Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT

Größe: px
Ab Seite anzeigen:

Download "Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT"

Transkript

1 Vorteile einer Direktvergabe als Ausdruck eines symbiotischen Verhältnisses zwischen VU und AT Andreas Hemmersbach Prokurrist, Leiter Finanzen Wir bewegen Dresden.

2 Agenda 1. DVB AG als Mobilitätsdienstleister in der LH Dresden 2. Nachweis Vorteilhaftigkeit Direktvergabe möglich? 3. Argumente für eine Direktvergabe in Dresden 4. Ausblick Wir bewegen Dresden. 2

3 DVB in Zahlen Fahrgäste Fahrgastanzahl p.a. *mit Berücksichtigung Kirchentag ,6 Mio Entwicklung zum Vorjahr +0,9 Mio* Wirtschaftliche Daten Verkehrserlöse 110,6 Mio. EUR Kostendeckungsgrad* 78,0 % Unternehmensergebnis - 38,2 Mio EUR Mitarbeiter Auszubildende 134 (91 DVB) Linien 12 Straßenbahnlinien 28 Buslinien Fahrzeugflotte davon 18 Stadtbahnwagen (Niederflur) Tatrafahrzeuge (Hochflur) Busse (Niederflur), Hybridbusse Stand: Fährverbindungen 1 Standseilbahn 1 Schwebebahn Fährboote Autofähre Bergbahnwagen Güterstraßenbahnzüge Wir bewegen Dresden. 3

4 Der Konzern Technische Werke Dresden GmbH Landeshauptstadt Dresden 100 % Technische Werke Dresden GmbH 100 % 100 % 42 % 100 % 100 % 60 % 100 % 51 % Gesellschaft für Immobilienwirtschaft mbh Energieverbund Dresden GmbH Objektgesellschaft Kongresszentrum Neue Terrasse Dresden GmbH TWD Betriebsgesellschaft mbh Dresdner Verkehrsbetriebe AG Dresden IT GmbH Dresdner Bäder GmbH Stadtreinigung Dresden GmbH 40 % 71,94 % 90 % 100 % 100 % 74,9 % 74,9 % 49 % 100 % ENSO Energie Sachsen Ost AG DREWAG Stadtwerke Dresden GmbH GSW Gas- und Wärmeservice GmbH Stadtwerke- Beteiligungen in Ostsachsen Dresdner Verkehrsservicegesellschaft mbh Verkehrsgesellschaft Meißen mbh Verkehrsconsult Dresden- Berlin GmbH Taeter Tours GmbH Abfallverwertungsgesellschaft mbh Wir bewegen Dresden. 4

5 Kommunal oder Privat? Blick in die Dresdner Nahverkehrshistorie Bis 1894: gelbe und rote Straßenbahngesellschaft in Dresden als private Aktiengesellschaften in Konkurrenz, aber profitabel! In 1895 gemeinsamer Betriebsvertrag: Unternehmensverbund Der Abschluss eines erfolgte zum Zweck der gegenseitigen Unterstützung im Geschäftsbetriebe zur Förderung der allgemeinen Verkehrsinteressen, wie der Interessen der Aktionäre Die Privatunternehmen ärgerten die Stadt mit kartellähnlichen Absprachen. Die Stadt arbeitete auf eine Kommunalisierung des Nahverkehrs hin und kaufte 1905 beide Gesellschaften. Die Stadt wollte die totale Kontrolle über den Straßenbahnbetrieb in der Stadt. Es war zu dieser Zeit ein allgemeiner Trend, Verkehrsbetriebe zu kommunalisieren. In den Zwanzigern erkannte man, dass es doch nicht so günstig war und gründete am 01. Januar 1930 wieder eine Aktiengesellschaft, allerdings mit 100 % Anteil der Stadt. In der DDR: Volkseigener Betrieb, seit 1993: städtische AG Wir bewegen Dresden. 5

6 Die DVB als integrierter Systemanbieter Bus und Straßenbahn Einheitliche Verantwortung für den Gesamtprozess ÖPNV Verkehrs- management + Marketing Fahrdienst incl. Fahrschule Fahrzeuge Werkstätten und Service Infrastruktur Bau und Betrieb Verkehrs- Planung Marktforschung Verkehrs- und Angebotsplanung Fahr- und Dienstplanung Kommunikation Vertrieb Wir bewegen Dresden. 6

7 Wer liegt richtig: EU-Kommission oder VDV? Berichtsentwurf der Kommission zur Änderung der EU- VO1370: Zuständige Behörden sollen aufgefordert werden, vor einer Direktvergabe eine Rechtfertigung hierfür zu veröffentlichen. Konkret: Nachweis 18 Monate im Voraus, dass mit der Vergabeart (also alleine über eine Direktvergabe?) die Wirtschaftlichkeit, Effizienz und die Qualitätsziele erreicht werden können. VDV: Uns fehlt die Phantasie, wie ein solcher Nachweis gerichtsfest geführt werden könnte. Wir bewegen Dresden. 7

8 Mündet Direktvergabe in Leistung ohne Wettbewerb? Aufgabenträger, nicht Verkehrsunternehmer, ist Entscheider ob Direktvergabe oder Wettbewerb! Entscheidungskriterien können sein: Bestellerentgelt Kundenorientierung Angebotsentwicklung Kosten der Vergabe (Transaktionskosten) Remanenzkosten Entwicklung Qualitätsniveau Dauerhaftigkeit Wettbewerbsdruck Bereits heute bestehen hohe rechtliche Anforderungen an Transparenz und Nachweisführung bei einer Direktvergabe. Wir bewegen Dresden. 8

