erlösplanung Bottom-up Prozess Unterjährige Steuerung und Controlling (ZEP, Forecasts) 16

17 Technologischer Wandel Herausforderungen für Planung und Controlling Technologischer Wandel Technischer Fortschritt auf vielen Feldern: Alternative Antriebe Kommunikationstechnologie Digitalisierung und Simulation Neue Erprobungstechnologien Wandel von Erfahrungswerten Lösungsansätze in Planung/Controlling Breiter Ausbildungshintergrund der Mitarbeiter Verankerung von Veränderungsbereitschaft in der Kultur Interesse am Produkt Zusammenarbeitsmodelle mit Forschung/Entwickl. Intelligente Prognose- und Planungsmodelle 17

18 Zusammenarbeit von Vor- und Serienentwicklung Von der Idee bis zum Produkt Idee Projekt Übergabe Themenfeld-Prozess, Suchfelder, Strategie Innovations-Management Workshops, Wirkanalysen Erstellung von Steckbriefen, Ableitung von Projektzielen Definition von Aufgaben, Kompetenzen, Verantwortung Festlegung von Zeitrahmen und Zielbaureihe, Budgetbeantragung Benennung Projektmanagement, regelmäßige Reviews in Steuerkreisen, KVP-Schleifen Nachweis Konzepttauglichkeit Serienentwicklung übernimmt die Entwicklung bis zur Serienreife Vorentwicklung Ausphasen VE Serienentwicklung Kick-off VE mit SE Themenklausuren Konzepttauglichkeit Übergabe VE->SE Vergabe 18

19 Die Planung einzelner Entwicklungsprojekte mündet in eine Mehrjahres-Multiprojekt-Sicht Einzelprojekt-Sicht Vorphase Multiprojekt-Sicht Kalkulation Projektverantwortung Projektverantwortung Ressortverantwortung Ressortverantwortung Produktion Produktion Gremien Aufgabe: Diskussion und Freigabe von Projekt- und Periodensicht 19

20 Ressourcenplanung und -controlling Faktoreinsatzplanung Ressourcenplanung in Entwicklungsbereichen Systembasierte Leistungsplanung inkl. bereichsübergreifender Abstimmung Reporting und Controlling Business Unit Bereich Abteilung Team Versuchsmaterial RD-Kapa (Eigen + UBA + Kernkostenzuschlag) IEW ext. Prüf- LEK- IEW IEW ext. Versuchsfahrzeuge IEW Brutto Versuchs- FAK (vor Ort) Engineering /W.- Engineer. Werkzeuge Teile Sonstiges Kapazitätskosten Eigenkapa. Kapakosten material leistung (Dir.) UBA 0 1 7=8+17 8= = = Ottomotoren Projekt 1 (M1) Ottomotoren (M1) Projekt 2 Ottomotoren (M1) Projekt 3 Ottomotoren (M1) Projekt 4 Ottomotoren (M1) Projekt 5 Ottomotoren (M1) Projekt 6 Ottomotoren (M1) Projekt 7 Ottomotoren (M1) Projekt 8 Ottomotoren (M1) Projekt 9 Ottomotoren (M1) Projekt 10 Ottomotoren (M1) Projekt 11 Ottomotoren (M1) Projekt 12 Ottomotoren (M1) Projekt 13 Dieselmotoren (M2) Projekt 14 Dieselmotoren (M2) Projekt 15 Dieselmotoren (M2) Projekt 16 Dieselmotoren (M2) Projekt 17 Dieselmotoren (M2) Projekt 18 Dieselmotoren (M2) Projekt 19 Dieselmotoren (M2) Projekt 20 Triebstrang (M3) Projekt 21 Triebstrang (M3) Projekt 22 Triebstrang (M3) Projekt 23 Triebstrang (M3) Projekt 24 Triebstrang (M3) Projekt 25 Triebstrang (M3) Projekt 26 Triebstrang (M3) Projekt 27 Triebstrang (M3) Projekt 28 Jahresscheibenbezogene Kapazitätsplanung auf Projekte Planung von Kosten/Erlösen Standardisierte Planungstemplates Abstimmungsprozesse Unterjähriges Kostentracking, Zielerreichungspfade Forecasts; inhaltliche Überleitungen 20

21 Organisationskonzept des F&E-Controllings 21

22 Organisationskonzept des F&E-Controllings Wandel als Herausforderung für eine Matrixorganisation Organisation des F&E-Controllings Standortfrage: lokal vs. zentral Planungs- und Controllingprozess Weiterentwicklung der IT-Systeme Matrixorganisation: Controlling-Organisation spiegelt die RD-Organisation Projektcontrolling Bereichscontrolling Nationale Standorte Internationalisierung Tochtergesellschaften Life-Cycle Planung Periodische Planung Einheitliche Datenbasis Standardisierte Frontends Schnittstellen zwischen Systemen Konsequente Umsetzung der IT-Strategie 22

23 Bereichsplanung & -controlling Controllingorganisation in Forschung & Entwicklung Projektplanung und -controlling Compact Cars S-, E- und C-Klasse SUV und Sports Cars smart, AMG, Powertrain Weitere Design Fahrzeugfunktionen und Fahrwerk Karosserie, Sicherheit, Telematik Elektrik/Elektronik Konzernforschung & Nachhaltigkeit 23

24 F&E Controlling an verschiedenen Standorten Weltweite Aufstellung Redford: E-Drive Components Germany, MTC: R&D Headquarter, AMG Palo Alto/Sunnyvale: Design and Telematics Beijing: MBRDC, ESO, Adv. Design, BBAC MB Tech Center USA LA & Ann Arbor: Testing & Emissions Shenzhen: Electric Vehicles Brixworth/Brackley: F1 Bangalore: IT, CAE-Simulation, E/E-Development 24

