(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "(für Grund- und Leistungskurse Mathematik) 26W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP"

Transkript

1 .RPELQDWRULN (für Grund- und Leistungsurse Mathemati) 6W55DLQHU0DUWLQ(KUHQE UJ*\PQDVLXP)RUFKKHLP Nach dem Studium dieses Sripts sollten folgende Begriffe beannt sein: n-menge, Kreuzprodut, n-tupel Zählprinzip Permutation -Tupel aus n-menge -Permutation aus n-menge -Teilmenge aus n-menge MISSISSIPPI-Problem Außerdem sollten folgende Methoden beannt sein: Anwendung des Zählprinzips Berechnung von Permutationen Berechnung der Anzahl von -Tupeln aus n-menge Berechnung der Anzahl von -Permutationen aus n-menge Berechnung der Anzahl von -Teilmengen aus n-menge Berechnung der Anzahl von n-tupeln mit gleichen Elementen Kenntnis der verschiedenen Urnenmodelle Erennen von Indizien, die für ein bestimmtes Urnenmodell sprechen 9RUEHPHUNXQJHQ Die.RPELQDWRULN ist die Lehre vom V\VWHPDWLVFKHQ $E]lKOHQ HQGOLFKHU 0HQJHQ. Es geht dabei darum möglichst geschict herauszufinden, wie viele Möglicheiten es in bestimmten Situationen gibt, also zum Beispiel, wie viele Paschs es beim Werfen zweier Würfel gibt. In einfachen Fällen - wenn die Anzahl der Möglicheiten nicht zu groß ist - wird man durch einfaches systematisches Aufzählen aller Möglicheiten zum richtigen Ergebnis ommen. Häufig ist die Anzahl der Möglicheiten jedoch so groß, dass ein Aufzählen aller Möglicheiten nicht möglich ist. Hier helfen die 0HWKRGHQGHU.RPELQDWRULN weiter. Zu Beginn eine typische $XIJDEHDXVGHU.RPELQDWRULN: Beim beannten Würfelspiel <DW]L bzw..qliio werden 5 Würfel auf einmal geworfen. Wie viele Möglicheiten gibt es für ein Doppelpärchen? Dieses Sript soll helfen, dass die Aufgabe durch Anwenden der Methoden der Kombinatori gelöst werden ann. Einen Lösungsvorschlag gibt es am Ende des Sripts. Zunächst müssen folgende Begriffe beannt sein: Unter einer Q0HQJH A versteht man eine Menge mit n Elementen. Zum Beispiel ist A = {; ; 3} eine 3-Menge. $ $[$ heißt.uhx]surgxnwyrq$, d. h. man ombiniert jedes Element von A mit jedem Element von A und erhält damit die Menge aller Paare (a i ; a j ), wobei a i, a j A mit i, j n. Also A = {( a i ; a j ) mit a i, a j A und i, j n}. Entprechend bedeutet A n = A A. Ein Element von A n heißt Q7XSHOD D D. n mal Im Folgenden werden die verschiedenen JUXQGOHJHQGHQ0HWKRGHQGHU.RPELQDWRULN vorgestellt..rpelqdwruln - Vers. v Seite

2 hehuvlfkw EHUGLHJUXQGOHJHQGHQ0HWKRGHQGHU.RPELQDWRULN 'DV=lKOSULQ]LS Gibt es für ein Tupel für die. Stelle n Möglicheiten, für die. Stelle n Möglicheiten,..., für die. Stelle n Möglicheiten, so gibt es insgesamt n n... n Möglicheiten. =lkosulq]ls: Es gibt insgesamt n n... n verschiedene Tupel. Beispiel: Wie viele 3-stellige Zahlen zwischen 00 und 400 gibt es, deren Zehnerstelle prim ist? Lösung: Für die Hunderterstelle gibt es die Ziffern,, 3, also n = 3. Für die Zehnerstelle gibt es die Ziffern, 3, 5, 7, also n = 4. Für die Einerstelle gibt es die Ziffern 0 bis 9, also n 3 = 0. Somit gibt es insgesamt n n n 3 = = 0 Zahlen der gewünschten Art. 3HUPXWDWLRQ Eine 3HUPXWDWLRQ ist ein n-tupel (a,..., a n ) A n mit ODXWHUYHUVFKLHGHQHQD. Es gibt genau Q verschiedene Permutationen. Definition Das Produt Q Q Q heißt Q)DNXOWlW. Man legt fest: 0! =. Beispiel: Es sei A = {,, 3}. Dann lassen sich die Zahlen, und 3 auf folgende Art anordnen: 3, 3, 3, 3, 3, 3. Damit gibt es die Permutationen (3), (3), (3), (3), (3), (3). Die Anzahl von 3-Permutationen ist 3! = 3 = 6. Vergleiche dazu das Zählprinzip! 8UQHQPRGHOO: Aus einer Urne mit n Kugeln werden DOOH Q.XJHOQ RKQH =XU FNOHJHQ XQWHU %HDFKWXQJ GHU N7XSHODXVQ0HQJH Ein N7XSHODXVHLQHUQ0HQJH ist von der Form (a, a,..., a ) A mit N ç; A = Menge aller -Tupel. Es gibt genau Q verschiedene -Tupel aus einer n-menge. Beispiel: Es sei A = {,, 3}, = Dann ist A = {(, ), (, ), (, 3), (, ), (, ), (, 3), (3, ), (3, ), (3, 3)}. Es gibt also 3 = 9 verschiedene -Tupel aus einer 3-Menge. 8UQHQPRGHOO: Aus einer Urne mit n Kugeln werden N.XJHOQ PLW =XU FNOHJHQ XQWHU %HDFKWXQJ GHU N3HUPXWDWLRQDXVQ0HQJH Eine N3HUPXWDWLRQ DXV HLQHU Q0HQJH ist von der Form (a, a,..., a ) A mit N d Q und ODXWHU YHUVFKLHGHQHQD. Es gibt genau verschiedene -Permutationen aus einer n-menge. (n )! Beispiel: Es sei A = {,, 3}, = Dann ist A = {(, ), (, 3), (, ), (, 3), (3, ), (3, )}. Es gibt also 3! = 6 verschiedene -Permutationen aus einer 3-Menge.! 8UQHQPRGHOO: Aus einer Urne mit n Kugeln werden N.XJHOQ RKQH =XU FNOHJHQ XQWHU %HDFKWXQJ GHU.RPELQDWRULN - Vers. v Seite