9 Stadtverkehr hat viele Punkte, die für eine Direktvergabe an einen Regisseur der Multimodalität (Vernetzung) sprechen Komplexität und Dynamik der Stadtentwicklung Kundenerwartung ist Nahverkehr aus einem Guss: Integration verschiedener Mobilitätsdienstleistungen und nicht Wettbewerb um Teilleistungen Hohe Kapitalkosten (Remanenzen?) aus betrieblichen Anlagen mit stadtspezifischer Spezifizierung Infrastruktur, Fahrzeuge, Betriebshöfe, Leitstelle, Vertrieb, Kommunikation & Information Begrenzte unternehmerische Freiheit bei wesentlichen ökonomischen Determinanten - Baumaßnahmen, Beschleunigung, Fahrpreisfindung (Risikoaufschläge?!) Vergabe von Teilleistungen im Wettbewerb möglich Steuerung des Regisseurs über (geforderte) Durchgriffsrechte jederzeit und direkt möglich Wir bewegen Dresden. 9

10 Perspektive Dresden: Erfolgreiche Entwicklung als kommunales Unternehmen Verlustausgleich in Mio EUR 64,3 63,5 63,0 65,9 67,0 69,2 73,2 74,2 74,3 75,0 Kostendeckungsgrad in % 77,6 78,1 78, ,0 62,0 63,3 57,1 54,7 50,9 47, ,9 37,5 39,4 37,9 37,9 38, Wir bewegen Dresden. 10

11 Perspektive Dresden: Erfolgreiche Entwicklung als kommunales Unternehmen Die Dresdner fahren gern Bus und Bahn ca. 250 Fahrten/Einwohner und Jahr 148,3 151,7 150,6 144,5 145,7 Fahrgäste (in Mio) 137,9 138,1 138,2 138,5 136,9 137,4 140,0 142, ,9 Mio. Fahrgäste zum 33. Ev Wir bewegen Dresden. 11

12 Perspektive Dresden: Erfolgreiche Entwicklung als kommunales Unternehmen Dynamische Entwicklung der DVB-Globalzufriedenheit im Gegensatz zum stabilen deutschlandweiten Trend der ÖPNV-Branche. TNS-Infratest: ÖPNV-Kundenbarometer 2013, Dresden: n = 500. Wir bewegen Dresden. 12

13 Symbiotisches Verhältnis in Dresden? Verkehrsmittelwahl ist eine Frage des kundenorientierten und innovativen Angebots Direktvergabe ist für das Verkehrsunternehmen ein Wettbewerb um das Ziehen dieser Handlungsoption durch den Aufgabenträger Leitbild wechselseitige Abhängigkeit zum beiderseitigen Vorteil Balance zwischen Effizienz und Gemeinwohlsicherung Wertschöpfung vor Ort belassen Wir bewegen Dresden. 13

Elektronische Archivierung bei der DVB AG. Wir bewegen Dresden.

Elektronische Archivierung bei der DVB AG. Wir bewegen Dresden. Elektronische Archivierung bei der DVB AG Wir bewegen Dresden. Landeshauptstadt Dresden Einwohnerentwicklung (in Tausend) 505 508 495 487 484 (31.12.2011) 523 517 512 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009

Mehr

Die aktuellen Ergebnisse des Schaufensterprojektes Elektrobuslinie 79

Die aktuellen Ergebnisse des Schaufensterprojektes Elektrobuslinie 79 Die aktuellen Ergebnisse des Schaufensterprojektes Elektrobuslinie 79 Dipl.-Kfm. Robert Roch Leiter Center Kraftfahrzeuge München, den 05.Februar 2016 Wir bewegen Dresden. DVB in Zahlen Fahrgäste Fahrgastanzahl

Mehr

Rolle der Verkehrstechniker in den ÖPNV-Unternehmen

Rolle der Verkehrstechniker in den ÖPNV-Unternehmen Rolle der Verkehrstechniker in den ÖPNV-Unternehmen Hans-Jürgen Credé Vorstand für Betrieb und Personal 1) Die DVB in Dresden 2) Die Neustrukturierung der Branche 3) Die strategische Ausrichtung der DVB

Mehr

Die Elektromobilitätsprojekte der DVB AG gehen weiter

Die Elektromobilitätsprojekte der DVB AG gehen weiter Die Elektromobilitätsprojekte der DVB AG gehen weiter Dipl.-Kfm. Robert Roch Leiter Center Kraftfahrzeuge Dresden, den 10.12.2015 Wir bewegen Dresden. DVB in Zahlen Fahrgäste Fahrgastanzahl p.a. Entwicklung

Mehr

Verlängerung der Straßenbahnlinie 7 nach Ottendorf-Okrilla

Verlängerung der Straßenbahnlinie 7 nach Ottendorf-Okrilla Verlängerung der Straßenbahnlinie 7 nach Ottendorf-Okrilla Hintergrund / Sachstand Andreas Hoppe Leiter Verkehrsplanung Die DVB AG heute Fahrgäste Fahrgastanzahl p.a. Entwicklung zum Vorjahr 151,7 Mio

Mehr

Rhenus Veniro Der Qualitätsdienstleister im Nahverkehr auf Straße und Schiene

Rhenus Veniro Der Qualitätsdienstleister im Nahverkehr auf Straße und Schiene Rhenus Veniro Der Qualitätsdienstleister im Nahverkehr auf Straße und Schiene Rhenus Veniro GmbH & Co. KG Homberger Straße 113, 47441 Moers www.rhenus-veniro.de Gesellschafterstruktur Rhenus Veniro RETHMANN

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum Dresden über 140 Jahre Erfahrung und

Mehr

Die Dresdner Energieeffizienz- und Klimaschutzstrategie. Klimaschutz konkret - Energetische Stadtteilentwicklung Landeshauptstadt Dresden

Die Dresdner Energieeffizienz- und Klimaschutzstrategie. Klimaschutz konkret - Energetische Stadtteilentwicklung Landeshauptstadt Dresden Die Dresdner Energieeffizienz- und Klimaschutzstrategie Klimaschutz konkret - Energetische Stadtteilentwicklung in der Landeshauptstadt Dresden Landeshauptstadt Dresden Ina Helzig, Leiterin des Klimaschutzbüros

Mehr

SVP in Pforzheim: privatisiert oder weiter in öffentlicher Hand?