25 Periodischer Planungs- und Reportingprozess Rollierende Steuerung Planungsprozess Reportingprozess 25

26 IT-Systeme in Planung und Controlling Konsequente Weiterentwicklung zur einheitlichen Systemlandschaft Excel PowerPoint Einkaufs-/ Beschaffungssysteme SAP Business Intelligence System Projektplanung und -controlling Bereichsplanung und -controlling Innovationsplanung und -controlling Lieferantencontrolling Logistiksystem Personalsystem SAP R/3 Basissystem Proprietäre Planungs- & Controllingsysteme (Kapazitäts-, Kostensimulation) 26

27 Funktionen des F&E-Controllings 27

28 Funktionen des F&E-Controllings Kernaufgaben Bewertung und Finanzierung von Produktinnovationen Transparenz in der Kostenrechnung Effizienz- und Kostenzielorientierung Kundenorientiertes Reporting Innovationsfelder bei Mercedes-Benz Mehrjahresplanung (mit Jahresscheibenbezug) Zielsystem und Effizienzbewertung Mehrdimensionales Reporting Bewertung von Marktpotenzialen und Entwicklungs-/ Komponentenkosten Projektfinanzierung Projekt-, Bereichs- und Faktoreinsatzperspektiven Projekt-Center-Matrix Multidimensionale Budgetsteuerung Rollierende Forecasts Unterjährige Steuerung 28

29 Innovationsfelder bei Mercedes-Benz Emissionsfrei Unfallfrei/autonom Always on 29

30 Der Weg zum unfallfreien Fahren Innovative Assistenzsysteme bei Mercedes-Benz 30

31 Der Weg zum autonomen Fahren Mercedes-Benz S 500 INTELLIGENT DRIVE Autonom unterwegs mit seriennaher Technologie Pionierleistung im August 2013 Herausforderungen: Präzisere Karten Mehr Rechnerleistung Klare Gesetzgebung Soziale Akzeptanz 103 km von Mannheim nach Pforzheim Durch dichten Innenstadtverkehr Autonomes Fahren ist bereits möglich 31

32 Produkt- und Prozessinnovationen Finanzierung über verschiedene Quellen Eigenmittel Forschungsprojekte Finanzierungs-Mix Drittmittel Produktprojekte Fördermittelprojekte Auftragsprojekte Produkt- und Prozessinnovationen (im weitesten Sinne Fahrzeuge) werden in erster Linie aus Serienentwicklungsvorhaben finanziert Forschungsprojekte bilden den zweitgrößten Finanzierungumfang Auftragsprojekte umfassen unter anderem Auftragsentwicklungen für Dritte In Fördermittelprojekten werden für und mit öffentliche/n und private/n Fördermittelgebern Innovationen erarbeitet 32

33 Transparenz in der Kostenrechnung Projekt-, Bereichs- und Faktoreinsatzperspektiven Fahrzeuge LEK EDL Produkt- Center Aufgaben der Planungs- und Controllingfunktion Planung und Zielbildung für Projekt und Bereich Powertrain alternative Antriebe Forschung Mandate Infrastruktur Hardware Testing PK SKG AfA Querschnitts- Center Integrierte Steuerung von Projekt und Bereich Konsequente Faktoreinsatzsteuerung Lieferantenentwicklungskosten Fremdvergaben Hardwarebedarfe (Prototypen) Testingbedarfe (Prüfstände & Dauerlauferprobung) Eigenkapazitätskosten F&E Budget Projektsicht F&E Budget Kostenartensicht F&E Budget Bereichssicht Investitionscontrolling 33

34 Zielorientierung in Planung und Controlling Multidimensionale Steuerung Umsatz Operating Profit Projekt-Bereichssteuerung MBC Budget Projektperspektive F&E Budget Projektsicht F&E Budget Kostenartensicht Bereichsperspektive Mit dem Beschluss eines Entwicklungsprojektes werden die Zielentwicklungskosten (ZEK) festgelegt. Die Summe der ZEK des Entwicklungsprogramms ergeben das Projektgebirge bzw. die Höhe der Projektbeauftragung. Bei Betrachtung eines bestimmten Jahres dient das jeweilige Beauftragungs-volumen als Grundlage für den Budgetantrag. Externe Einflussgrößen und die Erreichung der Vorgaben des Operating Profits können zu einem Anspannungsgrad im Bereich und in den Projekten führen. Als Ergebnis des Zielbildungsprozesses entsteht eine Projektbereichsmatrix mit Projekt- und Bereichszielen, die in der Höhe übereinstimmen. 34

35 Projekt-, Bereichs- und Faktoreinsatzintegration Projekt-Center Steuerung in der Matrix Maßnahmen der Projektsteuerung Maßnahmen der Bereichssteuerung Die Maßnahmen der Projektsteuerung haben Einfluss auf das Volumen und die Art der Beauftragung der Projekte. Die Veränderung der Projekte bzw. Projekt- inhalte führt zu Konsequenzen in den Bereichen. Produktportfolio Produktvarianten Anlaufszenario CO 2 -Maßnahmen Qualität Testing MDS-Prozess Planstellen Prüfstandsressourcen Entwicklungstiefe Hardwareeffizienz Kostenoffensive Integrierte Erprobung Die Maßnahmen der Bereichssteuerung haben Einfluss auf die Ressourcen und Effizienz in den Bereichen. Die Veränderung in den Bereichen führt zu Konsequenzen für die Projekte. Projekt und Bereich beeinflussen sich gegenseitig 35

36 Kundenorientiertes Reporting Fokus auf Standardisierung und Skalierbarkeit Empfängerspezifische Skalierbarkeit Standardformate für Berichterstattung Einheitliche Methoden Baukasten für Analysen und Berichterstattung Projekt-Überleitung Bereichs-Überleitung spezifischer Berichtsumfang Kostenarten-Überleitung Ergänzungsumfang Kernumfang Empfängerspezifische Darstellung Einheitliche Datenbasis Hohe Wiedererkennung Einheitliche Logik Stabile Bewertungsgrundlagen Prämissengleichheit Effizienter, bedarfsgerechter Methodeneinsatz 36