3 N7HLOPHQJHDXVQ0HQJH Eine N7HLOPHQJHDXVHLQHUQ0HQJH ist von der Form {a, a,..., a } mit NdQ und ODXWHUYHUVFKLHGHQHQD Es gibt genau n verschiedene -Teilmengen aus einer n-menge. n Definition Der Ausdruc = heißt %LQRPLDONRHIIL]LHQW (n )!! n wird gelesen als ÄQ EHUN³ bzw. ÄNDXVQ³. Beispiel: Es sei A = {,, 3}, = Dann sind die Ergebnisse von der Form {;}, {;3}, {;3}. 3 3! Es gibt also = = 3 verschiedene -Teilmengen aus einer 3 Menge.!! 8UQHQPRGHOO: Aus einer Urne mit n Kugeln werden N.XJHOQ RKQH =XU FNOHJHQ RKQH %HDFKWXQJ GHU N.RPELQDWLRQDXVQ0HQJH Hinweis: Dieser Punt ist in Bayern nicht abiturrelevant, wird aber der Vollständigeit halber erwähnt! Eine N.RPELQDWLRQDXVHLQHUQ0HQJH ist von der Form (a, a,..., a ), wobei ç. n + Es gibt genau verschiedene -Kombinationen aus einer n-menge. Beispiel: Es sei A = {,, 3}, = Dann gibt es die Kombinationen (;), (;), (;3), (;), (;3), (3;3) ! Es gibt also genau = = 6 = verschiedene -Kombinationen aus einer 3-Menge.!! 8UQHQPRGHOO: Aus einer Urne mit n Kugeln werden N.XJHOQ PLW =XU FNOHJHQ RKQH %HDFKWXQJ GHU Q7XSHOPLWJOHLFKHQ(OHPHQWHQ Es sei (a, a,..., a n ) ein n-tupel PLWPHKUHUHQJOHLFKHQ(OHPHQWH. Die Anzahlen der jeweils gleichen Elemente seien n, n,..., n wobei n + n n = n gelten muss. Für die Anzahl der verschiedenen Tupel gilt: Es gibt genau n! n! verschiedene Tupel. Beispiel: Diese Problem ist auch als MISSISSIPPI - Problem beannt, da zum Beispiel gefragt werden ann, auf wie viele verschiedene Arten sich die Buchstaben des Wortes MISSISSIPPI anordnen lassen. Lösung: Sie lassen sich auf! = verschiedene Arten anordnen.!4!!4! Dieses Ergebnis erhält man auch durch die Rechnung = UQHQPRGHOO: Aus einer Urne mit n Kugeln, wobei so und so viele Kugeln gleich sind, werden Q.XJHOQRKQH =XU FNOHJHQXQWHU%HDFKWXQJ gezogen..rpelqdwruln - Vers. v Seite 3

4 hehuvlfkw EHUGLHJUXQGOHJHQGHQ8UQHQPRGHOOH Zu jeder der in Kapitel beschriebenen Methoden gibt es ein entsprechendes 8UQHQPRGHOO. Die Urnenmodelle unterscheiden sich dabei in der $UWGHV$XVZDKOYHUIDKUHQV, also dem =LHKPRGXV. Um das passende Urnenmodell zu finden, müssen folgende Fragen gelärt werden:. Was entspricht den Kugeln und wie viele Kugeln müssen es sein? n =?. Wie viele Kugeln werden gezogen? =? 3. Werden die Kugeln mit oder ohne Zurüclegen gezogen? 4. Muss die Reihenfolge der gezogenen Kugeln berücsichtigt werden? Hat man diese Fragen gelärt, so ennt man die zugehörige Methode aus der Kombinatori und damit die Anzahl der möglichen Ergebnisse.,QGL]LHQ, die zur Klärung dieser Fragen und damit auf einen bestimmten Ziehmodus schließen lassen, sind - mehr oder weniger gut sichtbar - in jeder Aufgabe verstect. 8UQHQPRGHOOHZHQQDOOHQ.XJHOQJH]RJHQZHUGHQ In einer Urne befinden sich Q.XJHOQ. )DOO: DOOHQ.XJHOQVLQGYHUVFKLHGHQ und alle n Kugeln werden RKQH=XU FNOHJHQ XQWHU%HDFKWXQJGHU 5HLKHQIROJH gezogen Es handelt sich um das Urnenmodell für 3HUPXWDWLRQHQ )DOO: von den Q.XJHOQ VLQG VR XQG VR YLHOH JOHLFK und alle n Kugeln werden RKQH =XU FNOHJHQ XQWHU %HDFKWXQJ gezogen Es handelt sich um das Urnenmodell für Q7XSHO PLW JOHLFKHQ (OHPHQWHQ und damit dem MISSISSIPPI - Problem 8UQHQPRGHOOHZHQQN.XJHOQJH]RJHQZHUGHQ In einer Urne befinden sich Q.XJHOQ;es werden N.XJHOQJH]RJHQ. Die Anzahl der möglichen Ergebnisse hängt nun von dem verwendeten Auswahlverfahren (= Ziehmodus) ab. Folgende Übersicht zeigt die Möglicheiten auf: XQWHU%HDFKWXQJ Auswahlverfahren PLW=XU FNOHJHQ RKQH=XU FNOHJHQ Tupel n Permutationen (n )! RKQH %HDFKWXQJ Kombinationen n + Mengen n Beispiel: Aus einer Urne mit 3 Kugeln werden Kugeln gezogen, d. h. aus einer 3 - Menge A = {; ; 3} werden Elemente gezogen. Die möglichen Ergebnisse sind: XQWHU%HDFKWXQJ Auswahlverfahren ; ; ;3 PLW=XU FNOHJHQ RKQH=XU FNOHJHQ RKQH %HDFKWXQJ ; ; ;3 ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ) ( ; ) ( ;) ( ;3) ( 3; ) ( 3;) ( 3;3) ( ;) ( ;3) ( 3;3) ( ;) ( ;3) { ;} { ;3 } ( ; ) ( ;3) { ;3} ( 3; ) ( 3;) Beachte die unterschiedlichen Schreibweisen bei den Ergebnisse.RPELQDWRULN - Vers. v Seite 4

