Universität Kassel. vorgelegt von MSc Umweltwissenschaften. Aneta Załęcka

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Universität Kassel. vorgelegt von MSc Umweltwissenschaften. Aneta Załęcka"

Transkript

1 Universität Kassel Entwicklung und Validierung der Steigbildmethode zur Differenzierung von ausgewählten Lebensmitteln aus verschiedenen Anbausystemen und Verarbeitungsprozessen Dissertation zur Erlangung des Doktorgrades in den Agrarwissenschaften Fachbereich 11, Fachgebiet Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur vorgelegt von MSc Umweltwissenschaften Aneta Załęcka 1. Gutachterin: Prof. Dr. Angelika Ploeger 2. Gutachter: Prof. Dr. Peter von Fragstein Witzenhausen, den

2 Danksagung Die Arbeit wurde von Sommer 2003 bis Sommer 2006 am Fachgebiet Ökologische Lebensmittelqualität und Ernährungskultur der Universität Kassel unter Leitung von Frau Prof. Dr. Angelika Ploeger durchgeführt, der ich sehr herzlich für die Betreuung danke. Ich danke auch allen Mitgliedern des Fachgebietes für die vielen anregenden Gespräche und Hilfestellungen, besonders Gaby Mergardt im Labor (die mir viele Probenaufbereitungen zur Verfügung stellte und immer mit Rat und Tat zur Seite stand), Dr. Nicolaas Busscher für die Gespräche zum Hintergrund der Methode und vielen Computerhilfen, Dipl. Oec. troph. Monika Roeger für die Hinweise zu den sensorischen Normen und ihrer Durchführung und Dipl. Ing. agr. Marco Roose für stete Hilfsbereitschaft auch bei Alltagsfragen. Ein ganz besonderer Dank geht an den Betreuer meiner Arbeit Dr. Johannes Kahl, der meine Arbeit durch viele Gespräche, Ratschläge und Kritiken begleitete. Ohne die Zusammenarbeit mit den Partnern aus Holland (Machteld Huber und Paul Doesburg vom Louis Bolk Institut) und Dänemark (Kirsten Skjerbaek und Bent Pyskow von der Biodynamischen Forschungsstelle) wären viele Versuche nicht durchführbar gewesen, vor allem zum Laborvergleich. Ihnen spreche ich an dieser Stelle meinen Dank aus. Natürlich ist eine Arbeit über eine Methode nur so gut, wie das dafür verwendete Probenmaterial. Herrn Dipl. Ing. agr. Michael Fleck von der Universität Kassel danke ich für die Möhrensorten, Herrn Dr. Franco Weibel vom FiBL in der Schweiz für die Apfelproben, der Firma Natudis (NL) für die Möhrensäfte und Herrn Prof. Dr. Rahmann von der FAL-OEL für die Organisation der Erzeugerproben und deren Codierung und Versand. Darüber hinaus bedanke ich mich bei den Panelisten, die zur Innovation der visuellen Bildauswertung in der Steigbildmethode beigetragen haben. Der Software AG Stiftung, Darmstadt, der Evidenz Stiftung Arlesheim und der GTS in Bochum danke ich für die finanzielle Förderung meines Vorhabens. Frau Prof. Dr. A. Ploeger danke ich für die Übername des Gutachtens meiner Arbeit, Herrn Prof. Dr. Peter von Fragstein für die Übername des Co-Referates. II

3 Mein Dank gilt Frau Dr. habil. Ewa Rembiałkowska. Durch ihre Vorträge gab sie mir den ersten Impuls, mich mit dem Thema der ganzheitlichen Methoden näher zu beschäftigen. Ich danke ihr auch für ihre Hilfe, Motivierung und viele Gespräche. Weiterhin bedanke ich mich bei meiner Familie und meine Freunden für Ihre Unterstützung, besonders bei meiner Tante Wanda Lis und meinem Onkel Andrzej Głodek. III

4 Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung Hypothesen Ökologische Lebensmittelqualität Steigbild als ganzheitliche Methode eine Literaturübersicht Entwicklung der Steigbildmethode Prinzip der Methode Laborprozess und Auswertung Anwendung der Methode Validierung von Labormethoden Beschreibung der Steigbildmethode Überblick Der Laborprozess (Material und Methoden) Klimakammer und Laborausrüstung (Material) Laborprozeduren (Methoden) Die Steigphasen Visuelle Bildauswertung Einführung Sensorische Beurteilung von Lebensmittelqualität und die Auswertung der Steigbilder Anpassung von ausgewählten sensorischen Normen zur visuellen Bildauswertung in der Steigbildmethode Einfach beschreibende Prüfung Anpassung Einfach beschreibende Prüfung Kriterien und Definitionen der visuellen Bildauswertung Anwendung der Einfach beschreibenden Prüfung Triangeltest Anpassung Vorbereitungen zu Triangeltest und Durchführung Triangeltest Anwendung IV

5 7 Standardisierung und Charakterisierung der Steigbildmethode Untersuchungen zum Einsatz eines Kammerstandards Systematische Beurteilung der Einflussfaktoren Einflussgrößen bei der Probenaufbereitung von Weizenproben Faktor Mehlmenge für Extraktion Faktor Extraktionsdauer Faktor Wasser Faktor Filterart Einflussgrößen bei der Probenaufbereitung von Möhrensaftproben Faktor Saftkonzentration Faktor Filtrieren Faktor Saftalterung Einflussgrößen bei der Versuchsdurchführung Faktor Konditionierung der Filterpapiere Faktor Feuchte während der Steigphasen Faktor Abdeckung mit Bechergläsern in der ersten Steigphase Einflussgrößen bei der Entwicklung der Bilder Faktor Belichten der Bilder (Lichtquelle und Belichtungsdauer) Variation der Methode Wiederholbarkeit Laborinterne Reproduzierbarkeit Person Tag Reproduzierbarkeit (Ringversuche) Anwendung der Methoden zur Unterscheidung von Proben aus unterschiedlichem Anbau und verschiedenen Verarbeitungsschritten Anwendung der Methode für verschiedene Fragestellungen mit Weizenproben Unterscheidung verschiedener Weizenproben (Sorten) Unterscheidung von Erzeugerproben aus verschiedenem Anbau (Ernte 2004 und 2005) V

6 9.2 Anwendung der Methode für verschiedene Fragestellungen mit Möhrenproben Sortenversuch Universität Kassel (Ernte 2004 und 2005) Unterscheidung von Möhrenproben mit unterschiedlicher Stickstoff- Düngung (Ernte 2004 und 2005) Unterscheidung von Möhrenproben aus verschiedenem Anbau (Ernte 2004 und 2005) Unterscheidung von Möhrensäften aus unterschiedlichen Verarbeitungsprozessen Anwendung der Methode für verschiedene Fragestellungen mit Apfelproben Unterscheidung von Apfelproben aus verschiedenem Anbau Sorte Golden Delicious Unterscheidung von Apfelproben aus verschiedenem Anbau Sorte Elstar Diskussion der Ergebnisse Zusammenfassung Literaturverzeichnis Anhang VI

7 Tabellen Tabelle 1: Schematische Darstellung der Unterschiede und Ähnlichkeiten bei drei chromatographischen Methoden (aus Strüh 1987) Tabelle 2: Auszug aus amtlicher Sammlung 64 LFBG (2005) Tabelle 3: Im Prozess der Anpassung für die visuelle Bildauswertung erstellte Vorschrift Tabelle 4: Liste der Kriterien der visuellen Bildauswertung in der Steigbildmethode Tabelle 5: Im Prozess der Anpassung für die visuelle Bildauswertung erstellte Vorschrift des Triangeltests Tabelle 6: Beispiel eines Prüfformulars. Visuelle Bildauswertung des Triangeltests Tabelle 7: Arbeitsblatt zu einem durchgeführten Triangeltest Tabelle 8: Einflussfaktoren die während der Charakterisierung und Standardisierung der Steigbildmethode getestet wurden (die Zahlen in der Tabelle weisen auf die Kapitel hin, in denen der geprüfte Faktor am Beispiel von ausgewählten Produkten beschrieben ist) Tabelle 9: Reihenfolge der Aufbereitung der Weizenextrakte Tabelle 10: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 11: Charakterisierung der Weizenbilder von 10%-, 15%- und 20%-igen Extrakten anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 12: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 13: Charakterisierung der Weizenbilder von 10%-igen Extrakten, die 15, 30 und 60 Minuten extrahiert wurden, anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 14: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 15: Charakterisierung der Weizenbilder von 15%-igen Extrakten, die mit Wasser aus den Laboratorien BRAD (DK), LBI (NL) und Kassel (D) angesetzt wurden, anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 16: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche VII