37 Zukünftige Herausforderungen und Weiterentwicklungen 37

38 Zukünftige Herausforderungen Weiterentwicklung des Forschungs- und Entwicklungscontrollings Effizienzmessung in Forschung & Entwicklung Budgetsteuerung bei Modularisierung und Derivatisierung Weiterentwicklung einer Shared-Service- Organisation Finance Excellence Key-Performance-Indicators Scorecard Benchmarks Kostensimulation Bedarfsplanung Festlegung von Leitplanken Stärkung Business Partnering Prozesseffizienz Funktionale Bündelung Excellence-Programme Einheitliche Planungs- und Controllingmethoden Fachgremien Standortunabhängigkeit Wissensmanagement 38

39 Produkt Kunden, Lieferanten, Markt Finanzen Leistung Effizienzmessung in Forschung & Entwicklung Weiterentwicklung des Steuerungsinstrumentariums Key Performance Indicators Scorecard Benchmarking im F&E - Controlling Ziel Ziel rel. Budgetbedarf FuE-Budget Fremdkapa Eigen&Fremdkapa FuE Budget Umsatz MBC FuE Entwicklungsbudget Anzahl Varianten Sachnummern Anzahl Modelle Organisation Organisation Prozesse Tools Personaleinsatz Input- Output- Relation Flottenverbrauch (g CO₂ pro km) ehpv [min] Ziel Top Baureihen Ziel Ziel Qualität Garantie-/Kulanzkosten Prozesse Tools Mercedes-Benz Cars Interne Partner Externe Partner Orientierung an Hauptstellhebeln Projekt-, Bereichs- und Funktionsübergreifende Kenngrößen Vergleichbarkeit (bspw. über mehrere Jahre) Empfängerspezifische Darstellung Einheitliche Datenbasis Strategische und langfristige Zielausrichtung Ausgewogene Performance- und Ergebnisbetrachtung Stabile Bewertungsgrundlagen Prämissengleichheit Bestimmung der Wettbewerbsposition Sicherung einer kontinuierlichen Prozess- und Qualitätsoptimierung 39

40 Derivatisierung und Modularisierung Simulation von Kostenbedarfen zur effizienten Budgetsteuerung 1 Festlegung von Derivatekategorien 2 Referenzverblockung 3 und Referenzfahrzeuge Inhaltliche Plausibilisierung Einordnung der Derivate auf Basis des Fahrzeugkonzepts und der geplanten Positionierung Vergleich Leadfahrzeug mit anderen Leadfahrzeugentwicklungen Analyse der Verblockung von Modulen Faktoreinsatz-Ableitung auf Basis Referenzverblockung Best-Pick aus Referenzgruppe bei differenzierten Modulgruppen Darstellung Referenzfahrzeug Vergleich Entwicklungsumfang zwischen Referenz und aktuellem Fahrzeug Simulation von Faktoreinsatzbedarfen je Modulgruppe auf Basis der Fzg.-Ausprägung 40

41 Shared-Service Center Standardisierung und Nutzung von Kostenvorteilen Stärkung der Business Partner Rolle Realisierung von Standardisierung bzw. Harmonisierung Realisierung von Kostenvorteilen Stärkung der Business Partner Rolle durch Konzentration der Controlling Fachbereiche auf die Business Partner Funktion Bereitstellung von steuerungs- und entscheidungsrelevanten Informationen Fokussierung auf individuelle Informationsbedürfnisse der Geschäftsbereiche Entlastung um operative Analyse und Datenaufbereitung Konsolidierung von Aufgaben im Shared-Service Center als Grundlage für Harmonisierungs- / Standardisierungsmaßnahmen (Weiter)Entwicklung von harmonisierten Systemen und Tools Erhöhung der Prozessqualität (z.b. durch Erhöhung der Transparenz) Kostenvorteile durch Vermeidung von Redundanz durch Zusammenführen ähnlicher Aufgaben und Harmonisierung- / Standardisierung Nutzung vorteilhafter Standortkosten Realisierung von Skaleneffekten 41

42 Finance Excellence Stetige Weiterentwicklung der Finanzorganisation Definition von Target Profile und Kennzahlen Festlegung einer Roadmap zur Umsetzung

43 Wir gestalten unsere Zukunft mit faszinierenden, umweltverträglichen Produkten, höchster Kundenzufriedenheit und dem besten Team 43

44 44

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de

Markus Henkel Partner im Netzwerk der www.high-professionals.de Markus Henkel Oeltzenstrasse 4 D-30169 Hannover Mobiltelefon +49 178 340 64 74 henkel@high-professionals.de Summary: Senior Professional im kaufmännischen Bereich mit Fokus auf Controlling, Konzernrechnungswesen

Mehr

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen

Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- Architekturentwicklung von Fahrzeugen Transfer von Prozessen des Software-Produktlinien Engineering in die Elektrik/Elektronik- entwicklung von Fahrzeugen Martin Jaensch, Dr. Bernd Hedenetz, Markus Conrath Daimler AG Prof. Dr. Klaus D. Müller-Glaser

Mehr

Product Lifecycle Management Studie 2013

Product Lifecycle Management Studie 2013 Product Lifecycle Studie 2013 PLM Excellence durch die Integration der Produktentwicklung mit der gesamten Wertschöpfungskette Dr. Christoph Kilger, Dr. Adrian Reisch, René Indefrey J&M Consulting AG Copyright

Mehr

IT Prozesse erfolgreich standardisieren

IT Prozesse erfolgreich standardisieren IT Prozesse erfolgreich standardisieren Dr. Michael Gorriz CIO Daimler und Leiter (ITM) automotiveday Cebit 2010 Dr. Michael Gorriz,, Daimler AG, Hannover, den 03. März 2010 03. März 2010 3 Agenda Der