SVP in Pforzheim: privatisiert oder weiter in öffentlicher Hand? SVP in Pforzheim: privatisiert oder weiter in öffentlicher Hand? Material für eine Podiumsdiskussion Pforzheim, den 5. Okt. 2005 1 Der ÖPNV in Deutschland hat vergleichbare Kostenstrukturen wie der privatisierte

Mehr

Willkommen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben

Willkommen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben Willkommen bei den Leipziger Verkehrsbetrieben Ulf Middelberg, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH, 12.11.2013 1 Positive Fahrgastentwicklung (in Mio.) 160,0 140,0 120,0 100,0 80,0 60,0 40,0 20,0 0,0

Mehr

Deutschland-Tag des Nahverkehrs

Deutschland-Tag des Nahverkehrs Seite 1 von 5 Deutschland-Tag des Nahverkehrs Verkehrsbetriebe beklagen fehlende Unterstützung von Bund und Länder. Deutschlands Infrastruktur bröckelt: Auch bei Bussen und Bahnen hat die Sanierung von

Mehr

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben -

VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - VBB Verkehrsverbund Berlin-Brandenburg GmbH Zwei Bundesländer - Ein Verkehrsverbund - Organisation und Aufgaben - Kai Dahme Planung und Fahrgastinformation Berlin, 30. März 2011 1 Ein großes Verbundgebiet

Mehr

Praxiskongress Energiekonzessionen

Praxiskongress Energiekonzessionen Praxiskongress Energiekonzessionen Der Dresdner Weg zur Rekommunalisierung Hartmut Vorjohann, Bürgermeister für Finanzen und Liegenschaften der Landeshauptstadt Dresden Berlin, 9. Oktober 2014 Landeshauptstadt

Mehr

Stadtreinigung Dresden GmbH

Stadtreinigung Dresden GmbH Modern, flexibel und immer für Sie da! Unternehmenspräsentation Stadtreinigung Dresden GmbH Stand: Stand: 31.01.2015 31.01.2015 Seite 1 Auf einen Blick führendes Abfallwirtschaftsunternehmen im Großraum

Mehr

Zahlen, Daten und Fakten im Überblick

Zahlen, Daten und Fakten im Überblick Das Unternehmen Zahlen, Daten und Fakten im Überblick Stand: 31. Dezember 2015 UNTERNEHMENSPROFIL ORGANISATION Anteilseigner Technische Werke Dresden (TWD) Die Landeshauptstadt Dresden ist hundertprozentige

Mehr

ViMOS-Tagung Dresden Verlässlicher ÖPNV Teil Fahrerinformationssystem COSEL (COSEL: Computer Optimized Speed Control for Energy Efficient Light-Rails)

ViMOS-Tagung Dresden Verlässlicher ÖPNV Teil Fahrerinformationssystem COSEL (COSEL: Computer Optimized Speed Control for Energy Efficient Light-Rails) ViMOS-Tagung Dresden Verlässlicher ÖPNV Teil Fahrerinformationssystem COSEL (COSEL: Computer Optimized Speed Control for Energy Efficient Light-Rails) Andreas Hoppe Leiter Verkehrsplanung Dresden, den

Mehr

Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach

Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach Werkstatt Öffentlicher Personenverkehr Leitbild zur Mobilität der Zukunft im Kreis Offenbach 1. Mobilitätsforum 25. November 2013 I Andreas Maatz I

Mehr

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland. Rund Beschäftigte. Von Andreas Blügel

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland. Rund Beschäftigte. Von Andreas Blügel Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland Von Andreas Blügel Busse und Bahnen sichern einen erheblichen Teil unserer täglichen Mobilität. In den Städten und großen Ballungszentren ist der öffentliche

Mehr

EINE BEWEGTE GESCHICHTE

EINE BEWEGTE GESCHICHTE Gründung unter dem Namen Straßenbahn Hannover Aktiengesellschaft im Jahr 1892 15 km/h schnell ist die erste elektrische Straßenbahn 1893 in Hannover 75.000 Hannoveraner feiern 1975 die Eröffnung der ersten

Mehr

Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w)

Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w) Fakten Ich bin Vielfalt. Vielfalt ist SWM. Ausbildung zur Fachkraft im Fahrbetrieb (m/w) Ausbildungsbeginn: Ausbildungsdauer: Berufsschule: Vergütung: Zusatzleistungen: Bewerbungsunterlagen: Voraussetzungen:

Mehr

ÖPNV-Gesamtbericht des Rhein-Sieg- Kreises. für das Kalenderjahr gemäß Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union

ÖPNV-Gesamtbericht des Rhein-Sieg- Kreises. für das Kalenderjahr gemäß Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union ÖPNV-Gesamtbericht des Rhein-Sieg- Kreises für das Kalenderjahr 2012 gemäß Artikel 7 Absatz 1 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union Inhaltsübersicht Einleitung A. Busnetz a) Rechtsrheinisches

Mehr

Hybridbus Kaufen Losfahren alles gut? Organisatorische Herausforderungen bei der Einführung von Fahrzeugen mit Hoch-Volt-Anlagen

Hybridbus Kaufen Losfahren alles gut? Organisatorische Herausforderungen bei der Einführung von Fahrzeugen mit Hoch-Volt-Anlagen Hybridbus Kaufen Losfahren alles gut? Organisatorische Herausforderungen bei der Einführung von Fahrzeugen mit Hoch-Volt-Anlagen Dipl.-Kfm. Robert Roch Leiter Center Kraftfahrzeuge DVB AG DVB in Zahlen