8 Tabelle 17: Charakterisierung der Weizenbilder von verschieden filtrierten 15%-igen Extrakten anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 18: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 19: Charakterisierung der Bilder von 50%-, 67%- und 100%-igen Möhrensäften anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s.kapitel 6.4) Tabelle 20: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 21: Charakterisierung der Bilder von filtrierten unfiltrierten 67%-igen Möhrensäften anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 22: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 23: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 24: Charakterisierung der konditionierten und nicht konditionierten Weizenbilder von 15%-igen Extrakten anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4 ) Tabelle 25: Charakterisierung der konditionierten und nicht konditionierten Steigbilder von 67%-igen Möhrensäften anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 26: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 27: Charakterisierung der Weizenbilder von 10%-igen Extrakten, die unter unterschiedlichen Klimabedingungen angefertigt wurden, anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 28: Charakterisierung der Weizenbilder von 15%-igen Extrakten, die unter unterschiedlichen Klimabedingungen angefertigt wurden, anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 29: Charakterisierung der Steigbilder von 67%-igen Möhrensäften, die unter unterschiedlichen Klimabedingungen angefertigt wurden, anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) VIII

9 Tabelle 30: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 31: Charakterisierung der Weizenbilder von 15%-igen Extrakten anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 32: Charakterisierung der Bilder von 67%-igen Möhrensäften anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 33: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 34: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 35: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 36: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 37: Charakterisierung der Weizenbilder von 20%-igen Extrakten anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 38: Charakterisierung der Weizenbilder von 20%-igen Extrakten anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 39: Charakterisierung der Bilder von 67%-igen Möhrensäften anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 40: Charakterisierung der Bilder von 60%-igen Möhrensäften anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel) Tabelle 41: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 42: Charakterisierung der Steigbilder vom frischen und vergorenen Möhrensaft, die jeweils an zwei Tagen und von drei Probenaufbereitungen gemacht wurden Tabelle 43: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 44: Charakterisierung der Weizenbilder vom Ringversuch anhand ausgewählter morphologischer Kriterien (Kapitel 6.4 erklärt) Tabelle 45: Zusammenstellung der in dieser Arbeit auf Unterschiede untersuchten Proben Tabelle 46: Charakterisierung der Erzeugerproben Weizen Ernte IX

10 Tabelle 47: Charakterisierung der Erzeugerproben Weizen Ernte Tabelle 48: Reihenfolge der Probenaufbereitung Tabelle 49: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 50: Reihenfolge der Probenaufbereitung Tabelle 51: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 52: Auswertung der Weizenbilder von Erzeugerproben anhand ausgewählter Kriterien Tabelle 53: Klassifizierung der Erzeugerproben Tabelle 54: Decodierung der Erzeugerproben Tabelle 55: Auswertung der Weizenbilder von Erzeugerproben der ersten Gruppe anhand ausgewählter Kriterien Tabelle 56: Auswertung der Weizenbilder von Erzeugerproben der zweiten Gruppe anhand ausgewählter Kriterien Tabelle 57: Auswertung der Weizenbilder von Erzeugerproben der dritten Gruppe anhand ausgewählter Kriterien Tabelle 58: Klassifizierung der Erzeugerproben (? bedeutet, dass der Unterschied zwischen den Betrieben schwach wahrnehmbar war) Tabelle 59: Decodierung der Erzeugerproben Tabelle 60: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 61: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 62: Gruppierung und Zuordnung der Möhrenproben Ernte Tabelle 63: Decodierung der Möhrenproben Ernte Tabelle 64: Das Signifikanzniveau der in den Abbildungen 70 und 71 dargestellten Triangeltestergebnisse Tabelle 65: Auswertung von Möhrenbildern Ernte 2004 anhand von ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 66: Auswertung von Möhrenbildern Ernte 2004 anhand von ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 67: Klassifizierung von Möhrenproben Ernte Tabelle 68: Decodierung von Möhrenproben Ernte X

11 Tabelle 69: Auswertung von Möhrenbildern Ernte 2005 anhand von ausgewählter morphologischer Kriterien (s. Kapitel 6.4) Tabelle 70: Klassifizierung von Möhrenproben Ernte Tabelle 71: Decodierung von Möhrenproben Ernte Tabelle 72: Charakterisierung der Erzeugerproben Möhre Ernte Tabelle 73: Charakterisierung der Erzeugerproben Möhre Ernte Tabelle 74: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 75: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 76: Auswertung von Möhrenbildern der Erzeugerproben Ernte 2004 anhand ausgewählter morphologischer Kriterien Tabelle 77: Klassifizierung und Zuordnung von Erzeugerproben Möhre Ernte Tabelle 78: Decodierung von Erzeugerproben Möhre Ernte Tabelle 79: Auswertung von Möhrenbildern der Erzeugerproben Ernte 2005 anhand ausgewählter morphologischer Kriterien Tabelle 80: Klassifizierung und Zuordnung von Erzeugerproben Möhre Ernte Tabelle 81: Decodierung von Erzeugerproben Möhre Ernte Tabelle 82: Das Signifikanzniveau der in Abbildung 76 dargestellten Triangeltestergebnisse Tabelle 83: Das Signifikanzniveau der in Abbildung 77 dargestellten Triangeltestergebnisse Tabelle 84: Charakterisierung der Erzeugerproben Apfel Sorte Golden Delicious, Ernte Tabelle 85: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 86: Auswertung von Apfelbildern der Erzeugerproben Ernte 2005 anhand ausgewählter morphologischer Kriterien Tabelle 87: Klassifizierung und Zuordnung von Erzeugerproben Apfel Sorte Golden Delicious, Ernte Tabelle 88: Decodierung von Erzeugerproben Apfel Sorte Golden Delicious, Ernte XI

12 Tabelle 89: Charakterisierung der Erzeugerproben Apfel Sorte Elstar, Ernte Tabelle 90: Werte der relativen Feuchte und der Temperatur während Durchführung der Versuche Tabelle 91: Auswertung von Apfelbildern der Erzeugerproben der Sorte Elstar, Ernte 2005 anhand ausgewählter morphologischer Kriterien Tabelle 92: Klassifizierung und Zuordnung von Erzeugerproben Apfel Sorte Elstar, Ernte Tabelle 93: Decodierung von Erzeugerproben Apfel Sorte Elstar, Ernte Tabelle 94 Definierte Proben, die zur Standarisierung und Charakterisierung der Steigbildmethode untersucht wurden Tabelle 95 Getestete Einflussfaktoren Tabelle 96 Definierte und codierte Proben aus dem Projekt BÖL 02OE170/F, die mittels der Steigbildmethode differenziert wurden Tabelle 97 Ergebnisse der mittels der Steigbildmethode vorgenommenen Differenzierung von Proben aus unterschiedlichhem Anbau und verschiedenen Verarbeitungsschritten XII