Mehr

Stakeholder Management

Stakeholder Management Stakeholder Management Bruno Jenny Partner für Projekt und Portfoliomanagement Aktives Betreiben von Stakeholder Management Wird aktiv Stakeholder Management in den Projekten betrieben? Manchmal 42 % 34

Mehr

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM»

«DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» «DAS MERCEDES-BENZ PRODUKTIONSSYSTEM» Lean Production in der Automobilindustrie Firmenseminar der Erfa-Gruppe PIM bei der Daimler AG in Sindelfingen Am 15./16. März 2011 fand das Firmenseminar zum Thema

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio PPM 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Projekt Portfolio Management

Projekt Portfolio Management Projekt Portfolio Management Forschung & Entwicklung Investition, Perspektive + internationaler Vergleich Im Jahr 2013 haben deutsche Unternehmen 53,6 Mrd. Euro in interne Forschung und in die Entwicklung

Mehr

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN

Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über. Entwicklung 4.0. Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Ihr Weg zu Industrie 4.0 führt über Entwicklung 4.0 Feynsinn beraten.realisieren.schulen - 1 - FEYNSINN Betrifft mich Industrie 4.0 schon heute? Es ist noch ein langer Weg bis zur Einführung von Industrie

Mehr

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement

Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Strategisches Project Office (SPO) Partner für Projekt und Portfoliomanagement Die Wahrheit über Projekte. nur 24% der IT Projekte der Fortune 500 Unternehmen werden erfolgreich abgeschlossen 46% der Projekte

Mehr

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln

IT Wirtschaftlichkeit. Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln IT Wirtschaftlichkeit Themenenabend 01.09.2009 der Gesellschaft für Informatik, Regionalgruppe Köln Wirtschaftlichkeit IT / Olaf Sprenger / IT Controlling T-Mobile Deutschland 01.09.2009 Agenda Herausforderungen

Mehr

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance

Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance Click to edit Master title style 1 Jan Richter Niederlassungsleiter München Leiter BU Office of Finance München, 7.10.2009 2009 IBM Corporation Agenda Click to edit Master title style 2 Themen im Finanzbereich

Mehr

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie

Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Prozess- und Service-Orientierung im Unternehmen mehr als Technologie Presse Talk CeBIT 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit

Netz Asset-Management zwischen Theorie und Umsetzbarkeit Netz Asset- zwischen Theorie und Umsetzbarkeit EVU Lunch 2012 Au Premier Zürich, 2. November 2012 Dominique Hartmann, Senior Consultant Agenda Entwicklung der Branche im Netz Asset- Prozesse des Netz Asset-s

Mehr

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013

Volker Donnermann und Stephanie Krug Wolfsburg, 21. August 2013 Nachhaltigkeitsmanagement in multinationalen Unternehmen Praktische Einsichten am Beispiel des IT-basierten Nachhaltigkeitsmanagementsystems und Green IT-Projekten Volker Donnermann und Stephanie Krug

Mehr

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler

Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Chancen und Herausforderungen einer BI Governance als strategischer Enabler Dr. Hans-Martin Sadlers, Schweizerische Bundesbahnen SBB Delia Neuling, CubeServ AG Einleitung E n t w u r f Ausgangslage. Inwieweit

Mehr

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement

Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement Leistungsangebot Projektcontrolling/Projektpor5oliomanagement 2011 Ausgangssitua>on Zielsetzung Lösungsansatz Kompetenzen Warum Morbey Consul>ng Seite 2 Ausgangssitua>on Akzeptanz und Nutzen von Projektplanungs-

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011

Roundtable. Dashboards und Management Information. Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Roundtable Dashboards und Management Information Rüdiger Felke / Christian Baumgarten 29.11.2011 Agenda Behind the Dashboards Was ist ein Dashboard und was ist es nicht? SAP BusinessObjects Dashboards

Mehr

evidanza AG - CEBIT 2015

evidanza AG - CEBIT 2015 evidanza AG - CEBIT 2015 Planung- komplexe Planungsmodelle und Massendaten evidanza AG Folie 1 Strategiekonforme Steuerung der Werttreiber und Erfolgsfaktoren des Geschäftsmodells evidanza AG Folie 2 Nutzen

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Multi-Projektmanagement

Multi-Projektmanagement Lizenz Multi-Projektmanagement pm forum Methodentag 17.9.2011 Jörg Floegel, PMP Jörg Floegel Manager Professional Service, NCR Project Management Professional (PMP) 17. September 2011 Jörg Floegel 3 Zielsetzung

Mehr

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH

FHH meets economy. Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover. Hannover, 21. Januar 2010. 21. Januar 2010 bit GmbH FHH meets economy BI Projektmanagement bei QlikView Projekten Tobias Klug Dipl.-Wirt.-Inf. (FH), Alumnus FH Hannover Hannover, 21. Januar 2010 21. Januar 2010 Agenda Über die bit GmbH Über QlikTech und

Mehr

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart

Agenda. VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart. VP Projektmanagement SS 07 (Termin 1) - Einleitung & Projektstart (Termin 1) - Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 1 Einleitung / Projektstart Agenda Einleitung (Zeitmanagement, Vorstellung, Inhalte der Vorlesung, Spielregeln, Warum Projektmanagement?) Was

Mehr

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management

The Intelligent Way of Project and Planning Data Management The Intelligent Way of Project and Planning Data Management EN4M Multi-Projekt- und Planungsdaten-Management System (PPDM) Mit der Software EN4M können Unternehmen Projekte und Prozesse planen, steuern

Mehr

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie

Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Innovation und Wertschöpfung in der Nutzfahrzeug-Industrie Michael Hankel Mitglied des Vorstands ZF Friedrichshafen AG 1 26.06.2014 Effizienz für Motion and Mobility Globale Megatrends Gesellschaft, Umwelt