Mehr

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013

CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 CSR-Preis der Bundesregierung: Erfahrungen Erkenntnisse Erwartungen Praxis-Tag 2013 Workshop 4: Umwelt Praxisbeispiel ÖPNV BVG Gelb wird grüner Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) V-GE Die BVG bewegt Berlin

Mehr

Die Situation im Personenverkehr am Beispiel der Stadtwerke Osnabrück und osnabus

Die Situation im Personenverkehr am Beispiel der Stadtwerke Osnabrück und osnabus am Beispiel der Stadtwerke Osnabrück und osnabus Gute Fahrer finden, binden, aus- und weiterbilden! Trends und Erfahrungen zu BKrFQG und Fahrermangel Gliederung des Vortrages 1. Zahlen Daten Fakten aus

Mehr

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen

Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Norddeutsche fahren mehr Bus und Bahn Trotz Krise kann der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) kräftig zulegen Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband Verkehrsverbund

Mehr

ÖPNV-Beschleunigung in München

ÖPNV-Beschleunigung in München ÖPNV-Beschleunigung in München Referent: Valentin Seifert Im Rahmen des Dresdner Verkehrsdialogs Verkehrsbeschleunigung in Dresden für wen? Vorteile und Risiken Für die Friedrich-Ebert-Stiftung, Verkehrsclub

Mehr

ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN

ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN ZAHLEN, DATEN UND FAKTEN Der Kieler ÖPNV 2015 fahr ich gern! Ideen für eine mobile Stadt GESCHICHTE DES ÖPNV 1881 Die Kieler Strassen-Eisenbahn-Gesellschaft (KSEG) eröffnet den Pferdebahnbetrieb 1886 Gründung

Mehr

30 Hybridbusse für Sachsen

30 Hybridbusse für Sachsen 30 Hybridbusse für Sachsen Berlin 10.05.2011 Fahrplan 1 Der Weg 2 RegioHybrid das Projekt 3 RegioHybrid die Fahrzeuge 4 RegioHybrid das Marketing 5 RegioHybrid die Verkehrsunternehmen 6 RegioHybrid Stand

Mehr

Markus Bott rückt für Dr. Fabian Mayer in den Gemeinderat nach

Markus Bott rückt für Dr. Fabian Mayer in den Gemeinderat nach 20. Oktober 2016 Markus Bott rückt für Dr. Fabian Mayer in den Gemeinderat nach Stadtrat Dr. Fabian Mayer von der CDU ist mit Ablauf des 14. Oktober 2016 aus dem Gemeinderat der Landeshauptstadt Stuttgart

Mehr

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain

Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt am Main Öffentlicher Personennahverkehr in Frankfurt-RheinMain SRL StadtBegegnungen 09. Oktober 2015 Seite 1 traffiq Lokale Nahverkehrsgesellschaft Frankfurt

Mehr

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland*

46Mio. Im Trend: Ticketkauf via Smartphone. Smartphones in Deutschland* Im Trend: Ticketkauf via Smartphone 46Mio. Smartphones in Deutschland* Heutzutage gewinnen Smartphones mit 75 % aller mobilen Telefone immer mehr an Bedeutung. Die Vorteile der Smartphones liegen klar

Mehr

NGA-Netzausbau aus Sicht ENSO NETZ GmbH

NGA-Netzausbau aus Sicht ENSO NETZ GmbH NGA-Netzausbau aus Sicht ENSO NETZ GmbH Görlitz, 24. Juni 2014 www.enso-netz.de Gliederung Vorstellung ENSO NETZ GmbH LWL-Netz (Kernnetz) der ENSO Anforderungen durch die Messsysteme Mitverlegungstechnologien

Mehr

Analyse des Verordnungsentwurfes aus Sicht der Nahverkehrsbestellerorganisationen

Analyse des Verordnungsentwurfes aus Sicht der Nahverkehrsbestellerorganisationen Analyse des Verordnungsentwurfes aus Sicht der Nahverkehrsbestellerorganisationen Manfred Novy Geschäftsführer der Verkehrsverbund Ost-Region (VOR) Gesellschaft m.b.h. ÖPNRV unternehmerische Aufgabe mehr

Mehr

Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat

Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat 1 Investitionen in Höhe von 65,3 Millionen Euro 6,8 Millionen Kommunen 19,2 Millionen VVO 38,6 Millionen Freistaat Anzahl der Baumaßnahmen: 28 Übergangsstellen 32 P+R Anlagen Problemfeld Doppik, Komplementärfinanzierung

Mehr

Berufe und Beruflichkeit in der Verkehrsbranche

Berufe und Beruflichkeit in der Verkehrsbranche Berufe und Beruflichkeit in der Verkehrsbranche Fachtagung Anforderungen in der Mobilitätsberatung Perspektiven aus Wissenschaft und Praxis Vanessa Potzolli 19.04.2016, Aachen Gutachten Personalbedarf

Mehr

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen?

3. FORUM MOBILITÄT November 2014 in Berlin. Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen? 3. FORUM MOBILITÄT 10. 11. November 2014 in Berlin Barrierefreier ÖPNV bis 2022: Was heißt das für die Kommunen? Dirk Bräuer Stadt Chemnitz, Tiefbauamt Leiter der Abteilung Verkehrsplanung 8 Absatz 3 Personenbeförderungsgesetz

Mehr

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen

Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Busse und Bahnen, Leihfahrrad und Leihauto alles einfach und in Kombination nutzen Impulsreferat anlässlich der Podiumsdiskussion der SPD-Ratsfraktion Düsseldorf zum Thema Düsseldorf steigt um: Mobilitäts-

Mehr

Wirtschaftliche Voraussetzungen für eigenwirtschaftliche Verkehre Ökonomische Erfordernisse