13 Abbildungen Abbildung 1: Verfahrensschritte, die eine Probe durchläuft Abbildung 2: Schematische Darstellung der Laborprozedur der Steigbildmethode 25 Abbildung 3: Schematische Darstellung der Klimakammer Abbildung 4: Labortisch mit 24 Plätzen für Steigbilder Abbildung 5: Milli-Q Gradient A Abbildung 6: Green Star GS Abbildung 7: Heidolph Unimax Abbildung 8: Filter für die Steigphasen, Schleicher & Schuell 2043 A Abbildung 9: Kaelin-Schale Abbildung 10: Referenzdia Abbildung 11: Ein eingerolltes mit Büroklammer befestigtes Filterpapier zum Einsetzen in die Kaelin-Schälchen vorbereitet Abbildung 12: Die erste Steigphase für die zu untersuchende Probe Abbildung 13: Die zweite Steigphase Zusatz vom Silbernitrat Abbildung 14: Dritte Steigphase Zusatz vom Eisensulfat Abbildung 15: Einteilung vom Steigbild in Zonen und einige Kriterien der visuellen Bildauswertung Abbildung 16: Steigbilder von frischer und gealterter Zuckerlösung Abbildung 17: Steigbilder von Wasser und Zuckerlösung (Standard) die an folgenden Tagen , , , , und gemacht wurden Abbildung 18: Steigbilder von zwei Weizensorten; die Weizenextrakte wurden jeweils mit verschiedenem Mehlanteil angesetzt Abbildung 19: Steigbilder von zwei Weizensorten; die Weizenextrakte wurden jeweils verschieden lange extrahiert Abbildung 20: Steigbilder der Weizensorte Titlis; die Weizenextrakte wurden mit Wasser aus drei Laboratorien angesetzt (BRAD/DK, LBI/NL, UniKa/D) Abbildung 21: Steigbilder von filtrierten und zentrifugierten Weizenproben Abbildung 22: Steigbilder von verschieden konzentrierten Möhrensäften Abbildung 23: Steigbilder von filtrierten und nicht filtrieren Möhrensäften Abbildung 24: Möhrenbilder, vom frisch gepressten und 2, 5 und 8 Tage alten Möhrensaft; frischer Demeter-Möhrensaft als Kontrolle XIII

14 Abbildung 25: Triangeltestergebnisse Vergleich von Steigbildern eines Möhrensaftes verschiedener Alterungsstufen, p < 0, Abbildung 26: Steigbilder von zwei Weizensorten, die jeweils mit konditionierten und nicht konditionierten Filterpapieren gemacht wurden Abbildung 27: Steigbilder von Möhrensäften, die jeweils mit konditionierten und nicht konditionierten Filterpapieren gemacht wurden Abbildung 28: Steigbilder von zwei Weizensorten (Weizenextrakt 10%), die jeweils unter 40, 60 und 80% RF gemacht wurden Abbildung 29: Steigbilder von zwei Weizensorten (Weizenextrakt 15%), die jeweils unter 40, 60 und 80% RF gemacht wurden Abbildung 30: Steigbilder von Möhrensäften, die jeweils unter 40, 60 und 80% RF gemacht wurden Abbildung 31: Steigbilder von zwei Weizensorten, die jeweils mit und ohne Abdeckung in der ersten Steigphase gemacht wurden Abbildung 32: Steigbilder von Möhrensäften, die mit und ohne Abdeckung in der ersten Steigphase gemacht wurden Abbildung 33: Steigbilder von zwei Weizensorten, die jeweils verschieden lange im künstlichen Licht entwickelt wurden Abbildung 34: Steigbilder von zwei Weizensorten, die jeweils unter verschiedenen Lichtquellen entwickelt wurden Abbildung 35: Steigbilder von Möhrensäften, die jeweils unter verschiedenen Lichtquellen entwickelt wurden Abbildung 36: Steigbilder von Möhrensäften, die jeweils unter verschiedenen Lichtquellen entwickelt wurden Abbildung 37: Steigbilder vom frischen Möhrensaft, die am und mit drei Probenaufbereitungen (PA) gemacht wurden Abbildung 38: Steigbilder vom vergorenen Möhrensaft, die am und mit drei Probenaufbereitungen gemacht wurden Abbildung 39: Im Triangeltest ermittelte Unterscheidung des Bildmusters vom frischen Saft (A) einer Probe in Abhängigkeit von der Probenaufbereitung PA (A1 erste PA, A2 zweite PA, A3 dritte PA) an einem Tag (Bilder vom ); Signifikanzniveau: A1/A2 p < 0,834, A2/A3 p < 0,660, A1/A3 p < 0, XIV

15 Abbildung 40: Im Triangeltest ermittelte Unterscheidung des Bildmusters vom frischen Saft (A) einer Probe in Abhängigkeit von der Probenaufbereitung PA (A1 erste PA, A2 zweite PA, A3 dritte PA) an einem Tag (Bilder vom ); A1/A2 p < 0,453, A2/A3 p < 0,660, A1/A3 p < 0, Abbildung 41: Im Triangeltest ermittelte Unterscheidung des Bildmusters vom vergorenen Saft (B) einer Probe in Abhängigkeit von der Probenaufbereitung PA (B1 erste PA, B2 zweite PA, B3 dritte PA) an einem Tag (Bilder vom ); B1/B2 p< 0,986, B2/B3 p < 0,263, B1/B3 p < 0,986) Abbildung 42: Im Triangeltest ermittelte Unterscheidung des Bildmusters vom vergorenen Saft einer Probe in Abhängigkeit von der Probenaufbereitung PA (B1 erste PA, B2 zweite PA, B3 dritte PA) an einem Tag (Bilder vom ); B1/B2 p < 0,986, B2/B3 < 0,263, B1/B3 p < 0, Abbildung 43: Steigbilder, die von drei Laboranten in einem Labor parallel gemacht wurden (Von links nach rechts Bilder vom Laborant von BRAD, UniKa und LBI) Abbildung 44: Steigbilder der Weizensorte Titlis, die am und mit drei Probenaufbereitungen (PA) gemacht wurden Abbildung 45: Steigbilder der Weizensorte Tamaro, die am und mit drei Probenaufbereitungen (PA) gemacht wurden Abbildung 46: Steigbilder von Zucker, die am und mit gemacht wurden Abbildung 47: Steigbilder von Wasser, die am und gemacht wurden Abbildung 48: Im Triangeltest ermittelte Tagesvariation der Bildmuster von zwei Möhrensäften (frischer Saft A, vergorener Saft B) für eine dreifache Probenaufbereitung (1, 2, 3); Signifikanzniveau: A1 p < 0,263, A2 p < 0,0159, A3 p < 0,127, B1 p < 0,0001, B2 p < , B3 p < 0, Abbildung 49: Steigbilder der Weizensorte Titlis, die am und mit drei Probenaufbereitungen in BRAD gemacht wurden Abbildung 50: Steigbilder der Weizensorte Tamaro, die am und mit drei Probenaufbereitungen in BRAD gemacht wurden Abbildung 51: Steigbilder von Zucker, die am und in BRAD gemacht wurden XV

16 Abbildung 52: Steigbilder von Wasser, die am und in BRAD gemacht wurden Abbildung 53: Steigbilder vom frischen Möhrensaft, die am und mit drei Probenaufbereitungen in BRAD gemacht wurden Abbildung 54: Steigbilder vom vergorenem Saft, die am und mit drei Probenaufbereitungen in BRAD gemacht wurden Abbildung 55: Steigbilder von Zucker, die am und in BRAD gemacht wurden Abbildung 56: Steigbilder Wasser, die am und in BRAD gemacht wurden Abbildung 57: Steigbilder der Weizensorte Titlis, die am und mit drei Probenaufbereitungen in LBI gemacht wurden Abbildung 58: Steigbilder der Weizensorte Tamaro, die am und mit drei Probenaufbereitungen in LBI gemacht wurden Abbildung 59: Steigbilder von Zucker, die am und in LBI gemacht wurden Abbildung 60: Steigbilder von Wasser, die am und in LBI gemacht wurden Abbildung 61: Steigbilder vom frischen Möhrensaft, die am und mit drei Probenaufbereitungen in LBI gemacht wurden Abbildung 62: Steigbilder vom vergorenen Möhrensaft, die am und mit drei Probenaufbereitungen in LBI gemacht wurden Abbildung 63: Steigbilder von Zucker, die am und in LBI gemacht wurden Abbildung 64: Steigbilder von Wasser, die am und in LBI gemacht wurden Abbildung 65: Triangeltestsergebnisse - Vergleich von zwei Weizensorten: Titlis und Tamaro mittels eines ungeschulten Panels (p=0,0001) Abbildung 66: Steigbilder von Weizenproben aus sechs Betriebspaaren, Ernte 2004 (jedes Betriebspaar besteht aus einem ökologischen und einem konventionellen Betrieb) Abbildung 67: Steigbilder von Weizenproben aus sechs Betriebspaaren, Ernte 2005 (jedes Betriebspaar besteht aus einem ökologischen und einem konventionellen Betrieb) XVI