Mehr

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG

BILD. Service Knowledge Management. Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG BILD Service Knowledge Management Wissensmanagement im globalen Einsatz Uwe Speh, Volkswagen AG Volkswagen Das Auto Volkswagen Passat - Kraftstoffverbrauch kombiniert in l/100 km: 1,6 5,4; CO2-Emissionen

Mehr

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen

Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen Business Intelligence Raber+Märcker Business Intelligence Lösungen und Leistungen www.raber-maercker.de 2 LEISTUNGEN Business Intelligence Beratungsleistung Die Raber+Märcker Business Intelligence Beratungsleistung

Mehr

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl

maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl maihiro select Projektskizze für eine CRM-Softwareauswahl Agenda Inhalt Überblick eines CRM-Programms maihiro select - Projektvorgehen maihiro select - Projektbeispiele Nächste Schritte Übersicht - Vorgehen

Mehr

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA

Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung, essenzielles Werkzeug in der IT-Fabrik Martin Deeg, Anwendungsszenarien Cloud Computing, 31. August 2010 Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Virtualisierung im IT-Betrieb der BA Effizienzsteigerung

Mehr

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen

Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen Industrialisierung bei offshore/nearshore SW-Projekten Erfahrungen, Trends und Chancen 72. Roundtbale MukIT, bei Bankhaus Donner & Reuschel München, 06.08.2014 Jörg Stimmer, Gründer & GF plixos GmbH joerg.stimmer@plixos.com,

Mehr

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN.

DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. Dr. Matthias Traub, 26. November 2014. 7. Vector Kongress in Stuttgart. DIE ZUKUNFT DER E/E-ARCHITEKTUR IM KRAFTFAHRZEUG. FUNKTIONALE, TECHNISCHE UND METHODISCHE HERAUSFORDERUNGEN. HERAUSFORDERUNGEN UND

Mehr

Multiproj ektmanagement

Multiproj ektmanagement Jörg Seidl Multiproj ektmanagement Übergreifende Steuerung von Mehrprojektsituation^n^durch Projektportfolio- und Programmmanagement vq. Springer Inhaltsverzeichnis 1 Einführung und Grundlagen 1 1.1 Projektmanagement

Mehr

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46

Persönlich Daten. Meine Beratungsleistung. Kurzprofil. Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Persönlich Daten Name: Birger Twillemeier Straße: Bachstr. 46 Wohnort: 22083 Hamburg E-Mail: birger.twillemeier@web.de Geburtsdatum/-ort: 2. Oktober 1974 in Lippstadt Meine Beratungsleistung Ich bin freier

Mehr

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.

Unternehmenspräsentation. PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT. PRATHO GmbH. Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho. Unternehmenspräsentation PRATHO GmbH TEXT -ÜBERSCHRIFT www.pratho.de www.pits.pratho.de PRATHO GmbH Münchner Straße 17 83607 Holzkirchen 08024-47732-0 info@pratho.de Die PRATHO GmbH stellt sich vor.. Profitieren

Mehr

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung

IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung IT-Projektportfoliomanagement im Spannungsfeld zwischen Geschäftsbedürfnis und Architekturplanung Stephan Hofstetter, Hans-Jakob Gfeller, BAT 02.11.2012 Agenda 1 Die Informatik der SBB 2 Zielsetzung und

Mehr

Ressourcen und Kapazitätsmanagement

Ressourcen und Kapazitätsmanagement Ressourcen und Kapazitätsmanagement Der Teufelskreis Optimistische Projektplanung Umschichten von Ressourcen oder zusätzliche Kapazitäten Start Viele Projekte gleichzeitig Terminverzögerungen Zusätzliche

Mehr

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center

BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center BICC, Organisation und Kompetenz Das Raiffeisen Solution SAS Competence Center Ing. Polzer Markus öffentlich Inhaltsverzeichnis 1 2 3 4 5 6 7 Kurzvorstellung Raiffeisen Solution Business Intelligence Strategie

Mehr

Umfrage Projektmanagement

Umfrage Projektmanagement Umfrage Projektmanagement Ergebnisbericht 2005.2 Project Consulting Company KG Herbert-Weichmann-Straße 73 22085 Hamburg Telefon: 040.2788.1588 Telefax: 040.2788.0467 e-mail: info@pcc-kg.com Internet:

Mehr

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014

AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels. Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 AFG s Balanced Scorecard und Projektcontrolling mittels Key Note @ Bison Day, Markus Beeli 18. September 2014 1 Agenda AFG Arbonia-Forster-Holding AG Ausgangslage Balanced Scorecard (BSC) Projektmanagement

Mehr

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung

Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement. Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Pilotprojekt Shared Service Center im Eidg. Finanzdepartement Von der Machbarkeitsstudie bis hin zur Umsetzung Bern, 11. Juni 2008 Pius Breu, Projektleiter Agenda 1 Warum eine Machbarkeitsstudie SSC? 2

Mehr

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie

Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Communication Performance Management der Deutschen Telekom AG Peter Rutz, Leiter Communication Performance und Eventstrategie Medienbeobachterkongress Düsseldorf, 26. April 2012 1 Konzernprofil und Größe.

Mehr

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann

Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella. BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Strategisches Controlling mit der Balanced Scorecard bei Rivella BSC-Forum der FHBB 10. März 2005 Sonja Grossmann Inhalt Rivella für eine farbige Schweiz Ausgangslage Der BSC-Einführungspfad Konzeptionsphase

Mehr

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014

BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 BBGG - Berlin Business Group Leistungsportfolio IT-Strategie 14.03.2014 Seite 1 BBGG Leistungsportfolio Gesamt Projekt Exzellenz Die Umsetzung von Projekten ist wesentlicher Bestandteil des Leistungsportfolios.