Wirtschaftliche Voraussetzungen für eigenwirtschaftliche Verkehre Ökonomische Erfordernisse Wirtschaftliche Voraussetzungen für eigenwirtschaftliche Verkehre Ökonomische Erfordernisse DB Regio AG Sparte Bus Holger Waldhausen 1 Leiter Angebotsmgmt. u. Aufgabeträgermarketing Jena, 30.10.2015 Inhalt

Mehr

Elektromobilität Mitteldeutschland. Elektromobilität in Halle. Halle,

Elektromobilität Mitteldeutschland. Elektromobilität in Halle. Halle, Elektromobilität Mitteldeutschland Elektromobilität in Halle Halle, 08.10.2013 2 Elektromobilität Mitteldeutschland Juli 2012 (auf Basis Schaufensterantrag) Januar 2013 (nach Abstimmung mit Projektträger)

Mehr

Die Integration von CarSharing und ÖPNV

Die Integration von CarSharing und ÖPNV Zusammen sind wir stark: Die Integration von CarSharing und ÖPNV André Neiß Vorstandsvorsitzender üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG andre.neiss@uestra.de ÖPNV und CarSharing ergänzen sich auf ideale

Mehr

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam

DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam ViP Verkehrsbetrieb Potsdam GmbH DER Mobilitätsdienstleister der Landeshauptstadt Potsdam Geschichte und Gegenwart des ÖPNV in Potsdam 1 Jährlich nutzen über 31 Millionen Fahrgäste die Bahnen und Busse

Mehr

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität

Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Multi-Modale-Mobilität Mobilitätsanbieter E-Mobilität Aktueller Situation und zukünftige Entwicklungen 11./12.11.2013, Leipzig Martin Schmitz Multi Modale Mobilität 2.0 Wie sieht die städtische Mobilität

Mehr

Leitbild STADT UND LAND. des Konzerns STADT UND LAND

Leitbild STADT UND LAND. des Konzerns STADT UND LAND Leitbild des Konzerns STADT UND LAND STADT UND LAND W O H N B A U T E N - G E S E L L S C H A F T M B H G E S C H Ä F T S B E S O R G E R I N D E R W O G E H E WIR SIND DIE STADT UND LAND. WIR WOLLEN ZUR

Mehr

3. Klagenfurter Verkehrstagung / Lösungen und Ideen für den ÖPNV in der Zukunft

3. Klagenfurter Verkehrstagung / Lösungen und Ideen für den ÖPNV in der Zukunft 3. Klagenfurter Verkehrstagung / 25-26.04.2013 Lösungen und Ideen für den ÖPNV in der Zukunft siemens.com/answers 3. Klagenfurter Verkehrstagung Siemens Nahverkehr in Österreich Aktuelle Situation des

Mehr

Leitbild und Führungsgrundsätze der Stadtwerke Halle-Gruppe.

Leitbild und Führungsgrundsätze der Stadtwerke Halle-Gruppe. Leitbild und Führungsgrundsätze der Stadtwerke Halle-Gruppe www.swh.de Vorwort der Geschäftsführung Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, im Herbst 2011 haben wir den Prozess SWH-Kompass 2020 auf den

Mehr

Batteriebusse und Plug-In-Technologie

Batteriebusse und Plug-In-Technologie Batteriebusse und Plug-In-Technologie 20. Mai 2015 Kapazitäten der Batterien als Limit auf Dauer? Battery buses and plug-in technology: The capacities of batteries as limiting factors for bus range Dipl.-Geogr.

Mehr

Intermodale Reisekette

Intermodale Reisekette Informationsveranstaltung zu Fördermöglichkeiten für innovative Projektideen im Schienenverkehr Intermodale Reisekette Jörn Janecke, BLIC GmbH Berlin, den 4.07.2016 jj@blic.de Berlin Braunschweig Düsseldorf

Mehr

Das RBL aus Landessicht

Das RBL aus Landessicht Das RBL aus Landessicht Stefan Karnop Referatsleiter Ministerium für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt (MLV) BDO Experten-Forum 2016 Bus 4.0 am 15. März 2016 in Berlin Gliederung

Mehr

Intermodale Wegeketten in Osnabrück

Intermodale Wegeketten in Osnabrück 17. September 2013 E-Carsharing als wesentlicher Bestandteil Friedensstadt Osnabrück Osnabrück Kreisfreie Stadt im Westen Niedersachsens 155.000 Einwohner Oberzentrum für rund 500.000 Menschen Standort

Mehr

Mobilitätsdienstleister ÖPNV

Mobilitätsdienstleister ÖPNV Mobilitätsdienstleister ÖPNV Garant für eine umweltverträgliche Verkehrsgestaltung Hauptversammlung des Deutschen Städtetages am 04./05. Mai 2011 in Stuttgart Forum B Stadtentwicklung braucht Nachhaltigkeit

Mehr

Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität

Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität Volker M. Heepen Cornelia Stangner Fachworkshop Junge Menschen und Mobilität Titelmasterformat durch Klicken bearbeiten Bus und Bahn machen mobil! Inhalt 1 NVS Nahverkehrsservicegesellschaft Thüringen

Mehr

Herzlich willkommen zu Vergünstigte Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr

Herzlich willkommen zu Vergünstigte Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr Herzlich willkommen zu Vergünstigte Beförderung im öffentlichen Personennahverkehr Alexandra Striebeck, Dresden, 25.06.2014 Agenda 1. Allgemeines zum VVO 2. Unentgeltliche Beförderung von schwerbehinderten

Mehr

Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs. VCD Landesverband Bayern 24.06.2015. Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher!

Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs. VCD Landesverband Bayern 24.06.2015. Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher! Nahverkehrsplan als Pfeiler des öffentlichen Nahverkehrs Gerd Weibelzahl, Schatzmeister VCD Landesverband Bayern 24.06.2015 Wir bewegen Menschen ökologisch und sicher! Nahverkehrsplan ist Ernst zu nehmende

Mehr

SPNV-Fahrzeugfinanzierung. 11. Deutscher Nahverkehrstag in Koblenz

SPNV-Fahrzeugfinanzierung. 11. Deutscher Nahverkehrstag in Koblenz SPNV-Fahrzeugfinanzierung 11. Deutscher Nahverkehrstag in Koblenz Transdev ist der führende private Nahverkehrsanbieter im deutschen Bahn- und Busverkehr ZAHLEN UND FAKTEN 2015 Rund 5.000 MITARBEITER 40

Mehr

die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2

die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2 die einzelne StraSSenbahn kostentechnisch im Blick behalten Cottbusverkehr setzt auf Wilken-ERP-System CS/2 Vier StraSSenbahn- und 44 Omnibuslinien betreibt die Cottbusverkehr GmbH sowohl innerstädtisch

Mehr

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion

Mai Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ. Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Mai 2016 Emissionsfreie Mobilität mit H2 und BZ Emissionsfreier Nahverkehr in der Metropolregion Motivation Zunehmende Belastung der Innenstadt durch Feinstaub, Lärm und NO x Zukünftig strengere Grenzwerte

Mehr

Wohin steuert der Berliner Nahverkehr?

Wohin steuert der Berliner Nahverkehr? Wohin steuert der Berliner Nahverkehr? Praxisbeispiel München Friedrich-Ebert-Stiftung 31.05.2005 Berlin Herbert König München Praxisbeispiel München Themen: ÖPNV im Großraum München (Zahlen, Organisationen)

Mehr

Es gilt das gesprochene Wort!

Es gilt das gesprochene Wort! Ansprache des Landrats Frithjof Kühn anlässlich des 40jährigen Jubiläums und Tag der Offenen Tür der Rhein-Sieg- Verkehrsgesellschaft (RSVG) am 18.08.2012 um 11.30 Uhr, Steinstraße, Betriebshof Troisdorf-Sieglar

Mehr

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz

Citytunnel Leipzig. Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz. Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Quelle: www.citytunnelleipzig.de Citytunnel Leipzig Auswirkungen auf das Leipziger Nahverkehrsnetz Ronald Juhrs, Leipziger Verkehrsbetriebe (LVB) GmbH Die Stadt Leipzig Bevölkerungsentwicklung seit 2000

Mehr

Verkehrsverbund Rhein-Neckar Nahverkehrsplanung und multimodale Dienstleistungen als Beitrag eines Verbundes zum Mobilitätsmanagement

Verkehrsverbund Rhein-Neckar Nahverkehrsplanung und multimodale Dienstleistungen als Beitrag eines Verbundes zum Mobilitätsmanagement Verkehrsverbund Rhein-Neckar Nahverkehrsplanung und multimodale Dienstleistungen als Beitrag eines Verbundes zum Mobilitätsmanagement Frieder Zappe VRN GmbH Der VRN als Mobilitätsverbund Weiterentwicklung

Mehr

GVB-EXTRAS SONDERFAHRTEN MIETFAHRZEUGE BESICHTIGUNGEN LERNEN SIE UNS KENNEN

GVB-EXTRAS SONDERFAHRTEN MIETFAHRZEUGE BESICHTIGUNGEN LERNEN SIE UNS KENNEN GVB-EXTRAS SONDERFAHRTEN MIETFAHRZEUGE BESICHTIGUNGEN LERNEN SIE UNS KENNEN Auf Schienen ins Glück: Das rollende Trauzimmer des GVB Wir bieten Ihnen den vielleicht stimmungsvollsten Rahmen für Ihre Hochzeit

Mehr

Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energieeffizienz im ÖPNV in Sachsen-Anhalt

Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energieeffizienz im ÖPNV in Sachsen-Anhalt Nachhaltigkeit, Klimaschutz und Energieeffizienz im ÖPNV in Sachsen-Anhalt Stefan Karnop Dessau, 23. Februar 2016 3. Querschnittsworkshop zur Neuaufstellung des ÖPNV-Plans Gliederung 1. Herausforderungen

Mehr

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012

Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012 Webauftritt der deutschen Gasversorger 2012 Gesamtergebnis Platz Unternehmen in % 1 Stadtwerke Bochum GmbH 81,71% 2 RWE Vertrieb AG 75,84% 3 ENSO Energie Sachsen Ost AG 69,04% 4 E.ON Vertrieb Deutschland

Mehr

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland

Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland Der öffentliche Personennahverkehr im Saarland von Andreas Blügel Busse und Bahnen sichern einen erheblichen Teil unserer täglichen Mobilität. In den größeren Städten ist der öffentliche Personennahverkehr

Mehr

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel

Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Wer fährt morgen noch mit Bus und Bahn? Öffentlicher Verkehr und demografischer Wandel Vortrag im Rahmen der Tagung LANDVERKEHR Auch in Zukunft mobil im Schwarzwald? 13. Oktober 2011, Hinterzarten Julia

Mehr

Umsetzung des Nahverkehrsplans aus Sicht der BVG. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot

Umsetzung des Nahverkehrsplans aus Sicht der BVG. Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot Umsetzung des Nahverkehrsplans aus Sicht der BVG Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Bereich Angebot 19. Januar 2016 Seit April 2014 setzen wir insgesamt acht Mehrleistungspakete über die ganze Stadt verteilt

Mehr

Elektrobusse in Berlin und Deutschland

Elektrobusse in Berlin und Deutschland Elektrobusse in Berlin und Deutschland Verkehrspolitischer Informationsverein e.v. 22.10.2015 Inhalt Überblick Technologien Beispiele Ausblick Abbildung 1 Überblick Was ist der Unterschied? Gibt es nicht