5 %HLVSLHOH. Beispiel: Auf wie viele Arten önnen sich 3 Personen auf 3 Stühle verteilen? Lösung: Klärung der Fragen. - 4.? zu.: die Kugeln entsprechen den 3 Personen Q zu.: die 3 Stühle entsprechen 3 Ziehungen N zu 3.: da sich eine Person nur auf einen Stuhl setzen ann, ann eine Kugel nicht zweimal gezogen werden =LHKHQRKQH=XU FNOHJHQ zu 4.: es ist entscheidend auf welchem Stuhl eine Person sitzt XQWHU%HU FNVLFKWLJXQJ 8UQHQPRGHOOGHU3HUPXWDWLRQHQ Damit ennt man die Anzahl der Möglicheiten, nämlich = 3! = 6.. Beispiel: Wie viele verschiedene Ergebnisse gibt es bei einem 4-fachen Würfelwurf? Lösung: Klärung der Fragen. - 4.? zu.: die Kugeln entsprechen den 6 Augenzahlen Q zu.: es sind 4 Würfe N zu 3.: die Augenzahlen önnen sich wiederholen =LHKHQPLW=XU FNOHJHQ zu 4.: es ist entscheidend in welcher Reihenfolge die Augenzahlen ommen XQWHU %HU FNVLFKWLJXQJ 8UQHQPRGHOOGHUN7XSHODXVQ0HQJH Damit ennt man die Anzahl der Möglicheiten, nämlich n = 6 4 = Beispiel: Wie viele verschiedene Ergebnisse gibt es bei einem 3-fachen Würfelwurf, wenn alle Augenzahlen verschieden sind? Lösung: Klärung der Fragen. - 4.? zu.: die Kugeln entsprechen den 6 Augenzahlen Q zu.: es sind 3 Würfe N zu 3.: die Augenzahlen dürfen sich nicht wiederholen =LHKHQRKQH=XU FNOHJHQ zu 4.: es ist entscheidend in welcher Reihenfolge die Augenzahlen ommen XQWHU %HU FNVLFKWLJXQJ 8UQHQPRGHOOGHUN3HUPXWDWLRQHQDXVQ0HQJH Damit ennt man die Anzahl der Möglicheiten, nämlich 6! = = 0. (n )! (6 3)! 4. Beispiel: Wie viele 4-stellige Zahlen haben genau mal die Ziffer? Lösung: Klärung der Fragen. - 4.? zu.: die Kugeln entsprechen den 4 Stellen Q zu.: die Ziffer soll an Stellen sein N zu 3.: jede Stelle ommt genau mal vor =LHKHQRKQH=XU FNOHJHQ zu 4.: Ergebnisse wie xx, xx, xx usw. sind gleichwertig RKQH%HU FNVLFKWLJXQJ 8UQHQPRGHOOGHUN7HLOPHQJHQDXVQ0HQJH Damit ennt man die Anzahl der Möglicheiten, nämlich 4! = = 6. (n )!! (4 )!! Bemerung: Natürlich ann man jede dieser Aufgabe auch in anderer Art und Weise lösen..rpelqdwruln - Vers. v Seite 5

6 6FKOXVVEHPHUNXQJ Die in Abschnitt beschriebenen Methoden stellen die grundlegenden Methoden der Kombinatori dar. In gewissen Situationen müssen diese 0HWKRGHQJHHLJQHWPLWHLQDQGHUNRPELQLHUW werden. Als Beispiel dazu dient die eingangs gestellte Aufgabe. (LQ/ VXQJVYRUVFKODJI UGLHHLQJDQJVJHVWHOOWH$XIJDEH Ein Doppelpärchen ist von der Form ( a a b b c ), wobei a, b, und c zueinander verschieden sind. In dem Tupel ann die Reihenfolge der a, b und c beliebig vertauscht sein. 5! Es liegt zum Einen das MISSISSIPPI-Problem vor, d. h. es gibt = 30 verschiedene Möglicheiten a, b!!! und c anzuordnen. Zum Anderen sind a und b verschiedene Zahlen von bis 6, die ihre Rolle vertauschen önnen. Somit gibt es für 6 4 a und b = 5 Möglicheiten. Für c bleiben damit = 4 Möglicheiten. 5! 6 4 Insgesamt gibt es damit nach dem Zählprinzip = = 800!!! verschiedene Doppelpärchen..RPELQDWRULN - Vers. v Seite 6

Diskrete Strukturen. Wilfried Buchholz. Skriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München

Diskrete Strukturen. Wilfried Buchholz. Skriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München Disrete Struturen Wilfried Buchholz Sriptum einer 3-std. Vorlesung im Sommersemester 2009 Mathematisches Institut der Universität München 1 Vollständige Indution Wir setzen hier das System Z = {..., 2,

Mehr

Maristengymnasium Fürstenzell zuletzt geändert am 10.03.2001 Aufgaben zur Kombinatorik (mit Lösungen)

Maristengymnasium Fürstenzell zuletzt geändert am 10.03.2001 Aufgaben zur Kombinatorik (mit Lösungen) Maristengymnasium Fürstenzell zuletzt geändert am 0.0.00 Aufgaben zur Kombinatorik (mit Lösungen) 0.. Wieviele Möglichkeiten gibt es für Kinder, sich auf einen Schlitten zu setzen, wenn ihn nur davon steuern

Mehr

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis

Aufgabe 2.1. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Aufgabe 2. Ergebnis, Ergebnismenge, Ereignis Ergebnis und Ergebnismenge Vorgänge mit zufälligem Ergebnis, oft Zufallsexperiment genannt Bei der Beschreibung der Ergebnisse wird stets ein bestimmtes Merkmal

Mehr

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses.

Bei vielen Zufallsexperimenten interessiert man sich lediglich für das Eintreten bzw. das Nichteintreten eines bestimmten Ereignisses. XI. Binomialverteilung ================================================================== 11.1 Definitionen -----------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Mehr

1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden?

1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden? Aufgaben zur Kombinatorik, Nr. 1 1.) Wie viele verschiedene Anordnungen mit drei unterschiedlichen Buchstaben lassen sich aus acht verschiedenen Buchstaben bilden? 2.) Jemand hat 10 verschiedene Bonbons

Mehr

Aufgaben und Lösungen

Aufgaben und Lösungen Aufgaben und Lösungen Aufgabe Aus einer Schulklasse von 3 Schülern soll eine Abordnung von Schülern zum Direktor geschickt werden. Auf wie viele Arten kann diese Abordnung gebildet werden? ( ) 3 = 33.649

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung

Wahrscheinlichkeitsrechnung a.: Du bearbeitest die Aufgabe in Einzelarbeit. Lies dir die Aufgabe genau durch und überlege dir einen Lösungsansatz. Danach versuche eine Lösung zu erarbeiten. Für diese Phase hast du 10 Minuten Zeit.

Mehr

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1

P X =3 = 2 36 P X =5 = 4 P X =6 = 5 36 P X =8 = 5 36 P X =9 = 4 P X =10 = 3 36 P X =11 = 2 36 P X =12 = 1 Übungen zur Stochastik - Lösungen 1. Ein Glücksrad ist in 3 kongruente Segmente aufgeteilt. Jedes Segment wird mit genau einer Zahl beschriftet, zwei Segmente mit der Zahl 0 und ein Segment mit der Zahl

Mehr

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II

3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 3.7 Wahrscheinlichkeitsrechnung II Inhaltsverzeichnis 1 bedingte Wahrscheinlichkeiten 2 2 unabhängige Ereignisse 5 3 mehrstufige Zufallsversuche 7 1 Wahrscheinlichkeitsrechnung II 28.02.2010 Theorie und

Mehr

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE

Statistik mit Excel. für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Statistik mit Excel für Praktiker: Statistiken aufbereiten und präsentieren HORST-DIETER RADKE Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung KAPITEL 3 Kapitel 3 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten

Kugel-Fächer-Modell. 1fach. 3fach. Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten. 6fach. 3! Möglichkeiten Kugel-Fächer-Modell n Kugeln (Rosinen) sollen auf m Fächer (Brötchen) verteilt werden, zunächst 3 Kugeln auf 3 Fächer. 1fach 3fach Für die Einzelkugel gibt es 3 Möglichkeiten } 6fach 3! Möglichkeiten Es

Mehr

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt

x 2 2x + = 3 + Es gibt genau ein x R mit ax + b = 0, denn es gilt - 17 - Die Frage ist hier also: Für welche x R gilt x = x + 1? Das ist eine quadratische Gleichung für x. Es gilt x = x + 1 x x 3 = 0, und man kann quadratische Ergänzung machen:... ( ) ( ) x x + = 3 +