Mehr

Lösungen für automobile Effizienz

Lösungen für automobile Effizienz Lösungen für automobile Effizienz, Vorsitzender des Vorstands der ThyssenKrupp AG Essen, 16. September 2014 Steigende Aufwendungen für Forschung und Entwicklung F&E ohne Stainless Global [mn ] > 30% 727

Mehr

Absatz im Automobilgeschäft 2011

Absatz im Automobilgeschäft 2011 Absatz im Automobilgeschäft 2011 Mercedes-Benz Cars 1.381.000 +8% Daimler Trucks 426.000 +20% Mercedes-Benz Vans 264.000 +18% Daimler Buses 39.700 +2% Group Sales 2011 Veränderung in % Kennzahlen Geschäftsjahr

Mehr

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung

Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Wertschöpfung durch Einkaufsoptimierung Einkauf Strategie Operative Dienstleistung Ihr Partner für Unternehmensoptimierung und profitables Wachstum Mit System zu optimaler Einkaufseffizienz Hintergrund

Mehr

Innovationscontrolling

Innovationscontrolling Innovationscontrolling Ertrag Woher kommt zukünftiger Profit? Heute Geschäft von Morgen Innovations Prozess Heutiges Geschäft Zeit Innovationscontrolling vs. F&E Controlling Idee Selektion Vorentwicklung

Mehr

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement

Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Strategisches Outsourcing: Praxisbeispiel Produktmanagement Dieter P. Marxer, 4. November 2008 Begeisterung für Ihren Erfolg. 1 Agenda Die Noventa Engineering AG Die Partnerschaft mit Geberit Die Erfolgsfaktoren

Mehr

MEHRWERK. Umsatzplanung

MEHRWERK. Umsatzplanung MEHRWERK Umsatzplanung Ihre Agenda A B C D Herausforderung Vorteile & Nutzen Konzept & Aufbau Leistungspaket & Version Seite 2 Typische Fragestellungen Sind meine Daten präzise & aktuell? Wie kann ich

Mehr

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung

n a M lio rtfo o P Kurzbeschreibung Portfolio Management Kurzbeschreibung V11 1. IntraPRO INNOVATION (IPI) IntraPRO INNOVATION ist die XWS- Lösungsfamilie für webbasiertes Innovationsmanagement. Mit Hilfe dieser Produktfamilie steht Ihnen

Mehr

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG

DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG DATEN - Das Gold des 21. Jahrhunderts? Dr. Oliver Riedel, AUDI AG Inhalt Globale und unternehmensspezifische Herausforderungen Von Big Data zu Smart Data Herausforderungen und Mehrwert von Smart Data 2

Mehr

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien

Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Produktordnungssysteme Leitfaden zur Standardisierung und Individualisierung des Produktprogramms durch intelligente Plattformstrategien Univ.-Prof. Dr. Dr. h. c. mult. Horst Wildemann TCW Transfer-Centrum

Mehr

PM-smart - Einführung bei der:

PM-smart - Einführung bei der: PM-smart - Einführung bei der: vom Erstkontakt beim PMA-Focus 2012 zum operativen Einsatz Markus Tichy, OeKB Werner Juwan, Evoloso Vortragende Markus Tichy, Oesterreichische Kontrollbank AG o Projektmanager

Mehr

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015

Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 Hauptversammlung Geschäftsjahr 2014/2015 DIRK KALIEBE 24. Juli 2015 Im Geschäftsjahr 2013/2014 haben wir erstmals nach fünf Jahren die schwarze Null erreicht. Heidelberger Druckmaschinen AG 2 Im Geschäftsjahr

Mehr

Controlling und Finanzierung erfolgreicher Netzwerke

Controlling und Finanzierung erfolgreicher Netzwerke und erfolgreicher Netzwerke 3. Netzwerker-Workshop Frankfurt/Main 28.04.2010 Gliederung In welchem Maße sollten -Instrumente im Netzwerk eingesetzt werden? Welche -Instrumente setzen erfolgreiche Netzwerke

Mehr

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter

IT OUTSOURCING. Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird. Herford, 13.09.2012, Steffen Müter IT OUTSOURCING Wie die IT durch Transparenz zum internen Dienstleister wird Herford, 13.09.2012, Steffen Müter Vorurteile gegenüber IT Abteilungen...ihr seid zu langsam...es gibt immer Ausreden, wenn etwas

Mehr

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste

Angebot MS KMU-Dienste Kurzbeschreibung Bedürfnisse des Kunden Dienstleistungen MS KMU-Dienste September 2015 / 1 1. Beratung Management- Systeme Prozess-Management Identifizieren, Gestalten, Dokumentieren, Implementieren, Steuern und Verbessern der Geschäftsprozesse Klarheit über eigene Prozesse

Mehr

Intelligente Planungslösungen

Intelligente Planungslösungen Intelligente Planungslösungen Sparen Sie Zeit und erhöhen Sie die Planungsqualität mit innovativen Planungswerkzeugen Herausforderungen Durch steigende Variantenvielfalt und verkürzte Produktlebenszyklen

Mehr

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte

Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Unternehmensplanung und -steuerung in Zeiten fundamentaler Unsicherheit: Erste Orientierungspunkte Werner H. Hoffmann Wissenschaftlicher Leiter des Kongresses, Vorstand, Institut für Strategisches Management,

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Absicherung von Automotive Software Funktionen

Absicherung von Automotive Software Funktionen GI Themenabend "Automotive" Absicherung von Automotive Software Funktionen 27.02.2013 Jürgen Schüling Überblick Berner & Mattner Gründung: 1979 Mitarbeiter: 400 Umsatz 2011: Standorte: Angebot: Branchen:

Mehr

Ressourcen- und Kapazitätsplanung

Ressourcen- und Kapazitätsplanung Whitepaper von Harald Matzke Ressourcen- und Kapazitätsplanung good. better. outperform. Mit Blick auf das Wesentliche. Ressourcen- und Kapazitätsplanung Fehlende oder überlastete Projektressourcen sind

Mehr

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer

SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer SWOT Controlling konzentriertes Wissen für weitblickende Unternehmer Das SWOT Controlling-System wurde als ganzheitliches und durchgängiges Datenbanksystem für Controlling im Unternehmen gemeinsam mit

Mehr

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011

Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Jörg Grotendorst Hannover, 15. Dezember 2011 Wir gestalten die Megatrends der Automobilindustrie Sicherheit, Umwelt, Information, erschwingliche Fahrzeuge Sicherheit. Sichere Mobilität. Umwelt. Clean Power.