Mehr

Verbundbildung im Freistaat Thüringen

Verbundbildung im Freistaat Thüringen 31.01.2013 Verbundbildung im Freistaat Thüringen Wirkung und Ziele Agenda 1. Ein Verkehrsverbund in Thüringen 2. Politische Rahmenbedingungen 3. Aufbau des Verkehrsverbundes 4. Aufgaben, Ziele und Wirkungen

Mehr

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015

Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Stadtkonzerne vor stürmischen Zeiten? Dr. Christian Becker, 13. Mai 2015 Agenda 1. Über uns 2. Stürmische Zeiten für städtische Konzerne? 3. Unsere Strategie 4. Ausblick 2 Eine gute Tradition: 100 % kommunal

Mehr

STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN

STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN STRASSENBAHNEN - WANN, WIE UND WO SIE IHRE VORZÜGE ENTFALTEN KÖNNEN ES GIBT KEINE GUTEN ODER SCHLECHTEN VERKEHRSMITTEL, SONDERN IMMER NUR MEHR ODER WENIGER GEEIGNETE ANWENDUNGEN ÖPNV IST KEIN SELBSTZWECK,

Mehr

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft

Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Vorbereitung der PVG auf den ÖPNV der Zukunft Die PVG in Zahlen und Fakten: * 300 Mitarbeiter, davon: - über 200 Fahrer * 4 Standorte (Bad Bibra, Naumburg, Weißenfels (Firmensitz) und Zeitz * rund 170

Mehr

XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010

XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010 Mobilität in Schleswig-Holstein XII. Bürgermeisterseminar des Städteverbandes SH LVS Schleswig-Holstein, 23. April 2010 Inhalt - Mobilität in Deutschland MID Studie 2008 und Trends - Mobilität in Schleswig-Holstein

Mehr

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK

Übungen - Für das Deutsche Sprachdiplom der KMK Die Grundlage der Übung ist der Beitrag Fahr mit Bus und Bahn! - Personennahverkehr in Deutschland in vitamin de, Nr. 58, Seite 16 bis 17. Alle Aufgaben können auch einzeln bearbeitet werden. Es werden

Mehr

Einblick auf einen Blick

Einblick auf einen Blick 2001 Kasseler Verkehrs- und Einblick auf einen Blick > Strom > Gas > Wasser > Energiedienstleistungen > Bäder > Fernwärme > Abfallentsorgung > Verkehr Kasseler Verkehrs- und Städtische Werke Kasseler Fernwärme

Mehr

Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg. Leitbild. Leitbild. Eine Oase in der Großstadt traditionell modern

Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg. Leitbild. Leitbild. Eine Oase in der Großstadt traditionell modern Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg Leitbild Leitbild Eine Oase in der Großstadt traditionell modern Wer Zukunft will, Gemeinnützige Wohnungsgenossenschaft Berlin-Süd eg muss heute gestalten

Mehr

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren

Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Eine Publikation von Andreas Maleika Kundenbarometer 2012 Höchste Zufriedenheit mit Frankfurts Bussen und Bahnen seit elf Jahren Die Stadt Frankfurt am Main hat in den vergangenen Jahren konsequent daran

Mehr

Pressemitteilung. Uwe Becker Stadtkämmerer. Frankfurt am Main, 10. August 2014

Pressemitteilung. Uwe Becker Stadtkämmerer. Frankfurt am Main, 10. August 2014 Uwe Becker Stadtkämmerer Dezernent für Finanzen, Beteiligungen und Kirchen Pressemitteilung Frankfurt am Main, 10. August 2014 Stadtkämmerer Uwe Becker sagt Danke Nicht für alle Bürgerinnen und Bürger

Mehr

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Strategien eines Verkehrsunternehmens. Auswirkungen der Demographie Entwicklungsmöglichkeiten

VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg. Strategien eines Verkehrsunternehmens. Auswirkungen der Demographie Entwicklungsmöglichkeiten VAG Verkehrs-Aktiengesellschaft Nürnberg Auswirkungen der Demographie Entwicklungsmöglichkeiten 1. Auswirkungen der Demographie Altersstruktur Veränderte Rahmenbedingungen Fahrermarkt in Deutschland und

Mehr

Shareholder Value und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen

Shareholder Value und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen Shareholder Value und gesellschaftliche Verantwortung von Unternehmen Vortrag am Interfakultativen Institut für Entrepreneurship der Universität Karlsruhe 4. Februar 2002 Dr. iur. Dr. h.c. rer. oec. Manfred

Mehr

Planung und Umsetzung eines Bürgerbusmodells im Nahverkehrsraum Vogtland

Planung und Umsetzung eines Bürgerbusmodells im Nahverkehrsraum Vogtland Planung und Umsetzung eines Bürgerbusmodells im Nahverkehrsraum Vogtland Konferenz Regionalentwicklung mit der FR-Regio Von der Idee bis zur Umsetzung Workshop 2 Impulsregionen Neuer Ansatz in der Regionalentwicklung

Mehr

Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007

Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007 Bericht zum internen Re-Audit der Stadt Bielefeld für das Jahr 2007 1. Der European Energy Award Qualitätsmanagement in der kommunalen Energiepolitik Der European Energy Award steht für eine Stadt oder

Mehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr

Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr Der E-Faktor im Münchner Nahverkehr SWM/MVG beim e-monday am 20.07.2015 Alexandra Braun Stadtwerke München GmbH, Unternehmensbereich Verkehr Bereich Strategische Planungsprojekte, Projektmanagerin Elektromobilität

Mehr

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim

Teilprivatisierung Pforzheim. Veolia Verkehr GmbH 06-03-2009 Christian Volz 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Teilprivatisierung Pforzheim 1 - Teilprivatisierung Pforzheim Inhalt des Vortrags Das Privatisierungsverfahren aus Sicht der Veolia Verkehr Neues Organisationsmodell für den ÖPNV Das Personalkonzept Funktionaler