17 Abbildung 68: Steigbilder von zwei Möhrensorten: Rodelika und Rothild, Ernte Abbildung 69: Steigbilder von zwei Möhrensorten: Rodelika und Rothild, Ernte Abbildung 70: Ergebnisse des Triangeltests eines geschulten Panels - Vergleich der Möhrensorten (Rodelika und Rothild) Ernte 2004 (s. Kapitel 6.4) Abbildung 71: Ergebnisse des Triangeltests eines geschulten Panels (s. Kapitel 6.4) - Vergleich der Möhrensorten (Rodelika und Rothild) Ernte Abbildung 72: Steigbilder von zwei biologisch-dynamisch angebauten Möhrensorten: Rodelika und Rothild, Vergleich von zwei Düngungsstufen (0 und 150kg N/ha), Ernte Abbildung 73: Steigbilder von zwei biologisch-dynamisch angebauten Möhrensorten: Rodelika und Rothild, Vergleich von zwei Düngungsstufen (0 und 150kg N/ha), Ernte Abbildung 74: Steigbilder der Möhrenproben aus fünf Betriebspaaren, Ernte 2004 (jedes Betriebspaar besteht aus einem ökologischen und einem konventionellen Betrieb) Abbildung 75: Steigbilder der Möhrenproben aus fünf Betriebspaaren, Ernte 2005 (jedes Betriebspaar besteht aus einem ökologischen und einem konventionellen Betrieb) Abbildung 76: Ergebnisse des Triangeltests mittels eines geschulten Panels - Vergleich der Erzeugerproben Möhre Ernte 2004 (s. Kapitel 6.4) Abbildung 77: Ergebnisse des Triangeltests mittels eines geschulten Panels - Vergleich der Erzeugerproben Möhre Ernte 2005 (s. Kapitel 6.4) Abbildung 78: Steigbilder von Möhrenproben aus dem ökologischen und konventionellen Anbau Abbildung 79: Ergebnisse des Triangeltests - Vergleich von zwei Möhrensäften verschiedener Herstellungsverfahren: frischer und vergorener Möhrensaft (links eines ungeschulten Panels, p < 0,0001; rechts eines geschulten Panels, p < 0,0001) Abbildung 80: Steigbilder der Apfelproben aus fünf Betriebspaaren, Ernte 2005 (jedes Betriebspaar besteht aus einem biologisch-dynamischen und einem integrierten Betrieb) XVII

18 Abbildung 81: Steigbilder der Apfelproben aus vier Betriebspaaren, Ernte 2005 (jedes Betriebspaar besteht aus einem ökologischen und einem konventionellen Betrieb) XVIII

19 1 Einleitung Der ökologische Landbau ist eine ganzheitliche, systemorientierte Form der Landwirtschaft (vgl. IFOAM 2002, Vogtmann et al. 1991). Stickstoffhaltige Mineraldünger, Pestizide, Herbizide, Fungizide und Hormone werden nicht eingesetzt (vgl. IFOAM 2002, Vogtmann et al. 1991). Ebenso werden gentechnisch veränderte Organismen abgelehnt (vgl. IFOAM 2002). Stattdessen werden natürliche Bewirtschaftungstechniken wie Fruchtfolge, Leguminosen, Kompostdüngung und natürlicher Pflanzenschutz angewendet (EUR 21713, 2005, Vogtmann et al. 1991). Die ganzheitliche, systemorientierte Form der Bewirtschaft orientiert sich eher an einer Problemvermeidung als einer Problembekämpfung und arbeitet mit und nicht gegen die Natur, nutzt intensiv die internen Regulationscyclen von Pflanzen und Tieren (EUR 21713, 2005). Daher ist der konzeptionelle Hintergrund ganzheitlich statt reduktionistisch. Erst 1972 wurde ein internationaler Dachverband im ökologischen Landbau gegründet, die International Federation of Organic Agriculture Movements (IFOAM), die 1980 zum ersten Mal allgemeinverbindliche Standards für den ökologischen Landbau und die Lebensmittelverarbeitung festlegte. In der letzten Dekade hat der Handel mit ökologischen Lebensmitteln stark zugenommen. Mit einem Jahresumsatz von 3,5 Mrd. Euro lag der Marktanteil aller Öko-Produkte am Lebensmittelmarkt in Deutschland in 2004 bei ca. 2,5%, wobei z.b. der Marktanteil bei Öko-Obst noch höher, bei ungefähr 5% lag (BMVEL 2005). Obwohl eine gesundheitsfördernde Wirkung ökologischer Produkte bisher wissenschaftlich (über die analytische Bestimmung der wertvermindernden und/oder wertgebenden Stoffen) eindeutig nicht nachgewiesen werden konnte (z.b. Kopp 2005, Tauscher et al.), gehen die Verbraucher von einer vorteilhaften gesundheitlichen Wirkung ökologischer Produkte aus (Rohner-Thielen 2005). Vergleichsweise am erfolgreichsten bezüglich Reproduzierbarkeit der Ergebnisse waren in den letzten Jahren die Qualitätsuntersuchungen auf der Grundlage sog. bildschaffender Methoden (Biokristallisation, Steigbild und Rundfilterchromatogramm; Meier-Ploeger & Vogtmann 1991, Soil Association 2001, Weibel et al. 2001). Die Ergebnisse der Methoden sind Bilder, die nach vorgegebenen Kriterien ausgewertet und interpretiert werden. 1

20 Nimmt man die Ansprüche der Verbraucher als Maßstab für die Bewertung der ökologischen Lebensmittelqualität, so muss neben der prozessbezogenen Qualität (Bio-Gütesiegel, EG-Öko-Verordnung 2092/91ff) auch die produktbezogene (Ergebnis-)Qualität wieder stärker berücksichtigt und bewertet werden. Diese lässt sich allerdings in ihrer Gesamtheit nur als Summe ausgewählter Einzelbestimmungen messen. Die bildschaffenden Methoden werden in der vergleichenden produktbezogenen Qualitätsforschung mit ökologisch und konventionell angebauten und verarbeiteten Lebensmitteln als komplementär zu dem analytischen Stoffnachweis gesehen (Screeningmethode). Dabei wird angenommen, dass die Bestimmungen äußerer und innerer Qualitätsparameter nur Teilaspekte der Qualität erfassten, während mit den komplementären Methoden eine ganzheitliche Aussage ( das ganze ist mehr als die Summe seiner Teile ) gemacht werden können (Meier-Ploeger & Vogtmann 1991). Dazu wird argumentiert, dass eine komplementäre Qualitätsbestimmung vor allem die Ordnungs- und Strukturierungsfähigkeit eines Lebensmittels erfassen kann (Meier- Ploeger & Vogtmann 1991). Diese wird von den spezifischen Lebenserscheinungen einer Pflanze, eines Tieres wie Wachstum, Entwicklung, Reproduktion etc. und durch Verarbeitungsverfahren der Rohwaren beeinflusst. Eine lebensgemäße Qualitätsforschung sollte Untersuchungsmethoden einbeziehen, die diesen Lebensphänomenen pflanzlicher und tierischer Produkte gerecht werden (Balzer- Graf 2001). Obwohl bildschaffende Methoden offenbar geeignet sind, Unterschiede zwischen verschiedenen Anbauweisen, Sorten, Verarbeitungsgrade etc. unter ähnlichen Versuchsbedingungen zu belegen (Meier-Ploeger & Vogtmann 1991, Weibel et al. 2001), müssen diese Methoden hinsichtlich ihrer Wiederholbarkeit, Reproduzierbarkeit und Robustheit validiert werden, um wissenschaftlich begründete Aussagen mit diesen Methoden treffen zu können. Das Potenzial der Methoden wird in ihrem Ansatz gesehen: die Erzeugung eines Bildes anstelle einer Zahl. Über das Bild soll ein ganzheitlicher Zugang zur Qualität der zum Bild führenden Produkte, Stoffe, Pflanzenteile oder Lebensmittel möglich werden, wobei sich der Begriff ganzheitlich sowohl auf die Methode selber (Belassen der Ganzheit) als auch auf die Interpretation und damit auf die Qualität selber beziehen kann (Überwindung des reduktionistisch-materiellen Paradigmas). Dazu soll eine Sprache gewählt werden, die es möglich macht, einen solchen Ansatz mit der 2

natürlich für uns macht glücklich.

natürlich für uns macht glücklich. natürlich für uns macht glücklich. Guten Tag! Wir dürfen uns kurz vorstellen: Zum Glück gibt es: natürlich für uns ist eine über 300 Produkte umfassende Biomarke, die schlichtweg Sie, die Natur und unsere

Mehr

Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"?