Mehr

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung

Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Profil Thorsten Soll Unternehmensberatung Durlacher Straße 96 D-76229 Karlsruhe Tel.: +49 (0)721 6293979 Mobil: +49 (0)173 2926820 Fax: +49 (0)3212 1019912 Email: Web: Consulting@Thorsten-Soll.de www.xing.com/profile/thorsten_soll

Mehr

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH

Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Erfolgreiche Absatz- und Produktionsgrobplanung mit SAP SOP bei der RUAG AmmoTec GmbH Bernhard Winter PRORATIO Systeme und Beratung GmbH Bischheimer Weg 1 55129 Mainz www.proratio.de 1 INHALT 1 / Vorstellung

Mehr

Crowdsourcing bei Daimler

Crowdsourcing bei Daimler Crowdsourcing bei Daimler Jörg Spies Betriebsratsvorsitzender der Daimler Zentrale, Mitglied im Aufsichtsrat Rüsselsheim, 10.09.2014 2 Die Entwicklung von vernetztem Arbeiten bei Daimler 1 Self-Services

Mehr

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von

willkommen herzlich Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Kundenbeispiel Cloud Solution von herzlich willkommen Kundenbeispiel Cloud Solution von Herr Simon Lutz Leiter Finanz- und Rechnungswesen Mitglied der Geschäftsleitung Agenda Unternehmen Spitex Zürich Sihl IT-Ausgangslage Herausforderung

Mehr

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant.

Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Namics. Emanuel Bächtiger. Consultant. Siemens. 360 Performance Dashboard. Digitale Kanäle. Mehrwert. Emanuel Bächtiger. Consultant. 20. August 2013 Gegründet in 1995 im Besitz von 26 Partnern 51 Mio. CHF Umsatz in 2012 400 Mitarbeiter in CH

Mehr

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence

Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Business Driven Intelligence Mit Excel Know-how webbasierte BI- Applikationen erstellen #MobileBI Jochen Heßler, 16.03.2015 2002 Gegründet in Freiburg, Deutschland 2002 Heute Büros in Freiburg, Frankfurt, Düsseldorf, Paris, Boston

Mehr

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence

Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence Das Unternehmen Brightcon Business Intelligence Excellence 360 degrees Outstanding Consulting Competence Brightcon auf einen Blick Erfahrung, professionell und glaubwürdig Brightcon entstand aus der gemeinsamen

Mehr

Das intelligente Unternehmen

Das intelligente Unternehmen Das intelligente Unternehmen Das Office of the CFO als Leitstand SAP Infotage, Düsseldorf, Okt. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut

Mehr

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION

UNTERNEHMENSPRÄSENTATION UNTERNEHMENSPRÄSENTATION Rund 580 Mitarbeiter im Jahr 2014 Unternehmenspräsentation 2015 Seite 3 Unsere Meilensteine 1905 1969 1986 1988 1999 Die Gebrüder Julius und Otto Felss gründen in Pforzheim die

Mehr

Business Intelligence Meets SOA

Business Intelligence Meets SOA Business Intelligence Meets SOA Microsoft People Ready Conference, München, Nov. 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business

Mehr

Project Management Office (PMO)

Project Management Office (PMO) Project Management Office (PMO) Modeerscheinung oder organisatorische Chance? Stefan Hagen startup euregio Management GmbH, Januar 2007 Einleitung Dem professionellen Management von Projekten und Programmen

Mehr

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement

CMC-KOMPASS: CRM. Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement CMC-KOMPASS: CRM Der Wegweiser für erfolgreiches Kundenbeziehungsmanagement 1 CROSSMEDIACONSULTING 18.05.2010 Unser Verständnis von CRM: Customer Relationship Management ist weit mehr als ein IT-Projekt

Mehr

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004

sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 sobedi for project management (p-on) Mannheim, April 2004 Ziel Projekte einfach machen wäre es nicht schön, wenn Sie jedes beliebige Projekt nach vorgedachten Verfahren mit voller Konzentration auf das

Mehr

Business Intelligence

Business Intelligence Business Intelligence TOP Priorität für CIOs? Köln 08. Mai 2007 Dr. Wolfgang Martin Analyst, ibond Partner, Ventana Research Advisor und Research Advisor am Institut für Business Intelligence BI TOP Priorität

Mehr

Campana & Schott Unternehmenspräsentation

Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott Unternehmenspräsentation Campana & Schott 1 / 14 Über Campana & Schott. Wir sind eine internationale Unternehmensberatung mit mehr als 230 Mitarbeiterinnen

Mehr

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung

Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008. Controlling-Grundlagen. Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Finanzen im plus! Dipl.-Betriebswirt (FH) Thomas Detzel August 2008 Controlling-Grundlagen Instrumente und Methoden zur Unternehmenssteuerung Was macht eigentlich Controlling? 2 Servicestelle der Unternehmensführung

Mehr

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21

Teil I Excel-Basics für Planung, Reporting und Analyse 19. Kapitel 1 Controlling und Excel geschaffen füreinander 21 Inhaltsverzeichnis Einführung 15 Über dieses Buch 15 Wie Sie dieses Buch lesen 16 Was Sie nicht lesen müssen 16 Törichte Annahmen über den Leser 16 Wie dieses Buch aufgebaut ist 17 Teil I: Excel-Basics