Mehr

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, -7%% %YXSV1MGLEIP6EMXL %YJPEKIZSQ7ITXIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ

Mehr

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1

Archivierung. Modulbeschreibung. Archivierung Modulbeschreibung. Software-Lösungen. Stand: 26.09.2011. Seite 1 Seite 1 Inhalt Einleitung / Übersicht...3 Funktionsweise...3 Anlegen von Beleg-Archiven...4 Bestücken von Beleg-Archiven...5 Informatorische Nutzung von Beleg-Archiven...7 Auswertung von Beleg-Archiven...8

Mehr

Risiko und Versicherung - Übung

Risiko und Versicherung - Übung Sommer 2009 Risiko und Versicherung - Übung Entscheidungstheoretische Grundlagen Renate Bodenstaff Vera Brinkmann r.bodenstaff@uni-hohenheim.de vera.brinkmann@uni-hohenheim.de https://insurance.uni-hohenheim.de

Mehr

%YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %HQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 23%( %YXSV;SPJKERK7GLYP^'2-1'2) -RLEPXPMGLIW0IOXSVEX,ERW4IXIV.ELR'2-'2)1'7) %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX

Mehr

Zahlensysteme Das 10er-System

Zahlensysteme Das 10er-System Zahlensysteme Übungsblatt für die entfallende Stunde am 22.10.2010. Das 10er-System... 1 Umrechnung in das 10er-System... 2 2er-System... 2 8er-System... 2 16er-System... 3 Umrechnung in andere Zahlensysteme...

Mehr

Primzahlen im Schulunterricht wozu?

Primzahlen im Schulunterricht wozu? Primzahlen im Schulunterricht wozu? FRANZ PAUER, FLORIAN STAMPFER (UNIVERSITÄT INNSBRUCK) 1. Einleitung Eine natürliche Zahl heißt Primzahl, wenn sie genau zwei Teiler hat. Im Lehrplan der Seundarstufe

Mehr

Einführung in die Stochastik

Einführung in die Stochastik Einführung in die Stochastik Josef G. Steinebach Köln, WS 2009/10 I Wahrscheinlichkeitsrechnung 1 Wahrscheinlichkeitsräume, Urnenmodelle Stochastik : Lehre von den Gesetzmäßigkeiten des Zufalls, Analyse

Mehr

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen

Austausch- bzw. Übergangsprozesse und Gleichgewichtsverteilungen Austausch- bzw. Übergangsrozesse und Gleichgewichtsverteilungen Wir betrachten ein System mit verschiedenen Zuständen, zwischen denen ein Austausch stattfinden kann. Etwa soziale Schichten in einer Gesellschaft:

Mehr

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis

6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Beispiel 1 Zufallsexperiment 1,2,3,4,5,6 Elementarereignis 1 6.1 Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung 6.1.1 Definitionen und Beispiele Spiele aus dem Alltagsleben: Würfel, Münzen, Karten,... u.s.w. sind gut geeignet die Grundlagen der Wahrscheinlichkeitsrechnung

Mehr

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV 2IX^[IVOEHQMRMWXVEXMSR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, 0-2 %YXSV1EVOYW*IMPRIV /SEYXSV%VRI&ÂYQPIV ºFIVEVFIMXIXI%YWKEFIZSQ.ERYEV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR

Mehr

%YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI +VYRHPEKIR'SQTYXIV%MHIH(IWMKR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF,

%YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI +VYRHPEKIR'SQTYXIV%MHIH(IWMKR F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %' %YXSV4IXIV8VSTJ/EVPWVYLI %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW

Mehr

Stochastik. 1. Oktober 2007 Torsten Linnemann, Kantonsschule Solothurn 1

Stochastik. 1. Oktober 2007 Torsten Linnemann, Kantonsschule Solothurn 1 Stochastik 1. Oktober 2007 Torsten Linnemann, Kantonsschule Solothurn 1 Inhaltsverzeichnis 1 Einführung in die Wahrscheinlichkeitsrechnung 2 1.1 Laplace-Experimente................................. 2 1.2

Mehr

1.1 Passive Triangulation

1.1 Passive Triangulation 1 Prinzip der dreidimensional messenden videometrischen Messsysteme Die dreidimensional messenden videometrischen Messsysteme basieren auf der Triangulation. Die Triangulation in Abb. 1-1 a) stellt ein

Mehr

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 8.1 Grundbegriffe 8.1 8.1 Laplace-Experiment Ergebnis Elementarereignis Ergebnismenge Ergebnisraum

Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik 8.1 Grundbegriffe 8.1 8.1 Laplace-Experiment Ergebnis Elementarereignis Ergebnismenge Ergebnisraum 8 Wahrscheinlichkeitsrechnung und Statistik Die österreichische Lottoziehung vom 28. September 2003 lieferte nahezu dieselben Zahlen wie die am Vorabend in Deutschland stattgefundene Ziehung: 3, 17, 35,

Mehr

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle

Aktionsfelder. 1 Pfeffermühle Was wäre die weltberühmte indische Küche ohne ihre exotischen Gewürze! In Mumbai aber sind die Gewürzpreise explodiert. Alle Köche sind in heller Aufregung. Da hilft nur noch ein Besuch bei Rajive auf

Mehr

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik

MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik MI - Mission Impossible Sind Sie gut versichert? Ein kurzes Beispiel zur Versicherungsmathematik Seite 1 Vorstellung Organisation: Deutsche Aktuarvereinigung e.v. (DAV) berufsständische Vertretung der

Mehr

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln

3.2 Spiegelungen an zwei Spiegeln 3 Die Theorie des Spiegelbuches 45 sehen, wenn die Person uns direkt gegenüber steht. Denn dann hat sie eine Drehung um die senkrechte Achse gemacht und dabei links und rechts vertauscht. 3.2 Spiegelungen

Mehr

%YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR %;7 %YXSVIR.SEGLMQ4EPPQIV,IMOS7GLVÔHIV %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP

Mehr

Stochastik kompakt. - worauf es ankommt... Zürich 2007 1

Stochastik kompakt. - worauf es ankommt... Zürich 2007 1 Stochastik kompakt - worauf es ankommt... Zürich 2007 1 Ziel: Am Ende der Unterrichtssequenzen über Stochastik sollen die Schüler/innen Aufgaben aus folgenden Themenbereichen lösen können: 1. Umgang mit

Mehr

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes

3 Der Hamming-Code. Hamming-Codes 3 Der Hamming-Code Hamming-Codes Ein binärer Code C heißt ein Hamming-Code Ha s, wenn seine Kontrollmatrix H als Spalten alle Elemente in Z 2 s je einmal hat. Die Parameter eines n-k-hamming-codes sind:

Mehr

AUFGABEN AUS DEM ZENTRALABITUR

AUFGABEN AUS DEM ZENTRALABITUR -28- -29- AUFGABEN AUS DEM ZENTRALABITUR GK-Aufgabe / Zentralabitur Bayern 1984 In einer Urne befinden sich 2 blaue und 6 weiße Kugeln. Die Kugeln unterscheiden sich nur durch ihre Farbe. 1. Bei einem

Mehr

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR

%YXSV6SPERH&EYGL F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, %HQMRMWXVEXMSR --7 %YXSV6SPERH&EYGL %YJPEKIZSQ2SZIQFIV F],)6(8:IVPEKJÚV&MPHYRKWQIHMIR+QF, &SHIRLIMQ -RXIVRIX[[[LIVHX]SYHIEXGL [[[LIVHXFYWMRIWWHIEXGL [[[LIVHXZLWHIEX %PPI 6IGLXI ZSVFILEPXIR /IMR 8IMP HIW ;IVOIW HEVJ MR

Mehr

23 Prävention in NRW. Fußball in der Schule

23 Prävention in NRW. Fußball in der Schule 23 Prävention in NRW Fußball in der Schule Prävention in NRW 23 Fußball in der Schule Liebe Leserin, lieber Leser die Sprache macht es uns oft nicht leicht, weibliche und männliche Formen gut lesbar in

Mehr

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann

3. Zusammenhang. 22 Andreas Gathmann 22 Andreas Gathmann 3. Zusammenhang Eine der anschaulichsten Eigenschaften eines topologischen Raumes ist wahrscheinlich, ob er zusammenhängend ist oder aus mehreren Teilen besteht. Wir wollen dieses Konzept

Mehr

Modellierungskonzepte 2

Modellierungskonzepte 2 Modellierungskonzepte 2 Elke Warmuth Humboldt-Universität Berlin WS 2008/09 1 / 50 1 Pfadregeln 2 Begriff Umbewertung von Chancen Bayessche Formel 3 Verwechslungsgefahr Implizite Lotterien 2 / 50 mehrstufige

Mehr

Aktiv Kurs Thema Kompakt Test. Reißnägel werfen

Aktiv Kurs Thema Kompakt Test. Reißnägel werfen . Reißnägel werfen Die Klasse 7a will wissen, mit welcher Wahrscheinlichkeit beim Reißnägel fallen lassen die Nadel nach oben zeigt. Dazu lässt jeder Schüler/jede Schülerin der Klasse einen Reißnagel 00-mal

Mehr

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation

4. Relationen. Beschreibung einer binären Relation 4. Relationen Relationen spielen bei Datenbanken eine wichtige Rolle. Die meisten Datenbanksysteme sind relational. 4.1 Binäre Relationen Eine binäre Relation (Beziehung) R zwischen zwei Mengen A und B

Mehr

q = 1 p = 0.8 0.2 k 0.8 10 k k = 0, 1,..., 10 1 1 0.8 2 + 10 0.2 0.8 + 10 9 1 2 0.22 1 = 0.8 8 [0.64 + 1.6 + 1.8] = 0.678

q = 1 p = 0.8 0.2 k 0.8 10 k k = 0, 1,..., 10 1 1 0.8 2 + 10 0.2 0.8 + 10 9 1 2 0.22 1 = 0.8 8 [0.64 + 1.6 + 1.8] = 0.678 Lösungsvorschläge zu Blatt 8 X binomialverteilt mit p = 0. und n = 10: a PX = = 10 q = 1 p = 0.8 0. 0.8 10 = 0, 1,..., 10 PX = PX = 0 + PX = 1 + PX = 10 10 = 0. 0 0.8 10 + 0. 1 0.8 9 + 0 1 10 = 0.8 8 [

Mehr

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I

Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Sozialwissenschaftliche Methoden und Statistik I Universität Duisburg Essen Standort Duisburg Integrierter Diplomstudiengang Sozialwissenschaften Skript zum SMS I Tutorium Von Mark Lutter Stand: April

Mehr

Verschenken oder vererben?

Verschenken oder vererben? Anwalts-u. Steuerkanzlei /W]RZ &ROOHJH 78199 BrŠunlingen Tel. 0771/9222-0 www.kanzlei-luetzow.de Verschenken oder vererben? )UGLH)UDJHREHVVLQQYROOHULVWHLQHQ7HLOVHLQHV9HUP JHQVEHUHLWV]X/HE]HLWHQ]X YHUVFKHQNHQ

Mehr

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz

Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Leitfaden für die Mitgliederregistrierung auf der neuen Webseite des SFC-Erkelenz Warum Der Versand unserer Newsletter erfolgt über ein im Hintergrund unserer Webseite arbeitendes Funktionsmodul. Daher

Mehr

WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE I und II. Vorlesungsskript

WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE I und II. Vorlesungsskript WAHRSCHEINLICHKEITSTHEORIE I und II Wolfgang König TU Berlin und WIAS Berlin Vorlesungsskript SS 2005 und WS 2005/06 überarbeitet im WS 2008/09 kleine Korrekturen im März und Juli 2012 und im März 2013

Mehr

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Statistik Kapitel 4 Seite 1 von 23 Prof. Dr. Karin Melzer, Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen

Inhaltsverzeichnis: Aufgaben zur Vorlesung Statistik Kapitel 4 Seite 1 von 23 Prof. Dr. Karin Melzer, Prof. Dr. Gabriele Gühring, Fakultät Grundlagen Inhaltsverzeichnis: Übungsaufgaben zu Kapitel 4 3 Aufgabe 8 3 Aufgabe 9 3 Aufgabe 30 3 Aufgabe 31 3 Aufgabe 3 4 Aufgabe 33 4 Aufgabe 34 4 Aufgabe 35 4 Aufgabe 36 4 Aufgabe 37 4 Aufgabe 38 5 Aufgabe 39

Mehr

Stochastik - Kapitel 1

Stochastik - Kapitel 1 Stochastik - Kapitel 1 Aufgaben ab Seite 9 I. Ereignisräume 1. Ergebnis und Ergebnisraum; Baumdiagramm Experimente werden nach der Vorhersehbarkeit ihres Versuchsausganges unterschieden: - Experimente,

Mehr

. Allgemeiner berechnen wir Wahrscheinlichkeiten nach der Formel p =

. Allgemeiner berechnen wir Wahrscheinlichkeiten nach der Formel p = 2 Stochastik Mit p(a bezeichnen wir die Wahrscheinlichkeit eines Ereignisses A. p = 1 bedeutet, dass das Ereignis sicher eintritt, p = 0, dass es niemals eintritt. Es gilt demnach immer 0 p 1. Werfen wir

Mehr

Semidiskretisierung der PDA-Systeme

Semidiskretisierung der PDA-Systeme Kapitel 4 Semidisretisierung der PDA-Systeme Eine Möglicheit zur numerischen Behandlung von Anfangsrandwertproblemen partieller Differentialgleichungen ist die Linienmethode method of lines, MOL, vgl.