Gibt es einen Unterschied der Begriffe bio und öko? Gibt es einen Unterschied der Begriffe "bio" und "öko"? Nein. Die Begriffe "bio" und "öko" werden synonym benutzt. Beide sind im Zusammenhang mit Lebensmitteln gleichermaßen für Produkte, die nach den

Mehr

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG

Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG Gliederung DANKSAGUNG GLIEDERUNG V VII I TABELLENVERZEICHNIS X II ABBILDUNGSVERZEICHNIS XIII III ABKÜRKZUNGSVERZEICHNIS XV 1 EINLEITUNG 1 1.1 PROBLEMSTELLUNG 1 1.2 ZIELSETZUNGEN UND FRAGESTELLUNGEN 3 1.3

Mehr

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen

7. Woche. Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze. Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen 7. Woche Gesamtanalyse (Vollanalyse) einfacher Salze Qualitative Analyse anorganischer Verbindungen Die qualitative Analyse ist ein Teil der analytischen Chemie, der sich mit der qualitativen Zusammensetzung

Mehr

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation

Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Frauke Prengel Die Rolle des juristischen Beraters in der Mediation Das Zusammenspiel der charakteristischen Berater- und Mediationsmerkmale Verlag Dr. Kovac Hamburg 2009 XI INHALTSVERZEICHNIS: TEIL 1:

Mehr

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse

Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Trennen von Farben Was Du brauchst: schwarzfarbige Filzstifte Wasser Kaffeefilter ein Streifen Filterpapier als Docht Schere Tasse Wie Du vorgehst: Schneide einen Kreis aus dem Kaffeefilter. Steche mit

Mehr

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig

Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig Heimischer Durumanbau regional, nachhaltig aber zu wenig M. Wagner 1, F. Longin 2, I. Lewandowski 1 1 Universität Hohenheim, Fachgebiet für Nachwachsende Rohstoffe und Bioenergiepflanzen, 70599 Stuttgart

Mehr

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen

Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Oberflächenspannung und Dichte von n-propanollösungen Zusammenfassung Die Oberflächenspannungen von n-propanollösungen wurden mit Hilfe eines Tropfentensiometers bei Raumtemperatur bestimmt. Dabei wurden

Mehr

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit

Universität Passau. Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth. Seminararbeit Universität Passau Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Internationales Management Prof. Dr. Carola Jungwirth Seminararbeit "E-Recruiting und die Nutzung von Social Media zur Rekrutierung von externen

Mehr

Ziel einer Organisationsanalyse

Ziel einer Organisationsanalyse Ziel einer Organisationsanalyse Erkenntnis über bestehende formale Regelungsund Ordnungssysteme Erkenntnis über die tatsächlichen Handlungen Dokumentation der Ergebnisse subjektive Einstellungen der Mitglieder

Mehr

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte

Chromatografi e von Blattfarbstoffen. Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Chromatografi e von Blattfarbstoffen Weiterbildung für fachfremd unterrichtende Lehrkräfte Destillation von Rotwein Zerlegung der Verbindung Wasser Titration Herstellung von Natronlauge Öltröpfchen versuch

Mehr

Factsheet: Ernährung und Klima

Factsheet: Ernährung und Klima Factsheet: Ernährung und Klima Die Landwirtschaft trägt aktuell mit rund 14 Prozent zu den globalen Treibhausgasemissionen bei. In Deutschland schlägt der Bereich Ernährung pro Jahr mit rund 4,4 t bei

Mehr

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion

Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion Supply Chain Controlling: Entwicklung und Diskussion von Christoph Eiser Erstauflage Diplomica Verlag 2015 Verlag C.H. Beck im Internet: www.beck.de ISBN 978 3 95485 266 6 schnell und portofrei erhältlich

Mehr

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard

ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard ICADA Richtline für Bio- und Natur-Kosmetik organic and natural cosmetics standard In der Organic- und Naturkosmetik werden verschiedene Gruppen von Rohstoffen verwendet: 1)Naturstoffe; ncs/natural complex

Mehr

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik

Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Hochschule Heilbronn Technik Wirtschaft Informatik Studiengang Electronic Business (EB) Diplomarbeit (280000) Evaluierung und Einführung eines Web Content Management Systems bei einem internationalen und

Mehr

Messsystemanalyse (MSA)

Messsystemanalyse (MSA) Messsystemanalyse (MSA) Inhaltsverzeichnis Ursachen & Auswirkungen von Messabweichungen Qualifikations- und Fähigkeitsnachweise Vorteile einer Fähigkeitsuntersuchung Anforderungen an das Messsystem Genauigkeit

Mehr

Essen für den Klimaschutz

Essen für den Klimaschutz Was hat das Essen mit dem Klimaschutz zu tun? Der Anteil der Ernährung am Gesamtausstoß von Treibhausgasen in Deutschland beträgt etwa 20 % und teilt sich wie folgt auf:* Verarbeitung (Industrie/Handwerk)

Mehr

I. II. I. II. III. IV. I. II. III. I. II. III. IV. I. II. III. IV. V. I. II. III. IV. V. VI. I. II. I. II. III. I. II. I. II. I. II. I. II. III. I. II. III. IV. V. VI. VII. VIII.

Mehr

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing

Regionalfenster. Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung. Anuga 2013, 08.10.2013. Fachgebiet Agrar- und Lebensmittelmarketing Regionalfenster Transparente und glaubwürdige Regionalkennzeichnung Anuga 2013, 08.10.2013 1 Gliederung Einleitung ins Thema Erprobung und Evaluierung des Regionalfensters Axel Wirz, FiBL Deutschland e.v.

Mehr

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie

VDI-Kompetenzfeld Biotechnologie VDI-Kompetenzfeld Die europäische Richtlinie über die absichtliche Freisetzung gentechnisch veränderter Organismen in die Umwelt (2001/18/EG) sowie deren Umsetzung in das deutsche Gentechnikrecht fordern

Mehr

Gemeinsam für die Region

Gemeinsam für die Region Gemeinsam für die Region Aus Liebe zur Region Was ist biofair und regional? Das Label biofair und regional kennzeichnet biologische Lebensmittel, die unter fairen Bedingungen in der Region erzeugt, verarbeitet

Mehr

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit

IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten. Diplomarbeit IT-basierte Erstellung von Nachhaltigkeitsberichten Diplomarbeit zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät der Leibniz Universität Hannover vorgelegt von

Mehr

www.gruenkaeppchen.de

www.gruenkaeppchen.de BEI UNS IST ALLES BIO! Lieferservice für Privatkunden, Firmenobst, Gesundes für Kinder und Großverbraucher. www.gruenkaeppchen.de Das Grünkäppchen liefert BIO-LEBENSMITTEL Der Verkauf von Bio-Lebensmitteln

Mehr

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen

Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Metalle aus der Mikrowelle Eine leistungsstarke Methode Key-Words: Niedertemperatursynthese, Nanopartikel, Mikrowellen, Intermetallische Verbindungen Mit dem mikrowellenunterstützten Polyol-Prozess ist

Mehr

Forschung Verstehen Lernen

Forschung Verstehen Lernen Forschung Verstehen Lernen Oder die Frage: Was hat eigentlich das Team Wasser 3.0 auf der ökologischen Expedition denn überhaupt wissenschaftlich erhoben? von: Carolin Hiller und Katrin Schuhen Von Nord

Mehr

Idee und Umsetzung der AGENDA 21

Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Idee und Umsetzung der AGENDA 21 Eine Bilanz für die Bundesrepublik Deutschland Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Dr. phil. am Fachbereich Politik und Sozialwissenschaften der Freien Universität