Mehr

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick

Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements. Einleitung Guideline zur PM Tool Einführung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle im Überblick Kopfzeile VP Projektmanagement SS 2007 Termin 4 PM Modelle / Tools Agenda Teil 1 Soziale Aspekte des Projektmanagements Teil 2 PM Modelle / Tools Einleitung PM Tools im Überblick PM Methodiken/Modelle

Mehr

Strategisches Controlling

Strategisches Controlling Produktblatt Strategisches Controlling Consulting Strategieplanung & Strategiecontrolling Winfried Kempfle Marketing Services Portfolio Motto: Kompetenz schafft Effizienz! Strategieplanung & Strategiecontrolling

Mehr

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem

Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI. Analyse- und Steuerungssystem Ihre Praxis. Unsere Kompetenz. Sichere Zukunft. Steuerung und Berichtswesen für die öffentliche Verwaltung mit BI Analyse- und Steuerungssystem Jürgen Scherer Part of Auszug Beauftragungen Analyse- und

Mehr

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg

PPE. Kennzahlengesteuerte Produktentstehung PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT. Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT Kennzahlengesteuerte Produktentstehung Messbar mehr Erfolg PPE PRODUCT PERFORMANCE MANAGEMENT KENNZAHLENGESTEUERTE PRODUKTENTSTEHUNG Product Performance Management Kennzahlengesteuerte

Mehr

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn

2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn 2. BPM Symposium am 28. November 2013 in Iserlohn BPM für den Mittelstand IYOPRO Projekte, Erfahrungsberichte und Trends BPM & Projektmanagement Wie kann BPM in methodisch strukturierten Projekten erfolgreich

Mehr

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel?

Der Businessplan. Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Der Businessplan Notwendiges Übel oder strategisches Hilfsmittel? Beispiele, Erfolgsfaktoren, Fallstricke Joachim Reinhart Arbeitskreis Innovationsmanagement 19.11.2009 Uzin Utz AG Innovationsmanagement

Mehr

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH

Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH Definition von KPIs für das operative HR Business für den Geschäftsbereich Chassis Systems Control, Robert Bosch GmbH 1 Auftraggeber Bosch Bosch GmbH Industrial Technology Automotive Industry Consumer

Mehr

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung

Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung 8. Mai 2014 Projekte entstehen im Vertrieb und leben von guter Umsetzung comosoft: ein Paradebeispiel für einfache und integrierte Softwareunterstützung im Projektgeschäft AGENDA 1 2 3 4 comosoft & HQLabs

Mehr

Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes

Die richtigen Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Kontakt: moveon Unternehmensentwicklung GmbH tel: +49 (8106) 33031 email: info@moveon.de www.moveon.de Die "richtigen" Kennzahlen zur strategischen Steuerung des Vertriebes Die Rolle des Key Account Managers

Mehr

Willkommen. I Willkommen I

Willkommen. I Willkommen I Willkommen 2 I Willkommen I Kompetenz I Auf uns können Sie sich verlassen Die PROFI Engineering Systems AG ist ein mittelständisches Systemhaus mit Hauptsitz in Darmstadt. Seit über 30 Jahren unterstützen

Mehr

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015

Bernd von Staa, msg global solutions AG, Oktober 2015 .consulting.solutions.partnership SAP-Forum für Banken 7./8. Oktober 2015, Mainz Performance Management for Financial Industry am Beispiel Cost and Revenue Allocation Bernd von Staa, msg global solutions

Mehr

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser

Wir bringen Transparenz in das DRG-System. Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Wir bringen Transparenz in das DRG-System Ist Ihr BW-System bereit für die Analyse diagnosebezogener Fallgruppen? Die Lösung Kennzahlen-Reporting und Planung mit SAP BW für Krankenhäuser Was verbirgt sich

Mehr

Benchmarking, Balanced Scorecard

Benchmarking, Balanced Scorecard Vortrag 2 Benchmarking, Balanced Scorecard Dr. Thomas Pütz Fachreferent Logistik Robert Bosch GmbH in Stuttgart Benchmarking (BM): Prinzip Vorgehen Balanced Scorecard (BSC): Prinzip Vorgehen Fazit Benchmarking:

Mehr

Syntrus Achmea Real Estate & Finance

Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance Syntrus Achmea Real Estate & Finance macht mit Reaturn AM sein Immobilien Asset Management transparent Syntrus Achmea Real Estate & Finance ist ein Investment Manager,

Mehr

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von:

ERP-Systeme für den Mittelstand. SAP Business ByDesign 02.05.2012. Agenda. -Systemhaus in Ihrer Nähe. am Beispiel von: ERP-Systeme für den Mittelstand am Beispiel von: SAP Business ByDesign Das -Systemhaus in Ihrer Nähe Über sine qua non und SAP-Basis-Technologien und Positionierung Business bydesign Details - Agenda ITbyCloud_Industry_Templates

Mehr

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg

Ihre PRAXIS Software AG. a t o s. - nalytisch. - aktisch. - perativ. - trategisch. Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Ihre PRAXIS Software AG a t o s - nalytisch - aktisch - perativ - trategisch Unser atos Konzept für Ihren Erfolg Das atos Konzept macht geschäftskritische Daten und Abläufe transparent ermöglicht einfache

Mehr

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141

Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Dezernat IV Produktgruppe 0141 Haushaltsplan 2015 Personalmanagement (Dez.IV) Produktgruppe 0141 Produkt 014101 Personalwirtschaft für Fachpersonal im Durchführung von Personalbedarfsplanung und Disposition Gewinnung von Personal Beratung

Mehr

Business Intelligence im Krankenhaus

Business Intelligence im Krankenhaus Business Intelligence im Krankenhaus Dr. Thomas Lux Holger Raphael IT-Trends in der Medizin 03.September 2008 Essen Gliederung Herausforderungen für das Management im Krankenhaus Business Intelligence

Mehr