Mehr

6WXGLH]XUJOREDOHQ(QWZLFNOXQJ YRQ:LVVHQVFKDIWXQG7HFKQLN )UDXQKRIHU,QVWLWXWI U6\VWHPWHFKQLNXQG,QQRYDWLRQVIRUVFKXQJ,6,

6WXGLH]XUJOREDOHQ(QWZLFNOXQJ YRQ:LVVHQVFKDIWXQG7HFKQLN )UDXQKRIHU,QVWLWXWI U6\VWHPWHFKQLNXQG,QQRYDWLRQVIRUVFKXQJ,6, 1 'HOSKL8PIUDJH 6WXGLH]XUJOREDOHQ(QWZLFNOXQJ YRQ:LVVHQVFKDIWXQG7HFKQLN =XVDPPHQIDVVXQJGHU(UJHEQLVVH )UDXQKRIHU,QVWLWXWI U6\VWHPWHFKQLNXQG,QQRYDWLRQVIRUVFKXQJ,6, LP$XIWUDJGHV%XQGHVPLQLVWHULXPVI U%LOGXQJ:LVVHQVFKDIW)RUVFKXQJXQG

Mehr

Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1

Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1 Wie Sie beliebig viele PINs, die nur aus Ziffern bestehen dürfen, mit einem beliebigen Kennwort verschlüsseln: Schritt 1 Zunächst einmal: Keine Angst, die Beschreibung des Verfahrens sieht komplizierter

Mehr

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2

w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba a = 2 1 2 Notation für Wörter Grundlagen der Theoretischen Informatik Till Mossakowski Fakultät für Informatik Otto-von-Guericke Universität Magdeburg w a is die Anzahl der Vorkommen von a in w Beispiel: abba

Mehr

Stochastik Wahrscheinlichkeit

Stochastik Wahrscheinlichkeit Stochastik Wahrscheinlichkeit Dies ist ein Detail, das auf dem letzten 1 DM Schein abgebildet war. Es stellt die wichtigste Wahrscheinlichkeitsverteilung überhaut dar die Normalverteilung. Diese Verteilung

Mehr

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens

Mathematische Grundlagen der Kryptographie. 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe. Stefan Brandstädter Jennifer Karstens Mathematische Grundlagen der Kryptographie 1. Ganze Zahlen 2. Kongruenzen und Restklassenringe Stefan Brandstädter Jennifer Karstens 18. Januar 2005 Inhaltsverzeichnis 1 Ganze Zahlen 1 1.1 Grundlagen............................

Mehr

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren

DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren DES der vergangene Standard für Bitblock-Chiffren Klaus Pommerening Fachbereich Mathematik der Johannes-Gutenberg-Universität Saarstraße 1 D-55099 Mainz Vorlesung Kryptologie 1. März 1991, letzte Änderung:

Mehr

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen

geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen geben. Die Wahrscheinlichkeit von 100% ist hier demnach nur der Vollständigkeit halber aufgeführt. Gehen wir einmal davon aus, dass die von uns angenommenen 70% im Beispiel exakt berechnet sind. Was würde

Mehr

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername

http://www.jimdo.com Mit Jimdo eine Homepage erstellen Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo http://benutzername.jimdo.com Der Benutzername Kapitel 16 Seite 1 Die eigene Homepage mit Jimdo Mit Jimdo ist das Erstellen einer eigenen Homepage ganz besonders einfach. Auch ohne Vorkenntnisse gelingt es in kurzer Zeit, mit einer grafisch sehr ansprechenden

Mehr

Lineare Algebra - alles was man wissen muß

Lineare Algebra - alles was man wissen muß Statistik für Bioinformatiker SoSe 3 Rainer Spang Lineare Algebra - alles was man wissen muß Der Titel ist natürlich gelogen, aber was wir hier zusammengetragen haben ist zumindest ein Anfang. Weniger

Mehr

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen

Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung. Matrizen Einführung in die Vektor- und Matrizenrechnung Matrizen Definition einer Matrix Unter einer (reellen) m x n Matrix A versteht man ein rechteckiges Schema aus reellen Zahlen, die wie folgt angeordnet sind:

Mehr

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum

Übungsblatt 1 zum Propädeutikum Üungsltt zum Propädeutium. Gegeen seien die Mengen A = {,,,}, B = {,,} und C = {,,,}. Bilden Sie die Mengen A B, A C, (A B) C, (A C) B und geen Sie diese in ufzählender Form n.. Geen Sie lle Teilmengen

Mehr

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen

Beispiel 48. 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen 4.3.2 Zusammengesetzte Zufallsvariablen Beispiel 48 Ein Würfel werde zweimal geworfen. X bzw. Y bezeichne die Augenzahl im ersten bzw. zweiten Wurf. Sei Z := X + Y die Summe der gewürfelten Augenzahlen.

Mehr

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik

2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Stefan Lucks Diskrete Strukturen (WS 2009/10) 57 2: Zahlentheorie / Restklassen 2.1: Modulare Arithmetik Uhr: Stunden mod 24, Minuten mod 60, Sekunden mod 60,... Rechnerarithmetik: mod 2 w, w {8, 16, 32,

Mehr

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln):

Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Symmetrische Verfahren (gleicher Schlüssel zum Verschlüsseln und Entschlüsseln): Substitutions-Chiffren (Permutationschiffren): Ersetzung jedes

Mehr

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck.

Bruchzahlen. Zeichne Rechtecke von 3 cm Länge und 2 cm Breite. Dieses Rechteck soll 1 Ganzes (1 G) darstellen. von diesem Rechteck. Bruchzahlen Zeichne Rechtecke von cm Länge und cm Breite. Dieses Rechteck soll Ganzes ( G) darstellen. Hinweis: a.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 b.) Färbe ; ; ; ; ; ; 6 von diesem Rechteck. von diesem Rechteck.

Mehr

Elemente der Analysis II

Elemente der Analysis II Elemente der Analysis II Kapitel 3: Lineare Abbildungen und Gleichungssysteme Informationen zur Vorlesung: http://www.mathematik.uni-trier.de/ wengenroth/ J. Wengenroth () 15. Mai 2009 1 / 35 3.1 Beispiel

Mehr

Wie löst man Mathematikaufgaben?