Mehr

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots

Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots Einleitung Analyse alt- und mittelpaläolithischer Steinartefaktinventare mittels Parallelkoordinatenplots von Irmela Herzog Im Rahmen der Herbsttagung der AG DANK (Datenanalyse und Numerische Klassifikation)

Mehr

Basisexperiment - Flammenfärbung

Basisexperiment - Flammenfärbung 1 Lehrerversion Lehrplanbezug: Atombau Basisexperiment - Flammenfärbung Ziel: Die Schüler sollen die Technik der Flammenfärung erlernen und die Ursache für die Lichtemission erfahren. Weiters sollen Anwendungsbeispiele

Mehr

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten

Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Akkreditierung der Untersuchungsstellen und Datenqualität der Trinkwasserdaten Jürgen M. Schulz AKS - Staatliche Akkreditierungsstelle Hannover Niedersächsisches Ministerium für den ländlichen Raum, Ernährung,

Mehr

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4

Getreide-Vitamine. Definition Funktion Vitaminarten Ernährung Vitamine im Korn Vitamine im Brot Vertiefung II-4 II-4 II-4 II-4 Was sind Vitamine? Vitamine steuern in allen Lebensformen nahezu gleiche Abläufe. Chemisch betrachtet handelt um völlig unterschiedliche Stoffgruppen. Der Begriff Vitamin enthält die Bezeichnung

Mehr

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Mutterkorn 30.2 BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN

IAG Futtermitteluntersuchung Sektion Futtermittelmikroskopie FUTTERMITTELUNTERSUCHUNG Mutterkorn 30.2 BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN BESTIMMUNG VON MUTTERKORN IN FUTTERMITTELN 1 Zweck und Anwendungsbereich Die Methode dient der qualitativen und quantitativen Bestimmung von Mutterkorn in Futtermitteln. Die Methode eignet sich für eine

Mehr

Klimaschutz geht uns alle an!

Klimaschutz geht uns alle an! Bayerisches Staatsministerium für Klimaschutz geht uns alle an! Bildquelle: NASA; zusammengesetztes Satellitenbild aus ca. 800 km Höhe Die Lichtpunkte zeigen dicht besiedelte Flächen. Im Klartext heißt

Mehr

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen

Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen Planung und Messung der Datenqualität in Data-Warehouse-Systemen DISSERTATION der Universität St. Gallen, Hochschule für Wirtschafts-, Rechts- und Sozialwissenschaften (HSG) zur Erlangung der Würde eines

Mehr

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik

Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010, Informationstag Lagertechnik Strategische Optimierung von Hochregallagersystemen Steigerung der Umschlagleistung automatischer Regalbediengeräte durch Systemintegration konventioneller Fördertechnik Daniel Lantschner, M.Sc. 10.06.2010,

Mehr

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains

Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains Neue Technologien zur Reduzierung von Ausschüssen entlang kühlpflichtiger Supply Chains PD Dr. Judith Kreyenschmidt, Cold-Chain Management Group, Universität Bonn Münster, 21.11.2014 1 PD Dr. Ing. Judith

Mehr

Time-Management für Anwälte

Time-Management für Anwälte Time-Management für Anwälte Digitale Assistenten, Checklisten, Virtuelle Büros und andere nützliche Arbeitstechniken von Prof. Dr. Benno Heussen, Dr. Markus Junker 3., überarbeitete und ergänzte Auflage

Mehr

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing

Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing QUALITY-APPs Applikationen für das Qualitätsmanagement Testen und Anwenden Der Paarweise Vergleich (Prioritization Matrix) Die richtigen Entscheidungen vorbereiten Autor: Jürgen P. Bläsing Die Methode

Mehr

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau

Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit. Referat von Varinia Bernau Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit Referat von Varinia Bernau Gliederung I. Einleitung II. III. IV. Hollanders Theorie über Konformität, Status und Idiosynkrasie-Kredit

Mehr

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät

Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt. Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Katholische Universität Eichstätt-Ingolstadt Wirtschaftswissenschaftliche Fakultät Der Nutzen betrieblicher Weiterbildung für Großunternehmen. Eine empirische Analyse unter bildungsökonomischen Aspekten

Mehr

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014

Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der Netto-Differenzen 2014 Voraussetzungen Absolut, relativ oder einfach mehr Geld? Analyse der -en 2014 Tarifbeschäftigte und beamtete Lehrerinnen und Lehrer erhalten bei gleicher Arbeitszeit, gleichen Aufgaben und gleichen Belastungen

Mehr

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag

Marc Witte. Open Innovation. als Erfolgsfaktor für KMU. Theoretische Analyse und praktische Untersuchung. Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU Theoretische Analyse und praktische Untersuchung Diplomica Verlag Marc Witte Open Innovation als Erfolgsfaktor für KMU: Theoretische Analyse und praktische

Mehr

SenseBase. Alumnitagung 9.04.2011. Dipl. Oecotroph. Anne Kochjohann. Sensory Panel Leader Product Technology Centre Singen

SenseBase. Alumnitagung 9.04.2011. Dipl. Oecotroph. Anne Kochjohann. Sensory Panel Leader Product Technology Centre Singen SenseBase Alumnitagung 9.04.2011 Dipl. Oecotroph. Anne Kochjohann (Oktober 2009 April 2011 Wissenschaftliche Mitarbeiterin FH Münster) Seit April 2011 Sensory Panel Leader Product Technology Centre Singen

Mehr

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These

Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These BUNDESINSTITUT FÜR RISIKBEWERTUNG Marine Biotoxine Abschaffung des Maus- Bioassays: Ein Meilenstein Anja These NRL für marine Biotoxine Eingliederung im BfR: - Abteilung 8: Sicherheit in der Nahrungskette

Mehr

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel

Bewusst wählen. Genuss aus der Region. Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Ministerium für Landwirtschaft, Forsten, Umwelt und Naturschutz Bewusst wählen Genuss aus der Region Ökologischer Anbau Regionale Herkunft Fairer Handel Was bedeutet für den Lebensmitteleinkauf? Ökologisch

Mehr

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen...

Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV. 1. Einleitung... 1. 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... III Inhalt Seite Abkürzungen... VIII Übersichten... X Abbildungen... XIV 1. Einleitung... 1 2. Das gesellschaftliche Interesse an Nachwachsenden Rohstoffen... 4 2.1 Zur Energierohstofflage... 5 2.1.1 Kennzeichnung

Mehr

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v.

Bier mit Sicherheit. Das Reinheitsgebot garantiert Qualität. Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. Bier mit Sicherheit Das Reinheitsgebot garantiert Qualität Die deutschen Brauer Deutscher Brauer-Bund e.v. und unterstützt damit eine der wichtigsten politischen Prioritäten in Deutschland und in der Europäischen

Mehr

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine

6.1 Nachweis von Vitamin C. Aufgabe. Welche Lebensmittel enthalten Vitamin C? Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine Naturwissenschaften - Chemie - Lebensmittelchemie - 6 Vitamine (P787800) 6. Nachweis von Vitamin C Experiment von: Anouch Gedruckt: 28.02.204 :2:46 intertess (Version 3.2 B24, Export 2000) Aufgabe Aufgabe

Mehr

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen

Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Denis Hedermann Krankenversicherungsschutz in der modernen Gesellschaft Die Statusbestimmung in der gesetzlichen Krankenversicherung Literaturverzeichnis 1 Einleitung A. Historischer Ausgangspunkt und

Mehr

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft

Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung der heimischen Landwirtschaft Hohebucher Agrargespräch 2009: Bauern zwischen Hunger und Überfluss - Die Rolle der heimischen Landwirtschaft im Weltagrarhandel Die Rolle der Agrarpolitik zwischen Welternährungssicherung und Förderung

Mehr

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx

Die Biogasanlage. GFS von Franziska Marx Die Biogasanlage GFS von Franziska Marx Inhalt Geschichte Die Biomasse Das Biogas Funktion der Biogasanlage Der Gärprozess Die Aufbereitung Biogasanlagen in der Umgebung Wirtschaftlichkeit Bedeutung der

Mehr

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen

Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Neuartige Verfahren zur Bestimmung von Modellparametern für die CFD-Simulation partikelbehafteter Strömungen Dissertation zur Erlangung des akademischen Grades Doktoringenieur (Dr.-Ing.) vorgelegt der

Mehr

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch

flüssig-flüssig homogen fest-flüssig Sprudel Stoffgemisch fest-fest Weinbrand Legierung Emulsion heterogen fest-flüssig Rauch 1. 2. dazugehörige Lies den Text Erklärung. durch. ein zweites Mal durch und unterstreiche dabei wichtige Begriffe und die Partnerpuzzle zu Reinstoffen und Mischungen 3. (Gemäßigter Vervollständigt Gruppe

Mehr

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden

Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Fördermöglichkeiten und Finanzierungshürden Winfried Schaffer (Sachverständiger für Immobilienfinanzierungen) M-Vena Energieagentur in Mecklenburg-Vorpommern GmbH Rostock Agenda Fördermöglichkeiten 1.