Mehr

Handlungsoptionen zur Mobilitätssicherung im ländlichen Raum Beispiele aus Hessen

Handlungsoptionen zur Mobilitätssicherung im ländlichen Raum Beispiele aus Hessen Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung Enquete-Kommission Demographischer Wandel, Schwerin Handlungsoptionen zur Mobilitätssicherung im ländlichen Raum Beispiele

Mehr

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück

Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Bus und Bahn weiterhin erfolgreich Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) blickt auf gutes Jahr 2009 zurück Der Verkehrsverbund Bremen/Niedersachsen (VBN) und der Zweckverband VBN (ZVBN) ziehen für

Mehr

3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn. Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb

3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn. Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb 3. ÖPNV Innovationskongress Mobilitätskonzepte für Bus und Bahn Freiburg, 13. 14. März 2007 Bericht aus dem Workshop 2: Betrieb 1. Flexible ÖPNV-Angebote als eine Antwort auf den demographischen Wandel

Mehr

Bedeutung der Elektromobilität für Deutschland

Bedeutung der Elektromobilität für Deutschland Abschlusskonferenz des Projektes Berlin elektromobil BeMobility 2.0 20. März 2014 Bedeutung der Elektromobilität für Deutschland Dr. Christian Schlosser, Referat UI43, Innovationen für nachhaltige Mobilität,Elektromobilität

Mehr

Flinkster als Teil des ÖPNV

Flinkster als Teil des ÖPNV Flinkster als Teil des ÖPNV IVS Sympositium 2012 CarSharing Rolf Lübke Stuttgart 26.09.2012 Fuhrparkgruppe Internationaler Mobilitätsdienstleister als Teil der Bahn Fuhrparkgruppe DB FuhrparkService DB

Mehr

Konzept und Vorgaben der Region Hannover

Konzept und Vorgaben der Region Hannover Sicher mit Bus & Bahn Konzept und Vorgaben der Region Hannover Dipl. Pol. Katja Striefler Worin besteht das Problem? n Analyse - aus Fahrgastsicht! Sicherheit hat bedeutenden Einfluss auf Globalzufriedenheit

Mehr

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider

Der ÖPNV als Mobilitätsprovider Mehr als Busse und Bahnen: Der ÖPNV als Mobilitätsprovider, Geschäftsführer VDV Niedersachsen/Bremen und Stabsbereich üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG roehrleef@vdv.de These 1: Die Welt der Verkehrsmittel

Mehr

Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin

Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin Bedeutung und Perspektiven des ÖPNV in Berlin - Parlamentarischer Abend VDV - Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) 14.03.2012 ÖPNV Berlin bedeutet, dass rund 93 % der Fahrgastfahrten innerhalb Berlins statt

Mehr

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen

Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen Entwurf (Stand: 6. November 2012) In Kooperation mit Fachtagung: Das novellierte Personenbeförderungsgesetz (PBefG) Chancen und Herausforderungen für Aufgabenträger und Verkehrsunternehmen 17. und 18.

Mehr

Gesamtbericht der Stadt Köln für 2013 gemäß Artikel 7 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union

Gesamtbericht der Stadt Köln für 2013 gemäß Artikel 7 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union Gesamtbericht der Stadt Köln für 2013 gemäß Artikel 7 der Verordnung 1370/2007 der Europäischen Union Die Stadt Köln ist als zuständiger Aufgabenträger für den Öffentlichen Personennahverkehr auf ihrem

Mehr

üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG 1 Gebäudemanagement bei der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG

üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG 1 Gebäudemanagement bei der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG 1 Gebäudemanagement bei der üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG 1 üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG 2 Seit 123 Jahren halten wir Hannover in Bewegung: üstra

Mehr

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter

Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter. Univ.-Prof. Dr.-Ing. Ulrike Reutter Nahverkehrsplanung als Chance für eine zukunftsfähige Mobilität Vortrag in der Reihe Zukunftsfähige Mobilität in Wuppertal von TransZent am 15. Juni 2016 in der CityKirche in Wuppertal-Elberfeld Was Sie

Mehr

Brennstoffzellen-Busse: Die Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr, MVG und traffiq stellen die Zukunft des emissionsfreien Nahverkehrs vor

Brennstoffzellen-Busse: Die Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr, MVG und traffiq stellen die Zukunft des emissionsfreien Nahverkehrs vor Brennstoffzellen-Busse: Die Verkehrsunternehmen ESWE Verkehr, MVG und traffiq stellen die Zukunft des emissionsfreien Nahverkehrs vor 07.09.2016 Die Fahrgastzahlen im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV)

Mehr

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen

Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Landtag von Sachsen-Anhalt Drucksache 6/2823 20.02.2014 Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage zur schriftlichen Beantwortung Abgeordneter Thomas Felke (SPD) Fernbusverkehr in Sachsen-Anhalt

Mehr

Programmstruktur Verteilung der EU-Gelder NATIONALER STRATEGISCHER EU-RAHMENPLAN GRIECHENLAND UND ZYPERN

Programmstruktur Verteilung der EU-Gelder NATIONALER STRATEGISCHER EU-RAHMENPLAN GRIECHENLAND UND ZYPERN Strategischer Ansatz Programmprioritäten Programmstruktur Verteilung der EU-Gelder Christian Gonsa MStR Consult NATIONALER STRATEGISCHER EU-RAHMENPLAN 2014-2020 GRIECHENLAND UND ZYPERN GRIECHENLAND Rückkehr

Mehr

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister:

Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Der ÖPNV auf dem Weg zum umfassenden Mobilitäts-Dienstleister: Violetta Schollmeyer, üstra Hannoversche Verkehrsbetriebe AG Köln, 25.11.2010 Projektbüro HANNOVERmobil These 1: Der klassische ÖPNV-Verbund

Mehr