Wie löst man Mathematikaufgaben? Wie löst man Mathematikaufgaben? Manfred Dobrowolski Universität Würzburg Wie löst man Mathematikaufgaben? 1 Das Schubfachprinzip 2 Das Invarianzprinzip 3 Das Extremalprinzip Das Schubfachprinzip Verteilt

Mehr

6\VWHPYRUDXVVHW]XQJHQ]XU,QVWDOODWLRQ. ab Pentium mit 133 MHz oder höher

6\VWHPYRUDXVVHW]XQJHQ]XU,QVWDOODWLRQ. ab Pentium mit 133 MHz oder höher +DQGEXFK zur PC-Kassensoftware (X&D6RIWŠ %DFNRIILFH.DSLWHO,QVWDOODWLRQ 6\VWHPYRUDXVVHW]XQJHQ]XU,QVWDOODWLRQ Prozessor RAM Festplatte Bildschirm Floppy Disk Anschluß parallel ab Pentium mit 133 MHz oder

Mehr

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen

Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen rof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische Universität Clausthal 14. April 2010 1/14 Informatik für Schüler, Foliensatz 12 Pseudo-Zufallszahlen Prof. G. Kemnitz Institut für Informatik, Technische

Mehr

Genomsequenzierung für Anfänger

Genomsequenzierung für Anfänger Genomsequenzierung für Anfänger Philipp Pagel 8. November 2005 1 DNA Sequenzierung Heute wird DNA üblicherweise mit der sogenannten Sanger (oder chain-terminationoder Didesoxy-) Methode sequenziert dessen

Mehr

)XVVEDOOZHWWHQWLSSVGH1HXNXQGHQ(ERRN

)XVVEDOOZHWWHQWLSSVGH1HXNXQGHQ(ERRN )XVVEDOOZHWWHQWLSSVGH1HXNXQGHQ(ERRN http: / / www.fussballwetten-tipps.de Herzlichen Dank für Ihr Vertrauen Sie haben sich also für ein Newsletter- Abo von fussballwetten-tipps.de entschieden. Das war

Mehr

$XWRUHQÃ%UXQRÃ:LHGHUNHKUÃ-RKDQQHVÃ6FKHXULQJÃ 0LWÃ*HQHKPLJXQJÃGHUÃ&RPSHQGLRÃ%LOGXQJVPHGLHQÃ$*Ã &+= ULFKÃ Ã&RPSHQGLRÃ%LOGXQJVPHGLHQÃ$*Ã&+= ULFKÃÃ

$XWRUHQÃ%UXQRÃ:LHGHUNHKUÃ-RKDQQHVÃ6FKHXULQJÃ 0LWÃ*HQHKPLJXQJÃGHUÃ&RPSHQGLRÃ%LOGXQJVPHGLHQÃ$*Ã &+= ULFKÃ Ã&RPSHQGLRÃ%LOGXQJVPHGLHQÃ$*Ã&+= ULFKÃÃ ,&7 $XIODJHYRP'H]HPEHU $XWRUHQ%UXQR:LHGHUNHKU-RKDQQHV6FKHXULQJ 0LW*HQHKPLJXQJGHU&RPSHQGLR%LOGXQJVPHGLHQ$* &+= ULFK &RPSHQGLR%LOGXQJVPHGLHQ$*&+= ULFK +HUDXVJHEHU+(5'79HUODJI U%LOGXQJVPHGLHQ*PE+ %RGHQKHLP,QWHUQHWZZZKHUGWFRP

Mehr

Name:... Matrikel-Nr.:... 3 Aufgabe Handyklingeln in der Vorlesung (9 Punkte) Angenommen, ein Student führt ein Handy mit sich, das mit einer Wahrscheinlichkeit von p während einer Vorlesung zumindest

Mehr

Wahrscheinlichkeit. 1. Würfeln mit mehreren Würfeln

Wahrscheinlichkeit. 1. Würfeln mit mehreren Würfeln Wahrscheinlichkeit 1. Würfeln mit mehreren Würfeln (a Im folgenden wird gleichzeitig mit zwei Würfeln gewürfelt und das Produkt der beiden Augenzahlen gebildet. Welches Produkt tritt am wahrscheinlichsten

Mehr

9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ

9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ 0(02 Brüssel, den 14. November 2002 9HUEUDXFKHUNUHGLWH)UDJHQXQG$QWZRUWHQ 'LH(XURSlLVFKH.RPPLVVLRQKDWDP6HSWHPEHUHLQHQ9RUVFKODJI U HLQH QHXH 9HUEUDXFKHUNUHGLW5LFKWOLQLH DQJHQRPPHQ VLHKH,3 $XI GHU7DJXQJGHV5DWHV:HWWEHZHUEDP1RYHPEHUZHUGHQGLH0LQLVWHULQ

Mehr

Bei dieser Vorlesungsmitschrift handelt es sich um kein offizielles Skript!

Bei dieser Vorlesungsmitschrift handelt es sich um kein offizielles Skript! Diskrete Stochastik für Informatiker WS003/04 Diskrete Stochastik für die Informatik Bei dieser Vorlesungsmitschrift handelt es sich um kein offizielles Skript! Bei Fragen, Anmerkungen oder Fehlern bitte

Mehr

$ % + 0 sonst. " p für X =1 $

$ % + 0 sonst.  p für X =1 $ 31 617 Spezielle Verteilungen 6171 Bernoulli Verteilung Wir beschreiben zunächst drei diskrete Verteilungen und beginnen mit einem Zufallsexperiment, indem wir uns für das Eintreffen eines bestimmten Ereignisses

Mehr

Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit

Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit Häufigkeit, Wahrscheinlichkeit 1. Würfeltest Mit welchem Würfel würfelt man am häufigsten eine 6? Findet heraus, wer von euch den besten 6er Würfel hat. Dabei sollt ihr wie folgt vorgehen. (a) Jeder würfelt

Mehr

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten

20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten 20 Teil I: Alles, was Sie über die Entscheidung wissen sollten werden: Woher weiß ich denn, ob ich nicht inerfurt meinem Partner fürs Leben über den Weg gelaufen wäre, wo ich mich doch aber für Bremen

Mehr

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9

Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 Codierungstheorie Rudolf Scharlau, SoSe 2006 9 2 Optimale Codes Optimalität bezieht sich auf eine gegebene Quelle, d.h. eine Wahrscheinlichkeitsverteilung auf den Symbolen s 1,..., s q des Quellalphabets

Mehr

Abnahmetests. Vorarbeiten KAPITEL 15. Testaufbau

Abnahmetests. Vorarbeiten KAPITEL 15. Testaufbau firewall 2006/1/4 15:26 page 441 460 KAPITEL 15 Abnahmetests Bevor wir nun unseren Rechner an das Internet anschließen, sollten wir uns vergewissern, daß alles so funtioniert, wie wir uns das vorstellen.

Mehr

11 Diskrete Zufallsvariablen

11 Diskrete Zufallsvariablen 11 Diskrete Zufallsvariablen 11.1 Wahrscheinlichkeitsfunktion und Verteilungsfunktion In Kapitel 2 wurde zwischen diskreten und stetigen Zufallsvariablen unterschieden. Eine Zufallsvariable X wurde als

Mehr

)RUWVFKULWWHLQDOOHQ%HUHLFKHQ

)RUWVFKULWWHLQDOOHQ%HUHLFKHQ ,3 Brüssel, den 29. Januar 2003 5HIRUP GHU.RPPLVVLRQ YRQ 0D QDKPHQ HLQJHI KUW 8PVHW]XQJ ]HLJW HUVWH 9RUWHLOH GHU 5HIRUP +HXWHKDWGLH(XURSlLVFKH.RPPLVVLRQHLQHQ%HULFKWDQJHQRPPHQDXVGHP KHUYRUJHKW GDVV EHLQDKH

Mehr

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik

Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik Mecklenburg - Vorpommern Schriftliche Realschulprüfung 1997 Mathematik E Mecklenburg - Vorpommern Realschulprüfung 1997 Ersatzarbeit A/B Seite 2 Hinweise für Schülerinnen und Schüler: Von den vorliegenden

Mehr

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit

3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit 3.2. Prüfungsaufgaben zur bedingten Wahrscheinlichkeit Aufgabe : Summenregel und bedingte Wahrscheinlichkeit Eine Statistik hat folgende Ergebnisse zutage gebracht: 52 % der Bevölkerung sind weiblich.