Mehr

Erhö hung der Lebensmittelsicherheit bei Gemu se durch den Einsatz eines natu rlichen Extraktes zum Schutz gegen Krankheitserreger

Erhö hung der Lebensmittelsicherheit bei Gemu se durch den Einsatz eines natu rlichen Extraktes zum Schutz gegen Krankheitserreger GUSTAV WILMS OHG Erhö hung der Lebensmittelsicherheit bei Gemu se durch den Einsatz eines natu rlichen Extraktes zum Schutz gegen Krankheitserreger Effectivity screening of a commercial product from Wilms

Mehr

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben

Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben Formulierungshilfen für das wissenschaftliche Schreiben 1. Einleitendes Kapitel 1.1.1 Einen Text einleiten und zum Thema hinführen In der vorliegenden Arbeit geht es um... Schwerpunkt dieser Arbeit ist...

Mehr

Der Cost-Average Effekt

Der Cost-Average Effekt Der Cost-Average Effekt Einleitung Wie sollte ich mein Geld am besten investieren? Diese Frage ist von immerwährender Relevanz, und im Zuge des demographischen Wandels auch für Aspekte wie die private

Mehr

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte

Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Was hat das Schulbuffet mit Nachhaltigkeit zu tun? Ökologische, soziale und regionalwirtschaftliche Aspekte Karl-Michael Brunner Institut für Soziologie und empirische Sozialforschung, Wirtschaftsuniversität

Mehr

Hintergrundinformationen: Gentechnik

Hintergrundinformationen: Gentechnik Hintergrundinformationen: Gentechnik 1. Fakten & Aktuelles: Kaum eine Technologie wird in Deutschland so kontrovers diskutiert wie die Gentechnik. Während sie von Wirtschaft und Industrie als Technologie

Mehr

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze

Kapitel 1 Qualitätsmanagement 1 QUALITÄTSSICHERUNGSSYSTEM. Grundsätze Anlage 2 zur Bekanntmachung des Bundesministeriums für Gesundheit zu 2 Nr. 3 der Arzneimittel- und Wirkstoffherstellungsverordnung AMWHV vom 18. Juli 2008 (BAnz. S. 2798) Kapitel 1 des Teils 1 EG-GMP Leitfaden,

Mehr

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt

Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Original Obergärig - Münstersch Alt Pinkus Alt wird aus Bioland Malz, obergäriger Hefe, Hopfen und erstklassigem Brauwasser nach altbewährtem Brauverfahren, streng nach dem Deutschen Reinheitsgebot

Mehr

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel?

Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Wie finde ich ehrliche Lebensmittel? Lebensmitteleinkauf Schau genau! Wo Österreich drauf steht muss Österreich drinnen sein! Die Herkunft der Lebensmittel und deren Rohstoffe hat klar, ehrlich und unmissverständlich

Mehr

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen

Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung. 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Nachhaltige Produktion und gesunde Ernährung 12.3.2009 in Oberjosbach Hartmut König, Verbraucherzentrale Hessen Übersicht Nachhaltigkeit aus Verbrauchersicht Regionale Produkte und Transporte Qualitätsanforderungen

Mehr

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005

Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Deutsche Akkreditierungsstelle GmbH Anlage zur Akkreditierungsurkunde D-PL-14549-01-00 nach DIN EN ISO/IEC 17025:2005 Gültigkeitsdauer: 07.08.2014 bis 21.08.2016 Ausstellungsdatum: 07.08.2014 Urkundeninhaber:

Mehr

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD

Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Masterarbeit Studiendepartment Fahrzeugtechnik und Flugzeugbau Untersuchungen zum korrelationsbasierten Transitionsmodell in ANSYS CFD Michael Fehrs 04. Oktober 2011 VI Inhaltsverzeichnis Kurzreferat Aufgabenstellung

Mehr

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen

Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Springer-Lehrbuch Thermodynamik. Grundlagen und technische Anwendungen Band 2: Mehrstoffsysteme und chemische Reaktionen Bearbeitet von Peter Stephan, Karlheinz Schaber, Karl Stephan, Franz Mayinger Neuausgabe

Mehr

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna

Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna METAFECTENE SI + Das Reagenz speziell für die Transfektion von Säugerzellen mit sirna und mirna Bestellinformationen, MSDS, Publikationen und Anwendungsbeispiele unter www.biontex.com Produkt Katalognummer

Mehr

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997

Raytracing. Schlussbericht. Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 Raytracing Schlussbericht Jonas Lauener 1995, Áedán Christie 1997 Melvin Ott 1997, Timon Stampfli 1997 bei Betreuer Marco Manzi, Institut für Informatik und angewandte Mathematik Inhalt Fragestellung...

Mehr

schule.oekolandbau.de Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen

schule.oekolandbau.de Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen Unterrichtseinheit 1/4 - Sekundarstufe I Frisch schmeckt s besser! Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen TITEL: SCHULSTUFE: FACH: ZEITBEDARF: Öko-Lebensmittel auf kurzen Wegen Sekundarstufe I Ernährungslehre,

Mehr

Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung

Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung Die Auswirkung physikalischen Stresses auf monoklonale Antikörper in der Formulierungsentwicklung Von der Fakultät für Wissenschaften der Technischen Universität Carolo-Wilhelmina zu Braunschweig zur Erlangung

Mehr

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby?

Bachelorarbeit. Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik. Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelorarbeit Ben Witthaus Brennpunkt Gemeinsame Agrarpolitik Die GAP der EU im Spannungsfeld zwischen ökonomischer Ineffizienz und Interessen der Agrarlobby? Bachelor + Master Publishing Ben Witthaus

Mehr

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz

Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz Befragung und empirische Einschätzung der Praxisrelevanz eines Vorgehensmodells zur Auswahl von CRM-Systemen D I P L O M A R B E I T zur Erlangung des Grades eines Diplom-Ökonomen der Wirtschaftswissenschaftlichen

Mehr

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden.

Insbesondere Befragte ab 60 Jahren würden am ehesten für die Welternährung bzw. die Bekämpfung des Welthungers spenden. Welternährung Datenbasis: 1.007 Befragte Erhebungszeitraum: 11. bis 15. August 2014 statistische Fehlertoleranz: +/- 3 Prozentpunkte Auftraggeber: K+S Aktiengesellschaft Angenommen, sie hätten eine Milliarde

Mehr

Die Beurteilung normativer Managementsysteme

Die Beurteilung normativer Managementsysteme Die Beurteilung normativer Managementsysteme Hanspeter Ischi, Leiter SAS 1. Ziel und Zweck Um die Vertrauenswürdigkeit von Zertifikaten, welche durch akkreditierte Zertifizierungsstellen ausgestellt werden,

Mehr

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement

PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Karl Werner Wagner (Hrsg.) PQM- Prozessorientiertes Qualitätsmanagement Leitfaden zur Umsetzung der ISO 9001:2000 Neu: Prozesse steuern mit der Balanced Scorecard 2., vollständig überarbeitete und erweiterte

Mehr

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum:

Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Praktische Einführung in die Chemie Integriertes Praktikum: Versuch 1-2 (MWG) Massenwirkungsgesetz Versuchs-Datum: 20. Juni 2012 Gruppenummer: 8 Gruppenmitglieder: Domenico Paone Patrick Küssner Michael

Mehr

center of food packaging

center of food packaging Ziele und Möglichkeiten des Center of Food Packaging RAHMENBEDINGUNGEN ZIELE und IDEEN LÖSUNGSWEG ERSTE ERGEBNISSE RAHMENBEDINGUNGEN: Gefördert von: dem Institut für angewandte Forschung Berlin e.v. EFRE

Mehr

Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt

Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt Ein Apfel am Tag erspart den Besuch beim Arzt Dr. Stephan Barth Max Rubner-Institut, Karlsruhe 5. Oktober 13; Europom Hamburg Gesunde Ernährung ist Grundstein des Lebens Max Rubner-Institut Bundesforschungsinstitut

Mehr

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz

GutAchten. Biodiversität. Gentechnisch veränderter Mais 1507. Schädlingsbekämpfung. Nicht-Zielorganismen. Koexistenz Seite 1 von 5 GutAchten Gentechnisch veränderter Mais 1507 Schädlingsbekämpfung EU-Recht Schwellenwert Nulltoleranz Grundfreiheiten Nicht-Zielorganismen Koexistenz Biodiversität Berufsfreiheit Seite 2

Mehr

Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10

Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10 Hämatologischer Workflow auf höchstem Niveau Das Klinische Institut für Medizinische und Chemische Labor diagnostik (KIMCL) der Medizinischen Universität Graz Xtra Austria Februar 2011 Nr. 10 Das»Klinische

Mehr

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye

Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Häufig gestellte Fragen zum Bookeye Allgemeines Was kostet die Benutzung des Scanners?...2 Welche Bücher dürfen gescannt werden?...2 Was ist mit urheberrechtlich geschützten Werken?...2 Ich habe meinen

Mehr

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie

Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum. Hygrometrie Protokoll zum Physik-Anfängerpraktikum SS2002 Versuch 7-1 Hygrometrie Assistent: Steffen Schwientek Sven Eschenberg/ 1 Inhaltsverzeichnis Inhaltsverzeichnis 1 Einleitung 3 2 Grundlagen 3 3 Aufbau & Auswertung

Mehr

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal

Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Institut für Technische Chemie Technische Universität Clausthal Technisch-chemisches Praktikum TCB Versuch: Filtration Einleitung Ein in einer Flüssigkeit suspendierter Feststoff kann durch Filtrieren

Mehr

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren

Gruppenarbeit physikalische und chemische Eigenschaften von Alkansäuren Gruppenarbeit Gruppe 1: Siedetemperaturen von Alkansäuren Löst die gestellten Aufgaben in eurer Gruppe. Ihr habt dafür 20 Minuten Zeit. Tragt die Ergebnisse in die Folie ein. Wählt eine Gruppensprecherin

Mehr

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich

Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Spektroskopie im sichtbaren und UV-Bereich Theoretische Grundlagen Manche Verbindungen (z.b. Chlorophyll oder Indigo) sind farbig. Dies bedeutet, dass ihre Moleküle sichtbares Licht absorbieren. Durch

Mehr

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung...

Abbildungsverzeichnis... XIV. Tabellenverzeichnis... XVI. Formelverzeichnis...XVII. Abkürzungsverzeichnis... XVIII. 1 Einleitung... Inhaltsverzeichnis Seite Abbildungsverzeichnis... XIV Tabellenverzeichnis... XVI Formelverzeichnis...XVII Abkürzungsverzeichnis... XVIII 1 Einleitung...1 1.1 Zielsetzung der Arbeit...1 1.2 Aufbau der Arbeit...3

Mehr

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005

Zählstatistik. Peter Appel. 31. Januar 2005 Zählstatistik Peter Appel 31. Januar 2005 1 Einleitung Bei der quantitativen Analyse im Bereich von Neben- und Spurenelementkonzentrationen ist es von Bedeutung, Kenntnis über die möglichen Fehler und

Mehr

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22)

Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Abschnitt 6: Erfassen der Beziehungen zu Personen, Familien und Körperschaften, die mit einer Ressource in Verbindung stehen (Kapitel 18-22) Vierte Sitzung der RDA-Schulungsgruppe BVB/KOBV am 15.04.2015

Mehr

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254)

Akkreditierungsumfang der Prüfstelle (ISO/IEC 17025) b.i.s. analytics GmbH / (Ident.Nr.: 0254) 1 BVL G 30.40-4 2013-01 Nachweis einer bestimmten, häufig in gentechnisch veränderten Organismen (GVO) verwendeten DNA- Sequenz aus dem bar-gen von Streptomyces hygroscopicus in Pflanzen - Element-spezifisches

Mehr

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ]

[ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] [ FAQ zur RIMUVA-Reinigungsfolie ] A Abziehen Anwendungsgebiet Ausrüstung Aussenanwendung Nach vollständiger Trocknung kann die Folie durch vorsichtiges Abziehen entfernt werden. Gründliche und wasserfreie

Mehr

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU)

Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen. Ionen-Zellen. I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) Einsatz ionischer Flüssigkeiten als Elektrolyt in Lithium-Ionen Ionen-Zellen S. Wennig,, G. Topalov,, B. Oberschachtsiek,, A. Heinzel (ZBT) I. Mertens, P. Schulz, P. Wasserscheid (FAU) 23.05.2012 5. Workshop

Mehr

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume

Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Kapiteltests zum Leitprogramm Binäre Suchbäume Björn Steffen Timur Erdag überarbeitet von Christina Class Binäre Suchbäume Kapiteltests für das ETH-Leitprogramm Adressaten und Institutionen Das Leitprogramm

Mehr

Wissensmanagement in der humanitären Logistik

Wissensmanagement in der humanitären Logistik Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik Diplomica Verlag Erik Lewerenz Wissensmanagement in der humanitären Logistik ISBN: 978-3-8428-0760-0 Herstellung: Diplomica Verlag GmbH, Hamburg,

Mehr

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT

ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT April 2013 ZUR BEDEUTUNG VON TRENDS IM INNOVATIONSMANAGEMENT von Maren Weiß & Prof. Dr. Michael Durst Welche Rolle spielen Trends in den Frühen Phasen im Innovationsmanagement? Wie setzen Unternehmen Trends

Mehr

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen Projektverbund Umweltverträgliche Anwendungen der Nanotechnologie Zwischenbilanz und Fachtagung, 27. Februar 2015 Wissenschaftszentrum Straubing Ultraschnelle elektrische Speicher auf Basis von Nanodiamantkompositen

Mehr

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet:

Viele physikalische Grössen können einfach direkt gemessen werden. Die Messinstrumente sind dafür ausgestattet: Verbesserung von Prozessen durch Beherrschung mit Messtechnik. Die Beurteilung von Prozesswerten ist mehr als nur die Integrierung des Sensors und das Ablesen von Messwerten. Um gut und effizient messen

Mehr

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010

DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Regelwerk DVGW-Information Wasser Nr. 73 August 2010 Erzeugung von Biomasse für die Biogasgewinnung unter Berücksichtigung des Boden- und Gewässerschutzes Der DVGW Deutscher Verein des Gas- und Wasserfaches

Mehr

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004

Messung des Vitamin C Gehaltes in Orangen mit und ohne Schalen written by Cyril Hertz, 3dMN, 25.11.2004 1. Fragestellung: Das Ziel des Versuches war, herauszufinden, ob sich die Ascorbinsäure 1 eher im Fruchtfleisch oder in der Schale von Orangen befindet. Zu diesem Zweck wurden Orangen mit und ohne Schale

Mehr

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007)

Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Hinweise zur Bewertung und Korrektur der Abiturarbeiten (2007) Kriterien zur Bewertung von Aufgaben: s. EPA: Gesamtanforderung umfasst inhaltliche, methodische und sprachliche Leistung; die Bearbeitung

Mehr

Commitments of Traders

Commitments of Traders Commitments of Traders Profitable Insider-Strategien FLOYD UPPERMAN Aus dem Amerikanischen von Gaby Boutand FinanzBuch Verlag KAPITEL 1 Das Engagement der Trader: Der COT-Bericht Heutzutage haben Futures-Trader

Mehr

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen

Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Betroffenheit von Stoffen in Erzeugnissen Der Begriff Erzeugnis ist in Art. 3 wie folgt definiert: Gegenstand, der bei der Herstellung eine spezifische Form, Oberfläche oder Gestalt erhält, die in größerem

Mehr