Mehr

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009

UNIVERSITÄT KARLSRUHE Institut für Analysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmann Dipl.-Math. M. Uhl. Sommersemester 2009 UNIVERSIÄ KARLSRUHE Institut für Anlysis HDoz. Dr. P. C. Kunstmnn Dipl.-Mth. M. Uhl Sommersemester 9 Höhere Mthemti II für die Fchrichtungen Eletroingenieurwesen, Physi und Geodäsie inlusive Komplexe Anlysis

Mehr

7 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Lösungshinweise

7 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Lösungshinweise 7 Wahrscheinlichkeitsverteilungen Lösungshinweise Aufgabe 7.: Gegeben sei ein Würfel, der die Form eines Tetraeders hat und die Augenzahlen bis aufweist. a) Bestimmen Sie die Wahrscheinlichkeitsverteilung

Mehr

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen

3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung. Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 3. Spezielle ER-Modelle und Tabellenableitung Spezialfälle von ER-Modellen Grundlage, was sind Relationen Transformation von ER-Diagrammen in Relationen 56 Lesebeispiel Access (Realisierungmodell!) 57

Mehr

A-PDF Merger DEMO : Purchase from www.a-pdf.com to remove the wate Norbert Henze. Stochastik für Einsteiger

A-PDF Merger DEMO : Purchase from www.a-pdf.com to remove the wate Norbert Henze. Stochastik für Einsteiger A-PDF Merger DEMO : Purchase from wwwa-pdfcom to remove the wate Norbert Henze Stochastik für Einsteiger Aus dem Programm Mathematik für Einsteiger Algebra für Einsteiger von Jörg Bewersdorff Algorithmik

Mehr

Mathematik II für Studierende der Informatik Kapitel. Kodierungstheorie

Mathematik II für Studierende der Informatik Kapitel. Kodierungstheorie Mathematik II für Studierende der Informatik Kapitel Kodierungstheorie Markus Junker Sommersemester 2011 (korrigierte Version vom Sommersemester 2012) Einführung, Beispiele, Definitionen Ausgangspunkt

Mehr

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen

1 Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Das Lemma von Burnside und seine Anwendungen Mit dem Lemma von Burnside lassen sich Zählprobleme lösen, bei denen Symmetrien eine Rolle spielen. Betrachten wir als einführendes Beispiel die Anzahl der

Mehr

WS 2009/10. Diskrete Strukturen

WS 2009/10. Diskrete Strukturen WS 2009/10 Diskrete Strukturen Prof. Dr. J. Esparza Lehrstuhl für Grundlagen der Softwarezuverlässigkeit und theoretische Informatik Fakultät für Informatik Technische Universität München http://www7.in.tum.de/um/courses/ds/ws0910

Mehr

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code)

Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Was bisher geschah Kryptographische Systeme (M, C, K, e, d) Verfahren: symmetrisch klassisch: Verschiebechiffren (Spezialfall Caesar-Code) Multiplikative Chiffren monoalphabetische Substitutions-Chiffren:

Mehr

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0.

1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem P( ) = 0. 1.5 Folgerungen aus dem Kolmogoroff- Axiomensystem Folg. 2 Sei (Ω, E, P) W.-raum. Seien A, B,A 1,...,A n Ereignisse. Es gelten die folgenden Aussagen: 1. P(A) = 1 P(A). 2. Für das unmögliche Ereignis gilt:

Mehr

Maciej Gaweda 9702887. E-Mail. als Beweismittel im Gerichtsverfahren. Wintersemester 2002/2003

Maciej Gaweda 9702887. E-Mail. als Beweismittel im Gerichtsverfahren. Wintersemester 2002/2003 Maciej Gaweda 9702887 E-Mail als Beweismittel im Gerichtsverfahren 1 Wintersemester 2002/2003 ,1+$/769(5=(,&+1,6 (LQOHLWXQJ $OOJHPHLQHV 1RWZHQGLJH:RUWEHJULIIH 5HFKWOLFKH%HXUWHLOXQJGHV%HJULIIHVÄ(0DLO³ 9HUVXFKHLQHU'HILQLWLRQ

Mehr

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man

Primzahlen zwischen 50 und 60. Primzahlen zwischen 70 und 80. Primzahlen zwischen 10 und 20. Primzahlen zwischen 40 und 50. den Term 2*x nennt man die kleinste Primzahl zwischen 0 und 60 zwischen 0 und 10 zwischen 60 und 70 zwischen 70 und 80 zwischen 80 und 90 zwischen 90 und 100 zwischen 10 und 20 zwischen 20 und 0 zwischen 0 und 40 zwischen 40

Mehr

Materialien zum Modellversuch: Vorschläge und Anregungen zu einer veränderten Aufgabenkultur

Materialien zum Modellversuch: Vorschläge und Anregungen zu einer veränderten Aufgabenkultur Materialien zum Modellversuch: Vorschläge und Anregungen zu einer veränderten Aufgabenkultur (8) Zum Themengebiet Stochastik Vorschlag Nr. 8.1: (Un)Faire Spiele... 3 Anhand der Analyse von zwei Spielen

Mehr

Axel Reichert. Der Backgammon-Begleiter

Axel Reichert. Der Backgammon-Begleiter Reichert Backgammon Axel Reichert Der Backgammon-Begleiter Düsseldorf 1998 Inhaltsverzeichnis 1 Rennspiel............................. 4 2 Blockadespiel........................... 4 3 Haltespiel............................

Mehr

Im Original veränderbare Word-Dateien

Im Original veränderbare Word-Dateien Binärsystem Im Original veränderbare Word-Dateien Prinzipien der Datenverarbeitung Wie du weißt, führen wir normalerweise Berechnungen mit dem Dezimalsystem durch. Das Dezimalsystem verwendet die Grundzahl

Mehr

WER? Dies sind die Verdächtigen. Einer dieser sechs Verdächtigen hat den Diebstahl begangen. Finden Sie heraus wer s war.

WER? Dies sind die Verdächtigen. Einer dieser sechs Verdächtigen hat den Diebstahl begangen. Finden Sie heraus wer s war. Der Ermittlungsstand Mehrere Gegenstände sind auf mysteriöse Weise in Rocky Beach verschwunden. Die Polizei hat anonyme Hinweise für verdächtige Aktivitäten an neun verschiedenen Orten bekommen und sechs

Mehr

Einführung in die Informatik I

Einführung in die Informatik I Einführung in die Informatik I Das Rechnen in Zahlensystemen zur Basis b=2, 8, 10 und 16 Prof. Dr. Nikolaus Wulff Zahlensysteme Neben dem üblichen dezimalen Zahlensystem zur Basis 10 sind in der Informatik

Mehr